Bücher mit dem Tag "mang"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "mang" gekennzeichnet haben.

52 Bücher

  1. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.564)
    Aktuelle Rezension von: zinas_buchwelt

    Als Clarys Mutter entführt wird, offenbart sich ihr ein wohl gehütetes Familiengeheimnis: Ihre Mutter war einst eine Schattenjägerin, Mitglied einer Bruderschaft, die Dämonen jagt. Auf der Suche nach ihr wird Clary immer tiefer in diese faszinierende Welt hineingezogen. Unterstützt wird sie von Jace - ein ebenso attraktiver wie geheimnisvoller Schattenjäger… 

    Das Buch hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Die Welt, Charaktere und die gesamte Thematik haben mich von Anfang an gefesselt. Der Schreibstil von Cassandra Clare ist sehr besonders und hat es mir sehr leicht gemacht, voll in die Geschichte einzutauchen. Clary ist mir sehr sympathisch - manchmal ist sie etwas stur und handelt unüberlegt, doch das macht sie als Charakter auch irgendwo aus. Und man darf nicht vergessen, dass sie laut dem Buch auch erst 15 Jahre als ist - dafür finde ich sie sehr reif. Da sie selbst zu Beginn noch nichts von der Welt voller Vampire, Werwölfe, Feen, Dämonen und Schattenjäger weiß, viel mir der Einstieg sehr leicht. Gemeinsam mit ihr lernt man alles kennen und wird an alles herangeführt. Auch Jace mochte ich sehr gerne - seine auf den ersten Blick arrogante Art und die Tatsache, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt, haben mich des Öfteren sehr gut unterhalten. Auch die anderen Charaktere habe ich sehr in mein Herz geschlossen - die Autorin hat so viele unterschiedliche und einzigartige Persönlichkeiten geschaffen, die das Buch sehr interessant machen und perfekt abrunden. Selbst die Charaktere, die ich weniger mochte, passen gut ins Gesamtgefüge.

    Ein unglaublich toller und fesselnder Reihenauftakt, der Lust auf mehr macht. Ich habe das Buch in kürzester Zeit verschlungen und für mich war sofort klar, dass es direkt mit Band zwei weitergeht. Es ist an den richtigen Stellen spannend, sehr unterhaltsam und zu keiner Zeit langweilig oder langatmig. Ich habe jede Seite wirklich sehr genossen. Für mich ein Highlight im vergangenen Jahr. Von mir gibt es 5+/5 ⭐️.

  2. Cover des Buches Pretty Guardian Sailor Moon 02 (ISBN: 9783770476497)
    Naoko Takeuchi

    Pretty Guardian Sailor Moon 02

     (147)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Dass Sailor V(enus) erst später zur Truppe trifft, war mir noch in Erinnerung, doch wieso konnte ich nicht mehr sagen. Dank des zweiten Bandes, habe ich wieder mehr Einsicht in die Geschichte um die Sailor-Kriegerinnen, Sailor Moon selbst, die Rolle von Sailor Venus, des Dark-Kingdom und des Mond-Königreichs erhalten.

    Wenn es um mehr Hintergrundgeschichten geht oder über die Welt von Sailor-Moon dann finde ich das umso interessanter. Ich hoffe, dass in den nächsten Bänden immer mehr die Welt entfaltet wird.

  3. Cover des Buches Detektiv Conan 01 (ISBN: 9783898853828)
    Gosho Aoyama

    Detektiv Conan 01

     (201)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Detektiv Conan ist einer meiner liebsten Mangareihen.
    Ich kann diese Mangas wirklich nur jedem ans Herz leben.

    Die Geschichten sind so spannend und voller Humor.

    Hier lernen wir Shinichi Kudo kennen in seiner "Normalengestalt", er ist ein intelligenter, witziger, liebevoller Charakter. Er ist Detektiv und löst viele Fälle mit Bravur, bis er in eine Situation reinschlittert in der es kein Entkommen gab.
    Man verabreichte ihm ein unbekanntes Gift und er ist geschrumpft.
    Nun als Grundschüler löst er weiterhin Fälle im Namen von Kogoro Mori, der Vater seiner heimlichen Liebe.

    Ach, ich liebeeee diese Charaktere!!
    Sie sind so vielseitig und es macht so Spaß mehr Abenteuer mit ihnen zu erleben.

    Detektiv Conan ist voller Spannung, kniffliger Fälle, Humor, Freundschaft und auch einer zarten Prise Liebe und Verliebtheit.

  4. Cover des Buches Attack on Titan 1 (ISBN: 9783551742339)
    Hajime Isayama

    Attack on Titan 1

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Juko

    Seit mehr als 100 Jahren lebten doch alle übrigen Menschen friedlich hinter ihren hohen Mauern, welche weiterhin als Meisterwerk der Architektur gelten. Doch sehnen sich auch viele dort nach der Freiheit, nach der Außenwelt - und gehen dafür tödliche Risiken ein. In diesem ersten Band, so viel verrate ich zumindestens, wird dieser Frieden auf brutalste Art und Weise langsam zerstört...

  5. Cover des Buches Kamikaze Kaito Jeanne - Band 1 (ISBN: 9783898851404)
    Arina Tanemura

    Kamikaze Kaito Jeanne - Band 1

     (237)
    Aktuelle Rezension von: Michi_sl

    Kamikaze Kaito Jeanne ist ohne Zweifel ein Klassiker, der Anime und auch der Manga gehört zu vielen zur Kindheit. Früher habe ich auch den Anime geguckt, als ich nun den Manga lese ist mir aufgefallen wie Melodramatisch es ist, ich weiß leider nicht mehr ob es im Anime auch so war, aber manchmal übertreiben die Charaktere. Ich finde es schwer sich in die Charaktere hineinzuversetzen. Ich selber bin auch kein Fan von diesem Zeichenstil.

    Trodzallem ist die Story an sich mega gut. Es ist Spannend, mit ein wenig Action und die Romance zwischen Maron und Chiaki ist Süß. Für mich selber ist der Manga nichts aber ich bin auch eigentlich kein Romance Fan, deshalb würde ich jedem der das Genre mag, auch diesen Manga empfehlen.😊

  6. Cover des Buches My Hero Academia 1 (ISBN: 9783551794628)
    Kohei Horikoshi

    My Hero Academia 1

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Angel1607

    Worum gehts?


    Wie würde eine Welt aussehen, in der 80 Prozent der Bevölkerung Superkräfte besäßen? Helden und Bösewichte würden sich quasi pausenlos bekämpfen. Doch wie und wo könnten die Helden lernen, ihre Fähigkeiten, die sogenannten »Macken« (jp. Kosei) effizienter zu nutzen? Natürlich an der MY HERO ACADEMIA! Und was ist mit den 20 Prozent der Bevölkerung, die ohne Superkräfte in diese Welt geboren wurden? Der Schüler Izuku Midoriya möchte nichts sehnlicher als Superheld zu sein, aber in ihm steckt nicht ein Quäntchen einer Superhelden-Macke! Und ohne Macken hat er null Chance jemals auch nur einen Fuß in die U.A. High School für Superhelden zu setzen. Izukus Leben scheint völlig sinnlos – bis er eines Tages All Might, den Superhelden aller Superhelden trifft! Diese Begegnung könnte den Wendepunkt seines Lebens einläuten…

    (Quelle: Carlsen Verlag)


    Wie ergings mir?


    Manchmal beuge auch ich mich gewissen Hypes und so auch diesmal bei „My Hero Academia“. Es wurde rundherum soviel geschwärmt, so dass ich echt neugierig war und mir den ersten Band unbedingt holen musste!


    Den Hauptprotagonisten Izuku mochte ich sofort. Er hatte seit seiner Kindheit nur einen einzigen Traum – Superheld zu werden. Als dann bei ihm festgestellt wurde, dass er einer der wenigen sein würde, der anscheinend keine Kräfte haben würde, denkt man vielleicht, dass er seinen Traum begraben würde, aber dem ist absolut nicht so. Und das ist eine der Haupteigenschaften, die ihn auszeichnet und ihn so ansprechend für mich macht. Von Beginn an strahlt Izuku eine Kraft aus, die wirklich begeistert und mit seiner liebenswerten, auch etwas tollpatschigen Art, bildet er einen perfekten Charakter für diese Reihe. Auch sein Mitschüler Katsuki ist eine Klasse für sich, weil er so ganz anders scheint als Izuku und er egoistisch und übertrieben von sich überzeugt rüberkommt, denke ich, dass noch viel mehr in ihm steckt. Ich bin auf jeden Fall gespannt!!!


    Auch der Rest der Protas ist spannend dargestellt und man ist wirklich neugierig auf die Story. Wird Izuku trotz allem seinen Traum erreichen – irgendwie???


    Für mich war der erste Band der Reihe unheimlich spannend, actionreich und witzig. Ich mochte den Zeichenstil und dass die Geschichte selbst nicht überladen wurde. Ich habe auch schon Mangas gelesen, wo man die Action-Szenen ein komplettes Chaos darstellten und somit der Spaß beim Lesen verloren ging. Hier ist es komplett anders. Der Stil ist angenehm zu lesen und ich wurde bereits nach ein paar Seiten mit dem Hype um die Reihe angesteckt. Vorallem gibt es auch noch die Erstausgaben mit „Glow-in-the-dark“-Effekt. Zwar ist die Frage, ob man das braucht wirklich braucht, aber ja….mich reizen sie trotzdem!


    Ich freu mich auf jeden Fall unheimlich auf Band 2 und ich bin echt neugierig, wie sich die Beziehung zwischen Izuku und Katsuki weiterentwickelt.

  7. Cover des Buches Detektiv Conan 02 (ISBN: 9783898853835)
    Gosho Aoyama

    Detektiv Conan 02

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    In diesem Manga erleben wir einen Fall der noch viel später in der Mangareihe eine sehr wichtige Rolle spielen wird.

    Ich rereade die Detektiv Conan Mangas, deswegen weiß ich dieses Detail schon und dadurch macht es das noch unheimlich Prickelnder.
    Also bleibt an der Reihe daran! Es wird noch so viel fesselnder und verzwickter.

    Der Band war wirklich spannend und kniffelig und stellt eine weitere mysteriöse Weiche zu den Männern in Schwarz.
    Detektiv Conan auf hochtouren, schlittert von einem verzwickten Fall in den nächsten.

    Ganz große Mangaliebe!

  8. Cover des Buches Ein Freund für Nanoka - Nanokanokare 01 (ISBN: 9783842024540)
    Saro Tekkotsu

    Ein Freund für Nanoka - Nanokanokare 01

     (38)
    Aktuelle Rezension von: bookish_autumn

    „Bei dir habe ich nicht nachgedacht, sondern sofort angefangen zu fühlen.“

    Unter all den Stimmen, die auf der dicht gedrängten Straße zu hören sind, erkennt Nanoka Ayase seine wieder. Diese gehört dem Jungen, dessen Worte sie emotional derart berührt haben, dass eine tiefe Verbundenheit entstanden ist. Ohne jemals sein Gesicht gesehen zu haben, ergreift sie die Chance und macht ihm ein Liebesgeständnis. Hayata Kiriyama ist sichtlich überfordert mit der Situation und gibt ihr einen Korb. Doch Nanoka gibt nicht auf und schreibt ihm ihre E-Mail Adresse auf. Wird er sich melden?

    „Ein Freund für Nanoka – Nanokanokare“ umfasst 14 Bände und ist bereits abgeschlossen. Das Mangaka-Duo teilt sich die Arbeit am Manga - Miyoshi Tomori ist für die Zeichnungen (die wohlgemerkt atemberaubend schön sind) und Saro Tekkotsu ist für die Handlung verantwortlich. Die Geschichte überzeugt auf ganzer Linie und glänzt mit ihren Protagonisten Hayata und Nanoka, deren Charakter eine unglaubliche Tiefe verliehen wurde. Besonders erfrischend und für einen Shojo-Manga unüblich ist die Tatsache, dass sie ein Jahr älter als er ist. So sehr mich die beiden beeindruckt haben, Nanokas Freundinnen bleiben die ganze Zeit über blass. Bei Chisato dreht sich alles um ihren Freund - über sie erfährt man rein gar nichts. Yuko ist eine streitsüchtige Person und lässt keine Möglichkeit aus um aus der Haut zu fahren. Kein Spoiler, dennoch erwähnenswert: Yuko beginnt wieder mal einen Streit mit Nanoka. Daraufhin ignorieren die beide Freundinnen sie tagelang. Eine geraume Zeit und keine Entschuldigung später möchten sie mit ihr gemeinsam Mittagessen. Dass Nanoka sich derart behandeln lässt, ist für mich absolut unverständlich. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde! Ich hoffe, Chisato und vor allem Yuko mit ihrer widerlichen Art, nehmen keine zentrale Rolle in der Geschichte ein.

    Wenn man die beiden Freundinnen außer Acht lässt, ein sensationeller Auftakt! ♥

  9. Cover des Buches Attack on Titan 8 (ISBN: 9783551742407)
    Hajime Isayama

    Attack on Titan 8

     (24)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Detektiv Conan 07 (ISBN: 9783898853880)
    Gosho Aoyama

    Detektiv Conan 07

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess


    Dieser Band beginnt mit dem Ende des vorherigen Falles. (Band 6 endete mit einem Cliffhanger)

    Der Fall kann mit zwei Fotos gelöst werden und wirklich raffiniert.

    Bei Detektiv Conan gibt es keine Fall der mich nicht mitreißt oder zum rätseln anregt.


    Der zweite Fall in diesem Band ist einer der tragischsten und mysteriösesten.

    Wir begleiten Kogoro, Ran und Conan auf die Mondscheininsel, da wir einer rätselhaften Einladung folgen.

    Der Fall ist so gut durchdacht und verstrickt, egal wie oft ich ihn lesen ich bekomme immer wieder aufs neue Gänsehaut.


    Der Band endet mit einem herrlich witzigen und spannenden Fall.

    Eine Fremde taucht auf und behauptet Shinichis Freundin zu sein, Ran ist natürlich außer sich und einfach herrlich erfrischend.

    Dieser Fall wird erst mit Band 8 vollends aufgeklärt, das heißt Band 7 endet mit einem fiesen Cliffhanger.


    Alles in allem hat Band 7 rätselhaft, mysteriöse Fälle zu bieten, die tragisch sind und auch humorvoll, durch die einzigartigen, liebenswerten Charakteren.

  11. Cover des Buches Mein göttlicher Verehrer 02 (ISBN: 9783842023475)
    Keiko Sakano

    Mein göttlicher Verehrer 02

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Die Frau, die sich als Shizukas Ehefrau ausgegeben hat, ist in Wirklichkeit dessen Schwester, die Shizukas potenzielle Braut auf die Probe stellen wollte! Doch glücklicherweise wird Amane von ihrer künftigen Schwägerin akzeptiert. Aber kaum dass wieder Ruhe eingekehrt ist, gibt sich Shizuka zum neuen Schuljahr in Amanes Schule als Lehrer aus …

     

    Cover:

    Das Cover finde ich wieder sehr niedlich gemacht. Zu sehen sind hier das Mädchen Amane und deren Gott Shizuka, wie sie eng beieinander stehen. Das passt sehr gut, wie ich finde und hat einen Wiedererkennungswert, allein schon wegen der markanten Haarfarbe der Protagonistin.

     

    Eigener Eindruck:

    Wie sich heraus stellt ist die unbekannte Frau, welche angeblich die Frau von Shizuka sein soll und somit Amane auf eine harte Probe gestellt hat, eigentlich dessen Schwester, die schlussendlich von Amane sehr begeistert scheint. Um den Strapazen zu entfliehen begeben sich Amane und Shizuka in ein göttliches Thermalbad, wo sie auch auf den Mondgott treffen, welcher Amane in einer heiklen Situation das Leben rettet. Währenddessen sammeln sich aber in der Menschenwelt dunkle Mächte durch den schwarzen Magier Itsujki und dem Fuchsgeist Inari. Ihr Ziel ist es das Mitama, also das Herz des Gottes Shizaku, zu bekommen und um dies zu erreichen, haben sie Amane als Opfer ausgesucht…

     

    Die Geschichte rund um die junge Amane und deren Gott Shizaku geht in die nächste Runde. Während weiterhin tolle und spannende Elemente eingebaut werden und der Leser mehr über die Welt der Götter und deren Bewohner erfahren kann, baut die Mangaka nun auch noch einen schwarzen Magier ein, welcher für Amane und Shizaku zum Verhängnis wird. Das ist interessant und macht Spaß, vor allem wenn man sich von den Tatsachen erholen muss, dass die Mangaka den klassischen Schulfall verwendet hat – ergo, dass Shizuka in der Schule als ihr Lehrer und Cousin auftaucht und sie penibel darauf bedacht ist ihr Schüler zu täuschen. Irgendwie ein gängiges und beliebtes Mittel bei Mangageschichten, aber dadurch leider sowas von fad und ausgelutscht, dass man fast heulen möchte. Und dann bedient sich die Mangaka wieder einmal dem Storyverlauf der Entführung… ich meine bitte? Schon wieder? Immer dieser Hang zu dieser Dramatik: Ein bisschen nervt das schon. Sieht man aber einmal davon ab, bekommt man wieder eine sehr schöne Geschichte, die einfach Spaß macht und besonders junge Leserinnen durch ihre Zeichnungen begeistern kann.

     

    Fazit:

    Durch die vielen Charaktere wird es langsam ein bisschen verwirrend, aber die Story ist bis jetzt noch ganz solide und wartet mit einigen Überraschungsmomenten auf.

     

    Gesamt:  

    4 von 5 Sterne

     

    Daten:

    ISBN: 9783842023475

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 164 Seiten

    Verlag: TOKYOPOP

    Erscheinungsdatum: 14.07.2016

     

     

  12. Cover des Buches Solanin 01 (ISBN: 9783842006973)
    Inio Asano

    Solanin 01

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Cadness
    Obwohl die Geschichte auf den ersten Blick nach nichts Besonderem klingt, ist sie mehr als außergewöhnlich. Sie vereint unerfüllte Ziele, Zukunftsängste, Wünsche und Liebe mit einem großen Schuss Emotionen und Ernsthaftigkeit. Dabei ist sie so echt, dass es schon förmlich weh tut. Ich habe mich mehr als einmal in den einzelnen Kapiteln wiedergefunden. Ich habe mich mehr als einmal gefragt, welchen Weg ich an der Stelle der Figuren einschlagen würde. "Solanin" geht einem tief unter die Haut, macht einen traurig und glücklich zugleich und regt zum Nachdenken an. Und genau deswegen ist es für mich eine Empfehlung wert <3
  13. Cover des Buches Sommer der Glühwürmchen 01 (ISBN: 9783842012455)
    Nana Haruta

    Sommer der Glühwürmchen 01

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Ariane-AYNIALB
    Kurzbeschreibung:
    Als Tsubasa eines Tages von einem Jungen gerettet wird, verliebt sie sich prompt in ihren Helden und stellt ihm von nun ab nach. Da diesem die Umwerbungen jedoch zu "heavy" ist, weist er sie hart ab. In ihrer Trauer wendet sie sich an ihre beste Freundin, die ihr vorschlägt zur Ablenkung ihre Krankheitsvertretung beim Basketball-Klub der Jungs zu werden.
    Dort angekommen packt Tsubasa der Ehrgeiz und nach und nach verdient sie sich mehr Respekt. Die Jungs scheinen sogar Gefallen an ihrer Übervorsichtigen und etwas schrulligen Art zu haben.

    Zeichenstil/Story:
    Der Zeichenstil von Nana Haruta ist sehr schön und die Charaktere wundervoll herausgearbeitet. Ab und an würde ich mir etwas mehr Details wünschen, aber dies macht meiner Begeisterung keinen Abbruch. Die Story dieses Manga finde ich auch sehr schön. Ein unsicheres Mädchen, Jungs die mal keine Macho-Männer sind (zumindest die meiste Zeit) und eine großartige beste Freundin runden diese optimal ab.

    Meine Meinung:
    Tsubasa musste ich einfach sofort ins Herz schließen. Sie erinnerte mich ein bisschen an meine erste "Schwärmerei" - unbeholfen, maßlos überfordert und alles andere als das Gelbe vom Ei. Alle anderen Charaktere sind aber ebenso filigran herausgearbeitet, sodass dieser Manga nicht nur der typische "Mädchen-Romantik-Manga" ist. Aspekte wie Begeisterung, Teamgeist, Enthüllungen und wahre Freundschaft stehen genauso im Vordergrund. 
    Daher konnte mich dieser Manga auch besonders begeistern, da das Gesamtbild einfach sehr stimmig ist und Lust auf mehr macht. 
  14. Cover des Buches Assassination Classroom 4 (ISBN: 9783551739452)
    Yusei Matsui

    Assassination Classroom 4

     (13)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Stille Wasser (ISBN: 9783551734402)
    Kan Takahama

    Stille Wasser

     (7)
    Aktuelle Rezension von: pattyliest
    INHALT
    In acht Episoden werden die unterschiedlichsten Liebesgeschichten und Schicksalsschläge eröffnet. Ein Mann, der sich von einer Minderjährigen um den Finger wickeln lässt; der Ehebrecher, der sein Glück im Schoß einer anderen erhofft; die Eltern, deren Liebe erloschen ist; zwei Liebende, die sich eine Auszeit im Hotel gönnen. Die aus dem Leben gegriffenen Geschichte sind so unterschiedlich wie ihre Darsteller.

    MEINUNG
    Mein Graphic Novel Debüt ist auch das Debüt Kan Takahamas auf dem deutschen Markt. Die junge Mangaka hat zwar bereits andere Kurzgeschichten veröffentlicht, aber Stille Wasser ist ihr erstes Werk, das für den deutschen Markt übersetzt wurde. Gut gefallen hat mir, dass Manganeulinge direkt in die Leseart eingeführt werden. Zwar war mir bewusst, dass Mangas von hinten nach vorne gelesen werden, aber ich war im ersten Moment ein wenig verzweifelt, da ich nicht wusste ob ich auf der jeweiligen Seite oben oder unten, links oder rechts beginne. Sobald man das Buch falsch öffnet, gibt es eine kurze Einleitung und ich wusste, dass man rechts oben beginnen soll. Zwischendurch habe ich ein paar der Sprechblasen in der falschen Reihenfolge gelesen, aber irgendwann hatte ich den Dreh raus.

    Durch das Cover und den Titel hatte ich irgendwie eine schöne Liebesgeschichte erwartet, die in einem kleinen Örtchen an einem See spielt. Eine Geschichte hinter der mehr steckt, als es zunächst den Anschein hat. Stille Wasser sind bekanntlich tief und somit habe ich mich auch auf eine etwas tiefgründigere Geschichte eingestellt. Die einzelnen Episoden hingegen sind jedoch sehr oberflächlich und haben mich oftmals verwirrt zurückgelassen. Häufig gab es abrupte Sprünge in der Zeitabfolge und im Inhalt. Auch die Enden der einzelnen Episoden waren nicht immer optimal gewählt. Aneinandergereihte Fragmente mit sprunghaften Szenen machen für mich keine gelungene Geschichte aus. Vielleicht erwarte ich zu viel, aber für mich müssen auch illustrierte Geschichten lückenlos sein. Dennoch mag der Titel Stille Wasser gut gewählt sein, denn die Mangaka gibt dem Leser keine Wertung der einzelnen Fragmente vor. Sie selbst bleibt still und überlest dem Leser sein eigenes Urteil.

    Der Zeichenstil konnte mich ebenfalls nicht mitreißen. Hier wurde vieles lediglich skizziert und die Zeichnungen wirkten ein wenig blass. Der schwarze Rahmen stellte einen netten Kontrast dar, aber vielleicht hätte dieser mich darauf vorbereiten sollen, was mich erwartete. Kühle und Nüchternheit treffen einfach nicht meinen Geschmack. Emotionslose Darstellungen diverser Liebesbeziehungen passen nicht in mein Beuteschema und beim Lesen machte sich bei mir regelrecht Unlust breit. Stille Wasser kann ich jedem Empfehlen, der auf distanzierte Darstellungen und nüchterne Betrachtung von Liebesbeziehungen steht. Mich persönlich konnten die bruchstückhaften Auszüge leider nicht innerlich bewegen. Ich hätte mich gefreut, wenn es Tiefen gegeben hätte, die es zu ergründen gilt.

    Wie habe ich das Buch erhalten? Auf der Leipziger Buchmesse hatte ich beim Carlsen Bloggertreffen Glück und ein Buchpaket gewonnen. Unter anderem war auch meine erste Graphic Novel enthalten. Warum habe ich das Buch gelesen? Etwas Neues auszuprobieren passt zu meinem Blogkonzept. Anpassung zeigen und auch neuen Büchern eine Chance geben. Ob das Experiment glückt sei dahingestellt.
    FAZIT
    Mein Versuch in die Welt der Graphic Novels Platz zu finden ist leider gescheitert. Ich konnte nicht wirklich etwas für den Zeichenstil abgewinnen und mir waren die Geschichten einfach zu oberflächlich und sprunghaft. Vermutlich war Stille Wasser einfach der falsche Einstieg und eine andere Graphic Novel hätte mich eher überzeugen können. Irgendwann wird es sicherlich einen neuen Versuch geben.
  16. Cover des Buches Naruto 28 (ISBN: 9783551774286)
    Masashi Kishimoto

    Naruto 28

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Naruto kehrt nach über zwei Jahren hartem Training mit dem San-Nin Jiraya nach Konohagakure zurück. Nicht nur er selbst hat sich verändert, alle seine früheren Freunde sind mittlerweile Chu-Nin geworden. Doch neuer Ärger lässt nicht lange auf sich warten, denn die verbündeten Ninja aus Sunagakure werden von der Organisation Akatsuki angegriffen. Können Naruto und Co. noch helfen?!
     Mit diesem Band beginnt die zweite NARUTO-Saga.


    Cover:

    Das Cover gefällt mir wieder richtig gut, weil es wieder ganz gut zum alten Schema der vorhergehenden Cover passt. Zu sehen sind hier Sakura, Meister Kakashi und Naruto, wie sie beieinander stehen und dem Betrachter entgegen blicken. Eigentlich eine richtig schöne Szene und auch für den geneigten Fan die Nachricht, dass die drei auf jeden Fall in diesem Buch wieder vereint werden.


    Eigener Eindruck:

    Nach 2 ½ Jahren kehrt Naruto von seinem Spezialtraining mit dem Eremiten Jiraiya zurück nach Konoha und kann kaum glauben, wie sich alle verändert haben. Besonders muss er auch erkennen, dass alle in ihren Prüfungen und Rängen weiter gekommen sind als er und er nun wieder das Schlusslicht, zumindest von den Prüfungen her gesehen, bildet. Zu seiner Freude kommt es zu einer Wiedervereinigung mit seinem alten Lehrmeister Kakashi und seiner Mitstreiterin Sakura, welche nun alle drei auf gleicher Ebene agieren sollen. Doch erst steht noch der klassische Glöckchentest aus, mit dem Kakashi einst mit seinen Schülern begonnen hat. Doch viel Zeit, um ihr Wiedersehen zu feiern, bleibt den Ninja nicht, denn die Geheimorganisation Akatsuki wird wieder aktiv. Ihr erstes Ziel ist das Dorf Sana, wo Gaara als Ortsvorstand lebt. Dieser wird von Akatsuki überlistet und entführt. Zeit für Konoha und seine Ninja einzugreifen…


    Dies war wirklich wieder ein sehr angenehmer Band. Wir erfahren, wie es den verschiedenen Charakteren in den letzten zwei Jahren ergangen ist und es ist nett anzusehen, welche neuen Designs sich der Mangaka für seine Charaktere hat einfallen lassen, schließlich sind die Jugendlichen ja alle erwachsener geworden. Dabei ist der Mangaka mit so viel Liebe zum Detail voran gegangen, dass einem richtig das Herz aufgeht. Neben humorvollen und herzlichen Szenen bei dem Wiedersehen geht es aber bald auch schon wieder in der Storyline voran. Und wie! Charaktere, bei denen man dachte, dass sie nie und nimmer in irgendeiner Weise besiegbar sind, brauchen plötzlich Hilfe und die Geheimorganisation Akatsuki zeigt endlich ihre wahren Absichten. Das ist spannend und knallt dem Frosch im wahrsten Sinne die Locken weg, weil man gar nicht wissen will, was denn vielleicht aus Sasuke geworden ist, so wie ich das im letzten Band noch vermutet habe, sondern man wissen will, warum diese Akatsuki solche Ziele verfolgen und wie sie vor allem dabei vorgehen. Anhand der Szenen erkennt man nun schon, dass es wieder zu sehr vielen Kampfszenen kommen wird, die noch abenteuerlicher werden könnten, als die Szenen aus den vorher gehenden Bänden. Das verspricht vor allem für männliche Fans der Reihe actiongeladene Szenen und ich denke auch wieder sehr skurrile Gegner, die mit allerlei Tricks und Mutationen aufwarten können. Also genau das, was mir leider doch ein bisschen fad geworden ist, aber eingefleischte Narutofans in einen Freudentaumel zurücklassen wird.


    Fazit:

    4 von 5 Sterne


    Daten:

    ISBN: 9783551774286

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 192 Seiten

    Verlag: Carlsen

    Erscheinungsdatum: 25.01.2008


  17. Cover des Buches Kamikaze Kaito Jeanne. Bd.7 (ISBN: 9783898854931)
    Arina Tanemura

    Kamikaze Kaito Jeanne. Bd.7

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Lili-Marie

    Der Zeichenstil von Arina Tanemura ist wie bisher einzigartig und mit liebevoller Detailarbeit gezeichnet. In diesem Band gibt es nicht so viel Humor wie in den vorherigne Bänden aber das hätte hier auch nicht gepasst, daher fand ich es sehr gut das dieser Band etwas "ernster" war. 

    Marron trifft erneut auf Fynn. Diese wurde von Satan beauftragt, Marron zu töten doch Fynn überlegt es sich anders und setzt ihr Leben für Marron aufs Spiel. In dieser Szene merkt man sehr deutlich das die wahre Fynn immer da gewesen war und sie ein gutes Herz hat obwohl sie an Satans Seite steht. Access hat auch endlich seine Fynn zurück und nun droht sie für immer zu verschwinden. Die Freundschaft der Engel ist zuckersüß und wie sie Fynn helfen ist einfach nur schön.

    Der "Kampf" im Himmel hat Marron auf ihre ganz persönliche Weise gelöst. Die Lösung war nachvollziehbar und alles andere hätte nicht zu Marron gepasst. Durch Gott erfahren wir noch mehr über Satan und auch Marron. Das war überraschend aber passte sehr gut zu der Geschichte. Auch über Chiaki haben wir etwas erfahren, was man sich allerdings denken konnte nachdem man mehr über Marron erfahren hat. 

    Das Ende hat mir sehr gut gefallen und es war auch emotional und voller Gefühle. Ein schönes Ende für diese tolle Geschichte.

  18. Cover des Buches Naruto 19 (ISBN: 9783551773395)
    Masashi Kishimoto

    Naruto 19

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Nachdem Tsunade Orochimarus Angebot ablehnt, entbrennt ein wilder Kampf zwischen den beiden Parteien. Auch Naruto greift ein, und mal wieder wird er seinem Ruf als Überraschungsninja gerecht...


    Cover: 

    Auch dieses Cover passt wieder sehr gut zu der Reihe. Zu sehen sind hier Tsunade und Jiraiya, die sich gegenüber stehen und sich ernst anblicken, als müssten sie einen gedanklichen Kampf ausfechten. Zwischen ihnen im Hintergrund steht Naruto, wieder einmal in einer kampfbereiten Pose, während im Hintergrund hinter Naruto noch das schlangenhafte Gesicht von Orochimaru zu erkennen ist. Damit sind alle Schlüsselfiguren dieses Bandes auf dem Cover versammelt und ich muss sagen, dass ich das echt stimmig finde. Klasse.


    Eigener Eindruck:

    Tsunade hat versucht Orochimaru zu töten, dies ist aber nicht geglückt, deshalb will Orochimaru sie nun mit Gewalt dazu zwingen seine Arme wieder zu heilen. Naruto und der Eremit Jiraiya greifen in das Geschehen ein und treffen auf weiteren Weiderstand, denn an der Seite von Orochimaru ist der Ninja Kabuto, den Naruto als einen der Ninjaschüler von den Prüfungen wieder erkennt. Zwischen den beiden entbrennt ein Kampf, den Naruto dank seiner Überraschungen für sich entscheiden kann. Doch daraufhin will Orochimaru Naruto töten. Tsunade, die sich entschieden hat, was ihr Leben noch für sie bereithalten soll, greift dramatisch ein…


    Der nun schon neunzehnte Band der Reihe hat es wieder einmal richtig in sich gehabt. Zwischen den vielen Fehden die es auszufechten gilt und der Vergangenheit, die einige Charaktere sehr belastet, sind es hier vor allem die Zusammenhänge der jüngsten Ereignisse, die es voll in sich haben. So wird der doppelt spielende Kabuto endlich enttarnt und Naruto kann wieder einmal beweisen, dass er nicht nur eine große Klappe hat, sondern auch richtig gut kämpfen kann, wenn er es denn will und muss. Zwischen den Kämpfen kommt es außerdem seitens Tsunade zu einer Emtscheidung, was sie einmal für ihre Zukunft will und so kommt es schlussendlich zu einem regelrechten Kampf der Giganten der an Dramatik einiges zu bieten hat. Mir persönlich war dieser Riesenkampf – Riesen im wahrsten Sinne des Wortes – etwas suspekt und surreal, aber das zeigt nur, dass der Mangaka noch viele Odeen hat, die er in seinen Werken hier verarbeiten wird. Da werden wir wohl noch so manche Überraschung erleben. Während ich Orochimarus riesige Schlange irgendwie nicht so gelungen finde von der Optik, gefiel mir Tsunades Reisenschnecke aber umso mehr. Die ist schon fast ein bisschen knuffig. Natürlich muss man auch hier wieder die Flut an Details verarbeiten, aber wer sich an diese Detailflut mittlerweile gewöhnt hat, der weiß, auf was er sich hier einlässt. Für einen perfekten Band hat es leider nicht gereicht, aber es war nah dran.


    Fazit:

    4 von 5 Sterne


    Daten:

    ISBN: 9783551773395

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 192 Seiten

    Verlag: Carlsen

    Erscheinungsdatum: 01.09.2006


  19. Cover des Buches Naruto 34 (ISBN: 9783551779847)
    Masashi Kishimoto

    Naruto 34

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Naruto und seine Kameraden schleichen sich unbemerkt in den Unterschlupf Orochimarus und treffen auf Sai. Narutos Wunsch, die Bindung zu Sasuke zu erhalten, erinnert Sai an seine eigenen Gefühle. Auch er hilft den Kameraden nun hochmotiviert bei der Suche nach Sasuke. Und dann, nach zweieinhalb Jahren, sehen sich die früheren Freunde endlich wieder...


    Cover:

    Das ist wieder ein sehr passendes Cover zu der Reihe. Zu sehen ist hier die Truppe rund um Hinata, in ihrem neuen Design, während sich Naruto zu ihnen gesellt. Es wirkt fast so, als hätte man ein Gruppenfoto machen wollen, was ich an sich nicht schlecht finde. Schön auch die Adaption zum Inhalt dieses Bandes, denn die Freunde von Naruto sind auf der Suche nach Sasuke ebenfalls beteiligt. Durchaus passend also.


    Eigener Eindruck:

    Endlich ist es Naruto und seinen Freunden gelungen das Versteck von Orochimaru und damit den Aufenthaltsort von Sasuke ausfindig zu machen. Während zwischen Orochimaru und Sasuke bereits eine Art Disput entbrennt, werden nun langsam auch die Absichten des Meisters von Sai absehbar, denn dieser will Rache an Konoha nehmen, da sie ihn nicht als Hokage bedacht haben. Sai indessen erkennt die Machenschaften und legt offen, dass er dazu beauftragt wurde Sasuke zu töten. Doch bevor es dazu kommen kann, treffen Naruto und Sasuke aufeinander und Sasuke erkennt, welches Wesen in Naruto wohnt…


    Das war wieder ein sehr spannender, wenn aber auch ein recht verwirrender Teil rund um die Reihe von Naruto. Der Kern an sich ist klar, denn Naruto will noch immer Sasuke finden und ihn nach Konoha zurück holen, während Sasuke noch immer auf Rache, vor allem an seinem Bruder Itachi sinnt. Orochimaru indessen denkt noch immer in Sasuke einen passenden neuen Körper gefunden zu haben, was den Leser regelrecht den Atem anhalten lässt. Interessant in diesem Band gestaltet sich das Wesen von Sai, denn obwohl er scheinbar immer wieder die Seiten wechselt ist noch immer nicht ganz klar, zu wem er nun hält und für wen er nun schlussendlich wirklich arbeitet. Man traut diesem Charakter einfach nicht über den Weg. Außerdem fiebert man der Situation entgegen, wenn sich die ehemaligen besten Freunde wieder begegnen und was dann schlussendlich passieren wird. Kann Naruto Sasuke bekehren oder wird es wieder zu einem Kampf kommen, bei dem Sasuke nur seine Ziele verfolgt? Ohne zu spoilern sei hier gesagt, dass man eine solche Situation wohl kaum erwartet hat und man sich fragen muss, wie sich Sasuke in der letzten Zeit verändert hat. Das ist natürlich wieder spannend und man will unbedingt wissen, wie es weiter geht. Etwas überraschend für mich ist jedoch die Tatsache gewesen, dass der Meister von Sai solch ein hinterhältiges Wesen besitzt und man muss sich fragen, wer eigentlich nicht versuchen will das Dorf Konoha in Probleme zu stürzen. Irgendwie scheint der komplette Manga nur noch aus Kämpfen und Intrigen zu bestehen, was ich ein bisschen schade finde.


    Fazit:

    4 von 5 Sterne


    Daten:

    ISBN:9783551779847

    Sprache:Deutsch

    Ausgabe:Flexibler Einband

    Umfang:192 Seiten

    Verlag:Carlsen

    Erscheinungsdatum:22.01.2009


  20. Cover des Buches Reaktor 1F - Ein Bericht aus Fukushima 1 (ISBN: 9783551761071)
    Kazuto Tatsuta

    Reaktor 1F - Ein Bericht aus Fukushima 1

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Catori
    Seit die Region um Fukushima am 11. März 2011 durch einen verheerenden Tsunami verwüstet und durch die ausgetretene Radioaktivität im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi kaum bewohnbar wurde, sind inzwischen 5 Jahre vergangen. Kazuto Tatsuta ist ein Mangaka, der einer der vielen tausend Männer wurde, die bis dato bei der Dekontaminierung und der Schadensregulierung am zerstörten Reaktor halfen.

    Seine gesammelten Eindrücke hielt er mit dieser Mangareihe fest, die voraussichtlich in 3 Bänden abgeschlossen sein wird und seit diesem März bei Carlsen Manga erscheint.

    Handlung

    „Ist das Ihr Ernst?“ Als Tatsuta nach der Katastrophe in Fukushima gezielt nach einem Helferjob in der atomar verseuchten Region sucht, stößt er bei der Arbeitsagentur in Tokyo auf Unverständnis. Auch Freunde und Familie befürchten, dass er sich dabei einer viel zu hohen Strahlung aussetzen und gesundheitliche Schäden davontragen könnte.

    Doch getrieben von Neugier, dem Wunsch zu helfen und der Hoffnung, die Wahrheit über die Situation vor Ort selbst zu sehen, sucht der Autor weiter nach einem Job. Dabei muss er unerwartet viele Hürden der Bürokratie überwinden und hartnäckig bleiben, bis er nach langer Zeit schließlich endlich sein Ziel erreicht und eine erste Arbeitsstelle auf dem Reaktorgelände antreten kann.

    Zunächst landet er bei einem der vielen Subunternehmen, die für Tepco arbeiten und wird Teil eines Teams, das einem der vielen Pausenräume zugeteilt ist. Dort kümmert man sich um die Versorgung der vielen Arbeiter, die direkt am Reaktor ihren Dienst verrichten und vor dem Betreten des eigentlichen Pausen-bereiches peinlichst genau auf eine Verstrahlung gecheckt werden und ihre benutzten Schutzoveralls entsorgen müssen. Doch auch viele weitere Aufgaben halten Tetsuta hier ganz schön auf Trab – und er lässt in seinen Beschreibungen nichts außen vor. Auch die Umstände, die beispielsweise  bei einem Toilettengang entstehen, werden genau erklärt. Schließlich gilt es, den Pausenbereich jederzeit so gut wie möglich vor Strahlung zu schützen – das gilt auch fürs stille Örtchen!

    Da die tägliche Strahlenhöchstdosis von jeder Person streng überprüft und eingehalten werden muss, sind die tatsächlichen Arbeitszeiten am Reaktor meist sehr kurz und so werden die Pausenräume auch zum Hauptschauplatz dieses Mangas. Schnell merkt man, dass trotz der surrealen und gefährlichen Arbeitskulisse ansonsten eigentlich alles ist wie auch sonst überall: herumblödelnde Kollegen, die auch gern mal lockere Witze über Verstrahlungssymptome reißen, Raucherpausen (die nur eben in ungelüfteten Räumen stattfinden müssen) und lebhafte Unterhaltungen beim täglichen Feierabendbier.

    Häufig werden auch die harten Arbeitsbedingungen thematisiert: die Arbeit in den dichten Strahlenschutzanzügen führt unter den sommerlichen Temperaturen nicht selten zu einem Kreislaufkollaps und lässt die Männer förmlich in ihrem eigenen Schweiß baden. Auch der Unmut über die teils dubiosen Umgangsarten der Subunternehmer mit den Arbeitern und die meist eher unzureichende Entlohnung dringt immer wieder durch.

    Das Erzähltempo ist recht gemächlich und wenn man nicht wüsste, dass es sich hier um einen Manga über die Arbeiten an einem zerstörten Atomreaktor handelt, könnte man „Reaktor 1F“ beinahe dem Slice of Life-Genre zuordnen. Der Mangaka veröffentlichte diese Mangareihe übrigens unter einem Pseudonym und veränderte auch fast alle Namen der Unternehmen und der anderen Arbeiter, die Teil seiner Erzählung wurden. Zwar beschönigt er weder, noch stellt er alles negativ dar – jedoch ist seine bemüht neutrale Sichtweise für japanische Verhältnisse in manchen Punkten immer noch unverblümt.

    Viele Schilderungen sind sehr interessant und als Leser lernt man eine ganze Menge  über die Situation vor Ort und die  Schutzmaßnahmen (wie man z. B. feststellt, ob eine Atemmaske wirklich dicht ist) – allerdings gehen die Beschreibungen oft fast ein bisschen zu sehr ins Detail.

    Zeichnungen

    Wie für Seinen-Manga üblich, ist die Panelaufteilung sehr klar strukturiert, was das ruhige Erzähltempo unterstützt. Die Zeichnungen selbst sind sehr detailliert und realistisch gehalten, besonders was die Hintergründe angeht. Neben genauen Darstellungen der Arbeitssorte und der verlassenen, geisterhaften Häuser in der Umgebung werden aber auch die Arbeitsmaterialien und die Schutzausrüstung auf das Genaueste wiedergegeben.

    So bekommt der Leser regelmäßig anschauliche Übersichtskarten oder Lagepläne an die Hand, mit deren Hilfe er bei Lust und Laune jederzeit nachvollziehen kann, wo genau sich die Handlung gerade abspielt oder wie etwas funktioniert. Aufgelockert wird der realistische Zeichenstil mit chibiartigen Darstellungen der Personen, die gelegentlich als erklärende „Männchen“ im Manga eingesetzt werden.

    Fazit

    Wer daran interessiert ist, einen intensiven Einblick in das Alltagsleben und die Gedankenwelt der Arbeiter in Fukushima zu erhalten, sollte sich „Reaktor 1F“ auf jeden Fall einmal anschauen. Die Handlung an sich ist eher unspektakulär, aber deshalb keineswegs uninteressant. Möglicherweise nimmt die Erzählung ab Band 2 auch an Fahrt auf – immerhin beurteile ich an dieser Stelle nur den ersten Band der Reihe.

    Die Sicht des Mangaka auf die Situation wirkt manchmal fast naiv – häufig scheint es so, dass er und auch die anderen Arbeiter in dem Glauben leben, dass die Atomkraft ganz sicher wieder unter Kontrolle zu bringen ist, wenn alle Beteiligten nur lang genug ihr Bestes geben. Vermutlich bietet dieser Manga dadurch auch einen guten Einblick in eine scheinbar weit verbreitete Haltung der Japaner gegenüber der Atomkraft. Auf der anderen Seite ist diese Einstellung auch irgendwie bewundernswert: Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen. Aufgeben gilt nicht.

    *Anmerkung: Ich habe diese Rezension zuerst auf japaniac veröffentlicht. Da ich jedoch aus Zeitgründen aus dem Team ausgestiegen bin, veröffentliche ich meine älteren Rezensionen nun hier in neuer Weise.
  21. Cover des Buches Sommer der Glühwürmchen 05 (ISBN: 9783842023031)
    Nana Haruta

    Sommer der Glühwürmchen 05

     (10)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Naruto 22 (ISBN: 9783551774224)
    Masashi Kishimoto

    Naruto 22

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Das Oto-Quartett macht unseren Freunden ganz schön zu schaffen. Doch den ersten Kampf konnte Choji für sich entscheiden. Jetzt muss Neji gegen den "Spinnen-Ninja" Kidomari antreten. Währenddessen verfolgen Naruto, Shikamaru und Kiba Sasukes Entführer...


    Cover:

    Auch dieses Cover passt wieder sehr gut zu der Reihe und zeigt die beiden Charaktere Neji und Naruto, wobei Naruto dem Betrachter den Rücken zugewandt hat. Beide scheinen kampfbereit und in argen Schwierigkeiten zu sein. Das passt wieder sehr schön zum Inhalt der Geschichte und macht neugierig auf mehr.


    Eigener Eindruck:

    Während Choji den ersten Kampf für die Gruppe entscheiden konnte, wartet bald die nächste Mammutaufgabe auf die Freunde. Denn der Spinnenninja Kidomari versucht die Konoha-Ninja in Kokons gefangen zu nehmen. Es gelingt aber Naruto den Gegner mit seinen Dopplerfähigkeiten auszutricksen. Während der junge Ninja Neji zurück bleibt, um gegen Kidomari zu kämpfen, machen sich die anderen auf den Weg, um sich weiter zu Sasuke vorzukämpfen… und während die Kämpfe in den Wäldern weiter gehen, macht sich der fiese Orochimaru auf den Weg, um sich einen neuen Körper zu holen.


    Also ich muss ehrlich gestehen, dass ich fasziniert bin. Die Geschichte rund um Naruto bleibt weiterhin spannend und der Mangaka schafft es, dass man als Leser weiterhin am Ball bleibt aber irgendwie baut sich mittlerweile eine Konstante auf, bei der man einfach merkt, dass einfach nicht mehr kommt – also im Sinne von Spannung, Emotionen etc. Es bleibt alles immer gleich und so wird es doch auch wieder ein bisschen langweilig. Ehrlich gesagt bin ich den ganzen Kämpfen mittlerweile auch ein bisschen überdrüssig, auch wenn sich der Mangaka hier durch viele neue Ideen wirklich Mühe gibt. Aber irgendwie fehlt es auch hier an einem gewissen Etwas. Es ist absehbar, dass die Gegner weitreichende Fähigkeiten haben und man wundert sich auch nicht, dass die Körper der Gegner sogar mutieren können – ekelhaft, warum musste es eigentlich unbedingt eine Spinne sein? Aber irgendwie war es das dann auch. Man kommt einfach nicht darüber hinaus. Die Story ist zwar gut, aber eben nicht mehr überragend. Schade eigentlich, denn ich hätte nicht gedacht, dass der Spannungbogen doch irgendwann einmal in sich zusammen bricht. Es bleibt abzuwarten, wie es weiter geht. 


    Fazit:

    4 von 5 Sterne


    Daten:

    ISBN: 9783551774224

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 192 Seiten

    Verlag: Carlsen

    Erscheinungsdatum: 22.01.2007


  23. Cover des Buches Pocha-Pocha Swimming Club 01 (ISBN: 9783770481071)
    Ema Tohyama

    Pocha-Pocha Swimming Club 01

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Ich bin Katsuyo und ich liebe es, zu essen! Leider hat sich meine Leidenschaft auf meine Figur niedergeschlagen... da mein großer Schwarm Samejima jedoch so gar nicht auf Pummelchen zu stehen scheint, möchte ich unbedingt abnehmen! Aber muss es ausgerechnet der Schwimmclub sein...?!

     

    Cover:

    Das Cover gefiel mir gleich auf Anhieb. Zu sehen sind hier die vier Freundinnen Hatsume, Rinko, Katsuyo und Ayumi, wie sie in ihren Badeanzügen am Poolrand sitzen und sich ordentlich die Bäuche vollschlagen. Besser hätte man die Geschichte in einem Cover nicht verpacken können. Ich liebe es absolut.

     

    Eigener Eindruck:

    Um ihrem Schwarm Samejima nahe zu sein, hat sich Katsuyo für dessen Schule entschieden. Doch bereits am ersten Tag erlebt Katsuyo eine wirkliche Schlappe, denn sie muss sich anhören, wie Samejima zu einem seiner Mitschüler sagt, dass es ihm egal ist, wie ein Mädchen aussieht, nur pummelig darf sie nicht sein. Zu viel für Katsuyo, welche zu viel auf den Hüften hat – und das ist kein Wunder, denn ihre Familie betreibt ein Restaurant und ist immer darauf bedacht dem Mädchen genügend Essen mit in die Schule zu geben, da sie kein Kostverächter ist. Für Katsuyo steht fest, dass sich etwas ändern muss und so eröffnet sie ihrem Jugendfreund Ken, dass sie sich in einem Schulverein eintragen wird. Doch was soll so richtig zu ihr passen? Gemeinsam mit ihrer neu gewonnenen – und viel zu dünnen, aber genauso esssüchtigen – Freundin Ayumi landet sie schließlich im Schwimmverein der Mädchen, welcher lediglich von Hatsume und Rinko besucht wird. Ehe sich die beiden versehen, sind sie Mitglied im Schwimmverein und müssen allerlei Dinge über sich ergehen lassen. Aber was tut man nicht alles für seinen Schwarm oder…?

     

    Ich habe selten beim Lesen so viel gelacht wie bei diesem Manga. Die Geschichte von Katsuyo ist ja wie aus dem Leben gegriffen. Wer will nicht gern abnehmen oder jemanden gefallen oder hat das Problem, dass Essen einfach viel zu gut schmeckt und man seinen inneren Schweinehund kaum überwinden kann. Katsuyo erlebt alltägliche Situationen, die einem selbst irgendwann im Leben einmal begegnen und versucht etwas aus ihrer Situation zu machen. Das ist mutig und macht sie gleich sehr sympathisch, auch wenn sie als Charakter oft sehr dropsig und tollpatschig daher kommt. Aber mit ihrer herzlichen Art muss man sie einfach mögen und was ihr so passiert zieht einfach an den Lachmuskeln. Die Mangaka hat hier wirklich ein ganz tolles Werk geschaffen, von dem ich kaum genug bekommen konnte, weil die humorvoll genau auf die Dinge hinweist, die man selbst schon so gut kennt. Da ist die Angst nicht in den Badeanzug zu passen, sich etwas vorzunehmen und es dann doch um einen Tag zu verschieben, da ist der Mut etwas zu ändern, sich so zu akzeptieren wie man ist und, und, und. Wirklich klasse gemacht und absolut lesenswert. Ich jedenfalls freue mich schon auf den nächsten Band. Was für mich an dem Manga jedoch ein bissen gewöhnungsbedürftig war, war die Aufmachung der Panele. Das war mal was anderes und durchaus erfrischend, wenn man sich erst einmal in die Art hineingefuchst hatte. Auf den Seiten wird die Geschichte in abgeteilten Quadraten erzählt. Sehr übersichtlich und vor allem auch nicht verwirrend, denn man kann in den Panelen nicht verrutschen. Klasse.

     

    Fazit:

    Ein wirklich toller Manga der einfach nur Spaß macht. Wer eine wirklich witzige Geschichte lesen möchte ist hier genau richtig, denn Katsuyo nimmt sich selbst mit viel Humor und auch ihre Freundinnen sind liebensgewürzig hoch zehn. Da muss man einfach schmunzeln.

     

    Idee: 5/5

    Emotionen: 4/5

    Charaktere: 5/5

    Logik: 3/5

    Spannung: 5/5

     

    Gesamt: 4 von 5 Sterne

     

    Daten:

    ISBN: 9783770481071

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 112 Seiten

    Verlag: Egmont Manga

    Erscheinungsdatum: 09.01.2014

     

  24. Cover des Buches Death Note 04 (ISBN: 9783842018945)
    Takeshi Obata

    Death Note 04

     (139)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Handlung:

    Ein zweiter Kira bringt Light in arge Bedrängnis. Denn dieser Kira handelt nicht annähernd so schlau, wie Light.

    L bittet Light zu sich, denn er soll dabei helfen Kira 2 ausfindig zu machen. Doch L misstraut Light immer noch und wählt seine Worte und Informationen mit bedacht. Gelingt es Light L's Vertrauen zu gewinnen und werden sie Kira 2 ausfindig machen können?

    Meinung:

    Ich brauche nicht mehr viel zu sagen, außer: Ich bin absolut begeistert von dieser Manga-Reihe.

    Mit viel Spannung und interessanten Wendungen, geht es in die nächste Runde und Light bekommt ein weiteres Problem in den Weg gestellt. Die Handlung an sich wird zunehmend komplexer, weshalb man bei der Sache sein muss, um jedes Detail erfassen und die Schlussfolgerungen verstehen zu können.

    Fazit/Empfehlung:

    Ich kann die Reihe kaum mehr aus den Händen legen.

    Die Reihe empfehle ich jedem der sich Spannung und Nervenkitzel wünscht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks