Bücher mit dem Tag "lebendig"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lebendig" gekennzeichnet haben.

122 Bücher

  1. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423715621)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.788)
    Aktuelle Rezension von: Mirarim

    Handlung

    Layken hat gerade ihren Vater verloren und zieht mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Noch beim Umzug freundet sich ihr kleiner Bruder mit dem neuen Nachbarn an und Layken trifft auf dessen großen Bruder Will. Will, in den sie sich direkt verliebt, Will, mit dem alles zu passen scheint. Doch das Glück weilt nicht lange - alles stellt sich dem Glück der beiden in den Weg ...


    Meinung

    Wie auch alle anderen Bücher, die ich bisher von der Autorin gelesen habe, hat mir auch dieses gefallen - allerdings nicht ganz so gut. Man merkt finde ich schon, dass das noch die Anfänge der Autorin waren, was ja auch völlig in Ordnung ist. Ich musste mich doch immer mal wieder dazu "zwingen" weiter zu lesen.

    Für mich war die Geschichte etwas zu krass, in dem Sinne, dass ich es einfach zu viel des ganzen fand. Kann sein, dass auch genau solche Geschichten passieren, mir war es aber einfach zu viel.

    Ich bin auch nicht ganz so gut in die Story rein gekommen, bzw. habe die Liebe der beiden nicht wirklich spüren können, es war alles so plötzlich und einfach da. Das hat mir etwas gefehlt. 

    Aber natürlich war nicht alles schlecht. Die Charaktere an sich hat mir gefallen, besonders die zwei kleinen Brüder mochte ich gern. Es hat mir auch super gefallen, dass Poetry Slam thematisiert wurde und so eine große Rolle gespielt hat. 

    Insgesamt finde ich, dass man das Buch lesen kann, es ist aber kein muss und ich werde es vermutlich auch kein zweites mal lesen.

  2. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783841500120)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.621)
    Aktuelle Rezension von: JeyeL

    Ich konnte mich mit der Geschichte nicht Identifizieren. Die Autorin konnte mich nicht abholen. Der schreibstill ist flüssig und verständlich. Lediglich die Story ist langweilig. (Vielleicht lag es auch daran das ich die ganze Zeit an den Film denken musste, obwohl das Buch viel besser ist als der Film) 


  3. Cover des Buches Der Vollstrecker (ISBN: 9783548281100)
    Chris Carter

    Der Vollstrecker

     (922)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Ein Priester wird auf bestialische Art ermordet und Hunter und Garcia sollen den Fall lösen. Doch schon bald tauchen weitere Leichen auf.

    Der zweite Teil der Reihe hat mich echt überrascht. Die Geschichte war so spannend und hat mich richtig gut unterhalten. Bis zum Ende hat es mir großen Spaß gemacht mit den beiden Ermittlern mit zu rätseln wer denn nun der Täter ist. 

    Die verschiedenen Todesarten waren für mich hart an der Grenze zum aushaltbaren.

    Was mich ein ganz kleines bisschen gestört hat, dass es im Verlauf so wirkte, das nur Robert Hunter den Fall lösen konnte und Garcia wirkte nur wie der nette Kollege, dem er alles erklären musste. Ich hoffe mal das sich das noch im Verlauf der nächsten Bücher noch etwas gibt.

    Das Buch hat auf jeden Fall Lust gemacht die restlichen Bücher weg zu suchten (Was ich wahrscheinlich auch so machen werde).

  4. Cover des Buches Selection (ISBN: 9783411811250)
    Kiera Cass

    Selection

     (5.182)
    Aktuelle Rezension von: just_a_random_reader

    Ich muss sagen dass mich dieses Buch nicht 100% überzeugt hat und ich etwas enttäuscht war.

    Die Geschichte hatte Potenzial und war im Ansatz eine gute Idee, mir hat jedoch die Umsetzung einfach nicht sonderlich gefallen. Ich möchte gar nicht sagen dass das Buch nicht unterhaltsam war, jedoch war da einfach Luft nach oben. So viel dazu... 

    Teilweise konnte ich America's  Beweggründe einfach nicht nachvollziehen. Ich fand im Großen und Ganzen keinen der Charaktere interessant oder gut durchdacht. Sie haben bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

    Ich glaube das diese Buch für eine jüngere Zielgruppe gedacht war, daher würde ich dieses Buch jungen Leser*innen eher empfehlen.

  5. Cover des Buches Rush of Love – Verführt (ISBN: 9783492304382)
    Abbi Glines

    Rush of Love – Verführt

     (1.576)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Sie ist seine Stiefschwester. Sie ist jung und unschuldig. Für Rush Finlay ist sie aber vor allem eines: verboten verführerisch. Nach dem Tod der Mutter verlässt Blaire ihr Zuhause, um bei ihrem Vater und dessen neuer Familie in einem luxuriösen Strandhaus zu leben. Vor allem ihr attraktiver Stiefbruder Rush lässt sie jedoch immer wieder spüren, dass sie nicht willkommen ist. Er ist so abweisend wie anziehend, so verletzend wie faszinierend, er ist verwirrend und unwiderstehlich und er kennt ein Geheimnis, das Blaires Herz mit einem Schlag für immer brechen könnte.

    Zufällig bin ich vor ein paar Jahren auf diese Reihe von Abbi Glines gestoßen &‘ habe mir einige Bücher davon gekauft. Zu Beginn des Buches hätte ich nie erwartet, dass diese Reihe so eine Suchtgefahr bei mir auslösen würde! Ich habe „Rush of Love – Verführt“ verschlungen, was nicht zuletzt an Abbi Glines großartigen Schreibstil liegt, sondern auch an der Verbindung zu allen folgenden Büchern. Natürlich kommt noch hinzu, dass ich mich sofort Hals über Kopf in den Bad Boy Rush Finlay verliebt habe.

  6. Cover des Buches Raum (ISBN: 9783492301299)
    Emma Donoghue

    Raum

     (897)
    Aktuelle Rezension von: jenvo82

    „Ich glaube, in der Welt verteilt sich die Zeit ganz dünn überall hin, über die ganzen Straßen und die Häuser und die Spielplätze und die Geschäfte, deshalb gibt es an jedem Ort nur einen kleinen Klecks davon, und alle müssen schnell weiter zum nächsten.“

    Inhalt

    Jack ist 5 Jahre alt geworden, als seine Mutter ihm klar macht, dass die Welt, die er bis dato kennt, gar nicht die richtige ist, sondern nur ein Gefängnis. Ein Bunker, in dem „Old Nick“ ihr Versorger und Peiniger gleichermaßen, sie eingesperrt hält und ihnen damit das Recht auf Freiheit und ein selbstbestimmtes Leben nimmt. Jacks Mutter ist dort schon viele Jahre, nachdem sie mit 19 entführt wurde und an diesen dunklen, traurigen Ort gebracht wurde. Jack mag es gar nicht glauben, dass es außerhalb von „RAUM“ noch etwas anderes geben soll und warum seine Mutter dort unbedingt hinwill und sich nicht länger mit dem gemeinsamen Alltag begnügen möchte. Jack wird zur Schlüsselfigur in einer sorgsam geplanten Flucht aus der Entführungshölle, nur bleibt er auch ein Risikofaktor, denn er kennt überhaupt nichts anderes als seine Mutter, die karge Einrichtung in RAUM und „Old Nick“, doch wenn es ihm nicht gelingt, den Plan nach den genauen Vorgaben einzuhalten, steht ihr Leben auf dem Spiel. 

    Meinung

    Zunächst verfügt dieses Buch natürlich über eine absolut fesselnde Ausgangssituation, die nicht nur den Alltag eines Missbrauchsopfers abzubilden versucht, sondern auch die Schäden, die lebenslange Isolationshaft, ohne Kenntnisse einer normalen Welt nach sich zieht. Umso beängstigender wird das Szenario, weil die irische Autorin Emma Donoghue die Erzählperspektive in die Hände eines Kindes legt, dessen Welt nicht nur winzig klein ist, sondern auch kreuzgefährlich und lebensbedrohlich, sobald eine falsche Entscheidung getroffen wird. Doch gerade diese Sicht auf die Dinge, hat mir zunächst einige Probleme bereitet, denn Jack erzählt mit seinen Worten von einem Alltag, der sich dem Leser erst nach und nach erschließt und oftmals die Schrecken umschreibt, die andernfalls ganz ungefiltert ankommen würden. So versteckt sich der Junge zum Beispiel im Schrank, wenn „Old Nick“ mal wieder Bett quietscht und zählt die Quietscher, bis ein seltsames Stöhnen die Geräuschkulisse unterbricht.

    Im ersten Drittel des Buches bin ich gar nicht so richtig damit warmgeworden, doch nachdem es dem Jungen und seiner Mutter tatsächlich gelungen ist, aus „RAUM“ zu fliehen, beginnt für mich der Teil, der einen regelrechten Lesesog verursacht hat, denn plötzlich steht man genauso wie Jack mitten in einer Welt, die so anders und gefährlich ist, dass man sich sehr gut vorstellen kann, warum sich das Kind zunächst in die Sicherheit und Zuflucht seiner bekannten Umgebung zurücksehnt. Gerade der psychologische Aspekt hat mich sehr inspiriert, denn was ist, wenn es nicht nur die vor Angst gepeinigte Mutter gibt, sondern plötzlich andere Kinder, Menschen, Verwandte, Ärzte und eine Welt, die unermesslich groß ist und doch so wenig Anteil nimmt am Leben des Einzelnen. 

    In nur wenigen Tagen wird Jack mit all dem konfrontiert und versucht, wenigstens ein paar gute Dinge zu finden, die es ihm möglich machen das „draußen“ ebenso zu mögen, wie das „drinnen“, selbst wenn es voller Entbehrungen und Belastungen war. 

    Fazit

    Ich vergebe gute 4 Lesesterne für eine krasse, beängstigende Story, die gerade auf Grund der Erzählperspektive so verstörend wirkt. Und obwohl das Buch keine sensationellen Überraschungen bereithält und trotz der bedrückenden Lage glaubwürdig erscheint, kann man sich der Geschichte bald nicht mehr entziehen und fiebert dem weiteren Geschehen entgegen. Möglicherweise hätte mich das ganze auch auf der Ebene eines Thrillers angesprochen, dann aber aus Sicht der Mutter, die mir hier doch etwas zu blass geblieben ist, was aber nicht an ihrer Persönlichkeit liegt, sondern schlicht und einfach an der Fokussierung des Kindes auf die Umstände. 

    Auf jeden Fall möchte ich mir hier jetzt die Verfilmung anschauen, denn möglicherweise füllen sich dort die Lücken, die der Text trotz seiner thematischen Dichte hatte. Ich empfehle diese Lektüre gerne weiter, sie vermittelt einen komplett anderen Blick auf die Schrecken einer Entführung und einer langen, ungewollten Haft in den Fängen des Bösen.

     

  7. Cover des Buches Eines Tages, Baby (ISBN: 9783442482320)
    Julia Engelmann

    Eines Tages, Baby

     (453)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Ich wollte mir mal was kurzes gönnen, also griff ich diesmal zu dem ersten Buch von Julia Engelmann - Eines Tages, Baby. 

    Ihr kennt das ja mittlerweile bei mir mit den verschiedenen Reihenfolgen, wie ich Bücher lese, mit dem Buch Wir können alles sein, Baby habe ich mir ja etwas schwer getan, das gebe ich gerne zu! Aber mit Eines Tages, Baby muss ich sagen, ab da bin ich zu den Fans von Frau Engelmann aufgestiegen. 

    Irgendwie habe ich eventuell einen besseren Zugang zu ihren Texten gefunden als davor, was ja auch möglich sein kann, aber ich habe mich heute bei den Texten desöfteren beim Aufstehen erwischt und habe über die Texte von Ihr noch einmal ein wenig nachgedacht. Was hat aufstehen mit nachdenken zu tun?????

    Vor allem zwei Texte haben es mir doch sehr angetan. Das ist zum einen gleich der erste Text nämlich Stille Wasser sind attraktiv und der Text Goldfisch. Bei beiden Texten habe ich wirklich lange nachgedacht, da sie mich persönlich sehr am Herzen berührt haben. 

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es vielleicht daran liegt, dass ich momentan eher in mir ruhe als im Oktober als ich das andere Werk las. Oder es liegt daran, dass ich momentan eher das dann lese wann ich es lesen will. Oder ich bin einfach ein besserer Leser geworden und kann mich besser auf so etwas einlassen. 

    Auf alle Fälle ist es so, dass Frau Engelmann für mich etwas geschrieben hat, wo ich sage dies hat verdammt viel Herz und Verstand und sie kann es ausdrücken. 

    Ich weiß nicht, ob sie wie es Kollegen geschrieben haben eine Stimme einer ganzen Generation ist, aber für mich sind die längeren Texte in diesem Buch eine Stimme, die man zulassen sollte und über die man nachdenken sollte. Aber tut mir den Gefallen und macht dies an Tagen wo ihr euch gut fühlt und ihr das Gefühl habt, dass ihr in euch ruht. Die Autorin wird euch an diesen Tagen bestimmt auch etwas geben, worüber ihr nachdenken könnt.  

    https://www.literaturlounge.eu



  8. Cover des Buches Die Liebe deines Lebens (ISBN: 9783596197293)
    Cecelia Ahern

    Die Liebe deines Lebens

     (790)
    Aktuelle Rezension von: Gedankenschloss1991

    Ich habe dieses großartige Buch zum Schluss nur noch so verschlungen.

    Genau mein Geschmack. Ich wünschte, ich hätte es früher gelesen😃

  9. Cover des Buches Spiegelsplitter (ISBN: 9783551300447)
    Ava Reed

    Spiegelsplitter

     (374)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    „Spiegelsplitter“ ist der erste Band der „Spiegel-Saga“ von Ava Reed. 

    Es geht um die 17-jährige Caitlin, die bei ihrer Pflegemutter Erin lebt. Je näher ihr 18. Geburtstag rückt, desto mehr seltsame Dinge geschehen um sie herum. Welches Erbe ihr mit auf die Welt gegeben wurde, wird gemeinsam mit Erin, Aidan und Finn erfahren.   


    Caitlin ist eine sehr besondere Person. Zu viel kann ich darüber nicht sagen, da ich niemanden spoilern möchte. Ich kann mir gut vorstellen, wie überfordert sie mit dem sein muss, was sie alles erfahren hat. 


    Finn hat am Anfang eher unsympathisch auf mich gewirkt, aber wenn man ihn besser kennenlernt, dann merkt man, dass auch er ein gutes Herz hat. Seine Fähigkeit mag ich besonders gerne. 


    Erin und Aidan wirken sehr geheimnisvoll, sind aber zwei ganz liebe Menschen, die sich gut um Caitlin kümmern. 


    Die Idee dieser Geschichte gefällt mir sehr gut. Einige Stellen waren durchaus spannend, jedoch hatte ich während dem Lesen das Gefühl, dass das Buch doch eher jüngere Personen besser anspricht. Das heißt nicht, dass mir das Buch nicht gefallen hat! Besonders das Ende war nochmal sehr spannend und ich möchte auch den zweiten Band lesen, jedoch finde ich persönlich, dass es besser zu jüngeren Personen passt.

  10. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 2 (ISBN: 9783442243952)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 2

     (2.082)
    Aktuelle Rezension von: julia___

    Einfach nur magisch. Ich liebe diese ganze Welt so sehr. Man kann die Charaktere einfach nur lieben, manche nur hassen. Die Autorin schafft es den Leser gefangen zu nehmen und mitfiebern zu lassen. Ich wollte das Buch kaum weglegen. Hab ich auch nicht. Es ist einfach zu spannend. Der rote Faden ist da, mal unterschwellig, mal riesengroß. 

    Ich fühle mich in dieser magischen Welt einfach unheimlich wohl. In diesem Teil lernt man auch mehr von dieser Welt kennen. Bereist andere Länder, sieht andere Sitten. Das macht dieses Buch auch nochmal einzigartig. 

    Alleine immer diese verschiedene Sichten der Charaktere. Mal ist man in der Gilde, mal wo anders.

    Auch in diesem Teil spielt wieder das Kastensystem, Rassismus und neuerdings auch Vorurteile und Mobbing eine große Rolle. Ich mag solche unterschwelligen Dinge wirklich sehr. 

    Ich fiebere Band 3 sehr entgegen und kann mal wieder nur eine große Leseempfehlung für „Die Novizin“ aussprechen.

  11. Cover des Buches Leopardenblut (ISBN: 9783802581526)
    Nalini Singh

    Leopardenblut

     (1.115)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Nicht schlecht, defintiv nicht schlecht. Da ich solche Bücher generell mag, kam es bei mir auch ganz gut an und ich habe nichts anderes erwartet.

    Das Buch ist nicht auf der humorvollen, leichten Seite, wie zum Beispiel die „Dark Ones“-Reihe von Katie MacAlister angelegt, sondern eher leicht düster (wenn man es so nennen kann), wie die „Black Dagger“-Reihe von J.R. Ward. Ich mag die humorvollen Geschichten jedoch generell etwas lieber, was nicht heisst, das ich solche Geschichten nicht auch sehr gerne mag.

    Was mich überrascht hat, sind die Medialen. Ich erwartete die typische normale Frau, die einen heissen und mysteriösen Typen kennenlernt und erst dann erfährt, dass dieser Typ nicht ein Mensch ist (oder zumindest nicht ganz). Die Medialen und die Gestaltwandler kennen sich jedoch und sind allesamt Teil der menschlichen Gesellschaft, auch wenn sie in ihren eigenen Netzwerken auch eigene Regeln haben. Als Sascha also Lucas kennenlernt, weiss sie schon vorher was er ist und macht auch kein grosses Ding daraus.

    Die Medialen selbst sind eine wahnsinnig interessante Gruppe. Ich hätte diesen Teil der Geschichte gar nicht erwartet und würde am liebsten gerne mehr über sie lesen, denn es ist wirklich interessant, wie sie dargestellt werden. Jedoch würden sie wohl keinen so guten Roman in dieser Art abgeben, denn, wie es auch im Buch so schön verglichen wird: „Sex mit einer Medialen ist wie Geschlechtsverkehr mit einem Betonklotz.“ :P

    Was mir jedoch gefehlt hat, war die Verwandlungen der Gestaltwandler. Der tierische Instinkt ist einfach mehr ein Teil von ihnen und sie verwandeln sich glaube ich so gut wie nie in ein vollständiges Tier (oder vielleicht doch und ich habe einfach die Stelle überlesen, was auch gerne mal sein kann).

    Zum Teil auch Gott sei Dank, denn Gestaltwandler an sich sind ja interessante Charaktere, aber wenn sie sich beim Sex verwandelt hätten, hätte es mir wohl nicht so gut gefallen. Das ist so wohl auch besser. :P

    Der Teil mit dem Mord war ganz okay, auch wenn so etwas mehr ins krimihafte fällt, was weniger meins ist und ich diese Stellen normalerweise nicht ganz so genau lese. Vielleicht habe ich dadurch etwas grossartiges verpasst, aber mir hat die Geschichte auch so sehr gut gefallen.

    Im Gesamten also ein ziemlich interessanter erster Teil. Solche Bücher sind sich ja immer recht ähnlich und da ich sie allgemein mag, kommen sie bei mir auch gut an. Im Vergleich zu einigen anderen ähnlichen Büchern, konnte dieses Buch aber nicht die Spitze erreichen. Irgendetwas kleines fehlte einfach noch, auch wenn ich nicht weiss, was es wäre (vermutlich das Lockere an der Geschichte). Ich werde die Reihe aber, falls ich weitere Teile finden sollte, defintiv weiterlesen. Deshalb gibt von mir vier von fünf Sternen.

    (Die Rezension ist schon um einiges älter (2019), wurde nun aber von meinem Amino Leserunde für diese Seite noch übernommen (und dafür noch leicht angepasst), damit ich sie mit mehr Leuten teilen kann. Weitere ältere Rezensionen werde ich ebenfalls noch teilen). :)

  12. Cover des Buches Will & Layken - Eine große Liebe (ISBN: 9783423717489)
    Colleen Hoover

    Will & Layken - Eine große Liebe

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Medea22

    Will und Layken lernen sich kennen, als Letztere nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Mutter und dem Bruder gegenüber von dem jungen Mann einzieht. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Jedoch werden sie durch eine besondere Situation gezwungen, voneinander fernzubleiben. Das wird noch schwieriger, als sich Lake's Leben durch einen Schicksalsschlag verändert und dem von Will immer ähnlicher wird.

    Ich fand das Buch sehr toll, da es zwar ein Liebesroman war, und doch auch dramatische Inhalte und tiefe Themen beschrieben hat. Mit den Charakteren konnte ich sehr mitfühlen und Colleen Hoovers Schreibstil war brillant. Ich kann das Buch jedem weiterempfehlen, der nach einem berührenden Liebesroman sucht, der auch tiefe Gefühle beinhaltet.

  13. Cover des Buches Mein Herz zwischen den Zeilen (ISBN: 9783843210935)
    Jodi Picoult

    Mein Herz zwischen den Zeilen

     (716)
    Aktuelle Rezension von: Leseratterosi

    Delilah McPhee ist ein junges Highschoolmädchen, das zu den Außenseitern gehört und ihr Leben lieber hinter Büchern statt auf Partys verbringt. Ihr Lieblingsbuch ist das Märchen "Mein Herz zwischen den Zeilen". Sie verliebt sich regelrecht in den Protagonisten Prinz Oliver, der wie sie ohne Vater aufwachsen muss. Als Delilah eines Tages feststellt, dass sie mit Oliver kommunizieren kann, stellt sich nicht nur ihre Welt auf den Kopf. Denn auch Oliver hat so seine Probleme: Allen voran, will er endlich seiner lahmen Geschichte entfliehen. 


    Ich liebe die Bücher von Jodi Picoult und wollte daher auch dieses lesen. Selbstverständlich gehöre ich mit 32 Jahren nicht zur Zielgruppe :) Allerdings waren einige Inhalte im Buch, die ich eben für die Zielgruppe nicht passend finde (diese kann ich aus Spoilergründen nicht nennen). Auch die Geschichte selbst sowie die darin handelnden Figuren waren für mich eher blass und nichtssagend. Den zweiten Teil habe ich bereits ungelesen aussortiert! Sehr schade!

  14. Cover des Buches Das Antiquariat der Träume (ISBN: 9783423219310)
    Lars Simon

    Das Antiquariat der Träume

     (100)
    Aktuelle Rezension von: kabrakiel

    Johan Andersson betreibt ein Antiquariat mit einem Literaturcafé auf dem Lande. Nach einem Fährunglück hat er seine Arbeit in einem renomierten Verlag aufgegeben und sich aufs Land zurückgezogen. Bei dem Schiffsunglück hat er Lina verloren. Die Frau, die trotz ihrer kurzen Bekanntschaft, die Liebe seines Lebens ist. Er kann die Hoffnung nicht aufgeben, dass sie das Unglück doch überlebt hat und nicht in der Ostsee ertrunken ist und so durchkämmt er ganz Schweden nach einer Lina Berglund, von der sich keine Spur findet. Zweifel kommen auf, ob es sie überhaupt gegeben hat? Oder ob sie ihn vielleicht belogen hat? Trotz gewisser Zweifel, kann er nicht aufgeben. Unterstützung, aber auch Hinderung, erfährt er durch seine literarischen Lieblingsfiguren, die er seit dem Unglück sehen kann und mit denen er rege Gespräche führt. William von Baskerville, Sherlock Holmes und Pippi Langstrumpf sind so mit von der Partie und das weiße Kaninchen aus Alice im Wunderland. Dann ist da noch die Geschichte mit einem geheiminsvollen Buch, das eigentlich auf dem Grund der Ostsee liegen sollte, aber doch wieder auftaucht.

    Soviel zum Inhalt. Die Idee ist auch wirklich gut und hat mich sehr angesprochen. Streckenweise nahm mich die Geschichte auch gefangen, aber eben nur streckenweise. Leider ist das Bedauern darüber, wieivel der Autor an Möglichkeiten verschenkt hat größer als die Freude an diesem Buch. Weder der Protagonist noch die literarischen Figuren kommen richtig zum Glänzen. Es gibt immer mal ein Aufflackern von Witz und Originalität, doch da wäre wahrlich mehr drinnen gewesen. Leider ist die Geschichte auch, bis auf wenige Ausnahmen recht vorhersehbar. Besonders der Stockholmbesuch hätte deutlich mehr Sorgfalt und Feinarbeit vertragen können. Schade drum.

  15. Cover des Buches Der Schrecksenmeister (ISBN: 9783492253772)
    Walter Moers

    Der Schrecksenmeister

     (1.164)
    Aktuelle Rezension von: pmg

    In Sledwaya, der ungesundesten Stadt des Kontinentes Zamonien lebt Echo, das kleine Krätzchen. Krätzchen unterscheiden sich von Katzen nur dadurch, dass sie alle Sprachen aller Lebewesen sprechen können, zwei Lebern und ein nahezu perfektes Gedächtnis haben. Echo genoss ein bequemes Hauskrätzchen-Leben, bis seine Besitzerin starb. Ungefüttert und hungernd zieht Echo durch Sledwaya, auf der Suche nach jemanden der es füttert.,

    Schliesslich findet sie den gefürchteten Schreksenmeister Succubius Eißpin, der im geheimen über die Stadt herrscht und geht mit ihm in seiner Not einen Vertrag ein: Eißpin fütter Echo bis zum nächsten Vollmond mit den erlesensten und leckersten Speisen, dafür darf er das Krätzchen töten, um aus ihm das unsterblich machende Krätzchenfett zu gewinnen. Ausserdem weiht Eißpin das Krätzchen in sämtliche Geheimnisse seiner Kunst ein, denn durch das Auskochen von Echo's Fett enthält dieses auch das gesamte Wissen des Krätzchens.

    Anfänglich ist Echo froh, dem Hungertod entronnen zu sein. Als aber der Vollmond immer näher rückt, wächst seine Angst und er sucht nach einem Ausweg (den es denn auch findet, aber mehr soll hier nicht verraten werden.)

    Der Schreksenmeister ist der fünfte Band der Zamonien-Reihe, allerdings wiederum eine in sich geschlossene Geschichte, die unabhängig von den anderen Gelesen werden kann. Es ist angelehnt an Gottfried Keller's Spiegel das Kätzchen (das ich allerdings noch nicht gelesen habe).

    Das Buch hat mich fasziniert. Es liest sich leicht und flüssig. Witzig sind auch die vielen Illustrationen, die die verschiedenen Kreaturen, die im Buch vorkommen, veranschaulichen.

  16. Cover des Buches Grabesgrün (ISBN: B00BYUHBIE)
    Tana French

    Grabesgrün

     (605)
    Aktuelle Rezension von: happyoldendays

    Im fiktiven Dubliner Vorort Knocknaree ereignete sich im Sommer 1984 eine schreckliche Tat: Drei Kinder, die im Wald spielen waren, werden vermisst. Eines der Kinder findet die Polizei völlig verängstigt im Wald, mit blutigen Schuhen und ohne jede Erinnerung daran, was sich zugetragen hat.

    Zwanzig Jahre später ist dieses Kind Ermittler bei der Dubliner Mordkommission. Seinen Namen hat er zu Rob Ryan geändert, denn seine Kindheit hält er geheim. Nur seine engste Kollegin und beste Freundin Cassie Maddox weiß Bescheid. Doch dann werden die beiden zur Leiche eines kleinen Mädchens in Knocknaree gerufen und Detective Ryan wird nicht nur mit der eigenen Vergangenheit konfrontiert, sondern auch mit der Frage, ob die beiden Fälle zusammenhängen.

    Dieser Debütroman von Tana French besticht durch seine atmosphärische Erzählweise und einem gut gesponnen Plot. Mit einem scharfen Auge und wunderbar präziser Sprache lässt die Autorin die Schauplätze und die Figuren des Romans vor dem Auge des Lesers lebendig werden. Die Charaktere sind vielschichtig und differenziert, ihre Handlungen und Motive nachvollziehbar. Besonders interessant fand ich die beiden Hauptfiguren Rob Ryan und Cassie Maddox, weil sie keine 0815-Standardermittler sind. Beide quälen sich mit Geheimnissen aus ihrer Vergangenheit und suchen Zuflucht in einer innigen Freundschaft. Doch der neue Fall stellt nicht nur ihre kriminalistischen Fähigkeiten auf die Probe, sondern auch ihre Beziehung. Der Fall selbst ist komplex, die Autorin präsentiert einige mögliche Tathergänge, die durch intensive Ermittlungen und Verhöre durchgespielt werden, aber zunächst keine Lösung offenbaren. Dadurch zieht sich die Aufklärung des Mordes ziemlich in die Länge, die Spannung baut sich eher gemächlich auf. Dennoch empfand ich die Geschichte als fesselnd, weil ich als Leser mehr über die Figuren und vor allem über das Verschwinden der Kinder vor zwanzig Jahren erfahren wollte. Die Enthüllung des Täters ergibt sich dann logisch aus den gestreuten Indizien und war für mich überzeugend.  

     

    FAZIT: „Grabesgrün“ ist ein wunderbar geschriebener Kriminalroman, der sich besonders durch seine vielschichtigen Figuren auszeichnet. Leser die den Nervenkitzel suchen könnten enttäuscht sein, da die Ermittlungen nur langsam voranschreiten. Aber all denjenigen die gerne einmal einen andersartigen Spannungsroman mit komplexen Charakteren (mit dunkler Vergangenheit) lesen möchten, kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen.

     

  17. Cover des Buches Dein perfektes Jahr (ISBN: 9783404176205)
    Charlotte Lucas

    Dein perfektes Jahr

     (304)
    Aktuelle Rezension von: meggies_fussnoten

    Jonathan Grief hat einen strukturierten Alltag. Als Inhaber eines renommierten Verlagshauses kann er sich entspannt zurücklehnen. Als er am Neujahrsmorgen seine Joggingrunde dreht und zu seinem Fahrrad zurückkehrt, hängt am Lenker eine kleine Tasche, in der sich ein Filofax befindet. Das besondere an dem Kalender ist, dass er zwar für das Neue Jahr ist, aber für jeden Tag eine Aufgabe reingeschrieben wurde. Jonathan versucht herauszufinden, wem der Kalender gehört und macht sich dabei aber auch daran, die Aufgaben, die im Kalender stehen, zu erfüllen.

    Währenddessen versucht Hannah ihre Zukunft zu planen, aber eine Schocknachricht macht ihr das zunichte. Als sie versucht, wieder auf die Beine zu kommen, merkt sie, dass das Schicksal meist unerwartet zuschlägt. 

     

    Schon lange steht dieses kleine Büchlein bei mir im SuB-Regal und schon lange wollte ich immer mal wieder danach greifen. Aber wie es halt immer so ist, gibt es andere Bücher, die sich immer vorgedrängelt haben. Jetzt - endlich - kam ich dazu und bereue, dass ich es wirklich nicht sofort gelesen habe. 

     

    Jonathan ist ein sehr spezieller Typ. Er hat seine tägliche Routine, aus der er nicht auftauchen kann. Erst als er auf den Kalender stößt, merkt er, dass sein Leben sich verfahren hat und er versuchen muss, wieder eine Richtung zu finden. 

    Hannah, die mit einem schweren Schicksalsschlag gestraft wird, muss ebenfalls versuchen, wieder in die richtige Spur zu kommen. 

     

    Beide wissen, dass sie etwas ändern müssen, beide wissen, dass sie etwas Glück brauchen und beide wissen, dass dafür auch etwas getan werden muss. Doch beide können nicht über ihren Schatten springen, bis es endlich mal "Klick" macht.

     

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und teilweise auch sehr einfühlsam. Gerade, wenn es um Hannah geht. Die Kapitel sind jeweils abwechselnd gehalten. Einmal aus Jonathans Sicht, einmal aus Hannahs. Zu Anfang kann man sich noch nicht vorstellen, wie die beiden irgendwann aufeinandertreffen, doch die Autorin hat sich hier eine sehr interessante Art ausgedacht, 

     

    Aber nicht nur die Geschichte ist zuckersüß, auch das Buch an sich ist wunderschön. Das Cover spiegelt perfekt den Inhalt wieder. Denn die Geschichte ist irgendwie alles: romantisch, traurig, witzig, nachdenklich, perfekt, chaotisch, geplant, hinreißend.

     

    Die Autorin hat mich positiv überraschen können. Ich mag solche Romane, in denen es darum geht, die Fragen des Lebens zu klären. Zumindest so, wie der jeweilige Autor sich die Antwort darauf vorstellen könnte. 

     

    Die gefühlvolle Geschichte überrascht aber auch, weil man sich ständig vorstellt, wie Jonathan und Hannah aufeinandertreffen, aber irgendwie immer wieder was dazwischen kommt, dass es einfach nicht passiert. 

     

    Es gab aber auch ein paar Momente, wo ich dachte: Nee, das geht gar nicht, weil das im wahren Leben garantiert nicht so passieren würde. Für das Buch hat es aber gepasst.

     

    Meggies Fussnote:

    Rührend, emotional und zeitlos.

  18. Cover des Buches Christine (ISBN: 9783453435728)
    Stephen King

    Christine

     (563)
    Aktuelle Rezension von: benfi
    KURZBESCHREIBUNG: 
    Es war um den Highschool-Schüler Arnie Cunningham geschehen, als er eines Tages das rostige Auto im Vorgarten eines Hauses in der Kleinstadt Libertyville sah. Er wusste direkt, dass er Christine, wie der heruntergekommene Plymouth Fury aus dem Jahre 1958 von ihm liebevoll genannt wurde, wieder aufmöbeln und zu neuem Leben erwecken konnte. Sein Freund Dennis merkte ziemlich früh, dass mit diesem Fahrzeug etwas nicht stimmte und es erwachte tatsächlich zu einem Eigenleben! Dazu verändert es seinen Freund Arnie merklich. Erst auf eine positive Art, als er selbstbewusster wird und mit der bildhübschen Leigh Cabot gar eine Freundin bekommt. Doch es scheint, als würde Christine den Jugendlichen mehr und mehr steuern, dass dieser sarkastisch und hochnäsiger wird. Bis eines Tages einer der ewigen Peiniger von Arnie brutal überfahren wird. Da Arnie zu diesem Zeitpunkt ein Alibi hat, kann der Mord wohl kaum mit dem Plymouth verübt worden sein, schließlich fährt sich ja kein Auto von alleine - oder etwa doch?

    KOMMENTAR:
    In meinem Re-Read des Buches 'Christine' vom amerikanischen Autor Stephen King kehrte ich zu einem Beziehungsroman der besonderen Art zurück. Das Werk aus dem Jahre 1983 beschreibt die Entstehung einer magischen Verbindung zwischen einem Jungen zu einem Auto, allerdings eines, welches tatsächlich zu Leben scheint. Der Autor packte in seinen Roman vielerlei Zuneigungen zu alten Fahrzeugen, wie sie ja wahrhaftig keine Seltenheit sind; besaßen doch Autos aus dieser Epoche einen gewissen Flair und hatten noch nichts mit Ergonomie und Abgaswerten am Hut. Charakter war wohl ein ganz großes Zauberwort in diesen Zeiten in Bezug auf Fahrzeuge. King zementiert dies mit Textpassagen aus Liedern zu Beginn eines jeden Kapitels. Das alles hatte mich beim erstmaligen Lesen des Romans gar nicht so sehr beeindruckt - mit Autos oder Motorrädern hatte ich damals noch nicht viel am Hut und so kam mir das Buch vor Jahrzehnten gestreckt vor. Heute lese ich diese Kapitel doch anders. Die einzelnen Charaktere werden tiefgründig durchleuchtet ohne zu langweilen und man sie allesamt schnell als gute Bekannte nennen könnte. Manche wachsen einem gar ans Herz, während andere ziemlich abstoßend wirken. Auf jeden Fall dienen diese Informationen zum besseren Verständnis der Handlungen von den jeweiligen Personen und der Leser erlebt eine sich mehr und mehr steigernde Geschichte. King schafft es wirklich, das Karussell der Ereignisse mehr und mehr zu steigern - bis zum kuriosen Finale. Erwähnen darf man gerne noch, dass sich der Autor des Öfteren an lebenden Maschinen oder Fahrzeugen bediente, das scheint tatsächlich eine Marotte - oder gar eine unterschwellige Angst - zu sein. Diese lebt er in dem Buch 'Christine' auf jeden Fall in einer regelrechten Beziehung aus. Ein faszinierender Roman...

    8,5 Sterne

  19. Cover des Buches Friedhof der Kuscheltiere (ISBN: 9783453504073)
    Stephen King

    Friedhof der Kuscheltiere

     (1.909)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Ich habe dieses Buch als Teenager gelesen und bis heute kann ich sagen, dass es mit eines der besten Bücher ist.

    Die Spannung nimmt kein Ende und ich muss sagen das ich an so manchen Stellen Gänsehaut bekommen habe.

    Die Katze, was mit der Familie geschieht, der Friedhof einfach alles hinterlässt einen Schauer und zieht einen in seinen Bann.

    Ich habe damals auch den Film gesehen und kann sagen das beides gleich gut ist. Nicht wie bei vielen Dingen, Buch Klasse, Film schlecht..

    Absolut garnicht.

    Klare empfehlung meinerseits.



  20. Cover des Buches Ellin (ISBN: 9783931989835)
    Christine Millman

    Ellin

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Ruby-Celtic
    Die Schreibweise der Autorin ist angenehm, leicht nachvollziehbar und durchaus auch bildhaft gestaltet. Man kann sich die Umgebung sehr gut vorstellen und auch die Umstände der dort aufgeführten Welt.

    Erzählt wird die Geschichte vorwiegend aus der Sichtweise von Ellin, wobei man auch ab und an in andere Charaktere einen Einblick erhält. Gerade wenn es vom Platzgeschehen notwendig ist um einen Überblick zu behalten.

    Ellin ist eine tapfere, gezeichnete und offene Persönlichkeit. Ich mochte ihr Wesen recht gerne. Sie hat ihr Leben in die eigene Hand genommen, auch wenn es ihr verderben sein sollte. Sie ist eine Kämpfernatur, wenn man ihr auch weiterhin ihre sensible und verängstigte Seite wahrnimmt. Es ist eine tolle Mischung, welche sie einfach Menschlich macht.

    Ellins spätere Weggefährten erhalten alle samt ebenfalls ein gutes Bild, sodass man sich die kleine Truppe gut vorstellen kann. Es ist ein bunter Haufen, der ebenso gezeichnet ist und sein möglichstes versucht um ein gutes Leben zu führen.

    Insgesamt hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Sie ist gut durchdacht, strukturiert und folgt einem sichtbaren roten Faden. Die Autorin schafft es Spannung mit einzubringen, immer mal wieder zu überraschen und mit vielen Details eine irgendwie beängstigende und doch auch realisierbare Welt zu erschaffen.

    Sie spart nicht mit gefährlichen und beängstigenden Situationen, zeigt auf wie es ist ein Sklave zu sein und das Leben nicht genießen zu können. Es ist auf der einen Seite eine düstere Geschichte, die aber immer auch wieder ein paar kleine helle Stellen aufblitzen lässt.

    Letztlich muss ich sagen, dass mir die Grundidee und deren Umsetzung gut gefallen hat. Dennoch muss ich einen Stern dafür abziehen, dass ich einfach keinen wirklichen Bezug zur Geschichte und den Charakteren aufbauen konnte. Ich habe es leider tatsächlich sehr „gefühllos“ gelesen, was ich unglaublich schade fand. Ich konnte nicht richtig mit den Charakteren mitfiebern, dass hat mir das Lesen leider auch etwas erschwert. Ansonsten kann ich aber sagen, dass es eine interessante und gut lesbare Geschichte ist.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Ellin“ hat Christine Millman eine bedrückende, gut durchdachte und insgesamt ganz schöne Geschichte ins Leben gerufen. Spannende und beängstigende Akzente vermischt mit Freundschaft, Familie und Liebe hat dafür gesorgt, dass man schnell mit dem Lesen vorangekommen ist und durchaus Lesefreuden vernehmen konnte. Einzig der Bezug zur Geschichte hat mir hier leider gefehlt, sodass es für mich persönlich das Lesevergnügen etwas abgemildert war.
  21. Cover des Buches Ruf der Vergangenheit (ISBN: 9783802584022)
    Nalini Singh

    Ruf der Vergangenheit

     (325)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Dev findet eine verletzte Frau vor seiner Tür. Erst einmal kümmert er sich um Katya und anschließend gilt es heraus zu finden, wer sie dort abgelegt hat und wieso.

    Die Geschichte hat mir bisher am wenigsten von allen aus der Reihe gefallen. Warum kann ich nicht genau sagen, ist aber so.

    Vielleicht liegt es daran, dass beide Protagonisten keine Gestaltwandler sind, sonst war bisher immer mindestens ein Gestaltwandler dabei.

    Katyas Geschichte fand ich sehr bewegend und spannend und je weiter die Geschichte fortschritt, desto mehr habe ich mit ihr mit gefiebert.

    Dev war mir zwar sympathisch, aber er ist mir bis zum Schluss mehr oder weniger ein Rätsel geblieben. Ich bin ihm während des Lesens nicht nahe gekommen, was schade ist.

    Alles in allem war das eine gute und vor allem spannende Geschichte, die mich aber nicht so überzeugen konnte wie ihre Vorgänger.

  22. Cover des Buches Heaven - Stadt der Feen (ISBN: 9783401502212)
    Christoph Marzi

    Heaven - Stadt der Feen

     (607)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Ich habe dieses Buch das letzte Mal in der Grundschule gelesen und nun nach gut 10 Jahren wieder dazu gegriffen.

    Das Leseerlebnis war wirklich schön und bis auf eine kurze Flaute durchweg angenehm. Der Autor versteht es, Situationen und Umgebung anschaulich zu beschreiben und den Leser so ganz in die Geschichte zu entführen. Vor allem die detaillierte Beschreibung Londons machte die Geschichte so glaubwürdig.

    Das klassische Bild der Fee wird hier etwas auf den Kopf gestellt, bleibt aber definitiv vollkommen magisch.

    Die Einordnung als Kinderbuch durch LovelyBooks empfinde ich jedoch als definitiv fehlerhaft. Innerhalb des Buches wird mehrmals Sex thematisiert, sowie auch rohe Gewalt und Mord. Ich denke daher, dass man es als Jugendbuch betiteln sollte.

  23. Cover des Buches Lebendig (ISBN: 9783453676589)
    Jack Ketchum

    Lebendig

     (79)
    Aktuelle Rezension von: nasa

    Lebendig von Jack Ketchum ist ein Thriller der extremen, nichts für Zartbesaitete. Ich fand ihn sehr brutal und sadistisch. Des Öfteren hatte ich das Bedürfnis das Buch abzubrechen, aber dies widerstrebt mir. Wenn ich ein Buch anfange möchte ich es auch beenden. Da es auch nur ein relativ kurzes Buch ist habe ich immer nur wenig gelesen und mich dann einem anderen Buch zugewandt.

    Sara ist auf dem Weg in eine Abtreibungsklinik, sie ahnt nicht in welcher Hölle sie sich bald wiederfinden wird. Denn auf dem Weg wird sie entführt und die Entführer kennen kein erbarmen. Sie wollen nur eins Sara bestrafen und das Baby für sich.

    Das Buch erschien schon 1998 aber dies merkt man ihm kaum an. Der Schreibstil ist flüssig, leicht und sehr detailliert. So werden Folter- und Sexszenen sehr ausgiebig beschrieben. Die Handlungen waren für mich sehr abstoßen und sadistisch. Auch waren mir die Protagonisten sehr fremd geblieben. Egal ob Sara oder die Entführer sie wurden sehr steril und lieblos beschrieben und wirkten auf mich auch sehr gestellt und starr. Jeder hatte seine Rolle und es wurde nicht davon abgewichen.

    Ich brauche kein weiteres Buch von dem Autoren und kann es auch nicht wirklich weiterempfehlen. Wer es brutal, blutig und sadistisch mag für den ist es bestimmt lesenswert für mich aber nicht.

  24. Cover des Buches Stark (Dark Half) (ISBN: 9783453433984)
    Stephen King

    Stark (Dark Half)

     (464)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Leider teile ich die vielen guten Meinungen zu diesem Buch nicht. Zum Inhalt wurde bereits viel geschrieben, daher werde ich hier keine neue Zusammenfassung posten.

    Die Story hört sich erstmal gut und spannend an. Eine typische Stephen King Idee das symbolisch beerdigte Pseudonym eines Schriftstellers zu neuem Leben zu erwecken. Die Geschichte zeigt aber rasch Längen und hat mich nicht in ihren Bann gezogen. Überraschende Wendungen Fehlanzeige. 

    Auch die Rolle der Sperlinge ist ziemlich bald klar und der Leser kämpft sich Seite für Seite zum Finale vor, das gelungen ist. 

    Für mich eines der schwächeren Stephen King Bücher, dass von mir keine Leseempfehlung erhält. Es gibt bessere! 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks