Bücher mit dem Tag "lesen lernen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lesen lernen" gekennzeichnet haben.

138 Bücher

  1. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.654)
    Aktuelle Rezension von: Julybookish

    Die Geschichte „Die Bücherdiebin“ spielt im zweiten Weltkrieg. Die 9jährige Liesel und ihr Bruder müssen von ihrer Mutter aus zu einer Pflegefamilie nach Molching, denn der Vater von den beiden wurde ermordet. Doch ihr Bruder überlebt die Zugfahrt nicht. Mit diesem Ereignis begegnet Liesel zum ersten Mal dem Tod. 

    Man schließt Liesel sofort ins Herz, wie alle anderen  auch und wie sie ihr Leben gestaltet ist so witzig und gleichzeitig tragisch. Sie schafft es eine so schöne, familiäre und freundschaftliche Basis zu pflegen, dass man stellenweise alles andere ausblendet und dann wird man wieder schockiert durch die Umstände der Zeit. Auch der Tod wird zu einer wichtigen Figur, denn aus seiner Sicht wird der Großteil erzählt. Er beschreibt die Situationen mit einem Vergleichen von Farben und dabei legt er einen schönen Humor an den Tag, der die Schwere der Thematik etwas auflockert. Auch der Tod hat es in der NS-Zeit nicht leicht, denn da muss er schon zum Workaholic werden um den Druck standzuhalten. Umso nachvollziehbarer, dass er sich Momente der Freude in Liesel Alltag sucht. 

    Die zwischenmenschlichen Beziehungen werden sehr gut dargestellt und ich finde auch absolut altersgerecht. Der Diebstahl der Bücher rückt eher in den Hintergrund, zieht sich aber durch das ganze Buch und ist immer ein Zeichen, das sich der Weg der Bücherdiebin etwas ändert. Obwohl der Kreis der Familie, wo ich Rudi mit einrechne, relativ klein gehalten ist, gehen wir nicht richtig in die Tiefe, sondern behandeln hauptsächlich Liesel und Max. Mit Max tritt eine Komponente dazu, die die Dynamik noch einmal ändert, aber zum Positivem, gleichzeitig schürt es aber auch viele weitere Ängste. Dadurch rückt die Familie auch näher zusammen und diese Entwicklung ist schön zu verfolgen.

    Die letzten 80 Seiten waren so gut geschrieben, das ich den Tränen kein Rückhalt mehr geben konnte. Natürlich geht jetzt alles Schlag auf Schlag und dass die Himmelssstraße bis zum Schluss verschont bleibt, wäre zu schön. Ein Happy End gibt es doch ein bisschen, aber bis dahin war es nicht leicht...  

    Uneingeschränkt kann ich das Buch nicht empfehlen und doch sollte man mal reingelesen haben. Wenn einem die Gräueltaten der Nazizeit nicht liegen, lässt die Finger davon und gleichzeitig ist es doch ein so schönes Buch. Die Stimmung darin ist ganz schwer zu beschreiben, weil alles unter dem Deckmantel der Grausamkeit und schlimmen Zustände der Zeit gedrückt wird, aber zu gleich ist es doch so ein hoffnungsvolles und lustiges Buch. 


  2. Cover des Buches Wer die Nachtigall stört ... (ISBN: 9783499218255)
    Harper Lee

    Wer die Nachtigall stört ...

     (1.017)
    Aktuelle Rezension von: RAMOBA79

    Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll und zwar im positiven...


    Das Buch hat mich abgeholt und zwar sofort!


    Durch die wunderbare Sichtweise und das Heranwachsen der Kinder Jem und Jean Louise "Scout" Finch, die von Ihrem Vater, Atticus, Anwalt, und deren Küchendame Calpurnia erzogen werden.

    Eher untypisch, da Väter dies doch eher den Damen überlassen (toller Punkt zum nachdenken).

    Sie machen, was Kinder so machen, gehen zur Schule spielen und raten, was mit dem wundersamen Nachbarn ist, der nie vor die Tür tritt und doch dauerpräsent ist.

    Desweiteren besuchen die Beiden mit ihrer Küchenhilfe den Gottesdienst der Farbigen.

    Die Beiden verhindern auch, dass ein farbiger Angeklagter von einem wütenden Mob von Bauern verletzt und sogar getötet wird.

    Desweiteren sitzen die Beiden der Verhandlung bei, in der ihr Vater eben jenen Farbigrn vertreten soll, der ein weißes junges Mädchen vergewaltigt haben soll.

    Ein, für mich, zutiefst erschütterndes Gerichtsverfahren hat mich schlimm Tränen gerührt. Dabei wurde das Opfer und deren Vater mit Dingrn konfrontiert, die zumindest der Vater nicht auf sich sitzen lassen wollte. Dies wiederum lässt er zu einem späteren Zeitpunkt spüren...


    Mein JAHRESHIGHLIGHT!!!

  3. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257070668)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.776)
    Aktuelle Rezension von: Miriam321123

    Alles in allem ist Der Vorleser von Bernhard Schlink das schlechteste Buch, welches ich in meinen 30 Jahren gelesen habe.

    Angefangen von den schlecht gezeichneten, unrealistischen Charakteren deren Handlungen nicht nachvollziehbar sind zum inhaltlichen. 

    Große und wichtige Themen auf ein paar Seiten runter zu brechen und Themen, wie sexuellen Missbrauch und NS-Verbrechen, werden meiner Meinung nach relativiert und zum Teil auch einfach Falsch dargestellt. 

    Für mich las sich das Buch als billige Pornografie mit Nazifantasien ohne wirkliche Story. Öde, unreflektiert und eine Schande, dass dieses Buch eine solche Popularität erreicht hat. 

    Sprachlich kann man drüber streiten...Mir hat der Schreibstil nicht zugesagt.


  4. Cover des Buches Wie ein Leuchten in tiefer Nacht (ISBN: 9783499005213)
    Jojo Moyes

    Wie ein Leuchten in tiefer Nacht

     (263)
    Aktuelle Rezension von: Saphir610

    In England scheint Alice an den gesellschaftlichen und familiären Ansprüchen zu ersticken. Sie lernt den Amerikaner Bennet kennen und sie reist als seine Verlobte mit ihm in die Vereinigten Staaten. Allerdings findet sie sich in einem kleinen Bergort in Kentucky wieder in dem ihr Schwiegervater der mächtigste Mann ist. Und dort zu leben ist wiederum erdrückend. Durch die neu ins Leben gerufene Satteltaschenbücherei findet sie neuen Lebensmut und wagt mit der Zeit ihren eigenen Weg zu gehen.

    Sehr schön werden die Lebensumstände Ende der 1930 er Jahre geschildert und Alice Situation und die anderer Frauen kann man gut nachempfinden. Die langsame Akzeptanz der Bücherfrauen ist gut geschildert. Auch wie wichtig die Büchereien den Frauen wird. Aber leider gibt es Zeitgenossen, die das Leben anderer sehr schwer machen.

    Mit hat der Schreibstil gut gefallen. Nur das dritte Leseviertel hat für mich etwas nachgelassen, wirkte langatmiger. Der Roman hat auf jeden Fall einen guten Einblick in Lebensumstände der damaligen Zeit gegeben und was die Frauen mit der Satteltaschenbücherei erreicht haben.

    Ein sehr interessantes Thema was von der Autorin richtig gut umgesetzt wurde

  5. Cover des Buches Das verborgene Wort (ISBN: 9783328105404)
    Ulla Hahn

    Das verborgene Wort

     (173)
    Aktuelle Rezension von: la_vie

    Ich war wirklich sehr gespannt auf "Das verborgene Wort" von Ulla Hahn. Ein Mädchen, das im Nachkriegsdeutschland um ihr Recht auf Bildung kämpft. Die Idee fand ich wirklich gut und wichtig. Leider konnte mich die Autorin gar nicht erreichen. Die Geschichte war eine Aneinanderreihung von völlig unzusammenhängenden Momentaufnahmen. Erst geht es um ein verschwundenes Kaninchen, das dann auf dem Essenstisch landet, dann wird von einem Besuch eines Glasbläsers in der Schule erzählt, im nächsten Moment geht es um die Erfahrungen der Menschen im Nationalsozialismus. Ich habe einfach nicht verstanden, was mir die Autorin sagen wollte. 

    Was aber das Lesen noch viel anstrengender gemacht hat, war der ständige Wechsel zwischen Hochdeutsch und rheinischem Platt. Es fiel mir total schwer, den Dialekt zu verstehen. Teilweise kam ich mir richtig doof vor, weil ich ständig in den Fußnoten nachlesen musste, was das bedeuten soll. Hat den Lesefluss leider total kaputt gemacht.

    Ich breche wirklich selten Bücher ab. Aber bei diesem könnte ich nach 100 Seiten nicht mehr. 

  6. Cover des Buches Mama Bu lernt lesen (ISBN: 9781494415457)
    Babett Jacobs

    Mama Bu lernt lesen

     (19)
    Aktuelle Rezension von: conneling
    Inhaltsangabe:


    Olivia wohnt mit ihrer Familie, sieben Ziegen, zwei Katzen und vier Hühnern, in einer mit Palmwedeln gedeckten Lehmhütte, im Dorf Madumba. Das liegt mitten im kongolesischen Dschungel, in Afrika. Das Leben hier, ist alles andere als einfach und die Schule, die kann Olivia nur selten besuchen. Ungewöhnlich, wenn da auf einmal eine neue Schülerin auftaucht, die mindestens einhundert Jahre alt zu sein scheint. Mama Bu! Die schmunzelt heimlich darüber, dass sie von den Kindern für eine, von der Lehrerin Frau Ongago, eingeschleuste Spionin gehalten wird. Eigentlich will sie nur das Lesen und Schreiben lernen. Später den Frauen aus ihrem Heimatdorf beibringen, damit sie sich endlich gegen die Geschäftsleute aus der Stadt wehren können, die ihnen ihr Land abspenstig machen wollen, auf dem sie leben. Eines Tages ist Mama Bu verschwunden und dem Bürgermeister des Dorfes scheint das ganz recht zu sein. Olivia macht sich auf die Suche nach ihr und findet etwas ganz Besonderes...

    Mama Bu ist eine wundervolle Frau, Olivia ist sehr bezaubernd, die Geschichte der Beiden haben wir sehr gerne gelesen. Man bekommt einen Einblick in das Leben in Afrika, eine andere Kultur, die Art der Menschen dort zu leben. Vieles was für uns selbstverständlich ist, ist für die Menschen dort anders, was für uns normal ist kennen sie nicht oder es ist Luxus für sie. Analphabetismus ist weiter verbreitet als man manchmal denken möchte.Die Autorin Babett Jacobs vermittelt diese Dinge auf eine sehr leichte Art, die kleinen Leser werden nicht mit dem Finger darauf gestossen, auch die Illustrationen begeistern die Kinder sehr.

    Uns haben die Lektüre, das Schmökern im Buch und auch Mama Bu und Olivia sehr viel Lesefreude bereitet, deswegen können wir Mama Bu lernt lesen gerne weiter empfehlen.


  7. Cover des Buches PAW Patrol: Die Fellfreunde retten den Tag (ISBN: 9783551690357)

    PAW Patrol: Die Fellfreunde retten den Tag

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Judith_007

    Das Cover vom Buch "Die Fellfreunde retten den Tag" ist sehr schön gestaltet. Zum Einen gefallen mir die Farben und auch die Figuren sind sehr ansprechend. Die kurzen Texte und die große Schrift ist für Leseanfänger super. Auch der Text ist sehr verständlich geschrieben.
    Die zwei Geschichten sind spannend geschrieben und nehmen immer ein gutes Ende. Gefielen mir beide sehr gut.
    Die Figuren sind sehr schön gestaltet und die Mimik zeigt sehr gut die Gefühle der Figuren.
    Das Buch würde ich jedem Erstleser empfehlen. Es ist schön gestaltet und die Geschichten sind ansprechend. Die Geschichten lassen sich durch die Kürze der Texte und die Größe der Schrift leicht lesen.
    Was mir auch noch sehr gut gefallen hat war das kleine Quiz am Ende. Hier kann das Kind schon einmal seine Rechtschreibung bzw. das Erkennen von verdreht geschriebenen Worten übern.
    Wirklich toll.

  8. Cover des Buches Die Farbe von Milch (ISBN: 9783453422544)
    Nell Leyshon

    Die Farbe von Milch

     (410)
    Aktuelle Rezension von: ENI

    Im Jahr 1831 ist Mary 15 Jahre jung. Sie lebt mit ihren Eltern, ihren drei Schwestern und ihrem invaliden Grossvater auf einem Bauernhof. Der Vater ist gewalttätig und zwingt die Töchter zu harter Arbeit im Hof und auf dem Feld. Die Mutter ist sachlich und kühl. Eines Tages wird Mary als Bedienstete in den Haushalt des Dorfpfarrers vermittelt.  Mary kümmert sich dort um die Frau des Pfarrers, die sehr krank ist. Von ihr erfährt sie das erste Mal ihrem Leben wirkliche Zuneigung. Doch leider stirbt die Pfarrersfrau. Mary bleibt mir dem Pfarrer alleine im Haus zurück. …

    Die Autorin, Nell Leyshon, verleiht einem einfachen Mädchen eine Stimme und lässt uns ihre Geschichte hautnah miterleben. Besonders an diesem Schreibstil ist, dass Mary ihre Geschichte selbst schreibt: schnörkellos, in einfachen Worten, authentisch.

    Es ist eine kurze Geschichte über die Lebensbedingungen und die Ungerechtigkeiten rund um 1831. Die Geschichte entfaltete eine Sogwirkung auf mich. Ich wollte jederzeit wissen wie es weitergeht. Die Wendung der Geschichte konnte ich erahnen und trotzdem traf mich vor allem das Ende mit voller Wucht. Diese Geschichte wird noch lange nachklingen und ich werde Mary nicht vergessen.

  9. Cover des Buches Speed Reading (ISBN: 9783868828719)
    Tony Buzan

    Speed Reading

     (22)
    Aktuelle Rezension von: parden

    INTERESSANT UND MOTIVIEREND...

    Die Informationsflut will kein Ende nehmen – überall türmen sich Berge ungelesener Bücher, Zeitschriften und Dokumente. Um in diesem Zeitalter erfolgreich zu sein, müssen wir uns die Fähigkeit aneignen, in kürzester Zeit viel Stoff zu bewältigen und das neu erworbene Wissen auch abrufen zu können. Die Speed-Reading-Methode von Tony Buzan wird Ihnen beides ermöglichen: Ihre Lesegeschwindigkeit wird kontinuierlich erhöht und Sie werden mithilfe der Mind-Map®-Technik Informationen langfristig abrufen können. Darüber hinaus wird Ihre Konzentrationsfähigkeit verbessert und es wird Ihnen leichter fallen, komplexe Zusammenhänge zu verstehen. Kombinieren Sie die unglaublichen Fähigkeiten Ihrer Augen mit der Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns und lesen Sie schneller, als Sie es je für möglich gehalten hätten. (Klappentext)

    Schon lange hatte ich mich mit dem Gedanken getragen, mich mal mit dem Thema Speed Reading zu beschäftigen - frei nach dem Motto: "so many books, so little time". Wenn ich richtig informiert bin, war Tony Buzan seinerzeit der Erste, der sich mit diesem Thema befasst hat (die Erstauflage des Buches stammt aus dem Jahr 1971). Da dies bezüglich Speed-Reading auch mein erstes Buch ist, kann ich (noch) nicht beurteilen, ob die erwähnten Tipps und Methoden womöglich veraltet sind. Mir erscheinen die Ausführungen des Autors jedoch schlüssig und nachvollziehbar - auch wenn mir persönlich manche Übungen wie das gleichzeitige Lesen mehrere Zeilen (noch?) unlösbar erscheinen.

    Offenbar hat der Autor die Technik des Speed Reading v.a. im Hinblick auf Sachtexte entwickelt, denn das in dem Buch ebenfalls erwähnte und von Buzan entwickelte Mind-Mapping zielt auf das Abspeichern gelesener Inhalte mittels eines Gedankenschemas per Schlüsselwörtern ab. Für mein Studium hätte ich diese Methode seinerzeit gut gebrauchen können. Für Romaninhalte dagegen eher weniger, wobei - es gibt auch da Ausnahmen. Aber die genannten Methoden zum Erlernen des schnelleren Lesens können sofort ausprobiert und geübt werden. Und auch da gilt natürlich, wie immer: Übung macht den Meister.

    Hier werden verschiedene Lesetechniken vorgestellt (ein Metronom als Taktgeber, Nutzen des peripheren Sehens, Einsatz einer Lesehilfe, Erhöhen der Distanz zum Text), und zur Überprüfung, ob man durch das Einüben der genannten Techniken tatsächlich schneller liest und wieviel man verstanden hat, gibt es zudem auch einige Selbsttests in dem Buch. 

    Alles in allem ein interessanter, motivierender und leicht verständlicher Ratgeber, der Lust macht, die Theorie zunehmend auch in die Praxis umzusetzen. Ich bin gespannt...


    © Parden

  10. Cover des Buches Heute bin ich sauer (ISBN: 9783906234120)
    Jacqueline Kauer

    Heute bin ich sauer

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Michaela-Weiss

    Sauer? Das passiert jedem mal! Das Kinderbuch bringt eine schöne Ecke Humor und Charme mit. Floh fragt sich, wie sauer Hund wohl eigentlich ist. Der versucht, das zu erklären: So sauer wie eine Zitrone - oder, warte, so sauer, wie… Doch als Floh dann fragt, warum er eigentlich sauer ist, weiß er das vor lauter Vergleichen schon gar nicht mehr. Ein süßes Kinderbuch mit schöner Botschaft: Lange sauer sein muss keiner. Und dann kommen da noch die kreativen Tipps zum Entsäuern: Rausgehen. Kitzeln. Und einiges mehr! Ein gelungenes Buch mit liebevollen Zeichnungen. Ich hätte mir noch ein paar mehr Seiten gewünscht, und eine noch etwas stärkere Auseinandersetzung mit dem Thema, aber sonst ist es rundum ein richtig tolles Kinderbuch. Ich werde mir auf jeden Fall mehr von den Autoren und dem Verlag anschauen! :)

  11. Cover des Buches Lara und die freche Elfe tanzen Ballett (ISBN: 9783473365333)
    Anja Kiel

    Lara und die freche Elfe tanzen Ballett

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Sissy0302
    Lara und die freche Elfe tanzen Ballett war für uns das 4. Buch der Reihe. Nur leider war dies auch der erste Band der Reihe, der meine 7jährige Tochter gelangweilt hat. Ich hatte ihr das Buch komplett vorgelesen, vielleicht war das das Problem, da ich ihr normlerweise Bücher für 3./4. Klasse vorlese, die natürlich mehr Spannung haben. Jedenfalls war sie von dem Buch enttäuscht - ich als Mutter aber nicht.

    Ich fand auch diese Geschichte wieder wunderbar geschrieben. In einem leichten, verständlichen Ton, der gerade für Erstleser gut zu lesen sein wird (ich hätte sie selber lesen lassen sollen ...). Und auch die Zeichnungen sind wieder einfach nur herrlich.

    Ich kann dieses Buch eindeutig empfehlen. Vielleicht nicht gerade zum Vorlesen für Grundschulkinder, die eigentlich spannende Geschichten bevorzugen. Aber eindeutig zum Selberlesen oder auch zum Vorlesen für Kindergartenkinder.

    Da meine Tochter nur 3 Sterne vergeben wollte, ich aber für 5 Sterne gewesen wäre, ich die Meinung meiner Tochter aber mit einfliessen lassen wollte, haben wir uns auf 4 Sterne geeinigt.
  12. Cover des Buches Mein Onkel, der Roboter (ISBN: 9783473365531)
    Michael Petrowitz

    Mein Onkel, der Roboter

     (13)
    Aktuelle Rezension von: lehmas
    Als Schüler hat man es ja nicht gerade leicht. Alle wollen, dass man Befehle ausführt. Putz die Zähne! Schreibe einen Aufsatz! Mach die Hausaufgaben! Schalte das Licht aus und schlaf! Der Tag besteht aus so einigen Anforderungen und Jonas, von allen Jo genannt, ist so richtig genervt davon. Vor allem in Mathe sieht es gar nicht gut aus und die Versetzung ist gefährdet.

    Als das Kopfrechnen wieder mal so richtig mies läuft, beordert Horror-Hoffi seine Mutter zum Elterngespräch. Das will Jonas natürlich vermeiden. Der Zufall hilft ihn und er beobachtet Klassenkamerad Nik dabei, wie er aus elektrischen Bauteilen (die aus der Schule kommen) an einem Roboter arbeitet. Nik führt ihm seinen Androiden vor und Jo verpasst ihm ein menschliches Aussehen und geht mit ihm am nächsten Tag zum Elterngespräch.

    Leider ist die Konstruktion noch nicht ganz ausgereift. Und so stiftet Herr Botti (der Android) einiges an Chaos, oft zur Freude der Schüler.

    Michael Petrowitz ist hier eine witzige Geschichte auf Augenhöhe der Schüler gelungen. Mit vielen humorvollen Dialogen und Gedanken lies er uns oft lachen und irgendwie waren wir am Ende traurig, dass das Buch so kurz war.

    Aber der Vorteil an der Kürze ist, dass das Buch damit prima für fortgeschrittene Erstleser geeignet ist. Die Schrift ist noch recht groß, die Kapitel nicht zu lang und es gibt auf jeder Seite Illustrationen. Die Bilder sind übrigens von Benedikt Beck, der die Figuren überspitzt im Comicstil gezeichnet hat.

    Was mir an der Geschichte auch sehr gut gefallen hat, war der Zusammenhalt von Jo und Nik. Waren sie zu Beginn eher eine Zweckgemeinschaft, so stehen sie im Laufe der Geschichte füreinander ein und werden echte Freunde.

    Fazit: Eine humorvolle Geschichte über pfiffige Schüler, die wieder einmal zeigt: da wo Michael Petrowitz draufsteht, kann man bedenkenlos zugreifen!
  13. Cover des Buches Die Flegel-AG: Gib mir ein F! (ISBN: 9783551691071)
    Jasmin Schaudinn

    Die Flegel-AG: Gib mir ein F!

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Tanzmaus

    Mit Mathe und Deutsch kann Dani nicht wirklich was anfangen und eine AG? Was soll er da? Die sind doch alle stinklangweilig. Bis er eine Einladung zur Flegel AG bekommt. Aber was ist die Flegel AG? Gemeinsam mit Nika stellt sich Dani der Herausforderung und trainiert fleißig für die große Aufnahmeprüfung.

    Das Buch ist perfekt geeignet für Erstleser oder Kinder, die sich mit dem Lesen noch etwas tun. Es verfügt über kleine Texteinheiten in großer Schrift und mit vielen bunten Bildern. Hinzu kommen kurze Sätze und eine einfache Sprache. Auch Comicelemente werden verwendet, um das Buch noch ansprechender zu machen.

    Die Geschichte an sich ist recht einfach und kurz. Entbehrt aber nicht einem gewissen Unterhaltungsfaktor. Ich habe sie mit meiner kleinen Tochter gelesen und sie hat ihr so gut gefallen, dass sie das Buch mehrfach gelesen hat. Die Stelle, an der Schimpfwörter erfunden werden mussten, machte ihr am meisten Spaß und sie erfand selbst eine ganze Reihe davon.

    Fazit;
    Ein schönes Buch, das Kinder sehr ansprechend finden und bei dem sie zum Nachdenken animiert werden.


  14. Cover des Buches Geschichten aus der Schachtel (ISBN: 9783839185803)
    Polina Sorel

    Geschichten aus der Schachtel

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Duden Leseprofi – Schaurige Geschichten vom Meerschweinchenvampir, 2. Klasse (ISBN: 9783737334167)
    Christine Goppel

    Duden Leseprofi – Schaurige Geschichten vom Meerschweinchenvampir, 2. Klasse

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Anna ist fasziniert von Vampiren. Sie weiß alles darüber, trägt selbst einen schwarzen Umgang und am liebsten hätte sie einen echten Blutsauger zum Freund.

    Als ihr Papa ein kleines schwarzes Kerlchen mit spitzen, weißen Zähnen nach Hause bringt, ist es sofort um Anna geschehen.

    Das niedliche Tier liebt Tomatensaft und heißt fortan Graf Dracula.

    Die beiden sind unzertrennlich und erleben spannende Abenteuer.


    Der Band enthält zwei schaurig schöne Geschichten.


    Altersempfehlung:

    für geübte Erstleser, etwa ab 2. Klasse

    (große Fibelschrift, kurze, leicht verständliche Sätze)

    Innerhalb der Geschichte gibt es Fragen zu beantworten. Das beiliegende Lesezeichen dient gleichzeitig als Lösungsschlüssel.

    Falls weitere Verständnisfragen beantwortet und Lesepunkte gesammelt werden sollen, ist das Buch bei Antolin gelistet.


    Illustrationen:

    Der Bildanteil ist erfreulich hoch. Auf jeder Doppelseite finden sich ein oder zwei farbige Illustrationen, um die Handlung aufzugreifen. 

    Die Gestaltung des kleinen Meerschweinchen-Vampirs ist ganz zauberhaft gelungen. Vor allem seine Mimik ist herrlich anzuschauen. Gruseln muss man sich vor diesem Graf Dracula keinesfalls. Zuckersüß, wie er seinen Tomatensaft mit Strohhalm schlürft oder Pommes mit Ketchup verdrückt.


    Mein Eindruck:

    Das Büchlein enthält zwei Abenteuer. Im ersten werden Anna und ihre Vorliebe für Vampire näher erläutert und das knuffige Meerschweinchen darf am Haustiertag mit in die Schule.

    Das zweite Abenteuer erleben die beiden auf dem Jahrmarkt, genauer gesagt in der Geisterbahn.

    Beide Geschichten werden spannend und unterhaltsam erzählt und umfassen etwa 30 Seiten.

    Eine zusätzliche Unterteilung in Kapitel gibt es zwar nicht, aber da der Bildanteil sehr hoch ist, werden Erstleser:innen keinesfalls von Textmassen erschlagen. 

    Neben dem Erfolgserlebnis selbständig zu lesen, gibt es am innerhalb der Geschichte "Profifragen" zu beantworten. Das beiliegende Lesezeichen dient der Überprüfung.

    Dass die Fragen nicht gebündelt am Ende auftauchen, gefällt sehr. Es sorgt für Abwechslung und gezielte Verschnaufpausen beim Lesen. 

    Die Charaktere sind auf Anhieb sympathisch und ganz besonders das knuffige Meerschweinchen ist herzallerliebst. 

    Anna ist ein tolles Mädchen. Mit ihrem Faible für Vampire wird sie jedoch von Mitschüler:innen schräg angeschaut. Anna gelingt es trotz fieser Kommentare sehr gut, mit Paulas Sticheleien umzugehen. So fließen auch wichtigen Themen wie Mobbing, Anderssein und Toleranz ein.

    Die beiden Abenteuer selbst werden kurzweilig und humorvoll erzählt. Die Handlung ist einfach gehalten, so dass man gut folgen kann. Die erste Geschichte (das Kennenlernen) hat uns besser gefallen. Ein bisschen mehr Trubel im Klassenzimmer oder die ein oder andere Überraschung in der Geisterbahn hätten wir uns jedoch noch gewünscht.

    4 von 5 Tomatensaft-Gläser und eine Leseempfehlung für diese unterhaltsamen Geschichten!


    Fazit:

    Büchlein eignet sich dank großer Fibelschrift und kurzen, einfachen Sätzen hervorragend für Zweitklässler.

    Als Bonus finden sich Rätsel, Verständnisfragen und es gibt ein Lösungs-Lesezeichen.

    ... 

    Rezensiertes Buch: "Duden Leseprofi - Schaurige Geschichten vom Meerschweinchen-Vampir" aus dem Jahr 2019

  16. Cover des Buches Das Sams darf sich was wünschen (ISBN: 9783789113970)
    Paul Maar

    Das Sams darf sich was wünschen

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Das Sams hat keine Wunschpunkte mehr. Es erklärt Herrn Taschenbier, dass man dafür an einem Freitag bei Vollmond auf das Dach klettern , und dann den Tag an dem das Sams bei Herrn Taschenbier erschien rückwärts sprechen muss.
    Sehnsüchtig erwartet Herr Taschenbier den Freitag mit Vollmond, doch dann kommt alles anders als erwartet.

    Das Buch ist in der Reihe Büchersterne 1./2. Klasse im Oetinger Verlag erschienen.
    Die Geschichte ist in kleine Abschnitte von vier kurzen Zeilen unterteilt, damit Leseanfänger sie sich gut erarbeiten können. Die Schrift ist recht groß.
    Bilder gibt es auf jeder Doppelseite mindestens eins, worauf man nochmal erkennen kann um was es inhaltlich auf der Seite geht.

    Die Geschichte ist lustig und mit ein bisschen Wortwitz geschrieben. So wünscht sich Herr Taschenbier zum beispiel so sehr neue Wunschpunkte für das Sams das er es gar nicht abwarten kann bis es Samstag rückwärts spricht und es ihm dann dreimal vorspricht.
    Dann geschieht aber beim Sams gar nichts. Als es Herrn Taschenbier einen Spiegel reicht muss der erkennen das ihm die Wunschpunkte erschienen sind.
    Leider kann er sich damit gar nichts wünschen, nur das Sams. Und dessen Wünsche sind nicht wirklich das was Herr Taschenbier möchte. So zeigt er ihm auch auf wie man Wünsche falsch verstehen kann, weil Wörter eine doppelte Bedeutung haben können. Für Kinder sehr witzig was dabei herauskommt.

    Ich persönlich nutze das Buch im Kindergarten für die Kinder im letzten Kitajahr. Hier müssen sie mehr zuhören, aber die Geschichten sind immer noch leicht verständlich und kurz.

    Im Anhang gibt es bei dieser Serie Büchersterne immer noch Rätselgeschichten zum Buch. Das finde ich gerade für Erstleser ganz toll, denn da können Eltern, auf für das Kind unterhaltsame Weise, erkennen, ob ihre Kinder auch verstanden haben was sie gelesen haben.

  17. Cover des Buches Erst ich ein Stück, dann du! - Ein Fall für Finn und Schörlock (ISBN: 9783570179659)
    Patricia Schröder

    Erst ich ein Stück, dann du! - Ein Fall für Finn und Schörlock

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Nora_ES

    Die “Erst ich ein Stück, dann du”-Bücher wurden extra konzipiert, um Erstlesern bzw. Leseanfängern das Lesenlernen zu erleichtern und die Lust auf Bücher zu steigern. Die Geschichten können im Wechsel und gemeinsam gelesen werden. Durch die Textgestaltung können Leseanfänger einen übersichtlichen Abschnitt allein bewältigen und ein Erfolgserlebnis feiern, das zum Weiterlesen motiviert. Die Textabschnitte variieren zwischen 3-6 Sätzen. Als Schriftart wurde eine serifenlose Schrift gewählt, die deutlich größer ist als die Passagen für den geübten Vorlesenden. Auch der Satzbau wurde dem Leseniveau angepasst, sodass es hauptsächlich kurze, klare Sätze mit einfachen Worten sind. Die Passagen für den geübten Leser sind natürlich etwas anspruchsvoller

    Dieser Band ist für kleine Detektive geeignet. Denn auch Finn, die Hauptfigur, wäre so gerne ein begnadeter Detektiv wie Sherlock Holmes. Im Traum klappt das mit dem Lösen der schwierigsten Fälle schon gut. In der Realität hatte Finn bislang keinen einzigen Fall. Immer mit dabei ist Finns schlauer Wellensittich Schörlock. Zusammen geraten sie recht unvermittelt in ihren ersten richtigen Fall:

    Dem schüchternen Emil wurde ein Turnschuh gestohlen. Der Verdacht fällt auf Lotta, die Emil ständig ärgert und gemein zu allen anderen Kindern ist. Als Finn und Emil Lotta zur Rede stellen, entdecken sie, dass Lottas Kaninchen Primel entführt wurde. Gibt es einen Zusammenhang zwischen beiden Diebstählen? Finn und Schörlock ermitteln.

    Die Reihe eignet sich prima für Kinder, die zum Lesen animiert werden müssen. Durch das gemeinsame Lesen und das Erfolgserlebnis, einen ganzen Abschnitt allein geschafft zu haben während Mama oder Opa ebenfalls ihren Teil lesen müssen, erhöht sich natürlich der Anreiz zum eigenständigen Lesen. Allerdings ist das alles abhängig vom Kind. Während einige das gemeinsame Lesen brauchen und mit einem kurzen Abschnitt völlig zufrieden sind, kommen andere eventuell besser mit eingefärbten Silben zurecht oder mögen längere Texte. Das muss man individuell herausfinden.

    Mein Leseanfänger ist schon ein bisschen geübter. Er benötigte für den Einstieg unbedingt die Silbenmethode. Bücher ohne Silbenmethode fielen ihm schwer. Mittlerweile klappt aber auch das und wir haben festgestellt, dass ihm der Umfang der Leseabschnitte bei “Erst ich ein Stück, dann du” einfach zu wenig ist.

    Gelesen haben wir das Buch aber sehr gerne. Die Geschichte über Freundschaft, Ausgrenzung und ein gemopstes Kaninchen liest sich spannend und zählt definitiv zu den besten Geschichten für Leseanfänger. Die Charaktere sind nicht Standard und die Atmosphäre ist einfach schön. Wo erlebt man sonst einen sprechenden Wellensittich und eine “Frickse Bruckse!”


  18. Cover des Buches Bildermaus - Meine beste Freundin Paula: Paula lernt schwimmen (ISBN: 9783785580325)
    Katja Reider

    Bildermaus - Meine beste Freundin Paula: Paula lernt schwimmen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: buecherwurm1310

    Nachdem Paula feststellen konnte, wie gut der Hund im Wasser zurechtkommt, ist ihr klar, dass auch sie schwimmen lernen muss. Sie geht mit ihrer Mutter ins Schwimmbad, denn dort soll sie nun schwimmen lernen und das Seepferdchen machen. Paula stellt fest, dass das gar nicht so einfach ist. Zum Glück ist der Schwimmlehrer sehr nett. Nach und nach schafft Paula immer mehr. Sogar das Tauchen klappt dann plötzlich und am Ende gibt es ein großes Eis für Paula und ihre Freundin, denn so ein Seepferdchen muss gefeiert werden.

    Es macht Kindergartenkindern viel Spaß, wenn sie feststellen, dass sie plötzlich „lesen“ können. Viele Substantive sind durch ein Bildchen ersetzt und so kann man mit den Kindern zusammen lesen.

    Mit dieser Geschichte können sich die Kinder identifizieren, dann im Wasser plantschen ist eine Sache, aber im tiefen Wasser zu Schwimmen eine ganz andere. Das erfordert eine Menge Mut.

    Das Buch ist gut gestaltet. Die Texte sind nicht zu schwer und die Bilder sehr schön.

    Ein Buch, dass Spaß bereitet.

  19. Cover des Buches Duden Leseprofi – Die Jagd nach dem Dino, 1. Klasse (ISBN: 9783737332613)
    Annette Neubauer

    Duden Leseprofi – Die Jagd nach dem Dino, 1. Klasse

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Ambermoon

    Lesen lernen leicht gemacht:
    Erstlesebuch zum Thema "Dinosaurier" für Kinder ab der 1. Klasse

    Jonas will Dinoforscher werden. Deshalb ist er auch am allerliebsten im Dinopark! Nachdem er dort allerlei Fossilien bewundert hat, geht er selbst auf Spurensuche. Und er wird wirklich fündig … Aber wem gehören die versteinerten Federn, die er entdeckt? Muss Jonas seinen Schatz wieder hergeben?...(Klappentext)

                                  ---------------------------------------------------------

    Kinder für das Lesen, bzw. für das Lesenlernen zu motivieren ist nicht immer leicht. Die langweiligen Sätze und Geschichten in der Vorschule und Schule machen es einem da auch nicht gerade einfacher. Obwohl hier schon ein großer Fortschritt stattgefunden hat (ich bin ja noch mit Mimi aufgewachsen, die immer irgendwelche Äpfel auf dem Markt kaufte).

    Hier hat sich der Fischer-Verlag mit der Leseprofi-Reihe etwas ganz Besonderes ausgedacht und entwickelt.
    Kleine Bücher mit tollen und witzigen Geschichten für Leseanfänger. Schon alleine ein kleines eigenes Buch hübsch verpackt kann zur Motivation beitragen (so habe ich meinen Neffen geködert *g*).

    Hier lernen die kleinen Leseanfänger auf spielerische Art und Weise zu lesen.
    Um die Kinder nicht zu überfordern sind pro Seite max. 6 kurze Sätze in Großdruck aungeführt. Die Illustrationen tragen zum Leseverständnis bei und machen die Geschichte schön bunt.
    Weiters gibt es zwischendurch auch immer wieder kleine Rätsel, um Gelesenes zu wiederholen oder das Verständnis des Gelesenen zu überprüfen. Hierfür gibt es auch ein eigenes kleines Lesezeichen mit interaktivem Lösungsschlüssel.
    Auch am Ende des Buches sind lustige Rätsel vorhanden und wenn man diese löst, wartet auf das Kind eine kleine Überraschung auf der Duden-Leseprofi-Webseite.
    Langeweile kommt hier also garantiert nicht auf.

    Diese Geschichte ist vor allem für kleine Abenteurer und Dino-Liebhaber und beinhaltet auch kleine erzieherische Aspekte.
    Aber nicht nur das! Mein Neffe wollte danach sofort ins Naturhistorische Museum, um Dinos und "Fossilen"  sehen zu können. Sieh an, sieh an *g*.

    Fazit:
    Ein gelungenes Buch für Leseanfänger der 1. Klasse. Vor allem für kleine Abenteurer und Dino-Liebhaber.
    Eine lustige und bunte Geschichte, sowie verschiedene Rätsel lassen keine Langeweile aufkommen und können somit auch Lesemuffel motivieren, ohne sie zu überfordern.
    Natürlich eignet sich dieses Buch auch gut zum Vorlesen (bei uns ist es eine Mischung aus Vorlesen und Lesenlernen, da mein kleiner Neffe noch ganz am Anfang steht).

  20. Cover des Buches Lilly, die Lesemaus (ISBN: 9783943833270)
    Asja Bonitz

    Lilly, die Lesemaus

     (4)
    Aktuelle Rezension von: danielamariaursula
    In Lillys Familie wird Lesen sehr geschätzt. Wer Lesen kann ist schon groß und kann Verantwortung übernehmen, z. B. für ein Haustier. Als Lillys große Schwester Nele eines Tages schon so flüssig liest, dass die Eltern gebannt lauschen, fahren sie alle zusammen in die Tierhandlung und Nele darf sich ein Tier aussuchen. Lilly findet das total unfair. Sie kann doch nichts dafür, daß sie jünger ist und man ihr im Kindergarten das Lesen nicht beibringt. Sie könnte sicher ebenso gut auf dieses süße kleine Meerschweinchen aufpassen, wie Nele auf die von ihr gewählte Ratte. Das ist so ungerecht! Dabei hat sie sich doch so dafür eingesetzt, daß Nele sich eine Ratte als Haustier aussuchen darf, obwohl Mama sie ekelig fand. Aber Nele setzt sich nie für sie ein und immer kann sie alles besser und wird gelobt! Das ist richtig unfair und so beschließt sie ihrem Haustierglück mit einer Mogelei auf die Sprünge zu helfen.

    Als jüngere Schwester einer großen Schwester, die auch immer fast alles besser konnte, hat Lilly sofort mein Herz erweicht. Allerdings erhielten wir damals ein Haustier, um Verantwortung zu lernen, unabhängig von unseren übrigen Talenten. Besonders tierliebe Kinder können sich auch als Vorschulkinder verantwortungsvoll um ein eigenes Tier kümmern, während es andere selbst als Erwachsene nicht wirklich auf die Reihe zu bekommen scheinen oder wollen. Daher empfinden wir diese Ungerechtigkeit für Lilly doppelt hart. Kinder haben schon in jungen Jahren einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und so werden sich viele jüngere Geschwisterkinder sofort mit Lilly identifizieren können. In ihrer Verzweiflung greift sie zu einer List, die natürlich ans Licht kommt und auf wenig Verständnis stößt. Doch hier kommt es zu einer Wendung, Nele fühlt sich schuldig und beschließt Lilly zu helfen Lesen zu lernen, denn das ist ja eigentlich gar nicht so schwer und gemeinsam macht es auch noch Spaß. So findet die Geschichte auch in der Hinsicht ein gutes Ende, als die Schwestern sich endlich besser verstehen und enger zusammenrücken.

    Eine sehr kindgerechte Geschichte, die dem kindlichen Erfahrungshorizont entspricht und Mut macht nicht aufzugeben, sondern einfach zu üben, üben, üben! Damit Leseanfänger motiviert werden, ist die Geschichte von rund 70 Seiten in mehrere Kapitel aufgeteilt und auf jeder Seite (nicht nur Doppelseite) farbig illustriert. Die Illustrationen von Mele Brink, selbst eine jüngere Schwester, sind witzig frech und passen genau zum Text (an dem Punkt sind wir nämlich echt pingelig). Die Schrift ist groß und kontrastreich, könnte unserer Meinung nach für 6 Jährige gerne noch etwas größer sein. Je größer die Schrift, desto einfacher fällt es den Kindern. Die Sprache ist frei von komplizierten fremden Wörtern und vor allem ohne Fremdwörter. Dadurch können Kinder ohne Frustration das selbst entzifferte auch wirklich verstehen.

    Asja Bonitz hat Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert und in neuerer deutscher Literatur promoviert. Seit 2010 hat sie sich als Autorin und Werbetexterin selbstständig gemacht. Bei der Edition Pastorplatz sind bereits Myka und die Versteckschule, Ballula Kugelfee und das Staubmaushaus erschienen.

    Die Ausstattung dieses Erstlesebuches für Kinder ab 6 Jahren, ist besonders hübsch. Neben dem Lesebändchen gibt es noch eine weitere Besonderheit. Die Dialoge sind farbig abgesetzt, wobei jeder Sprecher eine eigene Farbe erhält. Dadurch kann man es auch besonders gut vorlesen oder wenn man es mit einem Leseanfänger gemeinsam liest, kann man z.B. das Kind ausschließlich die Dialoge, die ja besonders viel Spaß machen, alleine lesen lassen, während der Erwachsene den Erzähler übernimmt.
  21. Cover des Buches Der Leserabe - Lesestufe 1 (ISBN: 9783619143412)
    Katja Königsberg

    Der Leserabe - Lesestufe 1

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Tokall

    Das Buch „Der verhexte Schulranzen“ von Katja Königsberg und Stephan Pricken aus der Reihe „Leserabe“ vom Mildenberger-Verlag ist eine gute Anschaffung, um mit ErstklässlerInnen das Lesen zu üben. Die Seiten sind nicht nur mit einer großen Schrift bedruckt, sondern auf jeder Seite wird auch nicht zu viel Text präsentiert, zudem enthält es eine motivierende und vielfältige Bebilderung, die zum Inhalt des Gelesenen passt, und nicht zuletzt ist es mit der Silbenmethode erstellt worden, bei der mehrsilbige Wörter mit Rot und Blau im Wechsel markiert sind, was dem Leser/der Leserin das Erschließen der Wörter erleichtert. Inhaltlich hat mich das Heft ebenfalls überzeugt, weil es um das Thema Schule und einen verhexten Schulranzen geht, aus dem zunächst Frösche, dann Mäuse und schließlich Bonbons entweichen. Die Begegnung mit dem fremden Mädchen ist überraschend gestaltet, weil erst am Ende aufgelöst wird, dass Marie es mit einer echten Hexe zu tun hatte. Nicht zuletzt bietet das Gelesene auch Anknüpfungspunkte, um den Inhalt weiterzudenken. So kann man z.B. über den Schulalltag sprechen oder gemeinsam mit dem eigenen Sohn bzw. der eignen Tochter überlegen, ob Marie der Hexe wohl nochmal begegnen wird und was dann passiert. 

     

    Fazit: Ein gelungenes Erstlesetrainingsbuch, das keine Wünsche offen lässt. Klare Empfehlung!

  22. Cover des Buches Lara und die freche Elfe - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473364374)
    Anja Kiel

    Lara und die freche Elfe - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Ramgardia

    Der Leserabe führt durch das Buch, lobt und fordert auf die beigelegten Sticker aufzukleben. Auf den letzten Seiten gibt es noch einige Rätsel zu lösen.

    In diesem Buch lernen sich Lara und die Elfe Fritzi kennen. Die blonde Lara stellt sich Elfen zart und mit blonden locken vor. Doch da fliegt Fritzi vor ihr geschlossenes Fenster. Da muss Lara feststellen, dass diese Elfe strubbelige dunkle Haare hat und ihr Kleid ist nicht rosa, sondern gelb. Aber was noch ungewöhnlicher ist, sie ist so richtig frech und hat immer Unsinn im Sinn. So lockt sie Lara nach draußen und sie möchte, dass sie die Kirschen vom Nachbarn essen. Dann wird es noch richtig gefährlich für die kleine freche Elfe, aber zum Glück ist Lara ja zu ihrer Rettung da.

  23. Cover des Buches Das große Schulgeschichten-Buch (ISBN: 9783570170830)
    Ursel Scheffler

    Das große Schulgeschichten-Buch

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien
    Inhalt:


    Das Buch enthält vierzehn voneinander unabhängige Erzählungen u.a. zu den Themen Freundschaft, Mut bzw. Mutprobe, Vertrauen, Gefahren auf dem Schulweg, Geheimclub, Schulwechsel, Schulausflug und typisch Jungs/typisch Mädchen.





    llustrationen:

    Auf jeder Doppelseite finden sich eine oder mehr bunte Illustration, um die Handlung aufzugreifen.




    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahre für Erstleser

    Die Reihe "Erst ich ein Stück, dann du" vom cbj Verlag ist ausgerichtet auf das Vorlesen des erfahrenen Lesers abwechselnd mit dem Leseanfänger. Die Passagen für Letzgenannten sind fett und größer gedruckt und konzipiert für die ersten Leseversuche.

    Die Buchreihe wird ferner empfohlen von der Stiftung Lesen.

    Im Moment nutzen wir die Bücher noch zum Vorlesen.



    Mein Eindruck:

    Diese Geschichtensammlung ist optisch wie die anderen Bücher der Reihe, jedoch ist das Buch mit 20x25 cm größer, d.h. Obacht beim Online-Kauf ;-) und liegt bei kleinen Lesern schwerer in der Hand.

    Die Charaktere haben uns gut gefallen.
    Wie in jeder Klasse ist von allem etwas dabei: Klassenheld, Sportskanonen, Sitzenbleiber, Klassensprecher, Schleimer und Besserwisser.
    Aufgrund der Kürze der Geschichte, sind die einzelnen Charaktere nicht ganz so deutlich herausgearbeitet.

    Die Schule wird in einigen Erzählungen nur am Rande erwähnt, was wir bei einem "großen Schulgeschichten-Buch" nicht erwartet hätten.

    Besonders gefallen hat mir, dass die Themen sehr breit gestreut sind: 
    - es ist nicht wichtig, die besten/teuersten Turnschuhe zu tragen,
    - nicht zu Fremden ins Auto steigen,
    - Freundschaft kann man nicht kaufen,
    - Mutproben gehen selten gut aus,
    - der Anfang in einer neuen Schule kann beängstigend sein, aber mit einem Freund deiner Seite fällt er viel leichter,
    - jeder Beruf ist etwas besonderes egal ob Pilot, Filmstar oder Klempner.


    Fazit:

    Für i-Dötzchen/Leseanfänger ein tolles Buch mit kurzen Geschichten und somit zum abendlichen Vorlesen und für erste Leseversuche gut geeignet. Auch wenn das Thema "Schule" etwas zu kurz kommt.
    Für die Einschulung eine schöne Geschenkidee.


    ...
    Rezensiertes Buch "Erst ich ein Stück, dann du - Das große Schulgeschichten-Buch" aus dem Jahr 2015


  24. Cover des Buches Die ABC-Tierparade (ISBN: 9783961291830)
    Andrea Schomburg

    Die ABC-Tierparade

     (15)
    Aktuelle Rezension von: gruenefee7

    Das Kinderbuch „Die ABC Tierparade“, geschrieben von Andrea Schaumburg beinhaltet 26 lustige Geschichten und Reime zum Alphabet. Als wir das Buch zum ersten Mal in den Händen hielten, hat uns das toll gestaltete Cover des Buches sehr angesprochen. Die farblichen Illustrationen im Buch fanden wir absolut herrlich und ausgesprochen gelungen.

    Zu jedem Buchstaben gibt es eine wundervolle Geschichte oder Reim, wodurch man sich man sich mit dem jeweiligen Buchstaben beschäftigen kann. Ideal für Leseanfänger in der Schule aber auch als Geschichten für zu Hause.

    Besonders angesprochen hat uns die Geschichte vom kleinen Elefanten, der seine Herde verlor aber mit Hilfe von anderen Tieren seine Mama wiederfand. Auch das Erlebnis des dicken Igel Isidors, dem Flügel wuchsen und dabei auf eine verletzte Taube traf, vermitteln Kindern Werte wie Zusammenhalt und Unterstützung. Sehr lustig fanden wir zudem die Entstehung des Okapis. Jedes Tier erlebt auf seine Weise ein wunderbares Abenteuer.

    Der Autorin gelingt es auf spielerische Weise, Kindern das Alphabet näherzubringen. Unsere Kinder waren von der bunten Tierparade, insbesondere von den außergewöhnlichen Reimen, jedenfalls begeistert.

    Eine ganz klare Weiterempfehlung nicht nur für Leseanfänger!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks