Bücher mit dem Tag "lachs"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lachs" gekennzeichnet haben.

17 Bücher

  1. Cover des Buches In meinem Himmel (ISBN: 9783442458363)
    Alice Sebold

    In meinem Himmel

     (796)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Susie Salmon ist vierzehn, als sie vergewaltigt und ermordet wird. Doch damit ist ihre Existenz nicht vorbei: aus ihrem Himmel kann sie sehen, wie ihre Familie und ihre Freunde weiterleben, um sie trauern, nach ihrem Mörder suchen und älter werden.

    Der Fokus liegt hierbei auf dem Umgang damit, wenn jemand stirbt, mitten aus dem Leben gerissen wird und unwiederbringlich weg ist. Was passiert mit einer Familie, wenn eine Tochter stirbt? Was ist mit den Freunden, die zurückgelassen werden? Alice Sebold beschreibt sehr einfühlsam, wie das Leben für eine Weile stillzustehen bleibt und schließlich irgendwann weitergeht. Gleichzeitig ist da natürlich noch Susie, die vom Himmel aus zuschaut und nicht eingreifen kann, sehen kann, wie ihre Geschwister erwachsen werden und ihre Eltern mit ihrem Tod zu kämpfen haben. Jeder trauert unterschiedlich, sowohl die Lebenden, als auch die Toten. Gleichzeitig sieht man, dass die Toten einen immer begleiten, nie vergessen werden.

    An einigen Stellen zog sich die Geschichte ein wenig, das wäre eigentlich aber auch mein einziger Kritikpunkt. Der Schreibstil hat mir gefallen, die Geschichte und die Charaktere haben mich überzeugt und ich bin mir sicher, dass ich das Buch nicht so schnell vergessen werde. Die Geschichte erstreckt sich über einen Zeitraum von mehreren Jahren, Sebold beschreibt hier sehr genau, realistisch und berührend. Das Thema ist natürlich nicht einfach, ab und an fällt die Lektüre daher vielleicht auch schwer (gerade die Beschreibung der Tat lässt es einem kalt den Rücken runterlaufen), aber ich finde, die Autorin hat hier wirklich gute Arbeit geleistet.

    Fazit: Kein einfaches Thema – und dazu ein sehr gutes Buch, dass einfühlsam und realistisch damit umgeht.

  2. Cover des Buches Die Geschichte des Regens (ISBN: 9783421046871)
    Niall Williams

    Die Geschichte des Regens

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Dieses Buch ist, um es mit den Worten des amazon-Nutzers wandablue zu formulieren, “Rosa. Dünn. Für Mädchen.” 

    So weit die These. Und jetzt werde ich euch zeigen, warum dieses Buch eins der besten war, das ich je gelesen habe.

    Rosa: Es ist eindeutig blau, wie der Himmel und das Meer und der Shannon und der Regen.

    Dünn: Es hat etwas mehr als 400 Seiten, ist also gerade an der Schwelle zum dicken Buch. Und wenn es um die Story geht: Ich habe noch nie ein Buch gehabt, das so viel sagt, indem es nichts sagt.

    Für Mädchen: Entschuldigung, Emanzipation?! Und außerdem kenne ich auch Jungs, denen “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” gefallen und sie zu Tränen gerührt hat.

    Und doch ist dieses Buch viel mehr. Es ist das heutige Irland, von dem man denkt, es wäre stehengeblieben. Es ist eine Hommage an die Werke vieler bekannter und unbekannter Autoren, ja eine Hommage an die Literatur selbst. Das Cover ist wunderschön und endlich ist eine Story mal nicht vorhersehbar! Juchu! Die Charaktere sind interessant, da ich als Dorfkind irgendwie immer jemanden darin wiedererkenne.

    Am Ende des Buchs hat man das Gefühl, dass alles einen Sinn ergibt und sich die kleinenLiteraturpuzzleteile zu einem Ganzen zusammenfügen.

    “Die Geschichte des Regens” ist wie das Leben selbst, unerwartet, voller Überraschungen, manchmal langatmig, manchmal so spannend, dass man es nicht glauben kann.

    Ich kann nur sagen: Lest es und denkt über euer Leben nach.

    Ich möchte hier niemanden verletzen oder in seiner Meinungsfreiheit einschränken. Deshalb ist das Widerlegen der Rezensionsmeinung von wandablue bitte als gestalterisches Mittel zu sehen.

  3. Cover des Buches Schnee, der auf Zedern fällt (ISBN: 9783455651430)
    David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

     (241)
    Aktuelle Rezension von: Dini94

    Zu Beginn des Buches befindet sich der Leser in einer Gerichtsverhandlung. Der japanischstämmige Amerikaner Kabou Minamoto wird wegen Mordes an einen amerikanischen Bürger angeklagt. Der Einzige der ihm eventuell helfen könnte, wäre der einarmiger Journalist namens Ishmael Chamber. Dieser jedoch befindet sich in Zwiespalt, denn seine Jugendliebe ist jetzt Kabou´s Frau.

    Der Klapptext deutet auf eine spannende Geschichte, jedoch wird der Leser sehr oft in die Vergangenheit zurück versetzt. Der Autor versucht mit den vielen Rücksprüngen, die damalige angespannte Situation zwischen Amerikaner und japanischstämmigen Amerikaner darzustellen.

    Das Gerichtsverfahren und die Mordaufklärung sind eher nebensächlich. Der Mordvorgang klärt sich auf die restlichen 100 Seiten. Tut mir Leid für den Spoiler. 

    Ja, es ist ein historischer Roman und ja, die Grundidee ist gelungen aber der Inhalt könnte etwas anders verpackt bzw. erzählt werden. Wem langwierige Lebensgeschichten gefallen, wird dieses Buch mögen.

  4. Cover des Buches Lachsfischen im Jemen (ISBN: 9783833308550)
    Paul Torday

    Lachsfischen im Jemen

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Der Fischereiwissenschaftler Dr. Alfred Jones gerät in die Mühlen der Politik, als er von höchster Stelle den Auftrag erhält, einem wahnwitzigen Projekt zur Realisierung zu verhelfen. Er soll zusammen mit der Immobilienmaklerin Harriet, für einen Scheich das Lachsfischen im Jemen ermöglichen.
    Ein kluges Buch über taktierende Politiker, einen lebensklugen Scheich, eine lieblose Ehe und über das Los mit einem Soldaten verlobt zu sein. Dieses Projekt, das eigentlich einem Privatwunsch entspringt, gerät zwischen die Fronten der Downing Street und der Al Qaida. Das Buch ist in Form von Verhören, e-Mails und Tagebucheintragungen geschrieben.
    Mir hat es sehr gut gefallen, die Charaktere sind einprägsam und obwohl ich es nie vermutet hätte, kann sogar das Lachsfischen zu einer spannenden Geschichte werden. Ich werde mir nun wohl auch noch die Verfilmung ansehen, mit Ewan McGregor und Emily Blunt in den Hauptrollen.
  5. Cover des Buches Die Liebeserklärung (ISBN: 9783442487189)
    Jean-Philippe Blondel

    Die Liebeserklärung

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kehrer

    Corentin arbeitet mit seinem Patenonkel Yvan als Hochzeitsfilmer. Als ihn eine der Bräute, Aline, bittet, ihre Liebeserklärung aufzunehmen, ahnt er noch nicht, wie sehr das sein Leben verändern wird. Sie bringt ihn auf die Idee, filmische Porträts von Freunden, Verwandten und Unbekannten anzufertigen. Doch er ist immer nur Zuschauer …


    Dieses Büchlein mit knapp 160 Seiten präsentiert eine heiter-melancholische Geschichte über das Leben und seine zahlreichen Facetten. Ein Hauch Romantik, ein bisschen Verträumtheit, überraschende Bekenntnisse und die Suche nach der Liebe in einem französischen Sommer. Vielleicht manchmal am Rand zum Kitsch, aber doch ehrlich und geradlinig.
    Ein angenehmes Lesevergnügen – wie ein französischer Film!

  6. Cover des Buches Schwarzbuch WWF (ISBN: 9783579066752)
    Wilfried Huismann

    Schwarzbuch WWF

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Cam
    Wer kennt ihn nicht, den Verein mit dem liebenswerten Panda. Es ist beängstigend, was Wilfried Huismann alles herausgefunden hat. Der international berühmte Naturschutzverein will scheinbar nur Kasse machen und seinen „blütenweißen“ Namen in klingende Münzen umwandeln. Wenn man dem Autor glaubt, war der WWF von Anfang an ein Projekt der Geldeliten und des Adels, um nach dem Ende des Empires Jagdgebiete für sich nutzbar zu machen. Wer nur eine kleine Ahnung davon bekommen will, wie die Eliten weltweit handeln, sollte dieses Buch kaufen. Traurig, aber wahr... die feinen Mitglieder "außen hui, innen pfui"
  7. Cover des Buches Taqawan (ISBN: 9783857878237)
    Éric Plamondon

    Taqawan

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Buecherschmaus

    Kanada war und ist Gastland der Frankfurter Buchmesse, Dank Corona sowohl 2020 als auch 2021. „Singular Plurality“ ist das Motto, die einzigartige Vielfalt, die die Veranstalter in den Mittelpunkt ihres Auftritts stellen möchten. Die Gleichberechtigung zweier Amtssprachen – Englisch und Französisch -, die vorbildlich erscheinende Einwanderungspolitik (rund ein Fünftel der Kanadier ist neueren Zahlen zufolge im Ausland geboren worden) und die Vielfalt an indigenen Völkern schafft diese Pluralität, die sich offiziell dadurch auszeichnen soll, die Individualität aller friedlich nebeneinander koexistieren zu lassen. Das dies zumindest nicht immer so reibungslos vonstattenging, kann man im neuen Roman von Éric Plamondon, Taqawan, nachlesen.

    Éric Plamondon siedelt seine Geschichte auf der Halbinsel Gaspésie an, die nordöstlich von Québec in den Sankt-Lorenz-Strom hineinragt. Am südlichen Ende, am Fluss Restigouche liegt das ehemalige Stammesgebiet der Mi´gmaq, eines indigenen Volksstamms, der hier immer noch siedelt und traditionsgemäß vom Lachsfang lebt. Zur Zeit der Romanhandlung, 1981, tobten hier Unruhen zwischen den Mi´gmaq und Regierungsstellen. Es ging um die Fischereirechte. Vorgeblich für den Umwelt- und Artenschutz wurde den hier lebenden indigenen Fischern der Fang mit großen Netzen verboten. Vorgeblich, da die Mengen an Lachsen, die von großen Trawlern vor der Küste abgefischt wurden, ungleich größer waren.

    Direkt zu Beginn von Taqawan lässt Éric Plamondon die beiden Parteien aufeinanderprallen. Die Polizei geht bei der Beschlagnahmung der Netze für den Fischfang, der oft einzige Lebensgrundlage der indigenen Familien und vor allem auch identitätsstiftend ist, mit großer Härte und Gewalt vor. Die 15jährige Océane sitzt gerade im Schulbus und muss zusehen, wie ihr Vater schwer misshandelt wird.

    Im Laufe des ausbrechenden Chaos und der Unruhen, wird Océane brutal vergewaltigt. Täter sind ausgerechnet Polizisten. Das erzählt sie Yves Leclerc, einem ehemaligen Ranger, der aus Protest gegen die Bevormundung der frankokanadischen Provinzen durch die Zentralregierung in Ottawa seinen Job an den Nagel gehängt hat. Er hat das verletzte und verängstigte Mädchen am Fluss gefunden und bringt sie nun zu sich nach Hause. Hier nimmt der fiktive Krimiplot vor den historischen Ereignissen seine, zunächst sehr gemächliche Fahrt auf.

    Wichtiger als die Ermittlungen, die Yves nun aufnimmt, sind Plamondon die Einblicke, die er in die kanadische Geschichte, den Verlauf und die Folgen der Kolonisierung der indigenen Bevölkerung seit dem 15. Jahrhundert und den seitdem herrschenden strukturellen Rassismus gibt. Dass sich Kanada beim Umgang mit seinen First Nations auch nicht mit Ruhm bekleckert hat, wissen wir spätestens nachdem die Gewalt und der sexuelle Missbrauch in den sogenannten „Residential Schools“ bekannt wurden. Hier wurden die indigenen Kinder zwangsweise in Internaten zusammengefasst, die sie der eigenen Sprache und Kultur entfremden und „zivilisieren“ wollten. Ein Protagonist beschreibt es mal so:

    „In Québec haben wir alle Indianerblut. Entweder in unseren Adern oder an den Händen.“

    Éric Plamondon unterbricht seine Handlung, die er in relativ kurze Kapitel aufteilt, immer wieder mit kleinen Splittern aus der Geschichte, über Traditionen, die Jagd und den Fischfang der Mi´gmaq und die Kolonisierungsbestrebungen der Weißen. Kaleidoskopartig setzt sich dadurch ein Bild zusammen. Wir lernen, das „Taqawa“ in der Sprache der Mi´gmaq den Lachs beschreibt, der zum ersten Mal seit seiner Geburt wieder in seine Ursprungsgewässer zurückkommt. Es werden aber auch kleine Werbetexte, Rezepte und Anekdoten eingestreut. Das passt mal mehr, mal weniger gut, ist aber immer interessant. Auch gelungene Beschreibung von Natur und Tierwelt haben ihren Platz in dem schmalen Buch.

    Irgendwann nehmen diese essayistischen Einschübe ab und die Krimihandlung, die bisher eher so nebenher mitgeplätschert ist, nimmt enorm an Fahrt auf. Mit seinem Nachbarn William und mit der Hilfe der Französischen Lehrerin Caroline versucht Yves, nicht nur die Schuldigen der Vergewaltigung ausfindig zu machen, sondern bald auch Océane als Zeugin zu schützen. Dabei wird es richtig actiongeladen und auch ziemlich brutal.

    Mit Taqawan hat der seit vielen Jahren in Frankreich lebende Kanadier Éric Plamondon einen spannenden und interessanten Roman geschrieben, der gleichzeitig Abenteuergeschichte, Krimi und Sozialstudie ist und hoffentlich auch ohne den physischen Buchmessenauftritt Kanadas die Aufmerksamkeit erhält, die er verdient.

     

  8. Cover des Buches Vier Fische: Wie das Meer auf unseren Teller kommt (ISBN: 9783833308321)
  9. Cover des Buches Lachs - Salm - Lax (ISBN: 9783775002301)
    Hans G Kübel

    Lachs - Salm - Lax

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Flocke und Schnurri: Verhextes Halloween (ISBN: 9781539323518)
    Lady Grimoire

    Flocke und Schnurri: Verhextes Halloween

     (45)
    Aktuelle Rezension von: parden
    DIE HALLOWEEN-FALLE...

    Endlich haben die Zauberkatzen die böse Hexe Morbia besiegt und es herrscht eine ausgelassene Stimmung im Zauberkatzendorf Luna. Als unverhofft die gute Hexe Gwendolyn im Dorf auftaucht, ahnt niemand, dass sie in Wahrheit Morbia ist, die sich wieder einen hinterlistigen Plan ausgedacht hat, um den mächtigen Mondkristall in ihren Besitz zu bringen. Wird es ihr diesmal gelingen? Eine wahre Hexenjagd beginnt…

    Eines gleich einmal vorweg: auch wenn dies der zweite Band einer Reihe ist, ist es nicht zwingend notwendig, den ersten Band zu kennen. Zwar gibt es einige Andeutungen, die auf die Geschehnisse in dem vorherigen Abenetuer verweisen, aber es ist auch ohne Vorkenntnis alles problemlos zu verfolgen.

    Schnurri ist ein Zauberkater, der besonders stolz darauf ist, auf zwei Beinen zu laufen und seinen Zaubererumhang und seinen Zaubererhut tragen zu dürfen, nachdem er seine Prüfung bestanden hat. Er lebt mit seiner Mutter und anderen Katzen in dem kleinen, magischen Dorf Luna, und ist derzeit mit sich und seiner Welt zufrieden. Er hat Zeit, mit seiner heimlichen Liebe Mona zu flirten und macht sich nur Sorgen um Flocke, den er schon seit einiger Zeit nicht mehr gesehen hat.

    Flocke ist Schnurris Freund, lebt aber in Kaltland, denn er ist eine kleine Robbe. Mit Hilfe eines magischen Medaillons ist er jedoch in der Lage, Schnurri jederzeit zu besuchen. Was ist nur los mit ihm? Doch Schnurri wird abgelenkt durch das Erscheinen der guten Hexe Gwendolyn, die den Katzen vorschlägt, in ihrem Dorf Halloween zu feiern. Die Katzen kennen dieses Fest nicht und hören Gwendolyn gebannt zu, als diese erklärt, dass dies das wichtigste Fest der Hexen sei, dass aber auch die Zauberkatzen sicher das magische Flair des Festes spüren würden.

    Begeistert machen sich die Katzen an die Vorbereitungen, nicht ahnend, dass ihnen hier in Wirklichkeit die böse Hexe Morbia begegnet ist, die eine hinterhältige Falle plant. Sie will Halloween nutzen, um endlich an den heißbegehrten Mondkristall zu kommen. Hoffentlich fällt Schnurri und Flocke auch diesmal etwas ein, um das zu verhindern!

    Eine nette kleine spannende Geschichte für Kinder hat Lady Grimoire (Pseudonym für ein Autorenduo) da geschrieben. Nicht zu aufregend, so dass die Kleinen keine Angst bekommen, aber doch so, dass man unbedingt weiter lesen will, um zu erfahren, wie das Abenteuer ausgeht. Der Kampf Gut gegen Böse, Freundschaft und Gemeinschaft gegen Egoismus und Habgier - und alles eingebettet in eine orangeleuchende Halloweendekoration. Selbst die Kuh erscheint zu ihrem eigenen Erstaunen plötzlich im Feenkostüm.

    Ein flüssiger Schreibstil, viel wörtliche Rede und einfache Sätze entsprechen der Zielgruppe, und aufgepeppt wird das Ganze noch durch eingestreute nette Illustrationen. Wirklich ein nettes Kinderbuch!


    © Parden
  11. Cover des Buches Krafttiere begleiten Dein Leben (ISBN: 9783843412971)
    Jeanne Ruland

    Krafttiere begleiten Dein Leben

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Guenhwyvar

    Dieses Buch beinhaltet in der Tat eine sehr ausführliche Auflistung von Krafttieren, aber natürlich können niemals alle Krafttiere aufgeführt werden^^. Es dient dennoch sehr gut als Nachschlagewerk und vor allem um sich ein Fundiertes Grundwissen zu erarbeiten, auf dem man dann weiter aufbaut.

    Allerdings fehlt mir das ein oder andere in diesem Buch. Vielleicht wäre es besser gewesen, die Arbeit mit Krafttieren und Chakren in einem anderen Buch, allein zu diesem Thema, niederzuschreiben. Das wäre gut für die Ausführlichkeit gewesen, so ergeben sich eine Menge Fragen, auf die man sich mühsam seine Antworten zusammensammeln muss. Des weiteren finde ich die Beschreibung der Tiere selbst und ihrer Aspekte an vielen Stellen doch sehr oberflächlich, allerdings sollte man nicht vergessen, dass man auch selbst von seinem Krafttier lernen muss. Da reicht das bloße Nachschlagen in Büchern nicht aus.

    Worauf ebenfalls besser hätte eingegangen werden können und das fände ich bei diesem Buch wichtiger noch als die Chakrenarbeit, ist, wie man sein Krafttier findet, wie genau man mit ihm arbeitet, was für eine Bedeutung Krafttiere für den Menschen haben. Das finde ich ziemlich dürftig in dem Buch.

     

  12. Cover des Buches Wie man mit einem Lachs verreist und andere nützliche Ratschläge. (ISBN: B0020H17OE)
    Umberto Eco

    Wie man mit einem Lachs verreist und andere nützliche Ratschläge.

     (61)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Tja, wie verreist man mit einem Lachs? Eine interessante Frage, aber eine die Umberto Eco nicht schwer gefallen ist, zu beantworten.

    Das Buch umfasst einige Kurzgeschichten, die Eco für Zeitschriften wie "Espresso" und die "Zeit" geschrieben hat.

    Fragen über Fragen und Eco hat auf fast alles eine Antwort und die ist ganz und gar besonders. Gekonnt harmoniert hier die Ironie und die Wahrheit miteinander und bringt einem als Leser ein wenig dem ganz normalen Wahnsinn des Alltags wieder.

    Wo verstaut man am besten einen Lachs, wie spielt man korrekt und mit Anstand Indianerspiele und wie man es schafft, sich und seine gesamte Nachbarschaft in einem italienischen Cafe mit Zucker zu bestreuen.

    Man liest mit einem lauten Lachen und muss feststellen, das man selbst in das ein odere andere Missgeschick bereits selbst verwickelt war.
  13. Cover des Buches Ein Fisch für Hamish (ISBN: 9783964440044)
    A.H. Benjamin

    Ein Fisch für Hamish

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Carolinchen89
    Ein weiteres Bilderbuch aus dem blooturtle-Verlag ist "Ein Fisch für Hamish". Nachdem uns mit dem Buch "Die Wiese" so viele Werte vermittelt wurden, war ich gespannt, was uns bei diesem Bilderbuch erwarten würde. Und so viel sei gesagt, es geht in eine ganz andere Richtung als "Die Wiese".

    Denn mit "Ein Fisch für Hamish" legt der Verlag ein Buch vor, welches einfach nur lustig ist. Ich war kurz etwas verwundert, weil ich irgendwie erwartet hatte, dass es auch hier eine versteckte Botschaft gibt. Doch letztendlich ist das Buch einfach eine super Unterhaltung, welches mich und meine Tochter immer wieder zum Lachen brachte.

    Das Buch erzählt vom Kater Hamish und seiner Besitzerin Frau Dorsch. Frau Dorsch liebt Fisch und so soll auch ihr Kater nur das Beste vom Besten bekommen. Nacheinander probiert sie die verschiedensten Fische aus, doch jeder hat eine interessante Nebenwirkung. Mal fallen Hamish die Haare aus, mal ändert sich seine Farbe, mal ist er plötzlich aufgeblasen wie ein Luftballon. Frau Dorsch verzweifelt fast, bis sie einen Fisch findet, den Hamish komplett ohne Nebenwirkungen verschlingen kann. Doch womit Frau Dorsch nicht gerechnet hat, war, dass sie selbst plötzlich ganz merkwürdig auf diesen Fisch reagiert.

    Die herrlichen Zeichnungen von Joe Ruiz erinnern mich ein wenig an ein Computerspiel. Sie sind aber so schön klar und deutlich und nur wenig verspielt, dass sie perfekt für das angebene Alter sind. Dass Hamish sich, je nachdem welchen Fisch er verspeist, verändert, ist äußerst amüsant zu beobachten und auch meine Tochter hatte großen Spaß dabei. Zudem lernt man ganz nebenbei noch, welche verschiedenen Fischsorten es gibt.

    Der Text ist nicht besonders umfangreich, den Hauptteil der Geschichte nehmen definitiv die Bilder ein. Und so kann ich der Altersangabe des Verlages guten Gewissens zustimmen, denn das Buch ist super für Kinder ab drei Jahren geeignet und bietet tolle Unterhaltung.

    Fazit:
    Ein tolles Kinderbuch, umweltfreundlich hergestellt, welches uns nicht nur einmal zum Lachen gebracht und bestens unterhalten hat.
  14. Cover des Buches Der Mann, der starb wie ein Lachs (ISBN: 9783641157494)
    Mikael Niemi

    Der Mann, der starb wie ein Lachs

     (41)
    Aktuelle Rezension von: AnjaLG87
    Das Buch konnte mich leider nicht überzeugen.
    Zwar ist Niemis Sprache wirklich toll und sehr
    unterhaltsam, und auch die Geschichte rund
    um einen Mordfall und die historische Besonderheit 
    des Tornedal als Handlungsort konnte mich
    fesseln. Jedoch ist das Buch durchzogen von vielen 
    Sex-Themen und -Fantasien rund um die Protagonistin
    Therese, was ich als "Charakterstudie" reichlich 
    uninteressant fand. Zweitens nimmt das Buch viele
    Nebenstränge auf, die dann aber leider nicht zuende
    erzählt werden. Wer ist Petterson? Welche Rolle spielt
    der Neffe des Mord-Opfers? Schließlich hat mich das
    völlig abstruse Ende leider zu dem Fazit bewogen, dass
    die Ideen für das Buch zwar gut waren, aber völlig mangelhaft 
    umgesetzt worden sind. Das kann Niemi aber besser!
  15. Cover des Buches Der Fisch, der zu den Sternen schwimmen wollte (ISBN: 9783458176756)
    Ahn Do-Hyun

    Der Fisch, der zu den Sternen schwimmen wollte

     (16)
    Aktuelle Rezension von: AnjaKoenig
    ein wunderschönes buch, mit so viel Weisheit. hat total viel Freude bereitet es zu lesen. so viel tiefe, die durch die so andere Darstellung in der Sichtweise von lachsen zu komplett anderer Denkweise und Ansicht verholfen hat. absolut empfehlenswert.
  16. Cover des Buches Heilende Nahrungsmittel (ISBN: 9783641262754)
    James Duke

    Heilende Nahrungsmittel

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Petra44
    Wer kleine Wehwehchen weg kurieren möchte, ist mit diesem Nachschlagewerk auf der richtigen Seite. Jeder hat sich sicher schon einmal die Frage gestellt, wieviel Chemie wir mit Medikamenten zu uns nehmen wenn wir einmal Bauch- , Kopf- oder ein anderes Wehweh haben. In diesem Buch werden natürliche Mittel zur Heilung auf gezeigt. Sehr gut für Menschen, die nein zur Chemie sagen.
  17. Cover des Buches Lachs: Die beliebtesten Rezepte (ISBN: 9783815581612)
  18. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks