Bücher mit dem Tag "leseförderung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "leseförderung" gekennzeichnet haben.

169 Bücher

  1. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.846)
    Aktuelle Rezension von: Magdalena_Efrt

    Die Flüsse von London ist der Auftakt zu einer mehrbändigen Reihe.

    Der erste Fall von Constable Peter Grant ist spannend und wendungsreich. 

    Ben Aaronovitch erzählt die Geschichte mit viel Witz und trockenem Humor, mit jeder Menge Spannung und Action, Blut und Mord, Fantasy und überaschenden Wendungen. Er schreckt vor wirklich nichts zurück und tut seinen Protagonisten alles mögliche an.

    Einen Punkt Abzug, weil mir manche Passagen immer noch nicht klar sind und ich manchmal das Gefühl hatte, ganze Seiten übersprungen zu haben, obwohl dem nicht so wahr. (Ich habe es überprüft! Mehrmals.)

    Die Mischung aus Fantasy und Krimi gefällt mir besonders gut. Ebenfalls punkten kann der Roman mit dem Schauplatz London und mehreren kurzen Abstechern in Londons Geschichte. Man kann die Atmosphäre spüren, die Kulisse sehen und riechen... 

    Fazit: Alles in allem ein gelungener Unterhaltungsroman mit Spannung und Selbstironie, bei dem ich einfach nur wissen wollte, wie der Fall am Ende ausgeht.



  2. Cover des Buches Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1) (ISBN: 9783551320117)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1)

     (19.139)
    Aktuelle Rezension von: annas_buecher_liebe

    Kurze Inhaltsangabe:

    Harry glaubt ein ganz normaler Junge zu sein. Durch den Tod seiner Eltern ist er gezwungen bei seiner Tante und seinem Onkel zu leben. Doch an seinem 11. Geburtstag erfährt er, dass er ein Zauberer ist und nach Hogwarts, an die Schule für Hexerei und Zauberei, gehen soll.
    Dort gerät er auch ziemlich schnell in viele Abenteuer, egal ob Bestien, Mitschüler oder Fabelwesen.
    Seine Freunde Ron und Hermine stehen ihm dabei tatkräftig zur Seite.


    Cover und Schreibstil:

    Ich besitze die Neuausgabe, welche zum 20. Jubiläum erschienen ist und ich liebe das Design. Es ist sehr für Kinder / Jugendliche ausgelegt (welche in erster Linie ja auch die Zielgruppe ist). Es verstecken sich im Cover wichtige Details des Buches: Harry, Hermine und Ron, wie auch der Schnatz und der Hogwarts Express, was einen schon in die Welt von Hogwarts einführt.

    J. K. Rowlings Schreibstil ist auch eher an jüngere ausgelegt und sehr bildlich.


    Inhaltsbewertung:

    Das Buch startet mit einer Einführung in Harrys Leben bei den Dursleys. Ich glaube jeder Harry Potter Fan verabscheut sie genauso sehr, wie ich. Und ich finde in diesem Buch wird noch viel deutlicher, wie gemein sie zu Harry sind. Was in den Filmen dagegen gezeigt wurde, ist quasi nichts.

    Wir alle kennen den besten Tag in Harrys Leben, sein 11. Geburtstag. Und schon geht es ab nach Hogwarts, wo er tolle Freunde findet: Ron und Hermine. Das unzertrennliche Trio muss schon im ersten Band viele Herausforderungen meistern und lernen viele magische Wesen kennen.

    Charakterlich gesehen mag ich die drei Hauptfiguren alle sehr, obwohl Harry natürlich immer im Vordergrund steht. Auch Nebencharaktere, welche in den Filmen weggelassen wird, wie zb Peeves ein Poltergeist aus dem Haus Slytherin haben alle ihren ganz speziellen Charakter, der sie einzigartig macht.

    Die Autorin beschreibt alle Charaktere und Orte super bildlich, sodass man sich alles sehr gut vorstellen kann.

    Durch das ganze Buch hinweg zieht sich ein toller roter Faden und strotz vor Spannung. Man kann das Buch wirklich an einem Tag Weglesen, wenn man genug Zeit hat.

    Im Film wurde glücklicherweise im 1. Band sehr wenig weggelassen, bzw. auch nur wenig verändert. Der Anfang bei den Dursleys ist vielleicht ein wenig zu kurz gekommen und wie oben schon erwähnt existiert Peeves nicht, aber es wurde sich ansonsten stark ans Buch gehalten!


    Fazit:

    "Harry Potter und der Stein der Weisen" bekommt 5 ⭐️ von mir und ist ein wirklich toller Auftakt! Besonders Band 1 ist noch am ehesten für Kinder geeignet. Allerdings können Erwachsene genauso viel Freude daran haben!

  3. Cover des Buches 13 Weihnachtstrolle machen Ärger (ISBN: 9783414824349)
    Sabine Städing

    13 Weihnachtstrolle machen Ärger

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Kaito

    Eine verzauberte Reise in 24 Kapiteln.

    Durch ein Versehen und auch eine große Portion Neugierde landen Jonas und seine kleine Schwester Mila unverhofft im Weihnachtsdorf. Dort treffen sie nicht nur auf eine Weihnachtsmann-WG, den grimmigen Knecht Ruprecht und einen ganzen Haufen Wichtel, sondern auch auf 13 Trolle und ihre Mutter. Und diese sorgen für gewaltig Chaos während der Weihnachtsvorbereitungen.

    Sabine Städings weihnachtliches Buch enthält einige tolle Ideen rund um den Zauber von Weihnachten. So ist nicht nur ein Weihnachtsmann für die Geschenke aller Kinder zuständig, sondern jede Kultur hat ihren eigenen, oder auch mal eine Weihnachtshexe. Diese und noch ein paar andere Ideen fand ich wirklich großartig. Wie das aber so mit Weihnachten ist, werden viele Geheimnisse eben nicht verraten. Oder aber die beiden kindlichen Protagonisten nehmen Dinge einfach hin, denn es geht hier ja um Weihnachten. Ich persönlich hätte mich aber noch über die ein oder andere Erklärung gefreut.

    Das Buch lässt sich flüssig und schnell lesen. Die 24 Kapitel haben eine schöne Länge, so dass man an jedem Abend vom ersten bis 24ten Dezember eines vor- oder zusammen lesen kann. Alle Figuren sind toll beschrieben und sofort sympathisch. Sogar die chaotischen Trolle! Und auch das Weihnachtsdorf kann sich schnell super vorstellen. Ausgeschmückt ist das Buch mit niedlichen Illustrationen von Barbara Scholz.

    Die Geschichte hat ein bisschen gebraucht, bis sie richtig spannend wurde. Zuerst geht es vor allem um den Alltag, den Jonas und Klara im Weihnachtsdorf erleben. Post sortieren, Rentiere pflegen, gemeinsames Essen. Man bemerkt zwar, dass nicht alles ganz rund läuft. Doch richtige Spannung kam für mich erst in der zweiten Hälfte auf. Aber das ist ja vielleicht für eine besinnliche Weihnachtsstimmung auch garnicht so schlecht.

    Fazit:
    Die Autorin hat einige Aspekte an Weihnachten in ihre Geschichte gebracht, die man sonst so kaum zu lesen bekommt. Das hat mir super gefallen. Und auch die Illustrationen sind total schön. Für die richtige Vorfreude von kleinen Lesern ein sehr schönes Buch.

  4. Cover des Buches Das NEINhorn (ISBN: 9783551518415)
    Marc-Uwe Kling

    Das NEINhorn

     (156)
    Aktuelle Rezension von: maedchenausberlinliest

    𝐃𝐚𝐬 𝐍𝐞𝐢𝐧𝐡𝐨𝐫𝐧 von Marc-Uwe Kling und Astrid Henn ist ein zuckersüßes und lustiges Kinderbuch in dem es sich um Bockig-Sein handelt. Die Illustrationen sind richtig bunt und lustig gestaltet.

    Alles in allem ein lustiges Kinderbuch, nicht nur für Kinder.

  5. Cover des Buches Armstrong (ISBN: 9783314103483)
    Torben Kuhlmann

    Armstrong

     (67)
    Aktuelle Rezension von: nur-noch-ein-bisschen

    Eine kleine Maus begibt sich auf eine abenteuerliche Reise zum Mond. Wenn man das Buch ‚Armstrong‘ das erste Mal in den Händen hält ist man gar nicht sicher, ob es sich um ein Kinderbuch handelt oder eher um ein Erwachsenen-Comic, so wunderbar gemalt sind die Motive in der Fortsetzung von ‚Lindbergh – Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus‘. 

    Die Geschichte der Mondmaus beginnt auf einem Dachboden. Dort beobachtet die Maus durch ein Teleskop den Mond. Sie findet heraus, dass der Mond eine Kugel aus Stein ist, aber das wollen die anderen Mäuse nicht glauben, denn für sie ist der Mond ein Käse. Angeregt durch einen Besuch in dem Mäuseflugmaschinen-Museum und den Erzählungen der alten, grauen Maus beschließt sie: ‚Ich werde die erste Maus auf dem Mond sein!‘. Sie studiert das Wissen der Menschen und beginnt eine Raumfähre zu konstruieren. Nach einigen Rückschlägen werden die Menschen auf sie aufmerksam und versuchen, die Raumfahrermaus zu finden. Diese wagt einen letzten Versuch und schafft es tatsächlich mit der Rakete zum Mond zu fliegen. Als die Maus wieder auf die Erde zurückkehrt wird sie von den anderen Mäusen begeistert empfangen. Und so kam es, dass nicht der Mensch Armstrong, sondern eine Maus, genannt Armstrong, als erstes Lebewesen auf dem Mond war.

    Im Anhang findet sich noch eine kurze Geschichte der Raumfahrt. Ein Buch, das neben Kindern sicher auch die Erwachsenen begeistert. 

    Illustration

    Die Bilder in diesem Buch ähneln tatsächlich den modernen Erwachsenen-Comics. Sehr realistisch werden einzelne Details dargestellt (beispielsweise die Ansichten vom Mond oder technische Zeichnungen). Sie dominieren klar, so gibt es einige Seiten, die komplett ohne Text auskommen.

  6. Cover des Buches Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär’s!) (ISBN: 9783401604909)
    Emma Flint

    Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär’s!)

     (26)
    Aktuelle Rezension von: LeosUniversum

    Inhalt:
    Leni kommt in die fünfte Klasse an die Schule ihrer großen Schwester Fiona. Fi, wie Leni sie nennt, ist vierzehn, ein Filmstar und das beliebteste Mädchen an der ganzen Schule. Deshalb will Leni sie auf keinen Fall blamieren, aber das ist gar nicht so einfach, denn sie hat einen Hang zum Chaos und blamiert ungewollt vor allem ihre Schwester Fi sehr oft. Damit die Klassenzicke Dakota nicht zur Klassensprecherin gewählt wird, stellt sich Leni auch zur Wahl. Sie handelt einen Deal mit den Jungs aus: damit die sie wählen, muss Leni dann aber mit dem Fahrrad einmal quer durch die Schule fahren. Ob das gut geht? Und dann sind da ja auch noch Fi und ihre schlechte Laune, weshalb Leni sie unbedingt mit deren Schwarm Quinn verkuppeln will. Wird alles in einem Riesenchaos enden? Lenis Chaosmagnet verfolgt sie nämlich dummerweise auf Schritt und Tritt…

    Meinung:
    Nachdem ich voller Begeisterung bereits „Jungs verstehen das nicht!“ von Emma Flint gelesen hatte, habe ich mich total auf dieses Buch gefreut. Allein schon das Cover ist der absolute Hammer! Ein wahres Highlight und pure Coverliebe. Die Geschichte rund um Leni und Co hat mich total gepackt, denn ich liebe Bücher, die in Form eines Tagebuchs geschrieben werden. So konnte ich mich perfekt in Lenis Gedanken hineinversetzen und an ihrer Gefühlswelt teilhaben. Die Charaktere waren mir alle von Anfang an sympathisch, vor allem aber Leni, denn sie ist ein äußerst außergewöhnliches Mädchen mit einem Hang zum Chaos, zu Missgeschicken und zu Peinlichkeiten aller Art. Lenis Leben ist ganz und gar nicht voller Feenstaub und Konfetti, aber deshalb auch nie langweilig. Die Story ist authentisch und amüsant und lässt sich wunderbar leicht lesen. Die Tagebucheinträge wirken durch die vielen kleinen Kritzeleien und Zeichnungen richtig lebendig. Auch die Schriftart verändert sich, je nachdem, ob Leni gerade mit dem Bus fährt und alles wackelt oder ob sie in ihrem Zimmer sitzt. Diese Geschichte hat mich so zum Lachen gebracht, dass ich unbedingt noch mehr von Leni und ihren konfettireichen Lebensmomenten lesen möchte.

    Fazit:
    „Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär‘s!)“ von Emma Flint ist ein freches und witziges, aber auch ein emotionales Buch in Tagebuchform. Mädchen im Alter zwischen 10 und 12 Jahren, die gerne lustige Geschichten mitten aus dem Leben lesen, werden dieses Buch lieben. Für mich stellt sich hier nur die Frage, wieso kann ich diesem Buch nur 5 von 5 Sternchen geben? Es hat mindestens ein Sternchen mehr verdient.

  7. Cover des Buches Simons Kleine Lügen - Pudding in Not (ISBN: 9783958541214)
    Joe Berger

    Simons Kleine Lügen - Pudding in Not

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar

    »Die Höhle ist ein perfekter Ort, um den unzähligen Belastungen eines modernen Neunjährigen zu entfliehen.«


    Wahrheit ist etwas Kompliziertes. Wenn man sie erklärt, wird alles noch komplizierter, denn da hängen auch noch andere Dinge dran, die dann auch auf den Tisch kommen. Vielleicht steht man mit der Wahrheit als Idiot da oder als Tölpel – und es kann sein, dass man sich den Mist als Anekdote die nächsten Jahre immer wieder anhören muss. Und überhaupt, was ist denn Wahrheit? Opa behauptet, er könne zaubern – stimmt doch gar nicht, sieht nur auf den ersten Blick so aus, er trickst doch. Oder, was Papa mit seiner Uhr macht – zaubern? Bekommen die eine Strafe, wenn sie lügen? Nee, die bekommen dafür ahhhs und ohhhs.


    »…die Wahrheit ist kompliziert. Kompliziert wie … ein Elefant. Schwer, runzlig, besorgniserregend.«


    Die Familie von Simon hätte gern ein paar Antworten: Wie kommt ein Tischtennisball in der Erdnussbutter? Wieso existiert vom Porzellanhund nur noch ein Ohr – wo ist der Rest? Wie kommen die Kartoffeln in die Waschmaschine? Keine Ahnung, sagt Simon. Denn der sitzt am liebsten in seiner Höhle, die er sich in seinem Zimmer gebaut hat. Zutritt hat nur sein bester Freund Karli und klar, Katze Pudding. In der Schule  bekommt er Ärger mit Fincher, dem Klassentyrann, dem mit dem Killerblick und er hat tierischen Ärger mit Finschers Höllenhund Fleischer. Das alles hat mit der Wahrheit zu tun und Cheeseburgern. 


    Simon hatte seiner Mutter versprochen nicht mehr zu lügen. Einfacher gesagt, als getan. Ein Comic, eine Graphic Novel, für Neunjährige und ihre Problemzonen. Eine Menge Slapstick steckt in dieser Geschichte, die teils urkomisch ist und andererseits sich auch mit Dingen des Alltags beschäftigt. Langweilige Brotdosen mit Vollkornbrot und Apfel ... Klassentyrannen, Mobbing, protzend wilde Geschichten erzählen … 


    Rundum fand ich den Comic gut. Neben lustigen Situationen werden typische Alltagssituationen angerissen und am Ende gesteht Simon seine Missetaten. Sehr lustig auch zu erfahren, wie Katze Pudding ins Haus kam und wie sie ihren Namen erhielt. Was mir etwas merkwürdig erschien, war, dass die Personen in dem Buch völlig elektronikfrei waren. Nirgendwo ein Handy, Tablett – gut, Papa spielt E-Gitarre – aber in der Höhle von Simon ein TV? Das alles schien mir etwas retro. Genau das fällt den Kindern sofort auf: Wieso hat der in der Höhle einen Fernseher? Kompliziert, warum nimmt der nicht ein Tablett mit rein? Ansonsten trifft es die Welt des Neunjährigen. Ein Comic mit großer Schrift, interessant für lesefaule Kinder. Aber nicht nur für die. Die Grafiken sind ausdrucksstark und witzig, kindgerecht. Wer ein Fan von »Gregs Tagebuch« ist, dem wird dieses Buch auch gefallen, denn es ist in ähnlichem Stil gehalten.


    Joe Berger absolvierte ein Studienkolleg an der Bower Ashton in Bristol. Danach arbeitete er in London als Illustrator für internationale Magazine und Zeitungen, gestaltete Buchcover, drehte animierte Kurzfilme und Werbung und zeichnet seit 2003 mit einem Kollegen den wöchentlichen Comicstrip in The Guardian. Inzwischen lebt er mit seiner Familie wieder in Bristol und illustriert und schreibt Comicromane.


  8. Cover des Buches Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox (ISBN: 9783792000236)
    Antoine de Saint-Exupéry

    Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox

     (7.709)
    Aktuelle Rezension von: Geschichtenliebhaberin

    Inhalt:

    Der kleine Prinz lebt zusammen mit seiner Rose auf einem einsamen, kleinen Planeten mitten im Universum. Auf einer Reise zu anderen Planeten begegnet er einer Reihe interessanter und lehrreicher Charaktere. Auch die Erde ist einer seiner Stopps. Dort begegnet er so mancherlei, etwa einem Fuchs, weiteren Rosen und einem Menschen, dem er seine Geschichte erzählt. Eine große Frage dabei ist, was ist wirklich wichtig im Leben? Und erkennen wir die Bedeutung von dem, was vor uns liegt oder müssen wir oftmals noch etwas dazulernen? 


    Meine Gedanken zum Buch:

    Ich habe das Buch nun nach einigen Jahren wieder gelesen und habe mich einfach erneut in diese wundervolle Geschichte verliebt. Dieses kurze Buch enthält so viele wichtige Denkanstöße, so viele schöne Lebensweisheiten, ohne dabei forsch oder überwältigend zu sein. Der kleine Prinz lernt aus den Personen und Dingen, die er trifft, wichtige Dinge von denen wir selbst uns vieles mitnehmen sollten. Worin liegt der Wert von dem, was mir wirklich wichtig ist? Erkenne ich diesen überhaupt immer? Was ist schützenswert, wofür lohnt sich meine Mühe?

    Ich kann diese kurze Geschichte wirklich jedem Menschen ans Herz legen, denn sie ist eine wahre Bereicherung!


    Fazit:

    Der kleine Prinz – eine wundervolle Geschichte darüber, was wirklich wichtig ist. Eine ganz klare Leseempfehlung für jedermann, der wundervolle, subtile und bereichernde Denkanstöße schätzt!

  9. Cover des Buches Romeo und Julia (ISBN: 9783960550310)
    William Shakespeare

    Romeo und Julia

     (1.363)
    Aktuelle Rezension von: Julia250916

    Dies ist Weltliteratur! Ich habe dieses Meisterwerk erstmals in der Schule gelesen und fand es vom ersten Moment an packend und spannend. Ich habe dieses Buch jetzt bereits ein paar Mal gelesen und es hat immer noch nichts von seinem Glanz verloren. Es geht um ein Pärchen, welches hoffnungslos ineinander verliebt ist. Leider gibt es zwischen den Familien einige Diskrepanzen und die Liebe wird ihnen verwehrt. Sie wollen gemeinsam fliehen, jedoch nimmt dies alles ein tragisches Ende.

  10. Cover des Buches Gregs Tagebuch - Von Idioten umzingelt! (Sonderausgabe) (ISBN: 9783833936586)
    Jeff Kinney

    Gregs Tagebuch - Von Idioten umzingelt! (Sonderausgabe)

     (774)
    Aktuelle Rezension von: loasi

    Tatsächlich bin ich nicht mit diesem Teil in die Greg-Reihe eingestiegen, aber trotzdem ist der sehr gut! Vielleicht sollte man ihn als erstes lesen, weil man ein bisschen in Gregs Welt eingeführt wird, aber ich habe es ja auch so hinbekommen.

  11. Cover des Buches Mach dieses Buch fertig (ISBN: 9783888979149)
    Keri Smith

    Mach dieses Buch fertig

     (120)
    Aktuelle Rezension von: vanessaaaxx

    Unsere Meinung:

    Ich habe dieses mal, dieses tolle Buch vom Antje Kunstmann Verlag als Rezensionsexemplar erhalten und habe beschlossen dieses, mit meiner Freundin zu „lesen“. Besser gesagt fertig zu machen. Meine Freundin hat die Seiten bearbeitet, da ihr so etwas einfach mega Spaß macht und dieses Buch einfach genau das Richtige für sie ist. Ich war immer dabei, habe zu geschaut, was auch nicht gerade langweilig war. Zwischenzeitlich habe ich auch mal die ein oder andere Seite ausprobiert und es war echt mal was Anderes. Deswegen rede ich in der heutigen Rezension von „unserer Meinung“ anstatt von „meiner Meinung“. Wir haben ein paar Seiten fotografiert und auch von der ein oder anderen Aufgabe ein Video gemacht, damit ihr am Ende mal sehen könnt was wir alles erlebt haben. Das Buch hat uns nämlich bis nach Mallorca begleitet.

    „Erschaffen ist Zerstören“ heißt der Untertitel auf der ersten Seite. Und das trifft auf dieses Buch vollkommen zu. Denn das Buch sieht jetzt schön richtig zerstört aus.

    Das Buch beginnt mit einer kleinen, witzigen Warnung, worin wir drauf hingewiesen werden, was passiert, wenn man an diesem Buch arbeitet. Finde ich persönlich ganz cool, weil es dann nicht so rüberkommt als wäre es ein normales „Ausfüllbuch“ . Es wird klar, was man alles anstellen soll bzw. kann und was für ein Ausmaß das Ganze nehmen kann. Man bekommt dann auf jeder Seite eine Aufgabe gestellt, die auch nicht immer nur auf der jeweiligen Seite zu erledigen ist.

    Dann geht es erstmal „langsam“ los. Man soll z.B seinen Namen eintragen – und zwar in den verschiedensten Variationen. Weiß, rückwärts, klein, blass und unleserlich. Soweit so gut. Dann folgen ein paar kleine Regeln wobei für mich die aller Wichtigste lautet: „Vergiss alles, was du über den Umgang mit Büchern gelernt hast!“ Denn das stimmt. Ich bin jemand, der seine Bücher sehr vorsichtig behandelt und im Regal stehen hat und da ist es mir echt schwer gefallen beim „erschaffen“ zuzusehen. Besonders, als ich dann eine Aufgabe erledigt habe, viel mir das total schwer. Aber mit der Zeit ging es und man gewöhnt sich daran, dass es sich hier um ein Buch handelt, dass gaaanz anders ist als die Anderen. Und dann hat es richtig Spaß gemacht 

    Meine Freundin hat sofort, als das Buch ankam, angefangen mit dem Buch zu arbeiten und ich hatte das Gefühl sie wollte das Buch noch am selben Tag beenden. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass sie das aber nicht gemacht hat, weil wir das Buch schließlich noch mit nach Mallorca nehmen wollten und man sich so ein tolles Buch ja aufteilen kann, dann hat man mehr davon. Aktuell haben wir ca. 60% bearbeitet und wir finden es richtig cool und sehr abwechslungsreich.

    Besonders gut finden wir, dass das Buch nicht nur als Gegenstand mitgetragen wird, sondern auch an jedem Ort eine Beschäftigung bietet. An jedem Ort kann man immer etwas erfüllen. Das Buch ist, finde ich, für jeden etwas, denn im Zug zum Flughafen z.B hat mein Bruder auch eine Aufgabe erfüllt. Er sollte nämlich so richtig auf einer Seite herumspringen und diese als Fußmatte nutzen. Auch für die anderen Reisenden war dies amüsant  (es fällt schließlich auf, wenn man plötzlich auf einem Buch rumtrampelt – ein Mädchen im Zug kannte das Buch sogar auch).

    Was uns nicht so gut gefallen hat ist, dass das Buch schnell erledigt ist (wenn man nicht aufhören kann) und das manche Aufgaben etwas langweilig sind, was aber nicht so tragisch ist. Viele Aufgaben kann man außerdem nur einmalig erledigen.

    Am Witzigsten findet meine Freundin bis jetzt, dass sie eine Seite zum Trichter rollen und daraus trinken sollte (was erstaunlich gut geklappt hat). Das Spannendste war bis jetzt, eine Seite in Brand zu setzten. 

  12. Cover des Buches Knallharte Tauben gegen das Böse (Band 1) (ISBN: 9783743205819)
    Andrew McDonald

    Knallharte Tauben gegen das Böse (Band 1)

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Angelsammy

    Felsi und seine Taubenkollegen sind die Höllenhunde versus Kriminalität. Absolut hammerhart und cool! Philip Marlowe kann dergestalt einpacken. 

    Sie knacken die härtesten Nüsse. Hier sind drei Fälle von Shergurr Holmes zu lösen. 

    Witzig, originell, kreativ bietet uns das Duo herrlichen Lesestoff, der die Fantasie anregt. Wunderbar illustriert, mit Bildern zum darin Schwelgen. 

    Vielleicht sollte man Tauben in Zukunft mit anderen Augen sehen? 

  13. Cover des Buches Kommissar Gordon – Der erste Fall (ISBN: 9783895652882)
    Ulf Nilsson

    Kommissar Gordon – Der erste Fall

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Im Wald treibt sich ein Dieb herum: 

    Es wurden Unmengen an Nüssen gestohlen!

    Ein Fall für den berühmten Kriminalkommissar Gordon.

    Doch in eisiger Kälte den Tatort zu bewachen, ist kein Leichtes. Der Kommissar ist zwar brillant, aber mit seinen neunzehn Lenzen nicht mehr der Jüngste. Festgefroren sehnt er sich nach seiner warmen Polizeistation, einer Tasse Tee und köstlichen Muffins.

    Hätte er doch nur eine Assistentin, dann könnten sie zusammen diesen Fall lösen.

    Die kleine Maus Buffy kommt zur rechten Zeit ...


    Altersempfehlung:

    ab 6 Jahre zum Vorlesen

    oder zum Selberlesen etwa ab 8 Jahren (normale Schriftgröße, Blocksatz, kurze Kapitel)


    Illustrationen/Covergestaltung:

    Das Cover ist schlicht gehalten, zeigt aber auf den ersten Blick wie geduldig und analytisch Kommissar Gordon ermittelt.

    Das Vorsatzpapier schmückt eine Karte, welche die wichtigsten Stationen zeigt: Polizeirevier, Tatort und Nuss-Verstecke des Eichhörnchens uvm.

    Im Innern ergänzen viele wunderschöne und farbenfrohe Illustrationen die Handlung und erwecken die Charaktere zum Leben. Diese wirken so herzlich und sympathisch. Besonders ihre Mimik ist ganz wundervoll getroffen. 

    Zudem sind die Kulissen (schneebedeckte Landschaft, heimelige Polizeistation) mit viel Liebe zum Detail und voller Atmosphäre gestaltet.


    Mein Eindruck:

    Dies ist - wie der Titel bereits verrät - der erste Band der Reihe. 

    Auf ruhige, unaufgeregte Weise wird das spannende Abenteuer erzählt.

    Die Hauptfiguren schließt man sofort ins Herz.

    Der alte Kommissar ist gutmütig, geduldig und liebt die Ruhe. Am liebsten wäre ihm, wenn keinerlei Verbrechen geschehen.

    Seine Protokolle sind genauso kurz und knackig wie sein Stempeln: KA-DUNK!

    Mit dem kleinen Mäuslein an seiner Seite hat er den perfekten Gegenpart gefunden. 

    Buffy ist aufgeschlossen und auf Zack. Sie erledigt die Laufarbeit für den Kommissar und gemeinsam sind sie ein tolles Team.

    Es ist übrigens nicht auszuschließen, dass man bei der Lektüre Appetit bekommt ... auf Schokoladenmuffins mit

    Johannisbeermarmelade oder Vanillemuffins mit Erdbeermarmelade ...

    Für den ersten Fall geben wir 5 von 5 Nüsse und eine Leseempfehlung!

    Ein spannendes Abenteuer mit einem liebenswerten Anti-Helden. Perfekt für kleine und große Schnüffler und für alle Tierliebhaber!


    Fazit:

    Der kurzweilige, ruhige Kinderkrimi ist ein gelungener Start in eine neue Buchserie.

    Das Ermittler-Duo schließt man sofort ins Herz und die atmosphärischen, farbenfrohen Illustrationen spiegeln die Handlung sehr gut wider.

    Wir sind gespannt auf weitere Abenteuer des sympathischen Teams.


    ... 

    Rezensiertes Buch: "Kommissar Gordon - Der erste Fall" aus dem Jahr 2014

  14. Cover des Buches Doctor Who - Der zehnte Doctor (ISBN: 9783957982872)
    Nick Abadzis

    Doctor Who - Der zehnte Doctor

     (17)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Kurz nach seinem Abschied von Donna trifft der zehnte Doctor auf Gabriella, die sich in einer schwierigen Situation befindet. In New York sind Wesen eingedrungen, die die Herrschaft über Menschen erlangen und auch den Rest auslöschen wollen.

    Zwei Geschichten sind enthalten, beide mit Gabriella als Companion. Gabriella ist mexikanischer Abstammung. leider werden ihre künstlerischen Ambitionen von der Familie nicht anerkannt, sie soll lieber im Familienunternehmen arbeiten, und so verbringt sie ihre Tage in dem familieneigenen Waschsalon. Kein Wunder, dass sie dem Doctor gerne folgt, auch wenn er sie, zunächst, nur aus Dank mitnimmt. Doch dann kommen Gabriellas künstlerische Gaben genau richtig, um das Abenteuer auf Ouloumos zu bestehen.

    Die zweite Geschichte gefällt mir besser als die erste, vor allem ihr Erzählstil, denn hier erzählt Gabriella selbst, teilweise schreibt und zeichnet sie dabei in ihr Notizbuch – eine schöne Idee. Passend zu ihren künstlerischen Ambitionen, wird eine Kunstsammlung auf einem anderen Planeten besucht. Dies verläuft – natürlich – nicht ganz reibungslos.

    Als Whovian war ich gespannt auf meinen ersten Doctor-Who-Comic, und habe das Buch am Ende zufrieden zugeklappt. War die erste Geschichte noch eine Art „Monster of the week“-Erzählung, hatte die zweite alle Zutaten für eine gelungene SF/Fantasy. Beide Geschichten passen gut ins Doctor-Who-Universum, und auch den zehnten Doctor kann man – zumindest auf Grund seines Benehmens und seiner Handlungen – wiedererkennen.

    Von den Zeichnungen her allerdings finde ich den Doctor weniger gelungen. David Tennants Charakterkopf und seine spezielle Mimik sind kaum zu erkennen, lediglich die Bekleidung und die Frisur machen ihn unverkennbar. Das hat das Lesevergnügen dann doch etwas getrübt. Ansonsten gefallen mir die Zeichnungen gut, eine schöne Idee sind die Pranovoren in der ersten Geschichte, die auch sehr schön gezeichnet wurden.

    Ich denke, jeder Whovian wird auch diesen Comic mögen – ich freue mich schon auf die weiteren und vergebe hier gerne 4,5 Sterne, die ich wieder, wo nötig, aufrunde.

  15. Cover des Buches Heute bin ich sauer (ISBN: 9783906234120)
    Jacqueline Kauer

    Heute bin ich sauer

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Michaela-Weiss

    Sauer? Das passiert jedem mal! Das Kinderbuch bringt eine schöne Ecke Humor und Charme mit. Floh fragt sich, wie sauer Hund wohl eigentlich ist. Der versucht, das zu erklären: So sauer wie eine Zitrone - oder, warte, so sauer, wie… Doch als Floh dann fragt, warum er eigentlich sauer ist, weiß er das vor lauter Vergleichen schon gar nicht mehr. Ein süßes Kinderbuch mit schöner Botschaft: Lange sauer sein muss keiner. Und dann kommen da noch die kreativen Tipps zum Entsäuern: Rausgehen. Kitzeln. Und einiges mehr! Ein gelungenes Buch mit liebevollen Zeichnungen. Ich hätte mir noch ein paar mehr Seiten gewünscht, und eine noch etwas stärkere Auseinandersetzung mit dem Thema, aber sonst ist es rundum ein richtig tolles Kinderbuch. Ich werde mir auf jeden Fall mehr von den Autoren und dem Verlag anschauen! :)

  16. Cover des Buches Der kleine König Dezember (ISBN: 9783888970764)
    Axel Hacke

    Der kleine König Dezember

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Naibenak
    Der Erzähler dieser kleinen Geschichte ist ein ganz normaler "Insbürogeher" und nicht selten von einer Traurigkeit übermannt, die ihn manches Mal nahezu lähmt. Der Alltag - die "Realität" - lässt bei Erwachsenen aus verschiedensten Gründen so oft kaum mehr Platz für Fantasie, wie sie den Kindern noch so sehr zu eigen ist.

    Eines Tages aber bekommt der Erzähler Besuch vom kleinen König Dezember II. -  dieser ist nur fingergroß und liebt es, an Gummibärchen zu knabbern :) Und er kommt daher mit so viel Fantasie und Weisheit im Gepäck, dass die Unterhaltung zwischen den beiden sehr oft staunen lässt. In der Welt des kleinen Königs wird man groß geboren, kann und weiß alles, und wird mit zunehmendem Alter immer kleiner. Dann vergisst man auch mal, wie Dinge heißen oder funktionieren, aber man hat so viel Freude am Dasein. Und irgendwann verschwindet man einfach. Oder anders: man wird Eins mit dem All... und ist demnach überall :)

    Dieser kleine philosophische Schatz hat unheimlich viel zu entdecken. Man müsste ihn eigentlich immer wieder lesen, und würde jedes Mal Neues für sich finden. Groß ist das Thema "Träume". Was sind sie? Was bedeuten sie? Leben wir eigentlich wirklich in unseren Träumen oder leben wir in unserem Alltag? Schlafen wir eher am Tag, wenn wir arbeiten etc. und leben in der Nacht, wenn wir träumen? Ist man so groß wie man aussieht oder so klein wie man sich fühlt? Diese Fragen (und viele mehr) werden aufs Tapet gebracht und haben mich ein ums andere Mal sehr berührt und immer wieder innehalten lassen.

    Fazit: Eine kleine, liebevoll erzählte, wunderschöne Geschichte mit viel Stoff zum Nachdenken und Philosophieren und dazu mit ganz zauberhaften Illustrationen! Auf jeden Fall ein Geschenktipp für die Adventszeit, wie ich finde :) Lest es! Es lohnt sich sehr.
  17. Cover des Buches Krieg. Stell dir vor, er wäre hier (ISBN: 9783867426886)
    Janne Teller

    Krieg. Stell dir vor, er wäre hier

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Bedoesque

    Noch so ein Buch, was jeder gelesen haben sollte. Es zeigt auf eindrucksvolle Weise die Perspektive eines geflüchteten Menschen auf. Es ist ein Gedankenexperiment, welches auf Empathiefähigkeit setzt.

    Das Nachwort finde ich übrigens genauso wichtig wie die eigentliche Geschichte. 

  18. Cover des Buches Wie ein Leuchten in tiefer Nacht (ISBN: 9783499005213)
    Jojo Moyes

    Wie ein Leuchten in tiefer Nacht

     (228)
    Aktuelle Rezension von: MaFu

    Herz-Schmerz-Romane sind nicht mein Ding, aber dieses Buch war das Lesen wert! Die Pack Horse Libraries werden relativ realistisch beschrieben, die Geschichte ist zwar melodramatisch, aber nachvollziehbar und gut geschrieben - nur das Ende war mir etwas zu zuckersüss. Trotzdem, eine überzeugte Empfehlung!

  19. Cover des Buches Carlsen Clips: Kopf runter, durchhalten! (ISBN: 9783551317896)
    Daniel Höra

    Carlsen Clips: Kopf runter, durchhalten!

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:
     Berlin, 1933: Als Adolf Hitler zum neuen Reichskanzler ernannt wird, kann sich in Hans' Familie noch keiner vorstellen, dass nun alles anders werden soll. Der Spuk ist doch bestimmt bald wieder vorbei. Doch dann erlebt Hans mit, wie mitten in Berlin von ihm geliebte Bücher verbrannt und jüdische Geschäfte geplündert werden. Als Hans sich in die gleichaltrige Ursula verliebt, die Hitler glühend verehrt und von einer vollkommen neuen Weltordnung träumt, ist er immer mehr hin- und hergerissen zwischen Begeisterung und Zweifeln.

     

    Cover:

    Das Cover zeigt ein jugendliches Paar, welches auf einer Decke liegt und scheinbar entspannt. Durch die Aufmachung, bei der das Bild recht alt wirkt und dem Symbol unter dem Titel kann man sich schon schnell ausmalen, dass es sich bei der Geschichte um die Thematik des Dritten Reiches handelt. Das passt sehr gut und finde ich allgemein auch sehr ansprechend für jene, die sich für solche Geschichten interessieren.

     

    Eigener Eindruck:
     Hans Familie lebt in Berlin als 1933 der Führer an die Macht kommt. Noch denken seine Eltern, dass es sich bei dem Politiker um eine Eintagsfliege handelt und spätestens bei der nächsten Wahl alles vorbei ist und Hitler unbedeutend wird, da ja „niemand so blöd sein kann“ und den Werten dieses Menschen folgt. Doch schon bald beginnen die ersten Bücherverbrennungen, Juden werden verfolgt und auch das Privatleben der Familien wird immer mehr durch die Nazis unterwandert. So tritt Hans heimlicher Schwarm plötzlich der FDJ bei und versucht ihn auch dafür zu werben, seine Pfadfinderfreunde werden immer weniger und auch einer seiner besten Freunde ist plötzlich ganz begeistert von den Werten der Nazis, weil sein Vater plötzlich besser gestellt ist als zuvor. Doch wie soll man in so einer Zeit reagieren? Mitlaufen oder wie sein Vater es immer so schön sagt: „Kopf runter und durchhalten“?

     

    Die Geschichte von Hans liest sich wirklich sehr interessant und obwohl der Jugendroman recht kurz gehalten ist, greift er viele wichtige Themen rund um das Dritte Reich auf. Wir bekommen einen groben geschichtlichen Abschnitt indem wir den Aufstieg Hitlers und den Machenschaften seiner Gefolgsleute aus den Augen von Hans erleben. Dabei schafft es der Autor gut mit Emotionen zu spielen, sodass man fast schon glaubt man ist mittendrin dabei. Und auch den Fanatismus, den manche Menschen in dem Buch an den Tag legen hat der Autor so gut getroffen, dass man regelrecht abstoßend auf diese Charaktere reagiert. Man muss sich einfach fragen, wie man so verblendet sein konnte und muss auch schnell erkennen, dass viele Menschen scheinbar ihre neue „Macht“ anderen gegenüber schamlos ausgenutzt haben. Fakt ist, dass man, je weiter man in dem Buch voran kommt, einfach immer mehr schockiert wird und schlussendlich feststellen muss, dass wohl auch Hans Familie im Effekt nichts anderes übrig bleiben wird, als sich dem System zu fügen, wenn sie noch ein normales Leben führen wollen. Das Buch endet sehr früh in der Zeit rund um die Nationalsozialisten und man möchte gern wissen, was wohl aus Hans geworden ist. Das beschäftigt und das ist denke auch Ziel des Buches gewesen.

     

    Fazit:

    Eine wirklich gelungene Erzählung über einen Jugendlichen zu Beginn des dritten Weltkrieges und wie es gelungen ist so viele Menschen auf die Seite der Nationalsozialisten zu ziehen beziehungsweise so manchen in ein System zu drängen. Das Buch regt zum Nachdenken an und wird deshalb von mir wärmstens empfohlen.

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 4/5

    Logik: 4/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 4/5

     

     

    Gesamt: 4/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783551317896

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 112 Seiten

    Verlag: Carlsen

    Erscheinungsdatum: 31.05.2019

     

  20. Cover des Buches Marie Curie (ISBN: 9783458177944)
    Isabel Sánchez Vegara

    Marie Curie

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Leserattenmama

    Ich konnte sie einfach nicht im Buchladen zurücklassen, die kleine Marie… zu liebevoll hat sie mir vom Cover entgegengeblickt 😉


    Mir war ihr Lebenswerk natürlich nicht ganz neu - aber so wunderbar bebildert habe ich es gern noch mal wiederentdeckt! Und nicht nur ich, sondern auch meine Kinder fanden die Illustrationen und die auf den Punkt gebrachten Texte höchst interessant.

    Die wichtigsten Stationen in ihrem Leben sind eindrucksvoll und zugleich verständlich dargestellt; den ausführlichen Lebenslauf auf der letzten Doppelseite finde ich eine tolle Ergänzung - so muss man nicht immer direkt das Handy zur Hilfe nehmen… 

    Mit wenigen Worten bringt das Buch -ebenso wie die anderen dieser wunderschönen Reihe- ein bewegtes Leben auf den Punkt; und zwar in einer Ausdrucksweise, der schon Vorschulkinder gut folgen können. Für weiterführende Gespräche über Themen wie Frauenrechte, Grundlagen der Chemie und medizinischen Fortschritt bietet es eine wunderbare Grundlage anhand einer realen Person, die die Kinder schnell liebgewinnen - so sehr können sie sich in das Schicksal der bereits als Kind herausragenden Marie hineinfühlen. Meinen Kindern fehlten lediglich Illustrationen ihrer Töchter - und es stimmt; dass es diese bewundernswerte Frau auch noch schaffte, Familie & Forschung unter einen Hut zu kriegen, hätte glatt noch mehr Aufmerksamkeit verdient… aber auch so ist es ein rundherum gelungenes Buch mit Marie Curies wichtiger Botschaft: „Man muss vor nichts Angst haben, sondern alles erforschen und begreifen.“


    Hier landet das Kindersachbuch nicht im Regal der Kinder, sondern bei mir - mit dem hochwertigen Textileinband und der charakteristischen Portraitzeichnung auf dem Hardcover-Buchdeckel darf es mein Regal schmücken... schon längst in Gesellschaft weiterer Persönlichkeiten, die in dieser Form von der Autorin vorgestellt werden! 

    Mit dieser Serie wird den Kindern ganz klar gezeigt: glaube an dich selbst und deine Träume, und du kannst großes erreichen!

  21. Cover des Buches Angstbiene Tobi (ISBN: 9783906234113)
    Jacqueline Kauer

    Angstbiene Tobi

     (29)
    Aktuelle Rezension von: mama_liestvor

    Ein wunderschönes Kinderbuch aus dem Kaleabook Verlag in dem es soviel zu Entdecken und Schnuppern gibt , denn ANGSTBIENE TOBI ist ein Duftbuch und noch mehr ...

    Jacqueline und Daniel Kauer sind Gestalter und Autoren , dieses Bilderbuches.

    Die kleine Biene Tobi wird von seinem besten Freund der Ameise Eloy , nur Angstbiene genannt . Sie sind gute Freunde , aber Eloy kann Tobi nie überreden , sich aus seiner Baumhöhle zu trauen und die spannende Natur zu Erkunden. Eloy ist sauer mit Tobi und begibt sich alleine auf abenteuerliche Erkundungstour. Als am nächsten Tag , Eloy immer noch nicht zurück ist , bleibt der Angstbiene Tobi nichts anderes übrig , mutig loszuziehen und sein besten Freund zu Suchen... Tobi traut sich was und stellt fest , das er von mal zu mal mutiger wird und viele neue Freunde kennenlernt die ihm helfen Eloy zu Finden....

    Ich liebe die ganz besonderen und sehr liebevollen Kinderbücher aus dem Kaleabook Verlag. Die vielen,farbenfrohen Illustrationen auf jeder Buchseite mit sehr viel Liebe zum Detail , erfreuen Groß & Klein. In diesem zauberhaften Bilderbuch versteckt sich so viel Wertvolles... Es ist ein Duftbuch mit 14 herrlichen Duftrichtungen , eine tolle Freundschaftsgeschichte, ein Mutmachbuch und eine wertvolle Geschichte mit vielen Tipps zu mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit. Ein rundum gelungenes Buch , das von mir überzeugte fünf Lese - Sterne plus erhält... Lesespaß pur :)

  22. Cover des Buches Die Schneiderin des Nebels (ISBN: 9783958541306)
    Agnès de Lestrade

    Die Schneiderin des Nebels

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ramgardia

    Gelb ist die Hauptfarbe dieses bezaubernden Bilderbuchs und dann natürlich der graue Nebel, der sich zunächst über alle Seiten legt. Graue Pergamentseiten lassen die Bilder auf den Seiten nebelig erscheinen. Da sehen wir das kleine Mädchen mit den dunklen Haaren im Nebel stehen. Sie heißt Rosa und fängt mit einem Netz den Nebel ein um daraus Kleider herzustellen, die sehr gefragt sind. In Mitten der verschwommenen Landschaft sitz sie mit einer rieseigen Spindel, wie sehen die eigenartigen Wesen, die ihre Kleider tragen, die sich Stoff für ihren Spiegel wünschen, damit sie die Falten nicht mehr sehen oder sie wollen damit ihre Schulden verstecken. Dann erhält Rosa einen Brief von ihrem lange verschollenen Vater, er will sie besuchen. Aus dem Nebel tauchen ihre Erinnerungen auf und nach dem Lesen des hoffnungsvollen Briefes „ist mit einem Mal Rosas Herz eine Sonne“. Sie liegt vertraut an der Schulter ihres Vaters und gibt ihm ein Geschenk, sie hat ich eine Decke aus Sonnenstrahlen gewebt.

    Poetische Bilder geben der fantastischen Geschichte einen hinreißenden Rahmen. Ein Buch das Hoffnung macht und den Nebel verschwinden lässt. Ob das Buch schon für Vierjährige geeignet ist, mag ich bezweifeln.

     

  23. Cover des Buches Die große Wörterfabrik (ISBN: 9783958541610)
    Agnès de Lestrade

    Die große Wörterfabrik

     (133)
    Aktuelle Rezension von: SimsalabimSabrina2904

    Dieses ganz spezielle Kinderbuch hat uns eine Professorin an der Uni vorgestellt als ich im 2. Semester war & ich hab es bisher bereits 2x selbst im Unterricht eingesetzt, weil es einfach WUNDERVOLL ist! ♥️

    Wörter können so vieles auslösen, aber auch zerstören. Wörter sind wichtig & ohne sie wäre das Leben bloß halb so schön. 🙏

    Passend zum bevorstehenden Valentinstag möchte ich euch dieses Buch vorstellen, das SO WICHTIGE Werte vermittelt, denn meiner Meinung nach darf es in keinem Kinderbücherregal fehlen! 🤩

    Im Buch ist nicht sonderlich viel Text vorhanden, doch das braucht es auch nicht. Ganz nach dem Motto "Weniger ist oft mehr" kann man das Buch einfach nur lieben und außerdem vermitteln auch die idyllischen Illustrationen sehr viel. 😇

    Das letzte Wort im Buch ist ausschlaggebend für die Message die der gesamte Inhalt vermittelt. Dieses eine letzte Wort zeigt, wie viel Kraft in einem einzigen Wort stecken kann. ♥️

    Wieder einmal ein geniales Buch, das ich definitiv als eine Art "Sprachrohr" bezeichnen würde. <3

  24. Cover des Buches Der Sprachabschneider (ISBN: 9783499206856)
    Hans Joachim Schädlich

    Der Sprachabschneider

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Paul hat Phantasie. Er möchte träumen, muss aber morgens aufstehen, zur Schule gehen, Schularbeiten machen. Dann geschieht etwas. Ein Mann sagt: «Ich übernehme eine Woche deine Hausaufgaben.» Dafür soll Paul ihm ein bisschen von seiner Sprache abgeben. Das ist der Beginn eines großen Abenteuers. Paul merkt zu spät, worauf er sich eingelassen hat.

     

     

    Cover:

    Das Cover fand ich recht interessant. Wir sehen hier Paul, wie er neben einem Mann steht, der eine Schere in der Hand hat und noch einen Regenschirm in der anderen Hand trägt. Das macht natürlich neugierig, was es damit auf sich hat. Außerdem finde ich es vor allem für junge Leser recht ansprechend, da die Figuren als Comic gezeichnet sind. Es ist eine schöne Assoziation für das Abschneiden der Wörter.

     

     

    Eigener Eindruck:

    Paul hat viele Ideen und Träume, kann diese jedoch kaum ausleben, weil er immer wieder Schulaufgaben machen soll. Wozu eigentlich? Schulaufgaben sind so doof! Da kommt ihm der unbekannte Mann sehr gelegen, der ihm anbietet eine Woche seine Schulaufgaben zu machen, wenn er ihm im Gegenzug ein paar Wörter abgibt. Wörter braucht man ja nicht so viele, findet Paul und geht den Deal ein. Doch schon bald muss er feststellen, dass er nicht mehr richtig reden und auch nicht mehr richtig schreiben kann. Was hat Paul nur getan?

     

     Die Geschichte von Paul liest sich recht einfach durch ihr einfaches Sprachbild und die doch recht großen Buchstaben. Man sieht gleich, dass sich das Buch vor allem an junge Leser richtet und auch für den Schulgebrauch geeignet ist. Jedoch muss ich gestehen, dass die Geschichte recht schwer zu verstehen ist, wenn man zum Ende des Buches hinkommt. Hier fehlen die Worte die Paul verkauft hat und es ist selbst für einen Erwachsenen nicht einfach das Buch zu verfolgen. Dass hier vor allem junge Leser recht schnell aufgeben, kann ich mir also gut vorstellen. Dabei ist die Nachricht, die das Buch vermittelt simpel und auch wichtig. Lernen beziehungsweise Wissen ist wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden, denn es begleitet einen überall hin und hilft im Alltag (hier speziell die Sprache). Wenn du nicht mehr richtig reden kannst, dann weiß niemand, was du sagen möchtest. Das lässt sich auch auf andere Dinge projizieren. So gesehen ist es also dich ganz raffiniert gemacht. Aber leider für junge Leser echt doof umgesetzt, wenn man das mal so salopp sagen darf.

     

     

    Fazit:

    Das Buch ist etwas verwirrend und ich bin mir ziemlich sicher, dass vor allem junge Leser, die das Buch in der Schule lesen müssen, einfach nur hassen werden. Es ist recht schwer zu interpretieren, wenn man noch so jung ist, finde ich. Das Büchlein würde ich deshalb auch nicht unbedingt weiterempfehlen. Nur dann, wenn man sich etwas mit der Geschichte auseinander setzen will.

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 3/5

    Logik: 3/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 3/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783499206856

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 64 Seiten

    Verlag: ROWOHLT Taschenbuch

    Erscheinungsdatum: 03.05.1993

     

     

     

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks