Bücher mit dem Tag "leistungssport"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "leistungssport" gekennzeichnet haben.

45 Bücher

  1. Cover des Buches Right Here (Stay With Me) (ISBN: 9783736315853)
    Anne Pätzold

    Right Here (Stay With Me)

     (117)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Ich fand den Schreibstil der Autorin sehr flüssig und somit auch wirklich angenehm zu lesen.

    Geschrieben ist die Geschichte in der Ich-Perspektive aus der Sicht der Protagonistin Lucy, was einem einen tiefen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt ermöglicht. 


    Lucy liebt das Eiskunstlaufen und ist dabei alles dafür zu geben, um ihre Leidenschaft zu ihrem Beruf zu machen. Allerdings sind ihre Eltern davon eher weniger begeistert, weshalb sie ihre Tochter dazu zwingen, ein Praktikum in ihrer Firma zu machen. Soziale Interaktionen sind, wie sie selbst sagt, nicht ganz so ihr Ding. Das macht sie meiner Meinung nach aber sehr relatable. Small Talk ist wirklich schrecklich! 😂 Abgesehen davon ist sie aber unglaublich leidenschaftlich, herzlich und willensstark. 

    Im Laufe der Geschichte stolpert Lucy dann über Mika, ein kleiner Junge, der erst kürzlich mit dem Eiiskunstlaufen angefangen hat und für sein Leben gerne Animal Crossing spielt. Ich finde ihn einfach unglaublich süß und liebenswert und besonders in Kombination mit seinem großen Bruder wirklich toll.

    Ach ja, der große Bruder. Jules war mir von Anfang an sympatisch. Er ist so liebevoll im Umgang mit seinem kleinen Bruder, sehr rücksichtsvoll, hilfsbereit und einfach cute. Ich habe mich ehrlich gesagt etwas in ihn verleibt. Ein bisschen (okay, ein bisschen sehr) zum Schwärmen ist er nämlich schon. 

    Und Lucy sieht das ja ganz ähnlich.


    Ich fand es sehr schön, wie sich die Beziehung zwischen Lucy und Jules entwickelt hat. Sie haben es sehr langsam angehen lassen, was für mich das Gribbeln und somit auch die Anziehung zwischen den beiden nur verstärkt hat. Die beiden sind einfach so süß!

    Und können wir mal bitte über den Shipname reden? Jucy! Ich lieb's!

    Mich hatte das Buch direkt gecatcht, als ich erfahren habe, dass es um Eiskunstlauf geht. Diese Spotart finde ich nämlich absolut spannend und wirklich wunderschön anzusehen. Und ich wurde absolut nicht enttäuscht! Ich fand die Thematik wirklich toll umgesetzt, hatte das absolute Eiskunstlauf-Feeling und habe mich generell ich der Stadt, in der die Geschichte spielt, wirklich wohlgefühlt.

    Neben dem Eiskunstlaufen wird zudem die Suche nach sich selbst, sowie ein weiteres - sehr ernstes - Thema behandelt. Auf dieses Thema werde ich allerdings nicht allzu genau eingehen, weil ich nicht spoilern möchte. Achtet diesbezüglich aber bitte auf die Triggerwarnung im Buch! Trotzdem möchte ich anmerken, dass das Thema meiner Meinung nach auf sehr feinfühlige, gleichzeitig aber auch ehrliche Weise beschrieben wurde.

    Unter anderem hat das auch dafür gesorgt, dass ich das Buch im Allgemeinen als sehr emotional und bewegend beschreiben würde. Gleichzeitig ist die Geschichte aber auch einfach wahnsinnig romantisch-süß, weil Lucy und Jules einfach unglaublich toll zusammen sind. Ich bin absolut verliebt in ihre Geschichte!


    Alles in allem habe ich die Geschichte also wahnsinnig geliebt, weswegen ich etwas traurig bin, dass das Buch schon zu Ende ist und mich gleichzeitig schon unglaublich auf den 2.Teil freue. Deswegen kann ich auch gar nicht anders als dem Buch 5 Sterne zu geben.


  2. Cover des Buches Splitterleben (ISBN: 9781542337786)
    Jenna Strack

    Splitterleben

     (81)
    Aktuelle Rezension von: oliver

    Dieses Buch habe ich innerhalb von 2 Tagen verschlungen. Der Schreibstiel war gut und flüssig. Die Story war einfach nur emotional und traurig. Zum Schluss kam sogar die ein oder andere Träne bei mir und das hatte ich noch nie bei einem Buch. Absolute Kaufempfehlung von mir.  

  3. Cover des Buches Unendlicher Spaß (ISBN: 9783499249570)
    David Foster Wallace

    Unendlicher Spaß

     (172)
    Aktuelle Rezension von: DenisVonLichtenfels

    Darf man es wagen, zu gestehen, dass man nach etwa 200 Seiten langsam, aber sicher das Interesse verloren hat? Wie lange darf sich ein Autor Zeit nehmen, um den Leser für sich zu gewinnen? Handelt es sich hier eventuell um ein Buch, das man sich vor allem deshalb ins Regal stellt, um zu beweisen, wie smart man ist? Nicht dass ich dem Meister das Talent absprechen würde. Aber die Wahrheit ist: Er war auch ein intellektueller Poser, der einem ziemlich auf die Nerven gehen kann.

  4. Cover des Buches Stromschwimmer (ISBN: 9783954512775)
    Kerstin Lange

    Stromschwimmer

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Estrelas
    Stromschwimmer führt uns nach Leipzig. Jessica begibt sich dort auf die Suche nach Spuren ihrer Vergangenheit. Ihre Wege kreuzen sich mit den Hinterbliebenen einer jungen Frau, die Selbstmord begangen hat, mit einer Arztfamilie und mit der Polizei. Denn im Krankenhaus, wo sie nach Antworten sucht, sterben auf mysteriöse Weise ältere Herren. Der Perspektivenwechsel lässt den Leser leicht verschiedenen Handlungssträngen folgen und bis zum Schluss mit an den Fällen knobeln. Einige Indizien lassen sich schnell interpretieren, andere Umstände kommen dann doch überraschend. Das Sprache ist angenehm zu lesen und bietet eine gute Mischung aus Beschreibungen und Dialogen. Doch die Autorin kommt schnell auf den Punkt, über manche Details hätte ich gerne noch mehr erfahren. Leipziger werden anhand der Ortsbeschreibungen erkennen, wo die Protagonisten sich aufhalten. Nicht-Leipziger bekommen typisches Vokabular und Besonderheiten der Stadt an die Hand. Und auch ein Stück DDR-Geschichte trägt zur Authentizität des Romans bei. Ich habe einige Jahre in Leipzig verbracht und Freude beim Zurückkehren per Buch gehabt.
  5. Cover des Buches Der Bobmörder (ISBN: 9783832162474)
    Hans-Henner Hess

    Der Bobmörder

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Caillean79

    Denn wie uns dieser Krimi lehrt – man liest ja nicht nur aus schnöder Unterhaltungssucht, sondern weil man was lernen will – benötigt man als Bobfahrer/in genau dieses „Gefühl im Hintern“ (und zwar nicht zu knapp), um die Bahn spüren zu können und so den Bob zu Bestzeiten zu bringen.


    Auch der Fickel hatte sich früher diesem Sport verschrieben und es immerhin zum Anschieber gebracht. Durch diverse Irrungen und Wirrungen musste dann aber die sportliche Karriere der juristischen weichen. Ob das ein Fluch oder ein Segen war für Thüringen… man weiß es nicht.


    Jedenfalls hat mich auch dieser Regionalkrimi wieder überzeugt und ich bin einmal mehr der Meinung, die (Regionalkrimi-)Konkurrenz aus Bayern kann sich warm anziehen, wenn erstmal der Thüringer Bob an den Start geschoben wird. Fickel stolpert wieder mehr schlecht als recht in die Ermittlungen (eigentlich will er ja in Oberhof eine Kur machen, aber angesichts der strengen Regularien, insbesondere was kulinarische und alkoholische Genüsse angeht, ist er bald von diesem Plan nicht mehr überzeugt). Seine Ex, Frau Oberstaatsanwältin Gundelwein, und Kriminalkommissar Recknagel ermitteln professioneller, aber auch nicht weniger amüsant. Und schließlich ist da noch die ausstehende Olympiabewerbung Oberhofs für die Winterspiele 2030, die lediglich daran scheitern können, dass Alpinski-Asse angesichts der hübschen Mittelgebirgshügel einen Lachkrampf bekommen würden.


    Hans-Henner Hess erzählt mit viel Lokalkolorit (und amüsanten Fußnoten) einen kurzweiligen Krimi, der auch die sportliche Vergangenheit Oberhofs Revue passieren lässt. Nicht nur für Fans des Wintersports ein Vergnügen!

  6. Cover des Buches Hölleluja! (ISBN: 9783841906458)
    Stefan Kretzschmar

    Hölleluja!

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Falkenberg

    Diese Buch macht einfach Spaß, mit viel Humor und Charme tauchen wir ab in die Handball Welt. 

    Klappentext 

    "Wenn es nicht kracht, ist es nicht Handball."

    Stefan Kretzschmar, einstiger Weltklasse-Linksaußen und Ikone des deutschen Handballs, zeigt, was den zweitliebsten Mannschaftssport der Deutschen so faszinierend und einzigartig macht.

    Er erzählt von Sternstunden und Höllentrips, der Schönheit des Spiels und Trophäen, von Künstlern und Kämpfern, Härte und Schmerzen, von verrückten Typen und wilden Partys, großen und kleinen Vereinen, Hexenkesseln und Tempeln, der besonderen Rolle der Nationalmannschaft, von Handball als Familiensache und davon, was den Sport im Innersten zusammenhält.


    Der Leser erfährt, warum die entnervten Nachbarn in der elterlichen Berliner Plattenbauwohnung Schuld am Start Stefan Kretzschmars Handballkarriere waren, wie Alfred Gislason es schaffte, ihn trotz Bandscheibenverletzung bei einem Champions-League-Spiel auflaufen zu lassen, oder warum Brustwarzendrehen das Foul für „fortgeschrittene Dreckssäcke“ ist.


    Die vielleicht ehrlichste Liebeserklärung an den Handball.


    Meinung 

    Dieses Buch ist humorvoll, charmant, zeigt die schönen Seiten aber auch die Schatten Seiten des Profisports. Dabei kommt man dem Profihandball so nah wie sonst nie. Trifft alte Helden und schwelgt zusammen in Erinnerungen. Bleibt aber dennoch in der Gegenwart. Ein Buch das selbst Menschen die nichts mit Handball am Hut haben,  diesen Sport näher bringen könnte. Zudem hat es das Potenzial alte und neue Handball Fans zu verbinden. Hölleluja! sprüht nur so vor lauter Stefan Kretzschmar Präsenz. Wenn man es liest hat man die ganze Zeit Kretzsches Stimme im Ohr. Das ist wirklich gut gelungen. Ich muss aber auch zugeben, das es mich manchmal fasst in den Wahnsinn getrieben hat 🙈. Also danke dafür 😂. 


    Fazit 

    Ein Buch für alle Handball Fans, ob alte oder neue. Aber auch für Leute die so garkeine Ahnung von Handball haben. 

  7. Cover des Buches Herz über Bord - Rudere nie zurück (ISBN: 9783492502214)
    Nadine Gerber

    Herz über Bord - Rudere nie zurück

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Biene2004

    Das Cover hätte in der Buchhandlung ganz bestimmt meine Aufmerksamkeit erregen können, alleine die Farbwahl fällt direkt ins Auge! Der Klappentext hat mich dann endgültig neugierig gemacht auf Hanna und ihre Geschichte.

    Und ich muss zugeben, dass ich nicht enttäuscht wurde! Der locker und leichte Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin hat mich von der ersten Seite an komplett abgeholt und mich direkt hinein ins Geschehen katapultiert.

    Die Hauptprotagonistin Hanna ist mir direkt sympathisch, was sich auch im weiteren Verlauf der Geschichte nicht ändert. Ganz im Gegenteil, Hanna wächst mir während der einzelnen Kapitel immer mehr ans Herz! Simon mag ich auch - zumindest anfangs. Doch dann, als klar wird, dass er wenig bis gar nicht hinter seinen Gefühlen und Entscheidungen steht, minimiert sich meine Sympathie für ihn schlagartig, bis ich am Ende dann schließlich kaum noch etwas für ihn übrig habe.

    Gerber erzählt ihre Geschichte rund um Hanna und Simon aus den jeweiligen Perspektiven der beiden Protagonisten, was mir dahingehend sehr gut gefallen hat, als das ich als Leserin mich um so besser sowohl in Hanna als auch in Simon (jedenfalls anfangs) hineinversetzen konnte. 

    *Achtung Spoiler*

    Das Ende dieses Buches hat mir unglaublich gut gefallen, was daran lag, dass es einfach ausnahmsweise mal KEIN Happy End im herkömmlichen Sinne gab. Diese Tatsache hat meiner Meinung nach absolut zu Hanna´s Situation gepasst und war auch mehr als glaubwürdig und realistisch.

    Fazit:

    Ein kurzweiliges Lesevergnügen, welches ich sehr genossen habe!

  8. Cover des Buches Wie ein Flügelschlag (ISBN: 9783473584611)
    Jutta Wilke

    Wie ein Flügelschlag

     (222)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    Ich wollte weiter zum Wohntrakt, aber Bernges hielt mich am Arm fest. Erstaunt blieb ich stehen. „Ich mache mir Sorgen um Melanie. Ihr Vater setzt sie zu sehr unter Druck. Pass ein bisschen auf sie auf, ja?“

    Jana kann nur eine Sache wirklich gut: Schwimmen. Als sie mit einem Stipendium aufs Sportinternat kommt, scheint sie eine Chance zu bekommen. Doch dann wird ihre ärgste Konkurrentin Melanie tot im Schwimmbecken gefunden und Jana weiß nicht mehr, was vor sich geht. Ist sie Schuld an Melanies Tod? Und was hat diese mit den Drohungen zu tun, die gegen Jana ausgesprochen wurden?


    Die Geschichte beginnt mit dem Auffinden der toten Melanie, um dann einen Rückblick zu machen. Scheint es zuerst so, als würden sich Jana und Melanie anfreunden, treten aber schon bald Geheimnisse zwischen die Beiden. So war die Stimmung von Beginn an düster. Melanies Tod steht bevor, welche Zusammenhänge Jana aber davor und danach aufdecken kann, bleibt noch ungewiss und machte die Erzählung dadurch spannend. Kurze Einblicke in die Gedanken eines Unbekannten sorgten für zusätzliche Spannung, besonders da diese so vage gehalten waren, dass die Aufklärung des Falls bis zuletzt im Ungewissen blieb.

    Neben dem Krimi spricht das Buch einige Probleme an. Der Kontrast zwischen dem Leben der Wohlsituierten, die zu den Sportstudenten zählen, und dem von Jana, die aus einer ärmeren Wohnsiedlung stammt, scheint vorerst groß zu sein. Allerdings bedeutet weder das eine noch das andere ein glückliches Leben zu führen. So kommt Jana mit ihrer klammernden Mutter nicht zurecht, die zu viel raucht und trinkt, vom Leben enttäuscht wurde und manchmal mehr Kind ist, als Jana selbst. Melanie hingegen ist dem starken Leistungsdruck ihres Vaters ausgesetzt, der seine Anerkennung oder gar Liebe nur schwer zeigen kann. Beide suchen ein Ventil, den Familienproblemen zu entkommen. Dieses findet Jana im Schwimmen und Melanie in der Theater-AG, wobei ihre jeweiligen Eltern keines der beiden Projekte gutheißen.

    Fazit: Ein sehr gut geschriebener Jugendkrimi, der eine bedrückende Stimmung schafft und mit dem man mitfiebern kann, da der Ausgang der Geschichte nicht vorhersehbar ist. Besonders schön fand ich, dass die fast schon poetischen angehauchten Beschreibungen des Schwimmens einen postiven Gegenpol zu den Problemen geschaffen haben.

  9. Cover des Buches Sportlerkind (ISBN: 9783426787939)
    Tommy Krappweis

    Sportlerkind

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Es gibt Tage, da nimmt man ein Buch in die Hand und will es nicht mehr aus der Hand nehmen. So ging es mir mit dem Buch Sportlerkind von Tommy Krappweis.  Er beschreibt sein Leben mit seinem Vater, Werner Krappweis, der im Amateurbereich beim Rennradfahrern alles gewonnen hat, was es damals zu gewinnen gab. 

    Werner Krappweis will seinen Sohn dazu bringen, auch Leistungssportler zu werden. Er will ständig durchdrücken das sein Sohn auch bei ihm im Radverein mitmacht. Das geht soweit, dass er ein Bonanzarad, welches Tommy von seiner Oma geschenkt bekommt, glattweg kaputt macht – und dann einem Kollegen zum Teileverwerten zur Verfügung stellt. 

    Man bekommt oft das Gefühl, dass Werner Krappweis seine Fahrräder mehr liebt, als seine beiden Söhne. Ich denke da nur an eine Situation, wo der Vater berichtet, wie er noch schnell ein Radrennen gefahren ist - und dann erst zu seiner entbindenden Frau gefahren ist. Gut, das klingt etwas überspitzt, denn er erzählt auch, dass er während des Rennens Gewissensbisse bekommen hat.

    Tommy Krappweis beschreibt in vielen Situationen, wie er sich der Attacken des Vaters erwehrt hat, denn Tommy spielt lieber mit Lego und findet, dass Radfahren eher dafür da ist, um von A nach B zu kommen, und nicht noch einen Wettbewerb daraus zu machen. Man fängt immer wieder an zu lachen, wenn einem als Leser immer klarer wird, dass Tommy so gar nichts mit den Rennrädern des Vaters anfangen kann, aber Werner dies nicht sieht und versucht, seinen Sohn zu überzeugen. Was aber nicht klappt, da Tommy so gar keine Wettbewerbe mag. Selbst die Gürtelprüfungen beim Judo hat er nur eher widerwillig gemacht. 

    Was hat eigentlich das Buch ausgemacht, frage ich mich gerade, während ich das alles so niederschreibe. Ich glaube es lag eindeutig daran, dass man das Gefühl hatte, dass man der Unterhaltung zwischen Vater und Sohn beiwohnen konnte. Denn es geht immer wieder von Kapitel zu Kapitel zwischen Vater und Sohn hin und her. 

    Es waren auf alle Fälle verdammt lustige und interessante 232 Seiten, von denen ich gerne noch mehr hätte. Ich glaube, diese könnten für viele Väter und Söhne, aber auch Mütter und Töchter, interessant sind, da ich denke, dass in den meisten Beziehungen zwischen Eltern und Kindern solche Situationen auftreten, wo die Eltern eigentlich etwas anderes vorhat wie die Kinder, und wo beide doch eher über den anderen den Kopf schütteln. Nicht jedes Sportlerkind ist ein geborener Sportler.

    http://www.literaturlounge.eu 


  10. Cover des Buches Ich bin Zlatan (ISBN: 9783492306447)
    Zlatan Ibrahimović

    Ich bin Zlatan

     (32)
    Aktuelle Rezension von: gedankenchaotiin

    Ja, ich gestehe: Ich bin ein wirklich großer Fan dieses Mannes. 

    Ich bin mir durchaus bewusst, welches Image er in der Öffentlichkeit pflegt, aber dennoch musste ich dieses Buch einfach haben, nachdem ich es in unserer örtlichen Buchhandlung entdeckt habe.

    Bei Rebuy wars irgendwie immer dauernd vergriffen, wenn ich bestellen wollte. *lach* 

    Jetzt aber. 


    In der Welt des Fußball kennt ihn vermutlich jeder. Zlatan Ibrahomivic. Er ist einer der besten und bekannesten Stürmer, die der Fußball zu bieten hat und... er weiß es.Oft hat man das Gefühl, dass er genau diesen Status lebt. Nicht nur einmal hat er lästige Fragen seitens der Presse mit einem einfachen "Weil ich Zlatan bin", beantwortet. 

    Der Titel des Buches spielt genau diesen Satz wieder. Kaum jemand weiß von dem Weg, den der Schwede gegangen ist. Kaum jemand weiß von dem Weg ganz nach oben, zwischen Öffentlichkeit, Privatleben und der Presse. 


    Ich will nicht sagen, dass ich mich in das Buch hineinversetzt gefühlt habe, denn ich glaube, niemand kann sich wirklich in Zlatan Ibrahimovic hinein versetzen, aber von der ersten Seite an, habe ich mich in die Geschichte des Schweden hineinversetzt gefühlt.

    Er beschreibt sein Leben in Kinder - und Jugendzeiten. Die Zeit in Malmö, in dem Ort, in dem er aufgewachsen ist. Zwischen Fussballspielen und Fahrraddiebstählen wächst ein Mann heran, der ... ein Ego entwickelt, wie es heutzutage kaum noch zu finden ist. 

    Natürlich kommt gerade dieses, verdammt große Ego und das Selbstbewusstsein, dass Zlatan hat auch in diesem Buch wirklich oft zum Vorschein, aber es zeigt auch die verletztliche Seite des Weltklassestürmers. 

    Seine Familie ist sein größter Rückhalt, seine spätere Frau Helena, die Kinder Maximilian und Vincent. Gerade, was die Passagen zu diesem Thema angeht, hat man Zlatan als verletztlich empfunden. Ich wollte ihn nicht nur einmal in die Arme nehmen und ihn einfach nur drücken. Seine Frau Helena ist sein größter Rückhalt. "Ohne sie wäre ich für meine Mitmenschen vermutlich eine Zumutung. Sie hat den Löwen in mir gezähmt", so Ibra." - Eine Tatsache, die ihn nur noch um einiges menschlicher macht, als es im Bild, dass die Presse von ihm hat und vor allem auch macht, vorgegeben ist.

     

    Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der ebenso viel Sympathie für den Schweden empfindet, wie ich.

    Jedem, der den steinigen Weg eines Mannes gehen will, der seine Verletztlichkeit oftmals in der Öffentlichkeit zu verstecken scheint. Getreu dem Motto: Harte Schale, weicher Kern. 
  11. Cover des Buches Freestyler (ISBN: 9783407821010)
    Katja Brandis

    Freestyler

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Jola ist eine junge Sprintern. Sport ist einer der größten Bestandteile ihres Lebens und sie träumt davon, einmal an den Olympischen Spielen teilnehmen zu können. Das Wichtigste für ihren Erfolg sind ihre Beine, allerdings muss sie schon bald den Druck aushalten, sich „optimieren“ zu lassen. Die Handlung spielt im Jahr 2030, die Sportwelt hat sich deutlich verändert. Es gibt nun Freestyler, die ihren Körper durch Prothesen und Implantate optimieren, somit können bessere Leistungen erzielt werden.

    Doch einige der Freestyler sind nicht freiwillig optimiert worden, sie wurden Freestyler aufgrund einer Krankheit oder einem Unfall. Durch einen solchen hat auch Ryan seine Beine verloren. Er kämpft mit seinem neuen Leben mit Behinderung und es wird dem Leser gut näher gebracht, dass so ein Leben nicht immer einfach ist und die kleinsten alltäglichen Hürden zu einem echten Problem werden können. Prothesen sind daher für Menschen wie Ryan eine große Chance, wieder ein normales Leben führen zu können. Andere werden lediglich Freestyler, um mit dem steigenden Leistungsdruck mithalten zu können, so letztendlich auch Jola. Zwischen ihr und Ryan entwickelt sich eine außergewöhnliche Freundschaft, die im Verlauf des Romans zu Liebe wird.

    Katja Brandis behandelt ein Thema der Zukunft, das aber auch heute sehr aktuell ist. Es stellen sich dem Leser einige Fragen, wie zum Beispiel: Wie weit sollte jeder gehen um das Bestmögliche, die besten Leistungen aus seinem Körper herauszuholen? Ist gut, gut genug? Der im Buch angesprochene Verbesserungswahn wirft die Frage auf, inwieweit man seine eigenen Fehler akzeptieren kann, darf und soll.

    Es wird Kritik geübt, sowohl an der Gesellschaft als auch an dem Leistungssport. Dieser steht im Vordergrund, es wird die harte Welt der Sportler geschildert, die unter Leistungsdruck stehen, mit Konkurrenz, Neid und Missgunst umgehen müssen. Aber auch die positiven Seiten werden hervorgehoben, für den Leser ist es eine greifbare Atmosphäre, Freundschaften, Erfolge und Wettkämpfe sind ebenso Thema.

    Das Buch regt sehr zum Nachdenken an, ich selbst habe mir die Frage gestellt, wie weit ich für Erfolg gehen würde. Der Roman bietet reichlich Diskussionsstoff. Gut gefallen hat mir auch, dass futuristische Details wie selbstverständlich mit in die Geschichte eingeflossen sind. Sie lassen die Zukunft vor dem inneren Auge fast Realität werden. 2030 unterscheidet sich noch sehr von der Gegenwart, weist aber auch (erschreckende) Ähnlichkeiten mit unserem heutigen Leben auf.

    Es kann sein, dass auf den ersten Blick das Thema einigen vielleicht ungewöhnlich erscheint und vor allem für Sportmuffel nicht sonderlich interessant wirkt. Aber neben dem Sport werden auch gut die alltäglichen Dinge, die Probleme eines jeden Teenagers, wie zum Beispiel die erste Liebe, problemlos miteingebaut.

    Alles in allem, ein wirklich gelungenes Buch, mit einem unglaublich interessanten futuristischen aber auch aktuellen Thema. Sehr empfehlenswert zu lesen!

  12. Cover des Buches Auf der falschen Spur (ISBN: 9783499249792)
    Leena Lehtolainen

    Auf der falschen Spur

     (31)
    Aktuelle Rezension von: efell
    Im Finnlandurlaub gelesen, da sind wir auch bei einigen Schauplätzen vorbeigekommen.
    Nach einiger Zeit habe ich wieder einen Krimi von Leena Lehtolainen, einer doch meiner Liebelingesautorinnen, gelesen, hat mich nicht enttäuscht, bin auch gut in die Geschichte, Familiensituation reingekommen, obwohl dies der 9. Band mit der rmittlerin Maria Kallio ist.
    Eine spannende Geschichte mit einigen Wendungen und doch einem überraschenden Ende.
    Mit den Titel" Auf der falschen Spur" fragt man sich immer wieder, welches ist die richtige Spur? Meist war es doch eine andere als ich mir dachte, besonders nach dem 2. Mord. Aber es  gibt halt schon auch viele Zufälle, die dann wieder anderes Licht in de Fall bringen.
  13. Cover des Buches Barrakuda (ISBN: 9783453418295)
    Christos Tsiolkas

    Barrakuda

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Callso
    Ein Buch mit sehr, sehr viel Kraft - ein Werk mit enormer Power.

    Von einem der auszog, um in der Welt Akzente zu setzen. Doch wer schnell schwimmt, der kann auch fix untertauchen. Bei Daniel Kelly dem Protagonisten ist dies der Fall. Aus dem enorm ehrgeizigen Schwimmer wird einer, der abstürzt, der zweifelt und sich ganz stark selbst sucht.
    Als junger Schwimmer gibt es für ihn nur Training und gewinnen, als andere ist für Danny nicht relevant. Doch die Herausforderungen für den einfachen Jungen an der australischen Elitesschule nehmen zu. Als Danny dann einmal nicht gewinnt, kommt es zum Fiasko.
    Nahezu der Anfang vom Absturz, der deutlich später nach einer Gewalttat im Gefängnis endet.
    Doch das Buch erzählt noch weitere Geschichten. Danny ist schwul und lebt im Laufe des Romanes seine Freizügigkeit ordentlich aus.
    Aber auch die Konflikte in der Familie, mit Freunden und dem Trainer finden Raum in der feinen Geschichte.

    Dabei macht es der Autor dem Leser nicht immer ganz leicht. Der Autor hantiert mit vielen Zeitsprüngen, und lässt den Leser somit in verschiedene Wasserbecken und in verschiedene Epochen eintauchen. Manchmal wird angedeutet und spärlich berichtet, beispielsweise die Zeit im Gefängnis wird nur sehr kurz beleuchtet.

    Gleichwohl ein starker Roman, der Spuren hinterlässt. Daniel Kelly wird so intensiv begleitet. Beim Sex, in der Familie oder im Job, wir sind immer dabei, wenn der jungen Mann auf der Suche nach sich, nach Liebe und nach Anerkennung ist. Und wenn er am Beckenrand steht um in sein Wohnzimmer einzutauchen.

    Die finalen Seiten haben mich das Werk noch um ein Sternchen mindern lassen, dennoch ein Buch, das dank seiner Kraft und seiner hohen Emotionalität sehr zu empfehen ist.
  14. Cover des Buches Tour des Lebens (ISBN: 9783404614967)
    Lance Armstrong

    Tour des Lebens

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Bibsi
    Ein Buch, welches ich damals großartig fand und von welchem ich wirklich begeistert war - bis es sich mittlerweile als eine große Lüge geoutet hat....
  15. Cover des Buches Warum Diversity uns alle angeht (ISBN: 9783596707188)
    Balian Buschbaum

    Warum Diversity uns alle angeht

     (55)
    Aktuelle Rezension von: was_mit_buechern
    Cover: Das Cover ist schwarz und zeigt Balian Buschbaum unbekleidet sitzend. Damit ist das Cover sehr ansprechend gestaltet, vom Bild allein würde man nicht auf die Idee kommen, dass es sich um Transidentität dreht, da man einen sportlichen jungen Mann sieht. 

    Schreibstil: Balian Buschbaum schreibt sehr ehrlich und direkt von seiner Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Er erzählt sehr persönlich von allen wichtigen Etappen in seinem Leben und bezieht dabei nicht nur seine eigenen Gedanken und Empfindungen mit ein, sondern auch Freunde und Familie, die ihn in seinem Leben begleitet haben. 

    Meinung: Ich fand die Geschichte sehr interessant und ansprechend geschrieben. Jedoch hätte ich mir wesentlich mehr Inhalt zum Thema Transidentität erwartet. Die erste Hälfte des Buches thematisiert hauptsächlich die berufliche Karriere und den sportlichen Werdegang. Natürlich beschreibt er in seiner Kindheit und Jugend und im Sportleben seine Gefühle zu seinem Körper und die Unstimmigkeit zu seinem Geschlecht; dies jedoch meiner Meinung nach eher am Rande.

    Ab der zweiten Hälfte des Buches wird das Thema intensiviert. Balian Buschbaum beschreibt den Weg zur Hormontherapie mit Testosteron, die operativen Eingriffe sowie den bürokratischen „Papierkram“. Insgesamt hat mir das Buch ganz gut gefallen, es ist leicht und unterhaltsam geschrieben und zeigt deutlich die Gefühle und Ängste, die er empfunden hat. Leider kam mir die Thematik „transident“ etwas zu kurz und sein Schreibstil ist eher einfach gehalten. 

    Fazit: Ein gutes Buch für einen Überblick und Verständnis der Gefühlwelt, der Zerrissenheit und einem Weg zu einem neuen, zweiten Leben. Ich habe das Buch meinem Bruder geschenkt, der selbst transident ist – das Buch war ein perfektes Geschenk 
  16. Cover des Buches Alle Fußball Weltmeisterschaften 1930-2014 (ISBN: 9783613507555)
  17. Cover des Buches Elf Freundinnen müsst ihr sein (ISBN: 9783426784495)
    Okka Gundel

    Elf Freundinnen müsst ihr sein

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Okka from East Frisia stellt uns die 2011 aktuelle Damenfußballmannschaft vor. Dabei beschreibt sie uns den Hintergrund der Spielerinnen, auch ihre kleinen und größeren Niederlagen, über die die Damens offenbar auch ganz offenherzig gesprochen haben, und wie sie es teilweise gegen den Widerstand von Familienmitgliedern ("Fußball is nix für Mädchen!") nach ganz ober gebracht haben. Auch das pikante Thema "Homosexualität unter Fußballspielerinnen" wird von Okka sehr feinfühlig angefaßt, Hut ab! Zu Beginn enthält das Buch einen kurzen Überblick über die Entwicklung von Frauenfußball in Deutschland, und wenn man die Widerstände betrachtet, gegen die die Pionierinnen (insbes. Fr. Ratzeburg) durchsetzen mußten, kann man nur den Hut ziehen. Ein sehr schönes Buch, amüsant und Kurzweilig.
  18. Cover des Buches Nur Pferden gibt man den Gnadenschuß. Roman (ISBN: 9783548105512)

    Nur Pferden gibt man den Gnadenschuß. Roman

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Der Anfang erinnerte an "Papillon", der weitere Teil an "Todesmarsch": Durch Zufall lernt der Ich-Erzähler die stets pessimistische Gloria kennen, beiden versuchen erfolglos, in Hollywood Fuß zu fassen. Sie überredet ihn, an einem Marathontanzwettbewerb teilzunehmen, während der Teilnahme ist für Kost und Logis gesorgt und dem Gewinnerpaar winken 1000 Bucks! Als was nicht stimmt, bemerkt unser Erzähler schnell, als man einen geflüchteten Mörder unter den Tänzern verhaftet und Gloria nach wie vor nicht davon abzubringen ist, daß sie am besten tot wäre. Die Geschichte spult sich während der Urteilsspruchs ab, mit dem der Tänzer bestarft wird, daß er Gloria schließlich den "Gefallen" getan hat und ihr in den Kopf geschossen hat. Ein nachdenklich machendes Buch mit interessantem Gesellschaftporträt der Zwischenkriegszeit in den USA.
  19. Cover des Buches Riss (ISBN: 9783426277683)
    Fred Sellin

    Riss

     (1)
    Aktuelle Rezension von: SagMal
    Christian Schenks Leben grenzt an eine schwindelerregende Achterbahnfahrt – mit vielen himmelhochjauchzenden Höhen, aber genauso vielen nach unten rasenden, schmerzvollen Tiefen. Aufgewachsen in der ehemaligen DDR, kam Schenk mit elf Jahren durch den Vater zur Leichtathletik, kämpfte sich hier bis zur Weltspitze hoch und krönte seinen eingeschlagenen Weg schließlich 1988 in Seoul mit dem Olympiasieg im Zehnkampf. Dreißig Jahre später ist vom einstigen Triumph jedoch nicht mehr viel übriggeblieben. Die heutige Realität stattdessen: Dopingbeichte und die Diagnose bipolare Störung sowie mehrere Klinikaufenthalte, als Folge der psychischen Erkrankung. 

    Mit Unterstützung des freien Autors Fred Sellin hat der heute 54-Jährige sein bewegtes Leben nun niedergeschrieben. Herausgekommen ist dabei ein wahnsinnig berührendes, mutiges Buch, das tiefe Einblicke in die Biografie des Menschen und Sportlers Christian Schenk gewährt, das schonungslos offen und ehrlich mit der eigenen Geschichte umgeht und nichts beschönigt – weder damals noch heute.

    Einsichten in ein turbulentes Leben
    In „Riss – Mein Leben zwischen Hymne und Hölle“ taucht Schenk noch mal in sein gelebtes Leben ein, spürt dem nach, wie alles begann und an welchen Punkten die Krankheit vielleicht schon damals sichtbar wurde oder gar Einzug hielt. Er erzählt beispielsweise, wie er in der DDR mit vier Jahren zunächst zum Turnen kam und dann mit elf aber zur Leichtathletik, berichtet von der Beziehung zu den Eltern, in der mehr geschwiegen als geredet wurde, lässt den Leser am harten, unmenschlichen Training teilhaben, an den Strapazen eines Leistungssportlers, die von klein auf, auf der Tagesordnung standen, blickt zurück auf seinen sensationellen Olympiasieg, lässt aber auch das Thema Doping nicht unbeantwortet und schaut auf die schwierige Zeit nach der Wende zurück, in der es neben Höhenflügen, ebenso katastrophale Abstürze gab, bis schließlich die Diagnose „Bipolare Störung“ seine Beachtung einforderte. 

    Aufgebaut ist das Buch so, dass der Leser zunächst häppchenweise eng an Christian Schenk heranrückt und eine Idee davon bekommt, wie sich eine depressive Phase bzw. Psychose anfühlt. Man erfährt, welche Gedanken da im Kopf des Autors auftauchten und mehr noch, herumgeisterten. Vor allem aber auch, was das alles mit ihm machte. Dass war beim Lesen schon sehr bedrückend. Ich war jedes Mal froh, wenn es vorbei war, wenn ich einmal tief durchatmen konnte. Daran anschließend erzählt Schenk abschnittsweise aus seinem erlebnisreichen Leben (wie oben beschrieben).

    Mein Fazit: 
    Für mich, die Ausläufer des leistungssportlichen Systems der DDR noch als Nachwirkung nach der Wende zu spüren bekommen hat, ist dieses Buch ein absolutes Lesehighlight. Es macht die Zeit vor 1989 für mich persönlich greifbarer und liefert wertvolle Hinweise darauf, welchen Stellenwert der Sport in der DDR hatte, welches Denken vorherrschte und welche grenzwertigen Trainingsmethoden man sich noch so einfallen ließ. Ich bin jedenfalls sehr dankbar für diese Einblicke und die schonungslose Offenheit des Autors. Davon aber einmal abgesehen ist dieses Buch für jeden interessant und empfehlenswert, der sich für Sport interessiert, Biografien gerne mag und mehr über ein Leben vor bzw. nach einem großen sportlichen Höhepunkt erfahren möchte. 

    5 von 5 Sterne!
  20. Cover des Buches Anpfiff, Enthüllungen über den deutschen Fußball (ISBN: 9783426262986)
    Harald (Toni) Schumacher

    Anpfiff, Enthüllungen über den deutschen Fußball

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Als FC-Fan von Kindesbeinen (und natürlich auch ein großer Schumacher-Fan) an habe ich es erst nach 30 Jahren geschafft, dieses Buch endlich mal zu lesen. Sicher, der Toni hat einige seiner Kameraden ganz schön in die Pfanne gehauen. Aus diesem Grund haben es auch einige aus meinem Bekanntenkreis nie gelesen. Aber ich muss sagen, wenn jemand so ehrgeizig ist und diese großen Ziele hat, muss und darf man sich auch gegen Querolanten (siehe WM 1986) wehren. Da muss man sich nicht wundern, wo manche "großen Talente" landen, wenn sie nicht den nötigen Ehrgeiz haben und auch manchmal nicht den inneren Schweinehund überwinden können. Nur etwas trainieren und ansonsten das schöne Leben genießen, reicht eben nicht.
    Aber was mich noch mehr überrascht hat ist die Tatsache, dass er damals in Sachen DFB/DFL schon sehr weitsichtig war und viele Dinge angesprochen hat, die Jahre später Wirklichkeit wurden.
  21. Cover des Buches Arnold Schwarzenegger - (ISBN: 9783421044051)
    Marc Hujer

    Arnold Schwarzenegger -

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Arnies Lebensgeschichte, vom kleinen Dorfbub im Thal der Nachkriegsjahre bis zu einem mächtigsten Männer der Welt. Nach Beendigung des Buches 2009 ist ja auch einiges passiert (Ehebruch, Scheidung usw.), eine Neuauflage ist als dringend nötig, Herr Hujer! Die Abschnitte über seine harte Kindheit mit dem sehr strengen Vater und der Aufstieg zum Bodybuilderkönig sind natürlich am interessantesten, da ich im Moment auch ein bißchen zu den Hanteln greife, hätte ich über Trainingsmethoden oder Ernährungspläne auch sehr gern gelesen. Und im neuen Jahrtausend ein ganz neues Leben in den Höhen und vielen Tiefen der Politik, wo ihn manche mit "Gulliver" vergleichen. Ein echter Tausendsassa, der ein Leben für zehn normale andere lebt, in seinem Tatendrang und seinem Fleiß ein echtes Vorbild.
  22. Cover des Buches Schwimmen (ISBN: 9783499248580)
    Nicola Keegan

    Schwimmen

     (45)
    Aktuelle Rezension von: parden
    SCHWIMMEN - UND WAS SONST NOCH?

    Boo, Mena, Phil oder Pip – Philomena hat eine Menge Namen und keinen leichten Stand: Ins Haus eines Fledermausforschers hineingeboren zu werden ist das eine. Dort – und noch dazu in Kansas – inmitten einer exzentrischen Familie aufzuwachsen? Eine ganz andere Geschichte. Als das Schicksal gleich zweimal über diesen ungewöhnlichen Haushalt hereinbricht, gehen auch Philomena allmählich die Gründe aus, nicht völlig abzutauchen. Im 50-Meter-Becken des Schulschwimmbads findet sie eine neue Welt. Und sie beginnt eine bemerkenswerte Karriere, die sie zu olympischem Gold, aber auch in die Untiefen der Liebe führen wird.

    Philomena wird als zweite von vier Töchtern einer amerikanischen Familie aus Kansas geboren. Bereits als Baby ist das Wasser ihre Welt, nur dort findet sie zu sich selbst, kann sich erschöpfend verausgaben und ihre Energie gezielt bündeln. Als schwere Schicksalsschläge ihre Familie treffen, wird das Schwimmen für Philomena immer mehr zum Zentrum ihres Denkens und schließlich zu ihrem Lebensinhalt. Immer mehr Zeit und Energie setzt Pip, wie Philomena auch genannt wird, in diesen Sport, hartes Training zieht Erfolg nach sich, Anerkennung und Bewunderung - und schließlich etliche Goldmedaillen bei Olympischen Spielen.

    Aber eigentlich ist dies kein Buch nur über das Schwimmen. Es geht um Philomena und ihr Leben, das mancherlei Überraschungen für sie bereit hält, und das durchaus nicht immer in positivem Sinne. Deutlich wird, welche Bedeutung das Schwimmen für sie hat: es bietet Halt im Leben, eine Welt, in der nichts anderes existiert als der Rhythmus der Bewegungen, in der Sorgen ausgeschaltet und von Erschöpfung überlagert werden, ein Abtauchen aus dem Leben, ein Übersetzen der Gefühle in gerichtete Energie - alles ist erträglich, solange es diese Welt gibt.

    Doch was geschieht, wenn dieser Lebensinhalt von einem Tag auf den anderen nicht mehr existiert? Krise, Einsamkeit, Depression - ein Abtauchen ganz anderer Art, nichts was man sich für seine Lebensplanung wünscht. Wird es aus diesem schwarzen Loch noch eine Wende heraus geben?

    Im ersten Drittel des Buches begeisterte mich v.a. der Sprachstil von Nicola Keegan. Sprachwitz, manchmal eine recht schnoddrige Ausdrucksweise, Neologismen, sprühende Lebendigkeit trotz der genannten Schicksalsschläge - die Seiten flogen nur so dahin. Danach wurde die Sprache zunehmend symbolbehafteter, v.a. im letzten Drittel mit vielen Bedeutungen zwischen den Zeilen, die sich mir nicht in jedem Fall erschlossen, düster und nicht immer leicht zu lesen...

    Was jedoch festzuhalten bleibt: dieses Buch ist außergewöhnlich, wortgewaltig und gefühlsstark - ein Buch, das in jedem Fall in meiner Erinnerung haften bleiben wird.


    © Parden
  23. Cover des Buches Paula (ISBN: 074347869X)
    Paula Radcliffe

    Paula

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Nowitzki (ISBN: 9783499623059)
    Peter Sartorius

    Nowitzki

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Melli2505
    Dirk Nowitzki ist ein interessanter Mensch, und die beiden Journalisten haben es geschafft, eine Interessante Art von Biographie über ihn zu schreiben. Über einen 30jährigen kann man meiner Meinung nach keine richtige Bio schreiben, aber es geht in diesem Buch hauptsächlich darum, wie Nowitzki nach Amerika und in die NBA gekommen ist. Es wird kurz auf die Geschichte des DBB und der NBA eingegangen, und der Leser erfährt spannende Hintergründe der Ligen. Wenn die Autoren wichtige Spiele beschrieben haben war dies so bildlich, dass ich das Gefühl hatte, mit in dem Hexenkessel zu sitzen und habe mit des Mavs mitgefiebert. --------------------------------------------------------------------------------------------------- Ab und an haperte es an der Chronologie, so dass ich deshalb einen Stern abgezogen habe. Es fiel mir zeitweise recht schwer zu verstehen, was nun zu erst und was danach passierte. Ansonsten waren die Kapitel hübsch gestaltet, und am Ende jedes Kapitels, erzählte Nowitzki den jeweiligen Abschnitt nochmal aus seiner Sicht - das gefiel mir total gut!!! Außerdem war der Schreibstil sachlich-empathisch, was ja auch eine Kunst für sich ist. --------------------------------------------------------------------------------------------------- Sehr zu meiner Freude gab es viele Bilder von Dirk Nowitzki in dem Buch, eine Jahresangabe zu dem jeweiligen Bild wäre dennoch schön gewesen. Und wirklich skandalös finde ich den Preis von 16,95 Euro für ein Taschenbuch, oder wie auch immer ein weicher Einband nun genannt wird.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks