Bücher mit dem Tag "lebensziele"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lebensziele" gekennzeichnet haben.

45 Bücher

  1. Cover des Buches Morgen kommt ein neuer Himmel (ISBN: 9783810513304)
    Lori Nelson Spielman

    Morgen kommt ein neuer Himmel

     (2.496)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    In dem Buch geht es um Brett, die mit 14 Jahre eine Liste erstellt, was sie alles erleben möchte. Doch mit 34 hat sie nicht mehr an diese Liste gedacht und ist zufrieden mit dem was sie hat. Doch als ihre Mutter stirbt soll sie diese Liste innerhalb von 12 Monaten erfüllen. In liebevollen Briefen begleitet Elisabeth ihre Tochter.

    Das ist so ein liebevoll geschriebener Roman über die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind. Sehr flüssig geschrieben und wundervolle Charaktere. Brett ist zwar etwas naiv und teilweise auch anstrengend, aber das ist nicht so schlimm.

  2. Cover des Buches Bevor ich sterbe (ISBN: 9783570306741)
    Jenny Downham

    Bevor ich sterbe

     (1.896)
    Aktuelle Rezension von: missbooklover

    Auf dieses Buch war ich super neugierig, da ich vorher schon sehr viele positive Meinungen gehört habe und es mir auch ein paar Mal persönlich empfohlen wurde.

    Das Cover ist leider gar nicht mein Fall und ich finde, dass diese Geschichte auch ein besseres verdient hat, wenigstens als Neuauflage. Denn der Inhalt, der hier dahintersteckt, ist so gut.

    Ich muss sagen, dass der Schreibstil sicherlich nicht jedem zusagt. Er ist sehr direkt und ehrlich, aber meiner Meinung nach macht er gerade diesen speziellen Charakter des Buches aus. Es wird nichts beschönigt, teilweise auch mit sehr interessanten Aussagen, die einige Lesern:innen wahrscheinlich dazu veranlassen, sich an den Kopf fassen zu lassen. Ich saß teilweise vor dem Buch und habe den Mund verzogen (Alle die das Buch gelesen haben, können sich vielleicht an die Szene mit dem Vogel erinnern). Damit möchte ich keineswegs sagen, dass ich das Buch schlecht fand oder diese Art kritisieren möchte, man sollte sich nur bewusst sein, dass dieses Buch ein wenig anders ist. Die Hauptprotagonistin Tessa hat Krebs und das Buch begleitet sie dabei, wie sie die Dinge erledigt und erlebt, welche sie unbedingt noch vor ihrem Tod machen möchte. Ich mochte den Verlauf der Handlung sehr, da es auch so unvorhersehbar war. Vor allem auch, wie sich der Schreibstil dem Ende des Buches anpasste, war sehr interessant. Ich denke, dass gerade in dieser speziellen Schreibweise die Stärke des Buches liegt und die eine wahnsinnige Authentizität erschafft. Ich kann hier nur die Autorin bewundern. An manchen Stellen schien mir die Hauptprotagonistin doch zu weit entfernt und diese Distanz machte es schwer, alles nachzuvollziehen, was sie dachte und mich mit ihr zu identifizieren. Trotzdem ein empfehlenswertes Buch, was ich guten Gewissens weiterempfehlen kann, gerade wegen dem großartigen Schreibstil.

  3. Cover des Buches What if we Stay (ISBN: 9783736314634)
    Sarah Sprinz

    What if we Stay

     (224)
    Aktuelle Rezension von: josyy

    Amber und Emmett bedeuten für mich nach Hause kommen. Ich kann nicht genau sagen warum, aber ich habe eine tiefe Verbindung zu „What if we stay“ aufgebaut, je mehr ich darin gelesen habe.

    Amber ist so eine starke junge Frau, die Emmett so perfekt ergänzt und ihre Geschichte hat mich unfassbar berührt. Nach „What if we drown“ konnte ich kaum erwarten, endlich Band 2 lesen zu können und ich wurde nicht enttäuscht - meine Erwartungen wurden sogar übertroffen! Sarah Sprinz erzählt eine so wunderschöne und starke Geschichte von zwei jungen Menschen, die lernen, ihre eigenen Fehler zu akzeptieren und daran zu wachsen. Ich habe „What if we stay“ von der ersten bis zur letzten Seite geliebt und kann gar nicht genug von Amber und Emmett bekommen. In der Geschichte waren so viele Kleinigkeiten, die ich so, so sehr geliebt habe!

    Ich glaube, „What if we stay“ wird irgendwie immer ein ganz besonderes Buch in meinem Regal sein, wofür ich Sarah Sprinz unglaublich dankbar bin … und auch dafür, dass ich ab sofort nie wieder eine M&M-Packung normal anschauen kann! 😋

    Ich habe auch beim Lesen nochmal gelernt: Macht euch nicht klein! Ihr seid wundervoll mit all euren Fehlern und Macken, aus denen ihr lernen könnt und ihr solltet euch viel öfter auch mal selbst auf die Schulter klopfen ❤️

  4. Cover des Buches Sterne sieht man nur im Dunkeln (ISBN: 9783442487875)
    Meike Werkmeister

    Sterne sieht man nur im Dunkeln

     (274)
    Aktuelle Rezension von: Lesewuermchen

    Meike Werkmeister hat rundum sympathische Protagonisten erschaffen, die ich gerne durch das Buch begleitet habe. Ihr Gefühl für Stimmungen zwischen den Personen und auch der Landschaft hat sie in wunderschöne bildhafte Worte gefasst, so dass dies Buch das reinste Lesevergnügen war.

    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!





  5. Cover des Buches Morgen irgendwo am Meer (ISBN: 9783570312728)
    Adriana Popescu

    Morgen irgendwo am Meer

     (143)
    Aktuelle Rezension von: SharonBaker

    Es ist Sommer, das Abitur ist geschafft und die letzten Ferien, bevor der Ernst des Lebens beginnt, stehen vor der Tür. Eigentlich hatten Romy und Julian noch keine rechten Pläne, aber als Konrad vor ihr steht und ihr ein Roadtrip nach Lissabon vorschlägt, klingt sich Julian einfach mit ein. So starten die drei und sammeln noch schnell Nele auf, die eine Fahrgemeinschaft suchte. Nun kann der Sommertrip losgehen und alle haben mehr als nur leichte Sommerkleidung dabei. Da hätten wir jede Menge Altlasten, Probleme, Sorgen und unausgesprochene Wahrheiten. Das klingt doch nach Stress, Missverständnissen und Ärger. Für alle vier wird es keine einfach Reise, sondern ein Abenteuer zur eigenen Seele. Werden die vier in Lissabon ankommen? Wird aus einem holprigen Beginn eine harmonische Gruppe? Und was belastet jeden Einzelnen von ihnen?


    Dieses Buch ist schon im Jahr 2019 erschienen und ich hatte es mir sofort gekauft und auch für den Urlaub eingepackt, also am Meer war es definitiv, aber es sollte nun erst gelesen werden. Dabei ist die Autorin einer meiner Liebsten und keine andere lässt so sehr den Sommer in mein Herz. Nun also geht es für vier junge Menschen nach Lissabon und ich war mittendrin mit dabei und ob mir mein Platz im Oldtimer gefallen hat, erzähle ich euch nun.

    Die Geschichte wird auch aus der Sicht der vier Figuren erzählt und so beginne ich direkt mit Julian. Dieser junge Mann hat ein Auftreten, als ob er alles im Griff hat. Er ist mit Romy zusammen und diese ist seine ganze Welt, sein Fixpunkt im Leben, denn drumherum ist alles in der Schwebe. So hat er sich in der neuen Stadt noch nicht wirklich eingelebt und seine Zukunft ist auch noch nicht greifbar, aber der elterliche Druck nimmt zu. Und als ob das nicht schon irgendwie belastend wäre, taucht auch noch Konrad auf, der seine Freundin auf einen Roadtrip einlädt. Nach außen bleibt Julian ruhig, aber innerlich brodelt es.

    Romy hat endlich ihr Abi in der Tasche und ihrem Praktikum in Neuseeland kann sie beruhigt entgegentreten. Eine Aussicht, die alle glücklich zumachen, scheint aber Romy nicht ganz erreicht. Sie hält sich an Julian fest, spielt seine Romy und man merkt, da ist was nicht in Ordnung. Als Konrad vor ihr auftaucht, bekommt ihre Fassade Risse und zeigt, dass in ihrer Vergangenheit irgendetwas passiert sein muss, was sie aber gern verschweigt.

    Konrad muss das Abijahr wiederholen und ist gerade ein wütender, unnahbarer und unberechenbarer Zeitgenosse. Mit Schuldgefühlen beladen und Angst vor dem Morgen wagt er den Sprung ins kalte Wasser und fragt Romy nach diesem Roadtrip. Er kann es nicht fassen, dass sie wirklich mitfährt, allerdings auf diesen Julian könnte er gut und gern verzichten und dann kommt auch noch diese best gelaunte Nele dazu, einfach nicht zum Aushalten.

    Nele hat es am Schwersten, sie möchte eigentlich nur nach Madrid, aber so einfach eine Fahrgelegenheit zu finden, ist recht schwer, aber mit diesen drei hat sie wirklich in Lotto gewonnen. Julian und Romy sind ein verliebtes Pärchen, Konrad ist unausstehlich und passt so gar nicht dazu. Aber durch ihre Kamera sieht Nele noch ganz andere Dinge, und obwohl sie ihre eigenen Sorgen hat, geht sie hier den Geheimnissen der anderen drei auf den Grund.

    Ich glaube, in der heutigen Zeit hat jeder so sein Päckchen zu tragen und Probleme sind Probleme, ob einfach oder nicht. Hier haben wir vier unterschiedliche Persönlichkeiten und so einige Sorgen, Lebenserfahrungen und Geschehnisse, die einem überfordern und nach Überleben rufen. Am Anfang der Geschichte konnte man diese noch gar nicht wirklich greifen und so schwankte und suchte man sehr intensiv mit. Da hat die Autorin einen recht gut im Dunklen stehen lassen. Was allerdings dem Rätseln und dem Kennenlernen der Figuren auch gutgetan hat. So versuchte man die Verbindungen zu verstehen, in jedem Kopf besser hinein zu gucken, bevor sich das große Ganze offenbarte. Es ist wirklich keine leichte Geschichte, die zwar den Sommer bringt, aber auch zeigt, wie verletzlich das Leben sein kann. Tja und wie eine andere Sicht oder Personen das Leben verändert. So ist es ein Finden der eigenen Persönlichkeit, von Liebe und heilender Freundschaft.

    Adriana Popescu kann verdammt berührend schreiben, tief in jugendliche Köpfe schauen und trotz der Schwere immer mit ihren Humor auflockern. Es ist eine tolle Mischung und doch absoluter Lesespaß. Diese vier Figuren sind mir ans Herz gewachsen und ich war gern der fünfte Passagier auf dem Notsitz, was für eine Fahrt.

    Morgen irgendwo am Meer ist viel mehr als ein Sommertrip, sondern eine Fahrt der großen Gefühle. Bewegend, ergreifend und lebensbejahend. 

  6. Cover des Buches Dein perfektes Jahr (ISBN: 9783404176205)
    Charlotte Lucas

    Dein perfektes Jahr

     (301)
    Aktuelle Rezension von: meggies_fussnoten

    Jonathan Grief hat einen strukturierten Alltag. Als Inhaber eines renommierten Verlagshauses kann er sich entspannt zurücklehnen. Als er am Neujahrsmorgen seine Joggingrunde dreht und zu seinem Fahrrad zurückkehrt, hängt am Lenker eine kleine Tasche, in der sich ein Filofax befindet. Das besondere an dem Kalender ist, dass er zwar für das Neue Jahr ist, aber für jeden Tag eine Aufgabe reingeschrieben wurde. Jonathan versucht herauszufinden, wem der Kalender gehört und macht sich dabei aber auch daran, die Aufgaben, die im Kalender stehen, zu erfüllen.

    Währenddessen versucht Hannah ihre Zukunft zu planen, aber eine Schocknachricht macht ihr das zunichte. Als sie versucht, wieder auf die Beine zu kommen, merkt sie, dass das Schicksal meist unerwartet zuschlägt. 

     

    Schon lange steht dieses kleine Büchlein bei mir im SuB-Regal und schon lange wollte ich immer mal wieder danach greifen. Aber wie es halt immer so ist, gibt es andere Bücher, die sich immer vorgedrängelt haben. Jetzt - endlich - kam ich dazu und bereue, dass ich es wirklich nicht sofort gelesen habe. 

     

    Jonathan ist ein sehr spezieller Typ. Er hat seine tägliche Routine, aus der er nicht auftauchen kann. Erst als er auf den Kalender stößt, merkt er, dass sein Leben sich verfahren hat und er versuchen muss, wieder eine Richtung zu finden. 

    Hannah, die mit einem schweren Schicksalsschlag gestraft wird, muss ebenfalls versuchen, wieder in die richtige Spur zu kommen. 

     

    Beide wissen, dass sie etwas ändern müssen, beide wissen, dass sie etwas Glück brauchen und beide wissen, dass dafür auch etwas getan werden muss. Doch beide können nicht über ihren Schatten springen, bis es endlich mal "Klick" macht.

     

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und teilweise auch sehr einfühlsam. Gerade, wenn es um Hannah geht. Die Kapitel sind jeweils abwechselnd gehalten. Einmal aus Jonathans Sicht, einmal aus Hannahs. Zu Anfang kann man sich noch nicht vorstellen, wie die beiden irgendwann aufeinandertreffen, doch die Autorin hat sich hier eine sehr interessante Art ausgedacht, 

     

    Aber nicht nur die Geschichte ist zuckersüß, auch das Buch an sich ist wunderschön. Das Cover spiegelt perfekt den Inhalt wieder. Denn die Geschichte ist irgendwie alles: romantisch, traurig, witzig, nachdenklich, perfekt, chaotisch, geplant, hinreißend.

     

    Die Autorin hat mich positiv überraschen können. Ich mag solche Romane, in denen es darum geht, die Fragen des Lebens zu klären. Zumindest so, wie der jeweilige Autor sich die Antwort darauf vorstellen könnte. 

     

    Die gefühlvolle Geschichte überrascht aber auch, weil man sich ständig vorstellt, wie Jonathan und Hannah aufeinandertreffen, aber irgendwie immer wieder was dazwischen kommt, dass es einfach nicht passiert. 

     

    Es gab aber auch ein paar Momente, wo ich dachte: Nee, das geht gar nicht, weil das im wahren Leben garantiert nicht so passieren würde. Für das Buch hat es aber gepasst.

     

    Meggies Fussnote:

    Rührend, emotional und zeitlos.

  7. Cover des Buches Sehnsucht ist ein Notfall (ISBN: 9783462046212)
    Sabine Heinrich

    Sehnsucht ist ein Notfall

     (145)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    In dem Buch geht es um Eva und ihrer Oma, denn die Oma macht nach 60 Jahren Ehe mit Opa Schluss. Auch Eva ist sich mit ihrer Beziehung zu Johannes nicht mehr sicher, nachdem sie eine Nacht mit Tobias verbracht hat. Da Eva und ihre Oma mal raus müssen, fahren sie nach Italien ans Meer.

    Das Buch ist so schön flüssig geschrieben, daß man es ruckzuck durch hat. Mir gefällt die Geschichte sehr gut, sie ist humorvoll und regt zum Nachdenken an, wieviel Kompromiss man in einer Beziehung eingehen sollte. Das ganze ist so schön humorvoll verpackt, das man oft schmunzeln muss. Einfach klasse Buch. 

  8. Cover des Buches Für immer in deinem Herzen (ISBN: 9783596033546)
    Viola Shipman

    Für immer in deinem Herzen

     (275)
    Aktuelle Rezension von: BibisMindPalace

    Großmutter Lolly, Tochter Arden und Enkelin Lauren besitzen alle ein Armband mit Glücksbringern. Eine Tradition, die die Generationen der Familie zusammenhalten soll. Doch die Realität sieht anders aus. Ardens Leben dreht sich nur noch um ihre Arbeit, während Lauren versucht in ihrem Studium glücklich zu sein. Keine der beiden Frauen hat sich in den letzten Jahren bei Lolly gemeldet. Als diese ihnen jedoch Briefe mit Glücksbringern schickt und um einen Besuch bittet, brechen Arden und Lauren in ihr Kindheitsparadies am See auf. Dort angekommen finden sie heraus, wie es um Lolly steht und lernen was im Leben wirklich zählt.


    Der Roman "Für immer in deinem Herzen" ist eine tolle Drei-Generationen-Geschichte. Sehr emotional, sehr nachdenklich, aber auch einfach sehr schön. Es geht viel um das Leben und die Beziehung zwischen Mutter und Tochter. Jedes Kapitel ist im Prinzip mit einem der Glücksbringer verbunden und wofür dieser symbolisch steht. Da ich selbst ein Charm-Armband besitze und Anhänger von meinen Reisen sammel und allem, was mir sonst noch gefällt, hat mir die Rolle des Schmuckstücks innerhalb der Handlung sehr gut gefallen. Auch die Geschichten von Lolly, Arden und Lauren (obwohl so unterschiedlich) passen gut zusammen. Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, denn ich glaube jeder kann sich in einer der drei Frauen wieder finden. Zumindest ging es mir damals beim ersten Lesen so, als ich in einer ähnlichen Situation wie Lauren steckte. Ansonsten ist es einfach eine wirklich authentische Geschichte, die einem vor Augen führt wie wichtig die Familie ist.

  9. Cover des Buches Löcher (ISBN: 9783407740984)
    Louis Sachar

    Löcher

     (795)
    Aktuelle Rezension von: Asterix75

    Wenn ich 0 Sterne geben könnte, wären es 0 Sterne! Als Schullektüre furchtbat langweilig!!!

  10. Cover des Buches Was wir sind (ISBN: 9783446265639)
    Anna Hope

    Was wir sind

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    Ich habe dieses Buch nicht zu Ende gelesen, weil ich es irgendwann nicht mehr aushalten konnte.

    Die Autorin scheint davon auszugehen, dass sich das Leben aller Frauen um Kinderwunsch bzw. Kinderkriegen, Beziehungen und Ausgehen mit Freundinnen dreht. So oberflächlich sind wir doch nicht! Diese stereotypische Darstellung der Frau ist mir auf die Nerven gegangen, da es in meinem Leben mehr gibt als oben genannte Themen, die jedoch die Leitmotive dieses Romans sind.

    Ein typischer Frauenroman also, der allerdings ein bisschen "tiefgründiger" verpackt wurde.

    Ich würde dieses Buch nur solchen Frauen empfehlen, die sich gerade selbst mit dem Thema Kinder und Mutterschaft auseinandersetzen und auch vor Klischees nicht zurückschrecken.

  11. Cover des Buches Nachtzug nach Lissabon (ISBN: 9783442746248)
    Pascal Mercier

    Nachtzug nach Lissabon

     (1.355)
    Aktuelle Rezension von: Xander-77

    Es gibt Bücher, die würde man gerne gut finden wollen, weil sehr viele andere  Leser sie gut finden und als großartig bewerten, dieses ist so eines, in meinen Augen.

    Leider habe ich keinen Zugang zu diesem Buch gefunden. Ich fand es furchtbar langatmig und langweilig und "Ein fesselndes Abenteuer" (Spiegel) konnte ich beim allerbesten Willen nicht ausmachen.

    Trotzdem habe ich mich bis zum Schluss durchgekämpft, fast schon gequält, immer in der Hoffnung, es könnte noch die Erleuchtung für mich kommen, sie kam aber nicht.

    Aufgrund einiger philosophischer Gedanken im Buch, die mir durchaus gefallen haben, würde ich eigentlich 1,5 von 5 Sternen geben, Tendenz aber eher Richtung 1/5.

    Aktuell ist es für  mich schwer vorstellbar, ein weiteres Buch des Autors zu lesen.

  12. Cover des Buches Die Wunschliste (ISBN: 9783426508428)
    Jill Smolinski

    Die Wunschliste

     (1.211)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    June Parker, eine eher farblose Mittdreißigerin, die in einer Agentur für Fahrgemeinschaften als Texterin tätig ist, hat die Wunschliste von Marissa ansich genommen.

    Marissa ist bei dem Unfall verstorben, wo June das Auto gefahren hatte. June fühlt sich schuldig für den Tod der Frau, die offensichtlich noch viel vorhatte. Gerade hatte sie 50 kg abgenommen und wollte noch viele Dinge bis zum 25. Geburtstag erleben. Aus reinem Schuldgefühl heraus übernimmt June die Liste und arbeitet sie Stück für Stück ab.

    Doch die Dinge entwickeln sich nicht immer so einfach, wie es sollte. Vor allen Dingen scheint es so auszusehen, als ob sie es tatsächlich nicht schafft. Aber mit Hilfe ihrer tatkräftigen Freunde und Familie ändert sie nicht nur die Leben anderer, sondern entwickelt sich plötzlich auch selbst. Und dann scheint sie auch Troy, Marissas Bruder, für sich gewinnen zu können. Wird sie es vielleicht doch noch schaffen?

    Mein Fazit: 

    Ich habe an dem Roman ziemlich lange zu lesen gehabt. Komödien lese ich zwischendurch ganz gern, vor allen Dingen, wenn da auch ein Spritzer Romantik mit drin ist.

    Die Wendungen in diesem Roman sind glaubhaft und auch ehrlich. Da ist nichts Schnulziges oder so dran. Das ist erfrischend und macht es eigentlich sehr sympathisch. Die letzten Seiten habe ich sehr genossen, da June selbst ein Resumée zieht!

    Allerdings hat es mich sehr gestört, das die Autorin noch Hinweise setzte, das es an dieser Stelle lustig ist! Desweiteren hat die Autorin die Geschichte mit Troy sehr unglücklich gestaltet. Es hat sich einfach zu sehr in die Länge gezogen. Er wurde mir auch unsymphatisch! Nun denn …

    Alles in allem eine nette Sommerlektüre, die mir aber nicht unbedingt im Gedächtnis bleiben wird.

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus August 2007.

  13. Cover des Buches Nächsten Sommer (ISBN: 9783746627328)
    Edgar Rai

    Nächsten Sommer

     (181)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Es ist Anfang Mai 2021 und die Außentemperatur steigt nicht über zehn Grad. Da kann man sich doch nur irgendwohin wünschen, wo das Wetter einen nach draußen lockt! Ich habe mit diesem Buch das richtige Trostpflaster gefunden. Schon die ersten Seiten zogen mich an:

    „Es ist der erste richtig warme Tag dieses Jahres. Gestern war noch Winter, eine Ahnung von Frühling im Gepäck. Heute ist alles anders. Als würde man über LOS gehen und nochmal von vorn beginnen.“ (Seite 7)


    Felix wohnt in Berlin in einem Bauwagen, seit er zu Hause ausgezogen ist. Und nun erreicht ihn die Nachricht, dass er von seinem Onkel ein Haus in Südfrankreich geerbt hat. Gemeinsam mit seinen Jugendfreunden kommt die Idee auf, es sofort zu begutachten. Marc stellt seinen alten VW-Bus zur Verfügung und Bernhard lässt sich überreden mitzufahren, weil sein Schwarm Zoe auch dabei sein will. Es sind recht unterschiedliche Typen, die sich hier zusammen auf die Reise machen.

    Der Autor hat seine Idee in einem mitreißenden Schreibstil verpackt, der mich so manchmal herzhaft auflachen ließ. Schon bald hatte ich das Gefühl, selbst das Klappern des lockeren Auspuffs zu hören und mich an den Gesprächen zu beteiligen. Nach und nach lernte ich die Macken der Mitreisenden kennen und konnte mir ein gutes Bild von ihnen machen.

    Marc ist Musiker durch und durch, Felix ein verkapptes Mathegenie ohne Abitur und Bernhard kümmert sich liebevoll um seine kranke Mutter, die in einem Heim lebt und kaum noch auf ihn reagiert. Zoe lässt sich erst in Genf vom Flugplatz abholen, weil sie mal wieder auf die leeren Versprechen ihres Chefs hereingefallen war, der sich doch nie von seiner Familie trennen würde. Die selbstbewusste Anhalterin Lilith ergänzt die illustre Gesellschaft, die so einige Schwierigkeiten auf dem Weg zu meistern zu hat.

    Das Buch hat mich weitgehend gut unterhalten. Einzig der zweite gemeinsame Abend war mir etwas zu abgefahren. Da hat der Autor in meinen Augen zu sehr übertrieben, weshalb ich um einen Punkteabzug nicht herum komme.

    Aber wenn man sich seine Vita anschaut, hat er wohl nicht zu sehr geflunkert. Bei Rowohlt habe ich folgendes über ihn gefunden: Edgar Rai, geboren 1967, wurde mehrerer Schulen verwiesen, ging ein Jahr nach Amerika und studierte Musikwissenschaften und Anglistik in Marburg und Berlin. Er arbeitete unter anderem als Drehbuchautor, Basketballtrainer, Chorleiter, Handwerker und Onlineredakteur. Seit 2001 ist er freier Schriftsteller und hat mehrere Romane veröffentlicht. Edgar Rai hat drei Kinder und lebt in Berlin.

  14. Cover des Buches Herr Lehmann (ISBN: 9783442461288)
    Sven Regener

    Herr Lehmann

     (1.200)
    Aktuelle Rezension von: AnjaLG87

    Ich lese selten lustige Bücher und schaue ungern Komödien; mich kann man nur mit intelligentem Wortwitz und dem Spiel mit der Sprache aus der Reserve locken. Und das ist Sven Regener mit diesem Buch gelungen. "Herr Lehmann" ist herrlich witzig, häufig "um die Ecke gedacht" und voller Sätze, die so klug konstruiert sind, dass es Spaß macht, sie mehrmals zu lesen. Es handelt sich insgesamt eher um einen Lebensausschnitt, der dargestellt wird; große Entwicklungen und Ereignisse darf man als Leser also nicht erwarten. Vielmehr stellt Regener den Alltag seines Protagonisten dar, dessen Suche nach Sinn und Ziel, seine "Abnabelung" vom Elternhaus usw. Ich finde, dies alles las sich wirklich flüssig und ich habe Lust bekommen, mehr von Regener zu lesen.

  15. Cover des Buches Die Entdeckung der Langsamkeit (ISBN: 9783492259750)
    Sten Nadolny

    Die Entdeckung der Langsamkeit

     (433)
    Aktuelle Rezension von: suse9

    Ich kann kein Buch lesen, das „Die Entdeckung der Langsamkeit“ heißt. Für mich zählen Bewegung, Tatendrang, Emotionalität. Gefühle kann ich nie zurückhalten. Sie sprudeln aus mir heraus, meine Reaktionen sind immer unmittelbar. Deshalb ist der Roman von Sten Nadolny nichts für mich, wenn da nicht, ja wenn nicht dieses Cover mit dem tollen Bild von Turner gewesen wäre und wenn man mir das Buch nicht ans Herz gelegt hätte.   

     

    Im Mittelpunkt steht Entdecker John Franklin und sein Kampf gegen die Schnelligkeit. Der Roman beschreibt sein Leben und wie er es schafft, sich mit seiner Langsamkeit in einer ungeduldigen Welt zu behaupten. Mir hat er unglaublich gut gefallen. Die Worte Nadolnys haben mich komplett verzaubert. Einige Formulierungen versetzten mich in Erstaunen. Oft blätterte ich zurück und wiederholte ein paar Seiten, nur um noch einmal den Gedanken folgen zu können.

     

    Johns Traum ist die Seefahrt und nach einigen Anstrengungen erfüllt er ihn sich. Anfangs muss er mit der Kriegsmarine vorlieb nehmen und erlebt dort den Schrecken von Seeschlachten. Ich habe schon einige gute Bücher aus dieser Zeit gelesen, die das Leben auf einem Schiff und die Gefechte zum Thema hatten. Nadolny lässt uns an der Seite John Franklins einen vollkommen anderen Blickwinkel einnehmen, der fasziniert. Auf jegliche Effekthascherei wird verzichtet und lässt dadurch Grausamkeiten noch mehr zu Tage treten.

     

    Der Leser folgt dem Polarforscher durch alle Bereiche seines Lebens, die Forschungsreisen, privaten Gedanken und Gefühle sowie verschiedene Begegnungen mit bedeutenden Persönlichkeiten. Viel habe ich während des Lesens nachgeschlagen, interessante Dinge erfahren. Dabei kam niemals Langeweile auf, obwohl mich die Wissenschaft nicht vordergründig bewegt. Am Ende des Romans erhielt ich allerdings den Eindruck, dass Sten Nadolny selbst die Langsamkeit ein bisschen verlor. Die letzte Etappe im Leben John Franklins wirkte auf mich nur angerissen, fast schon gehetzt. Das mildert meine Begeisterung für den Roman aber nicht.

  16. Cover des Buches Die Glücksliste (ISBN: 9783734102905)
    Eva Woods

    Die Glücksliste

     (21)
    Aktuelle Rezension von: babylu
    Insgesamt fand ich das Buch sehr schön, nicht zuletzt wegen dem wundervollem London. Allerdings hat mich das Setting ziemlich an Jill Mansell's "Vorsätzlich verliebt" erinnert...Die Protagonisten waren sehr sympathisch und die Geschichte hatte viel von Mut und die Dinge einfach einmal anzupacken, dafür muss man jedoch anderes hinter sich lassen.
  17. Cover des Buches Tender Bar (ISBN: 9783596176151)
    J.R. Moehringer

    Tender Bar

     (402)
    Aktuelle Rezension von: Dolores999

    Ich bin auf dieses Buch gestoßen, weil mich die Biographie von Andre Agassi, Open, begeistert hat. Sie stammt vom selben Autor.

    In beiden Büchern zieht Moehringer den Leser in eine dichte, intensive Atmosphäre. Im Weiteren konzentriere ich mich nur auf Tender Bar, dem Ort, der einen prägt, zu dem man immer zurückkehrt, der einem eine wichtige Stütze ist - und der gerade deswegen seine negativen Seiten verschleiert.

    Tender Bar ist vor den in den 1970er und 80er vaterlos aufwachsenden JR so ein Ort. Er sucht nach Orientierung und Identifikationsfigur, er bewundert und verehrt alle Männer - einfach weil sie Männer sind, und es im Leben keine gab.

    In gewisser Weise lebt er den amerikanischen Traum, denn obwohl er aus sehr armen Verhältnissen stammt, gelingt es ihm, ein Voll-stipendium für Yale zu bekommen. Doch dort, genau wie in seinem Volontariat bei der Times, fehlt ihm der nötige Biss, um "durchzustarten". Ihm fällt alles schwer, alles gelingt alles spät, aber doch.

    Tender Bar besticht vor allem durch den tiefgründigen, vielschichtigen JR, Moehringer selbst, durch die ergreifende und zugleich unaufdringliche Sprache - bis auf winzige Stellen meisterhaft von B. Jakobeit übersetzt. 

    Von mir eine klare Empfehlung, ein Muss für alle, die in einem Buch, einer Geschichte, in Figuren abtauchen wollten.


  18. Cover des Buches Opa will zum Nordkap (ISBN: 9783426516980)
    Heike Denzau

    Opa will zum Nordkap

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Sophie215

    Erstmal ein paar Info: Das Buch Opa will zum Nordkap wurde von Heike Denzau geschrieben und erschien im Verlag Knaur. Es hat 397 Seite und ich würde es ab 13/14 empfehlen, es kommt auch darauf an wie weit man einfach ist (würde ich sagen).

     

    Zum Inhalt: Audrey und ihr Bruder Moritz sind auf dem Weg nach Nordfriesland, auf dem Weg dorthin sammeln sie Esther und ihren leicht dementen Opa Frido auf. Fridos größter Traum ist einmal den Nordkap zu sehen. Um ihm diesen Wunsch zu erfüllen, hat Esther ihn kurzerhand aus dem Pflegeheim entführt. Audrey möchte Frido diesen Wunsch unbedingt erfüllen sie tischen den anderen kurzerhand eine Lüge auf, was nicht immer leicht ist-besonders in den lichten Momenten von Frido.

     

    Meine Meinung: Es ist ein herzberührendes Buch, das ich mit einem lachenden und einem weinenden Augen gelesen habe. Es hat mir sehr Spaß gemacht diese Buch zu lesen. Ich würde es einfach jedem erzählen, da ich diese Video einfach so fantastisch fand. Wirklich fantastische Leistung von Heike Denzau.

  19. Cover des Buches The Life List (ISBN: 9780099580157)
    Lori Nelson Spielman

    The Life List

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Keksisbaby

    Nach dem Krebstod ihrer Mutter ist Brett untröstlich. Da hilft es auch nicht, dass sie das Beautyimperium ihrer Mutter weiterführen soll. Zumindest dachte Brett dies, bis sie bei der Testamentseröffnung eine Überraschung erlebt. Sie soll eine Liste von Lebenszielen abarbeiten, die sie mit 14 erstellt hat. Nun 20 Jahre später, kommen ihr Ziele wie: ein Pferd besitzen, Kinder unterrichten und einen Hund haben, albern vor. Zudem hat sie all diese Ziele innerhalb der Frist eines Jahres zu erreichen. Das mit dem Hund ist ja noch okay, aber wie verliebt man sich in den Richtigen und söhnt sich mit seinem toten Vater aus? Auf ihrer Reise den letzten Wunsch ihrer Mutter zu erfüllen, findet Brett den Weg zu sich selbst zurück und lernt dass es wenig braucht um glücklich zu sein.

     

    Schon lange hatte ich kein Buch mehr in der Hand, in das ich mich so vertiefen konnte und das mir hin und wieder ein wenig Wasser in die Augen getrieben hat. Es ist eine tolle Geschichte über die enge Bindung von Tochter und Mutter und eine Lektion über die Dinge die im Leben wirklich zählen. Nämlich eine Familie, Menschen die dich lieben, das Gefühl etwas Nützliches für die Gemeinschaft zu tun und das man kein Geld braucht um glücklich zu sein. Und obwohl ich völlig in der Story aufgegangen bin, war da aber immer etwas was mich ein wenig störte. Zuerst konnte ich nicht wirklich den Finger darauf legen, aber gegen Ende des Buches wurde es mir klar. Den Figuren fehlt es an Tiefe. Sie sind alle sehr stereotyp. Der Karrieregeile Freund, der lediglich Bretts Erbschaft sieht, das arme obdachlose Mädchen, dass sie von Brett erretten lässt und ihr zum Dank ihr Kind gibt, der Anwalt der möglicherweise Mr. Right sein könnte, dann aber doch nur der beste Freund wird usw. An manchen Stellen war es mir einfach zu schmalzig. Außerdem hatte ich immer das Gefühl das ich „P.S. – ich liebe dich“ lese. Insbesondere wegen der Briefe, die ihre Mutter ihr hinterlassen hat.

     

    Letztendlich zählt für mich jedoch, dass es Spaß gemacht hat dieses Buch zu lesen und das ich ein bisschen ins Grübeln geraten bin, über meine eigenen Lebensziele. Zudem finde ich dass ein wenig Schmalz und Herzschmerz zum Lesen/Leben dazugehören.

  20. Cover des Buches Zimtsterne mit Zuckerkuss (ISBN: 9783404159291)
    Becky Cochrane

    Zimtsterne mit Zuckerkuss

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Eva_G

    Keelie ist der tiefen Überzeugung, dass sie Weihnachten hasst. Denn ihr Job in einer Buchhandlung ist in der Vorweihnachtszeit am schlimmsten, alle wollen Beratung, sind teilweise unfreundlich und gestresst. Auch ihr Chef macht alles nicht besser, da er seine Mitarbeiter unfreundlich behandelt und sehr überheblich ist. Als dann auch noch Ted kommt, der von der Zentrale zur Überwachung des Warenschwunds geschickt wurde, ist das Chaos perfekt. Rodney, der Chef wird immer schlimmer und Keelie fällt auch noch von einer Leiter. Ted setzt sich über Rodney hinweg und fährt sie in die Notaufnahme, wo herauskommt, dass sie sich tatsächlich den Knöchel gebrochen hat. Gut, dass sie neben ihrem neuen Freund Ted auch noch ihre Freunde Evan, Ivy und Holly hat, die sie immer unterstützen und sie nicht im Stich lassen. Da Ted Keelies Retter ist, lädt sie ihn kurzerhand ein, mit ihr und Evan nach Coventry zu Ivys Granny zu fahren und dort Weihnachten mit ihnen zu verbringen. 

    Becky Cochrane hat einen einfachen und flüssigen Schreibstil. Das Buch ist nicht übertrieben weihnachtlich romantisch und passt daher in den kompletten Winter. Ihre Protagonisten sind allesamt sympathisch und man hat so manches Mal das Gefühl, selbst Teil der Clique zu sein, wenn sich alle zum Essen treffen. 

    Das Buch hat mir gut gefallen und ich habe es sehr gerne gelesen. Die Stimmung des Buches ist angenehm und entspannt. Die Betonung auf Weihnachten ist angenehm und nicht so übertrieben, wie ich es aus anderen Romanen kenne.

  21. Cover des Buches Betty Blue (ISBN: 0349101108)
    Philippe Djian

    Betty Blue

     (78)
    Aktuelle Rezension von: myheaven
    Ganz eigener Stil, erinnert an die die 80er, große Liebesgeschichte mit tragischem Ausgang. Ist es heute noch modern, dass Autoren über ihr Leben als Autor schreiben? ;) Steht im Regal neben Bukowski. Mein Liebling von Dijan.
  22. Cover des Buches Morgen kommt ein neuer Himmel (ISBN: 9783839892817)
    Lori Nelson Spielman

    Morgen kommt ein neuer Himmel

     (53)
    Aktuelle Rezension von: nasa
    Morgen kommt ein neuer Himmel ist der Debütroman von Lori Nelson Spielman. Ich muss dazu sagen das ich all ihre anderen Bücher zuerst gelesen bzw gehört habe. Da aber jedes Buch ein eigenes Thema und seine eigene Geschichte hat ist dies kein Problem. All ihre Bücher haben mich bisher begeistert und berührt. So auch dieses.

    Brett ist 34 Jahre alt und hat eigentlich alles um glücklich zu sein – Freund, Wohnung, einen guten Job. Doch ihre Mutter Elisabeth weiß das Brett nicht glücklich ist. Nach ihrem Tot hinterlässt sie Brett eine Liste mit Zielen die sie erreichen soll um glücklich zu werden. Nur wenn sie die Ziele innerhalb eines Jahres erfüllt bekommt Brett das Erbe ihrer Mutter. Bei jeder erfüllten Aufgabe erhält Brett einen Brief von ihrer Mutter. Brett ist sauer, niedergeschlagen und überwältigt zugleich. Doch wie soll sie diese Ziele nur erreichen?

    Die Geschichte schildert auf eine emotionale Art und Weise ein unglaublich tolles Mutter Tochter Verhältnis. Ich habe mit Brett mit gelitten und gelacht, ich habe Elisabeth Beweggründe nachvollziehen können. Die Autorin hat hier ein wirklich tolles Buch geschrieben, was mich tief berührt hat. Gerade durch den tollen Schreibstil der leicht und einfach war und die tolle Stimme von Anja Stadlober macht die Geschichte lebendig und authentisch. Sie hat eine angenehme Stimme und hat bei mir die verschiedensten Emotionen hervorgerufen. 

    Klar die Idee hinter dem Buch ist nicht neu. Solche Bücher gibt es zu Hauf und sie sind doch immer wieder schön zu lesen oder zu hören. Das es sich bei dem Hörbuch um eine gekürzte Version handelt, fand ich im großen und ganzen nicht schlimm. Allerdings ging es mir am Ende doch alles zu schnell und zu Holter die Polter. Da hätte ich mir etwas mehr ruhe und Details gewünscht. Auch war einiges sehr vorhersehbar, aber das hat mich auch nicht wirklich gestört. Es war ein tolles Hörbuch was ich gerne gehört habe und ich kann jedem dieses Buch und die anderen Bücher ans Herz legen.

  23. Cover des Buches Spätsommerfreundinnen (Neuausgabe) (ISBN: 9783749902354)
    Andrea Russo

    Spätsommerfreundinnen (Neuausgabe)

     (77)
    Aktuelle Rezension von: sockenhexle_68

    Kurz vor ihrem 50. Geburtstag bekommt Jette, frisch geschieden, die Nachricht vom Tod eines Menschen, der ihr früher einmal sehr nahe stand. Um an der Beerdigung teilzunehmen fährt sie an den Ort in der Lüneburger Heide, den sie schon vor langer Zeit verlassen hat. Viele der Menschen, die früher eine bedeutende Rolle in ihrem Leben gespielt haben, leben immer  noch dort und so weckt der Aufenthalt viele Erinnerungen.....und dabei kommt auch die Liebe nicht zu kurz. 

    In "Spätsommerfreundinnen" geht es um Frauenfreundschaften, Familie, Enttäuschung, Liebe, Neubeginn,.... Dazu das Lokalkolorit der Lüneburger Heide - kurzum, ein richtiger Wohl-Fühl-Roman.... 

    Von der Autorin habe ich mittlerweile einige Bücher gelesen und mag ihren warmherzigen und flüssigen Schreibstil. 

    Sockenhexle_68






  24. Cover des Buches Versprich mir, dass es großartig wird (ISBN: 9783596034383)
    Judith Pinnow

    Versprich mir, dass es großartig wird

     (12)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Franzi und Lena haben sich in New York mit Anfang 20 kennengelernt, wo sie gemeinsam am Lee Strasberg Theatre and Film Institute Schauspiel studiert haben. Während Lenas Karriere als Schauspielerin anlief, hatte Franzi nach Castings nur Absagen erhalten. Sie heiratete, wurde Muter zweier Kinder und unterstützt ihren Mann als "rechte Hand" in seiner eigenen kleinen Firma. Der Kontakt zu Lena schlief nach der Taufe von Franzis erstem Kind Mia, bei der Lena sogar als Taufpatin fungierte, ein. 

    Als sich Lena nun dreizehn Jahre später bei Franzi meldet und diese zu einem Interview bittet, holen Franzi ihre Erinnerungen an die gemeinsame Zeit in New York ein. Sie erinnert sich an ihre innige Freundschaft und an die Träume, die sie beide hatten und vergleicht, was jetzt aus ihnen geworden ist. 
    Der Roman ist aus der Perspektive Franzis geschrieben, deren Leben durch die Kontaktaufnahme ihrer ehemals besten Freundin durcheinander gewirbelt wird. Neidisch blickt sie auf Lenas freies Leben und deren Fernsehrollen, hat aber gleichzeitig ein schlechtes Gewissen ihren Kindern und ihren Mann gegenüber, wenn sie den Gedanken hegt, was ohne sie hätte sein können. Vor allem ist sie unglücklich mit ihrer Teilzeittätigkeit in der Firma ihres Mannes, wo sie Dichtungsringe bestellt und Mädchen für alles ist. 

    In Rückblenden, die nahtlos mit der Gegenwart verknüpft sind, erfährt man, wie sich Franzi und Lena kennengelernt haben und was sie gemeinsam in New York erlebt haben. Freiheit, Leichtigkeit und Begeisterung möchte Franzi wieder in ihrem Leben haben, traut sich aber von allein nicht, ihrem Leben eine neue Perspektive zu geben, ohne ihren Mann zu verletzen oder ihre Kinder zu vernachlässigen. Mit Hilfe von Lena, aber auch ihrer Freundin Jo lernt Franzi, dass sie trotz Familie ein Recht auf ein eigenes Leben hat und ihre Herzenswünsche nicht aufgeben darf, um selbst glücklich zu werden. 

    Ich mag den ungekünstelten und warmherzigen Schreibstil von Judith Pinnow sehr, von der ich bereits ihre zuletzt erschienen Romane "Die Phantasie der Schildkröte" und "Die Prophezeiung der Giraffe" gelesen habe. 
    "Versprich mir, dass es großartig wird" ist ein Roman über Familie und Freundschaft, aber auch über Jugendträume, Erwartungen, Lebensziele und die Suche nach dem Glück, der lebendig, herzerfrischend komisch, aber gleichzeitig auch tiefgründig geschrieben ist und nachdenklich stimmt. 

    Die Charaktere, vor allem Franzi, in deren Leben und Gedankenwelt man buchstäblich eintaucht, sind authentisch geschildert. Auch in anderer Lebenssituation kann man sich sehr gut mit Franzi identifizieren, da die Geschichte so ehrlich und aus dem Leben gegriffen wirkt. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks