Bücher mit dem Tag "meeresbiologie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "meeresbiologie" gekennzeichnet haben.

47 Bücher

  1. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.355)
    Aktuelle Rezension von: Leonore324

    Trotz der Länge fand ich den Roman sehr spannend, vor allem die erste Hälfte habe ich regelrecht verschlungen! Danach wurde es an manchen Stellen zwar etwas repetitiv, aber ich habe das Lesen trotzdem noch genossen!

  2. Cover des Buches Der Sommer, in dem es zu schneien begann (ISBN: 9783492309110)
    Lucy Clarke

    Der Sommer, in dem es zu schneien begann

     (376)
    Aktuelle Rezension von: nord_zeilen

    Dies war mein erster Roman von Lucy Clarke und ich habe das Buch aufgrund des etwas außergewöhnlichen Covers gekauft. Zuerst dachte ich bei dem Titel, dass es sich um eine schöne Sommerlektüre für zwischendurch handelt. Doch mir wurde schnell klar: Diese ereignisreiche Geschichte verbirgt mehr Geheimnisse, tiefe Gefühle und eine starke Trauer.


    Bereits ganz zu Anfang der Geschichte verliert Eva ihren geliebten Ehemann Jackson bei einem tragischen Unfall. Direkt zu Beginn hatte ich die Frage im Kopf, ob es nicht doch mehr als ein Unfall war. Evas Gefühlswelt wird von der Autorin echt und wirklich authentisch beschrieben. Ich habe wirklich mit Eva zusammen gelitten und ihren Schmerz mitempfunden. Doch für Eva blieb es nicht bei diesem einen Schicksalsschlag. Sie erlebt das Grauen. Immer wenn ich dachte, es könnte schlimmer nicht werden, dann folgte das nächste Übel in Eva's Leben. Das Ende war nicht unbedingt überraschend und hat mich auch nicht umgehauen, aber es wendet sich alles zum Guten. Und ich liebe Happy Ends!


    Der Schreibstil ist klar, nicht zu romantisch oder zu verschnörkelt. Er bringt Gefühle auf den Punkt und lässt sich leicht lesen. Die Charaktere des Buches sind alle unterschiedlich und jeder trägt seine eigene Lasten. Wunderbar, wie sie sich fügen, miteinander reden und sich ergänzen. Das ist, was die Geschichte ausmacht. Ich bin ein großer Fan dieses Buches, muss jedoch Abstriche für die unendlich traurige Grundhaltung machen, die bis zur letzten Seite nicht endet. 

  3. Cover des Buches Wenn Ozeane weinen (ISBN: 9783956491801)
    Ben Bennett

    Wenn Ozeane weinen

     (48)
    Aktuelle Rezension von: sydneysider47
    Worum geht es in dem Buch?

    Wir schreiben das Jahr 1975 in Monterey - in der Nähe der berühmten "Cannery Road", die schon John Steinbeck in seinen weltberühmten Romanen um die "Straße der Ölsardinen" beschrieben hat.

    Amber kommt mit ihrer Mutter Claire in den Haushalt der reichen Familie Seagarden. Claire soll dort als Haushälterin und Kinderfrau arbeiten. Die Seagardens haben ein imposantes Anwesen in den Dünen von Monterey. Allerdings herrscht bei den Teagardens tiefe Trauer: Edward Seagarden hat vor kurzem seine geliebte Frau verloren, und sein Sohn Taylor vermisst seine Mutter auch noch sehr.

    So ist es schwer für Claire und auch für Amber, in diesem Haus Fuß zu fassen. Taylor ist in sich gekehrt. Das ändert sich, als er während eines Bootsausflugs ins Meer stürzt. Er wird gerettet - und es scheint, dass ein Mädchen, das im Meer lebt - und das nicht nur Taylor gesehen hat, sondern auch Amber - ihm das Leben gerettet hat.

    Auf einmal blüht Taylor auf - er lässt auch Amber nachts in seiner Nähe schlafen. Taylor beschließt, dem Mädchen im Meer eine Puppe zu schenken - aber dieses Mädchen lässt sich nicht mehr blicken. Mandy - so nennen Amber und Taylor dieses Mädchen.

    Großvater William  - der Vater von Edward - beschließt, Mandy im Meer zu finden. Aber egal, welche teuren Hilfsmittel er dafür einsetzt, das Mädchen Mandy bleibt verschwunden.

    11 Jahre später - also 1986 - ist William bereits gestorben, und Amber und Taylor stehen kurz vor ihrem Schulabschluss. Zwischen ihnen hat sich eine Sympathie entwickelt, die man mit einem Verhältnis zwischen Schwester und Bruder vergleichen kann. Auch Claire arbeitet noch bei Edward, sie führt seinen Haushalt - und Amber wohnt mit ihrer Mutter weiterhin dort. Aber das Verhältnis zwischen Claire und Edward hat sich nicht vertieft - sie leben weiterhin nebeneinander her wie Angestellte und Arbeitgeber.

    Taylor hat sich zu einem Frauenschwarm entwickelt - aber noch macht er sich nichts aus Frauen. Nach der Schule möchten Amber und er Meeresbiologie studieren.

    Eines Tages wird eine Puppe gefunden in der Nähe des Monterey-Aquariums. Und ein Verdacht steht im Raum: Ist Mandy wieder da? Werden Amber und Taylor sie bald wieder sehen?

    Und auf einmal ist Mandy gefangen im Aquarium von Monterey. Sie ging in das Netz eines Schiffes, offensichtlich, als sie ihre Puppe suchte. Amber und Taylor sind beglückt, als sie das Wesen wieder sehen, an dessen Existenz sie jahrelang glaubten - aber über das sie nicht, anderen Menschen gegenüber, reden wollten, um nicht als "Spinner" abgetan zu werden. Genau wie William.

    Was aber wird jetzt mit Mandy passieren? Sie kann doch nicht im Aquarium bleiben. Könnte das nicht gefährlich werden für sie?

     

    Meine Leseerfahrung:

    Einlesezeit in dieses Buch brauche ich nicht - ich bin sofort mittendrin in der Handlung.

    Amber ist die Ich-Erzählerin, sie hat eine sehr blumige und ausschmückende Sprache. Weiterhin denkt sie viel und ausgiebig über dies und das nach, und so passiert innerhalb der ersten 40 Seiten recht wenig.

    Ich will aber wissen, ob das Mädchen Mandy aus dem Meer nochmals auftaucht - und wie sehr sie weiterhin das Leben von Taylor und seinem Vater beeinflusst. Das passiert zuerst lange nicht - und auf einmal lese ich einen Zeitsprung. Amber und Taylor sind Jugendliche, der Schulabschluss ist nahe - und auf einmal scheint Mandy wieder da zu sein. Die Meerjungfrau, die Taylors Leben rettete. Was soll mit ihr passieren?

    Zügiger lässt sich das Buch ab der Handlung von 1986 lesen. Endlich ist Mandy wieder da. Amber und Taylor sind fast erwachsen - und sie müssen eine Entscheidung treffen. Werden sie Mandy retten - oder Edward gewähren lassen, der aus der Tatsache, dass er eine Meerjungfrau "besitzt", Geld machen will. Sensationslüstern ist er - und er sieht schon das Fernsehen, die Presse, die Wissenschaft und viele Besucher nahen, die alle Mandy sehen wollen.

    Taylor ist zwiegespalten. Endlich kann er Amber gestehen, dass sie seine beste Freundin ist. Aber noch will er mit ihr keine Liebesbeziehung eingehen - denn irgendwas an Mandy zieht ihn magisch an und lässt ihn glauben, dass Mandy die Frau für sein Leben sei.

    Für wen wird sich Taylor entscheiden - für Amber oder für Mandy? Und wie geht es mit Mandy weiter?

    Diese Fragen fesseln, packen und faszinieren mich. Ein modernes Märchen lese ich hier - eine Art "Die kleine Meerjungfrau" im 21. Jahrhundert. Das ist mal andere Lektüre als die, die ich sonst lese. Andere Lektüre, aber ebenfalls äußerst packend.

    Ich vergebe vier Sterne und empfehle das Buch weiter. Einen Stern ziehe ich ab wegen diverser Langatmigkeiten in der Lektüre.

     

  4. Cover des Buches Das Buch vom Meer oder Wie zwei Freunde im Schlauchboot ausziehen, um im Nordmeer einen Eishai zu fangen, und dafür ein ganzes Jahr brauchen (ISBN: 9783421047397)
    Morten A. Strøksnes

    Das Buch vom Meer oder Wie zwei Freunde im Schlauchboot ausziehen, um im Nordmeer einen Eishai zu fangen, und dafür ein ganzes Jahr brauchen

     (48)
    Aktuelle Rezension von: AzurPerle

    WORUM GEHT'S ?


    LIEBE ZUM MEER

    Hier wird eine Abenteuergeschichte erzählt, denn zwei Freunde erfüllen sich einen langgehegten Traum und wollen einen sogenannten Eishai ziehen, der sagenumwoben und nicht so leicht zu fangen ist. Und treffend heisst es ja, der Weg ist das Ziel: Beim Warten erzählt der Autor von echten und erfundenen Meereslebewesen, von unerschrockenen Walfängern und wagemutigen Kartografen und bringt einem das harte Leben an den arktischen Ufern der Lofoten nah. 

    Seine Liebe zum Meer zeigt sich im ausführlichem Beschreiben der Farbe des Meeres und der eigenen Klangfarbe, die eine rauhe oder stille See hat. Mythen und Legenden, wissenschaftliche Erkenntnisse und Anekdoten wechseln ab im Rhythmus des geduldigen Wartens der zwei Freunde auf den legendären Eishai.

    WAHRHEIT ODER FIKTION ?

    Und in der Tag beruht das Buch auf wahren Erlebnissen. Morten A. Strøksnes fuhr zusammen mit dem befreundeten Maler Hugo Aasjord ein Jahr lang immer mal wieder aufs Nordmeer hinaus, auf der Jagd nach dem Grönlandhai, auch Eishai genannt. Ein Säugetier, das in einer Tiefe von 400 Metern, auch bis zu 1200 Metern leben kann. Über ihre Art ist wenig bekannt, man weiss bisher nur, dass Eishaie über mehrere hundert Jahre alt werden können und von allen Wirbeltierarten das höchste Alter erreichen.

    Die beiden Freunde dabei zu begleiten, wie sie mit ihrem kleinen Schlauchboot und einem halb verwestem schottischen Hochlandrind als Köder hinausziehen aufs Meer, unberechenbaren Strömungen und dem Wetter ausgesetzt sind, ist anhand der sensiblen und anschaulichen Erzählweise ein geradezu abenteuerliches Lesevergnügen. Wobei die doch ab und an brutalen Schilderungen über die Schattenseiten des Fischfangs und des Raubbaus an der Natur ebenfalls Thema sind und nachdenklich stimmen.


    FAZIT:

    Allein schon der Titel ist auffällig und macht neugierig. Und verspricht nicht zu viel: Denn in diesem erzählendem Sachbuch verbirgt sich eine faszinierende Geschichte, die so nebenbei mit vielen Details und überaus kenntnisreich Wissenswertes über das Meer verrät. Ein Glücksfall für jeden mit Heimweh nach dem Meer.


  5. Cover des Buches Einfach. Wir zwei. (ISBN: 9783734103582)
    Tammara Webber

    Einfach. Wir zwei.

     (51)
    Aktuelle Rezension von: JennyKbooklove

    Band 1 Einfach Liebe war schon toll und Band 2 ergänzt die Geschichte wunderschön. 

    Das Buch habe ich in 2 Tagen gelesen und bin nach Beenden der romantischen Geschichte sehr glücklich. 

    Der Schreibstil hat mich gefesselt und ich habe alle weiteren Bücher der Autorin auf meine Leseliste📚 gesetzt.

  6. Cover des Buches Meteor (ISBN: 9783404175048)
    Dan Brown

    Meteor

     (1.774)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    ein früher Dan Brown, in dem man schon merkt, wie genial dieser Autor plotten kann ... sehr zu empfehlen

  7. Cover des Buches Seefeuer (ISBN: 9783570310632)
    Elisabeth Herrmann

    Seefeuer

     (112)
    Aktuelle Rezension von: lesenbirgit
    Zu der Autorin bin ich durch meine liebe Kollegin gekommen. Ich bin ein Fan von ihr geworden. Ich glaube es ist mein drittes Buch von ihr und ich war wieder begeistert von ihrem Schreibstil.
    Marie hat ihren Vater an den Tod verloren und nun hält sie nicht mehr viel bei ihrer Familie. Ihre Mutter ist nie über den Tod ihres Mannes hinweg gekommen, auch wenn sie mittlerweile einen neuen Mann an ihrer Seite hat, Magnus heißt er. Marie hat ihre Probleme damit Magnus zu vertrauen, er hat direkt das Unternehmen der Familie Vosskamp übernommen und will nun auch so schnell ihre Mutter heiraten. Marie fängt ein Praktikum in einer Seehundstation an in Friedrichskoog. Ein ganzes Jahr lang.
    Auf eine Fahrt um eine paar Heuler zu retten, holt das Schiff einen Teil eines Wracks ans Tageslicht – der Trinity. Der Name kommt Marie bekannt vor, dennoch kann sie ihn nicht direkt einordnen.

    Elisabeth Herrmann hat eine unglaublich spannende Geschichte geschrieben, die von Marie und ihrer Familiengeschichte handelt.
    Sie liebt trotz allem ihre Familie, ihre Oma und ihre Mutter, obwohl es gerade mit ihrer Mutter nicht immer einfach ist. Als ihre Oma wegen eines Schlaganfalls ins Krankenhaus kommt, fährt sie sofort nach Hause.

    Dort ist nicht alles so wie es sein sollte, aber lest selber.
  8. Cover des Buches Wenn Haie leuchten (ISBN: 9783446269477)
    Julia Schnetzer

    Wenn Haie leuchten

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Michael_Loralora

    Ich liebe es, im Meer zu schnorcheln und die Bewohner des Korallenriffs zu beobachten. Auch die Lebewesen der Tiefsee finde ich faszinierend. Daher war ich sehr gespannt auf dieses Buch.In "Wenn Haie leuchten" stellt die Meeresbiologin Julia Schnetzer aktuelle Forschungsergebnisse aus der Unterwasserwelt vor. Es geht um leuchtende Haie, die Unsterblichkeit von Quallen und weitere faszinierende Dinge aus einer Welt, die für uns oftmals ganz unbekannt ist. So erfährt man etwa von nicht existenten Inseln, warum es im Meer keine Insekten gibt, man lernt das Café der Haie kennen und skurrile Lebensgemeinschaften in der Tiefsee. Auch die Bedeutung der Ozeane für die menschliche Ernährung und die Auswirkungen etwa des Plastikeintrags auf das marine Leben stehen im Blick. Die Texte sind wissenschaftlich fundiert, aber auch für Laien verständlich geschrieben und durch Grafiken und Schaubilder illustriert. Die Begeisterung der Autorin für die Ozeane kommt sehr gut rüber. Ich empfehle dieses Buch allen, die sich für die Meere und ihre Lebewesen interessieren.      

  9. Cover des Buches Das Jahr der Delfine (ISBN: 9783404177417)
    Sarah Lark

    Das Jahr der Delfine

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Laura Brandner, 31 Jahre alt, verheiratet und Mutter zweier Kinder hat ihren Traum, Meeresbiologie zu studieren, trotz ihrer familiären Verpflichtungen nie aufgegeben. Als sich ihr die Möglichkeit bietet, in Neuseeland ein Jahr lang in der Tourismusbranche als Begleiterin bei Delfin- und Walbeobachtungen zu arbeiten, ergreift sie diese Chance sofort. Am anderen Ende der Welt muss Laura nicht nur mit den unterschiedlichsten Anforderungen fertig werden, sondern ist gedanklich sehr oft auch bei ihren Lieben in der Heimat.

    Den Einstieg fand ich etwas gewöhnungsbedürftig, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass sich eine Mutter für ein ganzes Jahr von ihren erst 9 und 13 Jahre alten Kindern trennen würde. Im Laufe der Geschichte ist mir Laura aber immer sympathischer geworden. Unbeirrt geht sie ihren Weg, obwohl ihr die Trennung von ihren Kindern mehr zusetzt als gedacht. Ihren Ehemann hingegen vermisst sie nicht, weshalb sie wohl auch neuen Liebschaften gegenüber sehr aufgeschlossen ist. Obwohl mir die gefühlvoll, und dennoch glaubwürdig erzählte Liebesgeschichte sehr gut gefallen hat, fand ich den Teil, der sich mit den vielfältigen Umweltproblemen Neuseelands beschäftigt, besonders interessant. Wie viel Tourismus vertragen fragile Ökosysteme? Wie viel Publicity braucht es, um den Lebensraum der faszinierenden Meeressäuger erfolgreich zu schützen? Welchen Einfluss haben Tierschutzorganisationen, die gegen die Wal- und Delfinbeobachtungen protestieren? Diese aktuellen Themen hat die Autorin sehr geschickt in ihrem Roman verarbeitet, wobei sie es an Spannung nicht fehlen lässt. Dank dieses Buches habe ich auch zum ersten Mal von Solidärdelfinen gehört und Wissenswertes über ihr Verhalten erfahren.

    Die übrigen Protagonisten der Geschichte hat Sarah Lark meiner Meinung nach ebenfalls sehr glaubwürdig dargestellt. Vor allem Lauras Kollegin Kiki ist eine originelle Figur, behauptet sie doch mit den Meerestieren telepathischen Kontakt aufnehmen und sich mit ihnen über deren Weltanschauung unterhalten zu können. Aber auch Lauras Arbeitgeber, ihre Freunde und Kinder sind liebevoll skizzierte, eigenständige Persönlichkeiten, die ich allesamt sehr überzeugend fand. 

    Nach einem etwas langatmigen Einstieg und der sehr detaillierten Beschreibung der Arbeitsanforderungen in Lauras neuem Job, nimmt der Roman rasant an Fahrt auf, sodass sich der Leser nur noch von einem spannenden Ereignis zum nächsten mitreißen lassen muss. Dem Nachwort ist zu entnehmen, dass die Autorin ihrer Geschichte reale Ereignisse zugrunde gelegt hat, meiner Meinung nach auf jeden Fall ein sehr gelungenes Projekt. Bisher habe ich von Sarah Lark nur in der Vergangenheit angesiedelte Romane gelesen, war aber von diesem ausschließlich in der Gegenwart spielendem Buch mit seinem aktuellen Bezug sehr angetan. Wunderbar erzählt, hat mir dieses Jahr in Neuseeland angenehme Lesestunden beschert, wobei auch die Auflösung aller Probleme zu guter letzt sehr glaubwürdig ausgefallen ist.

  10. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783844511116)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (191)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    Besucht mich auch unbedingt auf meiner Instagram Seite:

    https://www.instagram.com/books.fundus/

    ▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️
    Mit „Der Schwarm“ von Frank Schätzing habe ich wirklich lange gebraucht. 3 Monate! 😱 Ich musste mich öfters sogar dazu zwingen das Hörbuch einzuschalten. Das soll aber nicht bedeuten, dass das Buch schlecht ist! Es ist sogar grandios! Wenn nicht…


    Es hätte ein perfektes Buch werden können. Wenn es nicht so langatmig wäre. Uns erwartet ein dicker Oschi: 1000 Seiten und 38 Std. Hörspielzeit (ich habe es als Hörbuch gehört)! 😮 Die Grundidee ist sehr spannend und auch gut umgesetzt. Außerdem regt das Buch zum Nachdenken an (vor allem das Ende) und weist interessante Gedankengänge auf.


    Die Charaktere sind nicht nur vielseitig, sondern auch sehr tiefgründig und sehr gut ausgearbeitet. Deren Eigenschaften werden im Laufe des Buches anhand ihrer Handlungen und dem Gesprochenen klar - und nicht weil der Autor diese aufzählen müsste. Sie sind aber nicht nur vielschichtig, sondern auch sehr authentisch.


    Leider werden die Handlungen ständig unterbrochen von Erklärungen zu, für mich meistens, uninteressante Themen (z.B. Meeresbiologe, Umwelt, technische Geräte). Zwar werden dadurch die Ereignisse sehr realistisch, aber es machte es auch sehr langatmig und lies sich fast wie ein Sachbuch. 

    Außerdem ist es sehr gut recherchiert. Der Autor hat sich sehr viel bei dem Buch gedacht - das merkt man schnell.


    Die Stimme des Sprechers war sehr angenehm und er hat die Stimmen wunderbar verstellt (selbst Frauen) ohne lächerlich zu wirken. Allerdings spricht er sehr ruhig und entspannt, sodass ich oft eingeschlafen bin 😅 


    Im Großem und Ganzen ein sehr gutes Buch mit einer wichtigen Message, aber für mich war es leider nichts, da es an Spannung fehlte. 200-300 Seiten weniger und Fokus auf die Ereignisse hätten dem Buch sehr gut getan.

    ▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️▪️

  11. Cover des Buches Unter Wasser kann man nicht weinen (ISBN: 9783492307406)
    Hanni Münzer

    Unter Wasser kann man nicht weinen

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Medea22

    Emilys größtes Ziel ist es, die Menschen zu einem bewussteren Umgang mit ihrer Umwelt und den Tieren zu bewegen. Dabei überschreitet sie jedoch öfters Grenzen und bringt damit sich und ihren Bruder Stephen in Gefahr. Als dies wieder einmal passiert ist, ist auf einmal Stephen verschwunden und Jason und Emily beginnen einen spannenden Kampf gegen Emilys größten Feind Henoch.


    Ich fand das Buch war in jeder Hinsicht perfekt. Besonders gut haben mir die überraschenden Wendungen gefallen und dass es oft nicht "voraussagbar" war. Die Handlung war sowohl spannend als auch berührend. Man konnte die emotionale Entwicklung der Charaktere mitfühlen und doch gab es spannende Szenen, und Szenen, die so berührend waren, dass man weinen konnte.

    Die Aktionen der Charaktere waren für mich gut nachzuvollziehen und das Buch leitet einen an, für das zu kämpfen, was einem wichtig ist und sich doch dabei nicht kaputt zu machen.


    Es ist etwas für jeden, der gerne spannende und berührende Elemente vereint sieht, sowie jeden, dem der Umweltschutz am Herzen liegt.

  12. Cover des Buches Nachrichten aus einem unbekannten Universum (ISBN: 9783596512867)
    Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

     (282)
    Aktuelle Rezension von: Tobias_Damaschke
    Wer den "Schwarm" schon mochte, der wird auch von diesem Werk von Frank Schätzing sehr angetan sein. Dieses Buch erzählt vom Beginn des Lebens auf unserem Planeten, führt den Leser über eine milliardenlange Reise durch die Evolution und lässt sich - obwohl es ein Sachbuch ist - besser lesen als viele Belletristikwerke.

    Alles, was der Autor im Schwarm nicht verwenden konnte und alles, was er darüber hinaus noch interessant fand, wird hier überaus anschaulich präsentiert. Prähistorische Lebewesen werden vorgestellt und näher beleuchtet und immer wieder wird auch Bezug zur Gegenwart genommen. Denn das hier ist keinesfalls trocken und nüchtern geschrieben - Schätzing schreibt mit sehr viel Witz und Ironie, was bei diesen Themen oft sehr hilfreich ist, damit das Interesse vom Leser nicht nachlässt.

    Sicherlich ist hier nicht alles wissenschaftlich perfekt lllustriert. Man muss auch immer den Entstehungszeitraum des Buches bedenken und dass sich wissenschaftliche Erkenntnisse und Theorien sehr schnell verändern können. Aber als Einstieg in die faszinierende Geschichte des Lebens in den Ozeanen der Meere sowie generell als lehrreicher und unterhaltsamer Zeitvertreib, sind diese Nachrichten aus einem unbekannten Universum absolut zu empfehlen.
  13. Cover des Buches Wetterleuchten (ISBN: 9783802595387)
    Elizabeth George

    Wetterleuchten

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Kerry
    Becca King hält sich noch immer auf Whidbey Island versteckt. Vor Monaten brachte ihre Mutter sie auf die Insel, um sie in Sicherheit zu bringen, doch nichts funktionierte so, wie geplant, denn Becca ist auf sich allein gestellt. Ihre Mutter selbst hält sich an einem anderen Ort vor ihrem Ehemann versteckt. Ihr Stiefvater war ihr schon dicht auf der Spur, doch Becca ist es gelungen zu entkommen, sodass er unverrichteter Dinge wieder gehen musste.

    Becca ist mittlerweile gut integriert ins Inselleben und dennoch ahnt niemand, wer sie wirklich ist. Auch hat sie es förmlich zur Kunst erhoben, ohne Geld zu überleben. Als Unterschlupf dient ihr ein Baumhaus auf dem Grundstück des Großvaters ihres Freundes Seth. Doch dann bietet sich ihr die Möglichkeit bei Annie, einer Meeresbiologin zu arbeiten und Becca nimmt diese Gelegenheit gerne wahr.

    Annie ist nicht grundlos nach Whidbey Island gekommen, denn jedes Jahr um diese Zeit taucht vor der Küste der Insel die schwarze Robbe Nera auf. Die Einheimischen veranstalten zu Ehren dieses Ereignisses immer ein großes Fest und sehen gerade die Anwesenheit von Annie sehr ungern auf der Insel, denn es ist nicht ganz klar, was genau sie von Nera will. Becca hat derweil damit zu kämpfen, dass sich ihr Verhältnis zu Derrec seit den Ereignissen rund um seinen Unfall, verschlechtert hat. Zu gerne würde sie mit ihm offen reden, doch wie weit kann sie sich ihm offenbaren?

    Der 2. Band der Whisper-Island-Reihe! Der Plot des Buches wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders schön fand ich, dass der Plot den Leser neben dem leicht Paranormalen (in Form von Becca) auch noch ins Reich der Mythen führt. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Ich bin etwas unsicher, wie ich die Figur der Becca finden soll. Sicher, sie ist ein Teenager mit den alltäglichen Problemen eines Teenagers und dennoch ist sie so reif und erwachsen, weil sie ihr Leben in den letzten Monaten alleine meistern musste. Hier frage ich mich allerdings immer wieder - warum fällt den anderen Teenagern auf der Insel nicht auf, dass Becca so ganz anders ist als sie? Den Schreibstil kann ich nur als packend, bis auf einige kleinere Längen, beschreiben, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch spannende Lesestunden bereitet hat.
  14. Cover des Buches Die große Liebe (ISBN: 9783442739646)
    Hanns-Josef Ortheil

    Die große Liebe

     (75)
    Aktuelle Rezension von: missy1970

    Der Roman von H.J. Ortheil hat mir gut gefallen. Leicht und beschwingt schreibt er über die Liebesgeschichte eines Paares. ohne dabei kitschig zu werden.
    Ein schönes Buch für entspannte Lesestunden.

  15. Cover des Buches Das blaue Wunder (ISBN: 9783453281110)
    Frauke Bagusche

    Das blaue Wunder

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Kaschia

    Sehr spannende Einblicke in die faszinierende Unterwasserwelt.  Die Erfahrungen von Frauke Bagusch zeigen aber auch auf, wie schnell alles zerstört werden kann. 

    Leider hatte ich inhaltlich andere Vorstellungen. Mir persönlich war es zu viel "Koralle" und teilweise wird ein Thema in verschiedenen Kapiteln/ Zusammenhängen angesprochen. So hatte ich dann den Eindruck, das hätte ich ja bereits gelesen. Andere Kapitel hingegen waren sehr leicht zu lesen. 

  16. Cover des Buches Tiefsee (ISBN: 9783866481220)
    Dagmar Röhrlich

    Tiefsee

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer (ISBN: 9783958554764)
    Jules Verne

    Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer

     (292)
    Aktuelle Rezension von: Sunnyleinchen
    Inhalt: Jules Vernes berühmter Klassiker - ein Meisterwerk der phantastischen Literatur.
    In seinem erstmals 1870 erschienenen Roman nimmt Verne die technische Entwicklung des Unterseeboots vorweg und entwickelt eine abenteuerliche Geschichte um eine gefährliche Expedition ins Ungewisse. Die Jagd nach einem vermeintlichen »Meeresungeheuer« beginnt.

    Bei diesem Buch handelt es sich wohl um einen DER Klassiker der Literaturgeschichte. Die Handlung ist schnell erzählt; ein Forscher und zwei weitere seiner Reisegefährten gehen bei der Jagd nach einem Meeresungeheuer über Bord und werden von selbigem gerettet. Nur das es sich um kein Monster sondern ein Uboot handelt, welches von dem heute berühmten Kaptain Nemo befehligt wird.

    Für die Zeit der Veröffentlichung war diese Idee mehr als phantastisch und das komplette Werk ist fachlich sehr gut ausgearbeitet (Zahlen, Fakten, Namen und Klassifizierungen von Meereslebewesen). Leider fehlte für mich völlig der Zugang zu den einzelnen Charakteren. Sie blieben für mich alle unzugänglich und blass. Des weiteren gab es komplette Kapitel die nur mit ellenlangen Zahlen und Abmessungen gefüllt waren. Die wundervollen Beschreibungen der Unterwasserspaziergänge und der Meereswelt kamen für mich viel zu kurz.

  18. Cover des Buches Ozeanopädie (ISBN: 9783990550045)
    Tom Hird

    Ozeanopädie

     (2)
    Aktuelle Rezension von: oceanlover

    Ein wahrlich großartiges, unterhaltsames und absolut lesenswertes Buch über die faszinierende, schützenswerte Welt der Meere und Ozeane - es gibt so viel zu Staunen, noch mehr zu Entdecken und vor allem zu Erhalten!


    Zur vollständigen Rezension: https://oceanlove--r.blogspot.com/2020/02/ozeanopaedie.html 


    Wie Libertalia ist mir auch dieses Buch mir zufällig im Buchhandel in die Hände gefallen - und ich habe mich sofort verliebt. In Optik und Konzept des Buches - denn alles rund um das Meer erwärmt mein Herz :)

    Und das Buch hält, was es verspricht! Eine Sammlung faszinierender, skurriler und beeindruckender Meeresbewohner - vom kleinsten Partikel zum größten Jäger, vom ewigen Eis zu kochendheißen Quellen; das Leben im und am Wasser ist voller Wunder. In der Mitte sind auch einige beeindruckende Fotografien zu entdecken, sowie immer mal wieder Illustrationen und Graphiken  - ein internetfähiges Gerät sollte beim Lesen dennoch in der Nähe sein, um schwer vorstellbare Tiere und Pflanzen nachschauen zu können ^^

    Mit dieser Ozean-Enzyklopädie, der Ozeanopädie, könnt ihr nicht nur einige vergnügliche Lesestunden verbringen, unerreichbare Tiefen erforschen und die Schönheit unseres blauen Planetens kennenlernen, sondern auch eine ganze Menge lernen!

    Oder wusstet ihr schon, dass Phytoplankton auch nachts Fotosynthese betreiben kann, die Algenblüte vom All aus sichtbar ist, der Europäische Hummer blaues Blut hat, weil er statt Eisen als sauerstoffbindendes Element Kupfer nutzt, die Tiefsee 95% des potentiellen Lebensraumes der Erde darstellt, der fischige Geruch von Fisch durch ein Protein stabilisierendes Aminoxid verursacht wird (das den Fischen das Überleben trotz des hohen Drucks ermöglicht) und Kollision mit Schiffen leider zur häufigsten Todesursache für Wale geworden ist?

    Neben all´ diesen und noch viel mehr Einsichten, faszinierten mich drei der "ungalublichen Geschichten vom Meer" am meisten:

    • Kavitation: Pistolenkrebse, können mit ihren Zangen einen Wasserstrahl "schießen", der eine Geschwindigkeit von bis zu 100km/h und eine Temperatur von 4000 (!) Grad erreichen kann und gehören damit zu den lautesten Tieren des Meeres.
    • Fische, die ihr Geschlecht wechseln können: Bei den protandrischen Clownfischen führen die Weibchen einen Harem; stirbt es, wird das stärkste Männchen zur Alphadame - bei den protogynen Lippfischen hingegen werden große Weibchen männlich, um ihre Gene schneller zu verbreiten
    • Männer als Parasiten: Weibchen, die größer sind als Männchen, gibt es in der Natur ja einige, aber die haarige Fanfin (Caulophryne polynema) haben ein äußerst seltsames Paarungsverhalten! Die Männchen saugen sich am Weibchen fest und schrumpfen auf ihre Hoden zusammen und verlieren alle anderen Organe, wobei das Weibchen mehrerer solcher Parasiten haben kann.

    Hach, was für eine wunderbare Welt in und auf den Ozeanen doch schlummert... nein, vor Leben sprüht! Noch. Es ist an uns, diesen einzigartigen Planeten, dieses blaue Wunder, zu erhalten! #savetheoceans

  19. Cover des Buches Der Reinfall (ISBN: 9783442460373)
    Carl Hiaasen

    Der Reinfall

     (56)
    Aktuelle Rezension von: jeanne1302

    Wie konnte ich mich nur in so einen Typen verlieben, auf ihn einlassen?


    Ich glaube, es gibt keine Frau, die sich das nicht schonmal gefragt hat. Und auch Joey fragt sich ständig, wie sie so blöd hat sein können, sich auf jemanden einzulassen, der sie nach Strich und Faden betrügt und dann noch am Hochzeitstag über die Reling eines Luxusdampfers wirft, in der Hoffnung, dass sie dort von den Strömungen oder den Haien zu Tode kommt. 


    Zwar weiß Chaz - ihr Mann - dass sie eine Profischwimmerin ist, ist sich aber doch sehr sicher, dass die Natur ihm bei seinem Vorhaben helfen wird. Pech für ihn, dass ein Ex-Polizist, der auf einer Insel alleine lebt, Joey das Leben rettet. 


    Eins ist für Joey klar: Sie will wissen, WARUM ihr Mann das getan hat und sie will Rache. Keine Polizei. 


    Sie jongliert zwischen Schuld-und Rachegefühlen und merkt dabei kaum, dass sie beides eigentlich nicht mehr bräuchte, weil sie jemanden an ihrer Seite hat, der sie ehrlich liebt und bei sich haben möchte. 


    Die romantische Krimikomödie ist spannend, lustig geschrieben und sehr unterhaltsam. Und hat wie oben beschrieben, sogar noch einen kleinen tiefergehenden Sinn: Sich Schuldgefühle zu machen, schwächt das Selbstwertgefühl noch mehr. Sich an jemandem zu rächen, der einem Böses zugefügt hat, ist zwar menschlich, aber Blödsinn, weil man in beiden Fällen die Energie auf etwas lenkt, was man gar nicht will und übersieht, wieviel Selbstwertgefühl man durch eine negative Erfahrung erlangen konnte und dass man dadurch offen wird/ist für echte Zuneigung. 


    Aber nun ja…dies alles darf natürlich in der Realität wichtig sein…im Buch ist Rache einfach nur süß.

  20. Cover des Buches Washington Black (ISBN: 9781781258972)
    Esi Edugyan

    Washington Black

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Elinor-Loredans-Bibliothek

    Die Geschichte eines Sklaven, die nicht so verläuft wie erwartet.

    "Wash" ist noch ein Junge als er, wegen eines Unglücks, von der Plantage flieht, auf der er das harte Leben eines Sklaven führte. Voller Gewalt und Hass. Doch durch eine glückliche Fügung, wird er zum Assistenten des Bruders, des Plantagenbesitzers. Welcher ihm schließlich auch zur Flucht verhilft. Ein Abendteuer beginnt, mit dem Wash nicht gerechnet hat und welches ihn verändert.

    Ein beeindruckendes Porträt eines jungen Schwarzen, zur Zeit der Sklaverei. Nur dass sein Leben anders und abenteuerlicher verläuft, als das vieler anderer zu dieser Zeit. Ein Roman der Einblicke darüber gibt, wie furchtbar die Zustände der Sklaverei (vor allem in Amerika) damals waren und doch auch ein Roman voller wundervoller Fiktion, die diesen Roman zu einem atemberaubenden und fesselnden Buch machen!

    Absolut lesenswert für Jedem, der sich für Wissenschaft, Sklaverei und Abenteuerromane interessiert!!!

  21. Cover des Buches Crazy Horse (ISBN: 9783866486430)
    Till Hein

    Crazy Horse

     (9)
    Aktuelle Rezension von: losgelesen

    Pferdebücher gibt es viele, aber der Wissenschaftjournalist Till Hein hat ein ganzes Buch über Seepferdchen geschrieben. Erschienen ist „Crazy Horse – Launische Faulpelze, gefräßige Tänzer und schwangere Männchen: Die schillernde Welt der Seepferdchen“ im mare Verlag und ist ansehnliche 240 Seiten dick.

    Das populärwissenschaftliche Buch setzt sich überaus detailliert mit der durchaus faszinierenden Welt der Seepferdchen auseinander und so berichte Till Hein über die verschiedensten Aspekte dieser eher ungewöhnlichen Meeresbewohner. Das ist über weiter Strecken tatsächlich ziemlich faszinierend, denn der Autor vermag es gekonnt die interessierten Leser in seinen Bann zu ziehen. Anschaulich wird es dann auch, wenn er über die Menschen schreibt, die sich ganz den Seepferdchen widmen. Allerdings sind diese Abschnitte auch etwas uninteressanter, da sie eher über die Personen berichten. Da liegt der Gedanke nahe, das die Seepferdchen alleine doch nicht ganz ausreichen, um ein komplettes Buch zu füllen, aber das ist eigentlich Anschauungssache.

    Anschauungssache hingegen ist es nicht, wenn der Autor anfangs eindringlich darauf hinweist, dass Seepferdchen Fische sind und nichts mit den an Land lebenden Pferden zu tun haben, dann aber permanent von Rössern der Meere schreibt. Das ist einerseits wenig abwechslungsreich und im Sinne der Didaktik auch nicht wirklich zielführend. 

    Abgesehen davon ist das Buch „Crazy Horse“ von Till Hein aber trotzdem lesens- und damit auch empfehlenswert.

    ---

    Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

    ---

  22. Cover des Buches Das große tiefe Blau (ISBN: 9783423282048)
    Alex Rogers

    Das große tiefe Blau

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar

    «Der tiefste Teil des Ozeans hat bislang noch nicht einmal so viel menschlichen Besuch bekommen wie der Mond. Bis ins Challengertief im westpazifischen Marianengraben sind bis heute ganze drei Personen hinabgetaucht, während auf dem Erdtrabanten schon Astronauten standen. Dieses Missverständnis hat komplizierte Gründe. … So gewaltig sind viele dieser Probleme, dass manche von uns sie einfach ausblenden. Wir blicken lieber nicht in die Tiefe auf das Desaster, das wir selbst anrichten, sondern hinauf in den wunderbaren Weltraum.»


    Die Tiefsee ist das geheimnisvollste Ökosystem der Erde. Schade, dass hier der Originaltitel nicht übersetzt wurde, denn der ist punktgenau für dies Buch: «The Deep: The Hidden Wonders of Our Oceans and How We Can Protect Them». Ich hatte etwas anderes erwartet – aber ich war angenehm überrascht – in der Hauptsache beschäftigt sich dieses Buch mit der Frage, wie wir unsere Erde, speziell die Meere, noch retten können. Die Weltmeere bedecken den größten Teil unseres Planeten: 1,3 Milliarden Kubikmeter Wasser, mehr als 4000 Meter tief. Aber nur ein winziger Bruchteil davon ist erforscht. Die Ozeane bilden somit den größten Teil der Erde, mit Bergen, höher als die höchsten Gipfel an Land, und Schluchten, die tiefer sind, als der Mount Everest hoch ist.


    Alex Rogers, einer der international führenden Meeresforscher, hat auf zahllosen Expeditionen in die Tiefsee noch unbekannte Lebewesen am Grund des Pazifiks untersucht, Korallenriffe im Nordantlantik entdeckt, heiße Quellen antarktischer Seen erkundet und nachgewiesen, dass es entgegen bisheriger Annahmen auch in 6.000 Metern Tiefe vielfältiges Leben gibt. Von diesen Forschungsreisen berichtet er lebendig und emotional, fachlich sachlich, wenn es um Raubbau der Meere, Zerstörung von Lebenswelten und Umweltverschmutzung geht. Er ist für Greenpeace als Zeuge vor Gericht geladen, und er engagiert sich intensiv für die Wiederherstellung und Genesung der Meere. Ein Wissenschaftler, der sich unermüdlich für die Rettung der Meere einsetzt.


    «… an dieser Unterwassererhebungen ‹rotes Gold› gefunden wurde – ein Tiefseefisch mit Namen Kaiserbarsch, der für die Fischerei von großer Bedeutung ist. Aber wir sahen hier mit eigenen Augen, die verheerenden Folgen, die Grundschleppnetze für Kaltwasserkorallenriffe haben. Noch bevor Wissenschaftler überhaupt die Möglichkeit gehabt hatten, diese abgelegenen Seeberge zu erforschen und ihr fragiles Ökosystem zu erkunden, mussten wir jetzt schon Informationen über die auf ihnen angerichteten Zerstörungen sammeln.»


    Wer sich auf Grund des Titels viel über das Leben der Tiere in der Tiefsee erhofft, von Yetikrabben, leuchtenden Medusen … der wird vielleicht etwas enttäuscht sein. Das liegt aber an der schlechten Umsetzung von Titel und Klappentext bei dtv! Mir hat es trotzdem gefallen! Doch man sollte berücksichtigen, dass es hier mehr um Ausbeutung und Umweltverschmutzung geht, um die Zerstörung von Korallenriffen durch Tiefseeschleppnetze usw. Aber natürlich erfahren wir einiges über die Bewohner der Tiefsee. Alex Rogers stößt auf seinen Forschungsfahrten immer wieder auf neue Tierarten. Er entdeckte die Kiwa tyleri, die sogenannte Hoff-Krabbe (der Name spielt auf die Brustbehaarung von David Hassselhoff an), in mehreren Lagen übereinandergestapelt in heißen Tiefseequellen. Die Gliederfüßer leben in Symbiose mit Bakterien, die in diesem sauerstoffarmen Wasser dank der Wärme Nährstoffe produzieren. Die Mikroben sitzen in dem dichten Pelz der Tiere, von wo die Krustentiere sie mit ihren Scheren herauskämmen. Wir lernen den Granatbarsch, auch Kaiserbarsch (Hoplostethus atlanticus) kennen, der neuerdings auf den Tellern der Menschen landet und dank der Dummheit von Fischern bald ausgerottet werden könnte. Früher wollte den «Schleimkopf» niemand essen, da nebenbei die Haut mit den darunterliegenden Ölschichten zu Verdauungsproblemen führt. Die Haut wird heute abgezogen und in der Kosmetikindustrie für feuchtigkeitsspendende Cremes genutzt – die Fischfilets lassen sich gut einfrieren, bringen ein Menge Geld ein. Beliebt ist der teure Fisch als Delikatesse, weil er nicht nach Fisch schmeckt (weil das Fleisch keine Fischöle enthält). Diese Fische werden von den Fischern auf ihren Wegen zu den Laichplätzen abgefischt – ein Granatbarsch braucht 40 Jahre, um geschlechtsreif zu werden! Und er vermehrt sich sehr geizig. Es wurden schon 180 Jahre alte Exemplare gefangen. 


    Teilweise sind die Netze der engmaschigen Tiefseefischer so voll von diversen Arten, dass die Verarbeitungsanlagen nicht mitkommen und die Fische somit wagonweise auf der Mülldeponie landen. In der Mitte finden sich einige Farbfotos zu den Unternehmungen und Meerestieren. Ich denke, dies ist ein wichtiges Buch, da es festhält, was in unseren Meeren schiefläuft. Wenn wir die Katastrophe aufhalten wollen, dann jetzt – bevor es zu spät ist! Ein Kapitel heißt darum auch: 


    «Würden Sie einen Wald roden, um einen Hirsch zu fangen?»


    Alex Rogers verbrachte als Kind die Ferien zumeist bei seinem Großvater, einem Fischer an der irischen Küste, und die Faszination der See hat ihn tief geprägt. Heute ist er Meeresbiologe, Professor für Conservation Biology in Oxford und einer der international bedeutendsten Ozeanforscher. Er ist Mitglied diverser Forschungsgruppen, wissenschaftlicher Direktor des Internationalen Programms zur Lage der Ozeane (IPSO) und berät die UN, Greenpeace, den WWF und die G8-Länder.

     https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/das-groe-tiefe-blau-von-alex-rogers.html


  23. Cover des Buches Meeresblau (ISBN: 9783941547360)
    Britta Strauß

    Meeresblau

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ruby-Celtic
    Die Schreibweise der Autorin ist angenehm, flüssig und sorgt insgesamt für ein ganz schönes bildhaftes Gefühl in der Geschichte.

    Erzählt wird die Geschichte aus den Perspektiven unserer beiden Hauptcharaktere, sodass wir ein schönes rundes Bild erhalten. Wir können sowohl bei Christopher, als auch bei Maya genauer hinter die Maske schauen und erkennen wie diese gestrickt sind.

    Maya ist eine junge Tiefseeexpertin und möchte dafür sorgen, dass das Meer weiter erforscht und gleichzeitig geschützt wird. Sie ist für ihr junges Alter trotzallem schon bekannt und beliebt, organisiert Expeditionen und arbeitet daran, dass die Meere weiter erforscht werden.

    Christopher ist ein mehr als beliebter Meeresbiologe. Seine Vorträge werden hoch gelobt, sein Wissen überschreitet so manch andere Biologen und sorgt dafür, dass die Studenten ihn lieben. Er wirkt zu Beginn etwas selbstverliebt und hochnäsig, wobei sich das ziemlich schnell wieder legt. Kurz nach dem Tod seiner Eltern, begibt er sich zurück auf seine Heimatinsel und zu seiner Schwester, dabei merkt er immer mehr dass er anders ist. Er hat ein Geheimnis, welches er selber nach und nach ergründet.

    Die Umsetzung hat mir insgesamt ganz gut gefallen, gerade auch weil ein wichtiges Thema nämlich der Schutz des Meeres mit aufgeführt wurde. Man erhält hier sowohl einen interessanten Hintergrund zum Meer, als auch in die Forschung. Dennoch bin ich in diesem Buch nur sehr langsam und schwer vorangekommen. Auch wenn ich das Thema unglaublich interessant gefunden habe, verlief mir manches zu schnell und anderes wieder etwas zu konfus.

    Die weiteren Charaktere im Buch haben die Geschichte im gesamten schön ausgebaut. Der flapsige Umgang miteinander, die lockere und erfrischende Art und Weise mancher Charaktere hat das Lesen erleichtert.

    Die Liebesgeschichte hat ganz gut gepasst und wurde durch ein paar erotische Stellen durchaus aufgeheizt, dennoch übertreibt es die Autorin nicht und sorgt für ein gutes Lesegefühl.

    Insgesamt muss ich sagen ist es eine schöne und vor allem ein bisschen aufklärende bzw. aufmerksammachende Geschichte ist, die man so auch mal benötigt um ein Gefühl dafür zu bekommen, was wir der Umwelt eigentlich alles antun.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Meeresblau“ hat Britta Strauß ein sehr wichtiges Thema der Umwelt in einem Buch sehr schön aufgezogen. Sie sorgt für eine bildhafte Aufklärung, bestückt diese mit starken und interessanten Charakteren und einer Menge Mythos und Fantasy. Dennoch muss ich einen Stern abziehen, da ich mir trotzallem etwas schwer getan habe in die Geschichte richtig reinzukommen.
  24. Cover des Buches Ein tiefer Fall (ISBN: 9783596193905)
    Bernhard Kegel

    Ein tiefer Fall

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die Geschichte des ehrgeizigen Spitzenforschers Frank Moebus und seiner erfolgreichen Entdeckung ist packend erzählt und von brisanter Aktualität.

    Als Biologieprofessor Pauli den Campus verlassen will, locken ihn seltsame Geräusche in das Labor des Evolutionswissenschaftlers Frank Moebus.
    Im Labor erwartet ihn ein grausiges Szenario: Ein Mann, dessen Kopf in einem zerbrochenen Aquarium steckt, die Kehle tief von Scherben durchbohrt.
    Wenig später wird ein zweiter Toter gefunden, der ebenfall zur Arbeitsgruppe von Frank Moebus gehört.
    Geht es um die kostbaren Urzellen, die der Forscher in der Tiefsee gefunden hat? In Pauli keimt ein unheimlicher Verdacht auf …

    „Bernhard Kegel ist ein Thriller-Autor mit einem todsicheren Instinkt für spannende Geschichten.” Ulrich Wickert

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks