Bücher mit dem Tag "lebenswandel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lebenswandel" gekennzeichnet haben.

57 Bücher

  1. Cover des Buches Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind (ISBN: 9783570585627)
    Jonas Jonasson

    Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind

     (186)
    Aktuelle Rezension von: Seaice

    Ein skurriles Buch, die mit drei unfassbar ungleichen Protagonisten einhergeht. Absurd, jedoch ohne dabei kompliziert zu werden (wie beispielsweise bei "Per Anhalter durch die Galaxis"). Die irren Sachen die passieren, können einen durchaus zum schmunzeln bringen, jedoch hat mich das Buch  nicht ganz abholen können. Sei es, dass die Profitgier ein zentraler Aspekt ist oder aber die Dummheit so mancher Charaktere, die manchmal etwas hoffnungslos ist. Das Ende ging mir dann fast zu gut aus, so ganz verdient ist es irgendwie nicht. Zum Lesen für Zwischendurch geeignet.

  2. Cover des Buches Der Fänger im Roggen (ISBN: 9783499235399)
    J. D. Salinger

    Der Fänger im Roggen

     (1.519)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Ein genervter siebzehnjähriger Jugendlicher erzählt schrullige Anekdoten aus seinem missliebigen Leben. Für Erzählweise und -inhalt konnte ich mich überhaupt nicht erwärmen. Nach 60 von 155 Seiten hatte ich die Lektüre dann abgebrochen.

  3. Cover des Buches Der Steppenwolf (ISBN: 9783518463550)
    Hermann Hesse

    Der Steppenwolf

     (1.246)
    Aktuelle Rezension von: Quacki24

                


     Mannometer - Harry Haller ist ja so ein unsympathischer Miesepeter :-(

    Das ganze Buch triefte für mich nur so vor Unzufriedenheit und Bitterkeit, dass ich fast Lust hatte, es wie ein Baby im Arm zu wiegen und zu sagen: "Na na na, wer will denn da gleich weinen. Es wird doch alles wieder gut."

    Klassiker sind einfach nicht so meins, auch wenn die Worte noch so kunstvoll verwoben sind. Aber ich bleibe dran, irgendwann wird auch einer für mich dabei sein.

    Zwei schöne Zitate konnte ich dennoch finden:

    "Nun, jeder hat sein Los, und leicht ist keines."

    "Mochte das nun hohe Weisheit sein oder einfachste Naivität: wer so den Augenblick zu leben verstand, wer so gegenwärtig lebte und so freundlich-sorgsam jede kleine Blume am Weg, jeden kleinen spielerischen Augenblickswert zu schätzen wußte, dem konnte das Leben nichts anhaben."
  4. Cover des Buches A Long Way Down (ISBN: 9783426615362)
    Nick Hornby

    A Long Way Down

     (2.395)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Ich hatte von Anfang an Schwierigkeiten mich in das Buch hineinzufinden. Die Dialoge fand ich sehr langweilig und eintönig, die Charaktere haben mir ebenfalls nicht gefallen und waren sehr überzogen.
    Sehr schade!

  5. Cover des Buches Nachts an der Seine (ISBN: 9783499290701)
    Jojo Moyes

    Nachts an der Seine

     (225)
    Aktuelle Rezension von: LadyIceTea


    Nell war noch nie in Paris. Überhaupt hat sie noch kaum etwas gesehen von der Welt. Auf den Wochenendtrip mit ihrem Freund Pete freut sie sich deshalb schon ewig. Und nun steht sie in London am Bahnhof und Pete taucht nicht auf. Aufgehalten bei der Arbeit, aber er will nachkommen. Allein in einer fremden Stadt - eine schreckliche Vorstellung für die schüchterne Nell. Doch als sie den geheimnisvollen Fabien kennenlernt, ist Nell zum ersten Mal in ihrem Leben spontan: Sie steigt auf sein Mofa und lässt sich von ihm in die Pariser Nacht entführen.

     

    Jojo Moyes hat mit „Nachts an der Seine“ mal wieder eine nette kleine Kurzgeschichte geschrieben. Das Buch ist schön gestaltet und eignet sich super als kleines Geschenk.

    Als Leser ist man schnell im Geschehen und lernt sofort Nell kennen und begleitet sie nach Paris, wo sie von ihrem Freund sitzen gelassen wird.

    Mir hat es gut gefallen, mit ihr auf Reisen zu gehen und ihre Entwicklung mitzuerleben. Eine tolle Charaktergeschichte, fast schon im Zeitraffer.

    Einfach super geeignet für zwischendurch!

     

  6. Cover des Buches Verdammnis (ISBN: 9783453438217)
    Stieg Larsson

    Verdammnis

     (2.538)
    Aktuelle Rezension von: Andrea_Willi

    Der erste Drittel und das letzte Drittel waren wirklich interessant. Ich hab das Buch nicht in einem Rutsch durchgelesen da es irgendwann recht langatmig wurde und ich pausen machte. Der Schluss war dann wirklich wieder spannend und habe ich an einem Stück  durchgelesen. Der erste Teil der Reihe hat mir besser gefallen. 

  7. Cover des Buches Good Luck Chuck (Auktorialer Erzähler) (ISBN: 9781726645720)
    Peter Pastuszek

    Good Luck Chuck (Auktorialer Erzähler)

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Babsi123

    Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " Good Luck Chuck " 

    testlesen. 

    Autor : Peter Pastuszek


    Handlung :

    Seit langer Zeit ist David gefangen in einem Leben geprägt von Depressionen, mangelndem Selbstbewusstsein und seiner extremen Scheu vor anderen Menschen, ganz besonders Frauen schüchtern ihn ein. Nach einer plötzlichen Krebsdiagnose entschließt David sich, seinem Leid ein Ende zu setzen und keine Chemotherapie zu beginnen. Sein letzter Wunsch: Eine Reise nach New York. Doch kaum dort angekommen, trifft er auf die wunderschöne und leicht verrückte Coco, die sich sofort selbst als seine persönliche Reiseleiterin engagiert. Ihre Mission: David die schönsten Orte ihrer Welt zeigen und dabei diesen schüchternen, verschlossenen Mann endlich aus der Reserve locken.

    Folgt David auf seinem Weg zurück ins Leben.


    Mein Fazit : 

    Das Cover des Romans gefällt mir sehr gut . Liebende die sich im Arm halten, eine sehr schöne Idee . Die Farbe ist gut gewählt, dunkel wie die kranke Seele. Für mich  spiegelt es die kranke Seele  Davids wieder, geleitet von Depressionen, Selbstzweifeln und seit der Nachricht das er Krebs hat , von Todessehnsucht regelrecht übermannt . Im Hintergrund sieht man die Silhouette  von New York.  Als Hauptprotagonist ist mir David sehr sympatisch.  Ich schwanke aber noch zwischen Sympathie und Mitleid , man möchte ihn wach rütteln und sagen , genieße einfach  das Leben. Andererseits kann man es auch verstehen. Nach so einer Diagnose fällt man sicher in ein tiefes Loch und hadert mit seinem Leben. Und fragt sich wie soll es weiter gehen ? 


    Davids  letzter Wunsch ist es, eine Reise nach New York zu unternehmen und dann sterben. Er ist nicht gewillt sich einer Chemotherapie zu unterziehen , statt dessen rennt er vor dem Problem davon. In New York lernt er aber die verrückte , flippige Coco kennen und sein Leben ändert sich von heut auf morgen. 

    Coco ist so ganz anders wie David. Eine flippige, taffe , lebenslustige Frau von heute. Kann sie David aus seiner Lethargie heraus holen? Eine sehr berührende Liebesgeschichte nimmt seinen Lauf......mit Happy End ?


    Es ist sehr beeindruckend wie Coco es schafft, David neuen Lebensmut zu geben und ich liebe sie dafür. In so einer schweren Zeit ist es wichtig einen lieben Menschen an seiner Seite zu haben , der einen liebt , der einem Mut macht und immer zu einem hält. Ich habe unzählige Taschentücher vollgeweint und selten hat mich eine Geschichte so tief  berührt. 

    Der Autor hat eine Mischung aus Drama und Liebesroman geschaffen , der auf jeden Fall die Leser tief berühren wird und die Geschichte von Coco und David so schnell nicht vergessen wird.  


    Dieses Buch ist keine leichte Kost und sehr schwer zu lesen. Aber wenn man sich erstmal auf die Geschichte eingelassen hat , erlebt man einen Liebesroman mit viel Tiefgang , viel Dramatik und großer Liebe. Einfach wundervoll !


    Die Themen Depressionen und Krebs sind sehr ernste Themen und daher ist die Geschichte die dieser Roman erzählt nichts für schwache Gemüter. Als junge Frau litt ich selbst unter Depressionen und es war ein schwerer Kampf da heraus zu finden. Ich hatte 3 Selbstmordversuche hinter mir bevor ich das Leben zu schätzen wußte. Heute bin ich eine selbstbewusste Frau, die in der Altenpflege als Fachkraft arbeitet und das Leben liebt. Für mich ist dieser Roman eine Zeitreise in die Vergangenheit und die Erkenntnis in meinem jetzigen Leben alles richtig gemacht zu haben.


    " Good Luck Chuck  " ist eine sehr emotionale  und bewegende Geschichte , die das Herz der Leser auf jeden Fall berühren wird. Diese tiefsinnige Geschichte über die Hoffnung eine zweite Chance im Leben zu bekommen , um das Leben genießen zu können. Die große Liebe die David mit Coco findet beweist , daß es sich lohnt zu kämpfen.  Man sollte die Hoffnung nie aufgeben, auch wenn es alles noch so ausweglos erscheint. Das Leben schreibt seine eigene Geschichte und dem Schicksal kann man nicht entfliehen. 


    Das Ende der Geschichte hat mich dann doch etwas überrascht und es flossen die Tränen. Aber es gibt einen kleinen Hoffnungsschimmer..........


    Ich vergebe verdiente 5 Sterne und ich lege euch den Roman ans Herz. Ihr werdet es nicht bereuen  , aber Vorsicht  : Taschentuchalarm.

  8. Cover des Buches Die Taube (ISBN: 9783257218466)
    Patrick Süskind

    Die Taube

     (337)
    Aktuelle Rezension von: happyoldendays

    Jonathan Noel ist ein misanthropischer Einzelgänger und lebt in einem kleinen Zimmer in der Mansarde eines Pariser Stadthauses. Er hat keine großen Erwartungen an das Leben, stattdessen hat er sich in die Einfachheit und die Ritualität seines Alltags zurückgezogen, bis eines Tages seine Welt völlig aus den Fugen gerät: Eine Taube sitzt vor seiner Zimmertüre und bringt alles durcheinander.

     

    Vor allem wegen des feinen Humors, der sprachlichen Brillanz und der wunderbaren Ausarbeitung des Protagonisten fand ich die Novelle „Die Taube“ von Patrick Süskind ausgesprochen fesselnd. Auf nur knapp 100 Seiten gelingt dem Autor eine tiefgründige Darstellung der Zerbrechlichkeit des menschlichen Geistes, die zugleich berührend und heiter ist. Gebannt verfolgt der Leser wie der Gewohnheitsmensch Noel durch die Begegnung mit der Taube in einen Strudel aus Missgeschicken rutscht, die für ihn katastrophale Ausmaße haben. Mitunter wirken die Reaktionen des Protagonisten skurril und absurd, weshalb die Novelle wohl oft mit den Werken Kafkas verglichen wird. Der Geschichte liegt jedoch ein tragischer Kern zugrunde, der das Lesepublikum mit weitreichenderen Fragen konfrontiert und zum Nachdenken anregt.

     

    FAZIT: Leseempfehlung!

  9. Cover des Buches Solang die Welt noch schläft (ISBN: 9783548285412)
    Petra Durst-Benning

    Solang die Welt noch schläft

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee
    Im deutschen Kaiserreich der 1890er Jahre ist Radfahren für Frauen verpönt und skandalös. Doch die junge Berlinerin Josefine ist davon fasziniert und riskiert alles für ihren Traum. Durch das Radfahren freundet sie sich mit der reichen Isabelle und der Apotheker-Tochter Clara an. Alle drei Frauen versuchen, innerhalb der rigiden gesellschaftlichen Konventionen für Frauen ihr Glück zu finden.
    Petra Durst-Bennings historischer Roman „Solang die Welt noch schläft“ hat ein ungewöhnliches Thema: die Anfänge des Radfahrens bei Frauen und als Volkssport generell.

    Wie so vieles mussten sich auch die Frauen in Deutschland erkämpfen, dass man es nicht als Abart ansah, wenn sie auf dem Sattel sitzen. Schon im Einband sind Originalzitate aus der Feder von Ärzten oder anderen Vertretern der Männerwelt abgedruckt, die für sich sprechen.

    Mir gefiel sehr, dass das Thema Frauenrechte über das Radfahren angegangen wurde. Nebenbei erfährt man auch einiges über das Fahrrad in verschiedenen Entwicklungsstadien. Es ist schon überraschend zu denken, dass das Fahrrad, wie wir es heute kennen noch nicht einmal 150 Jahre alt ist.

    Die drei Protagonistinnen sind sympathisch und vor allem Josefine sehr unkonventionell und fortschrittlich. Das ist mittlerweile aber so verbreitet in historischen Romanen, um die Handlung voranzutreiben und die Charaktere unserer Denkart anzupassen, dass ich es nicht als Kritikpunkt sehe.

    Der Spannungsbogen wurde gegen Ende der Handlung leider etwas flacher und vieles wurde vorhersehbar. Auch Standesunterschiede wurden meiner Meinung nach zu leicht überwunden. Im Großen und Ganzen ist „Solang die Welt noch schläft“ aber ein sehr kurzweiliger und interessanter Roman, der vor allem durch das Thema Radfahren aus der Masse heraussticht. Ich habe ihn gern gelesen.
  10. Cover des Buches High Fidelity (ISBN: 9783426612705)
    Nick Hornby

    High Fidelity

     (652)
    Aktuelle Rezension von: letusreadsomebooks

    Rob ist Mitte dreißig, Besitzer eines Plattenladens, der mehr schlecht als recht läuft, und seine Freundin Laura hat ihm gerade den Laufpass gegeben. Während Rob versucht damit zurechtzukommen, sortiert er seine immense Schallplattensammlung neu und erstellt eine Liste mit den Top 5 der erinnerungswürdigsten Trennungen. Laura ist natürlich nicht dabei, denn so wichtig war sie ihm gar nicht. Denkt er, bis er bemerkt, dass er damit eventuell doch nicht so richtig liegt.

    Wer Nick Hornbys Romane kennt und mag, weiß, worauf er sich mit High Fidelity einlässt. Der Schreibstil ist locker und leicht zugänglich, das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite humorvoll, selbst wenn die Situation für Rob gerade nicht so rosig ausschaut. Der Humor ist definitiv eher britisch, nicht zum Schreien komisch, aber zum Schmunzeln und mit ganz viel wunderbar platzierter Ironie. Handlungstechnisch geschieht nicht übermäßig viel. Es ist vielmehr ein Buch über Gefühle, Erinnerungen und natürlich Musik. Wem Benjamin von Stuckrad-Barres Soloalbum gefiel, kann mit High Fidelity quasi nichts falsch machen.

    Rob ist einer der wenigen Hauptcharaktere/Erzähler in der Literatur, die man gleichzeitig hasst und liebt. Meistens freunde ich mich mit den Protagonisten an, im schlimmsten Fall sind sie mir egal. Rob hat mich allerdings mit sehr ambivalenten Gefühlen zurückgelassen. Ich mochte seine Ironie, besonders seine Selbstironie und die Tatsache, dass er immer selbst genau weiß, dass er ganz schön viel vergeigt hat. Dank seines Humors sammelt er viele Sympathiepunkte und das ist gut so, denn eigentlich ist er ein ziemliches Arschloch (das kann man wirklich nicht anders sagen). Dieses Arschloch-sein ist aber gar keine böse Absicht. Rob repräsentiert die damalige Lad Culture der 1990er in Großbritannien – junge Männer zwischen Mitte zwanzig und Mitte dreißig, die ein wenig sexistisch waren und deren größte Angst es war, durch eine Beziehung, Hochzeit oder gar Kinder ihrer Freiheit beraubt zu werden. Das ist vielleicht gar nicht so veraltet, wie man zuerst denkt – die sogenannte Generation Y ist heutzutage ja ähnlich bindungsunwillig. Neben Rob sind vor allem seine zwei Mitarbeiter im Shop – Dick und Barry – besonders gut gelungen: Zwei total unterschiedliche und auf ihre eigene Art verrückte Quälgeister, die Rob das Leben noch schwerer machen, als es ohnehin schon ist.


    Nick Hornbys High Fidelity ist mittlerweile ein moderner Klassiker der Pop-Literatur. Mit viel Humor und Ironie erzählt er von Robs verbocktem Liebesleben und dessen größten Leidenschaft – der Musik. Ein schöner und unterhaltsamer Roman, den man trotz fehlender Spannung und Action schnell verschlingen kann.

  11. Cover des Buches Butcher's Crossing (ISBN: 9783423145183)
    John Williams

    Butcher's Crossing

     (104)
    Aktuelle Rezension von: notaboo

    Unglaublich spannend und doch gemütlich zu lesen - ein richtiges Outdoor-Erlebnis

  12. Cover des Buches Der Hut des Präsidenten (ISBN: 9783426517468)
    Antoine Laurain

    Der Hut des Präsidenten

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Speechless

    Daniel ist ein stiller und zuverlässiger Mitarbeiter einer Finanzfirma. Sein Leben wird jedoch kräftig umkrempelt, als er durch einen Zufall in den Besitz des Huts des von ihm verehrten Präsidenten François Mitterrand gelangt. Der Hut verleiht ihm ein neues Selbstbewusstsein, das letztendlich zu seiner lang verdienten Beförderung führt. Während des Umzugs in eine neue Stadt verliert er den Hut wieder und dieser gelangt in den Besitz der nächsten Person. So zieht der Hut mal beabsichtigt, mal aus Versehen von einer Person zu nächsten und unterstützt dabei seine jeweiligen Träger in vielerlei Hinsicht. So verleiht er Mut zum Ausbruch aus einer einseitigen Liebesbeziehung, inspiriert einen depressiven Künstler zu neuem Schaffen und hilft einer weiteren Person sich aus ihrem kleingeistigen Umfeld zu befreien, indem er ihr die Augen für die schönen Dinge des Lebens öffnet. 

    Ein bisschen schade fand ich es, dass von allen Personen ausgerechnet Daniel den roten Faden dargestellt hat. Seine große Unsicherheit und die Besessenheit von dem Hut fand ich zwischendurch wirklich übertrieben anstrengend und nervig. Die anderen Personen waren mir hingegen sehr sympathisch und auch mit dem Ende bin ich zufrieden. 

    Der Roman liest sich, auch dank der kurzen Kapitel, zügig und angenehm. Tiefgründige Gedankengänge der Protagonisten bleiben aus, was aber nicht weiter stört. So kann man die Lektüre perfekt mal zwischendurch einschieben und entspannt genießen. 

  13. Cover des Buches Der Traum, der keiner war (ISBN: 9783957340856)
    James L. Rubart

    Der Traum, der keiner war

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Seit einiger Zeit hat der Unternehmer Brock einige Probleme: In seiner Firma läuft es nicht gut und auch seine Ehefrau Karissa hat er vernachlässigt. Zusätzlich quält ihn Nachts ein bestimmter Traum, der ihn auch nach dem Aufwachen noch beschäftigt. Als er von einer Technik erfährt, durch die man angeblich in seinen Träumen die Kontrolle übernehmen kann und diese anwendet, verändert sich plötzlich sein ganzes Leben... .
    Von dem Autor James L. Rubart habe ich bisher noch nie etwas gelesen und der ungewöhnlich klingende Klappentext hat mich schon sehr neugierig gemacht. Auch wenn mir beim Lesen nicht alles gefallen hat, hat mich die Geschichte doch sehr positiv überrascht und auch sehr nachdenklich zurück gelassen.
    Der Protagonist Brock bekommt hier die Möglichkeit, in seinen Träumen in seine eigene Vergangenheit zu reisen und seinem jüngeren Ich etwas mitzuteilen. Dabei ist es sehr interessant zu sehen, wie selbst kleine Entscheidungen, die eigentlich unbedeutend erscheinen, plötzlich seine ganze Gegenwart zum Guten oder eben zum Schlechten verändern.
    Ich denke, jeder würde gerne bestimmte Entscheidungen rückgängig machen und ist ähnlich wie Brock der Meinung, dass man durch eine andere Berufswahl, ein anderes Studium etc. viel besser in der Gegenwart agieren könnte. Doch im Roman sieht man deutlich, dass es eigentlich die kleinen Dinge sind, die die Zukunft maßgeblich verändern.
    Der Autor hat einen gut lesbaren und einfachen Schreibstil. Er hält sich nicht mit langatmigen Beschreibungen auf, sondern schafft es, den Leser gleich abzuholen und ihn seine Geschichte hineinzuziehen. Auch wenn ich mir persönlich nicht vorstellen kann, dass so etwas in Wirklichkeit geschehen könnte, hat mir das Buch gefallen und tatsächlich auch einiges neu deutlich gemacht.
    Insgesamt ist ,,Der Traum der keiner war" ein toller christlicher Roman, der mich gut unterhalten, aber auch auf viele Dinge aufmerksam gemacht hat. Gerne empfehle ich hier das Buch weiter.
  14. Cover des Buches Das Böse in uns/Ausgelöscht (ISBN: 9783404173334)
    Cody McFadyen

    Das Böse in uns/Ausgelöscht

     (1.975)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Ein Flug nach Virginia. Die Passagiere fühlen sich wohl. Auch Lisa. Bis sich ihr Nachbar zu ihr herüberlehnt und flüstert: "Jetzt werde ich dich töten." Erst nach der Landung findet die Besatzung Lisas Leiche. Die FBI-Agentin Smoky Barrett hat nur einen Hinweis: ein silbernes Kreuz im Körper der Toten. Dann tauchen im Internet brutale Videos von Morden auf. Sie scheinen mit Lisas Tod in Verbindung zu stehen. Die Filme verraten: Jedes Opfer hatte ein Geheimnis, das seine Seele belastete. Und eine Seele steht als Nächstes auf der Liste des Mörders: die von Smoky Barrett...

  15. Cover des Buches Mieses Karma hoch 2 (ISBN: 9783499258145)
    David Safier

    Mieses Karma hoch 2

     (305)
    Aktuelle Rezension von: Buechersmartiii

    An jenem Tag passierte etwas, das Daisy nie erwartet hätte. Sie starb. Bei einem Autounfall. Gemeinsam mit dem sexiest man alive, Hollywoodstar und Arroganz auf zwei Beinen Marc Barton. Doch anders als erwartet, ist sie nicht einfach tot oder gar in der Hölle, sondern sie wird wiedergeboren. An ihrer Seite: Marc Barton. Aber nicht als Mensch, natürlich nicht. Dafür haben die beiden viel zu viel schlechtes Karma in ihrem Menschenleben gesammelt. 

    Aber das kann doch nicht die Lösung sein, oder? Den Rest ihrer „Leben“ als Ameisen zu fristen. Nein! Das kann Daisy nicht akzeptieren, genauso wenige wie Barton. Also her mit einem Plan, wieder groß zu werden und die Liebe ihres Lebens wiederzuerobern. Blöd nur, dass Barton denselben Plan hat. Somit machen sich die beiden zusammen auf den Weg, gutes Karma zu sammeln… und auch auf den besten Weg, sich ineinander zu verlieben.


    Ich war geflasht. Das Buch hab ich mir aus einer Bücherkiste gepickt, denn mal ehrlich: So eine verrückte Story ist entweder der allergrößte Dreck oder aber einfach irre (im positiven Sinne). Und - wie man meinen Sternchen entnehmen kann - trifft auf dieses Buch letzteres eindeutig zu.

    Zu meiner Schande muss ich zugeben, den ersten Teil nicht gelesen zu haben (Asche über mein Haupt), aber no problem. Das ist absolut nicht notwendig, keinerlei Vorwissen ist nötig.


    Der Schreibstil ist zum Umfallen komisch; kleine, witzige Details, die wohl jeder aus dem Alltag kennt, werden liebevoll eingebracht und es gibt so plötzliche Wendungen, dass einem beinahe das Buch aus der Hand fällt. Durch diese einzigartige Idee in einem Buch ist alles möglich und somit sind David Safier keine Grenzen gesetzt, was er tun darf und was nicht. (*Dann brechen sie sich eben mal das Genick. Na und? Sie werden doch eh wiedergeboren*)


    Zu den Hauptpersonen könnte ich jetzt viel sagen, aber dann würde diese Rezension ein halber Roman sein und durch Spoiler sammelt man bestimmt auch mieses Karma; also nur so viel: Am Anfang sind sie witzig, aber scheiße —> dann sind sie witzig, aber okay —> dann sind sie tiefgründig —> und dann…

    Veriegelt, ich bin still!


    Empfehlung an alle, lest es einfach! Keine schwere Kost, liegt aber dennoch länger im Magen, als man für ein solch skurriles und kurioses Buch erwartet. So - have fun!

  16. Cover des Buches Mittelgroßes Superglück (ISBN: 9783453409514)
    Marian Keyes

    Mittelgroßes Superglück

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Lisa0312

    Wir immer war es mir eine Freude ein Buch von Marian Keyes zu lesen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig so das man sehr schnell vorankommt, auch wenn das Buch 607 Seiten hat. Stella war mir sehr sympathisch und mit ihrer etwas kauzigen Familie hatte man immer was zu lachen. Ich bin immer wieder überrascht wie sie ernste Themen mit ihrem Humor unter einen Hut bringt. Der Schluss war ein bisschen voraussehbar, aber passend. Ich freue mich auf ein neues von ihr.

  17. Cover des Buches Schande (ISBN: 9783596509515)
    J.M. Coetzee

    Schande

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Daphne1962

    J.M. Coetzee ist ein Autor aus Südafrika und war mir bisher nicht so bekannt. Obwohl er schon den Nobelpreis für Literatur bekommen hat und 2 x den Booker Preis. Er lebt seit 2002 in Australien und ist bereits im hohen Alter von 80 Jahren.

    In seinem Roman "Schande" hat er einen Literaturprofessor angesiedelt, der nach 2 gescheiterten Ehen immer noch stark dem weiblichen Geschlecht zugewandt ist. David Lurie beginnt eine Affäre mit einer Studentin, die vom Alter her seine Tochter sein könnte. Nachdem die Geschichte ans Licht kommt fällt er in Ungnade bei seiner Universität. Er flieht zu seiner Tochter, die auf einer einsamen Farm lebt.

    Lucy lebt ein so ganz anderes Leben als das, was sein Vater kennt. Sie versucht auf einem entlegenen Stück Land eine kleine Farm aufzubauen. Dort kümmert sie sich um Hunde. Anfangs scheint es, als könne Lucys Leben ihrem Vater einen neuen und natürliche Rhythmus und Halt geben. Dann aber geschieht etwas, womit Vater und Tochter nicht gerechnet haben. Sie werden überfallen. Die Folgen werden die Beiden erst einmal aus der Bahn werfen. Konflikte und Meinungsverschiedenheiten kommen immer mehr zu Tage. Dabei greift der Autor auch das Thema Apartheit auf.

    Er schreibt schon sehr intellektuell, das hat er auch in der Rolle des Professors ausgelebt. Sehr düster beschreibt er die Atmosphäre auf dieser Farm. Da gruselt es einem schon ein wenig beim Lesen. Immer wieder möchte man auch Lucy durchschütteln und ihr sagen, was musst Du hier alleine leben?

    Der Autor Coetzee hat Südafrika den Rücken gekehrt vor vielen Jahren. Man hat hier nicht den Eindruck er rechne mit den "Schwarzen" ab, sondern er beschreibt hier eher das Versagen der "Weißen" in diesem Land. Um einen Einblick in das Leben in Südafrika zu bekommen, dem kann ich nur sagen, er sollte das nicht so umfangreiche Buch unbedingt lesen.

  18. Cover des Buches Der Bibelraucher (ISBN: 9783775158602)
    Wilhelm Buntz

    Der Bibelraucher

     (17)
    Aktuelle Rezension von: julzpaperheart

    "Ich habe viel Böses getan, manches Dumme, eine Menge waghalsiges. Vor allem aber hat jemand anderes etwas in meinem Leben getan: Gott."

    Dieses Buch habe ich vor einigen Jahren zum Geburtstag bekommen, zu einer Zeit, in der ich ziemlich viel durchmachen musste. Diese Geschichte hat mich mitten ins Herz getroffen und mir so viel gegeben!

    Gleich die ersten Seiten, in denen es um die Kinderzeit von Wilhelm Buntz ging, haben mich sofort in den Bann gezogen. Das Leid des noch so jungen Wilhelms hat mich tief bewegt. In seiner gesamte Kindheit wird ihm das Gefühl vermittelt, er sei nichts wert und verdient nichts Gutes auf dieser Welt. Der Wunsch nach Liebe und Akzeptanz bleibt ihm unfassbar viele Jahre verwehrt, sodass sein Leben einen sehr schlimmen Verlauf nimmt.

    Während seines Gefängnisaufenthalts beginnt er in der Bibel zu lesen, reißt die gelesenen Seiten heraus, um damit rauchen zu können. Anfangs kann er nicht an den Gott glauben, über den die Bibel berichtet. Er ist schließlich sowieso nicht wert geliebt zu werden, oder?

    Diese Biografie ist schlicht ergreifend und hat mich emotional total aus der Bann geworfen. Eine sehr ergreifende Geschichte über viel Schmerz, unzählige Fehler und Vergebung, sowie eine tiefe Liebe, die jeder Mensch verdient hat.





  19. Cover des Buches Mayas Tagebuch (ISBN: 9783518467039)
    Isabel Allende

    Mayas Tagebuch

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Mermaid

    Diesem wundervollen Roman von Isabel Allende fehlte es an nichts. Spannung, Liebe, Famile, Drama...Der Roman hatte alles. Von der ersten bis zur letzten Seite hielt die Spannung aufrecht. Das war mein erster Roman der Autorin und auch das erste mal bin ich in Berührung mit Chile gekommen. Dunkle Kapitel der chilenischen Politik haben mich als Leserin aufgewühlt. Das wird sicherlich nicht meik letzter Roman von Isabel Allende sein. Die Charaktere waren so ausführlich beschrieben, so dass man sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen konnte. Diese Frau kann schreiben. Einfach nur wow! 

  20. Cover des Buches Der Hund, die Krähe, das Om... und ich! (ISBN: 9783833824982)
    Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Susanne Fröhlich beschreibt mit viel Charme und Humor, wie sie sich an Yoga heran getastet hat, ihre Fortschritte und auch ihren Frust, wenn es mal nicht so lief, wie sie dachte.
  21. Cover des Buches Alles wegen Werner (ISBN: 9783548281841)
    Bettina Haskamp

    Alles wegen Werner

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Lysan73

              Da erwartet die Leserin aufgrund des Covers und des Klappentextes ein mehr oder weniger seichtes Frauen-Geschichtchen und bekommt.... eine irgendwie klischeebeladene aber doch auch untypische Geschichte über eine Wandlung...

    Natürlich werden hier jede Menge Vorurteile bedient - so ganz aus der Luft gegriffen ist diese Story wohl aber nicht - siehe Nachwort -und das merkt man auch. Sicherlich ist hier einiges überzeichnet, völlig unvermittelt gibt es außer einigen Belanglosigkeiten auch ein paar wahre Lebensweisheiten....

    Mir hat dieses Buch nach anfänglicher kurzer Irritation ziemlich viel Spaß gemacht. Niemand erwartet hier hohe Literatur und die bekommt man auch nicht, sondern eine Menge Realismus und ein bisschen Hoffnung! Kann man auch mal wieder lesen, vielleicht im Urlaub, mit einem Glas Wein unter einem Olivenbaum....

            

  22. Cover des Buches Im Himmel war ich glücklich (ISBN: 9783865919397)
    Crystal McVea

    Im Himmel war ich glücklich

     (11)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81
    ... meine Geschichte handelt von Hoffnung, Verzeihung und Erlösung, aber auch von der wunderbaren, heilenden Kraft, die von Gottes Nähe ausgeht
    Einleitung S. 9

    10. Dezember 2009, ein Tag, ein Datum, dass Crystal McVea nie vergessen wird.
    Als sie zu atmen aufhört, versuchen die Ärzte, sie zurückzuholen, sie selber erwacht im Himmel...
    Neun Minuten, die das Leben verändern...

    Ein bewegendes Buch über die Nahtoderfahrung

    Man merkt, dass Crystal McVea keine Schriftstellerische Erfahrung hat, das ist aber nicht negativ zu werten! Im Gegenteil. Man merkt, dass sie einfach ein wundervolles, unbeschreibliches Erlebnis erzählen möchte. Sie berührt, lässt einen weinen, aber vor allem gibt sie das Gefühl weiter, dass Gott mächtig ist und "seine Menschen" liebt.

    Ein Schicksalhaftes Leben und immer dieselben Zweifel: Existiert Gott wirklich?

    Eine Privatperson, die ihr Schicksalhaftes Leben aufgeschrieben hat und man spürt ihre Ehrlichkeit, ihre Zweifel und ihr Glücklichsein nach dem Ereignis. Ein Buch, dass tief geht und direkt das Herz berührt. 

    Fazit: Ein wundervolles und sehr berührendes Buch. Es inspiriert und lässt einen sehr nachdenklich zurück.
    Die Grundfrage: Bin ich es Wert, dass Gott mich liebt? 
    wer sich die schon einmal gestellt hat, muss dieses Buch lesen. Ob Zweifler ihre Zweifel verlieren, das wird schwer, aber wer nicht wagt der nicht gewinnt. Lesen und fühlen und wer weiss, etwas finden? 
  23. Cover des Buches Tod eines Handlungsreisenden (ISBN: 9783596270958)
    Arthur Miller

    Tod eines Handlungsreisenden

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Matalina85
    Viel und nichts hat sich geändert in der amerikanischen Wirklichkeit, seit der 'Handlungsreisende' zum ersten Mal seine Musterkoffer auf die Bühne schleppte. Entlassen würde er heute wohl früher als mit 63, Biff wäre auch mit 32 noch arbeitslos, wenn er den Wettkampf mit seinem Nächsten ablehnt, ein Haus abzuzahlen dauert länger als 25 Jahre, und mit 40 Dollar die Woche käme keiner mehr über die Runde. Und doch gibt es den amerikanischen Traum noch, den Traum, dass jeder es zur Nummer Eins bringen kann. Obwohl wir ihn durchschauen, verhalten wir uns noch danach. Ich habe dieses Buch damals in der Schule lesen müssen, aber im Gegensatz zu den bisherigen Schullektüren fand ich dieses Buch sehr interessant. Erzählungen gibt es keine. Das gesamte Buch ist wie ein einziges Gespräch aufgebaut und sehr tragisch wie die Inhaltsangabe schon unter Beweis stellt. Fazit: Wenn es in der Schule auseinander gepflückt wird, macht es weniger Spaß dieses Buch zu lesen, aber wenn man es sich nach ein paar Jahren mal wieder hervorholt, ist es ein kurzes Lesevergnügen wert.
  24. Cover des Buches Die Kunst der Selbstachtung (ISBN: 9783378010789)
    Christophe André

    Die Kunst der Selbstachtung

     (15)
    Aktuelle Rezension von: TinchenFinchen
    Ich finde die beiden Autoren klasse. Sie sind Psychologen, lassen aber nie den erhobenen Zeigefinger sprechen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks