Bücher mit dem Tag "megacity"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "megacity" gekennzeichnet haben.

11 Bücher

  1. Cover des Buches Mind the Gap! Wie ich London packte (oder London mich) (ISBN: 9783423650069)
    Emmy Abrahamson

    Mind the Gap! Wie ich London packte (oder London mich)

     (88)
    Aktuelle Rezension von: zitronengelbe_buecher

    Ich hatte um ehrlich zu sein noch nicht von diesem Buch gehört, als ich es in die Hand nahm und es angefangen habe zu lesen. Ich hatte keine großen Erwartungen und das einzige was ich wusste war, dass das Buch in London spielt. Ich liebe London, also dachte ich mir, warum nicht? Und ja, das Buch war ganz nett, mehr aber leider auch nicht.

    Die Handlung war so mehr oder weniger logisch aufgebaut. An manchen Stellen habe ich mich gefragt ob das nicht auch irgendwie etwas stimmiger und logischer passieren können. Realistisch ging es in diesem Buch auf alle Fälle nicht immer zu. Vor allem am Ende haben mich manche Handlungspunkte schon sehr aufgeregt, ich konnte es einfach ganz oft überhaupt nicht mehr nachvollziehen. Aber insgesamt war die Story recht süß, ich habe mich auch nicht gelangweilt und musste hin und wieder schmunzeln. Es war auch alles nicht so sonderlich anspruchsvoll und ich konnte das Buch gut in zwei Tagen durchlesen. 

    Fhilipa war ein ziemlich kindischer Charaktere. Sie war zwar schon irgendwie ganz sympathisch, aber etwas unreif für ihr Alter. Ihr Männergeschmack und auch ihr Umgang mit täglichen Situationen hat mich schon manchmal zum Kopfschütteln gebracht. Die anderen Charaktere waren für mich eigentlich allesamt recht sympathisch (außer die Typen die Fhilipa immer angeschleppt hat), wirkten aber alle etwas zu wenig ausgearbeitet.

    Der Schreibstill war ganz okay, nichts besonderes, aber schön und angenehm zu lesen. Viele Gefühle gab es aber nicht und die meisten Dinge wurden auch recht abgespeckt beschrieben.

    Mein Fazit: Ganz nette Story mit einer relativ kindischen Protagonistin und einem ganz netten Schreibstill. Alles in allem also nicht Besonderes aber für zwischendurch und auch für alle die London mögen okay.

  2. Cover des Buches Das Inferno (ISBN: 9783453675827)
    Richard Laymon

    Das Inferno

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Meeehlie
    Los Angeles wird von einem Erdbeben erschüttert. Danach beginnt das Grauen!

    Viele Menschen werden infolge des Erbbebens getötet und auch viele Häuser zerstört - daraufhin werden die größten Spinner und Psychopaten tätig.

    Wir begleiten mehrere Gruppen, welche zu ihren Familien zurückkehren möchten und erleben dabei jede Menge bizarre und gestörte Sachen.

    Nur um mal ein kurzes Beispiel zu geben: Ein völlig verstörte und aggressive Katze geht auf mehrere Menschen los und versucht diese wirklich zu töten!! Dann auch noch Menschen, welche sich unter den Autos verstecken und nach Leute, welche vorbeigehen, auf diese losgehen, auf diese mit Messern einhacken und noch mehr... Gruselig!

    Ich muss sagen, es war eine sehr bizarre Geschichte, welche man hier liest, doch wenn man darüber hinwegsieht, ist es ein typischer Richard Laymon. Ein grausig, gruseliger und spannender Teil!

    Es ist nicht für jeden etwas, doch wer auf solch unglaubwürdige - What the f*** - Geschichten steht, sollte diesen Band unbedingt lesen.
  3. Cover des Buches Strahlend schöner Morgen (ISBN: 9783548609997)
    James Frey

    Strahlend schöner Morgen

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Buchstabenliebhaberin

    In L.A. scheint immer die Sonne, ob für den Obdachlosen Old Man Joe am Strand, der täglich auf eine Antwort wartet, oder den Filmstar Amberton, der auf seiner Terrasse frühstückt und in Luxusproblemchen schwelgt, Einwanderin und Hausmädchen Esperanza auf dem Weg zu ihrer herrischen Chefin oder Dylan, der Rockern ihre Motorräder repariert, Golftaschen trägt oder Maddie, die im 99 Cent Laden an der Kasse sitzt.

    Ich habe diese Figuren sofort ins Herz geschlossen und konnte nicht genug von ihnen bekommen!

    Die 5 Personen treffen sich nicht, es sind in sich geschlossene Geschichten, die sich häppchenweise der Leserschaft erschließen. Zwischen jeder Episode gibt es einen kurzen historischen Einwurf zur Entstehung von L.A, in der Regel eine halbe Seite lang, chronologisch aufgebaut, bis zur Jetztzeit. 

    Gegen Ende des Buches häufen sich Aufzählungen von Menschen, die den amerikanischen Traum leben wollen, der Autor zeichnet ein Bild von Heerscharen junger, schöner Menschen, die in L.A. erfolgreich werden wollen und innerhalb weniger Jahre in weniger glamorösen Jobs landen, als Kellner, Pornodarsteller oder wechselnden, unterbezahlten Jobs. L.A. steht für Sehnsüchte und Hoffnungen, ist ein beliebter Ort für Touristen, und damit auch für Obdachlose, die sich aus den Mülltonnen der Fressbuden ernähren und sich dort Geld für Alkohol und Drogen erbetteln. Man bekommt ein gutes Bild von den verschiedenen Stadtteilen, den aufgeräumten, sauberen, wo die Menschen leben, die es geschafft haben, und den weniger guten Vierteln, wo die Mieten zwar billig, Gewalt und Drogen aber allgegenwärtig sind.

    Insgesamt ergeht es den Personen des Buches nicht besonders gut, sie kämpfen täglich ums Überleben, selbst die Filmstars, die zwar finanziell ausgesorgt haben, deren Hunger nach Anerkennung und Liebe aber nicht gestillt werden kann, zahlen einen hohen Preis für, ja wofür? Für das was sie brauchen um sich halbwegs glücklich zu fühlen. 

    Ich habe mitgelitten und mitgefiebert, habe gehofft und war entsetzt und traurig. James Frey schreibt intensiv und besonders, ich habe seinen Stil sofort geliebt, er hat eine Art, Wiederholungen einzusetzen, die sich einbrennen, die eindrücklicher sind als jedes Argument, und damit auch eine Emotionalität schaffen, ohne viel Aufhebens zu machen. The american dream of life, diese Sehnsucht bekommt man hier perfekt vermittelt. Bei den Wenigsten erfüllt sich dieser Traum ...

  4. Cover des Buches Antonio im Wunderland (ISBN: 9783499332562)
    Jan Weiler

    Antonio im Wunderland

     (433)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Der zweite Teil von Weilers Familiengeschichten, diesmal aufgeteilt zwischen einem Familien-Italien-Urlaub mit Jan und alleman, bei dem sich eine Scherbe im Fuß nach tetanus-Spritze als Glücksfall gestaltet (man hat endlich seine Ruhe und wird von Nonna Anna umsorgt), natürlich nur mit mitgebrachter Matratze, und einem New-York-Trip mit Toni und Benno Tiggelkamp, die schon den Check-in am Düsseldorfer Flughafen aufmischen und später zu diversen Verhaftungen im Big apple sorgen. Nur die Robert-de-Niro-Passage kann man kaum glauben, ist dies wirklich passiert? Oder geht hier die Pretty-woman-Phantasie mit dem Autor durch? Sehr mysteriös, wohlwahr, und nur einfach schön mit der Onkelwerdung am Ende des Buchs.

  5. Cover des Buches Aurora (ISBN: 9783453432093)
    Robert Harris

    Aurora

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein packender Thriller, der in der Nachwendezeit in Rußland spielt und die Atmosphäre zur Zeit Stalins genauso wie zur Zeit in den Neunzigern einfängt: "Fluke" Kelso nimmt als Historiker an einem Geschichtssymposium in Moskau teil, als ihn ein ehemaliger Gulaginsasse und sehr trinkfester (Vorsicht Klischee!!) Zeitzeuge aufsucht und ihm von einem geheimen Tagebuch Stalins erzählt. In dem Zusammenhang wird (ähnlich wie in der aktuellen Graphic novel "The death of Stalin" und deren angeblich grottenschlechter Verfilmung) die Geschichte von Stalins Tod erzählt, die superspannend erzählt wird, und mit dem wißbegierigen Fernsehreporter O`Brian macht Fluke sich schnell auf die Suche, das Geheimnis von Stalins Notizbuch zu ergründen...Eine tolle Schilderung der Stalinzeit und der Boris-Jelzin-Zeit (hicks), die immer noch weit verbreitete Stalin-Verehrung macht einen frösteln.
  6. Cover des Buches Welt aus Staub (ISBN: 9783800095537)
    Stephan R Bellem

    Welt aus Staub

     (68)
    Aktuelle Rezension von: thiefladyXmysteriousKatha
    Welt aus Staub
    Dieses Buch habe ich im Rahmen der Aktion "Jeden Monat eine Buchempfehlung 2016" gelesen und es lange vor mir hergeschoben, da ich sehr skeptisch war, ob so ein unbekanntes Buch gut sein kann. Ich wurde sehr positiv überrascht und kann es nur weiter empfehlen. Klasse Dystopie!

    Inhalt
    Im Jahr 2177 ist die Erde ein toter Planet. Ein Pilz hat sämtliche Vegetation vom Angesicht der Welt getilgt, und die überlebenden Menschen in die Zuflucht der Megacitys gezwungen. Einige wenige Reiche herrschen über Millionen von Mittellosen. In dieser dunkelsten Stunde der Menschheit erheben sich vier Menschen, um das Schicksal des Planeten zu verändern: Danny, ein junger Ingenieur in der einzigen Firma, die Lebensmittel herstellt; Tessa, eine Prostituierte, die sich Nacht für Nacht auf den Straßen einer der letzten Städte des Planeten durchschlägt; Elaine, eine Schmugglerin, die den sterbenden Planeten nach lebendigen Pflanzen absucht, die sie an den Meistbietenden verkaufen kann; und schließlich Sam, der an der ersten oberirdischen Plantage arbeitet, die die Menschheit vom Pilz befreien könnte. Wenn ihr Leben bis zu ihrer ersten Begegnung schon kein Zuckerschlecken war, so beginnt danach der Ärger erst richtig.

    Meinung
    Ich hatte keine hohen Erwartungen an das Buch und muss sagen, dass es mich absolut überrascht hat. Das Szenario rund um einen sterbenden Planeten ohne Pflanzen fnad ich sehr interessant und angsteinflößend, da es sehr realistisch geschildert wird. Was würden wir wohl tun wenn es keine Pflanzen mehr geben würde? Was würden wir essen? Der Autor schafft es den Leser zum Nachdenken anzuregen. Die Figuren im Buch haben es alle nicht leicht in der Welt, wo Arm und Reich sehr unterschiedliche Leben führen und es keine Mittelschicht mehr gibt. Mich hat Tessas Geschichte am meisten berührt, da sie sich unheimlich durchkämpfen musste. Elaine wirkte auf mich wie eine zweite Lara Croft, denn sie knallt gerne wenn nötig ein paar Bösewichte ab und ist auf der Suche nach ihren besonderen Schätzen: überlebende Pflanzen. Auch Sams geschichte war spannend. Leider fand ich es etwas vorhersehbar wer Sam hinters Licht führt und daher wusste ich schon vor der auflösung worauf das ganze hinauslaufen wird. Allerdings hat mich Dannys Entdeckung sehr überrascht. Das Buch ist sehr actionreich und hier und da gibt es sehr vulgäre Ausdrücke. Wer das nicht mag, sollte besser die Finger von diesem Buch lassen. Das Ende wurde mir persönlich etwas zu schnell abgehandelt aber im Großen und Ganzen war es ein sehr spannendes Buch! Von mir gibt es 3.5-4 Sterne.

  7. Cover des Buches Sektion 3|Hanseapolis - Schattenspiele (ISBN: 9783941404410)
    Miriam Pharo

    Sektion 3|Hanseapolis - Schattenspiele

     (13)
    Aktuelle Rezension von: VeroNefas
    Der Anfang dieser Rezension ist bei "Schlangenfutter" zu finden, da diese beiden Bücher schwer getrennt besprochen werden können :) Schattenspiele: Man kann “Schlangenfutter” kaum besprechen, ohne direkt den Folgeroman mit ein zu beziehen, da die Geschichte übergangslos weiter geht. Sprachlich genauso souverän wie beim Vorgänger, entführt die Autorin den Leser in die mittlerweile durchaus bekannte “unbekannte, neue Welt”. Die Spannung bleibt auch bei “Schattenspiele” konstant erhalten. Ein intelligenter Thriller, der es dem Leser abverlangt mitzudenken, um die Handlung komplett zu begreifen. Gefällt mir gut. Die meisten Fragen, die im ersten Teil noch nicht beantwortet wurden sowie daraus resultierende Verwirrungen lösen sich am Ende auf. Die Protagonisten sind mir während der Lektüre richtig ans Herz gewachsen, so dass ich mit ihnen mitfiebern konnte, nein musste, und mich jetzt auf ein neues Abenteuer in Hanseapolis freue. Fazit: Zu Anfang war ich skeptisch, ob mir der Roman gefallen würde. „Zukunftsphantasien“ sind normalerweise nicht meine literarische Spielwiese. In diesem Fall wurde ich aber mehr als positiv überrascht. „Schlangenfutter“ sowie "Schattenspiele" sind spannender Krimi, vor futuristischer Kulisse, die neben den genannten positiven Aspekten auch durch ihren Ideenreichtum bestechen. Prädikat: Unbedingt lesen. Aber vorsicht: Suchtgefahr. Es ist unmöglich diese Bücher aus der Hand zu legen, wenn man nicht unbedingt muss.
  8. Cover des Buches Die perfekte Masche (ISBN: 9783548374475)
    Neil Strauss

    Die perfekte Masche

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Neil Strauss erzählt die gleiche Geschichte wie Mystery in seinem Buch, dieses häts nicht gebraucht.
  9. Cover des Buches Indien, wie wir es sehen (ISBN: 9783931989842)
    Erik Lorenz

    Indien, wie wir es sehen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber
    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Zuallererst präsentiere ich euch meine zwei liebsten Zitate des Buches.
    How to make God laugh? Tell him your plans.- Wie bringst du Gott zum Lachen? Erzähle ihm von deinen Plänen.
    ... Exotik bedeutet, sich über die ungewohnten Konsequenzen zu wundern, die bekannte Verhaltensweisen nach sich ziehen.

    Ich denke, mit den 12 unterschiedlichen Autoren bekommt der Leser auch einen guten Einblick in dieses von Extremen geprägte Land. Es werden dem Leser die unterschiedlichsten Facetten eines sehr vielseitigen Landes präsentiert.
    Jeder Autor besitzt natürlich seinen eigenen Schreibstil und ich kam nicht mit jedem zurecht. Manche ließen sich flüssig lesen, andere wiederum holperten für mich durch die Gegend und hüpften von einem Erlebnis zum nächsten.
    In einer der zwölf Stories wurde treffend geschrieben: „Entweder liebt man das Land oder nicht. Dazwischen gibt es nichts.“ Und ich gehöre zu der zweiten Kategorie Mensch. Nach diesen Stories weiß ich, dass Indien nicht zu meinen präferierten Ländern zählt. Ein Menschenleben ist nichts wert und wenn ich an die eine Story denke, in der die Autorin auch noch von ihrem Guide sexuell belästigt und bedroht wurde, nein, da verzichte ich dankend. Ich reise gern allein und habe bisher noch keine wirklich kritische Situation erlebt, obwohl ich in Sri Lanka und Thailand allein unterwegs war.
    Das Buch bietet einen interessanten Einblick und dafür vergebe ich 4 Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    12 Reisende, Zugewanderte und Pilger erzählen von ihren Erlebnissen
    Indien enthält Welten. Vom schneebedeckten Himalaya zu den Sandstränden des Indischen Ozeans, von jahrtausendealten Yogastellungen zu flirrenden Megacities reicht der Bogen, den der Subkontinent aufspannt. Die Autoren dieses Buches haben sich auf das Wagnis Indien eingelassen, es erkundet und zu verstehen versucht. Ihre Geschichten zeigen die unterschiedlichen Facetten dieses vielschichtigen Landes. »Wer Indien entdecken will, der muss es spüren und begreifen. Indien wie wir es sehen kommt einer Entdeckungsreise gleich, spürt und begreift man doch den Subkontinent in seiner ganzen Vielfalt dank der Erzählungen erfahrener Indienkenner, die allesamt ihren ganz individuellen Blick auf das Land haben.«
  10. Cover des Buches Martin Roemers (ISBN: 9783775740067)
    Nadine Barth

    Martin Roemers

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Sektion 3|Hanseapolis – Schlangenfutter (ISBN: 9783969710234)
    Miriam Pharo

    Sektion 3|Hanseapolis – Schlangenfutter

     (25)
    Aktuelle Rezension von: AutorinMonaFrick
    Spannender Krimi in der Zukunft im noch erkennbaren aber ziemlich grusligen Hamburg. Durch die Schilderung wurde die Stadt und die Umgebung sehr gut dargestellt, auch die Zukunftselemente und die Sprache waren für mich plausibel. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, wenn ich manchmal auch grob überlesen habe, wenn es m mir zu gruslig wurde, aber das mache ich in anderen Krimis auch ... Die Infobox finde ich gut, aber von der Schrift her waren sie auf dem Kindle nur sehr schwer zu lesen. Fazit: Sehr empfehlenswert. Und das Ermittlerduo mochte ich auch.
  12. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks