Bücher mit dem Tag "mabel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "mabel" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse (ISBN: 9783423760966)
    Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

     (291)
    Aktuelle Rezension von: valls

    Es ist schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe, allerdings würde ich nun gerne eine Rezension schreiben.

    Das Buch ist sehr lang aber meiner Meinung nach lohnen sich die etwa 700 Seiten. Selbst für langsamere Leser wie mich ist das machbar, wenn man dranbleibt, denn es wird schnell so spannend, dass man immer weiterlesen möchte.

    Was ich an dem Buch so mochte, ist die einzigartige Atmosphäre, die ich so noch in keinem anderen Buch erlebt habe. The Diviners spielt in den 20-ern zur Flipper Zeit, ein hervorragendes Setting für die düstere, mystische Geschichte. Besonders gefallen hat mir daran, dass sich die Ereignisse in einer bekannten Stadt wie New York abspielen also einen klaren Realitätsbezug haben. 

    Die vielen Perspektivwechsel (zwischen den verschiedenen "Diviners") haben dafür gesorgt, dass es immer spannend und abwechslungsreich blieb und man immer neue Sichtweisen auf die Geschehnisse bekommen hat.

    Auch die Idee mit den "Diviners" hat mir super gefallen, da ich noch nichts Ähnliches aus anderen Büchern kannte.

    Im Buch ist für jeden etwas dabei: Es ist ein Mix aus Kriminalgeschichte, Liebesgeschichte (die allerdings nicht im Vordergrund steht) und spirituellen beziehungsweise mystischen Aspekten. Kombiniert mit dem Setting schafft das Buch eine Atmosphäre, in die man als Leser hineingesogen wird.

    Auch die Charaktere konnten mich überzeugen. Evie O`Neill, die Protagonistin, ist zu Anfang eher oberflächlich und will ihren Spaß haben, als sie endlich von der Kleinstadt, aus der sie kommt, nach New York, geschickt wird. Gerade bei so einem Charakter, der zunächst nicht tiefgründig erscheint, fand ich es äußerst spannend, wie sich langsam ein Charakterwandel vollzogen hat, als sie tiefer und tiefer in dunkle Geheimnisse verstrickt wurde und sich trotzdem ihre Stärke beibehalten hat. Top! 

    Von mir eine klare Empfehlung!

  2. Cover des Buches Das Schneemädchen (ISBN: 9783499258220)
    Eowyn Ivey

    Das Schneemädchen

     (327)
    Aktuelle Rezension von: Neeeele

    Wir befinden uns in diesem Buch in Alaska im Jahre 1920. Mabel und Jack sind vom Leben enttäuscht. Obwohl sie es sich so innig gewünscht haben, war es ihnen nicht beschieden Kinder zu bekommen. Nun haben sie beschlossen diesen Wunsch aufzugeben und sich in Alaska am Rand zur Zivilisation als Farmer niederzulassen und dort ein bescheidenes karges Leben zu führen. Doch obwohl sich Mabel und Jack innig lieben, drohen sie in ihrer Ehe zu scheitern. Der übermächtige Wunsch nach einem Kind und auch die harte karge Landschaft Alaskas schafft eine schier unüberbrückbare Distanz zwischen ihnen.
    Als allerdings der erste Schnee zu fallen beginnt, bauen sich die Beiden, in einem Anflug von Übermut, ihr kleines eigenes Schneemädchen. Am nächsten Tag scheint dieses kleine Mädchen zum Leben erwacht zu sein und allein und verlassen durch die Wälder Alaskas zu streifen.

    Diese Geschichte ist eine ganz leise und zart erzählte, fast magische Geschichte von Verlust, Hoffnung und Gewinn. Eowyn Ivey hat eine wunderschöne Sprache um die emotionale Trauer, gerade von Mabel, auszudrücken und die schöne aber wilde Natur von Alaska zu beschreiben. So sachte wie der Schneefall fallen ihre Worte ins Buch und beschreiben so sehr schön was sie uns zeigen will.
    Eowyn Ivey kennt die rauhe Schönheit Alaskas, sie ist dort geboren und aufgewachsen und lebt auch heute mit ihrer Familie dort. Dies ist ihr Debütroman. Ihr zweites Buch "Das Leuchten am Rand der Welt" führt uns ebenfalls wieder nach Alaska und ich denke, wer "Das Schneemädchen" gut findet, der sollte sich auch das zweite Buch von Eowyn Ivey mal ansehen..... ich werde es tun.

    Von mir wieder mal eine Leseempfehlung und

    5*/5*

  3. Cover des Buches Charleston Girl (ISBN: 9783442473991)
    Sophie Kinsella

    Charleston Girl

     (641)
    Aktuelle Rezension von: M-Valerius

    Leider konnte mich diese aufgesetzte, unrealistische Geschichte nicht packen. Zwar habe ich mich durch das Buch gekämpft, aber auch nur, weil mein Sub abgebaut war und dies das letzte Buch davon war.

  4. Cover des Buches Bittersweet (ISBN: 9783458361473)
    Miranda Beverly-Whittemore

    Bittersweet

     (148)
    Aktuelle Rezension von: MademoiselleMeow

    Unscheinbar, etwas moppelig und nicht gerade aus gutem Hause. Mabel fühlt sich nicht besonders wohl in ihrer Haut. Die einzige Person, die einen Hauch von Glamour in ihr Leben bringt, ist Genevra Winslow, Ev genannt, mit der sie sich an ihrer Universität ein Zimmer teilt. Nach und nach erarbeitet sich Mabel Ev‘s Anerkennung, bis sie dazu eingeladen wird, den Sommer auf der Familienresidenz der Winslows zu verbringen. Begeistert nimmt sie das Angebot an, nicht ahnend, mit welche düsteren Geheimnissen sie sich konfrontiert sehen wird.

    Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Buch kaufen soll. Mir schien es etwas zu sehr Teeni-Mystery zu sein, was gar nicht mehr mein Fall ist. Aber letztendlich habe ich es mir doch zugelegt, weil mich „dunkle Geheminisse“ immer gut unterhalten.
    Doch schon auf den ersten Seiten wurde mir klar, dass ich mit den Charakteren nicht warm werden würde. Ich fand sie alle miteinander unglaubwürdig, unsympathisch, gemein oder naiv. Und manchmal alles zusammen. Das blieb leider auch bis zum Schluss so. Vermutlich soll man sich als Leser mit der durchschnittlichen, normalen Mabel identifizieren, deren tristes Leben durch die schillernde und reiche Familie Winslow eine krasse Wendung nimmt. Die Darstellung der Winslows und ihres Lifestyles fand ich sehr gelungen. Eine Art Prototyp einer versnobten Familie, die ihre eigene Verdorbenheit hinter Lügen und Intrigen zu verstecken versucht. Fast das gesamte Pack wirkt zwielichtig und launisch ist. Letzteres trifft vor allem auf Ev zu. Wer will schon mit so einer Person befreundet sein? Mabels Motiv war ihr Ziel, sich etwas mehr Ansehen und Freiheit zu verschaffen, was sie bei ihrer Familie nicht hat. Warum sie ihre eigene Familie so verabscheut, wird erst viel später erklärt und selbst da konnte ich ihr abartiges Verhalten, besonders ihrer Mutter gegenüber, nicht nachvollziehen. Tjaja, Wenn man die Charaktere eines Romans nicht leiden kann, ist es schwer weiterzulesen. So ging es mir bisher nur bei „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“.

    Und doch hab ich bis zum bitteren Ende durchgehalten, denn was einen hier wirklich hält, ist die Story. Besser gesagt, das Geheimnis der Winslows. Man ist einfach so gespannt, was sich dahinter verbirgt, dass man ein Kapitel nach dem nächsten verschlingt. Ich habe ja so ziemliches alles vermutet. Zweitweise hatte ich ein bisschen Angst, dass sich das Ganze in einen schäbigen Vampir Roman verwandelt.Ein klein wenig Mystery hätte ich gar nicht verkehrt gefunden, denn man hat so ein großes Geheimnis aus dem Geheimnis gemacht, dass man was ganz großes als Auflösung erwartet hat. Und genau das war das Problem. Man hatte man Schluss so große Erwartungen, das man nur enttäuscht werden konnte. Die Auflösung fand ich irgendwie öde. Hat mich nicht beeindruckt. Und ich war froh, als ich es dann endlich durch hatte.Der Epilog war dann auch so weichgespült, dass die Qualität des ganzes Romans noch mehr gelitten hat. Unauthentische Charaktere, platte Dialoge, gewürzt mit einer ganz billigen Prise Erotik und einem Ende, dass das ganze Elend auch nicht wett machen konnte. Aber immerhin die Spannung wird gehalten.
    Danke, einmal reicht.


  5. Cover des Buches Ein Vampir und Gentleman (ISBN: 9783802583179)
    Lynsay Sands

    Ein Vampir und Gentleman

     (215)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Elvi Black schläft in einem Sarg, meidet die Sonne und verzichtet auf Knoblauch. Sonst hat sie allerdings keine Ahnung, was es heißt, eine Vampirin zu sein.
    Victor Argeneau erklärt sich bereit, sie in das Dasein einer Unsterblichen einzuführen. Doch da verübt ein Unbekannter einen Anschlag auf Elvi. Irgendjemand scheint es auf sie abgesehen zu haben. Und Victor soll sie beschützen...

  6. Cover des Buches Was sie nicht wusste (ISBN: 9783328106470)
    Nicci French

    Was sie nicht wusste

     (38)
    Aktuelle Rezension von: CoffeeToGo

    Inhalt
    Neve findet ihren Geliebten tot in seiner Wohnung vor. Aus Angst, dass ihre Affäre auffliegen könnte, reinigt sie den Tatort penibel. Zurück zu Hause fällt ihr siedendheiß ein, dass sie ihr Armband in der Wohnung vergessen hat. Als sie jedoch wieder dort eintrifft, ist das Armband weg. Wer war in der Wohnung und wusste von ihrer Affäre? Nun beginnt ein gefährliches Katz und Maus Spiel.

    Eigene Meinung
    Ich fand Neve anfangs etwas komisch, ich habe nicht so recht Zugang zu ihr gefunden, da sie mir immer vorkam, wie unter Wasser. Später konnte ich sie zwar verstehen, mich aber trotzdem nicht so ganz in sie hineinversetzen, weil ich oftmals anders gehandelt hätte. Ihre Verzweifelung und Ohnmacht wurde unglaublich gut rübergebracht, ich hatte selber manchmal das Gefühl, von allem erdrückt zu werden.

    Die Geschichte entwickelt sich total langsam, man hat erst gar keinen Verdacht, und plötzlich ist fast jeder verdächtig. An vielen Stellen habe ich die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen und dachte "ach du liebe Güte, nicht das auch noch".

    Neve tat mir die meiste Zeit unglaublich leid. Da ist so viel Druck auf ihren Schultern und nun muss sie sich auch noch mit einem Ermittler einschlagen, der von Anfang an die Wahrheit ahnt.

    Fazit
    Ich war total begeistert von dem Buch! Von Anfang bis Ende unglaublich spannend und oftmals kommen Wendungen, mit denen man so nicht gerechnet hätte. Kaum vorhersehbar, einfach ein Thriller, wie man ihn sich wünscht. Das war nicht mein letztes Buch von Nicci French!

  7. Cover des Buches Puckis Lebenssommer (ISBN: 9783958221628)
    Magda Trott

    Puckis Lebenssommer

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Kate
    Die Lebensgeschichte von Försters Pucki, vom ersten Schuljahr über erste Liebe bis ins Alter, schön erzählt von Magda Trott
  8. Cover des Buches Die romantische junge Dame (ISBN: 9783257609394)
    W. Somerset Maugham

    Die romantische junge Dame

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Duffy
    21 weitere Beweise der Erzählkunst des Somerset Maugham, dessen Qualitäten hier nicht mehr groß kommentiert werden müssen. Neben den ganz Großen der kurzen Form der letzten zwei Jahrhunderte sticht dieser Autor nach wie vor aus dem Pool der Schreiber hervor, seine Geschichten sind nach wie vor von einer Leidenschaft zum Erzählen durchzogen, die schier unerschöpflich zu sein scheint. Einmal mehr ein Buch, dass man nicht besonders empfehlen muss, weil die gleichbleibende Qualität dieses Schriftstellers auch die nächsten Jahrhunderte durchdringen wird.
  9. Cover des Buches BATMAN (Grayson/Ryan) Panini Heft 2 (ISBN: B0056YNSPE)
    Grayson Ryan

    BATMAN (Grayson/Ryan) Panini Heft 2

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Batman hadert mal wieder mit sich, daß er nicht alle Verbrechen in Gotham City verhindern kann, so wie in einer typischen Nacht ein Supermarktkassierer erschossen wird, während er selbst Killer Croc zur Strecke bringt. Überraschenderweise (surprise surprise) erwacht der Getötete wieder zum Leben, mit knallroten Augen und grauer Haut. Sehr spooky, diese Episode, und die Aufklärung überrascht nachhaltig. Eine Art interner Zombie-Fall, allen Zombiefans empfohlen.
  10. Cover des Buches Wolfsgier (ISBN: 9783570306888)
    Brigitte Melzer

    Wolfsgier

     (50)
    Aktuelle Rezension von: phoenics
    Spannend, schaurig, schön und offen… Emma Gordon, eine junge Frau aus gutem Hause, die bei ihrer Tante Mabel in London lebt, wird immer wieder in ihren Träumen von einer reißenden Bestie heimgesucht. Man schenkt ihr keinen Glauben und erklärt sie für verrückt, so dass Emma in die berüchtigte Heilanstalt Bedlam eingewiesen und dort unter Drogen gesetzt wird, so dass sie aus diesem Albtraum nicht mehr herauskommt. Doch Emma gelingt das Unmögliche und kann diesen trostlosen grausamen hoffnungslosen Ort entfliehen. Auf der Suche nach Antworten über ihre Träume kehrt sie in ihr Heimatdorf Dartmoor zurück, um sich ihrer Vergangenheit zu stellen – ohne jede Ahnung, welch grausame Begegnung das Schicksal für sie in dieser gefürchteten Gegend bereit hält. Geschrieben wurde dieses Buch aus der Sicht von zwei Darstellern – Emma Gordon, der Hauptperson in dieser Geschichte, und Preston Styles, ihrem Verfolger. Durch diese Erzählweise gelang es B. Melzer, die Geschichte in zweierlei Hinsicht voranzutreiben und Einblicke in die Gedankenwelt dieser 2 Protagonisten zu geben, so dass man die Geschehnisse aus zwei Sichtweisen betrachten konnte. Brigitte Melzer versteht es, den Leser eine lange Zeit vorerst im Dunkeln tappen zu lassen und nicht den Ausgang des Romans schon mit den ersten Zeilen zu verraten. Sie versteht es mit Hilfe ihrer Protagonistin Emma, den Leser Schritt für Schritt näher an die Auflösung des Geheimnisses zu bringen und somit die Spannung im gesamten Werk zu halten. Der Roman besticht durch seinen einfachen, aber flüssigen Schreibstil, so dass ein schnelles Vorankommen der Geschichte ermöglicht wird. Ebenso beeindruckend fand ich wie die Autorin die Moral und Verantwortung anderen Personen gegenüber in diese Geschichte einfließen lies. Die Charaktere der Protagonisten um Emma, Preston und Gabriel wurden leider kaum tiefgründig beschrieben. Man erfuhr sehr wenig über ihre Vorlieben und Gewohnheiten. Dafür jedoch bestand die Spannung des Romans von der ersten Seite bis zur Letzten und selbst darüber hinaus, da sie ein offenes Ende aufweist und Andeutungen auf eine Fortsetzung der Geschichte um das Biest dadurch nahe legt. Brigitte Melzer gelang es ihre Idee des Romans eine spannende, actionreiche und blutige wie auch romantische Art und Weise einer grausamen Geschichte aufzuzeigen, so dass ich als Leser dieses Buch nicht aus der Hand legen konnte, so sehr ich auch wollte. Denn die Autorin schaffte es mit ihrem Schreibstil, ihren Handlungswendungen, ihrem Wechsel der Perspektiven immer wieder, dass der Leser gefesselt weiterliest und sich nicht langweilt. Mir gefielen besonders gut die Beschreibungen der Handlungsorte – also des Londons im 19. Jahrhundert mit seiner verwarlosten Irrenanstalt Bedlam wie auch Cranmoor und Dartmoor, der Natur etc. Der Autorin gelingt es meisterhaft den Leser in diese Welt des vergangenen Jahrhunderts eintauchen zu lassen und aufzuzeigen, wie man damals gelebt und gewohnt hatte. Das Cover zeigt einen Teil eines älteren unterirdischen Gewölbes, in der sich ein Mann zu einem Werwolf verwandelt, was man anhand seiner sich verändernden klauenartigen Hände, krallenartigen Füße und Wirbelsäule erkennen kann und somit Neugier auf den Buchinhalt macht. Der Schriftzug wurde in rot ausgewählt – das Blut der Verstorbenen. Sehr gelungen. Fazit „Wolfsgier“ von Brigitte Melzer ist eines der besten Werwolf-Mythologie-Romanen, die ich bisher gelesen habe. Es war alles dabei was das Leserherz begehrt, so dass ich jedem dieses Buch empfehlen kann, der sich gern als Leser in der mystischen Fantasywelt bewegt. Von mir gibt es 4/5 Punkten für diese tolle Geschichte über Werwölfe, die sich von anderen Werwolf-Geschichten abhebt!
  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks