Bücher mit dem Tag "methode"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "methode" gekennzeichnet haben.

50 Bücher

  1. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.269)
    Aktuelle Rezension von: NessaPengy

    Eines der besten Fitzek Bücher die ich gelesen habe. Mit den Seitenzahlen war etwas neues und zu Anfang konnte ich damit nichts anfangen, wobei es am Ende dann Sinn ergab.
    Ich muss sagen, die Charaktere, Alex und Alina sind mir schon ans Herz gewachsen, Anfangs war mir Alina sehr suspekt und so richtig glauben konnte ich ihr nicht, doch immer mehr und mehr lernte man sie kennen und fieberte mit. Zum Ende hin konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen, da es so spannend war. 

    Mit dem Ende habe ich absolut nicht gerechnet, die ganze Zeit war da immer die Frage, wer war es denn nun? 

    Schockierend war das Ende dazu und ich habe schon sehr mit Alex mitgelitten, weil es mir leid tat. 

    Ich kann es nur wirklich jeden empfehlen es zu lesen, es war einfach nur der Wahnsinn.

  2. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.423)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 2 einer Reihe!

     

    1968: Roger Wakefield, ein junger Historiker, erhält den Auftrag eine Liste von Namen zu überprüfen. Alle Männer waren Jakobiten, die an der Schlacht von Culloden 1746 teilgenommen haben. Die Frau, die ihn bittet nach den Männern zu suchen, möchte wissen, was aus ihnen geworden ist. Ihr Name ist Claire Randall. Doch noch viel faszinierender als die Frau selbst, findet Roger ihre Tochter, Brianna.

    Seine Nachforschungen führen die drei an ein Grab und Claire enthüllt eine Geschichte, die so unglaublich klingt, dass sie einfach nicht wahr sein kann, oder? Sie erzählt von einem Highlander namens Jamie Fraser, dem Hofe König Louis XV., Prince Charles Edward Stuart und dem Aufstand der Jakobiten. Ihre Geschichte kann nicht wahr sein – aber was, wenn sie es doch ist?

     

     

    Ich liebe ja die Highland-Saga und werde nicht müde das immer wieder zu betonen, aber die Bücher zu rezensieren fällt mir unheimlich schwer, weil ich sie alle schon so oft gelesen habe, dass es wirklich nicht leicht ist, nicht aus Versehen zu viel zu verraten.

     

    Jamie hat die Hölle überlebt. Er hat Jack Randall überlebt, aber er hat seine Spuren auf seinem Körper und seiner Seele hinterlassen. Doch Jamie und Claire können sich nicht einfach ausruhen und der Geschichte ihren Lauf lassen. Sie wissen was kommen wird. Claire weiß ganz genau was den Highland-Clans droht, wenn die Schlacht von Culloden stattfindet. Sie müssen es einfach verhindern. Irgendwie – egal wie. 

     

    Doch wie verhindert man einen Aufstand? Gemeinsam mit Jamies Patenonkel Murtagh schmieden sie Pläne und schließlich läuft es darauf hinaus, dass sie versuchen müssen, Charles Edward Stuart die französische Assistenz zu entziehen. Kein Geld aus Frankreich bedeutet kein Geld für einen Feldzug. Um dieses Ziel zu erreichen, muss sich Jamie in die Jakobiten-Szene einschleusen und beide nach Versailles. Aber selbst wenn das alles gelingt – es gibt noch viel größere Probleme, die auf sie warten und nicht alle haben etwas mit Culloden zu tun.

     

    In diesem Band dürfen wir mit nach Versailles und es wird definitiv nicht langweilig dort. Doch wie so oft geraten Jamie und Claire schneller in Schwierigkeiten, als sie schauen können und haben sich in Rekordzeit einen Todfeind angelacht. Auch ihre Ehe muss einiges aushalten und über allem droht das Wissen, das man als Leser hat, dass Claire irgendwie wieder in der „Gegenwart“ gelandet ist. Nur wie? Und warum?

     

     

    Fazit: Dieser Band ist ebenso spannend und faszinierend, wie Band 1. Es wird witzig, romantisch, dramatisch und richtig heftig. Mehr als einmal bricht einem fast das Herz. Egal, wie oft ich die Reihe auch schon gelesen habe, es packt mich jedes Mal wieder. Man wird richtig in das Buch gesaugt und kann nicht aufhören zu lesen. 

    Ich möchte euch wieder die alte Übersetzung und das Originalbuch ans Herz legen. Die Bücher auf englisch zu lesen ist wirklich eine ganz andere Erfahrung.

     

    Von mir gibt es natürlich wieder volle 5 Sterne!

  3. Cover des Buches Jäger der Nacht (ISBN: 9783802581625)
    Nalini Singh

    Jäger der Nacht

     (596)
    Aktuelle Rezension von: --Sarah---

    Tolle Fortsetzung der Geschichte. Finde es auch gelungen, dass die Protagonisten wechseln

  4. Cover des Buches Corpus Delicti (ISBN: 9783641242701)
    Juli Zeh

    Corpus Delicti

     (446)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Das Buch ist sehr literarisch. Es ist eher etwas, das man in der Schule liest und weniger Freizeitlektüre.
    Daher liegt das Fokus eher auf großen Seins-Fragen und weniger auf einem mitreißenden Erzählstil.

    Wie gesagt: Der Stil ist sehr literarisch. Es gibt viele Vergleiche, Metaphern und weitere Stellen, über die man stundenlang diskutieren könnte.
    Oftmals bewegt sich das Buch auf einer Metaebene. Es geht zum Beispiel nicht um die konkrete Dystopie des Buches und Kritik am Staat, sondern auf einer allgemeineren Ebene um Staatsformen generell. Die Gespräche sind damit oftmals sehr abstrakt und nicht wirklich konkret.
    Thematisch dreht es sich viel um politisch-philosophische Fragen zum Beispiel zum System, der Legitimität einer Regierung oder dem Sinn des Lebens.
    Leider wird die wirkliche Dystopie vor der Folie dieser Metaebene nicht genug beschrieben. Zwar ist irgendwie klar, dass der Staat die Gesundheit des Menschen bestimmt und den Lebensstil damit sehr normativ vorgibt, wirkliche Einblicke erhält man aber nicht und es entsteht kein wirkliches Bild wie in anderen Romanen.

    Die Protagonistin war sehr schwierig, gleichzeitig aber auch irgendwie interessant. Sie handelt und verhält sich oft sehr unverständlich und man kann sich nicht mit ihr identifizieren. Oft ist das, was sie macht nicht nachvollziehbar und sie wirkt zum Beispiel angesichts einer Gerichtsverhandlung unbesorgt und teilweise auch apathisch.
    Ambivalent erscheint, dass sie einerseits als intelligente Biologin beschrieben wird, dann wiederum aber Dinge nicht versteht und dumm wirkt oder eben irrational und unverständlich handelt.
    Zudem leidet sie an einer Wahnvorstellung, was zugegebenermaßen sehr gewöhnungsbedürftig beim Lesen ist.


    Fazit: Es ist keine klassische Dystopie, wie man sie kennt.
    Es handelt sich hier weniger um einen Roman, wo die Lebenswelt und die Charaktere gut dargestellt werden, sondern eher um ein literarisches Kunstwerk, das sich oft auf der Metaebene bewegt, viele interessante Fragen verhandelt, aber eben keine packende Geschichte erzählt.
    Ich würde dieses Buch eher für Leserunden empfehlen. Wenn man über die Denkanstöße aus dem Buch diskutiert, gibt es sicherlich viel her, als Lektüre ist es eher gewöhnungsbedürftig.

    Corpus Delicti bekommt von mir 3,4 (also gerundet 3) / 5 Sterne.

  5. Cover des Buches Clockwork Orange (ISBN: 9783608939903)
    Anthony Burgess

    Clockwork Orange

     (346)
    Aktuelle Rezension von: Gallert-Oktaeder

    Durch die Verfilmung von Stanley Kubrick 1971 weltweit bekannt geworden, ist die Thematik von Anthony Burgess‘ Clockwork Orange nach wie vor unverbraucht. Alex, der nachts mit seinen Droogs um die Häuser zieht, wehrlose Männer verprügelt, Frauen vergewaltigt, Raubzüge plant und sich mit anderen Gangs prügelt, gerät schließlich in die Hände der Staatsgewalt. Ein Experiment soll an ihm durchgeführt werden, welches das Böse in ihm abtöten soll. Jedes Mal, wenn er auch nur daran denkt in irgendeiner Form eine Gewalttat auszuüben, wird ihn eine gewaltige Übelkeit befallen, die ihn ohnmächtig und hilflos in seinem Handeln macht. Ist es in Ordnung in die Willensfreiheit des Menschen einzugreifen, damit er der Gesellschaft nicht mehr zur Last fällt? Oder liegt in diesem Eingriff nicht ein viel unmenschlicheres Böse, dass den Menschen dazu bringt gegen die eigene Natur zu handeln? Es ist ein kontroverses Thema, dass zu Burgess‘ Zeiten damals gerade diskutiert wurde. Seine Gesellschaftskritik besitzt bis heute Aktualität und zwingt den Leser sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.  

    In dieser Neuübersetzung von Ulrich Blumenbach findet sich neben dem Roman selbst ein ausführlicher Anhang. Hier bespricht Burgess unter anderem das Nadsat, die an das Russische angelehnte Kunstsprache, die die ganze Handlung durchtränkt, seine Haltung zu Gewalt, die Entstehungsgeschichte des Buches und warum die Verfilmung ein anderes Ende nahm, als seine Vorlage. Sehr interessant für alle die sich nach dem Lesen von Clockwork Orange intensiver mit den Inhalten des Romans und dem Autor auseinandersetzen möchten.

     Man kann durchaus geteilter Meinung zum Inhalt von Clockwork Orange sein. Doch der Vorwurf es würde sich hier nur um eine sinnlose Gewaltorgie handeln, ist aus der Luft gegriffen. Anthony Burgess, der ein sehr pazifistisch lebender Mensch ist, schreibt hier einen Roman, der uns zum Nachdenken anregt über das menschliche Wesen und unsere Gesellschaft.

  6. Cover des Buches Im Bann des Vampirs (ISBN: 9783548266015)
    Karen Marie Moning

    Im Bann des Vampirs

     (241)
    Aktuelle Rezension von: elsbeere
    Vorneweg, der Buchtitel passt mal so überhaupt nicht. Wurde wohl nur gewählt, weil dank Twilight und Co. Vampire gerade in sind. Der einzige Vampir der in der Geschichte vorkommt, hinterläßt ein eigentlich total unpassenden Eindruck und ist für die Geschichte auch nicht von Relevanz. Man hätte dafür auch irgendeinen reichen Schnösel, Mafiaboss oder sonst wen mit Macht, Geld und Einfluss wählen können. Vampiristische Neigungen dieser Nebenfigur sind jedenfalls völlig unerheblich für den Verlauf der Geschichte. Die ist dafür aber gigantisch gut. Mit den Mysterien der Highland-Saga verwoben, erlanden diese jedoch eine völlig andere Tiefe. Zwar ist die Protagonistin wie man es von K.M. gewohnt ist, wieder mal so ein Typ oberflächliche Modetussie, aber die muss dann im Verlauf der Geschichte so einiges einstecken und sich bewähren. Dazu will ich nicht spoilern, nur soviel, diesmal geht es nicht in die schottischen Highlands, sondern nach Irland. Aber auch hier sind es die Feen und andere geheimnisvolle Wesen, die die Macht besitzen.
  7. Cover des Buches Sorge dich nicht - lebe! (ISBN: 9783596512812)
    Dale Carnegie

    Sorge dich nicht - lebe!

     (178)
    Aktuelle Rezension von: law-and-words

    Dieser Klassiker hat an Relevanz nichts eingebüßt. Die meisten Menschen machen sich zu viele Sorgen, auch ich zähle mich dazu. Dadurch geht es einem oft aufgrund von unnötigen Sorgen oder Ängsten nicht gut. Dale Carnegie gibt in seinem Buch einige Anregungen in Bezug auf ein sorgenfreieres Leben. Dabei stellt er Möglichkeiten dar, wie man seine Sorgen relativieren kann oder damit umgehen kann ohne, dass sie einen zu stark belasten. Aus diesen verschiedenen Möglichkeiten kann sich jeder das raussuchen was ihm am meisten zusagt und in sein Leben integrieren. 

    Der Schreibstil ist sehr angenehm. Aufgelockert wird das ganze mit Beispielen, wobei es mir teilweise schon etwas zu viele Beispiele waren. Für das Verständnis sind die aber auf jeden Fall hilfreich.

    Wichtig zu wissen ist noch, dass die Originalausgabe 1984 veröffentlicht wurde. An einigen Stellen ist das erkennbar und man sollte das Buch mit diesem Hintergedanken lesen, da manche Gedankengänge nicht unbedingt zeitgemäß sind. Aber darüber lässt sich hinwegsehen. Die  nützlichen Anregungen überwiegen eindeutig.

  8. Cover des Buches Brennen muss die Hexe (ISBN: 9783426508558)
    Sven Koch

    Brennen muss die Hexe

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Andie

    Spannend von der ersten Seite an. Gleich von Beginn an ist man mitten im Geschehen, am Schauplatz des ersten Verbrechens. Sven Koch versteht es, den Leser sofort zu fesseln. Am Liebsten wollte ich das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Auf detaillierte Art und Weise beschreibt er, was mit den Opfern passiert. Ich konnte regelrecht den Schmerz nachvollziehen, den er den Frauen zufügte.

    Das Buch war bis zum Schluss spannend, man konnte nicht sagen, wer der Täter ist. Immer wieder kommen neue potenzielle Täter zum Vorschein, nur wer wirklich dahinter steckt, darauf kommt man nicht. Warum tötet der Mörder die Frauen, warum verbrennt er sie wie Hexen? Und was hat das ganze mit dem Fluch des ehemaligen Scharfrichters von Lemfeld zu tun? Diese Fragen gehen einem die ganze Zeit durch dem Kopf.

    Der Autor versteht es sehr gut, die Spannung bis zum Schluss zu halten. Selbst das Finale endet mit einem großen Knall und es ist nicht sicher, wer siegt – das Gute oder das Böse. Genau so stelle ich mir einen guten Krimi vor. Ich werde mit Sicherheit noch weitere Bücher von Sven Koch lesen.

  9. Cover des Buches Tänzerin der Nacht (ISBN: 9783453407091)
    Christine Feehan

    Tänzerin der Nacht

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    Achtung!!!3.Teil der Schattengängerreihe Dieser Teil hat mir bis jetzt am besten gefallen.Aber ich finde immer noch das die Bücher dieser Reihe zu dick sind bzw. zuviele Seiten haben!Aber nicht weil ich keine dicken Schmöker lesen mag, sondern weil es einfach immer langatmige Hänger gibt die wirklich nicht nötig sind! Dieser Teil hätte von mir 5 Sterne bekommen.Leider gab es halt eben viele für mich teils auch langweilige Abschnitte die meinen Lesefluss störten.Der Schreibstil an sich ist nämlich gut und diesmal gibts auch nicht ganz soviele wissenschaftliche Ergüsse.Das letzten Drittel habe ich bis auf die wenigen allerletzten Seiten dann leider auch eher langatmig gefunden und es gab auch zuviele erotische Momente die man lieber auf das ganze Buch verteilt hätte.Die Serie steigert sich ganz gemächlich.Das nächste Kapitel/Buch werde ich lesen und gebe darum für diesen Band eine Leseempfehlung.Eine kleine Anmerkung am Rande : Den immer gleichen Anfang beim Klappentext finde ich persönlich nicht gut.Klappentext 📖 Sie sind die Schattengänger , eine Gruppe herausragender Kämpfer , deren Begabung von dem brillanten Wissenschaftler Dr.Whitney verstärkt wurden.Einer von ihne ist Raoul "Gator" Fontenot.Er kehr in seine Heimatstadt zurück, um Iris "Flame" Johnson zu finden , die als Teenager Dr.Whitney entkommen konnte und seitdem auf der Flucht ist.Wie magisch angezogen folgt er ihrer Spur und mit vereinten übersinnlichen Fähigkeiten machen sie sich schliesslich auf, das mysteriöse Verschwinden einer jungen Sängerin aufzuklären...
  10. Cover des Buches Der Besuch des Leibarztes (ISBN: 9783596510740)
    Per Olov Enquist

    Der Besuch des Leibarztes

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Viv29

    "Der Besuch des Leibarztes" erzählt die wahre Geschichte des Johann Friedrich Struensee, der Ende des 18. Jahrhundert bemerkenswerte Reformen in Dänemark einführte, letztlich aber den Machtspielen am dänischen Königshof zum Opfer fiel. Als ich zum ersten Mal über diese tragischen Geschehnisse las, war ich geradezu erschrocken über die Zustände am Königshof, die Skrupellosigkeit einiger der Agierenden und die Ereignisse, die sich als Material für einen opulenten Roman geradezu anbieten. So war ich auf die Umsetzung dieses Romans natürlich sehr gespannt.

    Diese Ausgabe ist Teil der Fischer Taschenbibliothek, die ich aufgrund ihrer ansprechenden Gestaltung generell sehr erfreulich finde. Auch "Der Besuch des Leibarztes" ist gelungen - im ungewöhnlich kleinen Buchformat der Reihe, mit einem hochwertigen festen Einband und einem dezenten Titelbild. Haptisch angenehmes Papier und ein Lesebändchen vervollständigen die schöne Ausgabe.

    Der Schreibstil Per Olov Enquists ist gewöhnungsbedürftig, einige Aspekte fand ich nicht sehr angenehm. Er beginnt das Buch mit der Phase zehn Jahre nach Struensees Hinrichtung, beschreibt uns Personen und Geschehnisse lebendig, greift hierzu auch auch zeitgenössische Quellen zurück. Das geschieht im Buch häufig - inwiefern diese Quellen authentisch sind, läßt sich mangels Quellenangaben für mich nicht nachvollziehen, ich gehe aber davon aus, daß sie authentisch sind, und letztlich ist es ein Roman, kein Sachbuch. Sie komplementieren den Romantext sehr gut, wenn sie auch teilweise zu ausführlich wiedergegeben werden. Diese lebendige Schilderung am Buchanfang wird dann allerdings von recht langatmigen theoretischen Exkursen und Überlegungen abgelöst. Auch dies zieht sich durch das Buch. Einerseits sind wir durch farbige Erzählungen und gut dargestellte Charaktere ganz nah am Geschehen dabei, ich fühlte mich beim Lesen oft regelrecht in die Schauplätze hineinversetzt. Andererseits ergeht sich der Autor nur zu gerne in lange theoretische Passagen, die oft langweilig sind und das Geschehen zäh unterbrechen.

    Nach jenem ersten Teil geht der Autor in der Geschichte zurück und berichtet ab dann chronologisch von der Kindheit des dänischen Königs Christian bis zur Hinrichtung Struensees. Es gelingt hier sehr gut, Christian, der geisteskrank war und so zur Marionette der Machtgierigen am Hofe wurde, eindringlich und echt darzustellen. Wir erleben einen Jungen, später einen jungen Mann, der an der erbarmungslosen Erziehung bei Hofe unbeschreiblich leidet, der so gerne alles richtig machen möchte, aber das Rüstzeug dafür nicht hat und der trotz seiner Krankheit - die allen wohl bekannt ist - in die Rolle des von Gott gesandten absoluten Herrschers gesteckt wird. Sein Leid wird beeindruckend vermittelt und wirft ein klares Licht darauf, wie all diese Ereignisse möglich waren. Auch seine Frau Caroline Mathilde, eine englische Prinzessin, die Opfer der machtpolitischen Heiratsentscheidungen europäischer Königshäuser wird, wird von Enquist zum Leben erweckt. Ihre Ängste, ihre Einsamkeit und Sehnsüchte, stellen sich deutlich dar. Die seltsame Beziehung dieser beiden gezwungenen Eheleute ist ebenfalls sensibel dargestellt. Es ist meines Erachtens die größte Stärke dieses Buches, uns diese historischen Persönlichkeiten so menschlich nahezubringen. Struensee schließlich, der zum verhängsnisvollen Dritten in dieser unglücklichen Konstellation werden wird, gewinnt ebenfalls farbige Kontur, die - soweit ich das ermessen kann - mit der historischen Person gut übereinstimmt.

    Während also Charakterzeichnung und Atmosphäre stilistisch gelungen sind, stören nicht nur die oben erwähnten theoretischen Exkurse das Lesevergnügen. Auch die zahlreichen Wiederholungen haben mir gar nicht zugsagt. Sie sind als Stilelement beabsichtigt, das merkt man, aber sie sind kein erfreuliches Element, sind überflüssig, anstrengend. Auch die Faszination des Autors mit dem männlichen Unterleib nimmt manchmal überhand. Inwieweit es zur Geschichte beiträgt, wenn man bei manchen Szenen genauestens über jede Bewegung des männlichen Geschlechtsorgans informiert wird und die Notwendigkeit der ständigen Auslebung des Geschlechtstriebs des Königsvaters, des Fortpflanzungsaktes des Königs ausführlich und immer wieder besprochen und erwähnt wird, bleibt dahingestellt. Ich fand es so detailliert eher ermüdend und unnötig.

    So war ich beim Lesen hin- und hergerissen. Einige Szenen sind so tiefgehend berührend, daß ich ganz begeistert war. Viele Szenen sind so zäh und überflüssig, daß ich nur den Kopf schütteln konnte. Insgesamt ist der Schreibstil nicht unbedingt mein Fall. Allerdings ist die Geschichte um Struensee, Christian und Caroline so lebhaft geschildert, wird uns so nahegebracht, ist historisches Geschehen so farbig echt geworden, daß ich froh bin, das Buch gelesen zu haben.

  11. Cover des Buches Herrchenjahre (ISBN: 9783453174573)
    Michael Frey Dodillet

    Herrchenjahre

     (60)
    Aktuelle Rezension von: CherryLestrange
    Ich selbst bin Hundebesitzerin und wollte mal wieder eine Buch lesen, was uns auf die Schippe nimmt und mit dem ich mich eventuell identifizieren kann. Das ist hier gelungen. Das Buch ist in unterschiedliche Kapitel aufgeteilt. Eine Geschichte ist witziger und nachvollziehbarer als die andere. In dem Buch wird wirklich jeder Hundebesitzer mindestens einmal angesprochen und bekommt somit den Zuspruch "du bist nicht allein". Ich ziehe einen Stern ab, weil ich den Hundebesitzer im Buch am liebsten sagen würde, dass er nach Krause Nummer 5 seine Lektion gelernt haben müsse. Ansonsten kann ich das Buch jedem weiterempfehlen, der ein lustiges Büch über Hunde und ihre Besitzer lesen möchte.
  12. Cover des Buches Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags (ISBN: 9783499628771)
    Karen Kingston

    Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichenfee

    Besonders HILFREICH!!! Meine Rezi bei Ama Rezi ist ca. von 2009
    Zuerst war ich sehr skeptisch, ob ein Feng Shui Buch mir dabei helfen kann, den Haushalt aufzuräumen und die zu kleine Wohnung zu entrümpeln. Feng Shui ist eine Sache, die mag gut sein, aber wenn dieses Buch mir nicht von einer guten Freundin empfohlen worden wäre, hätte ich es wohl nie gekauft.

     Ich habe auch hier alle Bewertungen unter 5 Sternen gelesen. Dann habe ich es gewagt und dieses Buch gekauft. Was soll ich sagen? Seither bin ich beim Entrümpeln, seit 4 Wochen. Als Schwäbin kann man ja nicht alles nur einfach wegwerfen, man vertauscht, versteigert, verkauft....

     Aber ich bin so gut im entrümpeln und ausmisten vorangekommen, wie noch nie. Karen Kingston hat mir Mut gemacht, dass ich ruhig alles wegwerfen kann, was ich nicht wirklich benötige. Man ist als Frau total entsetzt, wie viele Größen sich im Kleiderschrank befinden. Der Kleiderschrank ist nun groß genug und ich habe vieles wiedergefunden, was ich schon lange vermißt hatte. Mein Mann ist total begeistert, weil sich in meinem Schrank nun nur noch passende Sachen befinden. 

    Meine Post its hab ich ALLE verschenkt und ich komme sehr gut ohne sie klar. Ich hab schon massenweise an Papier (alte Versicherungsunterlagen, Zeitschriften...) entsorgt, man glaubt gar nicht, was sich so alles ansammelt in den Jahren. Meine Sachbücher habe ich sehr kritisch unter die Lupe genommen und ca. 3/4 ausgemistet. Alte Briefe und Bilder, die Kartonweise herumlagen, habe ich sortiert und die meisten verschenkt. Wenn man dieses Buch liest, muss man einfach entrümpeln, es bleibt einem nichts anderes mehr übrig. Karen Kingston erkärt genau, WARUM es wichtig ist, dies zu tun. Es ist total verständlich und jeder begreift, dass es eine gute Sache ist, zumindest wer das Buch gelesen hat. 

    Kurz geht sie noch auf anderes Gerümpel ein, das auch störend ist und auf Darmprobleme. Ob man es glaubt oder nicht, aber das gehört auch zum Entrümpeln. Es gibt so vieles, was man entrümpeln kann, wie manche Partnerschaften, Freundschaften, Karriere...Jetzt wünsche ich mir nur noch das Buch Heilige Orte schaffen mit Feng Shui, von dieser Autorin. Die Feng Shui Bücher von Fröhling/Martin habe ich nun auch gelesen und ich denke, da gibt es sehr gute Tipps und das ist nicht so "extrem" Feng Shui, sondern etwas, das wirklich hilft und da die Autoren westlich orientiert sind, das heißt, ihre Tipps sind umsetzbar, während bei anderen Feng Shui Büchern ist das meist nicht der Fall. Jedenfalls ist dieses Buch eins meiner Lieblingsbücher und ich werde noch weitere kaufen und verschenken.

  13. Cover des Buches Das Meer (ISBN: 9783426307076)
    Wolfram Fleischhauer

    Das Meer

     (34)
    Aktuelle Rezension von: GrPieper

    Die Story mag ja interessant und originell sein, aber beim Lesen kam mir das Buch vor eher wie ein Pamphlet einer Umwelt-NGO als ein echter „Thriller“. Ab Seite 100 ist der Plot schon klar: danach gibt’s keine überraschende Wendungen, es kommt keine echte Spannung auf. Die Story zieht sich eher lahm in die Länge, garniert mit den meist überflüssigen autobiographischen Elementen des Autors, der in der Figur des Dolmetschers Adrian durch den Roman zieht. 

    Inhaltlich können die Ansichten zur Fischerei unterschiedlich sein: im Buch halte ich fest dass manche Fakten stimmen, manche aber sind veraltet (nicht allen Beständen geht es schlecht und viele haben sich in den letzten Jahren sogar erholt). Auch die üblichen Klischées über die EU-Flotte kursieren (zB wir fischen den Afrikanern die Fische weg und zwingen sie so, Flüchtlinge oder Piraten zu werden“...). Das sind die Mantras der Oceana, WWF, Pew usw. die man seit 2 Jahrzehnten hört und ziemlich realitätsfremd sind. Bin selbst seit über 12 Jahren im Geschäft und kenne mich ein bisschen aus. Auch die Rolle der „Bösen“ (illegale Fischer und deren skrupellose Hintermänner) sollte besser fokussiert werden: nicht dass es solche Typen nicht gibt, aber welche Akteure sind das echte Problem? Die EU bzw. unsere Fangflotte sind eher ein Teil der Lösung, nicht des Problems! Wenn sich die Fangflotten von China, Taiwan, Russland, Korea u.ä. an unsere EU-Standards halten würden, wäre der Zustand der Fischbestände weltweit deutlich besser. Auch das Schicksal der Fischereibeobachter ist nicht überall gleich: die im Buch zitierten Fälle von Übergriffen fanden in den Meeresgebieten von IATTC und WCPFC statt: dort könnte Teresa wahrscheinlich dasselbe widerfahren... aber im NAFO-Gebiet? Und auf einem spanischen Freezer-Trawler? Wage es zu bezweifeln...

    Zuletzt noch die Aktivisten: deren Plan ist durchaus originell (wer hat schon mal etwas von Ciguatera gehört?) aber ihre Handlung driftet ziemlich bald in eine Fantasy-Ebene ab: soll eine Handvoll verwegener Idealisten es schaffen, aus dem tiefsten Dschungel eines rückständigen Landes ohne Logistik, wie aus Zauberhand, eine globale, perfekt koordinierte Aktion durchzuführen? Und Heerscharen von Idealisten zu rekrutieren und auszubilden, die dafür das Risiko gravierender strafrechtlicher Folgen für sich selbst in Kauf nehmen? Nun ja, schön wär‘s....

    Fazit: gut recherchiert und sprachlich ansprechend, aber inhaltlich etwas zu politisch-belehrend, um ein unterhaltsamer Roman zu sein!

  14. Cover des Buches SKULL MOON (ISBN: 9783958351394)
    Tim Curran

    SKULL MOON

     (9)
    Aktuelle Rezension von: B.tina_chaosqueen
    Zum inhalt :"Der wilde Westen, eine Kleinstadt mit einem fürchterlichen Geheimnis, und ein uraltes Monster auf der Jagd nach Menschenfleisch. 

    Montana 1878: Das Böse terrorisiert das kleine Städtchen Wolf Creek. Eine hungrige Kreatur schleicht durch die Nacht und hinterlässt eine Spur angefressener Leichenteile. Niemand kennt es, niemand hat es gesehen und niemand kann es stoppen. Deshalb wird Deputy U.S. Marshal Joseph Longtree nach Wolf Creek geschickt. Er weiß, dass hinter den Morden Sinn und Methode stehen – doch um die Wahrheit herauszufinden, muss er sich der Korruption und Verderbtheit vor Ort stellen und tief in den örtlichen Aberglauben eintauchen, bis er sich schließlich mit einem Monster aus der indianischen Mythologie konfrontiert sieht"


    Der Genre-Mix zwischen Western, Mystery und Horror ist wieder voll & perfekt gelungen. 

    Da mir "Skin Medicine" schon sehr gut gefallen hat, habe ich auf "Skull Moon" schon mit Vorfreude gewartet.Der Horror kam wie erwartet dann furchterregend, grausam und detailgetreu mit viel Blut daher.

    Sehr starke Geschichte! Ließt sich sehr flüssig und geht ab bis zum Schluss!
  15. Cover des Buches Lieben was ist (ISBN: 9783442336500)
    Byron Katie

    Lieben was ist

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Eowyn
    Das beste Buch für mich über Selbstliebe, Selbstvertrauen und es gab mir geborgenheit.
  16. Cover des Buches Eiskalter Wahnsinn (ISBN: 9783956490101)
    Alex Kava

    Eiskalter Wahnsinn

     (94)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84
    FBI-Agentin Maggie O'Dell hat eigentlich Urlaub, dann bekommt sie einen Anruf von einer Freundin. Ihre Patientin ist nicht zum Termin aufgetaucht und sie hat ihr eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, das sie sich mit einem Mann trifft. Zur gleichen Zeit wird in einem Steinbruch mehrere Tonnen gefunden die mit zerstückelten Leichen voll sind. Ist die Patientin der Freundin einer der Leichen?

    Band 4 der Reihe und wieder habe ich eine Reihe angefangen ohne es zu merken. Man kann das Buch auch so sehr gut lesen und macht keinen Abbruch in der Spannung, wenn man die vorherigen Bücher nicht gelesen hat. Beim Lesen hatte ich Stellen an der Gänsehaut sich auf meinen Armen gebildet hat. Sehr anschaulich beschrieben, manchmal zu viel des guten. Leichen bzw. Leichenteile sollten nicht so Detail beschrieben werden. Aber sonst war jede Seite voller Spannung, Action und Geheimnisse. Einmal angefangen konnte ich nicht aufhören bis ich das Buch fertig gelesen hatte. Denn die Wendung, Andeutungen machten es einem schwer das Buch aus der Hand zu legen. Da man ja unbedingt wissen will wer der Mörder ist. Die restlichen Bücher werde ich mir auch noch holen müssen. :)
  17. Cover des Buches Sei doch kein Jainhorn (ISBN: 9783752976939)
    Carola Käpernick

    Sei doch kein Jainhorn

     (8)
    Aktuelle Rezension von: heartbeat-for-books

    Die Autorin zeigt uns auf, welche verschiedenen Methoden es gibt, um eine Entschiedung zu treffen. Manche kannte ich hiervon, aber manche waren mir neu. Natürlich muss jeder seine Entscheidungen selber treffen, dies nimmt die Autorin mit diesem Buch nicht ab, aber sie gibt Ratschläge, wie man die Entscheidung treffen kann. Denn eine Entscheidung muss getrofen werden, denn wir wollen ja keine Jainhörner sein! Für die Zukunft habe ich mir so manche Methoden vorgenommen, um Entscheidungen zu treffen. Manchmal braucht man eben auch etwas Zeit für eine Entscheidung und das ist auch in Ordnung.

  18. Cover des Buches Die Erfinder des Todes (ISBN: 9783426507575)
    Val McDermid

    Die Erfinder des Todes

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Fiona Cameron, eine erfolgreiche Gerichtspsychologin, ist mit dem Thriller-Autor Kit liiert. Ein spektakulär geplatzter Prozess gegen einen Mordbeschuldigten und fast gleichzeitig der Beginn einer Mordserien an Thriller-Autoren verweben sich immer stärker und brechen in das Leben von Fiona und Kit wie ein Blitzschlag ein. Fiona, auf der Spur eines Täters, sieht sich mit der Bedrohung des Lebens von Kit konfrontiert. Schließlich geraten beide in Lebensgefahr und entgehen nur knapp dem Sterienkiller.

     

    Val McDermid entwirft eine durchdachte und spannende Handlung und schafft es den Leser mit jeder Seite in den Bann zu ziehen. Durch die ausgefeilte Sprache und viel Liebe zum Detail wird das Buch sehr realistisch und ist für mich eines der besten Bücher der Autorin und eine absolute Empfehlung für jeden Krimi-Leser.

  19. Cover des Buches Ausgebrannt (ISBN: 9783785780367)
    Andreas Eschbach

    Ausgebrannt

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Panobbi

    2/3 plätschern gut dahin. Nette „Reise“. Ab Part 460/500 einfach nur noch Bullshit im Sinne von: „ich muss das ja irgendwie zu Ende bringe“. 

    Ende mal wieder praktisch nicht vorhanden - Eschbach halt

  20. Cover des Buches EQ. Emotionale Intelligenz (ISBN: 9783423195270)
    Daniel Goleman

    EQ. Emotionale Intelligenz

     (51)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly

    Bereits vor Jahren gelesen, nun durch die bereichernde Lektüre von Chade-Meng Tans' "Search inside yourself" motiviert, habe ich mir Daniel Golemans Erkenntnisse zum Thema Emotionale Intelligenz erneut zu Gemüte geführt. Eine wahrhaft gute Entscheidung!
    Golemans Zusammenfassung wissenschaftlicher Erkenntnisse, eigener Erfahrungen, Beobachtungen und praktischer Beispiele ist eine sehr hilfreiche Grundlage für den mutigen Einstieg in die Selbsterkenntnis bzw. der gütigen Haltung dem Selbst gegenüber, um sich für eine empathische Lebenseinstellung aufzustellen. Neuzeitlich tendieren wir ja eher zur Oberflächlichkeit und dennoch erhascht man im Alltag noch den einen oder anderen aufmerksamen Blick oder ein freundliches Wort im allgemeinen Trubel. Viele streben nach Achtsamkeit und werden dennoch täglich von der Walze der Realität überrollt. Spürbar für mich in allen Lebensbereichen, jedoch vor allem in der Berufswelt, verlieren wir zunehmend den Bezug zum Mensch an sich. Für mich zählt hier nur sich aufzurichten und einen Ausweg aus dieser Misere zu suchen. Die Lektüre von „Emotionale Intelligenz“ hat mich bestärkt und mutig gemacht für das emotionale Fitnesstraining!
    Ein Klassiker, dessen Botschaft gewichtiger denn je ist!

  21. Cover des Buches Garantiert schreiben lernen (ISBN: 9783499616853)
    Gabriele L. Rico

    Garantiert schreiben lernen

     (17)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Inhalt:

    1. Der Autor in uns – Sie entdecken Ihr Schreibtalent: Erste Auseinandersetzung mit dem begrifflichen und bildlichem Denken (linke und rechte Hirnhälften) inkl. Tipps zum Lernen mit dem Buch.

    2. Clustering – dem bildlichen Denken auf der Spur: Man macht sich dem Clustering als Vorstufe des Schreibens vertraut. Das Cluster bringt einen in den Kontakt zu den Fähigkeiten der rechten Gehirnhälfte und den damit verbundenen spontanen Ideen.

    3. Kindheitsmuster – Ursprünge des natürlichen Schreibens: Erklärt warum Kinder viel leichter Zugang zum „Ideenspeicher“ finden und weshalb ihre Geschichten lockerer und leichter sind als die eines Erwachsenen.

    4. Begriff und Bild – die Wörter und das Gehirn: Hier geht es um die Arbeitsweise und die Leistungen unseres Gehirns beim Schreiben.

    5. Ein Entwurf wird erkennbar – das Versuchsnetz: Erklärt das Phänomen, wie ein wahllos zusammengewürfeltes Cluster plötzlich eine gewisse Richtung einschlägt und anhand der Ideen eine Einheit entsteht.

    6. Wiederkehrende Elemente – der einende rote Faden:  Hier werden die Wiederkehr von Elementen erforscht, die einen roten Faden durch den Text ziehen und wie wir lernen diese Methode bewusst zu entwickeln und zu nutzen.

    7. Sprachrhythmen – die Musik in den Worten: Hier geht es darum zu lernen, wieder auf die rhythmischen Eigenschaften der Sprache zu hören du das eigene Schreibtalent dadurch zu kultivieren.

    8. Vorstellungsbilder – mit dem inneren Auge sehen lernen: Hierbei geht es darum die Welt wieder so unbefangen und unmittelbar wahrzunehmen wie in der Kindheit.

    9. Metaphern – die Verschmelzung von Wort und Bild: Hier geht es darum das metaphorische Denken wiederzuentdecken und zu entfalten indem man das bildliche Denken mit dem begrifflichen Denken verschmelzt. 

    10. Impuls und Gegenimpuls – kreative Spannung: Hier wird einem vermittelt wie man eine kreative Spannung erzeugt und als Stilmittel nutzt.

    11. Weniger ist mehr – die Überarbeitung: Anhand dem Prinzip der Sprachökonomie oder der Devise „Weniger ist mehr“ wird die Textüberarbeitung geübt.

    12. Der Kreis schliesst sich: Hier wird alles Gelernte nochmal aufgefrischt und veranschaulicht

    Meinung:

    Vorweg muss ich sagen, dass ich diesen Schreibratgeber abgebrochen habe. Meine Meinung beläuft sich also nur auf die Kapitel 1 – 7.

    Der Titel animiert zum Kauf und hat auch mich in die Falle gelockt.  Zwar wusste ich, dass es sich ums Cluster-Verfahren drehen würde aber dennoch habe ich mir deutlich mehr versprochen von einem Buch das sich „Garantiert schreiben lernen“ nennt. Vom Handwerk wird kaum etwas vermittelt und das Buch liefert wenig brauchbare Informationen.

    Das Clustering hingegen gehört zu den brauchbaren Informationen und ist eine wirklich gute Methode um Ideen zu finden und sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Die Methode an sich wurde gut vorgestellt und verständlich beigebracht. Ausserdem halfen die vielen Übungen dabei das Cluster noch näher und besser kennenzulernen. 

    Alles in allem sind die Übungen gut und ausführlich beschrieben. Leider gibt es aber ZU VIELE davon. 2-3 Übungen pro Kapitel hätten gereicht, damit der angehende Schriftsteller sein „AHA!“ daraus ziehen kann. Ein kleiner Tipp: Wer sich die Übungen zur Brust nimmt, sollte sie gewissenhaft und mit grosser Disziplin erledigen. 

    Leider hatte man zum Teil Schwierigkeiten dem Geschriebenen zu folgen, da die Thematik sehr theorielastig ist. Man liest und liest und weiss am Ende gar nicht mehr was man gelesen hat. Unnötig vieles Blabla bläht den Text auf und man verliert den Blick fürs wesentliche. Zudem wird das Thema sehr trocken, mit vielen Fachausdrücken und unnötigen, in die Länge gezogenen, Analysen vermittelt. Hier wurde das Thema deutlich verfehlt, denn Schriftsteller sind keine Wissenschaftler und keine Hirnforscher. 

    Das Thema im Buch „Weniger ist mehr“ hätte hier durchaus auch gepasst. Rico schweift mehrmals ab, schreibt sich um den heissen Brei und kaut einiges wiederholt durch. Daher hätte es bestimmt um die Hälfte gekürzt werden und aufs wesentliche reduziert werden können.

    Trotzdem liefert das Buch gute Ansätze für die Ideensuche und den lockeren Umgang mit dem Schreiben. Das Clusterverfahren zwingt uns sozusagen „einfach zu schreiben“, weswegen uns das Verfahren helfen kann auch Schreibblockaden zu überwinden.

    Für Schreibanfänger ist das Buch nicht geeignet aufgrund der wahnsinnig trockenen Materie. Ich denke dass es mehr abschreckt, als was es hilft.

    Fazit/Empfehlung:

    Sehr trockene und theorielastige Materie, gespickt mit einigen Fachwörtern und unnötig langen Analysen. Das Buch ist stark aufgebläht und liefert wenige brauchbare Informationen. Vom Handwerk des Schreibens wird beispielsweise kaum etwas vermittelt.

    Trotzdem liefert es zum Teil gute Ansätze zur Ideensuche und kann dazu beitragen Schreibblockaden zu überwinden.

    Anmerkung:

    Die Rezension habe ich zwar schon vor einer gefühlten Ewigkeit verfasst aber meine Meinung dazu hat sich nicht geändert.

  22. Cover des Buches Byron Katies The Work (ISBN: 9783442141753)
    Moritz Boerner

    Byron Katies The Work

     (5)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen
    Für mich war dieses Buch eine absolute Tortur. Ich weiß, das ist subjektiv. Tatsächlich hat dieses Buch wohl einigen gefallen. Und geholfen. Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ich habe mich nur durch die Seiten gequält. Bestimmt ein halbes Jahr habe ich gebraucht, bis ich es durch hatte. Wenn ich es könnte-Bücher anfangen und nicht beenden: Dieses Buch würde auf jeden Fall dazu zählen. Abend für Abend habe ich mir ein paar Seiten reingezogen, damit ich es bald fertig habe. Ich mecker nur herum, ich weiß. Warum habe ich es dann überhaupt gelesen, wenn es so furchtbar ist?, werden mich jetzt sicherlich Freunde dieses Buchs fragen. Ich kann es selbst nicht sagen, würde ich antworten. Tatsache ist: Ich habe eine Buchempfehlung im Internet gelesen, weshalb ich überhaupt zu diesem Buch kam und es mir gekauft habe. Irgendetwas muss ja dahinterstecken, dachte ich. Nun ja, mich hat es leider nicht berührt. Es hätte auch anders sein können. Dieses Buch wollte ich anprobieren, es passte mir nur leider nicht. Ich gehe auch mit vielen Ansichten, die in diesem Buch beschrieben werden, nicht konform. Zusammenfassend möchte ich aber sagen, dass das sicherlich nichts mit der Qualität des Buches zu tun hat. Ich bin einfach nur anders gestrickt. Sachen, die alle Menschen scheinbar berühren, sind mir egal. So wird es auch mit diesem Buch gewesen sein. Daher möchte ich keine Empfehlung aussprechen, sondern mich zurückhalten. Ich kann es beim besten Willen nicht sagen, für wen dieses Buch geeignet ist. Für mich ist es ofensichtlich nicht geeignet gewesen. Das ist das Einzige, was ich dazu sagen kann. 
  23. Cover des Buches Scrum - kurz & gut (ISBN: 9783868998337)
    Rolf Dräther

    Scrum - kurz & gut

     (1)
    Aktuelle Rezension von: mojstrovka
    Die Autoren schaffen einen elemetaren Überblick, beschreiben die Methode Scrum und grenzen ab. Was ist Scrum, was nicht?
    Welche Rolle spielen die Beteiligten beim Umsetzen von (Software-) Projekten, und wie kann die Zusammenarbeit gelingen - wenn sich Anforderungen ändern. Als zentraler Aspekt wird das Verständnis von Rolle und Verantwortung, Produkteigenschaften (Nutzen) und Zusammenarbeit während der Umsetzung hevorgehoben.
    Ein Leitfaden und Nachschlagewerk (mit einigen Verweisen auf weiterführende Literatur), um Scrum kennenzulernen, zu vertiefen und anzuwenden.
  24. Cover des Buches Wider den Methodenzwang (ISBN: 9783518281970)
    Paul Feyerabend

    Wider den Methodenzwang

     (4)
    Aktuelle Rezension von: cicero
    Den Rationalismus schärfen, festigen und im Niveau heben . Das Buch "Wider den Methodenzwang" von Paul Feyerabend und seine Kritik am Rationalismus, vor allem an Karl Popper, ist ein wichtiges Werk zur Wissenschaftstheorie. Allerdings nicht deshalb, weil es Feyerabend gelingen würde, den Rationalismus zu widerlegen, sondern deshalb, weil dieses Werk für jeden Rationalisten eine große Hilfe dabei sein kann, die Denkfallen eines allzu einfach gedachten Rationalismus zu überwinden. . Die Kritik: . Feyerabend wendet sich gegen die falsche Auffassung, dass man neue Erkenntnisse gewissermaßen zwangsläufig "ausrechnen" könnte, wenn man nur von den Gegebenheiten ausgehend rational regelgerecht - methodengerecht - weiterdenken würde. Vielmehr sind neue Erkenntnisse gerade dadurch entstanden, dass Forscher die rationalen Regeln ihrer Zeit gebrochen hatten. Rationalität sei gewissermaßen abhängig vom Sprach- und Weltansschauungssystem: Was nach dem alten Paradigma rational war, ist es nach dem neuen nicht mehr, und umgekehrt. Sehr lesenswert Feyerabends Ausführungen zum Welt- und Menschenbild der homerischen Epen. Feyerabend zeigt auch sehr überzeugend, dass die Theorie der Hexenprozesse im Rahmen der damaligen Theologie und Philosophie sehr rational war. Auch heute unterscheide sich die Wissenschaft nach Auffassung von Feyerabend im Kern nicht von der Kirche und habe ihre Dogmen. . Die rationalistische Lehre von der Falsifikation von Thesen würde zu Dogmen führen, wenn eine Falsifikation schwierig ist, auch wenn vieles für andere Thesen spräche, die genauso wenig falsifizierbar seien, aber das Pech haben, nicht etabliert zu sein oder nicht dieselbe Zeit zur Entwicklung eingeräumt bekommen zu haben. Manche Auffassung hat sich dadurch durchgesetzt, dass die Forscher bewusst mogelten und geschickt darin waren, eine gute Propaganda für ihre neuen Thesen zu machen. Hier verweist Feyerabend z.B. auf Galileo Galilei. Nicht alles neue ist auch besser. Feyerabend lobt hier die Traditionelle Chinesische Medizin gegenüber der Schulmedizin. . Die Kritik der Kritik: . Viele der Kritiken Feyerabends sind berechtigt und geben wertvolle Hinweise darauf, wie Wissenschaft funktionieren sollte - und wie nicht. Im Kern jedoch scheint Feyerabend seine Kritik auf einem falschen Verständnis von Rationalismus aufgebaut zu haben. . Was die Regelüberschreitung und die Begrenzung durch Sprache und Weltanschauung anbelangt, so ist es der Standpunkt des Rationalismus im Sinne Poppers, dass neue Thesen mithilfe von Phantasie geboren werden. Darin, in der Phantasie, ist jede mögliche Überschreitung von Regeln praktisch bereits enthalten. Dass die Vernunft in sich eine gewisse abstrakte, kulturunabhängige Regelhaftigkeit hat, hätte man bei Feyerabend gerne gelesen ("Dass da eins zum anderen passt" könnte man als die innerste Regel der Rationalität formulieren), doch Feyerabend schweigt dazu. Die Auffassung, es gäbe nicht die eine Vernunft, ist falsch; was verschieden ist, sind die Ausgangspunkte, auf die man sie anwendet, die Vernunft ist aber immer dieselbe. . Feyerabend tut so, als glaubten Rationalisten, dass sie völlig rationale Wesen seien. Nicht dass sie Vernunft hätten, sondern dass sie Vernunft seien. Doch das ist falsch. Der Mensch ist keine Vernunft, er hat Vernunft; und er kann sie gebrauchen oder auch nicht. Und er kann sie nur auf dieses anwenden oder nur auf jenes oder auch auf alles. Vor allem aber hat der Mensch auch noch andere Fähigkeiten, z.B. Phantasie. Der Mensch sollte eben versuchen, diese andere Dimension und die Vernunft in Einklang zu bringen. Es ist das alte Ideal des Weisen. Aus diesem steten Wechselspiel erwächst dann ein Erkenntnisfortschritt. . Bei Feyerabend hat man öfter den unabweisbaren Eindruck, er plädiere für völlige Irrationalität, für haltlose Anarchie. Doch wenn Phantasie und Kreativität, die auch vorübergehend gegen vermeintlich rationale Sichtweisen verstoßen dürfen, nicht immer wieder mit der Vernunft eingefangen und zu einem neuen rationalen System konsolidiert werden, kommt dabei auf Dauer keine Erkenntnis, sondern Chaos heraus. Erst das ständige, nie endende Wechselspiel beider Seiten, das Bemühen, beidem gerecht zu werden, macht die Erkenntnis aus und hält den Prozess lebendig. . Auch ist der Rationalismus nicht auf eine simple Scheidung der Erkenntnis in Wissen und Unwissen festgelegt. Vielmehr zeigt sich gute, rationale Wissenschaft häufig gerade daran, wie sie mit verschiedenen Graden von Ungewissheit umgeht und vernünftige Abwägungen trifft, indem sie einzelne Unwägbarkeiten gegeneinander abgleicht und zu einem plausiblen, wahrscheinlichen Gesamtbild integriert. Richtig ist allerdings auch, dass es viele "rationale" Menschen gibt, die nur "hartes Wissen" gelten lassen wollen, und damit in die Irre laufen, denn je sicherer das Wissen, desto seltener ist es. . Wenn Feyerabend kritisiert, dass sich die Wissenschaft gerne Dogmen schafft und alternative Thesen nicht in angemessener Weise würdigt, kritisiert er eher den real existierenden Wissenschaftsbetrieb als die Idee der Wissenschaft. Natürlich ist es richtig, dass eine Theorie nicht deshalb besser ist, weil sie etabliert ist, weil sie zuerst da war oder weil sie die größere Zahl an Fürsprechern hat, die gar nicht daran denken, ernsthaft nach einer Falsifikation zu suchen, weil eine Falsifikation ihren Status gefährden würde. Und natürlich ist es völlig richtig, dass man einer alternativen Theorie auch Zeit zur Entwicklung geben muss: Man muss eine Hypothese, die man zunächst nicht belegen kann und die wackeliger aussieht als andere Thesen, auch eine Zeitlang in der Schwebe halten und an ihr arbeiten und mit ihr spielen können. Aus diesen Überlegungen kann man Maßnahmen zur Ausbildung von Wissenschaftlern und zur Organisation des real existierenden Wissenschaftsbetriebes ableiten, damit die nötige Weite des Geistes (oder wenigstens Toleranz) herrscht. Eine Kritik am Rationalismus ist das jedoch nicht. . Die Kritik Feyerabends am real existierenden Wissenschaftsbetrieb ist im Übrigen zu hart und gerät teilweise rabulistisch. Die Gleichsetzung mit der Kirche ist doch stark übertrieben. Es gibt zwar auch in der Wissenschaft Phasen der Erstarrung und der Wissenschaftsgläubigkeit, aber diese Phasen sind meist auf eine Generation beschränkt, was eine grundsätzliche Reformfähigkeit belegt. Die Kirche jedoch kann ihre Dogmen über Jahrhunderte durchhalten, wenn die Umstände ihr kein Um- und Weiterdenken aufzwingen. Feyerabends Einschätzung des Prozesses von Galilei, dass nämlich die Kirche im damaligen Rahmen durchaus rational und richtig urteilte, während Galileo noch zu schwache Argumente hatte, mag zwar in Ordnung sein, aber Feyerabend hätte klarer hinzufügen sollen, dass es unabhängig von der Frage der Richtigkeit des Urteils ein Problem ist, wenn sich die Kirche ein solches Urteil anmaßt und Denkverbote erlässt. . Sehr unappetittlich ist es, dass Paul Feyerabend sein 1970 veröffentlichtes Buch mit längeren Zitaten von Lenin beginnt. Auch Engels, Ilja Ehrenburg und Mao kommen zu Wort. Es ist grausig, diese naive Unbefangenheit gegenüber mehr oder weniger verbrecherischen Charakteren zu sehen, die offenbar aus einer linksideologischen Verblendung Feyerabends herrührt: Hegel und Marcuse werden auch zitiert. Hier zeigt sich, dass Paul Feyerabend nicht immer erfolgreich darin gewesen sein kann, enge Denksysteme zu überwinden, sonst hätte er wenigstens eine menschenfreundliche Distanz gewahrt. Zudem handelt es sich um Zitate, die man in dieser Form und mit diesem Sinn sicher auch und besser bei anderen und gewiss größeren Persönlichkeiten gefunden hätte. In der bei Linken üblichen Weise unausgegoren ist auch Feyerabends Idee einer Instanz, die nach den sozialen Folgen von Wahrheit fragt; von der Liebe zur Wahrheit oder von einer Sensibilität gegen subtile Zensurmechanismen zeugt dies leider nicht. Wenn man die Unbekümmertheit von Feyerabends Linksdrall betrachtet, bekommt seine heillose Relativierung der Vernunft einen gefährlichen Zug; hatte nicht auch Lenin ein weltverneinendes Faible für Dada, eine Grundverzweiflung an Ordnung und Sinn? Aus dem Urgrund der Seele erwächst unvermutet das Böse. . Fazit: . Ein wichtiges Buch für alle Rationalisten, um ihren Rationalismus zu schärfen, zu festigen und im Niveau zu heben: Vernunft ist nicht alles, aber ohne Vernunft ist alles nichts. Letztlich ist es trotz vieler richtiger Einzeleinsichten ein aufs Ganze gesehen irriges Buch.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks