Bücher mit dem Tag "langweilig"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "langweilig" gekennzeichnet haben.

589 Bücher

  1. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (ISBN: 9783423761635)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

     (2.614)
    Aktuelle Rezension von: Mondlichtworte

    Ich war von Anfang an beeindruckt davon, was für eine Welt die Autorin geschaffen hat. Eine komplett neue Welt, spannende Charaktere, die mit ihrer Tiefe Herzen erobern. 

    Ich war sehr misstrauisch, dennoch hat mich die Geschichte auf ihre Art gefesselt. Auch wenn ich mich nicht hundert Prozent mit Feyre identifizieren konnte. Diese Geschichte ist unvergleichbar mit anderen Fantasyromanen, die ich bisher gelesen habe. 

    Leider wurde ich aufgrund einer anderen Rezension gespoilert, was mir das Leseerlebnis etwas kaputt gemacht hat. 

    Da ich aber grundsätzlich noch nicht allzu überzeugt von Buchreihen bin, war ich umso froher, dass der erste Teil dieser Reihe grundsätzlich in sich abgeschlossen ist. So kann ich nun, mit diesem Happy End dieser wundervolle Geschichte weiter träumen und vielleicht werde ich eines Tages wieder nach Prythian reisen und Feyre mit ihren Freunden treffen. 

  2. Cover des Buches Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis (ISBN: 9783423761826)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

     (1.850)
    Aktuelle Rezension von: SorglosDurchsLeben

    Ein ruhiges Leben auf dem Frühlingshof mit ihrem High Lord Tamlin - nichts wünscht sich Fayre mehr nach all den schrecklichen Dingen, die unter dem Berg geschehen sind. Doch Tamlin verändert sich und dann ist da noch die Vereinbarung mit Rhysand, dem High Lord der Nacht. Und so beginnt für Fayre der Kampf um Freiheit, Liebe und ihr neues Fae-Volk.

    Band 2 kam unerwartet wie ein Feuerwerk oder eine Atombombe. Man hat sich nach Band 1 sicher gefühlt und wollte sich in der warmen Decke der Liebe zwischen Fayre und Tamlin einlullen. Und dann kam Rhysand. Er detonierte wie eine verborgene Atombombe und stellt die ganze Welt auf den Kopf.

    Wo anfangs nur Hass für ihn war, da war plötzlich Liebe. Wo Liebe für Tamlin war, da war nur noch Ekel. Und plötzlich fand man sich in Velaris wieder, zwischen Freunden und Sternenhimmel.
    Rhysand hat einem gezeigt, dass hinter einer harten Schale oft das weichste Herz von allen liegt. Dass ein High Lord und die eigentliche Person hinter dem Titel zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Dass man lieben kann und die Person vor Angst nicht einsperren muss.

    Fayre war wieder einmal die starke Protagonistin - High Fae und Mensch zugleich. Ihre Charakterzüge waren ausgeprägter als je zuvor, man kennt sie mittlerweile so gut. Ihre Loyalität, Aufopferung und Liebe zu Velaris waren atemberaubend und stark. Sie wurde zu einem kämpferischen Vorbild.

    Zuerst dachte ich, was kann nach dem Auftakt jetzt noch passieren, dass dieser als Lieblingsband abgelöst wird. Vor allem weil die Geschichte im 2. Buch erst schleppend voranging und wenig passierte. Und dann war ich plötzlich auf der letzten Seite und wusste, ich hab ein neues Lieblingsbuch.

  3. Cover des Buches Obsidian 4: Origin. Schattenfunke (ISBN: 9783551583437)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 4: Origin. Schattenfunke

     (2.092)
    Aktuelle Rezension von: butterflySoul

    Für meinen Geschmack ist die Reihe nicht die spannendste Story ever, aber leicht lesbar und unterhaltend... Tja, bis man zu Origin kommt. Dann wird es etwas zu einfach und nerviger je weiter man kommt. Am schlimmsten war der kontinuierliche Mix aus Sex, Gewalt und dummen Sprüchen - und das Ganze, typisch Amerikanisch, völlig normalisiert und fast schon irgendwie lustig-süß. Daemon wird auch nicht gerade intelligenter.. Zwei Sterne anstatt einer, da es gut losging. 


    SPOILER:


    Teenager heiraten - klar, voll romantisch. Ey, hallo?!?! Der andere, vor sich hinschwächelnde, aber trotzdem mit in den Krieg ziehende Teenager ist schwanger.. voll süß???? Sehr fragwürdig nenne ich das. 


    Beim Lesen, insbesondere je näher man dem Ende kommt, fragte ich mich ständig, ob jemand das Buch nochmal gelesen und geprüft hat, bevor es veröffentlicht wurde. Auf einer Seite stirbt einer von einer PEP und ein paar Seiten weiter heißt es, niemand wurde bisher durch PEP verletzt. Dann wiederholt sich ernsthaft ein inhaltlich identischer Satz innerhalb eines einzigen Absatzes. 

    Oft fehlte mir auch einfach die Logik. Wo sind die ganzen Origins denn hin und wieso wirken die älteren Origins so schwach? Macht zum Zeitpunkt der Geschichte keinen Sinn. Sie wirken irgendwie unwichtig. 

    Was mich total nervte war, dass plötzlich alle gekommen sind, nachdem die Beiden wieder draußen waren - und keiner dieser ach-so-intelligenten-Wesen hinterfragt das? Dawson hat keiner rausgeholt und jetzt tauchen plötzlich alle auf? 

    Wie zum Henker ist die ganze Gruppe einfach ins nächstbeste Auto gehüpft, nachdem jemand von einem Sniper erschossen wurde, mitten im Superkampf??? Sniper & friends sind mal kurz Mittag essen gegangen?!?!


    Also für meinen Geschmack, rutschte die Story ganz schnell ab. Auch fühlte ich mich bei manchen Dingen öfter mal an andere Geschichten der Fantasy/SF Welt erinnert. 

  4. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter (ISBN: 9783423762069)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

     (1.481)
    Aktuelle Rezension von: Felicity_May

    Ich bin mit weniger Begeisterung an dieses Buch herangegangen, als wie ich mit dem zweiten Teil geendet hatte. Alles wurde von mir viel prüfenden beurteilt und ich habe Dinge skeptischer betrachtet, die ich davor nicht so begutachtet hatte. Das Buch musste mich also von neuem überzeugen und das hat es geschafft, mit allem was es zu bieten hat.

    Diese Geschichte bietet, wie gewünscht, noch einmal einen engeren Einblick in diese fantastische Welt. Sie bringt neue Charaktere ins Spiel, welche mein Herz erobern haben, während ich mit anderen meinen inneren Frieden schließen konnte. In dieser Geschichte wurden alle lose Fäden der vorherigen Teile verbunden und haben ein künstlerisches Bild entstehen lassen.

    Die Emotionen und die Spannungen von der Autorin wurden greifbar gemacht und haben das Leseerlebnis noch einmal so viel mehr aufgewertet. Man konnte alles spüren Angst, Hass, Verzweiflung, Liebe und tiefe Belustigung. Fast alle Charaktere sind lieb und charmant, haben oft etwas belustiendes an sich oder einfach diesen bestimmten Funken, durch welchen man sie nur Lieben kann. Außerdem haben mir die Entwicklungen der einzelnen Personen sehr gut gefallen. Man konnte, wenn man sie mit dem ersten Band vergleicht, stets sehen wie sie an allem gewachsen sind, wie sie gezeichnet wurden.

    Mit am meisten begeistert hat mich allerdings jede Szene, wo High-Lord auf High-Lord trifft. Sie alle sind der Inbegriff dessen, was Macht aus den Menschen machen kann, wie Herrscher gerne agieren und ich muss sagen, dass mir diese Szenen die meiste Freude bereitet haben. Manchmal sind sie einfach wie ein Haufen kleiner Kinder, welcher um das schönste Spielzeug streitet und das macht sie charmant. Zumindest für mich.

    Generell muss ich sagen, dass die Autorin in meinen Augen, alles sehr gut un nachvollziehbar darstellt. Für mich ist es ein perfektes Zusammenspiel aus allem zusammen und auch wenn ich weiß, dass es dazu viele verschiedene Meinungen gibt, ist es für mich durchweg perfekt. Tatsächlich muss ich gestehen, dass ich einige Kritikpunkte von anderen, überhaupt nicht so wahrgenommen habe beim lesen und ich das im Nachhinein sehr interessant finde. Diese Reihe ist für mich eindeutig ein Beweis dafür, wie unterschiedlich die Geschmäcker sein können und wie sehr die eigenen Toleranzen auseinander gehen. Würde ich deswegen an dieser Stelle eine klare Leseempfehlung aussprechen? Ich habe es geliebt, aber mir ist auch bewusst warum es andere vielleicht nicht tun. Ich denke es muss jeder selber entscheiden, ob er dieser Reihe eine Chance geben will und wie er mit der präsentieren Handlung umgeht.

    Mich konnte es letztendlich Überzeugen und ich weiß genau, dass die Reise für mich noch nicht vorbei ist. Die nächsten beiden Bände und alle die noch kommen werden, finden auf jeden Fall einen Weg zu mir und ich somit jedes mal zurück nach Prythian. Denn diese Welt hat gewiss noch noch viel mehr zu bieten.

  5. Cover des Buches Selection – Die Elite (ISBN: 9783733500955)
    Kiera Cass

    Selection – Die Elite

     (4.445)
    Aktuelle Rezension von: Vivi_Books

    Band 2 der Selection Reihe
    .
    Charaktere:
    In diesem Band gingen mir die Charaktere sowas von auf die Nerven.
    Maxon hat einfach sehr viele Sympathie Punkte verspielt. Er kann einfach keine Entscheidungen treffen und lässt sich viel zu sehr von seinem Vater beeinflussen.
    Dieser ist übrigens ein absoluter Unsympath.
    America kann sich ebenfalls nicht entscheiden und würde nicht zögern mit zwei Kerlen gleichzeitig etwas anzufangen.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil war, wie in Band 1, sehr einfach gehalten. So war es ganz leicht allem zu folgen.

    Fazit:
    Was war denn das bitte?!
    Eine Fortsetzung die kindischer nicht hätte sein können.
    Kandidatinnen die keine wirkliche Rolle zu spielen scheinen, sondern einfach nur da sind für die Spannung weil einfach noch andere da sein müssen.
    Am Ende kam der große Knall der dann aber sofort wieder entschärft wurde, was ich absolut nicht nachvollziehen konnte.
    Generell konnte ich von keinem der Personen irgendwelche Handlungen nachvollziehen.
    Im gesamten hat mich der zweite Band schwer enttäuscht und ich hoffe dass Band 3 wieder etwas besser wird.
    Vielleicht bin ich auch einfach zu alt dafür🤷🏻‍♀️

  6. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.452)
    Aktuelle Rezension von: Lilly5683

    Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken - die Wissenden. Amite - die Friedfertigen. Und Ferox - die Furchtlosen ... Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in ihrer Welt als hoch gefährlich ...

    Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Der Schreibstil ist packend und spannend und die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere haben mir von Anfang an gut gefallen, sie sind sehr vielschichtig und man lernt im Laufe der Geschichte immer mehr neue Facetten kennen. Auch inhaltlich hat mich das Buch überzeugt, ich mochte die Buchreihe auch lieber als die Filme, insgesamt also eine klare Leseempfehlung.

  7. Cover des Buches Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (ISBN: 9783442480623)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

     (3.634)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Band zwei, es geht weiter mit Tris und Four.

    Es war ein sehr spannender und unterhaltsamer zweiter Band. die Geschichte geht nahtlos weiter und es gibt keine Wiederholungen oder Stellen in denen sich die Geschichte irgendwie gezogen hat. man lernt die Charaktere besser kennen und erfährt noch ein wenig mehr über Fours Vergangenheit. E sgibt auch viele brutale Szenen und es sterben viele Leute, das hat mich irgendwie bei jedem Tod aufs neue geschockt, da ich dachte ; jetzt waren es aber genug... 

    Zwischen den beiden Protagonisten kommen, aufgrund einiger Geschehnisse Zweifel auf und es gibt etwas Liebesdrama, ansonsten geht es von einer Szene zügig in die nächste und zum Schluss gibt es einen fiesen Cliffhänger... ach ich muss sofort weiter lesen, bin gespannt wie es weiter geht ;)

    Für alle die den ersten Teil mochten, die Geschichte geht in gleichem Stil weiter...

  8. Cover des Buches Wait for You (ISBN: 9783492304566)
    Jennifer L. Armentrout

    Wait for You

     (1.591)
    Aktuelle Rezension von: DaniLeseBunny

    Ich mag Jennifer L. Armentrouts Schreibstil einfach.

    Der Start in die Geschichte in Wait for you erschien mir nicht ganz so subtil, die Grundidee ist nicht besonders originell, aber das Drumherum - wie das Buch verpackt und geschrieben ist - hatte für mich einen Wohlfühl-Effekt. Ich musste regelmäßig schmunzeln und habe es wirklich gerne gelesen. Es ist eine süße Art, wie die Autorin viele ihrer Bücher schreibt, so auch hier. Die Atmosphäre die dabei entsteht, ist sehr angenehm und warm.

    Die Gespräche im Buch sind manchmal etwas eigenartig und die Charaktere diesbezüglich auch, aber halb so wild. Außerdem hat die Autorin so eine Art Charakterzüge und Macken der Charaktere nebenbei einfließen zu lassen, dass man es sich sehr bildlich vorstellen kann und sich ihnen viel näher fühlt. Und auch wenn ich es das ein oder andere Mal nicht ganz nachvollziehen kann, hat Jennifer auf jeden Fall Humor.

    Die Geschichte, die Umstände, die Erlebnisse, die Beziehungen von Avery und Cam sind in dieser Form nichts Neues, aber so schön umgesetzt, dass es doch einzigartig ist. 

    Die Autorin hat eine nahezu gemeine Art Kapitel zu beenden. An Stellen, bei denen man doch eigentlich gerne wüsste, wie es weitergeht. Deshalb gilt für mich persönlich, dass das Buch aus seiner Sicht her muss - in der Hoffnung, da noch das ein oder andere mehr zu erfahren.

    Für mich ist die Geschichte von Cam und Avery ganz klar zu kurz gewesen, da ich mich so wohl beim Lesen gefühlt habe. Aber man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am schönsten ist.. einigen anderen Rezensionen entnehme ich, dass es Stellenweise sogar eher als langatmig empfunden wurde. So unterschiedlich nimmt man es doch wahr.

  9. Cover des Buches Ich fürchte mich nicht (ISBN: 9783442478491)
    Tahereh H. Mafi

    Ich fürchte mich nicht

     (1.492)
    Aktuelle Rezension von: bibliotheka_yva

    „Du darfst mich nicht anfassen“, flüstere ich. Bitte fass mich an, möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes. Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. Für ihre Liebe. Und für den Zauber der Berührung ...


    Ich kann bis jetzt nur sagen es war anders - anders als alles was ich in letzter Zeit gelesen habe...
    Der Anfang alleine schon - verstörend, so dass ich mich gefragt habe, was das wohl werden soll...
    Die Geschichte nahm bildreich seinen Lauf und ich bin dann auch gut reingekommen...
    Jetzt am Ende dieses ersten Bandes stelle ich mir die Frage, wer dieser Warner überhaupt ist, welche Art kaputter Mensch und wohin die Handlung gehen wird...
    Für mich bisher eine dunkle sehr gut erzählte außergewöhnliche Zukunftsvision...

  10. Cover des Buches Origin (ISBN: 9783431039993)
    Dan Brown

    Origin

     (562)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Dan Brown hat es mal wieder geschafft, mich mit diesem Buch zu fesseln. Die ersten Seiten waren ein bisschen langatmig, aber dann geht alles Schlag auf Schlag.

    Der Harvard Professor wird mit einem Headset zu seinem Führer Winston durchs Museum begleitet, bis er wieder an seine körperlichen Grenzen, der Klaustrophobie, stößt. Abgelegen von den anderen Besuchern trifft er auf seinen ehemaligen Studenten Edmond Kirsch. Dies ist aber nicht das erste Treffen seither. Gelegentlich haben sie sich getroffen, über Kunst und so weiter gesprochen.

    Kirsch hat eine Entdeckung gemacht, die die komplette Menschheit auf den Kopf stellen wird. Nur zur Wahrheitsverkündung kam es nicht. Nun liegt es in Robert Langdons Hand, das Rätsel zu lösen. An seiner Seite sind Ambra, die zukünftige Königin Spaniens, und Winston. Sie werden verfolgt und so beginnt der Wettlauf der Zeit.

    Im Buch kommen wieder schöne Gebäude vor. Was mir hier ein bisschen gefehlt hat, waren bildliche Darstellungen. Ab und zu musste ich das Buch zur Seite legen, damit ich mir vorstellen kann, wo genau sich Robert und Co. befanden.

    Die Spannung wurde wie immer langsam aufgebaut und auf einem Niveau gehalten, so dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann!

  11. Cover des Buches Wen der Rabe ruft (ISBN: 9783839001530)
    Maggie Stiefvater

    Wen der Rabe ruft

     (1.085)
    Aktuelle Rezension von: Claudchen

    Blue wusste schon immer, dass ihre wahre Liebe sterben wird, wenn sie sich küssen, dass dieser Zeitpunkt aber schon näher ist als gedacht, findet sie heraus, als sie die toten Seelen für dieses Jahr empfängt. Schon bald wird sie sich mit dem Raven Circle auf eine gefährliche Mission begeben und mehr über die Ley Linien herauszufinden.

    In letzter Zeit war ich öfters überrascht davon, wie gut mir die Protagonistinnen in Dystopian/ Fantasy Büchern gefallen und hier habe ich wieder bemerkt, warum das eine positive Überraschung ist. Mit Blue konnte ich nämlich gar keine Verbindung aufbauen. Ich denke, dass das auch mit dem Schreibstil zusammenhängt, da man einfach aus der Er-Erzähler- Sicht die Gedanken und Gefühle der Charaktere nicht ganz so gut nachvollziehen kann. Irgendwie hat mir bei Blue einfach ein aussagekräftiger Charakter oder wenigstens eine Charaktereigenschaft gefehlt. Klar sie kann Energie verstärken, aber ich finde, dass das nicht wirklich etwas über ihre Persönlichkeit aussagt. Diese wird nämlich, wie ich das Gefühl habe, eher über ihre Familie ihre Freunde oder ihre Kraft definiert. Das finde ich schade, denn sie könnte sicherlich zu einem einzigartigen Charakter werden, so wie es die Jungs aus der Raven Clique sind.
    Mit denen wurde ich nämlich recht schnell warm. Jeder von ihnen ist durch seine Denkweise, seine Vorgeschichte und Handlungen auf ihre eigene Art einzigartig. Man könnte sie leicht mit Adjektiven beschreiben und das gefällt mir sehr gut. Meine Favoriten sind bis jetzt Noah und Adam, aber ich glaube auch Gansey und Ronan haben noch einiges zu bieten.

    Die Handlung war in diesem Buch das Highlight für mich, da die Charaktere wirklich besser sein könnten. Die spannenden Prophezeiungen regen zum mit rätseln an und selbst wenn man sich darunter etwas vorstellt, kann man immer noch überrascht werden, das liebe ich so sehr an den vagen Aussagen der Wahrsagerinnen. Stück für Stück habe ich mich auch besser in die Welt eingefunden und es war eine richtige Erforschungstour, wie sie Gansey sicherlich geliebt hätte. Seine Forschernatur und die Art wie er Logik anwendet, hat mir nämlich was den Plot angeht gut gefallen. Er sorgt dafür, dass man den Geheimnissen ein Stück näher kommt, denn sein Ehrgeiz und seine Neugier machen ihn unermüdlich. Die Freundschaften und Verbindungen unter den Jungs war auch ein klares Highlight für mich. Ich bin allgemein ein großer Fan von starken Beziehungen die nicht romantischer Herkunft sind und dieses Buch liefert da wirklich klasse ab. Es fühlt sich ein wenig wie gefundene Familie an und man merkt, dass nicht einmal magische Kräfte sie auseinander bringen können, obwohl sie so von Grund auf verschieden sind. Auf mich wirkte die Geschichte wie ein großes Puzzle, dass sich geheimnisvoll immer mal wieder ein wenig zusammensetzt, doch es kann auch vorkommen, dass die Teile doch nicht passen. Ich fand es teilweise aber auch ein wenig nervig, wenn so viele Fragen unbeantwortet blieben oder teilweise gar nicht richtig ausgeführt wurden. Der Überblick ist hier schnell mal verloren und die Welt wurde nicht so toll beschrieben, dass man sich nach kurzer Zeit wieder zurechtfindet.

    Mir hat der Schreibstil gar nicht zugesagt. Die Er-Erzähler- Sicht hat dieser Geschichte meines Erachtens nicht gut getan. Es werden schon von Anfang zu viele Namen in den Raum geworfen und bis man die Zusammenhänge ausfindig machen kann und in die Geschichte reinfindet, kann man schnell die Lust verlieren. Außerdem kam es durch diese Art zu erzählen dazu, dass man sich nicht so richtig mit den Gefühlen der Charaktere auseinandersetzten kann und auch ihre Gedanken nur teilweise erahnen kann. Mir hätten ein paar Sichtweisen der Protagonisten gereicht und daraus hätte man sicherlich auch was die Handlung angeht einen Vorteil ziehen können.

    Fazit: Jeder der sich bei gruseligen Filmen mit einer mysteriösen Atmosphäre nichts schöneres vorstellen kann, sollte dieses Buch lesen.

  12. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Flucht (ISBN: 9783841421449)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Flucht

     (2.246)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Dieser Band schließt recht nahtlos an den ersten Teil an.
    Inhaltlich ist der Name Programm: Es geht um die Flucht.
    Sowohl um die von Ky als auch um die von Cassia.

    Dieses Buch ist nicht nur aus Cassias Sicht geschrieben, sondern die beiden wechseln sich ab: Ein Kapitel aus der Sichtweise von Cassia, eins aus der Perspektive von Ky.
    Der Schreibstil bleibt dabei flüssig und sehr leicht und schnell zu lesen und die Kapitel haben alle eine angenehme Länge.

    Die erste Hälfte des Buches hat mir sehr gut gefallen.
    Es gibt Einblicke in Kys Leben als Soldat und auch Cassias Leben ist durchaus interessant. Dann wird die Flucht von beiden geschildert und auch das war wirklich spannend. Zusätzlich gibt es noch einige Momente, in denen man als Leser:in mehr weiß als die Charaktere, was Spannung erzeugt hat. Außerdem tauchen neue Charaktere auf, die man schnell ins Herz schließt. Örtlich spielt es sich erst in den äußeren Provinzen und dann noch weiter außerhalb der Gesellschaft ab. Auch die neuen Orten haben mir gefallen.

    Leider hat die Handlung für mich irgendwann etwas auf der Stelle getreten. Die Flucht nimmt das ganze Buch ein, die Örtlichkeiten kennt man irgendwann und dann verhalten sich gewisse Charaktere auch noch echt komisch und gehen einem auf die Nerven. Ich hätte erwartet, dass in der zweiten Hälfte des Buches mehr geschieht und hatte auch gedacht, dass es schon systemkritischer wird und um Widerstand geht...


    Fazit: Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert und eine gelungene Fortsetzung. Gerade die erste Hälfte des Buches ist sehr stark. In der zweiten Hälfte wirkt es leider etwas in die Länge gezogen und statt der Flucht hätte ich mir Widerstand und Gesellschaftskritik erhofft. Aber vielleicht geschieht das ja im nächsten und letzten Band.

    Cassia & Ky II: Die Flucht bekommt von mir 4,3 (also gerundet 4) / 5 Sterne.

  13. Cover des Buches Engelsnacht (ISBN: 9783570308400)
    Lauren Kate

    Engelsnacht

     (1.853)
    Aktuelle Rezension von: Viven

    Die Geschichte ansich war wirklich spannend, sodass ich den ganzen Teil auslesen musste, nur um zu wissen wie es endet. Für den zweiten Teil kann ich mich jedoch nicht mehr begeistern, da ich diesen Schreibstil absolut nicht mochte. Im Buch wird alles in der dritten Person geschrieben, jedoch werden auch in dieser Form die Gefühle der Hauptfigur beschrieben. Oft konnte ich Stellen im Buch nicht folgen. Es ist meiner Meinung nach ein sehr großes durcheinander. 

    Das Buch hätte wirklich toll werden können wenn es aus Sicht der Hauptfigur geschrieben worden wäre, denn dann hätte man auch besser folgen können. 

  14. Cover des Buches The Selection (ISBN: 9780062203137)
    Kiera Cass

    The Selection

     (1.357)
    Aktuelle Rezension von: alinas-lesezeit

    Band eins der Selection Reihe hat mich total überzeugt! Wir starten mit einer kleinen süßen Story, ganz ruhig ins Buch hinein. Es gibt das politische Thema ,,Kasten" und viele spannende Momente.

    Sobald ihr richtig ins Buch reingekommen seid, werdet ihr es nicht mehr aus der Hand legen können - zumindest ging es mir so.

    Ich habe keinen einzigen Kritikpunkt und kann euch nicht nur Band eins, sondern die gesamte Reihe total ans Herz legen!!! <3

  15. Cover des Buches Der Ruf des Kuckucks (ISBN: 9783442383214)
    Robert Galbraith

    Der Ruf des Kuckucks

     (693)
    Aktuelle Rezension von: Bookstar

    Cormoran Strike ist bestimmt keine gewöhnliche Erscheinung: Er ist der uneheliche Sohn eines Rockstars, hat bei einem Afghanistan-Einsatz sein Bein verloren, wurde gerade von seiner Verlobten rausgeworfen und ist nun Privatdetektiv, das allerdings ohne Geld und Aufträge. In diese Welt stolpert die junge Robin Ellacott, eigentlich nur als Aushilfe vorübergehend bei Strike angestellt ist. Die Zeit scheint recht ereignislos zu werden, bis Strike plötzlich den Auftrag erhält, den angeblichen Selbstmord des Topmodels Lula Landry nochmal unter die Lupe zu nehmen. Strike, der mental nicht in bester Verfassung ist, übernimmt den Fall und taucht tief ein in die Welt voll Models, Anwälten und anderen exzentrischen Prominenten...

    Eine große Stärke von J.K. Rowlings Krimidebüt unter dem Pseudonym Robert Galbraith ist, dass es zwischen ihrem Ermittler-Duo sofort passt. Ein holpriger Start zwischen dem Protagonisten-Team begegnet einem oft genug, aber bei Strike und Robin stimmt die Chemie sofort. Ob daraus auch eine romantische Komponente erblühen wird...wir werden sehen, wenn Robin ihren nervigen Verlobten los wird. 

    Generell sind die Personen die große Stärke des Buches, denn sie sind alle sehr spannend gezeichnet und vorallem nicht überkarikiert, trotz all ihrer Exzentrik. Man will mehr über sie erfahren, ob bei Verdächtigen oder Zeugen. 

    Was man bemängeln kann, abgesehen von Rowlings doch sehr störendem white guilt, ist, dass dem Buch ein paar hundert Seiten weniger gut getan hätten. Vorallem am Anfang des Buchs könnten manche Kapitel, die nur voller überflüssiger Tagesabläufe sind, einfach gestrichen werden, der Flow stellt sich erst später ein, aber manche Passagen wirken auch dann noch oft schlicht unnötig. 

    Alles in allem durchaus ein solider Auftakt für das Team Strike/Ellacott, zwar mit kleinen Schwächen, dafür aber mit solider Aufmachung und Auflösung. Auch wenn ich zwischen vier und drei Sternen in Sachen Bewertung schwanke...ein Fehler, dieses Buch zu lesen, war's nicht. 

  16. Cover des Buches Eine wie Alaska (ISBN: 9783446246676)
    John Green

    Eine wie Alaska

     (2.472)
    Aktuelle Rezension von: bookfascination

    Ich habe das Buch als ich 15 oder 16 Jahre alt war bereits gelesen und es hat mich zu der Zeit zum weinen gebracht. Aus diesem Grund wollte ich es unbedingt nochmal lesen. Allerdings hat mich die Gesichte diesmal nicht so mitgerissen. Es mag daran liegen, dass ich es zum zweiten Mal gelesen habe, aber ich hatte eigentlich absolut keine bewusste Erinnerung mehr. Die Geschichte ist gut gemacht und enthält tolle Botschaften fürs Leben. Ein tolles Buch für Jugendliche. Bücher des Autoren "John Green" sind immer lesenswert. Der Schreibstil ist einfach toll!

  17. Cover des Buches New York Diaries – Claire (ISBN: 9783426519394)
    Ally Taylor

    New York Diaries – Claire

     (406)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Tolle Serie 

  18. Cover des Buches Der Seelenbrecher (ISBN: 9783426637920)
    Sebastian Fitzek

    Der Seelenbrecher

     (3.251)
    Aktuelle Rezension von: Astrid_Schwikardi

    Inhaltsangabe:

    Drei Frauen – alle jung, schön und lebenslustig – verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den ›Seelenbrecher‹ nennt, genügt: Als man die Frauen wieder aufgreift, sind sie verwahrlost, psychisch gebrochen – wie lebendig in ihrem eigenen Körper begraben.
     Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. Verzweifelt versuchen die Eingeschlossenen einander zu schützen – doch in der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt ...

    Meine Meinung:

    Es ist schon ein paar Tage her, dass ich den Thriller beendet habe, doch ich musste die Geschichte etwas sacken lassen. Die ersten Seiten fingen sehr vielversprechend an. Ein geheimnisvoller Professor und eine erlesene Auswahl an Studenten, die frei entscheiden können, ob sie an einem Experiment teilnehmen oder nicht. Gute Voraussetzungen für eine richtig spannende Story!
    Die Grundidee war genial, der Schreibstil flüssig und gut lesbar. Wobei ich allerdings den Eindruck hatte, dass Sebastian Fitzek in „Der Seelenbrecher“ noch anders schreibt als in seinen neueren Werken. Mehr „adjektivlastig“, wodurch der Text an manchen Stellen etwas überladen wirkte.
     Mein Hauptproblem war allerdings, dass ich zu den Protagonisten keinen Bezug aufbauen konnte. Der Radius des Handlungsortes war definitiv zu eng bemessen, dadurch kam es mir so vor, als wenn ich die ein oder andere Szene mehrmals lesen würde. Auch konnte ich die meisten Figuren nicht voneinander unterscheiden. Sie blieben farblos - ohne nennenswerten Wiedererkennungswert. Hinzukam, dass mich die Handlung, die Örtlichkeiten und die Gebrechen, mit der die Opfer für den Rest ihres Lebens gezeichnet sind, stark an einen anderen Thriller erinnert haben. Da „Der Seelenbrecher“ allerdings Jahre zuvor veröffentlicht wurde, ist klar, dass Sebastian Fitzek lediglich für die Inspiration des anderen Autors gesorgt hat.

    Insgesamt ein solider Thriller, doch haben mir andere Werke von ihm wie zum Beispiel „Der Insasse“ oder „Die Therapie“ bedeutend besser gefallen. 

  19. Cover des Buches I Am Death - Der Totmacher (ISBN: 9783548287133)
    Chris Carter

    I Am Death - Der Totmacher

     (449)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Geschichte beginnt schon direkt spannend und lässt an Spannung nicht nach. Angenehmen sind tatsächlich die kurzen Kaptiel. Es fesselt einen und lässt neugierig die Auflösung des Falls miträtseln. Ein gutes und spannendes Buch durchweg, so dass das Lesen interessant ist.

  20. Cover des Buches Die Insel der besonderen Kinder (ISBN: 9783426510575)
    Ransom Riggs

    Die Insel der besonderen Kinder

     (2.051)
    Aktuelle Rezension von: phoenixfire8

    Jacobs Großvater hat ihm häufig Geschichten über Kinder mit besonderen Fähigkeiten erzählt und über Monster geredet, gegen die er immer kämpfen musste. Jacob glaubt schon lange nicht mehr an diese Erzählungen. Doch dann wird sein Großvater auf unheimliche Art ermordet und Jacob wird aus der langweiligen Welt gerissen, der er immer entfliehen wollte.

    Jacob ist ein sturer, aber netter Junge, der nicht wirklich einen Zukunftsplan hat. Sein einziger Wunsch ist es, nicht das Erbe seiner Familie antreten zu müssen. Doch wie er diesem Schicksal entkommen soll, ist ihm auch nicht klar. Mir kam er am Anfang wie ein typischer pubertierender Junge vor, der in den Geheimnissen seines Großvaters seinen Weg findet. Nach und nach bildet sich sein Charakter und er findet Lebensziele.

    Die Kinder sind großartig, eben besonders. Ich bin fasziniert auf welche Fähigkeiten der Autor gekommen ist, da es eben genau nicht die "häufig benutzten" Fähigkeiten sind.

    Bei den Monstern wird auch nicht auf ein Klischee zurückgegriffen, sondern eine gänzlich neue Kreatur ins Leben gerufen, die ein wenig Horror mit in die Reihe bringt.

    Ich bin begeistert von den "Fotos", die "real" sind und für den Roman zum Teil überarbeitet wurden. Es muss lange gedauert haben, diese zusammenzubringen. Der Autor hat sich bei dem Buch sehr viel Mühe gegeben.

    Auch das Cover unterstreicht den "Horror"-Anteil. Es sieht gruselig und mystisch aus und lässt erahnen, wie viele Geheimnisse sich in diesen Seiten verbergen. 


    Leider wurde ich jedoch manchmal in meinem Lesefluss unterbrochen. Es gibt Schachtelsätze oder Ausdrucksweisen, bei denen ich den Satz mehrmals lesen muss, um ihn verstehen zu können. Es kann auch sein, dass es an der Übersetzung liegt, aber es stört den Lesefluss.


    Ich habe erst den Film gesehen und dann die Reihe angefangen. Ich war gespannt, inwiefern sie sich voneinander unterscheiden. Mich stören häufig größere Unterschiede zwischen Film und Buch (siehe "Rubinrot"). Aber hier war dies nicht der Fall. Natürlich gibt es Unterschiede, aber ein Liebhaber von dem Film oder der Reihe wird auch das andere mögen, da die Unterschiede nicht entscheidend sind.



    Alles in allem ist es ein sehr spannender Fantasy-Mysterie Roman mit ein wenig Horror und Romantik. Ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen und bewundere die Arbeit, die der Autor in dieses Werk investiert hat.

  21. Cover des Buches Murder Park (ISBN: 9783453421769)
    Jonas Winner

    Murder Park

     (299)
    Aktuelle Rezension von: Deltajani

    Vor allem durch das Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Freizeitparks und Rummel haben eine besondere Anziehung auf mich.
    12 Leute sollen also einen Vorgeschmack auf das bekommen was die Macher des Parkes planen - nämlich einen Vergügungspark für Singles die sich durch diese "spielende" Gefahr näher kommen sollen. In der Vergangenheit wurden auf der Insel 3 Frauen ermordet - vom so genannten "Zodiac Killer" Jeff Bohner der sich seine Opfer angeblich nach den Sternzeichen ausgesucht haben will. Er wurde gefasst und schließlich zum Tode verurteilt. 

    Im Mittelpunkt der Handlung steht eindeutig Paul, dessen Mutter eines der Opfer war - doch durch die immer wieder in Kapiteln dazwischengeworfenen Vorstellungsgspräche aller Charaktere beim Psychiater lernt man auch alle anderen Teilnehmer und deren Vergangenheit (und eventueller Verbindung zur Insel) kennen. Doch, wahrscheinlich so gewollt, bleiben diese alle eher blass.

    Natürlich dauert es nicht lange bis auf der Insel das Spiel zur bitteren Wirklichkeit wird und die Gruppe zu zerbrechen droht und plötzlich jeder verdächtigt wird - denn offensichtlich ist der Mörder genau unter ihnen. Und der Handschrift nach handelt es sich um Jeff Bohner, so dass Paul immer mehr der Meinung ist, dass dieser doch noch lebt und ein falscher verurteilt worden ist.

    Der Schreibstil ist zwar sehr flüssig und das Buch lässt sich gut lesen, doch die Anfangs aufgebaute Spannung flacht immer weiter ab. Auch wenn man immer wieder jemand neuen als den/die Täter/in hält. Immer wieder hat man mit Pauls Gedankenchaos zu kämpfen. Leider spielt sich der Hauptteil der Geschichte im Hotel ab, so dass die Attraktionen und der Park als solches ein wenig in den Hintergrund geraten. Alles wird äußerst detailliert und auch stellenweise brutal beschrieben - doch es passt insgesamt zum Buch.

    Das Ende selbst ist dann überraschend, auch wenn meine Gedankengänge schon so ein klein wenig diese Richtung gegangen sind.
    Insgesamt ein sehr gut lesbarer Thriller, der aber noch viel mehr Potential hätte.

  22. Cover des Buches Die Zahlen der Toten (ISBN: 9783596512416)
    Linda Castillo

    Die Zahlen der Toten

     (752)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Kate Burkholder, die ehemals ein "Amish People" war und nun die erste weibliche Polizeichefin in einem kleinen Ort bei Ohio lebt, wird mit brutalsten Morden, die die Handschrift des "Schlächters" trägt, konfrontiert.

    Da sie selber ein Geheimnis aus ihrer Jungenzeit mit sich trägt, von dem außer ihrem Bruder, Schwägerin und Schwester niemand etwas weiß, will sie versuchen, mit dem Fall allein mit ihren zur Verfügung stehenden Mitarbeitern fertig zu werden.  Leider glückt es ihr nicht und sie sieht nicht, wie ihr die Führung mit den Medien entgleitet.

    Das Buch war spannend bis zum Schluss geschrieben.

  23. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.550)
    Aktuelle Rezension von: malinasbooks

    Ich bin ein riesen Fan von " Die Chroniken der Unterwelten". Lilly Collins war in dem Film wirklich toll, aber nichts im Vergleich zur Serie Shadow Hunters! Die Buchreihe überzeugt mit einem anspruchsvollen Stil und viel Gefühl. Die Kämpfe sind gut durchdacht und die Welt der Dämonen pures Gänsehautfeeling. Cassandra Clare gehört zu meinen Lieblingsautoren.

  24. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.426)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Guarcello

    Die diverse philosophische Richtungen gehören zu unseren Dasein.. jeder, der sich dafür interessiert, sollte das Buch lesen: leicht und verständlich erklärt Gaarder die diversen Richtungen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks