Bücher mit dem Tag "lektüreschlüssel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lektüreschlüssel" gekennzeichnet haben.

12 Bücher

  1. Cover des Buches Im Krebsgang (ISBN: 9783423252898)
    Günter Grass

    Im Krebsgang

     (203)
    Aktuelle Rezension von: Farbwirbel

    Günther Grass' Novelle 'Im Krebsgang' lag schon Jahre auf meinem SuB und nun habe ich es endlich geschafft, sie zu lesen.

    Inhaltlich war ich tatsächlich überrascht, denn ich dachte, dass es ein historienbezogenes Werk ist und wusste nicht, dass er auch hochgradig aktuell ist.

    In der Novelle geht es um Paul Pokriefke, der selbst als Journalist arbeitet und dem Leser einen Schweinsgalopp durch Vergangenheit und Gegenwart eröffnet.

    Zu Beginn geht es um Gustloff, Frankfurter und Marinesko, drei historische Personen, die im Zusammehang mit dem NS-Regime stehen. Dabei sei kurz erklärt, dass Gustloff als Nazi von Frankfurter, einem Juden, erschossen wurde. Später, als Hitler die KDF-Fahrten eingeführt hatte, wurde eines der Schiffe Gustloff genannt. Wie es der Zufall so will, ist eben jene Gustloff das Boot, mit dem Mutter Pokriefke später mit ihrem Sohn Paul im Bauch vor den Russen flüchtet. An dem Abend, als die Gustloff abgeschossen wird, wird Paul geboren und Mutter Pokriefke erzählt diese Geschichte ein ums andere Mal ihrem Sohn und später auch ihrem Enkel Konrad.

    Wie sich im Lauf der Geschichte herausstellt, ist Konrad sehr vereinamt von dieser Geschichte und entwickelt sich Stück für Stück zu einem Neonazi. Sein Vater beobachtet im Web diese Entwicklung, denn Konny schreibt auf einer Website darüber, doch wirklich einzugreifen wagt er nicht, hat er doch nicht wirklich Kontakt zu ihm.

    Die Geschehnisse spitzen sich zu und die Geschichte wird wiederholt. Am Ende kann man tatsächlich die letzte Phrase der Novelle als Kern dieser erkennen:

    Das hört nicht auf. Nie hört das auf. - S. 216

    Grass fragt in seiner Novelle nach der Idiotie, die Menschen inne haben, die nationalsozialistisches Gedankengut in sich tragen. Vor allem aber trägt er hier einen Sachverhalt vor, der gar nicht so oft thematisiert wird: Intelligtente Menschen und wie diese so denken können und auch, was die Geschichte der Familie in einem jungen Menschen machen kann, wie sie sich weiterträgt. Das war hochinteressant.

    […] Wolfgang Stremplin, der sich online David genannt hatte, einen, wie er sagte, „Nachweis arischer Herkunft“ vorlegte und sich dabei ironisch gab. Den Kommentar zu dem, was er ohnehin wußte, lieferte mein Sohn aus ruhiger Gewißheit: „Das ändert nichts am Sachverhalt. Allein ich mußte entscheiden, ob die mir als David bekannte Person als Jude sprach und handelte.“ - S. 182

    Auf der anderen Seite habe ich das Werk nur schleppend fertig bekommen. Gerade der Einstieg mit all den historischen Persönlichkeiten und dem fast abgehackten Schreibstil war für mich nur schwer anzunehmen. Das Buch wurde zum Schluss hin immer interessanter und dennoch blieb der erste Eindruck für mich sehr präsent. Da ist der Titel dann aber wieder sehr genial gewählt. Im Krebsgang. Genau so wird die Geschichte nämlich erzählt.

    Den Ich-Erzähler Paul mochte ich sehr gern. Gefangen in dem Rahmen seines Lebens und mit einer großen Schippe Ironie erzählt er daraus.

    Schluß mit Gernegroß! Wer sich mit funfunddreißig und beginnendem Haarausfall noch ein Kind andrehen läßt, ist nicht zu retten. Was heißt hier Liebe! Die gibt’s allenfalls wieder ab siebzig, wenn ohnehin nichts mehr läuft. - S. 42

    Seine Mutter war für mich so etwas wie das Ebenbild der Nachkriegsgeneration, die danach in der DDR lebte. Irgendwie politsch verwildert im Kopf, wenn man das so sagen kann.

    Da ich vom Schreibstil und dem Aufbau der Geschichte nicht zu 100 % überzeugt bin, ich aber mit der Aussage d'accord gehe, bin ich mal wieder im Sternekonflikt. Ich vergebe drei Sterne und würde gerne noch einen imaginären, halben Sternd dazugeben.

  2. Cover des Buches Don Carlos, Infant von Spanien (ISBN: 9783849565107)
    Friedrich Schiller

    Don Carlos, Infant von Spanien

     (294)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Diessner

    Das Buch findest aus der Zeit des "Sturm und Drang" heraus im 16Jhd. statt und fußt auf dem tatsächlich existierenden Don Carlos von Spanien. Dieser galt als zurückgeblieben und wurde tatsächlich vom Vater Phillipp II. niederträchtigst behandelt. Ein realer Hintergrund der Alles umso tragischer werden lässt. Dennoch behandelt das Buch diverse sich unterscheidende Aspekte. 

    So ist in der Fiktion der emotionale Held Calos verliebt in die Frau, die zu seiner Stiefmutter wird. Ein unglücklicher Umstand der Calos' Gefühle aus der Bahn wirft und das Verhalten zu seinem Vater stört. Ein grimmiger Mann der vorrangig König ist und sich so weder liebevoll noch empathisch verhält. Das Stück ist aufgrund dessen direkt zu Beginn hochemotional - die Hauptfigur weiß weder ein noch aus und wird lediglich von wahrer, selbstloser Freundschaft aufgefangen - die im Sinne der Norm nicht existieren dürfte. Verkörpert wird diese von Marguis von Posa (dem kein gleichnamiges Original zu Grunde liegt) -  ein Vasall Carlos' und wie ich finde der heimliche Held, da er für seine Überzeugung Alles opfert.

    Das komplette Stück behandelt den Spagat zwischen Etikette und Leidenschaft. So kann es als eine Kritik an gesellschaftlichen Normen gesehen werden - die das Individuum mit Macht in ungewollte Muster drängt, Liebe und Freundschaft verbieten und unmoralische Taten rechtfertigen. Oder schlicht das tatsächlich Menschliche verbietet.

    Die Sprache ich freilich ab und an etwas geschwollen und muss ggf. ein zweites Mal gelesen werden. Dennoch ist der Sinn und Hintergrund einfach zu fassen. So sind auch die Handlungen der Figuren zu jeder Zeit nachvollziehbar, außer es handelt sich um einen Komplott. - Eine Sache die wie ich finde besonders gut gelungen ist, da man gleichzeitig mit der Hauptfigur an Anderen zu zweifeln beginnt.

    Wer also auf tragische Helden aus dem typisch leidenschaftlichen Sturm und Drang steht kommt bei diesem Stück voll auf seine Kosten und wird nicht eine Sekunde enttäuscht werden.

  3. Cover des Buches Lektüreschlüssel zu Günter Grass: Im Krebsgang (ISBN: 9783150153383)
  4. Cover des Buches Lektüreschlüssel zu Robert Musil: Die Verwirrung des Zöglings Törless (ISBN: 9783150153451)
  5. Cover des Buches Lektüreschlüssel zu Hermann Hesse: Der Steppenwolf (ISBN: 9783150153840)
  6. Cover des Buches Lektüreschlüssel zu Theodor Fontane: Effi Briest (ISBN: 9783150153277)
  7. Cover des Buches Platons Phaidon (ISBN: 9783534239269)
    Dorothea Frede

    Platons Phaidon

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Minerva
    Super Lektürehilfe zu Platons „Phaidon – Die Unsterblichkeit der Seele“. Vom Prolog bis zum Tod Sokrates wird alles ausführlich untersucht. Der Zusammenschluss am Ende ist sehr gut geschrieben, lässt jedoch neue Fragen aufkommen. Sehr nützlich, manchmal umständlich geschrieben!
  8. Cover des Buches Lektüreschlüssel zu Johann Wolfgang von Goethe: Iphigenie auf Tauris (ISBN: 9783150153505)
    Mario Leis

    Lektüreschlüssel zu Johann Wolfgang von Goethe: Iphigenie auf Tauris

     (6)
    Aktuelle Rezension von: labellokiss
    Der Lektüreschlüssel zu Goethes Iphigenie auf Tauris enthält Angaben zum Aufbau, zum Autor, eine Inhaltsangabe so wie eine kurze Interpretation. Er ist wirklich übersichtlich gestaltet, so dass man gleich beim ersten Aufschlagen die Schlüsselwörter erkennt und sie sich an dem Rand der Iphigenie notieren kann. Meiner Meinung nach ist er eine gute Ergänzung zum Unterricht, er ersetzt aber auf keinen Fall das eigene Durcharbeiten und diejenigen, die glauben, man müsse das Buch selbst nicht mehr lesen, wenn man den Lektüreschlüssel hat, haben sich auch getäuscht, denn gelesen sollte man die Iphigenie spätestens zur Klausur auf jeden Fall haben.
  9. Cover des Buches Lektüreschlüssel zu Thomas Mann: Der Tod in Venedig (ISBN: 9783150153581)
  10. Cover des Buches Lektüreschlüssel zu Johann Wolfgang von Goethe: Die Leiden des jungen Werther (ISBN: 9783150153123)
    Mario Leis

    Lektüreschlüssel zu Johann Wolfgang von Goethe: Die Leiden des jungen Werther

     (8)
    Aktuelle Rezension von: wortzauberer
    Enthält Grundlagen, ist jedoch für das fortgeschrittene Verständnis nicht ausreichend tiefgründig.
  11. Cover des Buches Lektüreschlüssel zu George Orwell: 1984 (ISBN: 9783150153628)
    Kathleen Ellenrieder

    Lektüreschlüssel zu George Orwell: 1984

     (3)
    Aktuelle Rezension von: parden
    HILFREICHE ERGÄNZUNG...

    Reclams "Fremdsprachen-Lektüreschlüssel" folgen dem bewährten Aufbau- und Darstellungsprinzip der Lektüreschlüssel zur deutschen Literatur. Sie beziehen sich auf den fremdsprachigen Originaltext (wenn möglich in Reclams Roter Reihe), sind aber auf Deutsch verfasst und unterstützen ebenso die Lektüre der deutschen Übersetzung.
    Eine "Checkliste" enthält Aufgaben zur Verständniskontrolle in der Fremdsprache. Unter dem Darstellungstext stehen Übersetzungshilfen und Schlüsselbegriffe in der Fremdsprache, um die Bearbeitung dieser Aufgaben und ein fremdsprachiges Referieren über das Werk zu erleichtern.

    Lektüreschlüssel für Schüler erschließen einzelne literarische Werke. Um eine Interpretation als Zentrum gruppieren sich 10 wichtige Verständniszugänge:

    * Erstinformation zum Werk
    * Inhaltsangabe
    * Personen (Konstellationen)
    * Werk-Aufbau (Strukturskizze)
    * Wortkommentar
    * Interpretation
    * Autor und Zeit
    * Rezeption
    * "Checkliste" zur Verständniskontrolle
    * Lektüretipps mit Filmempfehlungen
    * Raum für Notizen

    Knapp 70 Seiten umfasst dieses kleine Büchlein, doch es ist noch einmal gut zusammengefasst, um was es bei "1984" von George Orwell eigentlich geht, denn das Buch selbst bietet zwischendurch eines solche Flut an Informationen, dass das Gefühl entsteht, womöglich etwas nicht mitzubekommen.
    Viel Neues hat mir das Büchlein nicht vermitteln können, aber für Schüler halte ich das für eine sinnvolle Ergänzung zur eigentlichen Lektüre. Für mich persönlich waren die Hintergrundinformationen zum Autor selbst am interessantesten. Dies war für mich hilfreich, um das Buch im richtigen Kontext einzuordnen.

    Insgesamt eine kleine Investition, die ich für lohnenswert halte...


    © Parden
  12. Cover des Buches Lektüreschlüssel zu Friedrich Schiller: Kabale und Liebe (ISBN: 9783150153352)
  13. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks