Bücher mit dem Tag "mailand"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "mailand" gekennzeichnet haben.

178 Bücher

  1. Cover des Buches BLACKOUT - Morgen ist es zu spät (ISBN: 9783442380299)
    Marc Elsberg

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

     (1.370)
    Aktuelle Rezension von: buchstabenwald

    Blackout ist das zweite Buch, das ich von Marc Eisberg gelesen habe. Worum geht es? Vom einen Moment auf den anderen gehen in ganz Europa die Lichter aus. Der Strom ist weg, die Menschen sitzen mitten im Winter in ihren dunklen kalten Häusern, bald ohne Essen und Wasser, tagelang.  

    ·

    An diesem Moment - Tag 0 - starten wir in die Geschichte. Die Kapitel sind kurz, maximal 2 -7 Seiten. Zack zack gibt es gleich gefühlte 20 verschiedene Erzählstränge und einen Berg neuer Personen. Jo, man wird ganz schön hinein geworfen. Bis man sich mal halbwegs zurecht gefunden hat, dauert es schon mal 100 Seiten. Nochmal 200 Seiten später kann man dann der Handlung auch mit Vergnügen folgen, das Lese-Erlebnis bessert sich und von dem anfänglichen Schwarm an Figuren kristallisiert sich eine Handvoll Protagonisten heraus. 

    ·

    Und diese gefallen mir alle durchwegs. Einerseits weil man durch ihre verschiedenen Positionen (Regierung, Energiewirtschaft, Atomkraftwerk, Journalist,…) von vielen Blickwinkeln in die Story eintaucht und andrerseits, weil sie alle durchwegs rechts authentisch handeln. 

    ·

    Generell finde ich den Blick auf die Abgründe der Menschheit sehr spannend. Bei Kälte und Hunger ist dann irgendwann jeder nur mehr sich selbst der nächste - auch das in meinen Augen sehr.. authentisch. Erschreckend, aber ich stelle mir die Reaktion der breiten Masse auf eine Katastrophe dieser Art ähnlich vor, wie sie in dem Buch beschrieben ist. 

    ·

    Was sich für mich nicht ganz reimt: eine der Hauptfiguren, ein schnieker Italiener, ist ein Hacker. Und zufälligerweise der einzige weltweit (?) der der Lösung auf die Spur kommt.. und das auch noch in Rekordtempo? Natürlich, für eine flüssige Story geht das kaum anders. Aber trotzdem kommt mir das recht… abwegig vor. 

    ·

    Wovon ich abraten möchte, ist parallel einen Serienmarathon mit „Chernobyl“ durchzuziehen. Da bekommt man dann doch ein flaues Gefühl im Magen, wenn Fiktion und Realität miteinander verschwimmen.

  2. Cover des Buches Inferno (ISBN: 9783404169757)
    Dan Brown

    Inferno

     (1.462)
    Aktuelle Rezension von: BuecherwurmNZ

    Brown schafft eine außergewöhnliche, nachdenkliche und gut ausgearbeitete Geschichte. Zu Beginn baut er gleich Spannung auf. Am Ende der Kapitel bin ich immer gespannt, wie es weitergeht und mag das Buch gar nicht aus der Hand legen. Die Geschichte ist in der dritten Person aus Sicht Robert Langdons geschrieben. Jedoch geben einige Kapitel Einblicke in andere Perspektiven von Personen, die für die Geschichte unersetzlich sind. Auf diese Weise erhält der Leser ein paar ergänzende Informationen über die Situation, was die Spannung noch zusätzlich steigen lässt. Was diese Personen aber mit dem Rätsel zu tun haben und was das alles zu bedeuten hat, erfährt der Leser erst später. 

    Die Protagonisten Robert Langdon und Sienna Brooks waren mir gleich sympathisch. Die Gedanken Langdons sind durch den Kursivdruck klar von der Handlung abgegrenzt. Dan Browns Schreibstil ist leicht zu lesen und man fliegt regelrecht durch die Seiten. Durch die genauen Beschreibungen ist die Handlung leicht nachzuvollziehen, was durch die anschaulichen Vergleiche noch unterstützt wird:
     „Die Erinnerungen kehrten nur langsam zurück … wie Blasen, die aus den Tiefen eines bodenlosen Brunnens an die Oberfläche steigen.“

    Die Geschichte wirkt durch zahlreiche italienische Sätze realistischer. Trotzdem ist alles zu verstehen, weil die wichtigen Aussagen noch einmal übersetzt wiedergegeben werden. 

    Allerdings gibt es zu Beginn vieler Kapitel und auch zwischendurch eine lange Erklärung über Dante, ein Kunstwerk oder einen Raum. Einerseits sind einige Erläuterungen interessant und wichtig, um das Rätsel zu verstehen und zu lösen, andererseits kommen sie so oft vor und sind ausufernd, dass sie mich nervten und langweilten. So zieht sich das Buch in die Länge und durch diese Beschreibungen schreitet die Handlung nur schleppend voran.

    Was mir neben den ausufernden Beschreibungen des Umfelds und deren Gegenstände ebenfalls nicht gefiel ist, dass zu Ende zwei Dinge ungeklärt bleiben. Das eine ist nicht wichtig, um die Geschichte zu verstehen, allerdings hätte ich mir eine Erklärung gewünscht, um meine Neugierde zu stillen und da es für mich unerklärlich und ein bisschen weit hergeholt ist. Die andere Sache ist von Bedeutung und lässt für mich das Verhalten von Sienna Brooks gegen Ende des Buches unglaubwürdig erscheinen. Aus diesem Grund finde ich die Handlung um Sienna Brooks am Ende nicht so gut gelungen. 

    Fazit:

    Trotz zweier Unklarheiten und den manchmal zu langen Beschreibungen von Kunstwerken ist Dan Brown ein spannendes, außergewöhnliches und rasantes Meisterwerk gelungen, das zum Nachdenken anregt. "Inferno" ist von diesem Autor mein erstes Buch, aber nach diesem kann ich sagen, dass Brown definitiv ein sehr guter Schriftsteller mit besonderem Schreibstil ist. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen!

  3. Cover des Buches Das italienische Mädchen (ISBN: 9783442480098)
    Lucinda Riley

    Das italienische Mädchen

     (439)
    Aktuelle Rezension von: xeni_590

    Rosanna und Roberto, zwei welche sich gefunden habe und eigentlich  für immer Lieben sollten. Aber ihre Liebe ist nicht gut. Sie ist zerstörerisch und nicht sehr passend.

     Wer auf Konfliktreiche Liebesgeschichten in der Welt von Italienischen Opern mag. Mag vielleicht auch diesen Roman, für alle andern ist es ein spannender Ausgleich zu z.b. einem Krimi oder einer andere Liebesgeschichte die gerade ausläuft. Am besten selber reinlesen und herausfinden ob sie euch anspricht.

    Achtung Spoiler:

    Meine Lieblingszitate:

    *der Übelkeit erregende Gestank aus der Kanalisation, jedoch auch der köstlicher Duft frisch gebackener Pizza aus Papás Küche.

    *"Heißt das, dass wir drei Tage getrennt sein werden?"

    *"Glaub mir, es wird. Liebe ist so etwas wie eine Sucht. Man muss sich davon lösen und sich nicht bestrafen, wenn man manchmal das Gefühl hat, dass man sich nie mehr davon erholt:"

    *Er ist ein hervorragender Schauspieler, erinnerte Rosanna sich.

  4. Cover des Buches Das Mona-Lisa-Virus (ISBN: 9783785725672)
    Tibor Rode

    Das Mona-Lisa-Virus

     (157)
    Aktuelle Rezension von: MartinMeyer

    Die Romanidee mutet an wie ein Vabanque-Spiel: Achtmal blind im Lexikon getippt und die hierbei ertippten Stichwörter zu einem Thriller-Plot entwickelt: Mona Lisa, Ästhetik, Boston, Honigbiene, Virus, Warschau, Goldener Schnitt, Brasilien.
    Diese scheinbar inkommensurablen Ingredienzien verwebt der Autor zu einem Thriller der Extraklasse. Knisternde Spannung, bereits von der ersten Seite, souveränes Wissen, Empathie und Witz. Chapeau.

  5. Cover des Buches Das Salz der Erde (ISBN: 9783442479474)
    Daniel Wolf

    Das Salz der Erde

     (304)
    Aktuelle Rezension von: readerhd66

    Ich hatte zuvor noch keinen Roman von Daniel Wolf gelesen und war sehr positiv überrascht. Das Buch liest sich sehr flüssig und war von Anfang bis Ende fesselnd ohne daß zwischendurch Längen aufgekommen wären, was bei einem Werk von über 1100 Seiten etwas heißen will. Was mich ein wenig an Michels und Isabelles Charakter gestört hat, war die Fälschung der kaiserlichen Urkunde am Ende des Romans, aber ich will auch nicht zu pingelig sein, sie haben ja auch selbst einiges Unrecht erlebt. Interessant fand ich auch die Erläuterungen im Nachwort, vor allem die Tatsache, daß es eine solche  Urkundenfälschung wirklich schonmal gegeben hat.

    Alles in allem kann ich "Das Salz der Erde" nur weiterempfehlen und freue mich schon auf die Fortsetzung.

  6. Cover des Buches Sehnsucht ist ein Notfall (ISBN: 9783462046212)
    Sabine Heinrich

    Sehnsucht ist ein Notfall

     (144)
    Aktuelle Rezension von: KatjaGraf
    Mit großer Freude habe ich die rasante Geschichte um Eva und íhre Oma gelesen. Oma macht Schluss mit Opa! War der erste Schock und gleichzeitig der erste  Lacher. Die so mühelos erzählte Geschichte, hat wahren Tiefgang. Nicht nur Oma hat Probleme. Auch Eva ist sich der Beziehung zu Johannes nicht mehr sicher. Beide fragen sich, wo sie stehen - und so fährt Eva mit ihrer Oma einfach mal ans Meer - um den Kopf frei zu bekommen. Ein wundervolles Buch um eine ganz besondere Reise zum Meer.
  7. Cover des Buches Girl in Black (ISBN: 9783764170639)
    Mara Lang

    Girl in Black

     (70)
    Aktuelle Rezension von: freie_buchelfe

    AUTORIN
    Das Mara Lang meine absolute Lieblingsautorin ist, muss ich wohl nicht mehr erwähnen, jeder der mit folgt wird das schon bemerkt haben. Das liegt nicht nur an ihrem fesselnden und unvergleichbaren Schreibstil, sondern auch daran das sie ein herzlicher Mensch ist der die kleinen Dinge im Leben schätzt. Ich habe nun schon ein paar Autoren in meiner Bloggerzeit kennengelernt und neben ihr fällt mir nur eine ein, die sich so herzlich über Rezensionen freut und die Freude mit den Bloggern teilt. Ich habe immernoch jedes Mal ein mega Fan-Girl Moment wenn wir uns unterhalten und wir kennen uns (zumindest online) nun schon ein Jahr. Ihre Leidenschaft spürt man einfach in ihren Worten und Geschichten, und das macht die Bücher für mich so besonders.

    EIN BUCH ...
    ... das mich wieder total begeistert hat
    ... das unheimlich toll geschrieben wurde
    ... dass das Wohlfühlbuch unter den Mara Lang Büchern ist
    ... mit tollen Charakteren und spannendem Plot

    GESTALTUNG
    Das Cover spiegelt das Thema wieder - Tattoos und Mode, und dennoch hätte ich es mir wahrscheinlich im Laden nicht in die Hand genommen um den Klappentext zu lesen, zum Glück kaufe ich ich Mara's Bücher ja wegen des Autors und nicht wegen der Cover. Mein Glück als Coverkäufer.

    LIEBLINGSCHARAKTER
    Ich kann mich nicht entscheiden, mag ich die mutige Lia, den etwas naiven Nevio, den coolen Designer Gabriel, oder die treue Mavie am liebsten mag. Die Charaktere sind alle wieder enorm authentisch und sympatisch und haben mein Herz erobert.
    Mein heimlicher Favorit ist ist aber tatsächlich der Modedesigner Gabriel, es gibt einer Fremden eine Chance, nimmt nie ein Blatt vor den Mund und haut raus was er denkt, aber er ist sich nie zu fein seine Meinung zu revidieren, wenn er mal falsch gelegen hat.

    MEIN(E) HIGHLIGHT(S)
    Es gibt viele Highlights in diesem Buch, vielleicht Lias Model-Auftritt bei dem sie ihr wahres ich rauslässt, oder ihre Flucht aus der Heimat und vor ihrem Leben. Eigentlich könnte man jede Szene etwas entnehmen, dass sie zum Highlight macht, einfach weil sie auch alle so gut zusammenpassen. Spannend bzw. aufregend sind sowieso alle und einige halten einige Überraschungen parat.

    GEDANKEN & FAZIT
    Ich wusste nicht genau was mich erwartet, im ersten Moment passen Mode und Mafia in meinem Kopf nicht wirklich zusammen und im zweiten Moment war mir klar, wie perfekt das in wirklichkeit passt. Der Verlauf der Geschichte war spannend und hielt einige Überraschungen parat wodurch nur wenig vorhersehen konnte.
    DIe Charaktere waren alle wieder mega, dennoch hatte ich stellenweise mit Lia ein paar Probleme, für eine Frau die ewig unterdrückt wurde und keine Meinung haben durfte ist sie mir oft zu egoistisch gewesen. Aber auch da: wenn man drüber nachdenkt wo sie herkommt macht das auch absolut Sinn. Und So ist für mich das ganze Buch: erstmal etwas was man nicht erwartet, dass keinen Sinn macht und im Verlauf des Plots und der Entwicklung ist doch alles so logisch. Ich liebe auch wie alles immer aufeinadner abgestimmt ist, und auch vergangene Szenen später nochmal aufgenommen werden, die Strukturen sind so echt, das viele Geschichten auch echt sein könnten.
    Alles in allem wieder ein geniales Buch, für mich aber im Vergleich zu allen anderen Büchern von Mara Lang, die ich bisher gelesen habe, waren noch spannender, noch emotionaler und noch aufwühlender gewesen sind bekommt dieses Buch nur 4,5 von 5 Elfen 🧝🏼‍♀️🧝🏻‍♂️🧝🏻 hätte ich das Buch aber früher oder unabhängig gelesen, hätte es die volle Punktzahl bekommen! Ich nenne es gerne "das Wohlfühlbuch" unter den Mara Lang Büchern.

  8. Cover des Buches 1913 (ISBN: 9783596520534)
    Florian Illies

    1913

     (269)
    Aktuelle Rezension von: Annilove

    für Geschichts- und Kunstliebhaber sehr zu empfehlen, wer aber nichts daran sieht der wird in dem Buch auch nichts finden

  9. Cover des Buches Die Bastardtochter (ISBN: 9783499268014)
    Petra Schier

    Die Bastardtochter

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Akantha
    „Die Bastardtochter“ von Petra Schier ist der dritte Band ihrer Kreuz-Triologie (Band eins: „Die Eifelgräfin“, Band zwei: „Die Gewürzhändlerin“). Die Autorin selbst gibt am Ende zwar an, man könne die Teile auch in umgekehrter Reihenfolge lesen, da würde ich jedoch nicht zustimmen. Im finalen Buch wurde auf sehr viele vergangene Ereignisse Bezug genommen, die wichtig für die Geschichte sind. Nicht zuletzt das Motiv des Antagonisten ist stark in der Vergangenheit verankert, aber erstmal zum Anfang:

    Protagonistin ist Enneleyn, die uneheliche Tochter des Grafen Johann von Manten. Er hat sie als Tochter anerkannt, sodass sie mit ihm und seiner Frau Elisabeth in seinem Haushalt in Koblenz lebt (Die Geschichte dieses Paares beinhaltet vor allem der erste Band der Reihe). Gesellschaftlich haftet Enneleyn jedoch immer noch ein Makel an und so ist sie mehr als bereit den charmanten Ritter Guntram von Eggern zu heiraten. Es dauert jedoch nicht lange, bis sich zeigt, dass ihr Ehemann, statt liebevoll und einfühlsam, brutal und hinterhältig ist. Enneleyn scheint nur eine Figur in seinem bösartigen Plan zu sein.

    Der andere Protagonist, neben Enneleyn, ist Anton Bongert, der Bruder der Gewürzhändlerin Luiza (ihre Erlebnisse sind vor allem dem zweiten Band der Trilogie zu entnehmen) und selbst ein Kaufmann. Die Geschichte wird im Wechsel aus seiner und Enneleyns Perspektive erzählt. Diese Methode soll eigentlich dazu dienen, dass der Leser sich in diese beiden Charaktere gut einfinden kann. Bei mir hat das leider nicht geklappt.
    Natürlich trägt allein Enneleyns Charakter, ihr Stolz und vor allem ihre Schicksalsergebenheit und Gottsfurcht die Geschichte. Doch ich war auf jeder Seite entsetzt, was sie über sich ergehen lässt, wie untätig sie ist und wie sie sich selbst immer tiefer in die Opferrolle fallenlässt. Entgegen entsprechender Komplimente, die sie erhält, war sie keine starke Frau, was ein krasser Gegensatz zu den ersten beiden Bänden der Reihe ist. Elisabeth und Luzia lassen sich darin nichts gefallen, treten für sich ein und sind wirklich stark. Enneleyn ist natürlich ob ihres Ehemannes nur zu bedauern, aber kein Charakter mit dem ich mich identifizieren oder ihn bewundern könnte.

    Der Leser bleibt die ganze Zeit dran, weil er vor allem Guntrams Plan aufdecken will. Hierzu hat Petra Schier auch in schöner Regelmäßigkeit Hinweise eingestreut, sodass man sich nicht durch das Buch durchquälen muss. Aufgrund von Enneleyns Passivität zieht sich die Erzählung allerdings sehr in die Länge. Erst am Ende, als sie aktiv wird, wird es nochmal spannend und auf einmal geht alles ganz schnell. Trotzdem wäre es angenehmer, wenn man auch bei dem persönlichen Erzählstrang von Anfang an neugierig und voll freudiger Erwartung die Seiten umschlägt.

    Als einen kleinen Missgriff empfinde ich außerdem die Sprache eines kleinen spanischen Jungen, der deutsch lernt. Vermutlich um die Authentizität zu erhöhen, gibt die Autorin seine deutschen Sätze exakt wieder, mit allen falschen Konjugationen, Aussprachen und auch wie er sich selbst korrigiert. Das ist bereits nach kurzer Zeit anstrengend und so nervig für den Leser, dass ich seine wörtliche Rede gerne überspringen wollte. Der Plan, dass es authentisch oder niedlich erscheinen könnte, ist an mir leider ins Gegenteil verkehrt.

    Erwähnenswert, aber ohne Einfluss auf meine Beurteilung, ist für die komplette Trilogie definitiv noch die mystische Komponente. Es gibt eine Reliquie, mit der Dinge geschehen und die Ereignisse auslöst, welche nicht rational erklärbar sind. Im besten Fall sollte dies etwaigen Leser gefallen, da es ein wichtiges Motiv der Geschichte ist. Mir sagt es nicht so sehr zu, aber die tollen Charaktere in den ersten beiden Bänden und die spannende Handlung konnte darüber hinwegtragen. In „Die Bastardtochter“ ist das leider nicht gelungen.

    Abgesehen von einer Stadtkarte zu Beginn des Buches, findet sich zum Schluss noch ein Personenregister mit Hinweis auf historische Persönlichkeiten. Außerdem ist auf der letzten Seite ein mittelalterliches Rezept von einem Gericht angegeben, das im Buch vorkommt, sowie eine neuzeitliche „Übersetzung“, die das Nachkochen erleichtert. Eine hervorragende und amüsante Idee! Zu der Mahlzeit kann ich leider noch kein Feedback geben, werde es aber definitiv ausprobieren.

    Insgesamt hat mir das Finale leider nicht so gut gefallen, wie die ersten beiden Bände. Enneleyn ist für meinen Geschmack keine interessante Protagonistin und durch ihren zurückhaltenden Charakter wurde die Geschichte stark gelähmt. Die Grundidee war allerdings spannend und ich habe mich gefreut, die Charaktere und ihren Humor wiederzutreffen. Daher komme ich zu 3 von 5 Sternen.
  10. Cover des Buches Bella Germania (ISBN: 9783596521807)
    Daniel Speck

    Bella Germania

     (173)
    Aktuelle Rezension von: itwt69

    Die sich über drei Generationen erstreckende Familiengeschichte erklärt in interessanter Weise, wie sich die damaligen ersten Gastarbeiter aus Italien gefühlt haben müssen - als Gäste zum Arbeiten, aber nicht als Bürger oder gar Freunde. Heutzutage nennt sich das Migration, man merkt aber recht schnell, dass sich so viel seit den 60-er Jahren nicht geändert hat - EU hin oder her. Zwischenzeitlich war das Buch etwas zäh zu lesen, deswegen "nur" durchschnittliche 3 Sterne.

  11. Cover des Buches Meine geniale Freundin (ISBN: 9783518469309)
    Elena Ferrante

    Meine geniale Freundin

     (571)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    In dem ersten Band der neapolitanischen Saga beginnt die Freundschaft zwischen Elena und Lila. Die Kindheit und frühen Jugendjahre sind geprägt von Armut, Gewalt und den sozialen Verstrickungen einer geschlossenen Gesellschaft. Als Leser ahnt man bereits früh die mafiösen Verflechtungen. Beide Mädchen sind gute Schülerinnen und  spornen sich anfänglich gegenseitig zu mehr Lernen im Hinblick auf ein besseres Leben, verbunden mit materiellem Reichtum, an. Unterstützt werden sie dabei lediglich von ihrer Grundschullehrerin, die das Potential der beiden erkennt. Als Jugendliche trennen sich die Wege der Mädchen zeitweilig. Die eine gedenkt früh zu heiraten und die andere widmet sich intensiv ihren Studien am Gymnasium.


    Mir hat die atmosphärische Dichte des ersten Bandes sehr gut gefallen. Es entwickelt sich schon bald ein Sog, dem sich bekanntlich viele Leser nicht entziehen können. Nun bin ich gespannt, wie es weitergeht, der zweite Band liegt bereit.

  12. Cover des Buches Dream Maker - Lust (ISBN: 9783548290683)
    Audrey Carlan

    Dream Maker - Lust

     (80)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Die Geschichte zwischen Parker und Skyler geht weiter. Bis zu dem Zeitpunkt als ihre "Beziehung" auf die Probe gestellt wird. Parker merkt wie viel Skyler ihm eigentlich bedeutet und Skyler muss lernen ihm zu vertrauen und helfen zu lassen. Es kommt zu Komplikationen zwischen ihnen. Die Spannung steigt werden die beiden es schaffen. Kommen sie zusammen, stellt sich Parker seinen Gefühlen. Doch neben dieser heißen Liebesgeschichte gibt es natürlich auch Aufträge zu erledigen. Das Team reist zusammen nach Montreal und hier wird es spannend und ein paar Tränen sind auch gerollt. Vor lauter Spannung musste ich auch gleich das nächstes Band holen und weiterlesen. Zum Glück lag es schon auf den Nachtisch bereit. Das Ende ist ein Cliffhanger, der einen nicht mehr ruhig schlafen lässt.

  13. Cover des Buches Unter blutrotem Himmel (ISBN: 9781503950085)
    Mark T. Sullivan

    Unter blutrotem Himmel

     (59)
    Aktuelle Rezension von: DieBerta
    Unter blutrotem Himmel von Mark Sullivan
    Klappentext:
    Pino Lella will eigentlich nichts mit dem Krieg oder den Nazis zu tun haben – er ist ein normaler italienischer Jugendlicher, der sich für Musik, Essen und Mädchen interessiert. Dann schafft ein Bombenangriff in seiner Heimatstadt Mailand eine Wirklichkeit, die den jungen Mann über Nacht erwachsen werden lässt. Pino schließt sich einer Untergrundorganisation an, die Juden bei der Flucht über die Alpen hilft, und beginnt für die Alliierten zu spionieren. Dabei verliebt er sich unsterblich in die sechs Jahre ältere Anna. Doch kann ihre Liebe Bestand haben in einer Welt, in der nichts so sicher ist wie die Veränderung?

    Taschenbuch: 596 Seiten
    Verlag: Tinte & Feder (22. Mai 2018)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 1503950085
    ISBN-13: 978-1503950085
    Originaltitel: Beneath a Scarlet Sky
    Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 2,5 x 18,6 cm

    Wie schon im Klappentext beschrieben geht es hier um die Geschichte eines italienischen Jugendlichen, der auch nicht anders als andere Menschen unverhofft vom Krieg überrascht wird und sich erst einmal gar nicht betroffen fühlt. Fast durch Zufall gerät er in eine Untergrundorganisation, sowie er auch seine weiteren Abenteuer eher durch Zufall, als durch Heldentum oder Berechnung überlebt. Die Geschichte der Judenverfolgung wird hier aus der italienischen Sicht, aus der Sicht eines ganz normalen Jugendlichen beschrieben. Der Leser kann sich fragen, wie hätte ich wohl in dieser oder jener Situation gehandelt. Das alles auf wahren Begebenheiten beruht mag man hier nicht ganz glauben, aber der Leser wünscht sich ja auch einen spannenden Roman und es handelt sich hier um einen Roman und keine Biographie oder ein Lehrbuch. Somit ist der Roman recht spannend und lässt sich einfach lesen, wer mehr wissen möchte muss sich dann schon weiter mit dem Thema beschäftigen.
    Ich kann dieses Buch Lesern empfehlen, die sich mit der Geschichte des zweiten Weltkrieges mal aus einer anderen Sicht, aber auch unterhaltsam beschäftigen möchten. Hier finden sie einen historischen Roman, eine Liebesgeschichte, ein bisschen „James Bond“-Abenteuer in einfacher Schreibweise. Wer Informationen, Tatsachenberichte oder ähnliches wünscht, muss sich schon weiter mit dem Thema beschäftigen.
  14. Cover des Buches Die Tote am Lago Maggiore (ISBN: 9783462048193)
    Bruno Varese

    Die Tote am Lago Maggiore

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Livricieux

    »Anscheinend vermutete der Mann etwas bei ihm, dass er entweder nicht hatte oder von dem er nur nicht wusste, dass er es besass. Vielleicht hatte Gisella ihm etwas darüber sagen wollen, als sie versucht hatte, ihn anzurufen. Der Anrufer hatte etwas mit Gisellas Tod zu tun, da war Matteo sich ziemlich sicher.«
    – S.66-67

    Irgendwie mochte ich Die Tote am Lago Maggiore und Matteo Basso ganz gerne. Das Buch vermittelte mir im kalten Winter ein bisschen Frühlingswärme und versprühte ganz viel italienisches Flair. Allerdings muss ich auch sagen, dass die Handlung etwas spannender hätte sein dürfen und grad zu Beginn durch den Schreib- und Erzählstil viel von ihrem Drive einbüsste.
    Der erste Band dieser Reihe ist ganz solide und lässt sich gut einfach mal so zwischendurch lesen. Wirklich aus der Masse heraus stehen tut die Geschichte aber nicht.

    Die vollständige Rezension gibt es auf dem Blog readeatlive nach zu lesen.

  15. Cover des Buches Vom Umtausch ausgeschlossen (ISBN: 9783442456901)
    Sophie Kinsella

    Vom Umtausch ausgeschlossen

     (519)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Becky Bloomwood und ihr Ehemann Luke Brandon sind auf Hochzeitsreise. Diese geht rund um die Welt. Alles ist harmonisch und wunderbar, doch auch hier kann Becky nicht die Finger vom shoppen lassen. Immer wieder findet sie tolle Schnäppchen, die sie ihrem Ehemann Luke verheimlicht. Doch auch sie verliert in ihrem Kaufrausch irgendwann die Übersicht.


    Nach der Hochzeitsreise wird Becky zurück in die Realität geholt. Luke ist nur noch mit seinem Job beschäftigt, währenddessen Becky immer noch Arbeitslos ist. Auch die Kreditkartenrechnung ist unglaublich hoch und dann kommen auch schon die unzähligen gekauften Sachen von der Hochzeitsreise an, die Becky eigentlich versucht hat vor Luke zu verheimlichen, doch bei dieser Masse an Paketen gelingt es nicht mal Becky sie zu verstecken.


    Auch Beckys beste Freundin Suze hat noch kaum Zeit für sie. Suze ist viel zu beschäftigt mit ihren Kindern und dann hat sie während Beckys Reise eine neue Freundin kennengelernt, was Becky alles andere als gefällt.


    Becky fühlt sich allein gelassen. Doch ihre Eltern erzählen ihr von einer Halbschwester, die Becky angeblich haben soll, ihr Name ist Jessica. Becky ist aus dem Häuschen. Eine Schwester hat sie sich doch schon immer gewünscht. Sie gibt alles um Jessica kennenzulernen, doch Jessica ist ein komplett anderer Mensch als Becky. 


    Während Becky es liebt shoppen zu gehen, spart Jessica lieber ihr Geld und Einkaufszentren kann sie überhaupt nicht ausstehen. Becky versteht Jessicas Ansichten nicht und versucht sich immer wieder alles schön zu reden, doch so einfach ist das ganze nicht. Jessica scheint Beckys Shoppingwahn gar nicht nachvollziehen zu können und hält sie so gar für verrückt. 


    Die beiden geraten heftig aneinander. Dann hat Becky auch noch Mist gebaut und ihr Ehemann Luke ist alles andere als begeistert darüber.


    Alles läuft bei Becky zur Zeit schief. Doch Becky ist nicht so einfach unterzukriegen. Sie versucht alles um das mit Jessica und Luke wieder in Ordnung zu bringen, doch wird es ihr auch gelingen?


    Weiter geht es mit dem vierten Band der Shopaholic Reihe rund um Becky Bloomwood. 


    Ich muss gestehen, dass ich dieses mal unglaublich enttäuscht von der Geschichte bin. Becky hat mich mit ihrem Verhalten und ihrer Denkweise enorm genervt. Es war für mich wirklich anstrengend dieses Buch bis zum Schluss zu lesen. Becky ist für mich, in diesem Buch, ein wirkliches no go, einfach unsympathisch und egoistisch, schlechter hätte man sie kaum darstellen können.


    Durch Beckys Verhalten hat mir das Lesen, wie schon erwähnt, überhaupt kein Spaß gemacht. Die Geschichte war für mich eine reine Katastrophe. Ich war wirklich froh, als ich das Buch beendet habe.


    Für mich ein totaler Reinfall, kann ich diesmal wirklich nicht weiter empfehlen. Ich hoffe nur sehr, dass die nächsten Bänder der Shopaholic Reihe um einiges besser sind als dieser hier.


  16. Cover des Buches Nullnummer (ISBN: 9783446249394)
    Umberto Eco

    Nullnummer

     (37)
    Aktuelle Rezension von: claudiaZ

    "Nullnummer"- ist Umberto Ecos letzter Roman. Wie passend, dass er sich mit Verschwörungstheorien und der jüngeren Geschichte Italiens beschäftigt. Eco wirft hier einen Blick hinter die Kulissen der Medienwelt. Folgendes Zitat habe ich mir markiert: "Nicht die Nachrichten machen die Zeitung, sondern die Zeitung macht die Nachrichten."

    Der Roman hat mir ausgesprochen gut gefallen.

    Allerdings muss ich zugeben, dass ich viele Veröffentlichungen von Umberto Eco gelesen habe und daher sein Werk gut kenne. Meine Highlights waren natürlich "Der Name der Rose"; "Das Foucaultsche Pendel" - für mich der Klassiker für Verschwörungstheorien und "Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana". 

    "Nullnummer" - ist kürzer als andere Werke von Umberto Eco. Die Handlung wird aus der Sicht des Journalisten Colonna erzählt, und bleibt auch auf dieser Ebene. Wer erwartet, dass hier Verschwörungstheorien aufgedeckt werden, die zu politischen Skandalen und gesellschaftlichen Umbrüchen führen, hat das falsche Buch in der Hand. Eben gerade, dass dies nicht passiert, ist für mich die Quintessenz des Buches. 

  17. Cover des Buches Neuschnee des Lebens (ISBN: B08287XL3Y)
    Esther Destratis

    Neuschnee des Lebens

     (47)
    Aktuelle Rezension von: turnthepage_d

    𝗕𝘂𝗰𝗵 𝗘𝗺𝗽𝗳𝗲𝗵𝗹𝘂𝗻𝗴 📚
    __
    𝙴𝚛𝚠𝚊𝚛𝚝𝚞𝚗𝚐𝚎𝚗: der Schreibstyl
    𝙶𝚎𝚏ü𝚑𝚕𝚎: 😳🙇🏻‍♀️❤️💆🏻‍♀️
    𝙶𝚎𝚕𝚎𝚜𝚎𝚗: 1 Woche 🥵
    𝚂𝚌𝚑𝚛𝚎𝚒𝚋𝚜𝚝𝚢𝚕: wunderschön 🤐
    𝚁𝚎𝚣𝚎𝚗𝚜𝚒𝚘𝚗𝚜𝚎𝚡𝚎𝚖𝚙𝚕𝚊𝚛: Ja
    __
    Neuschnee des Lebens 🎿❄️

    Ich wusste von Anfang an, dass die Geschichte mir gefallen würde! Da brauchte ich kein Klappentext 🌝😂 Ich hab dieses wunderbare Schmuckstück mit ganz viel Freude entgegen genommen. Insider 😂

    „ᴅɪᴇ ʙᴇꜱᴛᴇ ᴘʀᴏᴘʜʏʟᴀxᴇ ɢᴇɢᴇɴ ʟɪᴇʙᴇꜱᴋᴜᴍᴍᴇʀ ɪꜱᴛ, ꜱɪᴄʜ ɢᴀʀ ɴɪᴄʜᴛ ᴇʀꜱᴛ ᴢᴜ ᴠᴇʀʟɪᴇʙᴇɴ.“

    Ich bin relativ schnell im Geschehen gewesen und hab vieles direkt aufnehmen können. Ich hab wieder einmal erwartet, dass ich ein Wechsel von vielen Protagonisten sehe.😄 Das Thema „Kinder“ wird schleichend in dem Buch thematisiert und hatte am Anfangs eine stärkere Rolle im Buch. Es war nicht zu wenig und nicht zu viel, genau passend.

    „ᴍɪʀ ꜱɪɴᴅ ᴋᴇɪɴᴇ ꜱᴇʟᴛꜱᴀᴍᴇɴ ɴᴀᴛɪᴏɴᴀʟɪᴛÄᴛᴇɴ ʙᴇᴋᴀɴɴᴛ, ɪᴄʜ ᴋᴇɴɴᴇ ɴᴜʀ ᴅɪᴇ ꜱᴘᴇᴢɪᴇꜱ ᴍᴇɴꜱᴄʜ.“

    Allgemein dachte ich nur, uff wie schön kann bitte ein Buch sein? Es tut einfach soo gut! Die Protagonisten beklagt sich nicht 24/7 sondern lässt sich einfach drauf ein und boah unnormal geil! Mir haben aber so wirklich die angeschnittenen Themen derbe gefallen. Nichts konkretes thematisiert sondern immer mal nur so ein Input verschafft. Nichts handfestes, damit der Leser sich sein eigenes Bild machen konnte. 😩😭❤️

    𝙰𝚑𝚊 𝙼𝚘𝚖𝚎𝚗𝚝
    Es gab keinen wirkliches„aha Moment“ hahhaa außer als alles so mäßig aufgedeckt wurde! Boah, Krankenbett 🥺🥺

    „ᴅᴏʀᴛ ʜɪʟꜰᴛ ᴜɴꜱ ᴋᴇɪɴ ɢᴇʟᴅ ᴜɴᴅ ᴋᴇɪɴ ʀᴇɪᴄʜᴛᴜᴍ. ᴋᴇɪɴᴇ ᴍᴀᴄʜᴛ ᴜɴᴅ ᴋᴇɪɴ ᴘʀᴇꜱᴛɪɢᴇ.“

    Hätte ich so eine beste Freundin, ich brauchte mich nie wieder nach einem Streit blicken zu lassen 😂😂😂 die würde mich zerstören 🤣

    𝙵𝚛𝚊𝚐𝚎𝚗 𝚍𝚒𝚎 𝙰𝚞𝚏𝚐𝚎𝚝𝚊𝚞𝚌𝚑𝚝 𝚜𝚒𝚗𝚍
    - wie kann ein Buch nur sooooo Wohlfühlen sein?
    - Ich will Safe nach Lappland
    - Sollte ich endlich Japanisch lernen?


    Eure turnthepage_d

  18. Cover des Buches Die Seidentöchter (ISBN: 9783734107382)
    Cristina Caboni

    Die Seidentöchter

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Jule_Owl

    Camilla will sich wieder mit ihrer Familie versöhnen und reist zurück nach Mailand, um den Streit zu klären, den sie vor ein paar Jahren hatten. Doch dafür bleibt kaum Zeit. Denn sie muss ihrer Ziehmutter helfen, ihre lang verschollene Halbschwester zu retten. Dabei gräbt sie tiefer in der Vergangenheit, als sie sich vorgestellt hat. 


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich bin sowieso ein großer Fan von kleinen Zeitsprüngen mittendrin, die immer wieder kleine Teile aufdecken und neue Fragen aufwerfen. Es war sehr spannend gestaltet und ich habe bis zum Schluss mitgefiebert, da bis zu den letzten Seiten immer eine offene Frage im Raum gestanden hat. Und die kleinen Anekdoten am Anfang jedes Kapitels zu je einer Stoffart haben  mich auch sehr angesprochen. Zwar war ich zwischendurch ein klein wenig frustriert, dass die Liebesbeziehung zwischen Camilla und Marco sich sehr verzögert und gezogen hat, aber dafür war die Vergangenheit für mich umso aufregender gestaltet.
    Und auch die Magie, wie der Stoff den Menschen verändern kann, der Schreibstil, mit dem sie hervorgebracht wird, hat mich umso mehr ins Buch hineingezogen. Es war gar unmöglich, es für längere Zeit aus der Hand zu legen. Ich würde es jederzeit nochmal lesen! ❤

  19. Cover des Buches Die Schwestern vom Ku'damm: Jahre des Aufbaus (ISBN: 9783499291715)
    Brigitte Riebe

    Die Schwestern vom Ku'damm: Jahre des Aufbaus

     (162)
    Aktuelle Rezension von: lese_sternchen

    „Die Schwestern vom Ku'damm: Jahre des Aufbaus“ von Brigitte Riebe ist der Auftakt der 50er-Trilogie.

    Berlin, 1945, der Krieg ist gerade zu Ende und die Schwestern Thalheim stehen vor dem Nichts. Ihr Vater ist im Gefängnis und der Bruder ist während des Krieges verschollen. Sie werden aus ihrer Villa vertrieben und das Kaufhaus Thalheim ist, wie so viele Gebäude Berlins, zerstört. Die Menschen in der Stadt hungern und frieren. Auch Rike, Silvie und Florentine müssen sich durchkämpfen. Trotz aller Entbehrungen und Strapazen träumt Rike aber schnell davon, das Kaufhaus eines Tages wieder eröffnen zu können...

    Diese mitreißende Familiengeschichte beschreibt die harte Zeit nach dem Krieg und den Wiederaufbau der Stadt und des Familienunternehmens, emotional und sehr bewegend. Schön ist, wie unterschiedlich die Schwestern doch sind und wie sie mit der neuen Situation umgehen. Die Geschichte wird dadurch und durch andere tolle Charaktere sehr facettenreich. 

    Brigitte Riebe überzeugt durch anschauliche und authentische Beschreibungen, sowie einen fesselnden Schreibstil. Berlin als Schauplatz ist wunderbar und das Buch liest sich einfach toll.

  20. Cover des Buches Der Augenblick der Zeit (ISBN: 9783896675699)
    Stephanie Schuster

    Der Augenblick der Zeit

     (25)
    Aktuelle Rezension von: milkysilvermoon
    Bei einer Auktion in London entdeckt die Galeristin Ina Kosmos ein interessantes Bild: ein Frauenporträt, das sie für ein noch unbekanntes Werk von Leonardo da Vinci hält. Sie wird zwar bei der Versteigerung überboten, setzt aber dennoch alles daran, das Gemälde zu finden und den Zusammenhang mit dem berühmten Renaissancekünstler zu beweisen. Wie ist das Bild entstanden? Welches Geheimnis verbirgt es? Dem Porträt ist auch Georg Tannstetter schon 500 Jahre früher auf der Spur. Der Arzt und Sterndeuter hat die Entstehung des Bildes am Mailänder Hof erlebt, wo da Vinci als Künstler beschäftigt war…

    „Der Augenblick der Zeit“ ist ein unterhaltsamer Roman von Stephanie Schuster, der die Themen Geschichte und Malerei verknüpft.

    Meine Meinung:
    Der Roman besteht aus drei Teilen. Jedes der 20 Kapitel trägt als Überschrift den Namen eines Farbpigments. Sie wechseln vom Dunklen immer mehr zum Hellen, sodass das letzte Kapitel schließlich mit „Licht“ überschrieben ist. Dies habe ich als eine kreative, schöne Idee empfunden. Es gibt zwei Erzählstränge, wovon einer die Perspektive von Ina und einer die Perspektive von Tannstetter einnimmt. Die Handlung spielt folglich abwechselnd einerseits an unterschiedlichen Orten in der Gegenwart und andererseits zwischen den Jahren 1493 bis 1519. Dieser Aufbau hat mir gut gefallen.

    Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und anschaulich. Gut gelungen ist es, in den historischen Passagen den Roman sprachlich anzupassen. Der Einstieg in die Geschichte fiel leicht. Die Übergänge zwischen den beiden Erzählsträngen funktionieren gut.

    Mit Ina und Tannstetter gibt es zwei sehr unterschiedliche Hauptprotagonisten, deren Weg ich gerne verfolgt habe. Beide Figuren wirken in sich stimmig und authentisch. Einige Nebencharaktere bleiben für meinen Geschmack allerdings ein wenig zu blass.

    Ein großer Pluspunkt des Romans ist es, dass er auf historische Persönlichkeiten und wahre Begebenheiten zurückgreift. Ich habe es sehr genossen, mehr über Leonardo da Vinci, Georg Tannstetter und andere Personen der Geschichte zu erfahren, die real existierten. Mit dem „La bella principessa“ getauften Gemälde, das ein Bildnis der Mailänder Adeligen Bianca Sforza darstellen soll, bezieht sich der Roman auf ein tatsächliches Werk, um das es eine spannende Kontroverse gibt, ob das Porträt von da Vinci gemalt wurde. Dass diese nun auch literarisch verarbeitet wird, hat mir gut gefallen. Fakten und Fiktion werden auf gelungene Weise miteinander verwoben. Zudem erfährt der Leser einiges über die Farbenlehre, Pigmente, die Analyse von Gemälden und vieles mehr. Ich habe gerne etwas über die Kunst allgemein und die Lebensumstände in der Renaissance gelernt. Die gründliche Recherche der Autorin wird an etlichen Stellen deutlich. Insgesamt ist der Roman somit nicht nur unterhaltsam, sondern auch lehrreich.

    Die Idee, das besagte Gemälde auf dem Cover abzudrucken, ist gleichsam naheliegend und sehr passend. Optisch ist die Gestaltung äußerst ansprechend umgesetzt. Auch den poetisch anmutenden Titel finde ich sehr treffend.

    Mein Fazit:
    Mit „Der Augenblick der Zeit“ hat Stephanie Schuster einen gelungenen Roman geschaffen, der nicht nur unterhält, sondern auch viele interessante Fakten vermitteln kann. Eine empfehlenswerte Lektüre - nicht nur für Fans von historischer Literatur und Kunstliebhaber.
  21. Cover des Buches Die Puppenspieler (ISBN: 9783442481125)
    Tanja Kinkel

    Die Puppenspieler

     (416)
    Aktuelle Rezension von: HEIDIZ
    Mir hat die Lektüre nach dem Schauen des Filmes sehr gut gefallen. Die schöne Sarazenin wird als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt, ihr Sohn muss dabei zusehen. Man kann sie nicht retten. Der Vater ist kein Geringerer als ein bekannter schwäbischer Kaufmann, was Richard aber erst im Lauf seines weiteren Lebens mitbekommt. Er kann nicht vergessen, was man seiner Mutter angetan hat, dass man ihm die Mutter genommen  hat. Die Bilder sind in dem Jungen, den man im Buch zum Mann werden "sieht". Jakob Fugger gibt dem Neffen seiner Frau ein Zuhause. Richard arbeitet für ihn, reist mit ihm .... Die Medici und die Borgia lernt der Leser kennen und die Zusammenhänge von diesen Dynastien.

    I Der Albtraum
    II Die goldene Stadt
    III Die Blume der Hölle
    IV Feuer der Eitelkeiten
    Schlussbemerkungen

    Die Hexenverfolgungen sind einführendes Hintergrundthema. Richard ist gerade mal 12 und verliert seine Mutter. Dieser Richard ist eine fiktive Person, ihn gab es in der Historie nicht.

    Das Buch ist extrem klug aufgebaut, man wird an der Handlung festgehalten, in sie involviert und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Die Charaktere sind in ihren Handlungen und Empfindungen sehr intensiv beschrieben und die Szenen bildhaft und authentisch lebendig dargestellt. Man kann sich sehr gut in die Zeit hinein versetzen und die historischen Zusammenhänge begreifen.

    Buch und Film sind gelungen, wobei man sagen muss, dass das Buch ebenso bildhaft geschrieben ist. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich mich für das Buch entscheiden. Mir hat es rundherum gefallen, hat mich angesprochen und mitgenommen. Die Figuren konnte ich mir bildhaft vorstellen und sie wurden sehr gut in die historische Handlung integriert.
  22. Cover des Buches Die Frau im Mond (ISBN: 9783423137362)
    Milena Agus

    Die Frau im Mond

     (230)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Der Titel ist irgendwie träumerisch, wodurch ich eine liebe Geschichte erwartet habe, die die Süße des Lebens hervorhebt. Schlussendlich hat es irgendjemand gelesen, in nur zwei Stunden und danach hat sie glücklich geweint. Das baut eine gewisse Erwartung auf und ich war gespannt auf das Buch. Dann bin ich fast eingenickt.

    Das Buch ist langweilig. Einfach nur langweilig. Figuren bekommen keine Gesichter, kriegen nicht einmal einen Namen, sondern sind die Urgroßmutter, die Großmutter, Großvater und Vater. Da ist keine Seele, keine Autorenliebe, sondern Schmarrn, der sich auf 200 Seiten erstreckt.

    Ich habe es bis zur Hälfte gelesen, ehe ich es zur Seite gelegt habe und genauso schlau war wie am Anfang. Alles, woran ich mich noch richtig erinnern kann, ist, dass die Großmutter Pipi gemacht hat. Sei es in den Nachttopf oder draußen im eiskalten Hof. Nein, danke.

  23. Cover des Buches Acht Berge (ISBN: 9783328602026)
    Paolo Cognetti

    Acht Berge

     (151)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Sophilius

    Dieses Buch hat mich nicht mehr losgelassen. Denke ich jetzt darüber nach, wünsche ich mir nichts sehnlicher, als das Leben von Bruno und Pietro für einen Sommer mitzuerleben. Die Geschichte einer komplizierten Vater-Sohn-Beziehung, eine Freundschaft, die trotz großer zeitlicher Trennungsphasen doch vermutlich mehr Tiefgang besitzt als manch andere „normalere“ Begegnung, die Suche nach der Abgeschiedenheit, die Frage nach der Richtung, dem Sinn...die Berge sind Brunos Leben und auch Pietro findet später über Umwege und dem plötzlichen Erbe seines verstorbenen Vaters zurück zu dem Ort an dem alles begann...

    Diese Geschichte strotzt vor Kraft, aber auch Zerbrechlichkeit. Die Charakter werden in ihrer Fragilität und Zerrissenheit so fein gezeichnet, die Schönheit der Natur, die Begegnung der Menschen mit der Natur und die Wertschätzung dieser Abgeschiedenheit...Paolo Cognetti ist hier ein erzählerisches Meisterwerk gelungen, selten habe ich mir dermaßen gewünscht, Teil einer Welt sein zu dürfen und mit eigenen Augen die beschrieben Alpseen, Gletscher, Wildbäche, Almwiesen, zerfallen Hütten und die grasenden Kühe zu sehen. Dieses Buch wird mich noch lange beschäftigen und ich es empfehle es jedem weiter, der die Schönheit auch in simplen Dingen erkennen kann. 

  24. Cover des Buches Die Krieger (ISBN: 9783832183769)
    Martin Maurer

    Die Krieger

     (69)
    Aktuelle Rezension von: ChrischiD

    Es scheint als sei das verheerende Feuer in der Diskothek Liverpool der Höhepunkt der Revierkämpfe im Rotlichtmilieu. Doch ein Bekennerschreiben deutet plötzlich in eine andere Richtung. Die Ermittlungen müssen noch einmal ganz neu aufgestellt werden und Nick Marzek, erst vor Kurzem von Berlin nach München gewechselt, wird nach Italien entsandt. Laufen die Fäden wirklich dort zusammen und war der Anschlag Teil einer viel größeren Sache?

    Es ist immer eine Gratwanderung, wenn wahre Begebenheiten thematisiert werden und mit fiktiven Elementen, Ereignissen und Figuren verschmelzen. Sei es, um Antworten zu finden, die es in der Realität (noch) nicht gibt oder Alternativen zur bisherigen Darstellung aufzuzeigen. Hier versetzt der Autor Leser und Protagonisten zurück ins Jahr 1984, was man allerdings hauptsächlich merkt, wenn man den Stand der Technik vor Augen geführt bekommt. Ansonsten konzentriert sich das Geschehen primär auf die inhaltlichen Verstrickungen. Natürlich sind die äußeren Umstände ein Teil dessen, spielen aber dennoch eine eher untergeordnete Rolle.

    Die Gruppe Ludwig, diverse Bekennerschreiben und Anschläge, sowohl auf Einzelpersonen als auch auf Gruppen, Spuren nach Italien, das und mehr gilt es nun für Kriminalkommissar Nick Marzek zu sortieren, um möglichst zeitnah die richtigen Schlüsse zu ziehen. Dabei ist die Sprachbarriere noch das kleinste Problem. Generell ist es vermutlich immer so, dass ein solch komplexer Fall in weiten Teilen diffus und unzusammenhängend erscheint. Hier aber liegt dann genau der Knackpunkt beziehungsweise Fallstrick zwischen rein fiktiven Kriminalromanen und solchen mit wahrer (Hintergrund)Geschichte.

    Die zugrunde liegende Recherche ist auf höchstem Niveau, gerade wenn man die Ausführungen am Ende beachtet, aus denen hervorgeht, wie schwierig es überhaupt ist an Material zu diesem Fall/diesen Fällen zu kommen. Dass das erlangte Wissen nun unbedingt an den Leser gebracht werden möchte, ist selbstverständlich. Nichtsdestotrotz gestaltet sich dies hier in weiten Teilen leider etwas zäh. Die Ermittlungen gehen nur stockend voran, die gewonnen Erkenntnisse werfen meist mehr Fragen auf als dass sie Antworten liefern. Somit bleibt häufig die Spannung auf der Strecke, obwohl das Geschehen als solches wahrlich interessant ist. Der Fokus liegt hier jedoch zu sehr auf den historischen Geschehnissen, so dass das Zusammenspiel der verschiedenen Aspekte und Elemente nicht recht funktioniert.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks