Bücher mit dem Tag "massaker"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "massaker" gekennzeichnet haben.

232 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass 3 - Erbin des Feuers (ISBN: 9783423716536)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass 3 - Erbin des Feuers

     (1.160)
    Aktuelle Rezension von: mein_lesestoff

    Ich habe diesen Teil geliebt. Er war unheimlich spannend und hat mich sehr berührt. Auch die vielen neuen Charaktere haben mich begeistert. Besonders die Hexen und ihre neuen Gefährten. Sowohl Celaena als auch Dorian haben sich beide wahnsinnig weiterentwickelt. Der Captain kam dieses Mal zu kurz, ich hoffe er hat im nächsten Teil wieder eine größere Rolle. Die Story steigert sich in jedem Teil und zieht mich mit ihrer Magie völlig in den Bann. 

  2. Cover des Buches Die Vergessenen (ISBN: 9783328100898)
    Ellen Sandberg

    Die Vergessenen

     (261)
    Aktuelle Rezension von: Stephan_Schwendele

    Dass Täter nach dem Ende der Schreckensherrschaft der Nazis untergetaucht sind, ist bekannt. Viele konnten lange Zeit ein unbehelligtes Leben unter neuen Identitäten führen. In dem Roman von Ellen Sandberg wird eine solche Handlung spannend dargestellt, und obwohl mit anderen fiktiven Orten verknüpft, dennoch in einen gewissen historischen Kontext gebracht. So ergeht es einem beim Lesen des öfteren, dass man sich denkt, den Sachverhalt real schon mal mitbekommen zu haben. Und genau so verhält es sich ja auch. Im Nachwort weist die Autorin darauf hin, dass Ähnlichkeiten mit einer Heil- und Pflegeanstalt in München-Nord beabsichtigt sind. Ereignisse in einem fiktiven griechischen Dorf “gleichen nicht zufällig“ realen Ereignissen in Distomo.

    So habe ich den Roman als eine homogen eingefädelte, von Anfang bis zum Ende spannend erzählte Geschichte erlebt. Die Protagonisten, welche erst mal nichts gemeinsam haben, ja sogar quasi erst mal Gegner sind, haben dennoch eine gemeinsame „Erfahrung“ mit den Geschehnissen im Zweiten Weltkrieg. Die Erfahrung haben Sie natürlich nicht persönlich, aber über Familienangehörige. Und die Geschichte zeigt deutlich, wie solche Ereignisse nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch die Familien prägen, und wie schwierig, ja eigentlich unmöglich es ist, erfahrenes Leid zu verarbeiten ohne die Angehörigen damit zu belasten. 

    Der Roman erzählzt auch eine Geschichte vom Umgang mit Schuld und eigener Verantwortung. Und das ist für mich das Tolle an dem Buch. Es ist eben nicht nur ein flacher Thriller, sondern eben doch eine mitreißende, betroffen machende Schilderung von Ereignissen, welche vielleicht genau so hätten passiert sein können. Und vermutlich in ähnlicher Form auch passiert sind. Nur, wurden viele Geheimnisse nicht aufgearbeitet, sondern von dunklen Netzwerken verheimlicht und am Ende mit ins Grab genommen.

    Ein absolut empfehlenswertes Buch !

  3. Cover des Buches Vampire Academy - Blaues Blut (ISBN: 9783802582028)
    Richelle Mead

    Vampire Academy - Blaues Blut

     (1.263)
    Aktuelle Rezension von: tierra.de.los.sonadores

    ACHTUNG! Das ist der 2. Band der Vampire Academy – Reihe von Richelle Mead. Die folgende Rezension ist demnach NICHT SPOILERFREI!

    Worum geht es?

    Rose Hathaway und Lissa Dragomir sind an die Vampire Academy zurückgekehrt. Auch die Gefahren, mit denen sie bei ihrer Rückkehr konfrontiert wurden, haben sie mit Bravour gemeistert,

    Rose trainiert natürlich weiter hart, um ihre Freundin beschützen zu können. Hierbei helfen ihr vor allem die Privatstunden mit ihrem Mentor Dimitri. Nur leider ist es gar nicht so leicht, sich auf das Training zu konzentrieren, wenn man in den Trainer verleibt ist… Nur leider scheint Dimitri kein Interesse an einer Beziehung zu haben und begegnet Rose mit extremer Professionalität. Und zu allem Überfluss scheint Dimitri auch noch Interesse an einer anderen Frau zu haben – sehr zu Roses Leidwesen!

    Lissa hingegen ist glücklich mit ihrem Freund Christian – doch mit dem kommt ihre beste Freundin leider gar nicht klar!

    Und natürlich dreht sich in der Vampirwelt nicht nur alles um zwischenmenschliche Beziehungen. Gerade, als alles ruhig scheint, versetzt ein Großangriff der Strigoi die Akademie der Vampire in höchste Alarmbereitschaft, und es wimmelt an der Schule nur so von Wächtern, darunter auch die legendäre Janine Hathaway ... Roses Mutter!

    Wie hat es mir gefallen?

    Wer dieses Buch liest bekommt:

    • Liebesgeschichten
    • Familiendramen
    • Eine Internatsstory
    • Eine Freundschaft, die über allem steht
    • Und eine riesige Portion an Spannung, Geheimnissen und Action

    Ich bin nur so durch die Seiten geflogen! Mir hat besonders gut gefallen, dass Rose nicht mehr sooo extrem auf Lissa fixiert ist. Natürlich sind die Beiden beste Freundinnen und auch noch mit diesem Band verbunden, aber trotzdem war es gut, dass Rose festgestellt hat, dass sie auch ein eigenes Leben hat / dass sich ihre Welt nicht nur um Lissa dreht. Auch fand ich es schön, Roses Mutter kennenzulernen. Das war etwas, was ich mir schon damals, als ich den Film gesehen habe, gewünscht habe. Über ihren Vater gibt es ja auch die ein oder andere Andeutung, die darauf schließen lässt, dass er in den Folgebänden vielleicht noch eine tragende Rolle bekommt.

    Ich habe gehört, dass ab Band 4 das Setting wechselt, und wir uns in ein anderes Land aufmachen. Ich hoffe ja, dass es da vielleicht in die Türkei geht und Rose mit ihrem Vater zusammenarbeitet. (Das ist ja anscheinend Roses andere Nationalität). Naja, vielleicht ist es auch nur ein Hirngespenst meinerseits :D

    Ich freue mich jetzt auf jeden Fall sehr auf Band 3 – vor allem, weil mir gesagt wurde, dass dieser der Beste der ganzen Reihe sei…

    Ach ja, dieser Teil hier hat 5 Sterne bekommen.

  4. Cover des Buches Das Kind, das nachts die Sonne fand (ISBN: 9783404171804)
    Luca Di Fulvio

    Das Kind, das nachts die Sonne fand

     (200)
    Aktuelle Rezension von: Lesekerstin

    Eine so schöne Geschichte die einem die Gänsehaut immer wieder über den Rücken laufen lässt!

    Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen so gefesselt hat es mich! 


  5. Cover des Buches Todsünde (ISBN: 9783442364596)
    Tess Gerritsen

    Todsünde

     (983)
    Aktuelle Rezension von: colour_hunter_books

    𝙸𝚗𝚑𝚊𝚕𝚝:
    In einem kleinen Kloster finden Nonnen zwei ihrer Genossinnen brutal erschlagen auf. Eine von den Toden, ist die junge Novizin , Camille Maginnes. Anhand der Autopsie stellt Isles fest : die junge Frau muss vor ihrem Tod ein Kind auf die Welt gebracht haben. Doch von diesem fehlt jegliche Spur. Parallel zu diesem Fall findet die Polizei eine weitere Frauenleiche - auf das schlimmste entstellt. Beide Fälle scheinen zusammenzuhängen.

    𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
    Hier wird es jetzt persönlich. In dieser Geschichte erfahren wir viel über unsere beiden Frauen der Gerechtigkeit. Sie gewähren uns einen Einblick in ihr Privat- sowie Gefühlsleben. Der persönliche Teil zieht sich durch die gesamte Geschichte,bleibt mal am Rand und verschmilzt im nächsten Moment wieder mit der Story.
    Die Haupthandlung an sich hat mir gut gefallen. Die Kirche, die für Schutz und Liebe steht wird zu einem Tatort. Und natürlich stehen ihre Vertreter auch hier wieder mal im Schussfeld der Kritik. Doch erfüllen diese Menschen die Voraussetzung, derart brutale und abstoßende Taten zu begehen ?

  6. Cover des Buches Das Nebelhaus (ISBN: 9783442384037)
    Eric Berg

    Das Nebelhaus

     (352)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Mal ein ganz anderer Herangehensweg an einen Krimi, der mir gut gefallen hat. Die Journalistin Doro Kagel soll einen Artikel über die "Blutnacht von Hiddensee" schreiben, die sich zum zweiten mal jährt. Damals sind mehrere Menschen erschossen worden und eine Frau liegt seither im Koma.  Anfangs liest Doro sich etwas zögerlich in das Material ein und beginnt ihre Recherchen, indem sie Kontakt zu den Überlebenden aufnimmt. Eigentlich würde sie den Artikel lieber nicht schreiben, aber nach und nach ist es wie ein Sog und sie fährt nach Hiddensee. Langsam deckt sie mehr und mehr auf, was damals geschah und durch Rückblenden erfährt auch der Leser immer mehr. 4 Freunde treffen sich seit Jahren wieder, merken aber schnell, dass das Treffen wohl keine so gute Idee war. Doch was ist damals wirklich passiert ? Und was für ein schreckliches Geheimnis verbirgt sich in dem Schuppen des Nachbargrundstücks ?

    Sehr interessant aufgebaut, von Anfang bis Ende spannend, schrecklich, was da aufgedeckt wird, überraschende Wendungen und sympathische Figuren. Und ein solcher Pageturner, dass ich die Pause überzogen habe, weil ich es nicht weglegen konnte. Für alle, die Spannung mögen eine klare Leseempfehlung ! Freue mich auf das nächste Buch.

  7. Cover des Buches Kill the Queen (ISBN: 9783492705417)
    Jennifer Estep

    Kill the Queen

     (173)
    Aktuelle Rezension von: Ladylike0

    **R** „Kill the Queen – Die Splitter Krone I“ – von Jennifer Estep

    Klappentext:

    „Im Königreich Bellona bestimmen die magischen Fähigkeiten einer jeden Person über deren Ansehen und Rang. Da die junge Lady Everleigh anscheinend über keinerlei Magie verfügt, verbringt sie die meiste Zeit in den Schatten des königlichen Hofs. Üblicherweise wird sie vom restlichen Adel übersehen und vergessen. Doch dunkle Mächte arbeiten innerhalb des Palasts. Als Everleighs Cousine, die Kronprinzessin Vasilia, ihre Mutter ermordet und den Thron besteigt, verändert sich alles. Evie selbst kann Vasilias Anschlag nur dank ihrer geheimen Fähigkeit entkommen – sie ist immun gegen Magie, die auf sie gerichtet wird. Auf ihrer Flucht stößt Evie auf den berüchtigten Gladiator Lucas Sullivan, einem mächtigen Magier, den ein Geheimnis umgibt ...“

    Meinung:

    Kennt ihr das, wenn ihr das Buch einer Person in die Hand nehmt und bereits vor dem Lesen wisst, das wird gut? Jennifer Estep ist für mich so eine Person. Dementsprechend bin ich mit hohen Erwartungen an das Buch herangetreten, die vollständig erfüllt wurden. Bereits mit dem Einstieg hat mich die Autorin gecatched.

    „Der Tag des königlichen Massakers begann wie jeder andere. Damit, dass ich etwas vollkommen Nutzloses tat.“ – S. 1, Evie

    Das Buch ist ausschließlich aus der Sichtweise der Protagonistin Evie geschrieben worden. Sie kam als Waise ins Königreich Bellona. Trotz dessen, dass sie zur Königsfamilie gehört, hat sie als Waise und mit ihrer minderen Magie einen niedrigen Rang im Palast. Sie macht die „Drecksarbeit“ der Adeligen und geht auf jedes langweilige Bankett und erfüllt königliche Traditionen, wie das Backen mehrerer Kuchen bei Besuch aus dem Nachbarkönigreich. Dadurch hat sie aber auch vielseitige Kompetenzen (z. B. Backen), kennt sich mit den Traditionen und der Geschichte umliegender Königreiche aus und spricht einige Sprachen. 

    Ich habe sie als interessante und vielseitig gebildete Hauptfigur kennengelernt. Ihr Wissen über Gepflogenheiten und ihre Fähigkeiten in verschiedensten Richtungen, waren beeindruckend. 

    Zunächst lernt man sie am Hofe kennen. Hier hält sie eher den Mund, behält ein Lächeln im Gesicht und ihre feurigen Gedanken für sich.  So bleibt es jedoch nur bis zum grausamen Massaker, das sich im ersten Satz des Buches bereits ankündigt. Sie wollte sich nie wieder schwach fühlen und dafür bewirbt sie sich um einen Platz bei den Gladiatoren in der Stadt und lebt nur noch nach frei Schnauze. Nach kürzester Zeit, sagt sie alles was sie denkt und zeigt ihre kämpferische Seite, womit sie nicht nur bei mir als Leser Sympathiepunkte sammelt.

    Doch ebenfalls kämpferisch und vor allem gerissen, ist die Antagonistin der Geschichte. Immer auf ihren Vorteil bedacht und manipulativ zeigt sich ihre grausame Cousine Vasilia. Ich empfand sie als genial ausgearbeitet und als gruselige Feindin. Doch auch viele Nebencharaktere wurden klasse und lebendig beschrieben. Bösartige, freundliche und geheimnisvolle Persönlichkeiten wurden entworfen und geben dem Leser Lieblinge - Lieblingscharaktere oder Lieblingsfeinde. Meine Favoriten darunter waren die Gladiatoren, die wie eine eingespielte Familie wirkt. Angsteinflößend in der Arena, aber handzahm, wenn es um leckeren Kuchen geht.

    Die Geschichte beginnt wirklich brutal und ist nichts für empfindliche Nerven. Estep entwickelt eine eigene Fantasy-Welt mit spannenden magischen Fähigkeiten rund um den Kampf, um den Thron. Ich empfand die Handlung als durchweg spannend und episch mit einer Prise Humor und Brutalität. Im Hintergrund zeichnen sich leichte Romanze-Elemente ab, die für ein Kribbeln in der Magengegend sorgen. Somit enthält „Kill the Queen“ genau die Zutaten, die ich mir für den perfekten Fantasyroman-Cocktail wünsche. 

    Fazit:

    Jennifer Estep konnte mich vollkommen mit ihrem Auftakt überzeugen. Die Handlung ist fesselnd, voller spannender Fantasy-Elemente und Kämpfe. Ich habe mich sehr gefreut Protagonistin Evie kennenzulernen und sie in ihrem Leben ein wenig zu begleiten. Ihre später sehr direkte Art, empfand ich als total sympathisch und sie brachte mich damit oft zum Lachen. Es werden im Handlungsverlauf aber weitere, interessante Charaktere den Weg des Lesers kreuzen. Für mich ein gelungenes Leseerlebnis.


  8. Cover des Buches Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe (ISBN: 9783846600863)
    Laini Taylor

    Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe

     (152)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Das Buch hatte ich vor einer kleinen Ewigkeit mal als Hörbuch angefangen, aber tatsächlich zwischendurch einfach nicht mehr in die Geschichte reingefunden. Lag mit Sicherheit auch daran, dass die eigentlich Handlung ja halbiert worden ist. Aber jetzt hatte ich spontan wieder Lust auf die Geschichte und das muss man dann natürlich auch nutzen.

    Den Stil der Autorin finde ich einerseits befremdlich und andererseits genial. Befremdlich deswegen, weil er sich manchmal echt komisch liest und ich durchaus Passagen hatte, wo ich gefühlt nicht vorwärts gekommen bin. Schachtelsätze gabs auch gerne. Und zum anderen fand ich ihn genial, weil in wenigen Worten so viel drin stand und sich dadurch eine ganze Welt gezeichnet hat. Dann hat er sich auch mal flüssig weggelesen.

    Ebenfalls nicht ganz so zurecht gekommen bin ich mit den Sichtwechseln. Solange sich das mit Kapitelwechseln gezeigt hat, war es kein Problem. Aber manchmal (und zum Ende hin öfter) wechselte es auch mal mitten im Absatz, was schon eher verwirrend war. Zudem las es sich dann oft so, als würde ein Märchenerzähler die Geschichte wiedergeben und nicht die Protagonisten.

    Die Handlung insgesamt hat mir gut gefallen, auch wenn ich mir inhaltlich ein bisschen mehr gewünscht hätte. Gefühlt ist einfach nicht viel passiert. Wobei das, was passiert ist, durchaus spannend, actionreich oder emotional gewesen ist. Durch die Sichtwechsel konnte man sehr verschiedene Einblicke gewinnen, um sich selbst ein Bild davon zu machen, wer hier eigentlich der Feind ist.

    Vor allem am Ende war ich sehr überrascht über die Wendungen, damit hatte ich wirklich nicht gerechnet und das bietet definitiv Potenzial für die Folgebände.

    Die Protagonisten fand ich okay, aber irgendwie hatte ich manchmal den Eindruck, sie nicht ganz zu verstehen. Ich kann aber nicht erklären, woran das gelegen hat. Ich mochte sie, weil sie vor allem vielschichtig waren - in ihrem Wesen und ihren Motiven. Bei vielen freue ich mich auf die zukünftigen Entwicklungen.

    Mein Fazit
     Nach einer Pause, da ich nicht so richtig in die Geschichte reingekommen bin, hab ich es erneut versucht - und diesmal sogar relativ flink durchgelesen. Auch wenn ich mir immer noch nicht so ganz einig bin, ob ich den Stil nun genial oder befremdlich finden soll. Die Handlung hat mich gefesselt und einige spannende Wendungen parat gehabt. Vor allem das Ende macht sehr neugierig auf das, was noch kommen wird.

  9. Cover des Buches Amnesie (ISBN: 9783442476435)
    Michael Robotham

    Amnesie

     (306)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Vincent Ruiz ist ein hartgesottener Ermittler der London Metrolpolitan Police und ist völlig neben sich, als er aus der Themse gezogen wird, mit fehlendem Ringfinger samt Ehering (dabei war er dreimal verheiratet!), mit Morphium vollgepumpt erwacht er 8 Tage später aus dem Koma im St. Mary`s Hospital in Paddington. Auf einem Boot in der Nähe hat man sein Boot und das drei anderer Personen gefunden, von ihnen fehlt jede Spur. So nach und Nch stellt sich die Erinnerung wieder ein, er weiß, daß er ein entführtes Mädchen finden wollte, die der Rest der Welt für tot hält....Der Ermittler ohne Gedächtnis ist nun nicht gerade die originellste Konstellation, die man sich für eine Thriller aussuchen kann, wenn das Ganze aber so rasant und pageturnerisch geschrieben ist und man in die erfolglose Suche nach dem Mädchen so elegant hineingezogen wird, schrammt das Buch knapp an der Höchstwertung vorbei. So macht man das, liebe Thrillerschreiber!

  10. Cover des Buches Neunzehn Minuten (ISBN: 9783492253987)
    Jodi Picoult

    Neunzehn Minuten

     (922)
    Aktuelle Rezension von: Kati1211

    Das Cover finde ich ganz okay aber mit den Spinden im Hintergrund ist es passend. Den Schreibstil von Jodi Picoult mag ich sehr gerne. 

    Das Buch ist aus ziemlich vielen verschiedenen Sichtweise geschrieben. Ich musste mich zuerst etwas daran gewöhnen aber dann fand ich es echt toll. Ich fand es richtig interessant zu erfahren, wie jeder mit der Tat umging. 

    Generell fand ich die Verhandlung aber auch das Tatgeschehen total interessant. Letztendlich gab es auch eine Wendung mit der ich so nicht gerechnet habe. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen

    . Die Charaktere waren auch alle sehr interessant. Ich fand es so toll, dass man eigentlich von fast jedem Charakter die Gefühle und Gedanken mitbekommen hat. So konnte man auch einige Sachen viel besser nachvollziehen. 

    Neunzehn Minuten ist ein total interessanter Roman. Ich kann ihn nur weiterempfehlen.

  11. Cover des Buches Das Buch ohne Namen (ISBN: 9783404165162)
    Anonymus

    Das Buch ohne Namen

     (635)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte_SaSa

    Verehrte Leser,

    Nur wer reinen Herzens ist, mag auf die Seiten dieses Buches blicken. Jede umgeblätterte Seite, jedes gelesene Kapitel bringt ihn dem Ende näher. Nicht alle werden es schaffen. Die zahlreichen unterschiedlichen Handlungsstränge und Stilrichtungen mögen manch einen verwirren und blenden, und obwohl sie gleich vor ihm liegt, ihn während der ganzen Zeit unablässig nach der Wahrheit suchen lassen. Die Dunkelheit wird kommen, und mit ihr großes Übel. Diejenigen, die dieses Buch gelesen haben, werden das Licht vielleicht niemals wieder erblicken.               Anonymus

    Eine Stadt Namens Santa Mondega. Und eine immer wieder alle 5 Jahre wiederkehrende Sonnenfinsternis. Und wie jedes Mal wird auch diese Sonnenfinsternis wieder einmal sehr blutig werden.

    Fazit.: Ich weiß nicht was ich schreiben soll. Schon ab der ersten Seite hat mich dieses Buch gefesselt. Ich wusste überhaupt nicht auf was ich mich da eingelassen habe. Es ist auch das erste Buch das ich in dieser Art gelesen haben. Und ich bin sprachlos. Einfach nur WOW. MEGA. HAMMER. GENIAL. Sucht es euch aus. Zu den Charakteren kann ich leider nicht viel schreiben. Da es so viele Charaktere sind und es jedes Mal aus der Sicht eines anderen Charakters erzählt wird. Das es einfach zu viel wäre um es hier zu schreiben. Es sei aber dazu gesagt das der Autor es wirklich Hammer hinbekommen hat das man über all die Charaktere den Überblick behält. Zum Glück hab ich mir die anderen Teile gleich alle dazu gekauft. Somit kann ich gleich Mal weiterlesen. Wenn ihr ein aussergewöhnliches Buch lesen wollt müsst ihr euch dieses Buch unbedingt holen. Den es liest sich wirklich wie ein Film von Quentin Tarantino nur eben als Buch. Man sieht es regelrecht vor seinem innerem Augen. Einfach der Wahnsinn. Ich bin definitiv total begeistert von diesem Buch. Es wird sich sowas von zu meiner Liste meiner Lieblingsbücher miteinreihen.

  12. Cover des Buches Tage der Toten (ISBN: 9783518463406)
    Don Winslow

    Tage der Toten

     (283)
    Aktuelle Rezension von: Igno

    Nachdem er im Vietnamkrieg gedient hat, wechselt Art Keller in die Drogenfahndung. Augenscheinlich haben die USA ein Problem, denn von Mexiko aus überschwemmen mächtige Kartelle das Land mit immer neuen Drogen. Keller ist engagiert, gerät immer tiefer in das Milieu – doch je tiefer er eintaucht, desto erschreckender werden die Verstrickungen, auf die er stößt. Seine Hartnäckigkeit bringt ihn bald in Lebensgefahr, doch Aufgeben ist für ihn keine Option.

    Tage der Toten ist der erste Band in Don Winslows Trilogie um Art Keller. Das Buch umfasst 689 Seiten und erschien 2010 bei Suhrkamp. Die aktuelle Auflage stammt aus dem Jahr 2012.

    Um das gleich mal vorweg zu nehmen: Tage der Toten ist ein epochales Werk. Winslow hat sechs Jahre für das Buch recherchiert und das ist auch nicht zu übersehen. Herausgekommen ist ein spannungsgeladener Querschnitt durch die Geschichte des Drogenkrieges auf den amerikanischen Kontinenten. Im Mittelpunkt stehen die Südgrenze der USA und Mexiko, später kommt Kolumbien dazu, weitere Länder werden gestreift.

    Winslow beschränkt sich auch nicht auf eine Hauptfigur, auch wenn Art Keller zweifellos der Protagonist ist. Neben ihm erzählt er vor allem die Geschichte der Barreras, die das mächtigste Drogenkartell Mexikos führen und Triebfeder bei der Professionalisierung der Kartelle im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts sind. Weitere Figuren aus dem Kreis der italienischen und irischen Mafia in den USA, der Edelprostitution, der katholischen Kirche in Mexiko und mehr oder weniger offene Geheimdienstler beider Staaten spielen ausführliche Rollen. Die Tiefe der einzelnen Charaktere geht so weit, dass es mir fast schwer fällt, von einzelnen Handlungssträngen zu reden.

    Die Tiefe, die Winslow seinen Figuren zukommen lässt, steht in nichts der Tiefe der Geschichte nach. Er zeigt detailliert aus unterschiedlicher Sicht auf, wie sich der Drogenkrieg seit dem Ende des Vietnamkriegs entwickelt hat, warum was geschah und wie vielfältig die Profiteure sind. Die Rolle von Regierungen und Behörden beschreibt er dabei schonungslos. Winslow ist entschiedener Gegner der kriminalisierenden Drogenpolitik, das ist auch in Tage der Toten unübersehbar. Er vertritt die Meinung, dass ein Großteil der Kapitalverbrechen unmittelbar oder im weitesten Sinne mit der Drogenkriminalität zusammen hängt, weil im Drogenmarkt exorbitant viel Geld steckt. Würde dem Markt die Illegalität genommen, würden seine Auseinandersetzungen im Rahmen des Rechtssystems geführt.

    Haben Sie mal zwei konkurrierende Bierhersteller erlebt, die ihren Disput mit Maschinenpistolen austragen? Ich nicht. Weil sie ihren Streit offen austragen oder vor Gericht ziehen können.

    Dabei beschränkt sich Tage der Toten keineswegs rein auf die Drogenaspekte. Winslow erläutert beispielsweise die Zusammenhänge mit dem illegalen Waffenhandel oder dem US-amerikanischen ›Kampf gegen den Kommunismus‹ in Mittel- und Südamerika. Auch Parallelen zu vielen weiteren globalpolitischen Strategien der USA werden gezogen, beispielsweise der Interventionspolitik im Nahen Osten. Insgesamt zeichnet Winslow ein ebenso erschreckendes wie wohl in hohem Maße realistisches Bild der Politik der USA und insbesondere Mexikos und Kolumbiens. Gleichzeitig beschreibt er, wie sich im Fahrwasser dieser Politik Mafia und Kartelle weiter etablieren konnten und sich immer wieder der Lage anpassten. Durch die Tiefe der Figuren erhält man dabei fast eine Art von Verständnis für ihr Handeln, allerdings achtet Winslow darauf, dieses nicht zu glorifizieren. Er erklärt quasi ihren Lebensweg, macht durch ihre offene Brutalität aber immer wieder klar, auf welcher Seite der Medaille sie einzuordnen sind.

    Ein paar Worte will ich doch noch zu meiner Erfahrung mit dem Buch verlieren. Winslow erzählt die Geschichte in einer Weise, die mich an Sin City erinnert hat. Das gefällt mir auf jeden Fall sehr gut. Es fiel mir etwas schwer, in die Geschichte zu finden. Gerade zu Beginn ziehen sich Rückblicke im Rahmen der Charaktereinführungen wirklich sehr ausgiebig, die Jetzt-Zeit wird dadurch ständig lange unterbrochen und die aktuelle Handlung kommt quasi überhaupt nicht weiter. Das zieht sich am Anfang über wirklich sehr viele Seiten, so dass ich meine Probleme damit hatte. Da das Buch sehr dick ist und mir der Einstieg nicht so ganz gelang, fiel mir erst am Schluss auf, dass Winslow im Prolog mit dem Ende der Handlung beginnt und die Geschichte, die an diese Stelle geführt hat, dann im Rest des Buches quasi rückblickend erzählt.

    Das soll jetzt aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Tage der Toten ein wirklich großartiges Buch ist. Es ist aufwendig recherchiert, fesselnd geschrieben und durchaus lehrreich, wenn es um die Zusammenhänge im Drogenkrieg auf den amerikanischen Kontinenten geht. Und erfreulicherweise gibt es ja auch noch zwei weitere Bände.

  13. Cover des Buches In einer kleinen Stadt (Needful Things) (ISBN: 9783453433991)
    Stephen King

    In einer kleinen Stadt (Needful Things)

     (594)
    Aktuelle Rezension von: carolin-jethon

    Diese Hammerstory mit so vielen und toll ausgearbeiteten Figuren, dass ich fast selbst das Gefühl hatte, in Castle Rock zu sein, plus das geniale Ende plus all die tollen Anspielungen auf die anderen King-Geschichten insbesondere auf "Cujo" machen "In einer kleinen Stadt" zu einem Erlebnis der besonderen Art. Es gehört definitiv mit zu Stephys besten Büchern und mit Leland Gaunt bleibt einer der besten Bösewichte aller Zeiten in Erinnerung!

  14. Cover des Buches Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers (ISBN: 9783846601006)
    Laini Taylor

    Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    Teil 3 der Strange the Dreamer - Reihe


    Sarai hat den Sturz aus der Zitadelle nicht überlebt und ihr Geist ist jetzt an Minya gebunden. Lazlo hat sie doch gerade erst gefunden und jetzt ist sie ein Geist. Außerdem muss er auch erstmal mit seiner neu entdeckten wahren Herkunft zurechtkommen. In Weep und in der Zitadelle herrschen Trauer, Wut, Angst und Chaos.

    Interessanter Weise beginnt dieser Teil mit zwei bisher unbekannten Figuren, Nova und Kora. Sie leben ein erdrückendes und trauriges Leben. Aber immerhin haben sie einander. Sie warten auf die Mesarthim. Die sollen sie retten aus diesem Loch, in dem sie leben müssen. Sie hoffen, von ihnen erwählt zu werden, wie ihre Mutter damals. Wie ihre Geschichte mit der von Lazlo und Sarai zusammenhängt, bleibt lange unklar. Immer wieder wird die Geschichte von Weep von der ihren unterbrochen und auch ihr Schicksal geht an die Nieren und wird für unsere liebgewonnen Protas später noch wichtig.

    Dieser Band spielt überwiegend in der Zitadelle. Denn Lazlo befindet sich nun dort und untersteht ebenso wie Sarai unter Minyas Befehlsgewalt, weil diese ja die Kontrolle über Sarai hat. Und nun will Minya, dass Lazlo sie mit seinen neu entdeckten Kräften unterstützt, ihre Rache zu bekommen. Lazlo muss sich zwischen den Menschen im Dorf und dem Mädchen, das er liebt, entscheiden. Die Art wie Lazlo liebt, das ist so schön. Es ist so ganz und kompromisslos. Die beiden passen so perfekt zueinander. Aber Minya und ihre bodenlose Rachsucht steht ihnen im Wege.

    Ich fand diesen Band so spannend. Lazlo ist in so einer schlimmen Zwickmühle und Minya verfällt irgendwie vollends dem Wahnsinn. Sie will Blut sehen und ihr ist kein Mittel zu schade, um ihre Rache zu bekommen. Ihre Geschwister sind verängstigt und gezwungen, sich gegen sie zu stellen. Aber sie stehen noch in ihrer Schuld, denn damals hat sie die Kinder aus dem Säuglingstrakt gerettet. Außerdem sitzt Minya am längeren Hebel, sie ist zu mächtig… Wie kann man sie aufhalten?

    Ein großer Teil der Geschichte beschäftigt sich mit Minyas Vergangenheit, die auch die Vergangenheit der anderen ist, aber sie ist die Einzige, die sich erinnert und immernoch leidet.

    Die Figur Minya ist so faszinierend. Es wäre zu einfach von ihr zu behaupten, sie sei böse. Sie ist wütend und voller Hass, der sich aber aus Liebe und Sorge und Hilflosigkeit heraus entwickelt hat. Das Mädchen ist gruselig und ich hab echt Angst vor Minya, aber man kann die Figuren dieses Buches nicht einfach in Gut und Böse aufteilen, auch wenn Minya echt nah dran ist :D es ist auch schwer, sie nicht als das abgrundtief Böse zu sehen, weil sie selbst auch nur eine Schwarz-Weiß-Sicht hat und blind vor Wut ist. Aber der Autorin ist es hervorragend gelungen, die Motive aller Charaktere gut nachvollziehbar darzustellen. Das war ja das Schlimme :D Man will sie hassen, aber man kann es nicht. Dieses Buch hat mich echt in ein emotionales Chaos gestürzt!!

    Dieser Teil hat mir besonders gut gefallen und ist eine enorme Steigerung zu den Vorgängerbänden, die auch schon so unglaublich gut waren! Ich kann es kaum erwarten, zu erfahren, wie die Schicksale der neu eingeführten Figuren mit unseren altbekannten Held:innen zusammenhängt, wie Weep vor Minyas Zerstörungswut bewahrt werden kann und wie Lazlo und Sarai doch noch glücklich zusammen sein können.

  15. Cover des Buches Blutige Stille (ISBN: 9783596512669)
    Linda Castillo

    Blutige Stille

     (569)
    Aktuelle Rezension von: Gartenfee007

    Darum geht es (Klappentext):

    Alle Mitglieder der Familie Plank liegen tot auf ihrer Farm, sieben Menschen, die grausam ermordet wurden. Die Leichen des Vaters und der Söhne im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden. Die beiden Töchter, gefoltert und misshandelt. Die Familie gehörte zur amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio, sie lebten getreu ihrem strengen Glauben in großer Schlichtheit und Bescheidenheit, waren gottesfürchtige Leute. Fernab von den Verführungen der Zivilisation. Bis Kate Burkholder das Tagebuch der ältesten Tochter findet… 


    Meine Meinung:

    Der 2. Fall von Kate Burkholder, Polizeichefin in Painters Mill, ist genauso spannend wie der erste Fall. Einfach Nervenkitzel pur!! 

    Wer hat die ganze Familie Planke ausgelöscht und die beiden Mädchen gefoltert und misshandelt? Die bestialische Ermordung der amischen Familie ist so detailreich beschrieben worden, das mir als Leserin der Atem stockte. Was sollen sie getan haben? Sie gehören zur amischen Gemeinde in Painters Mill und leben getreu ihren Glaubensgrundsätzen von Schlichtheit und Bescheidenheit auf ihrer Farm. Kann das Tagebuch, der ältesten Tochter, den Fall lösen? Kate Burkholder und ihr Team geben alles. Tomasetti vom BCI wird von Kate um Hilfe gebeten. Die beiden sind Seelenverwandte, jeder hat sein Päckchen zu tragen. Daher verstehen sie sich so gut. Reicht es für eine Liebesbeziehung? Das wissen sie noch nicht so genau. Sie kommen dem Täter immer näher und plötzlich taucht ein Augenzeuge auf! Ist das die Wendung in dem Fall? Kate geht alles zu langsam, die Zeit rennt ihnen davon und sie hinterher!! Kate wird übermütig und möchte dem Täter eine falle stellen. Am Ende wird es so spannend!!! Der Spannungsbogen flacht an keiner Stelle ab, sondern es geht immer weiter nach oben. Ich liebe solche Thriller!!! Auch das man mitraten kann, wer der Täter ist, gefällt mir sehr gut. Ist der Täter schon zu Beginn eines Buches bekannt, habe ich keine große Lust mehr, das Buch zu lesen. Linda Castillo hat wieder alles richtig gemacht! Wer noch keinen Fall von Kate Burkholder gelesen hat, kann die Teile auch durcheinander lesen. Jeder Fall ist für sich abgeschlossen.

  16. Cover des Buches Mondschwur (ISBN: 9783453527720)
    J.R.Ward

    Mondschwur

     (547)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Da fiebert man seit Band 3, in dem John Matthew das erste Mal auftauchte, seiner Geschichte entgegen und dann war das einfach mal nix.
    Versteht mich nicht falsch, die Rahmenhandlung war richtig spannend und unterhaltsam und die Kapitel aus Paynes, Darius und Thors Sicht haben mir richtig gut gefallen, aber eben Johns Geschichte nicht. Okay, was heißt nicht gefallen, es war schon in Ordnung, aber ich habe die ganze Zeit über sehr mit ihm mitgefiebert und es wirkte so als wäre seiner Story einfach über die Distanz die Puste ausgegangen, weswegen sie nun, im Vergleich zu den Kapiteln die er in den vorherigen Büchern hatte, etwas fade wirkte.
    Trotzdem werde ich natürlich weiterlesen, denn ich freue mich schon auf die weiteren Protagonisten und deren Geschichten.

  17. Cover des Buches Keep Me Safe (ISBN: 9783473584932)
    Sarah Alderson

    Keep Me Safe

     (134)
    Aktuelle Rezension von: secreto

    Nic ist die einzige die den Überfall auf ihre Familie überlebt hat. Ihre Mutter und Stiefschwester sind ermordet worden. Die Verdächtigen wurden vom Gericht freigesprochen, da ein Junge für die Verteidigung ausgesagt hat und mit dieser Aussage Nics Zeugenaussagen ausgehebelt hat. 

    Damals war sie 15, jetzt, drei Jahre später lebt Nic Preston immer noch allein, vertraut sich niemandem an und hat eine hochgesicherte Wohnung mit Videoüberwachung. Doch dann wird bei ihr eingebrochen! Sie schließt sich im Schlafzimmer ein und drückt den Notknopf... Aber niemand kommt die Anlage ist außer Betrieb. Als dann endlich das FBI anrückt ist ihr Nachbar tot. Ermordet wie ihre Mutter und Stiefschwester. Alle Erinnerungen fluten zurück in Nics Bewusstsein. Mit dem FBI geht sie auf einen Sicherheitsstation doch auch dort erwartet sie ein weiterer Mord diesmal an einem FBI Agenten. Mit der anderen Agentin fährt sie schließlich zu Finn. Er ist Hacker und ein Freund von Maggie der Agentin. Er soll sie beschützen und auf sie aufpassen, doch Nic erkennt ihn: Er ist der Junge der ihre Zeugenaussage zunichte gemacht hat! Er ist der Grund warum die Mörder ihrer Mutter frei herumlaufen! Sie hasst ihn. Doch er erklärt ihr seine Gründe und dann müssen sie wieder fliehen...

    Sehr gut geschrieben immer wieder Höhepunkte an denen es Spannend wird. Gute Charakterbeschreibungen. 

    Was ich besonders schätze ist der Wechsel der Perspektiven. Es wird aus der Sicht von Nic und dann aus der Sicht von Finn erzählt, sodass man beide gut verstehen und sich in die einzelnen Personen besser reinversetzen kann.

    Hab ich wirklich gern gelesen und würde es auf jeden Fall weiter empfehlen!!! 

    Viel Spaß beim Lesen

    secreto


  18. Cover des Buches Battle Royale (ISBN: 9783453437210)
    Koushun Takami

    Battle Royale

     (193)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Leider ist die Ausgabe exterm fehlerhaft. Vor allem gramatikalisch. Und wenn so was sogar mir auffällt heisst das was ; )

    Die Übersetzung ist auch nur mäßig gelungen.

    Dafür ist die Geschichte sehr gut. Vor allem im Zusammenhang, wie der Battle-Royal-Hype seit der Veröffentlichung immer mehr wird. Tribute von Panem sind Inhaltlich z.B. ziemlich stark hier abgekupfert.

    Am Beginn tat ich mir etwa schwer, da der Leser gleich mit an die 40 japanischen Vor- und Nachnamen inkl. kurzer Beschreibung überladen wird.

    Das wird aber deutlich besser. Es wäre ein tolles Lesevergnügen aber hier hat Heyne leider viel falsch gemacht mMn.

  19. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257261349)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.681)
    Aktuelle Rezension von: Lisaleseratte

    Im Buch der Vorleser geht es um die geheime leidenschaftliche Affäre zwischen dem 15-jährigen Michael und um eine viel ältere Frau namens Hanna. Bevor sie miteinander schlafen, muss er ihr vorlesen. Eines Tages gehen beide eigene Wege und keiner ahnt wann und wo sie sich wieder treffen, denn Hanna hat einige tiefe Geheimnisse.

    Das Buch thematisiert eine außergewöhnliche Liebesbeziehung, Analphabetismus, sowie ein historisches Verbrechen in der Kriegszeit.

    Die Geschichte wurde in der Ich-Erzählung verfasst, somit erhält man keinen konkreten Einblick in die weibliche Protagonistinnen Rolle,  jedoch empfinde ich dieses Buch als sehr ergreifend und besonders. Das Buch ist keine leichte Lektüre für zwischendurch, da dieses Buch den Leser zum Nachdenken anregt, da viele offene Fragen verbleiben. Ich denke soll auch der Sinn dieses Buches sein. Das Ende ist sehr überraschend.

  20. Cover des Buches Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin (ISBN: 9783846601013)
    Laini Taylor

    Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    Der letzte Teil der Strange the Dreamer - Reihe

     

    Eigentlich dachten die Geschwister und Lazlo, dass sie erstmal in Sicherheit sind. Minya schläft und die anderen haben nun Zeit, sich eine friedliche Lösung für sich und die Menschen aus Weep zu überlegen. Doch es ist ein Racheengel auf dem Weg zu ihnen, mit Kräften, die denen von Lazlo und Minya weit überlegen sind. Welche Gefahr ist die Schlimmste? Die, die mit dem Wunsch nach Rache auf dem Weg zu ihnen ist oder die, die mit demselben Wunsch schon bei ihnen in der Zitadelle lebt? Oder die, die unten in Weep auf sie wartet…?

    Erst hatte ich das Gefühl, es kommt ein bisschen Ruhe in die Geschichte. Mit dem Wegfall von Minyas Psycho-Spielen, konnte ich mich wenigstens mal kurz entspannen. Aber die Verknüpfung der Geschichten von Kora und Nova und die von unseren Protas bekommen jetzt ihren Höhepunkt. Laini Taylor bringt zwei herzergreifende und sehr komplexe Geschichten zusammen, erweitert sie um tolle Figuren und einem ganz neuen Universum und lässt alles in einem großen Finale enden.

    Das World-Building, das in diesem Teil erst seine volle Größe entfalten konnte, fand ich grandios. Zu Beginn konnte man nicht ahnen, welche Ausmaße die relativ begrenzte Welt von unserem jungen Bibliothekar Lazlo annehmen würde.

    Die Figuren und ihre Beziehungen zueinander bleiben weiterhin spannend. Thyoneros Entwicklung fand ich besonders gelungen. Ihn hatte ich schon abgeschrieben, er schien so egozentrisch und ignorant zu bleiben, davon überzeugt, dass er über allem steht. Ich hatte nicht erwartet, dass er sich zu einem Menschen verändern würde, den ich tatsächlich gut leiden kann. Seine Entwicklung hat mich überrascht und mir richtig gut gefallen :) Die Autorin hat keine Figur vergessen, alle wurden irgendwann in irgendeiner Form wichtig und man bekam ein detailliertes und grundlegendes Verständnis für ihre Handlungen und Motive. Das fand ich so gut!

    Wenn man sich diese Reihe mal auf der Zunge zergehen lässt, ist es eigentlich eine furchtbare Geschichte über Misshandlungen, Machtmissbraucht, Tod, Traumata, Menschenhandel und viel Wut und Leid. Aber auch über Liebe, Freundschaft, Familie, Heilung, die Macht von Träumen und die Bedeutung von Vertrauen und Vergebung.

    Einige Figuren sind gebrochen und andere werden wieder zusammengesetzt. Es ist eine wirklich tiefgehende und facettenreiche Geschichte, die keine einfachen Lösungen und auch nicht für alle ein Happy End bereithält.

    Und dann die Auflösung. Was für eine tolle und kreative Idee. Da wär ich niemals draufgekommen. Die Fantasie der Autorin, ihre Figuren und ihr World Building haben mich absolut beeindruckt. Eine ganz klare Leseempfehlung für die gesamte Reihe.

  21. Cover des Buches Ich knall euch ab! (ISBN: 9783473581726)
    Morton Rhue

    Ich knall euch ab!

     (540)
    Aktuelle Rezension von: Sophelliest

    Das Thema das im Buch behandelt wird, ist nicht einfach. Dennoch fasziniert es mich und deswegen wollte ich auch dieses Buch lesen-


    Geschrieben ist das ganze nicht im Fließtext, sondern so, als würde man immer Bruchteile eines Interviews mit Augenzeugen lesen. Am Anfang fand ich das sehr ermüdend, vor allem, weil man sich die ganzen Personen nicht gleich merken konnte. Dafür gibt es aber hinten im Buch ein Personenverzeichnis. 

    Später dann habe ich gemerkt, dass gerade die Schreibweise des Buches es so echt macht. Man kann sich alles sehr bildich vorstellen und zwischendrin hatte ich auch einen Kloß im Hals. Es nimmt wirklich sehr mit und ist definitiv keine leichte Lektüre. 

    Dennoch würde ich das Buch jedem Empfehlen, der sich mit dem Thema Amoklauf auseinander setzen möchte.

  22. Cover des Buches Final Girls (ISBN: 9783423217309)
    Riley Sager

    Final Girls

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Brina_10

    Final Girls entdeckte ich eher zufällig in der Buchhandlung. Der Klappentext sprach mich an, das Cover hatte etwas geheimnisvolles - und der schwarze Buchschnitt passte so gut zum Rest, dass ich mir dieses Buch spontan gekauft habe. Ohne irgendwelche Rezensionen und Bewertungen zu lesen machte ich mich daran, mich diesem Spontankauf zu widmen.

    Leider wurde ich nach dem spannenden Klappentext eher vom Inhalt enttäuscht...

    Lisa, Beth und Quincy - drei junge Frauen, die sich zwar im realen Leben nicht kennen und sich fremd sind - und doch eines gemeinsam haben: Alle drei sind Final Girls- Frauen, die als einzige ein Attentat bzw. einen Amoklauf überlebt haben. Wir geht man mit solch einer Situation um? Mit dem Wissen und dem Erlebnis, dass Freunde, Verwandte, Fremde vor den eigenen Augen auf grausame Art und Weise getötet wurden und nur man selbst überlebt hat?

    Die drei Frauen meistern dies jede auf ihre eigene Art, bis Lisa ermordet wird und plötzlich Sam vor Quincys Tür steht, um das Rätsel um den Tod von Lisa zu lösen....

    Das Buch wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Einmal berichtet Quincy, als Protagonistin, aus der Gegenwart und der Leser verfolgt die Geschichte um die Aufklärung des Todes von Lisa. In einem zweiten Erzählstrang erfährt der Leser durch einen Erzähler immer wieder Details aus Pine Cottage- dem Anschlag, welchen Quincy als einzige überlebt hatte - dem Ereignis also, welches sie zu einem Final Girl machte. Quincy selbst kann sich nicht mehr an diese Nacht erinnern, was diesen Teil der Erzählung für mich spannender machte als die Gegenwart.

    Das Buch beginnt spannend und mit einem Auftakt, durch welchen man sofort im Geschehen landet. Leider ebbt dieser Spannungsbogen danach ab und bleibt bis zum letzten Drittel des Buches verborgen. Ich hatte immer ein wenig das Gefühl, dass sich die Geschichte im Kreis dreht ohne wirklich voranzukommen.

    Die Charaktere blieben für mich unnahbar, ich konnte einfach keinen Zugang zu den einzelnen Personen finden. Auch die Übertragung von Gefühlen kam bei mir kaum an, was wohl auch daran lag, dass mir, bis auf Jeff, alle Charaktere durch ihre Handlungen eher unsympathisch waren.

    Gegen Ende des Buches wurde es dnan doch noch richtig  spannend, sodass ich das Buch zu diesem Zeitpunkt nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das Ende war überraschend und für mich nicht vorhersehbar. Dennoch wirkte es im Gesamten etwas sehr weit hergeholt und unglaubwürdig bzw. schwer nachvollziehbar, was für mich auch daran lag, dass der Psyche der Charaktere nicht ausreichend Raum gegeben wurde.

    Insgesamt ein Buch, von dem ich mir mehr erhofft hatte -  ich hätte mir durchgehende Spannung mit einer undurchschaubaren Story und ausgereiften Charakteren gewünscht - welches mich aber nur mittelmäßig begeistern konnte.


  23. Cover des Buches Der Tod so kalt (ISBN: 9783421047595)
    Luca D'Andrea

    Der Tod so kalt

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Jules113

    Nach einem tragischen Unfall in den Bergen befindet sich Jeremiah Salinger auf dem Wege der Genesung. Der Unfall ist bei seiner Arbeit als Dokumentarfilmer geschehen, worauf er seiner Familie versprochen hat für mindestens ein Jahr kein neues Projekt anzufangen. Als er nun vom Bletterbach-Massaker aus dem Jahre 1985 erfährt, bei dem drei jungen Menschen ermordet wurden, kann er nicht mehr davonlassen und fängt trotz Versprechungen wieder an zu recherchieren.
    Schon das aufwendige Cover macht einen guten Eindruck, ebenso wie die Zeichnungen der Berge in der Innenhülle. Das immer wiederkehrende Kreuz in der Gebirgswelt wirkt sehr eindringlich und gibt die Richtung des Romans an. Die Handlung kommt nur ein wenig schwerfällig in Gang hat mich alsdann jedoch gefesselt und unterhalten. Das Buch ist eher ein Krimi und zum Thriller fehlt nach meiner Meinung doch einiges, dennoch bietet er einiges an Spannung an. Vor allem der Schreibstil hat mir gefallen, denn dieser ist flüssig und führt den Leser durch das Buch ohne Langeweile oder anderen Schwächen. Selbst etwas blutigere Szenen werden stilvoll umschrieben, ohne zu sehr ins Detail zu gehen, zeigen aber ihre Wirkung. Der Protagonist Jeremiah Salinger wird anschaulich dargestellt, was vor allem durch die Ich-Erzählung des Buches gelingt. So ist es möglich sich mit dem Protagonisten anzufreunden und ihn auf seinem Weg zu begleiten. Fazit: Lesenswerter Roman der sich mit der Bergwelt ebenso wie mit den Morden befasst.

  24. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.265)
    Aktuelle Rezension von: Buecherphantasie

    Stephen King liefert mit dem Buch einen Roman mit etwas 1500 Seiten. Es ist ein typischer Roman und vorab möchte ich direkt sagen, dass das Buch definitiv nichts für Leser ist, die es nicht mögen viele Seiten ohne Spannung zu lesen. Bei Es ist der Einstieg in der Geschichte sehr langsam. Zunächst lernt man die Protagonisten kennen und alles ist sehr detailliert beschrieben. Man lernt auch die Geschichte von Derry, der Stadt in der das Buch spielt, kennen. Durch die Liebe fürs Detail von Stephen King  konnte ich mir alles hautnah vor meinem geistigen Auge vorstellen. Die Emotionen meinerseits haben einer Achterbahn geglichen. Es war zwar nicht durchgehen gruselig, aber ab und an kamen echt gruselige Szenen.

    Insgesamt ist es für mich definitiv ein Klassiker, den man als Stephen King Liebhaber lesen sollte.

    Trotzdem konnte ich nur 4 Sterne vergeben, da ich manchmal die intensiven Phasen der Erzählungen und Beschreibungen irgendwann einfach als zu viel empfand. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks