Bücher mit dem Tag "lebensziele"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lebensziele" gekennzeichnet haben.

53 Bücher

  1. Cover des Buches Nachtzug nach Lissabon (ISBN: 9783442746248)
    Pascal Mercier

    Nachtzug nach Lissabon

     (1.379)
    Aktuelle Rezension von: nymphe--

    Wer träumt nicht mal einfach in einen Zug zu steigen und davon zu fahren? Alles aus seinem Leben hinter sich zu lassen?

    Für Raimund Gregorius ist dies nun kein Tagtraum mehr, als er mitten am Schultag das Gymnasium, in dem er als Lehrer für alte Sprachen arbeitete, verließ und nie wieder kam. Nachdem er einer jungen Portugiesin das Leben rettete, stieß er in einer Buchhandlung auf die Veröffentlichungen eines gewissen Amadeu Padro, dessen Aufzeichnungen und Gedanken Gregorius so sehr faszinierten, dass er den Nachtzug nach Lissabon nahm, um den Spuren des Autors zu folgen. 

    Der Sinn des Romans besteht schon in den Aufzeichnungen Padros, der seine Gedanken zu verschiedenen Stationen seines Lebens zu Papier brachte. Er war ein Feind des Kitsch, glaubte nicht an die Liebe, sondern nur an die Loyalität, welches das Einzige wäre, dass annähernd Bestand hätte. Er war kritisch und aufrichtig zu sich selbst, schonungslos aufrichtig, so dass einem der Roman vorkommt wie ein Essay.

    Versteht mich nicht falsch, Essays sind wunderbar und viele Dinge in Nachtzug nach Lissabon haben mich tatsächlich zum Nachdenken angeregt, aber für jemanden, der auf Spannung steht, ist der Roman nichts.

    Zudem hat Nachtzug nach Lissabon für mich einige Probleme. Das erste ist der wesentlichste: Es ist kaum zu übersehen, dass Amadeu Padro der eigentliche Hauptcharakter des Romans ist. Nur kommt er kein einziges Mal vor und wird nur durch die Erinnerung andere oder seine Aufzeichnungen beschrieben. Eigentlich finde ich das Konzept sehr spannend. Doch verhält es sich hier ein wenig mit John Greens Eine wie Alaska und zwar wird hier mal wieder eine Person idealisiert und das Leiden dieser Person. Das geht mir inzwischen ziemlich auf die Nerven.

    Zunächst sieht niemand gut aus, wenn er leidet. Niemand sagt: "Gott, wie ist die Person tiefgründig!" Niemand wird sich wünschen, an ihrer Stelle zu sein, denn Leiden ist - tut mir leid, wenn ich das mal so drastisch sagen muss - nichts erstrebenswertes! Und es ist auch nicht ästhetisch. Ich weiß nicht, woher diese Illusion kommt. Vielleicht liegt es auch daran, dass es oft heißt Künstler würden ihre größten Werke im Schmerz vollbringen. Also wird Leiden für uns zu etwas, dass uns besonders macht, dass uns gut macht und uns Anerkennung bringt.

    Und das tat es auch bei Amadeu Padro. Sein Buch wurde vielleicht kein Bestseller, aber jeder Mensch, den Gregorius im Laufe des Buches traf, hat Amadeu angehimmelt und vergöttert und das wortwörtlich, obwohl er selbst so einsam war Das halte ich auch für problematisch und höchst unrealistisch. 

    Denn in Wahrheit leiden wir alle allein und wir wünschen uns zwar, dass irgendjemand auf uns blickt und uns dafür bewundert, aber das passiert in den wenigsten Fällen und es sollte auch nicht passieren. Man sollte Leute bewundern, die es geschafft haben, glücklich zu sein und sich selbst reflektieren und vergeben können. 

    Keine Person kann so toll sein und meist liegt die Verehrung einer Person nicht besonders an dieser Person, sondern eher an der, die sie verehrt. Menschen sind so, wie wir sie sehen und welche Personen uns was bedeuten, das liegt an uns.

    Hier kommen wir zum zweiten Problem und zwar Gregorius, der eigentliche Hauptcharakter oder zumindest Erzähler des Buches. Doch hier liegt das Problem, denn er ist weder noch. Man erfährt schon etwas über ihn und kann durch gewisse Handlungen auf sein Inneres schließen, doch im Endeffekt ist er nicht wichtig für die Handlung. Er erzählt Padros Geschichte nicht und wenn er mit Personen aus seinen Leben spricht, dann merkt man kaum, dass er anwesend ist und er spricht so gut wie nie. 

    Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum er das alles macht und warum er sein Leben verlässt. Denn seine Ambivalenz habe ich ihm nie ganz abgenommen, so wie sein Fernweh. Seine Handlungen sind mir so melodramatisch beschrieben, als das ich es ernst nehme könnte und für jemanden, der Kitsch hasst, ist der Roman fast zu romantisch. Denn es geht auch alles viel zu einfach. Natürlich hatte Gregorius auch keine Geldprobleme, sodass er wochenlang in verschiedenen Hotels wohnen und quasi von Genf und Lissabon pendeln konnte. Die Sprachbarriere war nie ein Problem. Entweder sprachen alle Französisch oder Gregorius konnte nach einen Kurs Portugiesisch schon ein Gespräch anfangen. Und Padros Texte konnte er natürlich auch einfach wie einen Lateintext übersetzen. 

    Obwohl Gregorius vielleicht kein Paul Varjak ist, gibt es doch eine Sache, die ihn für mich einfach unwichtig und sinnlos erscheinen ist und zwar, dass er nichts am Ende davon mitnimmt. Er verändert sich nicht durch die Gespräche mit den anderen. Das Leben von Padro verändert ihn nicht, außer dass er wahrscheinlich am Ende auch tot krank wird und wahrscheinlich genau so stirbt wie Amadeu Padro. Diese Spannung mit Gregorius "Schwindelanfällen" haben mich nicht gepackt und das offene Ende fand ich auch etwas zu gewollt. 

    Letztendlich führte Gregorius kein anderes Leben nach seinem Aufenthalt in Lissabon. Er kehrt zurück nach Bern und lässt sich dann in eine Klinik einweisen. 

    Ich hätte gern nochmal so einen abschließenden Epilog gehabt, indem erklärt wird, was Gregorius jetzt so macht, nachdem er diese Reise gemacht hat, denn so hatte das Buch am Ende keine Message und nichts, worauf irgendwas hinauslief.

    Und nochmal zum Schluss finde ich es auch sehr merkwürdig, dass das Erlebnis mit der Frau am Anfang, die von Brücke springen wollte und Gregorius diese Telefonnummer auf die Stirn schrieb. Das war nämlich das eigentliche Ereignis, was Gregorius zu seiner Reise bewegt hatte und es kam NIE wieder zur Sprache. Oder wenn nur so am Rande, was ich sehr schade finde. Es wäre cool gewesen, wenn Gregorius sie am Ende vlt nochmal angerufen hätte diese Nummer und vielleicht jemand aus Padros Leben abnahm. Das hätte den Bogen nochmal zurück gespannt. Es hätte auch irgendjemand ran gehen können.

    Erst dachte ich ja auch, Gregorius geht nach Portugal, um diese Frau zu finden, aber was soll's. Ich verstehe dann nur ihren Zweck in der Handlung nicht, denn so hätte man Gregorius auch anders aufs Buch stoßen können.


    Nachtzug nach Lissabon ist keines Falls ein schlechtes Buch, aber meines Erachtens vielleicht ein bisschen überbewertet und es handelt von Dingen, von denen ich mir wünschen würde, dass man auch mal über etwas anderes schreiben könnnte.



  2. Cover des Buches Morgen kommt ein neuer Himmel (ISBN: 9783596521128)
    Lori Nelson Spielman

    Morgen kommt ein neuer Himmel

     (2.561)
    Aktuelle Rezension von: Miajasha

    Eine unglaublich bewegende Geschichte, die einen über das eigene Leben nachdenken lässt. Bin ich wirklich glücklich? Lebe ich das Leben, dass ich mir immer gewünscht habe? Und vor allem: was würde mein Kindheits-Ich von meinem jetzigen Leben denken? Wäre es stolz auf mich, oder enttäuscht? Nach dem Tod ihrer Mutter wird Brett mit all den Fragen konfrontiert und quasi dazu gezwungen, ihr Leben grundlegend zu ändern. Das ganze entwickelt sich als wirklich schöne Geschichte, die ich schon mehrfach gelesen habe und jederzeit wieder lesen würde.

  3. Cover des Buches Bevor ich sterbe (ISBN: 9783570306741)
    Jenny Downham

    Bevor ich sterbe

     (1.914)
    Aktuelle Rezension von: Moidlvomberch

    Ich habe dieses Buch innerhalb eines Tages verschlungen.

    Es ist eine sehr schöne/traurige Geschichte, sie hat mich von Anfang an sehr gefesselt, so dass ich das Buch tatsächlich nicht weglegen konnte. 

    Die Kapitellängen sind gut, der Text bzw der Schreibstil sind sehr gut und flüssig formuliert.

    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, daher von mir eine klare Leseempfehlung! :-)

  4. Cover des Buches Die Entdeckung der Langsamkeit (ISBN: 9783492957939)
    Sten Nadolny

    Die Entdeckung der Langsamkeit

     (446)
    Aktuelle Rezension von: caro_lin

    Die ersten 50 Seiten habe ich überlegt es wegzulegen. Ich bin froh, dass ich es nicht getan habe! Als ich einmal drin war, habe ich es geliebt. Die Tage und Wochen, die ich die Entdeckung der Langsamkeit gelesen habe war dieses Buch mein Rückzugs- und Wohlfühlort. Und das, obwohl es inhaltlich oft alles andere als schön zugeht, es geht stellenweise um Krieg, Hunger, Tod und menschliche Abgründe. Dann aber wieder um die Schönheit unserer Welt und der Dinge die uns Menschen voneinander unterscheiden. 

    Eigentlich wollte ich 4 Sterne geben, da es phasenweise dann doch auch wieder etwas zäh wird. Aber die Gefühle, die dieses Buch in mir ausgelöst hat, sind besonders und darum vergebe ich 5 Sterne.

  5. Cover des Buches Tender Bar (ISBN: 9783596510764)
    J.R. Moehringer

    Tender Bar

     (409)
    Aktuelle Rezension von: LesenLiebenLachen

    Tender Bar ist ein kleinformatiger fast siebenhundert Seiten langer Roman auf dünnem, klein bedruckten Papier. Das soll nicht täuschen. Es ist keine ganz leichte Kost, trotzdem unfassbar leichtfüßig erzählt, manche Längen in der Story werden da gerne verziehen. 14 Tage Urlaubslektüre nicht nur für verregnete Abende oder heiße Strandtage. J.R. Moehringer ist einer der unterbewertesten Autoren und Tender Bar ein NEUER Klassiker. Hätte mir eine sorgfältigere und manchmal stimmigere Übersetzung gewünscht.

    Die Abzüge gibts ausdrücklich nicht für die Story und den Autor, sondern das Format und die kleine Schrift... Inhalt 5 Sterne, Format 2 Sterne.

  6. Cover des Buches Herr Lehmann (ISBN: 9783442461288)
    Sven Regener

    Herr Lehmann

     (1.211)
    Aktuelle Rezension von: Armillee

    Herr Lehmann ist knapp 30 Jahre, wohnt in Berlin und arbeitet in einer Kneipe hinterm Tresen...und ab und zu trinkt er viel...!

    Diese Geschichte war für mich wie eine Reise in die Vergangenheit. Ich bin praktisch in einer Kneipe groß geworden, kenne das gewöhnliche + klein-geistige Geschwafel der Alkis, den Qualm, die Mucke aus der Box, die Besserwisser, die Schleimer, die Depressiven, die Wichtigtuer, die Aggros, die Voll-Alkis, die funktionierenden Alkis, die Anzüglichkeiten und dass alle denken, sie können sich bei jedem + alles einmischen. Ich habe selbst Jahrzehnte in der Gastro gearbeitet und verschieden Stadien meiner Entwicklung - mal mehr, mal weniger gut - durchlaufen.


    Ja, hier in Buch stößt man auf das Elend der Welt mit seinen vielen Facetten, findet Freunde fürs Leben, manchmal Feinde auf ewig. Und manchmal ist die Spelunke mit den Menschen darin der einzige Halt, den man noch hat. Genau drum handelt es hier. Ohne das Schön-Reden, ohne Schnörkel.

    Und deshalb finde ich es unglaublich gut gelungen. Und der Humor...ich hab mich total geömmelt vor Lachen. Ich konnte nicht mehr, hab mir den Bauch gehalten. Manches ist einfach Situationskomik !




  7. Cover des Buches Opa will zum Nordkap (ISBN: 9783426516980)
    Heike Denzau

    Opa will zum Nordkap

     (25)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Am Anfang bin ich schwer reingekommen in dieses Buch, aber dann hat es mich gepackt und ich konnte es quasi nicht mehr aus der Hand legen.

    Diese Lügereien von Audrey.... naja.... sie meint es ja gut, aber das kann ja nicht gutgehen!

    wie liebevoll sich Esther, Audrey und auch Moritz (nach einigen Anfangsschwierigkeiten) um den dementen Opa kümmern ist rührend. 

    Ein sehr lesenswertes Buch, das ich meiner Freundin schon empfohlen habe!

  8. Cover des Buches Für immer in deinem Herzen (ISBN: 9783596521623)
    Viola Shipman

    Für immer in deinem Herzen

     (282)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Alle Frauen der Familie Lindsey besitzen ein Armband mit Glücksbringern, Großmutter Lolly, Tochter Arden und Enkelin Lauren. Die Anhänger werden von Generation zu Generation weitergegeben. 

    Die Großmutter Lolly lebt schon lange alleine. Sie ist im Dorf zwar seh beliebt, aber dennoch fühlt sie sich sehr einsam. Als kleiner Hilferuf schickt sie einen Brief mit Anhängern zu Arden und Lauren. Beide verstehen den Hinweis und eilen zu Lolly. 

    Dort lernen die beiden mehr über die vielen Anhänger an dem Armband ihrer Großmutter, denn jeder Anhänger hat seine eigenen Geschichte.... 

    Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen. Man sieht regelrecht, wie die Generationen in diesem Buch durch die Familiengeschichte zusammenwachsen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach und man kann sehr gut folgen. Mir hat das Buch gut gefallen.

  9. Cover des Buches The Life List (ISBN: B00GX3HL78)
    Lori Nelson Spielman

    The Life List

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Keksisbaby

    Nach dem Krebstod ihrer Mutter ist Brett untröstlich. Da hilft es auch nicht, dass sie das Beautyimperium ihrer Mutter weiterführen soll. Zumindest dachte Brett dies, bis sie bei der Testamentseröffnung eine Überraschung erlebt. Sie soll eine Liste von Lebenszielen abarbeiten, die sie mit 14 erstellt hat. Nun 20 Jahre später, kommen ihr Ziele wie: ein Pferd besitzen, Kinder unterrichten und einen Hund haben, albern vor. Zudem hat sie all diese Ziele innerhalb der Frist eines Jahres zu erreichen. Das mit dem Hund ist ja noch okay, aber wie verliebt man sich in den Richtigen und söhnt sich mit seinem toten Vater aus? Auf ihrer Reise den letzten Wunsch ihrer Mutter zu erfüllen, findet Brett den Weg zu sich selbst zurück und lernt dass es wenig braucht um glücklich zu sein.

     

    Schon lange hatte ich kein Buch mehr in der Hand, in das ich mich so vertiefen konnte und das mir hin und wieder ein wenig Wasser in die Augen getrieben hat. Es ist eine tolle Geschichte über die enge Bindung von Tochter und Mutter und eine Lektion über die Dinge die im Leben wirklich zählen. Nämlich eine Familie, Menschen die dich lieben, das Gefühl etwas Nützliches für die Gemeinschaft zu tun und das man kein Geld braucht um glücklich zu sein. Und obwohl ich völlig in der Story aufgegangen bin, war da aber immer etwas was mich ein wenig störte. Zuerst konnte ich nicht wirklich den Finger darauf legen, aber gegen Ende des Buches wurde es mir klar. Den Figuren fehlt es an Tiefe. Sie sind alle sehr stereotyp. Der Karrieregeile Freund, der lediglich Bretts Erbschaft sieht, das arme obdachlose Mädchen, dass sie von Brett erretten lässt und ihr zum Dank ihr Kind gibt, der Anwalt der möglicherweise Mr. Right sein könnte, dann aber doch nur der beste Freund wird usw. An manchen Stellen war es mir einfach zu schmalzig. Außerdem hatte ich immer das Gefühl das ich „P.S. – ich liebe dich“ lese. Insbesondere wegen der Briefe, die ihre Mutter ihr hinterlassen hat.

     

    Letztendlich zählt für mich jedoch, dass es Spaß gemacht hat dieses Buch zu lesen und das ich ein bisschen ins Grübeln geraten bin, über meine eigenen Lebensziele. Zudem finde ich dass ein wenig Schmalz und Herzschmerz zum Lesen/Leben dazugehören.

  10. Cover des Buches Die Wunschliste (ISBN: 9783426508428)
    Jill Smolinski

    Die Wunschliste

     (1.219)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    June erleidet einen Autounfall, ihre Beifahrerin Marissa stirbt. In ihrer Handtasche findet June eine Liste mit Dingen, die Marissa bis zu ihrem 25. Geburtstag hat machen wollen. Fortan setzt sie alles daran, diese Liste umzusetzen und merkt erst gar nicht, wie sehr sich ihr Leben verändert.

    Amüsante, kurzweilige Geschichte, jedoch auch mit tiefsinnigen Momenten!

  11. Cover des Buches Dein perfektes Jahr (ISBN: 9783404176205)
    Charlotte Lucas

    Dein perfektes Jahr

     (328)
    Aktuelle Rezension von: kisacaeinstein

    Ich hatte dieses Buch bereits vor Jahren gelesen und habe es noch einmal gelesen.

    Die Geschichte rund um Hannah und Jonathan ist sehr angenehm und schnell zu lesen. Der Schreibstil der Autorin hat mir demnach gut gefallen. 

    Ich hab zwar gerne gelesen, allerdings aber auch einige Längen empfunden, die nicht notwendig wären.

    Was der Geschichte gut getan hätte, wären einige Seiten weniger im Anfangs- und Mittelteil, dafür aber mehr Inhalt am Schluss. Die letzten 100 Seiten waren für meinen Geschmack einfach zu kurz. Themen wurden angeschnitten, aber nicht wirklich tiefergehend beschrieben. Das hätte man anders lösen können.

  12. Cover des Buches Dreistellig (ISBN: 9783749478613)
    Lyl Boyd

    Dreistellig

     (35)
    Aktuelle Rezension von: ineszappen


    Geschäftsmann sucht Jungbrunnen. Vincent ist besessen davon, ein hohes Lebensalter zu erreichen, und fliegt dafür sogar bis ans andere Ende der Welt... Diese Geschichte zeigt: Wer das Altwerden plant, läuft Gefahr, das Leben zu verpassen, und fordert zugleich sein Schicksal heraus. Eine Short Story mit 8.500 Zeichen , also 12 Seiten , kurz und knackig auf den Punkt gebracht. Die Geschichte ließt sich flüssig , ist aber ohne Dialoge. Der Schluss ist unerwartet und regt zum Nachdenken an. Denn man weiß nie was noch kommt. Lebe am besten im Hier und Jetzt 



  13. Cover des Buches Der Sieger bleibt allein (ISBN: 9783257602630)
    Paulo Coelho

    Der Sieger bleibt allein

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Karolina_B

    Die Geschichte spiegelt die unschöne Seite unserer nach Macht und Ruhm strebenden Gesellschaft wider. 

    Worum geht´s ?:

    Igor ist ein russischer Millionär, der das Töten von Menschen befürwortet, wenn es aus gutem Grund geschieht. Seine Frau hat ihn verlassen und führt eine Beziehung zu Hamid, einem bekannten Modedesigner. Igor möchte seine Exfrau zurückerobern, indem er, wie er selbst sagt »Welten zerstört«. Im Zeichen der Liebe töten Igor zum Zeitpunkt des Filmfestivals in Cannes (und teilweise auch auf dem Festival) an der Côte d’Azur einige Personen. 

    Neben Igor, seiner Exfrau und Hamid, wird das Leben aus Sicht einiger anderer Personen, die mit Igors Weg verstrickt sind, und die den Weg bis ganz an die Spitze der Reichen und Schönen geschafft haben und jenen, die noch danach streben beschrieben. 

    Meine Meinung:

    Ein spannender Roman, über die Schattenseiten des Menschseins. Für mich ein gelungenes Buch, das mal ganz anders ist, als das, was man sonst so von Paulo liest. Es bringt einen auf jeden Fall zum Nachdenken. Trotzdem war mir das etwas zu düster.

  14. Cover des Buches Löcher: Die Geheimnisse von Green Lake (Gulliver) (ISBN: 9783407743152)
    Louis Sachar

    Löcher: Die Geheimnisse von Green Lake (Gulliver)

     (822)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Ich habe den Film vor Jahren gesehen und schon oft gehört, dass das Buch noch besser sein wird. Also habe ich einen Vertreter gebeten mir das Buch zu schicken. Gestern habe ich anfangen und obwohl mir nur noch 50 Seiten gefehlt haben, habe ich es weggelegt und bin schlafen gegangen. Jetzt habe ich es fertig gelesen. Ich muss zugeben, dass es wirklich besser war als der Film, da ich den Hintergrund besser verstehen konnte und auch das mit dem Fluch. Ich kam echt schnell voran und ich glaube ich werde es irgendwann nochmal lesen. Und natürlich musste ich gleich nach dem Lesen mit dem Film anfangen. 

    4 Sterne 

  15. Cover des Buches Versprich mir, dass es großartig wird (ISBN: 9783596034383)
    Judith Pinnow

    Versprich mir, dass es großartig wird

     (12)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Franzi und Lena haben sich in New York mit Anfang 20 kennengelernt, wo sie gemeinsam am Lee Strasberg Theatre and Film Institute Schauspiel studiert haben. Während Lenas Karriere als Schauspielerin anlief, hatte Franzi nach Castings nur Absagen erhalten. Sie heiratete, wurde Muter zweier Kinder und unterstützt ihren Mann als "rechte Hand" in seiner eigenen kleinen Firma. Der Kontakt zu Lena schlief nach der Taufe von Franzis erstem Kind Mia, bei der Lena sogar als Taufpatin fungierte, ein. 

    Als sich Lena nun dreizehn Jahre später bei Franzi meldet und diese zu einem Interview bittet, holen Franzi ihre Erinnerungen an die gemeinsame Zeit in New York ein. Sie erinnert sich an ihre innige Freundschaft und an die Träume, die sie beide hatten und vergleicht, was jetzt aus ihnen geworden ist. 
    Der Roman ist aus der Perspektive Franzis geschrieben, deren Leben durch die Kontaktaufnahme ihrer ehemals besten Freundin durcheinander gewirbelt wird. Neidisch blickt sie auf Lenas freies Leben und deren Fernsehrollen, hat aber gleichzeitig ein schlechtes Gewissen ihren Kindern und ihren Mann gegenüber, wenn sie den Gedanken hegt, was ohne sie hätte sein können. Vor allem ist sie unglücklich mit ihrer Teilzeittätigkeit in der Firma ihres Mannes, wo sie Dichtungsringe bestellt und Mädchen für alles ist. 

    In Rückblenden, die nahtlos mit der Gegenwart verknüpft sind, erfährt man, wie sich Franzi und Lena kennengelernt haben und was sie gemeinsam in New York erlebt haben. Freiheit, Leichtigkeit und Begeisterung möchte Franzi wieder in ihrem Leben haben, traut sich aber von allein nicht, ihrem Leben eine neue Perspektive zu geben, ohne ihren Mann zu verletzen oder ihre Kinder zu vernachlässigen. Mit Hilfe von Lena, aber auch ihrer Freundin Jo lernt Franzi, dass sie trotz Familie ein Recht auf ein eigenes Leben hat und ihre Herzenswünsche nicht aufgeben darf, um selbst glücklich zu werden. 

    Ich mag den ungekünstelten und warmherzigen Schreibstil von Judith Pinnow sehr, von der ich bereits ihre zuletzt erschienen Romane "Die Phantasie der Schildkröte" und "Die Prophezeiung der Giraffe" gelesen habe. 
    "Versprich mir, dass es großartig wird" ist ein Roman über Familie und Freundschaft, aber auch über Jugendträume, Erwartungen, Lebensziele und die Suche nach dem Glück, der lebendig, herzerfrischend komisch, aber gleichzeitig auch tiefgründig geschrieben ist und nachdenklich stimmt. 

    Die Charaktere, vor allem Franzi, in deren Leben und Gedankenwelt man buchstäblich eintaucht, sind authentisch geschildert. Auch in anderer Lebenssituation kann man sich sehr gut mit Franzi identifizieren, da die Geschichte so ehrlich und aus dem Leben gegriffen wirkt. 
  16. Cover des Buches What if we Stay (ISBN: 9783736314634)
    Sarah Sprinz

    What if we Stay

     (428)
    Aktuelle Rezension von: PearlDiverofBooks

    Nach Band 1 lässt Sarah mit “What If We Stay” keinesfalls nach - denn auch dieses Buch schreit nach Highlight! Besonders schön ist dabei die Umkehr der klassischen Geschlechterrollen und -stereotypen.

    Amber, die Protagonistin, kommt aus reichem Elternhaus, macht aber meistens nur Party, während Emmet, der Protagonistin, aus ärmlichen Verhältnissen kommt und deshalb hart für seinen Abschluss als Architekt arbeitet. Im Laufe des Buches verändern die beiden sich gegenseitig und es ist so schön anzusehen, wie sie dabei aufblühen.

    Das Thema “Architektur” hat Sarah wieder wunderschön in den Plot eingewebt, denn es ist das Thema, das unsere Protagonisten zusammenbringt. Ambers Eltern sind die erfolgreichsten Architekten in ganz Vancouver und sie soll nun, da sie zurück in ihrer Heimat ist, ein eigenes Projekt entwerfen. Hat sie Luft darauf? Nein, also geht sie einen Deal mit Emmet ein, während dem die beiden sich immer näher kommen…

    Auch Ambers Leidenschaft fürs Eiskunstlaufen war wunderschön zu lesen, besonders wieder als Verbindungsstück zu Emmet, dessen kleine Schwester Ambers Leidenschaft erst so richtig zurückholt. Das Eiskunstlaufen hat Emmet und Amber am Ende auch wieder zusammengebracht, trotzdem war das Ende dann zu kurz. Das hat mir bereits bei Band 1 gefehlt, hier aber noch mehr - ein Epilog!

    Die besten Szenen jedoch war immer die, in denen auch Sam und Laurie aus Band 1 eine Rolle gespielt haben. Dieses Buch hat mir einfach nochmal gezeigt, wie toll die beiden harmonieren! Auch Hopes Geschichte in Band 3 wurde unterschwellig angeteasert und ich bin schon sehr gespannt darauf!

    Eine Herzensempfehlung für alle, die aus den typischen Geschlechterstereotypen rauswollen und wieder in die Welt von Vancouver eintauchen möchten! PS: Auf jeden Fall mit der offiziellen Playlist von Sarah Sprinz lesen, dann ist das Leseerlebnis unglaublich gut!

  17. Cover des Buches Betty Blue (ISBN: 0349101108)
    Philippe Djian

    Betty Blue

     (84)
    Aktuelle Rezension von: berlinerkatze

    Ich hatte hohe Erwartungen, die nur zum Teil getroffen wurden. Die Dialoge fand ich nicht überzeugend und das Verhalten, insbesondere das von Betty, oft kompliziert und nicht nachvollziehbar. Die zweite Hälfte ließ sich für mich etwas flüssiger lesen, allerdings ließ mich das - für meinen Geschmack - unpassende Ende ratlos zurück. 

  18. Cover des Buches Morgen irgendwo am Meer - Der Roman zum Film (ISBN: 9783570315323)
    Adriana Popescu

    Morgen irgendwo am Meer - Der Roman zum Film

     (176)
    Aktuelle Rezension von: Anja_Anja1

    Ein Roadtrip im Sommer nach dem Abitur, auf dem alles möglich ist. Klingt erstmal nach einem seichten Roman für zwischendurch. Doch das ist er definitiv nicht. Ganz schnell wird klar, dass alle 4 Reisende sehr schweres Gepäck dabei haben. Das kommt alles nach und nach ans Licht. Alle sind aus ganz unterschiedlichen Gründen unterwegs und die Stimmung unterwegs ist oft sehr angespannt. Adriana Popescu erzählt hier ganz sensibel und tiefgründig über die Sorgen der Jugendlichen und wie sie versuchen damit umzugehen. Ein toller Jugendroman, den ich kaum weglegen konnte und der, trotz der schweren Themen, Lust auf Sommer und einen Roadtrip macht.

  19. Cover des Buches Meg Finn und die Liste der vier Wünsche (ISBN: 9783551357700)
    Eoin Colfer

    Meg Finn und die Liste der vier Wünsche

     (131)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Die Jugendliche Meg Finn bricht bei dem Rentner Lowrie ein und wird von ihrem Kumpel Belch getötet. Für die Hölle ist sie noch nicht böse genug aber für den Himmel fehlen ihr auch noch ein paar gute Taten. Der Höllenfürst selber hat großes Interesse an ihr, doch Petrus will sie nicht kampflos aufgeben. So bekommt Meg als Geist die Chance, ihre Missetaten auszubügeln und wird dem alten Lowrie zur Seite gestellt. Der alte Mann hat vier Wünsche und für die braucht er die Unterstützung von Meg, allerdings gibt auch Beelzebub nicht so schnell auf und hetzt dem ungleichen Paar Belch, dessen Pitbull Raptor und ein elektronisches Wesen hinterher. Ein spannender Wettlauf beginnt…

    Eoin Colfer war mir bislang nur durch die Artemis Fowl Bücher bekannt. Auch hier gibt es viele skurrile Ideen und modernste Technik, so spielt Satan gerne Gameboy und sein Stellvertreter Beelzebub setzt völlig auf die Computermöglichkeiten eines Japaners. Mir haben diese Vorstellungen einen riesigen Spaß bereitet. Doch das sind witzige Spielereien am Rand, im Mittelpunkt stehen Meg und Lowrie. Zwei Menschen, mit denen das Leben nicht besonders gut umgegangen ist und die sich ganz vorsichtig annähern. Die vier Wünsche entpuppen sich als die Gelegenheiten im Leben von Lowrie, die er verpatzt hat, oder die er sich immer vorgenommen hatte zu erledigen.

    Eine schöne Geschichte vor der Kulisse Irlands, die den Leser dazu bringt, über sein eigenes Leben nachzudenken und die Taktik des ‚Irgendwann werde ich…‘ lieber in Taten umzusetzen. Meg wird sicherlich die Herzen junger, wie auch erwachsener Leser gleichermaßen berühren und erobern können.

    Warum man vielleicht zu diesem Buch greifen sollte:
    1. Wenn man skurrile Charaktere und Geschichten liebt
    2. Man gerne Geschichten mag, die zum Nachdenken anregen und die trotzdem spannend und witzig sind
    3. Man eine Schwäche für Irland hat
  20. Cover des Buches Nächsten Sommer (ISBN: 9783746627328)
    Edgar Rai

    Nächsten Sommer

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Alexa_Franca

    Ich habe den Roman im Sommerurlaub gelesen und genau da war er richtig:

    Tom fährt mit seinen Freunden in einem schrottreifen Bulli nach Südfrankreich, um dort das Haus zu suchen, das er überraschenderweise hinterlassen bekommen hat. Unterwegs steigen zwei attraktive Frauen ein, sodass dem Urlaubsglück nichts mehr im Wege zu stehen scheint.

    Allerdings schlittern die Freunde von einer Katastrophe in die nächste, was stellenweise etwas überzogen anmutet, aber für eine fulminante Urlaubslektüre genau richtig ist. Edgar Rais Schreibstil ist bildgewaltig und lädt zum mitschwingen ein - fast wie im Film.

    Die immer wieder angesprochenene Familienverhältnisse von Tom geben dem Roman trotz aller Leichtigkeit und Komik eine ernsthaft literarische Note.  

    Den  Schluss finde ich sehr gelungen, vielleicht gerade deshalb, weil sich eben nicht alles in rosarote Wolken auflöst, wie man vermuten hätte können.

  21. Cover des Buches Du wurdest in den Sternen geschrieben (ISBN: 9783453704152)
    Bahar Yilmaz

    Du wurdest in den Sternen geschrieben

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Sabse_booktown

    Erkenne wie wundervoll du bist


    Heute möchte ich dir dieses Rezensionsexemplar vorstellen.

    Ich folge Bahar schon eine Weile und finde ihre Arbeit inspirierend. Ich habe schon einige Podcast-Folgen von ihr gehört, dann dachte ich mir, es wird endlich Zeit für das Buch von ihr. Was soll ich sagen, es hat mich nicht enttäuscht.


    In der heutigen Zeit, in der es so viel ums Optimieren geht. Während wir überall nur schöne, schlanke Frauen auf Reklameanzeige sehen, vergessen wir immer mehr wie einzigartig und wunderschön wir sind, auch wenn oder gerade weil wir nicht der Norm entsprechen.  Wir haben immer höhere Ansprüche an uns, wir müssen mehr leisten, mehr bieten und immer freundlich sein. 


    Das Buch ist eine Einladung, bei dir anzukommen. Abzuschalten. Bewusst, sich Zeit für sich zu nehmen und sich so zu akzeptieren, wie man ist. Denn auch trotz den Mängel, die du vielleicht an dir siehst, bist du genauso richtig wie du bist. 


    Das Buch ist perfekt, um es sich bequem zu machen, einen Tee zu trinken und einfach den Alltag mal auszustellen. Einfach mal wieder sich bewusst zu machen, wie einzigartig man ist und wie viel Stärke in einem steckt.


    Rezensionsexemplar 

  22. Cover des Buches Zimtsterne mit Zuckerkuss (ISBN: 9783404159291)
    Becky Cochrane

    Zimtsterne mit Zuckerkuss

     (74)
    Aktuelle Rezension von: priyatoxin83

    Leicht geschrieben und man kann es schnell lesen. Allerdings tat ich mich zu Anfang schwer mit den vielen Personen. Man wird gleich reingeworfen in eine komplette Freundestruppe. Ich schaffte es leider auch bis fast zur Hälfte nicht richtig warm mit dem Buch zu werden. Immer wenn ich dachte, ich hatte einen Faden gefunden, veränderte sich die Geschichte wieder. Ich kam auch leider mit der Protagonistin nicht zurecht. Sie kam mir so erschöpft und immer nur deprimiert vor – egal, was passierte. Was sich Gott sei Dank zum Ende änderte. Für mich haben einige Personen auch zu sprunghaft gehandelt und zu voreilig und leichtsinnig lebensverändernde Entscheidungen getroffen und umgesetzt. An sich war die Idee der Geschichte gut, aber mich konnte sie nicht so richtig packen.

  23. Cover des Buches Die Glücksliste (ISBN: 9783734102905)
    Eva Woods

    Die Glücksliste

     (23)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Rachel tut es - schon von jeher, denn das Abhaken von To-do-Punkten macht sie glücklich. Aber nun steckt sie mitten in der Scheidung und braucht dringend eine Wohnung. Sie kommt bei Patrick unter, der ein Zimmer zu vergeben hat - und bald arbeiten die beiden zusammen Listen ab, die Rachels Freundinnen erstellt haben. D.h. Patrick hat seine zusammen mit Rachel erstellt…

    Das Buch ist ganz nett zu lesen, auch wenn imgrunde von vornherein klar ist, wie das Ende sein wird… 😊 aber das ist ja oft so bei dieser Art von Geschichten. Mir gefiel es nicht schlecht, aber ich denke, ich werde es auch in kürzester Zeit wieder vergessen haben….

     

  24. Cover des Buches Sommerfest (ISBN: 9783462045437)
    Frank Goosen

    Sommerfest

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Stefan lebt jetzt in München und arbeitet als Schauspieler. Nach dem Tod seiner Eltern, hatte sein Onkel Hermann das Elternhaus übernommen und war für seinen Neffen eigentlich immer da. Trotzdem, hatte es Stefan nicht zur Beerdigung geschafft. Nun kehrt er nach Bochum zurück, denn er will sich mit einem Makler treffen und das Haus verkaufen. Schon auf dem Weg dorthin erinnert er sich an alte Freunde, Weggefährten und auch an seine Jugendliebe. Mit seiner Freundin läuft es in letzter Zeit sowieso nicht mehr so gut und Stefan ist von ihren Anrufen meist nur genervt. Die alten Freunde sind noch da, die alten Weggefährten auch und das Sommerfest im Ort steht an und alle fragen, ob er seine Charlie schon angerufen hat. Er denkt viel an sie, aber hat auch Angst vor der Begegnung und ist außerdem erstmal von allen anderen in Beschlag genommen. Wie wird der Ausflug enden? Was bringt das Sommerfest für den verlorenen Sohn? Auf seine typische, humorvolle Art erzählt Frank Goosen diese Geschichte. Stammtisch Gerede, vergangene Spannungen, neue Pläne und alte Gefühle. Ein weiteres tolles Buch von Frank Goosen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks