Bücher mit dem Tag "mischlinge"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "mischlinge" gekennzeichnet haben.

16 Bücher

  1. Cover des Buches Opposition - Schattenblitz (ISBN: 9783551583444)
    Jennifer L. Armentrout

    Opposition - Schattenblitz

     (1.716)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Daemon hat Katy verlassen und sich der Armee der Lux angeschlossen. Der Krieg tobt und niemand ist mehr sicher. Doch als Katy Daemon endlich wiedersieht, scheint er keinerlei Gefühle für sie zu haben. Katy muss herausfinden, ob noch etwas von dem Daemon, den sie liebt, in ihm steckt - bevor alles verloren ist.

  2. Cover des Buches Nachtjagd (ISBN: 9783453532717)
    J.R.Ward

    Nachtjagd

     (1.845)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano

    ACHTUNG ! Band 1 der Reihe "Black Dagger"

    Wie wahrscheinlich viele andere Leser, habe ich von der Reihe sehr viel gehört. Der Klappentext auf meinem Buch gibt nicht viel her. Auf Lovelybooks ist ( wahrscheinlich viel aktueller als mein Buch von 2005 ! ) ein etwas mehr ins Detail gehender Klappentext den man auch am Schluss meiner Rezi noch lesen kann. 

    Einige Protagonisten haben mir ganz gut gefallen - andere etwas weniger. Die Namen aber sind meiner Meinung nach etwas doof. Wrath ?Tohrment ?Und Rhage war der Höhepunkt an Fantasielosigkeit. Einfach ein paar H's in den Namen nehmen und schon ist es etwas Spezielles? Für mich jedenfalls nicht! Und wenn wir schon bei Höhepunkt sind : Die Szenen mit Wrath und Beth waren unglaubwürdig und lächerlich. Vor allem wird Beth zuerst fast vergewaltigt. Nachher geht sie nach Hause, riecht Wrath den potenten Vampir und springt ihm an den Hals. 

    Die Szenenwechsel fand ich auch anstrengend. Sobald es spannend wurde - Puff - und wir sind wieder bei diesem ominösen Mr. X ( habe nicht ganz verstanden was er genau in der Geschichte verloren hat ) oder einem Polizisten aus der Wache. Der Schreibstil an sich ist ganz in Ordnung und liest sich relativ flüssig. Wenn nur nicht immer diese Szenenwechsel wären.

    Dies zum Inhalt...


    Zu der gesamten Reihe möchte ich folgendes sagen : Es gibt aktuell 34 !!! Bände. Das gibt einem schon zu denken. Ich habe ein bisschen recherchiert und herausgefunden, dass jede Geschichte die erzählt wird ( hier zum Beispiel Beth und Wrath ) in zwei Bücher "verteilt" wurde. Dieses System zieht sich durch fast die ganze Reihe. Das merkt man dann auch beim lesen, denn es tut sich lange nicht wirklich viel. Man merkt das es auf einen weiteren Band hinausläuft und darum nicht viel geschieht oder nicht  zu viel verraten wird. Dann kommt beispielsweise Band drei mit neuen Protagonisten ( am Schluss bestimmt mit einem fiesen Cliffhanger damit man den nächsten Band kauft ) und man weiss genau, in Band vier geht es mit ihnen weiter. Ich habe auch gesehen dass in weiteren Bänden wieder alte Geschichten aufgewärmt werden mit Protas ( auch Wrath und Beth ) die "ihre Story" schon hatten. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich bei beispielsweise bei Band 18 oder so lesen will, dass Beth und Wath gerade eine Krise wegen irgendetwas durchmachen, und es spannend finde! 

    FAZIT : ich werde sicher noch den zweiten Teil lesen und hoffe das er besser ist als dieser. Ob ich die ganze Reihe lesen werde steht in den Sternen. 34 Teile für eine Reihe finde ich aber definitiv zuviel. Vor allem wenn ich sehe, dass der Auftakt mich nicht wirklich begeistern konnte...

    KLAPPENTEXT : 

    Düster, erotisch, unwiderstehlich – die letzten Vampire kämpfen um das Schicksal der Welt

    Das Leben der jungen Beth Randall verläuft eigentlich in ruhigen Bahnen – sie lebt in einem zu kleinen Apartment, geht selten aus und hat einen schlecht bezahlten Reporterjob bei einer kleinen Zeitung in Caldwell, New York. Ihr Job ist es auch, der sie an den Tatort eines ungewöhnlichen Mordes führt: Vor einem Club ist ein Mann bei der Explosion einer Autobombe gestorben, und die Polizei kann keinen Hinweis auf die wahre Identität des Toten finden. Dann trifft Beth auf den geheimnisvollen Wrath, der in Zusammenhang mit dem Mord zu stehen scheint. Der attraktive Fremde übt eine unheimliche Anziehung auf sie aus, der sie sich nicht entziehen kann. Während sie sich auf eine leidenschaftliche Affäre mit Wrath einlässt, wächst in ihr der Verdacht, dass er der gesuchte Mörder ist. Und Wrath hat noch ein paar Überraschungen mehr für sie auf Lager, denn er behauptet, ein Vampir zu sein – und das Oberhaupt der Bruderschaft der BLACK DAGGER, die seit Jahrhunderten einen gnadenlosen Krieg um das Schicksal der Welt führen muss ….



  3. Cover des Buches Nacht des Begehrens (ISBN: 9783802581748)
    Kresley Cole

    Nacht des Begehrens

     (527)
    Aktuelle Rezension von: Katys-Leseecke

    Zum Glück habe ich Kresley Cole gefunden. Ich liebe ihren Stil und die Wendungen. Dieses Buch war der Auftakt der Immortals After Dark Reihe und ich habe jedes einzelne Buch verschlungen. 

    Die Auftritte der Walküren sind mein Highlight und sie zauberten mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht. 

    Die Charaktere sind immer wandelbar und anders, als bei anderen Reihen, individuell. Oft ähneln sich die Figuren. oder der Inhalt war schon mal da, aber nicht in diesen Büchern. 

    Jedes für sich ist einzigartig. Genau das erwarte ich von einer hervorragenden Autorin. Absolute Empfehlung und prall gefüllte 5 Sterne.

  4. Cover des Buches Demonica - Verführt (ISBN: 9783802583780)
    Larissa Ione

    Demonica - Verführt

     (263)
    Aktuelle Rezension von: ChristianeGruenberg

    Hallo alle zusammen, heute folgt von mir eine Rezension zu dem Roman „Demonica - Verführt“ von Larissa Ione.

    Story/Schreibstil:

    Die Geschichte beginnt rasant und spannend. Aber auch die Erotik lässt nicht lange auf sich warten. An sich ein guter Mix, wobei ich etwas mit der brutalen Dämonenwelt gefremdelt habe. Die ganzen Folterungsbeschreibungen waren nicht ganz mein Ding, aber passten zu der Geschichte und dem Setting.

    Beim Ende hätte ich mir fast eine schlüssigere Auflösung gewünscht. Der Wendepunkt rund um die Aegis war nicht schlecht, aber irgendwie fehlte was. Andererseits hat man noch Spannung für die Fortsetzung...

    Etwas verwirrend fand ich die ganzen Spezifikationen zu den Dämonen, auch wenn es am Anfang eine Begriffserklärung gibt, kam ich doch durcheinander welchen Unterschied zwischen Rasse, Spezies, Klasse etc. gemacht wird...

    Charaktere:

    Eidolon, wie auch Tayla sind mir von Anfang an sympathisch gewesen. Beide hatten ihre Macken und ihre netten Seiten. Aber vor allem vielschichtig und interessant. Die Beziehung war aufgeladen und vor allem nicht kitschig, das war mal erfrischend.

    Fazit:

    An sich ein spannender Roman. Die Dämonenwelt für mich streckenweise zu düster und brutal, aber es passt zur Geschichte. Insgesamt 4 Sterne.


  5. Cover des Buches Eine Hexe zum Verlieben (ISBN: 9783000477294)
    Kristina Günak

    Eine Hexe zum Verlieben

     (100)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Elinore Brevent ist tagsüber Maklerin und zeigt ihren Kunden schicke Häuser. Jedoch in der Nacht ist sie Hexe und widmet sich anderen Dingen. Ihr Doppelleben hat Eli fest im Griff. Bis sie bei einem neuen Objekt sonderbare Magie spürt. Dabei trifft sie auf einen ziemlich attraktiven Vampir und in ihren Garten taucht dann auch noch ein sehr ansehnlicher Werjaguar auf. Als dann noch eine Horde Seltsamer Elfen auftauchen und eine Mission für Eli haben. Gerät ihr Leben total durcheinander.... 

    Oh, die Geschichte finde ich toll. Es beginnt spannend, interessant und mit sehr viel Humor. Man lernt Elionore kennen und lieben. Nicolas und Vincent sind sehr geheimnisvolle Männer, die aber einen an das Buch fesseln. Die Geschichte ist leicht, humorvoll und fesselnd. Genau das richtige, wenn man eine Fantasygeschichte lesen möchte, die einen sehr gut Unterhält. Neben den tollen Humor, kommt die Magie nicht zu kurz und auch Liebe bekommt ihren Teil in dieser Geschichte. Man wird in einer Welt gezogen, die man so gut kennt, wie die eigene. Die aber einem so fremd ist, dass man nur staunen kann. 

  6. Cover des Buches Im Schatten der Dämonen (ISBN: 9783442475902)
    Aileen P. Roberts

    Im Schatten der Dämonen

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Jajena
    Der Kampf ums Überleben! Die letzte Schlacht! Drachenfeuer und Dämonenbann!

    Achtung! Band 3 einer Trilogie!

    Vom zweiten Teil noch teilweise richtig gefesselt habe ich mich erwartungsvoll in den dritten und letzten Band von Aileen P. Roberts Weltennebeltrilogie gestürzt. Voller Erwartungen las ich Seite um Seite, nur um feststellen zu müssen das mein Lesefluss immer mehr ins Stocken geriet. Da ich diese etwas zähen Einstiege bereits von den Vorgängern gewohnt war biss ich mich natürlich auch weiterhin tapfer durch, aber die Euphorie welche ich zeitweise bei den anderen beiden Bänden gewohnt war blieb leider für mich aus.

    „Im Schatten der Dämonen“ wirkte lange nicht mehr so humorvoll auf mich. Das hat ein dramatisch anmutender Abschlussband wohl so an sich, doch insgesamt kam mir die Handlung etwas merkwürdig vor in ihrer Erzählweise. Zum einen gehetzt und an anderen Stellen wiederum zäh wie Kaugummi. Mit der Gewichtung wurde ich bedauerlicherweise überhaupt nicht warm. Und die Handlung … Naja. Ein kopfloses Hin und Her auf der Weltkarte. Nicht gerade verlockend. Dieser Band war einfach nicht zu vergleichen mit „Das Reich der Dunkelelfen“ meinem absoluten Lieblingsband der Reihe.

    Cover:

    Nichts herausreißendes. Schlicht und einfach gehalten. Wie immer ist es allerdings schön zu sehen das sich die Landschaft im Inneren des Taschenbuches, sowie auf der Rückseite fortsetzt. Durch diese zarte Eleganz kommt dafür der Charakter, der das Cover ziert, besser zur Geltung. Ganz in grün gehüllt zeigt sich – Ich würde sagen – Lharina. Eine tapfere Elfe und mein absoluter Lieblingscharakter. Ich fand sie in ihrem Wesen einfach faszinierend.

    Inhalt:

    Dunkle Tränen fallen auf die schwarze Erde Albanys.
    Der Tod wütet unerbittlich.
    Träume sterben, vergehen in Unendlichkeit, verloren zwischen Zeit und Raum – erwachen wieder in der Surrealität.

    Samukal hat es geschafft: Der Königsthron gehört ihm, seine Macht steigt ins unermessliche und das zitternde Volk zahlt ihm hohe Steuern, um „die Götter zu besänftigen“. Eigentlich könnte es nicht besser laufen für den Zauberer, doch der machtbesessene Regent bekommt einfach nie den Hals voll genug und treibt seine perfiden Spiele bis auf die Spitze. Immer mehr Dämonen gelangen durch die Weltennebel zu ihm, um dem Mächtigsten zu dienen.

    Dies bleibt natürlich nicht lange vor Darian und seinen Gefährten verborgen. Gemeinsam schmieden sie Pläne um die Portale, gemeinsam mit Aramias begabter Tochter Leàna, für immer zu versiegeln.

    Doch bald schon scheint es als würden die Freunde nur die Spitze des Eisberges wahrnehmen, denn am Horizont braut sich bereits das nächste große Unheil zusammen. Die Magie scheint aus dem Gleichgewicht zu geraten, wilde Dämonen streifen umher und ein großer Krieg um Freiheit und Gerechtigkeit scheint unvermeidbar zu werden.

    Werden Darian und seine Gefährten es schaffen die Dämonenhorden zu durchbrechen und ihren Thron zurückzuerobern? Oder werden sie gnadenlos zugrundegehen, in diesem gewaltigen Gewitter aus Blut und Schmerzen? Wer ist ihr geheimnisvoller, neuer Gegenspieler? Und was hat es mit der plötzlich schwindenden Magie auf sich?

    Zitat (Aus Lharinas Sicht):

    „Hoch droben, zwischen all den glitzernden Silberpunkten jagte ein Stern über den Himmel, einen Schweif aus silbrigem Staub hinter sich herziehend. Immer mehr des Staubes verteilte sich über den Himmel, während der Stern zu Boden stürzte.“

    Seite 373

    Pro:

    Namensverzeichnis und Karte erhalten wieder Pluspunkte. Außerdem finde ich diese Widmung immer sehr herzlich:

    Für alle, die von fremden Welten träumen.

    Auch ein paar der Charaktere konnten sich erneut, mit ihrer besonderen Art, bei mir einschmeicheln.

    Ich mochte …
    … Kaya, für ihre Natürlichkeit.
    … Lharina für ihre Sanftheit.
    … Athene für ihre gewiefte Art, die mir so manche Szene versüßen konnte.
    … Aramia die eindeutig klüger handelte als Darian.

    Kontra:

    Und wo ich schon bei den Charakteren bin: Da gab es einen der raubte mir wirklich den letzten Nerv – nämlich Darian! Ich weiß man sollte eigentlich den Hauptcharakter ganz gerne haben und das war auch sicher nicht so von der Autorin geplant, aber dieser Mann machte mich einfach nur wahnsinnig! Er handelte oftmals impulsiv und regte sich wirklich über jede (!) Kleinigkeit auf, wie ein kleines Kind. Auch nach drei Bänden gelang es mir leider nie mich komplett mit ihm anzufreunden. Einzelne Aktionen und Handlungen von ihm wirkten einfach zu dumm und unüberlegt.

    Was mich langweilte waren die oftmals vorhersehbaren Szenen in dem Buch. Es war mir einfach zu leicht gefallen dem Geschehen zu folgen und mit ein bisschen überlegen befand ich mich meist sofort auf der richtigen Spur. Das hat mir leider gewaltig die Spannung und das Interesse an der Geschichte verhagelt. Überraschungen gab es vielleicht ein bis zwei Stück für mich, aber das war es dann auch schon.

    Auch mit der Gewichtung der ganzen Szenen wurde ich einfach nicht warm. Manches schien mir so grob und sprunghaft das ich mich vom Geschehen, und den einzelnen Personen, regelrecht distanziert fühlte. Mir fehlte der Kampf, die spürbare Angst, der Nervenkitzel und die großen Gefühle geschildert in bunten Farben. Andere Abschnitte wiederum zogen sich zäh wie Kaugummi. So beispielsweise Darians Reise quer durch Albany und seine Suche nach Anhängern.

    Fazit:

    Bedauerlicherweise lange nicht mehr so packend wie die beiden Vorgänger. Ich tat mir wirklich schwer damit am Ball zu bleiben und wartete vergeblich auf den Punkt an dem ich sagen konnte „Wow! Was für ein geniales Buch!“

    Nichtsdestotrotz punktet der Band mit ein paar alten Bekannten die ich mit der Zeit liebgewonnen habe und vielleicht sogar etwas vermissen werde.

    Empfehlen würde ich das Buch eher denjenigen die wenig Fantasy lesen, da dieses Buch, zumindest für mich, nicht aus der grauen Masse des breitgefächerten Angebotes an diesem Genre herausstach.

    Wer mag kann sein Glück gerne mit der Trilogie versuchen, denn gesamt betrachtet war sie nicht so schlecht, nur der letzte Band konnte meinen Geschmack leider nicht treffen.

    Daher vergebe ich diesmal nur solide, aber nicht herausragende 3*.

    Bereits erschienene Bücher der Weltennebel-Trilogie:

    Buch 1: Das magische Portal
    Buch 2: Das Reich der Dunkelelfen
    Buch 3: Im Schatten der Dämonen

    Hier geht es zur Rezension von Buch 1:

    http://www.lovelybooks.de/autor/Aileen-P.-Roberts/Das-magische-Portal-494784305-w/rezension/1156811769/

    Bereits erschienene Bücher der Weltenmagie-Trilogie (Folgebände):

    Buch 1: Der letzte Drache
    Buch 2: Das vergessene Reich
    Buch 3: Das Lied der Elfen
  7. Cover des Buches Wer Liebe verspricht (ISBN: 9783596508242)
    Rebecca Ryman

    Wer Liebe verspricht

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Katzenauge
    Der Schreibstil von Rebecca Ryman ist erstklassig. Bildgewaltig, emotional erzählt. Man fühlt sich mitten in das Buch hineinversetzt, als wäre man direkt vor Ort und würde selbst die Geschichte erleben.
  8. Cover des Buches Insel der schwarzen Perlen (ISBN: 9783492272865)
    Noemi Jordan

    Insel der schwarzen Perlen

     (45)
    Aktuelle Rezension von: HelgaR

    Im zweiten Teil, sieben Jahre später, 1900 in Hawaii, ist Elisa, nachdem sie die Schicksalsschläge überwunden hat, bereit, mit ihrer großen Liebe den Hawaiianer Kelii einen Neuanfang zu wagen. Aber das wird nach wie vor von den Einwanderern nicht gerne gesehen, vor allem nicht von Gouverneur Janson. Und somit findet man dann plötzlich bei Kelii eine kostbare schwarze Perle von Elisas Mutter. Kelii soll hingerichtet werden und Elisa ist gezwungen, sich Jansons Willen zu beugen und sich um die gemeinsame Tochter Victoria zu kümmern, die ja bei einer Vergewaltigung entstanden ist. Dafür wird Keliis Hinrichtung in eine Gefängnisstrafe abgewandelt. Für Elisa und Kelii beginnt eine Zeit des Grauens.

    Auch die Geschichte um Maja und Keanu geht im Jahr 2011 weiter. Die beiden Frauen sind ja in Träumen miteinander verbunden. Maja ist ja zu Keanu nach Hawaii gezogen, sie erwarten ihr erstes Kind und Maja folgt nach wie vor den Spuren von Elisa und erkennt langsam die Zusammenhänge. Sie will unbedingt alles von Elisa im Museum ausstellen, Fotos, Gemälde, einfach ihre ganze Chronologie.

    Auch der zweite Teil hält wieder einige Schicksalsschläge bereit und man fiebert und leidet mit Elisa und Kelii mit. Der Hass zwischen den Weißen und den Hawaiianern ist groß, und da die Plantagenbesitzer die Herrschaft haben, wird das von ihnen auch dementsprechend ausgenutzt. Aber auch Krankheiten bleiben nicht aus in dieser Zeit und der Kampf ist hart.

    In den zwei großen Handlungssträngen wird immer wieder zwischen Elisa und Maja gewechselt und man erfährt nach und nach, was es mit der engen Verbundenheit zwischen den beiden Frauen auf sich hat. Die einzelnen Personen sind wieder sehr gut dargestellt, mit allen Ecken und Kanten. Auch die Landschaft ist einfach herrlich und wunderbar beschrieben. Am Ende des Buches findet man auch noch ein Glossar und eine Landkarte von Hawaii. Es war eine sehr bewegende und interessante Geschichte.

  9. Cover des Buches Schattenwandler - Elijah (ISBN: 9783802586934)
    Jacquelyn Frank

    Schattenwandler - Elijah

     (224)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Jaquelyn Frank – Schattenwandler, Elijah


    Bei einem schwerwiegenden Angriff einer abtrünnigen Dämonin und ihren Schergen wird der Kriegsherr Elijah lebensgefährlich verletzt. Zum Sterben zurückgelassen findet ihn die Lykanthropen-Königin Siena auf ihrem Gebiet und da sie weiß, dass das zarte Bündnis zwischen Dämonen und ihresgleichen empfindlich gestört wird, wenn Elijah stirbt nimmt sie sich seiner an und pflegt ihn gesund. Ohnehin berührt der „Schlächter der Dämonen“ ihr Innerstes, denn vor Jahren hat ausgerechnet er ihrem tyrannischen Vater das Leben genommen. Siena ist froh darüber und um nicht die selben Fehler zu machen wie einst ihre Mutter, weigert sie sich einen Ehemann zu nehmen, der mit ihr den Thron beherrscht.

    Je länger sie Elijah gesund pflegt, desto heftiger wird das gegenseitige Verlangen, und auch wenn sie nicht an die dämonische Prägung glaubt, hat sie den klaren Beweis schon längst bekommen, dass sie und der Dämon zusammen gehören.

    Doch dann kommt ein erbitterter Angriff, der alles verändert und plötzlich ist die Welt der Toten näher als die der Lebenden, und nicht alle werden überleben.


    „Elijah“ ist der dritte Band der Schattenwandler Reihe nach „Jacob“ und „Gideon“, und auch hier hat mir die Story wieder sehr gut gefallen, die locker und flüssig geschrieben ist.

    Die Story lebt von der Vielseitigkeit des Fantasyromans, die Spannung wird durchgängig aufrecht gehalten, es gibt viele kleine und große Überraschungen, die Unterschiede von Dämonen, Lykanthropen, Druiden und Vampiren werden hervorgehoben und in einer temporeichen, kreativen, sinnlichen und fantastischen Story ausgemalt, die anschaulich und bildhaft beschrieben wird.

    Von der ersten bis zur letzten Seite kann man mit den Charakteren mitfiebern und mitleiden, sich mit freuen und mit trauern. Ich persönlich mag die düstere Grundstimmung des Buches die durch viele humorvolle und schlagfertige Gespräche aufgelockert wird.

    Die bereits bekannten Charaktere wie Gideon, Noah, Jacob und Isabella werden hier weiter ausgearbeitet und bekommen noch mehr Tiefe.

    Im Vordergrund stehen Elijah und Siena, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

    Siena, die stolze Königin der Lykanthropen, die sich schon vor Zeiten sicher war, niemals einen Gefährten haben zu können, um ihr Volk zu beschützen. Sie ist tough und klug, aber auch starsinnig und temperamentvoll, was sie zu einer sehr guten Partnerin für Elijah macht.

    Ich mochte sie schon im Vorgängerband, da sie zeigt, was in ihr steckt und das sie es ist, die den zerbrechlichen Frieden zwischen Dämonen und ihrem Volk hergestellt hat, ist sehr faszinierend.

    Auch Elijah ist temperamentvoll und trotz seiner Dominanz muss ich sehr oft schmunzeln, wie schnell er sich seinem Schicksal ergeben hat. Seit dem ersten Band als Bella ihm die Nase gebrochen hat, hat er einen besonderen Platz in meinem Herzen und so war ich sehr froh über seine Geschichte.

    Syreena hat mich in dieser Geschichte beeindruckt und fasziniert, sehr gerne hätte ich mehr über sie erfahren und ich bin mir sicher, schon bald die Möglichkeit zu haben, denn das nächste Buch liegt hier schon bereit.

    Handlung und die Schauplätze sind wieder bildhaft und anschaulich beschrieben, sodass ich bereits nach wenigen Seiten das Gefühl hatte, einen Film zu schauen.


    In wenigen Stunden hatte ich auch den dritten Band der Schattenwandler-Reihe durch gelesen. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten, durch die Balance zwischen Spannung, Sinnlichkeit und der emotionalen Achterbahn der Figuren, die mich immer wieder aus Neue begeistern konnten.


    Das Cover passt sehr gut zur Reihe und ist ein hübscher Blickfang.


    Fazit: sehr schöner, spannender und sinnlicher dritter Band der Reihe. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und natürlich 5 Sterne.

  10. Cover des Buches Sohn der Verdammnis (ISBN: 9783785760529)
    Wendy Alec

    Sohn der Verdammnis

     (8)
    Aktuelle Rezension von: katzekatzekatze
    Ich habe dieses Buch auf der Frankfurter Buchmesse als kostenloses Leseexemplar erhalten und dachte, einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul und da die Seitenzahl recht überschaulich ist, ging es auch.
    An sich bekommt die Grundidee schonmal Punkte für mich. Ich interessiere mich sehr für Engel und die Offenbarungsgeschichte usw. und das finde ich hat die Autorin ganz interessant aufgegriffen.
    Leider hat man schnell gemerkt, dass für den Umfang an Ideen, den die Autorin da aufarbeiten wollte, alleine für den ersten Band mindestens die doppelte Seitenanzahl hätte verwenden müssen, denn so wirkte das alles etwas gequetscht und mit der Anzahl an Charakteren, die immer wieder neu aufgetaucht sind, irgendwann auch leicht verwirrend und anstrengend.
    Die gut durchdachte Story wurde leider gedämpft durch einen etwas holprigen Schreibstil, was vor allem nervig war und deshalb auch der Punkteabzug, dass die Autorin bei jedem (!) auftauchenden Charakter, erstmal eine halbe Seite beschreiben musste, was er anhat, wie er gerade aussieht usw. das hätte sie etwas knapper halten müssen, denn so hat das echt den Lesefluss gedämpft.
    Vor allem hat mich gestört, dass sie mir zu wenig auf die Hauptcharas, also die drei Brüder, Adrian, Nick und Jason eingegangen ist - bei einer Buchchronik finde ich das schon ziemlich wichtig und hier haben wir wieder die Problematik mit der Kürze des ersten Bandes. Zu viel Info in zu wenig Seiten und die eigentlichen Hauptcharas bleiben dabei etwas auf der Strecke. Teilweise kamen mir auch die Erklärungen etwas abstrus vor und schmunzeln musste ich dann doch über so Sachen wie Laserkanonen im Himmel, oder Superwissenschaftler in der Hölle, aber insgesamt las es sich doch ganz gut. Allerdings hat mir dann doch noch so ein Bisschen der Zauber des Übernatürlichen gefehlt, es las sich irgendwie fast schon mehr wie ein Thriller oder ein Verschwörungsroman. Zu nüchtern aufjedenfall.
    Ich bezweifle allerdings, dass mir das Buch in einer Buchhandlung ins Auge gestochen wäre, dazu empfinde ich den Titel irgendwie noch so ein bisschen als 0815. Trotzdem ist mir das Buch nach dem Gefühl her 3 Sterne wert.
  11. Cover des Buches Am Ende war die Tat (ISBN: 9783641281939)
    Elizabeth George

    Am Ende war die Tat

     (193)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87
    Obwohl oder gerade weil man schon wusste wie dieses Buch ausgeht, hat es mich tierisch gefesselt und ich konnte es kaum aus der Hand legen.
    Denn in dem Band davor erfahren wir das Helen und ihr und Lynley's ungeborener Sohn erschossen werden und in diesem Buch wird die Geschichte aus Sicht des Täters geschildert. Wie er schlussendlich an besagtem Tag vor dem Haus der Lynley's die Waffe abfeuert. 
    Und was soll ich sagen, ich hatte so Mitleid mit dem Jungen, der zum Teil durch äußere Umstände dazu getrieben wurde.
    Für mich war das einer der spannendsten Teile der Reihe.
  12. Cover des Buches Wer Dornen sät (ISBN: 9783596502042)
    Rebecca Ryman

    Wer Dornen sät

     (67)
    Aktuelle Rezension von: El_Critico

    Der historische Roman „Wer Dornen sät“ von Rebecca Ryman spielt im Kalkutta des späten 19. Jahrhunderts:

    Olivia Raventhorne kehrt zusammen mit ihren beiden Kindern Amos und Maja aus Hawaii nach Indien zurück, nachdem ihr Ehemann angeblich als Aufständischer ohne Gerichtsprozess gehängt worden ist. Olivia setzt alles daran, den Ruf ihres Gatten wiederherzustellen und seine Unschuld zu beweisen. Da ihr Mann Jai ein Eurasier war, ist Olivias gesamte Familie von der Gesellschaft ausgeschlossen. Da Amos das florierende Transportunternehmen „Trident“ leitet, wird er in der Geschäftswelt widerwillig geduldet. Seine Schwester verdingt sich als erfolgreiche Pferdezüchterin.

    Eines Tages verliebt sich Maja in den britischen Beamtenanwärter Christian Pendlebury.

    Wie wird das Umfeld auf die Beziehung reagieren?

    Ist Jai Raventhorne unschuldig oder ist alles doch ganz anders?

    Nichts in diesem Buch ist so, wie es auf den ersten und zweiten Blick erscheint, bis zum Schluss.

    Der Leser benötigt zu Beginn des Buches eine gewisse Zeit, um einen Zugang zur Handlung und den Figuren zu finden. Danach gerät die Handlung in Fluss und baut mit ihren zahlreichen überraschenden Wendungen schnell Spannung, auf, weshalb es sich lohnt, die Anfangsschwierigkeiten in Kauf zu nehmen. Rebecca Ryman zeigt in bestechender Schärfe die Folgen von Hass und Diskriminierung auf und präsentiert die unschöne Seite des Kolonialismus.

    Die Charaktere sind sehr anschaulich und plastisch gestaltet, manchmal auch humoristisch überzeichnet, wie zum Beispiel Mrs. Pendlebury, die Mutter Christian Pendleburys, die in ihrem Charakter und Verhalten die Kolonialgesellschaft widerspiegelt, obwohl jene Dame erst vor Kurzem und wider willen ihren Fuß auf kolonialen Boden gesetzt hat.

    Der Sprachstil ist angenehm ausgewogen und entführt den Leser in die vergangene Welt des Kolonialismus, dessen Spuren auch noch heute spürbar sind.

    Das Werk ist allen Geschichtsinteressierten sehr zu empfehlen, da er einen schönen Einblick in den Kolonialismus gewährt. Das Durchhalten zu Beginn des Buches lohnt sich!

  13. Cover des Buches Das Personenlexikon zum Dritten Reich (ISBN: 9783596160488)
  14. Cover des Buches Tantalize (ISBN: 9781406315608)
    Cynthia Leitich Smith

    Tantalize

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Eltragalibros
    Quincies Welt ist besonders, denn in ihr leben nicht nur Menschen, sondern auch jene, die hybrid sind, also eine Mischung aus Wolf, Hirsch, Büffel oder Waschbär, etc. Viele leben zwar in derselben Gesellschaft, aber zwischen den einfachen Menschen und diesen besonderen Spezies herrscht dennoch Misstrauen. Das Restaurant Fat Lorenzo‘, welches Quincie von ihren Eltern geerbt hat, soll neu eröffnet werden, doch es geschieht alles ganz anders. Der Chefkoch Vaggio wird brutal ermordet – wahrscheinlich von einem Hybriden – und Quincie war nur einige Meter vom Tatortplatz, hinterm Restaurant, entfernt. Aber nicht nur das ist ein Rückschlag. Ihr Freund Kieren, der zwar nicht ihr fester Freundin, zwischen denen aber mehr als nur Freundschaft ist, soll die Stadt verlassen und sich einer Gruppe Werwölfe anschließen, um ein besseres Leben zu führen und das hätte zu Folge, dass Quincie ihn nie wieder sehen würde. Cynthia Leitich Smith baut sich aus Vampiren, Werwölfen und anderen Wesen der Dunkelheit eine ganze eigene Welt auf. Sie gleicht zwar der unseren, ist aber dennoch in ihren Strukturen zu unterscheiden. Sie räumt mit einigen Mythen über Werwölfe und Vampire auf und schafft sich ganze eigene Gesetze, z.B. wie ein Werwolf entsteht. Das alles hat mir sehr gut gefallen. Man findet sich schnell in dieser Welt zurecht. Ein Minuspunkt ist, dass größtenteils des Buches nicht sehr viel passiert. Zwar wird schön geschildert, wie Quincie mit sich un ihrem Leben kämpft und sich dabei immer mehr verliert, aber leider steht dadurch die Spannung hintenan.
  15. Cover des Buches Die Nilpferdpeitsche (ISBN: 9783462402360)
    André Brink

    Die Nilpferdpeitsche

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Schattenrot (ISBN: 9789963533145)
    Sandra Florean

    Schattenrot

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde
    Als ich hörte das eine meiner Lieblings Autorinnen ein neues Buch rausbringt, musste ich es unbedingt haben. Nur konnte ich es dieses Mal nicht so schnell lesen wie ich wollte. Aber es war wieder gut, interessant und spannend geschrieben. Ich kann diese Autorin nur wärmstens empfehlen. Wer ihre Nachtahn Reihe kennt sollte bei diesem Buch unbedingt zuschlagen. Nun warte ich hibbelig auf September 2016 denn da erscheint ihr neuestes Werk allerdings bei einem andren Verlag. Auch diesen Roman der lieben und netten Autorin die ich auf der Leipziger Buchmesse kennen lernen durfte, kann ich nur wärmstens empfehlen.
  17. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks