Bücher mit dem Tag "machos"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "machos" gekennzeichnet haben.

15 Bücher

  1. Cover des Buches Venuswalzer (ISBN: 9783770020188)
    Lotte Minck

    Venuswalzer

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Ramgardia
    Stellas Freund bittet Stella um Hilfe, eine Freundinwurde von einem Maler, der das Haus anstreicht, sexuell belästigt. Die IT-Spezialistin hat wütend seinen Tod gefordert. Leider ist der fiese Kerl danach vom Gerüst gestürzt. Ruby steht also unter Mordverdacht.
    Stella trifft natürlich bei dem ermittelnden Kommisar wieder auf Arno Tillikowski. Schon im ersten Band merkten die beiden eine gemeinsame Chemie, die aber aufgrund Arnos Abneigung gegen Astrologen nicht zu einem Treffen führte.
    Eigentlich gibt es in diesem Band auch wenig astrologische Aspekt, lediglich das Horoskop von Ruby besagt, dass sie zu einem Mord nicht fähig sei, aber das merkt Stella eigenlich auch so.
    Mit Unterstützung von Stellas Oma und ihrem Freund Otto versucht Stella die Angestellten der Malerfirma zu beobachten. Dabei erfahren sie, dass die Tochter des Chefs von Kevin schwanger ist. Das arme Mädchen hat der Macho total ausgenutzt, dabei geholfen hat ihm der Kollege Timmy.
    Zu Ende spitzt sich die Situation noch dramatisch zu, die Auflösung ist dann aber völlig logisch.
    Ein Krimi mit Humor, Lokalkollorit und Spannung.
  2. Cover des Buches Gruber geht (ISBN: 9783499255762)
    Doris Knecht

    Gruber geht

     (54)
    Aktuelle Rezension von: buchstabensammlerin

    Rund ums Buch:

    Titel: Gruber geht
    Autorin: Doris Knecht
    Verlag: Rowohlt Taschenbuch
    Buch: Taschenbuch
    Erschienen: 2011
    Seiten: 240
    ISBN: 978-3-499-25576-2
    Preis: 10,00 €

    Meine Meinung:
    Am 26. Juli erscheint der neue Roman DIE NACHRICHT von Doris Knecht und ich mag und kann jetzt schon sagen, er ist ganz fantastisch. Beim Lesen ist mir die Tage wieder bewusst geworden, welche besonderen Geschichten Doris Knecht erzählt und ich habe mir ihre Bücher nochmal vorgenommen. Dieses Wochenende habe ich dann ihren ersten Roman GRUBER GEHT gelesen, der 2011 erschienen ist und im selben Jahr auf der Longlist des dt. Buchpreises stand und verfilmt wurde (der Film steht bei mir noch aus. Mag ich aber nun unbedingt schauen).
    In diesem Buch geht es um Gruber, ein – ich sag es mal – Arschloch sondergleichen, Gutverdiener, Porschefahrer, Loftbesitzer, Klugscheisser und Frauenabschlepper. Es gäbe noch mehr über ihn zu schreiben, doch lest es selbst, denn Gruber ist krank. Ein bösartiger Tumor in seinem Bauch lässt ihn im Leben zucken, merkt, dass er leben will und plötzlich fängt es ein wenig an zu menscheln. Durch Sara, eine Berliner DJane werden Gefühle auch bei ihm zum Leben erweckt und Gruber kämpft.
    Doris Knecht hat, wie in all ihren Romanen, mit Gruber eine an etwas zerbrochene Person in den Mittelpunkt des Buches gestellt, ein selbstverliebter Möchtegernyuppie, den der Krebs einholt und den man später, nachdem man ihn wirklich während der ersten Kapitel nicht leiden konnte, irgendwie auf eine spezielle Weise mag, denn auch diese Menschen haben Angst, wollen leben und das zeigt dieser Roman ziemlich deutlich. Die Chemo, die Bestrahlung, die Arzttermine, all das macht aus dem koksenden Barbesucher und vielgereisten Manager, einen Menschen, der plötzlich das ganz Weltliche gut findet.
    Und eines kann Doris Knecht: auf eine ganz ehrliche, direkte, nichts beschönigende, intime und zeitnahe Art erzählen, sodass sich ein Sog entwickelt, der ihre Bücher zu absoluten Erzählkünsten werden lässt. Ich bin Doris Knecht – Fangirl und werde es auch nach DIE NACHRICHT ganz bestimmt bleiben, aber dazu mehr am 26. Juli.

  3. Cover des Buches Macho Man (ISBN: 9783462042115)
    Moritz Netenjakob

    Macho Man

     (281)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Daniel, Anfang 30, hat es wirklich nicht leicht. Erzogen von Eltern, die sich für die Nazi-Vergangenheit schämten und Alice Schwarzer als Freundin hatten, ist er schlicht und einfach ein „Weichei“ in den Augen der Frauen und auch seiner Kumpels.  

    Frisch verlassen fliegt er in die Türkei, um dort seinen Freund Mark – Animateur in einem Club – zu besuchen. Und dann geschieht ein Wunder…das er kaum glauben mag….ausgerechnet Aylin, hinter der alle her sind, verliebt sich in ihn. Die Probleme beginnen zurück in Deutschland in Köln, wo Aylin mit ihrer Großfamilie lebt – und die Daniel nun kennenlernen soll. Wie soll er denn da bestehen, zwischen türkischen Machos und ihren Eigenheiten? Schließlich will er nicht als Waschlappen dastehen….

    Ich hatte mal eine Autorin gefragt, welches Ihr lustigstes Lieblings-Buch ist – und sie hat mir eben dieses hier genannt. Keine Frage, der Autor reiht einen Gag an den anderen (ich fand es fast zu viel) und es ist wirklich angenehm zu lesen und witzig. Allerdings wirklich nicht so, dass ich pausenlos lachen musste. Manches käme sicher auch in einer Comedy-Show besser zur Geltung.

     Trotzdem hat es mir immerhin so gut gefallen, dass der zweite Teil nun bei mir auf der Wunschliste steht…..

  4. Cover des Buches von Autos und Prinzen (ISBN: 9783748120544)
    Nicole S. Valentin

    von Autos und Prinzen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Michaela_Janot
    Rezension/ Werbung
    Von Autos und Prinzen/ Nicole S. Valentin

    Meine Meinung:

    Ich liebe die Bücher der Autorin einfach. Der Schreibstil ist flüssig, es gibt immer Stellen wo ich herzhaft lachen kann und ich bin ein Fan von normalen Namen. Gerade Isabell die Protagonisten hat meinen Nerv getroffen. Sie ist liebenswert, ironisch und ich mag es wie die Autoren ihre Gedanken aufgeschrieben hat. Sie muss sich in einer Männerdomäne durchsetzen und ich finde das macht sie großartig. Man liest die Geschichte in einem Rutsch durch, so fesselnd schreibt die Liebe Nicole. 

    Fazit:

    Ich kann nur jedem Empfehlen, lest die Bücher der Autorin und werdet Fan wie ich. Wer romantische Geschichten mit Witz und etwas Ironie liebt, ist hier genau richtig. Ihre Bücher bekommen immer ein Happy End. Ich gebe dieser Geschichte sehr gerne 5 Autos
    und freue mich auf viele, weitere, tolle Geschichten von der lieben Nicole. 

  5. Cover des Buches Kleine Fische küssen besser (ISBN: 9783942920018)
    Jana Krivanek

    Kleine Fische küssen besser

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Haveny
    Es geht um Caro Fecht, auch bekannt als Lola, die ganz plötzlich von ihrem langjährigen Freund verlassen wird und das noch dazu als sie gerade mit fast nichts am Körper für diesen versucht zu kochen. Daraufhin fährt sie natürlich auf der Stelle zu ihrer besten Freundin Marie, die ihr in diesem Desaster natürlich treu zur Seite steht und ihr auf der Stelle eine vorübergehende Wohnung organisiert, einen Urlaub für sie bucht und ihr auch ansonsten hilft wo sie kann. So reist Lola also nach Ägypten in ein Singlehotel, wo sie den Macho und Animateur Marco kennenlernt, der sie schon von Anfang an irgendwie nervt. Doch der Urlaub dauert nicht ewig und so zieht sie wieder zurück in ihrer Heimat, sofort in die Wohnung ein, die ihr Marie vermittelt hat. Und dann gibt es da ja auch noch den unglaublich gutaussehenden Schwulen und einen metrosexuellen Millionär... Cover: Das Cover fand ich von Anfang an schon richtig toll, auch wenn ich eigentlich nicht so der Fan der Farbe Pink bin. Dennoch ist das Cover wirklich ein Blickfang und vor allem die beiden Fische sind ein Blickfang und wecken das Interesse an diesem Buch. Meine Meinung: Leider hat mir das Buch insgesamt dann nicht so gut gefallen. Erst mal möchte ich mich jedoch zu der Protagonistin äußern: Diese war mir wirklich nicht immer sympathisch, denn manchmal erschien sie dem Leser einfach nur etwas chaotisch im nächsten Moment aber auch wieder unglaublich egoistisch. Ich persönlich konnte wirklich innerhalb des ganzen Buches nicht völlig mit ihr warm werden. Der Schreibstil dieses Buches ist wirklich locker und leicht. Man kann ihn flüssig lesen und so verfliegen die Seiten nur so im Nu. Allerdings beinhaltet das Buch keine besonders erwähnenswerte Story, die zwar angenehm zum Lesen ist aber wirklich nicht etwas ganz Neues oder Ungewohntes enthält. Ehrlich gesagt habe ich bei diesem Buch eigentlich einen witzig, spritzigen Roman erwartet doch nun nach dem Lesen kam ich wirklich nicht oft zum Lachen. Ab und zu huschte mir schon ein Lächeln über die Lippen aber auch nicht mehr. Die Autorin versucht in ihrem Roman zwar lustig zu sein, aber das wirkt irgendwie die meiste Zeit verkrampft und ungewöhnlich gestellt, sodass man als Leser wirklich nicht richtig darüber lachen kann. Auch wenn Lolas Leben noch so chaotisch ist. Die Autorin kann diesen verkrampften Stil einfach nicht abschütteln, was wirklich viele der lustigen Stelle zerstört. Mein Fazit: Ein Roman, der, wenn er auch einfach nur durchschnittlich ist, einem trotz allem eine schöne Lesezeit beschert.
  6. Cover des Buches Liebessommer in Frankreich (ISBN: 9783899418187)
    Lynne Graham

    Liebessommer in Frankreich

     (2)
    Aktuelle Rezension von: DarkReader
    Ungeheuer gut aussehende - natürlich -, überhebliche, eingebildete, arrogante, von sich selbst absolut überzeugte, anmaßende und geile Machos und die dazu gehörigen dämlichen Weibchen, die bei ihrem Anblick dahin schmelzen, sie anschmachten und sich alles, aber auch alles gefallen lassen bis hin zu den übelsten Beleidigungen. Ohne ein Quentchen Rückgrat, Stolz oder Selbstachtung. Hätte nur noch gefehlt, dass sie sich von den Kerlen auch noch verprügeln und vergewaltigen lassen. Viel mehr gibt es zu diesem Buch mit seinen drei Geschichten, bei denen sich eigentlich nur die Namen der Protagonisten ändern, nicht zu sagen. Man muss keine Feministin á la Alice Schwartzer sein, um sich beim Lesen dieses Buches die Haare zu raufen und sich anstrengen zu müssen, Schreie der Wut zu unterdrücken, inklusive, dieses Machwerk an die Wand zu werfen. Selten las ich ein Buch, welches so schlecht geschrieben war, dass ich es nach der knappen Hälfte der ersten Geschichte um die dumme Tabby und ihren Macho- Franzosen von edelstem Geblüt nur noch quer gelesen habe. Die anderen beiden Geschichten waren nicht besser, eine glich der anderen wie ein Anziehbild. In allen drei Geschichten lassen sich die Damen wie Huren behandeln, sich als solche beschimpfen und lieben ihre Machos trotzdem abgöttisch. Und natürlich verzeihen sie ihnen! Meine Güte, selten las ich einen so grauenvollen Unsinn. Schade um das Geld für dieses Machwerk, nie wieder lese ich ein Buch dieser Autorin. Ich bin bestimmt keine Feministin, aber das Frauenbild, welches diese Autorin hier zeichnet, verursacht mir Übelkeit! Schauderhaft!
  7. Cover des Buches Confessions of a City Girl (ISBN: 9780753519813)
    Suzana S.

    Confessions of a City Girl

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Anja_Lev
    "City girl" ist nicht "city boy". Ich habe das Buch von Geraint Anderson ebenfalls vor kurzem gelesen und hatte mir von "confessions of a city girl" einen ähnlich interessanten Insiderbericht gewünscht, schließlich war Suzana S. auch die Nachfolge-Kolumnisitin bei "thelondonpaper". Grundsätzlich ist das Buch auch ein Insiderbericht, dennoch bleibt bei Suzana alles eher oberflächlich. Sie berichtet von ihren Kollegen, von ihrer Arbeit, aber die Szenen werden selten lebendig. Auch wenn sie erlebtes berichtet, scheint sie sehr reflektiert, eher am als im Geschehen. Dennoch gab es einige Stellen, an denen ich durchaus gespannt die Luft angehalten habe, z.B. als Suzana erstmals viel Geld verliert, doch davon hätte ich mir mehr gewünscht. Die Autorin spricht viele Punkte an, warum "city girl" eben anders ist als ihre Kollegen, berichtet von vielen Fällen von Diskriminierung und Machismen, doch ihr Ärger kam bei mir nur teilweise an. Das Buch ist nicht schlecht, es ließt sich auch durchaus flüssig, wer jedoch einen lebendigen, "saucy" Einblick in die Welt der londoner City haben will, dem empfehle ich Geraint Andersons Buch. Susana S. ist zu reflektiert und vielleicht auch zu vernünftig - eben die Eigentschaften, die sie in ihrem Buch den wenigen weiblichen im Gegensatz zu den männlichen Tradern zuschreibt. Was für die City und die Banken vielleicht ein hiflreicher, den Crunch-abfedernder Blickwinkel gewesen wäre macht das Buch leider etwas langweilig.
  8. Cover des Buches Echt jetzt? (ISBN: 9783958247543)
    Tim Eckhaus

    Echt jetzt?

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Anneja
    Der Mann fürs Leben, wie soll er aussehen?Möchte ich ehr einen Frauenversteher oder doch der , sogenannte, echte Mann? Eine Mischung wäre gut, je nach Lebensabschnitt und Situation. Klingt kompliziert? Ist es nicht. Seit wie ihr eben seit, so bekommt man uns.
    Im Buch geht es um Lucas, welcher ein Blumengeschäft betreibt und wirklich sehr sympatisch klingt. Das er genau die "Eine" sucht, fand ich zwar etwas übertrieben, aber immerhin sucht er kleine One-Night-Stands sondern die Liebe. Doch die blieb ihm meist nur kurz erhalten, da die Frauen seine sanfte Art irgendwann satt hatten. Sein bester Freund Fred, nimmt ihn schließlich zu einen  angeblichen Frauen-Guru mit, der damit wirbt das Rätsel Frau gelöst zu haben und jeder es schaffen kann seine Traumfrau zu bekommen. Nach der Show probiert Lucas sein Glück bei der erst besten Frau und hat Glück. Das Kira dann auch noch anbeißt überzeugt ihn. Ob er nun wirklich die "Eine"gefunden hat?
    Zuerst muss ich sagen, das es sehr angenehm war mal die Seiten zu wechseln und die Geschichte aus dem Blickwinkel eines Mannes zu sehen. Denn genau wie wir ihr Rätsel sind, so sind sie unseres. Allerdings war mir zu Anfang niemand richtig sympatisch, erst mit der Zeit bekam ich ein Gefühl für Lucas und Kira, die mich zu Ende tatsächlich überzeugten.
    Lucas Freundeskreis gefiel mir von den Charakteren und wie sie beschrieben wurden, überhaupt nicht. Fred, der Angeber, der  noch Pickel im Gesicht hat, Hannes, Lucas Lehrling, der mit seinen 16 Jahren absolut nicht in die Gruppe passte und Dieter, welcher geschieden ist und leicht depressiv über die Zeit mit seiner Frau redet. Ein Gespann das nicht zusammen passte und mich so ehr nervte als mich unterhielt.
    Was mich etwas ärgerte war, das Lucas als sehr einfallsreich beschrieben wird, es aber nicht schafft seinen Laden gewinnbringend zu vermarkten.Gerade mit seinem Wissen über Pflanzen hätten sich viele Möglichkeiten von alleine aufgetan. 
    Auch wenn es nur eine Geschichte ist, so ist mir der Realismus doch sehr wichtig. Und dieser fehlte leider von Zeit zu Zeit. Teilweise unterhielt mich das Buch gut, teils musste ich doch den Kopf schütteln.
    Als kleine Geschichte für zwischendurch ist sie sehr gut geeignet, wer allerdings ein literarisches Meisterwerk erwartet wird leider enttäuscht.

  9. Cover des Buches Wer fliegt schon noch auf Machos (ISBN: 9783795111946)
    Karin Luginger

    Wer fliegt schon noch auf Machos

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Perle
    Klappentext:
    Witzig-selbstironischer Roman über die Suche nach dem "normalen Mann"

    Und plötzlich steht er vor ihr: unverschämt breite Schultern und schmale Hüften, markantes Kinn, grübe Augen; männlich und doch jungenhaft; souverän und voll knisternder Erotik - Karens Phantasie schlägt Purzelbäume. Der Traummann heißt Chris, ist ein erfolgreicher Börsenmakler und überzeugter Macho, der vor einer festen Beziehung zurückschreckt wie Dracula vor der Knoblauchzehe. Hände weg von diesem Mann, sagt Claudia, Karens beste Freundin und Klagemauer. Umsonst. In den siebenten Himmel dringt nicht die Stimme der Vernunft. Karen muß ihre Erfahrung selber machen.

    Eigene Meinung:
    Diese FRAUEN-Romane lese ich immer wieder gerne, sie sind zwar nicht der Brüller, aber sie erzählen vom wirklichen Leben. Ich hatte das Buch an einem Tag in ca. 3 Stunden ausgelesen, wie ein Kinder-Schneiderbuch, da es nur 127 Seiten hatte. Es war eine wahre Freude, musste ab und zu schmunzeln und sah die ganze Story in lebenden Bildern. Hätte es gerne teilweise selber erlebt, bis auf die Flüge, da ich unheimliche Flugangst habe, deshalb wäre der Beruf Stewardess absolut nichts für mich. So erleben wir alle unsere Beziehungen und wünschen uns den richtigen Partner fürs Leben. Die eine hat Glück, die andere eben nicht. Wie wir damit leben und umgehen, dass ist nicht ganz einfach, aber jeder macht das Beste draus. Und Machos gibt es genügend hier auf der Welt, keiner will ihn haben, aber trotzdem fallen wir immer wieder auf solche Typen rein. Vergebe hierfür gutgermeinte 4 Sterne mit Tendenz zu steigend!
  10. Cover des Buches EwigLEID (ISBN: 9783862788712)
    Virna dePaul

    EwigLEID

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    bei diesem buch war ich von der ersten seite an sofort mitten im geschehen! das mag ich sehr denn dieses mühsame " in die geschichte reinkommen" ist immer mühsam.das cover und der titel des buches finde ich passen überhaupt nicht zum inhalt.aber das ist ansichtssache.die protagonisten haben mir soweit eigentlich schon zugesagt.aber jase überzeugte mich nicht wirklich.denn er trifft sich zwar mit den schönsten, tollsten frauen.er schläft auch mit ihnen.aber eigentlich steht er auf carrie,die genau das gegenteil darstellt.gar nicht weiblich,zieht sich nicht sexy an und sieht passabel aus.carrie verstand ich ein stück weit schon.sie will im beruf als polizistin weiterkommen und muss sich mit vorurteilen und sexistischen kollegen herumschlagen.aber irgendwann fand ich dann schon,dass sie auch mal nachgeben könnte bei jase.alles in allem war die geschichte spannend,flüssig geschrieben und es hat spass gemacht sie zu lesen.kann ich sehr empfehlen.klappentext: special agent carrie ward bekommt die chance ihres lebens.sie leitet die ermittlungen im fall eines grausamen serienmörders,der ganz san francisco in atem hält: bei lebendigem leibe balsamiert er hübsche ,unschuldige frauen ein - um sie für die ewigkeit zu bewahren. doch ausgerechnet ihr attraktiver kollege jase tyler soll carrie bei der jagd nach dem " embalmer " unterstützen.schon einmal ist sie bei jase schwach geworden...während ihrer zusammenarbeit kommen sie sich immer näher und verbringen heisse nächte miteinander.bevor carrie sich über ihre eigenen gefühle klar werden kann,überschlagen sich die ereignisse : plötzlich findet sie sich in der gewalt des brutalen killers wieder - und nur jase kann sie noch retten!
  11. Cover des Buches Die Feuerwehrfrau (ISBN: 9783442735112)
    Ludovic Roubaudi

    Die Feuerwehrfrau

     (6)
    Aktuelle Rezension von: metalmel
    Schön. Anders kann man es nicht sagen. Ein kleines, feines, kurzes Buch, das einfach Freude macht. Was passiert, wenn die Feuerwehr als Chef plötzlich eine Frau bekommt? Eine FRAU? in einem Männerberuf? Genau das passiert der Pariser Feuerwehr. Und schon kommt Unruhe in den Laden. Einige wollen sich arrangieren, andere wollen sie boykottieren und manche wollen sie loswerden. Mit allen Mitteln. Was dann passiert, beschreibt Roubaudi mit wunderbaren Dialogen und pointierten Sätzen. Für mich ein kleines Juwel. Auch die anderen Bücher von ihm kann ich nur empfehlen.
  12. Cover des Buches Die Republik der Frauen (ISBN: 9783426199152)
    Gioconda Belli

    Die Republik der Frauen

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Westerbeck

    Gerade noch stand Viviana Sansón, Präsidentin von Faguas auf der Bühne und hielt eine flammende Rede, als ein unerwarteter Schuss aus der Menge ihren Kopf durchbohrt. Doch die plötzlich um sie eintretende Stille, schafft es nicht Viviana vollkommen aus dem Leben zu verbannen. Ganz im Gegenteil. Erstaunlich leicht fühlt sich der neue Zustand an. Aufgeräumt ist der Ort, an dem man sie jetzt aufbewahrt – eine Abstellkammer. Auf einfachen Regalbrettern findet sie sich umringt von Gegenständen, die sich im Laufe ihres Lebens angesammelt haben. Kaffeekanne, Sonnenbrille, Wecker, Briefbeschwerer, Schal, Notizbuch. Nicht greifbar für sie im Zustand ihres Komas. Jedoch auf eine Art präsent, bei der sie gar nicht anders kann, als sich an die damit verbundenen Erlebnisse und Begegnungen zu erinnern.

    So beginnt der Roman „Die Republik der Frauen“ von Giaconda Belli aus Nicaragua. Die Story wird rückwärts aufgerollt. Unter dem Motto „Ich segne mein Geschlecht“ stürzen Viviana und politische Gespielinnen sich auf den Machísmo. Ihre Partei der Erotische Linken (PIE) verfolgt ehrgeizige Ziele. Allen voran das eine: Der Mann muss weg! Verbannt aus allen öffentlichen Ämtern und am besten gleich an den Herd. Natürlich klappt das nicht ganz ohne weibliche Raffinesse, und dem Umstand des glücklichen Zufalls. Ein Vulkanausbruch. Beim Austritt der Lava werden Vulkangase freigesetzt, welche die Wirkung des männlichen Hormons Testosteron reduzieren. Was für ein Glück für die Frauen, dass die Männer plötzlich handzahm in ihre untergeordnete neue Rolle schlüpfen und in einen Zustand von lustloser Lethargie verfallen. Und was für ein Glück, dass José de Arthmética, ein einfacher Mann aus der Masse, Eva Salvatierra (Vivianas kurzfristig einberufener Stellvertreterin) zum Ablauf des Attentats Rede und Antwort steht. Dank all dieser Umstände und dank der Tatsache, dass Viviana mit ihrer vergeistigten Präsenz auch weiterhin das heimliche Sagen hat, hält sich die Regierung über Wasser. Wäre da nicht das allmähliche Nachlassen der Wirkung der Vulkangase …

    Mit viel Fantasie und Humor erzählt Giaconda Belli von den Frauen in ihrem fiktiven Land Faguas. Faguas liegt vermutlich in Nicaragua, der Heimat der Autorin. Politik, soziales Elend und die Geschlechterfrage sind Bellis persönliche Themen. In den 70er Jahren beteiligte sie sich am Widerstand der Sandinisten gegen die Diktatur. Zeitgleich rüttelte sie mit ihrer erotischen Lyrik an einem Tabu im erzkonservativen Nicaragua.

    Wie viel Persönliches oder Utopisches steckt in „Die Republik der Frauen"?

    Die PIE ist keine Erfindung der Autorin. In den 80er Jahren gab es sie tatsächlich. Giaconda Belli war aktives Mitglied. Regiert hat sie jedoch nie. Aktuell ziert der Name Partido de la Izquierda Erótica einen Blog der Autorin.

    Bellis Politikerinnen regieren im Team. Jede hat ihren Schwerpunkt und bringt besondere Kompetenzen mit in ihr Amt. Jede Frau hat auch ihre ganz persönliche Geschichte. Besonders tragisch ist die von Juana de Arco (Jeanne d´Arc?). Auffallend häufig thematisiert Belli (sexuelle) Gewalt in der Familie.

    In „Die Republik der Frauen“ wird Weiblichkeit exponiert und Erotik als Mittel zum Zweck eingesetzt. Dass Viviana und ihre politischen Mitspielerinnen überzogen sexy und attraktiv daherkommen, ist vermutlich provokativ zu deuten. Frau wird in Lateinamerika durch die Medien gern als makellos dargestellt. Schönheitswettbewerbe und Telenovelas „produzieren“ weibliche Vorbilder.

    Belli ist außerdem eine Vertreterin des Magischen Realismus. Vielleicht ja eine der letzten? Zumindest behauptet „Die Zeit“ in einem Artikel vom 30.12.2014: Die Zeit des Magischen Realismus ist vorbei. Tatsächlich? … Gut, es musste irgendwann so kommen. Nichts ist für die Ewigkeit.

    Schade ist es trotzdem, denn gerade die magischen Elemente in „Die Republik der Frauen“ (der Vulkan, der Schwebezustand der Protagonistin) machen für mich den künstlerisch-wertvollen Teil des Romans aus und faszinieren mich, nach wie vor.

  13. Cover des Buches CITYBOY (ISBN: 9780755346172)
    Geraint Anderson

    CITYBOY

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Mein erfundenes Land (ISBN: 9783899409673)
    Isabel Allende

    Mein erfundenes Land

     (2)
    Aktuelle Rezension von: ribanna
    Leider etwas enttäuschend Dieses Hörbuch handelt von der Heimat Isabel Allendes, Chile. Und von ihrem Leben, in Chile und in anderen Ländern, von ihrer Geburt bis zum Zeitpunkt des Entstehens dieses Buches. Es handelt von dem, was ihr Heimat und Familie bedeutet und wie sie zu der Person wurde, die sie ist. Das Ganze ist aber nicht durchgängig chronologisch aufgebaut, es geht zwischen den Lebensabschnitten hin und her. Das Mädchen und die jugendliche Isabel konnte ich mir nicht gut vorstellen, zu verwirrend und punktuell sind die Beschreibungen, zuviel wird verschwiegen. Vielleicht eignet sich das Buch aber auch nicht dazu, als Hörbuch gelesen zu werden. In einem Buch könnte man leichter einige Seiten zurückblättern, den einen oder anderen Absatz noch einmal lesen. Auch die Art der Lesung hat mir nicht gefallen. Es wird durchgängig in einem leicht heiteren Plauderton vorgetragen, egal, ob gerade von ernsten, traurigen oder erfreulichen Ereignissen die Rede ist. Wo es nicht ins Persönliche geht, bei der Schilderung des Landes Chile und seiner Menschen, ihrer Gewohnheiten und Eigenarten, ist das Buch sehr gelungen und berührend.
  15. Cover des Buches Keine Angst vorm schwachen Mann (ISBN: 9783499604737)
    Ina Freiwald

    Keine Angst vorm schwachen Mann

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks