Bücher mit dem Tag "leseförderung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "leseförderung" gekennzeichnet haben.

187 Bücher

  1. Cover des Buches Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1) (ISBN: 9783551320117)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1)

     (19.378)
    Aktuelle Rezension von: Avocado1

    "Harry Potter und der Stein der Weisen" von Joanne K. Rowling ist ein Meisterwerk der modernen Fantasy-Literatur. Von der ersten Seite an wird man in eine magische Welt hineingezogen, die vor Kreativität und Detailreichtum nur so strotzt. Die Geschichte von Harry, der entdeckt, dass er ein Zauberer ist und eine Einladung zur Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei erhält, ist sowohl faszinierend als auch herzerwärmend.

    Rowling hat eine unglaubliche Fähigkeit, Charaktere zum Leben zu erwecken, die uns von Anfang an ans Herz wachsen. Die Freundschaften, Abenteuer und Herausforderungen, denen Harry, Ron und Hermine begegnen, sind nicht nur spannend, sondern vermitteln auch wertvolle Lektionen über Mut, Freundschaft und Loyalität.

    Besonders beeindruckend ist, wie Rowling es schafft, eine so komplexe Welt zu erschaffen, die sowohl Kinder als auch Erwachsene begeistert. Die magischen Elemente und die liebevoll gestalteten Details lassen einen vollkommen in die Geschichte eintauchen.

    "Harry Potter und der Stein der Weisen" ist nicht nur der Beginn einer epischen Saga, sondern auch ein zeitloses Buch, das Leser jeden Alters verzaubert. Es ist ein absolutes Muss für alle, die sich in fantastische Abenteuer stürzen möchten. Ein wahrer Klassiker, der immer wieder Freude bereitet!

  2. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783944668475)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.877)
    Aktuelle Rezension von: WeißerTee86

    Die Geschichte und der Schreibstil haben mir sehr gut gefallen. Hier und da  wurde mir manchmal etwas zu weit ausgeholt bzw. zu viele Details erzählt. Ja es geht um einen Zauberlehring und um Magie aber ansonsten sehe ich keine Ähnlichenkeiten zu Harry Potter, was ich sehr gut finde da es eine ganz neue Geschichte ist.

  3. Cover des Buches Dracula (ISBN: 9783755300298)
    Bram Stoker

    Dracula

     (1.119)
    Aktuelle Rezension von: UrsulaGruss

    Mit 16 Jahren habe ich das Buch zum ersten Mal gelesen und geliebt. Man erlebt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven und liest beispielsweise Zeitungsartikel über das Geschehen und Tagebucheinträge der unterschiedlichen Protagonisten. Auch heute liebe ich das Buch immer noch. Es ist bemerkenswert und spannend, auch wenn die Geschichte vermutlich inzwischen allen bekannt ist. Obwohl mir klar ist, dass den Film viele kennen und lieben, muss ich sagen, dass er diesem Buch nicht gerecht wird. Es lohnt sich absolut, zu lesen.

  4. Cover des Buches Der kleine Prinz (ISBN: 9783150114636)
    Antoine de Saint-Exupéry

    Der kleine Prinz

     (7.959)
    Aktuelle Rezension von: Book_lover14710

    Ich bin in die Welt des kleinen Prinzen eingetaucht als ich noch sehr jung war, damals hat mich die Geschichte beeindruckt, ein mutiger Junge auf großer Reise, aber nach einem reread nach Jahren hat mich nicht nur die nette storyline  begeistert sondern ich konnte zwischen den Zeilen lesen und nachvollziehen was der Autor wirklich erzählen wollte. Wir leben in einer egoististischen Gesellschaft wo wir uns in Eitelkeit und Oberflächlichkeit, Macht und Autorität, Konsum und Besitz, rationale Unvernunft, Entfremdung und Einsamkeit verlieren. Saint-Exupéry thematisiert und kritisiert genau diese Aspekte der Gesellschaft, verpackt es aber in eine zuckersüß kindergeschichte wo der Wert der Freundschaft, Kindheit, Unschuld, Neugier und selbstkenntniss zentrales Thema ist. 

    Ich werde diese Geschichte immer weiterempfehlen und jedem Kind von Freunden und Familie schenken!



  5. Cover des Buches Mach dieses Buch fertig - jetzt in Farbe (ISBN: 9783956142055)
    Keri Smith

    Mach dieses Buch fertig - jetzt in Farbe

     (121)
    Aktuelle Rezension von: vanessaaaxx

    Unsere Meinung:

    Ich habe dieses mal, dieses tolle Buch vom Antje Kunstmann Verlag als Rezensionsexemplar erhalten und habe beschlossen dieses, mit meiner Freundin zu „lesen“. Besser gesagt fertig zu machen. Meine Freundin hat die Seiten bearbeitet, da ihr so etwas einfach mega Spaß macht und dieses Buch einfach genau das Richtige für sie ist. Ich war immer dabei, habe zu geschaut, was auch nicht gerade langweilig war. Zwischenzeitlich habe ich auch mal die ein oder andere Seite ausprobiert und es war echt mal was Anderes. Deswegen rede ich in der heutigen Rezension von „unserer Meinung“ anstatt von „meiner Meinung“. Wir haben ein paar Seiten fotografiert und auch von der ein oder anderen Aufgabe ein Video gemacht, damit ihr am Ende mal sehen könnt was wir alles erlebt haben. Das Buch hat uns nämlich bis nach Mallorca begleitet.

    „Erschaffen ist Zerstören“ heißt der Untertitel auf der ersten Seite. Und das trifft auf dieses Buch vollkommen zu. Denn das Buch sieht jetzt schön richtig zerstört aus.

    Das Buch beginnt mit einer kleinen, witzigen Warnung, worin wir drauf hingewiesen werden, was passiert, wenn man an diesem Buch arbeitet. Finde ich persönlich ganz cool, weil es dann nicht so rüberkommt als wäre es ein normales „Ausfüllbuch“ . Es wird klar, was man alles anstellen soll bzw. kann und was für ein Ausmaß das Ganze nehmen kann. Man bekommt dann auf jeder Seite eine Aufgabe gestellt, die auch nicht immer nur auf der jeweiligen Seite zu erledigen ist.

    Dann geht es erstmal „langsam“ los. Man soll z.B seinen Namen eintragen – und zwar in den verschiedensten Variationen. Weiß, rückwärts, klein, blass und unleserlich. Soweit so gut. Dann folgen ein paar kleine Regeln wobei für mich die aller Wichtigste lautet: „Vergiss alles, was du über den Umgang mit Büchern gelernt hast!“ Denn das stimmt. Ich bin jemand, der seine Bücher sehr vorsichtig behandelt und im Regal stehen hat und da ist es mir echt schwer gefallen beim „erschaffen“ zuzusehen. Besonders, als ich dann eine Aufgabe erledigt habe, viel mir das total schwer. Aber mit der Zeit ging es und man gewöhnt sich daran, dass es sich hier um ein Buch handelt, dass gaaanz anders ist als die Anderen. Und dann hat es richtig Spaß gemacht 

    Meine Freundin hat sofort, als das Buch ankam, angefangen mit dem Buch zu arbeiten und ich hatte das Gefühl sie wollte das Buch noch am selben Tag beenden. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass sie das aber nicht gemacht hat, weil wir das Buch schließlich noch mit nach Mallorca nehmen wollten und man sich so ein tolles Buch ja aufteilen kann, dann hat man mehr davon. Aktuell haben wir ca. 60% bearbeitet und wir finden es richtig cool und sehr abwechslungsreich.

    Besonders gut finden wir, dass das Buch nicht nur als Gegenstand mitgetragen wird, sondern auch an jedem Ort eine Beschäftigung bietet. An jedem Ort kann man immer etwas erfüllen. Das Buch ist, finde ich, für jeden etwas, denn im Zug zum Flughafen z.B hat mein Bruder auch eine Aufgabe erfüllt. Er sollte nämlich so richtig auf einer Seite herumspringen und diese als Fußmatte nutzen. Auch für die anderen Reisenden war dies amüsant  (es fällt schließlich auf, wenn man plötzlich auf einem Buch rumtrampelt – ein Mädchen im Zug kannte das Buch sogar auch).

    Was uns nicht so gut gefallen hat ist, dass das Buch schnell erledigt ist (wenn man nicht aufhören kann) und das manche Aufgaben etwas langweilig sind, was aber nicht so tragisch ist. Viele Aufgaben kann man außerdem nur einmalig erledigen.

    Am Witzigsten findet meine Freundin bis jetzt, dass sie eine Seite zum Trichter rollen und daraus trinken sollte (was erstaunlich gut geklappt hat). Das Spannendste war bis jetzt, eine Seite in Brand zu setzten. 

  6. Cover des Buches Romeo und Julia (ISBN: 9783872911278)
    William Shakespeare

    Romeo und Julia

     (1.393)
    Aktuelle Rezension von: Elina_moro

    Ich habe einmal Romeo und Julia in der Schule gelesen und ich war komplett von der Story begeistert. Vor kurzem habe ich es noch mal gelesen und finde es immer noch gut. Am meisten, was ich an diesem Drama liebe, ist die Sprache, Shakespeares Englich klingt immer zärtlich und romantisch, aber auch doppeldeutig. Die Lektüre hat mir viel Spaß bereitet. Man kennt ja die Story. Nach so vielen Jahren mag sie klischeehaft klingeln, aber sie hat etwas an sich, auch wie die anderen Dramen von William Shakespeare, die immer noch gelesen werden und immer noch besprochen werden.

  7. Cover des Buches Wie ein Leuchten in tiefer Nacht (ISBN: 9783499005213)
    Jojo Moyes

    Wie ein Leuchten in tiefer Nacht

     (263)
    Aktuelle Rezension von: Saphir610

    In England scheint Alice an den gesellschaftlichen und familiären Ansprüchen zu ersticken. Sie lernt den Amerikaner Bennet kennen und sie reist als seine Verlobte mit ihm in die Vereinigten Staaten. Allerdings findet sie sich in einem kleinen Bergort in Kentucky wieder in dem ihr Schwiegervater der mächtigste Mann ist. Und dort zu leben ist wiederum erdrückend. Durch die neu ins Leben gerufene Satteltaschenbücherei findet sie neuen Lebensmut und wagt mit der Zeit ihren eigenen Weg zu gehen.

    Sehr schön werden die Lebensumstände Ende der 1930 er Jahre geschildert und Alice Situation und die anderer Frauen kann man gut nachempfinden. Die langsame Akzeptanz der Bücherfrauen ist gut geschildert. Auch wie wichtig die Büchereien den Frauen wird. Aber leider gibt es Zeitgenossen, die das Leben anderer sehr schwer machen.

    Mit hat der Schreibstil gut gefallen. Nur das dritte Leseviertel hat für mich etwas nachgelassen, wirkte langatmiger. Der Roman hat auf jeden Fall einen guten Einblick in Lebensumstände der damaligen Zeit gegeben und was die Frauen mit der Satteltaschenbücherei erreicht haben.

    Ein sehr interessantes Thema was von der Autorin richtig gut umgesetzt wurde

  8. Cover des Buches Simons Kleine Lügen - Pudding in Not (ISBN: 9783958541214)
    Joe Berger

    Simons Kleine Lügen - Pudding in Not

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar

    »Die Höhle ist ein perfekter Ort, um den unzähligen Belastungen eines modernen Neunjährigen zu entfliehen.«


    Wahrheit ist etwas Kompliziertes. Wenn man sie erklärt, wird alles noch komplizierter, denn da hängen auch noch andere Dinge dran, die dann auch auf den Tisch kommen. Vielleicht steht man mit der Wahrheit als Idiot da oder als Tölpel – und es kann sein, dass man sich den Mist als Anekdote die nächsten Jahre immer wieder anhören muss. Und überhaupt, was ist denn Wahrheit? Opa behauptet, er könne zaubern – stimmt doch gar nicht, sieht nur auf den ersten Blick so aus, er trickst doch. Oder, was Papa mit seiner Uhr macht – zaubern? Bekommen die eine Strafe, wenn sie lügen? Nee, die bekommen dafür ahhhs und ohhhs.


    »…die Wahrheit ist kompliziert. Kompliziert wie … ein Elefant. Schwer, runzlig, besorgniserregend.«


    Die Familie von Simon hätte gern ein paar Antworten: Wie kommt ein Tischtennisball in der Erdnussbutter? Wieso existiert vom Porzellanhund nur noch ein Ohr – wo ist der Rest? Wie kommen die Kartoffeln in die Waschmaschine? Keine Ahnung, sagt Simon. Denn der sitzt am liebsten in seiner Höhle, die er sich in seinem Zimmer gebaut hat. Zutritt hat nur sein bester Freund Karli und klar, Katze Pudding. In der Schule  bekommt er Ärger mit Fincher, dem Klassentyrann, dem mit dem Killerblick und er hat tierischen Ärger mit Finschers Höllenhund Fleischer. Das alles hat mit der Wahrheit zu tun und Cheeseburgern. 


    Simon hatte seiner Mutter versprochen nicht mehr zu lügen. Einfacher gesagt, als getan. Ein Comic, eine Graphic Novel, für Neunjährige und ihre Problemzonen. Eine Menge Slapstick steckt in dieser Geschichte, die teils urkomisch ist und andererseits sich auch mit Dingen des Alltags beschäftigt. Langweilige Brotdosen mit Vollkornbrot und Apfel ... Klassentyrannen, Mobbing, protzend wilde Geschichten erzählen … 


    Rundum fand ich den Comic gut. Neben lustigen Situationen werden typische Alltagssituationen angerissen und am Ende gesteht Simon seine Missetaten. Sehr lustig auch zu erfahren, wie Katze Pudding ins Haus kam und wie sie ihren Namen erhielt. Was mir etwas merkwürdig erschien, war, dass die Personen in dem Buch völlig elektronikfrei waren. Nirgendwo ein Handy, Tablett – gut, Papa spielt E-Gitarre – aber in der Höhle von Simon ein TV? Das alles schien mir etwas retro. Genau das fällt den Kindern sofort auf: Wieso hat der in der Höhle einen Fernseher? Kompliziert, warum nimmt der nicht ein Tablett mit rein? Ansonsten trifft es die Welt des Neunjährigen. Ein Comic mit großer Schrift, interessant für lesefaule Kinder. Aber nicht nur für die. Die Grafiken sind ausdrucksstark und witzig, kindgerecht. Wer ein Fan von »Gregs Tagebuch« ist, dem wird dieses Buch auch gefallen, denn es ist in ähnlichem Stil gehalten.


    Joe Berger absolvierte ein Studienkolleg an der Bower Ashton in Bristol. Danach arbeitete er in London als Illustrator für internationale Magazine und Zeitungen, gestaltete Buchcover, drehte animierte Kurzfilme und Werbung und zeichnet seit 2003 mit einem Kollegen den wöchentlichen Comicstrip in The Guardian. Inzwischen lebt er mit seiner Familie wieder in Bristol und illustriert und schreibt Comicromane.


  9. Cover des Buches Gregs Tagebuch - Von Idioten umzingelt! (Sonderausgabe) (ISBN: 9783833936586)
    Jeff Kinney

    Gregs Tagebuch - Von Idioten umzingelt! (Sonderausgabe)

     (781)
    Aktuelle Rezension von: Silvia555

    Das geniale an den Tagebüchern ist, dass sie in Machart und Inhalt nicht so dröge daherkommen wie manch anderes Buch für Kinder und Lesefaule zum Lesen animiert werden. Die Abenteuer sind originell und manchmal verrückt, manchmal einfach zum Schieflachen. Was ich außerdem wirklich toll finde, ist, dass Gregs Motive nachvollziehbar sind. Er breitet sein Innenleben aus und manchmal sind seine Motive nicht ganz ehrenhaft, was ihn aber herrlich menschlich und nahbar macht. So hadert er mit einigen  Ereignissen und Entscheidungen und wird auch nicht von seinem Gewissen verschont. 

    Uns begleitet die Buchserie seit Jahren und neue Bände  mussten sofort nach Erscheinen gekauft werden. Die Altersempfehlung von 10 Jahren halte ich für übertrieben. Die Bücher können durchaus früher, also auf jeden Fall mit 8 Jahren oder wenn das Kind es selbst kann, gelesen werden. Sie sind eher etwas für Kinder im Grundschulalter und knapp darüber als für Jugendliche. Aber auch ich als Erwachsene habe alle Bände mit Begeisterung  gelesen, z. T. gemeinsam mit meinen Kindern, und kann diesen ersten Band als Einstieg nur empfehlen. Uns hat er Lust auf mehr gemacht.

  10. Cover des Buches Doctor Who - Der zehnte Doctor (ISBN: 9783957982872)
    Nick Abadzis

    Doctor Who - Der zehnte Doctor

     (17)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Kurz nach seinem Abschied von Donna trifft der zehnte Doctor auf Gabriella, die sich in einer schwierigen Situation befindet. In New York sind Wesen eingedrungen, die die Herrschaft über Menschen erlangen und auch den Rest auslöschen wollen.

    Zwei Geschichten sind enthalten, beide mit Gabriella als Companion. Gabriella ist mexikanischer Abstammung. leider werden ihre künstlerischen Ambitionen von der Familie nicht anerkannt, sie soll lieber im Familienunternehmen arbeiten, und so verbringt sie ihre Tage in dem familieneigenen Waschsalon. Kein Wunder, dass sie dem Doctor gerne folgt, auch wenn er sie, zunächst, nur aus Dank mitnimmt. Doch dann kommen Gabriellas künstlerische Gaben genau richtig, um das Abenteuer auf Ouloumos zu bestehen.

    Die zweite Geschichte gefällt mir besser als die erste, vor allem ihr Erzählstil, denn hier erzählt Gabriella selbst, teilweise schreibt und zeichnet sie dabei in ihr Notizbuch – eine schöne Idee. Passend zu ihren künstlerischen Ambitionen, wird eine Kunstsammlung auf einem anderen Planeten besucht. Dies verläuft – natürlich – nicht ganz reibungslos.

    Als Whovian war ich gespannt auf meinen ersten Doctor-Who-Comic, und habe das Buch am Ende zufrieden zugeklappt. War die erste Geschichte noch eine Art „Monster of the week“-Erzählung, hatte die zweite alle Zutaten für eine gelungene SF/Fantasy. Beide Geschichten passen gut ins Doctor-Who-Universum, und auch den zehnten Doctor kann man – zumindest auf Grund seines Benehmens und seiner Handlungen – wiedererkennen.

    Von den Zeichnungen her allerdings finde ich den Doctor weniger gelungen. David Tennants Charakterkopf und seine spezielle Mimik sind kaum zu erkennen, lediglich die Bekleidung und die Frisur machen ihn unverkennbar. Das hat das Lesevergnügen dann doch etwas getrübt. Ansonsten gefallen mir die Zeichnungen gut, eine schöne Idee sind die Pranovoren in der ersten Geschichte, die auch sehr schön gezeichnet wurden.

    Ich denke, jeder Whovian wird auch diesen Comic mögen – ich freue mich schon auf die weiteren und vergebe hier gerne 4,5 Sterne, die ich wieder, wo nötig, aufrunde.

  11. Cover des Buches Heute bin ich sauer (ISBN: 9783906234120)
    Jacqueline Kauer

    Heute bin ich sauer

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Michaela-Weiss

    Sauer? Das passiert jedem mal! Das Kinderbuch bringt eine schöne Ecke Humor und Charme mit. Floh fragt sich, wie sauer Hund wohl eigentlich ist. Der versucht, das zu erklären: So sauer wie eine Zitrone - oder, warte, so sauer, wie… Doch als Floh dann fragt, warum er eigentlich sauer ist, weiß er das vor lauter Vergleichen schon gar nicht mehr. Ein süßes Kinderbuch mit schöner Botschaft: Lange sauer sein muss keiner. Und dann kommen da noch die kreativen Tipps zum Entsäuern: Rausgehen. Kitzeln. Und einiges mehr! Ein gelungenes Buch mit liebevollen Zeichnungen. Ich hätte mir noch ein paar mehr Seiten gewünscht, und eine noch etwas stärkere Auseinandersetzung mit dem Thema, aber sonst ist es rundum ein richtig tolles Kinderbuch. Ich werde mir auf jeden Fall mehr von den Autoren und dem Verlag anschauen! :)

  12. Cover des Buches Linkslesestärke - Eine Mutmachgeschichte für Kinder mit Rechtschreibschwäche und Legasthenie und für Kinder mit Mobbing-Erfahrung in der Schule (ISBN: 9783809441236)
    Anja Janotta

    Linkslesestärke - Eine Mutmachgeschichte für Kinder mit Rechtschreibschwäche und Legasthenie und für Kinder mit Mobbing-Erfahrung in der Schule

     (26)
    Aktuelle Rezension von: kinderbuchschatz

    Allein der Titel dieses Buches „Linkslesestärke“ von Anja Janotta, erschienen im Bassermann-Verlag, hat uns neugierig auf den Inhalt gemacht. *********************************************************** Inhalt: Mira verwechselt beim Lesen und Schreiben gern die Buchstaben und kann sich keinen Namen merken. Rechtschreibschwäche nennen es ihre Lehrerin und ihre Mama; Linkslesestärke Mira und ihr bester Freund. Allein das ist schon Grund genug von den anderen der Klasse gehänselt zu werden. Als ein neues Mädchen neben Mira einzieht, hofft Mira auf eine Freundschaft. Doch ein Missverständnis folgt dem nächsten. Mira ist aber nicht auf den Kopf gefallen und beschließt sich zu wehren... ********************************************************** Fazit: Ein bewegendes Buch über wichtige Themen wie Ausgrenzung und Mobbing. Protagonistin Mira wird nicht als „Schwächling“ dargestellt, sondern sehr authentisch als Mädchen mit dem Bedürfnis akzeptiert zu werden. Sie hat, wie jeder andere auch, Fehler und Schwächen. Interessant, fand ich, dass sogar ihre Mama als Coach, Mira nicht vor der Mobbingfalle bewahren konnte. So werden in der Geschichte aus einfachen Hänseleien ernste Straftaten, wobei die Autorin nicht nur den Augenmerk auf die Täter legt, sondern auch auf alle, die zusehen und nichts tun. Die integrierten Worträtsel musste ich meiner Tochter allerdings öfter näher erklären. Insgesamt ist das Buch aber ein über 200 Seiten starkes Mutmachbuch. 💕

  13. Cover des Buches Der kleine König Dezember (ISBN: 9783888972232)
    Axel Hacke

    Der kleine König Dezember

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Naibenak
    Der Erzähler dieser kleinen Geschichte ist ein ganz normaler "Insbürogeher" und nicht selten von einer Traurigkeit übermannt, die ihn manches Mal nahezu lähmt. Der Alltag - die "Realität" - lässt bei Erwachsenen aus verschiedensten Gründen so oft kaum mehr Platz für Fantasie, wie sie den Kindern noch so sehr zu eigen ist.

    Eines Tages aber bekommt der Erzähler Besuch vom kleinen König Dezember II. -  dieser ist nur fingergroß und liebt es, an Gummibärchen zu knabbern :) Und er kommt daher mit so viel Fantasie und Weisheit im Gepäck, dass die Unterhaltung zwischen den beiden sehr oft staunen lässt. In der Welt des kleinen Königs wird man groß geboren, kann und weiß alles, und wird mit zunehmendem Alter immer kleiner. Dann vergisst man auch mal, wie Dinge heißen oder funktionieren, aber man hat so viel Freude am Dasein. Und irgendwann verschwindet man einfach. Oder anders: man wird Eins mit dem All... und ist demnach überall :)

    Dieser kleine philosophische Schatz hat unheimlich viel zu entdecken. Man müsste ihn eigentlich immer wieder lesen, und würde jedes Mal Neues für sich finden. Groß ist das Thema "Träume". Was sind sie? Was bedeuten sie? Leben wir eigentlich wirklich in unseren Träumen oder leben wir in unserem Alltag? Schlafen wir eher am Tag, wenn wir arbeiten etc. und leben in der Nacht, wenn wir träumen? Ist man so groß wie man aussieht oder so klein wie man sich fühlt? Diese Fragen (und viele mehr) werden aufs Tapet gebracht und haben mich ein ums andere Mal sehr berührt und immer wieder innehalten lassen.

    Fazit: Eine kleine, liebevoll erzählte, wunderschöne Geschichte mit viel Stoff zum Nachdenken und Philosophieren und dazu mit ganz zauberhaften Illustrationen! Auf jeden Fall ein Geschenktipp für die Adventszeit, wie ich finde :) Lest es! Es lohnt sich sehr.
  14. Cover des Buches Der Buchstaben-Fresser (ISBN: 9783789112256)
    Paul Maar

    Der Buchstaben-Fresser

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Tokall

    Ein Klassiker von Paul Maar, erschienen in der Reihe „Sonne, Mond und Sterne“ vom Oetinger-Verlag, ist das Kinderbuch „Der Buchstaben-Fresser“, in dem den jungen Lesern auf amüsante Art und Weise deutlich gemacht wird, was Buchstaben im Wort für eine Funktion erfüllen. Ihr Austausch oder ihre Tilgung kann nämlich Wortbedeutungen verändern. 

    Ausgangspunkt der Handlung ist das Finden eines großen, hellblauen Eis durch Claudia, auf dessen Schale viele kleine Buchstaben sind. Als sie ihren Eltern davon erzählen will, findet sie kein Gehör und es kommt zu erstaunlichen Ereignissen, nachdem sie nur noch die Schalen im Keller findet. Plötzlich sitzt ihr Klassenzimmer im Keller, dann sind es Schuhe, die im Keller verstreut herumliegen. Erst Herr Dill, ein Nachbar, kann Claudia und ihren Eltern dabei helfen, herauszufinden, was hinter den merkwürdigen Vorkommnissen steckt: Das Ei stammt von einem Buchstaben-Fresser, der jeden Tag mindestens einen Buchstaben aus den Wörtern der Umgebung herausbeißt. Herr Dill macht sich nun daran, den Buchstaben-Fresser wieder einzufangen. 

    Was positiv an diesem Kinderbuch hervorzuheben ist, ist der Umstand, dass es Neugier erregt. Denn zu Beginn ist unklar, was es mit dem Ei auf sich hat und warum Claudia mit absurden Situationen konfrontiert wird. Die jungen Leser wollen herausfinden, was dahintersteckt und wie es weitergeht. Hinzu kommt, dass die Ereignisse Erstaunen, Verwunderung und auch ein Schmunzeln bewirken, z.B. als das Schaf von der Polizei abgeholt wird. Das hat mir und meinen beiden Töchtern gut gefallen. Die Auflösung durch Herrn Dill schafft auf kreative und spielerische Art und Weise eine Sensibilität der jungen Zuhörer/innen und Selbstleser/innen für die Funktion von Buchstaben im Wort. Dies ist gerade für Erstklässler/innen interessant. Die Idee des Autors bietet auch einen Anknüpfungspunkt für weitere Gedankenspiele, die man mit alphabetisierten Kindern anstellen kann. Zudem kann man beim Lesen mit den Kindern rätseln, welcher Buchstabe durch den Buchstaben-Fresser wohl getilgt oder ausgetauscht wurde.

     

    Fazit: Ein kreativ und durchdacht gestaltetes Kinderbuch, geeignet für Kinder ab 6 Jahren, das die jungen Zuhörer/innen und Leser/innen für die Funktion von Buchstaben im Wort sensibilisiert.

     

  15. Cover des Buches Die diebische Adventsfee (ISBN: 9783943833461)
    Gundi Herget

    Die diebische Adventsfee

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Claudia_Reinländer

    Klappentext / Inhalt:

    Endlich ist der erste Dezember! Wie jedes Jahr hängt der Adventskalender im Wohnzimmer und wartet darauf, geöffnet zu werden. Aber was ist das? Die Süßigkeiten sind weg! Tag für Tag sind nur nur noch ein paar Schokoladenkrümel übrig. Das erfordert Maßnahmen! Mama denkt an Mäuse, Papa legt sich auf die Lauer – vergebens. Eines Nachts aber gelingt es: das Kind erwischt den frechen Adventskalenderdieb auf frischer Tat. Und das ist nicht die einzige Überraschung in jener Nacht ... Für Kinder ab 3 Jahren.

    Cover:

    Das Cover ist richtig süß und toll gezeichnet und gestaltet. Eine kleine Fee mit Süßigkeiten ist zu entdecken und dahinter ein sich wunderndes Kind. Das Cover wirkt sehr fröhlich und ist farblich, sowie optisch niedlich gemacht. 

    Meinung:

    Bald ist es wieder soweit und die Adventszeit rückt schon wieder näher. Dieses Buch beinhaltet eine ganz besondere Adventsgeschichte.

    Wer kennt das nicht? Man freut sich ganz doll auf das erste Adventskalender Türchen. Aber dann, nur ein paar Krümel drin. Und am nächsten Tag das selbe. Was oder wer wohl dahinter steckt, das erfahrt ihr in dieser humorvollen und niedlichen Adventsgeschichte.

    Inhaltlich möchte ich jedoch nicht zu viel verraten und halte mich daher mit mehr Details dazu zurück.

    Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich gut und locker lesen. Man kommt schnell und flüssig voran. Die Schrift ist ausreichend groß und die Textpassagen haben einen angenehme Länge. Die Geschichte eignet sich für Kids ab 3 Jahren zum Zuhören oder auch für etwas ältere zum Selbstlesen. 

    Die großflächigen Illustrationen sind toll gewählt und geben die Situationen und Ereignisse gut wieder. Die Zeichnungen sind bunt und detailreich umgesetzt. Auch die Emotionen werden durch die Bilder gut wiedergegeben. 

    Die Geschichte ist sehr niedlich, humorvoll und unterhaltsam aufgebaut. Ein wunderschöne Geschichte für die Adventszeit, die viel Freude bringt. 

    Die Charaktere sind sehr süß und liebevoll umgesetzt. Die Geschichte ist spannend und unterhaltsam und macht viel Freude. Eine sehr niedliche Idee, die dahinter steckt und eine ganz besondere Adventsgeschichte zum immer wieder Vorlesen. 

    Fazit:

    Eine niedliche, humorvolle und unterhaltsame Adventsgeschichte, die viel Freude macht und toll gestaltet ist.


  16. Cover des Buches Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär’s!) (ISBN: 9783401604909)
    Emma Flint

    Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär’s!)

     (26)
    Aktuelle Rezension von: LeosUniversum

    Inhalt:
    Leni kommt in die fünfte Klasse an die Schule ihrer großen Schwester Fiona. Fi, wie Leni sie nennt, ist vierzehn, ein Filmstar und das beliebteste Mädchen an der ganzen Schule. Deshalb will Leni sie auf keinen Fall blamieren, aber das ist gar nicht so einfach, denn sie hat einen Hang zum Chaos und blamiert ungewollt vor allem ihre Schwester Fi sehr oft. Damit die Klassenzicke Dakota nicht zur Klassensprecherin gewählt wird, stellt sich Leni auch zur Wahl. Sie handelt einen Deal mit den Jungs aus: damit die sie wählen, muss Leni dann aber mit dem Fahrrad einmal quer durch die Schule fahren. Ob das gut geht? Und dann sind da ja auch noch Fi und ihre schlechte Laune, weshalb Leni sie unbedingt mit deren Schwarm Quinn verkuppeln will. Wird alles in einem Riesenchaos enden? Lenis Chaosmagnet verfolgt sie nämlich dummerweise auf Schritt und Tritt…

    Meinung:
    Nachdem ich voller Begeisterung bereits „Jungs verstehen das nicht!“ von Emma Flint gelesen hatte, habe ich mich total auf dieses Buch gefreut. Allein schon das Cover ist der absolute Hammer! Ein wahres Highlight und pure Coverliebe. Die Geschichte rund um Leni und Co hat mich total gepackt, denn ich liebe Bücher, die in Form eines Tagebuchs geschrieben werden. So konnte ich mich perfekt in Lenis Gedanken hineinversetzen und an ihrer Gefühlswelt teilhaben. Die Charaktere waren mir alle von Anfang an sympathisch, vor allem aber Leni, denn sie ist ein äußerst außergewöhnliches Mädchen mit einem Hang zum Chaos, zu Missgeschicken und zu Peinlichkeiten aller Art. Lenis Leben ist ganz und gar nicht voller Feenstaub und Konfetti, aber deshalb auch nie langweilig. Die Story ist authentisch und amüsant und lässt sich wunderbar leicht lesen. Die Tagebucheinträge wirken durch die vielen kleinen Kritzeleien und Zeichnungen richtig lebendig. Auch die Schriftart verändert sich, je nachdem, ob Leni gerade mit dem Bus fährt und alles wackelt oder ob sie in ihrem Zimmer sitzt. Diese Geschichte hat mich so zum Lachen gebracht, dass ich unbedingt noch mehr von Leni und ihren konfettireichen Lebensmomenten lesen möchte.

    Fazit:
    „Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär‘s!)“ von Emma Flint ist ein freches und witziges, aber auch ein emotionales Buch in Tagebuchform. Mädchen im Alter zwischen 10 und 12 Jahren, die gerne lustige Geschichten mitten aus dem Leben lesen, werden dieses Buch lieben. Für mich stellt sich hier nur die Frage, wieso kann ich diesem Buch nur 5 von 5 Sternchen geben? Es hat mindestens ein Sternchen mehr verdient.

  17. Cover des Buches Die große Wörterfabrik (ISBN: 9783958541610)
    Agnès de Lestrade

    Die große Wörterfabrik

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Es ist ein düsteres Land und es ist auch seltsam still. Die Menschen müssen die Worte erst kaufen, die sie sprechen möchten. Sie arbeiten in einer großen Fabrik, da wo die Worte gemacht werden.   Die Reichen haben deshalb viel zu sagen, aber arme Familien leider nicht. Der kleine Paul ist auf den Geburtstag von Marie eingeladen. Er mag sie sehr, nein er liebt sie und würde es ihr so gerne sagen, aber wie kann er es ausdrücken? Er legt sein erspartes zusammen und kauft drei Worte uns setzt dann alles auf eine Karte, denn auch sein Erzfeind ist da. Es ist ein wunderschönes, ein besonderes, bewegendes und einzigartiges Bilderbuch. Agnès de Lestarde hat den wunderbaren und sehr einfühlsamen Text geschrieben und begleitet von Valeria Docampos großartigen Illustrationen ergibt sich ein kostbares Buch. Für kleine Kinder noch nicht so plausibel und verständlich, aber ab 5 Jahren einfach genial und auch für Erwachsene ein Highlight!

  18. Cover des Buches Der Leserabe - Lesestufe 1 (ISBN: 9783619143412)
    Katja Königsberg

    Der Leserabe - Lesestufe 1

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Tokall

    Das Buch „Der verhexte Schulranzen“ von Katja Königsberg und Stephan Pricken aus der Reihe „Leserabe“ vom Mildenberger-Verlag ist eine gute Anschaffung, um mit ErstklässlerInnen das Lesen zu üben. Die Seiten sind nicht nur mit einer großen Schrift bedruckt, sondern auf jeder Seite wird auch nicht zu viel Text präsentiert, zudem enthält es eine motivierende und vielfältige Bebilderung, die zum Inhalt des Gelesenen passt, und nicht zuletzt ist es mit der Silbenmethode erstellt worden, bei der mehrsilbige Wörter mit Rot und Blau im Wechsel markiert sind, was dem Leser/der Leserin das Erschließen der Wörter erleichtert. Inhaltlich hat mich das Heft ebenfalls überzeugt, weil es um das Thema Schule und einen verhexten Schulranzen geht, aus dem zunächst Frösche, dann Mäuse und schließlich Bonbons entweichen. Die Begegnung mit dem fremden Mädchen ist überraschend gestaltet, weil erst am Ende aufgelöst wird, dass Marie es mit einer echten Hexe zu tun hatte. Nicht zuletzt bietet das Gelesene auch Anknüpfungspunkte, um den Inhalt weiterzudenken. So kann man z.B. über den Schulalltag sprechen oder gemeinsam mit dem eigenen Sohn bzw. der eignen Tochter überlegen, ob Marie der Hexe wohl nochmal begegnen wird und was dann passiert. 

     

    Fazit: Ein gelungenes Erstlesetrainingsbuch, das keine Wünsche offen lässt. Klare Empfehlung!

  19. Cover des Buches Das NEINhorn (ISBN: 9783551518415)
    Marc-Uwe Kling

    Das NEINhorn

     (176)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Zuletzt habe ich dann noch die "NEINhorn"-Reihe gehört, welche mich besonders aufgrund der gelungenen Wortwitze gut unterhalten konnte. Anders als seine anderen Geschichten haben diese beiden Kinderbücher keine direkte Moral und behandeln keine inhaltlichen Themen. Stattdessen erzählt der Autor hier teilweise in Reimform einfach nur eine witzige Geschichte über bockige Außenseiter in einem bunten Traumland.


  20. Cover des Buches Zipfel und Mütze im Geisterwald (ISBN: 9783981884258)
    Nadin Voß

    Zipfel und Mütze im Geisterwald

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Osilla

    Am Sonntag ist Halloween! Deshalb möchte ich euch passend dazu eine süße, kleine Geschichte aus der Feder von Autorin Nadin Voß vorstellen. In "Zipfel und Mütze im Geisterwald" erleben ein quierlige Eichhörnchen und ein behäbiger Waschbär ein spannendes Halloweenfest mit alten und neu gewonnenen Freunden. Neben den vielen Ausmalbildern findet sich im Anhang noch eine Bastelanleitung für Fledermäuse und ein kleines Tierrätsel. Ein perfektes Buch zu Halloween!

    Die Autorin und die Illustratorin:
    Nadin Voß (geboren 1976) schrieb schon als Kind gerne Geschichten. Nach langer Schreibpause veröffentlichte sie 2016 ihr erstes Buch "Die Sonntagsüberraschung" (2016) und kurz darauf "Schabernack – Der kleine Fratz von Hullifatz" (2017). Welcher auch als Hörspiel mit bekannten Sprechern zu erwerben ist und auf Radio Teddy gespielt wurde. 2018 erschien "Kindergarten? Nö, heute nicht!". "Zipfel und Mütze verpassen das Weihnachts-Postauto" (2019) ist das erste Buch der Reihe über das Eichhörnchen und den Waschbären. Außerdem in der Reihe erschienen: "Zipfel und Mütze – Der falsche Osterhase" (2020), "Zipfel und Mütze im Geisterwald" (2020) und "Zipfel und Mütze im Feriencamp" (2021).
    Sandra Rodenkirchen (geboren 1983) lebt und arbeitet im Münsterland als Illustratorin, Autorin, Grafikerin und Verlegerin. Sie ist Mutter zweier Kinder und verlegt in ihrem „pünktchen KINDERBUCHVERLAG“ eigene Kinderbücher.

    Inhalt:
    „Zipfel und Mütze bereiten eine monsterstarke Gruselparty vor. Verkleidet gehen sie von Haus zu Haus, sammeln Süßigkeiten und erschrecken ihre Nachbarn. Doch der alte Dachs hat ihnen eine Falle gestellt. Zipfel wird in die Baumkronen katapultiert und hängt kopfüber in den Ästen fest. Mit einer spektakulären Rettungsaktion versuchen ihre Freunde, sie zu befreien. Ob ihnen das gelingt? Und warum ist der alte Dachs nur so schlecht drauf? Ein gruselig – spannendes Erstlesebuch in Silbenschreibweise, mit Ausmalbildern und Bastelbogen. Leseförderung und Training der Feinmotorik!“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Das Cover reiht sich wieder wunderbar unter die anderen, bereits erschienenen Bücher ein. Es ist auch gleich deutlich zu sehen, dass wir hier einen großen Halloween Spaß erleben werden. Während Zipfel kopfüber als Fledermaus verkleidet am Baum hängt, hat sich Mütze eine Kürbismaske aufgesetzt. Ein paar süße Spinnen sind auch vertreten. Der Titel schiebt sich auf einer leuchtenden und magisch erscheinenden Spur vor den Mond.

    Wieder finden sich auch im Innern viele liebevoll gestaltete Illustrationen, einige sind (wie üblich für die Reihe) nicht koloriert und bieten den Kindern die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden und diese auszumalen. Auch die verschiedenen Charaktere sind äußerst warmherzig gezeichnet und wirken so auf Anhieb sehr sympathisch.

    Die Geschichte an sich ist, für Erstleser passend, einfach gehalten. Dabei fehlt es jedoch nicht an Spannung. Die beiden Hauptprotagonisten sind sympathisch und liebenswert und führen den Leser auf mitreißende Weise durch ihre Abenteuer. Mit Silbenschreibweise (farblich abgesetzte Silben), des für Legastheniker entwickelten Schrifttyps OpenDyslexic, den Ausmalbildern, einer Bastelanleitung für Fledermäuse und einem Rätsel bietet dieses Buch nicht nur Lesespaß, sondern lässt auch Freiraum für die Kreativität der Kinder.

    Diesmal entführen uns Zipfel und Mütze mitten hinein in ihr Halloweenabenteuer. Die beiden wollen unbedingt ein gruseliges Fest feiern, und so sorgen sie für eine schaurige Dekoration und verkleiden sich als Fledermaus und Kürbis. Auf ihrem Weg durch die Nachbarschaft um Süßes zu bekommen, oder Saures zu geben, erleben sie ein echtes Abenteuer, in welchem Zipfel im Baum des Dachses landet und von seinen Freunden befreit werden muss. Besagter Dachs ist ziemlich grummelig, dabei aber eigentlich einfach nur einsam. Was man dagegen tun könnte und ob Zipfel und Mütze ihm helfen können, müsst ihr selbst nachlesen.

    "Zipfel und Mütze im Geisterwald" ist wiedermal eine süße, leichte Geschichte, in welcher es um Freundschaft, Zusammenhalt und Nächstenliebe geht. Diesmal kommt neben der Spannung noch eine Portion Grusel hinzu. Die Silbenschreibweise und der besondere Schrifttyp ermöglichen es auch ungeübten Lesern, Lesemuffeln oder leseschwachen Kindern, die Geschichten um die beiden liebenswürdigen Tierchen zu entdecken.

    Ein großer Dank geht an die Autorin Nadin Voß, die mit ihrem Engagement und ihren Büchern dazu beiträgt, Freude am Lesen zu vermitteln und vor allem leseschwachen Kindern Erfolgserlebnisse zu verschaffen.

  21. Cover des Buches Stinker! (ISBN: 9783843200332)
    Raymond Bean

    Stinker!

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Keith geht in die vierte Klasse und erlebt einen stinkigen Tag, im wahrsten Sinne des Wortes. Sein Mitschüler Anthony Papas lässt vor ihm einen dieser leisen und fiesen Fürze fahren. Das Chaos nimmt seinen Lauf. Die Klasse, inklusive Lehrer, beschuldigt Keith der Geruchsbelästigung. Fortan ist Keith nur noch als 'Stinker' verschrien. Frei nach dem Spruch: Gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' eine Limonade draus, entwickelt Keith eine Idee... Er möchte die Welt von den schlecht riechenden Gasen der Menschen befreien und will herausfinden, ob bestimmte Lebensmittel einen positiven Einfluss auf die schlecht riechenden Gase nehmen können. Dies macht er zu seinem Forschungsprojekt für die Schule. Ob es ihm gelingt ein Mittelchen zu finden?

    'Stinker' ist stellenweise urkomisch geschrieben. Es macht einfach Spaß sich bildlich vorzustellen wie Keith an den abgestossenen Gasen seiner Familie schnuppert, um diese zu bewerten und mögliche Unterschiede herauszuarbeiten. Nur bei seiner Mutter hat er keinen Erfolg. Schließlich sondert eine Dame keine Gase ab. Dafür unterstützen ihn seine kleine Schwester mit ihren 'Blubbern' und der Vater der Familie umso mehr. Sehr hilfreich und auch äußerst gelungen sind die vielen kleinen Illustrationen, welche die bildliche Vorstellung unterstützen. Sie wirken frech und authentisch.

    Für Groß und Klein ist 'Stinker' bestens geeignet als humorvolle Lektüre für zwischendurch, aber auch als Vorlesebuch.
  22. Cover des Buches Leselernstars Disney Die Eiskönigin: Olafs schönstes Abenteuer (ISBN: 9783473490431)
  23. Cover des Buches Motte und Co Band 1: Auf der Spur der Erpresser (ISBN: 9783945090015)
    Ulrich Renz

    Motte und Co Band 1: Auf der Spur der Erpresser

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Motte und Co Band 1: Auf der Spur der Erpresser: Motte & Co 01

    Insgesamt gibt es vier Bände, vier Fälle, fünf eingeschworene Freunde

    Ich habe dieses Buch eigentlich nur durch Zufall gefunden. Es ist ein Jugendbuch im Stil von TKKG. Es ist flüssig geschrieben und der Leser kann sich gut in die Charaktere hineinversetzten. Schön ist auch, das schwierigere Worte so nebenbei erklärt werden. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

  24. Cover des Buches Artur und Ananas (ISBN: 9783522507264)
    Uticha Marmon

    Artur und Ananas

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Einen einzigen Geburtstagswunsch hatte Artur: Er möchte einen Hamster. Da aber sein Vater an einer Tierhaarallergie leidet, wurde auch diesen Geburtstag nichts daraus. In seinem Zimmer staunt Artur nicht schlecht, als er einen blauen Wellensittich herumflattern sieht, der auch noch sprechen kann. Er nennt sich Ananas und scheint mehr zu verbergen als man annimmt. Hat das vielleicht mit dem gesuchten Dieb, der den Juwelier überfallen hat, zu tun?

    Dieses Buch ist auch der #LeseChecker*in Reihe, bei dem der Verlag ein neues Konzept ausprobiert, um Kindern das Lesen schmackhafter zu machen. Uns gefiel sehr das Schriftbild, das sich der Erzählung anpasst. So wirkt der Text lebendig. Die Geschichte ist auch gespickt mit lustigen Szenen. Sprachlich ist es eine Sammlung an Sprichwörtern, was mir etwas zu viel vorkam. Am Ende jedes Kapitels gibt es farbige Sticker als Belohnung, was eine tolle Idee ist. Leider sind die Kapitel für eher leseschwache Kinder mit ca. 20 Seiten zu lang.

    Mein Fazit: Bunt, fröhlich und lustig ist die Geschichte auf jeden Fall, wodurch ein Lesespass entsteht. Kleinigkeiten hätte man noch optimieren können. Meine Empfehlung für das Buch ist eher für ältere Kinder, frühstens ab der 4. Klasse, die die verwendeten Sprichwörter auch erfassen können. 4 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks