Bücher mit dem Tag "lgbtq+"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lgbtq+" gekennzeichnet haben.

157 Bücher

  1. Cover des Buches Someone New (ISBN: 9783736308299)
    Laura Kneidl

    Someone New

     (1.503)
    Aktuelle Rezension von: dream_maker2000

    Der Einstieg in die Geschichte empfand ich als einfach und auch der Schreibstil hat es sehr einfach gemacht sich in die Geschichte hineinzuversetzen. Die Charaktere waren sehr authentisch, besonders Julian fand ich sehr interessant. Dennoch musste ich sagen, dass ich aufgrund von meinem persönlichem Umfeld schon früh sein "Geheimnis" erkannt habe und ich empfand es gut, immer wieder so kleine Hinweise zu entdecken, die Micah natürlich anfangs nicht verstanden hat, aber auch am Ende alles als schlüssig beschrieben wurde. Micah selbst fand ich sehr schön beschrieben auch wenn ich ihren Gedankengang hin und wieder nicht nachvollziehen konnte bzw. ich empfand sie in manchen Szenen sehr egoistisch und hat sich in den Mittelpunkt gestellt, obwohl es dort absolut nicht um sie ging.

    Auch der Freundeskreis war mega cool, weswegen ich mich auf die nächsten Bände auch sehr freue.

    Die Location war auch sehr harmonisch und auch sehr gut beschrieben. Alles im Allem empfinde ich das Someone New ein kleines Wohlfühlbuch ist, was zwar nicht zu meinen Highlights gehört aber definitiv nicht in meinem Regal fehlen darf.

  2. Cover des Buches Letztendlich sind wir dem Universum egal (ISBN: 9783596811564)
    David Levithan

    Letztendlich sind wir dem Universum egal

     (1.244)
    Aktuelle Rezension von: echteblondine

    Ich war davon überzeugt das dieses Buch ein Flop wird, weil naja ich den Anfang schrecklich fand (und es eigentlich nicht meinen Genre entspricht)... aber dann gab es einen Punkt, der es super spannend und interessant machte und man einfach nicht wusste was passiert.

    Letztendlich ist es für mich „nur“ ein 2,5 bis 3⭐️ Buch.

    1⭐️für die Idee und die Werte die in diesem Buch stecken und übermittelt werden!

    2⭐️⭐️für die unerwartete und fesselnde Wendung 

    2,5/3⭐️⭐️(⭐️)für die letzten 250 Seiten und das passende Ende 

    Warum es für mich keine weiteren Sterne gibt:

    Teilweise unnötige Passagen, die man locker einfach weglassen könnte oder nur in kurzen Nebensätzen erwähnen hätte können... und leider hat sich für mich Vor allem in den Anfangsseiten das Geschehen sehr gezogen und mich deswegen einfach nicht gereizt weiter zu lesen. 

    Wenn ich nicht die möglichkeit gehabt hätte es zu hören, hätte ich es abgebrochen!

    Alles im allem würde ich es nur Freunden empfehlen, die auf außergewöhnliche und extravagante Geschichten stehen oder einfach etwas anderes lesen wollen, aber trotzdem in der liebe/romantischen Richtung bleiben wollen!

    Ps. Das Hörspiel auf spotify kann ich übrigens sehr empfehlen, wenn die Augen mal zu müde sind um sich anzustrengen 😘

  3. Cover des Buches Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte (ISBN: 9783453321366)
    TJ Klune

    Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

     (340)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Veränderung tritt nur dann ein, wenn die Menschen sie auch wollen, Mr. Baker.“ S. 333

    Inhalt:
    Linus Baker arbeitet beim Jugendamt für magische Kinder und soll deren Aufenthaltsorte überprüfen. Er ist sehr gewissenhaft, weshalb ihm das Allerhöchste Management einen besonderen Auftrag erteilt. Er soll das Waisenhaus des Mr. Parnassus auf einer geheimnisvollen Insel inspizieren. Mit der Reise zur Insel beginnt für Linus eine Reise zu sich selbst, um eine neue Welt zu entdecken.

    Cover:
    Das Cover ist farbenfroh und so gezeichnet, dass man gleich erkennt hier ist Magie im Spiel. Es sieht nett aus und sticht durch die vielen Farben gleich ins Auge.

    Meine persönliche Meinung:
    Mit Begeisterung begann ich zu lesen, da das Buch so gehyped wurde. Aber relativ rasch ermüdete es mich ein wenig. Die Geschichte ist ganz nett und die Kinder sind lieb und besonders, auch die beiden Erwachsenen Linus und Artur sind sympathisch. Trotzdem war mir alles zu langatmig und langweilig. Rückblickend betrachtet passiert eigentlich eh viel und es gibt zahlreiche Details. Dennoch konnte mich die Geschichte nicht mitreißen. Anfangs war es mit den vielen Kindern und ihren Besonderheiten verwirrend, weil jeder ein wenig Durcheinander eingeführt wurde. Hatte man dann alle am Schirm, vergingen schon 150 Seiten. Themen wie Außenseiter und Homosexualität werden angesprochen, was für ein Jugendbuch mutig und gut ist. Doch überzeugen konnte mich das Ganze nicht. Die Geschichte ist nett und bezaubernd für Zwischendurch, doch den Hype darum kann ich nicht nachvollziehen.

    Fazit:
    Eine nette Geschichte für Zwischendurch, der es ein wenig an Schwung und Spannung fehlt.

  4. Cover des Buches Will & Will (ISBN: 9783570161036)
    John Green

    Will & Will

     (536)
    Aktuelle Rezension von: Buechersmartiii

    Will Grayson, 17 Jahre alt, wohnhaft in Chicago, Probleme im großen, allumfassenden Bereich Liebe. Und diese Person gibt es doppelt. Zumindest diese oberflächlichen Beschreibungen. Sonst sind die beiden Jungs von Grund auf unterschiedlich. Kennenlernen tun sich die beiden erst kurz vor der Hälfte des Buches.

    Beide Wills müssen erst aus ihrem inneren Versteck hinauskommen und machen somit in diesem Buch eine große Wandlung durch. Beide  brauchen jemanden, der sie einmal kräftig in den Arm nimmt und einfach festhält - sie haben nämlich schon lange aufgehört Schwäche zu zeigen & zuzugeben.

    Ich nenne sie jetzt mal Will1 und Will2. Will1 ist der mit Jane und Will2 der mit Isaac.

    Will1 ist innerlich sehr witzig, aber auch eine Dramaqueen, doch er versteckt sich immer hinter einer coolen Fassade und seinen Regeln. Somit checkt er erst auch gar nichts von seiner Liebe, die anfangs auch irgendwie einem kompliziertem System folgt. Zu Beginn ist er generell allem eher negativ gegenübergestellt. Er kommt einfach nicht aus sich heraus, aber im Laufe des Buches ändert es sich - wie sagt man so schön: Liebe ändert alles!

    Will2 ist meiner Meinung nach etwas spezieller (und das heißt viel, denn Will1 ist auch - individuell!). Er hat Depressionen, daher ist in den Kapiteln aus seiner Sicht eine eher düstere und negative Atmosphäre zu spüren. Nur Isaac und das, was sich daraus ergibt, sind ein Lichtblick für ihn, bis er seine 'Wandlung' durchmacht. 

    Will2s Kapitel sind alle durchgängig in kleiner Schrift geschrieben, daran gewöhnt man sich aber schnell. Dialoge in seinen Kapiteln sind außerdem in Interviewform geschrieben. All das machen seine Kapitel etwas unübersichtlicher zu lesen. 

    Es gibt immer ein Kapitel aus Will1s Sicht und dann abwechselnd eins aus Will2s.

    Fazit: Mit den beiden Charakteren muss man erstmal warmwerden, mit Will1 geht es etwas schneller.

    Es gibt 4 von Anfang an wirklich relevante Nebencharaktere:

    Tiny ist einfach toll! Er tut alles für seine Freunde ohne sich dabei selbst aufzugeben. Er ist einfach komplett extrovertiert, witzig, schließt schnell neue Freundschaften und ist ein guter Tröster. Er will die Welt verändern und kann das mit seinen Ideen auch schaffen. Außerdem ist er laut Will1 der ' schwulste und größte Mensch, denn es auf der Welt gibt.' 

    Jane mag ich total. Sie hat Grips, Humor und versteht Dinge einfach.

    Isaac ist kitschig, aber er schreibt und spricht schön.

     Maura mag ich nicht. Punkt. Aus. Mehr will ich hier nicht spoilern.


    Der Höhepunkt des Buches ist das Musical von Tiny über die Liebe, wobei alles sein Ende findet und es war einfach toll!!!

    Das Buch ist teilweise auch ein LGBTQ+ Buch und es zeigt in ein paar Nebenhandlungen noch Reaktionen auf das Comingout von Will2.

    Der Schreibstil war so gefühlvoll, dass sich mir ab und zu eine Träne in den Augenwinkel schlich oder ich breit grinsen musste.

    Fazit: Zwei unvorhersehbare Lovestorys - gefühlvoller Schreibstil, wunderschöner Plot; alles in allem ein Meisterwerk!

    Es gibt zwar einige negativere Rezensionen, aber von mir gibt es definitiv eine Buchempfehlung!

  5. Cover des Buches Das Gegenteil von Hasen (ISBN: 9783453272804)
    Anne Freytag

    Das Gegenteil von Hasen

     (213)
    Aktuelle Rezension von: Malka_Draper

    Er war ein Wolf unter den Hasen. Und ich wollte sein wie er.

    S. 7


    Die Geschichte begleitet Schüler*innen eines Gymnasiums. Man erfährt recht früh, dass es zu einem ernstzunehmenden Fall von Mobbing kam, aber wenig über die genauen Vorfälle. Alle, die einem im Buch begegnen, sind auf ihre Weise sympathisch, nett und humorvoll und wirken gleichzeitig gemein, hinterhältig oder falsch. Sie alle spielen eine bedeutende Rolle in der Geschichte und sind doch nur ein Teil im Gefüge. Wer ist Täter*in? Wer ist Opfer?

    Ein Buch über das Vergeben, über Schuld und über das Böse, aber auch das Gute in allen von uns!


    Ich schätze, wir sind alle nur ein Moment. Ein flüchtiges Blinzeln in der Zeit. Eine Summe aus unseren Entscheidungen, und damit etwas, das erst am Ende Sinn ergibt – wenn überhaupt.

    S. 349


    Wie wundervoll kann ein Buch sein? Anne Freytag: ja.
    Dieses Buch zählt definitiv zu meinen Jahreshighlights!

    Die Geschichte entwickelt sich spannend – Man versucht mitzuraten und herauszufinden, was passiert ist und wer beteiligt ist. Gerade auch durch die verschiedenen Textarten, die immer wieder eingebauten Schnipsel und Hinweise, ist die Geschichte interessant und abwechslungsreich gestaltet.

    Der Schreibstil ist wundervoll, aber man muss ihn aufmerksam lesen, um nichts zu verpassen. Das Buch hat eine ruhige und unglaublich poetische Erzählstimme, die sehr blumig und einnehmend beschreibt.

    Das Buch hat eine starke und wichtige Botschaft und so viel Ehrlichkeit, dass es entwaffnend ist und einen mit Fragen über sich und das Leben zurücklässt. Anne Freytag hat hier starke Charaktere entwickelt und miteinander verwoben. Personen, die man weder lieben noch hassen kann, denen man sich näher fühlt als man für möglich hält, die man meint schon ewig zu kennen und in denen man sich selbst wiederfindet. Die Geschichte fängt die Wahrheit, die Welt und die Menschen ein in einem Porträt, einer Momentaufnahme, die brillant aufgebaut und großartig geschrieben ist.


    Manchmal frage ich mich warum (…) Vielleicht tut man manche Dinge einfach, ohne sie zu verstehen.  Aus einem Gefühl heraus und nicht aus dem Verstand.

    S. 153


    Das Buch hat sich von Beginn an in mein Herz geschlichen, mich begeistert und vollends überzeugt. Eine tiefgründige Botschaft, verpackt in eine poetische Geschichte, die berührt, zum Nachdenken anregt, die einen auch Tage später nicht loslässt, die den Himmel wie eine Sternschnuppe kurz erleuchtet und Versprechungen von der Weite des Universums mit sich bringt!

    Wunderbar, Wundervoll und Wunderschön! Eine Leseempfehlung von ganzem Herzen!

  6. Cover des Buches Royal Blue (ISBN: 9783426526156)
    Casey McQuiston

    Royal Blue

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Fie302

    Ich liebe Alex und Henry, ich kann es einfach nicht anders sagen.

    Beide Charaktere sind außergewöhnlich in ihrer Art und Weise und man kann nicht anders, als beide zu vergöttern.

    Die Mails der beiden sind großartig geschrieben und waren mein Lieblingsabschnitt des Buchs. Obwohl der ganze Rest ebenfalls unglaublich gut war.

    Zusätzlich geht es auch noch um die Präsidentschaftswahl in den USA, was ich persönlich super spannend fand.

    Casey McQuiston hat ein hervorragendes Buch geschrieben, wo man nur hoffen kann, dass es irgendwann mal vielleicht Schullektüre wird.


  7. Cover des Buches Die Perlenschwester (ISBN: 9783442489213)
    Lucinda Riley

    Die Perlenschwester

     (448)
    Aktuelle Rezension von: Ceciliasophie

    Ich mochte bei diesem Band sowohl die Gegenwart als auch Vergangenheit eigentlich ganz gerne. Cece ist für mich eine der interessanteren Schwestern, eckt sie doch mal mehr an und ist nicht so glattgebügelt wie die anderen – außer Electra, auf deren Geschichte ich mich auch schon sehr freue. Kitty hingegen mochte ich vom ersten Augenblick an. Ihre Entscheidung – wenn auch nicht gänzlich freiwillig – die Heimat zu verlassen um ans andere Ende der Welt zu reisen, fand ich sehr mutig. So wie ihre Entscheidung, in Australien zu bleiben; auch wenn das natürlich absolut vorhersehbar war. Wie leider so vieles. Wenn Lucinda Rileys Geschichten eins sind, dann klischeehafte, vorhersehbare Geschichten, die immer alle gleich sind. Verbotene Liebe, verlorene Liebe, wiedergefundene Liebe. Immer in genau dieser Reihenfolge. 

     

    Bei diesem Band haben mich vor allem zwei Dinge gestört: Kittys Verhalten gegenüber dem Mann, den sie ja von der ersten Sekunde an unsterblich liebt, aber merkwürdiger Weise genau gegenteilig handelt und Ceces komische Affäre, die scheinbar so etwas wie einen Fünkchen Spannung in die Handlung bringen sollte. Mir wäre es lieber gewesen, wenn vor allem letzteres gestrichen worden wäre. Denn die Vorkommnisse in Thailand als Grund, nach Australien zu reisen, sind mir einfach zu simpel gestrickt gewesen. Hier spürte man deutlich, nach welchem Baukasten-System Lucinda Riley schreibt und dass ihr zu spät auffiel, dass sie einen triftigen Grund für Ceces Aufbruch brauchte. 

    Auch ist dieser Band, wie die anderen auch, durchzogen von Zusammentreffen und Zufällen, die sehr an den Haaren herbeigezogen wirken. 

     

    Es ist einfach ein Buch für Zwischendurch. Ich erwarte nicht viel von der Handlung und möchte einfach vom Hörbuch ein wenig bei Alltags-Beschäftigungen wie dem Haushalt abgelenkt werden. Diesen Zweck erfüllen die Bücher tadellos. Und sogar noch ein wenig mehr, denn ich mag die Geschichten rund um die Schwestern wirklich sehr und bin natürlich nach inzwischen vier Bänden sehr neugierig, was es mit Pa Salt auf sich hat. Warum hat er ausgerechnet diese Mädchen ausgewählt? Wieso war er scheinbar immer zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort? (Zu oft wollten schließlich Verwandte dann doch das Kind retten, aber da war es ja schon zu spät…). Ich bleibe also auch weiterhin am Ball und freue mich sehr auf die Geschichte rund um Tiggy, auch wenn ich die Befürchtung habe, dass es mir ein wenig zu esoterisch und spirituell werden könnte. 

     

    Eine Sache, die mich in allen Büchern bisher wirklich stört, ist das merkwürdige Verhältnis der Schwestern. Es herrscht so viel Abneigung, Neid und Missgunst, was ich als Schwester absolut nicht nachvollziehen kann. Es gibt sozusagen die „guten“ und die „schlechten“ Schwestern und von der viel gepriesenen Liebe spüre ich ehrlicher Weise kaum etwas – außer zwischen Star und Cece. Alle anderen Schwestern könnten auch ganz einfach Bekannte sein, es fehlt mir immer wieder das geschwisterliche untereinander. Ich bin gespannt, ob sich das noch im Laufe der Reihe verändern wird, gehe davon aber nicht aus. 

     

    Gefallen hingegen hat mir das Setting und die historische Geschichte in diesem Band. Australien, ein Land, welches ich noch nie gesehen habe und das mich doch sehr anzieht, ist einfach toll beschrieben gewesen. 

    Die Differenzen der weißen Siedler und Aborigines heute wie damals fand ich gut ausgearbeitet und so erschreckend wie interessant. 

     

  8. Cover des Buches Him - Mit ihm allein (ISBN: 9783736302518)
    Sarina Bowen

    Him - Mit ihm allein

     (172)
    Aktuelle Rezension von: keinlesezeichen

    Eishockey. Freundschaft. Angst. Die erste große Liebe. Zwei Charaktere, die mich verzaubert und Herzklopfen verursacht haben. Ich konnte mich komplett fallen lassen in diese wundervolle Geschichte. 


    Schreibweise

    Sarina Bowen hat mich mit THE IVY YEARS schon von sich überzeugen können, daher wanderte dieses Buch vor einiger Zeit auf meine Wunschliste. Sie und Elle Kennedy haben mit der Geschichte tiefe Gefühle in mir geweckt, mich zum Lachen und zum Schwitzen gebracht. Es war teilweise wirklich verboten heiß. Sie erzählen aus der Sicht beider Protagonisten, wodurch das Gefühlschaos richtig deutlich wird. 


    Handlung 

    Die Geschichte sprüht nicht gerade vor Action, aber dafür fliegen die Funken gewaltig. Es war vorhersehbar, doch trotzdem konnte ich meinen Blick nicht von den Seiten abwenden. Die Handlung offenbarte so viele Gefühle, die mich total in ihren Bann gezogen haben. 


    Protagonisten

    Ryan und Jamie waren perfekt. Ihre inneren Konflikte, die unterdrückten Gefühle, die unendliche Liebe - das alles hat sie zu unheimlich spannenden und starken Charakteren gebracht. Mein Herz hat jedes Mal laut gepocht, wenn die beiden zusammen waren. Ich war immer gespannt darauf, was als nächstes passiert. So sehr habe ich mir ein happy end für die beiden gewünscht. 


    Fazit

    Wer Gay Romance mag, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Ich bin immer noch voller Liebe für Jamie und Wes. Ich kann nicht mehr sagen als: Lest unbedingt dieses Buch!

  9. Cover des Buches Und ich leuchte mit den Wolken (ISBN: 9783453425309)
    Sophie Bichon

    Und ich leuchte mit den Wolken

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Booklandscape

    In dem Buch geht es um Lilou. Sie ist auf dem Weg von München nach Paris, um ihre Mutter zu finden. Kurz vor ihrer Ankunft steigt Mignon zu. Sie ist cool, wunderschön und sie scheint mit Lilou zu flirten. Doch ihre Augen bleiben ernst und ihre Haltung abwesend. Nachdem sie sich verabschieden weiß Lilou, dass ihr Mignon gefährlich werden könnte, doch dafür hat sie gerade keine Zeit. Zwei Wochen später treffen sie sich zufällig wieder, und ihr wird klar, dass diese magische Intensität nicht nach Grenzen fragt.

     

    Das Buch hatte einen gewöhnungsbedürftigen Schreibstil, der gerade am Anfang sehr anstrengend und verwirrend für mich war. Die Geschichte hat sich aufgrund dessen auch etwas gezogen. Es war zwar sehr poetisch, doch darunter hat der Verlauf der Geschichte sehr gelitten, wie ich finde. So ist auf einigen Seiten wirklich nichts passiert und andere Abschnitte wurden sehr in die Länge gezogen. Auch das Französisch im Buch ist etwas störend. Manches wird übersetzt, anders nicht. Ich persönlich kann die Sprache nicht und hab deshalb manches nicht lesen können. Auch war nicht immer direkt klar, was die Übersetzung ist, ich konnte es nur vermuten. Auch wurden manche Textstellen (mon dieu) unendlich oft verwendet, was nach einiger Zeit wirklich nervig wurde. Zudem wurden Wörter oft einfach wiederholt (wie z.B. Küssen. Küssen. Küssen.). Die Geschichte wird einfach nebensächlich, was sehr schade ist. Lilou und Mignon hingegen fand ich wirklich toll ausgearbeitet. Die Dynamik zwischen beiden fand ich sehr schön. Und auch die Entwicklung von Mignon ist gut beschrieben, auch wenn ich nicht alle Handlungen von ihr nachvollziehen kann. Das Buch wird gegen Ende aber bedeutend besser. Es kommt nochmal eine unerwartete Wendung und es passiert einfach ein bisschen mehr.

    Insgesamt war es ein Buch, dass man lesen sollte, wenn einem Langatmigkeit nichts ausmacht und man einen etwas anderen und poetischen Schreibstil mag. Mich konnte es leider nicht ganz überzeugen.

  10. Cover des Buches All Our Hidden Gifts 1 - Die Macht der Karten (ISBN: 9783551584175)
    Caroline O'Donoghue

    All Our Hidden Gifts 1 - Die Macht der Karten

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Mira123

    Habt ihr schon mal mit Tarot-Karten gearbeitet? Ich habe selbst ein Set und finde das eigentlich immer wieder mal ganz interessant - auch wenn man sowas immer kritisch betrachten muss. Deswegen hat im Frühjahr auch "All Our Hidden Gifts" mein Interesse geweckt. Bis ich es dann gekauft habe, ist aber noch ordentlich Zeit vergangen. Dieses Buch sah man ja plötzlich auf jedem zweiten Buchblog und auf Instagram sowieso überall und wenn ein Buch so präsent ist, werde ich ganz automatisch kritisch. Dann habe ich aber einer Freundin von diesem Buch erzählt und sie hat es sich gekauft - und ziemlich positiv darüber berichtet. Also habe ich es dann doch noch gekauft und gelesen. Und jetzt, Monate später, ist es Zeit, die Rezension zu schreiben. Zeitmanagement kann ich.

    Die Idee fand ich super. Wir folgen hier Maeve, die verglichen mit dem Rest der Familie eine Idiotin ist. Zumindest ihrer Meinung nach. Und stellenweise stimme ich ihr da auch zu. Immerhin hat sie sich gegenüber ihrer "besten Freundin" Lily nicht unbedingt toll verhalten. Doch dann findet Maeve ein Tarotdeck im Keller ihrer Schule und zum ersten Mal ist sie auf Anhieb wirklich gut in etwas. Die Bedeutungen der Karten fliegen ihr nur so zu, und wenn sie anderen die Karten legt, scheint das immer zuzutreffen. Doch dann legt sie Lily ungefragt die Karten - und Lily verschwindet anschließend spurlos. Ob da Maeves Tarotkünste schuld daran sind?

    Maeve fand ich zu Beginn wirklich unsympathisch. Ich kannte in meiner Schulzeit auch Menschen wie sie, die bereit waren, jedem ein Messer in den Rücken zu rammen, wenn sie das nur ein bisschen "cooler" dastehen ließ. Was Maeve allerdings etwas rettete, war die Tatsache, dass sie ihr Handeln schon zu Beginn der Geschichte zu bereuen schien - zumindest etwas. Und ich muss an dieser Stelle auch betonen, dass sie sich im Laufe der Handlung ziemlich stark weiterentwickelt. Das fand ich gut.

    Die Handlung fand ich über weite Teile unglaublich spannend. Es geht um Tarot und Magie, es geht um die LGBTQ+-Community in Irland (Das Loveinterest Roe ist nichtbinär) und es gibt auch ein bisschen Ermittlungsarbeit. Weniger begeistert war ich vom Ende. Das machte für mich einfach keinen Sinn. Ich wünschte mir, das Buch hätte einfach ohne den Epilog geendet, dann wäre es ein Jahreshighlight gewesen. So war ich dann allerdings enttäuscht.

    Mein Fazit? Bis auf das Ende ein super Buch. Wegen dem schwachen Epilog bin ich mir jetzt aber nicht sicher, ob ich mir den zweiten Teil auch noch holen soll...

  11. Cover des Buches Eine Krone aus Feuer und Sternen (ISBN: 9783570311875)
    Audrey Coulthurst

    Eine Krone aus Feuer und Sternen

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Resi_liest

    Der Anfang des Buches gestaltet sich für mich als ziemlich zäh. Die ersten 200 Seiten passiert kaum etwas und wenn, dann ziehen sich die Handlungen sehr in die Länge. Doch gerade in der zweiten Hälfte nimmt  Buch endlich an Fahrt auf. 

    Die beiden Protagonistinnen fand ich sehr greifbar, besonders die Liebesgeschichte war für mich toll ausgearbeitet. Durch wechselnde Perspektiven bekommt man immer mit, wie sich die beiden Mädchen selbst sehen und was die andere in ihr sieht. 

    Was mir jedoch etwas zu kurz gekommen ist, ist die Magie. Ich hätte mir gern mehr Erklärungen dazu gewünscht, auch ein paar Dinge, z.B die sechs Götter oder die verschiedenen Länder, hätten für mich noch mehr ausgearbeitet werden können. Zudem muss ich sagen, dass das Buch für mich ab einem gewissen Punkt vorhersehbar wurde. Ich hatte einen Verdacht, wer hinter all dem steckt und dieser hat sich auch bestätigt. 

    Für mich haben Story und Worldbuilding ein tolles Potential, jedoch haben die Nachforschungen und Handlungen für mich viel zu lange gedauert. 

  12. Cover des Buches An Nachteule von Sternhai (ISBN: 9783446264328)
    Holly Goldberg Sloan

    An Nachteule von Sternhai

     (138)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Zwei Mädchen in den USA, getrennt durch 4500 Kilometer, verbunden durch die Liebe ihrer Väter.

    Bett und Avery sind 12 Jahre alt und schreiben sich Emails, in denen sie sich nach und nach besser kennen lernen. Der Plan ihrer Väter ist der Aufbau einer Freundschaft, da sie in Kürze eine Familie sein werden.

    Die Mädchen sind grundverschieden und was sie erleben, ist einfach spannend und sehr abwechslungsreich. Es macht großen Spaß den Ereignissen zu folgen, die immer wieder überraschende Wendungen nehmen. Dabei hatte ich am Schluss das Gefühl, dass die Autorinnen etwas zu viel wollten. Immer mehr Personen treten auf, die ihre eigene Geschichte mitbringen, so dass die Übersichtlichkeit verloren ging. Jüngere Lesende könnten damit Schwierigkeiten bekommen.

    Die Homosexualität ihrer Väter wird natürlich thematisiert, jedoch so beiläufig, wie ich es mir als Leserin nur wünschen kann: eine Form der Liebe, die für die Kinder selbstverständlich ist.

    Ein schönes Buch für Kinder über Freundschaft und Familie.

  13. Cover des Buches Herzflüstern (ISBN: 9783958189713)
    Katharina B. Gross

    Herzflüstern

     (78)
    Aktuelle Rezension von: sky121

    Ich habe vor einiger Zeit Herzflüstern gelesen, indem es um Julian geht, der sich in seinen älteren Nachhilfelehrer Markus verliebt. Nach dem ersten Kuss ist Markus jedoch plötzlich verschwunden und Julian zieht zudem noch um.

    Ich muss sagen, dass ich mir von dem Buch ein wenig mehr erhofft hatte und es mich letztendlich ein bisschen enttäuscht hat.
    Zum einen fand ich es sehr schade, dass gefühlt nach 10 Seiten Julian schon erwähnt hat, dass er total verliebt ist, obwohl sich die Beiden eigentlich noch gar nicht so recht kennen. Das ging mir von beiden Seiten aus definitiv zu schnell.
    Zudem versucht Julian ständig Dinge zu tun die er eigentlich gar nicht tun möchte. Zum Beispiel versucht er sich zu entlieben. Manchmal hatte ich das Gefühl er hat sich gar keine wirklichen Gedanken über seine Gefühle gemacht und sie vor allem zu Beginn nur verdrängt.
    Es hat mich auch gestört, dass die beiden wirklich ständig aneinander vorbeireden und es oftmals viel zu dramatisch war. Ich fand es toll, dass es einen gewissen Altersunterschied zwischen den Beiden gab und aufgezeigt wurde, dass dies keine große Rolle spielen muss, jedoch haben sich beide Protagonisten teilweise ein wenig kindisch verhalten. Insgesamt erschien mir Julian eher ein wenig oberflächlich und Markus war eben ein klassischer Bad Boy.

    Auch wenn ich viel Kritik äußern muss, muss ich dennoch sagen, dass ich eigentlich relativ schnell durch das Buch gekommen bin. Das lag vor allem an dem tollen Schreibstil der Autorin der sich wirklich flüssig lesen lässt. Das Buch war ein Rezensionsexemplar, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es auch wenn es keins gewesen wäre beendet hätte, da die Geschichte ansonsten eigentlich schon ganz spannend war, auch wenn ich ab und zu die Augen verdrehen musste.

    Die Nebencharaktere aus Herflüstern erhalten eine eigene Geschichte mit Band zwei und aus Band 1 kann ich mir vorstellen, dass die Geschichte viel Potential haben könnte, weshalb ich der Reihe noch eine zweite Chance geben werde.

  14. Cover des Buches The Music of What Happens (ISBN: 9783846601136)
    Bill Konigsberg

    The Music of What Happens

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Koriko

    Story:
    Max und Jordan könnten nicht unterschiedlicher sein – während Max ein extrovertierter, stets fröhlicher Sportler ist, der Videospiele liebt und mit seinen Kumpeln abhängst, ist Jordan eher introvertiert, fast ein wenig emohaft, schreibt Gedichte und ist mit seinen Freundinnen in der Mall unterwegs. Als Jordans manisch depressive Mutter in dem alten Foodtruck ihres verstorbenen Mannes die einzige Chance sieht, die Hypothek des Hauses weiter zu bezahlen, muss auch Jordan mithelfen – ohne dass die beiden wissen, wie man kocht oder einen Foodtruck am Laufen hält.  Eher zufällig stolpert Max in die ganze Geschichte und wird als Aushilfskoch angestellt. Fortan müssen die beiden unterschiedlichen Jungen nicht nur lernen, wie man einen Foodtruck betreibt, sie lernen sich auch besser kennen und entdecken bald, dass sie mehr Gemeinsamkeiten haben, als gedacht …

    Eigene Meinung:
    Das Jugendbuch „The Music of What Happens“ stammt aus der Feder des amerikanischen Autors Bill Konigsberg, der bereits mit seinem Roman „Offen Hetero“ in Deutschland bekannt geworden ist. Es erschien im November 2020 im One Verlag Seine Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet und wurden mehrfach übersetzt.

    Die Geschichte um die beiden gänzlich unterschiedlichen jungen Männer beginnt ein wenig holprig und greift verschiedene Problem-Themen auf, darunter Depressionen, Spielsucht, Rassismus und sexuellen Missbrauch/Vergewaltigung. Der Autor flechtet diese Themen unterschiedlich stark in die Handlung ein, wenngleich er zumeist nur an der Oberfläche kratzt, wahrscheinlich weil er zu viele Dinge auf einmal in das Buch gepackt hat. Nichtsdestotrotz ist es spannend, einige Themen aus einer ungewohnten Sicht zu entdecken – ganz besonders den Punkt der Vergewaltigung, immerhin ist das Opfer ein junger Mann und keine Frau. Diesem Thema widmet Bill Konigsberg viel Aufmerksamkeit und bringt es dem/der Leser*in mit viel Fingerspitzengefühl näher. Leider werden dafür andere Themen nur grob angeschnitten und sehr schnell abgehandelt, obwohl diese ebenfalls viel Potenzial geboten hätten – insgesamt wäre es besser gewesen, der Autor hätte sich auf einige wenige Themen konzentriert und die restlichen Punkte gestrichen.
    Ansonsten ist die Geschichte ein wenig langatmig, da nicht viel passiert – die beiden Jungs lernen, wie man einen Foodtruck betreibt und was es alles zu beachten gibt (auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass man binnen so kurzer Zeit all die Kniffe und Feinheiten erlernen kann). Die Liebesgeschichte zwischen Max und Jordan nimmt zwar viel Raum ein, da man dabei ist, wenn die beiden sich kennenlernen und einander näher kommen. Dennoch schafft sie es nicht wirklich zu berühren, da die beiden Jungs einem fernbleiben. Wer auf ein Knistern und Pricken zwischen den beiden hofft, wird leider enttäuscht werden.

    Das liegt auch an den Figuren an sich – Jordan und Max sind nicht unbedingt die großen Sympathieträger, was vollkommen in Ordnung ist – sie sind durchaus authentisch und habe mit einigen Problemen zu kämpfen. Zudem sind ihre Freund*innen nicht unbedingt leicht zu nehmen, insbesondere Jordans Freundinnen Kayla und Pam. Die beiden sind die meiste Zeit ungemein nervig, unsensibel und scheinen Jordan überhaupt nicht zu kennen. Da sind Max‘ Freunde angenehmer und umgänglicher. Auch die Erwachsenen können nur teilweise punkten – Jordans Mutter ist absolut furchtbar, auch wenn es Gründe für ihr Handeln gibt. Es wäre schön gewesen, wenn der Autor hier mehr auf die Probleme der Mutter eingegangen worden wäre.

    Stilistisch braucht man ein wenig, bis man sich in „The Music of What Happens“ zurechtfindet. Bill Konigsbergs Schreibstil ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, insbesondere die Dialoge zwischen den Figuren. Dafür kann man sich die unbändige Hitze und die Umgebung sehr gut verstellen. Ein wenig schade sind die vielen Fehler der Übersetzung – dem Buch hätte ein Korrektorat gut getan, denn es finden sich unverhältnismäßig viele Rechtschreibfehler und überschüssige Wörter im Text, die man leicht hätte beheben können. Das trübt den Lesegenuss mit der Zeit doch erheblich.

    Fazit:
    „The Music of What Happens“ ist ein Jugendbuch, das nur bedingt fesseln und überzeugen kann. Es dauert, bis man den Einstieg gefunden hat und Max und Jordan näher kommt, doch auch dann bleibt die Geschichte ohne nennenswerte Höhen und Tiefen. So interessant die Problem-Themen sind, sie bleiben leider recht oberflächlich, was schade ist – Bill Konigsberg verschenkt viel Potenzial, da er zu viele Themen auf einmal aufgreifen will. Leider erreicht auch die Liebesgeschichte zwischen Max und Jordan die Leser*innen nicht. Insgesamt nur bedingt zu empfehlen – am besten einen Blick in die Leseprobe werfen und schauen, ob man mit dem Stil des Autors warm wird.

  15. Cover des Buches Leah on the Offbeat (ISBN: 9780241331057)
    Becky Albertalli

    Leah on the Offbeat

     (59)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Der Schreibstil der Autorin war wie immer super. Man konnte das Buch sehr flüssig lesen und hatte am Ende jedes Kapitels immer das Gefühl, umbedingt weiterlesen zu müssen.


    Die Idee hinter der Geschichte hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Das Ende der Schulzeit steht an, es geht auf die Collegezeit zu und alles soll anders werden. Das ist natürlich sehr beängstigend, was im BUch auch wirklich gut rübergebracht wurde. Man hat mit der Protagonistin wirklich mitgefühlt, ihre Ängste verstanden und mit ihr mitgefiebert.


    Die Protaonistin Leah war mir übrigens sehr sympathisch. Ich meine, sie liebt Harry Potter und Drarry-Fanfiction und zeichnet unter anderem Fanart. Hallo? Ist das cool oder ist das cool? Und nebenbei bemerkt mag ich einfach die Art, wie sie denkt. Immer ein bisschen sarkastisch, wenn man das so sagen kann.


    Auch die anderen Charakteren waren auch wie bereits in Simon vs. the Homo Sapiens Agenda wirklich sympathisch und haben als Gruppe wirklich gut funktioniert. Sie waren einfach toll. Zu toll.

    Denn genau das ist auch gleichzeitig mein Problem gewesen. Ich mochte Leah wirklich sehr, aber irgendwie war mir die Geschichte wirklich zu langatmig. Ich habe mich jedesmal ultra auf die AUftritte von Nebencharakteren gefreut, was nicht wirklich ein gutes Zeichen ist. Nur in der Gruppe war die Geschichte wirklich interessant, was schade ist, weil Leahs restliches Leben mich größtenteils gelangweilt hat. Meiner Meinung nach ist einfach zu wenig passiert.

    Trotzdem war die Geschichte wirklich interessant, ich mochte die Thematik und fand es wie immer super, dass die Protagonistin und verschiedene weitere Charaktere der LGBTQ+-Gemeinschaft angehören.


    Deshalb bekommt das Buch von mir 3,5 Sterne!


  16. Cover des Buches Die goldenen Wölfe (ISBN: 9783038800262)
    Roshani Chokshi

    Die goldenen Wölfe

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Sianna

    The first half of Gilded Wolves was really great, potentially 5 stars.
    The story of treasure hunting in a magical Europe reminded me of Reckless and the scenery rivaled the beautiful world of The Nightcircus. Both books I love dearly.

    The Characters were interesting and divers, each with a unique backstory. Laila is one of my favourite characters I read about lately.

    Unfortunately it went downhill from there.
    The riddles were unimaginative, the conclusions too farfetched. The writing became confusing so that you couldn't follow the plot or imagine what the setting looked like which led to more confusion. The focus lay on unimportant things while failing to describe key elements of the story leaving gaping plotholes and dozens of unanswered questions. Even the characters become less and less relatable, their actions don't seem to follow common sense anymore.
    But none the less, the set up for the sequel is actually quite intriguing and the world is lovely so it gets ⭐⭐⭐ from me.

  17. Cover des Buches Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums (ISBN: 9783423717410)
    Benjamin Alire Sáenz

    Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums

     (214)
    Aktuelle Rezension von: ameliethebookworm

    Dieses Buch hatte ich schon länger im Auge und hab es dann bei meinem letzten Gang zur Bibliothek entdeckt und musste gleich mal reinlesen. 

    Dann hab ich es aber quasi in einem Rutsch durchgelesen und ich bin absolut überzeugt. Die Charaktere sind unglaublich detailiert ausgearbeitet und sind auf ihre ganz besondere Art liebenswert. Am Anfang erinnerte mich der Protagonist sehr an die Charaktere von John Green, da diese ähnlich einzigartig und interessant aufgebaut sind, im Laufe des Buches hat der Protagonist sich allerdings so weiterentwickelt, dass er sich mit diesen nicht mehr vergleichen ließ, weil er einfach zu 100% lebensecht wirkt mit all seinen Ecken und Kanten und trotzdessen "poetisch" erscheint. Auch der Schreibstil wirkt irgendwie poetisch, bereits mit der ersten Seite hab ich gemerkt, dass ich hier ein ganz besonderes Buch in den Händen halte. Ich hab gelesen und gelesen und hab alles um mich herum vergessen, wozu der Schreibstil einfach verleitet, denn man gleitet nur so durch das Buch hindurch und lebt all die Gefühle und Emotionen am ganzen Körper mit. Das Buch ist unglaublich emotional und die Geschichte wirkt so sanft und leichtfüßig auf einen ein, dass ich mich während dem Lesen sensibel und zerbrechlich wie Dante gefühlt habe. Dante und Aris Erlebnisse haben mich aufgewühlt, begeistert und bereichert und ich kann einfach nur schwärmen von ihrer Geschichte, die Message, die durch einen riesigen Plottwist daherkommt, ist einfach wichtig und erwähnenswert, doch natürlich verrate ich dazu nichts genaueres ;) Wie man anhand des Titels schon erraten kann, ist die Geschichte sehr philosophisch und gibt einem interessante Denkanstöße, weshalb man stunden- und tagelang darüber nachdenken kann und das Buch so schnell nicht mehr vergisst.

    Zusammengefasst: Ich bin einfach nur begeistert von diesem Buch und werde es in die Liste meiner Lieblingsbücher aufnehmen!

  18. Cover des Buches Red, White & Royal Blue (ISBN: 9781250316776)
    Casey McQuiston

    Red, White & Royal Blue

     (77)
    Aktuelle Rezension von: samisbookblog

    Ich habe es auf Englisch gelesen und der Schreibstil der Autorin war super flüssig und angenehm zu lesen. Dazu kommt, dass wirklich so viele Zitate darin zu finden sind, die mich wirklich berührt haben. 

    Außerdem war es so unglaublich humorvoll geschrieben, dass ich wirklich oft schmunzeln oder laut loslachen musste.

    Trotzdem haben mich auch die ernsten Momente gecatcht und ich habe total mit den Charakteren mitgefühlt. 


    Geschrieben ist das Buch mit einem personalen Erzähler von Alex, des FSOTUS, also des Sohnes der regierenden Präsidentin der USA. 

    Er ist so ein unglaublich sympathischer Charakter, der alle zum Lachen bringen kann, aber auch sehr hart für seinen Traum arbeitet, der jüngste Mann im Senat zu werden. Gleichzeitig ist er sich sehr unsicher, was seine Sexualität angeht, was vor allem daran liegt, dass er Henry gar nicht so schlecht findet, wie ursprünglich gedacht.

    Henry, der Thronfolger des britischen Königshauses, ist sehr verschlossen und verschweigt seine Probleme, doch es war wunderschön zu lesen, wie er sich gegenüber Alex immer mehr öffnen konnte.


    Die Nebencharaktere sind ebenfalls gut beschrieben und gehen neben so starken Protagonisten nicht unter. June und Zahra mochte ich besonders.


    Ich habe die Geschichte der beiden unglaublich geliebt. Auch mochte ich es total, dass das Drumherum nicht vergessen wurde, sondern trotzdem gleichzeitig der Alltag der Beiden, vor allem von Alex mitten im Wahlkampf, beschrieben wird.


    Alles in allem ist dieser Enemies-to-Lovers-Roman zu einem Lieblingsbuch von mir geworden, der sich noch einige Male gelesen wird. Ein wirklich einzigartiges Buch über Liebe und Hass, Sexualität, Rassismus, Vorurteile und Jugendliche im 21. Jh.


    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️/5


    xx, S. 🌈


  19. Cover des Buches What If It's Us (ISBN: 9780062868671)
    Becky Albertalli

    What If It's Us

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Felicity_May

    Vorne ab sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich seit Ewigkeiten keine Jugendbücher mehr gelesen habe. Denn je älter ich selber werde, desto weniger Interesse habe ich daran, wenn die Charaktere noch selber Jugendliche sind und im besten Fall noch zur Schule gehen.

    "What if it's us" habe ich tatsächlich auch nur angefangen, weil ich etwas komplett anderes erwartet habe. Eine Geschichte mit zwei Erwachsenen Männern, welche sich auf der Polizeistation kennenlernen. Nun ja...wer lesen kann ist hier klar im Vorteil, denn im Klappentext wird offensichtlich von einem Post Office gesprochen und das die Charaktere Erwachsen sind, dass wird nirgendwo erwähnt.

    Nun ja, wie musste es also kommen? Ich starte das Buch mit vielen Erwartungen und stelle bereits im ersten Kapitel fest, dass irgendetwas nicht stimmt. Also lese ich den Klappentext noch einmal, bemerke meinen Fehler und mache einfach weiter. Groß enttäuscht war ich hierbei nicht, denn bereits auf den ersten Seiten hat der lockere Schreibstil der beiden Autoren deutlich gepunktet. So kam es dann auch, dass ich einfach nur durch die Seiten geflogen bin.

    Der Klappentext nimmt habdlungstechnisch bereit sehr viel vorweg. Man weiß, dass die Protagonisten Arthur und Ben sich treffen und es sich wie Schicksal anfühlt. Kurz darauf trennen sich die Wege der beiden, nur um später wieder zusammenfinden. Alleine dieser Prozess nimmt schon recht viele Seiten ein und ist deutlich spannender, als man es jetzt vielleicht erwartet. Die Gedankengänge der beiden Jungs war wirklich süß und angenehm zu verfolgen. Allen voran weil es sich wie etwas angefühlt hat, was so wahrhaftig passieren könnte.

    Anschließend folgt die Geschichte weiter dem Klappentext. Die Wege treffen sich wieder und dann geht die Geschichte erst richtig los. Die Liebesgeschichte beginnt und wie die Beschreibung bereits vermuten lässt, ist der Anlauf etwas schwierig. Tatsächlich fand ich das sogar mit am besten von der Geschichte. Denn wenn wir ehrlich sind, wie realistisch ist es, wenn man sich kennenlernt und sofort ineinander verliebt. Wenn es keine peinliche Schweigeminuten gibt, keine Momente in denen man vielleicht in das ein oder andere Fettnäpfchen tritt, weil man die andere Person erst noch kennenlernen muss. Das es immer verschiedene Vorstellungen und Seiten gibt, jeder die Dinge auf seine Art sieht und mit einer anderen Motivation herangeht.

    Es ist ein Start und ein Verlauf, welcher wharhaftigkeit aufzeigt. Wahre Realität und welche einem auch zeigt, dass man nicht gleich aufgeben sollte, wenn es nicht beim ersten mal klappt. Das man sich weiter kennenlernen und treffen kann. Es muss nicht perfekt starten, es muss sich nur richtig anfühlen. Diese Gefühle vermittelt die Geschichte. Sie lehrt einem dem Schicksal zu folgen und ihm mehrere Chancen zu geben. Gleichzeitig zeigt es eunem Hoffnung auf und das sich Mühe am Ende oft auszahlen kann.

    Ben und Arthur sind zwei unglaubliche Protagonisten welche diese Werte verfolgen und doch damit zu kämpfen haben, herauszufinden, wie diese Geschichte für sie enden soll. Hierbei waren mir beide gleichermaßen sehr sympathisch, wenn ich Ben auch etwas mehr ins Herz geschlossen habe. Wie könnte ich auch nicht? Jemand der sich gerne in sein Zimmer verzieht, damit er schreiben und Sims 4 spielen kann? Ja das klingt so ziemlich nach meinem Jugendlichen "Ich". Tatsächlich fand ich diesen Umstand fast schon gruselig, weil Ben so viele Dinge hatte, welche ich auch gerne so mache. Besonders einen Moment gab es, wo ich zum einen über ihn den Kopf geschüttelt habe und ich gleichen Moment auch genau wusste, dass mir das gleiche passieren würde.
    Ähnlich verhält es sich mit Arthur. Er erwartet zu viel auf einmal, hat große Hoffnungen und denkt gleich 200 Schritte weiter. Hat da jemand meine Jugendlichen Gedanken zu den ersten Annäherungen geklaut? Ich bin mir dessen nämlich mehr als sicher. Es war teilweise absurd wie ich manchmal über die Naivität von Arthur die Augen verdreht habe und mich dann erinnern musste, dsss es einfach meine Gedankengänge einmal waren...Zumindest im großen und ganzen. Arthur hat mehr Humor und deutlich mehr Selbstvertrauen als mein damaliges Jugendliches "Ich".

    Alles in allem habe ich die Geschichte richtig geliebt und jede Sekunde genossen. Es war spannend die Geschichte und den Verlauf zu verfolgen, ohne zu wissen, wie es am Ende ausgehen würde. Denn die gesamte Story über weiß man, dass es zwei Auswege gibt, doch steht in den Sternen welcher folgen wird. Gleichzeitig habe ich die Charaktere unglaublich ins Herz geschlossen und mochte auch die Dynamik, welche diese zu ihren Freunden und Familienmitgelidern hatten. Mein Fazit ist also, dass sich die Geschichte auf jeden Fall lohnt, auch wenn man kein Fan von YA ist. Denn die Geschichte macht mit Charme und Humor so viel weg und zeigt einen gleichzeitig, dass Schicksal und Hoffnung nicht immer negativ in die Karten spielen müssen. Das alles verpackt in einem realistischen Werk lädt zum Träumen ein oder zum in Erinnerungen schwelgen, wenn man sich durch die Charaktere in die Jugend zurück versetzt fühlt.

  20. Cover des Buches In einer Person (ISBN: 9783257242706)
    John Irving

    In einer Person

     (131)
    Aktuelle Rezension von: rkuehne

    Mal wieder ein Epos von Irving, gute 700 Seiten, und mal wieder schafft er es, eine ganz eigene umfassende Welt aufzubauen. Hier die Welt von des bisexuellen William „Billy“ Abbott, den wir aus seinen Jugendjahren bis ins Pensionsalter, aus den 60ern in Neuengland bis ins Heute. Ich hab lange gebraucht für den Roman, das hat diverse Gründe. Einer ist in der privaten Freizeit gelegen, weil einfach weniger Freiräume waren und andere Dinge wichtig waren, der andere ist, dass es Irving hier in meinen Augen weniger geschafft hat, mich in seine Welt zu ziehen als bei anderen Werken. Trotzdem ist es ein bemerkenswertes Buch: Geschrieben vor zehn Jahren trifft es aktuell voll in die Debatte um Gendern und sexuelle Identitäten. Wir nähern uns Billy und vielen anderen Menschen seines Umfeldes intensiv und bekommen erst so einen Einblick und ein Gefühl dafür, wie ein Leben für Menschen mit einer nicht heteronormativen Sexualität viele Jahre lang ausgesehen hat und immer noch aussieht. Das ist bemerkenswert, tiefgründig, nah und erhellend. Lange bin ich geschwankt, ob ich hier 3 oder 4 Sterne vergeben soll, literarisch gefühlt eher drei, aber der Nachhall des Buchs macht dann doch eine vier.

  21. Cover des Buches Royal Blue: Roman (ISBN: B07ZPV98FQ)
    Casey McQuiston

    Royal Blue: Roman

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird, wird Alex Claremont-Diaz über Nacht zum Liebling der Nation: attraktiv, charismatisch, clever - ein Marketingtraum für das weiße Haus. Nur auf diplomatischer Ebene hapert es bei Alex leider ein wenig. Bei einem Staatsbesuch in England eskaliert Alex' schwelender Streit mit dem britischen Thronfolger Prinz Henry. Als die Medien davon Wind bekommen, verschlechtern sich die Beziehungen zwischen den USA und England rapide. Zur Schadensbegrenzung sollen die beiden jungen Männer medienwirksam ihre Versöhnung vortäuschen.
    Doch was, wenn Alex und Henry dabei feststellen, dass zwischen ihnen eine Anziehung existiert, die über eine Freundschaft weit hinausgeht?
    Plötzlich steht nicht nur die Wiederwahl von Alex' Mutter auf dem Spiel ... 


    Ich muss sagen, dass ich die Idee und auch die Geschichte einfach klasse fand. Alex und Henry sind einfach großartig und ich hatte wirklich sehr viel Spaß beim lesen. Obwohl einem schnell klar wird, das in der Wirklichkeit so etwas nie passieren würde ist diese Geschichte wirklich etwas ganz besonderes und hat mich sehr berührt.

  22. Cover des Buches In all seinen Farben (ISBN: 9783846601280)
    George Lester

    In all seinen Farben

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Natalie123

    𝙈𝙚𝙞𝙣𝙚 𝙈𝙚𝙞𝙣𝙪𝙣𝙜:

    In all seinen Farben ist ein absolutes Wohlfühlbuch! Drag finde ich sehr interessant und mal eine Abwechslung zu lesen, denn so viele Bücher, vor allem mit der Thematik, habe ich bis jetzt noch nicht kennen lernen dürfen. Mir haben die Protagonisten unglaublich gut gefallen. Für Robin steht die Familie und die Freunden immer an erster Stelle, aber er selbst hat mit seinem Leben zu kämpfen und muss sich über einiges klar werden. Super fand ich, dass Humor mit eingebaut wurde, wodurch man viele Momente hatte, in denen man lachen konnte. Man taucht ein in eine Welt, die einen selbst fasziniert. Besonders ist, dass die Probleme aufgezeigt werden, die viele jungen queere haben, was ich sehr wichtig finde. Es ist gut dass diese Thematik angesprochen wird, um zukünftig vielleicht etwas zu ändern. 


    Ich kann das Buch jeden empfehlen, der offen für Neues ist und gerne dazu lernt.

  23. Cover des Buches Was mir von dir bleibt (ISBN: 9783038800224)
    Adam Silvera

    Was mir von dir bleibt

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Alanas_buecher

    💙 WAS MIR VON DIR BLEIBT 💛

    Ich hatte soooo große Erwartungen an das Buch, da ich hauptsächlich vorher nur gute Rezensionen gelesen habe... aber leider wurde ich ziemlich enttäuscht 🥺


    WORUM GEHT'S? 

    In dem Buch geht es um Griffin, der seine allererste Liebe Theo nach einem Unfall verloren hat.

    Zusammen mit Theos neuem Freund Jackson, versuchen die beiden Theos Tod zu verarbeiten. 


    REZENSION

    Ich hab mich wirklich unglaublich auf dieses Buch gefreut! Alleine schon durch die ganzen positiven Rezensionen auf Goodreads. Allerdings konnte mich die Geschichte nicht wirklich in ihren Band ziehen 😅... Am Schreibstil liegt es jedenfalls nicht, denn der war wirklich toll! Irgendwie bin ich mit den Charakteren nicht warm geworden. Den einzigen Charakter den ich wirklich mochte war Wade und der kam so gut wie nie vor 😂.

    Ich habe viele Handlungen der Charakter nicht verstanden... und (sorry schon mal) ich fand Theo einfach wirklich anstrengend 😅😂. Sein Verhalten konnte ich oft nicht verstehen und irgendwie haben alle Charaktere hauptsächlich egoistisch gehandelt. Auch war das Buch sehr ruhig gehalten, was bei der Thematik natürlich super passt. Nur irgendwie gab es für mich nicht wirklich ein Highlight, und ich fand es hat sich auch sehr gezogen. Die Geschichte hätte auch locker 100 Seiten weniger bekommen können.

    Was mir aber sehr gut gefallen hat war der Aufbau des Buches. Es war immer in zwei Zeiten aufgeteilt - einmal die "Geschichte" (also die Vergangenheit die Griffin mit Theo hatte) und dann die Gegenwart in der Theo Tod ist und Griffin versucht damit klarzukommen. Zwischendurch gab es aber auch Szenen in den ich wirklich erstmal schwer schlucken musste, da manche Stellen einen doch etwas berührt haben. Auch lustige Szenen waren drinne und einmal musste ich wirklich laut lachen!

  24. Cover des Buches SAMe Love (Band 1): Nur mit dir (ISBN: 9783906829418)
    Nadine Roth

    SAMe Love (Band 1): Nur mit dir

     (60)
    Aktuelle Rezension von: franka_alex

    Sam ist mit Robin zusammen, fühlt sich in der Beziehung aber nicht so richtig wohl und auch der Sex mit ihm ist nicht angenehm, sondern schmerzhaft. Dann lernt sie Romy, eine neue Schülerin in ihrer Stufe, kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie.

    Im Buch werden die Themen Liebe, Freundschaft, Homosexualität, Coming Out, Homophobie, Mobbing und Selbstakzeptanz thematisiert und es zeigt, wie sehr man an fehlender Toleranz und Akzeptanz zerbrechen kann.

    Die Gefühle werden sehr gut rübergebracht, sodass man das meiste gut nachvollziehen und sich gut reinfühlen kann. Auch, wenn die Geschichte an manchen Stellen ziemlich traurig ist, hat man ein gutes Gefühl beim Lesen.

    Die Charaktere sind alle ziemlich unterschiedlich und wurden gut dargestellt, lediglich den Vater von Sam finde ich ein wenig vernachlässigt, was aber auch mit seiner allgemeinen Art zusammenhängt.

    Zwischendurch gab es einige Längen, am Ende gehen die Gefühle von Sam jedoch sehr stark auf und ab, sodass es sich lohnt weiterzulesen. Das Ende war für mich nicht vorhersehrbar, es wird aber offen gelassen, da ja der zweite Band folgt.

    Neben einigen Längen, fand ich auch die Sexszenen ein bisschen zu viel. Diese wurden ziemlich stark ausgeschrieben, wobei das natürlich die Leidenschaft in der Beziehung noch besser betont. Allerdings hatte ich im Hinterkopf, dass es sich dabei um ein Jugenbuch handelt und es dann vielleicht doch ein bisschen zu intensiv beschrieben wurde.

    Alles in allem ein großartiges Buch, das die Intoleranz in der Gesellschaft und die schwerwiegenden Folgen für Betroffene aufzeigt, aber auch Hoffnungsschimmer in Freundschaft und Liebe darstellt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks