Bücher mit dem Tag "langatmig"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "langatmig" gekennzeichnet haben.

257 Bücher

  1. Cover des Buches After love (ISBN: 9783453491182)
    Anna Todd

    After love

     (2.522)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Ich bin mir nicht sicher, was ich von dem Buch halten soll. Die ersten beiden Bücher fand ich noch richtig klasse, aber bei dem dritten Buch habe ich mich bei jeder Seite gefragt, warum ich es überhaupt lese.

    Generell ist die Autorin ihrem Schreibstil treu geblieben. Es ist aber ziemlich nervig, dass sich Tessa und Hardin immer über die gleichen Sachen streiten. Es zieht sich so durch das ganze Buch.

    Es geht in dem Buch immer hin und her wie die in den ersten beiden Teilen. Ich fand Hardin schon ziemlich schräg mit seinem ganzen Problemen. Dann haben wir da noch Tessa, die absolut perfekt ist, bis auf ihre Schwäche zu Hardin. Entweder wir lieben die anderen Personen sie oder sie hassen sie. Dazu kommt jetzt noch der Drogenabhängige und Alkoholiker, Tessas Vater.

    Ist ja eigentlich ein Jugendbuch, ob diese sich wirklich mit diesem Thema sind voll auseinandersetzen können, da bin ich mir nicht sicher.

  2. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 01 (ISBN: 9783442267743)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 01

     (5.349)
    Aktuelle Rezension von: Regina_Wolf

    Ich habe damals, Game of Thrones geschaut und fand die Serie einfach toll! Überwiegend toll! Und ich habe mir immer vorgenommen, die Bücher eines Tages mal durchzulesen. Ich bin einfach mal gespannt, was unterschiedlich war, ob es Details gibt, die es in der Serie nicht gab. 

    Jetzt habe ich es geschafft den ersten Teil zu lesen. Im Vergleich zur Serie, sehr sehr nah dran. Ich bin sehr gespannt, was noch auf mich zu kommt. 

    Abgesehen davon, ist es gut geschrieben. Es sind viele Namen und Figuren, die auftauchen, was anfangs vielleicht sehr verwirrend vorkommen kann. Zum Glück gibt es am Ende eine Liste, zumindest bei meiner e-book Version. Man ließt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, was ich sehr gut finde. Mag dem einen oder anderen vielleicht zu viele Seiten sein, aber mir gefällt es. 

  3. Cover des Buches Calendar Girl - Verführt (ISBN: 9783548288840)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Verführt

     (1.037)
    Aktuelle Rezension von: Erotik-Geschichten-Buchtipps

    Mia ist eine außergewöhnliche junge Frau mit dem Herzen am rechten Fleck. Für ein Jahr will sie als Escort Dame arbeiten. Sollte sie mit ihrem Kunden Sex haben, lockt ihr zusätzliches Geld, das sie dringend gebrauchen kann.

    Es ist hart zu lesen, dass solche eine talentierte und intelligente junge Frau sich in einen Beruf begibt, der sie hart fordern wird. Alles das macht sie für ihren Vater und ihre Schwester, die immer wieder thematisiert werden.

    Doch Mia hat Glück und trifft auf Männer, die unfassbar reich, heiß und begehrenswert sind. Der März ist der beste, krönende Abschluss der Bücherserie. Der Februar konnte mich nicht so sehr von sich überzeugen. Alles in allem wohl verdiente 4* für Calendar Girl: verführt

  4. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.868)
    Aktuelle Rezension von: bibis_books_

    Grace verliebt sich in einen Wolf, welcher sich im Sommer zu einem Menschen verwandelt. Grace lernt Sam im Herbst kennen und verbringt ihre Zeit mit ihm, jedoch rückt der Winter näher und somit auch die Trennung der Beiden. Denn es wird Sams letzte Zeit als Mensch sein.

    Das Cover ist mir zunächst positiv aufgefallen, weswegen ich mir das Buch gekauft habe. Die Erzählperspektive gefällt mir ebenfalls gut, da die Sichtweise immer wieder zwischen Grace und Sam wechselt. Die Temperaturangaben bei jedem Kapitel sind sehr gut, da dies sehr wichtig für die Handlung ist, jedoch war dies auch manchmal etwas verwirrend, da sie so sehr hin und her gesprungen sind.

    Nicht so gut fand ich leider die Handlung. Der Klappentext verrät schon alles was passiert und mehr auch nicht. Es sind zwar immer wieder kleine Dinge passiert, jedoch hatte ich nie das Gefühl, dass es mega wichtig ist für die weitere Handlung. Auch die Entwicklung von Grace gefällt mir nicht so gut, da sie sich total schnell verändert.

    Im gesamten kann ich sagen, dass die Idee des Buches sehr gut ist, jedoch hätte man deutlich mehr daraus machen können. Das Buch hat mich leider nicht gepackt und ich hatte nie das Gefühl ich möchte weiterlesen. Ich würde das Buch kein weiteres Mal lesen.

  5. Cover des Buches Selection – Der Erwählte (ISBN: 9783733500962)
    Kiera Cass

    Selection – Der Erwählte

     (3.604)
    Aktuelle Rezension von: lina_m160

    Das war der perfekte Abschluss für die Geschichte von America und Maxon. Ich habe so mitgefiebert, dass ich das Buch nicht beiseitelegen konnte und bis spät Nachts vertieft war. Ich habe (fast)alle Personen ins Herz geschlossen und nun vermisse ich sie. Dadurch das sie nicht perfekt waren, wurden sie sympathisch und auch jede Nebenfiguren (Wie zum Beispiel die Zofen von America) haben einen eigenen Charakter bekommen. So konnte man sich gute mit den Personen identifizieren und man hat sich in die Geschichte vertieft. Das Ende hatte für mich einige Überraschungen übrig, die ich niemals erwartet hätte. Ich kann das Buch nur empfehlen. Anderseits muss dazu auch gesagt werden, dass es nicht für jeden Geschmack bestimmt ist. Es ist ein Liebesroman und beinhaltet einiges kitschiges und klischeehaftes. Es erinnert, vom Prinzip her,  an den Bachelor. 

    Was mir persönlich besonders gut gefallen hat war, dass die Autorin  eine neue Welt geschaffen hat. Das Buch spielt nach dem vierten Weltkrieg und die Welt hat sich sozusagen wieder zurückentwickelt. Es ist interessant die Figuren über Dinge reden zu hören, die für uns selbstverständlich sind. Allem in allem ist es ein großartiges, liebevolles, spannendes, hinreißendes und überraschendes Buch. Es macht deutlich, dass hinter jedem hübschen Gesicht noch etwas mehr steckt!


  6. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Flucht (ISBN: 9783841421449)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Flucht

     (2.236)
    Aktuelle Rezension von: frigg_bookworld

    Ich habe oft das Gefühl, dass Teil 2 einer Trilogie schwächer ist, als der erste Teil oder der Abschlussband. Leider war Band zwei der Trilogie von „Cassia & Ky“ ebenfalls etwas schwächer, was aber nicht heißt, dass es absolut schlecht war.

    Er zog sich leider an vielen Stellen etwas in die Länge und ich hatte das Gefühl, die Geschichte kommt nicht auf den Punkt. 

    Die Spannung hat sich sehr lange nicht aufgebraucht und dennoch verleihte die Autorin ihren Figuren eine schöne Tiefe, so dass man als Leser mitfiebern konnte und Sympathie oder Antipathie zu den Figuren aufbauen konnte. 


    Der Band hält zudem einige extreme Ortswechel bereit. Als Leser tauchen wir ab von der modernen Gesellschaft in die unterste Bürgerschicht, in Wüstengegenden und Einöden. Wir erfahren mehr über die Gesellschaft und das System, wie manipulativ es ist und grausam es sein kann.

    Cassia erlebt am eigenen Leib die schlechten Lebensbedingungen im Arbeitslager. 


    Ich glaube, weil Band 2 recht melancholisch ist und nicht so lebendig, wie Band 1, liest es sich auch an vielen Stellen langsamer und schwerer. Band 2 ist grausamer und die Gefühllosigkeit hinter dem System und den Menschen wird deutlicher. 

    Ein paar spannende, emotionale Momente hätte das Buch durchaus vertragen können, aber es war trotzdem gut und wir erfahren zudem die Entstehung des Systems. 


    Die Geschichte selbst läuft diesmal aus zwei Sichten ab. Cassia und Kys Sicht. In Band 1 hatten wir als Leser nur ihre Sicht bekommen und erfahren auch nun sehr viel mehr von Ky. 


    Man kann nur sagen, dass dieser Band eben eine andere Richtung einschlägt, als sein Vorgänger und der extreme Wandel ist nicht jedermanns Sache. Die „Auswahl“ ist für mich immer noch besser.


  7. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (957)
    Aktuelle Rezension von: CBA_

    Zwei Lehrlinge von Magiern sind darauf angesetzt, am Ende in einem Kampf um Leben und Tod gegeneinander anzutreten. Doch wissen die beiden nichts davon, genauso wenig, wie sie wissen, wer der andere Gegner ist. Das Endgame findet vor dem Hintergrund eines wandernden, magischen Zirkus statt.

    Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte lässt sich gut lesen, obwohl der Lesen darauf Acht geben muss, in welchem Jahr das jeweilige Kapitel spielt. Es wird von Anfang an wenig preisgegeben, was einerseits Spannung aufbauen soll und andererseits leichte Verwirrung stiftet, da der Leser nicht sicher sein kann, worauf die Geschichte hinaus läuft. Er tappt also lange im Dunkeln, bevor er versteht, was genau vor sich geht.
     Die Protagonisten sind starke Charaktere, die der Leser gleichermaßen gut kennenlernt, während die Geschichte voranschreitet. Unterdessen bewegt sich der Zirkus auf der ganzen Welt und verschwindet stets von einem Tag auf den nächsten. Wenn er dann wieder auftaucht, scheint es meist so, als wäre ein neues Zelt mit etwas noch beeindruckenderen hinzugekommen. Als Besucher ist man gar nicht sicher, wohin man zuerst gehen soll und ohnehin kann man gar nicht alles innerhalb von einer Nacht entdecken.

    Über dieses Buch habe ich noch lange nachgedacht. Die Geschichte hat mir an sich gefallen, vor allem die Beschreibungen des Zirkus, aber es waren lange sehr viele Fragezeichen für mich da und ich war mir manchmal mit den zeitlichen Zusammenhängen unklar. Die Geschichte endet glücklicherweise mit einem Twist, der alles in sich zusammenfügt, doch bis dahin stehen dem Leser sehr viele Nächte im Kampf gegeneinander und innerhalb des Zirkus bevor.

    Nichtsdestotrotz war es irgendwie faszinierend.

  8. Cover des Buches Engelsnacht (ISBN: 9783570308400)
    Lauren Kate

    Engelsnacht

     (1.838)
    Aktuelle Rezension von: gedankengarten

    Luce kommt auf eine Besserungsanstalt - die Sword & Cross. Dort begegnet sie Daniel, von dem sie glaubt, ihn schon einmal kennengelernt zu haben. Doch Daniel scheint sie zu hassen und versucht sie zu ignorieren. Doch wann immer Luce etwas schlimmes passiert, ist er da und rettet sie. Luce kommt endlich hinter sein Geheimnis: Daniel ist ein gefallener Engel, dazu verdammt, auf der Erde zu wandern. Und Luce ist verdammt, alle 17 Jahre wiedergeboren zu werden. Immer wieder aufs neue verlieben sich die beiden und immer genau dann stirbt Luce, um wiedergeboren zu werden.


    Bevor ich „Engelsnacht“ gelesen habe, konnte ich mit Engeln nicht besonders viel anfangen. Ich habe auch sonst noch kein Buch gelesen, in dem es um Engel geht. Doch jetzt kann ich sagen: Engel sind meine neuen Lieblings-Fantasy-Wesen! Ich liebe Lauren Kates Schreibstil – er ist sehr angenehm zu lesen und beschreibt die Geschehnisse bildlich. Ich konnte mir alles ganz genau vor meinem inneren Auge vorstellen. „Engelsnacht“ ist hauptsächlich aus der Sicht von Luce geschrieben, jedoch in der 3. Person. Schon jetzt nach Band 1 habe ich Luce, Daniel, Arriane, Molly, Gabbe, Roland und Cam in mein Herz geschlossen – auch wenn ich nicht alle davon leiden kann. :D Ich mag es, wenn in einer Geschichte die Charaktere bunt und vielseitig sind und das ist hier definitiv der Fall. Die Idee hinter der Geschichte finde ich großartig und habe ich so noch nie irgendwo gesehen. Ich bin so gespannt, wie es in Band 2 weitergeht, ob man als Leser endlich mehr über Daniel und Luce und vor allem über die Engel erfahren wird. Die Geschichte endet mit solch einer Spannung und einem großen Cliffhanger, dass ich es kaum erwarten kann weiterzulesen. Klare Leseempfehlung für alle Fantasy-Liebhaber!

  9. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.140)
    Aktuelle Rezension von: Jamen100

    Es beginnt mit Mangel und Verlangen, 

    Es beginnt mit Blut und Angst, 

    Es beginnt mit einem Hexenfund.

    Wer gerne dicke Bücher liest und eine Mischung aus Fantasy - / Liebes- und historischer Roman mag, wird Gefallen an die Bücher von Deborah Harkness finden. Sie vielleicht regelrecht verschlingen.

     

    Die All-Souls-Trilogie umfasst die drei Bücher

    • Die Seelen der Nacht
    • Wo die Nacht beginnt
    • Das Buch der Nacht

     

    Diese drei Bände gibt es auch als ebook unter dem Titel „Die All-Souls-Trilogie“ zu erhalten.

     Seit Juli 2019 gibt es auch ein viertes Buch - Bis an Ende der Ewigkeit – welches sich mit der Geschichte um Phoebe und Marcus, den Vampirsohn von Matthew, befasst.

     Der Roman „Die Seelen der Nacht“ ist erster Roman im Bereich Belletristik von Deborah Harkness , die neben ihrer Schriftstellerkarriere noch eine Professur an der University of Southern California in Los Angeles hat. Das Buch wurde in einer Sky-Produktion 2018 in einer Staffel mit 8 Folgen verfilmt. 2019 strahlte Sky die Reihe in einer deutschen Synchronfassung erstmalig aus und ist dort unter den Titel „A Discovery of Witches“ abrufbar.

    Im Roman „Die Seelen der Nacht“  und in der Verfilmung lernt der Leser die Hexe Diana Bishop und den Vampire Matthew Clairmont kennen und erlebt mit ihnen, wie sich die beiden ineinander verlieben. Eine Liebe, die zu großen Schwierigkeiten und Konflikten mit anderen Hexen und Vampiren führt. Nur die Dämonen, die dritte nichtmenschliche Fraktion scheint sich zurückzuhalten und die beiden eher zu unterstützen.

    Die Einleitung der Verfilmung bringt den Kernpunkt des ersten Romans sehr gut auf den Punkt. Neben der Liebe von Diana und Matthew beschäftigt sich das Buch mit der Frage nach dem Ursprung der einzelnen Spezies und ob dies vor den Aussterben stehen.

    Einst war die Welt voller Wunder. Doch heute gehört sie den Menschen. Wir alle sind so gut wie ausgestorben – Dämonen, Vampire, Hexen. Heute leben wir unter ihnen in ständiger Angst, entdeckt zu werden. 

    Diana ist eine ungewöhnliche Hexe mit dem Blut eines uralten starken Hexengeschlechtes und vielen versteckten Fähigkeiten, die erst nach und nach ans Tageslicht kommen. Da sie glaubt, dass Magie nicht gut sein kann, versucht sie ihr Hexenerbe zu verdrängen und das Leben eines einfachen Menschen zu leben. Während ihrer Studien als Historikerin mit Schwerpunkt Alchemie ruft sie in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford das seit 150 Jahren verschollene magische Manuskript Ashmole 782 aus dem Archiv ab, ohne zu ahnen, welche Folgen dies für ihr weiteres Leben hat.

    Das Manuskript, welches von allen nichtmenschlichen Geschöpfen – Dämonen, Vampire und Hexen begehrt wird, ist nicht nur ein Buch mit einem magischen Bann, sondern es ist ein Palimsest, ein Buch in einem Buch. In der Verfilmung wird das Manuskript mit dem passenden Namen „Buch des Lebens“ betitelt.

    Aber warum ist das Buch bei den Hexen, Vampiren und Dämonen so begeht, dass sie sogar vor Gewalt nicht zurückschrecken und Diana auf Schritt und Tritt verfolgen? Die Hexen glauben in dem Buch die Quelle aller Hexenkräfte und die Lösung zur Vernichtung der Vampire gefunden zu haben. Dämonen glauben, das Manuskript enthält eine Erklärung zum Ursprung der humanoiden Spezies – Mensch, Vampir, Hexen und Dämonen. Auch die Überlegung der Vampire geht in diese Richtung. Nach und nach erfährt der Leser, dass das Manuskript mit der Beziehung zwischen Diana und Matthew auf eine noch unbekannte Art verbunden ist.

    Hexen wie Peter Knox und Gillian Chamberlain bedrängen Diana. Wer sich die Verfilmung ansieht, wird hier eine Abweichung bei der Person von Gillian Chamberlain zur literarischen Figur feststellen. Im Roman wird Gillian als Historikerin dargestellt, die ihre Recherchen ebenfalls in der Bibliothek nachgeht und immer wieder versucht, Diana in den örtlichen Konvent einzuführen. In der ersten Folge der Miniserie tritt Gillian als alte Freundin von Diana auf, die sie an Peter Knox verrät. Sie wirkt unsicher, neidisch auf Diana und ist zerfressen von Vorurteilen.

    Während Diana von den Hexen bedrängt, bedroht und gewalttätig angegriffen wird, erhält die Historikerin Hilfe von den 1500 alten Vampir Matthew Chairmont. Matthew ist Anführer eines alten Ordens, Naturwissenschaftler und Arzt. Er liebt Wein genauso wie die Autorin Deborah Harkness, jagt Hirsche und ist auf der Suche nach der Ursache, warum die magischen Spezies langsam aussterben. Gegenüber Diana ist er sehr sanft und liebevoll, zeigt aber auch immer wieder seine dominante und gefährliche Seite sowie einen großen Beschützerinstinkt. Der Schauspieler Matthew Goode schaffte es, seiner Filmfigur eine vampirische Seite einzuhauchen und die unterschiedlichen Seitens Matthews sehr gut herauszuspielen. Unterstützt wird seine Darstellung durch eine tiefe, ruhige und etwas altmodische Sprechweise, seiner dunklen Erscheinung , die im Kontrast zu seiner blassen Filmhaut steht.

    Neben Matthew hebt sich die blonde, quirlige Diana wie ein kleiner verirrter Sonnenschein ab. Matthew und Diana sind die personifizierten  Gegensätze von dark und light. Eigentlich Gegensätze, die nicht zusammenfinden sollten, jedoch wie heißt es immer: „Gegensätze ziehen sich an.“

    Obwohl Diana von ihren Tanten Sarah und Emily eingetrichtert bekommen hat, dass Hexen sich nicht mit Vampire mischen sollen und ein Pakt den nichtmenschlichen Geschöpfen verbietet, sich zu mischen, verlieben sich die beiden und treten für ihre Liebe trotz alle Widrigkeiten ein. Plötzlich befindet sich Diana in eine neue Welt, in einer Welt, in der sich nichtmenschliche Geschöpfe gegen Geschöpfe stellen und die Liebe zu Matthew den brüchigen Waffenstillstand zwischen Dämonen, Vampire, Menschen und Hexen bedroht. Sie muss lernen mit ihren neuen Hexenfähigkeiten, die sie seit ihrem siebten Lebensjahr verdrängt hat und die durch einen Bann gebändigt wurden, umzugehen.

    In der Verfilmung wird Diana von der Schauspielerin Teresa Palmer gemimt. Genau wie die literarische Figur entwickelt sich filmische Diana zu einer starken und mutigen Persönlichkeit.

    Das Buch ist ein sicherer Kandidat dafür, dass man mit dem Lesen nicht mehr aufhören kann, wenn man mit dem Lesen einmal angefangen hat. Es ist ein Buch, was man regelrecht verschlingen muss. Wer das Buch liest, spürt sofort, dass Deborah Harkness selbst Historikerin ist, die sich sehr gut im Bereich der Alchemie und Medizin sowie in Oxford auskennt. Die Autorin hat ein Talent für einen bildlichen und flüssigen Schreibstil. Jeder Satz zaubert visuelle Bilder und Gefühle beim Leser. Orte wie Sept Tours werden Bekannte, Dianas und Matthew werden Freunde, die man nicht mehr missen möchte.

    Auch die Verfilmung ist sehenswert und unterhaltsam. Jedoch sollte man nach dem Lesen des Buches darauf gefasst sein, dass sie Abweichungen von der literarischen Vorlage hat, aber das ist bei vielen Verfilmungen der Belletristik. Man lernt zum Beispiel Satu Järvinen bereits in der ersten Folge kennen, da ihr in der Verfilmung eine größere Rolle eingeräumt wird.  Auch der Kongregation wird sehr viel Platz eingeräumt, um die Intrigen im Hintergrund deutlich herauszuspielen. Gerade diese Szenen können als Ergänzung zum Roman gesehen werden, wo gerade das Machtspiel in der Kongregation im Roman sehr stiefmütterlich dargestellt wurden.

    Jedoch spart die Verfilmung leider an einige Inhalte, die im Roman eine große Rolle spielten. So wurde das Zusammentreffen und die weiteren Entdeckungen im Haus von Dianas Tanten in der Verfilmung nicht die Möglichkeit gegeben, sich zu entfalten. In den letzten beiden Folgen weicht die Verfilmung deutlicher von der Romanvorlage als in den vorherigen Folgen ab. Im Ablauf der Folgen ist deutliche zu erkennen, dass immer mehr nur kurze Hauptaspekte aus dem Roman und einige Originaldialoge herausgegriffen wurden, die dann mit Szenen um die Kongregation und Intrigen zwischen Vampire, Hexen und Dämonen ausgebaut wurden.

    Die ausführlichen Beschreibungen der alchemischen und biologischen Darstellungen aus dem Roman sind in der Verfilmung kaum berücksichtigt worden. Gerade im Buch lernt der Leser viel über die bildliche Darstellung der einzelnen Schritte der alchemischen Vorstellung vom „Stein der Weisen“. Nein, dies hat nichts mit Harry Potters „Stein der Weisen“ zu tun, sondern mit der alchemischen Vorstellung, dass man unedle Metalle in Gold oder Silber umwandeln kann.

    Neben den beiden Hauptfiguren lernt man Ysabeau, Matthew Vampirmutter und Sarah und Emily, Dianas Tanten, Marcus, Matthews Vampirsohn kennen und lieben. Gerade Ysabeau, deren Mann Phillipe von Hexen verraten und getötet wurde, muss man für den Umgang mit Diana besonders im Roman bewundern. Statt ihren Hass gegen Hexen rauszukehren, beschützt sie Diana und steht hinter Matthew und Dianas Beziehung. Schnell erkennt man, dass Diana Ysabeau ans Herz gewachsen ist, trotz ihrer Vergangenheit und schlechten Erfahrungen mit Hexen.

    Beides – Buch wie auch die Miniserie – sind empfehlenswert. Wer Lust auf eine Fortsetzung der Serie hat, wird sich freuen können, ab den 26.01.2021 strahlt Sky die Verfilmung des zweiten Buches „Wo die Nacht beginnt“ in der 2. Staffel der Serie „A Discovery of Witches“ aus.

  10. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.739)
    Aktuelle Rezension von: Zeilenwanderung

    Der Schatten des Windes ist eines dieser Bücher, bei denen ich mir eine Verfilmung wünsche. Die Beschreibungen der Schauplätze im Barcelona der 40er bis 60er Jahre würde ich nur zu gerne auf der Leinwand zum Leben erwachen sehen. Andererseits wäre ich dann vielleicht auch enttäuscht, wenn die Darstellung nicht an die stimmungsvollen Bilder herankommt, die beim Lesen entstehen. Am liebsten würde ich mir selbst auf dem Friedhof der Vergessen Bücher ein Buch aussuchen, das zu mir gehört. Ich würde gern in Barcelos Wohnung Klavier spielen und die verlassene Villa der Aldayas erkunden.

    Natürlich haben mich nicht nur die Orte überzeugt. Die Geschichte von Daniel, der versucht das Rätsel um den mysteriösen Autor Julian Carax zu lösen hat mich ebenso bis zum Schluss gefesselt. Die Akteure sind alle spannend, nachvollziehbar und nicht eindimensional. Keiner von ihnen wirkt wie ein Mittel zum Zweck, sondern hat offenbar seine eigene komplexe Geschichte, was ich wirklich schön finde.
    An dieser Stelle kann ich aber auch zu meinen einzigen zwei Kritikpunkten kommen:
    1. Erschien mir ausgerechnet der Protagonist, Daniel, am unzugänglichsten. Er ist die einzige Figur, deren Handlungen ich nicht immer nachvollziehen konnte, obwohl ich in seine Gedanken die meisten Einblicke hatte.
    2. Wird gegen Ende ein großer Teil des Rätsels auf einmal gelöst, auf eine Art, bei der ich das Gefühl hatte, dass der Autor es sich an dieser Stelle etwas zu einfach macht.

    Allerdings ist das wirklich Gemecker auf hohem Niveau! Alles in allem hat mich die Geschichte absolut überzeugt und hungrig gemacht auf die weiteren Geschichten von Carlos Ruiz Zafón!

  11. Cover des Buches Der Ruf des Kuckucks (ISBN: 9783442383214)
    Robert Galbraith

    Der Ruf des Kuckucks

     (685)
    Aktuelle Rezension von: EMHobbs

    Als jemand, der nie einen Harry Potter gelesen hat, ging ich recht unvoreingenommen an das buch heran. Hinter dem Pseudonym Robert Galbraith verbirgt sich ja niemand geringerer als J K Rowling.
    Was soll ich sagen: Ich wurde angenehm überrascht, auch wenn mir die deutlich über 600 Seiten einiges an Sitzfleisch abverlangt haben (Normalerweise mag ich 3-maximal 400 Seiten).
    Der mürrische, manchmal ungehobelte Privatdetektiv Cormoran und seine blitzgescheite Aushilfssekretärin Robin haben mich allerdings bereits nach weinigen Seiten so in ihren Bann gezogen, dass ein Entkommen nicht mehr möglich war.

    Galbraith/Rowling entführt in die Welt der Schönen und Reichen, aber ohne Schwärmerei, sondern mit unverstelltem Blick auf ein Verhalten, das allen Menschen innewohnt: Machtstreben, Habgier, Sehnsucht nach Liebe, Anerkennung, Geld. Ein wenig zu dick aufgetragen war mir, dass am Ende die POC's als die strahlenden Moralapostel übrig blieben, im Gegensatz zu ihren bösartigen weißen Mitbewerbern. Aber das ist ja seit längerem in Film und Fernsehen ein Muss: White People Bashing erleichtert scheinbar das Gewissen ;-).

    In Summe ein sehr gut ausgearbeiteter Plot, detaillierte Beschreibungen sowie ein ausgefeilter Stil machten das Buch für mich zu einem Lesegenuss.

  12. Cover des Buches Die Arena (ISBN: 9783453435230)
    Stephen King

    Die Arena

     (1.169)
    Aktuelle Rezension von: Wepie

    Was passiert wenn eine Kleinstadt von der Außenwelt abgeschnitten ist und kein herkömmliches Gesetz mehr gilt? 

    Diese Grundidee hat mir gefallen und deshalb wollte ich das Buch auch lesen.

    Ich hab jetzt einen Monat gebraucht bis ich es gelesen habe. An manchen Stellen hat sich das Buch schnell weglesen lassen da die einzelnen Handlungen tolle Höhepunkte haben.   Bei anderen Stellen hab ich darüber nachgedacht ob ich es abbrechen soll. Der Roman hatte mir  einfach  zu viele Figuren die keine Handlungsträger sind. Aber sein  typischer plauderhafte Schreibstil von King hat mich weiterlesen lassen. Mir haben die Dialoge sehr gefallen.

    wer lange Romane mit vielen Figuren mag ist hier richtig.


  13. Cover des Buches City of Heavenly Fire (ISBN: 9783401505695)
    Cassandra Clare

    City of Heavenly Fire

     (1.500)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Das große Showdown von Chroniken der Unterwelt und ich verrate mal nicht groß was zum Inhalt, außer, dass sich alle Handlungsstränge auf dem Weg zu einem finalen Kampf, einer finalen Gefahr für die Schattenjäger und die ganze Welt zusammenfinden.

    Und das ist so gut gelungen! Band 4 und 5 hatten leicht geschwächelt für mich, hier kann ich wieder gar nicht anders, als begeistertes Lob auszusprechen. Mir kam das Buch trotz 900 Seiten nie zu lang vor, weil immer was passiert ist. Es war immer was los, neue Ereignisse kamen, haben sich überschlagen, neue Ideen wurden gesponnen, und das alles hat mich durchweg gefesselt.

    Der Fokus liegt auf der Truppe um Clary, Simon, Jace, Alec und Isabelle und ich hab jede Sekunde geliebt, die fünf zu begleiten. Es gibt auch Streitereien, aber alles in allem sind sie zu einer tollen Einheit zusammengewachsen, wo jeder seine Rolle hat. Aber ich fand es auch super, dass wir – während die auf ihrer alles entscheidenden Mission waren – durch andere Perspektiven auch noch erfahren haben, was an den anderen Baustellen gerade so los ist. Das hat die Handlung richtig schön rund gemacht und es ist toll, wie am Ende alles zusammentrifft. Dabei haben wir auch einige andere interessante Charaktere begleitet.

    Ich hab mitgehofft, -gefiebert, -gebangt und -getrauert, und war vollkommen in der Schattenjägerwelt gefangen. Und ich hab auch die Charaktere wieder geliebt, vor allem die fünf – und Magnus. Sogar Alec, der für mich im Vorgänger geschwächelt hat, fand ich hier wieder wundervoll. Sie haben alle ihre Schwächen, sind immer authentisch, und wollen doch nur das Beste für ihre Lieben. Dabei finde ich es auch toll, dass man bei jedem einzelnen eine richtig tolle Entwicklung erkennen konnte! Ihr grundlegendes Wesen war jeweils noch genauso wie am Anfang der Reihe, niemand ist eine vollkommen andere Person geworden, und doch haben sie sich alle so verändert, weiterentwickelt, sind stärker geworden (nicht nur körperlich), offener, mutiger. Das ist unfassbar gut dargestellt, finde ich!

    Es gab Action, strategische Züge, Gewalt, emotionale Szenen, Drama, Überraschungen, Gefühle, und was will man eigentlich mehr? Gegen Ende musste ich sogar bei einer sehr heftigen Szene losheulen, wo ich vorher niemals erwartet hätte, dass ich da weinen müsste – einfach, weil es mich so kalt erwischt und so traurig gemacht hat.
    Der Schreibstil ist wie immer total klasse; eine gute Mischung aus bildreicher, wortgewandter Sprache und einer leicht zugänglichen, mitreißenden.

    Ich denke, es wird jetzt niemand erwarten, dass ich was anderes als 5 Sterne gebe. Und so ist es. Für mich war City of Heavenly Fire grandios, und so kann ich abschließend auch die komplette Reihe sehr empfehlen. Ich werde alle ganz schrecklich vermissen.

  14. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 09 (ISBN: 9783764531041)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 09

     (715)
    Aktuelle Rezension von: Rainbowwalker

    Der neunte Band des Epos ''Das Lied von Eis und Feuer'' überzeugt war nach wie vor nicht mit einer komprimierten, spannenden Erzählung der Ereignisse in Westeros und Essos, übertrumpft aber trotzdem die zwei vorangegangenen Bände. 


    Die Sieben Königreiche zerfallen weiter im Machtkampf der großen Adelshäuser, die einander eifersüchtig belauern in ihrer Gier nach dem Eisernen Thron. Einigkeit finden sie nur in ihrem Misstrauen gegen Daenerys Targaryen, der rechtmäßigen Erbin der Krone. Gemeinsam mit ihren drei Drachen und einer stetig wachsenden Armee greift sie vom Osten aus nach der Herrschaft über Westeros. Die größte Gefahr droht derweil jedoch aus dem Norden, wo schreckliche Geschöpfe sich erheben, um die Menschen des Südens zu überrennen. Allein Kommandant Jon Schnee und seine wenigen tapferen Männer von der Nachtwache stemmen sich verzweifelt gegen diese finstere Übermacht …


    Man kann ja nicht nur schlechtes über diese Bücher erzählen. Ihr einziges Makel ist nun mal der ausschweifende Erzählstil, welches alles in eine monotone Brühe aus Buchstaben verwandelt und wenig Charme für Spannung und Epik aufbringt. Doch trotz dem lese ich immer wieder die Folgebände und hege die Hoffnung, dass ich mich irgendwann mal nicht von einem Martin Buch losreißen kann. Leider ist das hier nicht der Fall gewesen, auch wenn die Storylines schon viel differenzierter und ereignisreicher waren. 

    Zum Beispiel kam es endlich vor, dass Kapitel über Cersei UND Dany zusammen in einem Band existierten. Ich hatte das Gefühl, dass die spannenden Storylines nun nicht mehr versucht wurden auf zwei Bücher zu strecken, sondern auch endlich koexistierten. Das steigerte das Lesevergnügen natürlich immens, auch wenn immer noch ein paar Kapitel über total unwichtige und langweilige Protagonisten Einzug erhielten. Mit etwas Hoffnung wird diese unbequeme Eigenschaft der Bücher im zehnten Band endlich versanden ... Doch das werden wir wohl erst später erfahren. 

    Gut gefallen hat mir dafür die Entwicklung der Story, welche ich als sehr clever und realistisch empfand. Von einer platten Story kann hier keinesfalls die Rede sein. Auch sehr gelungen finde ich, dass es hier nur selten schwarz oder weiß gibt: Kein Protagonist ist ausschließlich böse oder gut, was sehr viel Abwechslung mit sich bringt und die Karten über die Entwicklung der Handlung immer wieder neu mischt. Zudem bringt es noch eine weitere Ebene mit in die Werke, da auch im echten Leben nie jemand immer gute oder immer schlechte Entscheidungen trifft - jeder Mensch ist mal unberechenbar. Martin gelingt es sehr gut, aus den Konstrukten in seinem Kopf reale Personen mit logischen Konflikten zu erzeugen, was die Welt um jene herum sehr dreidimensional wirken lässt. 

    So kann ich also mit gutem Gewissen dieses Buch empfehlen, auch wenn ich es als sehr langatmig und etwas zu ausführlich empfinde. Die gesamte Story bis jetzt hätte man locker auch in fünf Teilen unterbringen können, aber ich verbuche es mal als subjektive Einschätzung, welche Ausführungen notwendig für die Geschichte sind, und welche nicht. 


    So verbleibe ich also mit einem großen Interesse an dem Folgeband und dem Wissen über viele Protagonisten, die übermorgen wahrscheinlich schon tot sein werden...


    8 / 10 unnötige Storylines



    Allgemeines zum Buch:

    Erscheinungsdatum : 12.05.2012

    Preis                        : 16,00€

    Seitenzahl                : 848  


  15. Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse (ISBN: 9783423760966)
    Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

     (290)
    Aktuelle Rezension von: Wuschel

    Ehrlich gesagt, weiß ich so überhaupt nicht was ich von dem Buch halten soll. Wirklich nicht. Das Setting war einfach super genial. Anfangs fand ich es auch toll, dass es so gemischt war - also die Story und eben aus dem Leben raus erzählt wurde. Dann wurde es aber irgendwie konfus, weil die Autorin in den Zeiten herum sprang, aber ohne das es richtig Hand und Fuß hatte. Zudem sprang die Autorin zusätzlich im laufenden Kapitel in Zeit und Ort, wodurch die Kapitel stellenweise extrem lang wurden und das Chaos komplett.  Bitte nicht falsch verstehen, ich hab kein Problem mit langen Kapiteln, aber bei dieser Umsetzung hätte man eigentlich auch einfach komplett auf Kapitel verzichten können. Die anfängliche Euphorie verflog und machte der Langeweile Platz. Es wurde so viel geredet ohne das etwas gesagt wurde. Immer wenn ich dachte, jetzt ist es soweit, war es auch schon wieder vorbei. Dennoch kam dann irgendwann der Punkt, an dem es wieder spannend wurde. Leider verpasste die Autorin dann das Ende und führte den Leser schon ein wenig an die Fortsetzung heran, was das Ganze, zumindest auch meiner Sicht, noch mal unnötig in die Länge zog und anödete. 

    So. Jetzt wisst ihr Bescheid. Nichtsdestotrotz, und das ist wohl das verwunderlichste dabei, fand ich das Buch gar nicht so schlecht. Wobei das so auch nicht richtig ist, denn eigentlich hasse ich es, weil es mich so genervt hat, mit den unnötigen Längen, dem holprigen bis katastrophalen Stils, furchtbar. Doch es war nicht schlecht. Irgendwie. Und nachdem wir das jetzt geklärt hätten, versteht ihr vielleicht, warum ich nicht weiß was ich davon halten soll. 

    Die Idee ist auf jeden Fall sehr cool. Schon allein mit der Gabe und was man noch so alles erfährt. Theoretisch würde ich sogar aufgrund dessen weiter lesen wollen, aber vermutlich werde ich warten, bis sich jemand erbarmt und mir eine Zusammenfassung schreibt. Die Charaktere sind definitiv sympatisch, die Dialoge manchmal einfach nur zu gut und die Atmosphäre top. Also eigentlich könnte ich sagen, dass es ein tolles Buch ist, aber leider das Potential nicht genutzt wurde - oder manche Dinge einfach an der falschen Stelle stehen. Das könnt ihr euch jetzt aussuchen. Ich glaube, dass es sich hierbei um eine Geschichte handelt, die man so wie sie geschrieben wurde, entweder liebt oder hasst und bei mir wurde es einfach eine Hass-Liebe. Alternativ hilft es vielleicht das Original und nicht die Übersetzung zu lesen. 

    Fazit: 

    Es gefiel mir so unglaublich gut, dass mich die ganzen Schwächen so sehr genervt haben, dass ich es hassen möchte. 

  16. Cover des Buches Weil ich Will liebe (ISBN: 9783423216425)
    Colleen Hoover

    Weil ich Will liebe

     (2.176)
    Aktuelle Rezension von: liviaa

    Es ist ein würdiger Nachfolger, jedoch hat mir der erste Teil besser gefallen. Das Buch hat sich an manchen Stellen etwas gezogen, aber es ist CH vollkommen gelungen, aus Wills Perspektive zu schreiben.

    Ich habe den ersten Teil auf englisch gelesen (Slammed). Es mag bestimmt daran liegen, dass ich diesen sprchlich besser fand als "Weil ich Will liebe".

    Das Buch ist kein Muss, jedoch eine schöne Fortsetzung von Will und Laykens Geschichte.

  17. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.419)
    Aktuelle Rezension von: Felizitas_007

    .. 


  18. Cover des Buches Love & Lies (ISBN: 9783453419216)
    Molly McAdams

    Love & Lies

     (361)
    Aktuelle Rezension von: Aprikosa
    Rachel wurde in der Vergangenheit von Männern nur verletzt. Sie zieht in eine Wohnung ein und lernt Kash kennen. Er ist ein Bad Boy mit Tatoos und einrr Harley. Das ist sein Image als Undercover Cop. Das weiß Rachel natürlich nicht.

    Ich mochte die Geschichte sehr. Anfangs war ich noch nicht so überzeugt, ob Thriller und Romantik gut zusammen passt. Aber das passt auf jeden Fall. Molly McAdams hat eine super Geschichte geschaffen. Von Anfang bis Ende spannend. Kash und sein Kumpel sind sehr sympathisch.
    Irgendwann muss ich das Buch nochmal lesen, da es so toll war.
  19. Cover des Buches Tintenherz (ISBN: 9783791504650)
    Cornelia Funke

    Tintenherz

     (10.601)
    Aktuelle Rezension von: Panda02

    Vorweg einmal meine kurze Meinung, damit niemand Gefahr läuft in einen Spoiler reinzulaufeehlt.


    !Spoiler Gefahr! 

    Doch nun erstmal zum Inhalt. 

    Wir verfolgen in dem Buch Mo und Meggie.

    Mo ist ein Bücherarzt und repariert kaputte Bücher. Zu Beginn fährt er mit seiner Tochter Meggie zu ihrer Tante Ellionor, damit er ihre Bücher reparieren kann und er auch eins verstecken kann, denn er kann Bücher lebendig machen, so ist nämlich auch seine Frau verschwunden. Er hatte ihr etwas vorgelesen und die Figuren kamen aus der Geschichte und für jede herausgekommene Figur muss etwas ins Buch hinein. 

    Da das Verstecken nicht so klappt wie geplant, wird Mo kurzerhand entführt, von den Leuten die er aus dem Buch herausgelesen hatte. Meggie setzt sich daraufhin in den Kopf ihren Vater zu retten, mithilfe von Staubfinger (einer der vermeidlich guten, welcher Mo aus dem Buch gelesen hat) und ihrer Tante. Das ist der erste große Moment im Buch, welcher nur kurz anhält, da sie relativ schnell befreit werden. 

    Die Personen, welche aus dem Buch herausgelesen wurden, stammen aus dem Buch Tintenherz. Nachdem Meggie und Mo befreit wurden, machen sie sich auf die Suche nach Fenoglio, dem Autor von Tintenherz. Nachdem sie ihn gefunden haben, berichten sie von Mos Talent. Der Autor ist genauso wie Meggie total begeistert davon. 

    Nur wenige Zeit später wird Meggie, zusammen mit Fenoglio entführt, von Basta, welcher einer von Capricorns Männern ist, einer derjenigen, welche aus dem Buch Tintenherz stammt. Nach kurzer Zeit stellt sich heraus, dass auch Meggie eine Zauberzunge ist und wie ihr Vater Sachen und Menschen aus Büchern herauslesen kann. Diese Erkenntnis führt dazu, dass Meggie Capricorn etwas aus Tintenherz heraus lesen soll. Fenoglio ändert allerdings den Text so, dass der "Schatten" etwas gutes bewirkt und Capricorn und seine Männern verschwinden. 

    Staubfinger verlässt uns am Ende des Buches, da er Abstand von allem gewinnen möchte, vor allem von Resa, Meggies Mom. 

    Meggie lebt am Ende mit Farid zusammen bei Ellionor.


    Ich fand es unfassbar schön diese Welt kennenzulernen und bereue es sehr, dass diese Reihe so lange ungelesen bei mir rumstand. 

    Zum einem hat mich diese Detailliertheit sehr überrascht, da ich so etwas von Kinderbüchern nicht gewohnt bin. Auch die Charakterentwicklung die Ellionor hingelegt hat war der absolute Wahnsinn. Auch die Tatsache, dass Capricorn ein unfassbar guter Bösewicht ist, welcher skrupellos ist und wirklich fies ist hat mich sehr positiv überrascht. Das Ende wurde nochmal sehr spannend, aber auch sehr vorhersehbar. Vor allem die Tatsache, dass Meggie auch eine Zauberzunge ist. 


    Gestört hat mich etwas, dass Meggie nicht sehr weitsichtig denkt. Sie ist zwar erst 12, trotzdem habe ich etwas mehr erwartet in Sachen Weitsichtigkeit. Außerdem ist es sehr offensichtlich, dass Mo Bücher zum Leben erwecken kann. 


    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich das Buch sehr spannend fand und mich die Detailliertheit sehr begeistert hat, und auch die tiefe der Charaktere. Allerdings hat mir häufig ein Überraschungsmoment gefehlt. Lediglich das Ende konnte mich wirklich überzeugen mit der Unvorhersehbarkeit.

  20. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.319)
    Aktuelle Rezension von: resa-owl

    Die Idee ist furchteinflößend und genial ich muss auch Jahre, nachdem ich das Buch gelesen habe, immer wieder darüber nachdenken. Was ist, wenn es außer uns noch andere intelligente Wesen auf der Erde gibt? Und die verständlicherweise nicht so glücklich darüber sind, was wir mit dem Planeten anstellen?

    Es regt definitiv zum Nachdenken an!

    In der Umsetzung fand ich es leider etwas langatmig und irgendwie leicht redundant, wie eine Figur nach der anderen anders aber doch irgendwie gleich stirbt.

    Und das Ende... na ja. Es geht halt noch mal weiter für uns.

    In Bezug auf die heutige Situation mit Klimawandel und Pandemie könnte ich mir eine deutlich bessere Umsetzung der Thematik vorstellen.

  21. Cover des Buches Ich finde dich (ISBN: 9783442482580)
    Harlan Coben

    Ich finde dich

     (439)
    Aktuelle Rezension von: Jans_Buchblog

    Harlan Cobens Thriller sind mega spannend und fesselnd
    Ob die Handlung realistisch ist, sei mal dahin gestellt, darauf kommt es mir auch nicht so an, so lange die Story mich mitreißt und das tut sie in diesem Fall

    Es geht um einen Mann, Jake, der sich auf die Suche nach seiner großen Liebe, Natalie, macht, die ihn vor sechs Jahren verlassen und sein Herz gebrochen hat. Er kann sie nicht vergessen.
    Allerdings erfährt er dabei viele Dinge, die er so nicht erwartet hatte. Er kann jedoch nicht mit seinen Nachforschungen aufhören, bis sogar seine Existenz zerstört ist...und er in lebensgefährliche Situationen kommt...
    Nervenkitzel garantiert

  22. Cover des Buches Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe (ISBN: 9783453529090)
    Kami Garcia

    Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe

     (1.024)
    Aktuelle Rezension von: Rosalynn

    Wenn man den Film zuerst gesehen hat und ndanach wissen will wie es weitergeht, dann ist es weniger "langweilig" als es teilweise aufgefasst wird. Man muss an manchen Stellen sehr genau aufpassen, jedoch vergehen auch Seiten ohne wichtigen Inhalt. Es werden viele Dinge erklärt die in den späteren Büchern wichtig werden, was, wenn man diese nicht ließt, als unnötig erscheint. Es wird sich an manchen Stellen sehr auf Dinge konzentriert die für den Leser als unwichtiger scheinen als ein anderer Handlungsstrang. Manche Dinge werden nicht zu Ende erklärt, andere dafür zu ausführlich. Das Gleichgewicht ist nicht gut gefunden, jedoch, wenn die Geschichte einen einmal richtig packt, dann will man auch weiterlesen, so anstrengend es auch sein kann. Die weiteren Bände ziehen sich weniger und sind es wert gelesen zu werden.

  23. Cover des Buches Careless (ISBN: 9783442482542)
    S. C. Stephens

    Careless

     (390)
    Aktuelle Rezension von: Vivien_Neudek

    Gefiel mir sehr gut, hat mich mitgenommen und ließ mich nicht los.

  24. Cover des Buches Gone Girl - Das perfekte Opfer (ISBN: 9783596520725)
    Gillian Flynn

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

     (1.637)
    Aktuelle Rezension von: SweetBooksBlog

    Dies war das erste Buch, das ich von Gillian Flynn gelesen habe, und ich muss sagen, dass sie mich definitiv überzeugen konnte.
    Man ist als Leser sehr schnell in der Geschichte gefangen und möchte wissen, wie es weitergeht. Gerade in der ersten Hälfte des Buches wird man so sehr in die Irre geführt und auch manipuliert, dass man irgendwann nicht mehr weiß, wem man vertrauen kann und wem nicht. Anfangs denkt man sich, Nick ist unschuldig. Dann bekommt man doch wieder Zweifel. Dann glaubt man doch wieder an seine Unschuld. Das Lesen ist wirklich wie eine Achterbahnfahrt.
    Flynns Schreibstil ist angenehm zu lesen und flüssig. Die Geschichte wird aus zwei verschiedenen Sichten erzählt, einmal von Nick und einmal von Amy. Obwohl so viele schreckliche Dinge geschehen, mochte ich beide Charaktere.
    Ab der Hälfte des Romans zieht sich die Geschichte leider sehr. Es geschieht nichts wirklich Neues mehr. Auf den Showdown wartet man auch vergeblich. Die Spannung ist hier leider verloren gegangen. Ich habe mich jedoch trotzdem durchgekämpft, da ich auf die Umsetzung des Endes sehr gespannt war.

    Achtung! Im nächsten Absatz folgen Spoiler.

    Letztendlich war ich jedoch schon ein bisschen enttäuscht von dem Ende. Amy scheint so intelligent und berechnend, und am Ende kommt sie doch wegen ein paar netten Worten ihres Ehemannes zurück zu ihm. Wofür die monatelange Vorbereitung, wenn sie ihn dann doch so unbedingt zurückhaben wollte? Warum der ganze brodelnde Hass auf ihn, wenn er dann doch so leicht verschwindet? Die Drohung wegen der Vergiftung war dann auch das spannendste, das noch passiert ist. Das Ende war mir dann einfach zu einfach, zu wenig Konflikte, zu reibungslos.
    Auch Nick hat mich letztendlich einfach nur noch genervt, als er einfach so bei seiner durchwegs verrückten, psychopathischen Ehefrau bleibt. Wahrscheinlich ist er aber selbst auch nicht ganz normal, deshalb passen die beiden wohl doch ganz gut zusammen.


    Mein Fazit:
    Alles in allem ist "Gone Girl" auf jeden Fall ein lesenswerter Roman. Gerade die erste Hälfte des Buches, in der man als Leser so sehr in die Irre geführt wird, fand ich sehr spannend. Als nächstes werde ich auch den Film anschauen und bin gespannt, wie die Geschichte dort umgesetzt wurde.
    Ich gebe trotz der Kritik 9 von 10 Punkten.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks