Bücher mit dem Tag "lächeln"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lächeln" gekennzeichnet haben.

91 Bücher

  1. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.612)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina1988

    Super zum lesen, unglaublich tolle Geschichte 

  2. Cover des Buches Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht (Deutsche Ausgabe) (ISBN: 9783548285672)
    Samantha Young

    Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht (Deutsche Ausgabe)

     (1.386)
    Aktuelle Rezension von: Lese-Eule-Steffi

    Jocelyn Butler stammt eigentlich aus den USA und ist mit dem zarten Alter von 18 nach Schottland gezogen um dort den Verlust ihrer Familie besser verdrängen zu können. Als sie eine neue Wohnung sucht trifft sie dort auf ihre zukünftige Mitbewohnerin Ellie und ihren überaus attraktiven Bruder Braden. Braden möchte Jocelyn für sich gewinnen und ihr näher kommen, doch sie möchte sich auf keinen Mann einlassen, auch nicht wenn er so attraktiv und erfolgreich wie Braden ist.


    „Dublin Street“ ist der zweite New Adult Roman den ich gelesen habe und wurde auch von diesem nicht enttäuscht, trotzdem gab es kleine Schwächen und einige Dinge die mich gestört haben. Der Schreibstil von Samantha Young ist flüssig und auch sehr anschaulich beschrieben. So lässt sich das Buch schnell und einfach lesen und konnte mich somit in seinen Bann ziehen. Die Geschichte und der Verlauf und Entwicklung haben mir gut gefallen, waren aber zum Teil sehr vorhersehbar. Das Zusammenspiel zwischen Jocelyn und Braden war spannend zu lesen, obwohl viel Klischee bei den beiden mitgewirkt hat. Ein Mädchen welches in ihrer Vergangenheit schlimme Dinge erlebt hat, trifft auf attraktiven und sexy jungen Mann, welcher mit seiner Arroganz dann doch noch das Mädchen bekommt. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, obwohl es dann doch ein wenig kitschig war.


    Gleich zu Beginn mochte ich Joss wirklich gerne, sie zeigte sich stark und selbstbewusst und auch total unabhängig. Aber sie zeigt den Menschen in ihrem Umfeld auch oft ihre kalte Schulter und so ist es für sie unmöglich Menschen näher an sich heranzulassen. Auch denen die sie liebt kann sie sich nicht öffnen. Als Joss dann auf Braden trifft war es aber ein Hin und Her ihrer Gefühle und sie hat sich anders gezeigt, als sie zuvor beschrieben wurde. Dem Leser wird schnell klar, dass sie Braden mag und ihn attraktiv findet, jedoch beschwerte sie sich über seine Arroganz und Herrschsucht.

    Braden ist sowieso das typische Klischee, so wie es zu diesen Büchern eben passt, er ist so wahnsinnig sexy und super erfolgreich und natürlich sehr überzeugt von sich selbst. Mich hat es gestört, dass er energisch reagiert hat, wenn auch nur ein anderer Mann Joss angeschaut oder berührt hat. Joss nannte ihn ganz sachte „Höhlenmensch“ und das passte wohl auch zu ihm.

    Und dann gibt es da noch Ellie. Ellie war für mich eine der besten Charaktere in der ganzen Geschichte. Ich möchte ihre unordentliche aber auch einfühlsame Art wirklich gerne und ich hab sie sofort in mein Herz geschlossen. Sie muss man einfach lieb haben. Die Freundschaft zwischen ihr und Joss hat mir sehr gefallen und ich denke dass die Freundschaft auch Joss unheimlich gut getan hat und sie eine solche Freundin wie Ellie eine ist, gebraucht hat.

  3. Cover des Buches Drachenläufer (ISBN: 9783833308116)
    Khaled Hosseini

    Drachenläufer

     (1.912)
    Aktuelle Rezension von: Schneewittchen95

    In "Drachenläufer" geht es um zwei Jungs im Afghanistan vor den Kriegen, die aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten stammen, aber wie Brüder aufwachsen. Eines Tages passiert etwas, das alles ändert. Der eine ist das Opfer, der andere belädt sich mit Schuld - eine Schuld, die erst Jahrzehnte später beglichen wird, indem der mittlerweile erwachsene Protagonist nach Afghanistan zurück reist und mit Erschrecken feststellt, was Krieg und Ungerechtigkeit in seinem Land angestellt haben.

    Ich habe lange gebraucht, um in dieses Buch herein zu finden. Erst habe ich es angefangen, dann wieder abgebrochen. Später wurde ich dann aufgrund einer Leserunde "gezwungen", es wieder in die Hand zu nehmen. Schwer getan habe ich mich wahrscheinlich, weil der Roman über einige Längen verfügt. Auf der anderen Seite könnte das auch eine der Stärken sein - die Leser bekommen ein detailliertes Bild vom Leben in Afghanistan. Die Kultur wird wunderbar beschrieben. Ich konnte viel lernen.

    Der Autor eröffnet viele Themen. Es geht um das Verhältnis von Kindern zu ihren Eltern, Tod, Missbrauch, Gewalt und veraltete Gesellschafts- und Geschlechternormen. Das ist viel und an manchen Stellen ist dieses Buch schwer zu ertragen.
    Dennoch hinterlässt es mich mit einem guten Gefühl und mit dem Wissen, dass es mich einiges lehren konnte.
    Ich gebe diesem Buch 4 Sterne, weil es sich um hochwertige und lehrreiche Unterhaltung handelt, die ans Herz geht. Einen Stern Abzug gebe ich, aufgrund der Längen und dem wirklich spät fahrtaufnehmenden Spannungsaufbau.

  4. Cover des Buches Das Lächeln der Frauen (ISBN: 9783492272858)
    Nicolas Barreau

    Das Lächeln der Frauen

     (953)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_Kraemer

    Nicolas Barreau schafft hier eine wunderschöne Welt, in der man einen fantastischen Blick auf Paris, die Charaktere und die Schönheit des Lebens erhält und man möchte sich diese Welt ins Herz pflanzen und nie wieder davon ablassen!

    Aurelie ist eine verträumte junge Dame, die ein Restaurant leitet, der das Leben die letzten Jahre immer wieder übel mitgespielt hat und die ausgerechnet durch ein Buch wieder neuen Lebensmut fasst!

    Auf der Suche nach dem wundervollen Autoren, dessen Geschichte sie um jeden Preis erfahren möchte, lernt sie André, den Verleger dieses Buches kennen.


    Eine wirklich witzige, sehr romantische Geschichte über einen Spießrutenlauf der Liebe, welche mich zu Tränen gerührt, aber auch immer wieder zum Lachen und schmunzeln gebracht hat!


    Ich habe das Buch angefangen und mich sofort verliebt! Diese Seite von Paris, die man kennenlernt hat mir unglaublich viel lust gemacht, es selbst mal zu erkunden, was auf jeden Fall als Wunschtraum auf meine Liste kommt!


    Sehr empfehlenswert!!! 

  5. Cover des Buches The Big Five for Life (ISBN: 9783423345286)
    John Strelecky

    The Big Five for Life

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Aenna612

    Jahrelang wurde mir aus allen Ecken von diesem "must-read" vorgeschwärmt, und so hab ich es endlich mal in Angriff genommen. Nach so viel Lob konnte ich aber vermutlich nur (etwas) enttäuscht werden.

    Die Geschichte "drumherum" fand ich sehr anrührend und schön, die Figuren toll beschrieben. Der "fachliche" Teil jedoch ging mir nach einer Zeit ein bisschen auf die Nerven. Die Führungskultur, die hier aufgezeigt wird, ist sicher die Wunschvorstellung vieler, jedoch in den meisten Organisationen schlicht und ergreifend so plump nicht umsetzbar. Das fängt schon damit an, dass einzelne Abteilungen eines Unternehmens per definitionem an verschiedenen Zielen arbeiten, sich jedoch an den Zielen anderer Bereiche stören (der Einkauf soll möglichst kostengünstig einkaufen, das wiederum stört das Qualitätsmanagement, deren gewünschte Qualität nun einfach etwas mehr kostet - der Vertrieb will stets seine Verkaufszahlen steigern, die Produktion kommt kaum mit der Fertigung hinterher und und und...). Insofern fand ich das Buch hier leider etwas überzogen und unrealistisch.

    Dennoch ein netter Ansatz und in Teilen auch sicher wünschenswert.

  6. Cover des Buches Naokos Lächeln (ISBN: 9783442744947)
    Haruki Murakami

    Naokos Lächeln

     (911)
    Aktuelle Rezension von: full-bookshelves

    Meinung: Mein dritter Murakami und ich muss sagen, ich bin enttäuscht. Im Gegensatz zu den anderen Büchern waren mir die Charaktere hier überhaupt nicht sympathisch, was die Geschichte für mich natürlich extra erschwert hat. Das typisch fantastische von ihm fehlt hier auch komplett, der Untertitel sagt tatsächlich aus, was es ist: Nur eine Liebesgeschichte. Und wirklich sonst gar nichts. Zwar eine sehr tragische aber trotzdem. Die Handlung zieht sich, es passiert kaum mal was spannendes, geschweige denn etwas unerwartetes. Irgendwann weiß man auch schon genau wie das Buch enden wird. Ob man das dann als gutes oder schlechtes Ende bezeichnen würde, ist wohl Ansichtssache. Für mich war es ein gutes.
    Die Themen, die am meisten angesprochen wurden, waren Suizid, Depression und Sex. Beim Lesen gleicht das einer Achterbahnfahrt.
    Nur der typische Schreibstil von Murakami war ab und zu erkennbar, weswegen ich das Buch überhaupt zu Ende gelesen habe. 

    Fazit: Sollte man sich für Bücher von dem Autor interessieren: Nicht dieses hier als erstes lesen! Er kann es eindeutig besser. Das Buch hat mich leider enttäuscht.

  7. Cover des Buches Das Lächeln der Fortuna (ISBN: 9783785714294)
    Rebecca Gablé

    Das Lächeln der Fortuna

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich hatte bisher noch nichts von Rebecca Gablé gelesen und wollte dies nun aufgrund der vielen begeisterten Stimmen ändern. "Das Lächeln der Fortuna" habe ich mir herausgesucht, weil er mir als Zwischending zwischen historischem Roman und Familiengeschichte erschien. Es war die richtige Wahl und ich wurde nicht enttäuscht.

    Ich hatte mich sehr auf Robin gefreut, weil er die Geschichte als Stallknecht beginnt und scheinbar ein Faible für Pferde hat. Hier wurden meine Erwartungen sogar übertroffen, denn Robin hat ein besonderes Talent im Umgang mit den Pferden und sieht sie als das was sie sind - wunderbare Geschöpfe. Damit hatte er schon einmal ein Stein im Brett bei mir. Aber auch sonst hat mir Robin als Protagonist sehr zugesagt, denn er hat eine wunderbare Mischung aus Demut wegen seines Vaters Schicksals und Stolz, denn er lässt sich nur ungerne unterordnen, schon gar nicht, wenn er sich im Recht sieht.

    Auch die anderen Figuren sind sehr spannend und vielseitig, für jeden ist mit Sicherheit ein Charakter dabei. Das Einzige, was mich generell bei den Figuren gestört hat, ist das Schwarz-Weiß-Denken. Es gibt nur gut oder böse, dazwischen existieren leider keine Grautöne. Da hätte ich mir eine bessere Ausarbeitung und weniger Klischeedenken gewünscht. Es dauert ein wenig, bis man die Namen sortiert bekommt, aber das gibt sich im Laufe der Geschichte von alleine, denn keine der Figuren existiert umsonst. Manche haben tatsächlich gelebt und manche sind fiktiv. Welche das sind, müsst Ihr selbst heraus finden.

    Schon immer hat mich das Mittelalter fasziniert, denn einerseits ist es grausam, düster und viele Menschen leiden große Armut, andererseits ist es aber bunt, vielseitig und kulturell höchst interessant. Ich bin hier voll auf meine Kosten bekommen, denn Rebecca Gablé schreibt sehr detailreich und bildgewaltig und ich habe noch einiges dazu gelernt. Auch die Pest kommt hier zu Wort. Ich hatte beim lesen den Eindruck, dass die Autorin weitreichend recherchiert hat, denn für mich passte alles zusammen, ich habe allerdings nichts nachgegoogelt.

    Die Handlung war spannend und man erfährt, wie es für historische Romane üblich ist, viele Lügen, Intrigen und lernt durch den Adel viele Blender kennen. Zwischendurch gab es für mich mal einige Längen, aber bei einem Roman mit einem solchen Umfang und einer komplexen Geschichte ist das durchaus verständlich.

    Ich habe leider erst nach der Lektüre gehört, dass einige Figuren aus "Der König der purpurnen Stadt" hier wieder auftauchen, sonst hätte ich das zuvor gelesen.

    Fazit:
    Durch diesen Roman habe ich den Schreibstil der Autorin schätzen gelernt und werde die Reihe daher auf jeden Fall weiter verfolgen.
  8. Cover des Buches Still Missing – Kein Entkommen (ISBN: 9783596512447)
    Chevy Stevens

    Still Missing – Kein Entkommen

     (758)
    Aktuelle Rezension von: Booklove91

    Meine Meinung und Inhalt

    Dieses Buch ist absolut großartig und spannend bis zum Schluss. 

    Der Schreibstil von Stevens hat mir von Beginn an gefallen und Nervenkitzel auslösen können. Die Emotionen von der Protagonistin sind hervorragend dargestellt worden. Ebenso ist das Cover des Thrillers sehr passend gewählt.


    Ein ganz normaler Tag, ein ganz normaler Kunde mit einem freundlichen Lächeln. Doch im nächsten Moment liegt die junge Maklerin Annie O'Sullivan betäubt und gefesselt in einem Lastwagen. Als sie erwacht, findet sie sich in einer abgelegenen, schallisolierten Blockhütte wieder. Ihr Entführer übt die absolute Kontrolle über sie aus. Ein endloser Albtraum beginnt, hinter dem ein noch schlimmerer auf sie wartet … 


    Die im Jahr 1973 als Rene Unischewski auf einer Ranch auf Vancouver Island geborene kanadische Krimiautorin Chevy Stevens arbeitete viele Jahre lang als Immobilienmaklerin. Bei den zahlreichen einsamen und teilweise unheimlichen Wartezeiten bei den sogenannten Open-House-Besichtigungen kam ihr die Idee zu ihrem Gruselkrimi-Debüt. Im Jahr 2010 erschien ihr Erstlingswerk „Still Missing – Kein Entkommen“, das sich direkt zu einem internationalen Bestseller entwickelte. Ihr herausragendes Gespür für ein einzigartiges Gänsehaut-Gefühl machte ihren zweiten Thriller ebenfalls zu einem beeindruckenden Erfolg. „Never Knowing – Endlose Angst“ erschien weltweit in mehr als 20 Sprachen.

  9. Cover des Buches Das Glück der kleinen Gesten (ISBN: 9783841906434)
    Chantal Sandjon

    Das Glück der kleinen Gesten

     (34)
    Aktuelle Rezension von: leniks
    Aufgefallen ist mir das Buch aufgrund des mit vielen kleinen Bildchen gestaltete Cover. Die beiden Autorinnen haben sich gesucht und gefunden. Zunächst wird ein wenig Theorie beschrieben. Ein großer Teil des Buches nehmen aber die von beiden und ein paar Gastmenschen getestete kleinen Gesten in Form von Tipps ein. Einige passen zu mir, mit anderen kann ich nichts anfangen. Eigentlich bin ich nicht so eine die auf so etwas steht. Aber nach dem lesen des Buches muss ich feststellen, das ich einiges schon unbewusst gemacht habe, ohne zu wissen das es sich hier um Glücksgesten oder Kidness handelt. Das Buch umfasst 240 Seiten. Jedem zu empfehlen der sich um Ruhe im Alltag bemühen möchte. Das Buch bekommt von mir drei Sterne mit der Tendenz zu vier Sternen.
  10. Cover des Buches Ball der Versuchung (ISBN: 9783401064710)
    Rachel Caine

    Ball der Versuchung

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Gefährlicher Besuch findet sich in Morganville, der die Leute den Atem anhalten lässt. Bishop taucht auf, ein gefährlicher Vampir, der dafür sorgt, dass selbst Feinde sich zusammenschließen. Und plötzlich flattern Einladungen für einen Maskenball, zu dem Vampire menschliche Begleiter holen sollen…

     

    Ich muss gestehen, dass in diesem Teil der Spannungsbogen ein wenig nach oben gestiegen ist. Der Fokus flaut endlich mal ein wenig von Claire ab, stattdessen ist Michael ein bisschen im Vordergrund bzw. die Frage, wie er mit seinem Vampirleben klarkommt. Vor allem da man jetzt langsam veränderte Züge an ihm bemerkt. Es ist die Vampirseite, die jetzt zwischendurch Oberhand gewinnt.

    Auch Myrnin ist ein unglaubliches Highlight. Eine richtig interessante Persönlichkeit und vor allem bei ihm frage ich mich, ob und wie er sich weiterentwickeln wird.

     

    Eine weiterer Spannungsaufbau ist natürlich der Maskenball. Aber hier finde ich, dass Claire und Eve ziemlich überreagieren. Beide haben genug erlebt um eigentlich ahnen zu können, dass es sicherlich einen Grund haben wird, warum Michael sich dazu entschließt Monica statt Eve mitzunehmen oder weshalb Shane nicht darüber reden will.

    Generell dieses ständige Schmollen wenn einer „ausgeschlossen“ wird oder nicht sofort über alles ins Bild gesetzt wird, ist unglaublich nervig. Vor allem bei Claire, die sich grade in solchen Fällen wie ein pubertierendes Kleinkind aufführt.

     

    Das Buch endet mit einem ziemlichen Cliffhanger und weckt im Gegensatz dazu auf jeden Fall sehr viel mehr Neugier auf die weiteren Teile als seine Vorgänger. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

  11. Cover des Buches Der Mann, der lächelte (ISBN: 9783423212151)
    Henning Mankell

    Der Mann, der lächelte

     (554)
    Aktuelle Rezension von: Bella_507

    Der Schreibstil ist gut, dass bisschen Spannung was fehlt macht er meiner Meinung nach mit einem guten Gesamteindruck wieder weg. Immerhin wird man unterhalten und darum geht es in einem Buch.

  12. Cover des Buches Nijura - Das Erbe der Elfenkrone (ISBN: 9783570312230)
    Jenny-Mai Nuyen

    Nijura - Das Erbe der Elfenkrone

     (609)
    Aktuelle Rezension von: jxwx

    Nijura ist eins der Bücher meiner Kindheit und es jetzt noch einmal zu lesen, war etwas seltsam, aber schön. Es startet etwas überraschen in eine Geschichte, die zuerst scheinbar gar nicht in den Rest passen will, das fügt sich später aber mehr oder weniger. Dort treffen wir auf einen kleinen Rebellen und seine Liebe, insgesamt ist dieser teil sehr interessant und es gibt spannende Stellen. Es geht schließlich weiter und wir treffen endlich auf Nijura, sie ist eine zärtliche Person und ich habe sie sehr liebgewonnen. Die Elfenkrieger an ihrer Seite haben alle ihre Besonderheiten und ich fand sie insgesamt am aller besten, leider stirbt mein Liebling, was mich früher tatsächlich zu tränen gerührt hat. Die Handlung insgesamt ist interessant, aber es gibt einige offene Fragen, viel Spannung ist nicht zu finden, aber das wird alles durch den Schreibstil wieder weg gemacht, welcher lebendig ist und keinesfalls zu viel sagt, es wird nur das beschrieben, was auch beschrieben werden muss. So hat man einen Roman mit keiner glanzvollen super tollen Handlung, aber der liebevoll gezeichneten Figuren. 

  13. Cover des Buches Nett ist die kleine Schwester von Scheiße (ISBN: 9783492264181)
    Rebecca Niazi-Shahabi

    Nett ist die kleine Schwester von Scheiße

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    In diesen Buch geht es um die heiklen Themen: Manieren, gesellschaftlicher Auftritt, Charme und Charisma. Wer es nicht gelesen hat, wird niemals erfahren wie man sich ordentlich daneben benimmt mit Eindruck. Es ist eines der wenigen Bücher, dass ich wegen des Titels und des Covers gekauft habe. Aber nach dem ich die Rückseite gelesen habe, wusste ich: Das Buch kaufst du auch wegen dem Inhalt. Rebecca Niazi-Shahabi versteht es die schwierigen Themen gut zu verpacken. Mit Zitaten und sogar einigen „Tweets“ peppt sie das Buch sehr gut auf. Es gibt auch Kapitel die sehr lang sind und durch die man sich durch ringen muss. Aber es ist ein gutes Gesamtpaket. Wenn man dieses Buch liest, wird einem klar das Arroganz auch eine positive Eigenschaft haben kann. Das der Mensch den man am Abstoßenden findet auch eine magische Anziehungskraft auf uns hat. Nicht zu kurz kommt auch die Lehre, dass man sich ruhig ab und an selbst daneben benehmen soll. Für mich ist es daher ein Buch, dass in jedes Regal gehört.
  14. Cover des Buches Werwolf (ISBN: 9783570306574)
    Lynn Raven

    Werwolf

     (76)
    Aktuelle Rezension von: M-Valerius

    Ich habe das Buch aus einer Wühlkiste gerettet. Und das war es dann auch schon, ein kurzer, neugieriger Kauf aus Mitleid.


    Generell ist es OK. Die Autorin hätte jedoch mehr rausholen können.

  15. Cover des Buches Das Lächeln der Sterne (ISBN: 9783453408654)
    Nicholas Sparks

    Das Lächeln der Sterne

     (532)
    Aktuelle Rezension von: Kleinhalbisleseparadies

    Es ist echt erstaunlich, wie gut man mit Worten verschiedenste Gefühle rüberbringt. Dieses Buch habe ich damals, frisch ausgezogen vom Elternhaus, verschlungen. Es hat genau die Richtige Mischung von Trauer und Freude. Auch ein paar Tränen sind wieder gekullert. 


  16. Cover des Buches Bis in den Tod (ISBN: 9783442356324)
    J. D. Robb

    Bis in den Tod

     (150)
    Aktuelle Rezension von: Anne_Sawyer

    Eve und Roarke sind in ihren Flitterwochen. Es könnte alles so schön sein, würde nicht plötzlich eine Leiche in Roarkes Resort gefunden werden. Anscheinend schien es Selbstmord zu sein, doch dann tauchen plötzlich ähnlichere Fälle auf ...

    Es war sehr schön die ganzen Figuren wiederzusehen. Ich finde Eve genial und zusammen mit Feeney und Peabody bildet sie ein geniales Dreiergespann.
    Besonders die private Geschichte zwischen Eve und Roarke hebt sich in diesem Band besonders von den vorigen Teilen ab und macht dieses Buch zu etwas ganz Besonderem.
    Leider wusste ich recht schnell wer der Mörder war, doch das tut der Reihe kaum einen Abbruch.

    4 Sterne für einen echten Wohlfühlthriller, in dessen Welt ich immer gerne abtauche.

  17. Cover des Buches Leonardos Geheimnis (ISBN: 9783471795279)
    Jeanne Kalogridis

    Leonardos Geheimnis

     (7)
    Aktuelle Rezension von: MamaBuecherschrank
    Es gibt viele Bücher über DAS Gemälde, die nicht unterschiedlicher sein können. Dieses hier erzählt von der Entstehung der Mona Lisa. Mona Lisa Giocondo ist auf geheimnisvolle Weise in den Mord an Giuliano di Medici verstrickt, obwohl dieser ein Jahr vor ihrer Geburt geschah. Als junge Frau verliebt sie sich ausgerechnet in den Neffen des Ermordeten. Sie muss erleben, wie dessen Familie aus Florenz verbannt wird und wird letztendlich gezwungen, einen andere Mann zu heiraten. Ihr Ehemann gibt schließlich bei Leonardo da Vinci das berühmteste Bild der Welt in Auftrag, ohne zu wissen, dass dieser Zeuge bei dem Mord war. Während der Künstler das Portrait anfertigt vertraut er Mona Lisa immer mehr Hintergründe über den Mord an - und ein Geheimnis, das ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten will.  Jeanne Kalogridis entführt uns hier in die farbenprächtige Welt der Renaissance und spinnt eine spannende Geschichte voller Intrigen und Leidenschaft um das berühmteste Bild der Welt. Für Fans von historischen Romanen ein absoluter Leckerbissen! 
  18. Cover des Buches Julie weiß, wo die Liebe wohnt (ISBN: 9783442479009)
    Gilles Legardinier

    Julie weiß, wo die Liebe wohnt

     (134)
    Aktuelle Rezension von: jeanne1302

    steht Julie vor ihrer Tür und guckt durch den Spion, wie er wohl aussehen mag, hängt Julie mit der Hand in seinem Briefkasten fest, fängt sie an, zu joggen und ihren Job in der Bank an den Nagel zu hängen...und schlittert von einer kleinen Katastrophe in die nächste, nur um diesen Mann mit dem interessanten Namen am Türschild näher kennen zu lernen. Was ihr auch gelingt. Witzig, spannend, aber auch zuweilen traurig ist diese Geschichte...

    Ich habe es trotzdem genossen. Irgendwie hatte ich die letzte Zeit keinen wirklichen Glücksgriff mit einem Buch und war voll in der Leseflaute. 

    Ich bedanke mich bei Julie. 😂

  19. Cover des Buches Versöhnung mit dem inneren Kind (ISBN: 9783426292044)
    Thich Nhat Hanh

    Versöhnung mit dem inneren Kind

     (2)
    Aktuelle Rezension von: GeschichtenAgentin
    Thich Nhat Than ist sozusagen der Dichter unter den buddhistischen Autoren – allein das macht die Lektüre von “Versöhnung mit dem inneren Kind” zum Vergnügen. Erst war ich über die Wahl des Themas verblüfft – aber ja, auch das lässt sich mit buddhistischen Methoden der Achtsamkeit und der Meditation lösen. “Kind, kannst Du nicht einmal etwas vernünftig machen!?” Es sind Sätze aus der Kindheit wie dieser, die tief in einem Menschen hängen bleiben. Dort nisten sie sich ein und erzeugen Verhaltensmuster, die man als Erwachsener so gar nicht brauchen kann. Um an die Auslöser heranzukommen haben die Psychologen John Bradshaw und Erika Chopich/ Margaret Paul das Modell des Inneren Kind entwickelt. In “Versöhnung mit dem inneren Kind” lehrt Thich Nhat Hanh uns, wie wir unser inneres Kind kennenlernen und lebendig werden lassen können. Die Meditation bietet uns einen geschützten Raum, in dem wir unseren Verletzungen aus der Kindheit nachspüren können und sie durch Mitgefühl und Nicht-Anhaften auflösen können. Dies ist ein gangbarer Weg für jeden – egal welche Religion er als die seine bezeichnet.
  20. Cover des Buches Noch mehr Lächeln auf vier Beinen: Neue Hundegeschichten über die japanische Rasse Akita (ISBN: 9783927708204)
    Beate Pürner

    Noch mehr Lächeln auf vier Beinen: Neue Hundegeschichten über die japanische Rasse Akita

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Da ich Teil 1 bereits gelesen hatte wollte ich mir auch den zweiten Teil durchlesen. Dieser hat mir besser gefallen da er irgendwie unterhaltsamer und besser geschrieben ist, als Akitabesitzer musste ich doch das eine oder andere Mal schmunzeln. Man kann gewisse Situationen einfach nur zu gut nachempfinden. Sicherlich auch für Nicht-Akita-Besitzer ein unterhaltsames Buch, doch für den Akitabesitzer selbst noch viel treffender.

  21. Cover des Buches Eisblaue See, endloser Himmel (ISBN: 9783426516393)
    Morgan Callan Rogers

    Eisblaue See, endloser Himmel

     (75)
    Aktuelle Rezension von: GrauerVogel

    Den ersten Teil habe ich geliebt, der zweite hat mich dagegen leider enttäuscht. 

    Florine als Charakter mochte ich immer noch sehr, aber die Handlung des ganzen Buches ist im Grunde unnötig. 10 % davon sind tatsächlich relevant, ansonsten lesen wir nur Alltag. 

    Natürlich war es auch interessant zu lesen, wie Florines Leben und das der anderen Bewohner von The Point so weitergehen. Mir wirkte aber vieles davon viel zu gestellt oder einfach belanglos. 

    Bud wurde mir immer unsympatischer und ich sehe, dass einfach versucht wurde, hier einen Spannungsbogen zu erzeugen, der ist bei mir aber nicht angekommen, weil er ja mit dem zentralen Thema - dem Verschwinden von Florines Mutter - gar nichts zu tun hat. Ich habe mich über ihn nur aufgeregt und gehofft, sie würde ihn endlich verlassen.

    Die Auflösung am Ende wirkte dann auch sehr an den Haaren herbeigezogen. Immerhin wurde versucht, Szenen aus dem ersten Teil einzubeziehen, die bis dahin keine nähere Bedeutung hatten, das fand ich gut. Aber ansonsten hat das für mich alles hinten und vorne keinen Sinn ergeben und wirkte sehr erzwungen.

    Das Buch bekommt von mir zwei Sterne, weil ich gerne wieder als Leser nach Point und zu Florine zurückgekehrt bin. Ansonsten hat es sich leider nicht gelohnt, es zu lesen, was mich schon irgendwo traurig macht. 

  22. Cover des Buches Die Frau meines Lebens (ISBN: 9783455651072)
    Nicolas Barreau

    Die Frau meines Lebens

     (422)
    Aktuelle Rezension von: DaisiesDaffodilsAndOtherLetters

    Liebe Daffy,


    heute erreicht dich mein Brief aus Paris – die Stadt der Liebe. Unser Protagonist ist im Eigenauftrag eben selbiger unterwegs und beschert uns dadurch eine turbulente Reise durch die französische Hauptstadt. Vielleicht hast du es schon erraten, es folgt eine Rezension zu Nicolas Barreaus Die Frau meines Lebens. Ich habe die Ausgabe von Atlantik aus dem Jahr 2016 gelesen; ehemals ist das Buch bei Thiele Verlag 2007 erschienen. Ich würde dir an dieser Stelle gern das französische Original nennen, doch da scheint es etwas ganz Geheimnisvolles zu geben, was ich jedoch nach meinem kleinen Leseeindruck ansprechen möchte.


    Dieses kleine, aber feine Buch handelt von Antoine, der in seiner Mittagspause in einem Pariser Café sitzt. Es könnte ein ganz normaler Apriltag sein, würde er sich nicht auf den ersten Blick verlieben. An einem anderen Tisch sitzt sie, die Frau seines Lebens. Der kleine Flirt über Blickkontakt endet damit, dass diese Frau zwar einen männlichen Begleiter hat, mit dem sie zusammen zu sein scheint, doch Antoine bekommt ihre Telefonnummer zugesteckt. Sie hat dazu notiert, sie sei um 15 Uhr erreichbar. Bis dahin muss er sich nun die Zeit vertreiben und zählt sehnsüchtig die Minuten. Doch kurz vor drei passiert das Unfassbare und durch ein kleines Missgeschick, ist die letzte Ziffer der Telefonnummer unleserlich. Antoine muss nun alle zehn möglichen Endziffern auszuprobieren, um die Frau zu finden.


    Ich hatte Lust auf ein nicht allzu langes Buch, dadurch kamen mir diese rund 140 Seiten gerade recht. Nach Lesen des Klappentexts hatte ich das Gefühl, so viel könne der Autor gar nicht aufmachen, um diese Anzahl an Seiten zu füllen. Das klingt kontrovers, wo ich gerade noch sagte, es seien nicht viele? Ich fing an zu lesen, das oben geschilderte Problem entfaltete sich relativ schnell und ich dachte, es könne nicht allzu lang dauern, eben zehn Endziffern zu probieren. Was Nicolas Barreau gelingt, ist eine rasante Geschichte, die sich fast wie ein Kammerspiel entfaltet und durch geschickte Wendungen neue Probleme für den Protagonisten schaffen. Die Idee und Handlungsentwicklungen haben mir sehr gut gefallen. Womit ich nicht so gut zurecht gekommen bin, war unsere Hauptfigur. Ich schätze, er sollte einen durchschnittlichen Mann darstellen, der in einer Buchhandlung arbeitet und weder runtergekommen, noch wie ein Supermodel aussieht. Jemanden, in den sich jede Frau verlieben könnte, weil man sich in einem Café sieht, also einem öffentlichen Raum, der jeder und jedem zugänglich ist und nichts Elitäres. Soweit so gut, das ist gelungen und realitätsnah. Dass sich Antoine Hals über Kopf verliebt und ganz Paris durchkämmt, um seine Traumfrau zu finden, lässt sicher das Herz aller romantischen Mädchen höher schlagen. Er legt sich aber auch wirklich ins Zeug. Was mich dabei massiv gestört hat, war seine fast aggressiv manische Art diese Frau zu finden. Er ist teilweise unhöflich, herablassend und schnell genervt, obwohl er gerade eine „falsche“ Nummer gewählt hat. Ein Kind über das Aussehen der Mutter auszufragen und es somit in eine Lage zu bringen, von einem fremden Mann belagert zu werden, weil es die Frau aus dem Café sein könnte, ist wirklich das Letzte. Er nimmt sich auch keinen Moment, sein Tun Revue passieren zu lassen; er stempelt es als nervig ab, weil es ja einen Ehemann und Vater gab, der ans Telefon kam und ausgeflippt ist. Verständlich? Dieser Mann hat das Recht auszuflippen, nachdem das eigene Kind ausgequetscht wurde. Ich schätze, es soll als super romantisch gelten, dass er wirklich alles daran setzt, sie zu finden, doch die Mittel und Wege sind fragwürdig. Es ist nichts Romantisches daran, wenn sich jemand die Adresse aus dem Telefonbuch sucht und vor der Haustür herumlungert, für den Fall, dass es die Wohnung der Gesuchten sein könnte. Das ist Stalking.

    Der Faktor hat mich beim Lesen aufgeregt und dadurch wurde die tolle Idee einer Geschichte im Auftrag der Liebe etwas überschattet. Nichtsdestotrotz ist der Schreibstil flüssig und auf den Punkt gebracht. Es passiert so viel auf vergleichsweise wenigen Seiten, dass es eine Freude war, dem Geschehen an sich zu folgen und herumzurätseln, welche Endziffer es nun letztendlich sein würde.

    Obwohl ich die Ausgabe von 2016 gelesen habe, erschien das Buch ja schon 2007 und ist nun schon zwölf Jahre alt. Das merkt man dem Buch jedoch nicht an. Nicolas Barreau hat eine zeitlose Geschichte geschaffen, die auch 2019 noch wunderbar funktioniert. Vielleicht, weil es genau in diesem Augenblick passieren kann, dass sich zwei Menschen in einem Pariser Café ineinander vergucken können und sich unbedingt kennen lernen möchten. Obwohl wir die Möglichkeiten der sozialen Netzwerke haben, was es 2007 noch nicht gab, ist es doch eher unwahrscheinlich, hätte Antoine seine Traumfrau mit Hilfe von Instagram, Snapchat und Co. Schneller gefunden. Klar, er hätte die Nummer vielleicht direkt im Smartphone gespeichert, doch bei der Nummer gibt es einen Twist, den ich hier nicht verraten möchte, der es aber unmöglich macht, jemanden bei WhatsApp zu finden.


    Genauso ein Geheimnis wie die wahre Telefonnummer der Frau, ist die Identität von Nicolas Barreau. Kommen wir also dazu, was ich oben schon angesprochen habe. Meine Recherche hat ergeben, dass es diesen männlichen Autor gar nicht gibt, sondern sich hinter dem Namen die Autorin Daniela Thiele verbergen soll. Abgerundet wird die Spekulation durch einen fiktiven Lebenslauf des Autors und der Angabe, es handele sich um eine Übersetzung aus dem Französischen. Es gibt sogar ein Bild, das Nicolas Barreau ein Gesicht gibt.

    Ich weiß, dass die Bücher, die unter dem Pseudonym Nicolas Barreau erscheinen eine große Anhängerschaft haben und von so vielen geliebt werden. Dieses Buch war das erste, das ich von „ihm“ gelesen habe. Ich kannte zuvor nur den Film Das Lächeln der Frauen. Wie hat es mir nun gefallen, selbst in eine der Geschichten einzutauchen? Die Idee ist, wie ich nun schon oft genug sagte, toll. Es passiert so viel auf einer überschaubaren Seitenanzahl. Doch da wir sehr dicht an der Hauptfigur dran sind und diese mich eher genervt hat, kann ich dem Buch keine volle Wertung geben. Es liegt im guten Mittelfeld und ich werde zu Nicolas Barreau sicher noch einmal greifen, um zu schauen, was es noch für schöne Geschichten gibt und andere Figuren können einem ja viel sympathischer sein. Ich glaube, die Bücher spielen alle oder zumindest zu einem Großteil in Paris und Paris ist doch nun wirklich immer eine Reise wert.


    Deine Daisy

  23. Cover des Buches Charming Junkie, Band 6 (ISBN: 9783551783264)
    Ryoko Fukuyama

    Charming Junkie, Band 6

     (13)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Hinter dem Lächeln die Tränen (ISBN: 9783765538520)
    Sheila Walsh

    Hinter dem Lächeln die Tränen

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    „Gottes Liebe ist ein Geschenk – keine Belohnung für Wohlverhalten.“ S. 151

    Sheila Walsh ist als Fernsehmoderatorin, christliche Autorin und Rednerin bekannt. Viele Jahre versteckt sie Selbstzweifel und Depressionen hinter einer Fassade – hinter dem Lächeln. Doch eines Tages geht dann gar nichts mehr und sie landet in der Klinik.

    Die Autorin berichtet schonungslos ehrlich aus ihrem Leben. Man kann spürt, wie schwer sie unter den Depressionen gelitten hat. Ihre persönlichen Erfahrungen ziehen sich durch das ganze Buch. Aber auch viele biblische Themen und Aspekte beleuchtet sie dabei. Sie zeigt hierbei besonders die Liebe Gottes und seine Gnade. Aber sie macht auch deutlich, dass Heilung von z B körperlicher Krankheiten und Gebrechen ein Geschenk Gottes ist und nicht jeder erhält, nur weil er gläubig ist. Auch auf die Anfechtungen sowie Lügen und Herausforderungen im Leben geht sie ein.

    „Jesus möchte, dass Sie ihre offenen Wunden in sein Licht bringen. Er will die Wunden heilen, damit die wunde Stelle keine unberührbare Stelle bleiben muss.“

    Die einzelnen Kapitel beginnt Sheila mit einem passenden Bibelvers aber auch in den Kapiteln findet man viele hilfreiche Bibelzitate. Die Kapitel sind kurz gefasst, das gefällt mir gut. Nach den einzelnen Abschnitten findet man immer ein kurzes Gebet zum Nachbeten.

    Besonders berührend fand ich das Märchen mit den Schwestern und ihren beiden Schachteln. Die Botschaft die damit verbunden ist, werde ich gut in Erinnerung halten.

    Das Buch ist kein Buch was man in einem Rutsch durchlesen kann. Es gibt eher viel Inspiration, vieles zum Nachdenken und Überdenken. Es hilft Lesern, die mit schwierigen Situationen in ihrem Leben kämpfen und gibt Trost und spendet Hoffnung. Das Buch liest sich flüssig und ich bin restlos begeistert.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks