Bücher mit dem Tag "lebensweisheit"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lebensweisheit" gekennzeichnet haben.

119 Bücher

  1. Cover des Buches Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid (ISBN: 9783596197811)
    Fredrik Backman

    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

     (350)
    Aktuelle Rezension von: luckytimmi

    Von F. Backman habe ich bereits „Ein Mann namens Ove“ gelesen und dachte, dieses Buch jetzt ist ähnlich. Aber es ist irgendwie sehr seltsam.
    Elsa, fast 8 Jahre alt, hat als einzigen Freund ihre Oma. In der Schule wird Elsa gejagt und geärgert, weil sie etwas anders ist, aber bei und mit Oma fühlt sich Elsa wohl. Oma erzählt ihr von verschiedenen Traumwelten, von Worsen und einem Monster. Später stellt sich dann auch heraus, wer oder was ein Wors ist (er isst nur Süßigkeiten!!!) und wer das Monster ist (es hat einen krankhaften Sauberkeitswahn). Als Elsa von Oma verlassen wird, muss sich Elsa auf eine Art Schatzsuche begeben, lauter Briefe, die Oma geschrieben hat und die Elsa verteilen muss. Nach und nach lernt man dann die Bewohner des Mehrfamilienhauses, in dem Elsa wohnt, kennen und man versteht (zum Teil), was die Märchen von Oma über die Traumwelten mit der Realität zu tun haben, warum diese Menschen genau in diesem Haus wohnen und was sie alle miteinander zutun haben. 

    Alle Bewohner des Hauses haben irgendwie eine Macke: einer kocht ständig Kaffee, ein anderer macht ständig Eier, eine wischt ständig an ihren Klamotten herum und meckert andauernd,  einer flucht ständig, eine ist ständig betrunken, eine verliert ständig Dinge usw…

    Auch interessant sind die einzelnen Überschriften; sie sind immer irgendwelche Gegenstände oder Lebensmittel, die riechen, z.B. Seife, Eis, Glühwein, Traumkekse, Kaffee, Wachs etc…

    Während des Lesens hätte ich ständig versch. Anzahlen von Sternen vergeben, von 1 bis 5 waren alle drin, da ich das Buch einfach seltsam fand. Anfangs hätte ich es fast unfertig weggelegt, aber dann wollte ich doch wissen, wie es weitergeht und was die Märchengeschichten von Oma denn nun bedeuten sollen. Also habe ich mich doch weitergequält, und je weiter ich war, desto besser und spannender fand ich es eigentlich. Manchmal musste ich auch lachen, und leider wurde es auch mal traurig. 😢 (Alle Geschehnisse habe ich trotzdem nicht verstanden !)

    Der Schreibstil ist in Ordnung, das Buch ließ sich gut lesen.

    Aber wem könnte ich das Buch empfehlen? Jemandem, der skurrile Geschichten mag und der sich durch ein Buch durchbeißt… Oder jemand, der Märchen für Erwachsene mag🤔😉

  2. Cover des Buches Hectors Reise (ISBN: 9783492248280)
    François Lelord

    Hectors Reise

     (1.168)
    Aktuelle Rezension von: Siko71

    Hector, Psychater, ist mit seinem Leben nich zufrieden. Er ist zwar ein guter Zuhörer und Ratgeber seinen Patienten gegebüber, aber für ihn scheint das wahre Glück sich so richtig noch nicht eingestellt zu haben. Er begibt sich auf eine Reise in andere Länder, um dort das wahre Glück zu finden...

    Ein Buch, das man in der heutigen Zeit nicht beiseite legen sollte. Es wird auf heiter und nachdenkliche Weise, der Weg zum Glück erklärt und das mit dem Glück auch manchmal Verluste und Opfer entstehen. Mir hat das Buch gefallen, an den Schreibstil musste ich mich gewöhnen aber dann ging es.

  3. Cover des Buches Momo (ISBN: 9783522202558)
    Michael Ende

    Momo

     (2.250)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    "Wirklich zuhören können nur ganz wenige Menschen. Und so wie Momo sich aufs Zuhören verstand, war es ganz und gar einmalig." - Michael Ende, "Momo"


    Eines Tages taucht in den Ruinen eines alten Amphitheaters ein kleines Mädchen namens Momo auf. Schnell schließt sie Freundschaft mit den Menschen in ihrer Umgebung, sie suchen sie oft auf und bringen ihr Essen oder Alltagsgegenstände vorbei - und Momo hört ihnen zu. Doch nach einer Weile scheint sich etwas zu verändern. Die Menschen kommen immer seltener zu Momo, sie haben immer weniger Zeit und hetzen nur noch durch den Tag. Eine Begegnung mit unheimlichen grauen Herren liefert Momo die Lösung für das Rätsel der verlorenen Zeit - stellt sie aber gleichzeitig vor die knifflige Aufgabe, wie sie den Menschen die Zeit zurückbringen könnte...


    Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie ich als Kind abends die Serie "Momo" auf Kika geschaut habe. Ich mochte die Geschichte um dieses kleine Mädchen sehr - und weiß noch, dass ich die grauen Herren sehr zum Fürchten fand. Als Erwachsene habe ich nun endlich auch das Buch von Michael Ende gelesen und es hat mich sehr verzaubert 🐢


    "Momo" ist wohl eigentlich ein Buch für Kinder oder Jugendliche. Daher liest es sich auch sehr einfach und man fliegt nur so durch die Seiten. Zwischen den Zeilen verstecken sich aber immer wieder kleine Botschaften zum Leben, zur Zeit, zum Tod und zur Freundschaft, die für mein Empfinden gerade für erwachsene Menschen sehr bereichernd sind. Die Figuren im Buch - allen voran Momo, Kassiopeia und Beppo Straßenkehrer - haben sich in mein Herz geschlichen und ich habe es genossen, mit ihnen durch dieses schöne Märchen zu wandeln.


    Michael Endes Buch eigenet sich also wirklich für Menschen in jeden Alters - die Lesenden werden in eine fiktive Stadt entführt und in eine fantastische Erzählung hineingesogen, die voller Metaphern steckt und viel Spannendes und Überraschendes bereithält. Ein wirklich lesenswerter Klassiker!


    Anmerken möchte ich noch, dass in "Momo" Zeichnungen des Autors mit eingebunden sind, was das Leseerlebnis noch schöner macht. Achtet also unbedingt darauf, das Buch in einer Ausgabe mit den Zeichnungen zu lesen 📖

  4. Cover des Buches Eine treue Frau (ISBN: 9783446250741)
    Jane Gardam

    Eine treue Frau

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Stefan_G_Wolf

    Zweiter Teil einer Romantrilogie (1. "Ein untadeliger Mann"; 3. "Letzte Freunde"), die die Auswirkungen der britischen Kolonialpolitik auf das Familienleben, die Karrieren und das Seelenleben der gehobenen Mittelschicht des Empire schildert. "Eine treue Frau" setzt den Fokus auf Betty, die Ehefrau des inzwischen 80jährigen Rechtsanwalt Edward Feathers, die ihre Jugend (und Liebe) in Hongkong nicht vergessen kann. Gardam zeichnet ihre Figuren und deren Handlungen und Gedanken mit feiner Ironie und distanzierter Freundlichkeit. Das Leben der Protagonisten in Wohlstand und Behaglichkeit steht in starkem Kontrast zu den zuweilen aufblitzenden Scheußlichkeiten, Verletzungen und persönlichen Tragödien. Zurecht zählt die Trilogie zu den wichtigsten Beiträgen zur englischen Literatur des 20. Jahrhunderts.

  5. Cover des Buches Der Alchimist, Jubiläumsausgabe (ISBN: 9783257065541)
    Paulo Coelho

    Der Alchimist, Jubiläumsausgabe

     (452)
    Aktuelle Rezension von: Eileen_Dierner

    Ein wundervolles Buch, das jeder mal lesen sollte! (Ist auch ganz kurz.) Es enthält viele Weisheiten, die man eigentlich schon weiß, die hier aber so schön formuliert sind, dass man sie tausendmal durchlesen will, um sie in Erinnerung zu behalten.

    Insgesamt sehr gefühlvoll beschrieben, alles fühlte sich authentisch und stimmig an. Auch die Wüste als Haupthandlungsort war schön beschrieben und interessant zu lesen. Einfach ein schönes Buch! 

  6. Cover des Buches Der Alchimist (ISBN: 9783257261165)
    Paulo Coelho

    Der Alchimist

     (1.517)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Santiago, ein spanischer Schafhirte, träumt von einem Schatz und macht sich daraufhin auf eine lange abenteuerliche spirituelle Reise bis zu den Pyramiden.
    Ein großes Thema in diesem Buch ist die Suche nach den persönlichen Lebensweg und nach seinem eigenen Ziel.
    Das Buch wurde in einem Märchenähnlichen Stil geschrieben. Das merkt man vor allem an der Erzählweise, da es sehr bildlich und voller Lebensweisheiten ist. Es herrscht eine gewisse Ähnlichkeit zu der kleine Prinz von Antoine Saint
    d´Exupery. An einigen Stellen ist das Buch jedoch etwas schleppend, das kann man nicht leugnen.
    Die Beschreibungen der Gegenden, vor allem hier der Wüste fand ich wirklich gut gelungen. Man fühlte sich wirklich an einigen Momenten nach Andalusien in Spanien sowie in die Wüste nach Ägypten versetzt.

  7. Cover des Buches Zusammen ist man weniger allein (ISBN: 9783570197134)
    Anna Gavalda

    Zusammen ist man weniger allein

     (3.319)
    Aktuelle Rezension von: Zahn-Fee

    Ein interessantes Buch mit besonderen Protagonisten, welche sich im Zusammenleben mit all ihren verschiedenen Charakteren und  Eigenarten doch irgendwie ergänzen. Herzerwärmend, wie diese Menschen schliesslich den Weg aus ihrer Einsamkeit finden. Ausserdem eine Hommage an Paris, diese Stadt kann ich mir nun recht gut vorstellen, obwohl ich noch nie dort war. Eine schöne Lektüre, ich habe mich keine Sekunde gelangweilt.


  8. Cover des Buches Shantaram (ISBN: 9783442473083)
    Gregory David Roberts

    Shantaram

     (203)
    Aktuelle Rezension von: Christian_Zinser

    Shantaram ist schlicht der Wahnsinn. Dieses Buch ist fast 1.200 Seiten dick - aber man spürt diese nie negativ. Das Buch fängt direkt mit dem allerersten (!) Satz spannend an - und schafft es tatsächlich und allen Ernstes, dieses Niveau zu halten. Nochmal: Auf knapp 1.200 Seiten! Dass ist der absolute Wahnsinn. Ich habe Shantaram insgesamt 4 x gekauft, gerne verschenkt und selbst 2 x gelesen. Und lese es jetzt - 11 Jahre später - zum dritten Mal. Ich kann dieses monumentale Meisterwerk nur jedem ans Herz legen. Lesen Sie dieses Buch! Sie werden es nicht bereuen.

  9. Cover des Buches Der Elefant, der das Glück vergaß (ISBN: 9783778782514)
    Ajahn Brahm

    Der Elefant, der das Glück vergaß

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Dieses Buch ist einfach wundervoll geschrieben und es hat mir großen Spaß bereitet, es zu lesen. Die Charaktere sind lebendig und man kann total hineintauchen in die spannende Welt! Unbedingt lesen, es ist ein wirklich tolles Buch!

  10. Cover des Buches Das Buch eines Sommers (ISBN: 9783257071504)
    Bas Kast

    Das Buch eines Sommers

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Clari52

    Mit "Das Buch eines Sommers" hat Bas Kast eine schöne Geschichte mit netten Anektoden verfasst, die leicht zu lesen ist und nicht sehr zeitaufwändig ist. Die Story ist nett aber auch etwas durchschaubar, daher wenig spannend oder überraschend. Wer aber nach etwas seichtem sucht, das nicht Romantik ist, der ist hiermit genau richtig.

  11. Cover des Buches Every Day (ISBN: 9780307931887)
    David Levithan

    Every Day

     (108)
    Aktuelle Rezension von: moonshineforver

    Ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen und war beeindruckt. Die Charaktere sind sehr verschieden, dennoch kann man sich gut in sie hineinversetzen. Insgesamt lässt sich das Buch leicht und auch schnell lesen. Ich denke, die Nachricht, die uns der Autor überliefern möchte, lautet: "Nichts ist unmöglich!" ✨🦋✨

  12. Cover des Buches Nachtzug nach Lissabon (ISBN: 9783442746248)
    Pascal Mercier

    Nachtzug nach Lissabon

     (1.359)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Raimund Gregorius (genannt Mundo) verlässt nach einer besonderen Situation das Gymnasium in Bern in dem er als Lateinlehrer arbeitet. Er fährt mit dem Nachtzug nach Lissabon und ist auf der Suche nach dem Arzt Amadeu de Prado, von dem er zuhause im Antiquariat ein Buch entdeckt hat, das ihn fasziniert. Schon im Zug lernt er einen Mann kennen, der ihm bei der Suche hilft.

    Er lernt auf seinem Aufenthalt verschiedene Leute kennen, die jahrelang mit Amadeu de Prado zusammen gelebt haben oder befreundet waren. Auch erhält er einen tiefen Einblick in das Leben des Arztes, der nur nahestehenden Personen vorbehalten ist. Raimund Gregorius fährt verschiedene Orte an und erfährt immer mehr über die schillernde und auch einsame Persönlichkeit Amadeu de Prados.

    Pascal Mercier hat wieder mal einen einsamen und introvertierten Gelehrten beschrieben, den es auch schon in seinem früheren Buch Perlmanns Schweigen gab. Raimund Gregorius ist auch ein akribischer Übersetzer der alten Schriften, er hat unter anderem Griechisch, Hebräisch studiert,  in seiner Jugend die Liebe für das Morgenland entdeckt und Persisch gelernt. Nun als er Hals über Kopf nach Portugal abreist, lernt er in kürzester Zeit die portugiesische Sprache, um das Buch Prados zu lesen und in Lissabon die Menschen verstehen zu können und sich selbst verständlich zu machen.

    Diese unberechenbare Flucht passt so gar nicht zu Mundo, der immer so zuverlässig ist und sich keine Disziplinlosigkeit leistet. Sein Tag verläuft wie ein Schweizer Uhrwerk und er bedauert, dass er in seiner Jugend die falsche Berufswahl gewählt hat. Auch erinnert er sich an eine Begebenheit in jungen Jahren, die seinen ehrlichen Charakter zeigt. Er ist kein charmanter und exzentrischer Typ auf den die Frauen stehen, aber es gibt Begegnungen auf seiner Reise durch Portugal mit Frauen, die diesen unbeholfenen Mann berühren. Und nicht nur Frauen sind es, mit denen er intensive Begegnungen hat. Auch lernt er einige Wegbegleiter Amadeus kennen und kann zeigen, wie versiert er im Schachspielen ist. 

    Bei Amadeo de Prado und Raimund Gregorius gibt es einige Parallelen. Zum einen die gemeinsame Liebe zum geschrieben Wort, die Angst vor einer Krankheit und ihre Empfindsamkeit anderen gegenüber.

    Raimund Gregorius macht keine halben Sachen. Wenn er sich zu etwas entschlossen hat, zieht er es bis zum Ende durch, aber er ist ein einsamer altmodischer Zeitgenosse, der auf andere wohl verschroben wirkt.

    Auch dieses Buch von Pascal Mercier wurde bis auf einige Begegnungen spannend geschrieben. Pater Bartolomeu hat Amadeu de Prado sehr detailiert und gefühlvoll beschrieben, aber die Unterhaltung zwischen Jorge und Prado war mir zu philosophisch und verworren. Am Ende habe ich gedacht, Raimund Grigorius würde eine andere Richtung einschlagen.  

     

  13. Cover des Buches Nathan der Weise (ISBN: 9783960550907)
    Gotthold Ephraim Lessing

    Nathan der Weise

     (1.112)
    Aktuelle Rezension von: heli

    Nun ja, am Anfang war ich wenig begeistert, doch nach langer Besprechung Unterricht, habe ich einen anderen Blick auf das Buch geworfen. Nathans Ringparabel über die Gleichwertigkeit der Religionen und allgemein Lessings Gedanken im Werk sprechen mich sehr an. 

  14. Cover des Buches Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen (ISBN: 9783442460779)
    Mitch Albom

    Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen

     (332)
    Aktuelle Rezension von: Mareike_Pfenning

    Ein zu Tränen rührendes Buch über die fünf Menschen, denen der Hauptprotagonist im Himmel begegnet. Gehört für mich zu den Klassikern der Literatur neben dem kleinen Prinz und Dienstaga bei Morrie. Ein Buch, das ich wirklich immer wieder mal lesen kann und das auch für immer einen Platz in meinem Regal haben wird.

  15. Cover des Buches Anleitung zum Unglücklichsein (ISBN: 9783492273541)
    Paul Watzlawick

    Anleitung zum Unglücklichsein

     (380)
    Aktuelle Rezension von: Rose2015

    Das beste Buch, das ich seit Langem gelesen habe. Wer Ironie versteht und zwischen den Zeilen lesen kann und will, muss das Buch lesen. 

  16. Cover des Buches Fische, die auf Bäume klettern (ISBN: 9783426790526)
    Sebastian Fitzek

    Fische, die auf Bäume klettern

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Julyie
     „Wie wollt ihr Glück empfinden, wenn ihr das Unglück nicht kennt? Und wie wollt ihr herausfinden, was euch Spaß macht, wenn ihr beim Ausprobieren nicht die Dinge erkennt, die ihr bescheuert findet?“


    Eckdaten

    Verlag: Knaur

    Erscheinungsdatum: 03.08.2020

    Preise: E-Books 9,99€, Taschenbuch 12,00€, Hardcover 18,00€, Hörbuch ab 10,00€

    Seitenzahl: ca. 320 Seiten

    ISBN: 978-3-426-79052-6

    Genre: Ratgeber

               

    Cover

    Schöne, schlichte Gestaltung, die aber zum Inhalt passt. Der Titel wird hier in Szene gesetzt und durch eine kleine Illustration verschönert. Ich finde die grafische Gestaltung ansprechend und besonders gefallen hat mir die Kapitelgestaltung im Buch selbst. Kleine Zitate, passende Illustrationen und auch wichtige Kernaussagen, wurden im Textstyling hervorgehoben. Da hat jemand mitgedacht!

                                       

    Klappentext

    Bestsellerautor Sebastian Fitzek stellt sich in diesem Buch den existentiellen Fragen: Was zählt im Leben? Wie findet man sein Glück? Welche Lebensziele sind richtig? Was lernt man aus Niederlagen? Und wie geht man mit seinen Mitmenschen um? In spannenden persönlichen Episoden erzählt er, was im Leben wichtig ist und wie ein glücklicher Lebensweg gelingen kann.

    Inspiriert wurde Sebastian Fitzek zu diesem Buch durch seine Rolle als Vater – und die Frage, was er seinen Kindern für das Leben mitgeben würde, wenn ihm nicht mehr viel Zeit bliebe. Und so ist „Fische, die auf Bäume klettern“ das sehr persönliche Vermächtnis eines Vaters an seine noch jungen Kinder – und ein Buch für alle, die Halt suchen und sich der Werte, die ihnen wichtig sind, vergewissern möchten.

                                       

    Erster Satz

    „Im Januar 2014 saß ich in der Wartehutschachtel am Gate 9 des Flughafens Tegel und wollte nach München zu einem Treffen mit meinen Lektorinnen im Verlag fliegen.“

                                       

    Meinung

    Coverkauf? Ich denke ja! Der lustige Titel war das erste was mir ins Auge gefallen ist, während ich in einer Buchhandlung gestöbert habe. Kurz danach bemerkte ich wer der Autor ist und dachte: FItzek? Ein Ratgeber? Das klingt interessant! Da ich absolut keine Thriller-Fan bin, habe ich bisher einen großen Bogen um die Bücher von Sebastian Fitzek gemacht. Doch beim Ratgeber musste ich natürlich nachgeben und wurde definitiv nicht enttäuscht.

    „Eine Sackgasse taucht im Leben meist dann vor euch auf, wenn ihr das Gefühl habt, etwas verändern zu müssen. Und das muss nicht zwingend nur mit euch selbst zu tun haben.“

    Vorweg: Ich habe dieses Buch im Urlaub am Meer gelesen und es hätte nicht passender sein können. Von der ersten bis zur letzten Seite konnte ich mich so in dieses Buch fallen lassen, dass ich es nicht mehr weglegen wollte. Und das liegt nicht nur am generellen Inhalt – ich finde das Sebastian Fitzek unglaublich harmonisch, sympathisch und humorvoll schreiben kann. Und das behaupte ich grad über jemanden, der sonst blutrünstige Psychothriller schreibt. Kaum zu glauen.

    „Egal wie sehr du im Recht bist. Du wirst niemanden überzeugen, wenn du ihn angreifst.“

    Es gab viele Textpassagen, in denen ich amüsiert Lachen musste, viele, in denen ich kopfnickend zugestimmt habe und sehr, sehr viele die mich zum Nachdenken angeregt haben. Im Bereich Ratgeber über Sinn des Lebens etc. definitiv ein absoluter Favorit.

    „Wer seine Ziele zu hoch steckt, wird sie nicht erreichen, und das schädigt am Ende die Seele.“

    Dieses Buch ist so aufgebaut, dass der Autor erzählt, wie er darüber nachgedacht hat ein Testament zu schreiben. Dabei entstand diese Geschichte die so formuliert wird, dass es an seine Kinder gerichtet ist. Quasi ein Ratgeber mit Lebens-, Überlebenstipps und Weisheiten, Erfahrungen, Ratschlägen an seine Kinder, sollte ihm mal etwas zustoßen (was wir alle mal nicht hoffen).

    „Findet erst heraus, was euch glücklich macht, und verdient am besten damit euer Geld.“

    Durch die Erzählform, fühlt man sich als Leser immer ganz direkt angesprochen und es kommt einem so vor, als würde man mit Sebastian Fitzek vielleicht in einem Café sitzen und er erzählt bei einem Kaffee seine Lebenserfahrungen und gibt Ratschläge. Und nochmals bemerkt: Auf eine sehr sympathische Art und Weise.

    „Nehmt das, was ihr tut, ernst. Aber euch selbst nicht so wichtig.“

    Am Ende des Buches gibt es sogar einige Ausfüllseiten, die die Wichtigsten Fragen nochmal darstellen und man seine Gedanken dazu notieren kann. Sehr schöne Idee, die für Tiefe sorgt. Der Leser bekommt hier nicht nur eine menge Input, sondern wird auch dazu angeregt, aktiv sich weiter Gedanken zu machen.

    „Macht euch nicht kleiner, weil andere sich dadurch besser fühlen könnten.“

    Generell war der Aufbau der Kapitel sehr schön flüssig und es gab keine Moment in denen ich etwas überflüssig oder langatmig aufgefasst habe.

    Mir hat sein Schreibstil so sehr gefallen, dass ich wirklich überlege, mich mal an einem seiner Thriller zu versuchen. Oder er soll noch mehr Ratgeber schreiben. 

    „Leider weiß ich aus eigener Erfahrung, dass das Glück der Liebe umso stärker empfunden wird, je heftiger der Liebeskummer war, den man schon einmal durchleiden musste.“

    Zusammengefasst also ein absolutes Lieblingsbuch mit klarer Leseempfehlung für alle die in diesem Genre „Ratgeber – Leben, Alltag etc.“ auf der Suche sind. Von diesem Buch kann man wirklich etwas lernen und sich mit wichtigen Fragen auseinander setzen. Es hilft beim Anregen von Gedanken und macht gleichzeitig auch ein bisschen glücklich, weil es so unglaublich harmonisch und sympathisch geschrieben ist.


  17. Cover des Buches Sinfonie des Himmels (ISBN: 9783865917485)
    Chris Fabry

    Sinfonie des Himmels

     (45)
    Aktuelle Rezension von: gst
    Billy hatte es nicht leicht im Leben. Zu viele Prüfungen (Verlust des großen Bruders, Verlust der Heimat nach einer Flut, früher Verlust des Vaters) prägten sein Leben. Wer hätte gedacht, dass gerade er einen Engel als Schutz an seiner Seite hatte?

    Chris Fabry hat einen sehr emotionalen Roman geschrieben, der sich nicht nur leicht lesen lässt, sondern auch zum Nachdenken anregt. „Kämpfen bedeutet, dass Gott einem hilft, einen Schritt weiter zu gehen, wenn man denkt, dass kein Schritt mehr möglich ist“ (Seite 136), sagt Billy auf der Beerdigung seiner Mutter, die er durch eine sehr schwere Zeit begleitete. Dem Autor ist es gelungen, Schuld und Unrecht zu relativieren, indem er Billy mit einem unwahrscheinlichen Gottvertrauen ausrüstete. Mit Hinweisen auf diverse Bibelstellen stellt er eine nachvollziehbare Verbindung zwischen dem Wort und der Realität her und erreicht so ein besseres Verständnis für das Buch der Bücher.

    Dieser Roman, der in drei Teile und 34 Kapitel aufgeteilt ist, nimmt zum Ende hin eine ungeahnte Wendung. Doch zuvor erlebt der Leser fast kopfschüttelnd, dass Billy die von seinem Vater geerbte Mandoline verkauft. Dabei hat er ein besonderes Talent, damit umzugehen. „Musik hat etwas an sich, das die toten Winkel unserer Seele ausfüllt. Sie ist ein Geschenk von Gott. Er hat sie erfunden, weil er wohl der Meinung war, dass das Leben ohne Musik nur halb so schön wäre.“ (Seite 340)

    Das Buch basiert übrigens auf einer wahren Geschichte, die dem Autor zugetragen wurde. 
  18. Cover des Buches Der Meisterkoch (ISBN: 9783455001488)
    Saygin Ersin

    Der Meisterkoch

     (44)
    Aktuelle Rezension von: fredhel

    Von der ersten Zeile an werden alle Sinne des Lesers angesprochen. Er fühlt sich in die Welt von 1001 Nacht hinein versetzt, wenn er dem aufregenden Lebensweg des kleinen Jungen mit dem herausragenden Geschmackssinn folgt. Auch wenn alle Sinneseindrücke opulent beschrieben werden, wird es niemals langatmig und ganz allmählich findet man sich in einem großartigen Abenteuer wieder, in dem ein junger Mann all sein Können, sein Wissen und seine Raffinesse einsetzt, um einen Weg zu der Liebe seines Lebens zu finden, die in einem Harem gefangen gehalten wird.
    Es ist eine fantastische Geschichte, poetisch und aufregend zugleich. Sie hat meine Erwartungen übertroffen, denn etwas Vergleichbares hatte ich noch nie in Händen. Orientalische Erzählkunst unterscheidet sich doch sehr deutlich vom hiesigen Mainstream. Wenn man sich darauf einlässt, wird man in eine andere Welt hineinkatapultiert.

  19. Cover des Buches Regeln für einen Ritter (ISBN: 9783462049336)
    Ethan Hawke

    Regeln für einen Ritter

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Der bekannte Schauspieler Ethan Hawke hat ein neues Buch geschrieben. Der Titel: “Regeln für einen Ritter“. Ich muss gestehen ich habe seine beiden Romane nicht gelesen, ich konnte mir nicht vorstellen, dass mich diese begeistern werden, haben mich auch von der Thematik her nicht angesprochen. Doch sein drittes Buch “Regeln für einen Ritter”, herrlich gewandet in einem edlen und anmutigen Leinenumschlag mit güldener Schrift versehen, sprang mir sofort ins Auge. Auch das Format – klein und handlich – finde ich formidabel. Und die zauberhaften und sehr passenden Illustrationen von Ethan Hawkes Ehefrau Ryan Hawke harmonisieren wundervoll mit dem sehr intensiven Text.

    Worum geht es in diesem Buch? Der Ritter Sir Thomas Lemuel Hawke, ein Vorfahre von Ethan Hawke, dessen Brief sich seit seinem Fund 1970 im Keller der Urgroßmutter noch immer im Besitz der Familie Hawke befindet, steht kurz vor der Schlacht von Slaughter Bridge im Jahr 1483 in Cornwall. Die Angst, er könnte diese nicht überleben, raubt ihm den Schlaft und so schreibt er einen Brief an seine vier Kinder, in dem er ihnen die Werte eines guten Menschen und Ritters nahe bringen möchte.

    Das zarte Büchlein hat es wahrlich in sich: 20 Regeln – nicht nur für Ritter – finden sich darin. Sir Thomas gelingt es, seine Lebensweisheiten sehr feinsinnig und lebendig zu vermitteln.

    “Schaffe Zeit für dich. Wenn du Klarheit und Weisheit des Geistes suchst, ist Stille ein hilfreiches Werkzeug. Die Stimme deiner Seele ist leise und nicht zu hören, wenn sie sich gegen andere durchsetzen muss. Genauso wie es unmöglich ist, sein Spiegelbild in aufgewühltem Wasser zu sehen, so ist es mit der Seele. In der Stille können wir die Ewigkeit spüren, die in uns schlummert.” (Seite 19)

    Untermalt werden die 20 Regeln mit persönlichen Lebenserfahrungen, die sich wie kleine Fabeln lesen – herrlich!

     

    Fazit: Ein zauberhaftes, kleines Büchlein mit sehr viel Wirkkraft und nachdenklich stimmenden, liebevoll geschriebenen Texten. Absolut empfehlenswert und ein echter Hingucker in jedem Bücherregal!!

  20. Cover des Buches 'Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna' (ISBN: 9783596812752)
    Fynn

    'Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna'

     (539)
    Aktuelle Rezension von: Marcsbuecherecke

    Wie so oft, habe ich auch dieses Buch relativ häufig in die Hand genommen und kurze Zeit später wieder ins Regal gestellt, weil ich immer dachte: Deine Zeit ist noch nicht jetzt. 

     

    Was soll ich sagen? In der Zwischenzeit war die Zeit da und ich bin begeistert! Dieses Buch ist ein kleines aber feines Meisterwerk, das bei mir zu mehr als nur einer Träne geführt hat. 

    Der Schreibstil ist auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig, aber sehr authentisch und macht den besonderen Reiz des Buches aus. 

     

    Da die Handlung recht kurz ist, möchte ich inhaltlich nicht zu sehr auf die Geschichte eingehen um Spoiler zu vermeiden. 

     

    Fazit:

     

    Eines kann ich aber schnell noch sagen: Eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe. 

  21. Cover des Buches Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran (ISBN: 9783596509577)
    Eric-Emmanuel Schmitt

    Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

     (747)
    Aktuelle Rezension von: blerta

    Eine ungewöhnliche Freundschaft entsteht, als Moses beginnt in Monsieur Ibrahims Laden Konserven zu stehlen. Für alle ist Monsieur Ibrahim »der Araber an der Ecke«, doch er sieht mehr als andere. Auch Moses hat er längst durchschaut, aber er kennt noch viele weitere Geheimnisse – auch die des Glücks und des Lächelns.

    Meine Meinung
    Dieses Buch ist schnell gelesen. Ich habe es beendet und dachte mir: »Und das war’s jetzt?« Dieses ungewöhnliche Gefühl nach Beenden des Buches hat mich davor abgehalten, diese Rezension zu schreiben. Und jetzt, erst etwa einen Monat später, kann ich mir eine Meinung dazu bilden.

    Ich kann die Geschichte mit vielen Adjektiven beschreiben: Schlicht, tiefgründig, dramatisch, schnell, echt, unglaubhaft. Klingt erstmal sehr widersprüchlich, aber für mich treffen sie alle zu. Wenn ich mich für eines dieser Worte entscheiden müssten, dann würde ich «echt» wählen. Es fühlt sich echt an. Damit meine ich nicht die Handlung, sondern das, was sie zu vermitteln versucht: Dass ein einziges Lächeln einem im Leben weiterhelfen kann oder dass das Glück in der Langsamkeit des Geniessens liegt. Ratschläge, die man schon tausendfach gehört hat, kommen durch Monsieur Ibrahim ganz anders rüber. Echter.

    Vielleicht liegt es an seiner Redensart, die sich vom restlichen Schreibstil so unterscheidet oder an seiner Weisheit, die aus den Zeilen spricht. Auf jeden Fall mochte ich Monsieur Ibrahim und auch die Freundschaft zwischen ihm und Moses. Moses konnte ich nicht viel abgewinnen, aber es war spannend mitanzusehen, wie nicht nur Moses etwas aus der Freundschaft der beiden gewann, sondern, dass auch Monsieur Ibrahim – trotz seiner Weisheit – neue Aspekte einer Freundschaft entdeckte.

    Ich konnte die Entwicklung dieser Verbundenheit nachvollziehen; trotzdem fand ich sie unglaubhaft. Aber dadurch, dass die Geschichte so schnell erzählt ist, so wenig erklärt wird und die Dinge einfach geschehen, ist es mir gar nicht anders möglich, als diese Freundschaft als etwas Wertvolles anzusehen. Sie ist schlicht in ihrer Funktion, aber tiefgründig in ihrem Wesen.

    Ich denke, dieses Buch lebt von seiner Schnelligkeit; diesen Wendungen, die mir vor allem gegen Ende sehr weit hergeholt vorkamen, aber auch der Schreibstil ist massgebend, da er einfach alles so darlegt, wie es gerade passiert. Und als Leser:in akzeptiert man diese Erklärungen einfach, weil sie logisch eingebunden sind und zur Gesamtstruktur passen.

    Es ist also ein Buch, das einfach funktioniert. Der Schreibstil, die Handlung, die Länge und die Charaktere entstammen alle derselben Quelle. Es herrscht eine Vollkommenheit und Einheitlichkeit, an der ich absolut nichts kritisieren kann, weil es einfach stimmt. Ich denke nicht, dass ich jemals ein Buch gelesen habe, in dem alles gepasst hat.

    Fazit
    Auch in einem geschlossenen System kann es Widersprüche geben. Dieses Buch ist in sich geschlossen: Handlung, Schreibstil, Charaktere und Länge passen unglaublich gut zusammen. Vor allem Monsieur Ibrahim stach für mich positiv hervor: Mit seiner Weisheit und seiner Funktion als Moses’ Freund konnte er eine Portion Echtheit und Ratschläge fürs Leben vermitteln.

  22. Cover des Buches Mieses Karma (ISBN: 9783499275357)
    David Safier

    Mieses Karma

     (5.026)
    Aktuelle Rezension von: JourneyGirl

    Ich war begeistert von so viel Witz und Kreativität! Ein echt tolles Buch, das die Lachmuskeln ganz schön beansprucht! Meine absolute Leseempfehlung!

  23. Cover des Buches Das Leben ist ein listiger Kater (ISBN: 9783423253765)
    Marie-Sabine Roger

    Das Leben ist ein listiger Kater

     (173)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    An die Ursachen kann er sich nicht erinnern. Er weiß nur, er ist in die Seine gefallen und hat sich dabei so schwere Verletzungen zugezogen, dass er wochenlang ans Krankenhausbett gefesselt sein wird. Ein Albtraum für den menschenscheuen Griesgram Jean-Pierre! Denn ständig platzen die unterschiedlichsten Menschen ungebeten in sein Krankenzimmer: die 14-jährige Maëva, der junge Polizist Maxime oder Camille, der Student, der ihn aus dem Fluss gefischt hat. Dabei sind es gerade diese Störfaktoren, die Jean-Pierre helfen, wieder gesund zu werden – und die seine Misanthropie aus den Angeln heben. (Klappentext)


    Zu allererst einmal muss ich sagen: Die Geschichte war wundervoll. Es war schön, Jean-Pierre kennenzulernen und seine Vergangenheit, seinen Wandel und seine mögliche Zukunft als Leserin mitzuerleben.

    Der Schreibstil ist flüssig, allerdings mich haben anfangs die gestreuten Einblicke in sein Leben, das er niederschreiben möchte, irritiert. Es gab keine Erklärung, kein Zeichen, keine Markierung. Im nächsten Absatz ging es dann plötzlich einfach um etwas völlig anderes. Ich habe mich zwar schnell daran gewöhnt und wusste, was los war, doch ich hätte mir irgendein Zeichen oder eine Markierung gewünscht.

    Außerdem haben mich seine Beschreibungen der Leute gestört. Sowohl der Besucher und Mitarbeiter im Krankenhaus, als auch in seiner Vergangenheit. Das mag zwar mit seinem Charakter zu tun haben, nichtsdestotrotz stieß es mir negativ auf.

    All das konnte jedoch nicht den Charme zunichte machen, den das Buch besaß.

    Auch die lustigen und teils skurrilen Begebenheiten waren ein absolutes Highlight der Geschichte.


  24. Cover des Buches Die Kunst des Liebens (ISBN: 9783548377513)
    Erich Fromm

    Die Kunst des Liebens

     (250)
    Aktuelle Rezension von: lesebegierig

    „Trotz unserer tiefen Sehnsucht nach Liebe halten wir doch fast alles andere für wichtiger als diese: Erfolg, Prestige, Geld und Macht. Unsere gesamte Energie verwenden wir darauf, zu lernen, wie wir diese Ziele erreichen, und wir bemühen uns so gut wie überhaupt nicht darum, die Kunst des Liebens zu erlernen.“-Erich Fromm in „Die Kunst des Liebens“

    In meinen Lernpausen lese ich gerade „Die Kunst des Liebens“ von Erich Fromm. Ich bin schon fast fertig und ich bin jetzt bereits begeistert von diesem Buch. In seinem Werk diskutiert Erich Fromm die Liebe in allen ihren Aspekten und Formen, die weit über ihre romantische Vorstellung hinausgehen und beleuchtet die Praxis der Liebe. Zudem wirft er einen kritischen Blick auf die Möglichkeit zu Lieben in der westlichen kapitalistischen Gesellschaft, ein Thema, das nach über 60 Jahren kaum an Aktualität verloren hat. Erich Fromm bringt komplexe Gedanken in einer gut verständlichen und anschaulichen Sprache auf den Punkt. Das Buch regt mich sehr zum Nachdenken an und ich komme beinahe dem Markieren und Unterstreichen der vielen tollen Textstellen nicht mehr hinterher. Sehr lesenswert!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks