Bücher mit dem Tag "marie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "marie" gekennzeichnet haben.

223 Bücher

  1. Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick (ISBN: 9783499275388)
    Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick

     (1.057)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Handlung: Ich habe die "Redwood Love"-Reihe erste vor Kurzem auf einem Mängelexemplar-Schnäppchen-Markt ergattert und mitgenommen, da ich sie aufgrund des Hypes der letzten Jahre für eine sichere Bank hielt. Und jaaaa, die Geschichte von Avery und Cade ist wirklich ein idyllisches, locker-leichtes Wohlfühlbuch, das genau das liefert, was es verspricht: große Gefühle in einer kleinen Stadt. Doch aufgrund der sehr vorhersehbaren Handlung, dem plätschernden Beginn und den vielen Wiederholungen ist es leider weit hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben.

    Schreibstil: Am meisten enttäuscht hat mich der Schreibstil der Autorin, den andere so sehr gelobt haben, der für meinen Geschmack aber einfach viel zu plump war. Auf jeder zweiten Seite steht, was für ein "Orgasmus für die Augen" der männliche Hauptprotagonist ist und er wiederum beteuert am laufenden Band, wie sehr er Averys Ex verkloppen will, weil er sie nicht genug wertgeschätzt hat. Dazu gesellen sich teilweise sehr wörtliche Übersetzungen, sodass die Figuren schonmal was denken wie "Dreck". Ebenfalls irritiert hat mich die wechselnde personale Er-Erzählperspektive, die aufgrund der sehr hohen Dichte an Gefühlsbeschreibungen, Empfindungen und Gedanken nicht wirklich als das Mittel der Wahl erscheint. Angesiedelt ist die Geschichte im beschaulichen Redwood, in dem jeder jeden kennt und jeder Dorfklatsch nach 5 Minuten über Twitter verbreitet wird. Kelly Moran hat echt ihr Bestes gegeben, um durch Blockhütten, Dorfbälle und Ausflüge in den Schnee eine schnucklige Kleinstadt-Atmosphäre zu verbreiten, da die Figuren jedoch fast nur zwischen der Klinik und ihrer Wohnung pendeln, wurde das Potential des Settings nicht ganz genutzt.

    Figuren: Ebenfalls viel Potential ist bei den Figuren liegengeblieben, die genau wie der Schreibstil eher oberflächlich und platt wirken. Sehr seltsam ist, dass alle Figuren nach ihrer emotionalen Reife und Tiefe durchaus Teenager sein können, dafür aber in einem anderen Lebensabschnitt stecken. Ich kann mir also vorstellen, dass für eine ältere Zielgruppe die Sprache zu plump und für eine jüngere Zielgruppe die Figuren zu alt sind. Dabei ist Avery eine wunderbar normale Figur mit wenig Erfahrung, eher mittelmäßigem Selbstvertrauen und ein bisschen zu viel auf den Rippen - also genau das, womit wir uns super identifizieren können. Dafür ist Cade aber leider total überzeichnet. Der begehrte Tierarzt ist selbstverständlich nicht nur muskulös, attraktiv und humorvoll, sondern auch noch super tier- und kinderlieb - kein Wunder, dass die gesamte weibliche Population von Redwood hinter ihm oder einem seiner genauso heißen Brüdern hinterher ist. Klar, ein Playboy mit einem Herzen aus Gold, der kleine Kätzchen rettet, Averys autistische Tochter Hailey (ein wirklicher Lichtblick dieser Geschichte!) babysittet und ehrenamtlich im Tierheim arbeitet muss man einfach mögen, leider wirkt er aber mehr wie ein am Reißbrett entworfener Frauentraum und weniger wie eine lebendige Figur. Auch einige Nebenfiguren wie das "Drachentrio" sind zum Teil etwas überzogen, da viele aber nur einen kurzen Auftritt haben, kann man die Klischees als charmant abtun.



    Das Zitat:


    "Das Ausmaß an Gefühlen, die er in ihr auslösen konnte, machte ihr Angst. Er war das Kribbeln, das ihr über den Rücken lief, der Druck in ihrer Brust, die Schmetterlinge in ihrem Bauch. Er war überall gleichzeitig. Verzehrend. Zerstörerisch."



    Das Urteil:


    Die Atmosphäre stimmt, Handlung, Schreibstil und Figuren lassen aber noch zu wünschen übrig. Deshalb gibt es von mir wenig begeisterte 2,5 Sterne.

  2. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.788)
    Aktuelle Rezension von: 79yvi

    Ich habe „Tschick“ im Zuge einer Lesechallenge für die Aufgabe „Lies ein Buch, das gefühlt schon jeder gelesen hat, nur du nicht.“ gelesen. Der Hype um Maiks und Tischs Geschichte war nach deren Erscheinen groß, dass sie verfilmt wurde, weiß wohl auch jeder. Im Nachhinein betrachtet muss ich sagen, dass ich nichts verpasst hätte, wenn ich mich für ein anderes Buch zur Erfüllung der Aufgabe entschieden hätte.

    Es lässt sich flüssig weg lesen und punktet teilweise mit witzigen und auch stragnen Situationen, die die beiden Jungs auf ihrem Roadtrip erleben. Andererseits ist es gespickt mit Klischees, die ich in der Form in einem Jugendbuch einfach nicht angebracht finde. Tschick und Maik gehen ihre Reise ziemlich planlos an und genauso kommt die Geschichte bei mir an. Was mich zu der Frage gelangen lässt: Was will mit diesem Buch eigentlich transportiert werden?

    Zusammengefasst ist „Tschick“ für mich eher enttäuschend. 

  3. Cover des Buches Hardwired - verführt (ISBN: 9783736301245)
    Meredith Wild

    Hardwired - verführt

     (556)
    Aktuelle Rezension von: mayamu

              Erika kommt gerade frisch aus der Uni und hat einen Traum: Sie will, gemeinsam mit ein paar Freunden, eine Firma auf die Beine stellen. Dafür braucht sie allerdings Geld. Ihr ehemaliger Professor verschafft ihr einen Termin, bei einer großen Investmentfirma, wo sie zum ersten Mal auf Blake trifft. Einen unglaublich gut aussehenden und superreichen Mann. Zuerst denkt sie, er hat es auf sie abgesehen und will ihre Zukunft ruinieren, doch sie merkt, zwischen den beiden beginnt es zu knistern. 


    Ich finde es schade, dass der Plot so unglaublich unoriginell ist. Ein sperrreicher Mann, der sich aufgrund seines Geldes und seines Aussehens unglaublich toxische Verhaltensweisen herausnimmt, die in diesem Buch als "sexy" verkauft werden. Er drängt sich in ihr leben und zwingt ihr Dinge auf, gegen die sie sich deutlich sträubt. Er akzeptiert kein nein. Ich glaube nicht, dass es angemessen ist sexistische Stereotype zu replizieren und zur Rape Culture beizutragen. 


    Ich weiß, das klingt hart, aber für mich war das Buch echt schwer zu verkraften.

  4. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Entzaubert (ISBN: 9783959911320)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Entzaubert

     (519)
    Aktuelle Rezension von: KerstinR

    Die dreizehnte Fee  – entzaubert von Julia Adrian aus dem Drachenondverlag.

    Auch der Zweite eil hat mich gepackt. Ich fand es sehr interessant, das man nun die Vergangenheit der Dreizehn näher gebracht bekommt. Sodass man manche Entscheidungen besser nachvollziehen kann.

    Der erste Teil hatte mehr Tempo, aber ich finde, auch der zweite Teil ist gelungen. Doch nun habe ich ein bisschen Angst, vor dem Finalen band.

  5. Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss (ISBN: 9783499275395)
    Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss

     (625)
    Aktuelle Rezension von: xbooksaremypassion

    "Du bist kein Stern, Gabby. Du bist der Himmel. Der Rest von uns bewegt sich in deiner Umlaufbahn" ~ Flynn

    Darum geht's:
    Gabby ist frustriert, da sie von allen Männern immer nur als das nette Mädchen von nebenan gesehen wird: oft versuchen Männer, über sie an Freundinnen oder gar ihre Schwester ranzukommen, doch niemand interessiert sich für sie. Als sie die Suche nach Mr. Perfect schon fast aufgegeben hat, fällt ihr auf einmal sie Spannung zwischen ihr und ihrem besten Freund Flynn auf, die seit kurzem herrscht, wann immer sie zusammen sind. Aber er kann doch nicht dasselbe empfinden? Und selbst wenn, wäre es das Risiko überhaupt wert?

    Achja, endlich kommen wir zu meinem Lieblingscharakter aus Band 1: Flynn. Flynn, der mit seiner Hilfsbereitschaft immer für andere (und auch für Gabby) da ist, wenn er gebraucht wird. Flynn, der dank seiner Taubheit schon viel Zurückweisung einstecken musste und daher an Selbstzweifeln leidet. Flynn, der sich langsam aber sicher in seine beste Freundin verliebt, auch wenn er sich sicher ist, nicht gut genug für sie zu sein. Und dann ist da noch Gabby, die mich mit ihrer Selbstlosigkeit und ihrer jahrelangen bedingungslosen Liebe und Unterstützung Flynn gegenüber gehörig beeindruckt hat. Schon immer übersetzt sie jedes Gespräch für ihn simultan und spricht und gebärdet immer gleichzeitig, um ihn nicht auszuschließen. Die beiden waren für mich einfach ein soo schönes Paar, weil ich von Beginn an merken konnte, dass die beiden eine starke Verbindung hatten und ich mir schon in Band 1 relativ sicher war, dass sie ein perfektes Match wären. Ganz große Liebe an sie und natürlich auch an alle anderen Charaktere, die mich gemeinsam mit dem Charme der Kleinstadt Redwood verzaubert haben. Ich vergebe auch hier klare 5/5 🌟 und eine absolute Empfehlung!

  6. Cover des Buches Das Leben fällt, wohin es will (ISBN: 9783404175222)
    Petra Hülsmann

    Das Leben fällt, wohin es will

     (427)
    Aktuelle Rezension von: Ani

    Marie lebt ihr Leben so, wie es ihr gefällt. Das bedeutet, keine großen Verpflichtungen einzugehen, sich mit wechselnden Jobs über Wasser zu halten, Party, Spaß und Feiern, die bis in den Morgengrauen dauern. Doch plötzlich erkrankt ihre Schwester Christine an Brustkrebs. Christine bittet Marie darum, zu ihr zu ziehen, sich um die Kinder zu kümmern und ihr durch die schwere Zeit der Chemotherapie zu helfen. Marie sagt sofort zu, denn sie liebt ihre große Schwester. Doch plötzlich verlangt der Vater auch noch von ihr, Christines Arbeit in der familieneigenen Werft zu übernehmen. Darauf hat Marie gar keine Lust, denn der Geschäftsführer Daniel bringt sie mit seiner spießigen Art regelmäßig auf die Palme. Doch es hilft alles nichts, Marie muss für ihre Schwester einspringen. Das Chaos scheint vorprogrammiert....

    Die Handlung wird in der Ich-Form, aus der Sicht von Marie, geschildert. Man steckt also quasi in ihrer Haut und bekommt deshalb einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. Zunächst wirkt sie nicht unbedingt sympathisch, denn sie scheint nur für den Augenblick zu leben. Partys und Spaß scheinen den größten Stellenwert bei ihr einzunehmen. Doch wenn man sie ein wenig näher kennenlernt, dann ändert sich dieser erste Eindruck schnell. Man kann sich ihrem Charme und dem, was wirklich in ihr steckt, nur schwer entziehen.

    Der Schreibstil von Petra Hülsmann ist locker und leicht. Dennoch gelingt es ihr, Christines Brustkrebserkrankung und die Nebenwirkungen der Therapie, glaubhaft in die Handlung einzuflechten. Man fühlt mit Christine mit und würde sie am liebsten in den Arm nehmen, um sie zu trösten, genießt aber dennoch die Momente, in denen Marie versucht, die Situation aufzulockern. Marie ist alles andere als perfekt, doch man merkt, dass sie versucht, sich für ihre Schwester zu verändern, um ihr beizustehen. Dennoch kommt es natürlich zuweilen zu chaotischen Szenen. Trotz des ernsten Hintergrundthemas ist die Handlung locker, humorvoll und sehr abwechslungsreich. Man kann mit den Charakteren lachen, aber auch mit ihnen weinen. Denn die Gefühle werden authentisch vermittelt.

    Ein wunderbarer Roman, der durch lebendige Charaktere und große Emotionen überzeugt.





  7. Cover des Buches Der Seelenbrecher (ISBN: 9783426637920)
    Sebastian Fitzek

    Der Seelenbrecher

     (3.231)
    Aktuelle Rezension von: Natalie_Lohner

    Ich bin begeistert von dem Buch, wie von jedem anderen von meinem Lieblingsautor.

    Dieses Buch von Sebastian Fitzek lädt zum rätseln ein. Wer ist der Seelenbrecher? Aus welchen Gründen tut er das? Was hat es mit den Rätseln auf sich? Was hat der Protagonist Caspar damit zu tun? Ich habe mich selber auch des öfteren gefragt ob das wirklich funktioniert was der Seelenbrecher treibt. 

    Ein gelungenes Ende wie mans gewöhnt ist. Ich war sehr überrascht und hatte überhaupt nicht mit diesem Ende gerechnet. Mein einziger Kritikpunkt sind die Kapitel. Von Sebastian Fitzek ist man eigentlich kurze Kapitel gewöhnt, dass ist hier nicht der Fall. Ich denke das wäre bei dieser Story auch nicht wirklich möglich gewesen. 

  8. Cover des Buches Die Chroniken des Magnus Bane (ISBN: 9783401508191)
    Cassandra Clare

    Die Chroniken des Magnus Bane

     (710)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

     Der schillernde Oberste Hexenmeister von Brooklyn hat ein ereignisreiches Leben hinter sich. Sei es die Französische Revolution in Paris oder der Börsencrash von New York - Magnus Bane war immer dabei und hatte seine funkensprühenden Finger im Spiel. Keine Frage, dass es dabei auch manchmal riskant wird. Wer ewig lebt, muss sich schließlich die Zeit vertreiben, und wenn Ihm eine Situation doch mal zu heiß wird, hilft jederzeit der alles verhüllende Zauberglanz.

    Da Magnus Bane einer meiner absoluten Lieblingscharaktere aus der Schattenjägerwelt von Cassandra Clare ist musste dieses Buch natürlich auch her! Was für jeden anderen Fan ebenfalls ein absolutes Muss ist!

    Wir erfahren durch das Buch mehr über seine früheren Abenteuer mit Catarina Loss &‘ Ragnor Fell in den verschiedensten Ländern der Welt. Ebenfalls gibt es ein Wiedersehen mit Will Herondale, seiner Frau Tessa & Jem Carstairs als Magnus erneut in London ist. Auch über die erste Begegnung von Magnus &‘ Raphael Santiago bekommen wir neue Einblicke. In einer weiteren der 11 Kurzgeschichten, geht es um Jocelyn &‘ Clary als die beiden Magnus das erste Mal aufsuchen. 

    Dieses Buch ist eine kleine ganz wundervolle Ansammlung von Kurzgeschichten, die uns nicht nur den Obersten Hexenmeister noch näherbringen, sondern wir lernen ihn hier durch noch besser kennen. Denn Magnus ist einfach Magnus, mehr kann man dazu gar nicht sagen. Ich hatte während des Lesens sehr viel zu lachen aber nicht nur, ich konnte auch mit Magnus mitempfinden &‘ mitleiden.

    Definitiv eine Leseempfehlung! 

  9. Cover des Buches Stimmen (ISBN: 9783499267437)
    Ursula Poznanski

    Stimmen

     (422)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Die Atmosphäre in der Psychiatrie gefiel mir gut. Den Täter konnte ich bis zum Schluss nicht entlarven und das Finale war wieder sehr spannend. Auch das Ende das Buches gefiel mir sehr gut. 

  10. Cover des Buches Stolz und Vorurteil (ISBN: 9783596907205)
    Jane Austen

    Stolz und Vorurteil

     (4.067)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Die Bennets haben fünf Töchter, die es insbesondere nach dem Ansinnen Mrs Bennets standesgemäß zu verheiraten gilt. Sie ist bemüht, dass sich ihre Töchter bei gesellschaftlichen Ereignissen wie den Bällen in anderen Häusern so liebenswürdig zu verhalten, um gut situierte Herren auf sich aufmerksam zu machen. Doch ihre Töchter benehmen sich nicht so, wie Mrs Bennet sich das vorstellt und bereiten ihr Kummer. Die älteste und hübscheste der Töchter, Jane, verliebt sich unglücklich in Mr Bingley und hat nach seiner Zurückweisung keine Augen mehr für andere Männer. Elizabeth lehnt gar den Heiratsantrag des Cousins ihres Vaters ab, mit dem sie das Erbe der Familie hätte sichern können. Als sie herausfindet, dass der von ihr ohnehin schon mit Vorurteilen behaftete Mr Darcy für das Unglück ihrer älteren Schwester verantwortlich ist, sieht sie sich ihrer schlechten Meinung ihm gegenüber bestätigt. Erst als sich der Sachverhalt klärt, Mr Darcy seinen Fehler einräumt und wenig später auch noch die jüngste der Bennet-Schwestern vor Schimpf und Schande rettet, kann Elizabeth ihr Herz für den smarten und vermögenden Gentleman öffnen.
    "Stolz und Vorurteil" ist der erfolgreichste Roman von Jane Austen und ein Klassiker der englischen Literatur. Obwohl er bereits über 200 Jahre alt ist, empfand ich den Schreibstil als angenehm und nicht altertümlich. Wie bei einem historischen Roman konnte ich mich wunderbar in die Zeit zu Beginn des 19. Jahrhunderts in England hineinversetzen lassen.
    Der Roman handelt zwar vom Heiraten und Suchen und Finden der Liebe, ist aber nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern vielmehr ein Porträt der englischen, besser gestellten Gesellschaft zur damaligen Zeit. Jane Austen wirft dabei auch einen ironischen Blick auf die Schönen und Reichen und ihre antiquierten Ansichten, weshalb die Geschichte zeitlos ist. Sie kritisiert unterschwellig die Standesdünkel und entwirft mit Elizabeth Bennet eine junge, emanzipierte Frau mit einem eigenen Kopf, die als Vorbotin des Feminismus verstanden werden kann.
    Auch wenn ich den Roman phasenweise etwas langatmig empfand und zunächst auch meine Probleme mit der Einordnung der vielen handelnden Personen hatte, ist "Stolz und Vorurteil" ein unterhaltsamer Roman mit einem herrlich bissigen Blick auf die obere Klasse der damaligen Gesellschaft und erzählt zudem eine romantische, wendungsreiche Liebesgeschichte, die zurecht auch schon mehrfach verfilmt oder adaptiert wurde.

  11. Cover des Buches Die Wanderhure (ISBN: 9783426629345)
    Iny Lorentz

    Die Wanderhure

     (3.738)
    Aktuelle Rezension von: SotsiaalneKeskkond

    Konstanz, 1410: Die junge Bürgerstochter Marie bekommt einen Heiratsantrag von Graf Ruppert. Zunächst scheint das Glück perfekt, doch der hinterlistige Graf hat es aber nur auf das reiche Erbe der Kaufmannstochter abgesehen. doch da ist es schon zu spät und Marie und ihr Vater fallen einer Intrige zum Opfer. Marie muss in Schimpf und Schande die Stadt verlassen und ist in Zukunft auf sich alleine Gestellt. Um zu überleben bleibt ihr nur mehr die Möglichkeit, ihren Körper zu verkaufen. Doch Marie will sich nicht so einfach geschlagen geben und sinnt auf Rache. 

    Über den Schreibstil von Iny Lorentz braucht man eigentlich nicht diskutieren. Die Bücher des Autorenduos lassen sich leicht und flüssig lesen, ohne, wie das bei manchen anderen historischen Romanen passiert, zu ausschweifend und langatmig zu werden. Im Gegensatz zu den anderen Büchern von Iny Lorentz fand ich dieses allerdings sehr langweilig. Die Geschichte nahm für mich nicht wirklich Fahrt auf und das Potenzial von Maries Schicksal wurde meiner Meinung nach nicht ganz ausgeschöpft. Für meinen Geschmack waren Teile der Handlung zu konstruiert, andere zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Sorry, aber Marie ist keine Goddess. und kein Racheengel, dem irgendwie Superkräfte verliehen wurde. Abgesehen davon, dass unsere Protagonistin irgendwie gleichzeitig zu viel Pech und zu viel Glück hatte, wurde ich auch so nicht warm mit Marie. Sie wirkte auf mich kalt und in Teilen auch unauthentisch. Auch hatte sie - abgesehen von ihrem Schicksal natürlich - nichts spannendes an sich. Ein weiterer Punkt, den ich bemängeln muss, ist, dass die Geschichte nicht besonders Gut mit dem historischen Hintergrund verflochten ist. Bei den anderen Büchern von Iny Lorentz hat dies meiner Ansicht nach viel besser geklappt. Hier hatte man zwar mit dem Konzil von Konstanz und in weiterer Folge mit der Hinrichtung von Jan Hus eine gute Möglichkeit, allerdings wurde diese nicht genutzt und die Geschichte blieb in historischer Sicht sehr flach, und hätte eigentlich zu fast jedem beliebigen Zeitpunkt spielen können. 

    Um ehrlich zu sein hatte ich, nachdem ich schon einige andere Bücher von Iny Lorentz gelesen habe, mir mehr erwartet. ich verstehe den Hype, der um diese Reihe gemacht wird nicht ganz, da meiner Meinung nach andere Bücher des Autorenduos die Aufmerksamkeit viel mehr verdient hätten. Trotzdem kann ich das Buch an alle empfehlen, die gerne einen seichten und lockeren historischen Roman. Außerdem ist das Buch gut für den Einstieg in das Genre geeignet. 

  12. Cover des Buches Scotland Street - Sinnliches Versprechen (Deutsche Ausgabe) (ISBN: 9783548286938)
    Samantha Young

    Scotland Street - Sinnliches Versprechen (Deutsche Ausgabe)

     (456)
    Aktuelle Rezension von: Carolin_Dumke

    Es war schön zu lesen wie Cole erwachsen geworden ist und was für ein guter Kerl er geblieben ist. Ein tolles Buch! Ich bin eifersüchtig auf Shannon :D

  13. Cover des Buches BookLess 1. Wörter durchfluten die Zeit (ISBN: 9783841504869)
    Marah Woolf

    BookLess 1. Wörter durchfluten die Zeit

     (849)
    Aktuelle Rezension von: FamiGirl_06

    Lucy macht ein Praktikum in der London Library. Als sie eines Tages ins Archiv, im Keller, strafversetzt wird, verändert sich ihr Leben. Plötzlich hört sie die Bücher sprechen. Sie wollen Lucy vor etwas warnen. Das Mal, welches sie auf dem Arm hat, brennt auch ständig und verändert die Farbe. Dann trifft Lucy eines Tages auch noch auf den geheimnisvollen Nathan, dem sie alle merkwürdigen Dinge anvertrauen kann, ohne dass er sie auslacht. Was hat das alles nur zu bedeuten?

    Der erste Band der Trilogie ist sehr spannend geschrieben. Ich finde die Idee, eine Geschichte zu schreiben, in der es um die Wichtigkeit der Bücher geht, schon von vornherein unglaublich interessant. Deshalb habe ich auch zugegriffen, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Ich muss sagen ... Man wird nicht enttäuscht!

    Lucy hat keine Ahnung, wer sie in Wirklichkeit ist. Somit hat man als Leser das Privileg, den Weg mit Lucy mitzugehen und alles über sie zu erfahren. Dadurch hatte ich eine enge Verbindung zu ihr. Man kann sich gut vorstellen, wie es ist, wenn man nichts weiter über sich weiß und einem dann lauter merkwürdige Dinge passieren. Sie ist ein bisschen ängstlich und fragt sich, ob sie verrückt werden könnte.

    Als Lucy auf Nathan trifft, kommt zu der ohnehin schon spannenden Handlung auch noch ein bisschen Romantik dazu. Aber kann sie ihm wirklich vertrauen?

    Es ist wirklich ein super Anfang zu einer großen mystischen Geschichte. Ich bin gespannt, was der zweite Band bereithält. :-)

  14. Cover des Buches Der Steppenwolf (ISBN: 9783518463550)
    Hermann Hesse

    Der Steppenwolf

     (1.240)
    Aktuelle Rezension von: Quacki24

                


     Mannometer - Harry Haller ist ja so ein unsympathischer Miesepeter :-(

    Das ganze Buch triefte für mich nur so vor Unzufriedenheit und Bitterkeit, dass ich fast Lust hatte, es wie ein Baby im Arm zu wiegen und zu sagen: "Na na na, wer will denn da gleich weinen. Es wird doch alles wieder gut."

    Klassiker sind einfach nicht so meins, auch wenn die Worte noch so kunstvoll verwoben sind. Aber ich bleibe dran, irgendwann wird auch einer für mich dabei sein.

    Zwei schöne Zitate konnte ich dennoch finden:

    "Nun, jeder hat sein Los, und leicht ist keines."

    "Mochte das nun hohe Weisheit sein oder einfachste Naivität: wer so den Augenblick zu leben verstand, wer so gegenwärtig lebte und so freundlich-sorgsam jede kleine Blume am Weg, jeden kleinen spielerischen Augenblickswert zu schätzen wußte, dem konnte das Leben nichts anhaben."
  15. Cover des Buches Nichts ist gut. Ohne dich. (ISBN: 9783423717786)
    Lea Coplin

    Nichts ist gut. Ohne dich.

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Maura99

    Fazit : I love it!

    Die Geschichte von Jana und Leander hat mich wirklich tief berührt. Für mich ist es eine pure, echte und sehr emotionale Geschichte. Ich habe mit den beiden sehr gelitten, vorallem da beide ein schweres Schicksal teilen und es erst nochmal Nachtritt bevor es sie in Ruhe lässt. Sämtliche Emotionen von Trauer Schmerz und Verlust über Liebe Freundschaft und Selbstfindung. Es hat mich so getroffen. Es war für mich alles greifbar, sehr real und einfach wunderschön.

    Jana ist eine junge Frau die viel zu verarbeiten hat und nicht weiß wie. Sie liebt Bücher, aber sie ist auch oft sehr verschlossen. Dennoch so süß und ehrlich, direkt. Sie ist eine Kämpferin und wächst über sich hinaus.

    Leander hingegen ist sehr hin und hergerissen, bezüglich der Vergangenheit und bezüglich Jana. Trotzdem traut er sich den Sprung. Das hat mir so imponiert. Er ist fürsorglich und auch impulsiv wenn seine Gefühle stark sind. Einfach ein schönes paar

  16. Cover des Buches Sehnsucht nach dir (ISBN: 9783596297252)
    Marie Force

    Sehnsucht nach dir

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Leseratterosi

    Ella Abbott liebt Gavin Guthrie schon fast ihr ganzes Leben lang. Gavin allerdings kämpft mit den Geistern der Vergangenheit und lässt Ella nicht an sich heran. Nach einem Streit verbringen die beiden allerdings viele schöne Stunden zusammen. Doch kann Gavin die Vergangenheit aufarbeiten?


    Auf diese Geschichte habe ich mich sehr gefreut. Ich habe gehofft, dass wir beim Entsehen einer Liebe teilhaben können. Leider ging für mich alles viel zu schnell und viel zu reibungslos.

  17. Cover des Buches Königskinder (ISBN: 9783446260092)
    Alex Capus

    Königskinder

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Lese_Lisel

    Max und Tina werden auf der Strasse über den Jaunpass eingeschneit und müssen die Nacht in ihrem roten Toyota Corolla verbringen. Nach einigen Kabbeleien über den Sinn und Unsinn von Scheibenwischern und ob Velohelme ein Scheidungsgrund sind oder nicht, nutzt Max die Zeit, um Tina eine Geschichte aus der Region zu erzählen...

    Die Französische Revolution steht kurz bevor, Aufbruch und Umbruch liegen in der Luft. Vorerst spürt Jakob, ein junger Kuhhirte aus dem Greyerzerland, jedoch noch nichts davon. Alleine und abgeschieden von der Welt hütet er den Sommer über die Kühe auf seiner Alp. Beim Viehtrieb ins Dorf geschieht es dann, und er und die Bauerntochter Marie verlieben sich - offenbar unsterblich - ineinander. Maries Vater allerdings will nicht nichts von dem Verehrer seiner Tochter wissen und verfolgt Jakob, worauf dieser sich in den Kriegsdienst flüchtet...

    Als Jakob nach vielen Jahren zurückkehrt, schnappt er sich kurzerhand seine Marie gegen den Willen des Vaters und verbringt den Winter mit ihr in seiner Alphütte. Doch die Schwester des Louis XI braucht für ihren Spielzeugbauernhof in Versailles einen echten Kuhhirten, und so wird Jakob nach Versailles eingezogen und muss seine Marie im Greyerzerland lassen... Neben der Liebesgeschichte um Jakob und Marie serviert uns Capus viel Weltgeschichte und Atmosphäre, wobei ihm das Ausmalen von gruseligen Details besonderen Spass zu machen scheint. Wie es mit den beiden weitergeht, soll hier nicht verraten werden. Nur so viel: die Geschichte beruht auf wahren Gegebenheiten. Ein paar Links dazu ganz am Schluss.

    Capus schafft es wunderbar, uns in den roten Toyota Corolla zu holen und ihm in dieser kalten Winternacht zuzuhören. Die Geschichte von Jakob und Marie wird immer wieder durch Dialoge von Max und Tina unterbrochen, in denen sie über die Geschichte diskutieren. Dies und die Art, wie Capus im wahrsten Sinne des Wortes erzählt, geben der Geschichte ihre ganz besondere Note. Ich bin mir immer bewusst, dass ich hier eine erzählte Geschichte lese. Ich lese nicht die Geschichte von Jakob und Marie, sondern die Geschichte, wie Max seiner Tina die Geschichte von Jakob und Marie erzählt. Das ist einerseits wirklich gut gemacht und gibt dem Buch einen ganz eigenen Charme. Andererseits aber konnte ich dadurch nicht so tief zu Jakob und Marie vordringen. Meine Emotionen hielten sich in Grenzen, ich blieb gewissermassen auf Distanz. Ganz klar, es geht nicht beides (siehe Karolinas Töchter)! Sonst wäre die Rahmenhandlung unglaubwürdig geworden. Trotzdem hat mich diese eher emotionsarme Erzählweise teilweise auch ein wenig gestört, so sehr ich das Setting und die Rahmenhandlung schätzte!

    Also wer bei Takis Würgers Stellaeinen emotionslose Erzählweise bemängelt (was ich dort gar nicht so empfunden habe!), der müsste dies eigentlich auch bei Königskinder bemängeln. Seltsamerweise habe ich aber nie etwas derartiges gelesen. (Ja, ich finde Stella ein gute Buch, und nein, ich wurde nicht vom Hanser Verlag bestochen).

    Fazit

    Wie auch immer: alles in allem ein toller Lesegenuss von einem wundervollen Autor. Die Geschichte kommt aber nie und nimmer an Leon und Louise heran. Aber ich schätze Capus' Schreibweise so sehr, dass mir die Geschichte eigentlich schon fast egal ist. Es ist einfach immer schön, seine sympathische Art zu spüren!

    Ach ja, etwas muss ich noch loswerden: Das Cover ist zwar nicht hässlich, aber total unpassend!!! Ein Paar an einem endlosen Strand für ein Buch, das in den Alpen und in Versailles während der Französischen Revolution spielt - was soll das denn bitte?

  18. Cover des Buches Die Wunderfrauen: Alles, was das Herz begehrt (ISBN: 9783596700325)
    Stephanie Schuster

    Die Wunderfrauen: Alles, was das Herz begehrt

     (162)
    Aktuelle Rezension von: heinoko

    Lange blieb Band 1 der Trilogie auf meinem Stapel der zu lesenden Bücher liegen. Immer wieder legten sich andere Bücher obenauf, bis die Wunderfrauen fast ganz aus meiner Aufmerksamkeit verschwanden. Bei einem Akt der Selbstdisziplinierung fiel mir das Buch wieder in die Hände. Doch wie ich beim Lesen zunehmend feststellen musste: Das Buch war offensichtlich nicht zufällig in den Hintergrund gerutscht.

    Es geht um vier recht unterschiedliche Frauen mit recht unterschiedlichen Lebensträumen in der Zeit des beginnenden Wirtschaftswunders, einer Zeit, die voller Hoffnungen steckte, aber auch voller gesellschaftlicher Zwänge. Luise Dahlmann träumt von ihrem eigenen Tante-Emma-Laden, denn sie möchte endlich zur Eigenständigkeit finden. Lernschwester Helga Knaup, Marie Wagner, aus Schlesien geflohen, und die betuchte Arztgattin Annabel von Thaler – allen gemeinsam ist der Wunsch nach Glück. 

    In den fünfziger Jahren wurde ich eingeschult, deshalb gab es so einige Flashbacks beim Lesen. Doch diese Erinnerungsfetzen genügten leider nicht, dass ich mich tatsächlich für das Buch erwärmen konnte. Jede Frau erzählt aus ihrer individuellen Sicht, aus ihrem ganz eigenen Erleben und Denken heraus, sowohl zurückblickend als auch die Gegenwart beschreibend. Eigentlich wäre dieses schriftstellerische Vorgehen der perfekte Weg gewesen, dem Leser die vier Frauen ans Herz wachsen zu lassen, Sympathien zu wecken, Verständnis oder vielleicht auch Unverständnis, auf jeden Fall Gefühl. Doch leider bleiben die Personen absolut flach. Wir erfahren zwar einiges über ihre jeweiligen Stärken und Schwächen, aber das war‘s dann auch schon. Emotional blieben mir die Frauen fern. Sie wirken auf mich grau, fast möchte ich sagen unbedeutend, was jedoch an dem allzu einfachen Schreibstil liegt, der nicht in die Tiefe geht. Die Sprache ist insgesamt gesehen recht farblos und uninspiriert, und so bleibt das Erzählte für den Leser ebenso farblos und unbedeutend. Schade.

  19. Cover des Buches Secrets - Wen Emma hasste (ISBN: 9783958820616)
    Daniela Pusch

    Secrets - Wen Emma hasste

     (133)
    Aktuelle Rezension von: moonrise2k12

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht ganz leicht. Doch recht schnell, hat sich ein regelrechter Sog rund um den "Unfall" und den Geheimnissen der 3 Freundinnen entwickelt. Die Spannung ist spürbar angestiegen.

    Der erste Teil endent und wirft nochmal alles in ein anderes Licht und lässt viele Fragen offen. Das ist aber gewollt, da die 3 Teile aufeinander aufbauen und jeweils aus der Sicht einer anderen Freundin dargestellt werden. Hierfür wurden ebenfalls 3 verschiedene Autorinnen gewählt, damit die 3 Perspektiven nicht "künstlich" erschafft werden. Durch den jeweiligen Schreibstil jeder Autorin, erhält jeder Teil seine eigene Note und die Perspektiven wirken deutlich realer.

    Sehr interessantes Projekt und sehr lesenswert. Nach Teil 1 muss man einfach weiterlesen!

  20. Cover des Buches Die Landkarte der Zeit (ISBN: 9783499253195)
    Félix J. Palma

    Die Landkarte der Zeit

     (623)
    Aktuelle Rezension von: OliverStein

    Die Landkarten sind ein Klassiker.

  21. Cover des Buches Dunkle Sehnsucht (ISBN: 9783442377459)
    Jeaniene Frost

    Dunkle Sehnsucht

     (465)
    Aktuelle Rezension von: ConnyS77

    Im Grunde gefällt mir dieses Buch sehr gut. Aber im Vergleich zu den vorherigen, nimmt meine Euphorie etwas ab. Die Geschichte finde ich nach wie vor sehr gut. Cat und Bones gefallen mir nach wie vor auch super gut. Aber irgendwie fehlte mir etwas. Ich kann es nicht genau in Worte fassen. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich einmal Pause machen und mich auf eine andere Geschichte einlassen muss. Das werde ich nun auch tun.

    Ich hatte bei diesem Buch nicht einmal das Bedürfnis, das Buch nicht weglegen zu können. Das Aufhören des Lesens war nicht schwer. Daran merke ich, dass mich das Buch nicht so gepackt hat, wie die vorherigen.

  22. Cover des Buches So wie du mich kennst (ISBN: 9783810530745)
    Anika Landsteiner

    So wie du mich kennst

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Kleine_Raupe82

    Karla hat ihre Schwester Marie verloren. Marie lebte in New York und wurde dort von einem Auto überfahren, weil sie beim Joggen eine rote Ampel übersah. Nun ist es nicht nur Karlas Aufgabe, Maries Wohnung auszuräumen, sondern sie muss auch mit diesem Loch fertig werden, dass es plötzlich in ihrem Leben gibt. Denn obwohl Karla in der bayrischen Provinz wohnt und die Schwestern sich nicht oft sahen, standen sie sich nahe. Beim Ausräumen der Wohnung gibt sich Karla ihren Erinnerungen an Marie hin, aber sie stellt auch fest, dass sie einiges nicht über Marie wusste. Warum hatte ihre Schwester Geheimnisse vor ihr?

    Anika Landsteiner legt hier ein unaufgeregtes Buch der leisen Töne vor, es ist sicherlich keine spektakuläre Story, die man hier zu lesen bekommt. Aber es ist ein Buch von ungeheurer emotionaler Tiefe und mit lebensechten Figuren. Es wird abwechselnd aus Karlas und aus Maries Sicht berichtet. Es geht einfach um das Leben zweier Frauen, die unterschiedliche Lebenswege eingeschlagen haben, sich aber immer noch nahe stehen. Und natürlich geht es um den Umgang mit Trauer. Darüber hinaus ist es auch eine Liebeserklärung an New York, denn obwohl Karla die Stadt zunächst nicht mag, habe ich die Begeisterung der Autorin aus jeder Zeile herausgelesen (und kann sie nur zu gut verstehen). Ich fand die Geschichte der beiden Schwestern spannend und sehr bewegend. 

    Fazit: Ein beeindruckendes Buch. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und ist so nah dran an ihren Figuren, dass ich am Ende das Gefühl hatte, gute Freunde zurückzulassen. Für mich ein Highlight in diesem Jahr. Ich vergebe gerne 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

  23. Cover des Buches BookLess 2. Gesponnen aus Gefühlen (ISBN: 9783841504876)
    Marah Woolf

    BookLess 2. Gesponnen aus Gefühlen

     (585)
    Aktuelle Rezension von: FamiGirl_06

    Lucys Abenteuer geht weiter. Sie wird von Batiste de Tremaine und seinen Handlangern verfolgt. Nathan versucht weiterhin an sie heranzukommen. Aber ist er wirklich an ihrem Wohlergehen interessiert, oder will er sie nur an Batiste ausliefern? Lucy ist sich nicht mehr sicher, auf welcher Seite Nathan steht.

    Den zweiten Band konnte ich auch nur schwer aus der Hand legen. Ich habe mit Lucy mitgefiebert und war beim Lesen genauso unsicher, auf welcher Seite Nathan nun wirklich steht. Mal ist er mir sympathisch, mal wieder total unsympathisch.

    Durch die Erzählweise hat man beim Lesen auch Einblick in die Gefühlswelt von Nathan und Lucys Freunde. Das finde ich sehr spannend.

    Einfach eine grandiose Fortsetzung und jetzt ist der dritte Band dran! :-)

  24. Cover des Buches Rückkehr nach Sunset Cove (ISBN: 9783453422940)
    Ella Thompson

    Rückkehr nach Sunset Cove

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Yuria

    "Rückkehr nach Sunset Cove" ist der erste von drei Bänden der "Lighthouse-Saga" von der amerikanischen Autorin Ella Thompson. Mir wurde das Buch von einer Freundin empfohlen, aber leider wurde ich von der Geschichte enttäuscht.

    Inhaltsangabe: Wie aus dem Nichts bricht Niclas Hunters Welt zusammen. Gerade noch war er ein erfolgreicher Staatsanwalt, doch seine Konkurrentin Gillian Mulhare brachte ihn mit einer sorgsam eingefädelten Intrige zu Fall. Um der Belagerung durch die Presse zu entkommen, flüchtet Niclas nach Cape Cod, wo er im Familiensitz Sunset Cove zur Ruhe kommen will. Doch statt das Haus wie erwartet leerstehend vorzufinden, ertappt er eine mysteriöse Einbrecherin – unter der Dusche. Von der ersten Sekunde an fühlt sich Niclas zu der jungen Frau hingezogen, wie er es noch nie zuvor erlebt hat. Doch wer ist die schöne Unbekannte und was führt sie im Schilde? 


    Das Cover des Taschenbuches ist wirklich sehr hübsch. Rosa gehalten, mit Blick auf das Meer und ein Strandhaus erwartet man sich ein romantisches Wohlfühlbuch. Doch wie traumhaft das Setting (Das Buch spielt an der neuenglischen Küste Cape Cod.) auch ist, romantisch und ein Wohlfühlbuch war es für mich leider nicht. Das Buch spielt im Herbst und endet mit Weihnachten; also definitiv keine Sommerlektüre, auch wenn das Cover dies fälschlicherweise vermuten lässt. Auch der Klappentext gibt keinen Hinweis darauf, dass das Buch nicht für eine sommerliche Urlaubslektüre geeignet ist.

    Der Schreibstil der Autorin hat mir grundsätzlich gut gefallen. Er ließ sich flüssig und leicht lesen, jedoch ist es der Autorin nicht gelungen, Spannung im Buch aufzubauen und diese aufrecht zu erhalten. Ich habe mit dem Beenden des Buches eine gefühlte Ewigkeit gebraucht. Immer wieder habe ich es zur Seite gelegt und mich etwas Anderem zugewendet. Abbrechen wollte ich das Buch aber auch nicht, weil ich doch wissen wollte, wie das Buch zu Ende geht. Immerhin wurden in der Geschichte ein frei rumlaufender Mörder, eine zu Unrecht verurteilte Betrügerin und eine völlig verkorkste aber stinkreiche Familie eingebaut, trotzdem konnte sie bei mir keine Gefühle auslösen.
    Zu den beiden Protagonisten Niclas und Marie konnte ich auch keine Beziehung aufbauen. Marie war mir völlig unsympathisch. Sie war störrisch, unfreundlich, und undankbar. Sie bricht in ein fremdes Sommerhaus ein und reagiert dann auch noch schnippisch, als sie entdeckt wird. Ein Entschuldigung kommt ihr in dem ganzen Buch kein einziges Mal über die Lippen und ständig reagiert sie überzogen. Auch wenn sie in der Vergangenheit ungerecht behandelt wurde, konnte ich ihr Verhalten überhaupt nicht nachvollziehen.
    Niclas war zwar nicht unsympathisch, jedoch konnte ich auch zu ihm keine Verbindung aufbauen. Er wirkte auf mich zu einfach gestrickt, hatte zu wenig Charakter. Dementsprechend wenig konnte ich auch der Liebesgeschichte abgewinnen, die für mich völlig unromantisch war. Die Anziehung zwischen den beiden war zwar sofort da, geknistert hat es allerdings nicht. Jeder der beiden hatte sein Päckchen zu tragen. Klaustrophobie, Panikattacken, das ungerechte amerikanische Justizsystem, Alkoholismus, Suizidversuche, schwierige Familienverhältnisse ... In der Geschichte wurden zu viele Probleme eingebaut, aber kein einziges davon wurde weitreichend behandelt. Stattdessen wurde versucht, die Ungerechtigkeiten, welche Marie widerfahren sind vor Gericht ungeschehen zu machen. Damit sind anscheinend auch ihre psychischen Probleme Vergangenheit. Mir hat da einfach die Tiefe gefehlt.

    Der einzige interessante Charakter war die Barkeeperin Holly. Diese Frau hat definitiv Feuer und ich bin ernsthaft am Überlegen ob ich den zweiten Teil der Reihe noch lesen soll, weil sie in diesem Band unter anderem die Hauptrolle spielen wird. Eigentlich wollte ich die Reihe nicht weiterlesen aber Hollys Liebesleben würde mich schon interessieren. Mal schauen ...

    Der Geschichte von Niclas und Marie konnte ich aber leider nichts abgewinnen. Weder der Lovestory, noch der langatmigen Handlung. Eine Geschichte, die vermutlich schnell wieder in Vergessenheit geraten wird. Leider nur 2 Sterne von mir.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks