Bücher mit dem Tag "matilda"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "matilda" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Zeitenzauber (ISBN: 9783843210706)
    Eva Völler

    Zeitenzauber

     (1.541)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Ich habe das Buch gelesen, weil es Liebhabern der Edelsteintrilogie ans Herz gelegt wurde, wurde dann aber leider ziemlich enttäuscht.

    Kommen wir erst einmal zum Positiven. Die Grundidee der Zeitreisen ist viel origineller und spannender umgesetzt, als ich es erwartet hatte, außerdem merkt man, dass die Autorin bezüglich des Settings und der Zeit in der die Geschichte spielt Recherchen angestellt hat.

    Das war es dann aber auch schon mit dem Positiven. 

    Die Liebesgeschichte konnte mich null packen war sie doch totale Insta love und ich konnte überhaupt nicht verstehen, wie sie überhaupt zu stande kommen konnte.

    Dann war die Protagonistin mir auch noch dermaßen unsympathisch. Sie war kindisch, unhöflich und nicht gerade die hellste Kerze auf der Torte. Alles in allem habe ich mich fast schon ein bisschen zu alt für das Buch gefühlt.

  2. Cover des Buches Die Säulen der Erde (ISBN: 9783404171651)
    Ken Follett

    Die Säulen der Erde

     (6.115)
    Aktuelle Rezension von: mailastra

    Eine toller Handlungsstrang, der über mehrere Jahrzehnte reicht. Der Bau von Kathedralen ist sehr detailliert und genau beschrieben. Man lernt noch neben dem Genuss von einer epischen Handlung!
    Ken Follett gelingt es nie ein Tief in einer ewig langen Handlung zu erreichen. Super gut! Kann ich nur jedem ans Herz legen, der nicht reißerische und galoppierende Stories mag, sondern gediegene, weitläufige, epochale Geschichten.

  3. Cover des Buches Das Haus in der Nebelgasse (ISBN: 9783453358850)
    Susanne Goga

    Das Haus in der Nebelgasse

     (160)
    Aktuelle Rezension von: Lese-Krissi

    Aufmachung des Buches
    Am linken Coverrand sieht man eine Frau, die am Ufer der Themse steht. Im Hintergrund sieht man im Nebeldunst den Palace of Westminster. Mir gefällt das Cover sehr gut.

    Inhalt
    London 1900: Die junge und unabhängige Lehrerin Matilda Gray unterrichtet an einer Mädchenschule.  Nach den Sommerferien taucht ihre Schülerin Laura nicht mehr in der Schule auf, weil sie aufgrund einer Krankheit mit ihrem Vormund durch Italien und Griechenland reist. Matilda traut der ganzen Sache nicht, auch weil Laura ihr vor den Ferien ein Geheimnis anvertraut hat. Als Matilda dann eine Postkarte von Laura erhält, entdeckt sie darauf eine geheime Botschaft, die sie zu einem Kästchen mit rätselhaftem Inhalt führt. Schon bald befindet Matilda sich in einem mysteriösen Abenteuer, indem sie auch mehr über London und die Pest um 1665 erfährt. Hilfe erhält sie von dem Historiker Stephen Fleming. In welchem Zusammenhang steht Lauras Verschwinden und dem über 200 Jahre alten Kästchen? Matilda und Stephen dringen immer mehr in eine dunkle Familiengeschichte ein. 

    Meine Meinung
    Bei „Das Haus in der Nebelgasse“ handelt es sich nicht nur um einen historischen Roman sondern meiner Ansicht nach auch gleichzeitig um einen Krimi. Dies macht die Geschichte interessant. Susanne Goga hat mit ihrem tollen Schreib- und Erzählstil mir angenehme Lesestunden bereitet. 

    Ich finde, die Autorin hat sich sehr gut mit den Gegebenheiten in London um 1900 und die dort herrschende Pest um 1665 auseinander gesetzt. Sogar den Burenkrieg erwähnt sie dadurch, dass Matildas Bruder als Soldat in Afrika dient. Durch den Roman habe ich dankenswerterweise noch neues historisches Wissen dazu erhalten.
     Auch über London und den unterirdischen Flüssen erhält man interessante Informationen, die mir gar nicht so bewusst waren.

    Durch die Protagonistin Matilda Gray erfahren wir als Leser, welche Stellung die Frauen um 1900 in der Gesellschaft hatten. Entweder sie wurden zu braven Ehefrauen erzogen oder sie machten „Karriere“ und blieben unabhängig. Matilda ist zu Beginn der Handlung ein Paradebeispiel für letzteres. Sie ist Lehrerin, ledig und hat ein Zimmer bei einer älteren Dame. In der Gesellschaft dieser Zeit ist es noch nicht gut vorstellbar, dass man gleichzeitig liiert sein könnte. Susanne Goga bringt diesen Aspekt gut herüber. 

    Die Handlung wird spannend, als Matildas Schülerin Laura nicht mehr auftaucht. Durch eine geheimnisvolle Botschaft findet die Lehrerin sich bald auf einem Abenteuer durch London. Ich habe als Leserin mitgerätselt, was all die Entdeckungen, die Matilda in Laufe der Zeit macht, für Bedeutungen haben. Was zum Beispiel heißt „das Haus unter dem Haus“? Das wird man erfahren, wenn man den Roman liest. 

    Mir gefällt, dass Matilda Hilfe durch den Historiker Stephen Fleming erhält. Er wirkt sehr sympathisch, aber auch er hat seine Geheimnisse von denen man erst spät erfährt. Hier musste ich zunächst etwas schlucken und wollte nicht in Stephens Haut stecken.

    Es passiert viel in dem Roman und Matilda und Stephen müssen nicht nur das Rätsel um Laura entschlüsseln sondern kommen noch einem Mord auf die Spur. Das Buch bleibt spannend bis zum Schluss.

    Zum Schluss möchte ich die Vermieterin von Matilda nicht unerwähnt lassen. Mrs Westlakes Charakter heitert die Geschichte außerdem auf. Sie ist Autorin aus Leidenschaft und lässt Laura immer wieder gerne teilhaben an dem was sie gerade schreibt. Ich mochte die Szenen, wenn Laura Zeit mit Mrs Westlake verbringt.

    Mein Fazit
    „Das Haus in der Nebelgasse“ hat mir spannende Lesestunden bereitet und ich habe mehr über die Geschichte in London um 1900, aber auch um 1665 erfahren. Das Buch wurde nicht langweilig. Deshalb kann ich dem Roman ohne Abzug 5 Sterne erteilen.

  4. Cover des Buches Unter dem Vampirmond - Versuchung (ISBN: 9783570161357)
    Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Versuchung

     (301)
    Aktuelle Rezension von: booksbuddy
    Ein gelungener Auftakt mit Potential.

    Autor: Amanda Hocking
    Verlag: cbt
    Band: 1. Teil
    Seiten: 318
    Genre: Vampirromance
    Story: ❤❤❤❤♡
    Schreibstil: ❤❤♡♡♡
    Charaktere: ❤❤❤♡♡
    Anspruch: ❤❤♡♡♡
    Romantik: ❤❤❤♡♡
    Spannungsaufbau: ❤❤❤♡♡

    Gesamtdurchschnitt:❤❤❤♡♡

    Hallo meine liebsten Bücherwürmer und herzlich Willkommen zu meiner ersten Rezension in 2018! Das heißt, dieses Buch ist auch das erste von mir gelesene Buch in diesem Jahr.
    Zunächst gefällt mir die Aufmachung des Buches wieder sehr. Ebenso wie seine Folgebände!
    Ich finde das Cover wirkt geheimnisvoll und verspricht sehr viel! Leider wird es dem nicht ganz gerecht, deswegen kommen wir zur Wertung.

    Story:
    Die Idee hinter dem Buch hat mir gut gefallen. Es war eine etwas andere Sicht auf die Vampire und dennoch habe ich viele Parallelen zu bekanten Vampirgeschichten gefunden. Unter anderem Biss zum Morgengrauen oder auch Vampire Diaries. Aber nur weil es Parallelen gibt, muss die Story ja nicht unbedingt schlecht sein. Mich hat sich neugiereig gemacht auf mehr.

    Schreibstil:
    Vom Schreibstil war ich leider schwer enttäuscht. Auch wenn es die Autorin geschafft hat, mich nicht los zu lassen. Ich musste immer weiter lesen. Ich denke aber nicht, dass ihr Schreibstil der Grund dafür war. Dieser war nämlich sehr flach und es viel der Autorin nicht immer leicht, Gefühle gut rüber zu bringen. Außerdem springt sie viel zu schnell in ihren Emotionen. Für mich sieht es so aus, als ob Amanda Hocking bei diesem Buch noch ganz am Anfang ihrer Karriere stand.

    Charaktere:
    Auch hier gab es Schwächen. Die Handlungen unserer Protagonistin sind sehr Pubertär und alles andere als nachvollvollziehbar. Warum möchte sie mit Menschen zusammen sein, vor denen sie Angst hat? Vor allem, weil ihre Abhängigkeit zu diesen Menschen wie eine Droge beschrieben wurde, obwohl augenscheinlich ihr Leben in Gefahr war. Vllt hat mir die Autorin diesen Punkt mit ihrem Schreibstil einfach nicht nahe bringen können. Auch wie die Protagonistin ihre "beste Freundin" behandelt ist meiner Meinung nach alles andere als freundschaftlich..

    Anspruch:
    Die Geschichte ist nicht sehr anspruchsvoll, aber schön zu lesen für zwischendurch. Wer Lust auf leichte Kost mit Vampiren hat, ist hier an enau der richtigen Stelle!

    Romantik:
    Es gab viele romantische Szenen in dem Buch und dennoch muss ich ein paar Herzen abziehen, weil ich als Leser einfach total verwirrt war. Leider kann ich an dieser Stelle nicht saen, warum das so ist, da ich nicht spoilern möchte. Aber ich will definitiv wissen, wie es weiter geht.

    Spannungsaufbau:
    Auch wenn es leichte Kost mit einem flachen Schreibstil war: Ich konnte das Buch einfach nicht weg legen. Ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht und freue mich schon auf die nächsten Teile!

    Alles in Allem leichte Kost mit Suchtfaktor und deswegen gibt es von mir 3 von 5 möglichen Herzen!<3

    Eure Carina
  5. Cover des Buches Die Pranken des Löwen (ISBN: 9783426521472)
    Mac P. Lorne

    Die Pranken des Löwen

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Lesekerstin
    Robin Hood so wie in diesem Buch erzählt ist für mich nahezu Perfekt.
    Toll und flüssig zu lesen und die wahre Geschichte toll verpackt!
    Dieses Buch macht neugierig auf die nächsten Bände!
  6. Cover des Buches Echte Feen, falsche Prinzen (ISBN: 9783401502908)
    Janette Rallison

    Echte Feen, falsche Prinzen

     (121)
    Aktuelle Rezension von: LadyJ

    Ich habe mir das Buch vor einigen Jahren gekauft und es vor wenigen Tagen zum wiederholten Male gelesen. Der Schreibstil gefällt mir sehr, ebenso die Handlung, die mal etwas komplett anderes war. Dass ein, zwei Märchen dazugemischt waren, fand ich interessant. 

    Ich werde dieses Buch immer wieder gerne durchlesen :)

  7. Cover des Buches Die weiße Löwin (ISBN: 9783423212144)
    Henning Mankell

    Die weiße Löwin

     (568)
    Aktuelle Rezension von: BuchAlex

    Die weiße Löwin ist bisher mein liebstes Buch der Wallander Reihe. Extrem vielschichtig geschrieben, spannend bis zur allerletzten Seite und mit fundierten Hintergründen, was will das Herz des Krimi Fans mehr?

  8. Cover des Buches Das Lächeln der Fortuna (ISBN: 9783732584321)
    Rebecca Gablé

    Das Lächeln der Fortuna

     (1.371)
    Aktuelle Rezension von: RamonaFroese

    Das Cover und der Titel sind super

    Toll finde ich, dass sich hier viel auf wahre Begebenheiten beruht. Auch finde ich es toll, wie Waringham eingeflochten wurde

  9. Cover des Buches Der letzte Sommer in Mayfair (ISBN: 9783442478415)
    Theresa Révay

    Der letzte Sommer in Mayfair

     (31)
    Aktuelle Rezension von: _Sahara_
    Inhalt:

    England 1911. Im vornehmen Londoner Stadtteil Mayfair laden Lord und Lady Rotherfield zum glanzvollen Debütantinnenball ihrer Tochter Victoria. Hinter den Kulissen jedoch brodelt es: Die Arbeiter rebellieren, der Hochadel verliert an Einfluss. Victorias Schwester Evangeline unterstützt die Sufragetten und landet im Gefängnis; und Edward, der jüngste Spross der Rotherfields, ist ein Frauenheld und begeisterter Wettkampf-Flieger. Ausgerechnet an seinen Konkurrenten, den Franzosen Pierre, verliert Evangeline ihr Herz. Wird ihre Liebe diese bewegten Zeiten und den aufziehenden Weltkrieg überstehen können?

    Meinung:

    Mit dem Buch habe ich mich sehr schwer getan. Ich kam von Beginn an nicht in die Geschichte und es hat sich im Laufe des Buches auch nicht geändert. Die Geschichte ist ziemlich langatmig, es gibt viele Passagen die zu sehr mit Erklärungen ausgereizt wurden, dass ich diese nur mehr oder weniger überflogen habe. Nur ab und zu gab es mal spannende Kapitel. Besonders die mit Evie fand ich noch am interessantesten. Es war stellenweise recht vorhersehbar, einige Begebenheiten wurden nur am Rande erwähnt. Aber gerade bei diesen hätte ich mir eine nähere Ausführung gewünscht.

    Das Buch ist für mich nicht richtig greifbar, die Charaktere blieben mir meist fremd. Es hat mich auch emotional in keinster Weise berührt. Zu dem muss ich sagen, dass ich generell kein Fan von historischen Büchern bin. Aber über die Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts lese ich eigentlich recht gerne. Doch dieses Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Ich habe über zwei Wochen gebraucht, um das 574 Seiten dicke Buch zu lesen. Das ist für mich eine lange Zeit und zeigt, dass ich keine große Lust hatte es weiterzulesen.

    Fazit:

    Für mich kein gelungenes Buch, nur durch ein paar spannende Momente konnte es bei mir Punkten. Ich würde es nicht weiter empfehlen wollen. Doch ich denke, wer solche Bücher gerne liest, sollte zumindest einen Versuch wagen. Es hat ja durchaus positive Bewertungen erhalten.

    ©_Sahara_
  10. Cover des Buches Matilda (ISBN: 9783499217890)
    Roald Dahl

    Matilda

     (162)
    Aktuelle Rezension von: MitsukiNight

    Ich wusste viele Jahre nicht, dass es dieses Buch gibt obwohl ich den Film kannte. Und ich muss sagen, ich liebe den Film. Und nachdem ich jetzt das Buch gelesen habe liebe ich es sogar noch mehr, denn sie haben sich sehr gut an das Buch gehalten. Nur ein paar Stellen waren anders. 

    Matilda ist so ein pfiffiges, kluges und außergewöhnliches Mädchen, das sich gegen ihre Eltern, die nicht ideal für so ein Kind sind, auf ihre Art gewehrt hat. Und das gleiche gilt auch für die Direktorin in ihrer Schule. 

    Oberflächig würde ich es als ein lustiges Kinderbuch beschreiben, bei dem ein Kind wieder einmal schlauer und gerissener ist als die Erwachsenen. Doch wenn man genauer hinschaut geht es hier auch um Gewalt an Kinder. Matilda wird von ihren Eltern oft alleine gelassen und wegen ihrer Andersartigkeit oft vom Vater angeschrien und niedergemacht. Und in der Schule ist körperliche Gewalt und Schikane durch die Schuldirektorin grundsätzlich an der Tagesordnung. Und die Lehrer sind zu eingeschüchtert, um einzuschreiten. Also wer so etwas nicht lesen kann, sollte das Buch meiden. Aber trotzdem liebe ich das Buch, weil Matilda für ein so junges Mädchen eine starke Persönlichkeit ist und sich nicht einschüchtern lässt. Sie hilft sogar jemanden aus dessen Problemen. Und sie ist eine Leseratte, dafür muss man sie einfach lieb haben.

  11. Cover des Buches Mister Pip (ISBN: 9783499252969)
    Lloyd Jones

    Mister Pip

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Orisha
    " It was always a relief to return to Great Expectations. It contained a world that was whole and made sense, unlike ours." (Jones, S. 58).

    Mathilda lebt in Ozeanien, auf einer kleinen Insel. Ihr Leben wird von der Schule, dem Alltag mit ihrer Mutter und den Dorfbewohnern bestimmt. Als Krieg ausbricht, übernimmt der einzige weiße Mann des Dorfes, Mr. Watts den Schulunterricht und geht ganz neue Wege. Er möchte den Kindern das Werk des größten Schriftstellers der Welt vorstellen: Mr. Charles Dickens und seine "Great Expectations". Zunächst skeptisch, dann zunehmend enthusiastisch nehmen sich die Kinder der Lektüre an, verspricht sie doch einen Ausweg aus dem kriegerischen Alltag, bis die Rebellen das Dorf einnehmen und Mathildas Welt für immer verändern.

    Lloyd Jones "Mr. Pip" ist ein leises Buch. Still folgen die LeserInnen der Geschichte um Mathilda, Mr. Watts und Dickens "Große Erwartungen". Still schleicht sich auch die nahende Katastrophe heran. Denn Krieg ist mehr als das tobende Schlachtfeld, Bombenangriffe und Tod. Krieg ist auch warten, warten auf die Katastrophe, die vielleicht nie eintrifft oder so unverhofft kommt, dass sie schneller vorüber ist, als man sie verarbeiten kann. Als dieser Punkt im Buch eintrifft, kommt er mit so einer brachialen Kraft, dass einem die Luft im Hals stecken bleibt. Doch die Gewalt ist nur ein Teil der Geschichte. 

    Mr. Pip ist aber auch ein Buch über kulturelle Unterschiede, gegenseitige Wertschätzung und Akzeptanz. Als einziger weißer Mann des Dorfes, ist Mr. Watts ein Außenseiter. Seine Liebe zur Literatur wird belächelt, denn sie geht an der Lebenswelt der Inselbewohner vorbei, wo sich Wissen als praktisches Alltagswissen und die Geschichte ihrer Vorfahren findet. Dieser Kontrast führt zu Spannungen zwischen den Inselbewohnern, die zunächst wenig mit Dickens und Watts Liebe zum englischen Schriftsteller anfangen können. Doch das gegenseitige Verständnis wächst mit der aufkeimenden Katastrophe und zeigt, dass gegenseitiges Verständnis die Grundlage einer jeden Gemeinschaft darstellt.

    Fazit: Ein leiser Roman mit Durchschlagkraft, einer tollen Sprache und Message. Lesenswert!
  12. Cover des Buches Matilda (Dahl Fiction) by Roald Dahl (2016-02-11) (ISBN: B01K0PTSHU)
    Roald Dahl

    Matilda (Dahl Fiction) by Roald Dahl (2016-02-11)

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Krimifee86

    Matilda ist gerade einmal vier Jahre alt, als sie anfängt, die Erwachsenen-Literatur in der Bücherei zu lesen. Denn sie ist clever, sehr clever und das ist ihren Eltern, einfachen Leuten, unheimlich. Sie empfinden ihre Tochter als Störenfried, der ihnen Angst macht. Deshalb weigern sie sich, sie weiter zu fördern und künden sie auch den Lehrern in der Schule als Troublemaker an. Währned die Direktorin, Miss Trunchbull dies sofort glaubt, entdeckt ihre Klassenlehrerin, Miss Honey, schnell, welches Talent in dem Mädchen steckt. Doch Miss Honey kann Matilda nicht helfen, - schließlich kann sie sich nicht einmal selber helfen.


    Mir hat die Geschichte rund um Matilda ganz gut gefallen. Ich habe das kleine Mädchen direkt in mein Herz geschlossen und mochte sie wie auch ihre Lehrerin Miss Honey sehr gerne. Gestört hat mich allerdins wie unrealistisch dieses Buch ist. Und damit meine ich nicht Matildas Fähigkeiten, sondern das Gehabe von Miss Trunchbull. So viele Kinder und so viele Eltern auf einer Schule und alle, wirklich alle fügen sich dem Terror, den diese Frau verbreitet? Das ist leider sowas von unrealistisch, dass ich dafür direkt mehrere Punkte abziehen muss. 

    Nichtsdestotrotz hat mir die Geschichte an sich gut gefallen. Sie hat tolle Charaktere und sie geht inhaltlich einfach sehr ans Herz und das gefällt mir. Somit vergebe ich am Ende sechs gute Punkte.


    Mehr von mir zu den Themen Bücher, Bullet Journal, Essen, Reisen, Fotos, Disney, Harry Potter und noch vieles mehr gibt es unter: https://www.facebook.com/TaesschenTee/

  13. Cover des Buches Rosengift (ISBN: 9783401507408)
    Susanne Mischke

    Rosengift

     (95)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein relativ unterhaltsamer Jugend-Thriller über die Schülerin Matilda, die eigentlich nichts von ihrem Mitschüler Patrick, der unsterblich in sie verliebt zu sein scheint, wissen will. Lieber geht sie mit dem coolen Christopher aus und ist erschrocken als bald wütende SMS an sie geschickt werden und  klar wird, dass ein unbekannter Stalker sie terrorisiert und ihr vielleicht auch etwas antun will. Das Thema der Geschichte klingt sehr interessant und wurde auch gut, wenn auch etwas unüblich, umgesetzt. Die ersten Kapitel lang ist die Story zugegeben nicht so spannend und die Handlung baut sich langsam auf, aber zum Ende hin wird es dann doch relativ mitreißend und man fliegt durch die Seiten. Beim Plot wurde sich zudem ziemlich Mühe gegeben und so haben auch ältere Leser beim Rätseln nach dem Täter ihren Spaß. Die Auflösung ist dann ebenfalls gut gelungen und man hat nicht unbedingt groß mit dem Endergebnis gerechnet. Nur die beginnende Romanze am Ende, die wirklich erst auf der letzten Seite erscheint, wirkt ein bisschen komisch und irgendwie aus der Luft gegriffen. Jedenfalls sind die Charaktere alles in allem ganz okay und verständlich, auch wenn auf ihnen nicht der Fokus liegt und der Schreibstil liest sich relativ flüssig. Insgesamt ein ganz gutes Buch, mit dem sich Zeit vertreiben lässt und wo man gern mal Detektiv spielt, auch wenn es leider nicht so spannend ist wie andere Jugend-Thriller der Autorin.

  14. Cover des Buches Der kleine Drache Kokosnuss bei den Dinosauriern (ISBN: 9783570173602)
    Ingo Siegner

    Der kleine Drache Kokosnuss bei den Dinosauriern

     (23)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Aber schön wachsam bleiben und verstecken, wenn `s brenzlig wird...“


    Diesen Rat bekommen Kokosnuss und seine Freunde von einem Alamosaurus. Wie und warum aber waren sie bei den Dinosauriern?

    Eigentlich hatte Kokosnuss nur zusammen mit dem Fressdrachen Oskar bei Tante Mathilde im Dschungel übernachtet. Dann aber waren sie der Meinung, ie seien stark genug, es auch mit den Dinosauriern aufnehmen zu können. Seit einem seiner letzten Abenteuer besitzt Kokosnuss einen Laserphaser. Der kann ihn in die Vergangenheit bringen.

    Also machen sie sich auf in die Zeit der Saurier. Warum sol man auf ein Abenteuer verzichten, wenn es sich anbietet?

    Dort treffen sie zuerst dne Alamosurier. Der ist Pflanzenfresser und gutmütig. Er warnt sie zwar, weist ihne n aber trotzdem den Weg zu Tyrannosaurus Rex.

    Das Buch ist sehr unterhaltsam und lässt sich gut vorlesen. Die Freunde treffen auf unterschiedliche Saurier und erleben manche Überraschung. Nicht alles ist so, wie sie es erwartet haben.

    Passende farbige Illustrationen veranschaulichen die Handlung.

    Unbekannte Begriffe werden im ebook in Fußnoten erklärt.

    Das Kinderbuch hat mir sehr gut gefallen. Es thematisiert unter anderen Freundschaft und Mut.


  15. Cover des Buches Matilda (ISBN: 9780141345161)
    Roald Dahl

    Matilda

     (58)
    Aktuelle Rezension von: pamN
    Matilda war einer meiner Lieblingsfilme als Kind. Es hat mich daher schon länger in den Fingern gejuckt das Buch zu lesen.

    Matilda ist ein außergewöhnliches Kind. Leider sehen ihre einfältigen Eltern das nicht und sehen sie nur als Scheusal. In der Schule trifft sie auf ihre Lehrerin Frau Honey und beide helfen sich zu einem beseren Leben.

    Das Cover ist bunt, hell und einfach süß.  Es hat das gleiche Design wie die anderen Roald Dahl Bücher. Passend zur Story. Das Buch enthält auch viele tolle Zeichnungen, die die Story veranschaulichen. 

    Der Schreibstil von Dahl ist flüssig und einfach zu verstehen. Er schafft es eine fiktive Welt lebendig zu machen. Auch wenn es ein Kinderbuch ist hatte ich super viel Spaß beim Lesen. 
    Die Charaktere und die Story waren genauso zauberhaft wie im Film. Ein wunderbares intelligentes Mädchen ,das gerne alles lernen möchte  Ein tolle Lehrerin, die in jedem Kind etwas besonderes sieht. Tolle Freunde  aber auch eine böse Rektorin und fragliche Eltern.
    Da will man glatt die Grundschulzeit nochmal erleben 
  16. Cover des Buches Mathilda (ISBN: 9783125737679)
    Meg Rosoff

    Mathilda

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Die normannische Braut (ISBN: 9783641035471)
    Elizabeth Chadwick

    Die normannische Braut

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Rissa

    Inhalt
    Normandie, 1067: Nach dem Sieg bei Hastings kehrt Wilhelm, nun König von England, in seine Heimat zurück. In seinem Gefolge finden sich auch einige englische Edelleute, die als Geiseln am normannischen Hof leben sollen.
    Judith ist schon bald von Waltheof Siwardsson, dem Earl von Northampton, fasziniert, der nicht nur gut aussieht – für einen Angelsachsen zumindest -, sondern auch noch gebildet und zudem sehr stark ist, sich aber auch leicht von seinem Emotionen leiten lässt.
    Nach einem Unfall, der zur Folge hat, dass Simon, der Sohn des Seneschalls, mit einem komplizierten Beinbruch das Bett hüten muss, kommen sich Waltheof und Judith näher. Doch als Nichte des Königs ist der Angelsachse keine gute Partie…

    Meine Meinung
    Der deutsche Titel ist meiner Meinung nach sehr unglücklich gewählt, lässt er doch einen eher romantischen Roman um historische Hauptpersonen vermuten. Selbst nach den ersten paar Kapiteln hatte ich noch diesen Eindruck. Doch recht bald sollte er sich relativieren, denn auch wenn es sich hier um einen der frühen Werke Chadwicks handelt, so handelt es sich doch, wie von der Autorin gewohnt, um einen biografisch orientierten Roman, wenn auch ein wenig anders als gewohnt aufgebaut.
    Auffällig ist hier nämlich, dass es sich eigentlich um zwei Romane in einem handelt, etwa nach der Hälfte gibt es einen Schnitt, es werden einige Jahre übersprungen, danach wird die Geschichte mit neuen Hauptpersonen fortgesetzt. Dieser Sprung ist gut begründet, ich möchte jedoch nicht weiter darauf eingehen, um nicht zu viel vorweg zu nehmen. Wer sich mit Waltheofs Geschichte auskennt, kann sich jedoch den Grund dafür vorstellen. Ich jedoch war ziemlich überrascht, hier diesen Schnitt vorzufinden, obwohl ich schon zuvor mit dem Namen Waltheof of Huntingdon vertraut war, schließlich handelt es sich um eine wichtige Person im Zusammenhang der Eroberung Englands.
    Die Zusammenhänge werden hier leicht verständlich dargelegt und begründet, so dass kein Vorwissen über diese Zeit notwendig ist. Und auch wenn manche Entscheidungen und Einstellungen heute schwer nachvollziehbar sind, so sind sie doch nie unlogisch.
    Die Charaktere haben mir in ihrer Darstellung überwiegend gefallen. Zu Beginn werden vor allem ihre Vorzüge herausgestellt, sie scheinen nahezu perfekt zu sein, zudem werden sie auch als gutaussehend beschrieben, doch ihre negativen Eigenschaften zeigen sich erst mit der Zeit. So ist Judith recht störrisch und hat auch egoistische Züge, auch Eifersucht ist ihr nicht fremd. Waltheof dagegen lässt sich leicht von Anderen beeinflussen, was sich schon bald als sehr großes Problem herausstellt. Und Simon de Senlis, der nach dem Unfall sein Bein nicht ohne Schmerzen belasten kann, ist zwischen der Freundschaft zu Waltheof und der Treue zu seinem Herzog hin und her gerissen. Auch andere Charaktere sind vielschichtig, selbst Judiths boshafte Mutter Adelaide zeigt gelegentlich andere Seiten, obwohl sie zunächst als Musterbeispiel für einen missgünstigen Charakter hätte gelten können.
    Leider bleibt durch die Zweiteilung der Geschichte und dadurch die Kürze der beiden Romanhälften wenig Raum für die langsame Entwicklung, so dass ich die Änderungen als recht abrupt wahrgenommen habe, manche Charaktere zeigen sich nach dem Schnitt völlig anders, als ich sie zuvor wahrgenommen habe. Insgesamt gefällt mir aber die Darstellung der Geschichte und der Charaktere, kann ich mir doch gut vorstellen, dass es tatsächlich so oder ähnlich gewesen sein könnte.
    Der Schreibstil ist zweckmäßig, nicht ganz so gut, wie ich es von anderen Büchern der Autorin kenne, was an der Übersetzung liegen könnte oder daran, dass es sich um einen der früheren biografisch orientierten Romane Chadwicks handelt.
    Neben dem Nachwort gibt es leider kein Zusatzmaterial, allerdings wären diese hier auch nicht zwingend notwendig.

    Fazit
    Durch die Zweiteilung finde ich dieses Buch nicht ganz so gelungen wie andere Romane der Autorin, ich habe es dennoch sehr gerne gelesen. Für diejenigen, die sich für englische Geschichte um König Wilhelm I. interessieren einen Blick wert.

  18. Cover des Buches Der kleine Drache Kokosnuss und die Reise zum Nordpol (ISBN: 9783570158630)
    Ingo Siegner

    Der kleine Drache Kokosnuss und die Reise zum Nordpol

     (11)
    Aktuelle Rezension von: CindyAB
    Der Drache Kokosnuss und seine Freunde finden einen ausgehungerten Eisbären am Strand, sie helfen ihm - damit er neue Kräfte sammeln kann.
    Da es auf der Dracheninsel für den armen Björn ist, beschließen die Freunde ihn zurück an den Nordpol zu  begleiten, das ist der Auftakt zu spannenden Abenteuern und der Beginn von neuen Freundschaften.

    Wie vom Drachen gewohnt liegt hier wieder eine schöne, mitreißende Geschichte vor. Die auftretenden Figuren in der Geschichte, sowie die Umgebung sind schön geschildert und lassen die kleinen Zuhörer/Leser mit dem Drachen und seinen Freunden mitfiebern auf der weiten Reise in den Norden.

    Unterstützt wird das ganze wieder von zahlreichen/liebevollen Zeichnungen, wo es immer wieder schöne Details zu entdecken gibt.

    Schön sind hier auch die Fußnoten die einen zu genauen Details  Lebensumständen/Eigenarten im Norden oder der dort lebenden Tiere versorgen.

    Nicht ganz so gut gefallen hat mir, das manches Kapitel etwas abrupt endet, in der Erzählung, so endet der Erzählfluss etwas unerwartet.

    Fazit: Schöne Geschichte um den Drachen Kokosnuss und seine Freunde - die dieses Mal in den hohen Norden führt.


  19. Cover des Buches Der kleine Drache Kokosnuss und der große Zauberer (ISBN: 9783570225646)
    Ingo Siegner

    Der kleine Drache Kokosnuss und der große Zauberer

     (12)
    Aktuelle Rezension von: SchwarzeRose

    Das war eines unserer ersten Bücher von Ingo Siegner und ich muss sagen er hat uns überzeugt. Der kleine Drache Kokosnuss stellt sich diesmal dem bösen Zauberer Ziegenbrat, weil er Holunder dem guten Zauberer helfen möchte. MAnchmal kam man nicht mehr aus dem lachen raus.

  20. Cover des Buches Der kleine Drache Kokosnuss und der Schatz im Dschungel (ISBN: 9783570173527)
    Ingo Siegner

    Der kleine Drache Kokosnuss und der Schatz im Dschungel

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Nalinja
    Der kleine Drache Kokosnuss und seine Freunde (Matilda, das Stachelschwein, und Oskar, der Fressdrache) begeben sich auf eine gefährliche Schatzsuche. Würgeschlange, Tiger und Krokodil begegnen ihnen, aber ihre Suche und Ausdauer lohnt sich ....

    Meine/unsere Meinung:
    Die Bücher von Ingo Siegner (zumindest die, die wir schon kennen gelernt haben) sind einfach toll. Spannende, doch zugleich kindgerechte Texte (die sogar kurze Erklärungen zu einigen Begriffen enthalten) und niedliche Illustrationen der Figuren und Landschaften warten darauf, von den kleinen Lesern (und ihren großen Vorlesern) entdeckt zu werden.

    Und eine Schatzsuche ist natürlich nicht nur für Drachenkinder spannend, sondern ebenso für Menschenkinder. Dieser Band aus der beliebten Kokosnuss-Reihe gefällt uns sehr; mein Sohn lässt sich die Geschichte gerne vorlesen und er fiebert mit.
  21. Cover des Buches Der kleine Drache Kokosnuss bei den Römern (ISBN: 9783570176566)
    Ingo Siegner

    Der kleine Drache Kokosnuss bei den Römern

     (2)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Oskar liest doch seit Neuestem diese Comics von den Galliern, die immer die Römer vermöbeln...“


    Das obige Zitat stammt aus dem Gespräch von Kokosnuss mit Matilda. Als sich Oskar zu den Zweien gesellt, beschließen sie, das römische Reich zu besuchen. Der gro0e Rüsseldrache Knödel bringt sie nach Rom. Dort nutzen sie den Laserphaser und landen im antiken Rom.

    Auch dieser Band aus der Reihe ist spannend und informativ. Große Schrift und klar gegliederte Absätze machen das Buch für Leseanfänger nutzbar.

    Nach ihrer Ankunft treffen sie den geflohenen Sklaven Cinquecento. Als sie einen Händler anhalten, verkauft der sie an Rekrutius Rektus. Sie stellen sich als Die Fürchterlichen Vier vor und landen direkt bei den Gladiatorenkämpfen.

    Es liest sich sehr amüsant, wie sich die Freunde gegen den gefürchtetsten Gladiatoren bewähren. Die Geschichte ist von einem feinen Humor durchzogen.

    Ganz nebenbei erfahren die Kinder einiges über die Verhältnisse in Rom. Manche Begriffe werden in Fußnoten erklärt.

    Sehr anschaulich sind die vielen Bilder, die das Buch illustrieren.

    Das Buch hat mir sehr gtu gefallen.

  22. Cover des Buches Elf Leben (ISBN: 9783838726502)
    Mark Watson

    Elf Leben

     (94)
    Aktuelle Rezension von: TochterAlice
    Xavier hat ein Geheimnis: er lebt mit einer großen Schuld. Diese belastet sein nach außen hin angenehmes Leben als Radiomoderator und Scrabble-Turnierspieler in London. Nach und nach erst eröffnet sich Xaviers Welt: vor allem durch die Kommunikation mit seinen Mitmenschen in Vergangenheit und Gegenwart.

    Er und seine nächtliche Sendung stehen im Zentrum des unterhaltsamen Romans, um den sich die restlichen 10 Leben ranken? Aber sind es tatsächlich elf Leben(swege), um die es in diesem Buch geht? Die Darstellung ist durch zahlreiche Rückblenden ein wenig wirr und unübersichtlich. Abgerundet wird dies durch Vorausschauen, die auf Ereignisse verweisen, die irgendwann in der Zukunft der Figuren eine Rolle spielen werden. Sie gemahnen an den wunderschönen Roman "Die Kunst des Lokomotivführens" des Australiers Steven Carroll. Im vorliegenden Roman trägt dieser Erzählstil, obwohl durchaus originell, eher zur Verwirrung bei. Wessen Leben gehört zu den "Elf" dazu? Zahlreiche Figuren aus Xaviers früherem australischen und gegenwärtigen Londoner Leben geben sich quasi die Klinke in die Hand. Diese fehlende klare Struktur und der somit nicht vorhandene rote Faden sind der stringenten Handlung des recht kurzen Romans ausgesprochen abträglich.

    Mein Fazit: Obwohl eigentlich gefällig und nett geschrieben und sowohl von einem gewissen Unterhaltungswert als auch nicht ohne Anspruch, reißt mich dieses Buch nicht vom Hocker. Ich habe den Eindruck, der Autor müsste noch ordentlich üben, bevor er mit seinem Werk in der Öffentlichkeit reüssieren kann. Aber Potential ist durchaus da!
  23. Cover des Buches Der kleine Drache Kokosnuss im Weltraum (ISBN: 9783570158951)
    Ingo Siegner

    Der kleine Drache Kokosnuss im Weltraum

     (30)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Viele Kokosnuss-Bände habe ich unzählige Male vorgelesen. Manche gleich ein, zwei Mal am Tag, als mein Sohn so 3 und 4 war, aber auch später immer wieder. Jetzt mit 8 Jahren zieht er aktuell wieder einige hervor zum Selberlesen. 

    Mir macht die Welt auf Ingo Siegners Dracheninsel und darüberhinaus immer viel Spaß: Das Grundsetting ist zwar einfach, aber Siegner spielt immer mit Klischees und fängt seinen auf den ersten Blick simplen Abenteuergeschichten immer das gewisse Etwas und ganz viel Humor hinzu. Hier ist prinzipiell alles möglich und Siegner reizt das auch immer wieder aus und holt sich dabei Anleihen aus der Popkultur. Was mich besonders freut ist, dass die Geschichten ziemlich genderneutral geschrieben. Gut, bei der „Stammbesetzung“ mit Kokusnuss und Oskar ist das Stachelschwein Mathilda immer die etwas ängstlichere Mahnerin, aber sie in vielen Bänden ist sie viel pfiffiger als die Jungs.

    „Der kleine Drache im Weltraum“ ist einer unserer Lieblingsbände und ich denke, er steht fast idealtypisch für das, was wir an Kokosnuss lieben. Die drei Freund:innen sitzen am Strand und dann stellt sich die Sternschnuppe aus UFO heraus und macht eine Bruchlandung mitten in ihrer Lieblingspalme. Der Außerirdische Bobbi braucht nun Hilfe, um zurück auf seinen Planeten zu kommen.

    Quasi nebenbei schrammt Siegner dann Themen wie die Lichtgeschwindigkeit, Parallelwelten und Raumkrümmung an. Ganz ernst gemeint ist das zwar nicht, aber so haben die Erwachsenen ihr Augenzwinkern, und tatsächlich haben wir dann schon mit unserem 3jährigen damals angefangen über diese Themen zu diskutieren. Dann behandelt Siegner oft auch Umweltschutz in seinen Büchern, so auch hier: Das Raumschiff fliegt mit regenerativer Energie, nämlich mit Pflaumen! Das hat mein Kind schon im Kindergarten gefreut und jetzt mit einem großen Herz für Fridays for Future noch viel mehr. Scheinbar mühelos geht das Abenteuer dann ins klassische Science-Fiction-Thema Mensch-versus-Maschine über. Dass Roboter die Menschen als störend empfinden, wird hier in absolut kinngerechte Form gebracht. Und dass dies alles so mühelos scheint und Siegner damit den ganz großen Genre-Bezug aufmacht, das gelingt in vielen Bänden. Und gleichzeitig betrachtet er das alles mit einen Augenzwinkern, wenn er aus der „Warp“-Geschwindigkeit in Star Trek eine „Knorp“-Geschwindigkeit macht.

    Die sprachliche Komponente ist auch hier wieder ganz zauberhaft und humorvoll. Ich weiß, manche mögen Siegners Stil gar nicht, aber ich muss immer wieder herzhaft darüber lachen. Anders als bei den Olchis, bei denen es sprachlich vor allem um die Albernheit an sich geht, trägt Siegner mit seinen Sprachspielen auch immer zur Geschichte bei. Der folgende Dialog ist im Buch absolut verständlich und sinnfällig.

    „‚Jöppi!‘, antwortete Bobbi. ‚Pappele daggi daggi ma Kokosnüssli Matildili Oski ocki ocki di pipipulli knacki di wums!‘ ‚Knacki di wums?‘, wiederholten die Eltern erstaunt. ‚Knacki di wums musepampel pimpelpup!‘, sagte Bobbi stolz.“

    Und was noch viel wichtiger ist: Zum Vorlesen macht das Megaspaß. Und was ich jetzt bei meinem Sohn in der 2. Klasse merke, das ist wirklich eine gute Konzentrations- und Leseübung. Und ein Bisschen Dadaismus ist sogar zusätzlich dabei.

    Wie immer geht es gut aus, wir lernen am Schluss noch etwas darüber, dass Zeitreisegeschichten immer paradox sind. Und dann bekommen Kokosnuss, Oskar und Mathilda noch ein ganz wichtiges Gadget, das die Grundlage für viele weitere Abenteuer geben wird.

    Und dann, ja dann werden wir diesen Band sicherlich noch zig Mal lesen. Weil uns Kokosnuss, Oskar und Mathilda einfach Spaß machen. 5 von 5 Sternen.

  24. Cover des Buches Die kleine Meerjungfrau und das Seepferdchen-Abenteuer (ISBN: 9783401705347)
    Jana Frey

    Die kleine Meerjungfrau und das Seepferdchen-Abenteuer

     (4)
    Aktuelle Rezension von: SchwarzeRose
    Für kleine Mädchen ein wundervoller Lesespaß. Auch wenn manchmal die Sätze ein schwierig sind, werden sie gut auf gefasst. Wir fanden sie ein nur süß "Die kleine Meerjungfrau und das Seeperdchen - Abenteuer".

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks