Bücher mit dem Tag "lebensentwürfe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lebensentwürfe" gekennzeichnet haben.

57 Bücher

  1. Cover des Buches Kleine Feuer überall (ISBN: 9783423281560)
    Celeste Ng

    Kleine Feuer überall

     (289)
    Aktuelle Rezension von: Elina_moro

    „Vergiss nicht, manchmal muss man alles abbrennen und von vorn anfangen. Nach dem Brand ist die Erde fruchtbarer, und Neues kann wachsen. Genau ist es bei den Menschen. Sie fangen von vorne an. Sie finden einen Weg.“

    Das Buch war von Anfang bis Ende einfach großartig. Die Handlung, die gut beschriebenen Figuren, die Spannung, Motive und die behandelten Themen waren authentisch. Es hat alles gepasst und ich habe an die Geschichte geglaubt. Und den Titel mag ich auch, weil es auch zum Roman passt. Ich war sofort beim Lesen gefesselt, ich habe ständig über das Leben der Charaktere und deren Probleme nachgedacht. Auch die Entwicklung der Figuren aus der psychologischen Sicht fand ich gut gelungen. Man versteht komplett die Entscheidung jeder Figur und verurteilt sie nicht. Im Buch geht es um viele Themen: Erziehung, soziale Ungleichheit, Abtreibung, Adoption, Beziehungen zwischen Teenager, Rassismus... Die Geschichte verbindet 2 Familien mit ihren unterschiedlichen Werten, die zusammen in einem Feuer brennen (im übertragenen Sinn). Das Buch hat mich sehr beeindruckt und ich kann es ganz herzlich empfehlen.

  2. Cover des Buches Die Liebe im Ernstfall (ISBN: 9783257070538)
    Daniela Krien

    Die Liebe im Ernstfall

     (226)
    Aktuelle Rezension von: KataRaf

    Die Geschichten von fünf Frauen in ihren 40ern, mit unterschiedlichen Lebensentwürfen, auf vielfältige Weise verbunden, handeln vom Kämpfen und Scheitern der Liebe.


    Der Reigen beginnt mit Paula, der Buchhändlerin, die mit ihrer Liebe Ludger Kinder bekommt und unglücklich wird. Es geschieht ein Unglück, Paula leidet, und scheint später ihr Glück zu finden. Dass er aus dem Westen kommt und wünscht, dass sie die Kinder zuhause betreut, während sie ganz anderes Bedürfnisse hat und anders denkt, ist eine wichtige Randnotiz. Es handelt sich um ostdeutsch sozialisierte Frauenperspektiven, kontrastiert durch weitesgehend westdeutsch sozialisierte Männerfiguren. 


    Ihre Freundin Judith, erfolgreiche Ärztin, gewählt Kinderlos, stark, selbstbewusst, einsam, kämpft ebenfalls um ihr Glück. Mittels Algorithmen von DatingApps sucht sie mit halber Aufmerksamkeit Männer, die enttäuschen, außer Gregor, den sie schließlich enttäuscht und verliert.


    Frau drei, Brida, ist Schriftstellerin und Freundin von Judith, mit Paula bekannt. Brida bekommt drei Kinder mit Götz und zerbricht fast an den Erwartungen und Rollenvorstellungen als Mutter, die ihr das Schreiben verunmöglichen. Brida kämpft, sucht, scheitert, kämpft.


    Mit Frau vier Malika und Frau fünf, ihrer Schwester Jolanda schließt sich der Reigen. Malika, benachteiligt von ihren Eltern, die immer ihre jüngere Schwester Jolanda interessanter fanden, macht sich klein, betet Götz an, ordnet sich unter. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als sich aufopferungsvoll um Mann und Kinder zu kümmern. Doch Kinder kommen nicht und Götz verlässt sie für Brida.

    Jolanda, Schauspielerin, ein scheinbares Sonnenkind, der Stolz ihrer Eltern, wird ebenso unglücklich, wie die anderen Frauenfiguren. Sie zieht mit Malika zusammen, die den Kindern eine beständigere Bezugsperson ist, als sie und ihr Exmann, der ihr das Leben schwer macht.


    Ich habe es gerne gelesen, mich im Buddyread mit @lesendes_federvieh Kapitel für Kapitel ausgetauscht. Der Erzählstil ist feinfühlig, unaufgeregt, lakonisch. Mit wenigen Worten erzeugt Krien eine emotionale Tiefe, wie @lesendes_federvieh es so treffend formulierte. 


    Hintergründig und deutlich spürbar wechselt der Tonfall zwischen den Figuren, die berühren. Die Zeitebenen sind klug verwoben und verweigern sich einer Chronologie.


    Aber spätestens mit Brida wuchs der Eindruck, dass mit jedem Kapitel eine Frau noch unglücklicher zu sein schien. Da hätte ich mir eine andere Reihenfolge gewünscht. Wenn ich Krien etwas ankreiden möchte, dann, dass die Lektüre wenig empowerend ist. Die Frauen definieren sich über Männer. Keine Liebe, keine Lebensentwürfe enden ohne Scherben. 

  3. Cover des Buches Das Nest (ISBN: 9783608980004)
    Cynthia D'Aprix Sweeney

    Das Nest

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Lo_Roja

    In Cynthia D'Aprix Sweeneys Roman "Das Nest" wird ein klassisches Narrativ des 21. Jahrhunderts aufgegriffen und polemisiert, nämlich der Streit ums Erbe. Vier Geschwister versuchen verzweifelt, ein verlorenes Erbe zurückzubekommen. Im Zentrum davon steht vor allem die Gier auf das Geld und das Scheitern der Geschwister, die sich in ihrem Leben immer auf das ausstehende Erbe verlassen haben. 

    Die Gier und das Balzen um Leo, der das Erbe letztendlich als einziger verprasst hat, sind ein wiederkehrendes Motiv der Handlung, die aus allen Perspektiven beleuchtet wird. Dies hat einerseits den Vorteil, dass jeder Charakter eine emotionale und gedankliche Tiefe zugeschrieben bekommt, sich andererseits Themen und Ansichten ständig wiederholen. Auch das Fehlen von wörtlicher Rede an besonders dynamischen Stellen macht das Lesen eher eindimensional. Hier schafft es die Handlung leider nicht, Fahrt aufzunehmen. So verpasst der Roman leider die Chance, ein echter Pageturner zu werden. 

    Obwohl die Thematik perfekt in die heutige Zeit passt und der Streit der Geschwister sehr amüsant dargestellt wird, ist der Plot doch recht eintönig und wenig spannend. Hier hätte ich mir mehr Dynamik und Spannung gewünscht.

  4. Cover des Buches Die Mitternachtsbibliothek (ISBN: 9783732418527)
    Matt Haig

    Die Mitternachtsbibliothek

     (102)
    Aktuelle Rezension von: La_Donna

    Die Protagonistin hat es wirklich nicht leicht. Nach einen besonders schweren Tag entscheidet sie sich, dass ihr Leben keinen Sinn mehr macht. Zu oft hat sie die falschen Entscheidungen getroffen. Aber wäre wirklich alles besser geworden, wenn sie sich nur einmal anderes entschieden hätte? Die Mitternachtsbibliothek geht der ewigen Frage „Was wäre wenn…?“ auf den Grund.

     

    Mir hat die Umsetzung des Themas sehr gut gefallen. Ich konnte Noras Gedanken und Gefühl gut nachvollziehen. Mehrmals brauchte sie mich zum Lachen, manchmal berührte mich ihre Verzweiflung sehr.

     

    Die bezaubernde Stimme der Leserin lässt einen gut in die Handlung eintauchen und bringt einem der Protagonistin näher.

     

    Dieses Buch regt einen auch zu einer Selbstreflexion an. Auch wenn das Ende nicht überrascht (soll ja wohl auch nicht so sein), kommt die Botschaft klar rüber: Kein Leben ist perfekt, aber trotzdem lebenswert.

     

    Von mir gibt es eine klare Lese- bzw. Hörempfehlung.

  5. Cover des Buches Americanah (ISBN: 9783596521067)
    Chimamanda Ngozi Adichie

    Americanah

     (176)
    Aktuelle Rezension von: Eva-H

    Erweitert den Horizont. Wie engstirnig man als Weiße doch sein kann. Die Sicht ändert sich. Sehr "amüsant"  aber auch der Vergleich des Lebens in Amerika und dann zuhause in Nigeria. Dort gibt es auch eine falsche Sicht auf das jeweils andere Land. Die Menschen haben genauso Vorurteile oder falsche Vorstellungen. Kann ich nur empfehlen.

  6. Cover des Buches Schnee in Amsterdam (ISBN: 9783406727009)
    Bernard MacLaverty

    Schnee in Amsterdam

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Buecherfreundinimnorden
    Ich wollte dieses Buch schon lange lesen und bin jetzt ein wenig unschlüssig, denn ich möchte fair bewerten. Es ist ohnehin kein leichtes Thema, das Bernhard MacLaverty sich vorgenommen hat: ein älteres Paar in einer tiefen Krise, sie trägt sich mit Trennungsabsichten, er hat ein heftiges Alkoholproblem. Eine Reise von Glasgow nach Amsterdam soll retten, was noch zu retten ist - nur hat Stella dabei etwas völlig anderes im Sinn als Gerry, der Ehemann. Doch, es gibt eine Überraschung gegen Ende der Story und wir erfahren auch einiges über deny Hintergrund dieser Ehe, die sich in einer Sackgasse befindet: nur dauert das alles leider teilweise furchtbar lange und las sich manchmal eher quälend. Der Strom der Gedanken beider Hauptfiguren entfernt sich manchmal für meinen Geschmack recht weit vom eigentlichen Thema. Auch empfand ich es als ausgesprochen schwierig, mitzuerleben, wie wenig Alkoholiker Gerry sich seiner Situation bewusst ist- aber das ist vielleicht bei Suchtkranken einfach so. Deprimiert hat mich dann noch mal der Schluss: ein eher halbherziges „Wir bleiben zusammen“ , dem bereits die Gefahr innewohnt, dass sie weiter nebeneinanderher leben wie bisher: ohne rechte Freude, ohne Aufbruch. Bis Gerry in die Entzugsklinik muss?Oder Ins Altersheim? Das ist alles sehr wahrhaftig und glaubwürdig, aber auch unglaublich traurig. Ich hoffe nur, MacLaverty schreibt hier nicht aus eigenem Erleben...
  7. Cover des Buches Wir holen alles nach (ISBN: 9783257071306)
    Martina Borger

    Wir holen alles nach

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Nette

    Jeder von uns kennt sicherlich die Situationen, mit den verschiedensten Alltagsthemen jonglieren zu müssen und hat dabei seine persönliche Herausforderung. In dem Buch lernen wir Ellen, Sina, Torsten und Elvis kennen. Als ich die ersten Seiten begonnen hatte, fand ich mich direkt im Alltag von Ellen wieder. Ellen, Rentnerin, beschreibt in den ersten Seiten Ihren Tagesablauf. Ich fand die ersten Worte so schön und konnte dargestellte Atmosphäre von Ellen sehr gut nachvollziehen Wir lernen Sina kennen, alleinerziehend, im Job mit unregelmäßigen Arbeitszeiten. Sie versucht ihrem Sohn Elvis alles zu bieten und setzt alles daran, ihm seine Wünsche zu erfüllen. Zu Sina und Elvis gehört Torsten, der neue Partner, der zunächst einen Zugang zu Elvis zu finden versucht. Der Einblick in das Leben der Darsteller ist intensiv. Der Übergang zum eigentlichen Geschehen findet im letzten Drittel statt, der sehr gut gelungen ist. Als Leser spürt allerdings die ganze Zeit, dass bald etwas passiert und auch ich bin zwischenzeitlich skeptisch geworden und habe mit meinen Gedanken zu schnell geurteilt. Durch das Buch wird wieder bewusst, dass Geheimnisse und vorschnelles Urteilen zu Katastrophen führen können. Ein sehr gelungener Roman, der nicht nur von den Alltagsschwierigkeiten einer Familie erzählt.

     

    Haben wir nicht alle unser Päckchen im Alltag zu tragen?

  8. Cover des Buches Kostbare Tage (ISBN: 9783257071252)
    Kent Haruf

    Kostbare Tage

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Starry-sky

    Am 28.04. ist das Taschenbuch zu „Kostbare Tage“ von Kent Haruf im Diogenes Verlag erschienen. Ich habe in den letzten Monaten die beiden vorherigen Teile der Reihe gelesen („Lied der Weite“ und „Abendrot“) und beide haben mir gut gefallen. In „Kostbare Tage“ geht es zurück in die Kleinstadt Holt in Colorado, in der die Buchreihe spielt.

    Zu Beginn des Buches lernen wir Dad Lewis kennen, der sein ganzes Leben in Holt verbracht hat. Er hat von seinem Arzt erfahren, dass er Krebs hat, und dass dieser Sommer sein letzter sein wird. Belastet durch dieses Wissen, versucht er sich im Alltag zurechtzufinden und die Veränderungen um ihn herum wahrzunehmen. Er bestaunt das kleine Nachbarsmädchen, Alice, das gerade Fahrradfahren gelernt hat und so viel Lebensfreude ausstrahlt. Seine Bekannten besuchen ihn regelmäßig und bei Dad Lewis kommen immer wieder Erinnerungen an das Leben auf, das er gelebt hat. Seine Tochter hilft ihm, die Vergangenheit nochmal aufleben zu lassen, in dem sie gemeinsam Orte in der Stadt besuchen, die sie mit besonderen Erinnerungen verbinden.

    Wie der Klappentext schon vermuten lässt, ist „Kostbare Tage“ ein Buch vom Abschiednehmen. Eine Geschichte über Familie und ebenso über die Liebe und die Erinnerungen, die bleiben. Ich hatte die Vermutung, dass auch die Charaktere aus den vorherigen Teilen der Reihe in der Handlung vorkommen, das war aber nur in sehr geringem Umfang der Fall. Das Buch dreht sich tatsächlich hauptsächlich um Dad Lewis. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, mehr von den anderen Einwohnern Holts zu lesen, hat mich dieser starke Fokus nicht gestört. Umso bewegender waren für mich Dad Lewis‘ letzte Tage und seine Gedanken, die ihn begleiten. Teilweise hat mich diese Thematik sehr bedrückt, gerade wenn es um vertane Chancen und familiäre Beziehung ging, die zerbrochen sind.

    Kent Harufs ruhige Erzählweise hat für mich perfekt zu der Geschichte gepasst, denn sie bringt Feinfühligkeit und Emotionen mit sich. Die Handlung an sich ist nicht ereignisreich, aber trotzdem wird es wegen der bewegenden Geschichte nicht langweilig. Mir hat es gefallen, dass Dad Lewis so normal war, und man auf ein normales Leben zurück blickt. Er hat Fehler gemacht, kennt seine Macken und weiß, dass er manchen Menschen Unrecht getan hat und nun versucht er, mit sich selbst und seinem Umfeld ins Reine zu kommen. Die beschriebenen Situationen sind aus meiner Sicht sehr realitätsnah und nicht beschönigt – diese Authentizität war für mich sehr fesselnd.

    Das Einzige, was mich an Kent Harufs Schreibstil, auch beim dritten Buch noch, stört, ist dass keine Anführungszeichen bei der wörtlichen Rede verwendet werden. Für mich ist dieses Stilmittel beim Lesen eher anstrengend und bisher konnte ich mich noch nicht daran gewöhnen.

    Insgesamt hat mir „Kostbare Tage“ sehr gut gefallen. Kent Haruf versteht es, kleine Momente und wichtige Themen gleichermaßen in die Geschichte einzuflechten und ein realistisches Bild vom Leben zu zeichnen. Von mir gibt es eine Leseenmpfehlung für alle, die Lust auf einen ruhigen, ergreifenden Roman haben, der zum Nachdenken anregt.

  9. Cover des Buches Kruso (ISBN: 9783518466308)
    Lutz Seiler

    Kruso

     (119)
    Aktuelle Rezension von: sKnaerzle

    Was man weiß: Edgar merkt, dass er nach dem Unfalltod seiner Freundin kurz davor ist, sein Leben zu beenden Um neu anzufangen, reist er nach Hiddensee und erhält dort halb illegal einen Job als Abwäscher.
    Edgar schließt sich besonders an Kurso an. Was auch noch wichtig ist, Edgar ist Germanistik-Student mit dem Schwerpunkt "Deutsche Romantik" 
    Und es ist auch eine Tatsache, dass DDR-Flüchtlinge von Hiddensee aus versuchten, die Ostsee schwimmend zu überqueren und Schweden zu erreichen. Die meisten sind dabei umgekommen.

    Was man vermutet: Kruso hat (wahrscheinlich) einen Hirntumor, der dazu führt, dass er Fantasie und Wirklichkeit nicht mehr recht unterscheiden kann. Am Ende wird er immer misstrauischer, bis er sogar seinen engsten Freund Edgar überfällt, weil er ihn für einen Verräter hält. Am Ende stirbt er - wahrscheinlich.

    Was stimmt oder auch nicht: Kruso glaubt, ein Aufenthalt auf Hiddensee heile von seelischen Leiden. Also hat er ein riesiges Netzwerk organisiert, an dem alle Saisonkräfte der Insel beteiligt sind. mit dessen Hilfe Besucher ohne Übernachtungsmöglichkeit illegal und heimlich untergebracht werden. Dabei gibt es seltsame Rituale. Edgar lässt sich von Kruse gerne für seine Zwecke einspannen - ein solche scheinbare oder echte Riesenverschwörung passt genau zu seiner Stimmung: hier hat jemand das Zauberwort getroffen, das für ihn die Welt zum singen bringt.

    Erst viele Jahre später erfährt Edgar von den Toten in der Ostsee. Er sucht ihr Grab, denn den Toten wahrt er die Treue.

    Mir hat der Roman nicht so gefallen. Normalerweise mag ich Geschichten, wo man einem Erzähler nicht trauen kann und man durch genaues Lesen rauskriegen muss, was wirklich ist und was nicht. Hier hatte ich eher das Gefühl, der erzählerische Aufwand ist mir zu groß und weder Kruso noch Edgar haben mich wirklich interessiert.

  10. Cover des Buches Aller Anfang (ISBN: 9783552063952)
    J. Courtney Sullivan

    Aller Anfang

     (38)
    Aktuelle Rezension von: zeitfuerbuecher

    Bree, Celia, April und Sally lernen sich im ersten Jahr im Smith College, einer der letzten Frauenunis in den USA, kennen. Obwohl sie unterschiedlicher nicht sein können werden sie unzertrennlich. Ein paar Jahre nach dem Collegeabschluss sehen sich die vier bei der Hochzeit von Sally wieder. Während Sally heiratet und ein Kind erwartet, stürzt sich April in berufliche Abenteuer für ihre Chefin, eine bekannte Feministin. Celia lebt in New York ein wildes Single-Leben und Bree hat ihren Traum, Anwältin zu werden erfüllt und lebt mit ihrer College-Liebe zusammen an der Westküste. Doch Sally's Hochzeit ist ein Wendepunkt, die Freundinnen müssen sich eingestehen, dass jede sich seit dem College verändert hat. Ein großer Streit entbrannt zwischen den Freundinnen und es herrscht monatelang Funkstille. Und dann verschwindet April spurlos.  

    Der Roman von J. Courtney Sullivan handelt von Freundschaft, von Feminismus und dem Erwachsenwerden, von unterschiedlichen Lebensentwürfen und familiären Erwartungen. Erzählt wird aus den unterschiedlichen Perspektiven der vier Freundinnen, teilweise im Rückblick und teilweise im hier und jetzt. Und so baut sich Stück für Stück die Geschichte dieser vier Frauen zusammen. Das Buch hat mir insgesamt gut gefallen, insbesondere die verschiedenen Charaktere und ihre unterschiedlichen Lebensentwürfe fand ich interessant.

  11. Cover des Buches Die Korrekturen (ISBN: 9783499255496)
    Jonathan Franzen

    Die Korrekturen

     (478)
    Aktuelle Rezension von: MaternaKuhn

    Jonathan Franzen gilt als einer der bedeutensten Schriftsteller der Gegenwart. Paul Auster beneidet ihn um seine literarischen Fähigkeiten. Man zieht Vergleiche mit David Mitchell und viele Literaturkenner fragen sich, warum Franzen noch nicht der Nobelpreis verliehen wurde. Aber das sind nur die, die nicht wahrhaben wollen, dass dieser Preis überwiegend ein Politikum ist. Wenn man sich von „Unschuld“ hat fesseln lassen, so muss man zwangsläufig bei Franzen’s erstem Meisterwerk landen. Letzteres entstand bereits 2001, wurde in kurzer Zeit zum Weltbestseller und wurde von Literaturpreisen anderer Gremien überhäuft.

    Auch auf dieser Plattform wurde „Die Korrekturen“ bereits mehrfach kommentiert oder erwähnt, aber meine Begeisterung braucht ein Ventil. Aber wo anfangen?

    Es ist eine Familiengeschichte. Die Familie soll an Weihnachten im Elternhaus zusammenkommen. Das kommt Ihnen bekannt vor? Genau! Ist es nicht in fast jeder Familie so, dass an eben diesem Fest eine romantisch-infantile Stimmung voller überbordernder Emotionen erzeugt wird, die die Wirklichkeit für eine unterschiedlich lange Zeit ausblendet? Mit eben diesen Assoziationen und Wiedererkennungseffekten spielt Franzen in teils subtiler, teils ganz offensichtlicher Form und hält dem Leser ein ums andere Mal den Spiegel vor. Wenn man will. Natürlich kann man aber - so scheint es in manchen Reviews jedenfalls der Fall zu sein - das alles auch nicht erkennen. Dann verharrt der Leser leider in einer mehr oder weniger netten Familien-Story und verzichtet auf den Benefit der Selbsterkenntnis.

    Manche reduzieren den Roman auf den Alterungsprozess des Vaters Alfred. Wirklich brilliant, wie Franzen in einzelnen Abschnitten die Gedankenwelt eines schwer degenerierten, phasenweise Demenz-geprägten alten Mannes beschreibt. Ja, das ist auch ein Thema, aber nur eines von vielen innerhalb des Familiengefüges. Dazu gehören in einem Atemzug die vier anderen Einzelschicksale, zum Beispiel des ältesten Sohnes und im konventionellen Sinne erfolgreichen Gary (meine Familie, mein Haus, mein Boot), der aber mit seiner Rolle des Ältesten in der Ursprungsfamilie genauso schwer zurecht kommt wie mit der Rolle des Ehemannes und Vaters in seiner neuen Familie. Der zweite Sohn Chip, der vermeintliche Looser, der sich aber als Lebens- und Überlebenskünstler erweist. Die Jüngste, die Tochter Dennis, die in der Familie und im Leben alles perfekt machen möchte und auf der Suche nach ihrer Identität jeden Halt zu verlieren droht. Und natürlich die Mutter Enid, der Prototyp einer Heile-Welt-Mutter, die zur Bewahrung ihrer idyllischen Scheinwelt und ihrer irrealen Ideale kognitive Dissonanzreduktion ohne Ende anwendet. Man könnte die Liste endlos fortsetzen, da all diese Protagonisten wunderbar in ihrer jeweiligen Interaktion im Leben und untereinander entwickelt werden. Nicht nur Eltern-Kinder-Konflikte, fehlende Ablösungen, altersunabhängige Rollenkonservierungen, sondern auch Beziehungsfeinheiten bei jungen wie bei alten Paaren mit all ihren Intrigen und Manipulationen. Und vieles mehr. Ohne dass Franzen billige Stereotypien nutzt, kann sich hier fast jeder Leser irgendwo wiederfinden.

    Dass das alles sprachlich vom Feinsten ist, kann zum Schluss, um den Rahmen nicht zu sprengen, nur noch eine Randbemerkung sein, dabei steht Franzen auch genau dafür - eine herausragende Sprachvielfalt, treffsicher, oft humorvoll, betroffen machend, auch Szenen aushaltend, sodass sie dem Leser schon fast physisch und psychisch wehtun. Und bei aller Liebe zum maximal gut recherchierten Detail dennoch immer im richtigen Erzähltempo. Ein Kompliment auch an die Übersetzerin Bettina Aberbanell - solch ein Sprachfeuerwerk unter Bewahrung der literarischen Qualität will erst einmal übersetzt sein.

    Auf der Bühne dieses Buches wird bravourös eine literarische Familienaufstellung aufgeführt, von der wir im Zuschauerraum auf unseren Logenplätzen ganz viel mitnehmen können. Wenn wir es zulassen.

  12. Cover des Buches Die Einsamkeit der Primzahlen (ISBN: 9783499291289)
    Paolo Giordano

    Die Einsamkeit der Primzahlen

     (794)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Treffender könnte ein Buchtitel nicht sein. Es geht um die einsame Lebensgeschichte zweier junger Menschen, die nach einem tragischen Ereignis in früher Kindheit das Vertrauen in andere Menschen verlieren. Soziale Beziehungen aufzubauen und zu erhalten, bleibt für beide eine ausserordentliche Herausforderung. Wie viel kann ein Mensch ertragen, um am eigenen Schicksal nicht zu zerbrechen? Wie weit gehen Selbstbestimmung und die Verantwortung für das eigene Lebensglück? Diese Themen sind verwoben in der anrührenden Liebesgeschichte von Alice und Mattia.


    Das Buch liest sich angenehm und leicht trotz dramatischer Handlung, ich würde es literarisch jedoch nicht allzu hoch bewerten.

  13. Cover des Buches Das Gewicht aller Dinge (ISBN: 9783957712875)
    Britta Röder

    Das Gewicht aller Dinge

     (23)
    Aktuelle Rezension von: milkysilvermoon

    Angelica, eine junge Frau, hat alle Erinnerungen verloren, als sie eines Morgens auf einer Parkbank in einer Grünanlage in Frankfurt erwacht - barfuß und nur in ein leichtes Sommerkleid gehüllt. Ohne zu wissen, wer sie selbst ist, lässt sie sich treiben. Auf ihrer Spurensuche sammelt sie fremde Lebensgeschichten auf, indem sie für andere Menschen ein offenes Ohr hat…

    „Das Gewicht aller Dinge“ ist ein Roman von Britta Röder.

    Meine Meinung:

    Der Roman besteht aus 27 kurzen Kapiteln und endet mit einem Epilog. Erzählt wird in wechselnden Perspektiven.

    Der Schreibstil gefällt mir ausgesprochen gut. Der Roman ist atmosphärisch dicht, bisweilen poetisch und voller starker Bilder. Allerdings habe ich etwas gebraucht, um in die Geschichte zu finden, denn der Anfang war ein wenig verwirrend für mich.

    Zwar steht die Frau ohne Gedächtnis im Vordergrund der Geschichte. Aber auch weitere Charaktere wie der Hochschullehrer Rolf und die alte Charlotte Ehrhardt nehmen viel Raum ein. Das breite Spektrum an Personen hat mich überrascht. Trotzdem ist es nicht schwierig, den Überblick zu behalten. Was das Innenleben der unterschiedlichen Figuren angeht, beweist die Autorin viel Einfühlungsvermögen.

    Die Grundidee des Romans finde ich kreativ und ungewöhnlich. Auch die Umsetzung hat mich überzeugt. Auf nur knapp 200 Seiten geht es um die existenziellen Themen: Leben und Tod, Liebe und Trauer, Glück und Leid. Mehrere Schicksale werden beleuchtet. Auf diese Weise hat mich die Geschichte immer wieder berührt und zum Nachdenken angeregt. Hin und wieder verschwimmen die Grenzen zwischen Realität, Traum und Illusion.

    Das geschmackvolle Cover passt meiner Ansicht sehr gut. Auch der Titel ist treffend gewählt.

    Mein Fazit:

    „Das Gewicht aller Dinge“ von Britta Röder ist ein besonderer Roman. Die Geschichte ist facettenreich, tiefgründig und sehr bewegend. Eine empfehlenswerte Lektüre.

  14. Cover des Buches Kollisionen (ISBN: 9783608980318)
    Florian Scheibe

    Kollisionen

     (19)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    Der Roman hat mich positiv überrascht. Eine Lebensgeschichte die auf wunderbare Weise sehr unterhaltsam ist. Gleichzeitig aber ein Spiegelbild der heutigen Gesellschaft aufzeigt. Es hat Spaß gemacht es zu lesen. Der Schreibstil ist angenehm und gut verständlich. Mit etwas Ironie kann man ein schwieriges Thema gut verarbeiten. 

  15. Cover des Buches Eine Geschichte von Liebe und Finsternis (ISBN: 9783518467268)
    Amos Oz

    Eine Geschichte von Liebe und Finsternis

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Jari
    Eigentlich hatte ich nie vor, dieses Buch zu lesen. Schlussendlich tat ich es trotzdem und zwar für die Weltreise-Challenge. Also liess ich mich von Amos Oz durch Jerusalem und seine Geschichte führen. Es war kein Flop, obwohl ich mich doch etwas durch das Buch quälen musste, und das ist schon mal nicht schlecht.

    Grundsätzlich bin ich nun froh, sagen zu können, dass ich ein Buch von Amos Oz gelesen habe. Dazu auch noch sein wohl bekanntestes. Am meisten gefielen mir die einzelnen Passagen, in denen es um die Literatur und Amos' intellektuelle Familie ging. Also vor allem der Anfang hat es mir doch sehr angetan.

    Doch schlussendlich hat sich das Buch für mich zu sehr verzweigt, aber damit hatte ich schon gerechnet. Vielleicht war meine Lektüre somit eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, wobei ich wie schon gesagt, vom Anfang sehr begeistert war. Aber mit der Zeit liess meine Faszination merklich nach und ich blieb eigentlich nur wegen ein bisschen Faktenwissen und der Challenge dabei.

    Sprachlich bewegt sich Oz auf einem Niveau, das seinem Ruf gerecht wird. Ein präziser Schriftsteller, sehr begabt, ein Talent, welches aus seinem familiären Umfeld gewachsen ist. Wer in eine solch akademische Familie hineingeboren wird, dem liegt das Spielen mit den Worten wahrscheinlich im Blut. Dennoch war es ermutigend zu erfahren, dass auch jemand wie ein Amos Oz Mühe hatte. Deshalb war es auch wieder das Ende, das mich nach längerer Durststrecke wieder mitnahm.

    Ich bin froh, dass ich das Buch durch habe. Trotz meines Mühsals war die Lektüre nicht vergebens. Viele schöne Textzeilen warten darauf, niedergeschrieben zu werden. Ausserdem habe ich einiges über die Geschichte Jerusalems und Israels lernen können. Kein Buch ist vergebens und dieses schon gar nicht.

    Bücher wie "Eine Geschichte von Liebe und Finsternis" tun gut, auch wenn man sich durch sie durchkämpft. Auch dann, wenn man die Handlungen der Figuren nicht versteht. Nicht versteht, wie sie oft nicht zufrieden sein können, wenn sie doch ein Leben leben, das ich auch gerne hätte. Aber jeder kämpft mit seinen Geistern, auch das lehrt uns Oz. Manchmal sind sie auch zu stark, dies zeigt das prägende Erlebnis des Todes der Mutter, das an unterschiedlichen Stellen thematisiert wird.

    Ein eindrückliches Buch mit starkem Charakter. Ein Buch, das sich nicht so leicht unterkriegen lässt, trotz aller Unwirtlichkeiten. Deshalb prädestiniert wie kein zweites, um Israel zu repräsentieren.
  16. Cover des Buches Sommerlügen (ISBN: 9783257241693)
    Bernhard Schlink

    Sommerlügen

     (114)
    Aktuelle Rezension von: cosima73

    Wovor fürchten wir uns, wenn wir eine Beziehung eingehen? Was erwartet der andere Mensch von uns und sind wir diesen Erwartungen gewachsen? Wie viel von mir kann ich preisgeben, was ist wahr, was Lüge und wieviel von beidem mag es leiden, braucht es gar? Was, wenn sich einer von beiden plötzlich ändert, sind wir dann doch noch die gleichen oder andere geworden? Und wie gehen wir mit diesem anders sein um? Was erhoffen wir uns von einer Beziehung? Für uns? Von anderen? Was macht unsere Beziehung überhaupt aus? Werden wir dem gerecht?


    „Alles Glück will Ewigkeit? Wie alle Lust? Nein, dachte er, es will Stetigkeit. Es will in die Zukunft dauern und schon das Glück der Vergangenheit gewesen sein.“


    Bernhard Schlink geht den menschlichen Beziehungen nach, erzählt Geschichten von Menschen, die lieben, geliebt werden, geliebt haben, mit der LIebe hadern oder sich mit ihr arrangiert haben. Er erzählt von den Schwierigkeiten des Anfangens mit all seinen Ängsten und Zweifeln, von den Herausforderungen des Beziehungsalltags und auch von den Komplikationen, wenn zwei Menschen mit unterschiedlichen Wünschen und Zielen aufeinandertreffen.



    „Ich hatte mir unsere Ehe anders vorgestellt, aber anders ging es anscheinend nicht, und so habe ich mich mit dem eingerichtet, was ging.“


    Entstanden ist ein Buch, das einen klaren Blick auf die menschlichen Sehnsüchte, Ängste, Hoffnungen und Abgründe bietet. „Sommerlügen“ umfasst sieben Erzählungen, die einen von der ersten Zeile packen und nicht mehr loslassen, die einen zum Mitfühlen und Nachdenken anregen. Es bleibt nicht aus, dass man beim Lesen die eigene Haltung in den erzählten Situationen überlegt, die eigenen Vorstellungen, Ängste, Hoffnungen hinterfragt, das eigene Leben und Denken in die Waagschale wirft.

    Fazit:
    Ein grossartiges und zutiefst menschliches Buch, welches einen von der ersten Seite packt und nicht mehr loslässt, das zum Mitfühlen und Nachdenken anregt. Sehr empfehlenswert.

  17. Cover des Buches Als das Leben vor uns lag (ISBN: 9783404177516)
    Care Santos

    Als das Leben vor uns lag

     (35)
    Aktuelle Rezension von: paradisehours
    Cover: Das Cover ist sehr hübsch und wirkt nostalgisch weshalb es sehr gut zum Buch passt. Leider fehlt mir der inhaltliche Bezug ein wenig. Vielleicht wäre ein anderes nostalgisches Bild besser gewesen.
    Charaktere: Die vier Mädels sind alle sehr gut ausgearbeitet. Man erkennt ihr Komplexität, die im Laufe des Buches immer mehr Form annimmt. Die Verschiedenheit ihrer Charaktere und Leben zeichnet ein ziemliches gutes Bild der Gesellschaft.
    Inhalt: Vier Mädchen die sich aus dem Internat kennen und nach der letzten Nacht nie wieder etwas voneinander hören. Unausgesprochen liegen die Geschehnisse der letzten Nacht zwischen ihnen. Nach all den Jahren beschließt eine von ihnen ein Treffen zu arrangieren und jede von Ihnen bringt ihre eigenen Probleme mit. Das Thema hat von Anfang an Spannung versprochen. Das Setting ist eher ruhig und unspektakulär, dafür sind die Gespräche umso spannender. Stück für Stück offenbaren sich die Frauen einander und finden dabei mehr über sich selbst heraus als sie dachten.
  18. Cover des Buches Und jetzt lass uns tanzen (ISBN: 9783837138283)
    Karine Lambert

    Und jetzt lass uns tanzen

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Ritja
    Ein ruhiges, leises und nachdenkliches Hörbuch. Es wird aus der Perspektive von Marguerite und Marcel erzählt. Beide haben ihre langjährigen Partner verloren und müssen sich nun an die neue Situation gewöhnen. Es fällt ihnen schwer allein zu sein und ihre alten Gewohnheiten abzulegen. 

    Marguerite hat ihren Mann jung geheiratet und war wenig glücklich in der Beziehung. Bis zum Schluss haben sich die Eheleute gesiezt und waren sehr distanziert. Sie wurde klein gehalten und ihr wurden die Entscheidungen abgenommen. Nun muss sie lernen ihre Entscheidungen selbst zu treffen. Marguerite entscheidet sich eine Kur zu machen.
    Marcel hatte eine glückliche und harmonische Ehe mit Norah und sie feierten gerade ihre Rubinhochzeit. Er kommt nur schwer mit dem Verlust zurecht und wird nun auch von seiner Tochter zur Kur überredet. Die Geschichte lässt die beiden langsam zusammenkommen. Es beginnt eine leise, vorsichtige Annäherung und neue zarte Bande entwickeln sich. Doch nicht jeder freut sich darüber, so dass Marguerite und Marcel ein paar Hürden umkreisen müssen.

    Mir hat die Perspektive gefallen. Alles wurde aus der Sicht der älteren Charaktere erzählt. Wie sie die Trauer, die Kinder und deren Aussagen wahrnehmen. Wie sie sich selbst wahrnehmen und einschätzen und was mit ihnen passiert, wenn die Liebe zurückkommt. 

    Die Autorin hat eine schöne und nachdenkliche Geschichte geschaffen, die leider ein paar Längen hat und manchmal (für mich) zu kitschig wurde. Aber der Humor des Paares war gut und unterhaltsam. 
  19. Cover des Buches Der Mann schläft (ISBN: 9783423140027)
    Sibylle Berg

    Der Mann schläft

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Daphne1962

    Wo Bestseller drauf stand, war auch zum Glück Bestseller drin.

    Der Mann liebt die Frau. Die Frau liebt den Mann ebenso. Er ist
    groß und stark und sie kann sich an ihn anlehnen. Findet Geborgenheit
    bei ihm und die Sicherheit, das er abends im Bett neben ihr liegt. Das
    soll immer so bleiben. Denn lange war sie auf der Suche nach dem
    passenden "Deckel". Er ist allerdings 110 kg schwer der Mann, keine
    Schönheit, aber er ist da. Das zählt, egal, wo man mit ihm ist.

    Aber ihre ständige Antriebslosigkeit und ihre eigens empfundene Durchschnittlichkeit ständig präsent, steht ihr im Wege. Sie lebt inzwischen bei ihm im langweiligen Tessin, wo nur Rentner leben, die in der Stahlindustrie tätig waren. Der Gedanke im fast verlassenen Ort die Feiertage zu verbringen grault ihr schon im Schlaf.

    "Ich muss gelassener werden, denn mein Hass der Welt gegenüber ist der Welt
    egal" oder Ich werde immer mit mir zusammen sein, besser, ich versöhne mich mit mir".
     
    Wegfahren ist eine gute Alternative zum Jahreswechsel. Nach China, weit weg. Nachdem sie sich dort in ihre Regelmäßigkeit in der Fremde eingerichtet hatten kommt ihr der Mann abhanden.
     
    Boshaft ehrlich mit einer Prise Zynismus beschreibt die Frau ihre Erinnerungen, die der Gegenwart von Seite zu Seite näher kommt, um sich am Ende zu treffen. Man möchte sie retten aus ihrer auswegslosen Situation. Man hofft auf ein gutes Ende, man lebt die Sinnlosigkeit des Daseins mit. 
    Mich hat diese Autorin dermaßen überrascht mit diesem Roman, das ich einfach nur sagen kann "Muss man gelesen haben" sonst hat man was verpaßt. Allerdings nicht, wenn man gerade selbst am Abgrund steht.
  20. Cover des Buches Alles über Sally (ISBN: 9783423140188)
    Arno Geiger

    Alles über Sally

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die Geschichte, die ja eigentlich keine ist, zeichnet ein feines Bild einer praktisch veranlagten Frau, ohne ihre Verzierungen und Beschädigungen wegzulassen. Sie sieht sich selbst schnörkellos und Mittelpunkt ihrer Betrachtungen ist ihr, nicht mehr ganz taufrische Eheman Alfred, den die gelegentlichen Hörner, die sie ihm verpasst, nicht wirklich stören. 
  21. Cover des Buches Nur ein Wort (ISBN: 9783939990420)
    Christina Talberg

    Nur ein Wort

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Buchmoment

    Anna war bisher noch nie so richtig verliebt. Das ändert sich aber als sie Pedro kennenlernt. Auch Pedro findet schnell heraus, dass er Gefühl für Anna hat und so dauert es nicht allzu lang bis die beiden im Bett landen. Das Problem an der Sache ist aber, dass Pedro ein katholischer Priester ist und diese Art der Liebe ihm verboten ist.

    Pedro ist nun also zwischen seinen Gefühlen hin- und hergerissen. Nach ihrer gemeinsamen Nacht schreibt er Anna daher einen langen Brief und erklärt ihr, warum die Beziehung nicht funktionieren kann. Noch einmal einige Zeit später kommt es aber natürlich doch, wie es kommen muss und die beiden finden wieder zueinander. Pedro entscheidet sich für die Liebe, auch wenn es ihn sein Amt als Priester kostet.

    Anna kommt dazu auch noch etwas schwierigeren Familienverhältnissen. Ihr Vater ist vor einigen Jahren verstorben, ihre Mutter hat mittlerweile ebenfalls eine heimliche Beziehung zu einem Pfarrer, ihre Schwester ist verheiratet und hat ein Kind und führt ein sehr grünes Leben.

    Mir gefallen Liebesgeschichten, die anders sind, in denen es nicht nur um die normalen Widrigkeiten des Lebens geht, sondern die Tiefgang haben. Genau das habe ich von diesem Buch erwartet. Diese Erwartung wurde aber nur zum Teil erfüllt.

    Anna hat auf mich den Eindruck einer sehr sympathischen jungen Frau gemacht, die das Leben überwiegend mit Humor nimmt. Abgesehen von ihrer Angewohnheit, sich selbst oft „Alte“ zu nennen, mag ich sie sehr gerne. Ihre Schwester Natascha und ihr Schwager Victor gingen mir manchmal aber ein bisschen auf den Zeiger. Ihre Lebensweise und ihr Denken ist mir einfach zu grün, um mich damit zu identifizieren. Auch die Tochter der beiden, Paola, wünscht sich oft ein lockeres Leben. Sie tat mir dahingehend manchmal schon ganz schön leid.

    Pedro’s anfängliche Zweifel die Beziehung betreffend, fand ich gut nachvollziehbar. Und auch seine Entscheidung für Anna und gegen das Priester-Sein ist für mich authentisch. Nachdem Anna und Pedro dann aber ganz offiziell ein Paar sind, reden sie zwar ab und zu über das Problem, dass Pedro’s Amt mit sich bringt und er schreibt im Verlauf des Buches auch einen Brief an seinen zuständigen Bischof, aber ob er den Brief auch tatsächlich versendet und wie genau die Antwort ausfällt, das bleibt offen.

    Diese ganze direktere Auseinandersetzung zwischen Pedro und der Kirche kommt mir hier einfach viel zu kurz. Pedro hat erst Zweifel, dann kommen die beiden zusammen und dann sind sie halt glücklich zusammen. Da fehlt mir die tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Thema. Es wirkt mir alles ein bisschen zu leicht.

    Fazit
    Die Problematik eines Priesters, der sich für die Liebe und gegen sein Amt entscheidet, hätte in „Nur ein Wort“ noch ein bisschen tiefer ausgearbeitet werden können.

  22. Cover des Buches Liebesfluchten (ISBN: 9783941711204)
    Bernhard Schlink

    Liebesfluchten

     (171)
    Aktuelle Rezension von: cocobell23

    Bei dem Taschenbuch „Liebesfluchten“ verfasst von Bernhard Schlink, handelt es sich um einen Sammelband, welcher mehrere Kurzgeschichten enthält. Erschienen ist er im Jahre 200 im Diogenes Verlag. Bernhard Schlink schrieb auch den Bestseller „Der Vorleser“.


    Fluchten aus der Liebe, in die Liebe und Affären, dies sind grob gesehen die Themen des Buches, auch wenn dies in den Geschichten gar nicht im Vordergrund steht.Viel mehr die Hauptpersonen und ihre besonderen Schicksale und ihren Mut zum Ausbruch aus ihren vorherigen Lebenssituationen. Zum Beispiel erzählt Schlink, in einer Geschichte von einem Mann, welcher parallel mit drei verschiedenen Frauen lebt und auch Familie und Arbeitsverhältnis mit ihnen Gründet.Von den Heimlichkeiten überfordert und unzufrieden mit seinen Lebensverhältnissen flüchtet er verkleidet als Mönch. Dies ist nur eine von vielen spannenden Geschichten in dem Sammelband. Eine von den Geschichten gefiel mir nicht besonders, da mir einerseits die Thematik nicht zusagte, andererseits der Hintergrund der Hauptperson nur sehr oberflächlich angeschnitten wird. Besonders gut gefällt mir der Schreibstil von Bernhard Schlink, da er seine Geschichten sehr schmucklos geschrieben sind und sich so sehr flüssig lesen lassen. Trotz dieser Einfachheit sind seine Geschichten sehr schön geschrieben und zeichnen sich durch ihre Besondere Handlung aus.


    Zusammenfassend kann ich sagen das mir das Buch sehr weiterempfehlen kann wegen der interessanten Schicksale. Auch meine Mutter hat mir, nach dem sie das Buch fand als ich es vergessen hatte und sie eine Geschichte las immer wieder das Buch weggenommen ...


  23. Cover des Buches Ein Wochenende (ISBN: 9783036961255)
    Charlotte Wood

    Ein Wochenende

     (31)
    Aktuelle Rezension von: claudiaZ

    Die drei Frauen Jude, Wendy und Adele reisen jeweils einzeln an und schon die Anreise ist problembeladen. Der Aufenthalt am Meer ist kein vergnüglicher Wochenendtrip, sondern die Freundinnen haben gemeinsam die Aufgabe übernommen, das Strandhaus der kürzlich verstorbenen vierten Freundin Sylvie auszuräumen. 

    Beim Lesen entsteht der Eindruck, dass die Freundschaft jeweils nur zu Sylvie bestanden hat. Denn zwischen den dreien fehlt jede freundschaftliche Harmonie. Untereinander existieren stille und laut geäußerte Vorwürfe, was sicherlich aus den verschiedenen Lebenskonzepten resultiert, die die drei bestreiten und in Unverständnis gipfelt. Dies zu lesen, ist mitunter anstrengend.

    Erst dann, wenn von außen einer Freundin Ungemach droht, stehen sie plötzlich füreinander ein und zeigen sich loyal und hilfsbereit.

  24. Cover des Buches abends um 10 (ISBN: 9783551311771)
    Kate de Goldi

    abends um 10

     (75)
    Aktuelle Rezension von: startbeingabooklover

    “Abends um 10” von der neuseeländischen Autorin Kate de Goldi erzählt eine schöne und leichte Geschichte über Freundschaft, Mut und Familienzusammenhalt.


    Inhalt: Frankie Parsons Alltag ist bereits im Alter von 12 Jahren bis auf das kleinste Detail vorhersehbar. Selbst der tägliche Weg zur Schule mit seinem besten Freund Gigs und das Bellen des Nachbarhundes sind zur Routine geworden. Auch das tägliche Treffen mit Frankies Mutter in ihrem Zimmer kurz vor dem zu Schlafen gehen um genau 10 Uhr abends, ist unverzichtbar in Frankies Alltag. Doch als Frankie eine neue Mitschülerin namens Sydney bekommt und zu einem Schulprojekt mit ihr verpflichtet wird, bringt Sydney sein ganzes Leben mit ihrer vollkommen anderen und neugierigen Art durcheinander. Das unumgängliche Schulprojekt ist vorerst die einzige Gemeinsamkeit zwischen Frankie und Sydney, doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto mehr Ähnlichkeiten finden sie aneinander.


    Meinung: Der Einstieg in die Geschichte des Buches war meiner Meinung nach anfangs ein wenig schwierig, da sich die Handlungen eigentlich fast das ganze Buch über sehr lang ziehen und es kaum Spannungen gibt, die einen unbedingt zum Lesen anregen. Doch die Geschichte ist sehr liebevoll und schön, sodass man sich nach kurzer Zeit an die Protagonisten gewöhnt und sehr gerne weiter liest, um zu erfahren, wie es mit den handelnden Personen weitergeht. Zum Ende hin wurde die Handlung zwar noch etwas spannender, was einen die letzten Seiten verschlingen lies, doch letztendlich bin ich der Meinung, dass so einige Textpassagen kürzer gefasst werden könnten.

    Der Schreibstil der Autorin hat mir im allgemeinen sehr gut gefallen, da er immer einfach und flüssig zu lesen und zu verstehen war und somit auch super von jungen Lesern gelesen werden kann, die mit der offiziellen Altersempfehlung ab 12 Jahren, die eigentliche Zielgruppe dieses Buches sind. Aber auch ich, mit meinen mittlerweile 16 Jahren, habe Gefallen an dem Buch gefunden und Spaß beim Lesen gehabt.


    Fazit: Das Buch erzählt eine leichte und schöne Geschichte für zwischendurch und ist auf jeden Fall unterhaltsam, was das Buch zu einem sehr guten Kinder-/Jugendbuch macht. Auch schwierige Themen wie z.B. Familienprobleme oder Selbstzweifel werden in diesem Buch wunderbar aufgegriffen und auf eine sehr schön Weise umgesetzt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks