Bücher mit dem Tag "luke"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "luke" gekennzeichnet haben.

198 Bücher

  1. Cover des Buches Der letzte erste Blick (ISBN: 9783736304123)
    Bianca Iosivoni

    Der letzte erste Blick

     (771)
    Aktuelle Rezension von: BooksForMySoul

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, sodass mir der Einstieg gut gefallen hat. Das Buch gehört zu den ersten Werken von ihr. Ich nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil hat mich die Geschichte von Seite zu Seite immer mehr begeistert.

    Die Protagonisten haben meist durchgehend authentisch gehandelt und ich hatte eine genaue Vorstellung davon, wie sie wirklich sind. Das ist ein riesen Pluspunkt!
    Für mich ein schönes Buch!

  2. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783401506708)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.885)
    Aktuelle Rezension von: Willowx

    Achtung Spoiler!!!




    Nachdem die Ära Valentin Morgenstern nun endlich vorüber ist, bekommt Clary ihr lang ersehntes Training zur Schattenjägerin. Simon derweil datet gleich zwei starke Frauen gleichzeitig, ohne deren wissen, Isabelle Lightwood und Maia Roberts. Dazu muss er sich noch an den neuen Abschnitt in seinem Leben gewöhnen, als Vampir. Und Magnus und Alec genießen ihren Urlaub in Europa. Obwohl der Schmerz über die Verluste nicht vergessen wurde, legt sich ein ruhigerer Alltag nieder.


    Jace und Clary können nach all dem Herzschmerz, endlich zusammen sein, richtig zusammen. Doch so scheint es, sollen sie nicht glücklich sein. Jace fängt an sich Clary gegenüber immer merkwürdiger zu benehmen. Jace größter Feind derzeit ist er selbst, zumindest glaubt er das. Eine Reihe von Alpträumen plagen ihnen. Er weiß weder wohin mit sich, noch wem er sich anvertrauen kann.


    In New York spielen sich derzeit allerlei Mysteriöse Geschehnisse ab.

    Mit Isabelles Hilfe ist Clary auf eine Spur. Und zusammen kommen sie einer Geheimen Sekte auf die schliche. Nur ist der Zusammenhang der Aktuellen Geschehnisse, nach dem Empfang der Sekten Mitglieder und eines Dämons für Clary und Isabelle, nicht ganz klar. Auf der anderen Seite ist Maryse mit Kadir und der Division, mit dem Verhör von Camille Belcourt über die Geschehnisse und ihr Verschwinden, ebenfalls nicht Tatenlos. Und wie tief Camille wirklich in den Geschehnissen verwickelt ist, vertraut sie selbst Magnus nicht an.




    Man bekommt einige Einblicke in den „normalen“ Alltag, aus Clary's und Simon's Sicht. Grundsätzlich fand ich das Buch nicht langweilig in dem Sinne, es war einfach nur recht zäh, vor allem für Leser (wie in meinem Fall) die die 'Chroniken der Unterwelt' Reihe ohne große Unterbrechung dazwischen, lesen. Da nicht groß etwas neues passiert. Erst zum Ende hin, wo sich ein Teil der Geschehnisse aufklärt, kommt Schwung in die Geschichte, nur das es kurz darauf auch schon zu Ende ist.



    Wer nach dem turbulenten Geschehnissen aus City of Glass, erwartet das es direkt weitergeht mit einander Reihungen von emotionalen Action geladenen Momenten, wird enttäuscht. Wer sich aber darauf freut den neuen Abschnitt nach dem großen Krieg, etwas ruhiger anzugehen, wird es lieben.

  3. Cover des Buches Die 100 (ISBN: 9783453269491)
    Kass Morgan

    Die 100

     (625)
    Aktuelle Rezension von: Peter_Pilz

    Dystopie, in welcher die Menschen in einer Raumschiffkolonie leben, welche militärisch brutal geführt wird. Die dort getroffenen harten Maßnahmen sind für mich teilweise kaum nachvollziehbar. Eine Gruppe Jugendlicher wird auf die ehemals atomverseuchte Erde verfrachtet als Alternative zur Todesstrafe, um Überlebensmöglichkeiten zu testen. Auch hier ist manche Stümperhaftigkeit schwer zu ertragen. Interessant wird es, als die Jugendlichen versuchen, auf der Erde sich einzurichten. Gewürzt wird das Ganze mit diversen Liebesgeschichten, die alle sehr absolut sind. Die Geschichte entwickelt sich aus der Sicht mehrerer Jugendlicher, was gut geschildert ist. Allerdings gibt es zusätzlich ständig Rückblenden, was insgesamt zu einer zerfaserten Erzählstruktur führt. 

    Fazit: der viel zu unruhige Schreibstil, die teilweise kaum nachvollziehbaren Aktionen, und die große Härte, die sich durch alle Erzählfäden zieht, macht für mich das Buch nicht empfehlenswert. 

  4. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.371)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Ich bin überrascht, dass ich das Buch überhaupt beenden konnte, so schlecht wie ich es fand.

    Die Protagonistin war dämlich, naiv, undankbar und musste aus so gut wie jeder Situation gerettet werden. Wenn es brenzlig wurde stand sie einfach nur wie erstarrt mit weit aufgerissenen Augen da und war zu keiner Handlung fähig. Wie man sie mögen kann ist mir unbegreiflich.

    Ash lernen wir genauso wenig kennen, wie es die Protagonistin tut. Die Liebesgeschichte war absolut unrealistisch und totale Insta Love. Ich konnte auch null nachvollziehen was er an ihr fand, denn sie hat in seiner Gegenwart weder vor Mut noch vor Intelligenz gestrotzt.

    Am Ende habe ich die Seiten quasi nur noch überlesen, so egal waren mir die Charaktere und was mit ihnen passiert.

    Das einzig gute an dem Buch war für mich das Ende, denn das läd sehr dazu ein auch noch die Folgebände zu lesen (was ich nicht tun werde).


  5. Cover des Buches Percy Jackson - Der Fluch des Titanen (Percy Jackson 3) (ISBN: 9783551311139)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Der Fluch des Titanen (Percy Jackson 3)

     (1.580)
    Aktuelle Rezension von: Hokuto


    Auf zur dritten Runde!Die Abenteuer von Percy und Co gehen weiter! Zwar immer noch gut, aber nicht mehr ganz so gut wie die Vorgänger.
    Das Buch beginnt mit einer Rettungsaktion. Zwei Halbgötter, Nico und Bianca Di Angelo sollen gerettet werden und ins Camp gebracht werden. Dies gelingt, aber dabei wird Annabeth von einem heimtückischen Mantikor gefangen genommen. Auf der Rettungsmission nach Annabeth wird die Göttin Artemis ausgetrickst und vom Titanen Atlas gefangen gehalten. Sie muss nun die Last des Himmels tragen. Um Annabeth und die Göttin zu befreien müssen sich Percy, Grover und Thalia, die Tochter des Zeus mit den Jägerinnen der Artemis verbünden. Zusammen machen sie sich auf den Weg zum Mount Tamalpais, wo der Garten der Hesperiden und die finstere Titanenfestung Otryx liegen. Dort kommt es zu spannenden Kämpfen. Thalia stellt sich dem Verräter Luke und Zoe Nachtschatten, die Anführerin der Jägerinnen der Artemis bekämpft ihren Vater Atlas. 
    In diesem Band geht es nicht ohne Verluste!

    Das Buch an sich war wieder gut geschrieben. Nur kamen diesmal keine so sympathischen Charaktere hinzu. Thalia wurde in den vorherigen Bänden immer als cool und fürsorglich dargestellt, aber in diesem Buch war sie stur, absolut dominant, sogar überheblich und irgendwie unsympathisch, wo wir gleich bei Zoe weitermachen können. Gleich und gleich sage ich nur…die Jägerinnen der Artemis kamen generell nicht so sympathisch rüber.
    Biancas Handeln fand ich verantwortungslos und unfair Nico gegenüber. Sie überlässt ihren kleinen Bruder einfach seinem Schicksal um mit einer Horde Mädels durch den Wald zu ziehen und Peter Pan gleich nie älter zu werden.

    Die Handlung, der Humor und die übertragene Mythologie auf die heutige Zeit sind wieder erste Klasse nur mit einigen Figuren bin ich nicht warm geworden. 


  6. Cover des Buches Erwachen des Lichts (ISBN: 9783959670968)
    Jennifer L. Armentrout

    Erwachen des Lichts

     (578)
    Aktuelle Rezension von: Linchenliestgerne

    Eine kleine Anmerkung vorab: Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar von dem Harper Collins Verlag erhalten und möchte mich dafür noch einmal ganz herzlich bedanken. Meine Meinung zu diesem Buch wird dadurch jedoch in keiner Weise verändert oder verfälscht.

    Meinung:

    Ich liebe die griechische Mythologie und da war es natürlich kein Wunder, dass mich der Klappentext sofort angesprochen hat. Die Geschichte rund um die griechische Mythologie ist perfekt beschrieben und man kann die Verbundenheit zwischen den einzelnen Namen sehr gut verstehen. Vorweg möchte ich noch betonen, dass es mein erstes Buch von Jennifer L. Armentrout ist. Ich war von der ersten Seite an voll und ganz in der Geschichte drin. Auch war ich sofort auf einer Wellenlänge mit Josie und Seth und schon sehr gespannt auf das gemeinsame Abenteuer von den beiden. Die Zerrissenheit der beiden hat mich so gefesselt, dass ich das Buch sehr oft nicht aus der Hand legen konnte. Auch gefällt mir die Abwechslung der Perspektiven zwischen den beiden sehr gut, sodass man dadurch einen noch besseren Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden bekommt. Die Schauplätze und die Unterschiede zwischen der Welt der Götter und der der Sterblichen wurde auch sehr gut beschrieben, sodass ich mir beides sehr lebhaft vorstellen konnte. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich an dieser Stelle jedoch – die Geschichte ist an manchen Stellen einfach zu langatmig. Man hätte da eventuell ein paar nebensächliche Sachen herausnehmen können. Alles in Allem ist es ein sehr gelungener Auftakt der Reihe geworden und ich bin gespannt, wie es weitergeht.

     Bewertung: 4,5 von 5 Sternen! 

  7. Cover des Buches Percy Jackson - Die Schlacht um das Labyrinth (Percy Jackson 4) (ISBN: 9783551311566)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Die Schlacht um das Labyrinth (Percy Jackson 4)

     (1.389)
    Aktuelle Rezension von: Buchstabenschloss

    Percy und seine Freunde entdecken einen Zugang zum Labyrinth des Dädalus und erkennen sofort die Gefahr, die davon ausgeht. Sie begeben sich in das Labyrinth, um ein eventuelles Unheil abzuwenden. Dabei ist Kronos Armee bereits im Anmarsch, denn sie wollen das Labyrinth für ihre Zwecke missbrauchen. Das Labyrinth erweist sich jedoch als sehr tückisch mit seine unzähligen Ein- und Ausgängen. Vor allem die verschiedenen Gänge, die sich ständig ändern, machen es den Freunden nicht einfach. Doch aufgeben ist keine Option.

    Das Cover gefällt mir wieder richtig gut. Ich finde es schlicht, aber dennoch stimmig und mysteriös. Der Schreibstil ist wieder super. Ich liebe den Humor, den Rick in seine Geschichten einfließen lässt, einfach nur großartig. Er schreibt sehr bildlich und mysteriös. Ich bin ein totaler Fan von Götter-Geschichten und kann davon auch nicht genug bekommen.

    Man merkt im Laufe der Reihe und vor allem auch in diesem Band, dass Percy und seine Freunde über sich hinauswachsen und erwachsen werden. Dennoch bleiben sich die Charaktere treu, was ihnen auch eine gewisse Charakterstärke verleiht. Lukes Figur tut mir unheimlich Leid, dennoch hat mir die Thematik sehr gut gefallen. Denn in seinem Fall wartet er auf die Aufmerksamkeit seines Vaters. Ihm fehlt schlichtweg die Vaterfigur, die er offensichtlich braucht. Diese Rolle macht sich Kronos zu Nutze und setzt somit die Kraft von Luke frei. Dabei wird klar, dass selbst Halbgötter eine immense Gefahr darstellen und auch eine gewisse Zerstörungskraft in sich tragen. Sie sind nicht zu unterschätzen.

    Wie in den bisherigen Büchern auch, muss sich auch hier Percy wieder in Gefahr begebe, um alle zu retten. Dabei ist er stets für seine Freunde da und versucht sie selbstlos zu retten. Er ist regelrecht unerschrocken und furchtlos. Das macht ihn so gefährlich und unberechenbar für die Titanen. Annabeth steht ihm dabei stets zur Seite. Sie ist eine grandiose Kämpferin, die mit ihrer cleveren Art punkten kann. Gerade sie hat mit dem Schicksal ihres Freundes Luke zu kämpfen. Der emotionale Ballast, den sie mit sich trägt, erschwert es ihr die richtigen Entscheidungen zu treffen. Grover hat einen sehr starken Willen und auch sein spontaner Mut hilft ihm nicht ganz den Kopf zu verlieren und sein Ziel stets vor Augen zu haben. Tyson ist eine treue Seele, der seinen Freunden selbstlos ohne groß nachzudenken hilft. Er ist ein Freund, auf den man sich zu jeder Zeit verlassen kann. Dabei ist er ebenfalls ein grandioser Kämpfer, wie sich immer mehr herauskristallisiert.

    Ich mag die Spannung und die unvorhersehbaren Wendungen der Geschichte. Aber auch der Ideenreichtum des Autors ist einfach grandios. Als es richtig zu Sache geht, bin ich regelrecht durch die Seiten geflogen. Aber der Anfang des Buches ist schon sehr langatmig und holprig. Viele Informationen müssen erst einmal gesammelt werden und die Reise der Gruppe dauert eben auch ihre Zeit, jedoch hat mir gerade zu Beginn die Spannung gefehlt.

    Mein besonderes Highlight ist das Setting. Das Labyrinth des Dädalus gefällt mir richtig gut. Es erinnert mich ein wenig an Maze Runner. Bedingt dadurch, dass es sich ständig verändert und die gegangenen Wege nicht mehr existieren, ist die Geschichte unvorhersehbar. Das Ausmaß des Labyrinths kann man nur erahnen, wenn man überlegt wie es sich unterirdisch quer durchs Land erstreckt.

    Ich bin jetzt auf das Finale gespannt und kann noch gar nicht sagen, was passieren wird oder wie es ausgehen wird.

  8. Cover des Buches Der letzte erste Kuss (ISBN: 9783736304147)
    Bianca Iosivoni

    Der letzte erste Kuss

     (474)
    Aktuelle Rezension von: Sofie21

    Ein einziger Kuss kann alles ändern...

    Genauso gut wie der erste Band. Ich liebe die Gechichte der beiden. Die beiden sind wundervoll zusammen. Ich mag Elle total gerne genauso wie Luke. Mit seiner humorvollen Art.
    Auch wenn sie ihre schwierigkeiten hatten, haben sie wieder zueinander gefunden und das ist wundervoll, weil die beiden es wirklich verdient hatten.

    Der Schreibstil war wieder sehr gut. Den mag ich ja sowieso so gerne! Ich kann dieses Buch allen nur empfehlen.



  9. Cover des Buches City of Heavenly Fire (ISBN: 9783401505695)
    Cassandra Clare

    City of Heavenly Fire

     (1.523)
    Aktuelle Rezension von: Willowx

    (Achtung Spoiler!)





    City of heavenly Fire, ist der Finale Abschluss 'der Chroniken der Unterwelt' Reihe.

    Der alles entscheidende letzte Schritt gegen Sebastian und seiner Armee dunkler Schattenjäger.


    Schmerz und Leid auf der einen Seite, aber auch so viel Liebe und Hoffnung. Es war wirklich sehr schön diesen abschließenden Teil der Reihe zu lesen. Und die Tatsache das innerhalb der sechs Bücher sich alle weiter Entwickelt haben, bei Clary, Jace, Alec, Isabelle und Simon – ist es am deutlichsten. Das sie an ihren Aufgaben und den Vergangenen Herausforderungen gewachsen sind.


    Auch die langsam wahrnehmbare Veränderung die sich in Gang gesetzt hat, was die Gesetzte der Schattenjäger Gemeinschaft angeht. Was nicht bedeutet das sie am Ende des Buches am Ziel sind, nein, vermutlich werden sie nie ganz am Ziel ankommen. Es wird immer mal wieder Probleme geben. Was (irgendwie) auch in Ordnung ist, solange es nie wieder die Ausmaße zu Valentins Zeiten annimmt, es immer Jemanden geben wird der sich dagegen ausspricht und dagegen kämpft.


    Wer die Reise mit City of Bones begonnen hat und den bis dahin nichts davon abgehalten hat die 'Chroniken der Unterwelt' Reihe weiter zu lesen. Wird in City of heavenly Fire, einen fantastischen, spannenden, emotionalen Abschluss finden.

  10. Cover des Buches Neon Birds (ISBN: 9783404200009)
    Marie Graßhoff

    Neon Birds

     (389)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    Ein Virus aus Nanobots, ein gescheitertes Experiment, verwandelt die Menschen in emotionslose hochfunktionale Zombies. Die Nanobots lernen und die Mojas werden von Generation zu Generation besser, gefährlicher, effizienter - tödlicher! Die Menschen versuchen die Mojas in Sperrzonen von sich fernzuhalten, aber sie haben einen Weg gefunden. Der Kampf zwischen Moja und Menschen wird unausweichlich und mittendrin kämpfen Luke, Flover, Okijen und Andra um das Überleben der Menschheit.

    Den Einstieg fand ich super. Es startet actionreich, ich war gleich mittendrin und das Kopfkino lief auch direkt mit. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Die Details werden nur langsam eingestreut, immer wieder kommen neue Informationen, die die Welt, die die Autorin geschaffen hat, ein Stück weiter vervollständigen.

    Das World Building mochte ich auch sehr gerne. Wir befinden uns im Jahr 2021, die technologischen Fortschritte gepaart mit den erzwungenen Einschränkungen wegen des Virus, sind eine geniale Mischung. In der Sperrzone befinden sich ca 4 Millionen Mojas. Die Dimensionen sind schon krass.

    Die Mojas sind auch total gut ausgearbeitet. Sie entwickeln sich weiter, was echt beunruhigend ist, denn sie waren ohnehin schon schneller, stärker und schlauer als die nicht modifizierten Menschen.

    Unsere Held:innen müssen sich nicht nur den Mojas entgegen stellen, sondern auch noch irgendwelchen Terroristen. Es gibt da nämlich noch eine Sekte, die den KAMI Virus als Gott verehren. Ob sie aber wirklich mit all dem etwas zu tun haben, ist nicht sicher.

    Einzig mit den Figuren konnte ich nicht viel anfangen. Ich mochte sie, sie waren auch einigermaßen authentisch, aber ich habe keine Connection zu ihnen aufbauen können. Die Beziehung zueinander waren nicht so gut ausgearbeitet und ich konnte auch keine Charakterentwicklung erkennen.

    Es wird aus vier Perspektiven erzählt. Luke hält sich aus irgendeinem Grund versteckt und ist untergetaucht. Von seinen Eltern wird er sogar für tot gehalten. Was hat er für ein Geheimnis?

    Und Flover hat eine Psycho-Mutter, die ihn versucht dazu zu bringen, etwas zu sein, was er nicht ist. Die beiden sind Mitbewohner und studieren zusammen an derselben Uni. Er und Luke sind beste Freunde, aber gespürt habe ich das irgendwie nicht, auch wenn es ständig gesagt wurde.

    Okijen ist ein hochrangiger Wunder-Soldat, dessen Körper technisch verbessert wurde. Ihn fand ich am wenigsten greifbar.

    Andras Rolle in der ganzen Geschichte ist für mich noch unklar, aber irgendwie vermute ich, dass sie eine Schlüsselrolle hat.

    Die Welt ist brutal, genau wie die Menschen, die sie bevölkern. Die Umstände haben sie so geformt. Manchmal hat mich ihr unbarmherziges Handeln schockiert. Es muss häufig kurzer Prozess gemacht werden. Keine Zeit für Mitgefühl. Zögern kann tödlich sein.

    Ich hatte das Gefühl, der Fokus lag auf der Spannung und auf der Action und nicht auf Charakterentwicklung. Das war aber nicht so schlimm, das Buch hatte auch so ein starken Sog.

    Das Ende hat mich völlig fertig gemacht, es war so nervenaufreibend. Es passierte so viel und so schlimm und überraschend und schockierend und spannend und :D

    Das Buch endet mit ungefähr 500 Cliffhangern auf einmal. Ich bin richtig gespannt, wie es in Teil zwei mit unseren Held:innen weitergeht. So viel Potential, dass alles den Bach runtergeht!!

  11. Cover des Buches Der Schwarze Thron - Die Schwestern (ISBN: 9783764531447)
    Kendare Blake

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

     (402)
    Aktuelle Rezension von: kias_bookpages

    Die Idee dieses Buches finde ich einfach nur genial! Drei angehende Königinnen, aber um den Thron für sich zu bekommen, müssen die beiden anderen Schwestern umgebracht werden. 

    Drei Schwestern mit drei verschiedene Talenten. 

    Ich hab wirklich jede Seite geliebt, auch wenn es mir am Anfang schwer fiel, zwischen den Perspektiven zu wechseln. 

    Aber ist diese Hürde erst einmal überwunden, fiebert man mit jeder Schwester mit und hofft, dass sie gewinnt. Dabei müssen die beiden anderen sterben. Es ist einfach fesselnd paradox. 

    Dazu kommt, dass es rund um die Schwestern die Preisterinnen und Gastfamilien gibt, die alles dafür tun, dass ihr Schützling auf den Thron kommt. Ich hatte einfach nur gehofft, dass die Preisterinnen ihren grausamen Plan nicht vollziehen und wurde so übertascht! 

    Auf jeden Fall eine Leseempfehlung! 

  12. Cover des Buches Percy Jackson - Die letzte Göttin (Percy Jackson 5) (ISBN: 9783551312464)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Die letzte Göttin (Percy Jackson 5)

     (1.349)
    Aktuelle Rezension von: Buchstabenschloss

    Percys 16. Geburtstag steht kurz bevor und somit auch die Prophezeiung. Der letzte Kampf steht bevor. Können Percy und seine Freunde Kronos die Stirn bieten? Kronos ist auf dem Weg zum Olymp, um diesen ein für alle Mal zu stürzen. Die Götter sind jedoch beschäftigt, um Typhon in Schach zu halten. Daher ist der Olymp nahezu schutzlos. Percy und seine Freunde müssen New York und den Olymp beschützen und verteidigen. Doch sie sind nicht alleine. Die Jägerinnen der Artemis und zahlreiche Statuen stehen ihnen zur Seite. Es scheint dennoch ein auswegloser Kampf zu sein…

    Das Cover ist wieder sehr gelungen. Ich finde generell, dass der Schuber sehr schön gestaltet ist und auch die einzelnen Cover. Sie sind schlicht und dennoch mysteriös. Der Schreibstil von Rick Riordan gefällt mir richtig gut. Ich mag seinen Ideenreichtum und seine bildliche Art und Weise zu schreiben. Er schafft es eine fantastische Welt aufzubauen, die sich hervorragend in unsere Welt integriert.

    Percy zieht in seine alles entscheidende letzte Schlacht. Dabei muss er seinen ganzen Mut zusammennehmen. Denn es geht um Leben und Tod und das Ende ist noch lange nicht in Sicht. Er hilft seinen Freunden, wo er nur kann. Dabei ist er stets selbstlos. Er würde für seine Freunde, die eher eine Familie für ihn sind, alles tun. Auch wenn das bedeutet, dass er sein Leben aufs Spiel setzen muss. Annabeth ist immer noch emotional durcheinander. Die gemeinsame Vergangenheit mit Luke lastet schwer auf ihr. Grover ist stets für seine Freunde da, auch wenn er voller Angst ist. Für ihn sind seine Freunde heilig und stehen an erster Stelle.

    Die Geschichte ist gerade zu Beginn doch etwas zäh und stellenweise sogar langweilig. Doch als es endlich losgeht, kann ich das Buch vor lauter Spannung nicht mehr aus der Hand legen. Das Ende ist ein würdiger Abschluss für eine tolle Reihe, deren Reise hier nun zu Ende geht. Vor allem die Szene, bei der alle zusammenkommen, finde ich großartig. Sie wird mir sicherlich noch einige Zeit in Erinnerung bleiben.

  13. Cover des Buches Monday Club - Das erste Opfer (ISBN: 9783789140617)
    Krystyna Kuhn

    Monday Club - Das erste Opfer

     (338)
    Aktuelle Rezension von: mrsmietzekatzemiauzgesicht

    MEINE MEINUNG

    Vor vielen Jahren war das Buch sehr beliebt. Überall war es zu sehen und jeder mochte es. Nun konnte ich es günstig ergattern und habe es prompt gelesen. So viel sei gesagt, nicht nur das Cover hat meinen Geschmack getroffen.


    Finde jetzt mehr heraus.


    "Einsamkeit - das Wort hatte ich bisher nicht gekannt, doch es war der erste Schultag in meinem Leben, an dem ich die Pausen in der Toilette verbrachte und mir ein Stein vom Herzen fiel, als er endlich vorbei war."

    Schreibstil Der Stil von Krystyna Kuhn ist sehr angenehm zu lesen. Ich kam schnell durch die Seiten, durch die gute Kapitellänge und der flüssigen Art der Autorin. Die Geschichte wird nur aus der Sicht von der Protagonistin Faye erzählt. Ihr Leben ist sehr geheimnisvoll und aufregend. Ich freue mich weiterhin alle Geheimnisse zu lüften und hinter der Fassade vom Monday Club blicken zu können.


    Charaktere  Faye ist ein junges Mädchen mit massiven Schlafproblemen. Sie kann ohne Medikamente keine Nacht durchschlafen - und wenn sie Tabletten schläft sie mehrere Tage lang. Ansonsten hat sie ein recht normales Leben. Ihre Mutter ist leider bei ihrer Geburt verstorben, dafür hat sie einen wundervollen Vater und eine aufopfernde Tante. Außerdem hat sie noch ihre Clique bestehend aus ihrem Freund Josh, ihrer Seelenverwandtin Amy und ihren anderen Freunden Ginger und Caleb. Die Jungendlichen kleben zusammen wie Pech und Schwefel und leben nach dem Motto 'Einer für alle, alle für einen'. 


    Handlung  Faye lebt ein normales Leben mit Ausnahme ihrer Schlafstörung. Doch damit kommt sie klar. Sie besucht die Highschool mit ihren Freunden und gerade bricht das letzte Schuljahr für die jungen Leute an. Amy, die beste Freundin von Faye, war den ganzen Sommer über in einem Lerncamp, deshalb freut sich Faye riesig als sie sich in der Schule begegnen. Doch Amy sieht sehr mitgenommen aus und verhält sich ziemlich merkwürdig. Nachfragen blockt sie ab und bittet Faye sich am Abend mit ihr zu treffen. Doch bevor das stattfinden kann, ist Amy in einen schweren Unfall verwickelt und stirbt. Jenes zieht Faye den Boden unter den Füßen weg. Sie kann es nicht begreifen und igelt sich ein. Ihre anderen Freunde schließt sie aus, denn ausgerechnet Ginger war bei Amy als der Unfall passierte und Faye gibt ihr Mitschuld. Noch am Abend von Amy´s Tod sieht Faye sie mitten auf der Straße. Wie kann das sein? Halluziniert sie vom Schlafmangel oder ist Amy von den Toten auferstanden? Viele Fragen kann Faye nicht stellen aus Angst andere würden sie für verrückt erklären. Außerdem würde das dem Monday Club sauer aufstoßen, denn die scheinen auch ihre Finger mit im Spiel zu haben. Der Club existiert seit der Gründung von Bluehaven. Dort engagieren sich die ältesten und wohlhabendsten Familien der Stadt. Dieser verfolgt wohltätige und wirtschaftliche Interessen. Außerdem ist er ziemlich mysteriös. Niemand außer den Mitglieder weiß was jeden Montag auf den Versammlung besprochen wird. Faye versucht unbemerkt den rätselhaften Tod ihrer Freundin auf den Grund zu gehen. Dabei wird sie mehr oder weniger unterstütz von Missy, der stadtbekannten Verrückten, und Luke, der plötzlich auftauchte und Nachforschungen zu seinem verschwunden Vater anstellt. Wem kann sie vertrauen? Was wird sie herausfinden? Und wie viele werden noch sterben?

    LESEEMPFEHLUNG

    "Monday Club - das erste Opfer" hat mir wirklich gut gefallen. Es ist alles noch sehr geheimnisvoll und viele Fragen müssen geklärt werden. Deshalb freue ich mich die Reihe weiterzulesen. Die Figuren sind nett. Besonders den Dad von Faye mag ich gern. Ansonsten gefällt mir aber auch Amy. Die Protagonistin hat mich noch nicht ganz auf ihrer Seite. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen auch wenn viele medizinische Begriffe fallen. Für mich als Erwachsene ist das nicht schlimm, aber ob mir das als Jugendliche gefallen hätte wage ich zu bezweifeln.

  14. Cover des Buches Die Sache mit Callie und Kayden (ISBN: 9783453417700)
    Jessica Sorensen

    Die Sache mit Callie und Kayden

     (616)
    Aktuelle Rezension von: Janine_Niggemeier

    Ich hatte mich schon sehr lange auf diesen Roman gefreut und mit viel Elan angefangen. Der Schreibstil ist unglaublich gut und ich habe dieses Buch innerhalb kürzester Zeit weggesuchtet.

    In meinen Augen sind Callie und Kayden füreinander geschaffen und es war wirklich schön zu lesen, wie die beiden zueinander finden. Leider hat es mich dann doch sehr irritiert, wieviele Probleme doch jede einzelne Person in diesem Buch mit sich herumschleppt und auch meine Hoffnung nach einem Happy End wurde mit einem fiesen Cliffhanger zerstört. Diese Buch konnte meine Erwartungen nicht komplett erfüllen, was ich sehr schade fand, weil der Erzählstil wirklich mitreißend war. Etwas weniger Drama hätte mir persönlich in diesem Fall besser gefallen.

  15. Cover des Buches When it's Real – Wahre Liebe überwindet alles (ISBN: 9783492061087)
    Erin Watt

    When it's Real – Wahre Liebe überwindet alles

     (447)
    Aktuelle Rezension von: Blumella

    Vaughn Bennett lebt mit ihrer Schwester Paisley und den Zwillingen Spencer und Shane zusammen, da ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Jetzt hat sie ein spannendes Jobangebot bekommen: Sie soll die neue "Fake-Freundin" vom attraktiven Popstar Oakley Ford spielen. Ein Angebot, dass sie natürlich nicht ablehnen kann...


    Ich bin ein großer Fan dieser Autorin, ich habe ihre Paper-Reihe geliebt. Bei diesem Buch handelt es sich um einen Einzelband. Ich habe die Geschichte verschlungen und das Buch an zwei Tagen durchgelesen.

    Die pfiffigen Dialoge zwischen Vaughn und Oakley haben mich auch oft zum Lachen gebracht. Die Charaktere habe ich allesamt sehr gemocht. Die Geschichte lässt sich flott lesen und ich war total gefesselt von der Liebesgeschichte zwischen Vaughn und Oakley.


    Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen, auch wenn die Hauptcharaktere unter 20 sind hat mir das nichts ausgemacht, da ich schon über 30 bin. Ein wirklich tolles Buch!

  16. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.531)
    Aktuelle Rezension von: David_Lindsam


    ACHTUNG – mein Mainstream-Sensor hat heftig Alarm geschlagen und ich kann nicht anders, als der Sache auf den Grund zu gehen: Warum tickt die Fantasy-Buchwelt, wie sie tickt?

    Es gibt nur wenige Reihen im Fantasy, die so erfolgreich sind wie City of Bones (Chroniken der Unterwelt) von Cassandra Clare, die seit 2007 in Sequels und Prequels in einem Weltsetting (Shadowhunter) fortgesetzt auf 50 Millionen verkaufte Exemplare kommt. Zuletzt sind dieses Jahr „Die ältesten Flüche 2“ – eine Geschichte um ein homosexuelles Paar (Schattenjäger Alec und Hexer Magnus Bane) – erschienen und „Die letzten Stunden 2“, das in der Schattenjägerära am Ende des viktorianischen Zeitalters spielt. Insgesamt habe ich mehr als 30 Titel gezählt.
    Der Film „The Mortal Instruments: City of Bones“ lief 2013 in den Kinos und die Serie „Shadowhunters“ (2016-2019), ebenfalls auf den Büchern beruhend, brachte es in 3 Staffeln immerhin auf 55 Episoden (deutsch bei Netflix).

    Neben Harry Potter und Twilight fallen mir sonst keine Erfolge ein, die eine solche Dimension erreicht hätten. Beide Vorläufer waren übrigens Jugendbücher, die als All-Ager auch gerne von Erwachsenen gelesen wurden. Ist das ein Modell, dass auch bei Cassandra Clare zieht?

    Label und Vermarktung

    Die beiden Großen, Harry Potter und Twilight erschienen in Deutschland bei Carlsen, der eindeutig als Jugendbuch-Verlag positioniert ist. Die aktuelle deutsche Ausgabe von Cassandra Clares City of Bones dagegen wird in dem vielseitigen Publikumsverlag Goldmann aufgelegt. Man möchte der gewogenen Leserschaft vermitteln, dass hier Fantasy für eine breite Altersschicht vorliegt. Das aber ist City of Bones in in seinem Ursprung nicht. In den USA publiziert Cassandra Clare ihre Werke bei McElderry Books, einem Imprint für Kinder- und Jugendliteratur von Simon & Schuster. Und tatsächlich wurde die erste deutsche Fassung (2007) vom Arena Verlag herausgebracht, der ausschließlich dieses Alterssegment bedient.

    All-Ager?

    Ist City of Bones also ein Fantasy-Jugendbuch mit All-Ager-Potenzial?
    Leider nicht! Finde ich jedenfalls.

    Es gibt viele Kinder- und Jugendbücher, die man auch als Erwachsener gerne liest. Ich muss zugeben, dass ich die alte Alana von Trebont-Serie von Tamora Pierce (auch aus dem Arena Verlag) liebe, einige Bücher von Cornelia Funke und viele andere, weil sie grundmenschliche Themen ansprechen und deshalb in manchem alterslos sind. Dumbledores Internat war auf eine magische Art skurril witzig und die Liebe zu einem unsterblichen, guten Vampir immerhin ziemlich neu.
    Und wie ist es bei Cassandra Clares Reihe?
    Die Star-Autorin erschafft zwar eine durchaus beeindruckende Fantasy-Welt, aber ihre Charaktere, deren Beziehungen untereinander und das gesamte Lebensszenario bleiben einer sehr oberflächlichen Jugendlichkeit verhaftet, die herzlich wenig echte Emotionen heraufzubeschwören vermag, dafür um so mehr Zombie-Dämonen (genannt Forsaken), denen man bedenkenlos die Rübe abhauen kann, was in der unseligen Filmserie szenisch zum Hauptinhalt erhoben wurde (soweit mein Reinschnuppern repräsentativ war). 

    Tja. Ich konnte mit diesem Urteil nicht hinter dem Berg halten, wie ihr gemerkt habt. Der Titel des Beitrags hat es auch schon verraten. Und trotzdem lohnt es sich noch einmal genauer hinzusehen, was den Reiz für viele Millionen Leser (und noch mehr Zuschauer) offensichtlich dennoch ausmacht.

    Es ist so cool. (…) Es ist wie ‚Dungeons und Dragons“, nur echt.“ (127)
    Dämonen kommen aus anderen Welten. Es sind eindimensionale Parasiten. Sie dringen in eine Welt ein und zehren sie auf. Sie können nichts aufbauen, nur zerstören (…) Sie verwandeln einen Ort zu Asche, und wenn er tot ist, ziehen sie zum nächsten. (…)
    Und das einzige, was zwischen ihnen und der Zerstörung all dessen steht, was du siehst (…) sind die Nephilim.“ (191)                                                   
                                                                        

    Band 1 – die Dramaturgie

    Der erste Band enthält bereits alles an Zutaten, was sich auch in den nachfolgenden Büchern findet.

    New York, 2007. In einer In-Disco entdeckt die fast 16-jährige Clary einen hübschen Jungen, der wenig später von einem anderen attraktiven Typen mit einem Schwert bedroht wird. Sie mischt sich vergeblich ein und wird Zeugin, wie der Junge ermordet wird, sich aber unnatürlich in Nichts auflöst – ein Dämon, wie dieser Jace und zwei weitere Schattenjäger behaupten. Niemand anders konnte die Szene beobachten, auch ihr Kumpel Simon nicht. Clary ist verwirrt.

    Am nächsten Abend lauert ihr der Schattenjäger auf. Der 17-Jährige Jace will sie an das „Institut“ mitnehmen und ihr alles erklären, aber Clary erhält einen seltsamen Anruf von ihrer Mutter, hastet nach Hause und wird dort von einem Dämon fast umgebracht. Ihre Mutter scheint entführt. Verletzt und auf sich gestellt ist Clary bereit, sich der neuen Welt zu stellen und erfährt von dem arroganten, aber anziehenden Jace, dass sie Engelsblut in sich trägt und damit eine Nephilim, eine Schattenjägerin ist. Seit Valentin, dereinst ein mächtiger Schattenjäger, das Abkommen des Rates mit den Halbdämonen – Hexer, Vampire, Werwölfe … – brach, herrscht Krieg und die Dämonen strömen immer häufiger in diese Welt. Nur der verloren gegangene „Kelch“ könnte das Ungleichgewicht zu Gunsten der Schattenjäger wieder verändern.

    Ein Bann unterdrückt bei Clary die Erinnerung an ihre frühe Kindheit. Bei dem Versuch diesen zu lösen und ihre Mutter zu finden, versteht Clary immer mehr und muss sich der Wahrheit stellen, dass ihre Mutter eine berühmte Schattenjägerin war, verheiratet mit dem größenwahnsinnigen Valentin, der vermutlich ihr Vater ist und noch immer lebt. Derweilen scheinen ihr Kumpel Simon und Jace um ihre Aufmerksamkeit zu buhlen, was sie noch mehr verwirrt.

    Clary gelingt es, den gesuchten Kelch unter den Sachen ihrer Mutter zu finden (versteckt in einer Tarot-Karte) und versucht damit ihre Mutter auszulösen, die von ihrem Ex-Mann Valentin gefangen gehalten wird. Doch der Kelch geht durch Verrat und ohne den Austausch verloren. Auch Jace verwschwindet. Dann entdecken sie das Versteck von Valentin und greift mit  einem alten Freund ihrer Mutter, einem Werwolf, und seinem Rudel die Festung mitten in New York an …

    Verbotene Liebe … in Fantasy (Achtung voller Spoiler-Alarm!)

    Ist es schlimm, wenn man bei einer Soap das Ende spoilert? Eigentlich nicht, oder? Es geht ja schließlich immer weiter und alles dreht und verkehrt sich wieder ins Gegenteil. Irgendwann taucht noch ein bisher unbekannter Sohn auf, der Vater ist doch nicht der leibliche Vater, verboten verliebte Geschwister sind nach neuesten Offenbarungen doch nicht blutsverwandt oder vielleicht am Ende (das es nicht gibt) dann doch wieder … Genau so läuft es mit Jace und Clary.
    Ist das eigentlich niemandem aufgefallen? Madame Dorothea weissagt Jace aus den Teeblättern schon auf Seite 115: „Du verliebst dich in die falsche Person“. Am Ende schließlich offenbart sich das große Geheimnis (für die unaufmerksamen Leser): Jace und Clary – fast schon ein Liebespaar – sind Geschwister. Aber natürlich bleibt es nicht dabei und in den Folgebänden geht es noch einmal hin und her, ob oder ob dann doch nicht … Wenn das nicht Soap Opera ist, weiß ich auch nicht.
    Mich lässt das völlig kalt. Das sind keine wirklichkeitsnahen Beziehungs-Konstellationen, zu denen man sich mit echten Gefühlen verhalten müsste. Das ist künstlich und quotenorientiert. Das ist wie „Verbotene Liebe …“ (deutsche Soap von 1996-2015, seit 2020 wieder gestartet!). Man darf das ja gut finden und trashig sein, aber gut ist so etwas definitv nicht.

    Und die Weltkonstruktion? Die ist fantasievoll ausgearbeitet mit vielen dunklen Wesen, aber dennoch in ihrer Grundmachart wenig innovativ. Ein Beispiel: „Der Erzengel gab den ersten Schattenjägern drei Dinge: einen Kelch, ein Schwert und einen Spiegel“ (251). Drei magische Gegenstände, um die natürlich in den Folgebänden gekämpft werden muss, weil sie der Schüssel zur Macht sind. Gibt es ein noch klassischeres Fantasy-Arrangement? Für mich ist das tot langweilig.

    Stilistisch wollt ihr garantiert nicht lesen, was ich alles anzumerken hätte, denn das wäre lang und ermüdend. Nur so viel: Die Erzählperspektive wird munter und unmotiviert gewechselt (Bsp. S.16, 2. Satz), ohne dass sich etwas an der Art der Beschreibung oder Sichtweise ändern würde. Ich reagiere auf solche schlecht gemachten Kunstgriffe allergisch. Aber auch das scheint kaum jemandem aufgefallen zu sein.

    Und warum ist diese  Fantasy-Soap dennoch so beliebt? Es gibt garantiert psychologische Studien, warum gerade das Wiederholende und immer Gleiche einen so großen Reiz ausübt. Dass es bei Soap Operas so ist, dürfte unbestritten sein. Und einer Soap Opera kommt die Reihe von Casssandra Clare sehr, sehr nahe.


    Fazit

    City of Bones ist – auch auf die Gefahr von Shitstorm hin – Trivialliteratur.
    Wenn man sich damit arrangiert hat, zu einem Publikum zu gehören, das Soap und Mainstream-Trash liest, hat man mit diesem Buch noch eines der besseren in diesem Segment erwischt. Den Fantasy-Liebhaber erwartet immerhin noch eine gut ausgearbeitete Weltkonstruktion und magische Kämpfe, insofern kommt die Reihe in meiner Kritik etwas besser weg als Jennifer Armentrouts Schatten-Serie, die noch nicht einmal ein faszinierendes Setting vorweisen kann.

    Dem Ruf von Fantasy bei einem literarisch interessierten Publikum wird es leider nicht guttun, dass solch erfolgreiche Bücher wie ein Aushängeschild für das ganze Genre wirken.

    Für mich und jeden anderen anspruchsvollen Leser von Fantasy bedeutet das leider auch folgendes:
    Ich muss bei den Publikumsverlagen Heyne, Piper, dtv, Goldmann, Klett Cotta und anderen aufpassen, was mir als Fantasy untergeschoben wird. Und das ist ein altes Problem dieses Marktes.
    Fantasy nennt sich alles, was mit Fantasiewesen und Magie zu tun hat – mehr klare Unterscheidungskriterien gibt es kaum. Man kann einem Buch dieses Genres nicht ansehen – außer vielleicht am Cover -, welche lebensweltliche Thematik mich als Leser erwarten und wer als Zielpublikum angesprochen werden soll.

  17. Cover des Buches Up All Night (ISBN: 9783736309678)
    April Dawson

    Up All Night

     (369)
    Aktuelle Rezension von: bookspirit

    Cover & Schreibstil: Das Cover dieses Buches ist für mich ein wahr gewordener Traum. Ich finde es unfassbar schön mit diesen Farben und der New Yorker Skyline - übrigens mit ein Grund, weshalb ich es gern in meinem Regal stehen haben wollte. Mit dem Schreibstil hatte ich so meine Probleme. Die Sätze hatten teilweise eine komische Struktur, weshalb es mir schwierig fiel, in den Lesefluss zu kommen. Ich bin daher sehr früh bereits auf das Hörbuch umgestiegen und habe den Großteil des Buches gehört. Leider fand ich die Hörbuchsprecher*innen nicht so gut gewählt. Gerade der Sprecher von Daniel hatte eine sehr harte Stimme und es fiel mir schwer, damit warm zu werden. Auch die Betonungen der einzelnen Sätze gelang manchmal nicht, weshalb es mir zwischenzeitlich schwerfiel zu verstehen, wer jetzt gerade eigentlich spricht. 

    Setting: Das Buch spielt in New York. Leider wurde dieses Setting überhaupt nicht genutzt. Ich hätte mir viel mehr Eindrücke der New Yorker Sehenswürdigkeiten gewünscht. Der Großteil des Buches hat sich aber in dem Apartment der Clique abgespielt, welches mir aber auch sehr gut gefallen hat. Gerade die Bücherwand hatte es mir angetan. 

    Protagonist*innen & Nebencharaktere: Mit den Protagonist*innen Daniel und Taylor hatte ich so meine Schwierigkeiten. Gerade Daniel hat immer wieder stereotype Ansichten und Verhaltenweisen, welche mitunter schon abwertend gegenüber Frauen sind und toxische Männlichkeit widerspiegeln, was ich für ein Buch aus dem Jahre 2019 sehr schade fand. Zumal es nicht aufgelöst wird, sondern einfach als Normalzustand abgetan wird. Leider hat sich dieser Umstand durch das ganze Buch gezogen. Taylor hingegen wusste irgendwie nicht so ganz, was sie möchte. Einerseits wollte sie eine unabhängige Frau sein, andererseits macht sie sich bereits nach kurzer Zeit abhängig von einem Mann. Finde ich sehr schwierig dieses Verhalten, zumal es auch hier überhaupt nicht reflektiert wurde, sondern als Normalzustand dargestellt wird. Mit den Nebencharakteren bin ich ehrlich gesagt nicht so richtig, warm geworden. Alles in allem hatten die Charaktere für mich keine wirkliche Tiefe und es fiel mir schwer, mich in sie hineinzuversetzen und ihre Handlungen nachzuvollziehen. 

    Handlung: Puh, mit der Handlung habe ich mich ebenfalls schwer getan. Die gesamte Handlung basiert auf einer fadenscheinigen Lüge, die am Ende nicht einmal Sinn ergibt. Um nicht zu spoilern, werde ich aber nicht weiter darauf eingehen können. Leider hat das für mich schon recht zu Anfang das Buch in ein sehr schlechtes Licht gerückt und so richtig da rausziehen konnte es sich dann auch nicht mehr. 

    Fazit: Leider bin ich von diesem Buch ziemlich enttäuscht worden. Ich finde, dass im Jahr 2019 Themen wie toxische Männlichkeit und Frauenfeindlichkeit durchaus in Büchern zu finden sein dürfen, aber entsprechend reflektiert und darüber aufgeklärt werden muss. Ich würde dem Buch 2,5/5 Sternen geben. 

  18. Cover des Buches Die 100 - Tag 21 (ISBN: 9783453269507)
    Kass Morgan

    Die 100 - Tag 21

     (351)
    Aktuelle Rezension von: _sommerrose_

    Wie auch den ersten Band der Reihe von Kass Morgan, fand ich "Die 100 - Tag 21", sehr unterhaltsam und gut geschrieben.

    Die Bücher weisen durchaus parallelen zur Serie "The 100" auf, aber das ist ja auch logisch. :)

    Auf Grund der recht geringen Seitenzahl habe ich das Buch relativ flott durchgelesen und bin jetzt mehr als gespannt auf den dritten teil.

    Die Protagonisten mag ich alle sehr gerne, sie sind gut ausgearbeitet und jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Die Beziehungen unter den Protagonisten werden gut beschrieben und sind logisch.

    Handlungen sind gut durchdacht und beschrieben. Es zieht sich ein roter Faden durch das Buch.

    Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, sodass man immer ein klares Bild im Kopf hat (sei es von Figuren, Orten oder auch Handlungen).

    Für alle Sci-Fi Fans eine klare Leseempfehlung!

  19. Cover des Buches Die Liebe von Callie und Kayden (ISBN: 9783453534575)
    Jessica Sorensen

    Die Liebe von Callie und Kayden

     (416)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Der zweite Band von Callie & Kayden hat wesentlich länger gebraucht, um in Gang zu kommen als der erste. Tatsächlich ist in der ersten Hälfte kaum etwas passiert und es war mir fast schon ein bisschen zu viel Hin und Her zwischen dem Paar.

    Aber das änderte sich dann ganz plötzlich und was so ruhig anfing, wurde sehr herzergreifend und hat mich echt mitgenommen.

    Ging es im ersten Band noch mehr um Callies Probleme, geht es jetzt um Kayden, der in seiner Familie schreckliches durchlebt hat.

    Aber es geht nicht nur um die Probleme an sich – es geht auch drum, dass man sie in den Griff kriegen kann, dass man das aber auch angehen muss. Und ich liebe es, dass Jessica Sorensen Liebe hier nicht als Allheilmittel darstellt, sondern klarmacht, dass, man manchmal auch mit Profis reden muss.

    Die Charaktere entwickeln sich glaubhaft weiter. Ihre Beziehung macht sie stark, überwindet aber nicht alles. Auch wie Freundschaft hier gezeigt wird, ist einfach schön.

    Anders als im ersten Band gab es hier doch recht viele Erotikszenen, aber sie waren nicht so explizit und über dutzende Seiten erstreckt, dass ich sie überblättern wollte, sondern es hielt sich die Waage und blieb recht geschmackvoll.

    Besonders gut gefiel mir, wie Lukes Geschichte für den dritten Band der Reihe angeteasert wurde, ohne zu viel zu verraten. Er ist so ein interessanter Charakter und ich brenne schon darauf, seine und Violettes Geschichte zu erfahren. 

  20. Cover des Buches Der Schwarze Thron - Die Königin (ISBN: 9783764531478)
    Kendare Blake

    Der Schwarze Thron - Die Königin

     (242)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Noch leben die Drillinge Arsinoe, Katharine und Mirabella, doch sie habe auch gerade erst das Beltanefest hinter sich gebracht. Das Jahr des Aufstiegs der neuen Königin hat begonnen, eine von ihnen muss ihre Schwestern umbringen, um die Krone zu bekommen. Katherine ist nach ihrem Sturz in die Brecciaspalte wie verändert, Mirabella hat keine große Lust, ihre Schwestern zu töten, doch Arsinoe hat sich trotz ihrer scheinbaren Chancenlosigkeit noch nicht aufgegeben…

    Kendare Blake hat mit ihrer Geschichte um den Schwarzen Thron einen Fantasy-Vierteiler geschaffen, der mit der interessanten Hintergrundgeschichte um die Königinnen-Drillinge mit den verschiedenen Gaben punktet, von denen nur eine überleben und gekrönt werden kann. War der Verlauf des ersten Bandes gerade zu Anfang noch etwas schwerfällig, ist dies in diesem zweiten Teil „Die Königin“ genau andersherum: Auf den ersten Seiten scheinen sich die Ereignisse geradezu zu überschlagen, es gibt heftige Auseinandersetzungen und zwei Offenbarungen, die dem Finale eines Bandes würdig wären und ganz andere Vorzeichen setzt. Das Tempo ist hoch, und natürlich möchte der Leser erfahren, mit welchen Tricks und Intrigen die drei Mädchen versuchen, die Krone zu erlangen, ihre Lieben zu schützen oder schlicht am Leben zu bleiben. Das ist auch anfangs sehr gut gelungen und führt zu einigen dramatischen Ereignissen, die sich aber im weiteren Verlauf zu wiederholen scheinen. Besonders eine Idee wird gleich mehrfach aufgegriffen und sorgt für Verzögerungen in dem Verlauf der Handlung und dafür, dass alle drei Schwestern länger überleben als gedacht. Schade ist auch, dass einige der von der Autorin aufgestellten Regeln gebrochen werden, die im ersten Band noch ganz anders dargestellt wurden.

    Macht das aus „Die Königin“ ein schlechtes Buch? Keinesfalls! Immer noch ist die Aufregung zu spüren, die das interessante Setting mit sich bringt, immer noch haben die Charaktere Zeit, um sich weiterzuentwickeln und immer noch hat mich die magische Welt in ihren Bann gezogen. Ich habe die vielen kleinen Details um die Vergangenheit der Insel aufgesogen, vertiefte Regeln um den Aufstieg oder die Beziehung zum Festland verinnerlicht und die Erwähnungen der geheimnisvollen Göttin genossen. Auch die häufig und schnell wechselnden Sprünge zwischen den verschiedenen Handlungssträngen sind sehr gelungen, besonders wenn eine längere Szene aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt werden. Es gibt aber auch ein paar sehr gruselige, unheimliche Szenen, die dann mittendrin enden und erst später wieder aufgegriffen werden – sehr gelungen. Das Ende konnte man zwar ein wenig vorausahnen, doch die genauen Umstände bieten einige Überraschungen, ebenso wie eine heftige Wendung ganz am Ende die Zeichen für den folgenden Band noch einmal umwirft.

    „Die Königin“ beginnt äußerst stark, abwechslungsreich und spannend, was zwar nicht den ganzen Roman über gehalten werden kann, was aber immer noch sehr atmosphärisch und dramatisch geraten ist. Den Charakteren wird die Möglichkeit zur Weiterentwicklung gegeben, es gibt viele neue Informationen und spannende Szenen, was mir sehr gefallen hat – und die Lust auf den weiteren Verlauf des Vierteilers noch deutlich gesteigert hat.

  21. Cover des Buches Die letzte erste Nacht (ISBN: 9783736307179)
    Bianca Iosivoni

    Die letzte erste Nacht

     (350)
    Aktuelle Rezension von: Mirabellahammer12

    •Die letzte erste Nacht von Bianca Iosivoni•

    Für mich haben es Trevor und Tate definitiv auf den Platz des liebsten Pärchens dieser Buchreihe geschafft! Denn Emery und Dylan sowie Elle une Luke waren alle unfassbar wundervoll zusammen, aber Tate und Trevor haben mein Herz auf eine ganz andere, stürmischere Weise gewonnen. Ich habe einfach alles an ihre Geschichte geliebt!💚


    Ich bin eigentlich kein großer Fan von realen Menschen in der Gestaltung eines Buchcovers, aber nichtsdestotrotz mag ich dieses Cover dennoch sehr. Es passt irgendwie gut zu Trevor und Tate und harmoniert auch wunderbar mit den restlichen Covern der Reihe. Noch viel mehr lieben tue ich allerdings den Schreibstil von Bianca Iosivoni, der wieder einmal so viele Gefühle in mir hervorgerufen hat. Lauter kleine Funken, ganz viele Emotionen und Authentizität und Gänsehautmomente. Ich liebe es, was ihr Schreibstil mit mir anstellt.


    Tate mag nicht immer ein besonders geselliger Mensch sein, aber dennoch ist sie definitiv meine liebste Protagonistin der gesamten Reihe. Ich fühle mich ihr einfach unglaublich nah und kann mich so gut mit ihr identifizieren. Sie ist unglaublich stark und hart und lässt sich nicht einkriegen. Sie hat einen Sturkopf, ist schlagfertig und ziemlich eigensinnig. Und gleichzeitig kann sie auf eine verdrehte Weise auch unglaublich aufbauend gegenüber ihren Freunden sein. Bei ihr ist es eigentlich ganz nach „harte Schale, weicher Kern“. Ich mochte Tate einfach unglaublich gerne! Aber auch Trevor hält mein Herz definitiv in seinen Händen, weil er sich mit seiner ruhigen, beschützerischen, zurückhaltenden und sanften Art irgendwie direkt in mein Herz geschlichen hat. Obwohl Trevor sich gerne unbeteiligt und still gibt, kann er noch so viel mehr sein, vor allem für und bei Tate. Ich mochte seine liebevolle und fürsorgliche Ader ihr gegenüber total gerne, obwohl Tate das theoretisch nicht gebraucht hätte. Aber wenn Trevor jemanden liebt, dann würde er alles für denjenigen tun, vor allem für seine Familie, Freunde und Tate. Mein Herz hat er definitiv höher schlagen lassen!


    Natürlich habe ich mich wieder einmal sehr über das Wiedersehen mit Elle & Luke, Emery & Dylan sowie Mason und Grace gefreut, die defintiv alle sechs einen riesengroßen Platz in meinem Herzen haben. Diese Truppe ist einfach wundervoll, einzigartig und humorvoll zusammen und hat mich wunderbar auf Trab gehalten. Doch auch Mackenzie, Easton, Trevors Familie und irgendwie auch Jackson mochte ich sehr. Auf ihre Weise waren sie alle wundervoll! Über Roy und seine Kumples müssen wir dagegen wohl nicht reden. Ich könnte sie jetzt noch gegen die nächste Wand werfen für all das Leid, das sie verbreitet haben.


    Nachdem ich bereits die Geschichten von Elle & Luke sowie Emery & Dylan gelesen und sehr geliebt habe, war mir klar, dass ich auch Tates und Trevors Geschichte irgendwann lesen musste, weil ich schon in Band 1 & 2 so vieles von den beiden mitbekommen habe, das mich unglaublich neugierig auf sie als Paar gemacht hat. Aber im Endeffekt hat diese Geschichte mir noch so viel mehr gegeben, als ich erwartet hatte. Es war die reinste Gefühlsexplosion mit viel Drama, Herzschmerz, Trauer, Wut und Hass, was alles nur noch so viel besser gemacht hat. Von der ersten Seite habe ich mich bei Trevor und Tate wohlgefühlt und sofort verstanden, warum die beiden zusammen von ihren Freunden „TNT“ genannt werden. Denn es gibt keinen besseren Ausdruck, der ihre Beziehung zueinander besser beschreiben könnte als diese drei Buchstaben. Trevor und Tate waren für mich die reinste und krasseste Gefühlsexplosion seit langer Zeit. Auch wenn das ständige Hin und Her zwischen den beiden manchmal anstrengend war, hat es sich doch gelohnt und nur noch mehr aufgestaute Gefühle hervorgebracht. Man hat zu jeder Sekunde gemerkt, wie sehr sie einander verfallen waren. So wurde aus einem One-Night/Stand etwas, das mir vollkommen den Atem geraubt und mich verrückt gemacht hat. Ich habe Trevor und Tate zusammen geliebt, auch wenn ich es immer wieder herzzerreißend fand, dass Trevor diese eine Sache vor ihr verborgen hat. Die Thematik war manchmal heftig und gnadenlos und Trevor und Tate mitten drinnen, ich habe mit ihnen gelitten und fast schon Angst, dass es nicht mehr gut gehen wird. Doch irgendwie wurde es das doch noch, auch wenn ich ehrlich sagen muss, dass mich das Ende etwas enttäuscht hat. Ich hätte mir mehr für Trevor und Tate gewünscht, weil sie es sich so sehr verdient haben.


    Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Trevor und Tate 4,5 von 5 Sternen! Es sind zwar keine füfn Sterne geworden, aber dennoch liebe ich Tate und Trevor und ihre Geschichte sehr. Sie sind einfach einzigartig und intensiv und schön zusammen! 

  22. Cover des Buches Kein Ort ohne dich (ISBN: 9783453418400)
    Nicholas Sparks

    Kein Ort ohne dich

     (676)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

    Wer kennt ihn nicht? Nicholas Sparks ist weltweit DER Autor in Sachen gefühlvolle Romane. Mit „Wie ein einziger Tag“ ist ihm in den 90er Jahren der Durchbruch gelungen und seitdem hat er einige Romane geschrieben, die richtig ans Herz gehen. Doch um was geht es in „Kein Ort ohne dich“, meiner zuletzt gelesenen Story aus der Feder dieses begnadeten Autors?

    Der Leser begegnet dem 91-jährigem Ira, der nach einem Unfall an der Schwelle des Todes steht. Dort besucht ihn immer wieder seine Frau Ruth, die längst verstorben ist und nur die Erinnerungen an sie erhalten ihn am Leben. Während er nun in diesem Autowrack um sein Überleben kämpft, begegnen wir Luke und Sophia, zwei junge Menschen, die sich Hals über Kopf ineinander verlieben. Jedoch sind die beiden so verschieden, dass es scheint, als könnten sie nie zusammen sein. Schaffen sie es dennoch, ihre Liebe zu retten?

    Mein Eindruck vom Buch:

    Ich habe schon einige Bücher von Nicholas Sparks verschlungen und ich befürchte, deshalb war die Messlatte für „Kein Ort ohne dich“ extrem weit oben angelegt. Anders kann es nicht sein, denn um ehrlich zu sein, hat mich dieses Werk ziemlich enttäuscht. Normalerweise schafft es der der amerikanische Schriftsteller immer, mich zu packen. Meist so sehr, dass mir Tränen in die Augen steigen. Leider haben mich weder Ira, noch Luke oder Sophia wirklich berührt. Natürlich gab es Momente, in denen ich mitgefühlt habe, vor allem wenn Lukes Vergangenheit und auch Gegenwart beleuchtet wurde. Dennoch gingen die Emotionen nicht so tief, wie ich es von anderen Romanen von ihm kenne. Für mich blieben die Protagonisten eher oberflächlich und ich konnte mich mit keiner Figur identifizieren. Ich gehe sogar noch weiter, denn im Grunde war mir auch kein Charakter besonders sympathisch. Der Schreibstil ist jedoch so flüssig wie von ihm gewohnt, so dass man dieses Buch schnell gelesen hat.

    Fazit:

    Eine nette Geschichte für zwischendurch. Leider haben mich weder der Erzählstrang über Ira, noch die Abschnitte mit Luke und Sophia gefesselt. Was Emotionen angeht, kann Nicholas Sparks mich leider nicht mehr ganz überzeugen. Deshalb werde ich in absehbarer Zeit keinen Roman mehr von ihm lesen. Schade, denn ich habe die früheren Werke von ihm geliebt!

     

  23. Cover des Buches Too Late (ISBN: 9783423790444)
    Colleen Hoover

    Too Late

     (416)
    Aktuelle Rezension von: LaCaBott

    Das Buch hat mir gar nicht gefallen. Die Story klang so gut, dass meine Erwartungen sehr hoch waren. Aber ich wurde nur enttäuscht. 

    Die Charaktere sind okay, aber meiner Meinung nach zu schwarz-weiß. Asa Jackson ist der Böse und das bleibt er auch die ganze Zeit. Er ist viel zu übertrieben und blöd dargestellt. Dadurch ist die ganze Handlung nicht nachvollziehbar und es macht nicht wirklich viel Spaß das Buch zu lesen.

    Dennoch zwei Sterne, da es ganz nett ist.



  24. Cover des Buches Percy Jackson - Diebe im Olymp (ISBN: 9783551557278)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Diebe im Olymp

     (3.024)
    Aktuelle Rezension von: Hokuto


    Percy Jackson ein12 jähriger Junge der mit seiner Mutter und seinem verhassten Stiefvater in der USA lebt, muss schnell feststellen, dass sämtliche griechischen Mythologien wahr sind und diese jagt auf ihn machen. Nicht genug, dass er aufgrund seiner rebellischen Natur, ADHS und Legasthenie alle Nase lang die Schule wechseln muß, sein einzigerFreund ein Satyr ist und der einzige Lehrer, der ihm wohlwollend betrachtet in Wahrheit ein jahrhunderte alter Zentaur ist. Kaum das er an dem einzigen Ort gelangt, wo er sicher sein soll, er seine wahre Natur erfährt und wer sein Vater ist, wird er beschuldigt den Herrscherblitz des Zeus gestohlen zu haben. Um seine Unschuld zu beweisen muß er den wahren Dieb ausfindig machen und den Herrscherblitz zurück bringen, sonst droht ein Krieg der Götter.

    Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen (und das obwohl ich zu einer älteren Leserschaft gehöre ^.~). Leider bin ich erst jetzt auf diese tolle Geschichte aufmerksam geworden! Das Buch liest sich sehr fließend und einfach. Percy war mir von Anfang an sympathisch mit seiner flapsigen Art. Die mythologischen Figuren sind alle perfekt eingebunden, inklusive der Orte wie der Olymp oder Hades Unterwelt. Das Abenteuer ist von Anfang bis Ende spannend! Ich kann diese Reihe nur empfehlen.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks