Bücher mit dem Tag "langeoog"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "langeoog" gekennzeichnet haben.

49 Bücher

  1. Cover des Buches Ostfriesennacht (ISBN: 9783596299218)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesennacht

     (77)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP

    In Ostfriesland werden mehrere Frauen ermordet. Die scheinbar einzige Gemeinsamkeit der Opfer ist ihr fehlendes Tattoo. Hebt der Mörder dieses als Trophäe auf oder hat er ganz andere Dinge damit gemacht? Zum dreizehnten Mal machen Ann Kathrin Klaasen und ihr Team Jagd auf einen Mörder.

    Fans der Reihe sind die einzelnen Charaktere bereits bestens bekannt, doch auch Quereinsteiger lernen die einzelnen Persönlichkeiten der Figuren gut kennen. Diese sind gut ausgearbeitet, und trotz aller privaten Probleme kommt der Fall nicht zu kurz.

    Leider bleibt der Spannungsbogen etwas schlaff gespannt. Ob von Autor Klaus-Peter Wolf beabsichtigt oder nicht, als Leser weiß man früh, wer der Mörder ist. Auch mit diesem Wissen ist es interessant, die gut geschriebene Geschichte zu verfolgen.

    Emotional hat mich leider keine Figur erreicht, und trotz eines angenehmen Schreibstils habe ich nicht in die Geschichte gefunden. Die „Ostfriesennacht“ hat mich nicht gepackt. Da es Teil einer Reihe ist, darf ein Buch auch mal Schwächen haben und nicht an die Vorgänger anschließen. Insgesamt ist es ein gutes Buch, wenn auch nicht das beste der Reihe.

  2. Cover des Buches Dünentod (ISBN: 9783426514412)
    Sven Koch

    Dünentod

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Ein Kirmesbummel während des Stadt und Jahresfestes in Wilhelmshaven wird der Polizistin Ceylan zum Verhängnis. Mitten im Gewühl, zwischen Kirmesständen und Marktbuden wird sich hinterrücks niedergestochen. Der Täter entkommt unbemerkt. Dank der Geistesgegenwart von Ceylans Kollegin und Freundin Femke Folkmers kann die schwer verletzte Ceylan jedoch auf schnellstem Wege ins Krankenhaus abtransportiert werden. Femke ist völlig ratlos. Es fällt ihr nur eine Person ein, die ihr in dieser Situation beistehen bzw. Rat geben könnte.


    Doch Ex- Kollege Tjark Wolf, hat sich vor einem Jahr beurlauben lassen und ist seitdem untergetaucht. Die Geschehnisse in Werlesiel, als die „Fantastic Four“, wie Tjark sich, Femke, Ceylan und seinen Kollegen und besten Kumpel Fred, insgeheim nennt, einst ermittelten und andere seelische „Altlasten“ haben ihn dazu gebracht, sich eine Auszeit zu nehmen.
    Doch Femke gelingt es tatsächlich Tjark aufzustöbern. Statt Femke Mut zuzusprechen und Tipps in petto zu haben, steht Tjark jedoch bald nach einem miteinander geführten Telefonat persönlich vor der verblüfften Femke, was sie sogleich Fürchterliches erahnen lässt. Tjark ist nicht nur zurück aus Besorgnis um Ceylan; er will diejenigen, die das Leben der jungen Polizistin beinahe auf dem Gewissen gehabt hätten- der Verdacht fällt auf eine kriminelle Motorradgang; um jeden Preis dingfest machen. Leider wieder auf eine sehr tjarksche Art und Weise- also schert er sich keinesfalls um gewisse Regeln. Und jetzt ist er auch noch ein Polizist außer Dienst auf Rachefeldzug.

    Wird es Femke dennoch gelingen, Tjark zumindest im Ansatz an „die Kette“ legen zu können oder kann er der Polizei durch seine Einmischung sogar eine große Hilfe sein? Denn ein „Überfall“ von Tjark, auf besagten Anführer der Motorradgang, führt die Ermittler auf eine Spur, die auf ein sich noch in der Planung befindendes Verbrechen bezieht. Doch die Zeit wird knapp…

    Nach „Dünengrab“ lässt der Autor Sven Koch, sein neues Ermittlerduo Femke Folkers und Tjark Wolf erneut aufeinander los. Diesmal ist es jedoch ein äußerst persönlicher Fall, der beide zunächst zusammenführt und der erst in recht unspektakulären Glanz erscheint. Der mutmaßliche Messerstecher, der Ceylan ermorden wollte, scheint schnell gefunden und auch Tjarks beherztes Handeln lässt den Leser zunächst glauben, dass der Autor es, in Hinsicht auf den Kriminalplot, diesmal etwas gemächlicher angehen lassen möchte. Doch zumindest lässt der Auftritt eines gewissen jungen Mannes, der sich seit seiner Kindheit ausgegrenzt fühlt von der übrigen Gesellschaft und einen Plan verfolgt, schnell erahnen, dass Ceylans Angriff nur der Beginn von Etwas darstellte, dass bald zu einer Katastrophe für die Menschen an der Küste erwachsen wird.

    Ich fand es sehr interessant mitverfolgen zu dürfen, ob der Autor neben den Kriminalfällen auch seine Hauptfiguren Raum zur Entfaltung und Weiterentwicklung geben wird. Um es vorweg zu nehmen- die Mischung zwischen Krimi und charakterlicher Weiterentwicklung der Protagonisten fand ich äußerst gelungen und glaubwürdig umgesetzt. Dazu finde ich, steigert sich der Autor auch in schriftstellerischer Hinsicht von Band zu Band. Dies ist nun mein vierter Krimi von Sven Koch, und so manche Kritikpunkte, die ich in Vorgängerbänden zu bemängeln hatte, wie die recht rotzige, etwas zu coole Ausdrucksweise der männlichen Protagonisten oder zu plakative Vergleiche von Nebenfiguren mit Schauspielern oder Sängern, findet man hier nun nicht mehr vor und kann sich daher völlig ungetrübtem Krimigenuss hingeben.

    Dazu stellt der Autor einen Täter in den Fokus dieser Story, der sehr ungewöhnliche körperliche Merkmale und Defizite aufzuweisen hat, von denen ich bislang noch nie gehört habe, was der Story nebenher eine gewisse Eigenwilligkeit und Originalität verleiht. Eine kleine Liebelei findet ebenfalls Einzug, dennoch bin ich auch nach dem Lesen von „Dünentod“ noch nicht schlauer diesbezüglich geworden, ob die Liebelei dann auch in weiteren Bänden um das Ermittlerteam bestand haben wird, was meine Neugierde definitiv geschürt hat.
    Kurzum, „Dünentod“ ist nicht nur ein gelungener 2. Teil der Folkmers/Wolf Reihe, sondern wartet auch mit einem, im wahrsten Sinne des Wortes, explosiven Showdown am Ende des Romans auf.

  3. Cover des Buches Ostfriesenschwur (ISBN: 9783596521289)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenschwur

     (123)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese

    "Ostfriesenschwur" ist Ann Kathrin Klaasens zehnter Fall von Klaus-Peter Wolf, die Reihe erscheint im Fischerverlag.  

    Ann Kathrin Klaasens Ex-Chef Ubbo Heide erhält auf seiner Ferieninsel Wangerooge ein Paket mit einem abgetrennten Kopf. Ubbo kennt den Toten, er hat vergeblich versucht, ihn eines Verbrechens zu überführen. Als der Rumpf eines freigesprochenen Täters gefunden wird, spitzt sich die Lage zu. Sollte es sich bei dem Mörder um einen Maulwurf aus den Reihen der Polizei handeln, Ann Kathrin Klassen stellt ihm eine Falle.

    Ein abgetrennter Kopf  und ein Rumpf eines Toten bringten Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen auf die beiden ostfriesischen Inseln Wangerooge und Langeoog. Beide Körperteile gehören nicht zu einem Opfer, aber beide waren aus der Sicht von Ubbo Heide Tatverdächtige, die vom Gericht freigesprochen wurden. Wer übt hier Selbstjustiz aus und warum gerade die Personen aus Ubbos Buch?

    Ubbo Heide hat über seine ungelösten Fälle ein Buch verfasst, dieses nutzt der Täter, ein intelligenter Psychopath mit Gerechtigkeitswahn, offenbar als Anleitung, um die vermeintlichen Täter ihrer Strafe zuzuführen und ermordet sie kaltblütig.  

    Es ist der besondere Clou dieses Krimis, das hier die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen und hinterfragt werden. Inwieweit geht man mit falschen Verdächtigungen um und kann man Menschen verstehen, die Selbstjustiz für die fehlende Gerechtigkeit von Seiten der Justiz ausüben? Diese Frage macht nachdenklich und lässt Zweifel aufkommen, die aber wegen der Schwere der neu verübten Taten schnell von mir weggewischt wurden.

    Was mich ziemlich gestört hat, sind die recht ausführlich beschriebenen und manchmal schon langatmigen Vorgänge. Das hemmt den Lesefluß und die Spannung leider ungemein. Wer den Erzählstil des Autors kennt, weiß, er neigt zum weitschweifigen Beschreiben der Situationen und Vorgänge. Dafür muss man ihm aber zugute halten, dass einige skurrile Szenen auch für unterhaltsame Leseüberraschungen sorgen. 

    Die Charaktere sind klar umrissen und skurril gezeichnet. Rubert treibt wie immer sein Spiel mit unglaubwürdigen Besonderheiten, die ich für sehr merkwürdig halte. Der neue Kripochef aus Bremerhaven kann machen was er will, er wird von seinen Untergebenen überhaupt nicht akzeptiert, sie stehen hinter Ann Kathrin Klaasen und der Täter lässt uns in seine kranke Seele schauen, die auf der Suche ist nach Gerechtigkeit für Justizirrtümer und Fehlurteile. 

    Thematisch konnte der Krimi durchaus überzeugen, doch mich haben die Längen sehr gestört. So kann man Spannung auch wieder zunichte machen.  


  4. Cover des Buches Totentanz am Strand (ISBN: 9783596522514)
    Klaus-Peter Wolf

    Totentanz am Strand

     (68)
    Aktuelle Rezension von: malins_dagbok

    Weiter geht es mit Dr. Sommerfeldt, der auf der Flucht ist und nicht so ganz weiß, was er eigentlich will. Die Polizei sucht ihn nun, daher bekommt man als Leser*in nun wieder mehr Ermittlungsarbeit mit, der Fokus bleibt jedoch auf der Flucht. Viel beleuchtet wird dabei nun auch Sommerfeldts Kindheit und ein wenig versucht zu erklären, warum er eventuelle Taten begangen haben könnte.  Ein Großteil des Buches spielt nun nicht mehr in ostfriesland, sondern im Ruhrpott, was ich persönlich etwas schade fand. Der Schreibstil konnte mich in diesem BUch auch nicht begeistern. Insgesamt hatte ich mir nach dem offenen Ende des ersten Buches sehr auf diesen Band gefreut, aber fand ihn deutlich schwächer als den ersten Band. 

  5. Cover des Buches Ostfriesentod (ISBN: 9783596522200)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesentod

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Mellchen

    In diesem 11 Teil der Serie um Ann Kathrin Klassen geht es mal nicht um den klassischen Mörder-Fang, Ann Kathrin steht selbst unter Verdacht. Und direkt die volle Breitseite: Betrug, Mord, etc. Hier will ihr jemand ans Leben und fädelt eine böse Geschichte ein. Aber es wäre nicht Ann Kathrin samt ihrer guten Freunde und Kollegen, wenn Sie aus dieser Nummer nicht unbescholten wieder herauskäme.

    Man geht mit den bösen Jungs sowie Frank Weller auf Inselhopping, man lernt Rupert auf eine neue Art und Weise kennen und man vertraut anschließend den privaten Sicherheitssystemen nicht mehr über den Weg.

    Kurz gesagt, es ist wieder alles dabei, was einen guten Ostfrieslandkrimi ausmacht.

  6. Cover des Buches Wer liebt, stirbt zweimal (ISBN: 9783960870470)
    Monika Detering

    Wer liebt, stirbt zweimal

     (79)
    Aktuelle Rezension von: BettinaF
    Ein Haus, ein Brand, ein totes und ein schwer verletztes junges Mädchen.
    Die Handlung des Buches hört sich durch aus sehr spannend an.
    Leider konnte mich dieser Krimi nicht wirklich überzeugen.
    Im ganzen Buch ist leider nie wirklich Spannung entstanden. 
    Sämtliche Protagonisten waren mir unsympathisch.  
    Die ganze Zeit über wurde unter den Ermittlern nur gestritten und es herrschte ständig schlechte Laune.
    Die Ermittlungsarbeiten waren für mich nicht wirklich sehr professionell.
    Unterm Strich, ein Krimi der definitiv mehr Potential hätte.
    Nett für zwischendurch.
  7. Cover des Buches Oma zeigt Flagge (ISBN: 9783426516829)
    Regine Kölpin

    Oma zeigt Flagge

     (25)
    Aktuelle Rezension von: moccabohne

    Die 59-jährige Jette Blümerant lebt schon seit geraumer Zeit auf Langeoog und betreibt dort einen kleinen Laden. Sie genießt das Leben und die Liebe. Ihre Kinder sind auf der ganzen Welt verstreut und da kommt der Besuch ihrer Tochter Kea samt drei Enkeln doch sehr überraschend. Grund ist der bevorstehende 60. Geburtstag, der laut ihrer Tochter richtig gefeiert werden muss. Das gefällt Jette so gar nicht, denn erstens fühlt sie sich nicht wie 60 und zweitens will sie keine große Feier. Da Kea aber vorher unbedingt beruflich noch nach Amerika muss, drückt sie ihrer Mutter kurzerhand die drei Teenies aufs Auge. Von nun ist es mit der Ruhe und Ordnung vorbei, wenn es nicht noch schlimmer kommen würde; plötzlich steht nach 30 Jahren ihr Ex-Freund Günther vor der Tür…

    Der Roman „ Oma zeigt Flagge“ lässt sich schnell und unkompliziert lesen. Die ein oder andere Szene ist meines Erachtens doch etwas überzogen und nicht ganz ernst zu nehmen.

    Nichtdestotrotz fühlte ich mich gut unterhalten und es kam sogar etwas Urlaubssehnsucht auf.

  8. Cover des Buches Dünen, Diebe, Dorfgeplänkel: Der neunte Fall für Steif und Kantig (Ein-Steif-und-Kantig-Krimi 9) (ISBN: B08L69K11W)
    Gisela Garnschröder

    Dünen, Diebe, Dorfgeplänkel: Der neunte Fall für Steif und Kantig (Ein-Steif-und-Kantig-Krimi 9)

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Sigrid1

    Hier lernen wir die beiden Damen Steif und Kantig kennen. Die Nachnamen finde ich irgendwie amüsant, aber zum Glück sind sie nicht passend für die beiden Frauen. Dies ist bereits der neunte Fall um die beiden Hobbyermittlerinnen. Ich lerne sie allerdings jetzt erst kennen. Sie sind mir schon sehr sympathisch und ich finde nicht, dass sie ihre Nase zu tief in die Angelegenheiten von anderen Menschen stecken. Sie sind nur aufmerksam und bemerken Änderungen in ihrer Umgebung. Sie interessieren sich für ihre Mitmenschen und kennen durch ihre Vereine auch viele Leute in der Gegend. Sie sind offen und manchmal dann doch vielleicht etwas neugierig. Sie haben aber auch die Zeit für Nachforschungen. Das allerdings nervt unseren Hauptkommissar Meier doch sehr. Aber da man in einem Dorf wohnt, kennt man sich und weiß auch ein wenig, wie der andere tickt. Mir hat der Ausflug mit den Damen auf die Insel jedenfalls gut gefallen. Sie habe ja auch irgendwie immer das Glück, auf interessante Situationen zu stoßen. Ihre Ermittlungsmethoden sind mit einem guten Menschenverstand und Erfahrung zu erklären. Ich fand es erfrischend und sie haben ja nun auch geholfen. Die ganze Geschichte ist interessant und auch eigentlich mit dem Thema aktuell. Denn gerade die Betrügereien an Senioren nehmen immer mehr zu. Der Text lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Man kann dem Geschehen gut folgen und man erfährt auch viele Dinge über die Protagonisten und ihre Lebenssituation. Ich kann verstehen, dass diese Serie gerne gelesen wird. Denn die Protagonisten kommen sehr authentisch rüber. Es macht Spaß ihnen zu folgen und ihre Ermittlungen zu begleiten. Aber es spielt auch immer die persönliche Lebenssituation eine große Rolle. Und das verbindet man beim Lesen mit der Spannung des aktuellen Falls und schon möchte man ihren Weg verfolgen. Wer also gerne Regionalkrimis liest und den Protagonisten über einen längeren Zeitraum folgen möchte, ist hier gut aufgehoben. Ich hatte jedenfalls einige sehr schöne Lesestunden.

  9. Cover des Buches Sand im Schuh (ISBN: 9783827195272)
    Micha Krämer

    Sand im Schuh

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Floppohr

    Habe dieses Buch von Micha Krämer so schnell ausgelesen, dass ich es nun schade finde, nicht direkt weiterlesen zu können. Werde auf jeden Fall weitere Krimis von ihm besorgen und bin schon gespannt!

  10. Cover des Buches Inselwahn (ISBN: 9783740805708)
    Rieke Husmann

    Inselwahn

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Tommywien

    Inselwahn ist bereits der zweite Teil der Autorin Rieke Husmann, rund um die Hauptkommissarin Hella Brandt. Rieke Husmann hat bei ihren Krimis einen anderen Zugang gewählt. Sie hat sich für eine Polizistin als Protagonistin entschieden, die weder depressiv ist,  noch dem Alkohol verfallen ist, noch aufgrund ihrer furchtbaren Vergangenheit irgendwie anderweitig psychisch gebrochen wurde. Eben ein ganz normaler Mensch.

    So aber nun zur Handlung:

    Am Strand der ostfriesischen Insel Langeoog wird die Leiche der fünfzigjährigen Maike Rosemeyer entdeckt. Hella Brandt und ihr junger Kollege Lars Mattes machen sich auf den Weg nach Langeoog, um den dort ansässigen Inselpolizist bei den Ermittlungen zu unterstützen. Eine verdächtige Wunde am Hinterkopf der Toten, lassen den Verdacht zu, dass die Dame durch Fremdeinwirkung ums Leben gekommen ist.

    Auf Langeogg gastieren zur Tatzeit vier ehemalige Schulfreunde des Opfers. Maike Rosenmeyer hatte sie für ein Wiedersehen auf die Insel eingeladen. Geschäftlich ist Maike Rosenmeyer einen unmittelbaren Konkurrenten auf die Füße gestiegen, auch der eigene Ehemann wirkt bei der Befragung nicht immer sattelfest. Dies ist ein harter Fall für die beiden Ermittler, ziemlich viele Verdächtige für so eine kleine Insel. Nur mit mühevoller Polizeiarbeit, finden Sie Indizien, die weit in die Vergangenheit weisen.

    Die junge Hauptkommissarin Hella Brandt und ihr noch jüngerer Kollege Mattes haben mir bereits in Teil 1 „Inselruhe“ gut gefallen, deswegen habe ich mich auch für die Fortsetzung entschieden. Da ich auf Inselkrimis bzw. Küstenkrimis stehe, kann man mit einem Mord auf Langeoog eigentlich nichts falsch machen. Mir geht es nicht alleine um den Krimi an sich, sondern ich möchte Urlaubsgefühle entwickeln, die mich trotz einer furchtbaren Tat in eine wunderschöne Gegend versetzen. Dies ist Rieke Husmann  in diesem Buch leider nicht gelungen. Irgendwie war von Anfang an der Wurm drinnen. Auch die Handlung rund um einen Immobiliendeal konnte mich nicht wirklich fesseln.  

    Interessant fand ich die zufällige Begegnung mit ihrer alten Liebe Alexander.  Auch ihrer neuen Liebe Leon gab die Autorin Platz. Da die Hauptdarstellerin an keiner psychischen Erkrankung leidet und mehr oder weniger ein normales Leben führt, muss man eben diversen romantischen Themen Raum geben.

    Alles in Allem ist es aber doch ein unterhaltsamer Krimi, der hauptsächlich von der Polizeiarbeit der beiden Ermittler Hella Brandt und Lars Mattes lebt. Dies kann natürlich auf Dauer etwas langweilig wirken, muss aber letztendlich jeder Leser für sich entscheiden. Diesmal fand ich es aber auch eher langatmig, mit viel zu viel Namen bzw. Verdächtigen Ich werde an der Serie weiter dran bleiben und bin gespannt, wo es die Hauptkommissarin als nächstes hin verschlägt. Hoffentlich dann mit mehr Urlaubsfeeling für mich.

  11. Cover des Buches Ziemlich beste Ferien 2 - Abenteuer auf Langeoog (ISBN: 9783959160629)
    Luisa Hartmann

    Ziemlich beste Ferien 2 - Abenteuer auf Langeoog

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Erdpoetin

    Lukas reist mit seiner Familie auf die Nordseeinsel Langeoog, um sich dort mit seinem Freund Onno zu treffen. Die beiden haben ein Meet und Greet mit dem YouTuber und Umweltaktivisten Marcel gewonnen. Noch vor dem offiziellen Termin begegnen sie ihm zufällig am Strand. In einem ersten Kennenlern-Gespräch deutet Marcel etwas von einem Skandal an, den er gerade aufdeckt und verspricht, weitere Details darüber am Abend der Veranstaltung zu benennen. Doch dazu soll es nicht kommen, denn Marcel taucht nicht auf. Ist er krank geworden? Oder einfach nur unzuverlässig? Nein, stellt sich heraus, denn als ein mysteriöses Video mit einer Lösegeldforderung im Netz erscheint, wird Lukas und Onno klar: Der engagierte YouTuber Marcel ist entführt worden!

    Meine Meinung:
    Ein spannendes Ferienabenteuer, das noch dazu auf meiner Lieblings-Nordseeinsel spielt! Ich habe mit Lukas und Onno mitgefiebert und mich beim Lesen mit ihnen auf die detektivische Spurensuche nach Marcel begeben. Dabei durfte ich in meiner Fantasie nach Langeoog reisen, denn die Geschichte bietet nicht nur Spannung, sondern bringt dem Leser auch die Insel näher. Für mich war es wie ein Kurzurlaub auf Langeoog. Die schönen Illustrationen geben der Geschichte den passenden Rahmen. Fazit: Meine absolute Leseempfehlung für Spürnasen von 9-13 Jahren.

  12. Cover des Buches Auf Dich wartet der Tod (ISBN: 9783945372784)
    Moa Graven

    Auf Dich wartet der Tod

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Vampir989
    Klapptext
    Eva Sturm Krimi-Reihe auf Langeoog - Band 7 Eva Sturm erhält eines Tages eine mysteriöse Mail, in der eine junge Frau aus Verden um ihre Hilfe bittet und sie auf Langeoog besuchen möchte. Sie kennt sie nicht. Doch nach kurzer Beratung mit Jürgen willigt Eva skeptisch ein. Es stellt sich heraus, dass Saskia Lindner durchaus keine Unbekannte für Eva ist und sie sie aus frühen Kindertagen kennt. Eine quälende Reise in die Vergangenheit beginnt für Eva und kurz darauf ist Saskia tot. Eva ermittelt mit Jürgen und schwebt bald selber in größter Gefahr, als weitere Opfer auftauchen.

    Dies ist der 7.Fall einer Krimireihe mit Eva Sturm.Man kann das Buch aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger lesen.
    Auch diesmal hat mich Moa Graven mit Ihrem Buch wieder in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen möchte man gar nicht mehr aufhören.

    Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere die mich alle  überzeugt haben.Besonders sympatisch fand ich Eva und Jürgen.Ich habe Sie gleich in mein Herz geschlossen.Wir begleiten Eva bei Ihren Ermittlungen.Diese erweisen sich als äusserst schwierig.
    Viele Szenen wurden sehr detaillliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.
    Durch den interessanten und beeindruckenden Erzählerstil wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich habe mit den Protoganisten mitgefiebert,mitgebangt und mitgefühlt.Das hat mir sehr gut gefallen.
    Moa Graven versteht es immer wieder uns auf eine falsche Spur zu führen was den Täter anbelangt.Und so rätselt man als Leser selbst bis zum Ende mit wer denn nur der Mörder ist.
    Auch versteht es die Autorin uns die unterschiedlichsten Schauplätze sehr ansprechend und anschaulich zu beschreiben.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein .
    Es gab viele unvorhersehbare Wendungen und Überraschungen.Dies machte die Lektüre auch sehr interessant und es kam nie Langeweile auf.Die Spannung stieg von Anfang bis Ende stetig an.Es war für mich einfach fesselnd und faszinierend bis zum Schluß.
    Das Thema "Pflegefamilie" und die damit verbundenen Probleme baut die Autorin schickt in diese Geschichte ein.Dadurch wird man als Leser selbst auch zum Nachdenken angeregt.


    Das Cover finde auch sehr gut gewählt.Es passt genau zum Buchtitel und der Geschichte.Für mich rundet es das brilliante Werk ab.


    Ich hatte wie immer viele spannende Lesemomente mit diesem Buch.Für Leseliebhaber von Regionalkrimis ist diese Lektüre sehr empfehlenswert.
  13. Cover des Buches Sand im Dekolleté (ISBN: 9783827195845)
    Micha Krämer

    Sand im Dekolleté

     (2)
    Aktuelle Rezension von: buffyandthebooks

    Mit Sand im Dekolleté hat Micha Krämer uns wieder ein Buch serviert, wie es absolut typisch für ihn ist. Spannend, sympathisch mit einer ordentlichen Prise Humor.

    Alles beginnt damit, daß der Kegelverein "Die Wäller Rumkugeln" auf Langeoog einkehren, denn genau ab diesem Moment  soll das Chaos beginnen....

    Als Erna ihren 60. Geburtstag feiert, bekommt sie ein Rubellos geschenkt. Das sie gewonnen hat ist gewiss, nur aus der Summe macht sie ein Geheimnis, welches ihr schon bald zum Verhängnis werden wird. Denn kaum ist ihr Geburtstag vorüber,  wird sie einige Stunden später erdrosselt am Strand aufgefunden. Da die Meisten Vereinsmitglieder ordentlich tief ins Glas geschaut haben, weiß nun keiner so recht was genau passiert ist. 

    Zum Glück ist die Inselpolizei gleich zur Stelle und beginnt sofort zu ermitteln.  Wer hat Erna Kolchowski auf dem Gewissen?



    Nachdem ich auf Micha's Lesung war, die durch und durch witzig und super authentisch war, bekam ich schon einiges aus dem Buch mit. Da meine Neugierde bekanntlich groß ist, musste ich auch umgehend anfangen, selbst zu lesen. Was soll ich euch sagen, ich hatte so viel Spaß!

    Die lockere Art welche er in seinen Büchern an den Tag legt, kombiniert mit ernsthaften Morden ist einfach nur grandios.

    Die Charaktere sind durchweg sympathisch, man bekommt ziemlich schnell einen engen Bezug zu ihnen, gerade Martin von Schlechtinger hat es mir ab Sekunde eins angetan. Die Kölsche Frohnatur, die ihren Dialekt und ihre Heimat nie abgelegt hat auf der ruhigen Insel, da gibt es garantiert viele Lacher für euch! 

    Man fühlt sich sehr schnell als Teil des Geschehens, gerade so als wäre man dabei und würde alles selbst miterleben. 

    Sehr genial sind auch teilweise die Ermittlungen. Während sie im größten Teil ernsthaft und sinnig sind, gibt es doch immer noch den Part, der absolut verrückt erscheint, vorallem als der Hauptkommissar mitsamt Martin und dem uralten Seemann auf Ermittlungstour fährt! 

    Ich weiß garnicht was ich noch dazu sagen soll, ich kann euch seine Bücher nur wärmstens Empfehlen. Die Westerwälder haben echt die besten Geschichten auf Lager, in Micha Krämer's Fall sogar zwei Reihen und über 20 Bücher. Lesen lohnt sich.



  14. Cover des Buches Kleine Pfoten, großes Glück - Rückkehr auf die Insel (ISBN: B09CLHX4JJ)
    Bente Sommer

    Kleine Pfoten, großes Glück - Rückkehr auf die Insel

     (9)
    Aktuelle Rezension von: 0Soraya0

    Zum Inhalt (Klappentext):
    Clara ist mit Leib und Seele Tierärztin und liebt ihre Schützlinge über alles, auch wenn die Arbeit in der Berliner Tierklinik eher Fließbandarbeit ist. Und ihr Privatleben - nachts um zehn alleine mit einer Flasche Wein auf dem Sofa - hatte sie sich auch ganz anders vorgestellt.
    Dann jedoch erschüttert eine schlimme Nachricht Claras Alltagstrott: ihre Mutter ist schwer erkrankt und Clara zögert keine Sekunde, kündigt ihren Job und nimmt kurzerhand eine Halbtagsstelle beim Inseltierarzt Dr. Breden an, um ihrer Mutter den Sommer über beizustehen.
    Die Rückkehr in ihre alte Heimat Langeoog verläuft dann ganz anders als erwartet. Statt hippem Großstadtleben wartet sehr geruhsames Inselleben auf Clara. Und ein mehr als mürrischer Tierarzt, der sie schon nach kurzer Zeit zur Weißglut treibt.
    War es doch ein Fehler auf die Insel zurückzukehren?

    Meine Meinung:
    Cover und Klappentext hatten mich sofort angesprochen und neugierig gemacht, so dass ich mich schon sehr auf den Ausflug auf die Insel Langeoog gefreut habe.
    Dank dem wirklich angenehmen Schreibstil, bin ich schnell in der Geschichte angekommen und nur so durch die Seiten geflogen. Dabei wird auch die Umgebung so schön beschrieben, dass man sich alles sehr gut vorstellen kann.
    Clara war mir von Anfang an sehr sympathisch. Bei Dr. Breden war es eher das komplette Gegenteil, wobei mir direkt klar war, dass er ein Geheimnis hat, welches sein schroffes und seltsames Verhalten erklären würde.
    Es macht unheimlich viel Spaß, den beiden dabei zu zu schauen, wie sie sich an zicken und eigentlich doch fast gleich ticken. Die Spannung zwischen den beiden liegt förmlich in der Luft. Einzig das Ende ging mir irgendwie etwas zu schnell.

    Fazit:
    Urlaubsfeeling trifft auf Neuanfang, Spannung, und eine extra harte Schale! Die perfekte kleine Auszeit!

  15. Cover des Buches Mordsfang (ISBN: 9783827195296)
    Micha Krämer

    Mordsfang

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Moorteufel

    Auf Langeoog kehrt nun Ruhe ein.Die Hauptsaison ist vorbei,der Herbst hält einzug,und alle genießen die Ruhe.
    Aber von Ruhe kann keine Rede sein,nachdem im Hafen ,eines Morgen der Fischer Olaf Jansen ,erschlagen in einen seiner Netze hängt.
    Für Inselpolizistin Lotta Weyland wird dieser Fall noch schwieriger,als ihr Freund Krischan als Mörder beschuldigt wird.
    Vom Festland sollen Lotta und Onno Verstärkung bekommen,durch die Hauptkommissarin Franka Berger.Nur ist diese Frau Berger nicht gerade die Ermittlerin die sich Lotta gewünscht hätte.Für die Hauptkommissarin steht  schnell fest,Nur Krischan ist der Mörder du muß festgenommen werden.
    Aber da hat sie die Rechnung ohne Lotta und ihrer Freunde gemacht.Rasch informiert Lotta ihre Freundin Nina Moretti,die ihren Hilferuf sofort eilt.
    Eigentlich wollten Nina und Klaus ja ihren Urlaub in Italien verbringen.Aber wenn eine Freundin ruft,ist Nina Moretti zur Stelle.Auch wenn es Klaus erst nicht so sehr paßt,das der geplante Italien Urlaub zu einen Langeoog Urlaub wird.
    Langeoog mag ja eine kleine Insel sein,und doch hat sie viele Geheimnisse,und die Bewohner.


    Ich habe mich beim zweiten Teil herzlich amüsiert.Micha Krämer hat mit seinen Buch einen wieder auf Langeoog geführt und mit die Brsie um die Nase wehen lassen.
    Besonders über die Hauptkommisarin Franka Berger konnte ich mich amüsieren,die gerne badet und nicht so ganz mit den Begebenheiten des Insellebens klarkommen mag.Und dazu noch die Ruhe der Bewohner.
    Aber auch habe ich manchmal die Luft angehalten und dachte "OH NEIN".
    Bis zum Schluß ein auf und ab der Emotionen, vom Lachen bis zum kurzen schrecken.Ein sehr gut durchdachter Fall.



  16. Cover des Buches Die Wassergärtnerin (ISBN: 9783426414866)
    Tania Krätschmar

    Die Wassergärtnerin

     (13)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Der Roman konnte mich ab der ersten Seite fesseln und wollte ihn nicht mehr aus der Hand legen. Er hat mich gut unterhalten und die Figuren im Buch mochte ich. 

    Es gab jedoch ein paar Längen im Buch und es waren Zufälle in der Handlung. Daher 4 Sterne von mir. 

  17. Cover des Buches Sand in der Kimme (ISBN: 9783827195302)
    Micha Krämer

    Sand in der Kimme

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Moorteufel
    Auf geht's nach Langeoog,denn auch diesmal hat der Inselpolizist Onno Federsen viel zutun.
    Das würde man erst nicht denken,denn auf so einer ruhigen Insel kann es doch außer ein paar Fahrradunfällen und vielleicht Taschendieben,nicht viele Verbrechen geben.
    Doch falsch gedacht,irgendjemand hat allte Fallen aufgestllt,und gleich zwei Personen wurden schon verletzt.
    Und dann taucht auch noch ein menschlicher Schädel auf und eine seit jahren verschollene Person soll gesichtet werden?
    Dem muß Onno nachgehen,und trifft dabei auf das ein und andere Geheimniss ,welches im Sande verschwinden sollte.

    Auch im dritten Teil geht es drunter und drüber.Und wer schon die ersten beiden Teile der Reihe gelesen hat,der freut sich über all die bekannten Gesichter.Mit Humor und Überraschungen und auch FRagen wer nun was angstellt hat,wird man hier bestens Unterhalten.
    Egal ob am Strand auf einer Insel oder zuhause auf dem Balkon.

  18. Cover des Buches Das kleine Eiscafé - Teil 1: Sommerglück und Zitroneneis (ISBN: B084MMT1MH)
    Fenna Janssen

    Das kleine Eiscafé - Teil 1: Sommerglück und Zitroneneis

     (4)
    Aktuelle Rezension von: golfgirl

    Mit ihrer Kurzgeschichte "Das kleine Eiscafé - Teil 1: Sommerglülck und Zitroneneis" entführt Fenna Janssen ihre Leserinnen auf die beliebte Ferieninsel Langeoog, eine der ostfriesischen Inseln im Nordwesten Deutschlands.

    Ein abbruchreifer Kiosk, eine kaputte Eismaschine und ein gebrochenes Herz. Gar nicht so einfach, aus all diesen Zutaten eine neue Existenz aufzubauen. Aber Bäckerin Sophie wagt es, zieht nach Langeoog und schliddert prompt von einer Katastrophe in die nächste ... 

    Das hübsche Cover verbreitet eine heitere Stimmung. Man schaut direkt auf einen nostalgisch anmutenden Eiswagen, der vor einer malerischen Kulisse, auf der Strandpromenade, platziert worden ist. Dort kann man bestimmt viele köstliche Eissorten probieren, wie der gefällige Titel verspricht. 

    Leider handelt es sich um eine Kurzgeschichte von 69 Seiten, die zwar viel maritimes Flair verbreitet, aber wenig Raum für die Entfaltung von Charakteren bietet. Will man das weitere Schicksal der Protagonisten verfolgen, ist man gezwungen, die folgenden zwei Kurzgeschichten käuflich zu erwerben.. Alles in allem ist es eine nette triviale Geschichte, die man an einem warmen Sommertag in einem Eiscafé genießen sollte.

  19. Cover des Buches Ostfriesenfete (ISBN: 9783596521951)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenfete

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Jeanette_Lube

    Dieses Buch erschien 2018 im Fischer Taschenbuch Verlag und beinhaltet 109 Seiten.
    "Wenn Rupert ermittelt, herrscht Ausnahmezustand in Ostfriesland"
    Es gibt eine Party für Verlierer. Unter den Gästen findet sich ein Ermordeter und schon steckt Rupert mitten im Schlamassel und in einer Ermittlung, Wenn Rupert aber einen Fall übernimmt, läuft eben alles anders als geplant. Da ist es wirklich nur gut, dass Ann Kathrin Klaasen ihn vor dem Schlimmsten bewahrt. Ein witziger, dreister und spannender Krimi: Rupert feiert eine Looser-Party auf Langeoog.
    Der Autor Klaus-Peter Wolf hat mich mit diesem Kurzkrimi überzeugt. Dies ist der erste Krimi, den ich von ihm gelesen habe und ich fand ihn durchaus witzig und spannend. Wer kommt nur auf solch eine Idee, eine Looser-Party zu veranstalten? Tja, das werde ich euch nicht verraten. Lest selbst und ihr werdet es nicht bereuen. So muss ein spannender Krimi sein: fesselnd, spannend und aufregend! Da es sich um einen Kurzkrimi handelt, ist es ein wirklich tolles Lesevergnügen für zwischendurch. Ich musste wirklich immer wieder schmunzeln, denn auch der Humor kommt hier nicht zu kurz! Ich habe mich amüsiert, war aber auch etwas schockiert über das Handeln und die Gründe des Täters oder der Täterin? Tja, findet es heraus!

  20. Cover des Buches Mordsbrandung (ISBN: 9783827194961)
    Micha Krämer

    Mordsbrandung

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Momentaufnahmen (ISBN: 9783734737800)
    Mayk D. Opiolla

    Momentaufnahmen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Aischa
    Heinrich Böll wird der Ausspruch zugeschrieben: "Ich bin ein Clown und sammle Augenblicke."
    Nun bin ich nicht so vermessen, Mayk D. Opiolla mit dem deutschen Literaturnobelpreisträger zu vergleichen. Aber als einen Sammler bemerkenswerter Augenblicke möchte ich ihn doch bezeichnen. 
    Inzwischen ist mit "Momentaufnahmen 5" der fünfte Band dieser Sammlungen erschienen. Mit diesem Büchlein wurde ich auf den talentierten Schriftsteller aufmerksam. Derart neugierig gemacht, besorgte ich mir die Vorgängerbände und nun habe ich also Teil 1 gelesen.
    Nein, "gelesen" trifft es nicht ganz -  "verschlungen" schon eher. Und dies ist auch ein Problem, das ich mit dem Buch hatte: Mich faszinieren die Texte dermaßen, ich bin so begeistert von Opiollas Wortkunst, dass ich förmlich durch die Kapitel galoppiere und dabei riskiere, über das ein oder andere Sprachbild hinwegzulesen. 
    Wobei dieses Problem zum einen natürlich hausgemacht, sprich: meinem eigenen rasanten Lesetempo geschuldet ist. Und zum anderen ist dies recht mühelos zu beheben: Ich werde "Momentaufnahmen" einfach erneut lesen und dabei sicher Neues entdecken und Lieblingsstellen wieder finden.
    Einen kleinen Kritikpunkt habe ich dennoch: Manche Momentaufnahme ist mir zu kitschig geraten, und die wiederholten ausufernden Vergleiche der Augenfarbe des Geliebten mit Naturbildern (Meer, Himmel etc.) wirken auf mich übertrieben. Aber das ist sicherlich eine Geschmacksfrage, daher: unbedingte Leseempfehlung!
  22. Cover des Buches Langeooger Liebestöter (ISBN: 9783864120022)
    Monika Detering

    Langeooger Liebestöter

     (7)
    Aktuelle Rezension von: hd_radke
    Der aus Aurich strafversetzte Kommissar muss mit seinem etwas drögen Inselkollegen an einem Mordfall herumwurschteln, der auch in Richtung Kuckident Lounge zielt, einer selbstorganisierten Senioren WG, in der auch Nathans Vater untergebracht ist. Es hört sich zunächst lustig und fröhlich an - Kuckident Lounge - bei fortschreitender Lektüre bekommt man aber ein eher düsteres Bild vom selbstbestimmten altwerden in zufälliger Schicksalsgemeinschaft. Vergessen und Tod liegen in diesem Roman eng beieinander. Die Täterfrage wird spät geklärt denn trotz Anfangsverdacht ist sich der Leser über lange Strecken nicht wirklich sicher, wer es denn nun war. Die Autorin schafft es, einen Regionalkrimi zu schreiben, der wenig von den Schattenseiten dieses Genres hat und das wenige, das verblieben ist, ist die Regionalität und nicht zu umgehen. Es sind lebendige Protagonisten, die sie in ihrer Mord(s)geschichte agieren lässt, wenn auch bei einigen die Lebendigkeit kurz vor dem Ende steht. Es kommen keine Helden und Supermänner vor. Superfrauen übrigens auch nicht, auch wenn zumindest eine sich so fühlt. Handlungsmotive und Innensicht haben ein stärkeres Gewicht als bloße Action und rasante Handlungsabläufe. Eindeutige Leseempfehlung für alle, die mehr als einen Krimi lesen wollen und trotzdem auf kriminalistische Spannung (wer war's denn nun?) nicht verzichten möchten. Erwähnt werden soll auch noch, dass Monika Deterings Romane immer auch sprachlich etwas über der Kriminormalkost liegen und versteckt Symbolhaftes an vielen Stellen zu finden ist. Wo andere Autoren und Autorinnen Absätze und Seiten brauchen, um Stimmung zu erzeugen, wird dies von Monika Detering mit wenigen Strichen - kurzen Sätzen - erreicht.
  23. Cover des Buches Sand in den Wunden (ISBN: 9783827195463)
    Micha Krämer

    Sand in den Wunden

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Sand im Schuh (Mord und Meer Krimi) (ISBN: B01CR4UEW0)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks