Bücher mit dem Tag "leichte kost"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "leichte kost" gekennzeichnet haben.

83 Bücher

  1. Cover des Buches Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm (ISBN: 9783846600153)
    Eva Völler

    Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm

     (370)
    Aktuelle Rezension von: Magische_Buchwelt

    Meine Meinung:

    "Kuss & Crime - Zeugenkussprogramm" ist ein Jugendroman mit Krimielementen und einem Hauch Romantik. 

    Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Emily erzählt, die mich mit ihrer sympathischen Art und den schlagfertigen Dialogen immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat. 

    Im Laufe der Geschichte werden Emily und ihre Familie immer wieder mit gefährliche Situationen konfrontiert, die der Geschichte Spannung verleihen, wenn auch meiner Meinung nach etwas zu wenig. 

    Das neckische Gezanke der Protagonisten, war mir zwischenzeitlich etwas zu übertrieben, und Ich hätte mir mehr Spannung, und weniger Teeniedramen gewünscht. 

    Auch wenn das Buch mich nicht so richtig überzeugen konnte. War ist eine leichte, unterhaltsame Lektüre für zwischendurch, und ist für jüngere Leser*innen zu empfehlen. 



  2. Cover des Buches Cottage gesucht, Held gefunden (ISBN: 9783734101113)
    Susan Elizabeth Phillips

    Cottage gesucht, Held gefunden

     (270)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Annie Hewitt muss zwangsweise wieder nach Peregrin Island zurückkehren, eine Insel mit sehr viel negativen Erinnerungen, die allesamt mit Theo Harp zusammenhängen. Doch leider ist sie auf seine Hilfe angewiesen.

    Bis jetzt habe ich es nicht geschafft, ein Buch von der Autorin zu lesen, das nicht durch und durch großartig ist. Auch hier ein wunderbarer Spannungsbogen, leichte Krimielement (aber nicht zu viel) und ganz viel Herzschmerz, der in Romantik gipfelt. Einfach nur zum dahinschmelzen.

  3. Cover des Buches Gottes Werk und Teufels Beitrag (ISBN: 9783257218374)
    John Irving

    Gottes Werk und Teufels Beitrag

     (986)
    Aktuelle Rezension von: LottenTotten

    Er schafft es immer wieder mit seinem, wie ich finde, trockenen,  unromantischen Stil über seine kuriosen-skurilen Beschreibungen  einen in die Geschichte zu ziehen.  

    Ich möchte den Inhalt nicht widergeben, denn entweder liest man Irving oder halt nicht 😁

  4. Cover des Buches Schweinskopf al dente (ISBN: 9783423214254)
    Rita Falk

    Schweinskopf al dente

     (567)
    Aktuelle Rezension von: Marcsbuecherecke

    Auch Band 3 hat mich vollkommen überzeugen können: Der Eberhofer Franz, wirkt chaotisch wie eh und je, hat gleichzeitig aber nie was von seiner Art und seinem autentischen Auftreten verloren. 

    Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass die "Hintergrundhandlung", die die verschiedenen Bände in der richtigen Reihenfolge erkennen lässt, gelungen ausgebaut wurde, ohne zu sehr in den Fokus zu rutschen, dass man das Gefühl bekommt etwas verpasst zu haben, sollte man beispielsweise den Vorgänger nicht gelesen haben. 

    Wie immer in den Büchern von Rita Falk ist es gelungen, die Charaktere zwar relativ simpel, aber dennoch recht vielschichtig zu gestalten. Da ich aber auch ihre Bücher Hannes und Funkenflieger gelesen habe, weiß ich, dass bei der Autorin in diese Richtung noch mehr ginge, was mich dazu führt, einen Stern abzuziehen. 

    Ehrlich gesagt, hat mich auch der Fall als solcher nicht so ganz in seinen Bann gezogen. Bitte nicht falsch verstehen: Das Buch war gewohnt lustig und auch spannend, aber dennoch wollte bei mir der Funke einfach nicht so wirklich überspringen, was aus dem sehr guten ein nahezu perfektes Buch gemacht hätte. 

     

    Fazit:

     

    Für mich sicher nicht der beste Band der Reihe aber sicherlich auch nicht der schlechteste Kriminalroman.... Ein sehr guter unterhaltsamer Roman, der Lust auf mehr machte. 

  5. Cover des Buches Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen (ISBN: 9783499272769)
    Abbi Waxman

    Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Universum_der_Woerter

    In dieser Geschichte steckt ein wichtiges Thema: Trauerbewältigung und die Frage; ist es in Ordnung sich neu zu verlieben wenn der Ehepartner ein paar Jahre tot ist?

    Die Leser/innen lernen die Protagonistin Lillian kennen und ihr tragisches Schicksal. Lillian ist Witwe und hat zwei aufgeweckte kleine Mädchen. Die Autorin führt die Leser/innen vorsichtig auf den tragischen Verlust von Lillians Ehemann heran. Es gibt sehr viele komische und ironische Momente aber auch traurige und nachdenkliche. Dieses Buch ist keineswegs eins welches traurig macht oder ständig feuchte Augen hat. Sondern eher eins welches mit dem Thema humovoll ( soweit es eben geht) um geht.

    Auch wenn ich das Thema gut fand, muss ich leider sagen, dass die Geschichte mich nicht wirklich mitgerissen hat. Ich kann die Gedanken von Lillian nachvollziehen, dass sie Angst hat sich neu zu verlieben. Aber trotz allem konnte ich keine Verbindung zu keinem der Chraktere aufbauen. Ich fand sie weder sympathisch noch unsympahtisch. 

    Allerdings sehe ich diese Geschichte als eine Art Mut-Mach-Geschichte. Denn es wird von einer Frau erzählt die vor einigen Jahren auf tragischer Weise ihren Ehemann verloren hat und langsam anfängt sich neu zu verlieben.


  6. Cover des Buches Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg (ISBN: 9783746634135)
    Julie Peters

    Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Twin_Kati

    Optisch schön find ich das Cover, es ist ein Blickfang wie ich finde...auch farblich gefällt es mir richtig gut. Die Inhaltsangabe macht neugierig aufs Buch. 

    Mit der Hauptprotagonistin Frieke bin ich sofort gut klar gekommen, sie hatte eine freundliche/hilfsbereite Art die mir echt gefallen hat. Bengt fand ich auch durchaus sympatisch auch wenn er zuerst ein etwas anderen Anschein gemacht hatte. Von den Nebencharakteren fand ich das Ehepaar Ebba und Willem, die Vorbesitzer des Buchladens, richtig gut und auch Friekes Freundin hat mich begeistert.... 

    Etwas gewöhungsbedürftig fand ich Harald, den "Freund" von Frieke. 

    Handlungsmäßig war ich sehr angetan, ein richtiger Wohlfühlroman. Es hätten für mich noch einen richtigen Höhepunkt geben können, aber das fällt nur wenig ins Gewicht. Das Ende an sich macht neugierig auf Teil 2.

    Gut und flüssig zu Lesen war der Schreibstil der Autorin, daran hab ich nichts auszusetzen...

  7. Cover des Buches Hummeldumm (ISBN: 9783596512379)
    Tommy Jaud

    Hummeldumm

     (1.455)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte7

    Ganz am Anfang brauchte ich etwas, um in die Geschichte rein zu kommen. Doch dann war es einfach nur lustig, ich bin froh, dass ich dabei geblieben bin. An einigen Stellen habe ich sogar laut gelacht.

    Natürlich ist Humor immer Geschmackssache. Aber ich fand dieses Buch einfach nur lustig und hatte großen Spaß beim Lesen.

  8. Cover des Buches Cottage mit Kater (ISBN: 9783458360889)
    Hermien Stellmacher

    Cottage mit Kater

     (99)
    Aktuelle Rezension von: talisha

    "Cottage mit Kater" begann gut, wurde aber immer belangloser. 

    Nora zieht für einige Wochen nach Cornwall, um das Cottage eines Freundes zu hüten. Sie freut sich auf den Tapetenwechsel, den sie nach dem Tod ihrer Mutter so nötig hat. Als Autorin erhofft sie sich ruhige Schreibtage und viele gute Ideen. Aber die zu schreibende Geschichte hat ihre Macken und so lässt sich sich nur zu gerne vom kleinen Kater, den sie auf einer Klippe findet, ablenken. Und bald ist Nachbar Phil nicht mehr nur der helfende Schwerenöter, sondern der wandelnde Schreibratgeber und perfekte Koch. 

    Die Story rund um Kater Smuggler, den Nora nach der Rettung an der Backe hat, ist süss, aber bei allem anderen hätte die Autorin die Tipps, die ihre Protagonistin zum Thema "Buch schreiben" bekommt, selbst beherzigen sollen. 

    Es sind zu viele Baustellen (Kater, Phil, Buchprojekt, Trauer um ihre Mutter), die nicht gematcht haben. Am Ende des Romans weiss ich nicht, was uns die Autorin mit ihrer Geschichte erzählen wollte. Spannung ist keine vorhanden und so wirkt der Roman viel zu langweilig. 

    Es las sich eher wie ein Erlebnisbericht einer Autorin, die erzählt, mit welchen Tücken sie beim Schreiben ihres Krimis zu kämpfen hat und die zeitgleich mit ihrer Vergangenheit noch nicht abgeschlossen hat. 

    Fazit: Der Kater war das Beste an der Geschichte - aber das wars dann auch. 

    3 Punkte. 

  9. Cover des Buches Der Junge muss an die frische Luft (ISBN: 9783492320009)
    Hape Kerkeling

    Der Junge muss an die frische Luft

     (366)
    Aktuelle Rezension von: Kiki2705

    In dem autobiografischen Buch „Der Junge muss an die frische Luft“ erzählt Hape Kerkeling aus seiner Kindheit im Ruhrpott. Er geht dabei auf lustige Anekdoten, aber auch auf das wohl einschneidendste Kindheitserlebnis - den Freitod seiner Mutter – ein.


    Von Beginn an hatte ich das Gefühl , als würde Hape Kerkeling persönlich mir die Geschichte erzählen. Der Schreibstil ist so gehalten, dass man ihn sofort wieder erkennt – seinen Humor, aber auch seine nachdenkliche Seite.


    Der Aufbau des Buches gefällt mir dabei sehr gut – nach einer kurzen Einleitung geht er über in seine Kindheit. Hier erfährt man sehr viel über Hape Kerkeling, was man aus seinen zahlreichen illustren Fernsehauftritten so noch nicht kannte. Seine Familie und vor allem seine detaillierte und charmante Beschreibung seiner Verwandtschaft hat mir beim Lesen immer wieder ein Lächeln entlockt.

    Auch die Darstellung seiner jüngsten Kindheit empfand ich als sehr idyllisch. Man saß förmlich mit ihm auf der Ladentheke.


    Hape Kerkeling gelingt es jedoch auch, seine schlimmen Erinnerungen mit Charme, Selbstironie und ein klein wenig Humor dem Leser näher zu bringen. Bei der Erzählung seiner schicksalhaften Jahre, die letztlich im Tod seiner Mutter endeten, hatte ich die ganze Zeit einen Kloß im Hals. Jedoch kommt hier auch die Stärke seiner Familie zum Tragen. Wie er auch explizit erwähnt, wäre er heute nicht der, der er ist, wenn er nicht die tolle Unterstützung seiner Großeltern in einer unsagbar schweren Zeit gehabt hätte.


    Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass man auch mal hinter die Fassade des Entertainers schauen konnte. Dass er mittlerweile zurückgezogen vom öffentlichen Trubel lebt, finde ich persönlich sehr schade und als Verlust für die Fernsehkulisse. Wenn man jedoch sein Buch liest, merkt man, dass er viele Figuren und auch seine Fernsehkarriere nur als Kapitel seines Lebens ansieht und man gönnt ihm von Herzen auch das nächste Kapitel aufzuschlagen.


    Dieses Buch ist auf keinen Fall vergleichbar mit „Ich bin dann mal weg“, welches ich verschlungen habe, jedoch auf seine ruhigere bewegende Weise gebe ich eine klare Lesempfehlung für alle, die gern mehr über den kleinen Jungen aus dem Ruhrpott erfahren wollen.



  10. Cover des Buches Plötzlich Shakespeare (ISBN: 9783499268274)
    David Safier

    Plötzlich Shakespeare

     (1.085)
    Aktuelle Rezension von: Mandarine_110

    Zwar nicht das beste Buch von David Safier aber eine sehr lustige,  skurrile Handlung.   Gut für zwischendurch wenn man einfach mal lachen möchte. 

    Vermittelt auch eine wichtige und sehr wahre Message!  ;)


  11. Cover des Buches Die Ankunft (ISBN: 9783570306604)
    Lisa J. Smith

    Die Ankunft

     (284)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    gut und flüssig geschrieben.

  12. Cover des Buches Weiblich, ledig, untot (ISBN: 9783802581236)
    Mary Janice Davidson

    Weiblich, ledig, untot

     (659)
    Aktuelle Rezension von: Sanylein

    Betsy Taylor kommt bei einem Autounfall ums leben. Doch dann geht ihr Leben als untote weiter. Die Vampire versuchen sie auf ihre Seite zu ziehen, und dann wäre da noch der Vampir Sinclair.

    Bei diesem Buch ist alles dabei, liebe, leichte spannung und ganz viel witz. Selten habe ich bei einem Buch so viel gelacht wie hier.
    Betsy ist zwar teilweise supernervig, aber gleichzeitig muss man sie einfach mögen. Besonders ihre freche Seite ist sehr Authentisch. Beim lesen kommt es einem vor als wäre Betsy unsere beste Freundin, die uns ihre Geschichte bei einem netten Cocktail erzählt.
    Das man in diesem Buch, das Vampirthema mit so viel witzt aufgreift ist großartig. Es hat genau das perfekte Maß an "lächerlichkeit" ohne das das ganze Buch lächerlich wirkt.
    Der schreibstil ist super, es lässt sich extrem flüssig lesen. Dadurch das es so einfach geschrieben ist, kann man das Buch auch in einem rutsch durchlesen.

    Eine tolle Lektüre für zwischendurch!

  13. Cover des Buches Maria, ihm schmeckt's nicht! (ISBN: 9783548283388)
    Jan Weiler

    Maria, ihm schmeckt's nicht!

     (1.137)
    Aktuelle Rezension von: MoniqueH

    Jan Weiler schreibt Geschichten die teils basiert sind auf sein eigenes Leben. Dieses Buch beschreibt den Anfangsjahren in seine Beziehung, später Hochzeit und die ersten Lebensjahre. Wichtig ist dabei das er eine Frau geheiratet hat die eine italienische Vater hat. Vieles in dieses Buch dreht um den Vater. Der ist originell und sich selbst. Jeder muss sich ihm anpassen ob er will oder nicht es passiert einfach. Jan kommt dadurch in viele komisch und unmögliche Situationen und erzählt es so als ob man selbst daneben sitzt.

    Lachen vorprogrammiert.

  14. Cover des Buches Die Schnäppchenjägerin (ISBN: 9783442470433)
    Sophie Kinsella

    Die Schnäppchenjägerin

     (949)
    Aktuelle Rezension von: Laras_Buchblog

    Ich liebe die Shopaholic Reihe von Sophie Kinsella und habe alle Teile gelesen oder als Hörbuch gehört. Sehr lustig und auf den Punkt bringt die Autorin das allgegenwärtige Shoppingverhalten der Großstadtfrau rüber, ich habe Tränen gelacht. Natürlich darf auch die Liebe nicht zu kurz kommen und ich habe der Hauptfigur, Rebecca, die Daumen gedrückt, dass sie ihren Traumprinzen ergattert.

  15. Cover des Buches Der Teufel trägt Prada (ISBN: 9783442463411)
    Lauren Weisberger

    Der Teufel trägt Prada

     (828)
    Aktuelle Rezension von: Vanessa92

    Auch beim erneuten lesen hat mich der Teufel trägt Prada wieder sehr gut unterhalten. 

  16. Cover des Buches Tante Inge haut ab (ISBN: 9783423253086)
    Dora Heldt

    Tante Inge haut ab

     (393)
    Aktuelle Rezension von: Schattenfrau
    Das Buch hat mir meine Freundin in die Hand gedrückt. Nachdem ich die ersten Seiten gelesen habe, war mir klar das ich eigentlich „Urlaub mit Papa“ hätte zuerst lesen sollen. Ich bin ein absoluter Reihenfanatiker, ich muss vorne beginnen. Gut jetzt ist das nicht mehr möglich. Aber ich habe recherchiert: https://www.buechertreff.de/buchreihe/30628-christine-dora-heldt-reihenfolge/ Hier ist die korrekte Reihenfolge hinterlegt. Es ist nicht dramatisch wenn man soe durcheinander liest. Aber für diejenigen die die Reihenfolge so sehr wie ich lieben :) Nun zum Buch. Es ist ja schon etwas älter. Ich wollte es damals schon mal lesen. Ich finde es super Bücher zu lesen, wo man nicht ständig das Internet zur Verfügung hat. Die Familie von Christine ist stellenweise sehr anstrengend aber es ist immer lustig. Mich persönlich erinnert es stark an das Ohnsorg Theater :) Also wer Ohnsorg liebt, liebt auch dieses Buch. Ich hab es ziemlch schnell durchgelesen, weil man auch wissen will was Tante Inge denn nun auf Sylt will. Johann ist Christines Freund und ich beneide sie sehr um ihn. Das Buch ist lustig aber zeigt auch auf, dass es bei uns in Schleswig-Holstein speziell in den Küstenorten das Problem gibt, dass die Einheimischen Probleme haben bezahlbaren Wohnraum zu finden. Das wird in diesem Buch nebenbei charmant rübergebracht ebenso wie dubiose Geschäfte, Klischees und Schubladendenken. Mich hat das Buch sehr unterhalten und es stimmt auch ein bisschen nachdenklich. Aber zu lachen gibt es immer was!
  17. Cover des Buches Drei aus dem Ruder (ISBN: 9783453418912)
    Annette Lies

    Drei aus dem Ruder

     (35)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    sind dazu da, dass man aufgibt oder sie meistert. Das geht am besten zusammen – das jedenfalls merken die drei Frauen, die sich in einer psychosomatischen Klinik treffen. Dabei könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Henriette weiß nicht mehr wer sie ist und was sie überhaupt will – Mieke liebt einen verheirateten Mann und Coco vertraut nur noch der Esoterik…

    Es ist ein unterhaltsamer Roman und der Schreibstil ist locker und witzig. Die drei Frauen sind plastisch und gut vorstellbar gezeichnet und Ihre gemeinsame Zeit wird von der Autorin so locker dargestellt, dass die Seiten nur so dahinfliegen.  Auch ein paar andere Charaktere sind sehr gut gestaltet, so z.B. die Psychologin Küppers, der sogar ich vertrauen würde… 😊

     

  18. Cover des Buches Millionär (ISBN: 9783596512393)
    Tommy Jaud

    Millionär

     (981)
    Aktuelle Rezension von: Drea62

    Der Anfang war richtig gut und ich habe mehrere Male richtig herzhaft gelacht. Leider lies das Buch je weiter ich zum Ende kam immer mehr nach und den Spaß vom Anfang verlor es immer mehr. Sehr Schade. Ich bin daher enttäuscht und muss gestehen der erste Band VOLLIDIOT war um einiges besser. Von mir daher nur 3 Sterne.

  19. Cover des Buches Thirty (ISBN: 9783548062600)
    Christina Bradley

    Thirty

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Auf der Suche nach ihrem Platz im Leben, beginnt Bella ein verrücktes Abenteuer.

    Ein leichtes Buch mit einer überraschenden Wendung.


    Am Anfang hatte ich echt Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden.

    Mit Bella konnte ich mich erst wenig anfreunden, ich empfand sie als unsympathisch und nervig.

    Auch stand sie teilweise gar nicht für sich ein.


    Ich musste mir anfangs etwas durch die Geschichte ziehen.

    Doch mit Voranschreiten der Geschichte wurde Bella auch reifer.

    Der Schreibstil ist locker leicht zu lesen.

    Die Geschichte ist gespickt mit Bellas E-Mails an ihre Freundin über ihre Dates, diese Mails fand ich sehr cool.


    Die Geschichte ist voller Chaos, Dates, Freundschaft und der Suche nach dem Einen.

    Mir haben einzelne Passagen oder Texte so gut gefallen, das ich mir die markieren und raus schreiben musste.


    Mir hat das Ende und das letzte Drittel gut gefallen, auch die Entwicklung der Geschichte und Charakteren war wirklich spannend.


    Ein buntes Buch über das Leben und der Suche nach sich selbst.

    Mit viel Wahrheit, Weisheit und Ehrlichkeit.

  20. Cover des Buches Ein geschenkter Tag (ISBN: 9783596512171)
    Anna Gavalda

    Ein geschenkter Tag

     (304)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 149 Seiten

    Verlag: FISCHER Taschenbuch (19. Januar 2012)

    ISBN-13: 978-3596189861

    Originaltitel: L’ Échappée belle

    Übersetzung: Ina Kronenberger

    Preis: 7,99 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Eine herrlich erfrischende Erzählung


    Inhalt:

    Eigentlich sind Garance und ihr Bruder Simon nebst Frau Carine auf dem Weg zu einer Familienhochzeit. Unterwegs gesellt sich noch ihre Schwester Lou dazu. Nur Bruder Vincent hat keine Zeit zu kommen. Kurzerhand beschließen die drei Geschwister, die Hochzeit Hochzeit sein zu lassen und fahren zu einem Blitzbesuch aufs Land zu Vincent. Sie verbringen zusammen einen herrlich unbeschwerten Tag in Erinnerung an ihre Kindheit, frei von allen Zwängen.


    Meine Meinung:

    Anna Gavaldas Romane gefallen mir aufgrund ihrer Leichtigkeit und ihres Tiefgangs. Dies ist auch bei dieser leider recht kurzen Geschichte (geringe Seitenzahl, große Schrift, breite Ränder) nicht anders. 


    Die Beziehung der Geschwister zueinander ist herzerfrischend. Für jedes „Problem“ gibt es eine andere Bezugsperson, aber immer ist jemand für einen da. Die Liebe der vier Geschwister sprüht aus allen Seiten. Es macht einfach Spaß, mit ihnen diesen unbeschwerten, unkonventionellen und albernen Tag zu durchleben. Vor allem, weil man anfangs noch Carine erlebt, Simons Frau, die zu allem eine absolut strikte Meinung hat und einfach nicht genießen kann - ein krasser Gegensatz zu den vier lockeren Geschwistern.


    Fazit:

    Ein kleines Gute-Laune-Buch, bestens geeignet zum Verschenken für Gern-Leser und Nicht-so-gern-Leser.


    ★★★★☆


  21. Cover des Buches Ein Moment fürs Leben (ISBN: 9783596186822)
    Cecelia Ahern

    Ein Moment fürs Leben

     (743)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Eine schön leichte geschriebene Geschichte über´s Leben, die mit wundervollen Worten endet und einen zum Nachdenken bringt bzw. einen aufmerksam macht. Kann ich nur empfehlen!

  22. Cover des Buches Mieses Karma (ISBN: 9783499275357)
    David Safier

    Mieses Karma

     (5.022)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Handlung: Als viellesende Person mit klaren Genrepräferenzen stoße ich eher selten auf Bücher mit ganz neuen Ideen. Was sich David Safier in "Mieses Karma" erdacht hat, ist jedoch nicht nur originell und überraschend kreativ, sondern auch ein ziemlich einzigartiges Konzept. Eine Frau, die im kuriosen Kampf die Reinkarnationsleiter hinauf zwischen Ameisenhaufen, Tierversuchslabor und Daisy-Duck-Unterwäsche herausfindet, was im Leben wirklich wichtig ist? Das habe ich so wirklich noch nirgends gelesen! Zwar sind einige Geschehnisse etwas überspitzt dargestellt und über die Karma-Logik kann man sich gewiss streiten - unbestreitbar ist jedoch, dass man dieses schräge Büchlein einmal angefangen kaum mehr aus der Hand legen kann. Schade ist nur das etwas unrealistische, überidealistische Ende, in dem es anders kommt, als ich mir das für die Geschichte gewünscht hätte.


    Schreibstil: David Safiers Schreibstil kann man mit einem einzigen Adjektiv zusammenfassen: humorvoll! Der Autor schreibt köstlich ulkig und ungemein kurzweilig über die Irrungen und Wirrungen des Lebens nach dem Tod (Pardon, der Leben nach dem Tod, Plural) und kreiert dabei gelegentlich so absurde und unvorhergesehene Szenarien, dass man einfach befreit loslachen muss. Ameisenevakuierungen, Meerschweinchengeburten, Kälberaufstände, Kartoffelkäfervernichtungskriege, Hochzeitverhinderungsaktionen - das ist nicht gerade der Stoff, aus dem große Literatur gemacht ist, doch heillos flach ist die Geschichte auch nicht. Garniert wird dieses flotte Wiedergeburts-Abenteuer nämlich mit einem Schuss Nachdenklichkeit über generell kompatible Themen wie Werte, Familie, Tod und Frieden, weshalb ich "Mieses Karma" für männliche, weibliche, diverse, jugendliche und erwachsene LeserInnen empfehlen kann.


    Figuren: Egal ob als Fernsehmoderatorin, Ameise, Meerschweinchen, Beagle-Mischling oder anderes Getier - die Hauptfigur Kim ist zweifellos von der anstrengenden Sorte. Zwar macht sie angeleitet von einem dicken, kryptischen Buddha und begleitet von einem jahrhundertalten Frauenhelden eine ganz nette Entwicklung durch, eine altruistische und uneingeschränkt liebenswerte Figur wird sie aber auch nach ihrer tierischen Lebensreise nicht. Spannend wird ihre Erzählung aus der Ich-Perspektive also nicht durch ihre einnehme Art (ähm nope, die hat sie definitiv nicht) oder durch ihre weise Selbstreflexion (ebenfalls Fehlanzeige, diese Frau ist hinsichtlich ihrer eigenen Gefühle blinder als ein Maulwurf), sondern vielmehr durch die Art und Weise, wie sich ihre Weltsicht je nach dem Körper, den sie gerade bewohnt, verändert. Ein wahres Highlight sind auch die Fußnoten, die von Casanovas Erinnerungen erzählen und die gelegentlichen Begegnungen mit verstorbenen Berühmtheiten.



    Die Zitate:


    "Gehe zurück auf Ameisenlos, zieh keinen inneren Frieden ein und sei stattdessen frustriert wie nie. "Hallo", hörte ich Buddhas sanfte Stimme säuseln. (...) Er wirkte sehr zufrieden mit sich, mit der Welt, mit dem gesamten Kosmos. Ganz im Gegensatz zu mir: "WIR...MÜSSEN...REDEN!", verlangte ich schwer aufgebracht."


    "Während wir auf Bodo warteten, wog ich das Für und Wider einer potenziellen Flucht, so unwahrscheinlich sie auch sein mochte, ab. 
    Für: Ich würde nicht zu Tode gequält.
    Wider: Ich würde kein gutes Karma sammeln.
    Für: Ich würde nicht zu Tode gequält.
    Wider: Ich würde vielleicht sogar schlechtes Karma sammeln.
    Für: Ich würde nicht zu Tode gequält.
    Wider: Mit schlechtem Karma würde ich vielleicht als Ameise wiedergeboren.
    Für: Kein einziges dieser blöden Karma-Argumente konnte "Ich würde nicht zu Tode gequält" schlagen."

     

     


    Das Urteil

    Eine kreative, kuriose und kurzweilige Geschichte über Karma, Tod und wie es ist, in einem stinkenden Kuhstall gekalbt zu werden. David Safier konnte mir mit "Mieses Karma" eine Menge schüttelnde Lacher entlocken, hat mit dem viel zu flachen Ende aber auch ein bisschen Anspruch verloren - deshalb 4 Sterne und ein dickes Lob (fürs gute Karma).

     

  23. Cover des Buches Die Mütter-Mafia (ISBN: 9783785750346)
    Kerstin Gier

    Die Mütter-Mafia

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Das Hörbuch hatte ich gehört, nachdem ich den Nachfolgeroman "Die Patin" bereits genossen hatte. Es wird erzählt wie Constanze von ihrem Mann in ein altes Haus in einer Eigenheimsiedlung abgeschoben wird. Das alte Haus der Schwiegermutter wird für sie und ihre pubertierende Tochter und dem kleinen Sohn im Kindergartenalter das neue Zuhause. Sie gewinnt schnell ein paar Freundinnen, die ihr helfen mit dem nervigen und spießigen Nachbarn sowie mit den "Hubschraubermuttis" klarzukommen. Sie bilden einen eigenen kleinen Mutticlub - die Mütter-Mafia. Lustiges aus dem Alltagsleben gegriffene Situationen und Dialoge. Einfach nett zum Lesen.

    DEio. /Mlls.

  24. Cover des Buches Vollidiot (ISBN: 9783596512386)
    Tommy Jaud

    Vollidiot

     (3.199)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Handlung:

    Die Handlung spielt im heutigen Jahrhundert in Köln. Doch während es da nur so von glücklichen Menschen wimmelt, läuft bei dem 29-jährigen T-Punkt-Verkäufer, Simon Peters, einiges schief. Er hat eine kleine Wohnung, zu wenig Geld, hasst seinen Job, ist unzufrieden und bekommt auch noch keine Freundin ab. Während seine Putzfrau Lala ihn mit Dörte, deren Lache er als Hollywood-Sumpfhuhn-Gackern betitelt, verkuppeln will, hat Simon aber bereits ein Auge auf die Bedienung im Starbucks geworfen. 

    Als er sich schliesslich seiner besten Freundin Paula anvertraut schmieden die beiden einen ausgeklügelten Plan. Mithilfe dieses Plans schafft es Simon tatsächlich seine Angebetete zu überzeugen ihn ans Fanta4-Konzert zu begleiten. 

    Meinung:

    Der rote Faden ist am Anfang nicht ersichtlich, zumal es sich bei den ersten 2-3 Kapitel einfach um eine Aneinanderreihung von Ereignissen aus Simons Leben dreht. Dem Leser wird somit nicht klar vermittelt, worum es genau geht. Hier wurde die Geschichte schlichtweg aufgeplustert, um zu verdeutlichen das Simon wirklich ein Vollidiot ist. Was hier auch fehlt ist die Vorgeschichte, z.b. warum ist Simon so geworden oder war er schon immer so? 

    Sobald man erfasst hat, wie Simon Peters tickt und man im Klaren darüber ist, das alles - WIRKLICH ALLES - bei ihm schief geht, so wird das Buch sehr schnell voraussehbar und man ahnt bereits Seiten im Voraus was passieren wird. Hier fehlt eindeutig der Überraschungseffekt.

    Jaud hat hier die Ich-Perspektive gewählt und aus Sicht von Simon Peters geschrieben bzw. erzählt. Dadurch konnte man zwar Simons Gedankengängen folgen, was im Grunde genommen positiv war, ABER diese waren zum Teil wirr und wenig interessant, wodurch man schnell den Faden verliert. 

    Der Hauptcharakter ist gespickt von ständigen Nörgeleien, Respektlosigkeit und Oberflächlichkeit. So nennt er seinen besten Freund gedanklich immer „den fetten Flik“, beim Ikea-Verkäufer dankt er Gott, dass er nicht so aussieht wie der, seine Chefin nennt er eine Eule und einen Muskelbepackten Fitnessfanatiker nennt er Popeye die Killerschwuchtel. Was anfangs noch witzig zu sein vermag, wird auf Dauer langatmig und langweilig. Denn Simon hat an ALLEM und fast JEDEM etwas auszusetzen. Er gönnt niemanden was, so auch nicht seinem Freund Flik als dieser seine Freundin Daniela kennenlernte. Jaud wollte einen Vollidioten entwickeln über den man lachen kann aber schlussendlich hat er einen unsympathischen Charakter erschaffen, welcher besonders durch die oben genannten Merkmale hervorsticht. Immerhin versteht es der Autor den inneren Kampf von Simon darzustellen.

    Die einzelnen Charaktere passen gut in die Geschichte und jeder hat seinen eigenen Platz. Insbesondere Putzfrau Lala, schliesst man sofort in sein Herz. Trotz ihrer Tollpatschigkeit und den spärlichen Auftritten, hinterlässt sie einen grösseren Schuhabdruck als Simon Peters.

    Im Grossen und Ganzen ist das Buch gespickt mit Klischees und einem 29-Jährigen welcher sich nicht seinem Alter entsprechend benimmt. Trotzdem gab es auch einige lustige Momente.

    Fazit/Empfehlung:

    Den Roman „Vollidiot“ habe ich mir auf Empfehlung gekauft, weil er richtig lustig sei. Auch auf dem Klappentext steht wörtlich „Krallen Sie sich am Sofa fest, Sie hüpfen sonst vor Lachen“. Leider kann ich dem nicht zustimmen. Neben einigen doch schon lustigen Sequenzen überwiegt das unlustige, das oberflächliche, die Nörgeleien und die Respektlosigkeit Simon Peters gegenüber seinen Mitmenschen. 

    Ich selbst lese sehr gerne Komödien, aber „Vollidiot“ kann ich gar nichts abgewinnen. Es ist einfach nicht mein Humor, weswegen ich das Buch auch niemandem weiterempfehlen kann. 

    Obwohl ich leider gleich die ganze Serie gekauft habe („Vollidiot“, „Millionär“ und „Übermann“), werde ich die nachfolgenden Bände nicht mehr lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks