Bücher mit dem Tag "light"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "light" gekennzeichnet haben.

26 Bücher

  1. Cover des Buches Light & Darkness (ISBN: 9783551315946)
    Laura Kneidl

    Light & Darkness

     (856)
    Aktuelle Rezension von: jxwx

    Ich mochte eigentlich alles an dem Buch, es ist kein Weltklassewerk, aber es ist sehr unterhaltsam, die Figuren sind liebevoll ausgearbeitet, die Kulisse ist sehr interessant (ich mag diese Fantasywelt hier sehr, obwohl ich kein Fantasyfan bin), es gibt unterhaltsame lustige Dialoge, die Beziehungen zwischen den Figuren sind greifbar, logisch und machen das Buch zu etwas Besonderem. der Schreibstil ist super flüssig, lässt sich sehr gut lesen. Auch behandelt es ein wichtiges Thema der Gleichberechtigung 

  2. Cover des Buches Death Note: Another Note (ISBN: 9783867193719)
    Ishin Nishio

    Death Note: Another Note

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Sheenaa
    Der Anime Death Note hat selbst schon eine richtig krasse Story und dieses Hintergrundwissen ist echt sehr interessant und packend gewesen. Ich meine, es hat mir unglaublich Spaß gemacht, es zu lesen. Das Ende schockte mich, obwohl ich diese Wahrheit bereits kurz in Erwägung gezogen habe, da ich nicht überzeugt war.
    Die ausgeklügelten Gedankengänge zeugen von Intelligenz und hoher Qualität der Story, wie schon bei dem Anime und der Mangaserie ebenfalls. Es macht die Handlungen äußerst interessant und spannend. Mir gefällt das sehr, denn man wird mal dazu gedrängt, auch mal ein bisschen mehr mitzudenken, wenn man die Inhalte denn auch nachvollziehen möchte. Dies war bei mir der Fall, aber teils auch recht simpel, in anderen Situationen widerum eher nicht.
    Für alle Death Note-Fans ist es auf jeden Fall zu empfehlen, aber auch ohne das Wissen über die Serie würde man sich ohne Schwierigkeiten in dem Buch zurechtfinden und interessiert der Handlung folgen können.
  3. Cover des Buches Firelight – Brennender Kuss (ISBN: 9783785579237)
    Sophie Jordan

    Firelight – Brennender Kuss

     (977)
    Aktuelle Rezension von: H_B_S_004

    Als Jacinda dem Jungen mit den haslnussbrauen Augen begegnet, sind die Umstände alles andere als ungefährlich. Denn sie ist ein Draki und er ist derjenige, wo auf Drakis Jagd macht. Er ist ein Drachenjäger. 

    Sie muss in eine andere Stadt, wo sie ihn wieder trifft...


    Am Anfang des Buches wird erzählt, dass Jacinda und ihre Freundin bei der Morgensonne fliegen wollen, obwohl sie es nicht dürfen. Sie beiden werden von den Jägern gesehen und da begegnet Jacinda Will. 

    Das Cover sieht sehr "feurig" aus und das Mädchen auf dem Cover hat Drachenaugen, sowie auch knallrote Haare. Mir gefällt das Cover, da es zu der Geschichte passt, die im Buch erzählt wird, aber auch weil die Drachenaugen, sowie die Drachenhaut sehr echt gestalten worden ist. Das "feurige" des Covers besteht darin, dass ihre Haare so rot wie Feuer sind und Drachen Feuer speien können. 

    Der Schreibstil von Sophie Jordan erzählt sehr gut wie sich Jacinda fühlt, als sie mit ihrer Freundin bei der Morgensonne fliegt, sowie auch als Jacinda wegzieht von den Bergen, wo sie nicht sehr glücklich ist. Ich habe immer weitergelesen, da ich gespannt war, was als nächstes passiert. Es ist mir einfach wichtig, wenn man ein Buch liest, das man denn Hauptcharakter verstehen kann, sowie auch sich mit dieser identifizieren kann. Dies ist, jedenfalls bei mir, bei diesem Buch der Fall.

    Die Charaktere waren mir alle sympathisch, besonders Jacinda und Will. Jacinda ist sehr stur und ihre Art gefällt mir einfach, dass sie sich nicht so einfach geschlagen gibt und gern gegen Regeln verstößt. Will weiß was er will und versucht das auch rüberzubringen. Diese Charaktere wurden sehr gut beschrieben, sowie auch die Liebesgeschichte zwischen Jacinda und Will sehr interessant zu lesen. 

    Der Inhalt wurde richtig gut erzählt, denn es wurde gleich spannend am Anfang, da wo Jacinda und ihre Freundin ohne Erlaubnis ihres Rudels bei der Morgensonne fliegen waren. Dann ist Jacinda mit ihrer Familie in eine andere Stadt gezogen, wo sie dann wieder auf Will trifft. Ab da wird hauptsächlich nur noch erzählt, dass Jacinda sich zu Will hingezogen fühlt, sowie auch Will zu ihr und wie sich Jacinda in Will's Nähe fühlt. Was ich sehr schade fand, dass dieser Part die meisten Seiten dieses Buch einnimmt, denn es ist gefühlt wie ein Hin und Her. Trotzdem muss ich sagen, dass der Inhalt gut war, dass es z.B. verschiedene Drakis gibt und es trotzdem irgendwie spannend war. 

    Kritik: Wie ich schon erwähnt habe, der Part, wo es ein Hin und Her gefühlt gibt zwischen Jacinda und Will, hat mir einfach zu viel Seiten des Buches eingenommen. 

    Insgesamt ist es trotz meiner Kritik, ein sehr guter Auftakt der Reihe, da das Cover einfach "feurig" ist, sowie auch der Charakter Jacinda. Der Schreibstil der Sophie Jordan beschreibt sehr gut die Gefühle der Protagonistin, also Jacinda. Die Charaktere wurden meiner Meinung nach, individuell beschrieben und der Inhalt dieses Buches hat einfach etwas Einzigartiges, denn es wird nicht in jedem Buch über Drachen bzw. den Drakis erzählt. Die Art und Weise wie Sophie Jordan die Geschichte erzählt, wirkt es echt, als würden die Drakis wirklich existieren.

  4. Cover des Buches Dein Leuchten (ISBN: 9783570312377)
    Jay Asher

    Dein Leuchten

     (415)
    Aktuelle Rezension von: LoveLy_Ivii

    Inhalt: Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal ist alles anders. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist und riskiert alles…

    Das Cover ist hübsch und die Farben darauf harmonieren unglaublich gut zusammen. Der Titel "Dein Leuchten" ist super auf die Geschichte abgestimmt.
    Der Schreibstil vom Autor mag ich sehr gerne, schon bei "Tote Mädchen lügen nicht" ist der Schreibstil auch hier wieder flüssig, schön und wunderbar bildlich geschrieben. Alle Orte die beschreiben wurden, konnte ich mir sehr gut vorstellen und wäre am liebsten selbst dort.
    Mit jedem Protagonisten wurde man auf Anhieb warm auch mit Sierra obwohl man am Anfang etwas braucht um sich in ihrer Welt zu orientieren.
    Die Aufmachung der Kapitel sind sehr schön und diese selbst haben eine angenehme Länge wodurch sich das Buch überhaupt nicht in die Länge zieht. Im Gegenteil, es liest sich so gut das es schnell sein Ende findet.
    Dieses Buch passt super zur Weihnachtszeit und gibt einem das Gefühl genau dort zu sein. Dort herrscht so eine wundervolle und schöne Stimmung.
    Ein wunderschönes Buch über die erste große Liebe. Spannend, süß und humorvoll.

  5. Cover des Buches Death Note Black Edition 01 (ISBN: 9783867196710)
    Tsugumi Ohba

    Death Note Black Edition 01

     (26)
    Aktuelle Rezension von: amazingbookworld
    Meinung:
    "Death Note" war mein erster Manga, und ich hätte nie gedacht, dass ich sofort davon begeistert sein könnte. Durch Zufall ist mir das Buch in die Hände gekommen, eigentlich wollte ich es nicht lesen; es war für meinen Freund gedacht. Doch ich habe die ersten paar Seiten aus Neugierde betrachtet und gelesen - und konnte schließlich nicht mehr damit aufhören. 


    Es fängt sofort spannend an. Der Musterschüler Light findet durch Zufall das "Death Note", ein Buch, welches Menschen tötet, wenn man ihren Namen hineinschreibt. Der voherige Besitzer, Ryuk, ein Todesgott, spürt Light auf und ist gleich verwundert, dass dieser es in kurzer Zeit so exzessiv genutzt hat.
    Natürlich musste ich sofort wissen, warum er tatsächlich das Death Note benutzt und wen er damit umgebracht hat.

    Der Verlauf der Story hat mich mehr als zufrieden gestellt. Andauernd wird es wieder extrem spannend und es passieren mehr und mehr Dinge, mit denen man einfach nicht gerechnet hätte. Außerdem ist die Story so gut durchdacht. Es macht richtig Spaß mitzurätseln.

    Die Bilder und Texte sind super gut und man merkt, dass viel Arbeit dahinter steckte. Hut ab vor den "Autoren" Ohba und Obata.

    Den zweiten Teil werde ich mir natürlich sofort vornehmen.  
  6. Cover des Buches Im Königreich der Kälte (ISBN: 9783426283035)
    Nick Lake

    Im Königreich der Kälte

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Silliv
    Das Buch hat mich nicht in seinen Bann gezogen, ich habe mich durchgequält. Es ist schon länger her und schon den Inhalt vergessen, das sagt alles.
  7. Cover des Buches The Lucky One (ISBN: B0051XWBD0)
    Nicholas Sparks

    The Lucky One

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    Bei The Lucky One kann ich nichts negatives sagen.Dies ist mein erstes Buch von Sparks das ich im Original gelesen habe und es war einfach perfekt!Der Schreibstil kommt noch besser zur Geltung und die Geschichte war wunderschön!Die Charaktere waren sehr sympathisch und man konnte sich gut hineinversetzen.Das Thema mit dem Hundehotel hat mir sehr gut gefallen und es hat alles einfach gepasst.Natürlich hätte ich dem Ex von Beth gerne mehr als einmal eine gescheuert oder Logan gesagt er solle doch endlich mal die Sache mit dem Foto erklären.Zwischendurch gab es ein paar Rückblicke die sehr interessant waren.Gegen Ende nimmt die Spannung noch etwas zu und man fiebert richtig mit.Da man weiss das Sparks nicht immer Happy Ends schreibt,bleibt es wirklich bis zum Schluss spannend.Ich finde nicht das das Buch ein kitschiger Liebesroman ist weil es sehr vielschichtig ist und es ist für ein breites Leserpublikum gemacht.Von mir eine klare Leseempfehlung! Klappentext:after u.s. Marine logan thibaultfinds a photograph of a smiling young woman buried in the dirt during his tour of duty in iraq,he experiences a sudden streak of luck,winning poker games and even surviving deadly combat.only his best friend victor seems to have explanation for his good fortune: the photograph- his lucky charm. Back home in colorado ,thibault can't seem to get the woman in the photograph out of his mind and he sets out on a journey across the country to find her. But thibault ist caught off guard by the strong attraction he feels when his search leads him to elizabeth , a divorced mother in north carolina with a young son- and he keeps the story of the photo ,and his luck,a secret. As he and elizabeth embark upon a passionate love affair,thibaults secret will soon threaten to tear them apart,destroying not only their love,but also their lives.
  8. Cover des Buches Death Note 12 (ISBN: 9783842019140)
    Takeshi Obata

    Death Note 12

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Taschi1020

    Da es sich um den zwölften Teil der Death Note-Reihe handelt, kann diese Rezension Spoiler zu den vorherigen Bändern enthalten.

    Das Ende der Death Note Bücher hätte spannender und überraschender nicht sein können. Es ist ein fulminantes Ende für eine gigantische Reihe.

    Tsugumi Ohba überrascht wieder mit vielen Wendungen und lässt bei dem Ende keine Wünsche offen. Jeder kommt auf seine Kosten. Und auch wenn ich mir keine bessere Änderung hätte wünschen können wäre ich bis zu den letzten Seiten nicht darauf gekommen, dass es so endet. Es war einfach perfekt!

  9. Cover des Buches Death Note 09 (ISBN: 9783842019065)
    Takeshi Obata

    Death Note 09

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Draco_Tenebris
    Es war wieder einmal sehr spannend! Die Ermittlungen verstricken sich immer mehr, noch dazu, wo jetzt zwei neue Gegenspieler - Near und Mello - dazu gekommen sind. Und die haben es wirklich in sich! Band 9 ist dramatisch und sehr aufregend. Anfangs ist DeathNote wohl noch ein wenig kompliziert, doch das legt sich, denn die Figuren stellen genügend Fragen und denken viel nach, weshalb man mit jeder Seite etwas mehr über die Handlungsweise der jeweiligen Personen erfährt. Das Ende ist mehr als verheißungsvoll und man kann sich gar nicht vorstellen, wie es weiter gehen soll, da es zum Schluss sehr verworren ist. Deshalb bin ich schon gespannt auf die letzten Bände!
  10. Cover des Buches Death Note 03 (ISBN: 9783842018907)
    Takeshi Obata

    Death Note 03

     (143)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Handlung:

    L ist Light dicht auf den Fersen, doch selbst unter Beobachtung gelingt es Light weiterhin das Death Note zu benutzen. L beschliesst nun selber in Erscheinung zu treten und gibt sich vor Light erkennen. Doch als mysteriöse Videobänder von Kira auftauchen, kommt es zu einer, für alle Beteiligten, schicksalhaften Wendung. Denn, wie es scheint, gibt es einen Trittbrettfahrer.

    Meinung:

    Auch dieser Band hält einiges an Spannung bereit und bietet mehrere überraschende Wendungen. Diese Wendungen bleiben unvorhersehbar und überraschen immer wieder aufs Neue. Besonders gegen Schluss und mit dem Auftauchen der Videobänder, spitzt sich die Handlung deutlich zu. 

    Die Geschichte ist vermehrt mit inneren Monologen seitens Light und L gespickt. Diese Monologe sind zwar durchaus spannend, weil man erkennt wie ähnlich sich die beiden sind und das sie sich ebenbürtige Kontrahenten sind aber es war dann doch etwas zu viel am Anfang. 

    Zudem zeigt sich wieder wie gewieft Light ist und was er sich alles einfallen lässt, um das Death Note weiterhin nutzen zu können. Doch, selbst ohne Death Note, gelingt es ihm die Menschen zu manipulieren und selbst Todesgott Ryuk für seine Zwecke zu nutzen.  

    Wie bereits im ersten Band erwähnt, sind die Zeichnungen nach wie vor genial.

    Ein tolles Extra sind nach wie vor die Anleitungen des Death Notes mit Deutscher Übersetzung.

  11. Cover des Buches Dagger - The Light at the End of the World - A Dark Fantasy Adventure: First Kindle Ebook of the Series (ISBN: B00KTR8C90)
  12. Cover des Buches Death Note 07 (ISBN: 9783842019034)
    Takeshi Obata

    Death Note 07

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Taschi1020

    Da es sich um den siebten Teil der Death Note-Reihe handelt, kann diese Rezension Spoiler zu den vorherigen Bändern enthalten.

    Auch wenn das Buch wieder genial war, gibt es einen entscheidenden Punkt, der mir nicht so gut gefallen hat und der einen wichtigen Einschnitt für die weitere Geschichte beinhaltet. Das hat mich etwas schockiert und traurig gemacht und ich musste lange überlegen ob ich darüber hinweg sehen kann, habe mich im Endeffekt aber doch dazu entschieden die Bücher weiter zu lesen, weil sie einfach so fantastisch sind.

    Sie sind einfach gut geschrieben und die Handlung macht süchtig. Ich kann die Bücher jedem nur empfehlen.

  13. Cover des Buches The Darkest Hour (ISBN: B003XQEVQC)
    Maya Banks

    The Darkest Hour

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    1. Teil der KGI-Reihe Diese Reihe hat mir auf deutsch so gut gefallen,das ich sie mir jetzt auch auf englisch besorgt habe.die spannung ist von anfang an da und man fliegt nur so durch die seiten. Die protagonisten sind viel in der anzahl aber auch verschieden im charakter . ethan um den es in diesem ersten teil geht kann es nicht glauben das seine totgeglaubte frau zurück ist. fehler die er in der vergangenheit gemacht hat könnten ihm jetzt zum verhängnis werden.rachel seine frau versucht ihrerseits etwas normalität in ihr leben zu bringen.neben rachels und ethans geschichte kommen auch noch seine brüder vor die für sehr viel unterhaltung sorgen.klappentext : it´s been one year since ex-navy seal ethan kelly last saw his wife, rachel ,alive. overhelmed by grief and guilt over his failures as a husband ,ethan shuts himself off from everything and everyone. his brothers have tried to bring ethan into the kgi fold,tried to break through the barriers he´s built around himself ,but ethan refuses to respond ...until he receives an anonymous note claiming rachel is alive.
  14. Cover des Buches Silk and Steel (ISBN: 044912746X)
    Cordia Byers

    Silk and Steel

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    das buch hab ich vor ca. 2 wochen fertiggelesen und um ehrlich zu sein ist nicht viel geblieben. jamelyn eine eine junge frau die als junge aufgezogen wurde weil sich ihr onkel einen wünschte,muss einen verhassten engländer heiraten. justin ist total geschockt,dass seine braut in mannerkleidern herumläuft, und es in den wintermonaten nicht für nötig hält,sich zu waschen. beide könen sich nicht ausstehen. als dann aber justin' s mätresse auftaucht,erwacht bei jamelyn doch die eifersucht.insgesamt unterhaltsam und zwischendurch auch mal lustig. klappentext : she had mastered the arts of war, not love. disguised as a man ,she fought as fiercly as any scots warrior.then an english soldier with blazing blue eyes stormed her castle walls and exposed jamelyn's shocking secret.the last defender of raven' s keep s not a man but a shapely auburn- haired beauty...
  15. Cover des Buches Death Note 06 (ISBN: 9783842018983)
    Takeshi Obata

    Death Note 06

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Taschi1020

    Da es sich um den sechsten Teil der Death Note-Reihe handelt, kann diese Rezension Spoiler zu den vorherigen Bändern enthalten.

    Um meine Kurzmeinung hier mal kurz zu zitieren: „Immer wieder erstaunlich wie Lights Pläne aufgehen. Die Bücher faszinieren mich einfach, sie sind SO gut.“ Und genau das trifft es auch. Die Bücher sind einfach genial.

    Immer wieder bin ich verwundert und überrascht, wie gut die Bücher sind. Die Wendungen sind so unvorhersehbar und genial und immer wieder muss ich mich daran erinnern das Light ein verrückter Killer ist, denn selbst den Leser kann er manchmal mit seiner Verwirrtaktik um den Finger wickeln.

  16. Cover des Buches The City Of Ember (ISBN: B0031RDWJA)
    Jeanne Duprau

    The City Of Ember

     (14)
    Aktuelle Rezension von: EvyHeart

    Das Cover und die Aufmachung


    Meine Ausgabe wurde von Chris Riely gestaltet und hat einen braun-orangen Hintergrund, auf dem eine Glühbirne leuchtet. Jahre später habe ich entdeckt, dass das Cover orange schimmert - sehr schön :-) Der Buchtitel ist geprägt und... es ist sehr, sehr hübsch!

    Im Inneren findet man eine Karte von Ember, die gut lesbar ist. Ich nutzte sie kaum, konnte mir aber gut die Größe Embers vorstellen. Im Gegensatz zum Film ist die Stadt auf der Karte nicht kreisförmig, sondern oval. Und sie ist nicht so weitläufig.

    Das Papier hat einen grau-gelblichen Unterton und wirkt nicht so glatt wie in Büchern, die ich kenne. Und es ist etwas dünner.

     

    Worum geht es?


    Um Zerfall. Lina und Doon sind zwei Zwölfjährige, die in der unterirdischen Stadt Ember leben. Diese funktioniert nur mit Elektrizität. Aber sie hat ihre Lebenszeit überschritten und zerfällt. Während sich Lina um ihre Großmutter und ihre Schwester sorgt, erkennt Doon die Gefahr und sucht einen Ausweg. Doch 200 Jahre haben scheinbar alle Spuren der "Erbauer" ausgelöscht...

    Charaktere



    Lina ist ein aufgewecktes, neugieriges Mädchen. Sie verkörpert den "sozialen" Teil des Buches. Lina hat ihren Vater durch eine Krankheit verloren, die Mutter starb bei der Geburt ihrer Schwester (Poppy) zwei Jahre vor der Handlung. Zu Beginn kümmert sich Linas Großmutter um die beiden, doch durch ihre Demenz (?) fällt es ihr schwer, auf Poppy aufzupassen. Am Ende muss sich Lina zwischen ihrer Familie und dem Ausweg entscheiden. Lina ist beliebt und manchmal etwas naiv. Lina arbeitet als Botin in Ember.

    Doon ist ein Entdecker. Er hat ein gutes Verständnis für Geräte, kann ihre Funktionsweise entschlüsseln, wenn er sie nur ansieht und er mag Käfer. Nur, wie Strom entsteht, weiß er nicht. Das Verhältnis zu seinem Vater ist gut, denn auch sein Vater ist Erfinder. Er ermutigt ihn, wachsam zu sein und ihm ist bewusst, dass Ember zerfällt. Aber er erklärt ihm auch, dass er Ruhe bewahren und keine vorschnellen Entscheidungen treffen sollte. Doon hat als Arbeiter in den Rohrleitungen Zugang zum Generator, der Strom erzeugt.

    Der Bürgermeister wirkt ein bisschen hinterlistig und vor allem egoistisch. Er isst gern, worauf das Buch gern verweist. Er ist für mich kein großer Antagonist, aber eine Figur, die ihr Amt missbraucht.

    Die Stadt


    Ember liegt in einem unterirdischen Hohlraum und wird von einem Fluss tangiert. Mit dessen Hilfe erzeugt der Generator Strom. Hunderte Glühbirnen hängen in Ember und versorgen die Stadt mit Licht. Nachts wird der Strom abgestellt. Die Erbauer haben alle notwendigen Güter in Lagerräumen verstaut, sodass die Bewohner lange Zeit in Wohlstand leben konnte. Doch die Lagerhäuse leeren sich, es gibt kaum Stifte, Kleidung muss geflickt werden und es gibt oft Stromausfälle.

    Das Problem: Ember sollte 200, höchstens 220 Jahre existieren, weil die Erbauer hofften, dass die oberirdische Welt dann wieder bewohnbar ist. Für diesen Fall hinterlegten sie einen Plan in einem Kästchen, das von Bürgermeister zur Bürgermeister weitergegeben werden sollte, sich aber erst nach 200 Jahren öffnet. Durch widrige Umstände gelangte das Kästchen in einen Schrank und nach ca. 240 Jahren weiß kein Bewohner mehr, dass es einen Ausweg gibt.

    Gut gefallen hat mir die Detail-Treue - im Laufe der 200 Jahre sind einige Worte verloren gegangen, weil die Gegenstände nichtmehr existieren z.B. "Baumkronen" Das führt im letzten Drittel zu vielen lustigen Momenten.

    Die Leute in Ember wirkten auf mich zufrieden. Sie spüren die Nahrungsmittelknappheit und sie haben Angst. Aber die Gefahr wirkt weit weg, es wird nicht darüber geredet, was passiert, wenn die Lampen tatsächlich erlischen. Nur wenige Menschen vermuten, dass es außerhalb Embers Leben gibt. Außerdem fragte ich mich, warum die Menschen auf der Oberfläche die Stadt nicht entdeckt haben.

    Beklemmend fand ich das Ende: [Spoiler]

    Man hat alte Menschen und (fremde) Babys in die Stadt geschickt und alle Spuren an die Welt an der Oberfläche ausgelöscht, damit die nächste Generation nicht um das Verlorene trauert. Menschen ohne Wurzeln. Die Katastrophe wird nicht näher beschrieben, sodass es mir wie ein Experiment vorkam. Wahrscheinlich ist diese Stimmung beabsichtigt, damit man den zweiten Teil liest. Aber ich fand das gruslig. [/Spoiler]

    Themen


    Familie: Lina und Doon haben, obwohl ihre Familien unterschiedich gestaltet sind, eine starke Bindung zu ihr. Lina trägt Verantwortung für Poppy, bedauert das aber nie. Auch das Verhältnis zwischen Doon und seinem Vater ist entspannt. Die Frage, ob die beiden ihre Familien in Ember zurück lassen, trägt das Buch.

    Gerechtigkeit: Lina und Doon decken ein Verbrechen auf, aber man glaubt ihnen nicht. Wenn die Welt ohnehin untergeht, wessen Interessen wiegen mehr - die der Gesellschaft oder die des Einzelnen? Es war krass, dass Lina und Doon sehr lange an das System glauben, obwohl für mich als Leser klar war, dass das nicht gut ausgeht.

    Spannung


    Nachdem ich den Film gesehen hatte, dachte ich, dass auch das Buch abenteuerlich ist und einige Rätsel enthält. Dem ist nicht so: Nach einem kleinen Ablenkungsmanöver ist das Rätsel der Anleitung schnell gelöst - nach ca. 2/3. Danach gibt es eine kleine Verfolgungsjagd und die Fragen nach dem richtigen Zeitpunkt und wen die beiden mitnehmen wollen. Auf den letzten Seiten wird sehr ausführlich geschildert, was nach dem Fluchtversuch passiert.

    Das Buch ist nicht so spannend wie der Film, aber trotzdem nicht langatmig. Man kann gut mit den Figuren mitfühlen, ihre Konflikte nachvollziehen. Durch die ruhige Konstruktion kann man es gemütlich vor dem Ofen lesen.

    Wie gut kam ich mit dem Englisch klar?


    Besser als erwartet. Ich hatte schnell ein Gefühl dafür entwickelt, was die Adjektive beschreiben z.B. wie jemand läuft. Aus dem Zusammenhang wurde deutlich, was gemeint ist. Ich habe keine Vokabel nachgeschlagen, konnte aber alles verstehen.

    Ich denke, das liegt auch am Schreibstil: Die Sätze sind relativ kurz und durch die vielen Gedanken der personalen Perspektive fühlt man sich näher an den Figuren. Ich denke, das trug indirekt zum Verständnis bei.

    Manche Vokabeln wurden gefestigt, neue gelernt habe ich wenige. Aber ich habe mich an die Rhythmik der Sprache gewöhnt und verstehe gesprochene Texte besser, weil ich weiß, wo Pausen zwischen den Wörter sein könnten. Als ich vor einigen Jahren Edgar Allen Poe und "The Great Gatsby" auf Englisch las, konnte ich diesen Effekt nicht beobachten. Wahrscheinlich lag das Niveau des Textes über meinem Sprachniveau und ich kam nie in einen Lesefluss.

    Habe ich ein Kinderbuch gelesen? Ich weiß es nicht. Die Sprache ähnelte einem Jugendbuch, aber der Schwerpunkt liegt auf den sozialen Schwierigkeiten, weniger auf dem Abenteuer. Daher ist das Buch auch für ältere Leser geeignet - und sehr unterhaltsam!

    Der Film und seine Unterschiede


    Die deutlichsten Unterschiede zwischen Buch und Film sind die Rätsel und der Vater. Das Buch beschäftigt sich sehr lange mit der Entschlüsselung des Textes, im Film gibt es ein zusätzliches Element. Dabei wird oft auf Technik verwiesen. Das ist im Film schön anzusehen und passt  zu seiner Stadt, die mit Strom funktioniert. Es ist durchdacht und schön geschildert. Aber im Buch wirkt es realer, weil sich die Kinder den Fluchtweg selbst erarbeiten.

    Im Buch starb Linas Vater durch eine Krankheit, im Film spielt er am Ende eine große Rolle. Es ist ein weiteres Rätsel, das aufgedeckt wird und den Film noch spannender macht. Vielleicht war das notwendig, damit der Film genügend Würze hat. Aber ich fand's im Buch berührender.

    Übrigens hatte Linas Familie im Film einen Anrufbeantworter - was Boten überflüssig machen würde. Es zeigt, was mit Strom möglich ist, aber ich fand es nicht logisch. Genauso wie der Roboter von Doons Vater, an dem ich kein Stromkabel erkennen konnte.

    Gut gefallen hat mir am Film der Schwerpunkt auf der Technik. Ember wirkt bernsternfarben und metallisch, etwas beengt und lebhaft. Durch die Straßen führt eine Schiene. Man merkt, dass es viel Spaß gemacht hat, die Welt zu erschaffen. Die verfallene Schule usw. waren hübsch.

    Fazit


    "City of Ember" ist ein toller Abenteuerfilm mit schöner Optik. Das Buch ist ruhiger und für gemütliche Abendstunden in der Sonne geeignet, aber nicht langweilig. Vom Sprachniveau her würde ich es in der 9./10. Klasse lesen, weil die Grammatik realtiv einfach ist, aber die Vokabeln nicht immer vermittelt werden.
  17. Cover des Buches Death Note 05 (ISBN: 9783842018969)
    Takeshi Obata

    Death Note 05

     (117)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Handlung:

    Mit der Verhaftung von Light und Misa, haben die Kira-Morde ein jähes Ende gefunden. Doch plötzlich verändert sich Misas Charakter, sie scheint vergessen zu haben, weshalb sie sich in Haft befindet. Auch Lights Wesen hat sich von einer Sekunde auf die andere verändert und er scheint wie ausgewechselt.  

    Schließlich taucht Kira wieder auf und mordet weiter. L ist verunsichert, hat er wirklich die falschen Personen in Verdacht? Obwohl er Misa und Light schlussendlich aus ihrer Haft entlässt, behält er die beiden stehts im Auge. 

    Zusammen mit Light und seinem Ermittlungsteam heftet er sich dem jetzigen Kira an die Fersen.

    Meinung:

    Death Note ist ein Meisterwerk von Spannung, Kombinationsgabe und interessanten Wendungen.

    Ich bin begeistert und süchtig nach mehr. Die Manga-Reihe kann ich kaum mehr aus den Händen legen und ich bin gespannt, wer von beiden diesen Kampf gewinnen wird.

    Fazit/Empfehlung:

    Death Note ist eine Reihe, die süchtig macht.

    Die Reihe empfehle ich jedem der sich Spannung und Nervenkitzel wünscht.

  18. Cover des Buches Death Note 02 (ISBN: 9783842018570)
    Takeshi Obata

    Death Note 02

     (166)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Handlung:

    Light ist es gelungen den Namen des FBI-Agenten in Erfahrung zu bringen, der ihn seit Tagen beschattet. Doch ihn sofort zu töten wäre unklug. In festem Glauben die Gerechtigkeit auf seiner Seite zu haben, bringt er das FBI in seine Gewalt. Zur gleichen Zeit springen in der Sondereinheit immer mehr Polizisten von dem Kira-Fall ab, aus Angst um ihr Leben. Als nur noch wenige Mitglieder übrigbleiben, ist L gezwungen mehr seiner Identität preiszugeben, um ihr Vertrauen zu gewinnen.

    Meinung:

    Der Folgeband legt an Spannung zu, denn während Light immer gerissener und skrupelloser wird, behält L weiterhin einen kühlen Kopf und plant seine nächsten Schachzüge um Kira in die Finger zu kriegen.

    Während man im ersten Band noch spekuliert hat, wie L wohl aussehend wird und was für ein Typ er ist, erfährt man dies endlich in Band 2. Schade ist allerdings das man L`s Aussehen bereits auf dem Cover und unter der Charaktervorstellung gefunden hat, also auf den ersten Seiten des Manga. Das hat dem Ganzen den Überraschungseffekt genommen.

    Die Geschichte ist weiterhin sehr gut durchdacht und bleibt aufregend bis zum Schluss. Die Wendungen der Geschichte sind nicht vorhersehbar und überraschen immer wieder aufs Neue. So ist Light, trotz seiner Taten, ein sehr faszinierender Charakter und ein wahres Superhirn, der andere ohne Mühe manipulieren kann – auch ohne Death Note. Den Gedankengängen der beiden Kontrahenten kann man sehr gut folgen und es gibt auch lustige Szenen, die meist durch den Todesgott Ryuk zustande kommen.

    Wie bereits im ersten Band erwähnt, sind die Zeichnungen nach wie vor genial und lassen die Geschichte lebendig aber nicht zu „vollgestopft“ erscheinen. 

    Ein tolles Extra sind nach wie vor die Anleitungen des Death Notes mit Deutscher Übersetzung.

    Fazit/Empfehlung:

    Wie schon der erste Band, ist auch die Fortsetzung sehr zum Empfehlen.

  19. Cover des Buches Death Note 01 (ISBN: 9783842017238)
    Takeshi Obata

    Death Note 01

     (318)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Grundinformationen:

    Death Note ist eine Mystery-Manga-Reihe der Autorin Tsugumi Ohba und wurde von Takeshi Obata gezeichnet. Die Reihe beinhaltet 13 Bände und ist beim TOKYOPOP Manga Verlag erschienen ist.

    Handlung:

    Der Todesgott Ryuk lässt aus Langeweile sein Death Note in die Welt der Menschen fallen. Dieses wird wenig später von dem hochintelligenten Schüler Light Yagami gefunden. Doch, was Light anfangs für einen grotesken Scherz hielt, stellt sich als vollkommen Real heraus. Jeder Mensch, den er ins Notizbuch eingetragen hat, stirbt innert 40 Sekunden an Herzversagen. Light erkennt die wahre Macht des Death Notes und sein Beschluss steht fest: Er will eine völlig neue Welt erschaffen, frei von allem Bösen.

    Während Light beginnt den Planeten zu säubern, ist ihm Meisterdetektiv L bereits dicht auf den Fersen.

    Meinung:

    Death Note ist eine faszinierende Geschichte, die sich mit Fiktion und Realität gleichermassen beschäftigt. Hier treffen zwei hochintelligente Menschen (Light und L) aufeinander, die sich im wahrsten Sinne des Wortes einen spannenden Kampf liefern. Beide wollen dem anderen einen Schritt voraus sein und die „Schachzüge“ des anderen vorausahnen. Es bleibt daher spannend bis zum Schluss. Ausserdem ist es sehr aufregend den Schlussfolgerungen und Entscheidungen von L und Light zu folgen. Der Leser selbst, wird durch Wendungen überrascht, die er nicht vorausgeahnt hätte.

    Die eindrucksvollen Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet, allen voran Ryuk der durch seine Fragen und Erklärungen dem Leser dabei hilft wichtiges zu verstehen und nachzuvollziehen.

    Zudem bekommt der Leser einen Einblick in die Einöde der Welt der Todesgötter. Kein Wunder wollte Ryuk ein bisschen Spass haben und sich die Zeit vertreiben. Auch bei der Darstellung der Todesgötter liess sich der Zeichner nicht lumpen und verpasste jedem ein völlig individuelles Aussehen. 

    Die Story hinter Death Note regt aber auch zum Nachdenken an. Was würde man selber tun, wenn man durch ein einziges Buch eine solche Macht in den Händen hält?

    Im Allgemeinen ist der Manga schön und klar gezeichnet. Er ist übersichtlich dargestellt, weswegen er einfach zu lesen ist und sich durchaus auch für Anfänger eignet.

    Am Ende der jeweiligen Kapitel befinden sich noch die Anleitungen des Death Notes mit Deutscher Übersetzung. Ein tolles Extra und wirklich hübsch aufgemacht. Ein weiteres lustiges Extra befindet sich am Schluss und nennt sich „Weihnachten Ein Geschenk“. 

    Fazit/Empfehlung:

    Die Manga-Serie empfehle ich jedem der gerne Mystery-Krimis liest und sich von der Intelligenz und den ausgeklügelten Spielzügen von Light und L berauschen lassen möchte.

  20. Cover des Buches Death Note 04 (ISBN: 9783842018945)
    Takeshi Obata

    Death Note 04

     (136)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Handlung:

    Ein zweiter Kira bringt Light in arge Bedrängnis. Denn dieser Kira handelt nicht annähernd so schlau, wie Light.

    L bittet Light zu sich, denn er soll dabei helfen Kira 2 ausfindig zu machen. Doch L misstraut Light immer noch und wählt seine Worte und Informationen mit bedacht. Gelingt es Light L's Vertrauen zu gewinnen und werden sie Kira 2 ausfindig machen können?

    Meinung:

    Ich brauche nicht mehr viel zu sagen, außer: Ich bin absolut begeistert von dieser Manga-Reihe.

    Mit viel Spannung und interessanten Wendungen, geht es in die nächste Runde und Light bekommt ein weiteres Problem in den Weg gestellt. Die Handlung an sich wird zunehmend komplexer, weshalb man bei der Sache sein muss, um jedes Detail erfassen und die Schlussfolgerungen verstehen zu können.

    Fazit/Empfehlung:

    Ich kann die Reihe kaum mehr aus den Händen legen.

    Die Reihe empfehle ich jedem der sich Spannung und Nervenkitzel wünscht.

  21. Cover des Buches Death Note 08 (ISBN: 9783842019058)
    Takeshi Obata

    Death Note 08

     (84)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Breaking Dawn (ISBN: 1410413535)
    Stephenie Meyer

    Breaking Dawn

     (762)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Bella und Edward heiraten (leider war das Kleid in der Verfilmung sehr hässlich und erinnerte so gar nicht an Anne auf Greengables). Während ihrer Hochzeitsreise kommt es endlich zu Körperlichkeiten, natürlich mit Folgen. Doch was dadurch wirklich resultiert, hat niemand kommen sehen.

    Das Buch ist zweigeteilt. Das erste Buch ist anfangs sehr romantisch und klassisch aufgebaut: Hochzeit, Hochzeitsreise, Ehevollzug. Doch dann geschieht das völlig unfassbare. Dazwischen sind sogar noch Kapitel aus Jacobs Sicht (sehr gelungen). Das zweite Buch hat einen ganz eigenen, sehr gelungenen Spannungsbogen. Auch hat mir Bellas Beschreibung als Supervampir doch sehr gut gefallen. Sie hat sich dank ihrer Fähigkeiten erstaunlich gut im Griff, ist plötzlich gar nicht mehr tollpatschig. Alles in allem ein sehr gelungener Abschluss. Vielleicht hätte man den dritten Teil hier integrieren können...

  23. Cover des Buches Death Note 10 (ISBN: 9783842019096)
    Takeshi Obata

    Death Note 10

     (85)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Death Note 11 (ISBN: 9783842019102)
    Takeshi Obata

    Death Note 11

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Draco_Tenebris
    Der vorletzte Band vor dem (hoffentlich) packenden Finale verrät wieder viele neue Details aus den spannenden Ermittlungen rund ums "Death Note"-Team. Zudem haben jetzt Near und Light einen neuen "Kira", bei dem es sich anscheinend um den sympathischen Rechtsanwalt Mikami Teru handelt. Dieser besitzt selbst ein Death Note, bleibt aber nicht lange unentdeckt, da er von Near beschattet wird - und Light macht sich Hoffnungen, Near durch Mikami und sein eigenes Handeln endlich aus dem Weg räumen zu können. Bei Misamisa scheint es auch wieder rund zu gehen, denn sie wird zusammen mit jemandem aus Lights Team entführt! - von Near, wie es scheint... zudem freundet sich Light offensichtlich mit der Nachrichtensprecherin Takada an, der er zusätzlich geheime Nachrichten übermittelt. Außerdem will Near sich endlich Light zeigen, da dieser Light verdächtigt, Kira zu sein! Das Treffen wird allerdings wohl erst im letzten, 12ten Band stattfinden... Bei dem vorletzten Band gab es wieder einige Aufklärungen und "aha"-Momente. Allerdings kann man sich trotzdem immer noch nicht denken, wie es ausgehen wird, da Death Note teilweise schon sehr verschlungen und hin und wieder etwas kompliziert ist. Das Mitdenken wird teilweise auch recht anstrengend, und manchmal vergisst man etwas - deshalb gibt es für Band 11 nur 4 Punkte ;) . Zum Glück unterhalten sich die Figuren aber so ausführlich und auf jeder Seite denken sie mit, so dass der Leser immer wieder die wichtigsten Neuigkeiten erfährt und auch die Handlungen der Charaktere nachvollziehen kann - ich glaube, es gibt kein Manga, das ich bis dato besitze oder gelesen habe, bei dem die Figuren so viele Gedanken haben, wie in Death Note! :) Jetzt fehlt nur noch ein Band und dann geht eine spannende Manga-Reihe für mich zu Ende...

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks