Bücher mit dem Tag "metaliteratur"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "metaliteratur" gekennzeichnet haben.

22 Bücher

  1. Cover des Buches Tintenherz (ISBN: 9783791504650)
    Cornelia Funke

    Tintenherz

     (10.567)
    Aktuelle Rezension von: zeilenmaedchen_

    Ich habe mich im Dezember dazu entschieden im Januar an der Leserunde auf Instagram teilzunehmen, in welcher Tintenherz gelesen wird. Denn so konnte ich es ENDLICH vom SuB befreien. Und ich muss schon sagen, dafür dass das Buch so lange dort lag und ich es ständig nicht lesen wollte, hat es mir richtig gut gefallen. 

    Jedoch muss ich gestehen, dass ich schon ein bisschen voreingenommen war was die Handlung anging. Denn ich habe vor vielen Jahren einmal den Film gesehen und wusste daher noch so grob was wann passiert. Das das Buch natürlich nochmal anders ist ist klar.

    Die Grundstimmung in dem Buch ist eher düster gehalten. Es gibt wenig fröhliche Momente und wenn es die gibt werden sie sofort wieder verdrengt. Aber nichts destotrotz ist es eine wirklich spannende Welt.

    Was mir richtig gut gefallen hat, waren die ganzen Buchzitate die über jeden neuen Kapitel standen. So war unteranderem auch Herr der Ringe und Hobbit dabei. Das hat natürlich mein Fan-Herz höher schlagen lassen<3

    Die Spannung in dem Buch war von Kapitel zu Kapitel unterschiedlich. Manchmal gab es spannende Stellen und manchmal gab es Stellen die sich sehr in die Länge gezogen. Die letzten 70 Seiten wiederum waren super spannend und ich habe mit Maggie, Mo und Co. nur so mitgefiebert. Mein Puls wurde dann auf einmal ganz schnell und ich wollte nur noch wissen wie es weiter ging. 

    Was ich aber noch sehr toll fand, waren die kleineren Zeitspringe zwischen den Figuren und den Ereignissen. Was aber erst nach der Hälfte passierte. Denn während die einen das erleben, wurde im nächsten Kapitel das erzählt was der andere erlebt hat. Somit hat man sich zum Beispiel das eine mal in der Nacht wiedergefunden und im nächsten Kapitel, ein paar Stunden zuvor, bei jemand anderen. 

    Was natürlich auch dem Erzählstil geschuldet war. Denn durch die Erzählerperspektive konnte man somit auf mehrere Personen gleichzeitig eingehen. 

    Ich bin gespannt wie es weiter geht. Und dieses mal kann ich mich nicht von einem Film beeinflussen lassen ;D

  2. Cover des Buches Tintentod (ISBN: 9783791504766)
    Cornelia Funke

    Tintentod

     (2.775)
    Aktuelle Rezension von: pikprinzessin

    Für mich handelte es sich bei „Tintentod“, dem Finale der bekannten Tintenwelt Trilogie von Cornelia Funke, um einen Reread und ein Buch, dass ich schon vor Weihnachten 2020 begonnen und trotzdem erst jetzt Mitte Januar 2021 beendet habe. Ein ungewöhnlich langer Zeitraum, selbst für ein so dickes Buch (mit knapp 750 Seiten das mit Abstand umfangreichste der Reihe) und ich bin auch der Meinung, dass das die Handlung der Geschichte diesen Platz nicht unbedingt gebraucht hätte (zu der ich explizit erst mal nicht so viel sage: ich gehe davon aus, dass man bei einem dritten Teil weiß, worum es in dem Buch geht. Außerdem würde ich viel zu viel verraten, wenn ich auf den Ablauf eingehen würde… Band 3 spielt in einer anderen Welt 😉).

    Trotzdem hat mir gerade die äußerliche Gestaltung des Buches ziemlich gut gefallen. Besonders die kleinen Auszüge aus anderen Romanen, auf die Cornelia Funke ihren Lesern und Leserinnen zu Beginn eines jeden Kapitels, passend zur derzeitigen Handlung, hinweist, halte ich für eine süße Idee. 

    Besonders schön fand ich auch die Charaktere und deren jeweilige Entwicklung. (ACHTUNG: Spoiler zu Band eins und zwei). Die Tatsache, dass eigentlich alle Protagonisten nun in direkter Verbindung mit bzw. in dem Buch „Tintenherz“ stehen und dort bzw. dadurch mit ganz neuen Situationen konfrontiert werden rechtfertigt meiner Meinung nach viele Veränderungen von Eigenschaften und Charakterzügen, obwohl ich da besonders die Grandwanderung zwischen „neue Erfahrungen führen zu neuen Eigenschaften“ und „ich kremple die Figur mal ganz kurz auf den Kopf“ ziemlich gut gelungen finde und bei diesem Thema auch schon deutlich negativere Erfahrungen machen musste. 

    Gerade der häufige Perspektivwechsel hat dem Leser das Gefühl gegeben mit allen Figuren mitfühlen zu können und ihr Verhalten nachzuvollziehen. Das hat die Geschichte auch besonders spannend gemacht, weil viele Kapitel mit einem kleinen Cliffhanger enden und die Situation, dadurch dass das nächste Kapitel einen anderen Protagonisten in den Fokus nimmt, erst mal noch eine Weile ungeklärt bleibt. 

    Insgesamt hat mir die Geschichte echt gut gefallen, auf jeden Fall eine Leseempfehlung. Ein bisschen was hat mir zur Kategorie „Herzensbuch“ aber noch gefehlt. 

  3. Cover des Buches Tintenblut (ISBN: 9783791504674)
    Cornelia Funke

    Tintenblut

     (3.326)
    Aktuelle Rezension von: Christina_Unrau

    Meggie kann den Zauber von "Tintenherz" nicht vergessen - gemeinsam mit Farid begibt sie sich auf den Weg zurück in die Tintenwelt. Sie kann es kaum erwarten, den Weglosen Wald, den Schwarzen Prinzen und vieles mehr zu sehen. Aber sie hat auch eine wichtige Aufgabe: Sie muss Staubfinger vor Basta warnen.

    Der zweite Band der Trilogie wird ebenfalls sehr detaillreich und bildhaft erzählt. Die Geschichte wird zunehmend düsterer und als LeserIn lernt man die Tintenwelt besser kennen - ihre schönen, wie auch ihre finsteren Seiten. Die Geschichten, aus denen die Charaktere des ersten Bandes stammen, werden näher betrachtet, aber auch weitere Figuren kommen hinzu und halten die Spannung aufrecht. Der Wechsel zwischen realer Welt und Bücherwelt ist sehr packend - eine ausgesprochen gelungene Fortsetzung.

  4. Cover des Buches Thursday Next: Der Fall Jane Eyre (ISBN: 9783423212939)
    Jasper Fforde

    Thursday Next: Der Fall Jane Eyre

     (547)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Der Auftakt zur Thursday Next-Reihe beginnt sehr langatmig. Ich wartete darauf, dass endlich Jane Eyre entführt wurde. Doch dies geschah erst im letzten Viertel. Vorher wurde alles vorbereitet und das Worldbuilding nahm einen großen Bereich ein.
    So flachte die Spannung immer wieder ab und ich fragte mich, wozu diese ganzen Details wichtig sind. Wir lernten zwar dadurch auch die wichtigen Figuren neben Thursday Next kennen. Aber das konnte für mich die Spannung nicht halten. Thursday lernen wir natürlich auch kennen und ich mochte sie von Anfang an. Sie ist eine Taffe, die auch eine gehörige Portion schwarzen Humor besitzt.
    Überhaupt spart Fforde nicht an schwarzem Humor und der ist wohlplatziert.
    Die anderen Charaktere sind skurril und ließen mich häufig grinsen.
     Die Plotidee ist echt lustig, aber durch die Länge zu Beginn, habe ich aktuell nicht wirklich Lust, noch weitere Bände zu lesen. Trotzdem gibt es 4 Brontë-Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
     Können Sie sich eine Welt vorstellen, in der Literatur so wichtig genommen wird, dass es eine Spezialpolizei gibt, um sie vor Fälschern zu schützen? Als Geheimagentin Thursday Next ihre neue Stelle in Swindon antritt, ahnt sie schon, daß ihr die größte Herausforderung ihrer Karriere bevorsteht: Niemand anderes als der Erzschurke Acheron Hades hat Jane Eyre aus dem berühmten Roman von Charlotte Brontë entführt, um Lösegeld zu erpressen. Eine Katastrophe für England, das mit dem seit 130 Jahren tobenden Krimkrieg schon genug Sorgen hat. Aber Thursday Next ist eine Superagentin: clever und unerschrocken. Und wenn sie wirklich mal in die Klemme gerät, kommt aus dem Nichts ihr von den Chronoguards desertierter, ziemlich anarchistischer Vater, um für ein paar Minuten die Zeit anzuhalten.

  5. Cover des Buches Ruhm (ISBN: 9783499249266)
    Daniel Kehlmann

    Ruhm

     (610)
    Aktuelle Rezension von: Ella_Frey_Scamander

    Neun Geschichten über erst einmal relativ unspektakuläre Leben, die sich aber im Verlauf zu großen und weniger großen Ereignissen entwickeln. Ein Spiel mit Fiktion und Realität und die große Frage: Was ist eigentlich real und was fiktiv? Geschichten, in Geschichten, in Geschichten...

    Ein paar der Geschichten sind gut geschrieben und schließlich auch mitreißend, aber es gibt auch ein, zwei Geschichten die mich nur halb überzeugen konnten.

  6. Cover des Buches Something Rotten. (ISBN: 9780340834268)
    Jasper Fforde

    Something Rotten.

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Jerron
    Der vierte (und in meiner Zählweise) letzte Teil der Geschichte um Jurisfiction-Agentin Thursday Next, die aus der Welt innerhalb der Bücher zurückgekehrt ist, um ihren im Alter von 2 Jahren von der Goliath Corporation umgebrachten Eheman wieder zurückzubekommen, zu verhindern, daß ein Fiktionaler Charakter den dritten Weltkrieg auslöst und Hamlet zu einem Konfliktmanager zu schicken. Um die Welt zu retten muß laut der Prophezeihung des mittelalterlichen Propheten St. Zvlkx nur dafür gesorgt werden, daß Swindon die Croquett-Weltmeisterschaft gewinnt. Man sieht, es strotzt mal wieder nur so vor lauter abgefahrenen Ideen, die im Gegensatz zum vorigen Band jetzt mal wieder sinnvoll eingebaut werden und nicht nur, um einen Gag einzufahren. So bescheuert das ganze auch klingt, es löst sich alles wunderbar auf, macht richtig Sinn und gipfelt zudem noch in einer äußerst rührenden Abschiedsszene. schnüff. Und nein, Jasper Fforde hat keine Fortsetzung dazu geschrieben!! Eine Fortsetzung existiert nicht lalalalala augen zuhalt
  7. Cover des Buches Lost in a Good Book (ISBN: 0142004030)
    Jasper Fforde

    Lost in a Good Book

     (57)
    Aktuelle Rezension von: NannyOgg
    Wie auch schon der Vorgänger "Der Fall Jane Eyre"/"The Eyre Affair" herrlich skurril - spitze!
  8. Cover des Buches Wenn ein Reisender in einer Winternacht (ISBN: 9783596904426)
    Italo Calvino

    Wenn ein Reisender in einer Winternacht

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Beust

    ‚Du schickst dich an, eine Rezension zu „Wenn ein Reisender in einer Winternacht“ von Italo Calvino zu lesen.‘ So müsste eine Rezension zu diesem Roman beginne, weil er selbst so beginnt: Der Text tut so, als begänne er mit der Lektüre durch den Leser – und er wird auch so enden: „Und du: ‚Moment noch. Ich beende grad ‚Wenn ein Reisender in einer Winternacht‘ von Italo Calvino.‘“ (S. 277) Und so ist es ja auch: Als Calvinos Roman entstand, diskutierte man gerade, was eigentlich ein Text ist und ob er unabhängig vom Autor eigentlich erst durch die Rezeption entstehe, ob also der Leser nicht eigentlich Teil des Komplexes ‚Literatur‘ sei. 

    Bei Calvino ist er es: Der Roman ist in der zweiten Person Singular geschrieben und richtet sich fortwährend an den Leser: du. Du suchst nach der Fortsetzung des falsch gebundenen Romans der Winternacht, du liest im folgenden zehn weitere Romaneingänge – alle stilistisch verschieden – bis zu einem Punkt, da sie abbrechen; nämlich genau da, wo man weiterlesen möchte; du lernst die Leserin Ludmilla kennen, der es so geht wie dir. Ja – du wirst zur Leserin Ludmilla, um schließlich zum Paar geworden den Roman zu beschließen.

    Das ist mehr als nur eine Spielerei mit der Auflösung des Lesers in einer Romanfigur oder umgekehrt, das ist klug und hervorragend erzählt, ist ein praktischer Beitrag zur Debatte darüber, was Sprache und Text vermögen, wie Intentionen zwischen den Rost der Zeilen durchrutschen, wie Produktion, Rezeption und Verstehen im Dialog der Literatur funktionieren; auch darüber,  wo die Grenzen des Textes liegen – nämlich etwa nur exakt Stimmung, Raumgefühl und Situation zu beschreiben, wenn ein Mensch einen Telefonhörer abnimmt (S. 141). Oder was bei jeder Kommunikation verloren geht – oder bei der Suche nach einer Wahrhaftigkeit der Geschichte außerhalb der Subjektivität (S. 271).

    Aber das Beste an diesem Meta-Roman ist, dass er sich vergnüglich liest. Humorvoll und pointenreich unterhält Calvino den Leser (und den ‚Leser‘). Schon eingangs ist die Klassifikation der Bücher, „Die Du Schon Seit Langem Mal Lesen Wolltest“ gegenüber den Büchern, „Von Deren Lektüre Du Absehen Kannst“ oder denen, „Die Du Irgendwann Mal Zu Lesen Gedenkst Aber Vorher Mußt Du Noch Andere Lesen“ und viele mehr (S. 9). Da fühlt man sich als Leser gleich ertappt.

    Calvinos „Wenn ein Reisender in einer Winternacht“ gehört nicht in die Kategorie Bücher „Die Du Bestimmt Gern Lesen Würdest Wenn Du Mehrere Leben Hättest Aber Leider Sind Deine Tage Eben Was Sie Sind“. Vielmehr empfehle ich, das Buch unbedingt aus dem Regal der Bücher „Die Du Nicht Gelesen Hast“ herauszuholen, selbst wenn das Wiederholungspiel abbrechender Romaneinfälle im Seriellen ein wenig verliert.

    Du beendest gerade die Leseempfehlung zu Italo Calvinos „Wenn ein Reisender in einer Winternacht.“

  9. Cover des Buches Finnegans Wake (ISBN: 9783518115244)
    Fritz Senn

    Finnegans Wake

     (19)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Der Baron auf den Bäumen (ISBN: 9783596521722)
    Italo Calvino

    Der Baron auf den Bäumen

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    *** Diese Rezension bezieht sich in den Punkten FORM und FAZIT auf die Romantrilogie UNSERE VORFAHREN, bestehend aus DER GETEILTE VISCONTE, DER BARON AUF DEN BÄUMEN und DER RITTER DEN ES NICHT GAB ***

    INHALT: Auf ebendiese Steineiche springt der junge Baron nach einem Streit mit seinen konservativen Eltern. Rebellisch und dickköpfig wie er ist, kommt er den ganzen Tag nicht mehr vom Baum herunter, und auch am nächsten nicht. Und auch die ganze nächste Woche, den nächsten Monat und das nächste Jahr nicht mehr. Er bleibt Zeit seines Lebens dort oben und führt ein Aussteigerleben in den Wäldern – nur eben nicht fernab aller Menschen, sondern direkt unter, oder besser gesagt: über ihnen.

    Baron Cosimo entzieht sich somit seinen aristokratischen Verpflichtungen, ohne die Gesellschaft gänzlich aufzugeben. Im Gegenteil: Er führt ein reiches Leben mit allen Höhen und Tiefen, Erfolgen und Misserfolgen. Er bildet sich sich umfassend in Philosophie, Naturwissenschaft und Sprache. Er findet sowohl Freunde als auch Feinde, und sogar die Liebe seines Lebens. Selbst als Napoleon Bonaparte halb Europa in den Krieg treibt, kann Cosimo, von allen Mächten unabhängig, seinen Beitrag leisten.

    Ich denke, ich verrate nicht zuviel, wenn ich sage, dass Cosimo selbst nach seinem Tod im Alter von 65 Jahren (für die damalige Zeit recht hoch) den Boden nicht berührt; dafür sorgt er mit letzter Kraft in einem der schönsten Abgänge der Literaturgeschichte.

    FORM: Calvinos Stil ist poetisch und ahmt gekonnt den klassischen Tonfall alter Märchen nach, wobei ich anmerken muss, dass nur der VISCONTE und der RITTER als Märchen durchgehen. Der BARON hält sich sprachlich eher an Abenteuerromane wie ROBINSON CRUSOE oder DIE SCHATZINSEL, was aber auch besser zur Geschichte passt. Besonders beim RITTER kommt eine gute Prise Humor dazu, die herrlich ironisch gegen die Steifheit des Militärs gerichtet ist.

    Alle Romane haben je einen Ich-Erzähler, der als Person früher oder später auch einen Auftritt hat, was das Gefühl verstärkt, einer historisch belegten Geschichte beizuwohnen. Diese Erzähler sind aber somit nicht allwissend und man muss sich als Leser immer fragen, inwieweit man ihr trauen kann und wie die Sympathien verteilt sind.

    FAZIT: Calvinos wohl berühmtester Roman WENN EIN REISENDER IN EINER WINTERNACHT hat mich vor Jahren (auf positive Weise) halb um den Verstand gebracht. Ich war nach diesem labyrinthischen Verwirrspiel, das alle Genres durcheinandermixt, wie von den Socken. Seit dieser Leseerfahrung lobe und empfehle ich Calvino, wo es nur geht, ohne – ich gestehe – je ein weiteres seiner Bücher gelesen zu haben. Das wollte ich mit dieser Trilogie ändern … ich wurde nicht enttäuscht; es hat sich gelohnt. Dem ganzen Paket gebe ich fünf Sterne, mit besonderem Fingerzeig auf den RITTER, dessen Geschichte mir am besten gefallen hat.

    Italo Calvinos Bücher sind literarische Spielwiesen voller Witz und Poesie. Es ist ein großes Glück, sein gesamtes Werk in der schönen Klassik-Reihe bei Fischer erhältlich zu wissen. Ich bleibe dran – da gibt es einige Schätze zu heben.

    *** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

  11. Cover des Buches Königsallee (ISBN: 9783862315277)
    Hans Pleschinski

    Königsallee

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Pongokater
    Binsenweisheit: Für einen guten Roman braucht es mehr als eine gute Idee. Auf das Buch von Hans Pleschinski trifft diese Binsenweisheit aber voll zu. Denn Thomas Mann noch einmal mit seinem Angebeteten Klaus Heuser zusammentreffen zu lassen, ist eine gute Idee. Die Ausführung misslingt Pleschinski jedoch weitgehend, was diese Hörspielfassung nicht verdecken kann. Bekannte Klischees über die Familie Mann werden fad aufgewärmt, die Begegnung mit Heuser bleibt belanglos.
  12. Cover des Buches Das Schloss, darin sich Schicksale kreuzen (ISBN: 9783596905386)
  13. Cover des Buches First Among Sequels (ISBN: 9780340752029)
    Jasper Fforde

    First Among Sequels

     (34)
    Aktuelle Rezension von: broul
    The fifth Thursday Next novel. It took me some time to read it, some thing that didn't happen with the first books. As always Thursday has a lot to do: saving the world (again), saving her son from being replaced, saving the books and saving everything and everyone from herself (kind of). In my opinion this book is different from the rest and I think the fact that I read this one in English is not the only reason. Some new ideas are woven into this book and In my opinion this book is different from the rest and I think the fact that I read this one in English is not the only reason. Some new ideas are woven into this book and at the same time everything that worked well in the previous books is still there. Still I wasn't as enthusiastic about this book as I was about the first ones. Maybe the idea, once so new, is slowly wearing off. But it surely is a nice book, just not meeting the sky high standards I have ;)
  14. Cover des Buches The Eyre Affair (ISBN: 1435282035)
    Jasper Fforde

    The Eyre Affair

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Saralonde

    Wir schreiben das Jahr 1985 in einem etwas anderen London, in dem Literatur eine viel größere Rolle spielt als in unserer Welt und immer noch der Krimkrieg zwischen England und Russland andauert. Das Originalmanuskript von Dickens‘ „Martin Chuzzlewit“ wurde gestohlen. Die Literaturpolizei LiteraTec vermutet niemand anderen hinter dem Diebstahl als den genialen Gauner Acheron Hades. LiteraTec-Detective Thursday Next hat bei dem früheren Professor studiert und wird daher als Expertin für den Fall angeheuert. Als eine Nebenfigur aus „Martin Chuzzlewit“ verschwindet, ahnt sie, was Hades vorhat: Er hat eine Möglichkeit gefunden, in das Skript einzudringen und will den Staat unter Androhung der Ermordung der Hauptfigur erpressen… Nicht auszudenken, was aus dem Roman würde ohne seine Hauptfigur.

    Jasper Ffordes Erstling ist vor allem aufgrund seiner Ansiedelung in einer Parallelwelt etwas ganz Besonderes. Jedem literaturaffinen Leser wird allein die Tatsache, dass Literatur und Kunst in dieser Parallelwelt immens wichtig sind, enormes Vergnügen bereiten. Es ist einfach herrlich, dass sich hier nicht Fußball-Hooligans bekriegen, sondern Raphaelisten und Neo-Surrealisten. Und so manches literarische Werk, etwa „Jane Eyre“, das wie der Titel schon sagt eine entscheidende Rolle spielt, oder „Love’s Labour’s Won“ (!) hat ein anderes Ende als bei uns…

    Ich verneige mich vor Jasper Fforde. Die Konstruktion dieser Welt ist einfach genial und erlaubt ein Kriminalstück, wie es in einer „normalen“ Welt nicht denkbar wäre. Das auch mich fesseln kann, die herkömmliche Krimis (meistens) langweilig findet. Die ganzen literarischen Anspielungen machen einfach einen Riesenspaß. Auf Seite 286 gibt es beispielsweise einen Detective Inspector Oswald Mandias, was sicherlich auf das berühmte Gedicht „Ozymandias“ von Percy Bysshe Shelley anspielt. Ich muss auch mal im Internet nachforschen, was mir da wohl alles entgangen ist.

    Auch Zeitreisen sind in diesem kuriosen Paralleluniversum möglich, was einige sehr komische Folgen hat. Wollt ihr zum Beispiel wissen, woher die Banane kommt? Dann müsst ihr dieses Buch lesen.

    Thursday Next ist eine sympathische Heldin, der ich gerne in weitere Bücher folgen werde. Die restlichen Charaktere sind teilweise ein bisschen klischeehaft, etwa der geniale Bösewicht, was aber angesichts der ganzen Literaturbezüge nicht stört, sondern im Gegenteil nur konsequent ist.

    Einen kleinen Abzug gibt es von mir für die Liebesgeschichte, die ist schon ein wenig kitschig und für mich stellenweise auch nervig (es geht mal wieder um Vergebung), aber sie drängt sich nicht in den Vordergrund und tut dem Vergnügen, das dieses Buch bereitet, keinen Abbruch.

    Herrlich!

  15. Cover des Buches Der geheime Bericht über den Dichter Goethe, der eine Prüfung auf einer arabischen Insel bestand (ISBN: 9783423620680)
    Rafik Schami

    Der geheime Bericht über den Dichter Goethe, der eine Prüfung auf einer arabischen Insel bestand

     (15)
    Aktuelle Rezension von: occasiuncula
    Dieses Buch würde ich wirklich jedem empfehlen, der mehr über Goethe und seine Werke erfahren möchte. Ich habe das Buch von meiner Deutschlehrerin bekommen, da wir bald Goethes Werk Iphigenie durchnehmen. In dem Buch geht es kurz gesagt um einen Orientalischen Sultan, der mehr über die Literatur anderer kulturen kennenlernen möchte. Deshalb schickt er Gesandte in alle Länder, auch nach Deutschland, um bekannte Schriftsteller kennenzulernen. So erzählt der nahe Vertraute des Sultans, Tuma, über Goethe. In insgesamt 9 Nächten erzählt dieser nun über Goethes Werke, sein Leben und seine größten taten. Dieses buch zu lesen ist wirklich der beste Weg, etwas über Goethe zu erfahren, ohne gelangweilt zu werden.
  16. Cover des Buches Erzähler der Nacht (ISBN: 9783407789877)
    Rafik Schami

    Erzähler der Nacht

     (176)
    Aktuelle Rezension von: Nesa8486

    Rafik Schami schafft es, einige kleine Märchen zauberhaft zu erzählen. Ich habe jede Geschichte und jede Seite genossen. Der Schreibstil klar und flüssig und wie schon erwähnt leicht ins Märchenhafte, was ich aber total mag. Ich kann's definitiv nur empfehlen.

  17. Cover des Buches Ästhetik des Horrors (ISBN: 9783518388976)
    Hans R. Brittnacher

    Ästhetik des Horrors

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Herr Palomar (ISBN: 9783596904433)
    Italo Calvino

    Herr Palomar

     (10)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Der Geschichtenverkäufer (ISBN: 9783423253925)
    Jostein Gaarder

    Der Geschichtenverkäufer

     (258)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck
    Der Hauptdarsteller sprudelt über vor guten Ideen für Geschichten, hat aber nie das Interesse diese zu Romanen zu entwickeln. Das geht bereits in seiner Kindheit los, wobei er da schon beginnt alle seine Ideen festzuhalten. Im Erwachsenenalter macht er daraus seinen Beruf und verkauft diese erfolgreich an Romanautoren. Das Buch wurde mir von einer Freundin zum lesen empfohlen, hat auch keineswegs meine Erwartungen enttäuscht. Es ist eine faszinierende Geschichte, die wiederum kleine Geschichten in sich beinhaltet. Der Plot ist leicht verwirrend und dennoch überschaubar. Ich gebe dem Buch 4 Sterne.
  20. Cover des Buches The Well of Lost Plots (ISBN: 9780143034353)
    Jasper Fforde

    The Well of Lost Plots

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Korinna
    Thursday Next, literature detective
  21. Cover des Buches Mit brennender Geduld (ISBN: 9783869520148)
    Antonio Skármeta

    Mit brennender Geduld

     (2)
    Aktuelle Rezension von: sabatayn76
    ‚Im Morgengrauen werden wir, bewaffnet mit brennender Geduld, die strahlenden Städte betreten.‘ (CD 3, Track 3; Zitat von Arthur Rimbaud)

    Der 17-jährige Mario Jiménez bewirbt sich als Briefträger im kleinen chilenischen Dorf Isla Negra. Da die meisten Bewohner Isla Negras Analphabeten sind, hat Mario nur einen einzigen Kunden: den berühmten Dichter Pablo Neruda, dem später, im Jahre 1971, der Nobelpreis für Literatur zuerkannt wird.

    Mario und Neruda verbindet bald eine enge Freundschaft. Der Dichter bringt dem Jungen bei, was eine Metapher ist, und hilft ihm schließlich, die 16-jährige Beatriz Gonzáles, in die sich Mario unsterblich verliebt hat, zu erobern.

    Der chilenische Autor Antonio Skármeta erzählt in seinem schmalen Roman nicht nur von der Liebesgeschichte zwischen Mario und Beatriz, sondern setzt Neruda mit seinem Buch ‚Mit brennender Geduld‘ ein Denkmal und vermittelt dem Leser/Hörer Wissen über die Geschichte Chiles zwischen der Wahl Salvador Allendes zum Präsidenten des Landes und dem Staatsstreich Augusto Pinochets.

    Ich habe ‚Mit brennender Geduld‘ vor etwa 15 Jahren gelesen und nun das Hörbuch angehört, das von Hans Korte gelesen wird.

    Skármeta erzählt seine Geschichte in anspruchsvoller Sprache, die mir meist sehr gut gefallen hat, bisweilen aber recht schwülstig ist - so wie ich auch Nerudas Gedichte teilweise schön und poetisch, teilweise zu blumig finde.

    Skármetas Roman, der sich um Freundschaft und Liebe, Sprache und Traditionen, den Dichter und die Privatperson Neruda sowie um Allende und Pinochet dreht, hat mich am Ende berührt und traurig gemacht, obwohl er über weite Strecken hinweg auch humorvoll und amüsant ist.

    Das Buch wird von Korte ansprechend gelesen und zudem bisweilen mit Musik untermalt, so dass man dem Roman gerne lauscht.
  22. Cover des Buches Kybernetik und Gespenster (ISBN: 9783446139428)
    Italo Calvino

    Kybernetik und Gespenster

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks