Bücher mit dem Tag "lichtschwert"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lichtschwert" gekennzeichnet haben.

59 Bücher

  1. Cover des Buches Star Wars™ - Episode I - Die dunkle Bedrohung (ISBN: 9783734160622)
    Terry Brooks

    Star Wars™ - Episode I - Die dunkle Bedrohung

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl
    Ich stand den Büchern ja ehrlich gesagt lange Zeit sehr skeptisch gegenüber, bin nun jedoch froh, einen Blick in die Leseprobe geworfen zu haben. Und so zog Teil 1 der Reihe unlängst bei mir ein.

    Was soll ich sagen? Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um eine tolle Ergänzung zum Film, bei dem einiges von den Gefühlen der Protagonisten so nie recht transportiert werden kann. An sich kann man sagen, dass die Handlung sehr flott zu lesen ist und die Figuren nicht nur mit ihren ernsten Seiten punkten können, sondern auch viel Witz mit sich bringen.
    Allen voran Jar Jar Binks und R2D2 tragen dazu bei und zaubern so manches Schmunzeln auf die Lippen.

    Der Schreibstil ist jedenfalls sehr flüssig gehalten. Hinzu kommt, dass sich der Autor nicht in Beschreibungen von Gerätschaften verliert. Eine gewisse Grundkenntnis wird vom Leser schon erwartet, aber auch für jene, die ganz neu in das Genre der Science Fiction einsteigen bietet die Geschichte genugend Hintergrundwissen, um sich nicht völlig ahnungslos vorzukommen.

    Fazit: Wer bereits ein Fan der Filme war wird sich über die Bücher sicherlich freuen. Die Abweichungen der Handlungen sind derart verschwindend gering, dass man zwar nicht allzuviel neue Hintergrundstory entdeckt, aber dafür voll in die GEfühlswelt der Figuren eintauchen kann.
  2. Cover des Buches Star Wars: Dunkler Lord - Der Aufstieg des Darth Vader (ISBN: 9783442366095)
    James Luceno

    Star Wars: Dunkler Lord - Der Aufstieg des Darth Vader

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Ulfson
    Das war mein erstes Star Wars Buch überhaupt und ich bin doch etwas begeistert. Die ansonsten abgeschlossene Handlung (Das Buch ist also nicht Bestandteil eines Endloszyklus) setzt genau am Ende von Episode III an und soll, wie der Titel schon sagt, den Aufstieg des Darth Vaders behandeln. Doch das ist eigentlich nur die Nebenhandlung. Trotzdem fand ich die Darstellung des dunklen Lords sehr interessant. Sein Klagen über die unzulänglichen kybernetischen Teile, mit denen seine abgetrennten Glieder, die auf Mustafar verbrannte Lunge etc. ersetzt wurde, sowie seine Zweifel an seinen Fähigkeiten in der Macht (nun da er ein Krüppel war, der zuvor nicht mal Obi-Wan besiegen konnte) lösten in mir angesichts der Geschehnisse in Episode III zwar kein Mitleid aus, doch waren sie verständlich. Primär geht es in dem Buch um den Jedi Meister Roan Shryne, der angesichts der vielen Verluste im Krieg (darunter zwei Padawan-Schüler von ihm) ebenfalls seinen Glauben an seine Fähigkeiten in der Macht verloren hat und einen (nicht seinen) Padawan namens Olee Starstone, sowie einige andere Jedi, die den Befehl 66 und damit die Ausrottung der Jedi überlebt haben. Die anfänglichen Fragen, warum die Klonsoldaten den Befehl bekamen, die Jedi zu töten, warum der Krieg plötzlich vorbei war und warum die Republik plötzlich ein Imperium war wichen nach und nach der Frage, was nun zu tun sei. Hinzu kam die Frage, wer dieser unbekannte Sith Lord (Darth Vader) war, der in seiner schwarzen Rüstung zwar recht unbeholfen im Kampf wirkte, aber dennoch im Namen des Imperators Starstones Meisterin töten konnte. Das Buch ist, wie gesagt, eine gute Fortsetzung der zweiten Star Wars Triologie. Es wird noch mal das gesamte Ausmaß des Plans von Darth Siddious (dem Imperator) gezeigt, die Herrschaft an sich zu reißen und es wird auch ein schöner Ausblick auf kommende Ereignisse (die erste Star Wars Triologie) gegeben. Auch der tiefere Einblick in die Sith-Philosophie hat mir sehr gefallen („Ein Meister, der die Macht hat. Und ein Schüler, der danach giert.“) sowie das Auftreten einiger bekannter Namen aus den Filmen. Und dann war da noch der grandiose Showdown am Ende. Was negativ auffiel, war die Geschwindigkeit. Einmal war die Geschichte viel zu schnell zu Ende und zum anderen ging es mir auch viel zu schnell mit der Umwandlung der korrupten Republik in ein autoritäres Imperium. Das Buch deckt etwa zwei bis drei Monate ab und schon gibt es viele neue Sternenzerstörer mit elitären, skrupellosen und ungeklonten imperialen Offizieren. Zwar gab es im Buch auch Proteste gegen das neue Imperium, doch waren die viel zu schwach dargestellt. Auch Vaders so genannter Aufstieg kam viel zu kurz, auch wenn die Überwindung seiner Selbstzweifel gut beschrieben war.
  3. Cover des Buches Star Wars - Die Kundschafter (ISBN: 9783442368983)
    Timothy Zahn

    Star Wars - Die Kundschafter

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Klappentext Dies ist die Geschichte einer unvorstellbar kühnen Expedition: Wenige Jahre vor den Klonkriegen begaben sich fünfzigtausend Männer, Frauen und Kinder an Bord eines gigantischen Raumschiffes. Ihr Ziel: Die Kolonisierung ferner und bislang unbekannter Welten. Doch das Projekt stand von Anfang an unter einem ungünstigen Stern - denn mächtige Feinde wollten einen Erfolg der Mission mit allen Mitteln verhindern. Schnell begann für die Kolonisten der Kampf ums nackte Überleben ... Kurz vor dem Angriff der Klonkrieger werden Obi-Wan Kenobi und sein Padawan Anakin Teil einer der größten Legenden der Galaxis. Rezension Timothy Zahn und Großadmiral Thrawn sind zwei konstante Größen im Krieg-der-Sterne-Universum. Obwohl Thrawn selbst nur in der Romantrilogie "Erben des Imperiums" auftauchte, entwickelte er sich schnell zu einem Fanliebling. Und er kehrt zurück! Denn "Die Kundschafter" spielt nur einige Jahre nach Episode I. Anakin Skywalker ist Obi-Wan Kenobis junger Padawan und Thrawn noch ein Offizier im Militär seines Volkes, den Chiss. Der Roman beginnt mit drei großen Handlungssträngen: Die Jedi, die Sith und die Chiss/Schmuggler. Der Jedi-Strang umfässt ein paar Abenteuer von Anakin und Obi-Wan, die schließlich auf Jedi-Meister Jorus C'baoth und dessen Padawan-Schülerin Lorana Jinzler treffen. Die Abenteuer sind für den weiteren Handlungsverlauf recht bedeutungslos, aber bilden eine Grundlage für einige gute Charakterisierungen. Meister C'baoths Traum, das Extragalaktische Flugprojekt, bekommt er wegen der Resultate besagter Abenteuer bei den Behörden durchgedrückt. Das Projekt dient der Erkundung und Kolonisierung der Unbekannten Regionen und sogar anderer Galaxien. Mehrere Jedi befinden sich an Bord und sollen in einem Machtgeflecht die Hyperraumturbulenzen am Rand der Galaxis durchstoßen, die bisherige Expeditionen scheitern ließen. Doch dieses noble Projekt erscheint mir wie ein Fremdkörper: Passte es noch in die Geschichten aus "Erben des Imperiums" so wirkt es im bekannten Prequel-Universum geradezu lächerlich. Aber Zahn schafft hier den Spagat, indem er Jorus C'baoth das Projekt selbst an höchster Stelle - vor dem Obersten Kanzler Palpatine - durchpeitschen lässt. C'baoth ist dafür geradezu prädestiniert, denn, obwohl ein Jedi, ist er arrogant, überheblich und von sich eingenommen. Es ist sein Projekt also muss es ein Erfolg werden. Punkt und Aus. Dass die Jedi insgeheim froh darüber sind, C'aboth mit dem Flugprojekt "abschieben" zu können, ist schon fast erheiternd. C'baoth als ständig meckernder Onkel, der die restliche Verwandtschaft nervt. So könnte man ihn verstehen. Doch der Charakter ist viel differenzierter und bedrohlicher. C'baoth will im Geheimen die Jedi auf dem Flugprojekt und die machtsensiviten Kinder der über 50.000 Kolonisten zu einem neuen Jedi-Orden abseits der verderbten Republik aufbauen. Doch sein Orden wäre die herrschende Institution. Er plant eine Theokratie - die Jedi als Souverän, die anderen als deren rechtmäßige Untertanen. Denn ein Jedi hat die Macht. Somit ist er besser, schneller und klüger als andere und sollte die anderen beherrschen und sich nicht ihnen unterwerfen, wie es der alte Orden bereits seit Generationen tut. Diese Sichtweise C'baoths ist erfrischend anders. Die Jedi dieser Epoche erhalten dadurch mehr Tiefe und Schattierung. C'baoth zeigt, dass die noblen Robenträger (zumindest theoretisch) die Republik übernehmen und zu einer religiösen Diktatur hätten umformen können. Währenddessen arbeiten die Sith, namentlich Darth Sidious und einer seiner Handlanger, am Scheitern des Flugprojekts. Sidious mit seinem Alter Ego Palpatine kennt die Flugroute des Projekts. Das Extragalaktische Flugprojekt wird auf seinem Weg zum Rand der Galaxis einen kurzen Abstecher durch die Unbekannten Regionen machen. Dort wartet Sidous' Agent mit einer Flotte der Handelsföderation auf das Flugprojekt. Doch die Flotte wird zerstört. Der Zerstörung von Sidious' Flotte geht jedoch Einige voraus: Jorj Car'das (später Talon Karrdes Schmuggler-Ziehvater. ebenfalls einer von Zahns "Exklusiv-Charakteren") ist noch ein noch unerfahrener junger Mann, der mit einer Schmugglerbande seine Glück in der Galaxis machen will. Zufällig stößt die Gruppe bei der Flucht vor einem Hutt auf die Chiss. Besser gesagt, auf einen bestimmten Chiss: Commander Mitth'raw'nuruodo der Vorgeschobenen Verteidigungsflotte. Thrawn. Der nimmt die Schmuggler mit ihrem beschädigten Schiff bei sich auf. Es folt ein kultureller Crashkurs, in dem Thrawn von Car'das viel über das Leben in der Republik lernt und vice versa. Obwohl diese Szenen für den späteren Verlauf der Geschichte nur bedingt eine Rolle spielen sind sie wesentlich interessanter als der Jedi-Plot der Handlung. Dort erleben wir, wie C'baoth nach und nach die Kolonisten des Flugprojekts ihrer Rechte beraubt (oder berauben will) und seine Theokratie aufbaut. Sicherlich auch interessant, doch die Machtkämpfe zwischen den Herrschenden Familien der Chiss, in denen Thrawn gefangen ist, sind zumindest aus meiner Sicht wesentlich spannender. Intrigen und Verrat. Car'das und seine Freunde können sich nie sicher sein, ob sie von Thrawn nicht doch nur für dessen Zwecke benutzt werden. Denn Thrawn plant den Krieg mit den Vagaari. Diese aggressiven Nomaden haben bereits viele Gebiete außerhalb des Reiches der Chiss geplündert. Doch die Chiss haben ein Gesetz, das ihnen den Angriffskrieg verbietet. An sich eine noble Sache, doch weiß Thrawn, dass die Vagaari die Chiss angreifen werden. Dieses moralische Dilemma wird von Car'das und seinen Freunden noch dadurch verstärkt, dass die Frage erörtert wird, ob ein Angriffskrieg überhaupt gerechtfertigt werden kann. Hier schafft Zahn ein paar wunderbare moralische Zwickmühlen. Der Feind hat mich nicht angegriffen. Aber er hat andere angegriffen. Warum soll ich den Feind nicht angreifen, wenn ich dadurch andere und mich vor ihm bewahren kann? Die Pro- überwiegen schlussendlich die Kontra-Argumente und Thrawn gelingt es durch geschicktes Taktieren die Vagaari zu einem Angriff zu bewegen. Doch plötzlich trifft er auf die Flotte der Handelsföderation. Der klischeehaft dumme Neimoidianer-Kapitän befiehlt auch gleich den Angriff auf Thrawns Streitkräfte. Diesem wiederum gelingt es, die feindliche Flotte zu dezimieren. Thrawn übernimmt nonchalant das Kommando über die restlichen Einheiten. Sidious' Agent sieht in Thrawn einen brillianten Geist und kann ihn zu einer Holokonferenz mit seinem Meister überreden. In dieser historischen ersten Begegnung zwischen Palpatine und Thrawn lässt sich extrem viel hineininterpretieren. Palpatine lernt mehr über die "Far Outsider", die auch die Chiss kennen. Hierdurch wird eine Brücke geschlagen zum Roman "Der verschollene Planet", wo Obi-Wan und Anakin auf dem geheimnisvollen Planeten Zonama Sekot nach der Jedi Vergere suchen sollen und auf die Far Outsider treffen, niemand anderes als die Yuuzhan Vong, die fast 50 Jahre später in die Galaxis einfallen (siehe Romanreihe "Das Erbe der Jedi-Ritter"). Zahn gelingt die Einbindung dieser Elemente auf einzigartige Weise, wodurch die Vong zu einer größeren und allumfassenderen Bedrohung werden. Denn immerhin sind es die Urgesteine Zahn und Thrawn, die hier von ihnen schreiben bzw. über sie berichten. Geradezu prophetisch sind die Befürchtungen sowohl von Thrawn als auch Sidious, dass die Vong in eine ungeeinte Galaxis einfallen könnten. Allein hierdurch könnte man den ganzen späteren Galaktischen Bürgerkrieg hinterfragen, denn Palpatines Militarisierung könnte darin gründen, sich gegen die Vong verteidigen zu wollen. Doch damit würde man dem Sith wohl zu viel Menschlichkeit unterstellen. Am Ende kommt es, wie es kommen muss und das Extragalaktische Flugprojekt wird zerstört und die Vagaari werden geschlagen. Anakin und Obi-Wan werden aber vorher durch Palpatine von Bord geschafft. Dadurch wird ihre unnötige Anwesenheit auch beendet, denn der Roman hätte auch ohne die beiden bekannten Namen hervorragend funktioniert. Doch wird das Extragalaktische Flugprojekt wirklich zerstört? Nein, Lorana Jinzler und Thrawns Bruder Thrass gelingt es, das schwer beschädigte Flugprojekt auf einen unbewohnten Planeten stürzen zu lassen. Beide kommen dabei ums Leben, aber können wenigstens ein paar der Kolonisten retten. Die Nachfahren der Kolonisten werden in 50 Jahren von Luke und Mara besucht werden. Denn "Die Kundschafter" bildet mit "Die Verschollenen" eine Roman-Duologie. Aufgrund von geänderten Veröffentlichungsterminen erschien dieser Roman jedoch später, obwohl er inhaltlich früher spielt. Das Prequel-Konzept ist in der Saga jedoch kein unbekanntes. Diese Herausgabeweise war von Zahn zwar nicht so beabsichtigt, teilte dieser mit, aber viele, ich ebenso, sind der Meinung, dass es die Romane dadurch spannender macht. Die Duologie funktioniert in dieser Reihenfolge viel besser. Diesmal sei also empfohlen: Lest das Ende zuerst! Die deutsche Übersetzung ist gut gelungen. Mir sind keine großen Logik- oder Grammatikfehler aufgefallen. Bewertung Für Fans von Zahn und Thrawn ein Muss. Ansonsten empfehlenswert. Auswirkung auf den Kanon Die detaillierte Geschichte über das Extragalaktische Flugprojekt wird offenbart. Wir erfahren interessante Details aus der Jugend von Jorj Car'das und Thrawn, sowie über die Chiss, Sidious' Langzeitplanung und der Psyche Jorus C'baoths. Außerdem ein weiteres unnötiges Anakin-Obi-Wan-Abenteuer.
  4. Cover des Buches Die Star Wars Saga I - III (ISBN: 9783442237432)
    James Kahn

    Die Star Wars Saga I - III

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    In meiner Sci-Fi-Phase habe ich dieses Buch geliebt, aber heutzutage gehört es nicht mehr zu meinen Favoriten - auch wenn es schön anschaulich die Stories der älteren drei Filme präsentiert.
  5. Cover des Buches Das Buch der Jedi (ISBN: 9783789184628)
    Daniel Wallace

    Das Buch der Jedi

     (9)
    Aktuelle Rezension von: kingmax
    Ist eher ein Lexikon, waren hauptsächlich Erklärungen drin.
  6. Cover des Buches Star Wars - Der letzte Jedi (ISBN: 9783833213571)
    Jude Watson

    Star Wars - Der letzte Jedi

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Star Wars™ Die dunkle Seite der Macht (ISBN: 9783442264070)
    Timothy Zahn

    Star Wars™ Die dunkle Seite der Macht

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Star Wars die dunkle Seite der Macht ist ein sehr sehr gutes Buch, ohne zu fragen eines der besten im Star Wars Bereich, mich hat jedoch eine Person besonders genervt, ich konnte diesen Charakter einfach nicht leiden und das hat dazu geführt das ich es nicht so genießen konnte wie man es sollte. Ohne diesen Charakter wäre es ohne Probleme ein 5 Sterne Buch, die Story ist durchdacht, es kommen neue interessante Personen ins Spiel und dieses Buch zeigt uns eine neue Welt im Star Wars Universum.

    Der zweite Teil der Trilogie ist allumfassend gut und ich kann es jedem weiterempfehlen, wahrscheinlich ist dieser Charakter nur für mich nervig und nicht für alle.

  8. Cover des Buches Star Wars™ Das letzte Kommando (ISBN: 9783442264087)
    Timothy Zahn

    Star Wars™ Das letzte Kommando

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Star Wars das letzte Kommando ist der dritte Teil der Trilogie und meiner Meinung nach auch der beste. Er überzeugt in allen Punkten, auch hier nervt mich wieder ein Charakter, doch ist das garnicht so dramatisch da im dritten Teil vieles eine Wendung nimmt und auf Spannung nur noch mehr Spannung kommt.

    Die Ideen sind fasst schon irrational doch passt es super in die Welt von Star Wars, es passt in die Szenerie.

    Die Charakter die wir hier zu Gesicht bekommen zeigen sich von ihrer besten Seite und werde super dargestellt.

    Am Ende bleibt zu sagen, du kannst nur von denen verraten werden denen du getraut hast.

  9. Cover des Buches Star Wars - Treueschwur (ISBN: 9783442369805)
    Timothy Zahn

    Star Wars - Treueschwur

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Star Wars™ Erben des Imperiums (ISBN: 9783641103071)
    Timothy Zahn

    Star Wars™ Erben des Imperiums

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Star Wars erben des Imperiums ist ein sehr spannendes Buch in vielen Hinsichten, als Star Wars Fan und auch als jemand der nicht so in der Materie ist.

    Personen die in diesem Buch(Trilogie) besonders hervorgehoben wurden sind unter anderem Leia,Luke,Han,Mara und Thrawn.

    Man bekommt einen super Einblick in die Vielfältigkeit dieser Personen und diesem ganzen Universum.

  11. Cover des Buches Star Wars - Die Verschollenen (ISBN: 9783442367405)
    Timothy Zahn

    Star Wars - Die Verschollenen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Klappentext Luke Skywalker und Mara Jade werden von den Chiss eingeladen, mit ihnen die Überreste eines gescheiterten Projektes der alten Republik zu untersuchen: Vor über fünfzig Jahren wollte man in ferne Galaxien vorstoßen, als Thrawn alles vernichtete. Am Fundort eingetroffen, stellen Luke und Mara überrascht fest, dass es noch immer Überlebende der Mission gibt ... Mit Bonus Roman: Ein gefährlicher Handel Rezension Als alter Fan des Kriegs der Sterne beschäftige ich mich gelegentlich auch mit diesen Romanen. Nicht etwa, weil sie derart großartig sind, sondern eher, weil sie eben auch zu dem gehören, was ich so lese bzw. inzwischen las. Aber genug Vorgeplänkel: "Die Verschollenen" bildet mit "Die Kundschafter" eine Roman-Duologie. Aufgrund von geänderten Veröffentlichungsterminen erschien dieser Roman jedoch zuerst, obwohl er inhaltlich später spielt. Das Prequel-Konzept ist in der Saga jedoch kein unbekanntes. Diese Herausgabeweise war vom Autor Timothy Zahn zwar nicht so beabsichtigt, teilte dieser mit, aber viele, ich ebenso, sind der Meinung, dass es die Romane dadurch spannender macht. Denn als ich die Inhaltsangabe dieses Romans las, war ich zunächst nicht angetan von der Idee. Obwohl es sich um Timothy Zahn handelt, haben zu viele andere Romane schon daran gekrankt, einen Krieg in die Metahandlung "einzuschieben". Ich bin ein Freund von Kontinuität und kann mich damit nur schwer anfreunden, dass Romane, die inhaltlich später spielen, diese Konflikte nie erwähnen. Aber der Roman war besser als erwartet. Er war nicht gut (er war nicht Zahn-gut), aber auch nicht das Machwerk, das ich befürchtet hatte. Zahn schafft es gekonnt, kleine Sätze und Bemerkungen einzustreuen, die zum Nachdenken anregen. Man spürt in seinen neueren Romanen, wie gewaltig und attraktiv das Krieg-der-Sterne-Universum sein kann. Verschwörungen, Legenden, Persönlichkeiten, unentdeckte Reiche, sprich: Möglichkeiten. Viele andere Autoren schaffen es nicht, mehr als nur ihren Soll zu erfüllen. Sie sind Sklaven des Romanexposés und gehen selten darüber hinaus. Zahn jedoch hat Ideen und Konzepte. Das ist aber kaum verwunderlich, denn schließlich hat der Mann das Saga-Universum, wie wir es heute kennen, entscheidend mitgestaltet. Das Imperium der Hand, Mara Jade und fast alle der handelnden Personen dieses Romans entstammen seinem Kopf. Daher dürfte es für ihn leicht sein, sich wieder in sie hineinzuversetzen. Und genau das macht den Reiz des Romans aus, denn inhaltlich passiert kaum etwas. Die Charaktere und ihre Interaktion miteinander machen den Reiz aus. Die Beziehung zwischen Mara und Luke in ihrer noch jungen Ehe (der Roman spielt 22 NSY, also zwei Jahre nach ihrer Hochzeit) sind mir die liebsten Szenen, denn ich empfinde sie einfach als glaubwürdig. Hingegen langweilt mich die Haupthandlung um die Überlebenden des Extragalaktischen Flugprojekts eher. Es entwickelt sich kein richtiger Spannungsbogen. Der gesamte Roman bleibt dahingehend etwas flach und an einigen Stellen sogar langweilig. Sehr gut dargestellt werden hingegen die Sturmtruppen und ihr Kommandant Chak Fel. Dass es unbedingt ein Mitglied der Fel-Familie sein muss, also ein Pilot, der die Bodentruppen anführt, entzieht sich meinem Verständnis, doch wird das im Roman mit Personalmangel und ähnlichem erklärt. Beschweren möchte ich mich auch gar nicht, denn Chak wird sehr sympathisch dargestellt und trotz seines bekannten Namens hat man von den Fels in den letzten Jahren selten etwas gelesen. Für mich sehr interessant war auch die Erklärung des Imperiums der Hand durch Chak und Maras Reaktion darauf. Sie hätte sich nämlich durchaus vorstellen können, in diesem liberalen Imperium zu dienen! Diese Wendung fand ich sehr interessant, verleiht es Mara doch sehr viel mehr Tiefe. Immerhin diente sie fast ihr halbes Leben einem Imperium, doch in der Reihe "Das Erbe der Jedi-Ritter" wird sie geradezu in die Neue Republik assimiliert. Ich habe dort häufig Anpassungsschwierigkeiten seitens Mara vermisst. Wer in einer Diktatur aufwächst, sogar einem Diktator persönlich diente, dem sollte es schwerer fallen, sich mit einer Demokratie zu arrangieren. Und genau das passiert in diesem Roman. Die Neue Republik wird als fehlerhaft dargestellt, was eine Demokratie durchaus ist, doch auch Palpatines Imperium wird nicht glorifiziert. Die Standpunkte sind realistische. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Dem Roman angehängt ist die Kurzgeschichte "Ein gefährlicher Handel" ("A Fool's Bargain"), der auch von Zahn stammt und sich mit einem Einsatz der Aurek-7-Sturmtruppen aus dem Roman beschäftig. Die Geschichte liest sich interessant, wird auch im Roman kurz erwähnt, aber hat keine großen Auswirkungen auf die Handlung. Die deutsche Übersetzung ist gut gelungen. Mir sind keine großen Logik- oder Grammatikfehler aufgefallen. Kurzbewertung Geeignet für Fans von Luke und Mara und Star-Wars-Fans generell. Auswirkung auf den Kanon Wir erfahren vom Dritten Chiss-Vagaari-Krieg und bekommen Details über die Funktionsweisen des Imperiums der Hand sowie des Reichs der Chiss. Das Schicksal des Extragalaktischen Flugprojekts wird geklärt.
  12. Cover des Buches The Last Command (ISBN: 0553564927)
    Timothy Zahn

    The Last Command

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Star Wars - Der letzte Jedi (ISBN: 9783833215155)
    Jude Watson

    Star Wars - Der letzte Jedi

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Die schicksalhafte Täuschung (ISBN: 9783897485518)
    Jude Watson

    Die schicksalhafte Täuschung

     (11)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Star Wars - Der letzte Jedi (ISBN: 9783833213656)
    Jude Watson

    Star Wars - Der letzte Jedi

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Star Wars - Der letzte Jedi / Star Wars - Der letzte Jedi (ISBN: 9783833215131)
  17. Cover des Buches Das Vermächtnis der Jedi (ISBN: 9783833210730)
    Jude Watson

    Das Vermächtnis der Jedi

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Stefan83
    Mit "Das Vermächtnis der Jedi" wagt Autorin Jude Watson erstmals den Versuch, gleich vier Generationen von Jedi-Padawan Teams miteinander in einer Story zu verknüpfen. Ein Crossover also, über mehrere Epochen hinweg, das sich jedoch inhaltlich nicht allzu sehr von den anderen Jugendromanen aus Watsons Feder abheben kann. Die Meister-Padawan-Geschichten um die Teams Yoda/Dooku, Dooku/Qui-Gon Jinn, Qui-Gon Jinn/Obi-Wan und Obi-Wan/Anakin sind gewohnt kurz gehalten, sprachlich eher mau und sehr simpel gestrickt. Gemeinsam haben sie alle die Figur Lorian Nod, einen ehemaligen Jedi und Jugendfreund Dookus, der sich im Laufe seines Lebens, wie der spätere Count selbst, zu einer ernsten Gefahr für den Orden entwickeln soll. In der ersten Geschichte, die etwa 89 Jahre vor den Ereignissen um die Schlacht von Yavin spielt, können wir einen Blick in die frühen Jahre des späteren Separatistenführers Dooku werfen. Als Padawan von Meister Thame Cerulian erwählt, sehen in ihm viele seiner Mitschüler schon ein zukünftiges Mitglied des Rates. Doch Dooku, der den Neid der anderen Padawane genießt, muss sich gedulden, da Cerulian auf einer Mission weilt, und verbringt seine Zeit mit intensivstem Training. Sein bester Freund Lorian Nod, der dessen Neugier kennt, überredet ihn daraufhin zu einem Einbruch in die Unterkunft des abwesenden Meisters, wo die beiden ein Handbuch für den Gebrauch eines Sith-Holocrons vorfinden. Lorian, auf den bisher noch kein Jedi-Meister aufmerksam geworden ist, will es unbedingt erforschen, um seine Stellung zu verbessern. Dooku selbst ist dagegen. Als das Holocron kurz darauf gestohlen wird und Lorian den Verdacht auf ihn lenkt, entbrennt ein Streit, der in einem spielerischen Wettkampf, bei dem beide Anführer ihres Teams sind, eskaliert. Es kommt zum endgültigen Bruch ihrer Freundschaft... Dreizehn Jahre später ist Dooku wie erwartet selbst ein Jedi-Meister und trotz des Makels seiner Vergangenheit ein angesehenes Mitglied des Ordens. Mit dem sechzehnjährigen Qui-Gon Jinn hat er mittlerweile seinen ersten eigenen Padawan. Ein viel versprechender Schüler, der mit seinem ruhigen Wesen so ganz anders als sein Meister ist. Beide wurden als Leibwächter für einen Senator abgestellt, da die Schiffe in einem speziellen Gebiet der Galaxis in letzter Zeit immer öfter Ziel von Piratenangriffen wurden. Obwohl alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, gelingt der Überfall der Piraten auch diesmal und der Senator wird entführt. Dooku erkennt hinter der Taktik seinen einstigen Freund Lorian und nimmt eigenmächtig die Verfolgung auf, um ihn in einem Duell zu stellen. Nur Qui-Gon Jinn scheint ihn davon abhalten zu können, Rache zu nehmen... Dieser entwächst den Lehren Dookus schnell und wird relativ früh selbst zum Meister gewählt. Sein Schüler ist nun Obi-Wan Kenobi, der Qui-Gon in seiner Impulsivität an seinen alten Mentor erinnert und zwischenzeitlich sogar dem Orden den Rücken gekehrt hat. Beide versuchen das dabei beschädigte Vertrauen ineinander nun wieder aufzubauen und treffen während des Stopps auf dem Planeten Junction 5 per Zufall erneut auf Lorian Nod. Der hat sich zum Führer der "Wächter" hochgearbeitet. Eine militärischen Organisation, die den Planeten streng überwacht, da diesem augenscheinlich ein Angriff durch eine gefährliche Waffe auf dem Mond Delaluna droht. Als die beiden Jedi Kontakt zur planetaren Rebellengruppe aufnehmen und herausfinden, dass gar keine Gefahr besteht und die Bevölkerung absichtlich in ständiger Angst gehalten wird, zetteln sie einen Aufstand gegen Nods Regime an... Mehr als zwanzig Jahre später steckt die Galaxis mitten in den Wirren der Klonkriege. Sechs Monate nach der verheerenden Schlacht von Geonosis versucht die Republik verzweifelt auf die Angriffe der Separatisten zu reagieren, dessen Anführer niemand geringeres als Count Dooku ist. Dieser will sein Einflussgebiet im Mid Rim erweitern und lädt daraufhin unter anderem Lorian Nod in seine geheime Festung auf Null ein. Der hat sich nach langjähriger Gefängnisstrafe rehabilitieren können und ist nun sogar Regent von Junction 5. Yoda bittet Obi-Wan und seinen halsstarrigen Padawan Anakin darum, die Verhandlungen zu überwachen und herauszufinden, was Count Dooku plant. Doch schon nach ihrer Ankunft finden sie einen der anderen eingeladenen Herrscher ermordet vor. Obi-Wan verdächtigt Lorian Nod, der jetzt beweisen muss, dass er wirklich auf Seiten der Jedi steht. Vier Geschichten also, die, wie inhaltlich angerissen, zwar keinen Kreativwettbewerb gewinnen können, dafür aber viel Neues über Count Dooku und seine Vergangenheit zutage fördern. Das allein macht das Buch zwar nicht kaufenswert, dürfte für einige EU-Fans aber durchaus von Interesse sein. Da zudem Watson doch einigermaßen geschickt die zukünftige Entwicklung Anakins andeutet, könnte sogar der ein oder andere erwachsene Leser Freude daran finden. Insgesamt ist "Das Vermächtnis der Jedi" aber ein durch und durch durchschnittliches Werk, das man getrost mal nicht gelesen haben muss und nur in den Regalen eingefleischter Sammler landen sollte.
  18. Cover des Buches Star Wars. Young Jedi Knights 5. Die Rückkehr des Dunklen Ritters (ISBN: 9783641077808)
  19. Cover des Buches Star Wars, Darksaber - Der Todesstern (ISBN: 9783802523786)
  20. Cover des Buches Star Wars - Palast der dunklen Sonne (ISBN: 9783442249282)
  21. Cover des Buches Star Wars, Flucht ins Ungewisse (ISBN: 9783453503427)
    Kevin J. Anderson

    Star Wars, Flucht ins Ungewisse

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Snyder

    Nach wie vor eine interessante Geschichte rund um den weiblichen Admiral des gefallenen Imperiums. Nicht mehr ganz Kanon heute, aber dadurch meiner Ansicht nach auch deutlich besser

  22. Cover des Buches Star Wars, Episode I, Die illustrierte Enzyklopädie (ISBN: 9783802527012)
    David West Reynolds

    Star Wars, Episode I, Die illustrierte Enzyklopädie

     (5)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    Star Wars: Episode I - es wird die Geschichte erzählt, als Luke Skywalkers Vater, Darth Vader, noch ein enthusiastisch verträumter Junge war, der nichts lieber wollte als Rennen mit dem Podracer zu fahren. Ohne die Notwendigkeit von Episode I aufzugreifen, kann ich sagen, dass, die im vgs Verlag erschienene Enzyklopädie, kaum eine Frage offen lässt. Detailiert und minutiös werden die Charaktere, Völker und Heimatwelten im Star Wars Universum zum Zeitpunkt von Episode I erklärt. Viele Bilder aus dem Film, aber auch zahlreiche Detailaufnahmen und Darstellungen erklären dem Leser was es mit Deflektorschilden, Yodas Gimerstock oder dem Droiden R2-D2 auf sich hat. Für Fans!
  23. Cover des Buches Das Star Wars Universum (ISBN: 9783932234002)
    Kevin J. Anderson

    Das Star Wars Universum

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Der Sith-Krieg. Tl.2 (ISBN: 9783893431090)
    Kevin J. Anderson

    Der Sith-Krieg. Tl.2

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks