Bücher mit dem Tag "leukämie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "leukämie" gekennzeichnet haben.

142 Bücher

  1. Cover des Buches Bevor ich sterbe (ISBN: 9783570306741)
    Jenny Downham

    Bevor ich sterbe

     (1.909)
    Aktuelle Rezension von: alexandra_bartek

    Als ich den Klapptext gelesen hatte dachte ich mir coole story. Als ich anfing zu Lesen wurde ich schnell eines Besseren belehrt. Thess ist mir gleich zu anfang durch ihre sarkastische und für mich unreife Art auf die Nerven gegangen. Sie tritt die Leute mit füßen die für sie da sind und ihr bei stehen bei den Untersuchungen etc. Sie will ihre bucket liste bevor sie stirbt abarbeiten, ihre noch unsympatischere Freundin Zoey will ihr dabei helfen, dabei scheint sie nur zu Kiffen oder auf irgenwelche Partys zu gehen. Es kommt wie es kommen muss und Zoey wird ihr lebensstiel zum verhängnis. 

    Was auch richtig fürchterlich war waren die Zeitsprünge, die habe ich nie nachvollziehen können. Das einzige Posetive an diesem Buch war Adam der ihr Freund wird und ihr Bruder Cal der einfach irgendwie knuffig war. 

    Adam ist der Nachbarsjunge der für seine Mutter den Garten neu gestaltet. Sie lernen sich kennen und auch ihm erzählt sie von ihrer Liste. Auch Adam hilft ihr bei der Liste und dabei kommen die beiden sich näher. Als Liebe im Spiel ist nimmt sie ihm ein versprechen ab das ich einfach unmöglich finde. Und mir ehrlich gesagt Tessa in so ein abseits geschoben hat das ich beim lesen stellenweiße dachte gott kann das jetzt mal enden?

    im großen und ganzen hab ich mich eher druch das Buch gequält, und immer auf das gehofft das noch was passiert. Das Buch ist nicht komolett schlecht nur ich bin einfach nicht warm geworden mit einigen Personen und wenn über 50% der Personen unsympatisch sind ist es eben schwer was gutes zu sagen darüber.

    3 Sterne für bevor ich sterbe.

  2. Cover des Buches Blue – Wo immer du mich findest (ISBN: 9783499005770)
    Nikola Hotel

    Blue – Wo immer du mich findest

     (220)
    Aktuelle Rezension von: lifefullofwords

    Nikola Hotel hat einen schönen Schreibstil und einen Draht für interessante Charaktere, was sie auch in dieses Geschichte wieder deutlich gezeigt hat. 

    Jane und Alex sind sich schon in Band Eins begegnet und ich wusste direkt wieder, woran es bei den beiden haperte: Vorurteile, fehlende Kommunikation und doch irgendwie auch charakterliche Überschneidungen. Und das wurde so schnell auch aufgegriffen und als Handlung verstrickt. Nicht nur diese Themen brachten Tiefe mit in die Geschichte, sondern vor allem auch Alex Geschichte. Ich muss zugeben, dass mich die erste Hälfte weniger begeistert hat. Jane ist zwar ein cooler, offener und mutiger Charakter, die erstaunlicherweise in so jungem Alter selbstständig versucht an sich zu wachsen und das beste aus ihrem Leben rauszuholen, es damit sogar umzukrempeln, aber ihre Art hat mich leider auch etwas genervt. Eher gesagt ihr Humor, bei dem ich erst voll anstieß, der mir nach der zehnten Wiederholung der gleichen Art Witz dann aber eher nervig und einseitig vorkam. Als ich im späteren Verlauf der Geschichte auf die Vergangenheit von Alex stieß und die Beziehung zwischen ihm und Jane sich auch so langsam entwickelte, wurde es aber doch nochmal besser. Einige aufgefasste Themen habe ich so noch nicht gelesen und fand sie auch gut umgesetzt. Das Ende hat für mich auch gut gepasst. Insgesamt eine schöne Geschichte mit Humor und Tiefe, die mich im Vergleich aber nicht ganz so erreicht hat wie Band Eins. Trotzdem kann ich für Blue ebenfalls eine Empfehlung aussprechen.


    4 von 5 Sternen

  3. Cover des Buches Vom Ende der Einsamkeit (ISBN: 9783257261554)
    Benedict Wells

    Vom Ende der Einsamkeit

     (893)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Jules wächst mit seiner Schwester Liz und seinem Bruder Marty recht behütet auf. Der Vater ist manchmal etwas unnahbar, aber die Geschwister haben viel Spaß zusammen. Die Ferien bei der Großmutter in Frankreich sind immer prägend und so erleben die drei Kinder schon früh einschneidende Dinge in ihrem Leben. Als die Eltern ums Leben kommen, kommen sie in ein Internat. Hier wartet ein ganz anderes Leben auf sie und der einst so lebensfrohe und kesse Jules wird zum Außenseiter. Als Alva sich unverhofft neben ihn setzt, hofft er erstmals auf eine Freundin, aber sie zieht dann doch wieder weiter, aber eine Freundschaft entwickelt sich doch zwischen ihnen. Für Jules wird sie zu einem Anker und auch nach der Schulzeit, als sich die Wege aller trennen, kehrt Alva in seinen Gedanken immer wieder zurück und dann auch in seinem Leben. Längst erwachsen lernen sie sich nochmal neu kennen und auch das Band zwischen den Geschwistern ist wieder stärker und alles scheint gut zu laufen, bis die Vergangenheit aber wieder zurück kehrt. Benedict Wells liefert in seinem vierten Roman ein Glanzstück ab. Er versteht es großartig Metaphern einzubauen und durch geschickte Cliffhanger die Lesegier noch mehr zu schüren. Ein großer Romancier und er festigt seinen Ruf als exzellenter Autor und ist kein Youngster mehr, sondern einer der großen Deutschen Autoren.  

  4. Cover des Buches P.S. Ich liebe Dich (ISBN: 9783596297153)
    Cecelia Ahern

    P.S. Ich liebe Dich

     (8.799)
    Aktuelle Rezension von: janaobrist

    Wiedereinmal ein richtigen Kitsch-Roman gelesen und so wie das Cover aussieht, so kitschig ist es auch. Doch ich kann mich eigentlich nicht beschweren, weil auf genauso etwas hatte ich mich gefreut und eingestellt. In dem Buch geht es um Holly, sie hat ihren Mann an Krebs verloren und in der Geschichte kriegen wir den Prozess mit wie sie damit umgeht. Es tönt wirklich nach einem interessanten Thema und ich fand es wurde auch spannend erzählt, so dass ich es für die Länge trotzdem noch schnell durchgelesen habe. Doch ein paar Dinge haben mich gestört: Ich mochte viele Charaktere nicht so. Fangen wir an mit den Besten-Freunde von Holly, die waren wirklich enttäuschend, in so einer Zeit wo man Freunde und Familie wirklich so dringend braucht, waren die zwei irgendwie echt nicht so das Wahre. Beide hatten irgendwie gar keine Charakter-traits, so dass ich sie gefühlt gar nicht auseinanderhalten konnte. Und alle untereinander waren überhaupt nicht supportive und natürlich kann man seine honest thoughts raushauen aber manchmal dachte ich mir, are you really bestfriends? Ich habe die pure female friendship vermisst. Dann fand ich Daniel sometimes echt weird, er war ja kinda ihre love-interest, aber vorallem am Schluss dachte ich mir echt wtf, was läuft bei dir. So egoistisch und aufdränged. Ich bin über ihre Schlussendliche Entscheidung echt froh, aber auch dass er am Schluss wieder etwas mit seiner Ex hatte, war so enttäuschend, wenigstens ein realistisches Bild von Männern... Dann hat mich noch genervt, aber das ist irgendwie in allen solchen Romanen um diese Zeitspanne so. Dieses extrem toxische Verhältnis zu Essen, Gewicht, Aussehen, Abnehmen, Schönheitsideale, es wurde dargestellt als wäre es der grösste Weltuntergang wenn man zunehmen würde oder dick wäre, wirklich so annoying! Und ich glaube das wird immer gemacht um relatable und real zu sein aber es ist einfach nervig. Dann fand ich die Briefe die Gerry (Hollys Ehemann) ihr geschrieben hat echt lame. Das waren ja wirklich manchmal Einzeiler, sooo wenig Message und so wenig Poetik und so wenig Romantik und Liebe tbh. Vorallem der letzte hätte echt bisschen spektakulärer sein könnnen. Ich fand es zwar schon emotional, aber irgendwie ist man auf das Thema Tot so komisch umgegangen und wirklich so oberflächlich geblieben. Ich weiss ich habe gerade seeehr viel kritisch gegeben, aber irgendwie ware es trotzdem gute unterhaltung darum die 3 Sterne.

  5. Cover des Buches Kindeswohl (ISBN: 9783257243772)
    Ian McEwan

    Kindeswohl

     (265)
    Aktuelle Rezension von: gst
    „Was hatte sie denn getan? Sich in die Arbeit vergraben, ihren Mann vernachlässigt, sich von einem langwierigen Fall ablenken lassen?“ (Seite 100)

    Fiona ist total aus der Bahn geworfen, als sich ihr 60jähriger Mann nach langer Ehe ihre Erlaubnis für eine Affäre mit einer jungen Frau holen will.

    „Richterkollegen lobten Fiona Maye, selbst in ihrer Abwesenheit, ob ihrer klaren, beinahe ironischen, beinahe warmherzigen Prosa und der Knappheit, mit der sie einen Streitfall darzulegen mochte.“ (Seite 20)

    Nun überschatten ihre Erinnerungen an eine glückliche Ehe, das Nachdenken über ihre Kinderlosigkeit und wie die zustande gekommen war, die Berufstätigkeit der 59jährigen. War das die Strafe, sich alleine – ohne die Unterstützung erwachsener Kinder - der Katastrophe stellen zu müssen?

    Und das Ganze ausgerechnet in einer Zeit, in der ein besonders schwerer Fall ihr ganze Aufmerksamkeit erfordert: Ein 17 jähriger Leukämiepatient, durch seine Eltern bei den Zeugen Jehovas zu Hause, verweigert sich einer Bluttranfusion und will lieber sterben. Als sie Adam Henry im Krankenhaus besucht, trifft sie auf einen jungen Mann, der genau weiß, was er will.


    Ian McEwan hat sehr interessante Themen aufgegriffen. Allerdings hat er sich im zweiten von fünf Kapiteln so intensiv mit Fionas Selbstzweifeln beschäftigt, dass es schon langweilig wurde. Erst als sie Adam selbst kennenlernte, nahm das Buch Fahrt auf: Der beeindruckende Junge schreibt Gedichte und hat begonnen zu musizieren. Schließlich bleibt ihm nichts anderes übrig, als die wohl überlegte richterliche Entscheidung zu akzeptieren. Doch das hat Folgen, mit denen Fiona nur sehr schwer umgehen kann.

    Ab dem dritten Kapitel hat mich das Buch für sich eingenommen. Da hatte ich, im Gegensatz zum Beginn, plötzlich nichts mehr am Schreibstil des Autoren auszusetzen. Aus einem langweiligen Bericht wurde plötzlich ein mitreißender Roman, den ich gerne weiterempfehle.

  6. Cover des Buches Liebe wird aus Mut gemacht (ISBN: 9783499271212)
    Catharina Junk

    Liebe wird aus Mut gemacht

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Mia80

    Gerade war für die 20-jährige Nina noch alles in bester Ordnung und plötzlich liegt sie mit akuter Leukämie im Krankenhaus und muss ein Jahr um ihr Leben kämpfen. 

    Die Kapitel in Catharina Junks Roman „Liebe wird aus Mut gemacht“ erzählen abwechselnd von der Zeit in der Klinik und ein Jahr später, als Nina gesund entlassen wird. 

    Ich mochte dieses Konzept, da es ein wenig den Schrecken aus der Geschichte nimmt. Man weiß, dass Nina es schaffen wird und so sind die schonungslos beschriebenen Szenen leichter zu ertragen. 

    Ihr Neustart in der Welt gestaltet sich sich schwierig. Es fällt ihr schwer, neuen Mut zu fassen und mit ihren Mitmenschen zu interagieren. Über allem schwebt die Angst, erneut an Leukämie zu erkranken. Ninas Sorgen und Nöte wurden für mich sehr realistisch dargestellt. Ich konnte gut nachvollziehen, warum sie sich häufig selbst im Weg steht.  

    Trotz dem sehr ernsten Grundthema, lässt sich der Roman sehr leicht und angenehm lesen, denn Nina hat einen sehr trockenen / bissigen Humor, den sie zu keiner Zeit verliert. Sie manövriert sich immer wieder in kuriose Situationen über die ich lachen musste. 

    Am Ende bleibt nur eine Frage offen – warum gibt es so wenig Bücher von Catharina Junk?


  7. Cover des Buches Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe (ISBN: 9783596812547)
    A. J. Betts

    Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe

     (446)
    Aktuelle Rezension von: mrsmietzekatzemiauzgesicht

    MEINE MEINUNG


    Ein Buch das schon ewig in meinem Regal verstaubt und endlich zur Hand genommen wurde. Warum ich so lange dafür gebraucht habe? Ich hatte bisschen Angst vor den Emotionen weil es doch eher ein trauriges Buch ist. Letztendlich war es nicht so emotional wie ich gedacht hatte.



    Zac ist krank, Leukämie. Er liegt in Isolation in einem Krankenhaus denn er hat vor kurzem neues Knochenmark erhalten. Mittlerweile geht es ihm gut. Die Isolation nervt nur langsam. Er ist eingesperrt auf kleinen Raum mit seiner Mutter, die wirklich alles gibt um ihn glücklich zu machen. Sie ist etwas zu bemutternd was Zac langsam aber sicher nervt. Eines Tages kommt Schwung in die Bude denn im Nebenzimmer zieht ein neuer Patient ein. Diesmal kein Erwachsener oder gar Rentner, sondern ein Mädchen in seinem Alter. Kontakt aufnehmen darf er natürlich nicht weil er das Zimmer nicht verlassen darf. Aber die beiden finden ihren Weg miteinander kommunizieren zu können. Mia ist jedoch keine leichte Patient und nicht sehr umgänglich. Sie hat einen großen Groll gegen die Welt aufgrund ihrer Krebserkrankung. Doch Zac ist für sie da und versucht es mit ihr durchzustehen, später ist er es der ihre Hilfe benötigt.

    Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Ich kam sehr gut durch die Seiten da der Stil sehr flüssig ist. Am Anfang lesen wir aus der Sicht von Zac und lernen ihn allgemein gut kenne. Danach wechselt die Perspektive zwischen Zac und Mia ab. Dies hat mir ebenso gut gefallen wie das letzte Drittel, welches aus Mias Sicht erzählt wurde. Ich habe das Gefühl Mia nicht so gut kennen gelernt zu haben wie Zac, das kann aber auch daran liegen, dass Mia etwas schwerer zu handeln war. Am Ende kann ich sagen, dass mich die Geschichte emotional nicht so aufgewühlt hat wie ich gedacht habe. Ich hatte mit einem dramatischeren Ende gerechnet.

    Zac ist sehr humorvoll und versucht ständig Witze zu reißen oder Sprüche zu klopfen. Außerdem ist er familienbewusst und willensstark im Kampf gegen den seine Krebserkrankung. Er versucht auch Mia zu helfen und zeigt dabei viel Hilfsbereitschaft.

    Mia ist vor allem wütend - auf alles und jeden. Sie hat große Angst zu sterben bevor sie richtig angefangen hat zu leben. Niemand scheint sie zu und ihre Wut zu verstehen was sie noch unglücklicher macht.

    Die beiden entwickeln eine tiefe Freundschaft, die in meinen Augen aber nicht darüber hinaus zu Liebe wird. Meiner Meinung nach sind die einfach durch ihre Erkrankung und das gemeinsame Kämpfen sehr eng miteinander verbunden. Bis auf eine kleine Szene im Buch gibt es auch keine romantischen Gefühle, das untermauert meine Meinung noch mehr.



    LESEEMPFEHLUNG

    Das Setting auf der Farm von Zac hat mir sehr gut gefallen! Ich glaube ich habe noch kein Buch vorher gelesen, das in Australien gespielt hat. Die Geschichte ist vom Prinzip her natürlich traurig und zieht den Leser etwas runter aber durch den Humor von Zac wird alles etwas aufgelockert und kompensiert die depressiven Phasen aus Mias Sicht. Ich mochte das Buch und habe es gern gelesen. Es lässt sich schnell lesen und ist daher gut geeignet für ein paar gemütliche Lesestunden. soweit man ernste Themen gerne liest.


  8. Cover des Buches Apfel, Kuss und Mandelkern (ISBN: 9783956492433)
    Susan Mallery

    Apfel, Kuss und Mandelkern

     (56)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Noelle lebt seit ein paar Monaten in dieser traumhaften kleinen Stadt Fools Gold, dort hat sie Felicia und Gideon kennengelernt. Gideons Bruder kommt für ein paar Wochen, um sich von seiner Arbeit in Afghanistan zu erholen, längst ist die Arbeit zu einer psychischen Belastung für ihn geworden, doch sein Vater lässt ihm keine Wahl. Noelle weiß, dass er nie mit ihr zusammen sein wird, doch ihr Herz ist anderer Meinung und läuft Gefahr, dauerhaft gebrochen zu werden.

    Ein wunderbarer Weihnachtsroman❄️❄️❄️❄️!


  9. Cover des Buches Die Geschichte des Regens (ISBN: 9783421046871)
    Niall Williams

    Die Geschichte des Regens

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Dieses Buch ist, um es mit den Worten des amazon-Nutzers wandablue zu formulieren, “Rosa. Dünn. Für Mädchen.” 

    So weit die These. Und jetzt werde ich euch zeigen, warum dieses Buch eins der besten war, das ich je gelesen habe.

    Rosa: Es ist eindeutig blau, wie der Himmel und das Meer und der Shannon und der Regen.

    Dünn: Es hat etwas mehr als 400 Seiten, ist also gerade an der Schwelle zum dicken Buch. Und wenn es um die Story geht: Ich habe noch nie ein Buch gehabt, das so viel sagt, indem es nichts sagt.

    Für Mädchen: Entschuldigung, Emanzipation?! Und außerdem kenne ich auch Jungs, denen “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” gefallen und sie zu Tränen gerührt hat.

    Und doch ist dieses Buch viel mehr. Es ist das heutige Irland, von dem man denkt, es wäre stehengeblieben. Es ist eine Hommage an die Werke vieler bekannter und unbekannter Autoren, ja eine Hommage an die Literatur selbst. Das Cover ist wunderschön und endlich ist eine Story mal nicht vorhersehbar! Juchu! Die Charaktere sind interessant, da ich als Dorfkind irgendwie immer jemanden darin wiedererkenne.

    Am Ende des Buchs hat man das Gefühl, dass alles einen Sinn ergibt und sich die kleinenLiteraturpuzzleteile zu einem Ganzen zusammenfügen.

    “Die Geschichte des Regens” ist wie das Leben selbst, unerwartet, voller Überraschungen, manchmal langatmig, manchmal so spannend, dass man es nicht glauben kann.

    Ich kann nur sagen: Lest es und denkt über euer Leben nach.

    Ich möchte hier niemanden verletzen oder in seiner Meinungsfreiheit einschränken. Deshalb ist das Widerlegen der Rezensionsmeinung von wandablue bitte als gestalterisches Mittel zu sehen.

  10. Cover des Buches Vielleicht auf einem anderen Stern (ISBN: 9783453360518)
    Karen Raney

    Vielleicht auf einem anderen Stern

     (54)
    Aktuelle Rezension von: FranzysBuchsalon

    Buchinfo
    Endlich ist Eves Leben genau so, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Sie ist Kuratorin in einem Museum, hat einen liebevollen Partner an ihrer Seite und eine Tochter, die ihr das Wichtigste ist. Doch dann wird Maddy schwer krank. Hungrig nach Leben muss die Sechzehnjährige schnell erwachsen werden – und macht sich auf die Suche nach ihrem Vater, der von ihrer Existenz nichts weiß. Eve erkennt, dass sie Maddy immer vor allem beschützen wollte. Vieles hat sie ihr deshalb verschwiegen. Nun bricht sich das Ungesagte unaufhaltsam Bahn, und je weiter Maddy sich entfernt, desto klarer wird Eve, dass sie nicht alles in der Welt kontrollieren kann. (Quelle: Amazon)

    Anfang
    Akustisch gesehen ist ein See gewissermaßen ein schwarzes Loch: Im Gegensatz zum Meer erzeugt er keinerlei Eigengeräusche, stattdessen spinnen Wind, Boote, Vogelgezwitscher und Kinderstimmen eine Art Lautkranz um das Wasser, was die Stille noch intensiver erscheinen lässt. Gelegentlich durchbrechen eine Schildkröte oder ein Fisch die Wasseroberfläche, wobei der Eindruck entsteht, als steige ein Geräusch aus den Tiefen empor.

    Meine Meinung
    Maddy ist 16 Jahre alt, als sie schwer krank wird. Dies ist auch der Grund, weswegen sie, gegen den Willen ihrer Mutter, Kontakt zu ihrem Vater aufnimmt, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat und der nichts von ihrer Existenz weiß. Über all die Jahre haben sich einige Gehemnisse aufgebaut, die Maddy nach und nach enthüllt, obwohl ihre Mutter alles versucht hat, um die Wahrheiten nicht an sie herankommen zu lassen. Doch was ist wirklich noch wichtig, wenn ein junger Mensch den Kampf um sein Leben zu verlieren droht?

    Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes und sicherlich nicht für jeden Menschen geeignet. Auch für mich ist er nicht so perfekt, wie er es sicherlich für andere Lesende ist. Aus diesem Grund möchte ich allen empfehlen dieses Buch selbst zu lesen, wenn euch die Rezensionen oder der Klappentext neugierig machen.

    Da der Schreibstil stellenweise schon fast poetisch ist, würde ich empfehlen mal in die Leseprobe hineinzuschauen. Ich weiß, dass sich nicht jeder mit so etwas anfreunden kann und es wäre einfach schade, wenn das Buch deswegen negativ im Kopf bleiben würde.

    Die Geschichte beinhaltet neben Maddys Krankheit und die Suche nach ihrem Vater auch die Themen Trauerarbeit und Mutter-Tochter-Beziehung. Die zwei werden auf die ein oder andere Probe gestellt, entfremden sich, kommen zusammen. Wie das zwischen Mütten und Töchtern eben manchmal so ist.

    Zwischendrin war es mir manchmal zu viel des Guten, manche Passagen zu langatmig und alles in allem etwas zu zäh. Das schmälert dann die Lesefreude und der Schreibstil behindert dann auch stellenweise den Lesefluss.

    Trotzdem möchte ich das Buch nicht verteufeln, denn die Geschichte hatte auch ganz wundervolle Stellen, die nachdenklich und emotional machen.

    Fazit
    Ein Buch, das etwas ganz Besonderes und dadurch nichts für alle Lesenden ist. Mir hat es nicht gänzlich zugesagt, aber mir ist auch klar, wieso manche Menschen volle 5 Sterne geben.

    Wer sich für die Geschichte interessiert, dem empfehle ich mal in die Leseprobe reinzuschauen, da auch der Schreibstil etwas spezieller ist.

  11. Cover des Buches The Fault In Our Stars (ISBN: 8806188014264)
    John Green

    The Fault In Our Stars

     (824)
    Aktuelle Rezension von: lyla_2912

    *The Fault in Our Stars* von John Green hat mir in der englischen Originalausgabe zum gleichnamigen Kinofilm, wie auch bereits als deutsches Taschenbuch unglaublich gut gefallen. 

    Es geht um Hazel, die während ihrer Krebsbehandlung eine Selbsthilfegruppe aufsucht. Dort trifft sie unverhofft auf Augustus, der sie nicht nur auf Anhieb zum Lachen bringt, sondern ihr ein Freund ist, in guten und in schwierigen Zeiten. Als er ihr seinen Herzenswunsch schenkt und die beiden gemeinsam nach Amsterdam fahren, verlieben sie sich ineinander und erleben so gemeinsam die wohl intensivste Zeit ihres gemeinsamen Lebens. 

    Die Geschichte berührt mich nach wie vor wie kaum eine andere und zählt zu meinen absolut liebsten Liebesgeschichten. Sowohl die Kulisse, als auch die Charaktere und die lockere, humorvolle und gefühlvolle Schreibart ist unvergleichlich schön und ließen mich auch mit dieser Ausgabe, das Buch kaum mehr aus der Hand legen. 

    Die Stärke von Hazel und Augustus ist bemerkenswert und ihre Verbindung unvergleichlich schön. 

    Für alle, die echte, authentische, tiefe und schöne Liebesgeschichten lieben! 

    Der beste Lesestart in mein Lesejahr 2022 :)

  12. Cover des Buches Eine Rose für Putin (ISBN: 9783827012630)
    Thomas Wendrich

    Eine Rose für Putin

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Sikal

    Während auf einem Parkplatz alle gespannt dem Tennisfieber verfallen, verschwindet aus einem Auto ein kleines Mädchen. Die Spuren führen bis nach Weißrussland, doch trotz genauer Recherche kommt die Lösung nicht ans Licht.

    20 Jahre später: Der Drehbuchautor Johann Stadt zieht sich mit dem Regisseur M. in ein abgelegenes Ferienhaus zurück, um diesen Entführungsfall einem Drehbuch zugrunde zu legen. Die beiden schreiben die Geschichte ähnlich dem ursprünglichen Verbrechen nur in die Gegenwart versetzt – und nun beginnen die Zeitzonen zu verschwimmen, der Unterschied zwischen Fiktion und Realität nur schwer auszumachen. Während des Schreibens passieren immer wieder eigenartige Szenen, bei denen man als Leser nicht genau weiß, ob diese nun der Realität entsprechen oder nur im Drehbuch vorkommen. Was hat es mich dem Kampf mit einem Schwan auf sich? Ist die Postbotin nun wirklich tot und wie kommt es, dass Putins Revolver auftaucht?

    „Findest du einen Nagel in der Wand, so nutze ihn! Mir ist, als suchte ich ein Leben lang nach Nägeln. In der Wand. Aber da sind nicht einmal Wände.“

    Die Sprache ist flüssig und facettenreich, wechselt zwischen anspruchsvollen Passagen und humorvollen Dialogen. Das Buch ist auf alle Fälle spannend, so dass man unbedingt Seite um Seite weiterlesen möchte. Doch oftmals denkt man, dass man nun einen Teil ergründet hat und plötzlich kommt eine schräge Wendung, die wieder verwirrt.

    „Mit Manipulationen sät man, denke ich, was man Tage, Wochen, Jahre später ernten will. M. liebt die Ergebnisse, aber direkt, und zwingt die Zeit regelmäßig unters Joch, nur um noch schneller recht zu haben.“

    Für mich war dieses Buch eine große Herausforderung und ließ mich nach der letzten Seite verwirrt zurück. Erst nach und nach ordnet man seine Gedanken und macht sich hierzu sein eigenes Bild.

    Ein ungewöhnliches Leseerlebnis, auf das man sich einlassen muss.

  13. Cover des Buches Wie man unsterblich wird (ISBN: 9783423624558)
    Sally Nicholls

    Wie man unsterblich wird

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Buchreise_Mayrin

    Buchempfehlung von Happy der #lesekrabbe
    Wie man unsterblich wird - Jede Minute zählt von Sally Nicholls

    "Dies ist mein Buch, begonnen am 17. Januar, beendet am 12. April. Es ist eine Sammlung von Listen, Geschichten, Bildern, Fragen und Tatsachen.
    Und es ist meine Geschichte."

    Liste Nr. 1
    Fünf Tatsachen über mich
    1. Ich heiße Sam
    2. Ich bin 11 Jahre alt
    3. Ich sammle Geschichten und interessante Tatsachen
    4. Ich habe Leukämie
    5. Wenn du das hier liest, bin ich vermutlich tot.

    Der 11-jährige Protagonist ist ein aufgeweckter und lieber Junge der gerne Listen schreibt und ein Buch verfassen möchte. Das er sterben muss steht fest. Doch er hinterfragt alles und stellt sich Fragen die niemand beantworten kann. Wie z.B. Wird die Welt noch da sein wenn ich weg bin?
    Sam liebt interessante Tatsachen und Listen. Also wird auch eine Wunsch-Liste angefertigt mit Sachen die er noch erleben möchte. Zusammen mit einem besten Freund arbeitet er die Liste ab und gemeinsam stellen sie einen Weltrekord auf. Die kleinste Disco der Welt.

    Beim lesen des Buches habe ich sehr viel gelacht, geschmunzelt, mitgefiebert und geweint.
    Ich kann das Buch wärmstens weiterempfehlen für Jung und für Alt.

  14. Cover des Buches Lieder von Morgen (ISBN: 9783959911306)
    Rune L. Green

    Lieder von Morgen

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Buechervorhersage

    Ich wünschte dieses Buch würde jeder lesen. Ich bin froh, dass ich es endlich vom SuB befreit habe und würde es gerne jedem in die Hand drücken. Die Geschichte ist so berührend, aufwühlend, lehrreich, voller schöner Momente und auch voller trauriger Momente. Lenia ist so ein sympathischer Charakter, von der man so viel lernen kann. Ihre Sichtweisen sind so inspirierend und ihr Art so entwaffnend, dass selbst Jonathan mit seinen errichteten Mauern dank ihr auftaut, aus sich herauskommt, viel von ihr lernt und wieder anfängt zu laufen, die Scherben seines Lebens aufzukehren und sich sein Leben neu aufzubauen. Die Geschichte hat mir so viele Denkanstöße mitgegeben, die so schön poetisch verpackt waren, dass ich mir immer Zeit genommen habe, um sie auf mich wirken zu lassen. Wir sollten unser Leben erleben, Träume umsetzen und nicht in der Monotonie des Alltags versinken.

  15. Cover des Buches Der Jesus-Deal (ISBN: 9783404173532)
    Andreas Eschbach

    Der Jesus-Deal

     (168)
    Aktuelle Rezension von: chrissie52

    Genau wie das Jesus Video, ist das Buch eine spannende Science-Fiction Story. Wobei Science-Fiction nicht das richtige Wort ist, handelt die Geschichte doch in der Gegenwart. Außerdem prangert es die Scheinheiligkeit der Evangelikalen aus Amerikas Bibelgürtel an. Der Jesus Deal ist ein echter Lesetipp mit einem überraschenden Schluss.

  16. Cover des Buches Ich und Earl und das sterbende Mädchen (ISBN: 9783453267848)
    Jesse Andrews

    Ich und Earl und das sterbende Mädchen

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Keksisbaby

    Greg ist ein pummeliger Junge, dessen Taktik an der Highschool darin besteht, mit niemandem wirklich befreundet zu sein. Sein einziger Freund ist Earl, der aus einer sozial schwachen Familie stammt und mitunter etwas rüde daherkommt. Beide verbindet die Leidenschaft für Filme. Mit sehr viel Enthusiasmus versuchen die beiden, eigene Filme zu produzieren. Diese sind werden den hohen Ansprüchen der beiden jedoch nie gerecht, so dass außer ihren Eltern die Meisterwerke kein anderer zu Gesicht bekommt. Das ändert sich, als Gregs Mutter ihn dazu zwingt Zeit mit Rachel zu verbringen. Rachel hat Leukämie und ist sich nicht so sicher, was sie von der verordneten Freundschaft zu den komischen Jungen halten soll. Als Earl ihr erlaubt, ihre Filme zu sehen ist Greg zunächst sauer, aber sie scheinen Rachel aufzuheitern und das ist es doch was ein Regisseur sich wünscht: ein dankbares Publikum.

     

    Der Plot klang zunächst gut. Irgendwie sind Bücher mit an Krebs erkrankten Protagonisten ja gerade en vogue, aber dieses Buch war einfach deprimierend. Im Vordergrund steht nicht Rachel und wie sie mit ihrer Erkrankung fertig wird, sondern Greg. Greg ist sehr unsicher und sieht in allem nur das negative. Seine mürrischen Selbstzerfleischungen, lassen selbst den hartgesottensten Leser irgendwann in depressive Stimmung versinken und zerstören das letzte Bisschen an Sympathie, das man für die Hauptfigur aufbringt. Die Wortwahl ist recht derb, auch wenn es sich hier um pubertierende Halbstarke handelt, so erschwerte es mir das Lesen. Die Minderwertigkeitskomplexe und die Kraftausdrücke zusammengenommen ließen mich mehr als nur einmal daran zweifeln, ob ich es bis ans Ende der Geschichte schaffen würde oder dem Buch vorher Gewalt antue. Irgendwie fehlt dem Werk  zudem der Sinn. Greg wird durch die Erkrankung seiner Freundin nicht weiser und fürchtet sich noch immer vor dem Leben, sieht sich als Versager und kann sich gerade so durchringen ans College zu gehen. Was zur Hölle war denn dann die Lektion, die der Protagonist auf seiner Reise gelernt hat? Die verkorkste Geschichte versuchte der  Autor versuchte mir mit Humor schmackhaft zu machen, die misslang jedoch gründlich, denn für Fäkal- und Kotzhumor bin ich einfach zu alt. Ich kann beim besten Willen nicht darüber lachen, aber das hake ich als meinen Fehler ab.

     

    Wer ein sensibles Buch über krebserkrankte Teenager lesen will, sollte von diesem Buch die Finger lassen,  wen aber das rüpelhafte Verhalten pubertierender Großstädter zur Paarungszeit interessiert, der ist bei dieser Geschichte gut aufgehoben.

  17. Cover des Buches Die Gaben des Todes (ISBN: 9781542046855)
    Martin Krüger

    Die Gaben des Todes

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Sarina_Dehmer_
    Die Gaben des Todes von Martin Krüger



    Hallo ihr Lieben, 😘

    Hier ist sie nun meine Rezension zu "die Gaben des Todes" von Martin Krüger erschienen im edition- M- Verlag.

    Ein Winter und Parkov Thriller...

    Das Buch:
    Ein grausamer Killer hält die Frankfurter Polizei in Atem. Die kunstvoll inszenierte Leiche einer jungen Frau wird in einer Schaufensterauslage gefunden. Neben ihr hat der Mörder drei mit Blut geschriebene Worte hinterlassen: holt Daniel Parkov.

    Obwohl der " Dezembermann", wie sich der Täter selbst nennt, Oberkommissarin Marie Winter und dem milliardenschweren, exzentrischen BKA Kommissar Daniel Parkov
    mysteriöse Nachrichten zukommen lässt, tappen die Ermittler im Dunkeln. Erst nach und nach erkennen sie, dass sie es mit einem psychopathischen Killer zu tun haben, der einen perfiden Plan verfolgt: das Ende des freien Willens...

    Der Autor: 🤗

    Martin Krüger, Jahrgang 1986, studierte die Kunst der Juristerei in Frankfurt am Main. Heute lebt, arbeitet und schreibt er als freier Autor und Musiker in Süddeutschland und der Schweiz. Mit seinem Thriller " die Gaben des Todes" gelang ihm 2016 der Sprung in die Top 10 der Kindle- und der Bild- Bestseller- Liste. Weitere Informationen zum Autor finden sich unter www.kruegerthriller.de 

    Marie's Leben steht auf dem Kopf: ihre kleine Tochter hat Krebs und kämpft im Krankenhaus um ihr Leben. Doch als ob das nicht schon schlimm genug wäre, muss die Kommissarin mit ihrem Team auch noch eine Reihe schockierender Mordfälle an jungen Mädchen lösen. BKA Ermittler Daniel Parkov, der zum Fall hinzugezogen wird und noch eine offene Rechnung mit dem Täter hat, stürzt Marie in ein Gefühlschaos das sie nach dem Tod ihres Mannes Erik nicht mehr für möglich gehalten hätte...
    Für Winter und Parkov beginnt ein Wettlauf gegen der Zeit!

    Meine Meinung: 🙂

    Martin Krüger hat jedem der Protagonisten einen ganz eigenen und individuellen Charakter gegeben.😊 Der Faden der Spannung zieht sich durch alle 457 Seiten dieses grandiosen Thrillers. Auch die emotionale Ebene wurde durch die komplizierte" Beziehung" zwischen Marie Winter und Daniel Parkov mehr als überzeugend dargestellt. Der erste Band bekommt 5 Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐
    Ich erwarte mit großer Freude die Fortsetzung dieser mitreißenden Story! ❤🙏📖
  18. Cover des Buches Schwarze Elbe (ISBN: 9783954515028)
    Heike Denzau

    Schwarze Elbe

     (20)
    Aktuelle Rezension von: parden
    LIEBE, SCHULD, VERZWEIFLUNG...

    Carola von Ahren wird von den Schatten der Vergangenheit eingeholt, als ihre siebzehnjährige Tochter Pauline an Leukämie erkrankt und auf eine Stammzellenspende innerhalb der Familie angewiesen ist. Ihr Plan, Paulines Leben zu retten, führt zu einer grauenvollen Tat, die eine andere Frau in Todesgefahr bringt. Lyn Harms versucht fieberhaft, Licht in die alptraumhaften Ereignisse zu bringen, um ein Blutvergießen zu verhindern.


    "Etwas Furchtbares war passiert. Sie wusste nicht, was. Sie wusste nicht, wieso. Sie wusste nur, dass es dem Alp gelungen war, sein grausiges Traumreich zu verlassen. Er war hier."


    Die Diplomatentochter Pauline bricht an ihrem 17. Geburtstag bewusstlos zusammen. Statt der großen Feier gibt es zahllose Untersuchungen im Krankenhaus, und als klar wird, dass sie Leukämie hat, bricht für Pauline und ihre Eltern eine Welt zusammen. Besonders ihre Mutter Carola von Ahren reagiert fassungslos und verzweifelt. Denn nicht nur das Leben Paulines ist nun bedroht, sondern ihrer aller Leben, das sie bislang geführt haben. Denn in Carolas Vergangenheit schlummert ein großes, böses Geheimnis, das nun hervorbricht und Taten gebiert, die alle gefrieren lassen.

    Drei parallele Handlungsstränge sorgen hier für einen anhaltenden Spannungsbogen um drei starke Frauen in Lebenskrisen und ihre Kinder - drei ganz verschiedene Rollen, drei Schicksale, die sich zunehmend miteinander verquicken. Einen Krimi mit psychologischem Tiefgang hat Heike Denzau hier geschrieben, bei dem die Ermittlungen lange eine eher untergeordnete Rolle spielen und erst gegen Ende an Bedeutung zunehmen.

    Lyn Harms ist eine der drei Frauen, auf denen hier der Fokus liegt, und sie ist eine der ermittelnden Kommissarinnen. Dies ist nicht ihr erster Fall ('Schwarze Elbe' ist Band 4 einer Reihe), doch ist es hier tatsächlich eher ihr Privatleben, das von Bedeutung ist. Dies störte mich aber nicht, reihte sich dieser Handlungsstrang doch harmonisch zwischen den anderen ein und gewann gegen Ende an Fahrt.


    "Ich dachte immer, was man aus Liebe tut, ist gut, ist wahrhaftig und richtig. Aber das ist es nicht. Liebe ist auch zerstörerisch (...) und brutal."


    Auch wenn schnell absehbar war, welche Hintergründe hier eine Rolle spielen, war es spannend, wie sich das Geschehen entwickelt. Die Hintergründe haben mich nachdenklich werden lassen, doch vor allem überzeugte mich hier die Spannung. Manche Stellen waren für mich kaum erträglich, so dass ich bemüht war, mein Kopfkino auszuschalten, andere Passagen empfand ich dagegen doch als zu überzogen und unvorstellbar. Insgesamt jedoch konnte mich der Krimi überzeugen und hat sich für mich als Pageturner entpuppt.

    Heike Denzau hat mich mit diesem Band jedenfalls neugierig werden lassen auf die andere Folgen um die Ermittlerin Lyn Harms!


    © Parden
  19. Cover des Buches Lotus House - Heiße Leidenschaft (Die Lotus House-Serie 7) (ISBN: 9783548291161)
    Audrey Carlan

    Lotus House - Heiße Leidenschaft (Die Lotus House-Serie 7)

     (46)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Nein, das letzte Band der Reihe, ich bin noch nicht bereit mich davon zu verabschieden...

    Luna ist dieses Mal im Fokus, in den anderen Bändern war sie eher immer eine Randfigur. Gleichzeitig lernen wir Grant kennen und auch irgendwie lieben. Luna muss hier einiges durchmachen und auch zeigt sie ihre Stärke, die ich so nicht von ihr erwartet hätte. Grant macht ihr eine Veränderung durch, die toll ist für ihn und auch glaubhaft ist. Denn sie läuft nicht gerade, es gibt immer wieder Rückschläge. Wer glaubt an die Liebe auf den ersten Blick? Das erlebt man in diesem Band. Wunderbare Geschichte mit viel Humor, Leidenschaft und natürlich Yoga und Mediationen. In diesem Band kommen viele der anderen Figuren aus den anderen Bändern wieder vor. Hier geht es mehr um Freundschaft, Liebe und auch vielen mehr. Es hatte nicht den gleichen Zauber, wie die anderen Bändern und doch hat es mich in den Bann gezogen. 

  20. Cover des Buches Ich und Earl und das Mädchen (ISBN: 9783453270329)
    Jesse Andrews

    Ich und Earl und das Mädchen

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Als Autorin fand ich vor allem Gregs Verzweiflung wegen dem Schreiben (ich meine, welcher Schreiberling kennt es nicht?). Ein Buch zu schreiben ist schwer, wirklich schwer. Ich liebe die unterschiedlichen Stile mit denen er die Geschichte von Rachel weitergibt. Mal haben wir Regie-Anweisungen (sehr passend zu dem Protagonisten), mal einfach Stichpunkte.

    Ich habe oft lachen und mich beim lesen manchmal wirklich zusammenreißen müssen, nicht inmitten der anderen Fahrgäste der S-Bahnen in lautes Gelächter zu verfallen.

    Es war erfrischend mit Greg. In vielerlei Hinsichten sehen er und ich uns ähnlich. Vor allem in den Punkten, in denen er sich unmenschlich vorkommt. Aber ist das nicht normal, dass unser schlechtes Gewissen uns wie einen falschen, schlechten Mensch darstellt? Zweifeln nicht alle manchmal an der Menschlichkeit? Manchmal komme ich mir auch vor wie ein Alien.

    Unfassbar witzig fand ich vor allem, wie Greg einige Fragen beantwortete:

    Ihr findet die Antwort im Namen eines Tieres, das auf „-guar“ endet.

    2. Ausgabe, Seite 155

    oder

    War das eine grauenhafte Idee? Bitte haben Sie einen Moment Geduld, während ich Ihre Frage an den Kaiser von JA-pan weiterleite.

    2. Ausgabe, Seite 253


  21. Cover des Buches Zwischen zwei Leben (ISBN: 9783442715022)
    Guido Westerwelle

    Zwischen zwei Leben

     (26)
    Aktuelle Rezension von: gedankenchaotiin
    Guido Westerwelle beschreibt in seinem Buch seine Anfänge in der Politik. Auslandsreisen, die ihn an seine Grenzen gebracht haben und diesen einen fatalen Moment, als - eigentlich bei einer Routineoperation am Knie - die heimtückische Krankheit festgestellt wird.
    Zwischen Hoffen und Bangen hält ihn vor allem die Liebe zu seinem Partner am Leben, die Hoffnung, doch seine letzten Lebensabende mit dem Mann zu verbringen, den er über alles liebt.

    Obwohl ich es wirklich verschlungen habe, hatte ich auch Momente, die eher ein beklemmendes Gefühl hinterlassen haben. Momente, die mir das Weiterlesen wirklich erschwert haben.
    Fast schon schonlungslos beschreibt Guido Westerwelle in Zusammenarbeit mit David Wichmann nicht nur die Ausläufer seiner Krankheit, sondern auch politische Hintergründe.
    Natürlich steht die Krankheit im Vordergrund, aber dennoch beschreibt er auch Zeiten in seinem Leben,  die im Bereich der Politik zuhause sind.

    Dieses Buch strahlt eine Menge Zuversicht aus, es strahlt eine Menge Lebensmut aus. Angesichts der Tatsache, dass sein Kampf gegen die Krankheit leider umsonst war, hinterlässt es sogar einen kleinen, faden Beigeschmack.
    Vor allem der letzte Satz.
    Alles in allem kann ich dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen, der hinter die Fassade eines Politikers blicken will, den das Leben gekennzeichnet hat.
    Natürlich gibt es auch "Normalos", die ebenso von solch einer Krankheit gekennzeichnet sind, aber dieses Buch gibt einen Einblick in ein Leben, dass genauso normal ist bzw. war, wie das von jedem anderen auch. Mit einer heimtückischen Krankheit im Rücken.
    Es war schlicht und einfach... menschlich. Weit weg, von dem Guido Westerwelle, den man aus den Medien kennt.
  22. Cover des Buches Rooftop Challenge – bis zum Horizont (ISBN: 9783987500022)
    H.C. Hope

    Rooftop Challenge – bis zum Horizont

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Nimueh

    Rooftop Challenge - bis zum Horizont

    H. C. Hope


    Paxton betreibt das gefährliche Hobby Rooftop Challenges. Gerade bei diesem Hobby trifft er auf Laila, im Zimmer eines Krankenhauses muss er sich verstecken, da er auf dem Dach entdeckt wurde. Laila ist dort, da sie Leukämie hat und hilft Paxton aus der Patsche indem sie ihn versteckt.

    Paxton ist zu Beginn nicht gerade ein Sympathieträger, er nimmt keine Rücksicht, man kann sich nicht auf ihn verlassen... Macht aber im Verlauf der Geschichte einen echten Wandel durch.

    Laila Leben dreht sich alleine um ihre Krankheit sie befindet sich in einem kritischen Zustand und neben ihren Eltern hat sie nur noch eine Freundin, welche ihr zur Seite steht.

    Zwei ungleiche Charaktere treffen aufeinander...


    Fazit: Das Buch hat durch Lailas Erkrankung eine melancholische Note, Schreibstil sowie Charaktere fand ich aber sehr überzeugend.

    Daher 4 von 5 Sternen⭐

  23. Cover des Buches Unsichtbar (ISBN: 9783499252570)
    Paul Auster

    Unsichtbar

     (169)
    Aktuelle Rezension von: Ana80

    Im Frühjahr 1967 lernt der junge Literaturstudent Adam. Walker auf einer Party den Professor Rudolf Born, sowie seine mysteriöse Begleitung Margot Jouffroy kennen. Sie kommen ins Gespräch und der Abend endet mit dem seltsamen Angebot des Proffessors, dem Studenten eine große Menge Geld für die Gründung einer Literaturzeitschrift bereitzustellen. Als sie sich trennen, geht Adam davon aus, dass dieses Angebot einer Partylaune entsprungen ist und nicht ernst gemeint gewesen sein kann. Einige Tage später erreicht ihn allerdings die Nachricht, wieviel Geld er bekommen soll und er begibt sich mit einem Plan für die Zeitschrift zu seinen neuen Bekannten, um mit ihnen bei einem Abendessen alles zu besprechen. Hier wird ihm zum ersten Mal deutlicher, auf was für einen Menschen er sich scheinbar eingelassen hat und nach und nach holen ihn die Folgen seiner fatalen Partybekanntschaft ein.

    Paul Auster erweist sich auch in diesem Roman als grandioser Erzähler, diese Geschichte war allerdings so gar nicht meins, auch wenn sie vielversprechend geklungen hat. Typisch Auster gab es unglaublich detaillierte Charakterbeschreibungen, warm werden konnte ich leider mit keinem. Inhalte (wie z.B. Inzest) haben mich stellenweise abgeschreckt und Szenen waren mir zu detailliert beschrieben. Hier hätte ich mir einfach weniger gewünscht und bin auch der Meinung, dass einige Inhalte überflüssig und der Geschichte nicht gut getan haben.
    Der Titel erschließt sich im Laufe des Buchs, denn es geht um das Unsichtbare im Leben eines jeden Menschen, das ist meiner Meinung nach gut gelungen. Dennoch lässt mich das gesamte Buch unzufrieden und das Ende dann auch noch ratlos zurück.
    Dieses Buch kann ich nicht wirklich empfehlen, allerdings nehmen andere es ja auch ganz anders wahr, also lese es wer mag. 

  24. Cover des Buches Der Algorithmus der Liebe (ISBN: 9783453268364)
    Laurie Frankel

    Der Algorithmus der Liebe

     (79)
    Aktuelle Rezension von: TWDFanST

    Dieses Buch beschäftigt sich mi einem eher deprimierenden, aber allgegenwärtigen Thema. Zwar beginnt der Roman relativ hoffnungsvoll - Sam und Meredith lernen sich kennen -, doch schon bald tritt der Tod immer mehr in den Vordergrund.

    Der Roman spielt damit, dass wahrscheinlich jeder schon einmal einen geliebten Menschen verloren hat und ihm noch so viel sagen wollte. Genau hier setzt die Idee von Reprise an, die aber ein zweischneidiges Schwert ist.

    Mein größtes Problem aber ist, dass es für niemanden ein wirkliches Happy End gibt, selbst für Sam und Mert nicht. Deshalb vergebe ich nur zwei Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks