Bücher mit dem Tag "lettland"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lettland" gekennzeichnet haben.

58 Bücher

  1. Cover des Buches Unbarmherzig (Ein Gina-Angelucci-Krimi 2) (ISBN: 9783548290973)
    Inge Löhnig

    Unbarmherzig (Ein Gina-Angelucci-Krimi 2)

     (262)
    Aktuelle Rezension von: Simi159

    Wer die Tino Dühnfort Reihe von Inge Löhnig kennt, der kennt auch Gina Angelucci. Sie ermittelte mit Tino zusammen, dann wurden sie ein Paar und Eltern. Jetzt leitet sie die Abteilung für Cold-Cases der Münchner Kripo und hat ihre eigene Reihe…ja auch im deutschen Krimi gibt es Spin-Offs. 

    Unbarmherzig ist der zweite Fall für Gina, die frisch aus der Elternzeit zurück sich um einen Fall in Altbruck kümmern muss. Dort werden in einer Kiesgrube zwei Leichen gefunden, die schon mehrere Jahrzehnte vergraben waren. Eine davon stammt aus dem Baltikum, doch die Intensität bleibt ein Rätsel. Waren es zwei Zwangsarbeiter, die in der ehemaligen Munitionsfabrik dort gearbeitet haben? 

    Gina möchte den Mörder finden und durch die Klärung der Identität für eine, wenn auch späte Totenruhe sorgen. Doch ich allen in Altbruck gefallen die Ermittlungen und vielen Fragen nach der Vergangenheit….


    Fazit: Wie auch schon in der Reihe um Tino Dühnfort, erzählt Inge Löhnig auch in dieser Reihe in einen ruhigen und gelassenen Ton. Eher wie ein friedliches Plätschern baut sich Kapitel für Kapitel Spannung auf. Stück für Stück deckt Gina Angelucci den alten Fall auf und bastelt die einzelnen Teile zusammen. 

    Eingeschobene Rückblicke nehmen die Leser immer wieder mit ins Jahr 1944 und lassen so die Zusammenhänge besser verstehen und sorgen gleichzeitig für Spannung wegen falscher Fährten und überraschender    Wendungen.


    Die Charaktere sind sympathisch und auch in ihrem Handeln authentisch. Wer Gina mag, wird auch die Reihe um Tino Dühnfort mögen. 


    Ich hätte diesen Spinn-Off generell nicht gebraucht, für mich kann auch ein Paar weiter ermitteln…egal, für Unbarmherzig gibt es 


    4 STERNE.

  2. Cover des Buches Gier (ISBN: 9783492303101)
    Arne Dahl

    Gier

     (106)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

           Die großen Wirtschaftsmächte der G20 haben sich in London zu einem Gipfel zusammengefunden. Die Polizei ist in großer Alarmbereitschaft, auch die Mitglieder der international agierenden Ermittlergruppe Ocop sind im Einsatz. Als ein junger Chinese in dem Armen eines Mitglieds der Truppe stirbt und im Umfeld eine grausam zugerichtete Leiche einer Frau gefunden wird, wird klar, dass ein groß angelegtes Komplott im Gange ist…

    Arne Dahl hat mit seinem Roman „Gier“ die Buchreihe um Ocop gestartet, einer international aufgestellten Ermittlergruppe, die sich aus Personen aus verschiedenen Ländern zusammensetzt. Und da diese in dem ersten Band „Gier“ recht gleichberechtigt nebeneinandergestellt werden und jeder seinen Beitrag zur Lösung des Falles leistet, wird auch jeder von ihnen ausführlich vorgestellt. Mir gefällt, wie ihnen durchaus länderspezifische Eigenschaften zugeschrieben werden, sie aber weitab von klischeebeladener Darstellung sind. Jeder von ihnen hat eigene Charakterzüge und bringt eine individuelle Stimmung mit ein was sehr abwechslungsreich wirkt. Denn auch die Atmosphäre in den Städten und Ländern kommt sehr gut zur Geltung. Die Beschreibungen sind eingängig, sodass man sich in dem Konstrukt gut zurechtfindet.

    Das ist auch nötig, denn durch die Vielzahl der verschiedenen Handlungsstränge ist die Handlung reichlich komplex geraten. Jeder Strang für sich ist sinnvoll aufgebaut und lässt sich leicht nachvollziehen – auch weil der Fokus auf den Ermittlungen liegt und private Momente zwar vorkommen, aber eher als kleine Verzierung am Rande dienen. Doch durch das Zusammenspiel und dem Wissen, dass alles einen gemeinsamen Fall beschreibt, dass es enge Verwebungen gibt, die man aber nicht so leicht durchschauen kann, macht das Ganze schon etwas unübersichtlich. Doch es lohnt sich sehr, denn auch wenn anfangs durch die vielen Vorstellungen der Situationen, aber auch durch die noch unzusammenhängenden Ermittlungen alles noch recht unsortiert wirkt, wird am Ende alles stimmig und spannend zusammengeführt. Das Komplott, das dabei aufgedeckt wird, hat es in sich und ist bedrückend, heftig und überraschend umgesetzt, wobei die Skrupellosigkeit der Täter schockiert und auch nach dem Lesen noch nachhallt.

    „Gier“ ist ein sehr gelungener Auftakt zu der neuen Thriller-Serie von Arne Dahl mit einer Vielzahl wichtiger Charaktere. Jeder bringt seine eigene Note mit ein und trägt zur Aufdeckung der Taten bei, das sorgt aber auch für eine sehr große Komplexität. Das ist spannend und intensiv umgesetzt, besonders wenn der Autor gegen Ende die Fäden sehr geschickt zusammenführt. Lesenswert!   

  3. Cover des Buches Silver Dragons - Drachen lieben heißer (ISBN: 9783802583926)
    Katie MacAlister

    Silver Dragons - Drachen lieben heißer

     (126)
    Aktuelle Rezension von: mond48

    ⚠️Diese Reihe sollte nach der "Dragon Love" - Reihe gelesen werden⚠️

    Cover: Das Cover passt optisch zu den vorangegangenen Bänden und zeigt, dass es sich dabei um ein Band der Reihe handelt.

    Handlung: Die Handlung ist abwechslungsreich. Sie ist geladen mit Aktion, hat aber immer wieder ruhige Elemente, in denen der Leser durchatmen kann.

    Charakter: Der Umgang zwischen Gabriel und May wirkt auch in diesem Band sehr liebevoll und ist geprägt von Vertrauen ineinander. Die ganzen Neckereien zwischen den Beiden fand ich während des Lesens einerseits süss und andererseits unterhaltsam. Der innere Zwist von May wird sehr authentisch vermittelt. Überraschend für mich war die Tatsache, dass Cy ihr dabei tatsächlich helfen kann, ist doch sonst sie diejenige, der geholfen werden muss. Auch Kostyas Umgang mit Cy und seine Emotionen waren eine positive Überraschung. So war er bis dahin ein Charakter, der mir mit seinem "es muss alles nach mir gehen"-Gehabe eher auf die Nerven ging. Auch Magoth war wieder eine Nummer für sich, amüsant aber aufbrausend. Drakes Mutter war... nun ja, seine Mutter und hat sich nicht wirklich verändert. Die Weisheit und Geduld von Gabriels Mutter wirkte auf mich wie ein Ausgleich zu Drakes Mutter und war mir von Anfang an sympathisch. Fiat dagegen war nach wie vor ein Charakter, der einfach nur unzurechnungsfähig wirkte. Doch im Weyr gibts ja so einige, die eher rechthaberisch und machtgierig sind. 

    Fazit: mir hat auch der Abschluss der Reihe sehr gefallen und konnte sowohl mit Unterhaltungswert als auch Emotionen punkten. Teilweise war ich regelrecht enttäuscht, musste ich die Lektüre unterbrechen. 


  4. Cover des Buches Never say Never (ISBN: 9783969667095)
    Yuna Drake

    Never say Never

     (33)
    Aktuelle Rezension von: annas_buecher_liebe

    Kurze Inhaltsangabe:

    Moira studiert Psychologie und jobbt nebenbei nachts in einem Callcenter. Eines Tages erhält sie einen sehr mysteriösen Anrufer, der sich als den derzeit meist gesuchten Serienmörder entpuppt. Kann sie es wagen aufzulegen? Oder wird sie dadurch sein nächstes Opfer werden?


    Cover und Schreibstil:

    Ich finde das Cover sehr ansprechend und besonders die Goldtöne haben mich von Anfang an sehr gefesselt.

    Der Schreibstil von Yuna Drake gefällt mir sehr gut!


    Inhaltsbewertung:

    Nach dem Klappentext ging ich eigentlich davon aus, dass es sich hier um eine Thriller-Reihe handeln wird. Allerdings ist das definitiv nicht der Fall. Meiner Meinung nach kombiniert hier Yuna Drake wirklich sehr geschickt die Genren Thriller und Erotik miteinander. Und Hilfe waren da heiße Szenen dabei. 

    Das Setting hat es mir auch sehr angetan. Ich finde es echt toll, dass ein Buch mal in Litauen spielt. Und für mich persönlich hatte das alles nochmal eine tiefere Bedeutung, da ich auch litauische Wurzeln besitze und meine Oma sogar dort lebt. So wird das Buch bzw die Reihe dann immer irgendwie etwas ganz besonderes für mich sein.

    Moira ist eine faszinierende, sehr starke Persönlichkeit, die Schon einiges in ihrem Leben durchgemacht hat. Arunas ist hier der 2. Hauptcharakter des Buches und unfassbar witzig, hitzig und mysteriös!

    Die Wortgefechte zwischen den Charakteren waren wirklich immer sehr amüsant und wie auch schon vorhin kurz erwähnt, gibt es wirklich extrem viele heiße Szenen. Den einzigen wirklichen Kritikpunkt den ich habe ist, dass mir die Gesamtstory ein wenig zu schnell ging. Bei der Autorin fällt mir langsam auf, dass sie oft die Handlungen in einer kurzen Zeit abspielen lässt, was auch gar nicht schlimm ist, aber besonders der Anfang der erotischen Szenen in dem Buch kamen mir ein wenig zu überstürzt.

    Aber alles in einem hat das Buch einen richtig guten roten Spannungsfaden! Das Buch macht einfach süchtig und ich war leider auch viel zu schnell mit dem Buch durch! Ich bin wirklich sehr gespannt, wie die Reihe weitergehen wird.


    Fazit:

    "Never say never" bekommt 4,5 ⭐️ von mir! Und ist definitiv eine Leseempfelung für alle Erotik / Thriller / Dark-Thrill Fans!

    Aber Achtung: Großer Suchtfaktor!

  5. Cover des Buches The Travel Episodes (ISBN: 9783492405928)
    Johannes Klaus

    The Travel Episodes

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Frechdachs

    Um meinem "akuten" Fernweh etwas nachzugeben und zu stillen kaufte ich mir das Buch  The Travel Episodes: Geschichten von Fernweh und Freiheit .

    Es gliedert sich in die folgenden drei Abschnitte

    - Abwegige Landpartien
    - Gewagte Unterfangen
    - Innere Stimmen

    und hält insgesamt 30 kurzweilig zu lesende Episoden (10 Episoden je oben genanntem Abschnitt) unterschiedlicher Autoren/Reisender bereit.

    Die Geschichten selbst entführen in viele Herren Länder - angefangen vom Somaliland über Pakistan, Lettland, Burma, Bangladesch, Tonga, Iran, Ecuador, Südafrika bis hin nach Panama um nur einige Länder hier in der Rezension zu erwähnen.

    Jede einzelne Geschichte verdient es, gelesen zu werden. Das ein oder andere schmunzeln beim Lesen war hier bei mir Programm und ist bestimmt auch bei Ihnen garantiert. Das Buch gibt die Gelegenheit in die Reisewelten der Autoren ein- und abzutauchen und so wähnt man sich am höchsten Grenzübergang der Welt, in einem Sturm auf hoher See in Wellen von zehn bis vierzehn Metern Höhe, mit Liebeskummer auf den Philippinen, mit dem Unimog auf einem zwei Jahre langen Roadtrip, auf "Tigerpirsch" in Bangladesch, mit einem Katamaran im Auge des Sturms, in Oberbayern (wirklich wahr!) beim Forstdreikampf oder couchsurfend im Iran um nur einige Geschichten kurz anzureißen.

    Die einzelnen Berichte geben mehr und auch mal weniger ausführlich die individuell erlebten Eindrücke der Reisenden im jeweiligen - mitunter exotischen - Land wieder. Was mir besonders gut gefallen hat, dass sich die Reisenden nicht vornehmlich auf den ausgetrampelten Touristenpfaden bewegen und so eine gewisse Spannung und Lebendigkeit für den Leser ins Geschehen kommt.

    Besonders gut hat mir der abschließende Artikel von Florian Blümm gefallen. Dort schildert er seine persönlichen Erkenntnisse aus insgesamt vier Jahren Reise.

    Am Ende des Buches werden die unterschiedlichen Autoren im kurzen Abriss vorgestellt.

    Das Buch kommt im handlichen Taschenbuchformat und umfasst 352 Seiten (inkl. einigen farbigen und s/w-Fotos).

    Das Buch ist für abenteurerlustige bzw. -hungrige Zeitgenossen zu empfehlen. Das Buch darf nicht mit klassischer Reiseliteratur wie beispielsweise den üblichen Reiseführern verwechselt werden, da hier wirklich die persönlichen Eindrücke auf sehr individuellen Reisen beschrieben werden.

  6. Cover des Buches Der Stammhalter (ISBN: 9783406727320)
    Alexander Münninghoff

    Der Stammhalter

     (13)
    Aktuelle Rezension von: uli123

    Der niederländische Autor und Journalist präsentiert eine faszinierende, nicht alltägliche Saga seiner eigenen Familie.

    Ihren Anfang nimmt sie in Lettland, wo sein nach dort immigrierter, niederländischer Großvater ein weit verzweigtes Wirtschaftsimperium aufbaut und mit seiner russischen Ehefrau adeliger Herkunft ein flottes Leben führt. Vernetzt ist er auch mit diversen politischen, gesellschaftlichen und kirchlichen Größen verschiedener Nationalität. Nach der russischen Annexion Lettlands im Zweiten Weltkrieg wandert er mit seiner Familie und eines großen Umfangs seines Imperiums in die Niederlande zurück. Einen Makel wirft nur sein erstgeborener Sohn Frans auf die Familie, der der Waffen-SS beitritt und sich gegen den Vater auflehnt. Dessen Sohn Alexander aus der Ehe mit einer Deutschen will der Senior zum Erben und Stammhalter machen, wobei er aber auf Widerstände trifft.

    Der Enkel schildert sehr detailliert und ausführlich den Aufstieg und Niedergang seiner Familie, immer vor sehr interessantem und gut recherchiertem geschichtlichen Hintergrund. Die vielen Namen der zahlreichen Romanfiguren und die Vielzahl geschichtlicher Ereignisse erschlagen einen fast beim Lesen und es macht nicht selten Mühe, allem zu folgen. Aber es ist sagenhaft, wie verflochten diese Familie ist.

  7. Cover des Buches Das kalte Blut (ISBN: 9783257244434)
    Chris Kraus

    Das kalte Blut

     (28)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    In diesem Roman geht es um die radikale, systematische Vernichtung von Menschen während des zweiten Weltkriegs. Aus Sicht des Täters. Zwei Brüder werden als SS-Männer mit der „Säuberung“ im Osten und Westen des „Großdeutschen Reichs“ beauftragt. Beide lieben sie die Jüdin Ev, die traumatisiert aus Auschwitz zurückkehrt, wo sie zur Folterung von Häftlingen gezwungen wurde. Nach dem Krieg wechseln die Brüder Hub und Koja zu anderen Geheimdiensten, CIA und KGB, dienen als Doppelagenten mal hier mal da der „Sache“. Harte Kost, die anfangs in schönen Bildern und einem lockeren Erzählstil in das Buch zieht. 1974 beichtet der Ich-Erzähler Koja einem Hippie-Leidensgenossen in einem Krankenhaus seine Vergehen. Dabei schweift er immer wieder in melancholische Erinnerungen ab. Koja ist ein Künstler, hält alles mit Graphit auf Papier fest, lernt  Heinrich Himmler kennen und beeindruckt ihn. Sein Bruder Hub möchte den „Zartbesaiteten“ beschützen. Er sorgt dafür, dass Koja versetzt wird, sobald er zu Massenhinrichtungen abkommandiert werden soll, doch eines Tages kann Hub es nicht mehr verhindern. Und Koja ballert ein ganzes Magazin auf einen Säugling.
    Es gibt wunderschöne Metaphern in dem Buch, aber die will man als Leser mit zunehmender Enthüllung der Grausamkeiten nicht mehr genießen. Der Roman erinnert an die wahren Schicksale und pflanzt sie damit in die Gedächtnisse von uns Nachgeborenen ein oder besser, er ätzt sie ein. Für „Das kalte Blut“ hat er penibel in seiner eigenen Familiengeschichte recherchiert. Trotz bester Absichten zerfällt der Roman für mich als Leser aber eher in einen Bericht als in eine runde Gesamterzählung.

     Ein bedrückendes aber gutesBuch.

  8. Cover des Buches Das Schokoladenmädchen (ISBN: 9783958246188)
    Katryn Berlinger

    Das Schokoladenmädchen

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Sasa020121

    Der Anfang des Buchs hat mich begeistert, doch dann zieht sich die Geschichte hin … streckenweise langatmig, zu kitschig und alles in allem zu „glatt“. 

  9. Cover des Buches Die Geschichte von Yuri Balodis und seinem Vater, der eigentlich Country-Star war (ISBN: 9783499249389)
    Pauls Toutonghi

    Die Geschichte von Yuri Balodis und seinem Vater, der eigentlich Country-Star war

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel

    Meine Urlaubsleseperle war dieses Jahr „Die Geschichte von Yuri Balodis und seinem Vater, der eigentlich Country-Star war“ von Pauls Toutonghi. Nach wenigen gelesenen Zeilen ist man mittendrin in dieser Geschichte eines Teenagers, der in Milwaukee groß wird. Wir schreiben übrigens das Jahr 1989, ein geschichtsträchtiges Jahr. Das gilt auch für Yuri, denn seine Eltern sind einst aus dem sowjetischen Lettland geflüchtet, preisen Amerika als gelobtes Land, in dem alles möglich und frei ist, im Gegensatz zur Sowjetunion. Und da verliebt sich Yuri ausgerechnet in seine Mitschülerin Hannah, einer Kommunistin, die engagiert ihren Weg geht und nicht zu beeindrucken von den echten Erlebnissen von Yuris Familie ist. Hannahs Vater, Dr. Graham, bezieht sogar Prügel von Herrn Balodis, als dieser seinen Sohn bei einer morgendlichen Demonstration erwischt. Yuri soll eine kommunistische Zeitung beim Schichtwechsel an Arbeiter verkaufen. Dr. Graham hat, nach Meinung von Herrn Balodis, schließlich nie unter dem Kommunismus leiden müssen, hat nie erfahren, dass er zum Beispiel kein Recht gehabt hätte wieder zurück nach Amerika zu gehen, sollte es ihm im sowjetischen Lettland nicht gefallen. Yuri stellt sich ähnliche Fragen, wie es ihm wohl ergangen wäre, wenn er nie die Möglichkeiten gehabt hätte, frei und offen in eine Bibliothek zu gehen und alle Bücher auszuleihen, die er lesen wollte. So sucht er Trost in perfekten, präzisen Sätzen, wenn er mal nicht weiter weiß in seinem Leben.
    Die überaus liebenswerte Beziehung zwischen dem Bourbon trinkenden Vater und seinem Sohn, der mehr als vorsichtigen Mutter, die Spracheigenheiten, all das ist vom Autor sehr herzlich beschrieben. Man leidet bei jeder Zeile Schwermut und bei den kleinen und großen Katastrophen, lacht und freut sich bei positiven Ereignissen.
    Und da ist natürlich die Country-Musik, die die Familie bereits in Lettland begleitet hat, der Vater singt beharrlich seine Lieder. Als die Ereignisse sich während dem Mauerfall in Deutschland überschlagen, ändert sich auch für die Familie Balodis alles. Sie erwarten Besuch aus der alten Heimat.
    Toutonghi ist wichtig immer wieder zu betonen, welche Freiheiten sein junger Protagonist Yuri in Amerika erleben darf, seine Meinung frei zu äußern, Musik laut, sogar bei geöffnetem Fenster zu hören. Dessen Vater lässt er die Frage stellen, warum es Arbeitern in einem sozialistischen Staat besser gehen soll als im kapitalistischen Amerika? Yuri flüchtet in diesen Augenblicken zu seinen Büchern, die ihm seine Mutter, die in einer Bibliothek arbeitet, stapelweise mitbringt. Über allem schweben Liebesgeschichten, nicht nur zwischen Yuri und Hannah.
    Witzig sind die zum Teil langen Zwischenüberschriften, die für sich schon eine Geschichte erzählen. Um mit den Worten von Yuris Vater zu enden, eine wunderbare Story, nach meiner Meinung.
    Informationen über den Autor finden sich im Netz zum Beispiel unter rowohlt.de/autor/pauls-toutonghi.html


  10. Cover des Buches Smørrebrød in Napoli (ISBN: 9783499624490)
    Sebastian Schnoy

    Smørrebrød in Napoli

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Wie gut kennen wir unsere Nachbarn? Nach der Lektüre dieses Buches musste ich gestehen, vieles war mir bislang unbekannt. Sebastian Schnoy serviert Wissen immer mit einer vergnüglichen Note und so wird der Ausflug in die Geschichte und politische Landschaft der Mitgliedsstaaten der EU kein langweiliges Unternehmen.
    Ich weiß jetzt wer die ‚Kleine Seejungfrau‘ in Auftrag gab und wer für Kopf und Körper Modell stand. Das ein Generalstreik anderen geschieht, aber nicht uns braven Deutschen. Wer angeblich das höchste Pro-Kopf-Einkommen in Europa hat, obwohl sich der Autor hier ein wenig selber widerspricht. Warum man in Grönland wahrscheinlich nicht besonders alt wird und warum Estland von alkoholisierten Finnen heimgesucht wird.
    Lediglich die gut gemeinten Tipps, wie wir als Deutschen etwas lockerer werden, finde ich weder vergnüglich noch hilfreich, da hätte ich etwas mehr erwartet.

    Warum man vielleicht zu diesem Buch greifen sollte:
    1. Wenn man einen Blick über den Tellerrand der deutschen Grenzen werfen möchte
    2. Man wissen möchte, wie unsere EU-Nachbarn ticken
    3. Man eine Europareise plant und auf der Suche nach einem geeigneten Reisebegleiter ist

    Fazit: Ich fühlte mich gut informiert und unterhalten, obwohl das Buch für mich nicht an ‚ Von Napoleon lernen, wie man sich vorm Abwasch drückt‘ heranreicht.
  11. Cover des Buches Mit Ballschuhen im sibirischen Schnee (ISBN: 9783776650211)
    Sandra Kalniete

    Mit Ballschuhen im sibirischen Schnee

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Matriga
    7 Rezensionen und ein Interview zu diesem Buch: http://www.arlindo-correia.com/020905.html Über die Autorin: http://de.wikipedia.org/wiki/Sandra_Kalniete http://ec.europa.eu/archives/commission19992004/kalniete/index_en.htm (engl.)
  12. Cover des Buches Löcher: Die Geheimnisse von Green Lake (Gulliver) (ISBN: 9783407743152)
    Louis Sachar

    Löcher: Die Geheimnisse von Green Lake (Gulliver)

     (814)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Ich habe den Film vor Jahren gesehen und schon oft gehört, dass das Buch noch besser sein wird. Also habe ich einen Vertreter gebeten mir das Buch zu schicken. Gestern habe ich anfangen und obwohl mir nur noch 50 Seiten gefehlt haben, habe ich es weggelegt und bin schlafen gegangen. Jetzt habe ich es fertig gelesen. Ich muss zugeben, dass es wirklich besser war als der Film, da ich den Hintergrund besser verstehen konnte und auch das mit dem Fluch. Ich kam echt schnell voran und ich glaube ich werde es irgendwann nochmal lesen. Und natürlich musste ich gleich nach dem Lesen mit dem Film anfangen. 

    4 Sterne 

  13. Cover des Buches Das Curaçao-Komplott - Hinter Gittern im Paradies - Autobiografischer Roman (ISBN: 9783957535030)
    Frank Pulina

    Das Curaçao-Komplott - Hinter Gittern im Paradies - Autobiografischer Roman

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Nicoles-Leseecke
    Danke an den Autor für das bereitgestellte Rezensionsexemplar

    Mit dem Hintergrundwissen dass es sich hier um die eigene Geschichte des Autors handelt, stieg ich voller Neugier in das Buch ein. Ich wurde nicht enttäuscht der Schreibstil ist flüssig und so interessant gestaltet, dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte und so viel zu schnell am Ende angelangt war. Am Ende ließ es mich fassungslos und erschüttert zurück. Erschüttert darüber, wie schnell Gesetze dazu führen, das man unschuldig verdächtigt und verhaftet wird.

    Fazit
    Der Autor hat sich hier viel Mühe gegeben einen Teil seiner Lebensgeschichte fesselnd zu verfassen. 
  14. Cover des Buches Und in mir der unbesiegbare Sommer (ISBN: 9783551313331)
    Ruta Sepetys

    Und in mir der unbesiegbare Sommer

     (111)
    Aktuelle Rezension von: ariadne
    Ich wusste schon von vornherein, dass mir das Buch sehr gut gefallen würde und wurde zum Glück auch nicht enttäuscht.
    Über die Baltischen Länder im 2. Weltkrieg weiß ich leider viel zu wenig und war froh, dass mir dabei dieser Roman etwas mehr Licht in meine dunkle Wissenslücke gebracht hat. 
    Auch wenn die Figuren der Geschichte erfunden sind, so stellen sie doch repräsentativ das Schicksal vieler Tausender Menschen dar, die von dem sowjetischen Regime deportiert, gefangen, und ermordet wurden. Ein dunkles Kapitel zum Krieg, das hoffentlich noch viel mehr erforscht werden wird.
    Von der Autorin werde ich mir auf jeden Fall noch weitere Bücher besorgen.
    Einzig der Erzählstil war mir etwas zu "jugendlich" gehalten, aber das sollte wohl vielen jungen Lesern ein Anreiz sein, sich mit dieser Geschichte zu befassen.
  15. Cover des Buches Der Flug der Möwen (ISBN: 9783903071209)
    Walter Neumann

    Der Flug der Möwen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Warum hast du geweint (ISBN: 9783596178858)
    Dace Ruksane

    Warum hast du geweint

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Es gibt ja Bücher, da lässt sich eine Rezension ganz locker aus dem Ärmel schütteln. Und es gibt Bücher wie dieses. Zuerst einmal die grobe Handlung zum Einstieg: Die Protagonistin heißt Katrina und lebt mit ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester in Riga. Die Eltern haben sich nicht mehr allzu viel zu sagen, und Freunde hat Katrina auch so gut wie keine. Deswegen sind die Alpinistencamps, die jeden Sommer im Kaukasus stattfinden, eine willkommene Abwechslung. Dort verliebt sich Katrina in Oleg; für ihn ist sie sein Krümelchen – das Krümelchen dagegen weiß nicht, dass Oleg daheim in Moskau Frau und Kind hat und es daher nicht sonderlich ernst mit ihr meint. Es geht also auf den ersten Blick um die (unglückliche) Liebe, denn auch mit den anderen Jungs, die Katrina kennenlernt, hat sie kein Glück: Mit Sergej und Genna verbindet sie auch nach dem Camp noch eine Brieffreundschaft (ob noch mehr Gefühle im Spiel sind, bleibt etwas in der Schwebe), doch Sergej stirbt an einer rätselhaften Krankheit, und Genna ist zur falschen Zeit am falschen Ort, als der Atomreaktor in Tschernobyl explodiert. Eigentlich geht es aber in erster Linie um das Erwachsenwerden unter schwierigen Umständen in einer schwierigen Zeit – der politische Umbruch in den 1990er Jahren bildet den Hintergrund zu dieser Geschichte. Eine „richtige“ Rezension fällt mir auch deswegen so schwer, weil sich Rukšāne nicht an eine Chronologie hält – sie springt mal hierhin, mal dorthin, und auf einmal sind ein paar Jahre vergangen und man hat es nichtmal gemerkt. Man erfährt nur durch Anspielungen, in welchem Zeitabschnitt man sich gerade befindet – manchmal nicht einmal das. Etwas weniger von diesem Hin und Her hätte das Buch gut vertragen, weil es zu sehr aus dem Lesefluss herausreißt und man diese einzelnen Handlungsschnipsel nicht wirklich einordnen kann. Ansonsten aber ist dieses Buch überaus poetisch und schön geschrieben, dabei aber niemals kitschig. Trotz der teilweise traurigen Thematik macht das Lesen überraschenderweise Spaß, und Katrina, die das Ganze meist (selbst)ironisch kommentiert, nimmt selbst den tragischen Stellen ein wenig die Härte. Es gibt trotzdem noch ein „Aber“: Das Ende. Gegen Ende hin gibt es überhaupt keinen roten Faden mehr, die Geschichte wird mehr zu einem inneren Monolog Katrinas, mit verschiedenen kurzen Handlungsschnipseln und aus dem Zusammenhang gerissenen Dialogen. Klar ist Katrina da selbst sehr durcheinander und verwirrt (sie hat auch ausreichend Gründe dazu, aber ich will ja nicht spoilern), über weite Strecken weiß man allerdings nicht mehr wirklich, um was es nun eigentlich geht. Das macht nicht die komplette Geschichte gleich schlecht, aber zum Ende hin fällt dieses sonst sehr interessant geschriebene Buch dann doch etwas ab. Ach ja: Rukšāne gilt in Lettland als Skandalautorin. Und Überraschung: Sie schreibt natürlich über Sex. Es wird auch masturbiert, und seltsame Sachen werden mit Büchern veranstaltet (ich hab es nicht verstanden und wäre dankbar, wenn mir jemand, der das Buch ebenfalls kennt, seine Interpretation dessen mitteilen könnte. Danke.). Aber das alles ist auch eher um- denn zu deutlich beschrieben. Und nimmt außerdem nur einen sehr kleinen Teil der ganzen Handlung ein. Vielleicht stammt der Ruf der Autorin von ihren anderen Werken, vielleicht sieht man das in Lettland einfach anders. Sollte jedenfalls keinen abschrecken, der Bücher von Skandalautoren nicht gerne liest (ich gehöre normalerweise nämlich auch zu dieser Gruppe). Es gibt Bücher, die kann man ganz locker rezensieren. Nur hat man dazu dann oft nicht allzu viel zu sagen. Und es gibt Bücher wie dieses, wo eine klassische Rezension schwerfällt, man dafür aber viele Assoziationen und Gedanken dazu hat. Und sind nicht solche Bücher oft die interessanteren? Für mich war „Warum hast du geweint“ wieder mal ein Beleg, dass es sich überaus lohnt, auch abseits des Mainstreams zu lesen, insbesondere auch mal Autorinnen und Autoren aus eher „exotischen“ Ländern (jedenfalls, was die auf Deutsch erhältliche Literatur anbelangt). Ich hoffe mal, dass noch mehr von Dace Rukšāne auf Deutsch erscheint, denn ihr Stil hat es mir sehr angetan. Bitte mehr davon!
  17. Cover des Buches RIGA DER JUGENDSTIL. Riga tourist guide in German. (ISBN: 9789984315416)
  18. Cover des Buches Der Tod des Henkers von Riga (ISBN: 9783898069878)
    Anton Künzle

    Der Tod des Henkers von Riga

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Als "Henker von Riga" ging der Nazioffizier Herbert Cukurs, dem Mord an 30.000 Menschen während des Holocausts vorgeworfen wurde, in die Nachkriegsgeschichte ein. Neben der Beschreibung der Planung und Durchführung des Mordes im Südamerika der 60er Jahre wird die politische Lage dieser Zeit beschrieben sowie die Lebensläufe Cukurs und Künzles. Doch hier zeigen sich auch die größten Schwächen des Buches: Stilisierung der Personen (Schwarz - Weiß - Zeichnung), mangelnde Objektivität in bezug auf die Beurteilung der Notwendigkeit der Tat an sich; ein, um es freundlich zu sagen, recht schlichter Sprachstil, zusammengefaßt: zu oberflächlich, zu "reisserisch", um wirklich ernst genommen werden zu können. Dennoch für Freunde dieses Themas interessant.
  19. Cover des Buches Ein Drama in Livland Der Donaulotse (ISBN: B002ORX2GG)
    Jules Verne

    Ein Drama in Livland Der Donaulotse

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Matriga
    Ein Drama in Livland: Verne hat sich brav in die Materie eingearbeitet, nimmt jedoch eine dem zaristischen Rußland genehme Haltung ein - auf Kosten der Zwischentöne. Die Russen sind also edel & gut, die Deutschen sinister & schlecht, und Letten und Esten halten es natürlich mit den Russen. So einfach waren die Verhältnisse allerdings keineswegs. Die Auflösung des Kriminalfalls ist in der Tat verblüffend - der Weg dorthin allerdings zu lang, die Story könnte - und würde heutzutage - eindeutig geraffter sein.
  20. Cover des Buches Freiheit alleine macht nicht satt (ISBN: 9783789293054)
    Johannes Grotzky

    Freiheit alleine macht nicht satt

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Nil
    Freiheit alleine macht nicht satt ist eine Reportagensammlung aus Mitte der 90er Jahre. Diese Reportagen zeigen die Entwicklung und Veränderungen nach der Auflösung der Sowjetunion in den einzelnen Ländern. Auch wenn das Buch aus heutiger Sicht relativ alt ist und sich in den letzten 15 Jahren noch enorme Entwicklungen ergeben haben, ist dies ein interessantes historisches Dokument mit vielen interessanten Aspekten.
  21. Cover des Buches Baltische Sommer (ISBN: 9783939279051)
    Angelika Böcker

    Baltische Sommer

     (1)
    Aktuelle Rezension von: 1amanda

    Den beruflichen Alltag für ein Leben als Reisende tauschen und in drei Sommern um die Ostsee segeln. Die Autoren haben diese Zeit gut genutzt. Sie nahmen sich Zeit, genau hinzuschauen und freundschaftliche Kontakte zu knüpfen und entdeckten vieles, was dem eiligen Reisenden entgeht.

    Baltische Sommer bietet dem Leser eine abwechslungsreiche Mischung aus Segelerlebnissen und vielfältigen Begegnungen an Land. Der Leser erfährt Interessantes über die Lebensumstände der Menschen in den bereisten Ländern, die etwas abseits der großen Touristenströme liegen. Häufig stellen die Autoren geschichtliche Bezüge her, manchmal im Anhang versteckt. Es lohnt sich, dort zu stöbern.

    Darüber hinaus ist es ein Buch über das Reisen. Die Autoren folgen zwar einem groben Plan, lassen sich aber jederzeit verlocken, von einer Route abzuweichen oder länger zu bleiben, dann übernimmt das gute Gespür die Führung. Natürlich geht nicht alles glatt, auch das wird nicht verschwiegen.

    Ein erfreuliches Buch nicht nur für Segler.

  22. Cover des Buches Black Friday – und andere Lettland-Geschichten (ISBN: 9783952455906)
    Matthias Boosch

    Black Friday – und andere Lettland-Geschichten

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Anna-Mainz
    Ich habe das Buch ganz zufällig kennengelernt, auf einer Lesung des Autors. Da hatte ich dann zwei Geschichten gehört und wollte wissen, was dem Protagonisten sonst noch so widerfahren ist. Also habe ich spontan das Buch gekauft.
    Ich habe es dann zusammen mit meinem Mann auf einer Reise gelesen und wir hatten viel Spaß. Eignet sich wirklich super zum Vorlesen.
    Die Geschichten sind alle in sich abgeschlossen, sodass man jederzeit einsteigen kann, aber dennoch hängt alles zusammen und manche Figuren tauchen immer wieder auf. Erzählt wird das ganze von einem Ich-Erzähler, der wirkliche absurde Dinge erlebt. Aber ich will nichts spoilern - muss man einfach selber lesen ; )
  23. Cover des Buches Sehnsucht nach Riga (ISBN: 9783732581481)
    Karen Winter

    Sehnsucht nach Riga

     (11)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife
    Als ich ca. ¾ des Buches gelesen hatte, hatte ich eigentlich schon meine Meinung geformt. Ich wollte als Bewertung die Note zwei vergeben. Umso positiver wurde ich dann vom letzten Viertel des Buches überrascht, in dem die Autorin nochmal so richtig nachlegt und mir sogar ein paar Tränchen abgerungen hat. Kurzum, ich bin fertig mit dem Buch und bin begeistert. Ich würde es als ein sehr weibliches Buch bezeichnen. Das geschichtliche Drumherum vermittelte mir nicht viel Neues, Geschichte ist eben Geschichte, daran lässt sich ja nichts ändern. Aber Karen Winter hat so eine feine Art, dieses Geschichtswissen von einem weiblichen Blickwinkel zu beleuchten, der manches in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt. In diesem Buch steckt so viel mehr als der kurze Klappentext suggeriert, der klingt für meinen Geschmack sogar eher kitschig. In diesem Roman ist jedoch wenig Kitsch auszumachen. Im Gegenteil, Marie-Louise, genannt Malu, hat in ihrem Leben eher wenig Zeit dafür. Von Anfang an wird sie von ihrer eigenen Mutter und ihrem Bruder geschnitten, wenn nicht sogar gehasst. Nur ihr Vater scheint hinter ihr zu stehen. Letztlich hält sie auch ihre Freundschaft mit dem nachbarschaftlichen Geschwisterpaar am Leben und erlaubt ihr mit diesem weiterzumachen. Als sie schließlich das elterliche Gut verlassen muss, nimmt sie ihre treue Freundin Constanze mit nach Berlin. Was nach anfänglichem Erfolg aussieht, wird bald allen Beteiligten zum Verhängnis … Lasst euch doch auch überraschen von diesem wunderbaren Buch, ich hoffe, es geht euch wie mir!
  24. Cover des Buches Baltische Länder (ISBN: 9783499190742)
    Gunnar Köhne

    Baltische Länder

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks