Bücher mit dem Tag "leseschwäche"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "leseschwäche" gekennzeichnet haben.

153 Bücher

  1. Cover des Buches Verstummt (ISBN: 9783442372218)
    Karin Slaughter

    Verstummt

     (704)
    Aktuelle Rezension von: Ellen784

    Hallo ihr Lieben, 

    ich habe gerade mein erstes Buch von Karin Slaughter beendet und bin sprachlos. Bin begeistert, bin fast vom Stuhl gefallen 🙈Das Ende war der Hammer.
    Dieses Buch ist der Auftakt zur Will Trent Reihe. Ich habe Will also kennengelernt. Ein wirklich toller Mann, welcher sich durchs Leben kämpft. Er wurde zu einem Fall hinzugezogen und begleitet nun die Ermittlungen, welche so unvorhersehbar, brutal und grausam sind. Das Buch ist nichts für schwache Nerven. Mir hat es unfassbar gut gefallen. Der Schreibstil war super. Ich bin quasi durch das Buch geflogen. Eine ganz, ganz klare Empfehlung. Ich werde diese Reihe definitiv weiter lesen. 


  2. Cover des Buches Das Vermächtnis. The Legacy (ISBN: 9783862822263)
    Richard Surface

    Das Vermächtnis. The Legacy

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Estrelas

    Der Mord am Großvater und die Suche nach verschollenen Kunstwerken bringen Gabriel auf eine Jagd durch Europa auf der Suche nach der Wahrheit. „Es lag nun an ihm, Tommaso, Gabriel davor zu bewahren, das dritte Opfer des Schopenhauerfluchs zu werden.“

    Der Roman bringt als gute Basis neben den Themen Familie, Kunst und Verbrechen Handlungsorte in Deutschland, Österreich und Italien mit. Gabriels Wunsch, das Familiengeheimnis aufzuklären, ist durchaus nachvollziehbar und sein Abtauchen vor Polizei und Verbrechern spannend in Szene gesetzt. 

    Und doch wirkt an dieser Geschichte einiges befremdlich. Sprunghaftigkeit und Logikfehler dahingestellt, am meisten störte mich, dass die Hauptfigur, die in besagten Ländern lebt, nur Englisch spricht und ich immer wieder mit Anspielungen auf amerikanische Schlachten oder Generäle konfrontiert wurde. Das Europagefühl bleibt durch diese Amerikanisierung auf der Strecke.

  3. Cover des Buches Vincent flattert ins Abenteuer (Band 1) (ISBN: 9783743200203)
    Sonja Kaiblinger

    Vincent flattert ins Abenteuer (Band 1)

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Kristin11

    Das Kinderbuch "Vincent flattert ins Glück" von Autorin Sonja Kaiblinger und Grafiker Fréderic Bertrand erzählt die Geschichte von der kleinen Halbgeisterfledermaus Vincent, die auf dem Dachboden eines ganz normalen Geisterhauses lebt. Vincent will unbedingt durch das Geisterportal, doch allein schafft er es nicht gegen die fiese Katze. Dazu gebrauch es eines Freundes und den will sich Vincent nun suchen. 


    Mein Meinung: 

    Das Buch "Vincent flattert ins Glück" ist eine zauberhaft illustrierte Kindergeschichte für Mädchen und Jungen. 

    Die Aufmachung des Buches hat unserem Sohn (6 Jahre) super gut gefallen. Er hat schon einmal durch die Seiten geblättert bevor ich überhaupt mit dem Lesen begonnen habe.

    Die Geschichte ist lässt sich sehr gut lesen. Sie ist teilweise im Fließtext und auch in Sprechblasen verfasst, was es auch für größere Kinder ansprechend macht.


    Mein Fazit.

    Das Geschichte "Vincent flattert ins Glück" ist eine sehr schön illustrierte Suche einer kleinen Geisterfledermaus, die einen Freund sucht. 

    Uns hat das Buch sehr gut gefallen, daher vergeben wir 5 Sterne.

  4. Cover des Buches Hannes und Greta: Jugendbuch (Legends Remastered) (ISBN: 9783740973124)
    Monika Augustin

    Hannes und Greta: Jugendbuch (Legends Remastered)

     (30)
    Aktuelle Rezension von: c_buecherwurm

    Inhalt:

    Hannes und Greta verlieren ihre Mutter an Krebs. Dieser Verlust stellt das ganze Leben der Familie auf den Kopf. Der Vater verliert jeglichen Halt und entfremdet sich von den eigenen Kindern. Im Glauben, dass ihr Vater froh sei, sie los zu haben, hauen die beiden von Zuhause ab. Anfangs genießen sie die neue Freiheit und Unbeschwertheit. Doch schnell werden sie mit dem harten und rauen Leben auf der Straße konfrontiert. Wem können sie trauen – wem nicht. Nicht nur der Titel, sondern auch die Handlung weisen Parallelen zum gut bekannten Märchen der Gebrüder Grimm auf. Ähnlich wie im Märchen wächst die kleine Greta über sich hinaus. Wird sie es schaffen ihren Bruder zu retten? Wird ihr Leben weiter auf der Straße stattfinden, oder geben beide ihrem Vater nochmal eine Chance?

    Meinung:

    Ich war schwer begeistert, wie ein vermeintlich verstaubtes, altes Märchen in unsere Zeit übertragen werden kann. Keine Angst – die klassischen Märchenmerkmale wie eine böse Stiefmutter oder Hexe im Lebkuchenhaus sucht man hier vergebens. Es ist vielmehr auf eine andere, moderne Art verpackt worden. Die Autorin hat definitiv sehr gut recherchiert und macht nur zu deutlich, wie aktuell das Thema Straßenkinder immer noch ist. Als Mutter fühlt man jede Seite mit den beiden Kindern mit und hofft, den eigenen bleibt sowas erspart. Es ist mit 144 Seiten eher dünn, aber durchwegs spannend, mitreißend und emotional. Monika Augustin versteht es den Leser mit ihrem tollen, flüssigen Schreibstil durch die Seiten fliegen zu lassen. Ich bin schon auf ihre nächsten Märchenadaptionen gespannt.  

  5. Cover des Buches Dr. Jekyll und Mr. Hyde (ISBN: 9783257610420)
    Robert Louis Stevenson

    Dr. Jekyll und Mr. Hyde

     (573)
    Aktuelle Rezension von: Ana80

    Die Geschichte ist alt und bekannt. Dr. Henry Jekyll ist sich bewusst und sicher, dass in jedem Menschen zwei Persönlichkeiten stecken. Eine Gute und eine Böse. Er möchte herausfinde, ob es möglich ist, diese Persönlichkeiten bewusst voneinander zu trennen und beginnt in diesem Bereich zu experimentieren…

    Ich war tatsächlich total überrascht von dem Buch. Ich kannte die Geschichte bisher nur aus Filmen und Erzählungen und der Aufbau der Geschichte im Buch war doch tatsächlich ziemlich anders. Obwohl der Schreibstil natürlich ein wenig „altbacken“ ist, hat mich das Buch gefesselt und ich konnte es flüssig weg lesen. Ich habe im Buch viel Neues entdeckt und fand viele Elemente richtig spannend. Die Erzählweise war anders als erwartet und für mich wirklich überraschend. Hatte große Freude daran mal einen Klassiker zu lesen und kann das in diesem Fall auch wirklich empfehlen, weil es kein kompliziertes Buch ist. 

  6. Cover des Buches Das Labyrinth der Wörter (ISBN: 9783455001945)
    Marie-Sabine Roger

    Das Labyrinth der Wörter

     (625)
    Aktuelle Rezension von: Graufi

    Ein wirklich toll geschriebenes Buch, schön zu lesen. Mal was ganz anderes von den Charakteren. 

    Dieses Buch bleibt mir in meinem Bücherregal erhalten, würde ich definitiv wieder lesen.

  7. Cover des Buches Romeo und Julia (ISBN: 9783960550310)
    William Shakespeare

    Romeo und Julia

     (1.366)
    Aktuelle Rezension von: Geerthi

    Das berühmte Werk «Romeo und Julia» wurde von William Shakespeare kennt jeder - so habe ich jedenfalls gedacht, bevor ich das Buch in meiner Hand genommen habe. Es handelt sich um zwei verfeindete Familien in Verona. Romeo und Julia treffen sich nur heimlich. Romeo kommt mir persönlich am Anfang nicht besonders sympathisch vor. Im Laufe der Zeit ändert sich das aber. Julia hingegen mochte ich etwas mehr. Die frühere Zeit war anders. Auch die Denkweisen von früher waren interessant zu lesen und das nachzuvollziehen. Leider endet die ganze Liebesgeschichte höchst tragisch.

    Sprachlich kann es für einige schwierig zu lesen sein. Trotzdem lohnt es sich diese dramatische Liebesgeschichte zu lesen.

  8. Cover des Buches Linkslesemut oder Die Sache mit dem Versiebtlein (ISBN: 9783570163405)
    Anja Janotta

    Linkslesemut oder Die Sache mit dem Versiebtlein

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Lesestunde_mit_Marie
    Anja Janotta hat ihre Mut-mach-Geschichte um Mira, das Mädchen mit der Lese-Rechtschreib-und Namen-Merk-Schwäche, die im ersten Band aus ihrer Achillesferse einfach die „Linkslesestärke“ machte, nun mit „Linkslesemut“ fortgesetzt. Aus diesen Wortkreationen wurden auch gleichzeitig die Buchtitel geschaffen. Wir als Mutter-Tochter-Gespann waren schon ganz neugierig, wie es denn weitergehen würde mit Mira und ihren Freunden. Mit großer Vorfreude erwarteten wir Band 2, den „Linkslesemut“! Ehrlich gesagt gingen wir davon aus, dass Mira inzwischen ein ganzes Stück älter wäre. Das war aber sicher eine persönliche Fehleinschätzung, da meine Tochter selber inzwischen auf der weiterführenden Schule ist und Mira noch in der Grundschule. Außerdem führte uns der Subtitel „… oder Die Sache mit dem Versiebtlein“ ein wenig in die Irre, da wir das Thema „verliebt sein“ eher in einem etwas „fortgeschritteneren“ Alter von über 10 Jahren verortet hätten. Da zeigt sich aber offensichtlich der hohe Identifikationsgrad mit der Protagonistin Mira!

    Im zweiten Band dürfen wir Mira Kurz bei weiteren Schulerfahrungen und –abenteuern begleiten. Mittlerweile konnte die leidgeprüfte Mira, die im ersten Band von ihren Klassenkameraden gemobbt wurde, ihre Position in der Klasse sowie gute Freunde finden. Doch nach wie vor begleitet sie ihre Lese-Rechtschreib-Schwäche, Außerdem scheinen ihre besten Freunde Svenja und Felix, die wir bereits aus Band 1 kennen, ein wenig liebesverwirrt zu sein. Zu allem Überfluss soll Mira auch noch an der Schülerzeitung mitwirken.

    Es ist schön, die Entwicklung Miras mitverfolgen zu dürfen, die sich inzwischen auch die Namen ihrer Mitschüler besser merken kann. Doch bei einigen hält sie an den selbstkreierten „Eselsbrücken-Namen“ fest. So wie bei Maurice. Der bleibt bei ihr weiter der „Maulaufreißer“! Und mit Selbigem muss sie sich im Schülerzeitungsteam auseinandersetzen. Aber nicht nur mit ihm … Schließlich sollte sie ja auch einen Beitrag leisten. Und den zu finden – mit ihrer LRS -, ist gar nicht so einfach. Da kommt ihr die Idee mit dem Kummerkasten. Als „Dr. Ku“ möchte sie sich im Rahmen der Schülerzeitung den Sorgen ihrer Mitschüler annehmen. Doch davon ist die „Reck-tor-in“ gar nicht begeistert und sprüht nur so vor Kreativität im Aufstellen neuer Regeln. Mira bekommt mal wieder Ärger … Dabei meint sie es doch nur gut ... Ausgerechnet der „Maulaufreißer“ springt Mira zur Seite. Ob das aber immer so vorteilhaft ist???
    Die Protagonistin Mira hat einen hohen Identifikationsgrad für Kinder, die eine schulische Schwäche haben, obwohl sie eigentlich mit beiden Beinen mitten im Leben stehen. Mit ihrem „Anecken“ zeigt sie auf, dass nicht immer alles rund läuft im Leben, dass es schwierige Situationen gibt, denen man sich stellen muss. Die Themen im Buch sind aktuell und wie direkt aus dem Leben der Kinder gegriffen. In diesem Buch muss sich Mira vor allem mit strengen, teilweise nicht nachvollziehbaren Regeln auseinandersetzen – wie im echten Leben eben! Manchmal kann man die Rahmenbedingungen nicht ändern, sondern muss lernen, mit ihnen umzugehen. Und manchmal ändern sich Rahmenbedingungen plötzlich. Neue Regeln werden scheinbar willkürlich aufgestellt. Außerdem können Menschen auch ganz anders sein, als anfänglich gedacht. Oder Freunde befinden sich gerade in einer ganz anderen Phase als man selber. Mira geht diese Herausforderungen zwar mit Magengrummeln, aber tapfer an und macht Kindern Mut, sich schwierigen Situationen zu stellen. Mira ist eben ein ganz besonderes mit Mädchen mit ihrem „Linkslesemut“.
    Die Schulrektorin ist der fürchterliche Konterpart in diesem Buch. Wir wurden von ihr dermaßen emotional in Erregung versetzt, dass wir ihr am liebsten „die Meinung gegeigt hätten“ ;o)
    Miras Eltern hingegen sind schwer besorgt und werden arg gefordert. Sie treffen vielleicht nicht immer die perfekten Entscheidungen, fangen Mira aber letztendlich mit ihrer Liebe und Fürsorge auf.
    Die Charakter sind so lebensecht gezeichnet, dass man sich mitten in die Geschichte involviert fühlt.

    Die eingestreuten Wortspiele, Wortverdreher und absichtlichen Verschreiber geben der Geschichte die besondere Note. Allerdings empfehle ich genau aus diesem Grunde bei Kindern mit LRS das gemeinsame Lesen!

    Fazit:
    Anja Janotta ist auch mit der Fortsetzung der Geschichte um die LRS geplagte Mira ein tolles Buch gelungen, das Mut macht, zum Lachen bringt und einen emotional berührt. Eine absolute Leseempfehlung – vor allem für Kinder mit einem LRS Handicap oder Menschen, die mit solchen Kindern Berührung haben!
  9. Cover des Buches Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox (ISBN: 9783792000236)
    Antoine de Saint-Exupéry

    Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox

     (7.713)
    Aktuelle Rezension von: dieNachteule

    ,,Der kleine Prinz" von Antoine Saint-Exupéry hat mein Herz im Sturm erorbert. Es ist ein Märchen, welches nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen ein Lächeln ins Gesicht zaubert, denn der kleine Prinz vom Asteroiden 612 ist in seiner Weisheit unübertroffen und hatte auch nach dem Lesen noch einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Tatsächlich habe ich sofort nach Beendigung des Buches meine Mutter und meine besten Freundin kontaktiert, um ihnen dieses literarische Meisterwerk zu empfehlen.
    Der kleine Prinz, der, wie der gestrandete Pilot, in der Wüste Sahara umherirrt, lässt den Piloten und den Leser zugleich auf bezaubernde Art und Weise die Welt durch seine Augen sehen und macht sozusagen und nicht nur durch die Blume darauf aufmerksam, was wirklich im Leben zählt.
    Dieses Buch werde ich definitiv noch öfter zur Hand nehmen, den es sorgt dafür, noch einmal gründlich zu reflektieren, wie der eigene Blick ist und hat eine lehrende Wirkung. Eine klare Leseempfehlung!

  10. Cover des Buches Dracula. Ein Vampirroman (ISBN: 9783730611777)
    Bram Stoker

    Dracula. Ein Vampirroman

     (986)
    Aktuelle Rezension von: Leselampe_

    Der Londoner Anwalt Jonathan Harker reist in Auftrag seiner Kanzlei nach Transsylvanien, um dem Grafen Dracula bei einem potentiellen Geschäft zu unterstützen, welches einen Hauskauf in London betrifft. Schon während seiner Ankunft in der von endlosen Wäldern umgebenen Burg läuft nicht alles mit rechten Dingen ab, und schon bald wird der Aufenthalt im Reich des Grafen Dracula zu einer immer schauriger werdenden Angelegenheit. In den Karpaten, wo scheinbar der Aberglaube der Welt geballt ist, wird Jonathan zum Gefangenen des Grafen, Und verzweifelt schon bald an seinem eigenen Verstand. Doch auch Jonathans Freundin Mina, die derweil Urlaub mit ihrer Freundin an der Küste Englands macht, wird Zeugin unbegreiflicher Dinge. Ihre Freundin wandelt im Schlaf immer wieder zum Friedhof, hat fürchterliche Träume und leidet immer wieder unter unerklärlichem Blutschwund, der sie immer schwächer macht.

    Graf Dracula ist wohl der berühmteste Vampir der Literaturgeschichte und das Werk mitunter der bedeutendste Text der Gruselliteratur. Der Erzählduktus ist polyphon, denn die Geschichte wird größtenteils durch Briefwechsel, Telegramme und Tagebucheinträge der Prtoagonisten erzählt, was ein sehr feingliedriges Charakterprofil aller Beteiligten zulässt. Lediglich einige Zeitungsartikel durchbrechen die Formgebung des Textes und verweisen hin und wieder auf Draculas Fußabdrücke in der Welt. Die Vielstimmigkeit im Text erzeugt eine durchweg enorme Spannung und sorgt für immerwährende Abwechslung. Zwischen Wahn und Realität fließt der Text in rasantem Tempo daher, die Sprache ist ist stimmungsvoll, poetisch und sehr bildgewaltig, die Handlung und Dialoge auf altertümliche Art theatralisch und mitunter von einer hohen Dramatik gezeichnet. Trotzdem ist der Text aber superleicht zu lesen.

    Die Geschichte um den König der Vampire ist ein zuweilen ziemlich gruseliger Klassiker mit nur wenigen Längen auf den letzten Seiten. Ein richtiges Highlight für mich, der mir so einige Schauer über den Rücken gejagt hat und sehr glaubhaft erzählt ist. Großes Kino!

  11. Cover des Buches Böse Jungs (Band 1) (ISBN: 9783833904233)
    Aaron Blabey

    Böse Jungs (Band 1)

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Janesway

    Böse Jungs, das sind Mr. Wolf, Mr. Snake, Mr. Shark und Mr. Piranha. Aber künftig nur noch dem Namen nach. Denn sie sind bemüht, ab sofort als Helden gute Taten zu vollbringen und der Welt zu zeigen, welch guter Kern doch tief, tief, tiiiiiieeeeef in ihnen schlummert.

    Ein Comicbuch, das auf viel Humor ausgelegt ist, aber von jüngeren Kindern als angegeben (Empfehlung ab 8 Jahren) noch teils schwer verstanden wird. Wer schon lesen kann, für den ist das Buch ein sehr kurzer Zeitvertreib: Es ist locker an einem Tag fertig zu lesen. Wer noch nicht gut lesen kann, wird nicht nur länger brauchen, sondern unter Umständen bei Wörtern aus anderen Sprachen noch ins Straucheln geraten und sie weder lesen noch verstehen können. Hier ist eine Begleitung sinnvoll, was hier ohnehin viel Spaß macht.

    Die Bilder sind alle in Schwarzweiss. Wem es nicht graut, in ein Buch zu malen, der kann sich lange damit beschäftigen, dem Inhalt mehr Farbe zu verleihen. Die Schrift wird größer und verzerrter, je nach Tonfall der Figuren, was die Geschichte sehr lebendig macht.

    Es dauert etwas, bis das Buch an Fahrt aufnimmt, da die Charaktere eingangs erst einzeln vorgestellt werden. Neben kleinerer Blödeleien bleibt Platz für zwei Versuche an Heldentaten. Sicher ist bei den Szenen für jeden was dabei, um mit seinem Kind gemeinsam über eine Stelle zu lachen.

    Als Erwachsene fand ich im Gegensatz zu den Kindern die Geschichten nicht allzu gewitzt, die Art der Zeichnungen sagten mir nicht zu (waren mir nicht hübsch genug), aber das, was am meisten enttäuschte, war die geringe zeitliche Umfang, in welchem wir es durchgelesen haben. Wir lesen gerne zusammen längere Bücher (Lindgren, Preußler …), das hier ist dann vielleicht eher für Lesemuffel das Richtige.

    Alles in Allem hat es den Kindern gut gefallen und sie wären am liebsten direkt mit dem nächsten Band fortgefahren. Bisher sind insgesamt drei Bände erschienen. Band 4 kommt bald (29.04.2019) in den Handel.

  12. Cover des Buches Knallharte Tauben gegen das Böse (Band 1) (ISBN: 9783743205819)
    Andrew McDonald

    Knallharte Tauben gegen das Böse (Band 1)

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Angelsammy

    Felsi und seine Taubenkollegen sind die Höllenhunde versus Kriminalität. Absolut hammerhart und cool! Philip Marlowe kann dergestalt einpacken. 

    Sie knacken die härtesten Nüsse. Hier sind drei Fälle von Shergurr Holmes zu lösen. 

    Witzig, originell, kreativ bietet uns das Duo herrlichen Lesestoff, der die Fantasie anregt. Wunderbar illustriert, mit Bildern zum darin Schwelgen. 

    Vielleicht sollte man Tauben in Zukunft mit anderen Augen sehen? 

  13. Cover des Buches Kommissar Gordon – Der erste Fall (ISBN: 9783895652882)
    Ulf Nilsson

    Kommissar Gordon – Der erste Fall

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Tokall

    Bei dem Kinderbuch „Kommissar Gordon. Der erste Fall“ von Ulf Nilsson, illustriert von Gitte Spee, handelt es sich um einen gelungenen Kinder-Krimi mit einem humorvollen Sprachton, der in einer Tierwelt angesiedelt ist. Es ist der Auftakt zu einer Reihe, die im Moritzverlag erschienen ist. Bei dem ersten Fall steht ein Eichhörnchen im Zentrum, dem seine Nüsse gestohlen worden sind. Kommissar Gordon, die Hauptfigur des Buchs, widmet sich der Aufklärung des Falls und sucht den „Großdieb“. Spannung wird dann natürlich ganz klassisch dadurch erzeugt, dass man nicht weiß wer der Täter ist. Gordon heckt einen Plan aus, um den Dieb dingfest zu machen. Die jungen Zuhörer werden mit diesem Buch also bereits an die Textsorte „Krimi“ mit seinen typischen Merkmalen herangeführt. Das finde ich gut!

    Auffällig: Die Charaktere werden liebevoll und mit einem Augenzwinkern dargestellt. Kommissar Gordon beispielsweise wird zwar auf der einen Seite wenig respekteinflößend dargestellt, entpuppt sich aber auch als jemand mit viel Erfahrung und einer guten Beobachtungsgabe. Er ist ein hervorragender Spurenleser. Bei seinen Schlussfolgerungen ist er nicht auf den Kopf gefallen, lediglich manchmal etwas vorschnell. Als amüsant habe ich empfunden, was der Kommissar in seine Berichte hineinschreibt. Doch trotz seiner vielen Talente wirkt Kommissar Gordon auch etwas tölpelhaft und verfressen. Vor allem seine Vorliebe für Muffins kommt an vielen Stellen auf amüsante Art und Weise zum Ausdruck („Es ist gut zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Muffins zu haben“). Auch die Tätigkeit des Stempelns und das große Schlafbedürfnis des Kommissars nehmen in der Geschichte viel Raum ein.

    Der Sprachton ist humorvoll. So weist das Buch nicht nur kreative Sprachspiele in Form von Buchstabenvertauschungen bei Wortverbindungen auf („Schreckliche Diebe“ wird zu „dreckliche Schiebe“ etc.), auch die Interaktionen zwischen Gordon und seiner Assistentin Buffy, einer Maus, sind lustig gestaltet worden. An vielen Stellen im Text werden verallgemeinernde Aussagen verwendet, die zum Schmunzeln einladen. Durch die stetige Wiederholung bestimmter, feststehender Äußerungen werden während der Lektüre „running gags“ erzeugt. Das hat mir gut gefallen!

    Kritische Leser könnten bemängeln, dass in diesem Kinderbuch die Polizeiarbeit nicht ernsthaft genug dargestellt wird, aber mich hat das nicht gestört. Man darf den Inhalt nicht zu ernst nehmen. Es handelt sich um Satire! Das einzige, was ich kritisch anmerken möchte, sind die Illustrationen. Diese finde ich zu schlicht. Hier sehe ich Verbesserungspotential.

    Fazit: Ein humorvoller und spannender Kinder-Krimi, angesiedelt in der Tierwelt, mit einer liebevoll und satirisch gezeichneten Hauptfigur. Die jungen Zuhörer:innen bzw. Leser:innen werden hier bereits an die typischen Elemente eines Krimis herangeführt. Lediglich die Illustrationen hätten nach meinem Geschmack ausgefallener und schmuckvoller ausfallen können.

  14. Cover des Buches Minus Drei wünscht sich ein Haustier (ISBN: 9783570158920)
    Ute Krause

    Minus Drei wünscht sich ein Haustier

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Der kleine Dinosaurier Minus Drei wünscht sich so sehr ein Haustier. Leider erlauben ihm seine Eltern keines. Dabei wäre er sogar mit einem klitzekleinen Tier zufrieden.

    Mama und Papa Drei aber trauen es Minus einfach nicht zu, sich alleine um ein Tier zu kümmern.

    Doch da haben sie nicht mit ihrem pfiffigen Sohn gerechnet: Minus bietet den Nachbarn eine Haustierbetreuung an und umsorgt und badet den T. Rex "T.R.", den Triceratops "Topsi" und den Stegosaurus "Stigi".

    Was seine Eltern wohl dazu sagen?


    Illustrationen:

    Auf jeder Doppelseite findet sich mindestens eine farbenfrohe Illustration, um die Handlung aufzugreifen.

    Minus Drei und seine "Haustiere" sind zeichnerisch ebenso gut getroffen wie die prähistorische Landschaft.

    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahre zum Vorlesen oder für Erstleser (große Fibelschrift, kurze Sätze)

    Das Buch ist in fünf kurze Kapitel unterteilt, so dass eine (Vor-)Lesepause eingelegt werden kann.

    Mein Eindruck:

    Dies ist der erste Band in der Minus-Drei-Reihe. 

    In Minus' erstem Abenteuer geht es um den - vielen Kindern sehr gut bekannten - Wunsch, ein eigenes Haustier zu haben. Das Leben als Dinokind unterscheidet sich in dieser Hinsicht kaum von dem der Menschenkinder.

    Da Mama und Papa Drei strikt dagegen sind - aus Gründen, die wiederum viele Eltern sehr gut nachvollziehen können, möchte der kleine Minus beweisen, dass er sich durchaus um ein Haustier kümmern kann. Eine persönliche Haustierbetreuung soll hierbei helfen. Ob das allerdings eine so gute Idee von ihm ist?

    Gassigehen oder Badetag, Krallenpflege usw. Minus verspricht den Herrchen die gewünschte rundum sorglos Betreuung. 

    Herr Fossil und der wasserscheue T.R., Frau Meso und ihr ungestümes Topsilein und Frau Urgestein und ihr Stigi nehmen diese Dienste gerne in Anspruch.

    Am Ende ist Minus hundemüde, denn ein Haustier macht ganz schön viel Arbeit. Zum Glück erlauben Minus' Eltern ihm keines. Doch gerade als Minus sich entschließt, dass ein Haustier vielleicht auf Dauer zu anstrengend ist, überraschen ihn seine Eltern!

    Die Idee, dass auch Tiere gerne ein Haustier hätten, ist klasse und humorvoll umgesetzt. Dinosaurier-Geschichten punkten bei der Zielgruppe sowieso. Wir können das wundervolle Kinderbuch daher guten Gewissens weiterempfehlen, denn es liest sich sehr gut, ist spannend und irre lustig. Unser erstes und bestimmt nicht letztes Abenteuer mit Minus Drei.


    Fazit:

    Ein wundervolles Kinderbuch mit einem sympathischen Protagonisten und zauberhaften, farbenfrohen Zeichnungen.

    Das Abenteuer ist spannend, witzig und lehrreich zugleich. 

    Zudem ist die Geschichte aufgrund der großen Schrift und der kurzen Texte sehr gut für Leseanfänger geeignet.


    ...
    Rezensiertes Buch "Minus Drei wünscht sich ein Haustier" dem Jahr 2014

  15. Cover des Buches Heute bin ich sauer (ISBN: 9783906234120)
    Jacqueline Kauer

    Heute bin ich sauer

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Michaela-Weiss

    Sauer? Das passiert jedem mal! Das Kinderbuch bringt eine schöne Ecke Humor und Charme mit. Floh fragt sich, wie sauer Hund wohl eigentlich ist. Der versucht, das zu erklären: So sauer wie eine Zitrone - oder, warte, so sauer, wie… Doch als Floh dann fragt, warum er eigentlich sauer ist, weiß er das vor lauter Vergleichen schon gar nicht mehr. Ein süßes Kinderbuch mit schöner Botschaft: Lange sauer sein muss keiner. Und dann kommen da noch die kreativen Tipps zum Entsäuern: Rausgehen. Kitzeln. Und einiges mehr! Ein gelungenes Buch mit liebevollen Zeichnungen. Ich hätte mir noch ein paar mehr Seiten gewünscht, und eine noch etwas stärkere Auseinandersetzung mit dem Thema, aber sonst ist es rundum ein richtig tolles Kinderbuch. Ich werde mir auf jeden Fall mehr von den Autoren und dem Verlag anschauen! :)

  16. Cover des Buches Krieg. Stell dir vor, er wäre hier (ISBN: 9783867426886)
    Janne Teller

    Krieg. Stell dir vor, er wäre hier

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Bedoesque

    Noch so ein Buch, was jeder gelesen haben sollte. Es zeigt auf eindrucksvolle Weise die Perspektive eines geflüchteten Menschen auf. Es ist ein Gedankenexperiment, welches auf Empathiefähigkeit setzt.

    Das Nachwort finde ich übrigens genauso wichtig wie die eigentliche Geschichte. 

  17. Cover des Buches Mein Bruder der Elbenritter hat nicht mehr alle Ziegel auf dem Dach (ISBN: 9783751300131)
    Sebastian Grusnick

    Mein Bruder der Elbenritter hat nicht mehr alle Ziegel auf dem Dach

     (21)
    Aktuelle Rezension von: bookbrothers_ol

    Fangen wir mal beim Cover an. Es ist sehr farbenfroh und macht auf jeden Fall neugierig. Man sieht Finn und Yuki auf den Dächern.

    Aber nicht nur das Cover hat uns angesprochen, sondern der Buchtitel hat uns auch angefixt.

    Jetzt schaut man sich noch schnell den Klappentext an und schon kann man dieses Buch nicht liegen lassen.

    In diesem Buch haben Thomas Möller und Sebastian Grusnick die Geschichte von Finn geschrieben der eigentlich sehr zufrieden mit seinem Leben ist. Ihm fehlt es an nichts und die Probleme die er hat kann er wunderbar vor allen vertuschen. Dann kommen aber seine Eltern auf die Idee ein Pflegekind aufzunehmen und schon steht Yuki vor ihm.

    Yuki ist sehr auffällig und hat eine ziemlich altertümlichen Art an sich. Außerdem glaubt er ein Elbenritter zu sein der einen Schlüssel suchen muss um ein Tor zu öffnen. Finn sieht seine Chance Yuki loszuwerden und spielt mit. So beginnt ein total spannendes Abenteuer auf den Dächern von Winterbach.

    Mir hat die Thematik Legasthenie sehr gut gefallen. Viele Menschen haben das, auch unser Bruder. Aber nur weil es schwer ist zu lesen ist man ja nicht dumm. Das sieht man ja allein da dran wie clever er seine Lese-Rechtschreibschwäche vor allen verbirgt.

    In dieses Buch konnte ich wunderbar hineinfinden. Der lockere Schreibstil vermittelt das Gefühl durch die Seiten zu fliegen. Die Kapitel sind auch nicht zu lang, so dass immer noch eins geht.

    Die beiden Hauptprotagonisten sind sehr sympathisch und können gegensätzlicher nicht sein.

    Die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten. Hier erlebt man ein actionreiches Abenteuer gewürzt mit einem Hauch Magie. Es war spannend und absolut überraschend.

  18. Cover des Buches Marie Curie (ISBN: 9783458177944)
    Isabel Sánchez Vegara

    Marie Curie

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Leserattenmama

    Ich konnte sie einfach nicht im Buchladen zurücklassen, die kleine Marie… zu liebevoll hat sie mir vom Cover entgegengeblickt 😉


    Mir war ihr Lebenswerk natürlich nicht ganz neu - aber so wunderbar bebildert habe ich es gern noch mal wiederentdeckt! Und nicht nur ich, sondern auch meine Kinder fanden die Illustrationen und die auf den Punkt gebrachten Texte höchst interessant.

    Die wichtigsten Stationen in ihrem Leben sind eindrucksvoll und zugleich verständlich dargestellt; den ausführlichen Lebenslauf auf der letzten Doppelseite finde ich eine tolle Ergänzung - so muss man nicht immer direkt das Handy zur Hilfe nehmen… 

    Mit wenigen Worten bringt das Buch -ebenso wie die anderen dieser wunderschönen Reihe- ein bewegtes Leben auf den Punkt; und zwar in einer Ausdrucksweise, der schon Vorschulkinder gut folgen können. Für weiterführende Gespräche über Themen wie Frauenrechte, Grundlagen der Chemie und medizinischen Fortschritt bietet es eine wunderbare Grundlage anhand einer realen Person, die die Kinder schnell liebgewinnen - so sehr können sie sich in das Schicksal der bereits als Kind herausragenden Marie hineinfühlen. Meinen Kindern fehlten lediglich Illustrationen ihrer Töchter - und es stimmt; dass es diese bewundernswerte Frau auch noch schaffte, Familie & Forschung unter einen Hut zu kriegen, hätte glatt noch mehr Aufmerksamkeit verdient… aber auch so ist es ein rundherum gelungenes Buch mit Marie Curies wichtiger Botschaft: „Man muss vor nichts Angst haben, sondern alles erforschen und begreifen.“


    Hier landet das Kindersachbuch nicht im Regal der Kinder, sondern bei mir - mit dem hochwertigen Textileinband und der charakteristischen Portraitzeichnung auf dem Hardcover-Buchdeckel darf es mein Regal schmücken... schon längst in Gesellschaft weiterer Persönlichkeiten, die in dieser Form von der Autorin vorgestellt werden! 

    Mit dieser Serie wird den Kindern ganz klar gezeigt: glaube an dich selbst und deine Träume, und du kannst großes erreichen!

  19. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257070668)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.733)
    Aktuelle Rezension von: SilvisKopfkino

    Kann man lesen muss man nicht. 

  20. Cover des Buches Zipfel und Mütze im Feriencamp (ISBN: 9783981884265)
    Nadin Voß

    Zipfel und Mütze im Feriencamp

     (12)
    Aktuelle Rezension von: honey_books

    ⛺R E Z E N S I O N⛺

    Hallo ihr Honig Bücher 🍯📚 Heute stelle ich euch "Zipfel und Mütze im Feriencamp" vor. Danke an die Autorin Nadin Voß für das Rezensionsexemplar 🥰

    Autorin: Nadin Voß
    Illustratorin: Sandra Rodenkirchen
    Seitenanzahl: 41
    Altersempfehlung: ab 6

    Inhalt: Die Sommerferien sind endlich da!🥳

     Zipfel und Mütze fahren zusammen in ein Zeltlager. Sie streiten sich mit Ralf Rabauke und Toni Glitzer.🫤 Sie müssen aber alle gemeinsam die Flagge des Camps bewachen.🚩

     Doch als sie kurz im Wald Stöcke für das Stockbrot sammeln, wird das Camp überfallen und die Flagge von den Schratis gestohlen😱.

     Werden Zipfel und Mütze sich wieder mit den anderen vertragen und die Flagge zurück kriegen?🤔

    Meinung: Das Buch ist echt toll!🫶 

    Ganz besonders daran ist, dass es in der Silbenschreibweise geschrieben ist, sodass es auch für Erstleser einfach zu lesen ist 🥰.

     Außerdem sind die Illustrationen teilweise noch nicht ausgemalen, was heißt, dass die Kinder sie selbst anmalen können.✏️

     Hinten im Buch findet man auch noch ein Rezept für Stockbrot und ein Wald-Wissensquiz.👍

     Insgesamt also ganz toll, meiner Schwester hat es auch gut gefallen.💯

     Wir vergeben 4/5🍯

    Das war's auch schon wieder,
    Hannah :)

  21. Cover des Buches Die große Wörterfabrik (ISBN: 9783958541610)
    Agnès de Lestrade

    Die große Wörterfabrik

     (133)
    Aktuelle Rezension von: sabrina_liska

    Dieses ganz spezielle Kinderbuch hat uns eine Professorin an der Uni vorgestellt als ich im 2. Semester war & ich hab es bisher bereits 2x selbst im Unterricht eingesetzt, weil es einfach WUNDERVOLL ist! ♥️

    Wörter können so vieles auslösen, aber auch zerstören. Wörter sind wichtig & ohne sie wäre das Leben bloß halb so schön. 🙏

    Passend zum bevorstehenden Valentinstag möchte ich euch dieses Buch vorstellen, das SO WICHTIGE Werte vermittelt, denn meiner Meinung nach darf es in keinem Kinderbücherregal fehlen! 🤩

    Im Buch ist nicht sonderlich viel Text vorhanden, doch das braucht es auch nicht. Ganz nach dem Motto "Weniger ist oft mehr" kann man das Buch einfach nur lieben und außerdem vermitteln auch die idyllischen Illustrationen sehr viel. 😇

    Das letzte Wort im Buch ist ausschlaggebend für die Message die der gesamte Inhalt vermittelt. Dieses eine letzte Wort zeigt, wie viel Kraft in einem einzigen Wort stecken kann. ♥️

    Wieder einmal ein geniales Buch, das ich definitiv als eine Art "Sprachrohr" bezeichnen würde. <3

  22. Cover des Buches Rico & Oskar - Fische aus Silber (ISBN: 9783551556875)
    Andreas Steinhöfel

    Rico & Oskar - Fische aus Silber

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Rico und Oskar unterscheiden sich wie Tag und Nacht.

    Rico ist tiefbegabt, d. h. er braucht oft etwas länger als andere Kinder, weil in seinem Kopf alle Gedanken wie Kugeln in einer Bingotrommel herumwirbeln. Sein bester Freund Oskar dagegen ist hochbegabt, jedoch ein ängstlicher und übervorsichtiger Junge.

    Nachdem die beiden beim Spielen ordentlich schmutzig geworden sind, ist es Zeit für die Wanne.

    Im Badezimmer entdecken sie kleine, silberne Mitbewohner. Aber wieso heißen sie 'Silberfische', wo es doch Insekten sind? Und wie sind sie in die Wohnung gelangt?

    Rico und Oskar retten die Wesen vor dem Ertrinken im übergeschwappten Badewasser und sorgen sogar dafür, dass sie ein gemütliches Zuhause bekommen.


    Altersempfehlung:


    ab 7 Jahre


    Mein Eindruck:

    Unsere erste Begegnung mit Rico und Oskar hatten wir dank der Sendung mit der Maus.

    Besonders die Wortwitze und ungewöhnlichen Erklärungen sowie auch der Zusammenhalt der Freunde und ihr unbekümmerter Umgang mit dem Anderssein ist uns in Erinnerung geblieben.

    Dies ist der erste von vier Kindercomics. Da Rico und Oskar mitsamt ihren besonderen Eigenschaften zu Beginn und ihre Clique zum Schluss vorgestellt werden, kann man ohne Vorkenntnisse in die Geschichte eintauchen.

    Rico fasst das Erlebte rückblickend in seinem Tagebuch zusammen:
    "Zuhause ist da, wo man wohnt.
    Wo es sicher ist und warm und trocken, und wo man es sich kuschelig macht.
    Das Gegenteil von Zuhause wäre Aufhause, aber das Wort ist so unkuschelig, dass es gar nicht erst erfunden wurde."
    (Zitat)

    So sonderbar Ricos Gedankensprünge auf den ersten Blick wirken, so viel Weisheit und Wahrheit stecken auch darin.

    Aufgelockert durch lustige Szenen vom Badespaß (inkl. Quietschen) bietet der Comic kurzweiligen und gleichzeitig lehrreichen Lesespaß. Dank der geringen Textmenge bereits ab etwa 7 Jahre geeignet.

    Statt die Silberfische zu verjagen oder - schlimmer - zu zertreten, sorgen die Freunde für die Tierchen und bieten ihnen ein gemütliches Heim.

    Was bleibt ist reichlich Wissen über nützliche Insekten und die Erkenntnis:
    "Zuhause ist auf jeden Fall immer da,
    wo man Freunde hat.
    Solche, die ab und zu nach einem sehen."
    (Zitat)

    Eine witzige und lehrreiche Geschichte über Heimat, Fürsorge/Tierliebe und Freundschaft.


    Fazit:

    Ein unterhaltsamer Kindercomic mit viel Herz und Humor.

    Dank der lockeren und ehrlichen Erzählweise und den beiden liebenswerten Anti-Helden ein lehrreiches Lesevergnügen für Erstleser.

    Der perfekte Einstieg in die Kinderbuchreihe.

    ...

    Rezensiertes Buch: "Rico & Oskar - Fische aus Silber" aus dem Jahr 2017

  23. Cover des Buches Onkel Toms Hütte (ISBN: 9783764151201)
    Harriet Beecher-Stowe

    Onkel Toms Hütte

     (309)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Ich war gespannt auf diesen Klassiker. Der Schreibstil ist gut und ich habe das Buch schnell gelesen.

    Tom war mir direkt sympathisch. Er ist bescheiden und klug. 

    Ich fand es einerseits gut, wie die Arbeit der Sklaven dargestellt wurde. Für z.b. lesende Jugendliche war das sicherlich ausreichend. Doch wissen wir auch, dass es den Sklaven deutlich schlechter gegangen ist als beschrieben. Da war mir das Buch stellenweise doch etwas zu beschönigend. Es war mir zu wenig klar gestellt, wie wenig so ein Sklave wert war. 

    So war ich unentschlossen, habe aber gerade noch 4 Sterne vergeben.

  24. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783944668475)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.858)
    Aktuelle Rezension von: flower2

    Peter ist Polizist und sieht einen Geist. Durch ihn lehrt er die Magie und lernt die andere Welt kennen.


    Spannend, witzig, Morde werden durch Magie aufgeklärt.

    Nightingale ist mysteriös als Magier-lehrer

    Peter versucht immer wieder Lesley mehr als nur Freundschaft aufzubauen, es ist ein witziges Katz-Maus Spiel.

    Mutter Temse und ihre "Sirenen"- Töchtern, besonders Beverly gefällt mir von ihren humor.

    Peter muss den Kampf schlichten, zwischen Mutter Tmese und den alten Mann (Vater Temse).

    Man liest es schnell durch & viele Lacher.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks