Bücher mit dem Tag "kurzroman"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kurzroman" gekennzeichnet haben.

231 Bücher

  1. Cover des Buches Maybe not (ISBN: 9783423717250)
    Colleen Hoover

    Maybe not

     (412)
    Aktuelle Rezension von: Hedwig_Elf

    „Maybe Not“ ist eine romantische Kurzgeschichte mit zwei Hauptpersonen.
    Bridgette - eine launische und oft aggressive junge Frau - und Warren - ein Mann in ihrem Alter, der sich anfangs in Bridgettes Körper und später in sie als Person verliebt.

    Bridgette ist die neue Mitbewohnerin einer ziemlich verrückten WG, in der auch Warren wohnt und kann sie ihn überhaupt nicht leiden. Jedoch muss sie sich eingestehen, dass er ziemlich gut aussieht und die beiden haben ein paar Wochen später eine Sexbeziehung am Laufenden. Bridgette hat sich noch nie in jemanden verliebt und ihr fällt es schwer, Gefühle - abgesehen von Wut - zu zeigen, da sie eine traumatisierende Vergangenheit hat. Doch Stück für Stück schafft es Warren ihre harte Schale zu durchbrechen und an ihren sehr, sehr weichen Kern zu kommen. Mit der Zeit lernen sich die beiden immer besser kennen, verlieben sich und Bridgette erkennt die schöne, nette Seite an ihr. Ein sehr romantisches, lustiges und emotionales Buch, in welchem Gefühle gut beschrieben werden und man die Personen Stück für Stück lieb gewinnt. Sehr empfehlenswert!


    Kleine „Warnung“: In dem Buch sind manche Stellen Porno pur, also lest das Buch lieber nicht, wenn ihr das nicht mögt - oder zu jung dafür seid... ;)

  2. Cover des Buches Der alte Mann und das Meer (ISBN: 9783499267673)
    Ernest Hemingway

    Der alte Mann und das Meer

     (961)
    Aktuelle Rezension von: AndreaKiesling

    Puh, eines der wenigen Bücher für die ich, obwohl es ziemlich dünn war, mehrere Wochen Lesezeit brauchte. Es wurde mir als „muss“ empfohlen. Würde es jedoch nicht noch einmal lesen.

  3. Cover des Buches Nachts an der Seine (ISBN: 9783499290701)
    Jojo Moyes

    Nachts an der Seine

     (219)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Jojo Moyes schafft es die Charaktere so liebenswert zu gestalten, da kann man nicht anders als sie zu mögen. Mit den rund 150 Seiten ist das Buch wirklich dünn aber das heißt nicht dass es mit weniger Qualität gefüllt ist. Würde ich gerne wieder lesen

  4. Cover des Buches Der Rithmatist (ISBN: 9783453269866)
    Brandon Sanderson

    Der Rithmatist

     (135)
    Aktuelle Rezension von: NicoleGozdek

    Inhalt:

    Auf die Armedius-Akademie in Jamestown gehen die Kinder der Reichsten, der Einflussreichsten und diejenigen, die eine Begabung für die Rithmatik - die Kunst, mithilfe geometrischer Formen und Zeichnungen Magie zu wirken. Der 16-jährige Joel Saxon geht zwar ebenfalls auf die Armedius-Akademie, aber er ist als Sohn des verstorbenen Kreidemachers und einer Putzfrau der Schule sowie als Nicht-Rithmatist immer außen vor. Dabei träumt er davon, die Rithmatik zu studieren - und das obwohl die Rithmatik-Kurse nur den Rithmatisten vorbehalten sind.
    Als er es in den Sommerferien schafft, einen Platz als Assistent eines kürzlich zurückgestuften Rithmatik-Professors zu ergattern, scheint sein Traum endlich in Erfüllung zu gehen. Doch dann werden Rithmatik-Schüler der Akademie angegriffen und entführt und Joels Professor, die junge und unbegabte Rithmatistin Melody und Joel sind plötzlich die Einzigen, die das Rätsel um die verschwundenen Schüler lösen können.

    Meine Meinung:

    WOW! Einfach wieder nur WOW!
    Brandon Sanderson kann es einfach: völlig neuartige Magiesysteme erschaffen, die in sich schlüssig sind, einen in den Bann ziehen und einfach umhauen. Dazu ist er ein Ausnahmetalent auf dem Gebiet des Worldbuildings. Auch hier hat es wieder geschafft, beide Talente perfekt aufeinander abgestimmt einzusetzen und einen ganz einzigartigen und großartigen Fantasyroman zu erschaffen.
    Die Ereignisse spielen überwiegend in der Stadt Jamestown auf Neubritannien - eine der 60 Inseln der Vereinigten Inseln von Amerika - in einer Parallelwelt zu unserer. Dorthin sind viele Europäer nach der Niederlage gegen die Joseon (Asiaten) geflohen und die Geschichte der Inseln ist blutig, denn auf der Insel Nebrask in der Mitte des Inselverbandes führen die Menschen seit ihrer Ankunft Krieg gegen wilde Kreidlinge. Die wilden Kreidlinge sind der Grund, warum frühere Siedler wie die Atzeken die Vereinigten Inseln in der Vergangenheit aufgegeben haben und bis heute meiden.
    Daher werden auch die Schüler, die an der Armedius-Akademie - eine von nur acht Akademien auf den 6o Inseln - in Rithmatik ausgebildet werden, dringend als Unterstützung auf Nebrask gebraucht. Als ausgerechnet diese Schüler plötzlich angegriffen werden, ist die Bestürzung daher entsprechend groß, zumal die Anzahl der Rithmatisten aus irgendeinem Grund (wird in diesem Band noch nicht erklärt) begrenzt ist und nur wenn Rithmatisten sterben, können neue geweiht werden.
    Ja, richtig gelesen, geweiht. Denn Rithmatik ist eine Mischung aus Geometrie, Strategie, Religion und Magie. Kreise, Elipsen und Striche aus Kreide dienen zur Verteidigung. Wellenlinien und Zeichnungen - Kreidlinge genannt - werden zum Angriff genutzt. Aus den geometrischen Formen können verschiedene Anordnungen gebildet und für Verteidigungs- oder Angriffssysteme genutzt werden - wenn man die Anordnungen denn richtig berechnet und korrekt mit Kreide zeichnet. Nur wer ein Rithmatist ist, kann die Kreidemagie nutzen, sodass Joel, der dank seines Vaters, einem Hobby-Gelehrten der Rithmatik, ein ausgeprägtes Talent besitzt, die richtigen Anordnungen zu erkennen und zu zeichnen, diese dennoch niemals richtig nutzen kann.
    Melody ist eine Rithmatistin und wie Joel 16 Jahre alt. Sie hat das gegenteilige Problem. Die richtige Anordnung und Ausführung der geometrischen Formen liegt ihr nicht. Sie ist zwar außergewöhnlich begabt auf dem Gebiet der Zeichnungen (z.B. sehr detaillierte Einhörner), scheitert jedoch an den Grundlagen, sodass sie bei Joels Professor (ja, ich unterschlage den Namen absichtlich) Nachhilfe-Unterricht in den Sommerferien bekommt. Beide geraten in die Ermittlungen des Professors hinein, der mit der Polizei und dem Rector zusammenarbeitet.
    Ich finde es schön, dass die beiden Protagonisten so unterschiedlich sind. Sie ergänzen sich wunderbar, müssen das jedoch erst einmal auf die harte Tour lernen und Vorurteile abbauen. Beide sind sympathische Figuren und wir Leser fiebern besonders mit Joel mit, der im Mittelpunkt der Erzählung steht.
    Insgesamt hat es einfach nur Spaß gemacht, diesen tollen Roman zu lesen. Ich empfehle ihn nicht nur für Jugendliche, sondern für alle Fantasyfans. Nicht umsonst ist Brandon Sanderson einer meiner absoluten Lieblingsautoren. Und ich freue mich, dass er anscheinend irgendwann noch einmal in die Welt der Rithmatisten zurückkehren will. Ein 2. Band ist bereits angekündigt. Yeah!
  5. Cover des Buches Ein MORD.s-Team - Auf tödlichen Sohlen (ISBN: 9783958340107)
    Nicole Böhm

    Ein MORD.s-Team - Auf tödlichen Sohlen

     (112)
    Aktuelle Rezension von: itwt69

    Der 2.Teil der Krimiserie für Jugendliche und Junggebliebene ist leider nicht mehr so spannend, mir hat die Aufteilung zwischen Gegenwart und Vergangenheit nicht so gut gefallen. Ob ich die Serie weiterlese, kann ich noch nicht sagen, bei "Heliosphere 2265" habe ich irgendwann auch aufgehört.

  6. Cover des Buches Agathe (ISBN: 9783446261914)
    Anne Cathrine Bomann

    Agathe

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Elizzy

    Meine Meinung

    Die Geschichte rund um Agathe beginnt mit leisen Tönen und spielt im Jahr 1935 in Paris. Ein beinahe pensionierter Psychiater befasst sich noch mit seinen letzten Patienten.

    Man merkt ihm an, dass ihm die Lust an seiner Arbeit vergangen ist. So malt er Vögel und andere Tiere, anstatt sich während der Sitzung auf seinen Patienten zu konzentrieren. Er hat gelernt an den richtigen Stellen “Mhm” und “Aha” zu sagen und erspart sich so das genaue zuhören.


    Die erste Patientin eine völlig humorlose Frau namens Madame Gainsbourg, war soeben eingetroffen und blätterte in einer der Zeitschriften, die Madame Surrugue ab und an mitbrachte.

    Agathe S. 15


    Dem Leser wird klar, dieser Psychiater hat beinahe so wenig Lebenslust, wie seine Klienten. Doch auch der Gedanke an seine Pensionierung bereitet ihm nicht die grösste Freude.

    So ist ihm doch bewusst, dass auch in der Pensionierung ihn nichts weiter als Leere und Stille erwartet. In seinen jungen Jahre, fand er weder eine grosse Liebe, noch konnte er Paris jemals verlassen. Was bleibt ihm also?


    Als Agathe dann in seine Praxis tritt und sich ihm nahezu aufzwingt, wird ihm bereits nach der ersten Sitzung bewusst, sie ist nicht wie seine anderen Patienten. Leidenschaftlich und laut berichtet sie von ihren Problemen und weckt ihn ihm das Interesse.

    So wird ihm klar, im Gegensatz zu seinen anderen Patienten, die sich viele Probleme selbst machen oder einbilden, hat Agathe tatsächlich grosse Sorgen. Und zum ersten Mal seit langem, fühlt er sich wieder verpflichtet jemandem helfen zu wollen.

    Agathe ist kein Roman, der durch einen packenden Plot glänzt, er ist viel mehr ein Buch, dass einen zum Nachdenken anregt und mit seinem leisen Charme überzeugt.

    Obwohl die Probleme von Agathe nur gestreift werden, wird dem Leser doch bewusst, hier braucht jemand wirklich Hilfe. Und ganz anders als erwartet, holt Agathe den Psychiater aus seiner Starre und ändert so sein Leben…

    Schreibstil & Cover

    Agathe ist wunderbar geschrieben und der Ich-Erzähler lässt tief in sich hinein blicken. Der Schreibstil ist flüssig und hat den französischen Charme behalten.

    Das Cover ist nicht nur überaus passend sondern auch wunderschön! Ich mag die Farben und die Zeichnung darauf sehr.

    Fazit

    Agathe umfasst viel mehr, als beim ersten Blick auf diesen 160 Seiten ersichtlich ist. Ich habe das Buch an einem Nachmittag gelesen, denn einmal begonnen, konnte ich nicht damit aufhören. Es zieht einen in seinen Bann und hinterlässt auch nach dem Lesen ein faszinierendes Gefühl zurück. Einziger Abzug, der Plot war an zwei-drei Stellen etwas langatmig, doch trotzdem ist die Geschichte in sich sehr harmonisch.

    Bewertung
    Plot ♥♥♥ (3/5)
    Schreibstil ♥♥♥♥ (4/5)
    Botschaft ♥♥♥♥ (4/5)
    Lesevergnügen ♥♥♥♥♥ (4/5)

  7. Cover des Buches Die Ladenhüterin (ISBN: 9783746636061)
    Sayaka Murata

    Die Ladenhüterin

     (220)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Es geht um Keiko, Mitte 30, die versucht, in der „normalen“ Welt als „normale“ Frau zurechtzukommen. Allerdings ist diese „normale“ Welt für sie schwierig zu verstehen, da sie eine Form von Autismus hat (dies ist zwar nicht wortwörtlich aufgeführt, meiner Ansicht nach ist eine ASS aber eindeutig). 

    Keiko ist schlau und passt sich, soweit es ihr möglich ist und logisch genug erscheint, an die Gesellschaft an. Hier hilft ihr ihre Anstellung als Aushilfe in einem Konbini, da es klare Regelungen gibt, wie man sich zu verhalten und was man zu tun hat.

    Der Roman ist aus Keikos Perspektive geschrieben, was der Autorin hervorragend gelungen ist. Es ist daher (krankheitsbedingt) nicht emotional geschrieben worden, dafür aber logisch und sprachpragmatisch, was ich als sehr authentisch empfand. So konnte ich mich relativ schnell auf Keiko einlassen und habe sie schnell wertgeschätzt. 

    Skurril wird die Geschichte durch den Mann, der im Laufe der Geschichte auf ungewöhnliche Weise in ihr Leben tritt.

    Es ist ein 145-seitiger Roman, aber derartig prägnant, dass ich ihn nur mit 5 Sternen bewerten kann. Hat mir sehr gut gefallen.

  8. Cover des Buches Kaschmirgefühl (ISBN: 9783709934562)
    Bernhard Aichner

    Kaschmirgefühl

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Iomarmi

    Ja, er kann auch anders! Bernhard Aichner kennt man. Vor allem kennt man ihn, durch seine blutigen und nervenaufreibenden Thriller. Was uns hier unser Innsbrucker-Lieblingsautor liefert, ist aber eine Liebesgeschichte. Eine etwas andere Liebesgeschichte.

    Zwei Menschen verlieben sich ineinander und wir sind live dabei.

    Worum geht’s? Marie, die ihre Dienste bei einer Sexhotline anbietet, bekommt einen ganz besonderen Anruf. Gottlieb ist der Herr am anderen Ende der Leitung. Aber anders, als die anderen Anrufer, will Gottlieb nur reden. Also wirklich nur reden. Kein Dirty Talk. Von Anfang an entwickelt sich ein intensives Gespräch. Marie und Gottlieb erzählen sich gegenseitig große und kleine Lügen. Wir dürfen mitdenken und mitraten, was nun der Wahrheit entspricht und was nicht.

    AAALSO? (Ich halte mich kurz) Wer sich einen Liebesroman a la Nicholas Sparks wünscht, der wird mit diesem Büchlein nicht zufrieden sein. Was uns Bernhard Aichner hier bietet ist eine (Kurz-)Geschichte in reiner Dialogform mit rasanter Geschwindigkeit. Ein Roman der besonderen Art. Der Leser wird teilweise auf Glatteis geführt. Mit den authentischen Charakteren macht Bernhard Aichner dieses Buch zur perfekten Lektüre für Zwischendurch.

  9. Cover des Buches Wovon wir träumten (ISBN: 9783442479689)
    Julie Otsuka

    Wovon wir träumten

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Suszi

    Anfang des vergangenen Jahrhunderts verlassen junge Japanerinnen unterschiedlicher Herkunftsschichten ihre Heimat um in Kalifornien japanische Einwanderer zu heiraten, die sie bisher nur von Fotos kennen. Ihre Reise und ihr Erleben im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ schildert Julie Otsuka auf eindringliche Weise.

    Im ersten Moment ein etwas ungewohntes Buch, das durch in Wir-Form gehaltene Erzählsicht und sich wiederholende Satzanfänge besticht. Es sind einfache Sätze, die mit dem was sie ausdrücken, trotzdem sehr viel und vor allem eindringlich erzählen: Von ihren Ängsten vor dem Unbekannten, dem Erleben eines neuen Landes und Lebens, die Anpassung, die sie zu unauffälligen Einwohnern und Nachbarn macht, die Unterschiede des Lebensstandards, bis hin zu ihrem „Verschwinden“. Das so leise von statten geht, wie ihr Kommen und ihr Leben unter den Einheimischen: unauffällig und ruhig. 

    Eben diese Schlichtheit macht dieses Buch für mich so fesselnd, unabhängig davon dass ein für mich bisher unbekannter geschichtlichen Aspekt thematisiert wurde. Mit wenigen, doch überaus treffenden Formulierungen wird alles gesagt – viel besser als es lange Umschreibungen je könnten. 

    „Wovon wir träumten“ hat mich von Inhalt als auch Stil sehr beeindruckt und hallt noch lange in mir nach. Ich würde es definitiv wieder lesen und kann es nur weiterempfehlen.

  10. Cover des Buches Nur einen Klick entfernt (ISBN: B01BCM64FO)
    Kira Gembri

    Nur einen Klick entfernt

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Linume

    254 Seiten

    Kindle Edition


    Das Cover und der Titel haben mich direkt angesprochen, nach dem Lesen des Klappentextes wanderte das Buch direkt in den Warenkorb! :D

    Das Buch ist interessanterweise in Emails erzählt. Finde ich persönlich sehr interessant! Der Schreibstil, die Beschreibungen zaubern einem des öfteren ein Lächeln oder Lachen ins Gesicht. Es ist herrlich erfrischend geschrieben. Die Charaktere lernt man wirklich lieben... und man leidet mit! Die überraschenden Wendungen passen super, obwohl der Hintergrund wirklich sehr ernst ist. 

    FAZIT: eine herrliche, leichte Geschichte für zwischendurch! klare 5 Sterne!

  11. Cover des Buches Farm der Tiere (ISBN: 9783257057140)
    George Orwell

    Farm der Tiere

     (736)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Es ist deprimierend. Nach dem ich 1984 gelesen habe, dachte ich, das Buch hier besäße nicht die gleiche Härte, schlussendlich geht es um eine Farm, um Tiere, um Hund, Schwein, Scharf, Hühner und Pferde. Dennoch war es ein harter Brocken, der von einer Evolution bis Diktatur geht und einem schwer im Magen sitzt.

    Die Hoffnung weicht der Ungerechtigkeit, die Freiheit einer Zuordnung und es ist voll mit den gleichen Lügen und Falschmeldungen, die 1984 den Leser abgestraft hat. Im Buch findet die gleiche Trennung zwischen Arm und Reich, die allgegenwertig ist. Die dummen Hühner, Kühe, Pferde und Schafe arbeiten für die grausamen Schweine, die ein Leben voller Luxus genießen und keine Skrupel kennen.

    Man merkt das am Anfang und alles, was man tut, ist hoffen auf das Beste. Orwell kennt kein Erbarmen und trifft den Leser direkt dort, wo es richtig wehtut. Ich war am Ende schockiert, es hat mich deprimiert und ich habe das Buch, das gutgeschrieben und interessant ist, richtig gehasst. Vom ganzen Herzen gehasst. Das Buch ist gemein, fies, brutal und nichts für schwache Nerven.

  12. Cover des Buches 7 - Wie es begann (Der Anfang des Spiels) (Die Bücher des Spiels 1) (ISBN: B082FZ9DL3)
    Rose Snow

    7 - Wie es begann (Der Anfang des Spiels) (Die Bücher des Spiels 1)

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Eine Kurzgeschichte zu dieser Serie, der ich mich jetzt widmen möchte. Und Collin kommt auch vor, dass ist mega. Man lernt ihn hier ein bisschen anders kennen. Ich mag ihn auch hier. Phoebe lernt man auch ein bisschen kennen, aber die Vorgeschichte war dazu ein bisschen zu kurz. Ich freue mich schon bald weiterzuhören. 

    4 Sterne 

  13. Cover des Buches Küss mich wach (ISBN: B013RHYPT4)
    Mila Summers

    Küss mich wach

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Eigentlich hielt Stacy es für eine gute Idee, dem lukrativen Stellenangebot Hals über Kopf zu folgen. Die Seifenblase zerplatzt schnell, nachdem sie vor Ort feststellen muss, dass der Job bereits vergeben ist. Ohne einen Penny in der Tasche fasst sie einen folgenschweren Entschluss und reist per Anhalter weiter. Mitch Havisham, Anwalt aus Memphis, nimmt sie mit nach Chicago. Während der Fahrt macht er ihr ein unmoralisches Angebot und lässt nicht locker, ehe sie schließlich einwilligt… 


    Cover:

    Entgegen dem neuen Cover habe ich die Paperbackvariante mit dem alten Cover, welches in einem knalligen Pink gehalten ist und über einer comicartigen Skyline eine ebenso im Comicstil gehaltene Frau mit schwarzen Haaren zeigt, die eine Schlafmaske trägt und scheinbar selig schläft. Sieht man genau hin, hat es eine Assoziation mit dem Märchen "Dornröschen", was sicher dann auch die Anspielung zu den "Tales of Chicago" sein soll. Ich finde, dass es einmal etwas anderes ist und mag das Cover absolut.


    Eigener Eindruck:

    Stacy ist in ihren jungen Jahren mehr wild als überlegt und das rächt sich, als sie ohne Geld zu einem Job reist, bei dem sie sich fälschlicher Weise gar nicht erst beworben hat. Völlig orientierungslos und vor allem auch mittellos beschließt sie ihr Glück in Chicago zu versuchen und bis dorthin zu trampen. Als sie von dem attraktiven Anwalt Mitch aufgegriffen wird, hofft sie, dass sie ihrem Ziel nun schnell näher kommt, sich ein eigenes Leben aufzubauen. Während der Fahrt geraten Mitch und Stacy kurz in einen Streit, der für Stacy sofort klar macht, dass sie froh ist, wenn sie das Auto in Chicago so schnell wie möglich verlassen kann. Doch dann unterbreitet ihr Mitch das Angebot eine Woche bei ihm zu wohnen und für eine Familienveranstaltung seine Freundin zu mimen - natürlich gegen eine saftige Bezahlung. Geld, welches Stacy dringend benötigt, weshalb sie auch einwilligt. Eine Woche geht schnell rum, da ist sie sich sicher! Und danach sieht sie Mitch ja nie wieder... oder doch nicht?


    Der erste Band der Chigao-Tales-Reihe, welche scheinbar ein bisschen Märchen nachempfunden sein sollen, konnte mich leider nicht so überzeugen. Zum einen waren mir die Assoziationen zu dem Märchen "Dornröschen" dann doch etwas dürftig, zum anderen konnte ich mich mit der Art und Weise dieses Buches nicht wirklich anfreunden. Die Schreibweise der Autorin ist zwar sehr angenehm, aber ich muss offen gestehen, dass die Bücher an sich doch etwas schwammig sind. Emotionen zwischen Stacy und Mitch kommen für mich nicht wirklich zum tragen und ich war sichtlich irritiere, wie schnell sich die beiden scheinbar verlieben konnten. Sicher gibt es die Liebe auf den ersten Blick, aber das war ja dann doch ein bisschen zu sehr aufgetragen. Vor allem, weil die beiden ihre Liebesschwüre und dergleichen dermaßen überdramatisieren, dass einem beim Lesen fast ein bisschen schlecht werden könnte. Das ist eigentlich schade, denn die Idee an sich fand ich nicht so übel, auch wenn diese Thematik bereits in anderen Büchern und auch Filmen durchaus schon behandelt wurde. Dazu kommt außerdem, dass ich finde, dass der Charakter des Mitch echt verweichlicht ist und er scheinbar keine eigene Meinung zu haben scheint. Stacy hineggen ist sehr wild und scheint den Ernst des Lebens noch nicht so ganz verstanden zu haben - wer bitte ist so blöd und reist ohne Geld irgendwohin? Irgendwie nicht nett, seine Charaktere so ins Lächerliche zu ziehen. Blickt man von diesen Punkten ab, bekommt man aber eine solide Story für zwischendurch, die sich locker leicht liest und somit die eine oder andere Pause durchaus füllen kann. 


    Fazit:

    Details: 4/5

    Emotionen: 3/5

    Spannung: 3/5

    Logik: 3/5

    Charaktere: 3/5


    Gesamt: 3/5


    Daten:

    ISBN:B013RHYPT4

    Sprache:Deutsch

    Ausgabe:E-Buch Text

    Umfang:136 Seiten

    Verlag:

    Erscheinungsdatum:10.08.2015

  14. Cover des Buches Unverstanden (ISBN: 9783442372812)
    Karin Slaughter

    Unverstanden

     (374)
    Aktuelle Rezension von: LeenChavette
    Dies war mein erster Karin Slaughter Roman. Eines kann ich schon vorab sagen: Er wird nicht mein Letzter gewesen sein!
    Wir lernen das komplizierte Gerüst einer Beziehung zwischen Mutter und Sohn kennen. Das von Evelyn und Martin Reed.Das hier so einiges im Argen liegt, wird schnell klar.
    Martin ist sowohl im Job als auch im restlichen Teil seines Lebens relativ erfolglos. Sein Selbstbewusstsein ist minimal vorhanden und zudem ist er den Tyranneien seiner Mutter täglich ausgesetzt....- Macht ihn das allein aber schon zum Mörder?
    Mit dieser Frage setzt sich der 2009er (Kurz-)Roman von Karin Slaughter auseinander.
    Der Roman ist spannend und kurzlebig, allerdings bleibt die Fragen, warum sich die Autorin auf 176 Seiten so kurz gefasst hat!Die Charaktere und deren Backgrounds hätten durchaus das Potenzial für eine längere Geschichte gehabt.

  15. Cover des Buches Die drei Königinnen. Ein neuer Fall für Sherlock Holmes (ISBN: 9783458739661)
    Anthony Horowitz

    Die drei Königinnen. Ein neuer Fall für Sherlock Holmes

     (48)
    Aktuelle Rezension von: dia78
    Eine sehr spannende Kurzgeschichte mit unserem Lieblingsdetektiv Sherlock Holmes. Wie immer überraschende Wendungen und guter Erzählstrang. Wie immer lesenswert. 
  16. Cover des Buches Colorado Kid (ISBN: 9783453433960)
    Stephen King

    Colorado Kid

     (171)
    Aktuelle Rezension von: NiWa
    Eine Leiche an der Küste von Maine wird zum Mysterium. Weder die Identität noch Herkunft des Toten kann zweifelsfrei festgestellt werden. Zwei Journalisten lässt dieser Umstand nicht los und sie gehen dieses Rätsel an.

    "Colorado Kid" ist ein Kurzroman von Stephen King, der selbst mehrmals während der Geschichte feststellt, dass es keine Geschichte ist.

    Es beginnt gar nicht bei der Leiche am Strand sondern mit zwei Journalisten, die in dem kleinen Küstenstädtchen die hiesige Zeitung 'Weekly Islander' herausgeben. Stephanie absolviert bei diesen betagten Herren ein Praktikum als sie ihr eines Tages vom größten Mysterium ihrer Karriere erzählen.

    Colorado Kid - so wird die Leiche genannt, die einst an der Küste gefunden wurde. Erst Jahre nach dem Auffinden steht fest, dass der tote Mann aus Colorado stammt. Und nur dank der Hartnäckigkeit von Vince und Dave - den beiden Journalisten vom Weekly Islander - identifiziert werden kann.

    Genau wie Stephanie wird man als Leser von der Idylle des Küstenstädtchens gepackt und lauscht den beiden Männern, wie sie von diesem Rätsel erzählen.

    Stephen King hat die Geschichte um Colorado Kid höchst interessant und spannend eingefädelt, obwohl sie dem grundsätzlichen Rahmen jeder Handlung widerspricht. Bereits zu Beginn wird man von Vince und Dave vorgewarnt, dass es am Ende keine Erlösung gibt. Die Story von Colorado Kid gibt keinen zufrieden stellenden Abschluss her, und genau wie Stephanie überlegt man, wie es sich abgespielt haben könnte.

    Damit präsentiert sich King erneut von einer Seite, die man aus seinen anderen Romanen nicht kennt. Diesmal spielt er mit dem Fall um Colorado Kid, zeigt ein Indiz nach dem anderen, während eine Erkenntnis der nächsten logischen Schlussfolgerung widerspricht.

    Ich habe es geliebt, den beiden betagten Männern zu lauschen und Stephanie zu beobachten, wie sie an ihren Lippen hängt. Die Spannung steigt, die Unruhe wächst, nur um zu erfahren, dass es eine Story ohne Ausgang ist.

    Während die Rahmenhandlung in gemütlichen Plauderton verfällt, sind es die Erinnerungen von Vince und Dave, die Colorado Kid Leben verleihen. Was hat der Mann an ihrer Küste getan? Warum hat er sich an den Strand gesetzt? Und weshalb hatte er Zigaretten dabei, obwohl er gar kein Raucher war? Fragen über Fragen, während King in beispiellos lebendiger Manier erzählt.

    Obwohl "Colorado Kid" keine Geschichte ist und als Kurzroman - allein schon von der Handlung her - eher als merkwürdig betrachtet werden kann, habe ich dieses Buch sehr gerne gelesen, weil es vom Ablauf ganz was anderes ist.

    „Es ist, als würde man mit dem Fahrrad auf einem Drahtseil fahren wollen, das gar nicht existiert.“ (S. 119)

    Wer sich das Rätsel von Colorado Kid in den Kopf setzen lassen will, sollte zu diesem Buch greifen, weil man damit eine unknackbare Nuss in den Händen hält. 
  17. Cover des Buches No Mercy. Rache ist weiblich (ISBN: 9783471360224)
    Camilla Läckberg

    No Mercy. Rache ist weiblich

     (47)
    Aktuelle Rezension von: buechertraumzeiten

    „No Mercy – Rache ist weiblich”, von Camilla Läckberg, ist letzten Mai als Hardcover im List Verlag erschienen. Die Geschichte handelt von Brigitta, Ingrid und Victoria - drei Frauen, die eine toxische Beziehung haben und an dem Punkt angelangt sind, an dem es kein Zurück mehr gibt, was sie dazu bringt drastische und gefährliche Konsequenzen zu ziehen. Durch diese Verbindung finden die drei Frauen zusammen und versuchen sich gegenseitig zu unterstützen bzw. ihre Probleme zu beseitigen.

    Mir hat Läckbergs Schreibstil richtig gut gefallen, weil es so unglaublich leicht und erschreckenderweise realitätsnah war. Man erlebt die Lebensumstände der Frauen hautnah mit und mich haben die Geschichten zum Teil auch wirklich wütend und traurig gemacht. Faszinierend fand ich die Tatsache, wie die Frauen aus so unterschiedlichen Generationen und Lebensumständen, alle die Kraft finden sich raus zu manövrieren.

    Von mir gibt es 4 von 5 Sterne für die kurze Geschichte und ich kann mir vorstellen, dass selbst wenn man keine Krimis oder Thriller mag, man versuchen sollte sich auf den Roman einzulassen und die Gelegenheit ergreift, eine fantastische Autorin kennenzulernen.

  18. Cover des Buches Abschied von Sidonie (ISBN: 9783257224283)
    Erich Hackl

    Abschied von Sidonie

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Forti
    Das dünne Büchlein "Sidonie" ist ein frühes Werk von Erich Hackl, das ganz zufällig seinen Weg zu mir fand.

    Es ist eine Geschichte, die nahe geht. Eine Anklage und Mahnung. Sehr empfehlenswert!

    Der Stil ist vor allem anfangs sehr dokumentarisch, aber der Autor bleibt nicht neutral, sondern schreibt auch emotional und wertend – insgesamt ergibt das eine runde, angemessene Erzählung. Es handelt sich bei "Sidonie" nämlich um eine wahre Geschichte, die der Autor so authentisch wie möglich und dennoch auch mit den Mitteln eines Literaten aufschreibt.

  19. Cover des Buches Weihnachten mit den Bradens (Die Bradens at Weston 10) (ISBN: B08FBDV4ZX)
    Melissa Foster

    Weihnachten mit den Bradens (Die Bradens at Weston 10)

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Patrizia70

    Weihnachten findet ein Familientreffen der Bradens statt. Die weihnachtliche Familienidylle hat Melissa Foster zum rechten Zeitpunkt auch in Deutschland veröffentlicht.


    Der Schreibstil ist locker und flüssig. Herzenswärme prägt diese Familienzeit. Zum ersten Mal lernte ich die Bradens kennen. Ich hatte manche Mühe die vielen Charaktere auseinander zu halten, da die Familie stark angewachsen ist. Daher wäre es gut gewesen die vorherigen Bücher zu kennen.


    Nicht ganz passend fand ich die häufigen Anspielungen auf Sex. Diese waren mir etwas zu viel, aber ich denke, dass sie andere Leser nicht stören. Trotzdem habe ich die Geschichte gerne gelesen. Der liebevolle Umgang der Familie, die traditionelle Pyjamaparty, das Gedenken an die verstorbene Mutter, in diesem Buch wird Weihnachten zelebriert. Gewiss war dies nicht mein letztes Treffen mit der Familie Braden. Meine Leseempfehlung für Melissa Fosters schöne Familiengeschichte.

  20. Cover des Buches Im Urlaub mit Mr.Grey - Eine rote Badehose macht noch keinen Rettungsschwimmer! (ISBN: B01H2JEV6U)
    Emily Bold

    Im Urlaub mit Mr.Grey - Eine rote Badehose macht noch keinen Rettungsschwimmer!

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Schmidt_Alexandra

    Zum Cover:

    Das Titelbild fügt sich mal wieder hervorragend in die Reihe ein und sorgt für Wiedererkennungswert. 

    Zum Schreibstil:

    Unverändert zum Schreien komisch. Ich bin immer wieder neu baff, wie es der Autorin gelingt, Dinge beim Namen zu nennen und in Worte zu kleiden, die man von sich selbst sehr wohl kennt, sie aber wohl nie so benannt hätte.

    Zum Inhalt:

    Wenngleich kurzweilig und mit einem für die Story sehr entscheidenden Schluss, so ist die Handlung im Vergleich zu den vorherigen Bänden eher lau und wenig spektakulär. Trotzdem hat man als Leser seine Lachgarantie ein paar humorvolle Lesestunden.

    Fazit:

    Auch dieser (zwar schwächste) Teil der Reihe ist durchaus lesenswert und bietet viel Witz und Situationskomik. Leseempfehlung. 

  21. Cover des Buches Tennessee Storys: Zum Anbeißen süß (ISBN: 9781508520955)
    Emma C. Moore

    Tennessee Storys: Zum Anbeißen süß

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87
    Annie hat es die letzten 7 Jahre geschafft Lewis aus dem Weg zu gehen. Doch jetzt heiratet er und sie wird nach Hause zurück beordert. All die Jahre konnte sie ihn nicht vergessen und als sie das erste Mal aufeinander treffen muss sie fest stellen, das er sie sehr wohl vergessen hat, denn er erkennt sie nicht wieder.
    Ich mochte die Geschichte sehr, auch wenn es gerade zum Ende hin doch etwas schnell ging, was vielleicht daran liegt das die Geschichte ein Kurzroman ist.
    Die Protagonisten waren alle sehr sympathisch (außer zwei, die waren die typischen "Bösewichte") und ich bin gespannt wie es in der Reihe weiter geht.
  22. Cover des Buches Die Bäckereiüberfälle (ISBN: 9783832162764)
    Haruki Murakami

    Die Bäckereiüberfälle

     (80)
    Aktuelle Rezension von: IrinaAnna0909

    Zwei Gauner (insofern man sie als solche bezeichnen kann) überfallen eine Bäckerei, da sie ein unersättlicher Hunger plagt. Als sie Brot stehlen wollen, bekommen sie vom Bäckermeister einen Vorschlag unterbreitet:

    Wagners "Tristan und Isolde" gegen so viel Brot wie sie tragen können.

    Die zwei Gauner lassen sich auf den Deal ein, der Hunger ist gestillt, das Leben geht weiter. Einer der beiden (um ihn geht es im restlichen Buch) wird Anwalt, heiratet, führt ein ehrwürdiges Leben, bis er und seine Frau eines Nachts aufwachen und denselben Hunger verspüren, wie der ehemalige Gauner damals in seiner Jugendzeit. Daraufhin erzählt er ihr von seinem Überfall - die einzige Erklärung ihrerseits - ein Fluch, welcher gebrochen werden muss.


    Zusammen machen sie sich auf die Suche nach einer Bäckerei, die sie überfallen können - früh morgens hat jedoch keine offen. Kurz darauf beschließt die Ehefrau, dass ein McDonalds auch reichen würde und zusammen ergaunern sie dort ihre Beute, welche sie dann gierig verschlingen und den Hunger damit besiegen können.


    Auch wenn sich das Buch flüssig und an einem Tag lesen hat lassen, die Illustrationen wie immer traumhaft schön waren, konnte ich mit diesem Murakami am wenigsten anfangen :( 


    Anstatt schockiert über die Tatsache zu sein, dass ihr Ehemann ein ehemaliger Gauner war, stellt sich heraus, dass die Frau eine fast noch bessere Ganovin ist - immerhin hat sie jedes Detail perfekt geplant und diesmal kam es zu einem richtigen Überfall und nicht gegen ein Tauschgeschäft Wagner für Brot.


    Da ich die Geschichte, im Vergleich zu den anderen Werken Murakamis, die ich schon gelesen habe, nicht wirklich verstehen kann bzw. die Message dahinter mir verschleiert bleibt - gebe ich dem Buch solide 3 Sterne. 

  23. Cover des Buches Inselglück und Friesenkekse (ISBN: 9783958249752)
    Gabriella Engelmann

    Inselglück und Friesenkekse

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Yenny

    Eine süße Kurzgeschichte um Anna und Piet. Die Kapitel sind kurz und lassen sich flüssig lesen. Anna ist eine sympathische Hauptfigur und ihre erfundenen Krankheiten bringen einen zum Lachen. Eine kleine Lovestory für einen verregneten Nachmittag.

  24. Cover des Buches Seide (ISBN: 9783455000566)
    Alessandro Baricco

    Seide

     (383)
    Aktuelle Rezension von: simone_richter

    Diese wundervolle Geschichte spielt im Jahr 1861 und folgende. Der südfranzösische Seidenhändler Hervé Joncour bricht in diesem Herbst nach Japan auf, um Seidenraupeneier zu kaufen. Die Seidenraupeneier aus Afrika, Europa und dem mittleren Osten sind von Krankheiten befallen. Während des Besuchs bei einem japanischen Fürsten als Geschäftspartner wird er vom Blick einer schönen jungen Frau mit nicht asiatisch geschnittenen Augen getroffen. Er reist nun jedes Jahr um diese Zeit nach Japan. Immer wenn er hinreist, wächst in ihm mehr und mehr die Begehrlichkeit… Wird er jemals ihre Stimme hören? 

    Ich habe mir extra die Ausgabe mit dem fast wie Seide anmutenden Umschlagdesign besorgt. Schon dieses fasziniert. Noch berührender ist die Geschichte innen. So werden bestimmte Textpassagen wiederholt, was dem Plot etwas Wiederkehrendes gibt, genauso wie Hervés Reisen nach Japan sind. Der kurze Roman ist so leicht und zart wie Seide, hochemotional und fast prosaisch. Auch im Liebesspiel wird die Seide mit eingebunden. Man wird außerdem immer gespannter über den Fortgang der Parabel und erliest eine hauchzarte schmerzende Liebesgeschichte. Es begegnen einem in dieser auch Buddhismus-Methoden, wie eine Voliére um Vögel reinzusetzen, um sie anschließend fliegen zu lassen, die Langsamkeit und Stille und das Verharren. Ein dezentes Buch mit lauter Leidenschaft, wo der Protagonist stets ein neues Ziel im Blick hat und dabei das Wesentliche übersieht. Genussvoll und mit Interpretationsmöglichkeiten. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks