Bücher mit dem Tag "kurzthriller"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kurzthriller" gekennzeichnet haben.

38 Bücher

  1. Cover des Buches Identität 1142 (ISBN: 9783426282663)
    Sebastian Fitzek

    Identität 1142

     (74)
    Aktuelle Rezension von: SabrinaStern

    Es ist nicht nur ein Buch, es ist ein Buch mit einer besonderen Aktion dahinter die ich sehr schön finde.

    Die einzelnen Kurzgeschichten sind meiner Meinung  nach Geschmacksache. Ich persönlich fand nicht alle gut, aber das musst jede selbst entscheiden. Die Geschichten an sich lassen sich jedoch schön in schnell lesen. Ich finde es ist eine Abwechslung zu einem ,,normalen“ Krimi.  Durch das Buch lernt man auch verschieden Autoren kenne, die bereits mehrere Bücher veröffentlich haben, gleichzeitig liest man auch Geschichten von Autoren die während ihrer Freizeit schreiben. 


    Ich kann das Buch nur empfehlen muss aber auch sagen das es eben Geschmacksache ist ob man die einzelnen Geschichten mag oder nicht.

  2. Cover des Buches Die Akte Zodiac 1 (ISBN: 9783955308186)
    Linus Geschke

    Die Akte Zodiac 1

     (69)
    Aktuelle Rezension von: ech

    Mit diesem E-Book legt der Autor Linus Geschke den ersten Band einer auf vier Bände angelegten Thriller-Reihe vor, in der er den wahren Fall des Zodiac-Killers, der in den Jahren 1968 und 1969 mehrere Morde in den USA verübt hat, mit einem aktuellen Fall verknüpft, in dem ein Nachahmungstäter rund um Köln unterwegs ist.

    Die vier Bänden bauen aufeinander auf und liefern auch erst in der Gesamtheit die komplette Geschichte. Daher sollten sie unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden. Da hier jeweils die Kenntnis der jeweiligen Vorgängerbände vorausgesetzt wird, ist ein Quereinstieg auch nur sehr schwer möglich.

    Der brutale Mord an einem Liebespaar ruft Eva Lendt und ihren Partner Oliver Lamprecht vom Kölner Kriminalkommissariat auf den Plan. Die Ermittlungen gestalten sich aber ziemlich schwierig, da der Täter kaum brauchbare Spuren zurückgelassen hat. Erst als sich der freiberuflich tätige Fallanalytiker Marco Brock in die Ermittlungen einschaltet und auf Parallelen zum Fall des Zodiac-Killers hinweist, kommt Bewegung in den Fall. Doch zunächst müssen sich die ungleichen Ermittler erst einmal zusammenraufen.

    Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran und liefert am Ende eine verblüffende Auflösung, die aber dennoch ziemlich schlüssig rüberkommt und keine wesentlichen Fragen offenlässt. Kurze Abschnitte und ständige Perspektivwechsel sorgen für ein hohes Erzähltempo, die geschickt gesetzten Cliffhanger animieren zudem ständig zum Weiterlesen. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Sehr gelungen sind auch die immer wieder eingestreuten Rückblenden auf die Taten des echten Zodiac-Killers, die sich eng an die tatsächlichen Abläufe halten. 

    Auch wenn diese Reihe nicht ganz an die Klasse der Born-Trilogie des Autoren heranreicht, bietet sie doch spannende Thriller-Unterhaltung mit einem gewissen True-Crime-Touch.

  3. Cover des Buches Die Akte Zodiac 2 (ISBN: 9783955308193)
    Linus Geschke

    Die Akte Zodiac 2

     (49)
    Aktuelle Rezension von: KeksTrommel

    Ein Nachahmer Zodiacs treibt sein Unwesen. 

    Die Parallelen des Zodiacs sind klar erkennbar, die Fälle an und für sich werden auch gut erzählt, für welche, die ihn nicht kennen. 

    Nun an und für sich könnte es ein gutes Buch ergeben. Ich finde es aber unschön, wenn ein Buch in mehrere Teile gerissen wird, um eine Reihe daraus zu machen, wenn die Einzelteile dann weit weniger als 300 Seiten nur noch lang ist. Das ist für mich sinnfrei und ich hätte mir ehe von dem Buch erhofft. 

  4. Cover des Buches Racheopfer (ISBN: 9783404177394)
    Ethan Cross

    Racheopfer

     (187)
    Aktuelle Rezension von: Natalie_Lohner

    Racheopfer war mein erstes Buch von Ethan Cross da es als Vorgeschichte betitelt wurde. Der Schreibstil von Ethan Cross sagt mir sehr zu. Ich hab das Buch in einem Rutsch gelesen. Nicht schwer bei den paar Seiten. Ich fand die "Vorgeschichte" sehr spannend und auch leicht fesselnd. Ich bin schon sehr gespannt auf weitere Bücher von Ethan Cross.

  5. Cover des Buches Die Akte Zodiac 3 (ISBN: 9783955308209)
    Linus Geschke

    Die Akte Zodiac 3

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Laurascrimetime

    Teil 3 der Zodiac Akte beginnt direkt dort, wo Teil 2 aufgehört hat. Hier der wichtige Hinweis, dass man die Bücher definitiv nach Reihenfolge lesen sollte, da man sonst nicht alle Infos mitbekommt und man ins kalte Wasser geschmissen wird. 

    Das Buch ist flüssig geschrieben und wechselt immer wieder die Perspektiven. Dadurch erhält man als Leser verschiedene Einblicke. Ich kenne den Fall des Zodiac Killers bereits und finde ihn sehr spannend aber auch irgendwo faszinierend. Durch die wechselnden Perspektiven wird die Spannung aufgebaut und man selbst versucht den Fall zu lösen. Das Buch endet abrupt, so dass man eigentlich direkt Teil 4 lesen will. Von mir gibts daher eine Leseempfehlung!

  6. Cover des Buches Die Akte Zodiac 4 (ISBN: 9783955308216)
    Linus Geschke

    Die Akte Zodiac 4

     (41)
    Aktuelle Rezension von: ech

    Mit diesem E-Book legt der Autor Linus Geschke den vierten und letzten Band einer Thriller-Reihe vor, in der er den wahren Fall des Zodiac-Killers, der in den Jahren 1968 und 1969 mehrere Morde in den USA verübt hat, mit einem aktuellen Fall verknüpft, in dem ein Nachahmungstäter rund um Köln unterwegs ist.

    Die vier Bänden bauen aufeinander auf und liefern auch erst in der Gesamtheit die komplette Geschichte. Daher sollten sie unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden. Da hier jeweils die Kenntnis der jeweiligen Vorgängerbände vorausgesetzt wird, ist ein Quereinstieg auch nur sehr schwer möglich.

    Der brutale Mord an einem Liebespaar ruft Eva Lendt und ihren Partner Oliver Lamprecht vom Kölner Kriminalkommissariat auf den Plan. Die Ermittlungen gestalten sich aber ziemlich schwierig, da der Täter kaum brauchbare Spuren zurückgelassen hat. Erst als sich der freiberuflich tätige Fallanalytiker Marco Brock in die Ermittlungen einschaltet und auf Parallelen zum Fall des Zodiac-Killers hinweist, kommt Bewegung in den Fall. Doch zunächst müssen sich die ungleichen Ermittler erst einmal zusammenraufen.

    Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran und liefert am Ende eine verblüffende Auflösung, die aber dennoch ziemlich schlüssig rüberkommt und keine wesentlichen Fragen offenlässt. Kurze Abschnitte und ständige Perspektivwechsel sorgen für ein hohes Erzähltempo, die geschickt gesetzten Cliffhanger animieren zudem ständig zum Weiterlesen. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Sehr gelungen sind auch die immer wieder eingestreuten Rückblenden auf die Taten des echten Zodiac-Killers, die sich eng an die tatsächlichen Abläufe halten. 

    Auch wenn diese Reihe nicht ganz an die Klasse der Born-Trilogie des Autoren heranreicht, bietet sie doch spannende Thriller-Unterhaltung mit einem gewissen True-Crime-Touch.

  7. Cover des Buches Todesschwestern (ISBN: 9781477829134)
    Arwyn Yale

    Todesschwestern

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Minje
    "Todesschwestern- Ein Fall für Nathan O´Brian Band 1" von Arwyn Yale erschien 2014 bei Amazon publishing.

    Inhalt
    West Sussex 2012. Zwei Schwestern werden gefunden. Eine tot, die zweite nicht.
    Brighton 2013 Joss (die Schwester, die überlebt hat), versucht, einen Mann zu ermorden und verschwindet. Der Mann ist der Vater von Amanda, einem Mädchen, das 7 Tage vor dem Suizid/ Suizidversuch der Schwestern starb. Während der Nachforschungen durch Privatermittler Nathan O´Brian verschwindet erneut ein Mädchen. Sie heißt Amanda, und ähnelt der bereits verstorbenen Amanda im Aussehen.

    Meinung
    Mir gefällt der Thriller. Gestern angefangen und beendet. Ich konnte den ebookreader nicht mehr aus der Hand legen.
    Stil: flüssig geschrieben.
    Die Handlung ist überschaubar. Es geht um den Zeitraum vom 1.8. bis zum 4.8. 2013. Viel interessanter ist natürlich: Was ist davor passiert?
    Schauplätze haben wir grob betrachtet zwei: Hassocks in West Sussex und Brighton. In Brighton haben wir, wenn wir das ganze differenzierter betrachten, 8 Schauplätze. Jeder dieser Schauplätze ist schön beschrieben, so dass man sich alles vor sich sieht.
    Anfang; der Leser wird ins kalte Wasser geworfen, schön!
    Ende: alle gerettet, alles gut? Ich habe gemischte Gefühle über das Ende, muss nicht auch ein Ermittler sich ans Gesetz halten?
    Spannung: wird gut aufgebaut und gut erhalten, der Leser wird ganz schön in die Irre geführt, so, wie´s sein soll.

    Fazit
    super-tolles Buch
    Ich denke darüber nach, Band 2 und Band 3 (Sei mein Tod und Tote töten ewig) zu lesen.
  8. Cover des Buches Vor der Finsternis (ISBN: 9783641202972)
    Ulf Torreck

    Vor der Finsternis

     (24)
    Aktuelle Rezension von: yadah
    Paris zu einer Zeit, in der man nicht wirklich leben wollte, ein Mörder verstümmelt seine Opfer und schneidet ihnen das Herz heraus. Schlecht ist das Buch nicht auch recht spannend aber mir ist das Ende zu konstruiert, nachdem Inspekteur Marais die ganze Zeit dem Mörder nicht einen Schritt weiter kommt, weiß er plötzlich die Lösung?!?! Mmmh... und ich habe nicht mehr so grosse Lust diese wirkliche ekligen Grausamkeiten, die einem ja nicht nur in diesem Buch begegnen , zu lesen.
  9. Cover des Buches Aroma des Todes (ISBN: 9783732519842)
    Jacob Nomus

    Aroma des Todes

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Aurora
    Als ich bei vorablesen.de die Leseprobe gelesen habe, war ich bereits nach wenigen Seiten gespannt, was in diesem recht kurzen eBook steckt, sodass ich die Leseprobe nicht weitergelesen habe. Ich wollte den Rest quasi in einem Rutsch durchlesen, und das war auch genau richtig. Denn obwohl das eBook mit geschätzten 125 Seiten nicht wirklich lang ist, konnte es mich voll und ganz fesseln. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit dem Buch auf sich hat, was dahintersteckt und auch warum Sylvia immer wieder zusammenbrich sowie hin und wieder Dinge sieht, die kein anderer wahrnehmen kann. Aber die Auflösung des Ganzen war schockierender als alles andere, was mir zuvor durch den Kopf ging. Es wird auch erst zum Ende hin klar, warum das Buch diesen absolut passenden Titel hat. Ich kann dieses eBook nur jedem Thrillerfan ans Herz legen. Es lohnt sich auf jeden Fall!
  10. Cover des Buches August - Deichgräber (ISBN: 9783426432792)
    Romy Fölck

    August - Deichgräber

     (20)
    Aktuelle Rezension von: parden
    ÜBERZEUGENDER KURZ-THRILLER...

    Die Dresdener Staatsanwältin Karla Matthes lebt für ihren Beruf. Als ihr der Posten der Oberstaatsanwältin angeboten wird, hat sie zwar ein schlechtes Gewissen ihrem Mann gegenüber, aber sie glaubt, dass es ihr schon gelingen wird ihm zu vermitteln, dass der Verzicht auf den wohlverdienten gemeinsamen Urlaub kein zu hoher Preis für ihre Beförderung ist. Doch es kommt anders als gedacht. Ihr Mann eröffnet Karla kurzerhand, dass er sie verlassen wird, nimmt seinen gepackten Koffer und geht. Und als ob das nicht genug wäre, erreicht Karla kurz darauf ein Anruf, in dem sie von einem Schlaganfall ihres Vaters erfährt.

    Als sie im Krankenhaus ankommt, liegt ihr Vater bereits im Koma, und in der Nacht darauf verstirbt er, ohne das Bewusstsein noch einmal erlangt zu haben. Diese beiden Schicksalsschläge stellen Karlas Leben komplett auf den Kopf. Als sie in der Wohnung ihres Vaters zu ihrer Überraschung eine notarielle Urkunde aus den siebziger Jahren von einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg entdeckt, beschließt sie, dem nachzugehen. So macht sich Karla auf den Weg nach Deichmoor und merkt nur zu bald, dass es dort einige Geheimnisse aufzudecken gilt...

    Dieser Band aus der Kalender-Thriller-Reihe hat mich positiv überrascht. Tatsächlich findet man hier auf lediglich 97 Seiten alles, was einen guten Thriller ausmacht: interessante Charaktere, Geheimnisse, düstere Szenen, überraschende Wendungen und eine anhaltende Spannung. Ein unterhaltsames Lesevergnügen und für eine solch kurze Falldarstellung erstaunlich detailreich. Flüssig zu lesen, war das Buch nur zu rasch beendet...

    Insgesamt ist dieser Band jedenfalls einer der stärkeren Fälle aus der Reihe der Kalender-Thriller. Ich freue mich schon auf die weiteren Folgen!


    © Parden
  11. Cover des Buches Kalte Schuld (ISBN: 9783732576517)
    Leo Born

    Kalte Schuld

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Ellen_Lang

    In einer alten Lagerhalle werden Tonnen mit Körperteilen in Formalin gefunden. Die Augen der toten Frau starren Mara Billinsky an. Ein Anblick den sie so schnell nicht mehr loswird. Mara setzt alles daran, den Mörder der Frau zu finden. Doch alle Ermittlungen laufen ins Leere. Als sie schon gar nicht mehr daran glaubt, erhält sie einen wertvollen Tipp.

     

    Dieser Kurz-Thriller mit der Kriminalkommissarin Mara Billinsky ist sehr kurzweilig und spannend. Wenn man allerding die „langen“ Thriller von Leo Born kennt, ist man kurzfristig etwas enttäuscht. Viele Dialoge und Überlegungen kommen einfach zu kurz. Auch fehlt der Geschichte ein bisschen die überraschenden Wendungen. Der Fall verläuft geradlinig in eine Richtung, ohne große Überraschungen. Aber durchaus mit Spannung geschrieben. Für kurzweilige Stunden genau das Richtige.

  12. Cover des Buches Kaltes Herz, blanker Hass (ISBN: 9783959676878)
    Karin Slaughter

    Kaltes Herz, blanker Hass

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Nala73
    Erst kommt die Liebe. Dann der Verrat. Nun folgt ihre bittere Rache. Pam hat alles gegeben, um ihrem Mann eine gute Ehefrau zu sein. Dann hat sie das Grauen erlebt. Ein Grauen, an das sie nicht zu denken versucht. Heute leben sie getrennt. Doch als er unheilbar erkrankt und sie an sein Sterbebett ruft, zögert sie nicht. Sie wird zu ihm kommen. Um ihn sterben zu sehen - und um eine alte Rechnung zu begleichen … Fesselnd und von diabolischer Schärfe - Eine Kurzgeschichte der Bestseller-Autorin Karin Slaughter ("Pretty Girls", "Blutige Fesseln") Zusätzliche 30-seitige Leseprobe zum neuen Thriller "Blutige Fesseln" von Karin Slaughter enthalten.
  13. Cover des Buches Schweig stille, Herzenssöhnchen (ISBN: B01H2MXZYQ)
    Andrea Schorn

    Schweig stille, Herzenssöhnchen

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ambermoon
    Als die 18-jährige Emma erwacht, stellt sie verwirrt fest, dass sie die Umgebung nicht erkennt... Jemand hatte sie an ein fremdes Bett gefesselt. Sie soll ihre Peinigerin auch schon recht bald kennenlernen. Es handelt sich hierbei um die verschrobene Seniorin Margarete, welche psychisch in höchstem Maße auffällig erscheint... Als Helfer für ihre hinterhältige Tat hat sie ihren dümmlichen Sohn Jo eingespannt, der vollkommen unter den Pantoffeln seiner Mutter steht. Emma muss in der kleinen, stinkenden Wohnung ein Martyrium nach dem anderen über sich ergehen lassen. Und ununterbrochen stellt sie sich dabei verzweifelt immer wieder die gleiche Frage: Warum? Wieso gerade sie? Emmas Familie ist bettelarm, es gibt also kein Lösegeld zu holen. Margarete will jedoch etwas ganz anderes von ihr…. Etwas so Ungeheuerliches, dass Emma es sich nicht mal in ihren kühnsten Träumen ausmalen kann. Um ihren perfiden Plan in die Tat umzusetzen, ist die verrückte Alte sogar dazu bereit, über Leichen zu gehen(Klappentext)

                                                      -------------------------------------

    Die junge Emma wacht an einem ihr unbekannten Ort auf - ans Bett gefesselt und ohne jede Erinnerung. Zuerst denkt sie an einen Unfall und das sie im Krankenhaus liegt. Als sie verzweifelt nach einer Schwester ruft, taucht jedoch eine alte, füllige Frau in einem ebenso alten Hausfrauenkittel auf und begrüßt sie mit zuckersüßer Stimme und Freuden in den Augen. Schnell wird klar, daß Emma in den Fängen einer Wahnsinnigen ist, die jeden Bezug zur Realität verloren hat. Als sie dann noch deren geistig zurückgebliebenen Sohn kennenlernt und ihr Granny liebevoll erklärt weshalb Emma hier ist, ist für Emma klar, daß sie aus dieser Hölle aus Wahnsinnigen einen Ausweg finden muss.

    Die Story beginnt gleich mit dem Aufwachen Emmas. Man ist also ohne viel Umschweife mitten im Geschehen und befindet sich mit Emma in dieser Hölle.
    Dieser Erzählstrang wechselt sich immer wieder mit Rückblenden ab, welche die Vergangenheit dieser Granny beleuchtet, inklusiver verstörender Tagebucheinträgen.
    Somit wird dem Leser klar, weshalb diese Margarete nicht mehr alle Latten am Zaun hat. Man erhält Einblicke in die wahnhaften und morbiden Gedankengänge einer Wahnsinnigen. Diese sind beängstigend und schockierend und die Hölle Emmas wird dadurch umso bedrückender.

    Der Plot ist wirklich gut durchdacht und am Ende stehen dem Leser zwei mögliche Enden zur Verfügung, welche beide eine überaus überraschende Wendungen beinhalten. Trotzdem konnten mich beide nicht so recht überzeugen.
    Beide Enden beginnen mit einem jeweils anderen Teil des Buches, welcher 1:1 übernommen wurden und das über mehrere Seiten hinweg. Zuerst dachte ich es wäre ein Fehler des E-Books und das etwas durcheinander gewurschtelt wurde, oder das ich hier jetzt die Leseprobe vor mir hätte.
    Okay, war möglicherweise mein Fehler, aber dadurch sackt die Spannung ab und gleichzeitig kommt es eben gerade durch diese Wiederholung zu Logikfehlern.
    Auf diese möchte ich hier nicht näher eingehen, da ich sonst spoilern müsste, aber jeder der schon mal ein Krankenhaus von innen gesehen hat wird verstehen was ich meine. Zudem agieren und reagieren Personen unglaubwürdig.
    Dies war zum ersten möglichen Ende, welches mir, vom psychologischen Standpunkt her trotzdem noch etwas beser gefallen hat als das alternative Ende für "Hartgesottene Leser" - Wortlaut der Autorin.
    Wie schon erwähnt auch hier die Wiederholung im Wortlaut aus einem bestimmten Teil der Story. Wieder über paar Seiten (dies bei einem Buch mit insgesamt 126!! Seiten). Dieses Ende konnte mich nicht begeistern weil es 1. auch für Zartbesaitete getrost gelesen werden kann. Also keineswegs ein Ende welches einem in der Ecke heulend und zitternd zurücklässt oder einen brutalen Knalleffekt enthält. Und 2. konnte es mich absolut nicht überzeugen und war für mich einfach nur Blaaa.

    Bis zum Ende hint war dieser Thriller von der Storyline her durchwegs gut.
    Mit dem Schreibstil musste ich jedoch auch etwas kämpfen. Er wirkt an gewissen Stellen etwas holprig, als würde man einen Aufsatz eines Jugendlichen lesen der sich mit dem Schreiben noch nicht so ganz angefreundet hat.
    Zudem wird innerhalb einer Zeile plötzlich die Perspektive gewechselt. Sprich ohne Absatz, was mich manchmal etwas irritierte. Dies besserte sich jedoch dann im Laufe der Geschichte.

    Fazit:
    Vom Plot und der Thematik her hätte dieser Psychothriller großes Potenzial und auch die Spannung ist vorhanden.
    Dies alles wird jedoch getrübt durch den anfangs etwas holprigen und unausgereiften Schreibstils und am Schluß durch die beiden Enden.
    Mein Fall war dieser Psychothriller also nicht, von daher gibt es von mir nur eine bedingte Leseempfehlung.
    Nach den vorhandenen Rezensionen zu urteilen scheint es, als hätte ich ein völlig anderes Buch gelesen, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
  14. Cover des Buches Fährte des Todes (1) (ISBN: 9783641137946)
    Kathy Reichs

    Fährte des Todes (1)

     (23)
    Aktuelle Rezension von: KerstinTh

    North Carolina, Mountain Island Lake. In einer Sporttasche wird die verweste Leiche einer jungen Frau gefunden. Bei der Leiche handelt es sich um Edith Blankenship, Biologiestudentin. Tempe Brennan ist forensische Anthropologin und soll nun den Täter identifizieren.

    Ich habe noch keinen Thriller von Kathy Richs gelesen. Allerdings wurde ich schon dazu gezwungen mir Folgen von „Bones – die Knochenjägerin“ anzuschauen. Diese TV-Serie basiert ja auf Richs‘ Thrillern beziehungsweise, sie ist bei der Drehbuchherstellung beteiligt. Mir haben diese nicht so richtig gefallen. Irgendwie zu Amerikanisch und zu oberflächlich. So wirkliche polizeiliche Arbeit gab es nicht. Und die Arbeitsweise wirkte auch nicht, wie in einem echten biologischen Labor – also bei uns gab es keine bunten Deckenleuchten…

    Dieser kostenlose Kurzthriller war somit für mich die Chance herauszufinden, ob mir die Bücher vielleicht besser gefallen, als die Serie.

    Die Idee dieses Falls war gut und wurde auch erfolgreich umgesetzt. Die Handlung war spannend und hat mir gefallen. Dennoch war mir auch hier Tempe Brennan „Bones“ nicht sonderlich sympathisch. Die polizeiliche Arbeit fehlte mir ebenfalls. Aber für einen gut 50 Seiten langen Thriller war das in Ordnung. Was mir gefällt ist, dass Tempe Brennan ein gewisses Maß an Witz in ihre Äußerung bringen. Ich denke, das macht sie auch aus und ihre Beliebtheit. Der Schreibstil von Kathy Richs ist nicht so ganz meins. Ich kam zwar flott durch, aber irgendwie war es mir zu flach. Ein weiteres Buch werde ich wohl nicht lesen.

    Ich vergebe für diesen Kurzthriller vier von fünf Sternen.
  15. Cover des Buches Der Zwilling (ISBN: 9783644220218)
    Andreas Winkelmann

    Der Zwilling

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Unschuldig wie der Schnee (ISBN: 9783641120092)
    Sharon Bolton

    Unschuldig wie der Schnee

     (9)
    Aktuelle Rezension von: parden
    MENSCHLICHKEIT VS. GERECHTIGKEIT...

    In einer kühlen Novembernacht beobachtet DC Lacy Flint, wie in einem Park in ihrer Londoner Nachbarschaft ein junger Mann von fünf Maskierten angegriffen wird und bei lebendigem Leib verbrennt. Sie eilt ihm sofort zu Hilfe, doch es ist zu spät: das Opfer, Aamir Chowdbury, ein junger pakistanischstämmiger Assistenzarzt, erliegt noch an Ort und Stelle seinen Verletzungen. Weil die Täter Masken trugen, kann Lacy sie nicht identifizieren. Um die schnell ins Stocken geratenen Ermittlungen weiter voranzutreiben, muss Lacy zu unkonventionellen Methoden greifen, die ihr bald selbst zum Verhängnis zu werden drohen …

    Zeitmäßig spielt dieser Kurzthriller einige Wochen nach dem ersten Fall um Lacey Flint: Dunkle Gebete. Mark Josebury liegt noch im Krankenhaus und erholt sich von seinen schweren Verletzungen, Lacey selbst ist bereits halbwegs genesen und wieder im Dienst. Auf dem Weg nach Hause hört die junge Polizistin einen Funkspruch und entscheidet spontan, dem Notruf zu folgen - denn der Ort des Geschehens liegt bei ihr gleich um die Ecke.

    Als Zeugin des grausamen Geschehens wird Lacey nicht wirklich in die Ermittlungen mit einbezogen, doch verlaufen diese mangels Beweisen sowieso rasch im Sand. Immerhin waren die Täter maskiert, und anschließend fehlt von ihnen jede Spur. Deshalb beginnt Lacey auf eigene Faust zu ermitteln, oftmals ohne jeden Rückhalt ihrer Kollegen, allerdings z.T. mit der Unterstützung einer befreundeten Journalistin. Als es Lacey schließlich gelingt, die Täter zu entlarven, gerät sie nicht nur selbst in eine ungeheuerliche Gefahr, sondern muss eine folgenschwere Entscheidung treffen...

    Kurzgeschichten bieten ein sehr komprimiertes Geschehen, wobei für die Entwicklung der Charaktere kaum Raum bleibt. So ist es auch hier. Während die langen Thriller um Lacey Flint gerade mit den interessanten Figuren punkten können, spielt es hier kaum eine Rolle, wer die Rolle der Ermittler einnimmt. Ein Leser, der Flints ersten Fall nicht kennt, wird angesichts der zahlreichen Anspielungen hierauf zudem auch etwas verwirrt sein. Es empfiehlt sich also, diesen Kurzthriller erst im Anschluss an Dunkle Gebete zu lesen.

    Für Überraschungen sorgt Sharon Bolton auch diesmal wieder, doch deprimierte mich die Entwicklung eher, die der Fall letztlich nahm. Menschlichkeit vs. Gerechtigkeit - für Lacey keine Frage, was hier Vorrang hat. Und doch hinterlässt dieser Fall bei mir einen bitteren Nachgeschmack, der mir nicht gefällt. Näher kann ich leider nicht darauf eingehen, da ich sonst spoilern würde.

    Wenn ich die Wahl habe, würde ich immer einen komplexen Thriller um Lacey Flint bevorzugen. Aber für Fans der Reihe mag auch dieser Kurzthriller eine nette Unterhaltung bieten.


    © Parden
  17. Cover des Buches Kalte Berechnung (ISBN: B009AEQ07E)
    Stefanie Maucher

    Kalte Berechnung

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Einleitung:

    Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, werde meine Meinung jedoch auf deutsch verfassen, weil die meisten meiner Follower eher im deutschsprachigen Raum unterwegs sind.

    Beschreibung:
    Er denkt, er kann sie kontrollieren.
    Er denkt, sie wird ihm ihre Unschuld schenken.
    Er weiß noch nicht, auf was er sich eingelassen hat …

    Hand auf’s Herz: Wenn Sie hören, dass ein Kind missbraucht wurde – hegen Sie dann nicht auch für einen Moment den Wunsch, den Mistkerl zu bestrafen? Nur: Was passiert, wenn jemand es wirklich tut?


    Meinung:
    Ich finde es super, dass Stefanie Maucher ein dunkles Thema der Gesellschaft anspricht. Das Internet ist ein gefährlicher Ort, gerade für die jüngsten von uns. Diese Erfahrung hat auch das 14 jährige Chat - Opfer machen müssen, welches von ihrem Chatpartner immer weiter unter Druck gesetzt wurde, sich auch im realen Leben mit ihm zu treffen. Eine Mutter begibt sich auf die Spur, als ihr Kind immer verschlossener wird. Sie baut eine langsame Beziehung mit dem älteren Mann auf.

    Ich möchte mich beim Redrum Verlag für dieses Buch bedanken. Der Schreibstil ist sehr persönlich und aus der Ich - Perspektive geschrieben. Jedoch so, als würde die Protagonistin mit dem Täter persönlich sprechen. Das hat mich ungemein beeindruckt und diese Kurzgeschichte einen besonderen Touch verliehen. Was ich allerdings bemängeln muss ist, dass das Buch so schnell vorbei ist. Ja, es handelt sich um eine Kurzgeschichte und vielleicht ist genau das der Punkt, mit diesen ich mich nicht anfreunden kann. Nicht jeder traut sich über die Gefahren im Internet zu sprechen, denen man gerade als Teenager ausgesetzt ist. Eine längere Geschichte, wäre daher passender gewesen. Beispielsweise hätte man die Vorgeschichte des Mädchens verfassen können.Für den Leser und die Leserin sichtbar werden lassen, wie schnell man im Netz der Intrigen gefangen ist und dann die Beziehung zwischen der Mutter und dem Täter in Ruhe aufbauen können. 


    Fazit;

    Die Autorin hat mir bereits erklärt, dass diese Geschichte für einen Wettbewerb eingereicht worden ist und daher nicht mehr als 15.000 Zeichen erwünscht waren. Daher möchte ich die Autorin nicht ankreiden, sondern verdeutlichen, dass ich mich mit keiner Kurzgeschichte anfreunden kann, wenn es um so ein ernstes Thema geht. Das ist mir jedoch erst nach diesem Buch bewusst geworden.

  18. Cover des Buches Wölfchen (ISBN: 9783499220869)
    Ruth Rendell

    Wölfchen

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Chatroulette (ISBN: 9783960870036)
    Thomas Kowa

    Chatroulette

     (24)
    Aktuelle Rezension von: parden

    RUSSISCH ROULETTE...

    In einem Videochat im Internet wird Stefan Pallas Zeuge einer Entführung. Er versucht zu helfen, doch plötzlich muss er feststellen, dass vielleicht er das Opfer ist. 

    Stefan Pallas gerät unversehens in eine ausweglose Situation. Er wird von einem Video-Chat-Partner zu einem Spiel erpresst, das lebensgefährlich ist. Entweder für Stefan selbst oder aber für die gefesselte Frau auf dem Bett des Chat-Partners. Klickt sich Stefan weg, stirbt die Frau in jedem Fall...

    Die Idee zu der Handlung fand ich außergewöhnlich, das Ende in der Tat sehr überraschend. Allerdings hätten der Erzählung einige Seiten mehr doch wohl gut getan. Die bedrohliche Atmosphäre konnte sich in der Kürze des Textes nicht wirklich entfalten, so dass ich zwar wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht, den Thrill des Geschehens jedoch nicht verspüren konnte...

    Manche Booksnacks würde ich lieber als komplexeres Buch lesen... Der hier gehört definitiv dazu.


    © Parden

  20. Cover des Buches Das Grauen im Wald (ISBN: B019U1798U)
    Heiko Grießbach

    Das Grauen im Wald

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Frank1

    Klappentext:

    Endlich Urlaub! Mit der Familie! Für die Karibik oder Mallorca hat es nicht gereicht, aber ein Wanderurlaub in Deutschlands Mitte, in Thüringen, Im Hainich, das verspricht doch Ruhe, gute Luft, Entspannung pur.

    Aber manchmal werden Versprechen gebrochen. Und was bedeutet die Warnung des Einheimischen? „Geht nicht in den Wald! Im Wald herrscht das Böse …“


    Rezension:

    Die 90er Jahre. Zu Tinas Endtäuschung fahren ihre Eltern mit ihr im Urlaub nur nach Thüringen, an den Rand eines Waldes, der sich Hainich nennt. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Ein paar Satellitenschüsseln sind das einzige, woran man hier die Wende erkennen kann. Die Einheimischen wollen ihre Gäste überzeugen, auf keinen Fall den Wald zu betreten. Als Tinas Familie dies trotzdem tut, nimmt das Unheil seinen Lauf. Auch ein junger Journalist, der im Hainich auf eine gute Story hofft, verschwindet plötzlich. Den Einheimischen ist ohnehin klar, dass es im Wald nicht mit rechten Dingen zugeht.

    Horror steht eigentlich weniger auf meinem üblichen ‚Speiseplan‘. Wenn die Handlung jedoch in der näheren Nachbarschaft, in diesem Fall im Hainich, angesiedelt ist, werde ich dann doch neugierig. In dieser Hinsicht wurde ich leider enttäuscht. Obwohl das Geschehen im Hainich spielt, die Familie beziehungsweise der Journalist in Kammerforst und Craula übernachten und auch sonst konkrete Örtlichkeiten genannt werden, kommt kein Lokalkolorit auf. Dazu kommt, dass der lokale Dialekt nicht annähernd getroffen wird. Teilweise benutzen die Dörfler typisch bayrische Ausdrücke. Dass Tina ständig auf ihrem Kindle liest, obwohl der erst Ende 2007 vorgestellt und sogar erst ab 2009 in Deutschland verkauft wurde, fällt ebenfalls negativ auf. Da hätte der Autor wohl etwas besser recherchieren sollen.

    Ansonsten liefert Heiko Grießbach, was ich von ihm gewohnt bin, nämlich gut lesbare Unterhaltung ohne allzu viel Tiefgang; das Popcornkino der Literatur, um es so auszudrücken. Das soll keinesfalls negativ verstanden sein. Der Leser wird gut unterhalten, ohne zu sehr mitdenken zu müssen. Horror in der Tradition der ‚Groschenromane‘ eben. Die Gedanken und Gefühle der Betroffenen werden durchaus nachvollziehbar dargestellt, was in diesem Genre nicht unbedingt selbstverständlich ist.


    Fazit:

    Dieses Soft-Grusel-Abenteuer wird gut erzählt. Eine gründlichere Recherche wäre allerdings wünschenswert.


    - Blick ins Buch -

    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

  21. Cover des Buches Seelenlichter im Dunkeln (ISBN: B019A3B2UY)
    Thomas Lemcke

    Seelenlichter im Dunkeln

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Ambermoon
    Verwirrt und orientierungslos wandelt William auf den winterlichen Straßen umher. Obdachlos und von eisiger Kälte gepeinigt. Als Flaschensammler nur noch dem Pfand folgend. Bis die Dunkelheit nach ihm greift und sein Geheimnis zu entlocken versucht... (Klappentext)

                                                 ----------------------------------------------

    So wie der Autor seinen Thriller kurz ausfallen lässt, so werde ich es auch mit meiner Rezension handhaben. Der Klappentext beinhaltet schon das Wichtigste, daher werde ich mir die Zusammenfassung mit meinen eigenen Worten sparen. Es würde sonst die Gefahr bestehen, daß meine Rezension dann doch länger als der Thriller selbst ausfallen würde *g*

    Dieser Kurzthriller ist mit seinen 46 Seiten wirklich sehr kurz und dennoch beinhaltet er alles was ein Thriller braucht, um als Thriller durchzugehen.
    Er kommt mit nur drei Charakteren aus und trotz der Kürze sind diese durchaus gut gezeichnet und man fühlt mit ihnen mit...zumindest mit zweien von ihnen.
    Der Schreibstil ist auch sehr angenehm und der Autor schafft es, daß man die winterliche Kälte bis auf die Knochen spüren kann. Nicht unbedingt das Schlechteste, wenn es sommerliche 30 Grad hat und man vor sich hin schwitzt.
    Die Atmosphäre ist düster und melancholisch und fängt somit den Gemütszustand der beiden Hauptprotagonisten gekonnt ein.
    Der Plot verläuft eher ruhig und auch irgendwie ohne Spannung, welches sich zum Schluß hin jedoch mit dem Auftritt des Täters ändert und zu einem schlüssigen Ende führt.

    Fazit:
    Ein Kurzthriller den man schnell mal zwischendurch lesen kann und der dennoch zu fesseln vermag, auch wenn er mir persönlich zu wenig Spannung beinhaltet.
    Mir hat hier aber vor allem die melancholische Stimmung gefallen, welche mich an diverse skandinavischen Thriller und Krimis erinnert.
    Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung - vor allem für gestresste Thrillerleser mit nur wenig Zeit *g*.


  22. Cover des Buches Martins Hütte: Ein Kurzthriller (ISBN: B01N3BSZMO)
    Erin J. Steen

    Martins Hütte: Ein Kurzthriller

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Sonnenthal (ISBN: B005M1RFPK)
    Birgit Böckli

    Sonnenthal

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Malibu
    Rombach denkt sich nichts dabei, als er sich für das besondere Altenheim “Sonnenthal” anmeldet. Er freut sich sogar, dass er aufgenommen wird. Doch hier scheint etwas ganz und gar nicht in Ordnung zu sein, dies spürt Rombach schon ziemlich schnell. Nachdem der Direktor ihn beruhigt hat und ihm das hier wie ein Traum erscheint, lebt Rombach sich ein und freundet sich auch gleich mit anderen an. Doch dann geschieht etwas seltsames und das war noch nicht alles…. Heute erst bin ich über dieses Buch gestolpert, das die Autorin liebenswerterweise zum Testlesen gereicht hat und ich muss sagen, kaum habe ich die ersten Zeilen gelesen, war ich gefangen. Es ist zwar ein Kurzthriller, aber dieser hat es ganz schön in sich. Mit dem Protagonisten Rombach ist man sofort eins beim Lesen und man begleitet ihn in dieser seltsamen Einrichtung. Natürlich ist man derartig gespannt, was da nicht mit rechten Dingen zugeht und kommt der Sache langsam aber sicher auf die Spur. Die Autorin umgeht hier nichts mit verschönerten Umschreibungen, hier wird alles klar auf den Punkt gebracht. Die Autorin hat ihre guten Ideen umgesetzt zu einem fantastischen Thriller, auch wenn der Schluss noch etwas mehr ausgebaut hätte sein können. Nichts desto trotz, eine Empfehlung ist dies allemal an alle Thrillerfans!
  24. Cover des Buches Im Keller des Killers (ISBN: 9783732579129)
    Linda Budinger

    Im Keller des Killers

     (12)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81

    Heimliche Besuche in fremden Wohnungen sind der Kick für Iris und Jans Sexleben. Eines Abends gehen sie ihrem lustvollen Hobby im Keller eines scheinbar verlassenen Hauses nach. Plötzlich verriegelt die Alarmanlage alle Türen. Eingesperrt in einem dunklen Keller voller morbider Kunstwerke wird den beiden schnell klar, dass der Hauseigentümer sie nicht mehr gehen lassen will. Aus Lust wird gnadenlose Angst, aus Leidenschaft wird panisches Entsetzen. Psycho-Thriller voller "Hochspannung" - die neue Reihe von Bastei Entertainment!

    Kopie von Lovelybooks - Kurzerklärung

    Ein kurzer rasanter Thriller, der fesselt, ekelt und ganz viel Gänsehaut verteilt. Ein bisschen unrealistisch fand ich teil Stellen - diese haben aber den hohen Spannungsbogen nicht getrübt. Ein Kurzer Trip, den einen wirklich gruseln lässt. Einfach genial!

    Fazit: Ein Short-Thriller. In wenigen Stunden durchgelesen, mit Ekel und Gänsehaut gesegnet und irgendwie froh, wenn das Buch zu Ende ist. Nicht, weil es langweilig wäre, sondern weil es viel zu spannend, teilweise zu eklig und sehr, sehr Gänsehautfördernd ist. Für Thriller-Liebhaber eine absolute Leseempfehlung!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks