Bücher mit dem Tag "lebendig begraben"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lebendig begraben" gekennzeichnet haben.

47 Bücher

  1. Cover des Buches Die gute Tochter (ISBN: 9783959671101)
    Karin Slaughter

    Die gute Tochter

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Ich habe schon mehrere Bücher von Karin Slaughter gelesen und kenne daher ihren sehr detaillierten Schreibstil.
    Dieses mal wurde ich aber leider enttäuscht, ich fand, dass das Buch kein Thriller war, sondern eher ein Drama.
    Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen, aber es war nicht spannend.

  2. Cover des Buches Der Sarg (ISBN: 9783596191024)
    Arno Strobel

    Der Sarg

     (707)
    Aktuelle Rezension von: Laurascrimetime

    Grundsätzlich finde ich das Buch nicht schlecht. Es hat mich gut unterhalten und die Spannung ist definitiv da. Die Idee mit dem Sarg find ich auch total grandios. Ich glaube es gibt keinen schlimmeren Albtraum als in einem Sarg aufzuwachen, nicht mehr heraus zu können und lebendig begraben zu werde. 

    Dennoch ist der Funke nicht wirklich übergesprungen. Ich war zwar gespannt wie es weitergeht, aber es hat mich nicht umgehauen. Das Ende war zu einem gewissen Zeitpunkt vorhersehbar und ich hätte mir gewünscht, dass es zu dem kommt, was Eva sich gedacht hat. Teilweise war ich auch genervt von Evas Gedankengängen. Schade finde ich auch, dass Wiebkes Part immer kleiner wird. Ich hätte mir mehr von solchen Gesprächen zwischen Wiebke und Eva gewünscht wie am Anfang. Vor allem weil ich auch gerne mehr über die Beziehung zwischen Wiebke und Jörg erfahren hätte.

    Alles in allem ein unterhaltsamer Thriller mit ein paar Schwächen. Von mir gibt's 3,5/5⭐

  3. Cover des Buches Lazarus (ISBN: 9783785726501)
    Lars Kepler

    Lazarus

     (167)
    Aktuelle Rezension von: karin66

    Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und Titels angesprochen.
     Lassen doch beide auf einen atemberaubenden Thriller hoffen.

    Von dem Autor habe ich bereits einige Bücher mit Begeisterung gelesen.

    Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind vortrefflich ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.

    Leider konnte mich das Buch dieses Mal überhaupt nicht überzeugen. Ich bin in keinen rechten Lesefluss gekommen.

    Die Handlungen waren sprunghaft und es wurde im weiteren Verlauf des Buches nur noch in abgehakten kurzen Sätzen erzählt. 

    Alles wurde sehr brutal und äußerst unrealistisch dargestellt. Die Geschichte ist auch nicht besonders vielsagend. Ich bin von dem Autor definitiv besseres gewohnt. Ich bin froh, dass ich mir das Buch nicht selber gekauft habe, das Geld dafür hätte mich geärgert. Nachdem ich mich über 150 Seiten durch das Buch gequält habe, habe ich beschlossen, das Buch abzubrechen, da mir die Zeit dafür zu schade war.

    Ich kann das Buch leider nicht empfehlen. Es war überhaupt nicht mein Fall und schade für die Zeit.

  4. Cover des Buches Verdammnis (ISBN: 9783453438217)
    Stieg Larsson

    Verdammnis

     (2.539)
    Aktuelle Rezension von: Andrea_Willi

    Der erste Drittel und das letzte Drittel waren wirklich interessant. Ich hab das Buch nicht in einem Rutsch durchgelesen da es irgendwann recht langatmig wurde und ich pausen machte. Der Schluss war dann wirklich wieder spannend und habe ich an einem Stück  durchgelesen. Der erste Teil der Reihe hat mir besser gefallen. 

  5. Cover des Buches Gottlos (ISBN: 9783734102110)
    Karin Slaughter

    Gottlos

     (1.054)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Kinderärztin Sara und ihr geschiedener Mann (bald wieder Ehemann), der zugleich Ermittler ist, stolpern im Wald über ein Stahlrohr, das aus dem Boden hervorsteht. Sie finden die Leiche einer jungen Frau, die lebendig begraben wurde.

    Das Buch ist sehr komplex ein seinen Handlungssträngen, die Szenen teilweise sehr langatmig dargestellt, aber nicht alle, es störte mich nur circa drei bis vier Mal, am meisten leider bei der finalen Szene, die anfangs einfach atemberaubend war, dann dadurch für mich an Spannung verlor.

    Einige lose Enden sind übrig geblieben, eine Wendung zum Schluss erscheint mir zu einfach und hat im Nachhinein den Lese"spaß" getrübt. 

    Trotzdem ein gelungener Thriller mit einem christlich-amerikanischen Plot.

  6. Cover des Buches Das Grab ist erst der Anfang (ISBN: 9783453435506)
    Kathy Reichs

    Das Grab ist erst der Anfang

     (201)
    Aktuelle Rezension von: Cat78

    Zunächst mal die Kritik. Ich finde es ja gut wenn viel beschrieben wird aber bei dem Buch rauchte mein Kopf bei den ganzen Beschreibungen und den vielen französischen Namen der Gebäude. Auch die Erklärung, welche Behörde für was zuständig ist, war meiner Meinung nach zu umfangreich. Das hat den Lesefluss immer unterbrochen. Ansonsten ist die Story aber spannend und ich wollte unbedingt wissen wie es aus geht. Es sind sogar 2 Fälle, einmal die Morde an den Frauen und zum zweiten die Frage wer Brennen verunglimpft möchte. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und deren Handlungen sind nachvollziehbar. Der Spannungsbogen ist abgesehen von obigen Umstand durchgehend gegeben wobei dieser am Ende noch mal zulegt.

  7. Cover des Buches Heimweh (ISBN: 9783548288789)
    Marc Raabe

    Heimweh

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Inibini
    'Heimweh' von Marc Raabe habe ich auf Seite 273 von 425 abgebrochen. Ich breche prinzipiell eigentlich nie Bücher ab, erst recht nicht, wenn ich schon mehr als die Hälfte des Buches gelesen habe. Wenn ich jetzt mal so überlege, ist es das erste Buch, was ich jemals abgebrochen habe 🤔
    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
    Und dabei habe ich schon viel schlechtere/langweiligere Bücher zu Ende gelesen! Es ist nicht so, dass in diesem Roman absolut gar nichts passiert, ganz im Gegenteil. Aber leider konnten mich die Story, Atmosphäre und die Charaktere nicht fesseln. Die Charaktere waren mir so unsympathisch und Jesses Handlungen konnte ich so oft einfach nicht nachvollziehen. Ich war eigentlich permanent nur genervt von ihm. Auch die vielen anderen Charaktere blieben total unnahbar und ich konnte keinerlei Verbindung zu ihnen aufbauen. Dadurch hab ich eben auch nicht mit ihnen mitgefiebert und das ist ein großer Punkt, warum mich die Story nicht fesseln konnte 🙄
    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
    Die Idee hatte total viel Potential, aber die Umsetzung hat mir einfach nicht wirklich gefallen. Die Rückblicke fand ich noch gut, aber die Handlung in der Gegenwart... naja. Und Spannung ist leider auch nicht aufgekommen. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
    Irgendwann ist mir dann bewusst geworden, dass ich das Buch einfach nur so schnell wie möglich durchlesen will, damit ich mich einem guten, besseren Buch widmen kann und habe immer wieder ein paar Sätze überflogen. Mir war klar, dass mich dieses Buch nicht mehr vom Hocker hauen wird und mich das Ende auch gar nicht interessiert. Deswegen habe ich mich dann zum ersten Mal dazu entschlossen, ein Buch abzubrechen, weil ich lieber meine Zeit in Bücher investiere, die mir gefallen und die ich gerne lese und mich nicht zum Lesen zwingen muss 🤷🏼‍♀️ Allerdings habe ich zuvor auch 'The green mile' von Stephen King gelesen und dieses Buch konnte mich ja SOO begeistern, dass ich vielleicht falsche und zu hohe Erwartungen an diesen Roman hatte, weil ich noch das King'sche Niveau gewohnt war 🤔 Von mir gibt's also keine Nicht-Empfehlung, weil ich wahrscheinlich einfach nur in der falschen Stimmung war und mir es unter anderen Umständen besser gefallen hätte, wer weiß 🤷🏼‍♀️
  8. Cover des Buches The Revenant – Der Rückkehrer (ISBN: 9783492305655)
    Michael Punke

    The Revenant – Der Rückkehrer

     (63)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Ein interessantes und sehr spannendes Abenteuerbuch! Es entführt die Leser in eine vergangene Zeit, in eine vergangene Welt, in die nördlichen Prärien des frühen 19. Jahrhunderts. Auch dieses Buch transportiert keine Wildwestromantik, sondern zeigt eine eher grausame Realität. "The Revenant - Der Rückkehrer" ist eine abenteuerliche und auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte, die die Natur und die Gewalt der Menschen und die Grausamkeit und Gleichgültigkeit der Natur zeigt. Es geht um ein aggressives Geschehen und eine Reaktion darauf, den Wunsch nach Rache. Hugh Glass wird von seinen Reisegefährten beraubt und schwer verletzt in den Prärien zurückgelassen. Dennoch kann er sich retten und dürstet nach Rache. Vielleicht hat ihn auch gerade die Tat seiner Reisegefährten wieder ins Leben zurückgeholt. Wer weiß das schon?!?! Mir erschien es auf jeden Fall so. Dabei fand ich die Schreibe interessant und das Thema gut rübergebracht, etwas gestört hat mich nur, dass die indianischen Bewohner Amerikas hier nicht so gut wegkommen, aber hier spricht nur mein Wunsch und vielleicht auch meine Romantik. Denn beide Bevölkerungsgruppen werden authentisch und menschlich gezeichnet, wir leben ja auf keinem rosaroten Ponyhof. Die lebensfeindlichen Witterungsbedingungen werden perfekt geschildert und der Leser bekommt eine Ahnung davon, was es heißt damals und an diesem Ort gelebt und überlebt zu haben. Ebenso finde ich, dass dieses Buch ein Winterbuch ist, denn in dieser Jahreszeit wird der Geist des Buches noch etwas besser transportiert.

    Interessant finde ich auch, dass das Buch recht wenig Ähnlichkeit zu dem Film aufweist. Und das Buch durchaus realer rüberkommt und damit bekommt der Film, den ich auch sehr schätze, einige Minuspunkte ab. Denn die Figur des Hugh Glass kommt in dem Buch weniger reißerisch rüber, ist aber dafür deutlich lebensechter! Wenn das Drehbuch des Films sich mehr an dem Buch orientiert hätte, wäre der Film ebenso toll geworden. Schade!

  9. Cover des Buches Der Schatten des Bösen (ISBN: 9783442488735)
    Sharon Bolton

    Der Schatten des Bösen

     (29)
    Aktuelle Rezension von: FinJa

    Das Werk kommt in puncto Storyplot/aufbau und Spannung nicht an die anderen Bücher (Todesopfer, Schlangenhaus) heran, die ich bisher von der äußerst fähigen Sharon Bolton gelesen habe. Das Ende kam zu abrupt und einige (logische) Lücken blieben ebenfalls - was wohl zum Lesen des weiteren Teils der Florence Lovelady-Serie anregen soll.
    Dennoch gute Unterhaltung und interessante Einblicke in die Arbeitswelt einer Frau in den 60-er Jahren (es ist sicher alles andere als einfach gewesen, die zementenen patriarchalen Strukturen aufzubrechen, einen Rock tragen zu müssen, nicht ernst genommen bzw. zum Sündenbock gemacht zu werden).



  10. Cover des Buches Das gefrorene Licht (ISBN: 9783442714414)
    Yrsa Sigurdardottir

    Das gefrorene Licht

     (189)
    Aktuelle Rezension von: Christianes_Buecherschatzkiste

    Leider wurden meine Erwartungen zu diesem Buch nicht erfüllt. Auch weil sich die „junge“ Anwältin als Mutter von zwei Kindern entpuppt, von denen eines sie schon zur Oma macht.
    Während der ersten 40 Seiten dachte ich WOW das wird ja knackig, eine Tote, ein wahrscheinlich totes Kind und es spukt. Leider drehte es sich dann nur noch, in einer für mich langatmigen Erzählweise um die schleppende Recherche der Anwältin.
    Am Ende des Buches wurde es dann wieder etwas spannender, wobei ich etwas genervt davon war das gefühlt auf jeder zweiten Seite Dora fest davon überzeugt war jetzt den richtigen Täter zu haben und zu beschuldigen. Der wirkliche Täter am Ende hat mich sehr überrascht, hab das Motiv aber nicht ganz nachvollziehen können. Für mich persönlich war es kein tolles Buch und hatte eigentlich auch nicht wirklich was von einem Thriller.

  11. Cover des Buches Scheintot (ISBN: 9783734106248)
    Tess Gerritsen

    Scheintot

     (943)
    Aktuelle Rezension von: Thrillerbambi

    Ich liebe die Bücher mit Rizzoli und Isles. Die beiden sind sympathisch und authentisch. 


    Ich habe schon ein paar Bücher dieser Autorin gelesen und bisher fand ich alle super. Auch dieses Mal wieder. Die Story war super spannend und gut erzählt. Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen. Die Kapitel haben eine gute Länge. 


    Die Story ist spannend und interessant. Es kommen ein pasr unerwartete Wendungen was es noch spannender machte. Für mich war dieses Buch super. 


    Deshalb vergebe ich 5/5 Sternen

  12. Cover des Buches Stirb ewig (ISBN: 9783596297764)
    Peter James

    Stirb ewig

     (595)
    Aktuelle Rezension von: Frenx51

    Michael ist seit Tagen spurlos verschwunden. Er wurde mit seinem Handy, einer Flasche Whiskey und einem Herrenmagazin lebendig begraben, von seinen eigenen Freunden. Dies sollte ein kleiner Spaß zum Junggesellenabschied sein, jedoch sind die Freunde nun alle tot, umgekommen bei einem Autounfall. Michaels Braut und sein bester Freund scheinen außer sich vor Verzweiflung zu sein, denn angeblich wussten sie nichts von der Aktion. Doch stimmt das wirklich? Dieser Frage muss Detective Roy Grace in seinem ersten Fall nachgehen.

    Eine scheinbare Tat entpuppt sich als ein ganz anderes Spiel, denn es spielen auch Themen wie Habgier, Intrigen und Geldsucht eine große Rolle. Und gleichzeitig sucht die Polizei verzweifelt nach einem Vermissten.

    Zum Teil war die Geschichte etwas ineinander verworren und dadurch verwirrend, aber trotzdem auch sehr spannend, vor allem wegen der Suche nach dem Vermissten. Teilweise sind es etwas viele Personen, wobei ich auch das Gefühl hatte, dass die Namen verwechselt wurden oder es zu einer falschen Übersetzung kam. Die Abschnitte, in denen wir den Vermissten begleiten, der irgendwo eingebuddelt in der Erde liegt, fand ich mit am spannendsten, da man mit ihm mitgefiebert hat.

  13. Cover des Buches Für immer tot (ISBN: 9783442713677)
    Bernhard Aichner

    Für immer tot

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Jasminh86

    "Für immer tot"-Der zweite Max-Broll-Krimi von Bernhard Aichner ist mal wieder eine pure Actionschleuder,ich liebe seinen atemlosen und schnörkellosen Stil,seit "Der Fund"haben es mir seine Thriller und Krimis angetan. Er beherrscht die Kunst der kurzen Sätze,seine Art zu schreiben ist unverwechselbar.Gradlinig, direkt, poetisch und  spannend,gewürzt mit einer Prise schwarzem Humor,perfekt.In diesem Krimi haben mich wieder atemlose Spannung und überraschende Wendungen erwartet.Aichners liebevoll gezeichnete Figuren Max Broll und Johann Baroni haben hier ein unvergessliches und skuriles Abenteuer erlebt,ihre Freundschaft und ihre Art sorgen für ein fesselndes Katz und Maus Spiel mit dem "Kindermacher",der Tilda,Maxs'  Stiefmutter und Kriminalbeamtin lebendig begraben haben soll.

    Doch eigentlich kann er es nicht gewesen sein,denn er sitzt seit achtzehn Jahren hinter Gittern.

    Diesmal fand ich die Spannung der skurilen Story unerträglich,im Gegensatz zu dem Vorgänger "Die Schöne und der Tod".

    Der Autor versteht es,mir als Leserin seine Protagonisten nahe zu bringen.

    MaxBroll,Totengräber,Gemeindearbeiter,

    Studienabbrecher,Faulenzer,Träumer,

    Saunagänger und Säufer.

    Sein bester Freund Baroni,ebenfalls Säufer und ehemaliger Fussballstar,Torschützenkönig,

    erfolgreicher Legionär mit einer Designervilla im Dorf. 

    Zusammen ein unzertrennliches Team,Freundschaft wird bei beiden gross geschrieben. 

    LEBENDIG BEGRABEN:

    Um Tilda herum ist alles dunkel. Sie hat keine Ahnung, wo sie sich befindet. Neben ihr nur zwei Flaschen Dreh und Trink -Saft und ein Handy,ihre einzige Verbindung zur Außenwelt, zur Polizei und zu ihrem Stiefsohn, dem Totengräber Max Broll. Ihre letzte Erinnerung: Ein Mann ist in ihre Wohnung eingedrungen, hat sie überwältigt, in eine Kiste gepfercht und irgendwo im Wald vergraben. Und sie erinnert sich auch, wer der Mann war: Leopold Wagner, der „Kindermacher“. Das Problem ist nur: Wagner kann es nicht gewesen sein, denn er sitzt seit achtzehn Jahren hinter Gittern.Ihre einzige Hoffnung ist Max,der seine Stiefmutter um jeden Preis finden muss,koste es,was es wolle.

    Denn mehr als ein paar Tage wird Tilda unter der Erde nicht überleben. 

    Während die Polizei versucht das Handy zu orten macht er sich mit Baroni auf dem Weg zu Wagner...

  14. Cover des Buches Schwesternmord (ISBN: 9783734106231)
    Tess Gerritsen

    Schwesternmord

     (1.005)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Als Dr. Maura Isles von ihrer Tagungsreise aus Paris zurückkommt, stehen mehrere Polizeiwagen vor ihrem Haus. Als die Anwesenden dann auch noch erschrocken bis zu tiefst verwundert über ihr Auftauchen reagieren, fragt sich Maura, was denn los ist. Die schwangere Detecitve Jane Rizzoli zeigt es ihr, denn in einem Auto wurde eine Frau ermordet, die Maura bis aufs Haar gleicht. Maura Isles hatte eine Zwillingsschwester. Geschockt von dieser Erkenntnis macht sie sich auf die Spur ihrer Familie, denn Maura wurde schon als Baby adoptiert. Sie möchte herausfinden, wo ihre Identität steckt und der Tod ihrer Zwillingsschwester ist nicht der Gipfel dieses Horrortrips. In der Zwischenzeit ermittelt Rizzoli mit ihrem Partner zusammen, wer für den Mord verantwortlich ist.

     

    Ich muss leider sagen, dass mich auch dieser Band nicht so gepackt hat, wie die ersten beiden der Reihe. Tatsächlich fand ich diesen Band sogar am schwächsten, weil es sich über die Hälfte nicht wie ein Krimi angefühlt hat. Es ging die ganze Zeit darum, dass Maura auf der Spur ihrer verstorbenen Zwillingsschwester war, um den Rest ihres Familien-Clans zu finden. Die Erkenntnisse waren zwar erschütternd und dramatisch, aber wirklich gepackt hat es mich nicht.

    In der ersten Hälfte fand ich lediglich die Autopsie von Mauras Schwester Anna interessant, da Maura selbst dabei anwesend war und ihre Sicht sehr intensiv und spannend beschrieben wurde. Da ist der Funke übergesprungen, wie beklemmend sie die Situation fand, obwohl sie ja selbst Pathologin ist. Aber klar, wenn es um ein Familienmitglied geht, auch wenn man dieses nicht gekannt hat, ist das eine ganz andere Sache.

    Ja, ansonsten fand ich die ganze Sucherei nicht so wirklich spannend und wie ich schon beim letzten Band festgestellt habe, finde ich Rizzolis Sicht irgendwie besser. Da springt bei mir der Funke eher rüber, denn bei diesem Band hat mir auch etwas die Atmosphäre gefehlt. Der Schreibstil der Autorin war so gut wie in den vorherigen Bänden, aber dennoch hat mir etwas gefehlt. Lange habe ich überlegt, was es denn ist, bis mir wieder eingefallen ist, wie beklemmend sie schreiben konnte, wie tief ich in die Geschichte eingetaucht bin und es sich teils wie ein Horrorroman gelesen hat, dass ich mich schon quasi gefürchtet habe. Das hatte ich bei diesem Band nicht, sondern fand im Gegenteil einige Passagen sehr langatmig.

     

    Die letzten 100-150 Seiten haben allerdings einiges herausgerissen. Da hat das Buch noch einmal richtig Fahrt aufgenommen, die Puzzleteile haben sich ineinander verharkt und es wurde spannend. Das kann aber auch daran liegen, da sich ab diesem Zeitpunkt für mich die richtige Ermittlungsarbeit angefangen hat.

    Aber allgemein fand ich die Thematik in diesem Band etwas abstrus. Ich meine, es fängt mit einer Zwillingsschwester von Maura an von der sie als adoptiertes Kind noch niemals gehört hat und diese wurde ermordet. Natürlich hat es da die Frage aufgeworfen, ob der Mord an Maura selbst gerichtet war. Dann ihr ganzes Familienkauderwelsch. Ich muss einfach zur Verteidigung des Buches sagen, dass das einfach nicht meine Thematik war, sich aber das Buch nichtsdestotrotz gut gelesen hat.

     

    Fazit: Für weitere Bücher der Reihe wünsche ich mir, dass mehr Rizzolis Sicht im Vordergrund steht. Ich finde ihre Figur einfach spannender, besonders, wenn sie einen verbissen / stur macht und ihren männlichen Kollegen beweisen will, dass sie viel härter als diese ist. Ansonsten bewundere ich weiter den Schreibstil der Autorin, wie tief sie in das Geschehen hineingehen kann, aber der Inhalt des Buches hat mich nicht richtig gepackt. Von mir gute drei Sterne.

  15. Cover des Buches Mit Zorn sie zu strafen (ISBN: 9783404176649)
    Tony Parsons

    Mit Zorn sie zu strafen

     (120)
    Aktuelle Rezension von: wanderer-of-words

    Tony Parsons schafft es, auch im zweiten Band die Geschichte flüssig und spannend zu erzählen. Auch der zweite Fall für Max ist sehr kurzweilig zu lesen und bietet einige falsche Fährten und spannende Wendungen. Die Stadt London spielt weiterhin eine wichtige Rolle und die Ortsbeschreibungen sind sehr bildlich in die Geschichte eingebunden. Toll, dass hier der Highgate Cemetery vorkommt, dort war ich schon und konnte mir das Geschehen dort besonders gut vorstellen.

    Da die Geschichte nur aus der Sicht von Max erzählt wird bleiben einem die anderen Ermittler noch immer eher fremd. Max Privatleben mit Tochter und Hund spielt aber weiterhin eine große Rolle.

    Den Stern Abzug gibt es für meine Kritikpunkte, die ich bei Band 1 bereits hatte und die weiterhin bestehen. Der Autor neigt zu Wiederholungen, manche Beschreibungen verwendet er mit gleichen Worten mehrmals und auch an manch anderer Stelle dachte ich mir „jaaa, das weiß ich doch noch“. Mehr gestört hat mich jedoch, dass die Ermittler teils sehenden Auges in die Gefahr hineinlaufen. Klar, das bringt Action, nachvollziehen kann ich es aber nicht immer, vor allem wenn die Verstärkung nur noch wenige Minuten entfernt ist. Dass Max schon wieder mit einer in den Fall involvierten Frau ins Bett steigt finde ich unglaubwürdig. Ich hoffe, dass sich der Autor in den Folgebänden so langsam von diesen Mustern verabschiedet.

  16. Cover des Buches Der Codex (ISBN: 9783426511046)
    Douglas Preston

    Der Codex

     (135)
    Aktuelle Rezension von: steffi290
    Der Codex von Douglas Preston war für mich von Anfang an sehr spannend zu lesen. Die Geschichte beginnt mit dem Treffen der drei Söhne eines Kunstsammlers, welche sich ein Video anschauen. Dort berichtet der Vater von seiner testamentarischen Idee, die Söhne gemeinsam nach seiner Grabkammer suchen zu lassen, denn  er stirbt und hat all seine Habseligkeiten mit ins Grab genommen. Bis hierhin, dann habe ich mir schon vorgestellt, wie das Buch weitergehen würde, doch ich wurde eines Besserem belehrt, der Roman endet nicht, wie ich es erwartet hätte, ein schönes und überraschendes Ende... Leider sind mir kleinere Fehler aufgefallen, z. B. dass der Polizist sich darüber äussert, generell keine Notizen zu machen und ein paar Seiten weiter in seine Notizen schaut... Aber trotzdem ein gelungenes Buch und lesenswert
  17. Cover des Buches Das fremde Grab (ISBN: 9783954412655)
    Heike Rommel

    Das fremde Grab

     (11)
    Aktuelle Rezension von: melli.die.zahnfee
    Spurlos in Bielefeld Dieser Fall gibt der Bielefelder Kripo Rätsel auf: Ist der attraktive Anlageberater Heberlein wirklich nur auf der Flucht vor seinen Gläubigern abgetaucht? Seine Leiche wurde zwar nie gefunden, aber die Aussage seiner schillernden Geliebten, der femme fatale Lara Kaspari spricht eher für ein Verbrechen. Kommissar Domeyer und seine Kollegin Tschöke vom Bielefelder KK11 stellen bald fest, dass es an Personen mit einem Mordmotiv nicht mangelt. Was war mit dem 'dicken Fisch an der Angel' gemeint, von dem Heberlein kurz vor seinem Verschwinden sprach? Geht es um Geld, oder steckt doch etwas anderes dahinter? Als dann noch ein Kripo-Kollege spurlos verschwindet, kommt den Beamten ein grausiger Verdacht. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt


    Auch der zweite Band der Bielefeld Krimis hat mir sehr gut gefallen.Die Figuren sind einfach klasse gezeichnet, es ist als ob sie direkt neben einem im Wohnzimmer stehen, und was ich auch ganz wichtig finde , die Autorin schafft es sehr gut Gefühle zu transportieren.  Dabei ist der Fall auch gut angelegt und strukturiert und das Ende gut ausgetüftelt.
    Ein bisschen nach wie vor der Kritikpunkt, die Personen sind zwar rundherum klasse, werden aber in die Geschichte hineinkatapultiert. Ich tue mir immer schwer wenn die Personen schlecht in die Geschichte eingeführt werden .


    Fazit : eine ganz klare Leseempfehlung 
  18. Cover des Buches Der Dante Club (ISBN: 9783423208260)
    Matthew Pearl

    Der Dante Club

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Felice
    Wenn man die ersten einhundert Seiten überstanden hat, in denen die Handlung noch etwas unstrukturiert ist und die vielen Personen verwirren, wird man mit einem richtig guten historischen Krimi belohnt.
    Die Mitglieder des "Dante Club" gab es zu der Zeit wirklich, der Fall ist fiktiv, aber realistisch erzählt und auch die Beweggründe des Täters sind in gewisser Weise nachvollziehbar.
    Der Autor legt großen Wert auf die Stimmung in Neuenglad Mitte des vorletzten Jahrhunderts und auch wenn nicht alle Personen gleich sympathisch sind, formen sie sich doch zu einer starken Gemeinschaft, die gemeinsam mit dem ersten farbigen Polizisten Bostons den Fall lösen.
  19. Cover des Buches Mondlicht steht dir gut (ISBN: 9783898971232)
    Mary Higgins Clark

    Mondlicht steht dir gut

     (142)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81
    Maggi Holloway begegnet zufällig ihrer Stiefmutter und freut sich darauf, viel Zeit mit ihr zu verbringen, sich näher zu kommen... Als sie dann endlich bei ihr als Gast erscheint ist sie tot, erschlagen. Ein Schock für Maggi und vorallem, als sie bei ihren Recherchen bemerkt, dass noch weitere ältere Damen, ohne Angehörige, in einem Alterstift auf unerklärliche Weise versterben.

    Bei Mary Higgins Clark bin ich immer unsicher, das Buch startet als Krimi, gemächlich, gemütlich wird ermittelt, Details offenbart und gegen Schluss artet es in einen brutalen, Gänsehaut Thriller aus.

    Fazit: Was gemütlich als Krimi startet endet als Gänsehaut-Thriller den man nicht mehr aus der Hand legen möchte.
  20. Cover des Buches Der erste Tod der Cass McBride (ISBN: 9783522201261)
    Gail Giles

    Der erste Tod der Cass McBride

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Infernalia
    In "Der erste Tod der Cass McBright" geht es um ein Mädchen dass lebendig begraben wurde, und von ihrem Entführer über ein Walkie Talkie aifgefordert wird mit ihm zu sprechen und gequält wird da er sie für den Selbstmord seines Bruders verantwortlich macht.


    Die Kapitel des Buches wechseln im gesamten Verlauf die Sichtweise, mir gefiel besonders gut sowohl aus der Sicht des Entführers, des Opfers als auch der Ermittler zu lesen.


    Die Zeitsprünge und Rückblicke sind sinnvoll gesetzt und nicht verwirrend.


    Das Buch ist spannend bis zum Ende, und endet größtenteils abgeschlossen und quasi ohne Cliffhanger. Nur Kleinigkeiten bleiben offen die aber nicht weiter wichtig für die Story sind.


    Ein spannendes Buch für zwischendurch!
  21. Cover des Buches Stirb ewig (ISBN: 9783899643060)
    Peter James

    Stirb ewig

     (24)
    Aktuelle Rezension von: literaturwunder
    Seit Tagen ist Michael spurlos verschwunden. Lebendig begraben. Auf irgendeinem gottverlassenen Acker. Ein kleiner Spaß seiner Freunde beim Junggesellenabschied. Die sich diesen Scherz erlaubt haben, sind tot. Seine Braut und sein bester Freund außer sich vor Verzweiflung: Sie wissen von nichts. Wirklich? Fragt sich Inspektor Roy Grace.

    Rezension

    Michael und sein bester Freund Mark sind erfolgreiche Unternehmer
    und führen ein sorgenfreies Leben. Am Samstag soll Michael Ashley heiraten und,da Michael seinen Freunden zu solchen Anlässen immer besonders fiese Streiche erdacht hat,wollen diese sich an seinem Junggesellenabschied revanchieren. Was nach einem blöden Streich aussieht entpuppt sich schnell zu einer Tragödie. Denn die Freunde von Michael,mit denen er den ganzen Abend Theken getestet hat und die ihn danach in einem Sarg eingeschlossen und mitten im Wald vergraben haben,sind ums Leben gekommen. Doch es gibt noch einen einzigen,der ihn retten könnte,nämlich Mark,sein Unternehmenspartner und bester Freund. Der behauptet jedoch nichts zu wissen.


    Roy Grace widmet sich dem Fall und schöpft schon direkt am Anfang Bedenken gegenüber Mark. Ob er richtig liegt ? Der Leser erfährt es im laufe des Buches selber,jedoch ganz plötzlich und schon sieht man die ganze Geschichte mit anderen Augen. Es gibt viele überraschende Stellen und Dinge werden erzählt,die einem echt den Atem rauben. Die Geschichte generell lässt einem den Atem stocken,denn der Schreibstil des Autors ist so realistisch,dass man sich während des Lesens sehr hineinversetzen und das selbe fühlen kann wie der Protagonist selber. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und ist sehr verständlich geschrieben,sodass man keinen Satz zwei Mal lesen muss,um ihn zu verstehen. Die Orte und Personen sind auch sehr gut beschrieben. Man kann sich die komplette Geschichte vor Augen führen und das gibt dem Buch eine gewisse Lebendigkeit und Realismus.

    Meiner Meinung nach ist das ein sehr gelungener Thriller,jedoch gefällt mir das nicht,dass das Ende so ''offen'' ist. Die Geschichte hat zwar ein gutes Ende aber es schwirren dem Leser am Ende des Buches noch so viele Fragen im Kopf herum,die nicht geklärt sind. Eine sehr gute Sache an dem Buch ist,die Tatsache,dass man nichts ''vorhersehen'' kann,da der Autor,die Dinge sehr unerwartet kommen lässt. Aufgrund dessen,dass das Ende so offen ist,kann ich dem Buch keine 5 Sterne geben und ziehe 1 1/2 ab,da ich finde,dass jedes Buch ein Ende haben sollte. Vielleicht empfinden das andere nicht so,aber ich persönlich mag es nicht,wenn mir noch so viele Fragen im Kopf herumfliegen,ich aber weiß,dass diese nicht geklärt werden. Alles andere an dem Buch war wirklich gut,die Geschichte war fesselnd,das Cover ziemlich passend und auch der Titel ist nicht irreführend,wie ich finde. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen! 
  22. Cover des Buches Papillon (ISBN: 9783596212453)
    Henri Charrière

    Papillon

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Lynn11

    Auch wenn diese Geschichte im autobiographischen Schreibstil verfasst wurde, so mag ich doch sehr daran zweifeln, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt. Die Story ähnelt einem Abenteuerroman, in welchem sich die Szenerie einige male wiederholt. Für mein Empfinden etwas zu platt, zu künstlich und zu oberflächlich. Ja, als Klassiker sollte man das Buch einmal in seinem Leben gelesen haben. Gehört zu den Abenteuerromanen: Tarzan, Mobby Dick, Robinson Crusoe u.a.

  23. Cover des Buches In seiner Hand (ISBN: 9783442459469)
    Nicci French

    In seiner Hand

     (91)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    Abbie Devereaux erwacht mit Kopfschmerzen. Es ist dunkel, und sie merkt, dass sie eine Kapuze auf dem Kopf und eine Schlinge um den Hals hat. An Armen und Beinen ist sie gefesselt. Unter diesen Umständen ist an eine Flucht nicht zu denken. Sie ist in den Fängen eines Psychopathen. Durch einen Zufall gelingt Abbie die Flucht. Aber niemand glaubt ihr die Entführungsgeschichte, da sie sich immer schon gerne in der Opferrolle gesehen hat, wird das Erlebnis als Suche nach Aufmerksamkeit gedeutet.

    „In seiner Hand“ beginnt direkt nach der Entführung mit Abbies Gedanken und ihrem verzweifelten Versuch, unter diesen Umständen nicht den Verstand zu verlieren. Auch nach der Flucht wird die Geschichte aus ihrer Perspektive weitergehen.

    Aufgrund ihres Gedächtnisverlustes weiß Abbie nicht, was sich vor ihrer Entführung ereignet hat. Sie versucht diese Tage Stück für Stück zu rekonstruieren. Sie ahnt auch, dass ihr Entführer nach ihr suchen wird.

    Diese Geschichte ist ein Auf und Ab der Gefühle. Oft weiß man als Leser nicht, ob Abbie wirklich ein Entführungsopfer gewesen ist oder sich alles als ein Hirngespinst herausstellen wird. Dank des guten und flüssigen Schreibstils läuft ein wunderbares Kopfkino. Durch das gesamte Buch hindurch spürt man eine Nervosität und Unruhe, da die Höhen und Tiefen den Leser mitreißen.

    Nicci French ist ein genialer Roman gelungen. Das Buch wird auch auf der Titelseite als „Roman“ bezeichnet, dabei ist es für mich eindeutig ein guter Psychothriller, der all meinen Anforderungen an das Genre erfüllt. Daher könnte das Buch ruhig auch als „Psychothriller“ auf der Titelseite bezeichnet werden.

    Besuch mich auch auf www.nicole-plath.de
  24. Cover des Buches Dunkles Leid (ISBN: 9783732575596)
    Mary Burton

    Dunkles Leid

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vom Geschehen vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Wie bereits in der Überschrift erwähnt handelt es sich bei dem Buch um den zweiten Band der sogenannten "Texas Ranger Trilogie!. Insofern ist es angeraten die Bücher in richtiger Reihenfolge zu lesen. Zwar ist das kein "Muss", aber dem Reihenleser ergeben sich ein paar schöne Rückblicke und Erinnerungen an Geschehnisse aus dem ersten Band. Ausserdem gibt es ein willkommenes Wiedersehen mit den Protagonisten des vorherigen Buches und einen Blick darauf, wie es mit diesen weiter gegangen ist.

    Das vorliegende Buch widmet sich neuen Protagonisten. Die Grundkonzept der Handlung bleibt aber gleich: Zwei Kriminalfälle verlangen nach Aufklärung und ein Pärchen muss zueinander finden. Natürlich gibt es auf persönlicher Ebene erst einmal die Schatten der Vergangenheit zu überwinden. Hinsichtlich der Kriminalfälle geht es wieder um einen Serienmörder und dessen grausligen Taten.

    Das Spannungsniveau ist in Ordnung - nur zum Schluss hin zieht es merklich an. Insgesamt sind einige recht deutliche Längen aber nicht zu übersehen. 

    Am Schreibstil gibt es nichts auszusetzen - er ist flüssig und gut lesbar. 

    Zusammenfassend  kann ich sagen, dass das Buch gut unterhalten hat, ohne aus der Masse der Bücher in diesem Genre herauszuragen. Mal sehen, ob der dritte Band mich positiv überraschen kann....!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks