Bücher mit dem Tag "lübbe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lübbe" gekennzeichnet haben.

172 Bücher

  1. Cover des Buches Inferno (ISBN: 9783404169757)
    Dan Brown

    Inferno

     (1.477)
    Aktuelle Rezension von: BuecherwurmNZ

    Brown schafft eine außergewöhnliche, nachdenkliche und gut ausgearbeitete Geschichte. Zu Beginn baut er gleich Spannung auf. Am Ende der Kapitel bin ich immer gespannt, wie es weitergeht und mag das Buch gar nicht aus der Hand legen. Die Geschichte ist in der dritten Person aus Sicht Robert Langdons geschrieben. Jedoch geben einige Kapitel Einblicke in andere Perspektiven von Personen, die für die Geschichte unersetzlich sind. Auf diese Weise erhält der Leser ein paar ergänzende Informationen über die Situation, was die Spannung noch zusätzlich steigen lässt. Was diese Personen aber mit dem Rätsel zu tun haben und was das alles zu bedeuten hat, erfährt der Leser erst später. 

    Die Protagonisten Robert Langdon und Sienna Brooks waren mir gleich sympathisch. Die Gedanken Langdons sind durch den Kursivdruck klar von der Handlung abgegrenzt. Dan Browns Schreibstil ist leicht zu lesen und man fliegt regelrecht durch die Seiten. Durch die genauen Beschreibungen ist die Handlung leicht nachzuvollziehen, was durch die anschaulichen Vergleiche noch unterstützt wird:
     „Die Erinnerungen kehrten nur langsam zurück … wie Blasen, die aus den Tiefen eines bodenlosen Brunnens an die Oberfläche steigen.“

    Die Geschichte wirkt durch zahlreiche italienische Sätze realistischer. Trotzdem ist alles zu verstehen, weil die wichtigen Aussagen noch einmal übersetzt wiedergegeben werden. 

    Allerdings gibt es zu Beginn vieler Kapitel und auch zwischendurch eine lange Erklärung über Dante, ein Kunstwerk oder einen Raum. Einerseits sind einige Erläuterungen interessant und wichtig, um das Rätsel zu verstehen und zu lösen, andererseits kommen sie so oft vor und sind ausufernd, dass sie mich nervten und langweilten. So zieht sich das Buch in die Länge und durch diese Beschreibungen schreitet die Handlung nur schleppend voran.

    Was mir neben den ausufernden Beschreibungen des Umfelds und deren Gegenstände ebenfalls nicht gefiel ist, dass zu Ende zwei Dinge ungeklärt bleiben. Das eine ist nicht wichtig, um die Geschichte zu verstehen, allerdings hätte ich mir eine Erklärung gewünscht, um meine Neugierde zu stillen und da es für mich unerklärlich und ein bisschen weit hergeholt ist. Die andere Sache ist von Bedeutung und lässt für mich das Verhalten von Sienna Brooks gegen Ende des Buches unglaubwürdig erscheinen. Aus diesem Grund finde ich die Handlung um Sienna Brooks am Ende nicht so gut gelungen. 

    Fazit:

    Trotz zweier Unklarheiten und den manchmal zu langen Beschreibungen von Kunstwerken ist Dan Brown ein spannendes, außergewöhnliches und rasantes Meisterwerk gelungen, das zum Nachdenken anregt. "Inferno" ist von diesem Autor mein erstes Buch, aber nach diesem kann ich sagen, dass Brown definitiv ein sehr guter Schriftsteller mit besonderem Schreibstil ist. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen!

  2. Cover des Buches Die Rebellion der Maddie Freeman (ISBN: 9783843210409)
    Katie Kacvinsky

    Die Rebellion der Maddie Freeman

     (1.235)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Unsere Hauptfigur ist wie schon oben und im Titel genannt, Maddie Freeman. Schon rein durch die Inhaltsangabe auf der Buchrückseite wissen wir schon super viel über unsere Protagonistin. Eigentlich kennen wir schon ihre ganze Welt. Denn Maddie lebt nur in der digitalen Welt, doch niemand kennt sie wirklich, online hat sie verschiedene Name und teilweise weiß ein nicht einmal ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt, so gut ist Maddie darin ihre wahre Identität zu verstecken. Das alles macht sie nicht wirklich schnell, schon in den ersten Kapiteln bekommen wir, als Leser, einen ziemlich guten Eindruck von den Verhältnissen zwischen der Protagonistin und ihren Eltern. Zu einen ist da ihre Mutter, Jane Freeman, sie steht zu Maddie und versucht sie auf ihre Weise zu schützen. Zum anderen ist da ihr Vater, Kevin Freeman. Er ist einer der einflussreichsten Menschen der USA und nicht besonders gut auf seine Tochter zu sprechen. Das Verhältnis der beiden ist, um es milde zu sagen, angespannt. Das hängt hauptsächlich von den unterschiedlichen Denkweisen und Weltbildern der beiden. Kevin Freeman steht mit Herz und Seele hinter der Idee und den Grundsätzen der Digital School, was kaum verwunderlich ist, da er diese mit entwickelt und konstruiert hat. Die beiden Elternteile finde ich von der Persönlichkeit sehr unterschiedlich. Kevin ist stur und hat gern die Kontrolle über seine Umwelt, und damit auch über die Menschen in seinem Umfeld. Vielleicht war er nicht immer so, allerdings kann ich mir vorstellen, dass er durch seine Arbeit an der Digital School und davor als Staatsanwalt (oder Anwalt, bin mir nicht hundert Prozent sicher und finde die entsprechende Buchpassage nicht), jedenfalls sind das Beruf in denen man einen starken Charakter braucht. Außerdem findet er technologische Neuerungen gut und findet eine digitale Welt für am sichersten, nicht nur für seine Kinder, sondern auch für alle anderen Kinder. Maddies Mutter ist da eher das Gegenteil davon, sie hat eine ruhige Art und mir kommt sie besonnen vor. Sie sucht nicht die Konfrontation, sondern Kompromisse, mit denen alle etwas anfangen können. Mir kommt sie allerdings teilweise etwas zu passiv vor. Im Gegensatz zu ihrem Mann schwelgt sie gerne in alten Zeiten, sie lässt sich Prospekte auf Kunststoff drucken (Papier gibt es in dieser Zukunft nicht mehr, es gibt auch fast keine Bäume mehr), außerdem hat sie alte Bücher aus ihrer Jugend behalten und verschenkt diese nach und nach an ihre Tochter. So viel zu Maddies Familie. Sie hat zwar noch einen älteren Bruder, der Joe Freeman, allerdings spielt er erst im letzten Fünftel des Buches eine Rolle, deshalb möchte ich hier noch nichts zu ihm schreiben. Nun zu den Personen, die später zu Maddies Freunden werden. Zuerst die wichtigste Person, Justin Solvis. Justin ist 20 Jahre alt und hauptberuflich Aktivist gegen die Digital School. Die beiden lernen sich über eine Nachhilfeplattform kennengelernt. Er hatte nicht mit einem Mädchen gerechnet, doch ob Junge oder Mädchen ist ihm eigentlich ziemlich egal. Denn sie hat etwas geschafft, was er am liebsten selbst geschafft hätte. Justin bewundert Maddie dafür und hat sie jahrelang gesucht, um sie voll und ganz für seine Sache zu gewinnen. Schnell merken wir als Leser, dass die Welt für ihn viel zu technologisch und nicht mehr menschlich ist. Für ihn sollte Technik nicht einschränkend oder einengend sein. Er möchte vereinfacht gesagt, dass die Menschen so leben wie wir es heute tun. Vielleicht mit ein bisschen fortgeschrittener Technologie. Was ich aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehen kann, wer möchten schon den ganzen Tag in seinem Zimmer sitzen und seinen eigenen perfekten Avatar sehen. Das sind im Großen und Ganzen unsere Hauptfiguren, es tauchen natürlich noch einige Nebencharaktere auf, die möchte ich hier aber nicht ganz so detailliert darstellen. Das Lesen soll ja trotz dieser Rezession spannend bleiben.

    Nun möchte ich ein paar Worte zur Handlung verlieren. Die Handlung ist rund, soll viel kann ich sagen. Auch wenn das Buch eine jüngere Zielgruppe anspricht, macht es auch mit 23 Spaß in Maddies Welt einzutauchen. Natürlich darf eine Teenie Romanze zwischen Maddie und Justin nicht fehlen, diese stößt mir zwar manchmal sauer auf, aber mit 15 fand ich sie einfach super und wer möchte keinen gutaussehenden, klugen Mann an seiner Seite. Ohne zu spoilern kann ich leider nicht auf die genauen Gründe eingehen warum, ich heute ein paar Probleme mit der Beziehung habe. So viel es hat etwas mit Lehrer-Schüler-Konstellation. Auch sonst ist zur sonstigen Handlung nicht viel zu sagen, ohne etwas Entscheidendes zu verraten.

    Kleiner Hinweis: sobald ich alle Teile gelesen habe kommt eine ausführliche Rezession mit Spoilern und konkreten Nennungen heraus. Ihr müsst nur etwas Geduld haben.

    Zuletzt möchte ich noch ein kleiner Abschnitt über die uns vorgestellte Zukunft. Ganz allgemein kann ich nur sagen, dass ich sie für durchaus realistisch halte. Die Rodung von Urwälder, Regenwäldern und sonstigen Waldflächen, das schon im ersten Kapitel angesprochen wird, halte ich für durchaus realistisch betrachtet man den jetzigen Flächenverbrauch der Menschen für Ackerland, den fortwährenden Bevölkerungsanstieg und das Verlangen der Menschen nach billigen Nahrungsmitteln und Fleisch. Auch im Bezug auf die Entwicklung der Spielebranche, gerade mit den Grafiktabletts und dem Erfolg von VR-Brillen. Diese Entwicklung kann man als die Vorläufer der in dem Roman beschriebenen Unterhaltungs- und ein Stück weit auch der Kommunikationsgeräte sehen. Auch der Wunsch durch vermeintliche Sicherheit hinter Technologie kann ich durchaus verstehen, aber auf der anderen Seite auch den Wunsch nach einem einfachen Leben, wie es sich Justin und seine Mitstreiter erhoffen erschließt sich mir. Worüber ich bis jetzt noch nicht geredet habe, ist die komplette Überwachung, die die Regierung mit Hilfe der Technik über seine Bürger hat. Auf diesen Aspekt wird ebenfalls nachdrucksvoll eingegangen. Die meisten Menschen der Zukunft sind sich dessen nicht einmal vollständig bewusst, aber das sind wir heute ja auch nicht. Gerade in den Corona-Zeit wird deutlich, wie weit man mit internetfähigen Geräten gehen kann, es wird diskutiert, ob man Apps zur Ortung von Personen einsetzten sollte, darf usw. für mich ist das nicht begeisternd. Die Befürchtungen für alle Obrigkeiten komplett gläsern in Bezug auf meinen Aufenthaltsort zu werden keimen auf, zum Teil auch wegen dieses Romans, hört sich komisch an, aber mittlerweile sehen ich technische Neuerung durchaus auch in einem skeptischen Licht. Kann aber auch daran liegen, dass ich älter geworden bin, zum ersten Mal gelesen habe ich das Buch mit vielleicht 15, da hatte ich noch einen weniger hinterfragenden Verstand.

  3. Cover des Buches Ich, Eleanor Oliphant (ISBN: 9783431039788)
    Gail Honeyman

    Ich, Eleanor Oliphant

     (317)
    Aktuelle Rezension von: MissSophi

    Was für ein Buch. Ich bin gerade sehr traurig, dass es zu Ende ist und muss daher meiner Begeisterung Ausdruck verleihen.


    Es geht in der Hauptsache um Eleanor, eine dreißigjährige Einzelgängerin die so ihre Marotten hat. Schnell hatte ich sie in mein Herz geschlossen und ich war gespannt, wie sich alles entwickelt. Sie ist vom Schicksal nicht gerade verwöhnt worden und hatte eine traumatische Kindheit, der man nach und nach auf die Spur kommt. Sie hat sich arrangiert und redet und trinkt sich das Allein- und Einsamsein schön. Zudem nimmt sie alles wortwörtlich und das ergibt nochmal einen ganz anderen Blick auf das Leben und auf Beziehungen im Allgemeinen. Sehr unterhaltsam und aufschlussreich.


    Dann treten ein paar Menschen in ihr Leben, allen voran ihr Arbeitskollege aus der IT Abteilung und allmählich scheint sich das Leben mit ihr auszusöhnen.


    Das Buch lebt von seinen Umschreibungen und von den gehörten Gedankengängen von Eleanor. Zauberhaft ge- und beschrieben. Unglaublich welch eine Kraft die Worte haben und fast unvorstellbar, dass es der Debütroman der Autorin ist. Ich hoffe, dass sie noch weiterschreibt und wir wieder von ihr lesen können.


    Alles in allem eine sehr kurzweilige Unterhaltung, die mich jedoch so ans Buch gefesselt hat, dass ich nicht aufzuhören vermochte. 

  4. Cover des Buches House of Night - Betrogen (ISBN: 9783404160327)
    P.C. Cast

    House of Night - Betrogen

     (2.612)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Zoey hat sich im House of Night eingelebt und gewöhnt sich an die enormen Kräfte, die ihr die Göttin Nyx verliehen hat. Endlich fühlt sie sich sicher und zu Hause, da passiert das Unfassbare: Menschliche Teenager werden getötet, und alle Spuren führen zum House of Night. Als die Freunde aus ihrem alten Leben in höchster Gefahr schweben, ahnt Zoey, dass die Kräfte, die sie so einzigartig machen, eine Bedrohung sein können: für alle, die sie liebt.



    Eine gelungene Fortsetzung des ersten Bandes, mit reiferen Protagonisten. Aber es sind und bleiben vorerst Teenager und das merkt man leider am Verhalten der Charaktere. Allerdings ist das Buch toll geschrieben, was es einem das Lesen unglaublich sehr kurzweilig vorkommen lässt.


    Es kommen ja noch 10 Teile und es kann nur besser werden.


  5. Cover des Buches Die Blutschule (ISBN: 9783404175024)
    Max Rhode

    Die Blutschule

     (979)
    Aktuelle Rezension von: Sharon

    Also dieses Buch habe ich eigentlich nur gelesen, weil ich davor Das Joshua Profil gelesen habe und dieses mir sehr gefallen hat. ABER dieses Buch hat mich sehr enttäuscht, da ich dachte es würde genau so gut sein wie das andere.
    In der Geschichte geht es um zwei Brüder die von ihrem Vater geschult werden und zwar in einen besonderen Unterrichtsfach, nicht wie die Schulfächer  die man sonst so kennt. Sagen wir das Fach heißt Überleben?? Da diese Schule auf einer kleinen Insel mitten auf dem See liegt, können sie nicht einfach so Hilfe holen, um von dem Vater zu fliehen, da er sie zu grausamen Sachen zwingt oder verletzt, die als Lehrmethode dienen sollte. Am Ende klar ist ein Fitzek Buch hätte man nicht gedacht was wirklich hinter Allem steckt. 

     Wenn man andere Bücher von Fitzek kennt, wird der einen leider enttäuschen, für mich war die Geschichte etwas schwach und wirkte wie aus den Fingern gesogen. Schade ….

  6. Cover des Buches Illuminati (ISBN: 9783404148660)
    Dan Brown

    Illuminati

     (5.006)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Klappentext:

    Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert. Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der Illuminati. Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet.

    Meinung:

    Ich fand das Buch sehr spannend, auch wenn es die ein oder andere Szene gab, die sehr seeehr unrealistisch war.

    Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Vermischung von Fakten und Fiktion – mit einer Portion Verschwörungstheorie. Ich mag diese Kombination in Büchern sehr gerne und Dan Brown hat die Themen wirklich gut miteinander verknüpft bzw. verschmolzen. Ob alle Fakten (historisch, wissenschaftlich, etc.) tatsächlich so stimmig sind, kann ich jedoch nicht beurteilen und möchte ich aktuell auch nicht nachprüfen.

    Die mörderische Schnitzeljagd durch Rom, mit den eindrucksvollen Kulissen und imposanten Bauwerken, war ebenfalls sehr gut konstruiert und ausgeklügelt. Die Orte möchte ich gerne irgendwann mal besuchen.

    Nachdem ich nun aber Diabolus, Meteor und Illuminati gelesen habe, muss ich sagen, dass die Plots sehr ähnlich sind und immer das gleiche Baukastensystem angewendet wird. Der Erfolg gibt Dan Brown zwar Recht mit seiner Taktik, aber dadurch erkennt man leider den wahren Täter wahnsinnig schnell – so erging es mir zumindest bei diesem Buch.

    Nun bin ich gespannt, wie die anderen Bücher der Reihe aufgebaut sind. Ich vermute jedoch, dass sie sich nicht sonderlich von diesem Teil unterscheiden werden.

    Fazit/Empfehlung:

    Trotz der genannten Kritikpunkte war Illuminati ein spannendes Buch, das ich gerne gelesen habe.

    Wer die Vermischung von Fakten, Fiktion und Verschwörungstheorien mag, der wird das Buch ebenfalls sehr spannend finden und gerne lesen.

    Sternewertung:

    4.5 Sterne

  7. Cover des Buches The Ivy Years – Was wir verbergen (ISBN: 9783736307872)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years – Was wir verbergen

     (359)
    Aktuelle Rezension von: xbooksaremypassion

    Wieder eine schöne Sportlerromance, die dem Klischee der Oberflächlichkeit entgegenwirkt und gezeigt hat, dass eben jeder sein eigenes Päckchen zu tragen hat, auch wenn man es von außen vielleicht nicht auf den ersten Blick sehen kann und es so scheint, als hätten es manche Leute einfach viel leichter im Leben. Gerade der Charakterzug, nach außen hin nicht wie jemand zu wirken, der viel Ballast mit sich herumträgt, ist mir sehr bekannt, weshalb ich schnell eine Bindung zu Scarlet und Bridger aufbauen konnte und aus ihrem Verhalten einiges mitgenommen habe. Insgesamt eine super schöne Geschichte über Zusammenhalt, Unterstützung und das Vertrauen in die vorurteilslose Liebe anderer.

  8. Cover des Buches Die Blutlinie (ISBN: 9783404169368)
    Cody McFadyen

    Die Blutlinie

     (4.528)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Das Buch fängt schon bedrückend und grausam an und geht genauso weiter, obwohl auch sehr schöne und lustige Momente eingestreut sind. Smoky, beim FBI tätig und Leiterin einer Einheit, die Serienmörder jagt, hat durch den Angriff eines dieser Gejagten ihre Familie verloren und ist selbst fast gestorben. Der Anfang beschäftigt sich mit ihren psychischen Problemen, wie sie langsam wieder in ihr altes Leben zurückfindet. Aber erst die Nachricht, dass ihre beste Freundin ermordet wurde, holt sie wirklich zurück, denn deren Tochter hat überlebt und Smoky ist ihr Vormund. Die Jagd auf einen Mann, der sich als Nachfahre von Jack The Ripper bezeichnet, beginnt und bringt Dinge zutage, die wahrlich erschütternd sind. Diese Geschichte hat mich wirklich gefesselt. Sie war gut und verdammt spannend geschrieben. Allerdings war mir die Beschreibung der Leichen manchmal wirklich zu genau. Für mich muss nicht jeder Blutstropfen beschrieben werden, doch es passt zur Geschichte und ihrem Job. Das Team dagegen, war mein Highlight. Eine bunte Mischung der verschiedensten Charaktere, bei denen ich gerade erst an der Oberfläche gekratzt habe. Ich bin wirklich gespannt, was ich noch alles über sie erfahren werde, wenn ich die Reihe weiterlese. Allerdings nur in kleinen Dosen, denn das Buch war für mich ganz schön heftig.

  9. Cover des Buches Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich (ISBN: 9783404179800)
    Mary E. Garner

    Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

     (259)
    Aktuelle Rezension von: Merylex

    Das Buch der gelöschten Wörter, beschäftigt sich mit genau diesem Thema. Wen man ein Text löscht, dann ist er doch weg, oder etwa doch nicht? 

    Hope Turner träumt sich am liebsten in die Romane von Jane Austen`s Stolz und Vorurteil. Den ihr Leben ist alles andere als spannend, sie mag zwar ihren Job, doch ihr privat Leben sieht eher mau aus. Hop`s Verlobter hat sie vor zwei Jahren verlassen und auch sozial scheint Hope nicht gerade der Überflieger zu sein, ausserdem hat sie eine Demenz kranke Mutter. Was alles nicht so prickelnd klingt. 

    Bis sie eines Tages  die Buchhandlung von Mrs.Gateway’s Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker. Hope wird unverhofft eröffnet das sie eine Verwandlerin ist und zusammen mit einem Wanderer in jedes x-Beliebige Buch reisen kann um dort mit Charakteren oder der Umgebung zu Interagieren. Den alle Buchfiguren, die jemals zu Papier gebracht wurden, führen abseits ihrer Geschichten ein Eigenleben das vielleicht so gar nicht in ihre Bücherwelt passt. 

    Doch was hat das mit den gelöschten Worten zu tun? Ist der Gentleman wirklich einer? Oder ist alles nur Schein und Rufus steckt dahinter?

    In diesem Buch begleiten wir Hope durch einige Klassiker die jedoch nur kurz angeschnitten werden, was ich schade fand. Schade war auch das Hope mit keinerlei Aussenstehenden Romanfigur (ausser Lassie) so richtig interagierte. Ich hatte erwartet das Hope wenigstens in Stolz und Vorurteil versuchen würde mit der ein oder anderen Romanfigur ins Gespräch zu kommen, aber leider nein.

    Wen es auch zu viele Baustellen enthält  ist es doch bis zum Schluss mit überraschenden Wendungen gepickt und dennoch sehr spannend. Ich werde definitiv Teil 2 lesen.

  10. Cover des Buches House of Night - Erwählt (ISBN: 9783404160334)
    P.C. Cast

    House of Night - Erwählt

     (2.118)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Im House of Night sind dunkle Mächte am Werk. Plötzlich scheinen Zoeys Freunde ihre Feinde und ihre bisherigen Feinde ihre Freunde zu sein. Stevie Rae ist untot und kämpft darum ihre Menschlichkeit nicht vollends zu verlieren. Und Zoey hat keine Ahnung, wie sie ihrer wirklich besten Freundin helfen soll, aber sie weiß, dass sie niemanden mehr vertrauen kann, Als es kaum noch schlimmer kommen kann, werden Leichen gefunden: ermordete Vampyre! Zoeys Mut wird auf die bislang härteste Probe gestellt.


    So langsam wird die Story interessant und spannend. 

    Aber ich fand Zoeys Gefühlschaos ein wenig anstrengend und konfus. Irgendwie ahnte ich von Anfang an, dass Loren Blake nur mit ihr spielt... Die Geschichte ist noch zu vorhersehbar, aber es wird besser. Die Protagonisten werden besser und man erfährt immer mehr. 


    Alles in allem eine Steigerung zu den ersten beiden Teilen, weiter gehts mit Teil 4


  11. Cover des Buches Der Todeskünstler (ISBN: 9783404169375)
    Cody McFadyen

    Der Todeskünstler

     (2.074)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Der erste Teil der Reihe hat mir wirklich gut gefallen, daher habe ich mir ziemlich schnell den Folgeband vorgenommen. Die Geschichte knüpft nahtlos an den vorherigen Band an und es entsteht keine Verwirrung. Smoky hat mit einigen privaten Dingen zu kämpfen, die fast alltäglich wirken könnten, und dann kommt aus heiterem Himmel der Knall. Die Familie eines Mädchens wurde ermordet, nur sie hat überlebt. Allerdings droht sie, sich selbst umzubringen, und nur mit Smoky zu sprechen. Natürlich folgt sie dem Ruf und begegnet dem Mädchen, dessen Vergangenheit aus einer Spur von Leichen besteht. Erst ihre leiblichen Eltern und dann jede weitere Familie, die sie bei sich aufnimmt, sie alle sterben. Niemand hat ihr bisher geglaubt, dass der „Künstler“ dafür verantwortlich ist, doch Smoky macht sich auf die Suche. Dunkle Abgründe tun sich auf, ein schwarzer Strudel riss mich als Leserin mit und ließ mich nicht mehr aus seinen Tiefen auftauchen. In diesem Band haben mich auch die Unterschiede fasziniert. Der ruhigere Anfang ließ das spätere Geschehen noch schrecklicher wirken und dies wiederum den Anfang noch ruhiger. Es war ein Spiel mit Gegensätzen, zumindest was das anging. Bei den Personen dagegen verschwammen die Grenzen. Es ließ sich kaum noch ausmachen, wer gut, wer böse und wer dazwischen liegt. Vor allem, als die Spur zur Polizei und ins FBI selbst führt, wagte ich nicht mehr, auch nur einer einzigen Figur zu vertrauen. Hinter jeder Ecke, jede Handlung schien mir plötzlich verräterisch. Dieser Band hat mich also wieder begeistern können und das Ende schaffte es sogar, nach allem, was in diesem Buch geschehen ist, mir ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Mein einziger Kritikpunkt ist und bleibt der gleiche, wie im ersten Teil: die Leichen und was mit ihnen geschehen ist, wird mir zu genau beschrieben. Das brauche ich einfach nicht. Trotzdem hat es meine Meinung zu dem Buch kaum beeinflussen können.

  12. Cover des Buches Lazarus (ISBN: 9783785726501)
    Lars Kepler

    Lazarus

     (167)
    Aktuelle Rezension von: karin66

    Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und Titels angesprochen.
     Lassen doch beide auf einen atemberaubenden Thriller hoffen.

    Von dem Autor habe ich bereits einige Bücher mit Begeisterung gelesen.

    Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind vortrefflich ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.

    Leider konnte mich das Buch dieses Mal überhaupt nicht überzeugen. Ich bin in keinen rechten Lesefluss gekommen.

    Die Handlungen waren sprunghaft und es wurde im weiteren Verlauf des Buches nur noch in abgehakten kurzen Sätzen erzählt. 

    Alles wurde sehr brutal und äußerst unrealistisch dargestellt. Die Geschichte ist auch nicht besonders vielsagend. Ich bin von dem Autor definitiv besseres gewohnt. Ich bin froh, dass ich mir das Buch nicht selber gekauft habe, das Geld dafür hätte mich geärgert. Nachdem ich mich über 150 Seiten durch das Buch gequält habe, habe ich beschlossen, das Buch abzubrechen, da mir die Zeit dafür zu schade war.

    Ich kann das Buch leider nicht empfehlen. Es war überhaupt nicht mein Fall und schade für die Zeit.

  13. Cover des Buches Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders (ISBN: 9783736307117)
    Jennifer Snow

    Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

     (195)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    --- Diese Rezension kann Spuren von Spoilern enthalten ---


    Abigail zieht nach ihrer Scheidung mit ihrer kleinen Tochter zurück in ihre Heimatstadt. Dort will sie von vorne beginnen und als Lehrerin arbeiten. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht Jackson wäre, der beste Freund ihres Ex-Mannes. Doch die anfänglichen Streitigkeiten schlagen schnell in andere Gefühle um.

    An sich liebe ich "Sportler Romances" und deshalb habe ich auch zu diesem Buch gegriffen, aber nur weil Jackson Icehockey spielt, macht das Buch nicht automatisch gut. Leider.

    Erst einmal mochte ich Jackson bis über die Hälfte der Geschichte nicht. Er steht schon seit Schulzeiten auf Abigail, aber da er zu schüchtern war ihr das zu gestehen, hat er sie immer von sich gestoßen und teilweise echt fies beleidigt. So auch hier am Anfang, was ich bei einem Teenager vielleicht noch verstanden hätte, aber doch nicht bei einem erwachsenen Mann.

    Dann kommt hinzu das Abigail Stress mit ihrem Ex hat und ich dachte, dass das Pontential hätte für ein wenig Drama, aber das wurde so schnell aufgelöst und auch die Tochter macht, was ihren Vater angeht, eine 180 Grad Wende, die ich nicht nachvollziehen konnte.

    Am schlimmsten war für mich das Ende. Da hat Abigail eine Entscheidung getroffen, die meiner Meinung nach völlig unnötig gewesen ist. Anstelle gewisse Dinge mit Jackson auszudiskutieren, wird einfach ohne sein Zutun etwas entschieden. Da habe ich kurzzeitig sogar überlegt der Geschichte nur 2 Sterne zu geben.

    Alles in allem war das eine nette Geschichte, mit teilweise unsympathischen Charakteren, die noch Luft nach oben lässt. Ich hoffe einfach mal das der zweite Teil deutlich besser wird.


  14. Cover des Buches Wir sehen uns beim Happy End (ISBN: 9783785725993)
    Charlotte Lucas

    Wir sehen uns beim Happy End

     (149)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Ella ist wahnsinnig glücklich mit Philip, sie sind sogar bereits verlobt! Was Ella nicht leiden kann, dass sind schlechte Enden, ob im Buch, Film oder auch im wirklichen Leben. In ihrem Blogg "Happy Endings" schreibt sie sämtliche Geschichten um. Doch im wahren Leben lässt sich nichts einfach so umschreiben, ihres nicht und auch das von Oscar de Witt, in den sie förmlich reinrennt und der gar nichts mehr über sein Leben weiß. Ella will ihm helfen, sein persönliches Happyend zu finden, koste es was es wolle. Doch längst ist nicht mehr klar, welches Happyend sie eigentlich retten will.

    Ein wahnsinnig schönes, tiefsinniges und romantisches Buch! Absolute Leseempfehlung!

  15. Cover des Buches Für jede Lösung ein Problem (ISBN: 9783431039498)
    Kerstin Gier

    Für jede Lösung ein Problem

     (1.577)
    Aktuelle Rezension von: ZIMT-ZICKE

    ... habe ich dieses Buch. Es ist sehr gut geeignet für einen Sommernachmittag. So locker, flockig, leicht. Ich mag die Bücher der Autorin, sie schreibt wirklich schön und entspannend. Man taucht ab in eine andere Welt und kommt dann wieder mit positiven Energien zurück. Dieses Buch kann ich empfehlen. 

  16. Cover des Buches Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers (ISBN: 9783404180578)
    Nadine Matheson

    Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers

     (176)
    Aktuelle Rezension von: Alexa_Koser

    Zum Buch: Ein neuer Fall für die Londoner Spezialeinheit Serial Crimes Unit, die sich auf Serienmörder spezialisiert hat: am Fluss werden mehrere Körperteile gefunden, von verschiedenen Menschen. Als DI Anjelica Henley ein spezielles Zeichen auf den Körperteilen entdeckt, denkt sie sofort an den Serienmörder Peter Olivier, den „Jigsaw Man“, der seine Opfer so markierte. Doch der sitzt seit Jahren im Gefängnis. Gibt es einen Nachahmungstäter? Kurz darauf bricht Peter Olivier aus dem Gefängnis aus…

    Meine Meinung: Leider konnte mich das Buch nicht vollständig überzeugen. Die Story hat mich sofort an eine Serie denken lassen, zu der es starke Parallelen gibt. Das wäre nicht schlimm, wenn die Spannung nicht dauernd abfallen würde. Ja, es gibt eine Fortsetzung, für die es sicherlich wichtig ist, die Charaktere näher zu beleuchten, dennoch nimmt das eine zu starke Rolle ein und die Spannung bleibt auf der Strecke. So ist es ein guter Ermittlungskrimi, aber für mich kein Thriller. Zwischendurch wird es kurz spannend, aber es fällt sofort wieder ab, weil es ab da dann leider auch total vorhersehbar wird. Mit der Detective Inspector Anjelica Henley bin ich absolut nicht warm geworden, dafür ist mir ihr Protegé Salim Ramouter sofort ans Herz gewachsen. Aber die ganze Einheit der SCU war für mich sehr chaotisch. Der interessanteste Charakter war hier der „Jigsaw Man“, der in meinen Augen noch mehr Platz hätte bekommen dürfen!

    Mein Fazit: Leider kann ich dieses Buch nicht den Thrillern zuordnen, es ist aber ein solider Ermittlungskrimi, der sicherlich auch seine Berechtigung hat. Wer an der Reihe interessiert ist, kann sich ja freuen, die Fortsetzung steht in den Startlöchern. Für mich wird es keine Fortsetzung geben, da es mir nicht spannend genug war. Deshalb gibt es von mir auch nur drei von fünf Sternen.

  17. Cover des Buches Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten (ISBN: 9783404180073)
    Mary E. Garner

    Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Merylex

    Ehrlich gesagt versteh ich den Anfang nicht, zuerst dachte ich sogar ich habe aus versehen ein anderes Buch genommen und angefangen zu lesen. Doch plötzlich war ich wieder in der Geschichte, sie geht nahtlos bei Band1 weiter und nichts mehr erinnert an den Anfang.

    Das was mich dezent in Band 1 gestört hat, hat sich hier leider verstärkt, der Nachname ist das Problem. Frauen werden so extrem Benachteiligt, aber natürlich gibt es auch hier die berühmte Extrawurst. Wozu macht man so eine dumme Regel  wen sich danach ja eh keiner daran halten muss? Einiges geht mir persönlich von der Logischen Seite betrachtet nicht auf. Auch Hope ist für ihre 42 Jahre manchmal schrecklich Naiv, nur um in der nächsten Sekunde den ganzen  Absorbier Verein hochzunehmen und mal eben im Alleingang fast alle offene Fragen durch ihr dummes Stolpern löst.

    Spontan frage ich mich auch wie alt Rufus und Kenan sind, je nachdem finde ich es verdächtig das zumindest Kenan nicht irgendwo eine Freundin hat, selbst wen er was mit Anna Karenina hatte (was fragwürdig ist).

    Obwohl ich jetzt einiges bemängelt, habe so muss ich doch sagen, das es gut geschrieben wurde. Auch wen hier die Nebencharaktere um ein vielfaches spanender sind als die Hauptcharaktere. Die Grundidee ist spitze, nur hat die Autorin hat sich hier mit den Regeln und Hope als Charakter selbst ein Bein gestellt. 



  18. Cover des Buches Ausgelöscht (ISBN: 9783404169399)
    Cody McFadyen

    Ausgelöscht

     (1.604)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Während Smoky Barrett und die anderen Gäste auf das Brautpaar am Altar blicken, hält ein Lieferwagen vor der Kirche und eine Frau wird hinausgestoßen. Ihr Kopf ist kahl geschoren, ihre Haut ist blutig. Die Frau wurde vor sieben Jahren entführt. Weitere Frauen werden aufgefunden, die seit Jahren verschwunden waren. Sie alle können nicht mehr sprechen, denn ihnen wurden zentrale Nervenbahnen im Gehirn durchtrennt...

  19. Cover des Buches The Green Mile (ISBN: 9783453435841)
    Stephen King

    The Green Mile

     (897)
    Aktuelle Rezension von: LadyBadWolf

    ... dann war King am Werk.

    Der Meister des Übernatürlichen schafft es einfach immer und immer wieder, Charaktere nicht einseitig sein zu lassen und ungeachtet ihrer Vergangenheit in einem neuen Licht erscheinen zu lassen.

    Gerade in diesem Buch, in dem es viel um Straftäter wirklich heftiger Taten geht, lernt man genau die Seite kennen, die man sich nie vorgestellt hätte: Man beginnt mit Mördern mitzuleiden. Man heult Rotz und Wasser, wenn ihnen Schlimmes widerfährt. Und man wird ungemein wütend auf die Menschen, die dafür verantwortlich sind. Selbstverständlich nicht bei allen beschriebenen Charakteren. Es gibt auch welche, die hasst man durchgängig und kann nicht bei ihnen mitleiden. Und genau das meine ich: Wir haben realistische Menschen. Und werden einfach Charaktere hingeworfen und wir beurteilen sie nicht anhand ihrer Taten, sondern anhand dessen, wie sie im Buch präsentiert werden, wie sie sich geben, wie sie eben genau in diesem Moment sind.
    Und wisst ihr, warum ich gerade das unglaublich gut finde? Weil es verdammt nochmal zeigt, dass wir Menschen Chancen geben müssen, wenn sie sich verändert haben. Dass sie ihre Strafe bekommen. Natürlich sollte man diese Taten niemals vergessen - aber... ach, ihr wisst schon, was ich meine. Gebt Leuten im gesunden Rahmen eine Chance.

    Aber ich schweife ab :D
    Zurück zum Buch. Kings Stil ist wie immer gnadenlos großartig. Einzig Intimitäten kann der King einfach um's Verrecken nicht. Liebe? Puh. Sobald es eine Romanze wird, ist es ein plumpes Muster und absolut nicht fein. Die Liebe zum eigenen Kind, zu Freunden und zu den eigenen Eltern kann King dafür umso intensiver. Und selbst die romantische Liebe hat King in diesem Roman geschafft! Aber eben eine eher distanzierte Romantik. Ein vorsichtiges "maximal Händchen halten, aber ich liebe sie".

    Was King aber hier besonders kann ist eben: Mit den Gefühlen spielen. Ich habe bei keinem einzigen Buch oder Film so extrem krass geflennt, wie bei diesem. Dieses Buch hat mein Herz herausgerissen, auf den Boden geworfen, drauf rumgetrampelt und es dann doch irgendwie geflickt und sehnsüchtig blutend zurückgelassen. Es war nicht unangenehm, auch wenn es so klingt. Aber wer bei diesem Buch (bitte auch das geile Hörbuch gesprochen von David Nathan beachten!) trockene Augen behält der... keine Ahnung! Schreib mir bitte, wenn du es geschafft hast!

    Und natürlich kommt auch hier der paranormale Teil nicht zu kurz. Es ist und bleibt einfach ein klassisches Merkmal der King-Bücher für mich. Inwiefern das hier jedoch eine Rolle spielt möchte ich jenen, die noch nie Kontakt zu Green Mile hatten, jedoch nicht verraten ;)

    Auch toll finde ich, dass King selbst sein Werk reflektiert, ganz deutlich zeitliche Anachronismen im Vor- oder Nachwort hervorhebt und eben seinen Senf dazu gibt, warum er es trotzdem drin ließ. Mir persönlich sind nur Kleinigkeiten aufgefallen und es hat mich halt auch null gestört ;) In diesem Sinne: Lest das Vor- oder Nachwort nach dem Lesen, bevor ihr euch über sowas aufregt :D hehe.

    Zusammengefasst ist Green Mile einfach nur eine ganz, ganz, ganz große Empfehlung. Meine Pups-Minus-Punkte werden dermaßen von der Grandiosität und dem Spiel mit meinem Herzen fortgespült, dass ich das schon wieder fast vergessen hätte, hätte ich nicht diese Rezension geschrieben :D

    Definitiv fette fünf Eichhörnchen von mir. Mein neuer King-Liebling. (sogar noch über dem Institut und das war schon Weltklasse!)

  20. Cover des Buches Forever 21 (ISBN: 9783846600443)
    Lilly Crow

    Forever 21

     (127)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Zwischen uns die Zeit (Forever 21 1) von Lilly Crow, geht es um Ava, welche in der Zeit herumspringt und in einem fremden Körper immer wieder zwei Menschen zusammen bringen soll. Diese beiden fremden Menschen sollen ein Liebespaar werden und Ava soll dafür sorgen, daß es passiert. Warum das so ist, weiß sie auch nicht, aber sie muss es sehr schnell tun, sonst hat sie immer mehr Schmerzen. Bei ihrer aktuellen Mission lernt sie zufällig Kyran kennen, zu dem sie eine besondere Verbindung spürt. Außerdem nimmt Kyran ihr die Schmerzen und sie fühlt sich bei ihm wohl. Woran liegt das und was haben Kyran und Ava für eine Verbindung ? 

    Meine Meinung:
    Ich fand die Geschichte spannend und flüssig zu lesen. Auch wenn ich am Anfang kurz etwas von der Geschichte verwirrt war, hat sich das schnell wieder gelegt und dann habe ich die Geschichte sehr gemocht. In dieser Geschichte gibt es mehrere kleine Geschichten von Ava, wie sie Liebespaare zusammen bringt und eine Hauptgeschichte in der es um Ava und ihr Schicksal geht. Die Protagonistin Ava war mir von Anfang an sympathisch und das Zeitreisen wurde schnell und einfach erklärt. Mir hat es gut gefallen, das das Zeitreisen mal ganz anders dargestellt wurde als ich es vorher kannte. Auch wenn die Geschichte nicht sehr lang ist, war sie dennoch spannend. 

    ACHTUNG: Die Geschichte endet mit einem fiesen Cliffhanger mitten in der Geschichte, also sollte nach Band 1 Band 2 sofort bereit liegen. 

    Fazit:
    Eine spannende Zeitreisegeschichte mit Liebe, Fantasy und einem fiesen Cliffhanger.

  21. Cover des Buches Taste of Love - Mit Sehnsucht verfeinert (ISBN: 9783404176601)
    Poppy J. Anderson

    Taste of Love - Mit Sehnsucht verfeinert

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Josephine311

    Cover:

    Schon beim Anblick des Covers bekomme ich Appetit! Dieses Mal geht’s für mich allerdings eher in eine indische Richtung. Die Kombination von Weiß, Orange, Grün, einem Hauch Lila & dem schwarzen Hintergrund findet sich von oben bis unten im gesamten Cover wieder & die gezeichneten Elemente setzen sich an den Kapitelanfängen fort. Der Titel steht auf Grund seiner Prägung & Platzierung im Mittelpunkt & das Wort „Sehnsucht“ wird mittels Farbe & extra Prägung nochmals hervorgehoben. Trotz allem wirkt das Cover nicht überladen & lädt viel mehr zu einem entspannten Kochabend mit Freunden ein. Es spricht alle Sinne an & ich kann die ganzen Leckereien quasi schon riechen & auf meiner Zunge schmecken. Auf jeden Fall sieht man, dass das Cover mit viel Liebe zum Detail entworfen wurde.

     

    Schreibstil:

    Das Buch ist aus der Erzähler-Perspektive & im Präteritum geschrieben. An sich nicht wirklich mein bevorzugter Schreibstil. Aber dadurch, dass ich die Umgebung & verschiedenen Nebencharaktere aus den vergangenen Büchern kenne, fühlt sich das Ganze wie eine Erzählung von Freunden an. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Hailey & Scott geschrieben, auf diese Weise erlangt man ein umfassendes Wissen über ihre Gedanken & Eindrücke. In einigen Situationen haben mir die verschiedenen Ansichten sehr dabei geholfen die Reaktionen der beiden zu verstehen. Darüber hinaus ist Poppy J. Andersons Schreibstil durchweg offen & locker, was das Gefühl des Vertrauten nochmals verstärkt.

     

    Meinung:

    Bereits am Anfang finden wir uns im Bonfire & in der Gesellschaft von bekannten Charakteren wieder. Das hat für mich ein gewisses Gefühl des Nach-Hause-Kommens ausgelöst & trotz verlängerter Lesepause zwischen den vorherigen & dem jetzigen Band, habe ich mich sofort wohlgefühlt.

    Hailey hat mich schon anhand ihres Namens für sich eingenommen! Wirklich… Dieser Name steht seit dem ersten Auftreten von Phoebe Tonkin in der US-Serie „The Vampire Diaries“ ganz oben auf meiner Namensliste. Und auch in ihrem Verhalten hat mich Hailey sehr an ihre Namensvetterin erinnert. Sie ist impulsiv, aufbrausend & versteckt ihre Unsicherheiten gerne hinter einer harten Schale & einem vorlauten Spruch. Ich konnte mich aus diesen Gründen zwar nicht mit ihr identifizieren, aber ich hätte sie liebend gern als Freundin & habe mich ihr deswegen nah gefühlt.

    Scott wirkt anfangs arrogant, selbstverliebt & recht kaltherzig. Er scheint genau Haileys Beschreibung zu entsprechen & kann sich nur ganz langsam von diesem ersten Eindruck entfernen.

    Zu beobachten, wie die Zwei sich wieder näherkommen, auch wenn es etwas Hilfe von außen bedurfte, war mit gemischten Gefühlen verbunden. Zwischenzeitlich hat sich die Geschichte etwas gezogen, obwohl die schlagfertigen Wortwechsel für gute Unterhaltung & die einzelnen Verweise auf die Vergangenheit für gesteigerte Neugierde sorgten. Ab der Mitte des Buches wurde ich sogar richtiggehend unruhig, weil ich unbedingt wissen wollte, was Hailey & Scott nach sieben glücklichen Jahren auseinander gebracht hat.

     

    Fazit:

    Das Buch weckte demnach alle möglichen Emotionen in mir. Von Heimeligkeit, Ausgelassenheit & Dahin-Schmelzen bis hin zu Wut & Trauer war gefühlt alles dabei. Manchmal hätte ich gern in das Buch hineingegriffen & beide einmal kräftig durchgeschüttelt, weil sie so unglaublich stur waren, sich absichtlich gegenseitig gekränkt oder sich so offensichtlich missverstanden haben. Aber manchmal braucht es eben ein paar mehr Anstupser bevor alles gut wird & dafür ist die Gruppe rund um das Bonfire definitiv wie geschaffen. Apropos: ich habe es sehr genossen, dass die Geschichten der anderen Pärchen wieder aufgegriffen & nebenbei ein bisschen weitererzählt wurden.

  22. Cover des Buches Eine Liebe zwischen den Fronten (ISBN: 9783404179893)
    Maria W. Peter

    Eine Liebe zwischen den Fronten

     (132)
    Aktuelle Rezension von: a_different_look_at_the_book
    Das letzte Werk der Autorin hatte ich 2017 in der Hand. Das liegt vor allem daran, dass Maria W. Peter sehr viel Recherche in ihre Bücher steckt und daher fast immer ein richtig dicker Schmöker heraus kommt. Da ich nur noch wenig zum Lesen komme, würde ich ungefähr 1 Monat benötigen, um die Geschichte gelesen zu haben. Das ist mir zu lang.

    Daher griff ich sofort zu, als ich sah, dass es die Lektüre auch als Hörbuch gibt.

    Elke Schützhold hat mich die Zeit wirklich vergessen lassen. Ich habe ihr unheimlich gerne gelauscht. Ihre Stimme ist angenehm und gab jedem Charakter das gewisse Etwas.

    Die Handlung an sich fand ich sehr spannend. Die "Liebe zwischen den Fronten" rückte aufgrund der verschiedenen Schauplätze ein wenig in den Hintergrund. Trotzdem stahl sie mir zeitweise den Atem, weil es immer wieder prekäre Situationen gab.

    Die Schauplätze nahmen durch die bildhaften Beschreibungen sehr schnell Gestalt an und ich fühlte mich jedes Mal mittendrin statt nur dabei.

    In den anderen Romanen der Autorin, die ich bisher gelesen habe, war ein Stilmittel jedes Mal sehr herausstechend: der Zufall. Es wurde von ihr wirklich sehr konsequent eingesetzt. Auch hier ist er wieder am Werk. Jedoch hatte ich dieses Mal nicht das Gefühl, ihm ständig zu begegnen, sondern er war gut eingesetzt.

    Was beim Hörbuch fehlt und was ich wirklich schade finde, ist, dass nichts vom Nachwort aufgenommen wurde. Das fand ich bei den anderen Werken der Schriftstellerin immer sehr interessant.


    Von mir bekommt "Eine Liebe zwischen den Fronten" auf alle Fälle eine Hörempfehlung. Ich werde mir nun auch noch "Die Melodie der Schatten" besorgen.


    ©2021 a_different_look_at_the_book

  23. Cover des Buches Shining (ISBN: 9783404130894)
    Stephen King

    Shining

     (1.609)
    Aktuelle Rezension von: Ellen784

    Tatsächlich habe ich in diesem Fall erst den Film...ja vielleicht schon vor 20 Jahren (noch auf VHS ;-)) gesehen und erst im letzten Jahr das Buch gelesen.

    Ich war wieder voll drin in der Story und das Buch hat mir noch meilenweit besser gefallen als der Film. Spannend bis zum geht nicht mehr :-)

    Wirklich, ich war beeindruckt und könnte es bestimmt irgendwann nochmal lesen. 

  24. Cover des Buches Noah (ISBN: 9783404178780)
    Sebastian Fitzek

    Noah

     (1.997)
    Aktuelle Rezension von: Sharon

    Dieses Buch hatte ich nur gelesen, da ich sonst keins mehr hatte. Die Geschichte über einen Obdachlosen der keine Erinnerungen mehr hat außer seinen Namen, hatte mich nicht wirklich interessiert. ABER…. Ich bereue es kein Stück gelesen zu haben. Die Hauptthematik in diesem Werk ist die Überbevölkerung und die globale Veränderung. Viele Dinge werden erst dadurch einen bewusst und es regt einen echt zum nachdenken an. Noch dazu handelt es um einen Virus der die Menschheit auslöschen soll, damit die Überbevölkerung etwas reduziert wird. 

    Wo ich es gelesen habe, konnte ich natürlich nicht anders als die Parallelen mit der Corona Krise zu sehen, obwohl man ja weiß das es ein Buch ist und noch dazu im Jahr 2013 heraus kam. Ich kann mir vorstellen das viele dieses Buch gelesen haben wegen der Corona Krise. Das Buch ist auf keinen Fall zu unterschätzen, es ist nicht das typische Fitzek Buch was man so von ihm kennt, aber auf jeden Fall lesenswert. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks