Bücher mit dem Tag "lka"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lka" gekennzeichnet haben.

134 Bücher

  1. Cover des Buches Fünf (ISBN: 9783499257568)
    Ursula Poznanski

    Fünf

     (1.206)
    Aktuelle Rezension von: Tamarisk

    Der erste Band einer Krimireihe die in Salzburg spielt.

    Eine Leiche mit eintätowierten Koordinaten führ die Ermittlerin Beatrice Kaspary und Ihren Partner Florin Wenninger zu einem Geocache, der einen grausigen Inhalt hat. Außerdem enthält es ein Rätsel, welches zu einem weiteren Fundort führt. Als dann noch weitere Personen, die sie befragt haben verschwinden und der Täter per SMS Kontakt mit Bea aufnimmt aus denen hervorgeht, dass er ihre Vergangenheit kennt, wird der Fall persönlicher als gewollt.


    Die Mischung zwischen Privatleben und Polizeiarbeit hat mir sehr gut gefallen. Ich fand die Story spannend und nachvollziehbar, als die Auflösung kam. 

    Ich werde auf jeden Fall die Serie weiterlesen. 


    Wer Nele Neuhaus mit Pia Kirchhoff mag, dem wird auch dieser Krimi gefallen.


    Ich habe wieder gewechselt zwischen Hörbuch und Buch und fand die Sprecherin Nicole Engeln sehr gut. 



  2. Cover des Buches Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm (ISBN: 9783846600153)
    Eva Völler

    Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm

     (367)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Naja...  Das Buch hat mich gut unterhalten, es hatte eine leichte Spannung etwas irreführende Nebencharaktere und eine Liebesgeschichte. Jedoch hätte von allem mehr sein können. 

    Emily ist 17 und kommt nachdem ihre Familie angegriffen wird in den Zeugenschutzprogramm. Der Personenschützer der ihr zugeteilt wird, Pascal anfangs 20 und sehr attraktiv. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Liebe obwohl beide das nicht geplant hatten und dies in so einer Situation nicht angebracht ist…

    Ich habe bereits einige ihrer Bücher gelesen und war gespannt auf dieses, da Eva Völler viel Intrigen und Überraschungen in ihre Geschichten packt. Dies war auch zu Beginn der Fall, der Schreibstiel ist ebenfalls sehr fliessend und ich mag ihre Art eine Geschichte zu erzählen. Leider hat mich die Protagonistin einfach nur genervt. Sie ist sehr kindlich und naiv und handelt als sei sie ein Teenie auf Rebellion… Pascal empfand ich als interessanter Charakter, konnte das Buch trotzdem nicht retten. Irgendwie ist ein enormer Altersunterschied (oder fehlende Entwicklung ihrer Seite) zwischen den beiden, was dazu geführt hat, dass ich die Liebesgeschichte als unrealistisch und nervend empfunden habe. Zusätzlich wird man am Schluss von seinen Gefühlen überrumpelt, das ganze Buch durch spürt man von seiner Seite nicht wirklich was und plötzlich war es innige Liebe…Augenrollen…

    Für den Schreibstiel und die Idee gibt’s 3 Sterne, werde den zweiten Band der Reihe nicht lesen es interessiert mich einfach nicht.

    Für alle die, die ein Jugendbuch mit etwas schwärmender jugendlicher Protagonistin suchen und sich von einem etwas naiven Charakter nicht stören lassen.

  3. Cover des Buches Stimmen (ISBN: 9783499267437)
    Ursula Poznanski

    Stimmen

     (422)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Die Atmosphäre in der Psychiatrie gefiel mir gut. Den Täter konnte ich bis zum Schluss nicht entlarven und das Finale war wieder sehr spannend. Auch das Ende das Buches gefiel mir sehr gut. 

  4. Cover des Buches Final Cut (ISBN: 9783404166879)
    Veit Etzold

    Final Cut

     (576)
    Aktuelle Rezension von: sparks88

    Dieses Buch lag nun sehr lange Auf meinem SuB, aber aktuell ist es trotzdem noch. Bis zur letzten Seite habe ich mitgefiebert und wollte an der Seite der Kommissarin den Fall aufklären.

    Etzold schuf hier eine vielschichtige, brutale und trotzdem spannende Jagd durch die Realität und das Internet. Mir gefiel, dass die Hintergründe gut recherchiert wirken und es vielschichtige Charaktere gibt. Ebenso fand ich den Schreibstil fesselnd und nicht ermüdend oder langweilig. Das Spiel mit der Sprache wurde hier auf jeden Fall verstanden.

    Die Brutalität war mir persönlich etwas zu präsent, aber das ist ja Geschmackssache.

    Jedenfalls freue ich mich bereits auf das nächste Werk aus Etzolds Feder 🙂

  5. Cover des Buches Schatten (ISBN: 9783805250634)
    Ursula Poznanski

    Schatten

     (231)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Auch der letzte Band der Reihe ist wieder super spannend! Den Täter hätte ich niemals verdächtigt. Die Kommunikation des Täters fand ich auch super spannend. Das Ende war mit dann ein bisschen zu abrupt, aber alles in allem ein gutes Buch!

  6. Cover des Buches Der Näher (ISBN: 9783404174546)
    Rainer Löffler

    Der Näher

     (246)
    Aktuelle Rezension von: Christianes_Buecherschatzkiste

    Mensch, Mensch, Mensch was ein Buch. Es ist der dritte Thriller um Fallanalytiker Marten Abel. Für mich war es kein Problem das ich die anderen beiden Bücher nicht gelesen habe, da der Fall hier für sich alleine spielt. Abel wird von seinem Vorgesetzten in die Nähe von Köln geschickt um sich dort bei einem ruhigeren Fall vom letzten zu erholen. Kaum angekommen steckt er schon mitten im Schlamassel und es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und ein Kampf gegen so manch eine Windmühle. Der Inhalt der Geschichte und der Schreibstil haben mich sofort in den Bann gezogen. Die Spannung lies nirgends nach und ich musste einfach immer weiter lesen. Manch eine Szene gingen mir aber auch an die Nieren oder verschafften mir ein Übelkeitsgefühl. Es ist das erste Buch das ich nicht während meiner Mittagspause beim Essen lesen konnte und das will schon was heißen. Definitiv nix für schwache Gemüter, wer aber psychische Abgründe, Qualen und Blut mag dem kann ich es wirklich empfehlen. Ich fand es grandios dafür gibts volle Sternenzahl.

  7. Cover des Buches Der Totenzeichner (ISBN: 9783404172290)
    Veit Etzold

    Der Totenzeichner

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Steffi85

    Ich habe die Clara Vidalis nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen muss ich vorweg sagen. Ich hatte erst mit den neueren Büchern angefangen. Manche Entwicklungen von den Protagonisten kannte ich daher schon, wusste nur nicht in welchem Band es passiert. Das wirkt sich zum Glück nicht auf meine Lesefreude aus. 

    Der Fall war super spannend und klasse geschrieben. Mir hat das Lesen sehr viel Spaß gemacht und ich hatte das Buch entsprechend schnell durchgelesen. 

    Wie gesagt einige Entwicklungen der Protagonisten waren mir durch die Folgebände natürlich schon bekannt. Es ist aber auch interessant zu lesen, wie sich manches entwickelt hat. Ich  musste dabei immer nur im Kopf haben, dass ich zuletzt einen neueren Band gelesen habe.

    Die Idee zu dem Fall ist super klasse und sehr gut umgesetzt. Das Erschreckende daran ist, dass es gar nicht so realitätsfern ist, das fand ich schon sehr haarsträubend. 

    Die Beschreibungen sind sehr detailreich, somit ist das Buch nichts für schwache Nerven, oder für jemanden, der sich schnell ekelt. Ich mag das ja sehr, von daher ist alles super. Ich erwarte es von den Büchern von Veit Etzold sogar, dass die Beschreibungen so sind. Anders fand ich es mittlerweile glaube ich komisch.

    Ich kann euch das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

  8. Cover des Buches Raum der Angst (ISBN: 9783548063805)
    Marc Meller

    Raum der Angst

     (250)
    Aktuelle Rezension von: Melly0908

    In dem Buch geht es eigentlich um einen Professor Zargert der ein menschliches Experiment starten möchte. Dafür hat er sich freiwillige Probanden zusammengestellt. An dem von Ihm hergestellten Escape-Room kommen diese jedoch garnicht an. Stattdessen landen sie in einem Escape-Room eines Psychopathen. Die Reise beginnt und es kommt noch jemand hinzu der nicht zu den freiwilligen Probanden gehört. Hannah wurde entführt und ist unfreiwillig bei dem Experiment dabei. Innerhalb von einer kurzen Zeit merken jedoch alle das es nicht das Experiment vom Prof. Zargert ist an dem sie Teilnehmen.

    Insgesamt hat mich das Buch sehr gut unterhalten, ich bin durch das Buch nur so geflogen. Manche Szenen waren schon sehr Grausam und ich hab mich gefragt wie lange man wohl wirklich brauchen würde um die ganzen Mechanismen, die dort zu trage kommen, nachbauen würde. Ich wäre auch an Hannah´s Stelle nicht so lange in ihrer Wohnung geblieben, da hab ich schon gedacht „Man ist die Blöd“. Außerdem war mir am Anfang nicht bewusst das es der Erste Teil einer Reihe seien könnte. Jedoch ist der Schluss so offen das es noch einen zweiten Teil geben könnte.

    Alles in allem war die Handlung sehr spannend und ließ sich auch sehr flüssig lesen. Ich hatte keine Stelle wo mir langweilig war oder ich überlegt habe das Buch zur Seite zu legen.

    Am Anfang hatte ich mit Hannah meine Schwierigkeiten, allerdings hat sich das sehr schnell gelöst und ich mochte Hannah total gerne. Sie war echt Stark. Die Jugendlichen hab ich nicht ganz verstanden und vorallem fand ich es Merkwürdig das Phil sie gefunden hat. Es war doch dunkel draußen. Ansonsten waren die Motive der Charaktere nachvollziehbar.

    Mein Abschluss Fazit: Das Buch hat mich gut Unterhalten, es liest sich super und flüssig durch. Bis zum Schluss ist es spannend wie die Charaktere zueinander passen. Das Buch ist abgeschlossen, jedoch ist das Ende so geschrieben das es noch einen zweiten Teil geben könnte.

  9. Cover des Buches Todeswächter (ISBN: 9783404169917)
    Veit Etzold

    Todeswächter

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind

    Das letzte Buch des Autors war mir hoffnungslos zu grausam, diesmal bin ich besser damit fertiggeworden. Das liegt daran, daß hier das Seelenleben des Mörders mehr im Mittelpunkt steht und nicht nur die Leichen die Handlung dominieren. Außerdem kommt einiges aus der Psychologie zur Sprache, und wenn ich etwas lernen kann, bin ich immer gleich dabei. Krimis sind zwar überhaupt nicht mein Ding, aber diesen Text konnte ich problemlos lesen.

  10. Cover des Buches Blutdämmerung (ISBN: 9783499266928)
    Rainer Löffler

    Blutdämmerung

     (160)
    Aktuelle Rezension von: angi_stumpf

    Nach dem ersten Teil "Blutsommer" war ich gespannt auf die Fortsetzung. Endlich hab ich es geschafft, das Buch mal zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Bis auf das Ende, das mir etwas zu offen war, habe ich eigentlich nichts auszusetzen an diesem Thriller.

    Martin Abel und seine Partnerin Hannah sind wieder auf Mörderjagd. Und auch diesmal ist es ein starker Gegner, dem sie sich gemeinsam stellen müssen.
    Im letzten Buch hat Abel ja sehr viel einstecken müssen, aber das hindert ihn nicht daran, wieder voller Tatendrang zu ermitteln. Oft auch mit unorthodoxen Methoden und etwas am Dienstweg vorbei, aber für ihn zählt nur das Ergebnis.
    Auch im privaten Bereich tut sich wieder einiges und hier hätte ich gern am Ende noch mehr erfahren.

    Der Fall ist knifflig und die Opfer sind unschuldige junge Mädchen, aber leider auch ein paar Tiere. Finde ich persönlich nicht so toll.
    Man konnte zwar zu einem frühen Zeitpunkt auf die Lösung kommen, aber es las sich trotzdem alles recht fesselnd.

    Für Fans der Reihe auf jeden Fall empfehlenswert. Nicht zu extrem blutig, aber schon heftig, falls jemand etwas zarter besaitet ist.

  11. Cover des Buches Seelenangst (ISBN: 9783404168446)
    Veit Etzold

    Seelenangst

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ich bin wieder mal begeistert von Clara und ihrem Team...

    "Seelenangst" ist eine gelunge Fortsetzung zu "Final Cut" und ich bin der Meinung das man dieses Buch auch unabhängig vom ersten lesen kann.

    Der Schreibstil ist wieder großartig und auch unglaublich fesselnd. Durch die detailreiche Erzählweise kann man sich die Szenenbilder sehr gut vorstellen und die eigene Fantasie macht dann den rest. Die Geschichte ist wieder sehr informativ und detailliert ohne das es zu überladen wirkt. Hier sieht man wieviel Recherche Arbeit drin steckt. Gerade das Thema Exorzismus hat mich sofort angesprochen.

    Wegen der kurzen Kapitel fliegt man regelrecht durch die Seiten und durch die unterschiedlichen Sichtweisen erfährt man immer mehr vom Täter und seinen Absichten.

    Das Ende ist nicht so wie ich es erwartet hatte und das meine ich im positiven Sinne.

    Das Buch ist garantiert nichts für Leser mit schwachen Nerven oder deren Kopfkino sehr ausgeprägt ist. 

    Ich gebe diesem Thriller eine absolute Leseempfehlung

  12. Cover des Buches Der Trakt (ISBN: 9783596512454)
    Arno Strobel

    Der Trakt

     (803)
    Aktuelle Rezension von: FrauMliest

    Inhalt (übernommen):
    'Und wer bist du wirklich?'
    Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?


    Meine Meinung:
    Arno Strobel packt mich wieder mit seinem Schreibstil!
    Schnelles Tempo, schnörkelloser und fokussierter Schreibstil, kompakte Kapitel - ein Thriller auf den Punkt gebracht!

    Ich mag es, dass Arno Strobel den Leser gleich und ohne viel Tamtam ins Geschehen wirft, das verleiht gleich von Seite 1 an die nötige Spannung.

    Die Protagonisten wirken authentisch, sie sind greifbar und punktgenau ausgearbeitet. Als Leser erhalte ich alle Informationen, die den Charakter rund wirken lassen, nicht mehr und nicht weniger und das trifft es für mein Empfinden ganz genau.
    Die Vielschichtigkeit der Charakter; das Nebulöse - Wer ist gut und wer ist böse? Diese zentrale Frage begleitet mich durch das ganze Buch hindurch bis zum Schluss und trägt diesen Thriller für mich entscheidend mit.

    Die Thematik konnte mich begeistern und auch der Sci-Fi-Anteil hat mich nicht, wie zuerst vermutet, abgeschreckt, da diese Elemente gut verwoben waren.

  13. Cover des Buches Der Blütenjäger: Thriller (ISBN: 9783944676234)
    Catherine Shepherd

    Der Blütenjäger: Thriller

     (142)
    Aktuelle Rezension von: niknak

    Inhalt: (Klappentext)

    Wenn du leben willst, dann lauf!

     Eine junge Frau liegt leblos auf dem Waldboden. Eine Kugel steckt mitten in ihrem Herz. Es ist bereits das zweite Opfer innerhalb weniger Tage. Spezialermittlerin Laura Kern erkennt sofort die Handschrift eines Serienkillers. Denn die Frauen sterben nicht nur barfuß im Abendkleid. Der Killer platziert außerdem eine Blüte und ein Foto neben ihnen, das sie noch lebendig zeigt. Laura ermittelt auf Hochtouren und bittet zudem die Psychologin Dr. Niemeyer um ein Täterprofil. Gemeinsam jagen sie einen Mörder, der längst sein nächstes Opfer im Visier hat. Erst viel zu spät entdeckt Laura ein fürchterliches Geheimnis. Ein Geheimnis, das vor vielen Jahren in einem Wald begann ...

     

    Mein Kommentar:

    Dies ist der vierte Band der Serie rund um die Ermittlerin Laura Kern. Ich habe bisher alle 4 Teile gelesen und ich finde diese Reihe einfach super spannend. Jeder Teil ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig von den anderen gelesen werden. Ich mag es jedoch lieber sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen, um die Ermittler besser kenne zu lernen. Doch dies ist für das Leseverständnis nicht wichtig. Es kann also jeder jederzeit einstigen und in die Reihe reinschnuppern.

    Die Autorin Catherine Shepherd hat wie immer einen sehr schönen und lebendigen Schreibstil und man ist sofort mitten im Geschehen. Besonders gut gefällt mir bei ihren Büchern, dass die Perspektive immer wieder wechselt. Mal erfährt man das Geschehen aus der Sicht von Laura, der Ermittlerin. Und andere Kapitel sind aus der Sicht des Opfers bzw des Täters geschrieben. So lernt man den Täter kennen, ohne zu erahnen wer es sein könnte. Ich finde es super, dass man so in die richtige Richtung geführt wird und dennoch bis zum Schluss im Dunkeln tappt. Ich schaffe es nie, den Täter zu ermitteln, da es immer zu einer Wendung kommt, wenn ich der Meinung bin, den Täter entlarvt zu haben.

    Doch genau durch diese Punkte ist das Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend und ich wollte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Sie schafft es einen tollen Spannungsbogen aufzubauen und bis zum Schluss beizubehalten.

     

    Auch die Protagonisten sind sehr schön und genau beschrieben. Sie sind wie aus dem richtigen Leben gegriffen und man kann sich mit ihnen sofort identifizieren. Mit Laura fiebert man mit und versucht den Täter zu fassen und mit den Opfern hofft man darauf, dass sie noch rechtzeitig gefunden werden.

     

    Mein Fazit:

    Wieder ein gelungener Band, der meine Erwartungen voll erfüllt hat. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Band in der Reihe rund um die Ermittlerin Laura Kern. Ich kann diese Reihe nur jedem empfehlen, der gerne spannende Thriller liest und sich auf Mörderjagd begeben will.

     

    Ganz liebe Grüße,

    Niknak

  14. Cover des Buches Blutsommer (ISBN: 9783499257278)
    Rainer Löffler

    Blutsommer

     (407)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Viele andere Leser haben den Roman inhaltlich schon gut zusammengefasst, so dass ich mir hier eine eigene Zusammenfassung schenke :-).

    Der Roman ist ein echter Pageturner und man ist immer versucht weiterzulesen. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Getrübt wurde mein Lesegenuss durch die starke polarisierende Charakterisierung der Hauptpersonen. Damit meine ich eher die Kölner Ermittler als Martin Abel und Hannah Christ. 

    Fazit:

    Klare Leseempfehlung und ich freue mich auf Teil 2

  15. Cover des Buches Krähenmutter (ISBN: 9783492309653)
    Catherine Shepherd

    Krähenmutter

     (159)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Ein kleiner Junge wird aus einem Supermarkt entführt. Von dem Entführer fehlt jede Spur. Bei der Geldübergabe verschwindet auch der Vater des Entführungsopfers. Laura Kern und ihr Kollege Max folgen allen Spuren, kommen jedoch nicht weiter. Als ein weiteres Kind entführt wird, drängt die Zeit. Können sie die Kinder retten?

    Das war mein erster Thriller von Catherine Shepherd. Eigentlich fand ich die Geschichte auch gut und spannend, auch wenn ich ein paar Stellen im Buch gefunden habe, über die ich meckern muss, denn ich fand nicht alles komplett rund.

    Zuerst fand ich Laura Kern nicht unbedingt sympathisch. Mit ihren Alleingängen und ihrer pampigen Art hat sie mich wirklich gestört. Dann kamen so Dinge, die ich fragwürdig fand. Zum einen: Laura findet bei ihrem Besuch bei der Mutter des ersten entführten Kindes den Kinderwagen des Jungen versteckt im Keller, belässt ihn einfach dort, ohne die Mutter zur Rede zu stellen oder den Wagen auf Spuren untersuchen zu lassen. Was? Ja! Dann: Die sportliche Laura, die stundenlang joggen geht, wenn sie nachts nicht schlafen kann, ist nicht in der Lage, einen 10-jährigen Jungen einzufangen, der von einem Tatort wegläuft. Seltsam. Solche Dinge haben mich dann halt immer innehalten lassen und kopfschüttelnd weiterlesen.

    Insgesamt fand ich die Geschichte okay und spannend, war auch gespannt, ob und wie die Entführer gestellt werden können. Doch mehr als 3 Sterne kann ich für das Buch nicht geben.

  16. Cover des Buches Der Todesmeister (ISBN: 9783734104145)
    Thomas Elbel

    Der Todesmeister

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Lesewunder

    Viktor von Puppe ist der Neue beim Berliner LKA, Abteilung Mord. Seine neuen Kollegen sind , sagen wir mal, etwas gewöhnungsbedürftig. Da wäre Ken Tokugawa, ein Halbjapaner, der nichts von Umgangsformen hält und die alleinerziehende Mutter Begüm, die ihren neuen Kollegen von Beginn an nicht leiden kann. Zusammen müssen sie den Mord an einem jungen Mädchen aufklären. Nicht nur, dass das Opfer über einen langen Zeitraum gefoltert wurde, bevor es getötet wurde, ist es zudem die Nichte des Berliner Justizsenator und verleiht damit dem Fall zusätzliche Brisanz. Niemand scheint jedoch wirkliches Interesse an der Aufklärung des Falles zu haben. So wird schnell ein Täter präsentiert, der Fall geschlossen. Doch die drei Ermittler machen weiter und finden sich in einer Welt wieder, in der ein Menschenleben zur Unterhaltung ausgelöscht wird.

    Viktor von Puppe war mir vom 1. Satz an sympathisch. Mit seinen beiden neuen Kollegen tat ich mich um einiges schwerer. Tokugawa hält definitiv nichts von sozialer Distanz und überschreitet mit seinen Bemerkungen mehr als einmal die Grenze des guten Geschmacks. Was immer er damit überspielen will, hatte ich doch den Eindruck, er sei verlässlich und ein guter Ermittler. Mit Begüm dagegen wurde ich bis zum Ende des Buches nicht warm. Ich konnte nicht nachvollziehen, warum sie so aggressiv auf Viktor reagiert und hätte zumindest einen professionelleren Umgang erwartet. 

    Der Fall selbst ist fesselnd und nimmt mich mit in die Abgründe menschlicher Begierden. Die Vorstellung, ein junges Mädchen über einen längeren Zeitraum zu quälen und dann zu töten, ist an Grausamkeit kaum zu überbieten. Der Gedanke, dass Menschen viel Geld bezahlen, um diese Gräuel im Netz mitzuerleben, schickt mir kalte Schauer über den Rücken. Besonders gelungen fand ich, dass der Autor den Täter immer wieder zu Wort kommen lässt und so Einblicke in seine verstörende Gedankenwelt gibt. Auch das Opfer schildert seine Ängste und Qualen und weckte in mir Wut auf den Täter und großes Mitleid. Was mich aber fast noch mehr schockiert, dass die Ermittlungen blockiert wurden, um mögliche Betroffene aus den so genannten besseren Kreisen zu schützen.

    Die Person des Täters war eine echte Überraschung. Ich hatte ihn definitiv nicht in Verdacht.

    Der Thriller bekommt von mir eine eindeutige Leseempfehlung , weil er sich mit seinem wenig dem Durchschnitt entsprechenden Ermittlern wohltuend von anderen Krimis abhebt. Die Geschichte wird packend und überraschenden Wendungen erzählt und bescherte mir einige sehr unterhaltsame Stunden.

  17. Cover des Buches Skin (ISBN: 9783404173754)
    Veit Etzold

    Skin

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Meine persönliche Meinung:

    Dem Autor sind schon viele, hochspannende Thriller gelungen. Dieses Buch allerdings lässt mich zwiespältig zurück.

    Die Geschichte ist mal etwas nicht alltägliches, aber auch insgesamt gesehen ziemlich "an den Haaren herbeigezogen. Dies auch und insbesondere angesichts des Finales. 

    Die Geschichte "zieht" sich immer wieder so dahin, sprich es gab deutliche, vermeidbare Längen und Phasen absoluter Langeweile. Diese wurden denn aber doch von Passagen mit hohem Tempo und deutlichen Spannungsspitzen  unterbrochen. Das konnte mich dann partiell wieder versöhnen. 

    Insgesamt ein Buch mit Höhen und Tiefen - nicht schlecht, aber auch nicht aus der Masse der Bücher in diesem Genre herausragend.

  18. Cover des Buches Anonym (ISBN: 9783499270925)
    Ursula Poznanski

    Anonym

     (391)
    Aktuelle Rezension von: Lichterregen

    "All die Menschen, die sich angesichts der Anonymität, hinter der sie sich im Netzt verbergen können, so hastig ihrer Menschlichkeit entledigen wie der Kleidung vor gierigem, hemmungslosen Sex."

    57%


    Interessant gezeichnete Charaktere, sowohl Nina als auch Daniel haben ihre Marotten, könnten unterschiedlicher kaum sein und sollten jetzt in einem krassen Fall zusammenarbeiten. Ist jetzt nicht neu, aber man muss irgendwie anfangen. Die Idee hinter dem Buch ist echt spannend und klingt leider durchaus realistisch, denn es gibt so viele Menschen, die das Internet für einen rechtsfreien Raum halten und jedem ihre Meinung aufdrücken wollen. Und leider kann ich mir auch vorstellen, dass viele bei solchen abscheulichen Abstimmungen mitmachen würden. Lange kommt die Polizei nicht weiter, es werden Alleingänge gemacht, ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man in der Realität damit so gut durchkäme, verstehe aber den Hintergedanken.

    Eine Ahnung hatte ich ab der Mitte, die sich auch bestätigt hat, aber ganz mit dem Ablauf hatte ich nicht gerechnet und fand ich schon gelungen. 

    Ich habe früher schon das ein oder andere Buch von der Autorin gelesen, die mir auch gefallen haben, ob ich allerdings die Reihe weiterverfolgen werde weiß ich noch nicht. 


    Fazit: Spannende Idee, die gut umgesetzt wurde und insgesamt in meinen Augen recht realistisch klingt. Beschwert spannende Lesestunden.

  19. Cover des Buches Der Jungfrauenmacher (ISBN: 9783734100604)
    Derek Meister

    Der Jungfrauenmacher

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Eindruck vom Geschehen kann sch der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Meine persönliche Meinung:

    Eigentlich hatte ich - gerade auch weil in einem kleinen friesischen Ort angesiedelt - einen eher beschaulichen Krimi erwartet. Weit gefehlt...!

    Das buch ist ein sehr spannender Thriller in einem beschaulichen Umfeld, in dem es aber hoch hergeht. Der Spannungsbogen ist zwar nicht vollkommen durchgehend, aber doch sehr ausgeprägt und von einer ganzen Reihe aufregender Spannungsspitzen gekennzeichnet.

    Der Plot ist überraschend "anders", obwohl es im Grunde doch um ein übliches Szenario (Serienkiller mordet junge Mädchen) handelt. Aber das hat der Autor geschickt in ein eigenes Szenario eingebettet.

    Die Figuren sind gut gezeichnet. Die Schreibweise ist gut und flüssig zu lesen. Dabei sogen die wechselnden Perspektiven, auch mal aus Sicht des Täters, für Abwechslung. 

    Obwohl einige Fragen offen geblieben sind, endet das Buch nicht mit einem Cliffhanger. Das ist sehr erfreulich. Es hat mir gut bis sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den zweiten Band.

  20. Cover des Buches Veilchens Winter (ISBN: 9783852189673)
    Joe Fischler

    Veilchens Winter

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista

    Valerie „Veilchen“ Mauser kommt zurück nach Tirol. Sie wird in ihrer Heimat als LKA-Leiterin eingesetzt. Was einigen der neuen Kollegen so gar nicht gefällt. Gerade Herr Geyer ist nicht gerade der freundlichste Kollege, da er mit der Stelle fest gerechnet hatte. 

     

    Von oben bekommt Valerie direkt am ersten Tag einen geheimen Auftrag. Einem Oligarchen Paar, das einen Gasthof hat, wurde die Tochter entführt. Valerie soll das Kind finden und ohne Aufsehen den Fall lösen. 

     

    Valerie ist überrumpelt und sagt zu, ohne zu wissen, was die ganze Sache noch nach sich zieht. 

     

    So gestaltet sich ihr Auftrag, sowie die neue Arbeit nicht so einfach, wie zunächst gedacht. 

     

    „Veilchens Winter“ ist der erste Fall für Valerie Mauser aus der Feder des Autors Joe Fischler. 

     

    Der Schreibstil des Autors war flott und super zu lesen. Die Spannung hielt sich über den kompletten Fall hinaus. 

     

    Valerie ist in ihrer Art wirklich sympathisch. Über ihr Teufelchen und später auch das Engelchen auf der Schulter konnte man schon schmunzeln. Auch ist sie so von ihrer Art her richtig taff und liebenswert. Auch wenn sie ab und an schon einmal ziemlich chaotisch sein kann. Valerie hat mir als Figur sehr gut gefallen. 

     

    Auch die restlichen Figuren hatten alle etwas. Es hat keine genervt oder war unmöglich. 

     

    Es gibt eigentlich nicht viel zu sagen. Ich mochte den Alpenkrimi. Seine Handlung, die Figuren, es passte alles. Ein einfacher, nicht blutiger, ruhiger Krimi mit tollen Figuren, genau mein Ding!

     

  21. Cover des Buches Blutgott (ISBN: 9783426524084)
    Veit Etzold

    Blutgott

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kleinen Einblick in das Geschehen bietet die Kurzinfo hier auf der Buchseite.Meine persönliche Meinung:

    Das Buch ist der siebte Band der Reihe um die Ermittlern und Pathopsychologin Clara Vidalis und steht den Vorgängerbänden an Grausamkeit und krankhaften, widerlichen Taten in nichts nach - man könnte fast sagen Übertrift seine Vorgänger in dieser Hinsicht noch. Es ist erstaunlich wie es dem Autor gelingt immer neue, noch grausamere Killertypen zu erfinden. Diesmal werden sogar noch nicht straffähige Jugendlich bzw. Kinder zu ekelhaften Taten animiert.

    Ansonsten sind die üblichen Figuren auch diesmal wieder involviert. Die Spannung ist ordentlich, wird aber von den grausligen Taten förmlich erdrückt. Dazu kommen ein paar deutliche Längen.

    Das Buch konnte mich nicht voll überzeugen und endet ausserdem mit einem kräftigen "Cliffhanger", was mir nich so gut gefallen hat.

  22. Cover des Buches Tränenbringer (ISBN: 9783426520697)
    Veit Etzold

    Tränenbringer

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Utris

    Der Schreibstil war wieder flüssig und leicht verständlich. Die Handlung spannend, blutig und faszinierend. 

    Der 5 Band der Clara-Vidalis-Reihe. 

    Der Tränenbringer tötet junge Frauen und Prostituierte, um sich an seiner Mutter zu rächen, die er nicht töten konnte. Er schickt die Körperteile der jungen Frauen an Deren Familie und hält sich für unbesiegbar. 

    Clara Vidalis muss sich die Frage stellen ob sie McDeath heiraten und zu ihm ziehen möchte. Da erfährt sie  dass sie schwanger ist und weiß nicht ob sie sich freuen soll. Sie konnte bereits ihre Schwester nicht beschützen, wie sollte sie da, wo sie doch weiß wie grausam die Menschen sind, ein Kind großziehen. Dieses Kind würde sie verletzbar und angreifbar machen. 

    Doch diese Sorgen muss sie hinten anstellen. Denn sie muss einen Killer jagen, einen Serienkiller. Der von dem Tod seiner Opfer erregt wird, diese jedoch nicht sexuell missbraucht. 

    Der Tränenbringer hat seit seiner Jugend das Verlangen, erst Katzen und dann Frauen weh zu tun. Grund dafür ist unter anderem seine Mutter. Diese schlägt ihn und seinen Vater. Er macht sich zudem nachts in die Hose und seine Mutter beleidigt ihn, während sie ihn sauber macht. 

    Durch die Morde und die vorherige Folter, gibt esihm ein Gefühl von Macht. Er kann tun was er will und die Frauen müssen es hinnehmen. 

    Clara und ihre Kollegen sind dem Killer auf der Spur und finden eine Spur nach der anderen. Noch können sie ihn aber weder verhaften noch wissen sie wer er ist und warum er die Morde begeht. Erst als der Tränenbringer Claras Kind tötet wird es für sie zu etwas persönlichem, sie will diesen wahnsinnigen schnappen. Ihr wird schmerzlich bewusst, wie lieb sie ihr Kind schon gewonnen hatte, obwohl sie über eine Abtreibung nachgedacht hatte. Sie kann nicht zulassen, dass der Tränenbringer weiter Menschen tötet und somit Universen vernichtet. 

    Clara und ihre Kollegen geben wieder hervorragende Ermittlungsarbeit ab. 

    Clara und McDaeth tun mir leid. Sie haben ihr Kind verloren und so etwas möchte man sich gar nicht vorstellen. Dieser Schmerz über diese plötzliche leere in seinem Innern, das Wissen das es nie Leben wird.

    Ebenso hatte ich gehofft, dass die Kollegin vom SEK überlebt, dies ist leider nicht passiert. 


  23. Cover des Buches 18 - Zahlen des Todes (ISBN: 9783802599378)
    Mia Winter

    18 - Zahlen des Todes

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Alexa_Koser

    Zum Buch: In einem Düsseldorfer Park wird eine männliche Leiche entdeckt, sitzend, unten herum unbekleidet und mit Urin benetzt. Leana Meister ist gerade erst aus Afrika eingeflogen und muss dann sofort die Ermittlungen der Sondereinheit des LKA übernehmen. Noch bevor sie das Team so richtig kennengelernt hat, wird eine weitere Leiche gefunden und es ist klar, dass es sich hierbei um eine Serie handelt. Wer hat ein Interesse daran, die Männer derart zur Schau zu stellen? 

    Meine Meinung: Ich finde hierbei das Genre nicht so ganz richtig zugeordnet, ich würde eher von einem Krimi sprechen, denn es geht hier zwar um einen Serientäter, dennoch liegt der Fokus hier eindeutig auf der Ermittlungsarbeit. Aber das nur so nebenbei. Spannend ist der Fall allemal! 

    Die Protagonisten werden hier fein herausgearbeitet. Das ganze Team arbeitet sehr effizient und jeder hat hier sein spezielles Aufgabengebiet. Mich hat dieses Szenario an FBI-Methoden erinnert. Leana wird den anderen als neuer Chef vor die Nase gesetzt, was vor allen Dingen Natalia wurmt, die eigentlich für diesen Posten vorgesehen war. Wie die beiden Frauen sich dennoch annähern und gut zusammenarbeiten können, war mir zu Beginn ein Rätsel. Aber das Ergebnis lässt sich sehen! Leana ist so der Typ „Weltverbesserer“, was Natalia ordentlich nervt. Dafür hat sie ein tolles Gespür, sich in Personen hineinzuversetzen und schnell die Zusammenhänge zu erkennen. Das Team hat sie dadurch schnell auf ihrer Seite. 

    Zum Ende hin kommt es zu einem gigantischen Countdown, der sich sehen lässt! Durch die letzten Seiten bin ich nur so geflogen!

    Der Schreibstil ist zwar sehr flüssig, dennoch fand ich die Kapitellänge manchmal etwas anstrengend. Dadurch hatte ich teilweise das Gefühl, dass die Geschichte etwas langatmig ist. Auf der anderen Seite besticht die Autorin mit hervorragend gezeichneten Charakteren und auch die Hintergründe der Protagonisten sind durchaus spannend!

    Mein Fazit: Ich vergebe für das Buch gute vier Sterne und kann es schon empfehlen! Auch wenn es manchmal ein wenig langatmig wirkt… denn am Ende wird man doch mit tollen Twists belohnt!

  24. Cover des Buches Die Reinheit des Todes (ISBN: 9783442374922)
    Vincent Kliesch

    Die Reinheit des Todes

     (386)
    Aktuelle Rezension von: trollchen

    Die Reinheit des Todes

    Herausgeber ist Blanvalet Taschenbuch Verlag (10. Mai 2010) und es hat 320 Seiten. 

    Kurzinhalt: Er sieht aus wie ein Engel. Er hat viele Namen. Und er mordet, ohne Spuren zu hinterlassen …

    Ein Serienmörder treibt in Berlin sein Unwesen. Sein drittes Opfer, eine ältere Dame, wird in einem weißen Leinenhemd aufgebahrt auf ihrem Esstisch gefunden. Die Wohnung ist klinisch rein geputzt – ein Albtraum für jede Spurensicherung. Die letzte Hoffnung des LKA, den »Putzteufel- Mörder« zu finden, ruhen auf Julius Kern. Schon einmal konnte er einen grausamen Massenmörder fassen. Doch Kern ist daran fast zerbrochen. Während er nur langsam zu seiner alten Form zurückfindet, hat sein Gegner bereits das nächste Opfer im Visier …
     Ein Serienmörder in Berlin – und ein Kommissar, der nichts so gut kennt wie das Böse!

    Meine Meinung: Diesmal ist es gar nicht so leicht, dem Täter auf die Spur zu kommen, denn er macht immer alles akribisch sauber, bis er aber dann doch mal einen Fehler macht. Gleich am Anfang ist man mitten im Geschehen drin und wird gleich mitgezogen von der Spannung. Lustig fand ich, als Julius Kern den Täter nahe kommen wollte und auch seine Wohnung so akribisch geputzt hat, denn das hat ihn mächtig angestrengt, denn mal muss schon sehr viel beachten. Auch werden viele Fragen wieder sehr gut beantwortet, denn vieles weiß man nur so halb, wenn man nicht vom Fach ist. Der Schreibstil ist locker und es gibt viele Wendungen, die die Spannung anfachen. Auch die Verknüpfung mit seinem alten Fall Tassilo hat mir gut gefallen. Die Personen und Handlungen wurden so gut beschrieben, dass das Kopfkino immer was zu tun hatte. Selbst Tassilo war mir sehr sympathisch.

    Mein Fazit: Ein toller Thriller, der spannend von Anfang bis zum Ende war. Ich vergebe 5 Sterne und kann das Buch weiter empfehlen.

     

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks