Bücher mit dem Tag "mädchenfreundschaft"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "mädchenfreundschaft" gekennzeichnet haben.

40 Bücher

  1. Cover des Buches Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken (ISBN: 9783446259034)
    John Green

    Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

     (632)
    Aktuelle Rezension von: zitronengelbe_buecher

    John Greens Bücher hasse und liebe ich zugleich. Ich liebe sie weil das innerste des Menschen nach außen kehren und dadurch Charaktere und Geschichten erschaffen, die es so realistisch fast nirgendswo sonst gibt. Und ich hasse sie, weil sie mich an meine eigenen Gedanken erinnern. So als würden sie sie einfangen, auf Papier bannen und dann mir auf dem Silbertablette servieren. Viele Gedanken, Meinungen, Eigenarten und Ticks sind mir gar nicht bewusst. Aber wenn ich die dann lese erkenne ich all das wieder. Weil ich es eben schon einmal gedacht habe. 

    Im Grunde geht es in dem Buch um Aza. Ein gewöhnliches Teenagermädchen, dass bei näherem Hinsehen alles anders als gewöhnlich und normal ist. sie bezeichnet sich als "verrückt". Und irgendwie ist sie es auch. Aber auf eine gute Weise. Kann man auf eine gute Art verrückt sein? Nicht wirklich. Aber hier lernen wir aus ihren Ängsten und Gefühlen, merken, dass man die Absurdität seiner Angst erkennt, aber trotzdem nicht dagegen tun kann. Aza geht immer tiefer in ihre Gedanken, verirrt sich in ihren Gedankenspiralen.

    Der Schreibstill ist wie die Gefühle der Protagonistin. Mal laut, mal leise, mal langsam, mal schnell. Es passt immer zum gerade erzählten.  

    Doch wie kannst sie so leben. Mit ihren Gedanken die sich ständig in einer Spirale abwärts bewegen. Aza schafft es irgendwie. Wenn ihr es genauer wissen wollt, lest das Buch. Ihr wärdet es hoffentlich nicht bereuen

    Mein Fazit: Bei einem Buch von John Green ist nicht die Frage ob es gut ist - denn das ist es immer - sondern ob es dir gefällt die Wahrheit zu erfahren. 

  2. Cover des Buches Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (ISBN: 9783551315854)
    Lauren Oliver

    Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

     (1.390)
    Aktuelle Rezension von: reading-hobbit

    Das Buch erinnert stark an Täglich grüßt das Murmeltier, was aber auch im Roman selbst angesprochen wird von der Protagonistin, was es damit nicht weiter schlimm macht, da es abgesehen von der Grundidee dann doch vollkommen anders ist.

    Insgesamt habe ich eigentlich nichts auszusetzen, nur eine Triggerwarnung oder das Fehlen der letzten Aussage im Epilog wäre vielleicht super für Betroffene – immerhin geht es in jeder ›Tagesschleife‹ um Selbstmord.

    Anfangs war ich sehr skeptisch dem Buch gegenüber, da keine der Hauptpersonen sonderlich sympathisch ist, aber schon in der zweiten Schleife wurde klar, dass das genau der Punkt ist, weswegen ich es sogar sehr gut gelungen finde. Das unsympathische Verhalten wirkt nicht aufgesetzt oder künstlich, sondern eher unterschwellig. Das wandelt sich im Laufe des Buches und mit jeder Schleife wird auch der Protagonistin klar, worauf es wirklich ankommt im Leben. Dadurch wird sie auch immer sympathischer.

    Zwar hatte ich auf ein Happy End gehofft, aber rückblickend ist das traurige Ende zugleich auch irgendwie schön und genau das, was die Geschichte brauchte.

  3. Cover des Buches Ich. Darf. Nicht. Schlafen. (ISBN: 9783596512881)
    S.J. Watson

    Ich. Darf. Nicht. Schlafen.

     (1.625)
    Aktuelle Rezension von: yana27

    Die 47 jährige Christine leidet seit einem Unfall an einer seltenen Krankheit. Sie wacht jeden Tag auf ohne Erinnerungen an ihrem gestrigen Tag zu haben. Die letzten 20 Jahren sind buchstäblich von ihrem Gedächtnis gelöscht worden. Sie wacht auf und denkt, dass sie Mitte zwanzig sei und noch studiert. Jeden Tag wenn Sie aufwacht gerät sie in Panik, weil Christine nicht weiß wo sie ist und wer der Mann ist, der neben ihr schläft. Auf Anraten eines Therapeuten schreibt sie ein Tagebuch, dass sie vor ihrem Mann verheimlicht. 

    Die Grundidee der Geschichte finde ich originell und gleichzeitig ist sie mein größter Kritikpunkt. Die Geschichte ist aus der Ich Perspektive von  Christine geschrieben, das heißt der Leser erfährt jedes Mal die Verwirrtheit von Christine wenn sie morgens aufwacht. Anders als bei Christine haben wir als Leser Erinnerungen an vorherigen Tage von Christine und diese ständige Wiederholungen von alltäglichen Ereignisse und Gedanken haben mich genervt. Außerdem ändert sich durch Hinweise hier und da die Sichtweise der Vergangenheit von Christine . Was vor ca. 10 Seiten als Fakt gilt, wird nach 10 Seiten wieder in Frage gestellt. Dieses hin und Her verunsichert die Protagonistin, es verunsichert auch den Leser. 

    Das überraschende Ende hat die Geschichte einigermaßen gerettet. 

  4. Cover des Buches True - Weil dir mein Herz gehört (ISBN: 9783802593918)
    Erin McCarthy

    True - Weil dir mein Herz gehört

     (143)
    Aktuelle Rezension von: sarahs_buecher_universum
    Klappentext:
    Um dem Einfluss ihrer Eltern zu entkommen, kehrt Jessica Sweet ans College zurück. Der attraktive Riley bietet ihr an, dass sie vorübergehend bei ihm wohnen kann. Mit seinen Tätowierungen und seiner toughen Art ist Riley wohl kaum der richtige Mann für Jessica, dennoch fällt es ihr schwer, sich seinem sexy Charme zu entziehen.

    Charaktere:
    Nachdem ich den ersten Band der Reihe gelesen habe, war ich ziemlich gespannt auf Jessica. In manchen Dingen war sie mir nicht ganz so sympathisch und anstelle von Rory wäre ich ziemlich sauer gewesen. Auf der anderen Seite war sie Rory immer eine gute Freundin und wollte nur ihr Bestes. Zum Anfang hat man das Gefühl, dass Jessica ziemlich verwöhnt ist und manchmal auch ziemlich egoistisch ist. Im Laufe des Buches kann man aber definitiv verstehen wieso sie nicht die beste Beziehung zu ihren Eltern hat und wieso sie nicht mehr unter ihrem Einfluss stehen möchte. Auch wenn sie nach außen immer so selbstsicher wirkt, hat sie ab und zu ziemliche Selbstzweifel. Ich konnte mich sehr in Jessica hineinversetzen und mit ihr mitfühlen. Jessica ist ein sehr eigenwilliger, aber auch liebevoller Charakter, der alles für ihre Freunde tun würde. Ich fand es schön von Jessica diese Seiten kennenzulernen mit all ihren Stärken und Schwächen. Sie hat Angst sich an jemanden emotional zu binden und kann sich nur langsam gegenüber Riley öffnen. Mir war Jessica sehr sympathisch und ich hätte gerne so 100 Seiten mehr von ihr gelesen. Nun bin ich sehr gespannt auf ihre Freundin Robin, um die es im dritten Teil der Reihe geht.
    Riley fällt besonders im ersten Band und am Anfang des zweiten Bandes durch sein loses Mundwerk auf. Ständig bezeichnet er Jessica als "Prinzessin" und am Anfang können die beiden sich überhaupt nicht leiden. Nun muss Jessica aber für ungefähr eine Woche bei ihm einziehen und die beiden kommen sich näher. Mir hat es sehr gefallen, dass man hinter die Fassade von Riley gucken konnte. Riley ist durchaus sehr zärtlich und verletzlich. Auch er hat seine Probleme sich Jessica gegenüber zu öffnen und mir gefiel dieser Prozess. Man hat Riley wirklich von einer ganz anderen Seite kennengelernt und ich hätte das niemals erwartet. Somit bin ich sehr positiv überrascht von den beiden Protagonisten und ich finde die beiden sind ein ziemlich süßes Paar, das aber meiner Meinung nach nicht ganz an Tyler und Rory heranreicht. 

    Meine Meinung: 
    Am besten hat mir an diesem Buch gefallen, dass es nicht ständig um Sex ging. Natürlich war das auch ein Thema, aber eher weniger. Es war mal sehr erfrischend in einem New Adult Buch nicht jedes Kapitel Sex lesen zu müssen. Damit ging die Handlung für mich auch nicht unter und die Emotionen standen viel mehr im Vordergrund. Ich lese sehr gerne New Adult Bücher, so ist es nicht, aber manchmal ist es dann eben doch zu viel des Guten. Ich fand die beiden als Paar wirklich süß und ich war ganz erstaunt über die wahren Charaktere der Protagonisten. Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen und auch die Reihe. Sie sind wirklich schön für zwischendurch und sie sind mit Emotionen gefüllt. Ich freue mich sehr auf die weiteren Bände der Reihe.

    Bewertung:
    4 von 5 Sternen
  5. Cover des Buches Manchmal lüge ich (ISBN: 9783499273117)
    Alice Feeney

    Manchmal lüge ich

     (89)
    Aktuelle Rezension von: seitengefluester_

    Punktabzug gibt es für das Ende..

    Ansonsten spielt das Buch wirklich mit seinen Lesern, was mir sehr gut gefallen hat. Man ändert schnell die Meinung zu einzelnen Charakteren.

    Sehr viele Twists machen die Handlung spannend.

    Kompliziert und fordernd, aber dennoch raffiniert.

    Ein Thriller ohne den typischen "Mord und Totschlag", und ohne darauffolgende Albträume - ich würde es weiterempfehlen.


  6. Cover des Buches Eden Academy. Du kannst dich nicht verstecken (ISBN: 9783473585069)
    Lauren Miller

    Eden Academy. Du kannst dich nicht verstecken

     (482)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Rory glaubt es kaum, als sie die Zusage für die berühmte Eden Academy bekommt. Die beliebte Eden Academy ist eine Privatschule für besonders begabte Schüler. Als sie dort ankommt, erfährt sie etwas von einem Geheimbund, der an der Schule existieren soll. Dann lernt sie North kennen, den sie sehr anziehend findet, aber dennoch scheint er etwas zu verbergen…

    Ich habe dieses Buch schon lange auf meinem SuB liegen gehabt, deshalb habe ich mich kurzum dazu entschlossen, einfach mit diesem Buch anzufangen. Das ist das erste Buch der Autorin, was ich gelesen habe.

    Der Einstieg in die Geschichte von ,,Eden Academy‘‘ ist mir sehr leicht gefallen. Ich war schnell in der Geschichte drinnen und habe das Buch innerhalb zwei Tagen verschlungen. Gerade die Auflösung bzw. das Ende war etwas, mit dem ich nicht gerechnet habe, da auch nicht wirklich etwas darauf hingewiesen hat. Das fand ich toll, da der Überraschungseffekt umso größer war. 

    Jetzt einmal zu Rory. Ich habe oft gehört, dass viele sie gar nicht mochten, was ich absolut nicht verstehen kann. Zu Beginn war ihr verhalten nicht in Ordnung, ja, aber nach und nach wurde das auch immer besser und ich mochte sie richtig gerne. Rory ist sehr intelligent und ehrgeizig. Ich bewundere es sehr, wie schnell sie Rätsel lösen kann. Das könnte ich niemals. Hershey ist Rorys Zimmernachbarin und im Laufe der Geschichte wurde sie mir immer sympathischer. Sie entwickelt sich auch in der Geschichte. Zu Beginn ist sie noch zickig und verhält sich nicht okay, aber mittlerweile ist sie eine loyale Freundin.

    Nun einmal zu den zwei Jungs aus der Geschichte. North ist ein Hacker und hat viele Tattoos, dass fand ich wahnsinnig spannend als Charakter. Er ist der glückliche der mit Rory zusammen kommt. Die Liebesgeschichte der beiden ist unfassbar süß. Beck ist Rorys bester Freund und interessiert sich für Kunst. Ich mochte ihn von Anfang total gerne, er ist sehr sympathisch. Außerdem bleibt er immer er selbst und ändert sich für niemanden. 

    ,,Eden Academy‘‘ liest sich flüssig, locker und schnell. Außerdem schreibt sie auch unglaublich Spannend, ich wollte immer wissen wie es weiter geht. Ich klebte förmlich an den Seiten und wollte gar nicht dass es endet, deshalb habe ich es auch so schnell durchgelesen.

    Die Geschichte ist durchweg spannend und ich kann es einfach nur empfehlen. Es wird nicht einmal langweilig und gerade das Ende erwartet man nicht, da nicht viel darauf hinweist. Als Leser möchte man immer wieder wissen was die Geheimnisse rund um Rorys Familie und die Eden Academy existieren. Das Buch zeigt uns eine Zukunft, die möglicherweise bald auf uns zutreffen könnte. Ich hoffe sehr, dass dies nicht passieren wird. Lest die Geschichte und lasst euch selbst davon überzeugen. Ihr werdet es lieben!

  7. Cover des Buches Im dunklen, dunklen Wald (ISBN: 9783423217279)
    Ruth Ware

    Im dunklen, dunklen Wald

     (275)
    Aktuelle Rezension von: jenvo82

    Kurzrezension

    Nora Shaw folgt der Einladung ihrer ehemalig besten Freundin Clare zu deren Junggesellinnenabschied in ein gläsernes Haus im Wald, obwohl sie sich seit mehr als 10 Jahren nicht gesehen haben und ihre Freundschaft mit einem Geheimnis behaftet ist, welches nur sie beiden kennen. Dabei ignoriert sie ihr beklemmendes Bauchgefühl und versucht möglichst unbeteiligt auf dieser Feier zu wirken. Aber als sie von Clare erfährt, wen diese demnächst zum Ehemann nehmen wird, bröckelt die Fassade immer mehr. Denn der zukünftige Ehemann spielte schon damals eine eklatante Rolle für die beiden und auch nach dieser langen Zeit, ist es den Beteiligten nicht möglich sich neutral gegenüberzutreten …

    Dieser Thriller, der englischen Erfolgsautorin Ruth Ware ist ihr Debüt und beschäftigt sich mit einer eher klassischen Thematik, die bereits in zahlreichen Varianten literarisch umgesetzt wurde. Zwei Frauen, ein Mann und die große Frage danach, wie eine Dreiecksgeschichte ihren Lauf nehmen könnte. Dass es sich dabei um einen Spannungsroman handelt, merkt man leider erst in der zweiten Hälfte des Buches, davor bleibt es doch sehr handlungsarm und etwas langweilig. Die handelnden Personen bleiben alle etwas blass und es fiel mir mitunter schwer, sie mir tatsächlich vorzustellen, bzw. ihre Motivation zu verstehen. Erst nach der Eskalation im Haus, nimmt dieser Roman an Fahrt auf und gewinnt an Potential. 

    Fazit

    Ich vergebe 3,5 Lesesterne (aufgerundet 4) für diesen Thriller, der mit einem mörderischen Drama aufwartet, welches doch in gewisser Weise bekannt erscheint. Geschrieben ist der Text sehr eingängig und unterhaltsam, so dass er sich flott lesen lässt und durch die gewählte Erzählform in „Ich-Perspektive“ auch die verschiedenen Facetten der Gedanken spiegelt. Dennoch wirkt das Gesamtpaket etwas einfallsarm und bietet gerade dem passioniertem Thrillerleser kein wirklich befriedigendes Leseerlebnis, weil alles so hinreichend bekannt erscheint. Dennoch mag ich die Spannungsromane der Autorin sehr gerne, so dass ich hier auch einen kleinen Bonus vergebe, selbst wenn mich dieses Buch hier nicht ganz überzeugen konnte.

  8. Cover des Buches Zurück auf Gestern (ISBN: 9783649623779)
    Katrin Lankers

    Zurück auf Gestern

     (97)
    Aktuelle Rezension von: LeosUniversum

    Lieblingszitat:
    „Du hast so viel Ahnung von Mode wie ein Zebra von Karos und Pünktchen.“ (S. 100)

    Inhalt:
    Die beiden Mädchen Claire und Lulu sind unzertrennlich und seelenverwandt – einfach beste Freundinnen in allen Lebenslagen. Als Claire zu ihrem 15. Geburtstag von ihrer verstorbenen Großmutter einen geheimnisvollen Anhänger geschenkt bekommt, ahnt sie noch nicht, dass dieses Schmuckstück ein Zeitumkehrer ist. Als die beiden sich ausgerechnet vor den beiden Jungs, in die sie heimlich verliebt sind, auf einer Schulparty blamieren, stellen sie fest, dass das Zurückspringen in der Zeit mithilfe des Anhängers möglich ist. Praktischerweise können die beiden Mädchen nun die Zeit zurückdrehen und so einige Probleme wie die verpatzte Mathearbeit lösen. Sie ahnen dabei nicht, dass mehr als nur ihre Freundschaft auf dem Spiel steht, denn vor lauter Begeisterung merken die beiden Freundinnen nicht, dass es jemanden gibt, der es auf das Schmuckstück abgesehen hat und bereit ist, alles zu tun, um dieses zu bekommen…

    Meinung:
    Hätte ich gewusst, dass mich dieses Buch dermaßen begeistern würde, dann hätte ich es wahrscheinlich schon viel eher verschlungen. Von der ersten Seite an hat mich diese humorvolle, leicht verrückte und spannende Geschichte in einen Bann gezogen und mir wundervolle Lesestunden beschert. Eine Zeitreisegeschichte gepaart mit einer Freundschaftsgeschichte, die mitreißend und lustig zugleich ist. Eine Geschichte über Freundschaft, Vertrauen, Zusammenhalt, alltägliche Teenieprobleme und die erste Liebe, die mich zum Schmunzeln und Lachen brachte, teilweise aber auch zum Nachdenken anregte. Jeder kennt doch diese Momente, wo man vor Peinlichkeit am liebsten im Erdboden versinken möchte. Da wäre so ein Zeitumkehrer ziemlich praktisch. Aber vielleicht ist es auch gut so, dass wir nicht in der Zeit reisen können, dass wir bestimmte Momente nicht verändern können und dass wir aus solchen Situationen und Fehlern lernen. Ich selbst habe vor genau zwei Jahren eine schreckliche Zeit hinter mir gelassen, aber dennoch möchte ich diese Zeit nicht missen, denn ich habe das Leben lieben gelernt und kann daher das Positive und Gute, das mir nun widerfährt, wahrscheinlich besser schätzen. Aber auch den Wert der wahren Freundschaft und die Menschen, denen man blind vertrauen kann, lernt man erst in Situationen kennen, in denen es auf Vertrauen und Zusammenhalt ankommt. Der Gedanke in der Zeit reisen zu können, ist wahrlich abenteuerlich, aber dennoch ziehe ich es vor, diesen Moment nur in Büchern zu erleben. Der leichte und flüssige Schreibstil, diese jugendliche Leichtigkeit, humorvoll und nah am Leben ließ mich die Zeit vergessen. Erzählt wird die Geschichte aus Claires Sicht in der Ich-Perspektive, sodass man sich problemlos in sie hineinversetzen kann. Claire ist ein eher zurückhaltender, vorsichtiger und sehr sympathischer Teenager, Lulu hingegen ist temperamentvoll, selbstbewusst und spontan. Die beiden Freundinnen sind komplett unterschiedlich, ergänzen sich aber hervorragend und sind füreinander da, wenn es notwendig ist. Aber auch die restlichen Charaktere sind liebenswert wie beispielsweise Lulus Mutter, deren südländische Impulsivität und positive Ausstrahlung ich sehr mochte. Dieses Buch ist ein Highlight für Mädchen, die noch an die wahre Freundschaft glauben. Diese wundervolle Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft mit einem Hauch Romantik und einer Prise Magie ist abwechslungsreich und gegen Ende sogar überraschend aufregend. Die Story lehrt uns, Freundschaften zu pflegen, jemandem die Hand zur Versöhnung zu reichen, das Beste aus Fehlern zu machen und dass man nicht alles beeinflussen sollte. Freundschaft und das gegenseitige Vertrauen sind ganz wichtige Faktoren im Leben, und wenn man sich auf seine Freunde und die Familie verlassen kann, benötigt man keine Magie.

    Fazit:
    „Zurück auf Gestern” von Katrin Lankers ist ein wunderbarer Jugendroman, den ich Leserinnen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren empfehlen kann, die gerne Geschichten über die Liebe, das Zeitreisen und eine großartige Freundschaft lesen. Ich bin vollkommen begeistert und vergebe liebend gern 5 von 5 Sternchen.

  9. Cover des Buches Der Teufel von Mailand (ISBN: 9783257236538)
    Martin Suter

    Der Teufel von Mailand

     (342)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Am Morgen nach einem LSD-Trip ist Sonia völlig verstört, plötzlich kann sie Farben riechen, Formen schmecken und Töne sehen. Dies, und ein zuvor überlebter Mordanschlag ihres Ex-Mannes, sind für sie der Anlass ein neues Leben zu beginnen und eine Stelle als Physiotherapeutin in einem neu eröffneten Wellness-Hotel im Schweizer Engadin anzutreten. Als einzige Person ist ihre Freundin Malu über ihr Vorhaben informiert. Kaum ist Sonia in Val Grisch angekommen, geschehen seltsame Dinge. Die Dorfbevölkerung benimmt sich feindselig und auch die Stimmung unter dem Hotelpersonal ist angespannt. Der Jahrhundertregen und ihre überreizten Sinne tragen dazu bei, dass sich Sonia sehr isoliert fühlt, denn außer einigen SMS mit ihrer Freundin hat sie keinen Kontakt. Als sie jedoch zufällig ein Buch mit der Sage vom Teufel von Mailand entdeckt und begreift, dass die unerklärlichen Vorkommnisse für sie eine Gefahr bedeuten könnten, vertraut sie sich ihrem Masseur-Kollegen an … 

    Martin Suter ist ein Schweizer Schriftsteller. Er wurde 1948 in Zürich geboren, machte 1968 in Basel eine Ausbildung zum Werbetexter, arbeitete danach als Creative Director und seit 1991 als Autor. Ab 1992 schrieb er eine wöchentliche Kolumne, für die er 1995 den Preis der österreichischen Industrie beim Joseph-Roth-Wettbewerb in Klagenfurt erhielt. Sein Durchbruch als Schriftsteller gelang ihm 1997 mit „Small World“. Für seine zahlreichen Romane, die alle im Diogenes Verlag erschienen und auch international sehr erfolgreich sind, erhielt Suter mehrere deutsche und schweizer Preise und Auszeichnungen. Nach Wohnsitzen auf Ibiza, in Guatemala und in Marrakesch lebt Martin Suter heute mit seiner Familie in Zürich. 

    Wie in mehreren seiner Romane greift der Autor auch in „Der Teufel von Mailand“ das Thema Bewusstseinsveränderung durch Drogen auf. Sein Schreibstil ist dabei knapp und präzise, mit gezielt eingesetzten Thriller-Highlights, und wechselt gekonnt vom anfänglichen Heimat- und Bergroman zur äußerst spannenden Schauergeschichte. Die Charakterzüge der einzelnen Protagonisten, besonders der Hauptperson Sonia mit ihren psychotischen Sinneswahrnehmungen, sind perfekt beschrieben. Auch Voreingenommenheit, Argwohn und Hass der Dorfbewohner gegenüber dem Hotelpersonal sind hautnah zu spüren. Die großartige Kulisse des Engadin-Tals, verbunden mit dem anhaltenden Regen, erzeugen eine düstere, geheimnisvolle Stimmung, die bis zum nervenaufreibenden Showdown anhält. 

    Fazit: Ein spannender Psycho-Thriller mit überraschendem Schluss – sehr lesenswert. 

  10. Cover des Buches Sprichst du Schokolade? (ISBN: 9783845827353)
    Cas Lester

    Sprichst du Schokolade?

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Inhaltsangabe:
    Schokolade gegen Nougat.
    Was tun, wenn man nicht dieselbe Sprache spricht und aus unterschiedlichen Kulturen kommt? Die rebellische und selbstbewusste Josie und ihre neue Mitschülerin Nadima machen es vor: Sie tauschen Süßigkeiten aus und verständigen sich mithilfe von Emojis. Und so wird schnell klar, dass sie mehr Gemeinsamkeiten haben, als sie je gedacht hätten. Der Anfang einer ganz besonderen Freundschaft! Doch wie jede Freundschft wird auch diese auf die Probe gestellt..

    Meine Meinung:
    Dieses Buch hat mich wirklich tief berührt und ist einfach unglaublich toll umgesetzt worden: Wichtige Thematiken wie beispielsweise LRS (Leserechtschreibschwäche) werden hier aufgegriffen- unbedingt lesen! ♡
    Eines meiner Jahreshighlights. 📚

    Cover: Das Cover des Buches ist einfach ein absoluter Hingucker mit vielen Details. 🤗
    Der Hintergrund ist in einem sehr dunklen rotbraun gehalten. :)
    In der Mitte des Covers springt einen sofort der Buchtitel in cremefarbener Schrift entgegen. Jedoch ist alles was um den Buchtitel drum herum ist wirklich ein Eyecatcher. *-*
    Das Ganze ist wie ein Rahmen aufgebaut- man kann viele Verschnörkelungen in einem satten hellen rot bestaunen und dazwischen sind viele kleine Dinge liebevoll abgebildet worden, die perfekt zum Buch passen. ♡
    Beispielsweise eine weiße Taube, ein türkiser Topf oder Essen, ein Schulbus etc. :)
    Als Highlight sieht man oben noch zwei Mädchen, die Nadima und Josie darstellen sollen. ♡

    Schreibstil: Der Schreibstil des Autors ist locker, leicht und sehr angenehm gewesen. :)
    Ich kann gar nicht sagen, wie begeistert ich bin. :D Nicht nur wegen des äußerst wichtigen Themas, sondern auch weil sich das Buch in einem Rutsch weglesen lässt- man ist so schnell in der Geschichte gefangen, dass man auch ehrlich gesagt gar nicht aufhören will es zu lesen. :)
    Das Ganze ist so natürlich und echt aufgebaut und absolut realistisch, dass man meinen könnte es handelt sich um eine wahre Geschichte, was dem Buch weitere Pluspünktchen beschert. :3
    Alles in einem wirklich ein Buch, welches sich lohnt zu lesen!

    Idee: Die Idee des Buches ist wirklich absolut toll! :)
    Josie ist gewiss keine Außenseiterin in der Schule- sie hat dort ein paar Freunde.
    Trotzdem wird sie ab und an geärgert, weil Josie nicht richtig lesen und schreiben kann.
    Denn Josie leidet unter LRS (Leserechtschreibschwäche), ich fande es einfach mal soo schön, dass jemand dieses Problem in einem Buch aufgreift. :3
    Als dann noch Nadima in die Klasse kommt, die einfach überhaupt kein Deutsch kann ist Josie leicht verzweifelt- sie ist nicht gerade eine gute Lehrerin mit ihrem Problem!
    Allerdings finden die beiden schnell eine Möglichkeit der Kommunikation: Süßigkeiten.. und Emojis! ♡
    Die Geschichte der Beiden ist wirklich sehr süß, schnell sind die beiden unzertrennlich.
    Jedoch hat jede Geschichte auch Schattenseiten: Gerade weil Nadima Flüchtling ist, gibt es viele traurige Rückblicke auf ihre letzten Tage in Syrien, die wirklich sehr bewegend sind..
    Josie will Nadima helfen.. doch leider geht das vollkommen nach hinten los.. Nadima ist in ihrer Ehre verletzt und gibt Josie ihr Freundschaftsband zurück.. ob sich die beiden wieder zusammenraufen können?

    Kapitel: Ich muss sagen, dass mich jeder einzelne Kapitelname zum Schmunzeln gebracht hat. :) Und auch Josies absolute Schulbegeisterung war einfach so motivierend. :D *schnarch*
    Das Ende des Buches hat mir sehr Gut gefallen. Es ist schon ein Happy End aber auf eine vorausdenkende Weise.. "Das weiß ich einfach!" ♡ Unbedingt lesen! *-*
     

    Charaktere: Alle Charaktere wurden wirklich super ausgearbeitet- besonders unsere Hauptcharaktere Josie und Nadima. :)
    Josie ist wirklich ein herrlicher Mensch- sie ist rebellisch, hat ihren ganz eigenen Kopf und man mag sie einfach durch ihre tollpatschige, unperfekte Art von der ersten Sekunde an! :)
    Jedoch hat Josie auch LRS, was für sie merklich nicht einfach ist- nicht nur das sie von ihren Brüdern und manchmal den Klassenkameraden gemobbt wird, sie hat auch im Alltag schwer damit zu kämpfen.
    Jedoch kommt Nadima in ihr Leben- ein Flüchtlingsmädchen aus Syrien.
    Nadima kann kein Deutsch- was für sie sehr schwer ist, aber sie ist eine Kämpferin, was man sofort merkt. Sie boxt sich durch die ersten Tage gekonnt durch- und sie hat dabei Hilfe: Josie.
    Allerdings hat Nadima auch ihre eigenen Werte und Traditionen, was wirklich sehr spannend mitzuverfolgen war.

    Mein Fazit: Ich kann einfach nicht anders und volle vollkommen verdiente 5 Sternchen verteilen! ♡ In diesem Buch geht es um eine Freundschaft, die anscheinend jede Barriere überwinden kann- um Verlust, Toleranz, aber auch um Traditionen. Wirklich total schön umgesetzt. Hat es mir gefallen? Meine Antwort: 😊👍


  11. Cover des Buches Der entschwundene Sommer (ISBN: 9783453357549)
    Rebecca Martin

    Der entschwundene Sommer

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Inhalt

    Mia erbt nach dem Tod ihrer Großmutter ein halb verfallenes, idyllisch an einem See gelegenes Hotel im Taunus. Als sie mehr über die Vergangenheit des einst glanzvollen Hauses erfahren will, begegnet sie dem Iren Séan, der dort ebenfalls nach Antworten sucht. Gemeinsam stoßen sie auf die Geschichte jenes dramatischen Sommers kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges, der das Schicksal von vier Menschen für immer veränderte …

    Etwas langatmig aber trotzdem spannend die beiden Geschichte. Mir hat es gut gefallen. 

  12. Cover des Buches Die Erfindung der Flügel (ISBN: 9783442717071)
    Sue Monk Kidd

    Die Erfindung der Flügel

     (272)
    Aktuelle Rezension von: GAIA

    Dieser Roman war für mich ganz anders (im positiven Sinne) als erwartet. Über einen recht langen Zeitraum von über 30 Jahren hinweg begleitet Sue Monk Kidd ihre beiden Protagonistinnen Sarah und Handful auf ihrem Weg hin zu einer inneren und vielleicht auch äußeren Befreiung. Sarah ist die Tochter einer Plantagenbesitzerdynastie, der im Alter von 11 Jahren die fast gleichaltrige Sklavin Handful als Kammerzofe übereignet wird. Doch Sarah stehts anders als ihre Familie zum Thema Sklaverei und so entwickelt sich eine interessante Geschichte um die Lebenswege der beiden Mädchen. 

    Auf den ersten Blick könnte man befürchten, dass der Roman zu einem schwülstigen "Weißes-Mädchen-freundet-sich-mit-Sklavenmädchen-an"-Geschichte wird. Best buddies forever sozusagen. Dem ist nicht so. Oft wird die Beziehung zwischen diesen beiden Menschen, die unterschiedlicher zum Zeitpunkt des Romanbeginns in den Südstaaten der USA in 1803 kaum angesehen werden konnten, gar nicht harmonisch oder gar gleichgestellt dargestellt. Meist gibt es Zeiten der Bewegung voneinander weg und wieder zueinander hin. Sehr wichtig ist die Entscheidung der Autorin hier stetig wechselnd die Kapitel sowohl aus Sicht der weißen Sarah als auch aus Sicht der schwarzen Handful zu erzählen. So kommt es nicht zu einem kritischen Ungleichgewicht zwischen einer "weißen Heldin" (erzählt von einer weißen Autorin) und einer (behüte) "schwarzen Geretteten". Nein, beide Mädchen- bzw. später Frauenrollen sind auf ihre Weise stark und ermächtigen sich gegen ihre eigenen Lebensumstände. Der Roman ist mitreißend geschrieben und entwickelt sich zu einem Pageturner. Ein kleines bisschen zu oft holt dabei die Autorin immer wieder dieselben Bilder hervor, um die Aspekte der Verbundenheit und Freiheit den Leser*innen aufs Brot zu schmieren. Ein wenig mehr Raum für eigene Gedankengänge hätte dem Roman noch besser zu Gesicht gestanden.

    Nichtsdestotrotz handelt es sich bei diesem Buch um eine durchaus lohnenswerte Lektüre, umso mehr als die Figur Sarah und weitere Protagonisten historisch existiert haben und man dadurch noch mehr über die amerikanische Anti-Sklaverei- und Frauenbewegung erfährt. Dies erläutert die Autorin übrigens im sehr ausführlichen und unglaublich interessanten Nachwort der mir vorliegenden Hardcover-Ausgabe des Buches. So etwas wünsche ich mir häufiger bei historisch angelehnten Texten, damit eine Einordnung nicht nur über "Wikipedia" geschehen muss.

  13. Cover des Buches Ich werde immer da sein, wo du auch bist (ISBN: 9783596809752)
    Nina LaCour

    Ich werde immer da sein, wo du auch bist

     (190)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Als sich Caitlins beste Freundin Ingrid das Leben nimmt, ändert sich ihr Leben von jetzt auf gleich. Sie macht sich selbst Vorwürfe. Hätte sie nicht etwas merken sollen oder hätte sie mehr tun sollen? So geht es ihr jeden Tag. Bis zu dem Tag, an dem sie eine Entdeckung macht. Unter ihrem Bett liegt das Tagebuch von Ingrid. Caitlin ist hin und hergerissen und weiß nicht was sie tun soll. Darf sie es lesen, ohne sich dabei schuldig zu fühlen? Möchte sie überhaupt wissen, was wirklich passiert ist?

    Dieses Buch lag jetzt schon eine Weile bei mir im Regal. Ich weiß gar nicht wieso, denn die Geschichte, die mich dort erwartet hat, hat mich total begeistern können. In dem Buch steht leider keine Trigger Warnung, daher würde ich euch jetzt eine aussprechen. Bitte achtet auf euch, hier werden sensible Themen behandelt.

    In der Geschichte werden Themen wie Suizid, Verlust, Schmerz und Verzweiflung behandelt. Nina LaCour hat es geschafft, diese Themen mit viel Vorsicht zu bearbeiten und diese ihren Lesern näher zu bringen. Aber auch Heilung und Aufarbeitung sind wichtige Themen in dem Buch und zeigen einem, dass es auch bergauf gehen wird. Dies ist kein Buch, was man so zwischendurch lesen kann, denn dieses wird dir ans Herz gehen.

    Natürlich ist die Idee mit dem Tagebuch und den Briefen, die darin enthalten sind, nichts neues, aber dennoch wurde sie hier gut umgesetzt. Durch diese Briefe von Ingrid, erhalten wir einen guten Einblick in ihre Welt und ihr Gefühlsleben. Gut finde ich auch, dass nicht alles verraten wird und man automatisch darüber nachdenkt.

    Als Leser erhalten wir ebenfalls einen guten Einblick in Caitlins Leben, ihre Gedanken und ihre Gefühle. Das finde ich äußerst hilfreich für diejenige, die keine Ahnung haben, wie sich so etwas anfühlt. Nina LaCour hat Caitlin sehr authentisch und glaubwürdig dargestellt, das hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte immer das Bedürfnis ihre Helfen zu wollen und ihr Ratschläge anzubieten. 

    Caitlin ist eine Protagonistin, in die ich mich sehr gut hineinversetzen konnte. Nina LaCour hat Caitlins Gefühle sehr gut und authentisch dargestellt, sodass jeder sich mit ihr identifizieren kann. Caitlin ist traurig, wütend und unglücklich. Sie weiß nicht wohin mit ihrem Schmerz und deshalb glaube ich, dass jeder schon einmal in einer ähnlichen Situation war, um diese Gefühle nachvollziehen zu können.

    Der Schreibstil von Nina LaCour ist sehr einfühlsam und berührend. Sie ist mit viel Fingerspitzengefühl an die Themen heran gegangen und zeigt einem deutlich, wie es den Hinterbliebenen Menschen geht. Nina LaCour weiß genau, wie sie ihre Leser an die Seiten fesseln kann.

    ,,Ich werde immer da sein, wo du auch bist‘‘ ist eine Geschichte, die einem mitten ins Herz geht. Nina LaCour hat sensible Themen in einer wichtigen Geschichte verarbeitet. Diese Geschichte konnte mich total überzeugen und ich werde definitiv noch mehr Bücher der Autorin lesen.

  14. Cover des Buches Rotkäppchen muss weinen (ISBN: 9783596512591)
    Beate Teresa Hanika

    Rotkäppchen muss weinen

     (255)
    Aktuelle Rezension von: Gartenfee007
    Darum geht es (Klappentext):

    Er nennt sie Rotkäppchen – weil in dem Korb Wein und Essen sind für den Großvater. Rotkäppchen – weil der Weg aus dem Wald dunkel und steinig ist. Rotkäppchen – weil der Wolf sie längst in seiner Gewalt hat …

    Es ist ein wirklich trauriges Thema was gut umgesetzt wurde. Leider war das Ende zu kurz. Was passiert mit dem Opa nach Aufdeckung des Geheimnisses und wie konnte Malvina und ihre Familie mit dem Geheimniss umgehen ??
  15. Cover des Buches No & ich (ISBN: 9783426654385)
    Delphine de Vigan

    No & ich

     (410)
    Aktuelle Rezension von: Aus-Liebe-zum-Lesen

    Delphine de Vigan ist derzeit in aller Munde. Ich bin durch Zufall schon vor ein paar Jahren auf ihren Jugendroman „No & ich“ gestoßen. Eigentlich war ich auch zu dieser Zeit schon nicht mehr in der Zielgruppe und dennoch hat mich das Buch sehr angesprochen.

    Die 13-jährige Protagonistin Lou lernt im Zuge eines Schulprojektes die obdachlose 18-jährige No kennen und bringt ihre Familie dazu, No zuhause aufzunehmen. Anfänglich scheint das trotz einiger zwischenmenschlicher Probleme gut zu funktionieren, aber die scheinbare Erfolgsgeschichte kippt.

    Was den Roman so besonders macht, ist die Sprache von Delphine de Vigan. Sie ist kunstvoll, mitreißend, aber nie prätentiös. Ich konnte mich sofort in die dreizehnjährige Lou hineinfinden. Ein wirklich lesenswertes Buch, auch für Erwachsene.

    Ich freue mich wirklich auf die hochgelobten neueren Werke der Autorin. Vielleicht findet sich ja eines davon unterm Weihnachtsbaum ;)

  16. Cover des Buches Lesegören - Was gibt's Neues, Girls? (ISBN: 9783522504720)
    Bianka Minte-König

    Lesegören - Was gibt's Neues, Girls?

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Schluesselblume
    Dies ist der 2.Girls Band von Bianka Minte-König, erschienen im Planet-Girl-Verlag. Das Buch hat 213 Seiten und kostet 9,99€. Es gehört zu der Buchreihe "Lesegören".

    In diesem Buch geht es wieder um Lotte, Stine und Hanna sowie Celine. Lottes Mam arbeitet bei einer Mädchen-Zeitschrift und ist unter anderem für den Kummerkasten zuständig. Dieser quillt im Moment mit mysteriösen Briefen eines unbekannten, anscheinend sehr traurigen Mädchens über. Lotte und ihre Girls sind der Meinung das man dem unbekannten Mädchen doch helfen muß und versuchen alles, um herauszufinden wer da um Hilfe bittet.

    Die Girls, hier vor allem Lotte versuchen auch ihre Freundschaft zu Celine zu vertiefen. Sind sie sich doch in Band 1 schon näher gekommen. Doch Celine umgeben immer noch Geheimnisse, die die Girls zu lüften versuchen. Wird es ihnen gelingen?

    Die Eltern von Lotte haben sich auf Probe getrennt und auch hier haben die Girls ihr Projekt um das zu ändern. Lotte möchte gerne das sie wieder zusammenkommen. Lotte hat einen Plan geschmiedet, um die zwei wieder zu versöhnen. Wird ihr Vorhaben gelingen?

    Der 2. Band hat uns wieder super gut gefallen. Er ist sehr witzig und unterhaltsam geschrieben. Auch an Spannung und Action fehlt es nicht. Wie auch schon im 1.Band hat man das Gefühl mittendrin im Geschehen zu sein. Die einzelnen Charaktere sind sehr sympathisch und man kann sich gut in sie hineinversetzen.
    Um bei dieser Geschichte gut mitzukommen sollte man aufjedenfall erst Band 1 gelesen haben.

    Ein tolles Buch über Freundschaft- Fremdsein- Ankommen-und Weiterziehen. Die Geschichte ist gerade brandaktuell. Absolute Leseempfehlung nicht nur für Mädchen ab 10 Jahren, auch junggebliebene Erwachsene haben hier einen tollen Lesegenuß!
  17. Cover des Buches Jungs, meine Mutter und der ganze andere Mist (ISBN: 9783833903328)
    Yvonne Struck

    Jungs, meine Mutter und der ganze andere Mist

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Annekro

    Hätte gerne ne Fortsetzung!

    Super Buch kann ich nur weiter empfehlen!

  18. Cover des Buches Der dritte Zwilling (ISBN: 9783941378469)
    Ken Follett

    Der dritte Zwilling

     (889)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    Wieder mal ein Thriller von dem ich direkt gefesselt wurde. Denn hier waren so viele Personen direkt miteinander vernetzt, dass man nur schwer glauben konnte, wie normal sie trotz all der Vorfälle noch im Umgang miteinander sein konnten.
    Dabei ist das Werk von Ken Follett gar nicht so neu und wurde sogar verfilmt. Wie konnte dieses Thema dann nur so an mir vorbei gehen? Denn mich faszinierten hier die Abgründe der menschlichen Seele, die Follett wirklich gut ausgearbeitet hat.
    Doch wie fantastisch es am Ende wirklich wird, konnte ich beim Titel und der Kurzbeschreibung noch gar nicht absehen. Denn hier geht es nicht einfach darum, dass sich Zwillingsbrüder nicht kennen und wohl bei der Geburt getrennt wurden. Es ist tatsächlich eine viel dramatischere, sogar verrücktere, Geschichte, die dahinter steckt. Schön geschmückt mit aktuellen Ereignissen wie der Vergewaltigung, Brandstiftung und Zerstörung der Karriere.
    Definitiv lesenswert! Und ich geh jetzt mal auf die Suche nach dem Film. Der reizt mich. Wobei ich hoffe, dass er nicht zu arg vom Buch abweicht.

  19. Cover des Buches Das große Los (ISBN: 9783328102687)
    Meike Winnemuth

    Das große Los

     (236)
    Aktuelle Rezension von: Igelchen

    Was tut man mit einem Gewinn von einer halben Million Euro? Für Meike Winnemuth stand schnell fest, dass sie um die Welt reisen möchte. Jeden Monat sollte es eine andere Stadt sein. Dabei standen unter anderem Städte wie Sydney, Buenos Aires, Honolulu und Kopenhagen auf der Liste der Städte als Zuhause auf Zeit.

    Meine Meinung zum Buch
    Was für ein kluges, warmherziges und lustiges Buch. Ich liebe den Schreibstil der Autorin. Sie hat mich mitgenommen auf eine wunderschöne Reise um die Welt. Am Aufenthaltsende einer jeden Stadt reflektiert die Autorin 10 Dinge, die sie über oder durch die Stadt gelernt hat. Dabei geht es nicht darum, möglichst viele touristische Attraktionen abgeklappert zu haben. Es geht um eine Reise zu sich selbst. Was will ich wirklich vom Leben? Was erwarte ich von mir? Und sollten wir nicht mehr entschleunigen, statt Multitasking zu bejubeln?

    Wer sich auf eine ganz besondere Weltreise begeben möchte, der macht mit diesem Buch alles richtig. Es hat mir viele tolle Stunden Lesevergnügen beschert.

  20. Cover des Buches Verficktes Herz (ISBN: 9783499630392)
    Nora Gantenbrink

    Verficktes Herz

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein aufregendes Debüt einer vielversprechenden Nachwuchsschriftstellerin: In "Fucked heart" werden Leben und Lieben der Twentysomethings abgebildet, häufig tieftraurig wie nicht enden wollender Liebeskummer, dem man sich nur tanzend-trinkend entziehen kann, oder die Geschichte vom "Rö" (meine Lieblingsgeschichte übrigens), kennt nicht jeder jemanden wie ihn in seinem Bekanntenkreis? Der Abschnitt über die drei Frauen mit Liebeskummer, die nicht wissen, wie sie damit fertigwerden sollen, hat mich an "Liegen lernen" von Frank Goosen erinert, nur dort aus männlicher Perspektive. Und die beiden letzten Geschichten fand ich etwas schlechter, aber insgesamt hat das leider zu kurze Büchlein mich in einen Leserausch versetzt. Bitte mehr davon!
  21. Cover des Buches Das brennende Mädchen (ISBN: 9783455003925)
    Claire Messud

    Das brennende Mädchen

     (19)
    Aktuelle Rezension von: katzenminze

    Cassie und Juju haben Sommerferien und wie schon ihr ganzes Leben lang, verbringen sie diese gemeinsam. Einträchtig durchstreifen sie die Kleinstadt in der sie leben. Äußerlich und charakterlich sind die beiden Mädchen zwar unterschiedlich, doch füreinander sind sie wie Schwestern. Juju kennt Cassie in und auswendig: Sie kennt ihre Gedanken zu ihrem früh verstorbenen Vater, sie kennt ihre Abenteuerlust, ihr echtes Lachen und ihre Träume von der Zukunft. Doch nach dem Wechsel auf eine weiterführende Schule mit unterschiedlichen Kursen und neuen Bekanntschaften entfernen sich die beiden voneinander und besonders Juju leidet sehr unter der schwindenden Nähe zu ihrer besten Freundin.

    Mir hat sehr gefallen, wie Messud die Freundschaft der beiden Mädchen beschreibt und fast noch mehr, wie treffend sie deren schleichendes Ende schildert. Denn wer kennt das aus seiner Jungend nicht? Gerade noch war da eine innige Freundschaft und plötzlich erkennt man den anderen kaum wieder. Wie bitter und verwirrend das sein kann, bringt Messud auf den Punkt!

    Ein weiteres Highlight, auch wen sie nur eine Nebenrolle spielte, war für mich Jujus Mutter. Was für eine kluge, verständnisvolle, feministische Frau! Was für eine liebevolle Mutter-Tochter Beziehung die beiden haben! Ich mag mich irren, aber in den meisten Romanen ist eher das Gegenteil der Fall, besonders wenn es um die Teenagerzeit geht. Auf die Beziehung der beiden könnte man neidisch werden. Und das ist Messud wie nebenbei gelungen.

    Kleine Punktabzüge gibt es, weil es zum Ende hin etwas zu geschwätzig wird. Juju kreist viel um sich um Cassie und um Fragen, die unbeantwortet bleiben, da nunmal Juju erzählt und nicht Cassie. Dabei wäre Cassies Geschichte vielleicht sogar die spannendere gewesen. Aber das wäre ein ganz anderer Roman geworden. Jedenfalls scheint es, als hätte Messud den Punkt zum Absprung nicht direkt gefunden und so tröpfelt der Roman leider eher aus. Einen weiteren Abzug gibt es, weil es nicht sein kann, dass man aus Janis Joplins ikonischem Bobby McGee falsch zitiert. Einen einzelnen Satz korrekt wiederzugeben kann so schwer nicht sein.

    Das brennende Mädchen ist ein gelungener Roman über Freundschaft und das Älterwerden der leicht beginnt und recht düster endet. Mal schafft er eine Punktlandung und mal zerfasert er etwas. Insgesamt aber durchaus lesenswert.

    3,5*

  22. Cover des Buches Sommerschwestern (ISBN: 9783453419520)
    Judy Blume

    Sommerschwestern

     (82)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Seit ihrem 12. Lebensjahr verbringen die ungleichen Freundinnen Caitlin und Victoria "Vix" die Sommer gemeinsam auf der Insel Martha's Vineyard bei der Familie von Caitlin.

    Caitlin stammt aus wohlhabenden Verhältnissen und benimmt sich so, als könnte sie sich ihre Freunde aussuchen. Vix kann nicht wirklich nachvollziehen, warum ausgerechnet sie von der Schulkameradin eingeladen wird, die Ferien in dem Haus von Caitlins Vater zu verbringen. Bei ihren Ersatzeltern fühlt sich Vix allerdings angenommener und geborgener als bei ihren leiblichen Eltern. Zu der selbstbewussten Caitlin, die Vix immer wieder von oben herab behandelt, entwickelt sich trotz ihrer herablassenden Art eine enge Bindung, die bis ins Erwachsenenalter anhält.

    In den Sommermonaten entdecken die beiden ihre erste Liebe, haben erste Beziehungen und probieren sich sexuell aus.
    Vix ist die Bodenständigere und Strebsamere der beiden Mädchen, die einen sehr guten Schulabschluss macht und in Harvard studiert, während Caitlin mit der finanziellen Unterstützung ihres Vaters durch Europa reist und ihre sexuelle Freiheit genießt.

    Der Roman handelt im Zeitraum von 1977 bis 1990, in welchem der Leser die Entwicklung der beiden Protagonistinnen und ihrer ungewöhnlichen Freundschaft miterlebt. Vix ist die geradlinigere, sympathischer von beiden, die ihren Weg im Leben geht, auch wenn sie objektiv gesehen die schlechteren Voraussetzungen als Caitlin hatte.
     
    Caitlin agiert ohne über Konsequenzen nachzudenken und möchte ihr Leben einfach nur genießen. Auf diese Weise strapaziert sie auch die Freundschaft zu Vix, was bei ihrem Wiedersehen als Erwachsene gegen Ende des Romans überdeutlich wird.

    Am Anfang habe ich wenig gebraucht, um mich in das Buch hineinzufinden. Nach einem guten Drittel konnte mich der Roman jedoch fesseln, weil ich wissen wollte, wie sich beide Protagonistinnen menschlich weiterentwickeln.

    Den Titel "Sommerschwestern" empfinde ich als sehr passend, da Vix und Caitlin sich nach ihrer Schulzeit nur sporadisch sehen und sie für mein Verständnis nie enge Freundinnen waren, die sich gegenseitig vertrauen konnten. Vix konnte durch Caitlin ihrem Elternhaus und dem behinderten Bruder, den sie jedoch über alles liebte, entfliehen. Caitlin dagegen hat eine "Freundin" gebraucht, gegenüber der sie sich überlegen verhalten konnte und die ohne Widerspruch zu befürchten, das Kommando in der "Freundschaft" angeben konnte.

    "Sommerschwestern" ist darum keine heitere Sommerlektüre, sondern ein Roman mit Tiefgang, der statt einer unbeschwerten Mädchenfreundschaft eher die Probleme und Enttäuschungen zwischenmenschlicher Art thematisiert.
  23. Cover des Buches Das amerikanische Mädchen (ISBN: 9783492257572)
    Monika Fagerholm

    Das amerikanische Mädchen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Lilith79

    "Das amerikanische Mädchen" ist ein Roman auf den ich rein zufällig gestoßen bin, der Titel und das packende Cover haben es mir angetan als ich auf einem Buchportal nach gebrauchten Büchern stöberte.

    Der Schreibstil und die Erzählweise des Romans sind sicherlich sehr außergewöhnlich. Der Schreibstil ist poetisch, für mich aber gleichzeitig sehr klar und präzise und außergewöhnlich schön. Die gesamte Geschichte wird im Grund schon zeitlich linear erzählt. Allerdings sind dementgegen die einzelnen Unterabschnitte nicht wirklich linear erzählt, meist wird man als Leser komplett ohne Kontext in eine Szene geworfen, deren Bedeutung und Handlung und Charaktere sich erst mit der Zeit aus der fortlaufenden Erzählung ergibt. Das macht das ganze Leseerlebnis zu einem Puzzle, das aber hervorragend aufgelöst ist, immer fallen alle Teile innerhalb kurzer Zeit auf ihren Platz und mir hat gerade das gefallen, denn die Charaktere erwachen so mit dem Text Schritt für Schritt zum Leben. Ich kann mir vorstellen, dass nicht jeder Leser mit der Erzählweise zurecht kommt, was auch die recht unterschiedlich ausfallenden Bewertungen erklären dürfte. Für mich funktioniert das Buch aber perfekt, es entwickelt gerade durch die besondere Erzählweise einen richtigen Sog und ich fand es auch keineswegs schwierig der Handlung zu folgen. Es ist aber sicherlich kein Buch, das man nebenher so runterlesen kann, sondern es erfordert schon etwas Konzentration.

    Zum Inhalt möchte ich gar nicht so viel sagen, da für mich in dem Buch ganz klar die Charaktere und ihre Interaktionen im Vordergrund stehen, in dem Buch geht es für mich um das Erwachsen werden, um Geheimnisse, um Liebe, um Beziehungen, um Verluste, um Familiengeheimnisse und darum wie gefährlich die Vermischung von Realität und Fantasie werden kann.

    Für mich eine Ausnahmebuch und dadurch ganz klar eine 5 Sterne Bewertung.

  24. Cover des Buches Ich kenne dich (ISBN: 9783785760819)
    Jenn Ashworth

    Ich kenne dich

     (10)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks