Bücher mit dem Tag "luxusliner"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "luxusliner" gekennzeichnet haben.

17 Bücher

  1. Cover des Buches Im Schatten unserer Wünsche (ISBN: 9783453419919)
    Jeffrey Archer

    Im Schatten unserer Wünsche

     (151)
    Aktuelle Rezension von: januarygirl

    Inhalt:

    Bristol 1957: Der Vorsitzende der Barrington Schifffahrtgesellschaft wird zum Rücktritt gezwungen – für Emma Clifton ist dies die Gelegenheit, den Posten zu übernehmen und Macht über die Gesellschaft zu gewinnen. Doch die tragischen Ereignisse um ihren Sohn Sebastian, der in einen Autounfall verwickelt wurde, legen einen Schatten über Emma und ihren Mann Harry …


    Meine Gedanken zum Buch:

    SPOILER, wenn Band 1-3 nicht gelesen!

    Nachdem Band 3 unglaublich spannend geendet hat, musste ich natürlich wissen, wie es weitergeht. Sebastian wurde in einen Autounfall verwickelt, was für Emma und Harry nicht leicht zu verdauen ist. Hier hat es mir allerdings ein wenig an Emotionen gefehlt, denn nachdem klar war, was mit Sebastian ist, wurde das Thema mehr oder weniger nicht mehr erwähnt. Stattdessen nimmt die Geschichte einen politischen Lauf. Und ohne inhaltlich etwas vorweg nehmen zu wollen: das hört nicht auf.

    Politik spielt in der Clifton-Saga eine immens große Rolle, was auch wirklich interessant ist. Allerdings war mir das hier ein wenig zu viel. Ich muss gestehen, dass ich öfter einige Seiten nur überflogen habe, da ich irgendwann gelangweilt war.

    Dennoch freue ich mich sehr auf die letzten drei Teile, denn ich ahne, dass da noch einiges auf mich zukommen wird.

    Wer die ersten Teile gelesen hat, wird hiermit seine wahre Freude haben. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, denn auch hier warten auf den Leser wieder unerwartete Wendungen!

  2. Cover des Buches Darkness - Wettlauf mit der Zeit (ISBN: 9783426500316)
    Douglas Preston

    Darkness - Wettlauf mit der Zeit

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Was hast du eigentlich herausgefunden, das dich bewogen hat, das Kloster in solcher Eile zu verlassen, Constance?«
    »Das ist schnell gesagt. … Ich habe mir deine Abschiedsbitte zu Herzen genommen. Ich habe Nachforschungen angestellt.«
    »Und wie macht man das in einem tibetischen Kloster?«
    »Mit Unverfrorenheit.«

     

    Endlich Frieden, Ruhe, wieder ganz zu sich kommen… Aloysius Pendergast und sein Mündel Constance haben sich für ein paar Monate in ein tibetisches Kloster zurückgezogen, um die schlimmen Vorfälle der letzten Zeit zu verarbeiten. Doch ein Spitzenagent wie Pendergast wird auch dort benötigt, denn die Mönche bitten ihn um Hilfe, weil ihnen ihre wertvollste Reliquie gestohlen wurde. Pendergast hat tatsächlich bald eine Spur, der er auf den gerade zu seiner Jungfernfahrt aufgebrochenen Luxusliner Britannia folgt. Die Überfahrt wird zu einem wahren Horrortrip, den diverse Passagiere nicht überleben werden…

     

    Auch dieser achte Band meiner aktuellen Lieblingsreihe konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Die Kapitel im Kloster schaffen gleich die passende mystische Atmosphäre, die Neugierde nagt an mir und ich frage mich, was an dem gestohlenen Gegenstand so gefährlich sein kann, dass er niemals in falsche Hände gelangen darf. Kurz nachdem Pendergast sich auf die Fährte des Diebs gesetzt hat, ereignet sich bereits der erste Mord, dem reichlich weitere folgen werden. Ein Serienkiller auf einem Kreuzfahrtschiff ist schon eine mehr als gruselige Vorstellung, der Horror auf dem Schiff lässt sich allerdings noch steigern.

     

    Pendergast agiert so kultig wie immer, diesmal darf man sich zudem auch auf sehr viel Ermittlungsarbeit durch Constance freuen. Sie läuft so langsam aber sicher zu Hochform auf und der Schluss, der ebenfalls im tibetischen Kloster spielt, macht sehr neugierig, wie wohl ihre Zukunft aussehen wird. Auf D’Agosta musste ich in diesem Buch verzichten, die ersten Seiten im Folgeband haben mich dafür aber bereits entschädigt. Ein bisschen arg mystisch und meditativ wurde es für meinen Geschmack zwischendurch, es passte allerdings zum Thema, daher darf ich nicht wirklich meckern.

     

    Dieser Band ist als Einzelband der Reihe ausgewiesen, vom Fall her sind auch keine Vorkenntnisse erforderlich. Da die Charaktere und ihre Entwicklung aber sehr wichtig sind und es zudem immer wieder zu Querverweisen kommt, würde ich empfehlen, die Reihenfolge einzuhalten. Als Reiselektüre auf eine Kreuzfahrt würde ich das Buch vielleicht nicht mitnehmen, aber auf dem Trockenen verspricht es sehr spannende Unterhaltung.

     

    Fazit: Wieder ein sehr spannender und kultiger Band der Reihe. Schnell weiter zum Folgeband ;-)

  3. Cover des Buches Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich (ISBN: 9783866481473)
    David Foster Wallace

    Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Christopher_B
    Man hätte es wissen können. Nachdem David Foster Wallace im März 1995 eine Karibik-Kreuzfahrt unternommen und darüber geschrieben hat, hätte man es wissen können. Eine Zeitung hatte ihn beauftragt, eine »persönliche Doku-Postkarte im Breitwandformat« zu schreiben. Er hat sich der Sache angenommen und allen, die noch niemals eine Luxuskreuzfahrt unternommen haben, erklärt, was da passiert, wie es sich anfühlt und wen man dabei trifft.

    Und das, obwohl ziemlich schnell klar wird, dass David Foster Wallace sich niemals von selbst auf das Deck des Luxusliners Nadir von Celebrity Cruises Inc. verirrt hätte. Hut ab, dazu gehören Mut und enorm viel Überwindung, so weit über den eigenen Schatten zu springen. Und sympathisch macht es ihn obendrein. Das Buch hätte gern doppelt so lang sein dürfen – wenn das nicht zugleich bedeutet hätte, dass Wallace auch doppelt so lang an Bord hätte bleiben müssen.

    Beeindruckend sind der Witz, die Klugheit und der Charme, mit denen Wallace die Situation an Bord beschreibt: eine real gewordene Phantasie, die so perfekt ist, dass die Gäste binnen Kurzem vergessen, dass es sich um eine Illusion handelt. Als wäre man ein Baby: Essen, Schlafen und Spielen, wann man möchte. Und vor allem: ohne sich um das Geringste sorgen zu müssen. Es fällt nicht schwer, die Luxuskreuzfahrt als die extremste Auswucherung des Massentourismus zu sehen, die es momentan auf der Welt gibt. Hedonismus in Reinform, aber dennoch gefragt. Ein Riesengeschäft. Was zum Teufel ist mit uns los?

    Am beeindruckendsten finde ich, dass es Wallace gelingt, während der gesamten Kreuzfahrt innerlich einen gewissen Abstand zu bewahren, stets ein wenig außen vor zu sein, zu beobachten und mit scharfem Auge mitzuteilen. Er versinkt nicht in der dargebotenen Luxus-Entertainment-Urlaubs-Welt, in der es zwischen acht und neun Mahlzeiten täglich gibt, in der der Room-Service nie länger als 15 Minuten braucht und in der Handtücher so schnell gewechselt werden, dass das Auge kaum nachkommt.

    Er bleibt der Kritiker dieser obszönen Welt, ein Funken Vernunft, vielleicht der letzte an Bord. Und wir sitzen auf seiner Schulter und fragen uns: Brauchen wir das alles? Ist es existentiell wichtig, dass wir mitten auf dem Pazifik Tontauben schießen können? Dass es Eisskulpturen am Buffet gibt? Dass das Bullauge zu unserer Kabine täglich von außen gereinigt wird?

    Man hätte es wissen können. Wenn man Wallace‘ Buch aufmerksam gelesen hätte, wären einem zwischen den Zeilen die ausbeuterischen Verhältnisse der Angestellten an Bord aufgefallen, die für einen mageren Lohn 12-Stunden-Schichten schieben müssen, fern von ihrer Familie, allzeit freundlich und lächelnd, weil sie wissen, dass sie sonst ihren Job verlieren. Man hätte die enorme Vergeudung von Ressourcen (Nahrung, Öl, Wasser …) sehen können, die dieses Luxusleben verursacht, angetrieben von nichts anderem als Eitelkeit und Feierlaune.

    Und wofür das alles? Für nichts. Unser Überleben auf diesem Planeten ist nicht abhängig davon, dass es Luxuskreuzfahrten gibt. Falls jemand in ein paar Jahren fragen sollte, warum unsere Welt zu Grunde geht – bei David Foster Wallace kann man es nachlesen. Man hätte es wissen können.
  4. Cover des Buches Choral am Ende der Reise (ISBN: 9783462053883)
    Erik Fosnes Hansen

    Choral am Ende der Reise

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Obst4

    Choral am Ende der Reise - Die 7 Mitglieder des Schiffsorchesters der Titanic - Davon handelt das Buch. Ihre letzten Tage und jedes einzelnen Leben das sie geführt haben und wie sie dazu kamen das sie schlussendlich zum Orchester gekommen sind. Das Buch ist wirklich ganz wunderbar fesselnd geschrieben, wir begegnen jedem einzelnen Mitglied und dessen Lebensgeschichte und endet - so will es die Erzählung - mit „Largo“ von Händel bis das Schiff schlussendlich sinkt und mit ihm die Mitglieder des Orchesters. LEIDER sind die Charaktere fiktiv - sprich - die Geschichten um die Orchestermusiker vom Autor erfunden. Das war mir erst gar nicht bewusst und hat mich dann leider enttäuscht weil ich einfach von recherchierten Lebensläufen ausging. Dennoch war das Buch, trotz der Minischrift, schön zu lesen

  5. Cover des Buches Im Zeichen der Wikinger (ISBN: 9783442360147)
    Clive Cussler

    Im Zeichen der Wikinger

     (41)
    Aktuelle Rezension von: cvcoconut
    Spannung und Action von Anfang bis zum Schluss! Das Buch strotzt fast vor neue Entwicklungen und Technologien. Angefangen bei einem Superöl bis zu neuen Antriebsmaschinen für die Schifffahrt. Das Ganze ist auch sehr genau erklärt und beschrieben. Was das dann noch mit der Geschichte der Wikinger zu tun hat, erfährt man auch im Laufe des Buches.  Die tiefe Freundschaft und Zusammenarbeit von Dirk und Al finde ich auch immer wieder gut. Die beiden geraten in die schlimmsten Situationen und bleiben doch immer die Ruhe selbst. Die Menschlichkeit kommt hier sehr deutlich hervor und macht die beiden einfach immer sympathischer. Die ganze Arbeit der NUMA geht Hand in Hand und gleicht eher einer großen Familie.
  6. Cover des Buches Wo bitte geht's zum Meer? (ISBN: 9783453285439)
    Bettina Querfurth

    Wo bitte geht's zum Meer?

     (12)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Was für ein schönes Buch ! Ich kann mich zwar immer noch nicht dazu entschliessen, eine Kreuzfahrt zu buchen, aber so langsam nähere ich mich dem Thema doch…..

    Die Autorin schreibt hier über ihre Erlebnisse und Erfahrungen auf den unterschiedlichsten Kreuzfahrt-Schiffen und mit den unterschiedlichsten Begleitern. Das ist wirklich sehr unterhaltsam und für so jemanden wie mich sowieso auch interessant. Denn – wenn….dann werde ich sicher auf das eine oder andere von diesem Buch zurückgreifen; als blutiger Neuling ist es immer gut, gewisse Tipps und Tricks von anderen zu übernehmen.

    Leicht und locker und wirklich angenehm zu lesen; dieses Buch kann ich wirklich  empfehlen.

  7. Cover des Buches Novecento (ISBN: 9783455000955)
    Alessandro Baricco

    Novecento

     (155)
    Aktuelle Rezension von: buchjunkie
    Auf dem luxuriösen Ozeandampfer 'Virginian“ , der zu Beginn des vorigen Jahrhunderts zwischen der Alten und der Neuen Welt pendelt, findet der Matrose Danny Boodmann im Ballsaal ein etwa zehn Tage altes Baby in einer Pappschachtel , die laut Aufdruck irgendwann mal Zitronen enthalten hat .
    Danny beschliesst , sich um dieses Baby zu kümmern und gibt ihm den Namen Danny Boodmann T.D. Lemon Novecento. Zeit seines Lebens wird dieses Findelkind nicht mehr von Bord gehen.
    Novecento entwickelt zu einem Ausnahmetalent am Klavier und als sagenhafter Ozeanpianist wird er zur Legende.
    Doch irgendwann sind die Tage  der “Virginian“ gezählt und Novecento muss  eine Entscheidung treffen.




    Zuerst war diese Geschichte für ein Theaterstück konzipiert, erst danach entstand die Erzählung.  
    So wird die Geschichte vom Trompeter der Schiffskapelle  in Monologform erzählt. Zwischendrin stehen in Klammer gesetzte kurze Regieanweisungen.


    Diese Geschichte hat mich verzaubert. Sie umfasst nur 80 Seiten und beinhaltet doch so viel.


    Es ist mein zweites Buch des italienischen Autors Alessandro Baricco. 
    Er schafft mit seiner Phantasie  und seiner poetischen Sprache eine ganz zauberhafte Atmosphäre. Er verwendet so schöne Worte und besondere Stilmittel, die den Leser einfangen. 
    Es ist ein Buch, das langsam gelesen werden will, damit man nichts der stimmungvollen Erzählweise übersieht.
    Durchaus ein Buch, das man zweimal lesen kann .


    Eine empfehlenswerte und besondere kleine Lektüre mit einer großen Geschichte!
  8. Cover des Buches Wind des Südens (ISBN: 9783426520581)
    Patricia Shaw

    Wind des Südens

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    Mal Willoughby ist mit seiner chinesischen Frau Jun Lien auf dem Weg von Hong Kong nach Brisbane, um mit ihr ein neues – bürgerliches – Leben zu beginnen. Ihm schwebt eine Scharffarm vor Augen. Mit ihnen sind noch die Paare Horwood und Carporn sowie Mrs. Eleanor Plummer und Mr. Raymond Lewis an Bord der China Belle. Gerade haben sie eine stürmische Passage überstanden, als sie vor der Ostküste Australiens vor Anker legen. Was niemand ahnt: Die Mannschaft, überwiegend Chinesen und Malaien, planen eine Meuterei, um dem Lockruf des Goldes zu folgen. Der 1. Offizier Jake Tussup spielt dabei eine entscheidende Rolle.

    Während die China Belle auf ein Riff auffährt, werden Jun Lien und Mrs. Horwood von den Deserteuren entführt, um später Lösegeld zu erpressen. Jun Lien jedoch kann vom Ruderboot flüchten, ertrinkt dennoch und kann von Mal Willoughby nur noch tod geborgen werden. Mrs. Horwood überlebt und kann später fliehen, doch die Ereignisse haben ihre Nerven über Gebühr strapaziert.

    In dem kleinen Hafen von Cairns finden alle Überlebenden der Ereignisse vorerst Unterschlupf, doch Mal Willoughby muss seine tote Frau nach China zurückbringen und die Polizei, mehr schlecht als recht aufgestellt, sucht die Verbrecher. Diese haben sich jedoch auf dem hiesigen Goldfeld am Fluss Palmer breit gemacht und werden reich durch diverse Funde.

    Doch kein Reichtum der Welt kann sie vor den Zufällen schützen, die sie zur gerechten Strafe führen.

    Mein Fazit:

    Oh je, ich glaube, dies ist mein letzter Patricia Shaw-Roman gewesen.

    Die 672 Seiten haben mich eigentlich eher nicht abgeschreckt, aber die Geschichte war zwischendurch so langweilig, das ich oft unterbrochen habe. Müdigkeit und stete Anspannung (aus diversen Gründen) haben es noch zusätzlich erschwert, diese Geschichte mit Interesse und einer gewissen Spannung zu verfolgen.

    Die Autorin verlor sich immer wieder in kleinen Erzählungen und Ausschweifungen über das Leben in Australien im 20.ten Jahrhundert. Und es war einfach ermüdend, auch die letzte Kleinigkeit in Ausschweifungen lesen zu müssen. Das Unglück der China Belle umfasste – glaube ich – nur die ersten 100 Seiten. Die darauf folgenden knapp 600 Seiten verfolgten die überlebenden Passagiere. Es gab dann zwar das eine oder andere interessante Detail, aber ich glaube, vieles hätte deutlich abgekürzt werden können. Letztendlich hatte ich sogar das Gefühl, das es gar kein Ende nimmt. Die Verfolgung der Crew des Schiffes, die sich mit der Meuterei zur Berühmtheit gemacht hatte, zog sich endlos in die Länge. Die Autorin wollte offenbar sicher gehen, das auch wirklich die letzte kleine Frage beantwortet wurde.

    Eine Anmerkung muss ich noch machen: Das Buch hatte einige Fehler in der Grammatik oder es fehlte plötzlich ein Wort. Wenn es nur ein- oder zweimal passiert wäre, würde ich kein Wort darüber verlieren. Aber bei der Häufung der Fehler muss ich schon ehrlich gestehen, dass das Lektorat offenbar nicht sehr gut gearbeitet hat.

    Nein, ich kann keine Lese-Empfehlung aussprechen. Von mir bekommt es drei Sterne und das ist auch eher wohlwollend.

    Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

  9. Cover des Buches Komm mit auf die Titanic (ISBN: 9783785531310)
    Ken Marschall

    Komm mit auf die Titanic

     (3)
    Aktuelle Rezension von: metalmel
    Damals, als es den Hype um die Tianic gab, als dieser immens erfolgreiche Film in den Kinos lief, da hab ich dieses Buch gelesen. Es ist ein Kinderbuch, liebevoll gemacht mit vielen Fotos und Illustrationen rund um den Luxusliner und seine fatale Fahrt nach New York im April 1912. Soweit ich mich erinnere gab es in der Mitte des Buches zwei Ausklappseiten, so dass man dann 4 DinA3 Seiten nebeneinander hatte, auf denen ein Querschnitt des Schiffes abgebildet war. Superklasse für Kinder! Viel zu entdecken. Auch ansonsten beantwortet das Buch alle Fragen, die Kinder interessieren und durch die Illustrationen ist es sehr lebendig und spannend. Kann ich nur empfehlen.
  10. Cover des Buches Titanic (ISBN: 9783453059306)
    Ken Marschall

    Titanic

     (13)
    Aktuelle Rezension von: metalmel
    Das ist mit Sicherheit das schönste und ausführlichste Buch zum Thema Titanic! Als es erschienen ist, ahnte man noch nichts von der Bombastverfilmung James Camerons' (ich bin kein Freund davon). das Buch präsentiert die Tianic in Originalfotos, aber noch viel besser in wunderschönen gemalten Bildern, großformatig und in leuchtenden Farben. Einige Seiten sind sogar aufklappbar und da präsentiert sich "die Königin der Meere" in ihrer ganzen Pracht. Auch der Text lässt keine Wünsche offen, man erfährt mehr, als man denkt. Jede noch so kleine Information findet man hier. Außerdem noch Bilder von den Tauchfahrten zum Wrack und Rekonstruktionen zum Untergang. Hier habe ich zum ersten Mal gelesen und gesehen, dass die Titanic auseinandergebrochen war. Noch heute hege und pflge ich das Buch, es ist eine wahre Schatzkiste für alle Titanic Fans.
  11. Cover des Buches Skandal auf dem Luxusliner (ISBN: 9783867141437)
    Sylvia Krupicka

    Skandal auf dem Luxusliner

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Henriette
    Eigentlich weiß ich nicht wirklich, was ich hierzu schreiben soll, denn immer nun habe ich das dritte Hörspiel gehört. Da ich ein Fan von den Miss Marple Filmen bin, habe ich ein Problem mit der Umsetzung auf Hörspiele. Die Stimmen gefallen mir immer noch nicht. Sie passen nicht zu den Bildern, die ich von den Personen habe. Sie wirken sehr aufgesetzt. Die Umsetzung der Geschichte kommt auf einem Hörspiel lange nicht mit dem Film mit. Zu kurz, zu knapp. Hier gibt es keine Rausreißer, sowie im Film die Miss Marple. Schade, ich hatte mir mehr davon versprochen.
  12. Cover des Buches 10 Jahre QUEEN MARY 2 in Hamburg (ISBN: 9783782212076)
    Ingo Thiel

    10 Jahre QUEEN MARY 2 in Hamburg

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein Bildband zum 10jährigen Jubiläum des Einlaufens der "Queen Mary 2" in Hamburg, empfangen von der Hamburger Bevölkerung (sogar in der Hafenstraße sollen Leute auf dem Dach gesessen und als "Sehleute" das Schiff begafft haben). Ein Großteil der Hamburgerinnen und Hamburger (mmh lecker!) scheinen dem großen Pott verfallen zu sein, rauschende Empfänge wurden dem alten Umweltverpester bereitet. Außerdem erhält diese Jubelschrift alle wissenswerten Fakten über das Schiff, und man bekommt einen photographischen Rundgang. Das Ganze kann man als Feier der Technik und Eleganz lesen oder für blöden Kommerz halten.
  13. Cover des Buches Kurswechsel: Anker der Freundschaft: Leben, Liebe, Lust und eine Leiche (Merits Kurswechsel) (ISBN: 9783740719739)
    Theda Gold

    Kurswechsel: Anker der Freundschaft: Leben, Liebe, Lust und eine Leiche (Merits Kurswechsel)

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Lesefee2305

    „Kurswechsel: Anker der Freundschaft“ ist ein Kurzroman von Theda Gold. Er erschien im September 2018 im Twentysix Selfpublishing Verlag von Books on Demand und der Verlagsgruppe Random House. Er ist der Auftakt zur „Merit-Reihe“ der Autorin und gleichzeitig ihr Romandebut.

    Merit ist chaotisch und lebt im Moment. Sie steht aktuell an einem Punkt in ihrem Leben, an dem sie unzufrieden ist und das Gefühl hat, mehr aus sich machen zu müssen. Gesagt, getan – sie trennt sich von dem aktuellen Mann an ihrer Seite, zu dem sie eigentlich nie wirkliche Gefühle aufgebaut hat und beginnt sich auf die Suche nach einem Zweitjob zu machen, denn ohne diesen kann sie sich zukünftig weder Lebensmittel noch sonstige Dinge neben der Miete leisten. Zufällig stößt sie auf ein Jobangebot als „Office Girl“ auf einem Kreuzfahrtschiff und begibt sich nur wenige Zeit später auf eine Fahrt ins ungewisse Abenteuer. Erstmals nimmt sie ihr Leben bewusst in die Hand und schlittert ungeahnt auf eine unruhige Schifffahrt voller Emotionen.


    Theda Golds Kurzroman ist mit etwa 100 Seiten wirklich nicht lang und eine Ausnahme in meinem Bücherregal. Ich bin mit nicht unglaublich hohen Erwartungen an den Roman herangegangen, kann nun aber sagen, dass ich wirklich überrascht wurde. Mit einem spannenden und flüssigen Schreibstil schafft es die Autorin den Leser in die Geschichte einzusaugen. Die Handlung ist schnörkellos und ein Ereignis jagt das nächste. Die Übergänge sind rasant und ohne Absätze, die mir tatsächlich aber teilweise gefehlt haben. Alle wichtigen Details werden präzise und kurz auf den Punkt gebracht, unnötige Informationen werden einfach weggelassen.

    Die nötige Spannung bleibt nicht auf der Strecke und erreicht ihren Höhepunkt zum Ende der Geschichte, in dem kein Konflikt vollständig aufgelöst wird, sondern die Story mit einem fulminanten Cliffhanger abschließt. 

    Merit ist als Protagonistin genauso interessant und anziehend, wie auch ihr Charakter in der Handlung beschrieben wird: offen, lebenslustig und charmant, dazu wunderschön zieht sie die Menschen an wie das Licht eine Motte.

    Ich bin gespannt, wie Merits Leben weitergeht und fiebere der Fortsetzung des Romans entgegen… 

    Mein Fazit: 5 von 5 Sternen für einen rasanten Kurzroman mit fulminantem Cliffhanger.

  14. Cover des Buches Halbmast (ISBN: 9783499238543)
    Sandra Lüpkes

    Halbmast

     (18)
    Aktuelle Rezension von: stachelbeermond

    In Halbmast geht es um die Überführung eines neugebauten Kreuzfahrtschiffes aus der Werft über die Ems in die Nordsee - hat hier jetzt jemand eventuell eine große, norddeutsche Reederei vor Augen, die riesige Kreuzfahrtschiffe baut und sie dann in millimetergenauen Aktionen in die Nordsee überführt? Tja, ich auch, und zwar das gesamte Buch über. Ich nehme mal an, dass die  Reederei bei Erscheinen des Buches nicht übermässig erfreut war, sie kommt darin nämlich nicht besonders gut weg. Eine Fotografin soll die Überführung zusammen mit einem Journalisten begleiten und eine Reportage darüber machen. Anfangs läuft alles glatt, dann gibt es ein paar seltsame Vorfälle und als der Journalist spurlos verschwindet, beginnt die Fotografin zu ahnen, dass auf dem Schiff und in der Reederei nicht alles so reibungslos läuft, wie man es ihnen gerne weismachen möchte...

    Das Buch ist solide Krimikost. Für ausführliche Charakterstudien ist nicht genug Platz auf den 256 Seiten, vor allem auch, weil die Autorin Nebenhandlungen eingebaut hat, auf die ich gerne zugunsten der Haupthandlung verzichtet hätte. Es ist schön norddeutsch kühl gehalten, der Hauptfigur kommt man ein bisschen näher, alle anderen bleiben einem mehr oder weniger fremd. Der Hauptfokus liegt auf dem Vorantreiben der Handlung und auf dem ungewöhnlichen Handlungsort, dem Kreuzfahrtschiff. Politische Interessen, schlechte Arbeitsbedingungen und Schwarzarbeit werden erwähnt, aber nur gestreift. Man hätte mehr aus dem wirklich interessanten Plot machen können, aber mal ehrlich: Aus den meisten Büchern könnte man mehr machen. Wenn der Autor sich dagegen entscheidet, ist das sein gutes Recht, und so ist das Buch wunderbar geeignet für eine lange, langweilige Zugfahrt oder einen Nachmittag auf der Sonnenliege im Garten. Es wird nicht mein einziges gelesenes Buch von Sandra Lüpkes bleiben.

  15. Cover des Buches Nach Mallorca in den Tod (ISBN: 9783945195352)
    Mara Laue

    Nach Mallorca in den Tod

     (14)
    Aktuelle Rezension von: SzenarioLicht
    Klapptext:

    Privatdetektivin Leonie Speer kann ihr Glück kaum fassen: Ihr neuer Klient spendiert ihr eine Kreuzfahrt nach Mallorca, auf der sie seine alleinreisende Frau beschatten soll, die er der Untreue verdächtigt. Was wie ein leichter Job aussieht, entpuppt sich schnell als harte Arbeit, denn an Bord stimmt einiges nicht: Wertsachen verschwinden, das Essen des Sternekochs, der täglich eine Kochshow moderiert, wird vergiftet, und die zu observierende Ehefrau hat mehr als eine Leiche im Keller. Obendrein ist Leonies attraktiver Kabinennachbar, der Russe Juri, auch nicht koscher. Als sie mit ihrem detektivischen Spürsinn dem Täter auf die Schliche kommt, wird die Sache richtig gefährlich. Mit Rezepten original mallorquinischer Gerichte zum Nachkochen Ort der Handlung: Mallorca und auf dem Kreuzfahrtschiff

    Mein Leseeindruck:

    Mara Laue ist es mit diesem Buch gelungen eine überaus verzwickte und rätselhafte Spannung aufzubauen, die über den gesamten Kriminalroman anhält. Als Leser wurde ich hier reichlich zum spekulieren animiert.

    Auch wenn sich ein Teil der eben noch bestehenden Rätsel, um die unterschiedlichen Verbrechen aufklärt, tut sich ein neuerliches Mysterium auf. Das Buch ist vollgepackt mit unterschiedlichen Handlungen ohne dabei überladen zu erscheinen. Durch das ineinanderweben der einzelnen Sequenzen und Charaktere, wurde eine runde und schlüssige Gesamthandlung auf das Papier gebracht.

    Man wird in einigen Bereichen sehr gut gestaltet aufs Glatteis geführt um dann zu erkennen, das die eigene Einschätzung, die durch die Mittel die von Laue eingesetzt werden, letztlich mehr oder weniger abweicht. Nichts desto trotz sind die Lösungen logisch.

    Abgerundet wird das Ganze durch das mediterane Flair der Kreuzfahrt und durch den Handlungsort Mallorca. Auch das einbinden der kulinarischen Genüsse ist gut gelungen, ohne das die Haupthandlungsstränge dadurch beeinflusst wurden. Eine Ablenkung vom Geschehen erfolgt nicht, es ist eher eine bildliche Ergänzung die den Leser mit allen Sinnen dieses Leseerlebnis genießen lässt. Als Highlight gibt es das eine oder andere Rezept am Buchende ..... mmmmmhhhhh lecker.

    Mein Fazit:

    Von mir gibt es für diese Reiseroute mit seinen mitreißenden Ereignissen glatte 5 von 5 Sterne. Ich spreche hier meine unbedingte Leseempfehlung aus. Denn neben dedektivischem Spürsinn ist hier auch in Herzensangelegenheiten alles dabei was man sich als Leser wünscht.
  16. Cover des Buches Detektei Bates 01. Höllenfahrt der Vogelnarren (ISBN: 9783938804001)
    Markus Duschek

    Detektei Bates 01. Höllenfahrt der Vogelnarren

     (3)
    Aktuelle Rezension von: ChrischiD

    So richtig komplex ist die Story mit ihren 46 Minuten Laufzeit eigentlich nicht, und doch muss man genau – wenn nicht gar mehrfach – hinhören, um Zusammenhänge und Situationen zu verstehen, da Erklärungen zuweilen recht knapp ausfallen, so überhaupt vorhanden. Nichtsdestotrotz lässt man sich auf das Abenteuer des ersten Falls für die Detektei Bates als geneigter Hörspielhörer natürlich gerne ein.

    Undercover geht es auf einen Luxusliner, auf dem sich diverse Vogelfreunde zwecks Papageienschau eingefunden haben. Doch handelt es sich dabei womöglich nur um einen Nebenaspekt, der den Verbrechern als Mittel zum Zweck dient? Schon früh wird deutlich, dass gekonnt und geplant Verwirrung gestiftet wird, damit möglichst keinerlei Wege nachverfolgt werden können.

    Ein gewisses Maß an Spannung kommt durchaus auf und bleibt auch unterschwellig vorhanden. Mal erscheinen Aktionen absolut unvorhersehbar, manches Mal dann allerdings auch als einzig mögliche Reaktion, das hält sich im Großen und Ganzen die Waage. Was den vom Hersteller angepriesenen Humor angeht, so erkennt man zwar auf den ersten Blick welche Passagen dort gemeint sind, empfindet sie allerdings zumeist als maximal mäßig amüsant. Es wirkt eher zu gewollt als intuitiv.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man der Detektei Bates in jedem Fall eine Chance geben sollte, und womöglich durch mehrmaliges Hören sogar einen besseren Zugang zu Geschehen wie Charakteren findet als es auf Anhieb möglich ist.

  17. Cover des Buches Biosphere (ISBN: 9783499252426)
    Warren Fahy

    Biosphere

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Nurija
    Eine kleine relativ unbekannte Insel scheint die Rettung für die kurz vorm Aus stehende Reality Show vonnSealife zu sein. Eigentlich wollte man an der Insel vorbeisegeln, aber ein aktivierter Notruf lässt die Mannschaft umdrehen. Sehr zur Freude der Biologin Nell, die einzig aus diesem Grund an der live übertragenden Show teilnimmt. Henders Island, entdeckt von einem Britische Seefahrer, jedoch nicht weiter beschrieben.
    Nell und ihre Kollegen sollen auch sehr schnell rausfinden warum...


    Ein spannender Roman in der Tradition von Jurassic Park, der Urängste weckt und mich beim Lesen keine Minute losgelassen hat.
    Schon das Vorwort mit den prägnanten Fakten, die ja auf Tatsachen beruhen, haben mir ein äußerst mulmiges Gefühl beschert. Fakten, über die man sich sonst keine Gedanken macht, die alltäglich sind. Hier wird der Leser gezwungen, sich damit auseinanderzusetzen und zu erkennen, wie massiv der Mensch in die Umwelt eingreift. Die Folgen sind bei Weitem noch nicht abzusehen.
    Und genau das macht diesen Thriller so erschreckend faszinierend. Vielleicht entdecken wir tatsächlich irgendwann unser Henders Islands ...

    Einzig die ersten 200 Seiten bescheren dem Buch einen Punktabzug. Meiner Meinung nach sind hier zu viele Fachbegriffe aus der Biologie ( was mich as Laborassistentin weniger stört)und dem Militär (man muss doch nicht so genau wissen was für ein Jeep da gerade langfährt, mit den Zahlen und Buchstaben kann eh kaum jemand was anfangen)
    zumindest habe ich mein Genetikwissen wieder etwas aufgefrischt =)


    danke Anne, das ich mir dieses Buch leihen dürfte.

  18. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks