Bücher mit dem Tag "kyle"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kyle" gekennzeichnet haben.

56 Bücher

  1. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783401506708)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.839)
    Aktuelle Rezension von: Vanni_Books

    ℂ𝕚𝕥𝕪 𝕠𝕗 𝔽𝕒𝕝𝕝𝕖𝕟 𝔸𝕟𝕘𝕖𝕝𝕤 - ℂ𝕙𝕣𝕠𝕟𝕚𝕜𝕖𝕟 𝕕𝕖𝕣 𝕌𝕟𝕥𝕖𝕣𝕨𝕖𝕝𝕥


    Wie sehr mich dieses Buch mitgenommen hat... Nun war also der vierte Teil von Cassandra Clares Chroniken der Unterwelt an der Reihe und bis jetzt wahrscheinlich mein Highlight der Reihe. Es fällt mir schwer, das was ich über das Buch gefühlt habe in Worte zu fassen, aber ich versuche es jetzt mal.


    Fangen wir bei der Handlung an, man wird, wieder einmal, ohne viel Geschwätz in die Story reingeworfen,eine Sache die ich an der Reihe so Liebe. Diesmal dreht sich die Storyline auch viel um Simon, nachdem er in den letzten Büchern ja nicht unbedingt im Vordergrund stand. Die Spannung steigt direkt am Anfang und hat auch über das Buch hinweg an nichts nachgelassen. Ich konnte bis zum Ende hin das Buch nur schwer aus der Hand legen und jenes Ende hat mich dann noch einmal besonders mitgenommen. Wenn es mich nicht sogar geschockt hat, obwohl ich mir schon Gedanken in diese Richtung gemacht hatte.


    Die Charaktere kennt man großteils schon aus den vorherigen Büchern und lernt sie finde ich abermals besser kennen. Besonders Alec, den man zwar erst nach der Hälfte zu lesen bekommt, macht in meinen Augen nochmal eine ziemliche Entwicklung. Simon lernt man soviel besser kennen und mit Jace habe ich in diesem Buch so sehr mitgefühlt. Aber es gibt aich zwei neue Antagonisten, die alkes natürlich erneut spannender machen und auch diese sind wahnsinnig gut charakterisiert. 


    Cassandra Clares Schreibstil ist wiederholt umwerfend, fesseln und faszinierend. Ich habe selten so mit den Protagonisten mitgefiebert, wie ich es in ihren Büchern mache. Auch mit dem ein oder anderen spöttischen Kommentar, seitens Jace, schafft sie es immer wieder die Stimmung etwas zu lockern und die Personen noch verständlicher zu machen. 


    Also eiedermal ein überaus gelungenes Buch vin Cassandra Clare.

  2. Cover des Buches Thoughtless - Erstmals verführt (ISBN: 9783442482429)
    S. C. Stephens

    Thoughtless - Erstmals verführt

     (896)
    Aktuelle Rezension von: Jenniimitii

    Ich weiß nicht ganz was ich von Cheating Storys halten soll, aber dieses Buch hat mich echt gefesselt. Auch wenn ich mich dauernd über Kiera aufgeregt habe, ich kann ihre Gefühle verstehen aber den Menschen den sie liebt so zu verletzen.. Aufjeden Fall ohne spoilern zu wollen, ist es eine tolle, spannende und herzzerreißende Geschichte. ❤

  3. Cover des Buches Nächstes Jahr am selben Tag (ISBN: 9783423740258)
    Colleen Hoover

    Nächstes Jahr am selben Tag

     (951)
    Aktuelle Rezension von: MerleRedbird

    Ich mochte schon 2017 die Idee des Buches, ich mag es immer noch.

    Und die Idee von einem Buch in einem Buch hat mich irgendwie an CoHos Verity erinnert - ging es noch jemandem so?

    Fallon fand ich ganz okay. Aber mit Ben hatte ich so meine Probleme.

    Er ist einfach... seltsam.

    Er stellt sich vor, wie Fallons Brüste wohl aussehen, bevor die zwei sich kennen. Und er will wissen, wie ihre Unterwäsche aussieht bzw. welche Farbe sie hat. Als er es dann weiß, brüllt er es rum. Dude, schon mal was von Intimität gehört?

    Er schreibt ihr vor, was sie anziehen soll. Und ja, es gibt einen Unterschied mit jemanden zu ermutigen, etwas zu tragen, und jemanden zu zwingen.

    An einer Stelle sagt er, dass es ein "gift" [Englisch für Geschenk; aber keine Ahnung ob es so übersetzt wurde] war, die Jungfräulichkeit einer Person zu nehmen.

    Das sind einfach alles ganz seltsame Gedanken, bei denen mir unwohl wird. Ich möchte nicht, dass mein Partner sich so verhält...

    Beim ersten Lesen 2017 habe ich dem Buch 3 Sterne gegeben, aber diese muss ich einfach auf 1,5 bzw. 2 Sterne senken.

  4. Cover des Buches Das Buch ohne Namen (ISBN: 9783404165162)
    Anonymus

    Das Buch ohne Namen

     (632)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Kommt ein Mann in die Bar, will einen Bourbon haben. Minuten später sind alle in der Bar tot.

     

    Beginnt wie ein schlechter Scherz ohne Pointe, ist aber der Start einer tollen Reihe, die ein ist, vor allem nicht immer ganz ernst zu nehmen.

    In Santa Mondega, passierte genau so was vor fünf Jahren. In einer Bar und anschließend in der ganzen Stadt, wurden über 300 Menschen und andere Wesen getötet. Die kleine Stadt, die einer Westernstadt ähnelt, hat eine sehr gemischte Gemeindet aus Menschen, Vampiren und Werwölfen.

     

    Schuld daran war der Bourbon Kid. Ein Killer der diesen Alkohol trinkt und nun als Legende gilt. Denn seit damals hat ihn niemand mehr gesehen und jeder des es tut, der stirbt. In diesem ersten Teil ist es das „Buch ohne Namen“ was vordergründig ist. Ein Buch welches dem Leser den Tod bringt und daher nicht gelesen und am besten in die Hände von jemanden fällt. Was es genau mit dem Buch auf sich hat und wer der Autor ist, der nur als Anonymus draufsteht, werden wir in den späteren Teilen erfahren.

     

    So ist eine weiter Storyline, dass es sich um die Sonnenfinsternis handelt die nun ansteht und die Macht des blauen Steines „Auge des Mondes“ aktiviert werden kann. Dieser Stein wurde von der Mönchsinsel Hubal gestohlen und die dortigen Mönche wollen das Teil wiederhaben.

     

    So kommt die Sonnenfinsternis und die Vampire sehen die Chance auf ein großes Buffet, die Werwölfe wollen mitspielen und die Mönche ihren Stein finden. Da kommt dann er, die Legende, und mischt auch noch kräftig mit.

     

    Dieses erste Buch der Reihe, zeigt das die Leser keinen klassischen Western, Horrorstreifen, Fantasy oder Krimi erhalten. Sie bekommen mehr, viel mehr. Sie bekommen eine bunte Mischung von allem. Einen sehr herben, schwarzen Humor der echt deftig ist (und was ich toll finde), mit Charakteren die nicht sympathisch sind, sondern Arschlöchern, die aber so authentisch sind das es einfach passt. Verdammt viel Blut und Innereien werden im Blut verteilt. Damit sollte man umgehen können.

     

    Das Buch ist einfach ein tolles Gesamtpaket und verlangt einfach das man sich auf die Geschichte einlässt und dass man der Story den Raum gibt den es braucht. Zudem man keine Liebesgeschichte oder Wir-sind-alle-Freunde erwarten darf. Für mich eine der besten Reihen welche ich in den letzten zehn Jahren gelesen habe.

  5. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499248597)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (2.461)
    Aktuelle Rezension von: LadyBadWolf


    ♡ Allgemein ♡
    Wie bereits von der David Hunter Reihe, ist Leichenblässe in der Ich-Perspektive aus der Sicht des Doktors verfasst. Nur diesmal hat Beckett einen weiteren Faden eingebaut. Bisher hat er immer nur die stringente Story des Doktors niedergeschrieben. Jetzt ist ein weiterer Faden gesponnen, der noch eine zweite Ebene einfügt. Das fand ich sehr spannend!

    ♡ Story ♡
    Juhu, Bodyfarm! Ich fand die Bodyfarm vorher schon immer sehr spannend, daher mochte ich das Setting dort sehr - auch wenn es gar nicht so sehr im Vordergrund stand. Trotzdem hat man wieder was Interessantes ais der Story mitgenommen. Das liebe ich ja an der Reihe!
    Und auch dieser Band war unglaublich spannend. Zumindest ich hatte keine Seite Langeweile.

    ♡ Gesamt ♡
    Ich kann wie immer gar nicht so viel sagen ohne zu spoilern. Aber so viel sei gesagt: für mich war das der beste Band bisher. Erfrischend im Aufbau und och hoffe, dass auch die nächsten Bände mich überraschen können! :D
    5 von 5 Sterne ♡

  6. Cover des Buches Never Knowing - Endlose Angst (ISBN: 9783596192748)
    Chevy Stevens

    Never Knowing - Endlose Angst

     (414)
    Aktuelle Rezension von: hell666

    Dieses Buch war so langweilig wie noch nie ein anderes. Die Handlung braucht ewig um sich zu entfalten, die Protagonistin und ihre Familie sind langweilig und die ganze Anrufsache war vielleicht am Anfang noch interessant, verliert aber sehr schnell ihren Reiz. Auch die Familiendynamik ist komplett unnötig und lästig. 

    Am Ende habe ich das Buch nur noch überflogen. Achja und oh Wunder Billy ist doch nicht gut. Nicht mal eine gute Wendung in diesem Buch. 


  7. Cover des Buches Seelen (ISBN: 9783551312495)
    Stephenie Meyer

    Seelen

     (5.242)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    Ich habe das Buch damals primär deswegen gelesen, weil ich ein großer Twilight-Fan war und es die gleiche Autorin geschrieben hat. Aber beim Lesen merkte ich, wie spannend und fesselnd das Buch war.

    Das Buch spielt in der Zukunft. Außerirdische, genannt Seelen, haben die hälfte der Menschheit besetzt und führen so ein friedvolles Leben. Alle unbesetzten Menschen verstecken sich und fliehen vor den Seelen, da sie nicht übernommen werden wollen. Die Protagonistin Melanie wurde bei einer gescheiterten Flucht gefangen genommen und die Seele Wanda wurde in sie hinein gesetzt. Doch Mel ist eine besonders starke Persönlichkeit, sodass Wanda sie nicht komplett unterdrücken kann und Mals sie Emotional beeinflussen kann und sie sich auch in Gedanken unterhalten. Dadurch erfährt Wanda auch von einem jungen Mann, zu welchem sie enorme Gefühle entwickelt, obwohl sie ihn gar nicht kennt. Mel kann Wanda davon überzeugen, diesen suchen zu gehen, da sie Mel ihn liebt.

    Wie werden die Menschen auf Wanda und Mel reagieren?


    Ich bin wirklich positiv überrascht von dem Buch. Ich war von Beginn an gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte für die beiden ausgehen wird, da ein Happy End für beide nicht möglich ist. Die Charaktere sind sehr tiefgründig. Vor allem Mel und Wanda sind toll gelungen. Man merkt beim Lesen richtig, dass es unterschiedliche Charaktere sind. Und auch die Ängste und Zweifel der Menschen finde ich toll und wie deren Unterschlupf dargestellt und beschrieben wird. Ein wirklich tolles und spannendes Buch mit detaillierten Beschreibungen. Ein musst-read für Fantasy-Fans ❤️

  8. Cover des Buches Mystic City - Schatten der Macht (ISBN: 9783473585045)
    Theo Lawrence

    Mystic City - Schatten der Macht

     (186)
    Aktuelle Rezension von: ReadTweetie

    DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER!!!

    Warum habe ich das Buch gelesen? – Ich muss doch wissen, wie die ganze Sache zu Ende geht!

    Theo Lawrence hat immer noch einen angenehmen Schreibstil und ich bin schnell vorangekommen. Aus der Sicht von Aria, erfährt der Leser, wie es derzeit um sie und die anderen Mystiker steht. Doch Aria hat sich: Sie ist nicht mehr das naive Mädchen aus den Horsten. Mit ihrer neu gewonnenen Macht versucht sie verzweifelter denn je, Manhattan vor dem Untergang zu bewahren.

    Was mir immer noch nicht gefällt, ist der Verlauf und Ausgang der Dreiecksbeziehung. Der Klappentext deutet schon an, dass sich Aria für Turk entscheiden wird. Und so kommt es auch. Ich konnte diese Entscheidung nur schwer nachvollziehen, denn im Buch denkt sie häufig über Hunter und die Trennung nach. Auf einmal ist Turk da und nach ein bisschen knutschen, scheint es die nächste große Liebe zu sein. Ich kann ja verstehen, wieso sich Aria und Hunter immer weiter voneinander entfernt haben, aber solch einen Ausgang hätte ich dann doch nicht erwartet. So steht Turk nun mehr im Vordergrund und Hunter bekommt man nur noch sehr selten zu lesen. Doch die anderen Nebencharaktere sind hin und wieder ein Hoffnungsschimmer, denn diese machen die Geschichte noch ein wenig spannend.

    Kurz vor dem Ende wurde ich nochmal mitgerissen, denn es gab einige Wendungen, die nochmal Spannung reingebracht, wie z. B. Kyles gegenwärtiger Zustand oder die Energiequelle des Kraftfeldes. Doch die komplette Auflösung hat mir nicht gefallen, denn der Autor hat es sich viel zu einfach gemacht. Am Ende findet die Gruppe um Aria für jedes Problem eine Lösung. Das ist ein viel zu einfaches Happy End.

    Der Anfang dieser Reihe war so vielversprechend! Ich war begeistert von der gesamten Welt, dieser Vorstellung von der Zukunft. Es ist unerträglich heiß, die Folgen des Klimawandels sind überall spürbar und offensichtlich. Die Schere zwischen Arm und Reich ist überdimensional. Dann gibt es die Mystiker, ein Mysterium, das es noch aufzudecken gilt. Die Machenschaften von Arias Familie, von denen Aria jedoch noch nichts ahnt. Doch leider wurde es mit jedem Band immer unspektakulärer und ich habe nicht viele Antworten auf meine Fragen bekommen. Dazu das Beziehungsdreieck. Leider nicht der beste Abschluss.

    Ein paar letzte Worte zum Cover, Titel oder Klappentext? – Wie auch bei den beiden Vorgängern finde ich den Zusatztitel super!

    Fazit: Leider ist der letzte Band der Mystic City Reihe der schlechteste. Bis auf ein paar kleine Aktionen passiert nicht viel und am Ende häufen sich dann die Geschehnisse. Auch die Dreiecksbeziehung von Aria, Hunter und Turk nimmt für mich nicht das passende Ende. Vieles ist ungeklärt geblieben. Trotzdem konnte ich nicht aufhören, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es ausgeht. Daher vergebe nur 2,5 von 5 Sternen.

  9. Cover des Buches Das Buch ohne Staben (ISBN: 9783404206407)
    Anonymus

    Das Buch ohne Staben

     (232)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Nach meinem ersten Abenteuer mit „Das Buch ohne Namen“, wollte ich einfach wissen, wie die Geschichte rund um Bourbon Kid und Santa Mondega weiter geht. Schon vorab stellte ich mich darauf ein, eine ganze Menge irre Sachen zu erleben und wurde natürlich nicht enttäuscht. Allerdings hatte ich bei diesem Band deutlich mehr zu meckern. 


    Doch erst einmal die guten Nachrichten, denn allein von der Handlung her, war dieser Teil deutlich leichter gestrickt, als sein Vorgänger. Dies lag vor allem daran, das es diesmal wirklich hauptsächlich um Bourbon Kid ging. Diesmal durfte man nämlich erfahren, wie Bourbon Kid überhaupt zu Bourbon Kid wurde und wer er früher einmal war. Allein dies war schon Spannung pur, auch wenn es hin und wieder doch recht emotional wurde.


    Doch Bourbon Kid war nicht allein, denn viele aus dem Vorgänger bekannte Charaktere waren wieder mit am Start und sorgten für ordentlich Remmidemmi. Allerdings fing hier auch mein Problem mit der Geschichte an. Ab der Hälfte blickte ich einfach nicht mehr bei den Charakteren durch und konnte Namen nicht mehr auseinander halten. Dadurch konnte ich schließlich so manchen Mensch nicht von Vampir, Mumie & Co. auseinander halten. Einzig Dante und Kasey waren außer Bourbon Kid noch korrekt zuzuordnen, aber dann hörte es auch schon auf. 


    Somit nahm ich zwar alles wahr, konnte es aber nicht den richtigen Gruppen zuordnen. Spannend war es trotzdem, was einfach am Schreibstil selbst lag. Hier flutschte mir die Geschichte förmlich aus den Händen, denn sie war wie ein gut geöltes Uhrwerk. Jedes Kapitel erzählte einen Abschnitt, wodurch ich die mit Bourbon Kid oder eben auch Danta und Kasey gut auseinander halten konnte. Zudem sollte man sich darauf gefasst machen, das Dinge erliest, welche man wahrscheinlich noch nirgends erlesen durfte. Aber genau das macht die Reihe aus. 


    Zwischendurch habe ich auch mal in das Hörbuch hineingehört und kann dieses ebenfalls sehr empfehlen. Stefan Kaminski erschuf für jeden Charakter eine individuelle Stimme, welche der ganzen Handlung ordentlich Pep gab. 


    Dieser Band spaltete meine Gefühle. Zum einen war er wirklich interessant und unglaublich lustig, aber eben auch verwirrend und irreführend. Ich hoffe man versteht meine Zurückhaltung bei der Vergabe von Informationen zum Inhalt, aber ich bin der Meinung, dass man diese Geschichte einfach selbst erleben muss. Allerdings sollte man ein gutes Gedächtnis für Namen haben, denn von denen gibt es im Buch reichlich. 

  10. Cover des Buches True North - Wo auch immer du bist (ISBN: 9783736305601)
    Sarina Bowen

    True North - Wo auch immer du bist

     (460)
    Aktuelle Rezension von: Erotik-Geschichten-Buchtipps

    Bisher habe ich nur diesen ersten Teil der True North Bücherserie von Sarina Bowen gelesen und es wird SICHERLICH nicht mein letzter sein. Diese Autorin hat einen wunderschönen Schreibstil, ihre Protagonisten sind einmalig und man kann alle einfach nur in sein Herz schließen.
    Auch mit expliziten Szenen hält sich die Story nicht zurück - dabei sind diese nicht anzüglich oder einem Porno gleich. Im Gegenteil, sie sind erotisch und sinnlich!
    Audrey und Griffin hatten exakt eine Liebesnacht zusammen, als sie im College waren. Danach sind ihre Wege auseinander gegangen. Nach Jahren treffen sie rein zufällig aufeinander, weil Audrey den Bio Apfelfarmer überreden soll, seinen Cidre an die Restaurantkette zu verkaufen, bei der sie ihre Ausbildung macht.
    Sofort, als sie sich sehen, sprühen die Funken. Selbst, als sie sich wochenlang nicht sehen, können die beiden einander gar nicht vergessen, sondern führen ihre Affäre für Monate weiter.
    Das hier ist bloß der erste Teil von 6 Bänden. Wenn die anderen nur annähernd so toll geschrieben sind, dann erwarten euch extrem schöne Lesewochen!

    Meine vollständige Buchrezension findet ihr auf Erotik Geschichten: https://erotik-geschichten.org/sarina-bowen-true-north/


  11. Cover des Buches Bucket List (ISBN: 9783945796900)
    Mia B. Meyers

    Bucket List

     (77)
    Aktuelle Rezension von: SiNa87

    Ich bin immer noch ganz gerührt, wenn ich an dieses Buch denke. Dieses Geschichte geht definitv mitten ins Herz!
    Bei mir sind auch das ein oder andere Mal ein paar Tränchen geflossen. Es beinhaltet alles: traurig, rührend, lustig, hoffnungsvoll...
    Außerdem ist der Schreibstil von Mia B. Meyers ist richtig schön.
    Ich kann dieses Buch echt nur jedem empfehlen.

    Es geht in diesem Buch um Amy und Kyle, die ihren Partner/Freund Noah durch eine Krankheit verlieren. Noah hat für die beiden Briefe hinterlegt um ihnen zu helfen, wieder ins Leben zurück zu finden.
    Es ist alles sehr vorhersehbar, aber so rührend geschrieben, dass ich jetzt schon wieder eine Gänsehaut bekomme.
    Die Geschichte wird in den einzelnen Kapiteln immer aus der jeweiligen Sicht von Amy und Kyle erzählt.

    Ich kann diese Geschichte jedem nur an Herz legen! 

    Leider hatte ich meinen Account gelöscht, daher wiederhole ich die Rezension hier noch einmal.

  12. Cover des Buches Ein Schattenreich voller Blut (ISBN: B012LEVBD2)
    Bella Forrest

    Ein Schattenreich voller Blut

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Christina_Unrau

    Den Anfang des Buches fand ich etwas zäh, allerdings wird es besser. Vor allem das Ende ist wieder sehr spannend und verleitet den/die LeserIn zum Kauf des nächsten Bandes.

  13. Cover des Buches The Host (ISBN: 9780316068055)
    Stephenie Meyer

    The Host

     (240)
    Aktuelle Rezension von: NicoleGozdek
    Ja, ich war nicht nur skeptisch, ich war SEHR skeptisch, ob mir das Buch gefallen würde. Vorab: Ich habe es mir nicht selbst gekauft, sondern irgendwann geschenkt bekommen und Science Fiction war bei mir eine Lesephase, die schon lange vorbei ist. Und dazu noch ein neuer Roman von der "Twilight"-Autorin. Aus den Romanen war ich auch schon lange raus.


    Also lag das Buch da, der SUB wuchs und wuchs und irgendwie war der Roman immer ganz unten, wenn es darum ging, neuen Lesestoff auszuwählen.


    Und dann kam der Film, den ich irgendwann auf Video sehen wollte und nach fünf Minuten abgebrochen habe, weil ich ihn so schrecklich fand. Noch ein Grund mehr, warum der Roman den SUB nicht verließ.


    Doch dann nahm ich gestern das Buch in die Hand, weil ich mein Bücherregal aussortiere, und dachte: "Du solltest zumindest mal reinlesen, bevor du es wegibst."


    Einen Tag später. Ich habe mehr als nur reingelesen. Ich habe es komplett gelesen, ja, beinahe verschlungen. Dass es ein Stephanie Meyer-Roman und dazu noch Science Fiction war, hatte ich nach ein paar Seiten verdrängt, weil es unwichtig war. Die Geschichte zählte. Wanderer zählte.


    Klar, es gab ein paar Längen, die Zeit im isolierten Rebellencamp war mir zu lang, weil es mehr um die Beziehungen ging und manchmal einfach nichts passierte. Aber der Konflikt, den Wanderer durchmacht, als sie erkennt, dass ihr menschlicher Wirtskörper anders ist als ihre früheren Wirtskörper, dass er Gefühle hat, dass Melanie, deren Körper sie bewohnt, immer noch da ist, liebt und leidet, bis sie sich die Frage stellt, ob es richtig ist, was ihre Rasse auf der Erde tut, ist überaus spannend und interessant. Beinahe ein bisschen philosophisch ist die Unterscheidung zwischen Seele und Körper und die Tatsache, dass es Männer gibt, die diese Unterscheidung treffen und Wanderer (später Wanda genannt) und Melanie, ihren menschlichen Wirt, voneinander trennen und lieben können, obwohl sich beide einen Körper teilen - das fand ich bemerkenswert.


    Ihr merkt, ich mochte die Idee der Geschichte sehr. Ich mochte auch Wanderer, ihre Art zu denken, die sich einerseits von uns Menschen unterscheidet, andererseits doch menschlich ist. Man kann sich mit ihr identifizieren, obwohl sie ein Alien ist.


    Zunächst hatte ich befürchtet, dass die Geschichte sich auf Wanderer/Melanie und ihre Beziehung zu Melanies Bruder Jamie und ihren Freund Jared konzentrieren würde, zumal es ja lange dauerte, bis Jared und Wanderer interagierten, doch zum Glück kam dann am Ende noch mal eine Wende und der Fokus wurde etwas größer und beschränkte sich nicht nur auf den Rebellenunterschlupf. 


    Fazit: Vielleicht nicht mein Lieblingsbuch, aber dafür dass ich es zunächst nicht lesen wollte, hat es mir überraschend gut gefallen.
  14. Cover des Buches Die Zauberschiffe 1 + 2 (ISBN: 9783442244393)
    Robin Hobb

    Die Zauberschiffe 1 + 2

     (29)
    Aktuelle Rezension von: pmg

    Ephron Vestrit, ein angesehener Händler aus Bingstadt und seine Tochter Althea haben schon viele Reisen auf ihrem Seelenschiff Viviace hinter sich. Seelenschiffe werden aus Zauberholz gefertigt und haben Empfindungen. Sie reagieren sehr empfindsam auf ihren Kapitän. Meist sind sie Generationen in der gleichen Familie, und können sogar zu Bewusstsein erwachen, wenn drei ihrer Kapitäne an Bord sterben. Dann sind sie die schnellsten und widerstandsfähigsten Schiffe.

    Eigentlich sollte Althea das Schiff ihres Vaters erben. Aber die Mutter übergibt das Schiff ihrem Schwiegersohn Kyle Haven. Dieser wird zum Sklavenhändler, da dies mehr Profit verspricht als regulärer Handel.

    Da Kyle aber kein Blutsverwandter der Vestrit ist, hat er Mühe das Schiff zu kontrollieren. Viviace's Empfindsamkeit gegenüber dem Leiden der Sklaven macht sie unwillig, Kyle zu gehorchen. Deshalb wird er eine einfache Beute für den Piraten Kennit, der zum neuen Kapitän der Viviace wird.

    Robin Hobb entwickelt ihre Welt, die sie mit der Weitseher-Trilogie begonnen hat, interessant weiter. Allerdings werden die Zusammenhänge erst im dritten Band der Trilogie klar, so dass ich hier nicht mehr verraten will.

    Die Händlerin ist das erste Buch der Seelenschiff-Händler-Trilogie. Es ist unter dem Namen Die Zauberschiffe 1 + 2, resp. als Zweiteiler unter den Titeln Der Ring der Händler und Viviaces Erwachen in der Zauberschiffe-Trilogie erschienen. Der englische Originaltitel ist Ship of Magic.

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es stellenweise auf der ausführlichen Seite ist. Die Idee mit den lebenden Schiffen, die mit dem rechtmässigen Kapitän eng verbunden ist, ist sehr faszinierend. Gut gefallen hat mir auch, dass Bingstadt eine Händler-Stadt ist, von den Händlern selber regiert und auch entsprechend organisiert.

  15. Cover des Buches Beastly (ISBN: 9783843200691)
    Alex Flinn

    Beastly

     (887)
    Aktuelle Rezension von: Lese-Eule-Steffi

    Das Cover gefällt mir echt gut. Es ist durch das dominante Schwarz schlicht, aber die Schrift und die Rose werten es nochmal ein wenig auf. Ich finde die Cover dieser ganzen Reihe total schön und sie machen sich wirklich sehr gut im Bücherregal.

    Kyle Kingsbury ist reich, gutaussehend und unglaublich beliebt bei den Mädchen. Da ist es kein Wunder, dass er den weniger hübschen keine Beachtung schenkt. Doch eines Tages rächt sich die Hexe Kendra an ihm und verwandelt ihn in eine Bestie, die nur durch einen Kuss der wahren Liebe wieder zu einem  Menschen werden kann. Die Hoffnung eine Frau zu finden die ihn liebt, hat er aufgegeben. Wer könnte sich schon in jemanden so hässlichen verlieben? Doch dann lernt er Lindy kennen und schöpft wieder Hoffnung.  

    ___________

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich habe gerne gelesen. Die Geschichte ist einfach und verständlich zu lesen. Die Idee dieser Märchenadaption hat mich angesprochen und ich wurde davon auch nicht enttäuscht. Ich konnte mich in die Personen sehr gut hineinversetzen und auch Gedanken und Gefühle waren sehr nachvollziehbar und deutlich zu erkennen. Dieses Buch zeigt, dass man nicht nur das Aussehen einer Person betrachten soll, sondern dass auch die inneren Werte wichtig sind. Kyle nimmt im Laufe des Buches eine unglaubliche Wandlung vor und man merkt auf jeder Seite, wie er zu einem anderen Menschen wird. Die Geschichte ist im Grunde nahe an dem Original Disney "Die Schöne und das Biest" gehalten, doch dies merkt man erst, wenn man auch wirklich darauf achtet. Es sind die kleinen Details die das Buch so schön machen.

    Mit den Charakteren konnte ich mich gut anfreunden und jeder von ihnen hat gut in die Geschichte gepasst.

  16. Cover des Buches Der erste Tod der Cass McBride (ISBN: 9783522201261)
    Gail Giles

    Der erste Tod der Cass McBride

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Infernalia
    In "Der erste Tod der Cass McBright" geht es um ein Mädchen dass lebendig begraben wurde, und von ihrem Entführer über ein Walkie Talkie aifgefordert wird mit ihm zu sprechen und gequält wird da er sie für den Selbstmord seines Bruders verantwortlich macht.


    Die Kapitel des Buches wechseln im gesamten Verlauf die Sichtweise, mir gefiel besonders gut sowohl aus der Sicht des Entführers, des Opfers als auch der Ermittler zu lesen.


    Die Zeitsprünge und Rückblicke sind sinnvoll gesetzt und nicht verwirrend.


    Das Buch ist spannend bis zum Ende, und endet größtenteils abgeschlossen und quasi ohne Cliffhanger. Nur Kleinigkeiten bleiben offen die aber nicht weiter wichtig für die Story sind.


    Ein spannendes Buch für zwischendurch!
  17. Cover des Buches Mystic City - Tage des Verrats (ISBN: 9783473584963)
    Theo Lawrence

    Mystic City - Tage des Verrats

     (309)
    Aktuelle Rezension von: ReadTweetie

    Warum habe ich das Buch gelesen? – Na weil ich wissen wollte, wie es weitergeht!

    Die im Klappentext angekündigte Dreiecksbeziehung hat sehr genervt. Noch im ersten Teil liebt sie Hunter mehr als alles auf der Welt und verlässt für ihn ihr Zuhause und ihre Familie. Nach ein paar Wochen ist sie sich da aber nicht mehr sicher, weil er ihr nicht mehr so viel Aufmerksamkeit schenkt und sie fühlt sich direkt zu jemand anderem hingezogen, zweifelt jedoch ständig an ihren Gefühlen für beide.

    Daher war Aria in diesem Teil eine anstrengende Protagonistin. Ihre Naivität aus dem ersten Teil hat sie ein Stück weit verloren, doch sie versteht nicht, dass sie den falschen Leuten ihr Vertrauen schenkt. Da hätte der Autor Aria ruhig ein ein klein wenig mehr Grips geben können. Aber auch Hunter ist nicht mehr derselbe: Er wird von Angst und Wut getrieben, er ist kaum mehr zu erkennen. Hin und wieder blitzt der alte Hunter auf, doch genauso schnell verschwindet er auch wieder. Das finde ich sehr schade, denn er ist eine der Schlüsselfiguren der Geschichte.

    Je weniger mir die Hauptcharaktere gefallen, desto mehr gefallen mir aber die Nebencharaktere. Hier lernt der Leser die Rebellengruppen besser kennen und diese füllen die Geschichte wirklich wunderbar aus. Viele verschiedene Charaktere haben hier ihren Auftritt und sie sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen.

    Neben der Dreiecksbeziehung ist natürlich auch der bevorstehende oder fast ausgebrochener Krieg einer der Ankerpunkte. Jedoch geht es hier kein Stück vor oder zurück. Der Leser erfährt nur, dass die feindlichen Soldaten vorrücken, aber selber bekommt Aria davon nicht viel mit. Hier hätte man einfach mehr Action einbringen müssen. Natürlich ist trotzdem genug passiert, aber es hatte keine Auswirkungen auf die Zukunft, es hätte auch gar nicht stattfinden können. Die Unwissenheit des ersten Teils wird leider mit recht kargen Informationen gefüllt. Mir hat etwas gefehlt, ich wurde nicht mitgerissen.

    Ein paar letzte Worte zum Cover, Titel oder Klappentext? – Den Zusatztitel finde ich super, denn er passt einfach perfekt zum Buch! Das Cover finde ich auch cool, denn es hat etwas sehr mystisches an sich und das gefällt mir.

    Fazit: Leider rutscht die Fortsetzung noch mehr in die Grube der Klischees hinein. Nach der unersättlichen Liebe folgt die Dreiecksbeziehung und sonst passiert irgendwie nicht viel. Die Nebencharaktere bringen die Geschichte jedoch deutlich nach vorn. Nichtsdestotrotz kann ich hier nur 3 von 5 Sternen vergeben.

  18. Cover des Buches True North - Du bist alles für immer (ISBN: 9783736306011)
    Sarina Bowen

    True North - Du bist alles für immer

     (151)
    Aktuelle Rezension von: jxwx

    Das Buch ist ein sehr schönes Buch, die Figuren sind alle tiefgründig und es gibt so einige Stellen, an denen ich lachen musste, was vielleicht auch an mir liegt, da wir als Kinder auch ganz Starwars vernarrt waren. Das Setting ist sehr schön beschrieben, man kann es sich gut vorstellen, ohne dass es zu langweiligen ausschweifenden Beschreibungen kommt. Zachary at etwas unglaubliches erlebt und es erscheint mir nur recht, dass er noch nicht ganz in seinem Leben aufgeht, auch wenn er die liebe Familie um sich hat, fehlt ihm doch etwas. Lark ist eine lustige offene Persönlichkeit, die etwas schreckliches erlebt hat (auch wenn es für mich noch einen Tacken schrecklicher hätte sein können, aber ich habe es nicht selbst erlebt, darum will ich nichts kritisieren). Sie hofft auf der Farm zurück zu sich in ihr altes Leben zu finden und wird von Albträumen geplagt, Zach ist für sie da und so wird von Beginn an eine Vertrauensbasis zwischen ihnen geschaffen. Gut hat mir gefallen, dass sie später nochmal getrennt werden, da man so glaubwürdiger deren Gefühle nachvollziehen konnte und die Selbstfindung Larks realer wirkte. Das Ende ist natürlich happy für alle, es gibt eine kleine Überraschung, mit der man nicht gerechnet hat und tada 

  19. Cover des Buches 900 Meilen (ISBN: 9783943408249)
    S. Johnathan Davis

    900 Meilen

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Kerty-L

    Die Apokalypse bricht aus,  als John in einem Geschäftsmeeting sitzt. Direkt vor seinen Augen greifen Menschen sich gegenseitig an. Doch sind die Wiederauferstandenen wirklich noch Menschen.  Es dauerte nicht lang, bis auf den Straßen das reinste Chaos herrscht. Für John ist klar, er muss zu seiner schwangeren Frau. 900 Meilen trennen die beiden.

    Ein schönes Buch über den Kampf ums überleben und die menschlichen Abgründe. Gut geschrieben und sehr angenehm zu lesen. Die Charaktere sind wirklich gut gewählt, auch wenn ich mit John etwas warm werden musste.

    Ich freue mich schon auf Band 2.

  20. Cover des Buches City of Lost Souls (ISBN: 9781406337600)
    Cassandra Clare

    City of Lost Souls

     (185)
    Aktuelle Rezension von: Buechersmartiii

    Ich habe wirklich sehr, sehr lange gebraucht um dieses Buch zu lesen - und das lag nicht mal am Englischen, das ist für einen Teenager gut zu verstehen und flüssig zu lesen. Es gibt nur einige Wörter, die man nachschlagen muss. Aber ich hab es angefangen, hab dann Pausen gemacht, was anderes gelesen, bis ich dann dieses buch wieder in die Hand genommen habe, es dann aber nicht mal wieder aus der Hand legen konnte. Insgesamt vergingen mit diesem Buch ungefähr 1 1/2 Monate.

    Die Handlung hat sich gut wie ein roter Faden durchs Buch gezogen, es brach nicht plötzlich etwas ab, alles wurde vollendet. Diesmal gab es auch noch mehr Liebesgeschichten, alle von Freunden von Clary und aus all diesen Perspektiven wurde auch berichtet. Da wären einmal natürlich Clary und Jace, dann gibt es Clarys besten Freund Simon und Isabelle (aber ob die es wirklich zusammen schaffen...), natürlich Alec und Magnus (obwohl ich Alec in diesem teil wirklich überhaupt nicht abkonnte) und das Ex-Pärchen Maia und Jordan - aber kann Maia wirklich ihren Hass auf Jordan überwinden???

    Die Idee der Story ist grandios und auch formvollendet umgesetzt worden. Manchmal war ich etwas verirrt, aber alles hat sich relativ schnell aufgeklärt und es gab logische Erklärungen - soweit Fantasy logisch ist, aber halt nicht zu abstrakt. 

    Ich mag in der gesamten Reihe die Verknüpfungen mit Himmel und Hölle, Engeln und Dämonen und das alle Legenden und Mythen war sind.

    Fazit: Die Reihe ist am Anfang super, flacht dann wieder etwas ab, nimmt in diesem Band aber wieder totalen Höhenflug auf! Auf jeden Fall weiterzuempfehlen, ab ca. 14 auch gerne auf Englisch!

  21. Cover des Buches Draufgängerische Küsse (ISBN: 9781505361568)
    Poppy J. Anderson

    Draufgängerische Küsse

     (82)
    Aktuelle Rezension von: JuleBebieh
    Shane Fitzpatrick groß, dunkelhaarig und gut aussehend ist bei den Frauen heiß begehrt. Bislang hat ihn dieser Umstand noch nie gestört, doch mittlerweile denkt er darüber nach die zahlreichen Dates sausen zu lassen und sesshaft zu werden. Nur dumm das die einzige Frau für die Shane je etwas empfunden hat und die noch nicht einmal seinen richtigen Namen kennt, allen Grund dazu hat Shane die ewige Verdammnis an den Hals zu wünschen.

    Im großen und ganzen gefällt mir dieser Band besser als der erste. Shane als Charakter finde ich einfach großartig. Throne finde ich auch toll, gerade wenn sie Shane kontra gibt und im das Leben echt schwer macht. 

    Mir hat das Buch wahnsinnig Spaß gemacht und mir hat es super gefallen mehr von der Familie Fitzpatrick zu erfahren. 
  22. Cover des Buches Indianisch für Anfänger (ISBN: 9783941485464)
    Kerstin Groeper

    Indianisch für Anfänger

     (23)
    Aktuelle Rezension von: SiCollier
    Abends lag Kaja noch lange wach im Bett und dachte darüber nach. Für sie war Amerika immer das Land der unbegrenzten Möglichkeiten gewesen. Ein Land, in dem Milch und Honig flossen. Stattdessen wurde sie hier mit bitterer Armut konfrontiert. (Seite 119)

    Meine Meinung

    Es ist Verlag wie Autorin hoch anzurechnen, daß sie in Zeiten der um sich greifenden „Pseudonymeritis“ diesen Roman unter dem Namen der Autorin veröffentlicht haben, obwohl er so ganz anders ist als ihre bisherigen Bücher. Das fängt bei der Zeit (Gegenwart) an bis hin zur Zielgruppe, bei der anscheinend an ein etwas jüngeres Publikum, das weniger Vorkenntnisse hat, gedacht wurde. Gerade, weil heute vielfach fast schon für jeden Roman ein neues Pseudonym ge- bzw. erfunden wird, habe ich großen Respekt für die Entscheidung, dies hier nicht zu tun. Aus meiner Sicht hat es dem Buch gut getan, denn so habe ich die Kompetenz für die Themen, welche ich bisher bei der Autorin gefunden habe, auch auf dieses Buch übertragen, und mit mehr als nur Verwunderung gelesen, daß man in Amerika beispielsweise wegen sexuellem Mißbrauch in Schwierigkeiten kommen kann, wenn man ein Kind zum Trösten in den Arm nimmt (vgl. S. 20). Ich fürchte, das ist zutreffend.

    In den letzten Wochen habe ich Bücher dreier Autoren, die in verschiedenen Jahrhunderten bei Indianern spielen, gelesen. Direkt vor diesem las ich „Die Feder folgt dem Wind“ der selben Autorin, was einen interessanten Vergleich ergibt. Wobei ein direkter Vergleich natürlich nicht möglich ist, da die Zielgruppen verschieden sind. Dort wie hier ist der anschauliche und flüssig lesbare Stil der Autorin hervorzuheben, der es mir ermöglichte, auch bei nur wenig Zeit ein Kapitel zu lesen. Schon nach wenigen Worten war ich wieder in der Geschichte gefangen und konnte nahtlos ans letzte Lesen anknüpfen - das ist nicht bei allen Autoren der Fall. Dort wie hier war es kaum möglich, das Buch aus der Hand zu legen; einen solchen Sog entwickelte die Handlung, daß ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht.

    Eine weitere Parallele ist, daß in beiden Büchern - wenngleich auf sehr verschiedene Weise - eine weiße Frau eine Beziehung mit einem Lakota eingeht. Das für mich interessante war die Feststellung, daß manche Denk- und Verhaltensweisen anscheinend typisch für Indianer sind, nicht nur für Lakota. Don Coldsmith hat mehrere Stämme zum Vorbild für sein Volk der Spanish Bit Saga, die im 16. Jahrhundert spielt, genommen. Bei Michael Blake sind es (im Buch) Comanchen, bei Kerstin Groeper Lakota (Sioux). Auch wenn sich natürlich vieles mehr oder weniger zwangsweise geändert hat, waren doch bis in die heutige Zeit hinein viele Ähnlichkeiten vorhanden, die schon in der „Feder“ beim Verständnis der beiden Protagonisten untereinander zu Schwierigkeiten führten, und auch hier wieder auftauchen. Zumal weder Kaja noch Sonny immer den unterschiedlichen kulturellen Hintergrund gegenwärtig haben. So müssen beide immer wieder aufpassen bzw. lernen, daß viele Handlungen einfach daraus resultieren, aus welcher Gesellschaft man kommt. Was in der einen normal ist, ist in der anderen unbekannt oder vielleicht ganz anders.

    Etwas seltsam fand ich, daß Kaja sich so ganz ohne Vorkenntnisse in das Abenteuer Amerika gestürzt hat. Pine Ridge mag in der Tat vielen hier kein Begriff sein, aber wenn ich für ein Jahr ins Ausland gehe (und mir bis zu einem gewissen Grad die Gegend aussuchen kann), würde ich mich doch informieren, wohin ich da ungefähr komme. Andererseits ergibt sich natürlich aus eben jener Unkenntnis der Figur die Möglichkeit, die Leser, welche teilweise vermutlich genau so unkundig sind, mit den Verhältnissen bekannt zu machen. Hierbei ist es schwierig, die richtige Balance zwischen zu viel und zu wenig Information zu finden. Mir war vieles bereits bekannt, so daß ich nicht beurteilen kann, wie es auf einen Leser, der wirklich so wenig Ahnung von den Umständen wie Kaja hat, wirkt. Kaja schien mir zu Beginn auch eine recht oberflächliche, teilweise sogar arrogante, Person zu sein; durch die Geschehnisse des Jahres in den USA hätte sie sich für meine Begriffe mehr verändern müssen als es im Buch aufschien. Denn durch die Krankheit der Gastmutter wurde sie quasi ins kalte Wasser geworfen, die Kindheit war von heute auf morgen vorbei. Erst auf der letzten Seite gibt es eine Szene, in der in vollem Umfang deutlich wird, wie sehr sie sich entwickelt hat und erwachsen geworden ist.

    Mit der Thematisierung der kulturellen Unterschiede sowie den sich daraus oft ergebenden Mißverständnissen, dem auch in den USA (aber nicht nur dort) latent vorhandenen Rassismus und dem Plädoyer für ein friedliches und verständnisvolles Miteinander in der Zukunft werden im Verlauf des Buches auch durchaus ernste Themen angesprochen, ohne daß ein Zeigefinger oder gar der Holzhammer hervorgeholt werden.

    Nebenbei erfährt man einiges über geschichtliche Ereignisse, (heute wieder) gepflegte Bräuche sowie die Hauptprobleme in den Reservationen. Auf deren Ursache wird nicht weiter eingegangen, das hätte den Rahmen des Buches allerdings gesprengt. Für den Leser mitunter mit einem Schmunzeln zu verfolgen sind die Schlagabtäusche zwischen Kaja und Sonny - ein Gespann, das mich an manchen Stellen an die „Paarungen“ bei Elisabeth Büchle hat denken lassen (auch wenn deren Bücher ganz anders sind als die von Kerstin Groeper).

    Insgesamt habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Ich halte es für gut geeignet, bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen überhaupt erst das Interesse für Indianer (wieder?) zu wecken. Die Handlung ist in sich abgeschlossen, läßt am Ende jedoch genügend Raum für eine Fortsetzung, die, wie der Verlag an anderer Stelle schrieb, in Überlegung ist. Ich hoffe sehr, daß diese kommen wird. Denn ich möchte zu gerne wissen, wie es nach den Geschehnissen dieses Buches den Figuren weiter ergeht.


    Mein Fazit

    „Weiße Frau“ trifft „roten Mann“ oder das Aufeinandertreffen der Kulturen heute. Ein lesenswertes Buch über Vorurteile, Mißverständnisse und deren Überwindung.
  23. Cover des Buches Brandheiße Küsse (ISBN: 9781500842802)
    Poppy J. Anderson

    Brandheiße Küsse

     (102)
    Aktuelle Rezension von: JuleBebieh
    Nette kleine Liebesgeschichte für zwischendurch mit interessanten Charakteren. Heath und Hayden sind ein absolutes Traumpaar, bis Heath urplötzlich die Verlobung mit Hayden löst. Für Hayden bricht eine Welt zusammen. Selbst Heath Familie versteht nicht wieso Heath sich von Hayden getrennt hat.

    Im Grunde finde ich die Geschichte ganz gut. Hayden  gefällt mir von Anfang an. Nur Heath ist mir am Anfang ziemlich unsympathisch bis man die Gründe für sein Verhalten versteht. Der Rest der Familie Fitzpatrick find ich wirklich großartig. Zwar ist das ganze eine typische liebesgeschichte , die alle immer gleich verlaufen aber die Masse an Charakteren macht die Geschichte echt toll.
  24. Cover des Buches Eine Burg aus Sand (ISBN: B014RSRS32)
    Bella Forrest

    Eine Burg aus Sand

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Christina_Unrau

    Der dritte Teil der Buchreihe gefällt mir auf jeden Fall besser als der vorherige. Die Geschichte nimmt wieder Fahrt auf und lässt sich durch eine spannende Handlung und einnehmende Erzählweise schnell durchlesen. 

    Wenn man sich für diese Buchreihe entscheidet, muss man Drama mögen – und dann kann man nicht mehr aufhören.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks