Bücher mit dem Tag "männer"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "männer" gekennzeichnet haben.

1.281 Bücher

  1. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783751300513)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.817)
    Aktuelle Rezension von: Judith_007

    Die ersten drei Bände der Geschichte habe ich bereits vor ca. 20 Jahren gelesen. Da jetzt der 4 . Band erschienen ist, habe ich angefangen alle Bände davor nochmals zu lesen, um wieder voll in die Geschichte reinzukommen.

    Es ist wieder wunderbar mit Meggie durch die Geschichte zu spazieren. Ich hatte auch viel Spaß mit Staubfinger und seinem Marder. Und natürliche nicht zu vergessen: Mo.

  2. Cover des Buches Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele (ISBN: 9783789121272)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele

     (17.784)
    Aktuelle Rezension von: mimgi

    Ich habe das Buch verschlungen. Die ganze Reihe habe ich innerhalb weniger Tage gelesen. Wir sprechen nun jedoch erstmal über den ersten Teil.

    Ich kann nur positives über meine Erfahrung mit diesem Buch berichten.
    Die Storyline ist wirklich super spannend und fesselt den Leser sofort. Es gab selten einen Abschnitt, bei dem ich das Buch einfach hätte weglegen können. Die Welt, in der die Geschichte geschieht, ist toll beschrieben und zieht mich so tief in das Geschehen hinein, sodass ich das Gefühl habe, selbst an den Hungerspielen teilzunehmen.
    Besonders begeistert war ich von den Charakteren. Einige Charaktere sind mir unheimlich ans Herz gewachsen. Dementsprechend fühlt man bei den spannenden Spielen um Leben und Tod nochmal ein wenig mehr mit. Katniss ist in meinen Augen eine tolle Protagonistin. Sie ist stark und ehrlich. Auch Peeta wurde toll inszeniert und hebt sich von gewöhnlichen Charakteren ab.
    In Bezug auf den Schreibstil kann ich nur sagen, dass ich ihn toll fand. Die Szenen sind toll beschrieben. Es zieht sich nichts unnötig in die Länge und dennoch wird alles detailreich umschrieben.

    Alles in Allem ziehe ich als Fazit, dass dieses Buch eines meiner Lieblingsbücher ist. Ich würde jeder Person, die dieses Buch noch nicht gelesen hat, dazu raten, mal hineinzuschauen. Vielleicht fesselt es dich ja genauso, wie mich. 

  3. Cover des Buches Er ist wieder da (ISBN: 9783847905998)
    Timur Vermes

    Er ist wieder da

     (3.393)
    Aktuelle Rezension von: KiraNear

    Titel: Er ist wieder da

    Autor*in: Timur Vermes

    Erschienen in Deutschland: 2012

    Originaltitel: -

    Erschienen in -: -

    Übersetzer*in: - 

     

    Weitere Informationen:

    Genre: Satire, Slice of Life

    Preis: € 9,99 [D] | € 10,30 [A]

    Seiten: 394

    Sprache: Deutsch

    ISBN: 978-3-404-17178-1

    Verlag: Bastei Lübbe AG

     

    Inhalt:

    Sommer 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nnach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere - im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und "Gefällt mir"-Buttons.

     

     

    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

    Das ist jetzt eines der Bücher, die schon seit mehreren Jahren auf meinem SuB liegen und bei denen nicht genau sagen kann, seit wann. Es könnte 2017 sein, oder auch 2018 oder 2019. Dazu lag das Buch dann doch zu lange in einer Kiste herum, dass ich das nicht mehr sagen kann. Ich weiß nur noch, dass ich das Buch mal in einem Gebrauchtwarenladen bekommen habe. Seitdem liegt bzw lag das Buch bei mir herum und als ich es dann vor wenigen Wochen in einem Karton gefunden hatte, dachte ich mir: Komm, lies das doch mal endlich. Da ich den Film nicht kenne, hatte ich keine Ahnung, was mich wirklich erwarten würde.

     Mich hatte es ja schon überrascht, dass das ganze Buch aus Hitlers Sicht geschrieben wurde, ich hatte hier doch mit irgendeiner Art von Erzähler gerechnet. Dadurch hatte man aber die ganze Zeit Einblick in seine Gedankenwelt bekommen können. Nun, was soll ich sagen, es war irgendwo interessant, aber noch viel mehr erschreckend. Regelmäßig habe ich mir beim Lesen bewusst gemacht, das ist keine seltsame Fantasiefigur, die böses denkt. Nein, dieser Mensch hat wirklich existiert und seine Weltansicht, seine Gedanken, all das, die gab es so wirklich. Natürlich nicht 1:1, aber von der Art her. Um ihn herum denken alle, dass er ein Schauspieler ist, ein Komiker, der 24/7 IC ist und ums Verrecken, nicht mal für ne Sekunde, OC gehen möchte. Wie oft dachte ich mir: Leute, der Kerl macht keine Scherze, das ist sein voller Ernst?

     Dass er sich auch die ganze Zeit so selbst gelobt hatte, fand ich auch sehr unangenehm. Das ist auch einer der Gründe, warum mir diese Rezi so schwer fällt. Wie bewerte ich das Buch am besten? Am Ende ist es auch nur ein Roman, aber ich hatte auch noch nie den Fall, dass ich mich so derartig von einem Hauptcharakter angewidert gefühlt habe. Dazu wurde er dann doch zu überzeugend geschrieben. Sagen wir einfach, ich distanziere mich von ihm.

     Was den Humor angeht, scheint das Buch die Leute wohl zu spalten. Die einen konnten mit dem Humor nichts anfangen oder haben ihn gar nicht erst gesehen. Die anderen fanden es urkomisch und kamen nicht aus dem Lachen heraus. Nun, ich muss zugeben, mich bringen Bücher extrem selten zum Lachen, das schaffen eher Fanfictions, aber ich wollte dem Buch trotzdem mal eine Chance geben. Gut, es gab hier und da eine sehr absurde Situation, wo ich dann doch mal kurz auflachen musste. Aber das wars. Ich bin nicht lachend über den Boden gerollt oder hab mir Lachtränen aus dem Gesicht gewischt. So sehr hatte es mich dann doch nicht erheitert.

     Außerdem fand ich, dass es auch sehr interessante Beobachtungen gibt, was das Verhalten seines Umfelds angeht. Ich habe in den letzten Monaten, über einen sehr langen Zeitraum einen Podcast gehört, in dem es um berühmte Sekten und Kulte ging. Dort ging man aber nicht nur auf die Sekten/Kulte an sich ein, sondern auch auf die jeweiligen Gründer, welche Geschichte sie hatten, wie sie so tickten usw. Auch haben sie immer wieder das Verhalten und die Auswirkungen auf die Mitglieder erklärt. Sehr viele Sektenführer waren stark charismatisch, hatten son gewisses Etwas in der Seele/Psyche/Ausstrahlung, das viele Menschen überzeugt und angezogen hatte. Und auch hier konnte ich das langsam sehen.

    Wenn sie den Hitlergruß benutzen oder nach einer erfolgreichen Besprechung "Heil Hitler" in der Gegend herumrufen, weil sie es witzig finden, weil sie denken: Ist doch nur Spaß. Das hat mich beim Lesen dann doch sprachlos gemacht. Und ich war sehr, sehr oft sprachlos bei diesem Buch.

     Wer mir im Buch am besten gefallen hat, war Vera Krömeier. Sie hat im Film, soweit ich heute erfahren habe, einen anderen Vornamen, aber ich bleibe bei Vera. Sie ist wirklich eine sehr nette, junge Frau und dass sie die ganze Zeit im Berliner Dialekt redet (ja, ihr Dialog ist komplett im Berliner Dialekt geschrieben), hat sie mir gleich sympathisch gemacht. Überhaupt finde ich den Dialekt ziemlich cool, die Leute, die ihn sprechen, kommen mir immer total locker und cool rüber. Sie hat mir Leid getan, weil sie doch recht oft mit ins Kreuzfeuer geraten ist. Auch wenn ich aus einer völlig anderen Gegend komme, habe ich sie sehr gut verstehen können. Dass sie ihn oft mit "meen Führa!" anspricht, war seltsam, absurd und gruselig zugleich. Immer, wenn sie mit dabei war, hatte ich beim Lesen der Szene gleich viel mehr Spaß.

     

    Fazit:

    Zu sagen, dass ich das Buch genossen habe, wäre aus so vielen Gründen einfach nur falsch zu sagen. Zusätzlich waren mir Hitlers Art zu denken, diese doch ausladene Sprache, in der er redet und denkt, auf Dauer zu anstrengend. Das hat sich dann doch manchmal gezogen wie Kaugummi. Dafür fand ich aber die Unterhaltungen zwischen ihm und Vera (wegen Vera) sehr erfrischend, die haben mir dann wieder Spaß gemacht. Ansonsten, ist das Buch allein vom Thema her schwer zu bewerten. Es ist ein sehr interessantes und unheimliches Gedankenexperiment. Auch wenn 2011 sich anfühlt, als wäre das vor 60 Jahren gewesen und nicht vor 12 Jahren.

    Jedenfalls, ich bewerte meine Leseerfahrung, die ich während des gesamten Buches gemacht habe, als Ganzes. Und dafür gebe ich dem Buch insgesamt drei Sterne. Vielleicht werde ich mir auch irgendwann den Film ansehen.

  4. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257261509)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.181)
    Aktuelle Rezension von: CCC

    "Das Parfum" von Patrick Süskind ist ein Buch, das sich wirklich nicht in eine Schublade stecken lässt – es ist düster, faszinierend und absolut einzigartig. Süskind hat es geschafft, eine Welt zu erschaffen, die so lebendig und greifbar ist, dass man fast meint, die Düfte selbst riechen zu können, während man liest.

    Die Geschichte von Jean-Baptiste Grenouille, dem Protagonisten mit einem übernatürlichen Geruchssinn, der jedoch selbst keinen Eigengeruch besitzt, ist so fesselnd wie makaber. Sein Streben, das perfekte Parfum zu kreieren, führt ihn auf einen dunklen Pfad, der den Leser gleichermaßen schockiert und fasziniert. Süskind spielt meisterhaft mit der Ambivalenz seines Charakters, sodass man trotz der grausamen Taten eine seltsame Faszination für Grenouille entwickelt.

    Was dieses Buch so besonders macht, sind nicht nur die detaillierten Beschreibungen, sondern auch die Art und Weise, wie Süskind es versteht, die Geschichte in einem historischen Kontext zu verankern, der sich echt und authentisch anfühlt. Die dunklen und schmutzigen Gassen von Paris im 18. Jahrhundert werden zum Leben erweckt und dienen als perfekte Kulisse für Grenouilles ungewöhnliche Geschichte.

    Ein weiterer Punkt, der "Das Parfum" so lesenswert macht, ist die Tiefgründigkeit, mit der Süskind Themen wie Obsession, Einsamkeit und die Suche nach Identität und Perfektion erforscht. Das Buch regt zum Nachdenken an und hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

    Kurz gesagt: "Das Parfum" ist ein meisterhaft geschriebenes Buch, das einen mit seiner ungewöhnlichen Geschichte und den lebhaften Beschreibungen in seinen Bann zieht. Es ist ein Roman, der sowohl verstört als auch begeistert und definitiv noch lange nach dem Zuklappen des Buches im Gedächtnis bleibt. Wenn du nach einer Lektüre suchst, die dich aus deiner Komfortzone herausführt und in eine völlig andere Welt eintauchen lässt, dann ist "Das Parfum" genau das Richtige. Ein echtes Meisterwerk!

  5. Cover des Buches Eine Handvoll Worte (ISBN: 9783499012433)
    Jojo Moyes

    Eine Handvoll Worte

     (1.822)
    Aktuelle Rezension von: Eve-Lyna

    Beeindruckende Einblicke in die 60er Jahre, wie die konservativen Umstände eine grosse Liebe beeinflusst haben. Die Geschichte erzählt sehr schön wie sich die junge Frau von den Briefen des Liebespaares aus den 60er Jahren verliebt und erkennt dann, dass es sich lohnt bei sich zu bleiben, damiit man sich selber im Spiegel betrachten kann.

  6. Cover des Buches Die Vermessung der Welt (ISBN: 9783499013225)
    Daniel Kehlmann

    Die Vermessung der Welt

     (3.417)
    Aktuelle Rezension von: Bemyberlinbaby

    Verglichen mit anderen Büchern von Daniel Kehlmann steht dieses für mich leider ziemlich am Ende der Liste. Es hat mich kaum gefesselt und dadurch dass ein Großteil des Buchs aus naturwissenschaftlichen Erkenntnissen besteht auch hin und wieder abgehangen. Die Idee, sich solch berühmte Protagonisten zu angeln ist dennoch bemerkenswert. Der Schreibstil an sich hat mir allerdings sehr gut gefallen und war der Zeit, in der der Roman spielt, wunderbar angepasst.

  7. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783949609107)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.661)
    Aktuelle Rezension von: Varlanna

    Das ist mein zweiter Fitzek. Nach meinem ersten Buch von ihm, habe ich mir eigentlich geschworen, nicht noch ein Buch zu lesen, denn das damalige fand ich damals nur schlecht. Aber als es dann das Paket zum Schnäppchenpreis gab, habe ich es noch einmal versucht.

    Und was soll ich sagen... die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und ich konnte es nicht erwarten, weiter zu lesen. 

    Wir lernen Emma als kleines Kind kennen und schließlich im Erwachsenenleben als Psychiaterin. Doch eine Nacht ändert ihr Leben schlagartig und sie verfällt in Angst und Paranoia, traut sich nicht aus dem Haus und hat das Gefühl, allmählich verrückt zu werden. 

    Alle auftretenden Charaktere sind durch und durch gut durchdacht und man rätselt immer wieder, wer von ihnen etwas mit Emmas Schreckensnacht zu tun hat. An vielen Stellen wurde ich auf die falsche Fährte geführt und war dann über die Wendung in der Geschichte überrascht. 

    Ich habe allerdings zwei kleine Knackpunkte. Die Geschichte um Daddy Longbein gehörte zwar dazu, war für mich aber irgendwie too much genau so wie die vielen Wendungen und Verwicklungen in Emmas persönlichem Umfeld. Es war realistisch und spannend, aber etwas ewniger wäre auch nicht schlecht gewesen.

  8. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453442030)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.220)
    Aktuelle Rezension von: Nackt_und_Gluecklich

    … aber das brauche ich auch nicht. Es reicht aber locker, um dranzubleiben und das Buch zu genießen. Es sind tolle Figuren dabei, es gibt ein großes Rätsel, und spannend ist es auch. Ich werde es jetzt ein zweites Mal lesen und falls ich dabeibleibe, dann bleiben auch fünf Sterne. Falls es mir dann doch beim zweiten Lesen nicht mehr gefällt, ziehe ich einen ab.

  9. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783945386484)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.353)
    Aktuelle Rezension von: Tester555

    "Ich denke, es kommt nicht darauf an, was wir sehen, sondern nur darauf, was wir erkennen."


    In diesem Buch geht es wie schon der Titel verrät, um den Augensammler. Dieser hat die typischen Merkmale, dass er Kinder entführt, deren Mutter umbringt und dem Vater und eben der Polizei auch, einem Test unterzieht- dafür bleiben jedoch nur 45h und 7min.


    Die Perspektiven wechseln ab und zu aber hauptsächlich, erlebt man die Geschichte aus der Sicht von Alexander Zorbach. Zunächst war ich aber sehr verwirrt, da das Buch bei Seite 439 anfängt, interessant gestaltet. Die Geschichte braucht erstmal etwas Zeit um sich aufzubauen. teils ist es auch etwas langatmig (deshalb 4,5), ab etwa 40% konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es von da an in einem durchgelesen. Und was macht einen guten psycho thriller aus? Genau, das man Abends (wie ich, als ich nun dieses Buch beendet habe) etwas paranoid im Bett liegt und bei jedem Geräusch etwas Angst hat. 


    Mit dem Plottwist am Ende habe ich jedoch nicht gerechnet. Dafür soll Fitzek ja bekannt sein. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht, habe zuvor schon 2 andere Bücher aus dieser Reihe als Hörbücher gehört (wusste aber tatsächlich nicht mehr wie der Augensammler hieß, nur eben, dass Alina unschuldig ist also auf die Färte bin ich nicht reingefallen. )

  10. Cover des Buches Nur noch ein einziges Mal (ISBN: 9783423283434)
    Colleen Hoover

    Nur noch ein einziges Mal

     (1.710)
    Aktuelle Rezension von: ClarisBuecherwelt

    Lily glaubt, mit Ryle den Mann ihrer Träume gefunden zu haben. Lilys schwierige Kindheit und ihre erste Liebe Atlas scheinen somit vergessen. Doch als Atlas wieder in ihrem Leben auftaucht, gerät Ryle rasend vor Eifersucht außer Kontrolle und zeigt sich von einer anderen Seite.

    Der Roman behandelt das Thema „häusliche Gewalt“. Es hat mich beim Lesen total fasziniert, wie Colleen Hoover glaubhaft die Lage von Opfern häuslicher Gewalt beschreibt: die Hoffnung, dass es besser wird; die positiven Eigenschaften des Partners hervorheben; das Ausmaßes der Tat herunterspielen und die Schuld bei sich selbst zu suchen.

    Besonders herausragend ist, dass Lily nicht einfach als Opfer dargestellt wird, sondern von Anfang an als starke Frau erscheint. Ich habe mit ihr mitgefiebert und gleichzeitig mit ihr gelitten. Es war, als ob ich die Emotionen von Lily selbst spüren konnte, während sie zwischen Atlas und Ryle hin- und hergerissen war (und ich ebenfalls :D).

    Colleen Hoovers Schreibstil ist einfühlsam und einfach nur wunderschön. Ich habe es das Buch richtig gerne gelesen und war tatsächlich traurig als das Buch zu Ende war.

  11. Cover des Buches Emma (ISBN: 9783596906567)
    Jane Austen

    Emma

     (1.062)
    Aktuelle Rezension von: liceys_buecherwunderland

    [𝕦𝕟𝕓𝕖𝕫𝕒𝕙𝕝𝕥𝕖 𝕎𝕖𝕣𝕓𝕦𝕟𝕘]


    𝕋𝕚𝕥𝕖𝕝: Emma 

    𝔸𝕦𝕤 𝕕𝕖𝕣 𝔽𝕖𝕕𝕖𝕣 𝕧𝕠𝕟: Jane Austen 

    𝕍𝕖𝕣𝕝𝕒𝕘: Anaconda

    𝔾𝕖𝕝𝕖𝕤𝕖𝕟 𝕒𝕦𝕗: Deutsch 

    𝕌𝕖𝕓𝕖𝕣𝕤𝕖𝕥𝕫𝕥 𝕧𝕠𝕟: Horst Höckendorf


    𝔻𝕣𝕖𝕚 𝕎𝕠𝕖𝕣𝕥𝕖𝕣 𝕫𝕦𝕞 𝔹𝕦𝕔𝕙: 

    Schleppend - Schlagfertig - Wechselhaft


    𝕀𝕟𝕙𝕒𝕝𝕥: 

    Emma Woodhouse lebt behütet im Haus ihres Vaters. Sowohl finanzielle, als auch romantische Sorgen sind ihr fremd. Sich verlieben oder gar heiraten möchte sie niemals.

    Stattdessen konzentriert sie sich eher auf das Liebesleben ihrer Freunde und Bekannten. Und sorgt damit für allerlei Chaos.


    𝕄𝕖𝕚𝕟𝕖 𝕄𝕖𝕚𝕟𝕦𝕟𝕘:

    "Emma" war für mich doch anfangs eine Herausforderung. Denn trotz Jane Austens charmanter und humorvoller erzählweise, fand ich das Buch doch bis ca. zur Hälfte sehr schleppend. Mit Emma als Protagonistin bin ich nicht warm geworden und auch mit den Nebenfiguren hatte ich eine schwere Zeit. 😅

    Die einzige Ausnahme hier hat für mich Mr. Knightley, ein Nachbar der Woodhouses, gebildet. Dieser war durch und durch interessant und hat für mich das Buch extrem aufgewertet. 💕

    Ab der Hälfte hatte ich mich dann irgendwann mit Emma arrangiert und hatte auch Spaß beim Lesen. Und es hat sich gelohnt durchzuhalten. Die Geschichte wurde dann noch richtig schön.

     

    𝕃𝕖𝕤𝕖𝕖𝕞𝕡𝕗𝕖𝕙𝕝𝕦𝕟𝕘? 🤔👍🏻

    Für alle mit einer Vorliebe für viktorianische Geschichte, kann ich das Buch somit trotz meiner Kritikpunkte empfehlen.


    𝔼𝕦𝕣𝕖 𝕃𝕚𝕔𝕖𝕪 ☘️

  12. Cover des Buches Die Blutlinie (ISBN: 9783404169368)
    Cody McFadyen

    Die Blutlinie

     (4.555)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    FBI-Agent Smoky Barret steht am Tiefpunkt ihres Lebens. Joseph Sands, ein Serienkiller, ist in ihr Privatleben eingedrungen und hat ihren Mann Matt und ihre Tochter Alexa getötet, sie selbst vergewaltigt und verstümmelt, bis Smoky ihn selbst mit mehreren Schüssen töten konnte. Sie ist am Boden zerstört, von ihrer Arbeit befreit und spricht mit ihrem Therapeuten. Doch sie wird zu ihrem Job zurückgerufen, als ein neuer Serienkiller, eine Freundin von ihr tötet. In einem Schreiben richtet er sich direkt an Smoky, gibt sich als Nachfahre von Jack the Ripper aus und behauptet, dass nur Smoky ihn schnappen kann. Die Jagd auf ihn beginnt und wird zu einem persönlichen Albtraum für alle beteiligten Ermittler.

     

    Ich war etwas skeptisch, als ich mit dem Buch angefangen habe, da ich direkt mit einer Ich-Perspektive konfrontiert wurde und einer Figur, die tief in ihrer Trauer festsitzt. Es dauert lange bis es überhaupt mit dem Fall losging und ich fand es zunächst nicht sonderlich klug, den Leser so zu konfrontieren. Ich kann ja nichts von Smoky. Für mich war die Figur eine Fremde und ständig wurde davon geschrieben, was für eine geniale FBI-Agentin sie schon immer war, wie präzise sie mit ihrer Waffe umgehen kann, wie toll sie ihr Team geleitet hat und jetzt vor einem Scherbenhaufen steht.

    Aber meine Skepsis ist nach und nach verschwunden, da ich in die Geschichte gezogen wurde. Der Autor hat einen sehr bildlichen, gnadenlosen Schreibstil. Es wird einem vieles beschrieben. Das fängt bei der Situation, dem Äußerlichen an und endet in den starken Emotionen, die ausgedrückt werden. Dennoch war es kein Stil, der zu viel gewollt hat, da es trotz der vielen ausdrucksstarken Beschreibungen spannend blieb. Figuren, die eingeführt wurden, konnte man sich schnell vorstellen, da der Autor nicht nur auf Äußerlichkeiten eingegangen ist, sondern sehr prägnant ihre charakterlichen Eigenschaften dargestellt, die bei der jeweiligen Figur herausstechen. Schnell hatte ich ein Bild von Smokys Team vor den Augen und es wurde nicht etwas behauptet und dann nicht eingehalten, sondern haben die Figuren auch nach den Beschreibungen gehandelt. James, zum Beispiel, war die ganze Geschichte das beschriebene Arschloch und wie Smoky es sagte, bis zu einem gewissen Grad konnte mein Verhalten nachvollziehen und akzeptieren, besonders als man seinen Hintergrund erfuhr, aber er ist eben drüber, dass am Ende wenig Mitleid bleibt und man ihn dennoch guten Gewissens „Arschloch“ nennen kann.

     

    Der Fall an sich war sehr brutal, plastisch dargestellt und persönlich. Den Täter hat es besonders aufgegeilt, wenn er die Ermittler treffen konnte. Darum kamen immer weitere Enthüllungen zu Tage mit denen er sie getroffen hat. Lange Zeit hat das Team im Dunklen getappt und es wurde immer größer und grausamer. Er hat sie ständig verhöhnt.

    Es hat mir sehr gefallen, besonders hat mich dann auch diese persönliche Note überzeugt, weil ich mehr und mehr die Figuren kennenlernte und mit ihnen mitlitt. Smoky (wirklich ein ungewöhnlicher Name) ist eine echt starke Frau und weibliche Ermittler in der Hauptrolle haben es mir sowieso angetan, weil ich bei denen meist das Gefühl habe, dass sie nicht so den Stereotyp darstellen. Wenn es ein männlicher Ermittler ist, dann ist er doch meist übergewichtig, kaffeesüchtig (und Donutsüchtig), arbeitssüchtig, vielleicht noch grantig und vor allem haben die immer ein zerrüttetes Familienverhältnis. Hier ist ja Smokys Familie auch zerstört, aber nicht, weil sie in der Arbeit versunken ist und sich nicht mehr um diese gekümmert hat, sondern weil sie einen Serienkiller in ihr Leben gelassen hat. Zugegeben, so innovativ ist es auch nicht, da ich das auch schon ab und angelesen habe, aber wie sie jetzt letzten Endes damit umgeht, was sie sich wiederaufgebaut hat, war gut. Sie hat einen neuen Sinn im Leben gefunden, baut sich wieder etwas auf und lässt sich nicht unterkriegen. Sie verkriecht sich nicht vollkommen in ihrer Arbeit.

     

    Die Enthüllung am Ende hat mich doch kalt erwischt. Damit hätte ich nicht gerechnet, da es wirklich ein Faustschlag ins Gesicht war und am Ende macht so einiges mehr Sinn.

    An der ein oder anderen Stelle haben die Ermittler allerdings etwas seltsam agiert. Die Wachmänner wurden ermordet. Sie bekommen eine neue Spur und vergessen neue Wachmänner aufzustellen… auf was das wohl hinauslaufen wird. Wer hät‘s gedacht…

    Auch fand ich es stellenweise etwas übertrieben, wie Smoky anderen so alles aus der Mimik ablesen konnte. Überhaupt wurde in dem Buch viel geschaut. Ich meine, dass sie in Mimiklesen nicht die schlechteste ist, klar, weil sie im Job damit zu tun hat. Aber aus einem Nicken und einem anschließenden Kopfschütteln direkt eine gesamte Konversation ablesen, fand ich dann doch etwas übertrieben.

    Dennoch sind es am Ende nur Kleinigkeiten, die mir aufgefallen sind und dem Gesamten keinen Abbruch getan haben.

     

    Interessant fand ich auch immer wieder die Erläuterungen zu Vorgehen des FBIs (oder allgemein Ermittlungen) über verschiedene Methoden. Wie man zum Beispiel in einem Verhör zu den gewollten Informationen kommt oder wie man gewisse Spuren verwertet. Aber auch, was solche Erlebnisse, solche Fälle mit den Ermittlern machen. Wie es sich auf ihre Persönlichkeit auswirkt, welche Strategien sie aufgebaut haben, um es zu verarbeiten.

    Smoky hat ja auch eine ganz eigene Methode, wie sie sich in den Täter hineinversetzen kann, welche sie ausgerechnet mit James teilt, der diese „Gabe“ auch hat. Anfangs dachte ich, dass das mit dem Drachen und den Zug ja schon sehr quatschig ist, aber je mehr ich darüber gelesen habe, umso mehr konnte ich mich da hineinfinden, dass ich jetzt zumindest sagen kann, dass es etwas Eignes an der Geschichte ist. Und dabei kommt es ja bei einem Thriller oder gar einer ganzen Reihe an: Sie muss aus der Masse herausstechen, damit diese lesen möchte. Und das kann die Smoky-Barret-Reihe definitiv.

     

    Fazit: Nach wenigen Seiten hat mich der Thriller in sich hineingezogen. Ich konnte meine Skepsis über die Ich-Perspektive und den Start voller Trauer ablegen und wollte immer mehr über die Geschichte und ihre Figuren wissen. Wer einen brutalen, höchst emotionalen Thriller sucht, der einen komplett mitreißt und einem in die Seele eines Wahnsinnigen blicken lässt, der ist hier genau richtig. Dazu bekommt man eine starke Hauptermittlerin, die ein tolles Team an ihrer Seite hat und die die gesamte Zeit gnadenlos persönlich angegriffen wird. Ein Thriller, der sich die gesamte Zeit gesteigert hat, höchste Spannung und kaum Zeit zum Durchatmen. Von mir gibt es fünf Sterne.

  13. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (744)
    Aktuelle Rezension von: Anthyora

    Die Geschichte der beiden Charaktere hat mir sehr gut gefallen. Die Beschreibung der Charaktere und deren Umgebung sind so detailliert, dass man die Szenerie klar vor Augen hat. Die Geschichte war für mich ein Ansatz über einiges nachzudenken. Zudem kommen auch noch die Background Geschichten und doch kommt mir das Buch nicht unnötig vollgepackt vor. Die wichtigsten Details sind eben vorhanden und perfekt Sinn zu machen. Ich mag auch den Schreibstil sehr, weil es mich sehr schnell gefesselt hat.

  14. Cover des Buches Calendar Girl - Verführt (Calendar Girl Quartal 1) (ISBN: 9783548288840)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Verführt (Calendar Girl Quartal 1)

     (1.102)
    Aktuelle Rezension von: booksandfunkos

    Mein 17-Jähriges Ich hätte dieses Buch geliebt.

    Und auch jetzt, wo ich etwas älter bin, mochte ich es wirklich gern.


    Der Schreibstil ist super leicht, sehr angenehm und die einzelnen Monate lesen sich sehr gut weg.


    Das Grundkonzept der Geschichte ist natürlich nicht nur für die Autorin cool, sondern auch für die Leser.

    Denn jeder Monat kann komplett verschieden sein, mit neuen Charakteren und Ideen und Settings und eben dem vollen Programm. Und trotzdem hängt alles zusammen. Mag ich sehr.


    Die Hauptprotagonistin Mia ist sympathisch und es hat einfach Freude gemacht, sie zu begleiten.


    Von den drei Monaten des ersten Bandes hat mir der Januar übrigens am besten gefallen.

    …Das hat auch wirklich überhaupt absolut gar nichts mit Mr. Januar zu tun. Nein nein.


    Es ist einfach angenehm kurzweilig, super für Zwischendurch und hat nicht nur Spice, sondern auch Herz.

    Aber überzeugt euch selbst. 

  15. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.169)
    Aktuelle Rezension von: tanyschka

    Eine entführte Frau die jahrelang gefoltert und eingesperrt wird in einer Druckkammer. Als die Frau verschwindet, rechnen alle mit ihrem Tod. Der Fall ist längst als ungelöst abgeheftet, aber da wird eine neue Einheit gegründet. Ein tolles Ermittlerteam, mit einem Hauch schwarzem Humor. Das Motiv und der Täter bleiben sehr lange geheim und erst mit der Zeit wird die Tat langsam aufgedeckt. Ich habe mitgefiebert und mitgerätselt. Die Geschichte ist wirklich gut geschrieben und lässt sich flüssig lesen. Das Ende fand ich wirklich super spannend. Ich freue mich auf die Fortsetzungen. 

  16. Cover des Buches Der Todeskünstler (ISBN: 9783404169375)
    Cody McFadyen

    Der Todeskünstler

     (2.105)
    Aktuelle Rezension von: nine_liest

    Dies ist der zweite Teil der Reihe mit Smokey Barrett und in diesem Buch geht es um den nächsten Fall von Smokey. Diesmal treibt der Todeskünstler sein Unwesen und im Mittelpunkt steht die kleine Sarah, die immer und immer wieder von ihm bestraft wird. Alles und jeder, der mit Sarah zu tun hat, ist in Gefahr und am Ende trifft es auch Smokey. 😳😱

    Ich habe den ersten Teil schon vor längerer Zeit gelesen, aber ich fand auch diesen schon sehr beeindruckend. Der Schreibstil von Cody McFayden ist außergewöhnlich und lässt sich gut lesen. Ich mag Smokey und ihre Art total, sie ist düster und tough, eine FBI-Ermittlerin, wie man sie sich vorstellt. Den Todeskünstler fand ich sehr spannend und bis zum Schluss wusste ich nicht, wie es weitergeht. Es war sehr emotional, gerade weil es um Kinder geht. Ich finde diese Reihe toll und der nächste Teil liegt schon auf meinem SUB. 👍🏻📚


    - Mein Fazit -
    Story: tiefgründig und emotional
    Charaktere: verletzt und stark
    Dialoge: sehr gut
    Schreibstil: einfühlsam und gut zu lesen


    Gesamtbewertung: 5/5 ⭐️
    Das Buch ist ein sehr guter Thriller und meiner Meinung nach ein Muss für jeden Thriller-Fan. 🙌

  17. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783947185955)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.854)
    Aktuelle Rezension von: RamonaFroese

    Ich weiss nicht wirklich was ich sagen soll. Das Buch hat mir sehr gefallen und ich denke wird mich noch ein bissel länger beschäftigen...Es erinnert mich aber irgendwie auch ein wenig an Der Insasse... Ist das möglich?

    Ich habe tatsächlich nicht geahnt wir es zu Ende gehen könnte... Ich meine die Erzählungen des Psychlogen waren so schlüssig und real das man nicht damit gerechnet hat das das nur seine Hirngespinnste sind... Jedenfalls habe ich das nicht...

    Nach Jahren glaubt er nicht das seine Tochter tot ist und nimmt ein Interview an... Doch das soll alles verändern....

    Wenn ich so recht bedenke kam zwar schon der Gedanke daran das er krank sein könnte aber nicht so krank. Spätestens als der Hund verschwunden ist merkte man das irgendwas nicht richtig ist...

    Aber was dann am Ende heraus kommt finde ich doch noch am erschreckensten.

  18. Cover des Buches Drachenläufer (ISBN: 9783596522682)
    Khaled Hosseini

    Drachenläufer

     (2.013)
    Aktuelle Rezension von: Katharina_Ho

    Dieses Buch hat mich total berührt. Es Beschreibt das Leben des Protagonisten vor allem in Afghanistan (ich will ja nicht spoilen) auf die Art und Weise, die man als Leser gut verstehen kann. Der Autor ist ein ausgezeichneter Erzähler und die Geschichte ist einfach sehr gut. Am Ende vielleicht etwas zu dramatisch, aber trotzdem ein Meisterstück. 

    Eine klare Empfehlung!

  19. Cover des Buches Die Wanderhure (ISBN: 9783426447932)
    Iny Lorentz

    Die Wanderhure

     (3.744)
    Aktuelle Rezension von: Pia1806

    Ich lese am liebsten Thriller und Psychothriller, dennoch war ich mal auf der Suche nach etwas anderem und da habe ich das Buch die Wanderhure entdeckt. Ab Seite 1 hat mich das Buch gepackt! Ich bin eine schnelle Leserin, jedoch habe ich mir bei dem Buch Zeit gelassen, da es mich emotional sehr mitgenommen hat. Eine ergreifende Geschichte einer jungen Frau, die durch ein Lügengeschwirr ausgestoßen wird und Wanderhure wird. 

    Absolute Empfehlung!

  20. Cover des Buches Das Rosie Projekt (ISBN: 9783944668604)
    Graeme Simsion

    Das Rosie Projekt

     (1.457)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_sch02

    Ich habe mich gefühlt wie bei "Young Sheldon" oder "The big bang theory". Als Protagonist eine Person mit Asperger zu nehmen ist so spannend. Menschen, die dies haben, gehen mit Gefühlen und Emotionen einfach anders um, als Menschen, die es nicht haben. Es ist super spannend zu sehen, wie Situationen eingeschätzt werden und wie agiert wird. Aber am schönsten ist es doch, dass Menschen mit Asperger auch lieben können, obwohl sie Probleme mit Gefühlen und Emotionen haben und wenn es vielleicht auch auch ein bisschen anders ist mit der Liebe. Aber am Ende sind wir doch alle gleich und wollen geliebt werden und lieben, wie das aussieht ist meist doch egal.

  21. Cover des Buches Selection – Die Kronprinzessin (ISBN: 9783733501389)
    Kiera Cass

    Selection – Die Kronprinzessin

     (2.198)
    Aktuelle Rezension von: Linda19_7

    Eadlyn, Maxons Tochter ist die Thronfolgerin von Illea. Nun ist es an ihr ein Casting abzuhalten um ihren zukünftigen Ehemann zu finden. Noch ist Eadlyn nicht besonders begeistert. Kann sich das noch ändern? Doch auch nach der Abschaffung des Kastensystems herrschen weiterhin Unruhen im Volk. Findet Eadlyn eine Lösung um das Volk zu besänftigen?

    Es hat mir gefallen wieder in Illeas Welt abzutauchen. Mit der Fortsetzung bekommt man einen Einblick über das Leben und die Veränderungen nach Maxons Casting. Man merkt schnell, auch jetzt herrschen immer noch Unruhen in der Bevölkerung.

    Die Geschichte wird aus Eadlyns Sicht erzählt. So bekommt man auch mal einen Einblick aus der Sicht des Casters. Auch ist es eine schöne Abwechslung, dass nun einmal die Männer an der Reihe sind um das Herz ihrer Angebeteten zu kämpfen.

    Eadlyn selbst ist leider aber manchmal ein bisschen schwierig. Sie wirkt doch ein wenig eingebildet, verzogen und kaltherzig, auch wenn der Grund dafür in der Geschichte aufgearbeitet wird. 

    Die Handlung hat ein paar spannende Wendungen zu bieten und lässt einen auch mal mitfiebern.

    Eine gelungene Fortsetzung, auch wenn ein paar Schwächen vorhanden sind.

  22. Cover des Buches Momo (ISBN: 9783522202992)
    Michael Ende

    Momo

     (2.354)
    Aktuelle Rezension von: Imke_Brunn

    Momo, ein kleines Mädchen lebt ganz allein in einem alten Amphitheater. Ihre Freunde, die alle nicht viel Geld haben besuchen sie. Dadurch dass Momo zuhören kann lösen diese ihre Probleme. Durch ihre Phantasie sind die Spiele mit ihr das Schönste, was die KInder kennen. Dann kommen die grauen Herren und bringen immer mehr Leute dazu immer mehr Zeit zu sparen, wodurch diese an Wert verliert. Um das zu beenden demonstrieren Momo und ihre Freunde, worauf hin sie von den Herren verfolgt werden. Meister Hora und die Schildkröte Cassiopeia unterstützen Momo beim Kampf gegen die Zeitdiebe.

    Eine wunderbar phantasievoll geschriebene Geschichte die zeigt, dass das wertvollste gemeinsame Zeit ist. Die zwischengeschobenen Erzählungen zu den Spielen der Kinder machen die Geschichte sehr abwechslungsreich. Die Veränderung von Momos Freundes zeigt anschaulich, was es mit Menschen macht, wenn sie nur noch auf Geld / Ruhm / Zeit sparen wert legen.

    Ein schönes Buch nicht nur für Jugendliche.

  23. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.136)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Claire kehrt in diesem Teil nach Schottland ins 18. Jahrhundert zurück um den totgeglaubten Jamie zu suchen. 

    Dies ist der dritte Teil der Reihe und ich würde hier empfehlen die richtige Reihenfolge einzuhalten,  da der inhaltlich der Bücher aufeinander aufbaut und weitergeführt wird. Ohne Vorwissen verpasst man da als Leser viel. 

    Dieses Abenteuer führt weg von Europa und mitten hinein in die Seefahrt des 18. Jahrhundert.  Wie war es damals für die Besatzung, welche Krankheiten sind auf See aufgebrochen,  wie war das Leben auf den Inseln rund um Jamaika? 

    Das Buch ist recht abenteuerlich und natürlich wieder sehr gefühlvoll geschrieben,  es hat mich aber nicht ganz so mitreißen können wie die ersten Teile und hatte hier und da auch mal Längen.  

  24. Cover des Buches Das Lächeln der Fortuna (ISBN: 9783732584321)
    Rebecca Gablé

    Das Lächeln der Fortuna

     (1.408)
    Aktuelle Rezension von: MarinaH

    Das Buch hatte mich sofort in seinem Bann, schon die ersten Seiten haben es mir angetan. Das neue Cover gefällt mir sehr gut, ich finde es sieht sehr schön und edel aus. Der Titel macht im Hinblick auf das Buch Sinn, was mir auch immer sehr wichtig ist.
    Eigentlich hatte ich schon früher ein Buch von Gablé in die Hand zu nehmen, ich bin froh das ich mich jetzt dazu entschließen konnte.
    Schon zu Anfang des Romans wird der Protagonist Robin of Waringham und schnell sein Antagonist Mortimer Dermond vorgestellt. Die Handlung ist spannend und es kommt zu vielen verschiedenen Auseinandersetzungen, bis es zum Höhepunkt kommt. Nichts kommt im Roman zu kurz, es gibt Schlachten, Intrigen, Verrat aber auch Liebe. Mir gefällt sehr, dass die Schlachten nicht über Seiten hinweggingen, nichts hat sich meiner Meinung nach gezogen.
    Auch der Schreibstil von Gablé hat mich sehr angesprochen, man konnte den Charakteren leicht folgen, oft hatte ich das Gefühl, ich würde einen Film gucken, weil alles so bildhaft und authentisch beschrieben wurde. Ich konnte das Buch kaum es der Hand legen, es hatte mich vollkommen in seinem Bann. Auch die Charaktere die vorkamen konnte ich gut nachvollziehen, mit ihnen leiden, lachen und auch ihre Schicksalsschläge ertragen.
    Ich habe das Gefühl die ganze Zeit mit ihnen verbracht zu haben, zwar konnte es aufgrund von der Menge der Charaktere manchmal stark zu Verwechslungen bzw. Verwirrungen kommen, aber durch den Stammbaum der im Buch hinterlegt ist, kann man sich zurechtfinden. Die einzige Bemängelung meinerseits wäre, dass die Karte zu ungenau ist und ich mir eine detailreichere Übersicht gewünscht hätte. 


    Dieses Buch hat mich begeistert und ich kann es kaum erwarten, den nächsten Band anzufangen!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks