Bücher mit dem Tag "mißerfolg"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "mißerfolg" gekennzeichnet haben.

19 Bücher

  1. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.270)
    Aktuelle Rezension von: Buecherphantasie

    Stephen King liefert mit dem Buch einen Roman mit etwas 1500 Seiten. Es ist ein typischer Roman und vorab möchte ich direkt sagen, dass das Buch definitiv nichts für Leser ist, die es nicht mögen viele Seiten ohne Spannung zu lesen. Bei Es ist der Einstieg in der Geschichte sehr langsam. Zunächst lernt man die Protagonisten kennen und alles ist sehr detailliert beschrieben. Man lernt auch die Geschichte von Derry, der Stadt in der das Buch spielt, kennen. Durch die Liebe fürs Detail von Stephen King  konnte ich mir alles hautnah vor meinem geistigen Auge vorstellen. Die Emotionen meinerseits haben einer Achterbahn geglichen. Es war zwar nicht durchgehen gruselig, aber ab und an kamen echt gruselige Szenen.

    Insgesamt ist es für mich definitiv ein Klassiker, den man als Stephen King Liebhaber lesen sollte.

    Trotzdem konnte ich nur 4 Sterne vergeben, da ich manchmal die intensiven Phasen der Erzählungen und Beschreibungen irgendwann einfach als zu viel empfand. 

  2. Cover des Buches Moonlight Radio (ISBN: 9782496702965)
    Subina Giuletti

    Moonlight Radio

     (21)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Inhalt:
    Die Bitte eines Freundes, eine nächtliche Radiosendung zu moderieren, kommt Charlene wie gerufen. Sofort ist sie mit kreativen Ideen dabei, etwas ganz Besonderes auf die Beine zu stellen. Sie will ihren Hörern vermitteln, dass jeder Glück finden kann und das Leben schön ist.
    Jeff ist dagegen an einem Tiefpunkt in seinem Leben angekommen. Arbeitslos und von der Freundin rausgeworfen ist er frustriert und wütend. Er hatte so viel mehr erreichen wollen und war doch gescheitert. Als er Charlene im Radio hört, platzt ihm der Kragen und wutentbrannt ruft er beim Sender an. Damit verändert er nicht nur sein Leben, sondern auch das von Charlene gewaltig.

    Meine Meinung:
    Ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich mit dem Buch warm wurde. Bis Jeffs und Charlenes Leben kollidieren, dauert es.

    Denn zuerst begleitet der Leser Charlene durch die Welt. Sie sortiert sich neu, weil sie etwas verarbeiten muss. Erst bei ihrer Rückkehr bekommt sie das Angebot, eine Radiosendung zu moderieren, unter dem Pseudonym Pixie. Sie stürzt sich in die Sache rein, dennoch dauert es noch ein bisschen, bis das Moonlight Radio anläuft.

    Währenddessen ist man als Leser gefangen in Jeffs Leben. Mich hat es total runtergezogen, wenn die Geschichte zu ihm wechselte. Jeff hatte große Ziele. Er wollte raus aus seinem kleinen Heimatort, hat studiert und wollte zu den ganz Großen gehören. Doch irgendwie wollte es nie so richtig klappen. Er geriet an die falschen Leute. Scheiterte. Er kam auf der Karriereleiter einfach nie vorwärts, was ihn sehr frustrierte. Als er, mal wieder, arbeitslos war, verbitterte er zusehends. Sein Leben ist deprimierend.

    Ich kann Jeff verstehen. Schließlich befinde ich mich an einem ähnlichen Punkt in meinem Leben, aber mir fehlt die Wut und der Groll auf die Welt. Beides hat Jeff so sehr verinnerlicht, dass er allen anderen die Schuld an seiner Lage gibt. Er wirkt hoffnungslos, verbittert, wütend, frustriert. Als ihn seine Freundin rauswirft, weiß er nicht wohin und flüchtet zu seinen Eltern. Eine Niederlage für ihn, wollte er der Welt seiner Eltern doch unbedingt entkommen.

    Es fiel mir schwer, das Buch zu lesen, weil die Stimmung unheimlich negativ ist. Aber es lohnt sich wirklich, diesen Teil durchzuhalten. Denn das Moonlight Radio verändert Jeff, insbesondere nach seinem wutentbrannten Anruf beim Sender.

    Jeff macht eine tolle Entwicklung durch. Es geht alles recht schnell und ist damit für mich eigentlich ziemlich unrealistisch. Jeff durchlebt allerdings nicht nur Höhen. Die Tiefen werden zwar nur kurz abgehandelt, aber zum Glück nicht verschwiegen. Mir hat gefallen, dass am Ende noch ein Rückschlag kam, aber im Laufe des Buches hat das Moonlight Radio auch mich als Leser verändert und ich hatte das Vertrauen, dass alles gut wird, sodass ich diesen Tiefpunkt anders wahrgenommen habe. Ich meine, es ist recht klar, dass es ein Happy End gibt (ich verrate aber nicht, in welcher Form), zumindest erwarte ich bei Büchern dieser Art eins, aber meine Sicht auf diese Entwicklungen hatte sich verändert. Ich hoffe, man versteht, was ich damit sagen will.

    Ich fand die Themen, die Pixie im Moonlight Radio anspricht, sehr interessant. Ich bin kein sehr spiritueller Mensch, aber ihre Ansichten haben mich zum Nachdenken angeregt und ihre Einstellung gefällt mir. Man kann vieles mitnehmen und ich versuche sogar einige Punkte auf mein eigenes Leben anzuwenden.

    Die Geschichte wird aus der Perspektive von Charlene und Jeff erzählt und wechselt teilweise mitten im Absatz von einem zu anderen. Daran musste ich mich erst gewöhnen, aber es passt sehr gut zu dieser Geschichte.

    Die Nebencharaktere waren allesamt sehr liebevoll ausgearbeitet und interessant. Charlenes bunt zusammengewürfelter Freundeskreis kam mir am Anfang sehr klischeehaft vor und der Humor hat mich nicht erreicht, aber am Ende mochte ich sie allesamt, auch wenn sie zum Teil keine große Rolle spielten. Jeffs Begleiter dagegen war ein echtes Highlight für mich. Seine Geschichte hat mich berührt.

    Insgesamt hat mir die Geschichte gefallen, weil sie zum Nachdenken anregt und dem Leser etwas mitgibt. Es braucht etwas Zeit, aber nach einer Weile mochte ich die Geschichte so sehr, dass ich sie einem spannenden Thriller vorgezogen habe. Die Botschaft der Geschichte ist besonders und wird gut rübergebracht. 

    Zum Abschluss noch ein kleiner Hinweis: Charlene offenbart am Ende ein Geheimnis, das wirklich heftig ist. Ich denke, eine Triggerwarnung wäre hier angebracht.

  3. Cover des Buches The Old Man and the Sea (ISBN: 9783190001507)
    Ernest Hemingway

    The Old Man and the Sea

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Mira123

    Was haben die Amerikaner eigentlich mit ihren großen Fischen? Zuerst "Moby-Dick" und jetzt "The Old Man and the Sea". Weiß irgendwer, was es damit auf sich hat? Falls es überhaupt eine größere Bedeutung hat, natürlich. Allerdings hab ich in meinem Studium vor allem eines gelernt: Wenn mir irgendetwas Seltsames auffällt oder mich irgendwas irritiert, dann hat das immer eine Bedeutung. Und die kann man meistens irgendwie entschlüsseln. Also falls da irgendwer was weiß: Lasst es mich ganz dringend wissen!

    Bei diesem Text handelt es sich wieder mal um eine Kurzgeschichte, wenn auch um eine etwas längere mit ungefähr hundert Seiten. Ich entschuldige mich also jetzt schon dafür, sollten in diesem Absatz irgendwelche Spoiler passieren. Es ist einfach sehr, sehr schwierig, die Handlung einer Kurzgeschichte zusammenzufassen, ohne zu viel zu verraten. Und auf diesen hundert Seiten begleiten wir nicht irgendeinen alten Mann auf seinem Fischerboot, sondern DEN alten Mann. Ich weiß gar nicht mehr, ob der einen Namen hatte. Ups! Ich glaub aber nicht, das wüsste ich sonst ziemlich sicher. Auf jeden Fall wird der alte Mann vom Unglück verfolgt: Schon seit Ewigkeiten hat er keinen Fisch mehr gefangen. Doch noch hat er die Hoffnung nicht aufgegeben. Und tatsächlich: Dieses eine Mal beißt einer an. Und was für einer! Der Fisch ist riesig, wahrscheinlich ein Wal. Und stark ist er auch. Es wäre unmöglich, den an Land zu ziehen. Also beschließt der alte Mann, ihn so lange das Schiff ziehen zu lassen, bis der Fisch müde wird. Immer weiter und weiter ins Meer hinaus...

    Nun, eines muss man Hemingway lassen: Er hat es geschafft, dass ich hundert Seiten über einen alten Fischer lese. Und das ohne, dass mir dabei langweilig wurde. Respekt! Vor allem war die Lektüre deswegen spannend, weil ich einfach die ganze Zeit damit beschäftigt war, irgendeine Interpretation für die verschiedensten Details des Texts zu finden. Ich konnte es einfach nicht lassen - ich musste das tun. Und ich freu mich jetzt schon sehr darauf, die Notizen meiner Professorin zu diesem Text durchzulesen. Durch das Distant Learning hab ich ja jetzt mehr Kontrolle drüber, wann ich was lerne, vor allem auch, weil ich bei dieser Leselistenprüfung sowieso erst im Herbst antreten werde. Warum also Stress verbreiten und mir meinen ersten Eindruck mit den Notizen von jemand anderem verfälschen? Da interpretiere ich lieber zuerst alles mögliche in den Text hinein! Dadurch lern ich viel, viel mehr!

    Stellenweise hatte ich mit diesem Text so meine Probleme. Vor allem, weil halt einfach nicht wirklich viel passierte. Und trotz des spannenden Schreibstils war es nicht immer so mitreißend, den alten Mann zu begleiten. Außerdem fand ich das Ende richtig deprimierend!

    Mein Fazit? Kann man auf jeden Fall mal lesen und ist vom Schreibstil her auch ziemlich spannend. Zu hundert Prozent glücklich bin ich aber trotzdem nicht.

  4. Cover des Buches Ansichten eines Clowns (ISBN: 9783423191166)
    Heinrich Böll

    Ansichten eines Clowns

     (453)
    Aktuelle Rezension von: Dolores999

    Allein sprachlich und vom Figurenentwurf, von der Tiefe und Komplexität der Figur, her ist das Buch eine Wucht.
    Fasziniert hat mich auch die Kontroverse Katholizismus- Evang.- Atheismus/ Nichtkirchlich. Die Thematik spielt heute ja nur noch in sehr kleinen Kreisen eine Rolle, weil sie durch andere ersetzt wurde und ersetzt wird. In ein paar Jahren werden wir das Buch wohl als Parabel auf aktuelle quasi-religiöse und nicht minder unvereinbare Konflikte lesen.

  5. Cover des Buches Tod eines Handlungsreisenden (ISBN: 9783596270958)
    Arthur Miller

    Tod eines Handlungsreisenden

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Matalina85
    Viel und nichts hat sich geändert in der amerikanischen Wirklichkeit, seit der 'Handlungsreisende' zum ersten Mal seine Musterkoffer auf die Bühne schleppte. Entlassen würde er heute wohl früher als mit 63, Biff wäre auch mit 32 noch arbeitslos, wenn er den Wettkampf mit seinem Nächsten ablehnt, ein Haus abzuzahlen dauert länger als 25 Jahre, und mit 40 Dollar die Woche käme keiner mehr über die Runde. Und doch gibt es den amerikanischen Traum noch, den Traum, dass jeder es zur Nummer Eins bringen kann. Obwohl wir ihn durchschauen, verhalten wir uns noch danach. Ich habe dieses Buch damals in der Schule lesen müssen, aber im Gegensatz zu den bisherigen Schullektüren fand ich dieses Buch sehr interessant. Erzählungen gibt es keine. Das gesamte Buch ist wie ein einziges Gespräch aufgebaut und sehr tragisch wie die Inhaltsangabe schon unter Beweis stellt. Fazit: Wenn es in der Schule auseinander gepflückt wird, macht es weniger Spaß dieses Buch zu lesen, aber wenn man es sich nach ein paar Jahren mal wieder hervorholt, ist es ein kurzes Lesevergnügen wert.
  6. Cover des Buches Portnoys Beschwerden (ISBN: 9783446249820)
    Philip Roth

    Portnoys Beschwerden

     (62)
    Aktuelle Rezension von: LarissaMaria

    Ich wusste ja worauf ich mich einlasse. Im Prinzip zumindest. Zwangsstörung meets Promiskuität.

    Nicht selten wurde Philip Roth dafür kritisiert, dass seine Charaktere zu getrieben sind, es ginge nur um Sex und Selbstmitleid,
    Die geteilten Meinungen, welche über ihn kursieren, haben mein Interesse geweckt. Ich wollte mir selbst ein Bild machen.

    Ich lernte also Alexander Portnoy kennen; einen jüdischen Amerikaner, der beim Psychiater sitzt und sein Leid klagt.
    Das würde das ganze Buch eigentlich schon in einem Satz zusammenfassen.

    Der Monolog, aus dem das Buch besteht, veranschaulicht seinen Werdegang, schildert eine Existenz ohne besondere Sternstunden, ohne besonderen Glanz.

    Seine Kindheit mit der Glucken-Mama und dem Waschlappen-Vater, seine Jugend, das Erwachen seiner Sexualität welche gleich in zwanghafte Sphären abdriftet, seine Unfähigkeit eine gute Beziehung zu führen… es ist eine endlose Misere.

    Ich war während des Lesens ständig hin und her gerissen; zwischen Abscheu vor dem Protagonisten und Bewunderung für die Fähigkeit von Roth, dessen verrückte Gedankensprünge so anschaulich darzustellen.

    Daher machte das Lesen irgendwie Spaß. Großteils war ich einfach nur genervt von Portnoys Veranschaulichungen, seinen Anschuldigungen, seiner Unfähigkeit zu erkennen, dass man an seinen Fehlern arbeiten kann...  aber genau das hat eine eigene Art von Spannung erzeugt.

    Ich bin nicht restlos begeistert, aber besonders die Pointe am Schluss hat mich nochmals laut auflachen lassen.

    Also der Gesamteindruck war nicht schlecht.

  7. Cover des Buches Nur Pferden gibt man den Gnadenschuß. Roman (ISBN: 9783548105512)

    Nur Pferden gibt man den Gnadenschuß. Roman

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Der Anfang erinnerte an "Papillon", der weitere Teil an "Todesmarsch": Durch Zufall lernt der Ich-Erzähler die stets pessimistische Gloria kennen, beiden versuchen erfolglos, in Hollywood Fuß zu fassen. Sie überredet ihn, an einem Marathontanzwettbewerb teilzunehmen, während der Teilnahme ist für Kost und Logis gesorgt und dem Gewinnerpaar winken 1000 Bucks! Als was nicht stimmt, bemerkt unser Erzähler schnell, als man einen geflüchteten Mörder unter den Tänzern verhaftet und Gloria nach wie vor nicht davon abzubringen ist, daß sie am besten tot wäre. Die Geschichte spult sich während der Urteilsspruchs ab, mit dem der Tänzer bestarft wird, daß er Gloria schließlich den "Gefallen" getan hat und ihr in den Kopf geschossen hat. Ein nachdenklich machendes Buch mit interessantem Gesellschaftporträt der Zwischenkriegszeit in den USA.
  8. Cover des Buches Weiße Weihnacht an der Côte d'Azur (ISBN: 9783104032733)
    Robert Gernhardt

    Weiße Weihnacht an der Côte d'Azur

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Gernhardts Geschichten und Zeichnungen zum Fest, posthum herausgegeben von Johannes Möller, manchmal Hochkultur (Joseph Beuys, Wilhelm Busch), mal schön albern wie der Katzenweihnachtsbaum. Manche Sachen waren mir ehrlich gesagt zu hoch, da habe ich mich gelinde gesagt überfordert gefühlt, aber deutlich wird an jeder Stelle, was für ein sprühenden Witz Gernhardt besaß, da ist ein ganz Großer von uns gegangen. Und tolle Zeichnungen von Georg Christoph Lichtenberg.
  9. Cover des Buches Ghostbusters 2 (ISBN: B003CP2YKY)
    Dark Jason - Ed Naha

    Ghostbusters 2

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Das Buch zum zweiten Streich der Ghostbusters: 4 Jahre liegt der erste Fall zurück, und alle vier schlagen sich mehr schlecht als recht durchs Leben: Peter Venkman zB ist Moderator einer TV-Sendung zum Thema Übersinnliches, und eine Buchautorin in seiner Sendung prophezeite den Weltuntergang für den 14. Februar 2016- nun, man kann ja wohl heute sagen, daß sie damit falsch lag! An einer anderen Stelle sollen die Geisterjäger einen Geist im World Trade Center ausschalten, heute liest man den Abschnitt gleich ganz anders. Aber ein abgehobener Börsenheini kriegt an der Stelle auch sein Fett weg. Ansonsten hat sich einfach jemand vor den Fernseher gesetzt und die Handlung angeschrieben, mit Literatur hat das nichts zu tun.
  10. Cover des Buches Gangsterland (ISBN: 9783570103005)
    Tod Goldberg

    Gangsterland

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Sal Cupertine ist der Nr.1-Killer der Chicagoer Mafia, wo er v.a. für seinen Cousin Ronnie Kehlköpfe zerdrückt und Kopfschüß am liebsten von hinten verteilt. Damit ist allerdings Schluß, als er in eine FBI-Falle tappt und 3 Agents plus Informant töten muß, die ihn erkannt haben. Auf Schleichwegen wird er nach Las Vegas gekarrt, wo er als (Nachwuchs-)Rabbi David Cohen Plattheiten aus Springsteen-und Neil-Young-Songs verbreitet (superlustig!) und für Nachtclubbesitzer und Gönner Bennie Savone unliebsame Zeitgenossen aus dem Weg räumt. Wenn nur der kaltgestellte Schnüffler Jeff Hopper nicht wäre, der bald in Las Vegas` Mustersiedlungen nach ihm sucht...Was ich anfangs für einen x-beliebigen Mafiakrimi hielt, entwickelt sich doch zu einem facettenreichen Krimi, v.a. die Darstellung von Sals aka Davids geistlicher Tätigkeit macht Laune. Und bloß kein Cousin eines Mafiamitglieds sein!
  11. Cover des Buches Ocean Kisses (Rosevale Romance 8) (ISBN: B07L7XWZ55)
  12. Cover des Buches Hot Rock (ISBN: 9783941239630)
    Lax

    Hot Rock

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    John Dortmunder (!!) wird mal wieder aus dem Gefängnis entlassen, als ihn sein alter Kumpel Kelp im gestohlenen Arzt-Cadillac abholen will. Es passiert ein MIßverständis, Dort` flüchtet vor ihm und klebt ihm eine, als er merkt, daß er ohne Grund in Panik verfallen ist. Kelp hat den Auftrag an Land geholt, für den Botschafter von Talabwo einen Smaragd aus einer Ausstellung in New York zu stehlen, der momentan einem verfeindeten Land gehört, auf den die Talabwonesen aber Anspruch erheben. 30000 für jeden sind drin plus Spesen, aber jeder Versuch, des Smaragds habhaft zu werden, schlägt fehl, die aufgestellte Diebesbande scheint wirklich vom Pech verfolgt. Bis sich am Kennedy-Airport alles entscheiden kann. In dunklen Farben gemalt, auf manchen Panels erkennt man kaum was, sehr spannend und schwarzhumorig.

  13. Cover des Buches Anna nicht vergessen (ISBN: 9783446261594)
    Arno Geiger

    Anna nicht vergessen

     (43)
    Aktuelle Rezension von: lesefreude_book

    Als großer Fan von Arno Geiger habe ich mich sehr gefreut, als ich dieses Buch zufällig auf einem Flohmarkt entdeckt habe. Nun wollte ich das schöne Wetter nutzen und neben dem Brutzeln in der Sonne das Buch verschlingen. Aber leider kam dann alles anderes...

    Bei „Anna nicht vergessen“ handelt es sich um 12 Kurzgeschichten. Die Erste, die nach dem Buch benannte ist und von der Alleinerziehenden Mutter Ella und ihrer schwierigen Tochter Anna handelt, ist wie man es von Geiger gewohnt ist. Gekonnt setzt er die Worte ein, so dass jedes auf der Zunge zergeht und es ein wahrere Genuss ist die Geschichte zu lesen. Danach lässt das Buch allerdings sehr stark nach. Ich habe jede der Geschichten angelesen, aber nicht fertig gelesen. So findet man in „Das Gedächtnisprotokoll“ eine bloße Aufzählung aller Dinge, die bei einem Brand verloren wurden. Was daran lesenswert oder literarisch wertvoll ist, hat sich mir leider nicht erschlossen.

    Die restlichen Geschichten sind sehr trostlos und handeln allesamt von traurigen, unzufrieden Menschen. Die Erzählungen sind bedrückend und hinterlassen bei dem Leser eine depressive Stimmung. Diese stammt vermutlich nicht zu Letzt aus der Unzufriedenheit seine Zeit mit so einem Buch zu vertrödeln, wo es doch eine Fülle an großartigen Büchern am Markt gibt.

    Zu Arno Geigers Verteidigung kann ich vorbringen, dass es leider selten bis nie vorkommt, dass mich ein Autor mit Erzählungen oder Kurzgeschichten in den Bann ziehen kann. So wünschenswert es manchmal wäre nach einem anstrengend Tag ein Buch mit kurzen Geschichten zur Hand zu haben, aus dem man noch schnell eine vor dem Einschlafen lesen kann, gibt es leider viel zu selten welche die es wert sind gelesen zu werden.

    Fazit:
    Mit „Anna nicht vergessen“ ist Arno Geiger ein mächtiger Ausrutscher passiert. Ich werde sicher auch in Zukunft zu seinen Büchern greifen, von diesem kann ich aber nur abraten.

    Für Tipps bezüglich guter, lesenswerter Kurzgeschichten bin ich sehr dankbar!

  14. Cover des Buches Doktor Gröls‘ Almanach der Literatur (ISBN: 9783446249585)
    Marcel Gröls

    Doktor Gröls‘ Almanach der Literatur

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Schnuffelili
    Oh nein. Ich habe gerade gesehen, dass meine Rezi - aus irgendeinem Grund - nicht online ist. :(  Blöde Technik!!! Darum jetzt also noch einmal:

    Dr. Gröls hatte einen klasse Einfall: Warum nicht mal das Wissen über Literatur ein bisschen anders vermitteln. So erfährt der Leser in diesem Buch interessante und gut recherchierte Fakten. Dabei reicht das Spektrum vom längsten Buch der Welt über verbotene Bücher und Bestseller-Listen bis hin zu Nobelpreisträgern. Aber auch Triviales darf nicht fehlen und so wird zwischendurch immer mal wieder ein Kapitel eingeschoben.

    Das Wissen zur Literatur ist so komplex, dass ich es mir nicht leicht vorstelle, Themengebiete abzustecken, um nicht vom Hundertsten ins Tausendste zu kommen. Dennoch beleuchtet Dr. Gröls viele verschiedene Aspekte sowohl über Autoren und ihre Bücher als auch über das "Ringsherum" - wie z.B. das Thema Pressefreiheit - ohne dabei zu sehr abzuschweifen. Im Gegenteil, die einzelnen Kapitel sind eigentlich immer recht kurz und knapp zusammengestellt und mit vielen Tabellen und Listen erstellt worden. Die Aufmachung ist so zwar übersichtlich, aber mir doch ein bisschen zu einfach gehalten.

    Fazit: Ich zolle Dr. Gröls auf jeden Fall einen riesen Respekt für die investierte Zeit und die gründliche Recherche. Es ist immer gut, wenn man mal beim Zusammensitzen mit Freunden "unnützes" oder eher weitgehend unbekanntes Wissen verbreiten kann. :)
    Alles in allem ein empfehlenswertes Werk für alle Literaturbegeisterte. Gut und gerne kann man auch zwischendurch mal ein oder zwei Kapitel lesen, da sie alle voneinander unabhängig und recht kurz sind.
  15. Cover des Buches Edgar ohne Windel (ISBN: 9783945711132)
    Birgit Hörner

    Edgar ohne Windel

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Osilla

    Jedes Kind kommt irgendwann an den Punkt, an dem es keine Windel mehr tragen möchte. Die meisten Eltern fiebern diesem Tag vermutlich ebenfalls entgegen, wenn die lästigen Windeln endlich Geschichte sind. Doch nicht immer geht das so einfach über die Bühne. Es geschehen Missgeschicke, denn es bedarf einiger Übung, ehe man das Gefühl erkennt und das Töpfchen rechtzeitig erreicht. Für manch ein Kind ist das frustrierend und hier kann dieses wunderschön gestaltete Buch sicherlich helfen. Denn es verdeutlicht, dass dies alles nicht direkt trainiert werden muss, sondern ein natürlicher Entwicklungsprozess eines jeden Kindes ist. Der beschriebene Töpfchentrick zeigt ihnen, wie kleine Schritte zum Ziel führen können.

    Birgit Hörner arbeitet in der Förderung und Beratung von jungen Familien mit kleinen Kindern. Vor 15 Jahren gründete sie das kinderreich, welches ein Treffpunkt für Eltern und Kinder ist. Dort ist sie auch als Erziehungsberaterin tätig. Sie lebt in der Nähe von Darmstadt und kam durch ihren Sohn zum Schreiben. Bereits 2014 veröffentlichte sie ihr erstes Kinderbuch Klaus Schnullermaus.

    Der Hauptprotagonist Edgar geht bereits in den Kindergarten, er ist schon ein richtig großer Junge, wenn da die Windel nicht wäre. Edgar findet es zu Beginn der Geschichte sehr praktisch, eine Windel anzuhaben. Doch mit der Zeit entwickelt er sich und merkt, dass es auch toll ist, wenn man so richtig groß ist und keine Windel mehr braucht. Vor allem, als er bemerkt, dass all seine Freunde keine Windel mehr tragen, sondern aufs Töpfchen oder die Toilette gehen, möchte er auch endlich so groß sein wie die anderen.
    So versucht er sich daran, ins Töpfchen zu machen. Zunächst klappt es, manchmal wiederum nicht, denn beim Spielen ist man schnell abgelenkt. Das alles macht aber gar nichts. Es ist ganz natürlich und nichts, wofür man sich schämen muss. Auch Edgars Freunde vermitteln sich gegenseitig, dass das alles ein ganz natürlicher Prozess ist, der erlernt werden muss und seine Zeit braucht.
    Es macht auch nichts, wenn man noch mal zurück zur Windel geht. Im Gegenteil, der Töpfchentrick mit Windel kann sogar ganz hilfreich sein. So beschreibt Edgar, dass er auf das komische Gefühl im Bauch wartet, wenn es da ist, setzt er sich mit Windel aufs Töpfchen, hält den Drang noch etwas ein und pullert dann erst in die Windel. So kann Edgar bereits üben, ohne sich ständig die Unterhosen nass zu machen, auch wenn das für die Mutter kein Problem darstellt.
    Edgar übt fleißig gemeinsam mit seinen Kuscheltieren, das empfand ich als eine schöne Idee, denn in Gesellschaft übt es sich besser, als alleine.

    Das Buch besticht mit seinen schönen, großflächigen und umfangreichen Illustrationen. Das letzte Bild der Geschichte könnte einigen Eltern vielleicht missfallen, denn die Freunde sitzen und stehen dort im Garten und pullern in aller Öffentlichkeit auf die Wiese. Einige würden das wohl nicht gutheißen, da sie vielleicht nicht wollen, dass ihre Kinder den Garten verunreinigen. Ich persönlich sehe es eher von der praktischen Seite, im Sommer lässt sich im Garten das mit dem Töpfchen leichter lernen, wenn im Garten etwas daneben geht, ist das nicht so aufwändig, wie im Haus.
    Die Gruppendynamik der Kinder ist wunderbar beschrieben, denn sie können sich untereinander helfen und sie brauchen sich voreinander nicht zu schämen.

    „Nicht Sie sollen die Blasen- und Darmtätigkeit Ihres Kindes kontrollieren, sondern ihr Kind selbst.“

    Im Anhang ist eine Anleitung für Eltern zu finden. Diese finde ich sehr gelungen. Die Autorin weist darauf hin, dass eine gewisse Eigeninitiative des Kindes nötig ist, bevor man mit dem Töpfchengang beginnt.Auf der Webseite des Buchs gibt es noch die Möglichkeit ein Töpfchen-Diplom auszudrucken, welches man seinem Kind überreichen kann, wenn es keine Windel mehr benötigt. Eine schöne Sache, die wohl jedes Kind stolz in Empfang nehmen wird.

    Die Autorin geht sehr positiv an die ganze Sache mit dem Töpfchen heran. Die zentrale Aussage des Buches ist, dass es am Ende jedes Kind schafft, trocken zu werden. Eine schöne Geschichte zur Unterstützung beim Trockenwerden des Kindes, welche veranschaulicht, dass jedes Kind ohne Zwang und Druck seinen ganz individuellen Weg findet, um trocken zu werden.

  16. Cover des Buches Satan ist auf Gottes Seite. - Hundley, Joan M: Der kleine Aussenseiter. - Stern, Richard M: Tödliche Flut. - Hartung, Hugo: Die Potsdamerin (ISBN: 9783870701765)
  17. Cover des Buches Ocean Kisses (Rosevale Romance, Band 8) (ISBN: 9781792806209)
  18. Cover des Buches Die Drillingsfalle (ISBN: 9783548248462)
    Eva Klingler

    Die Drillingsfalle

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Unnützes Wissen Fußball (ISBN: 9783641128203)
    NEON

    Unnützes Wissen Fußball

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Die Fußballausgabe der bekannten Neon-Rubrik, Pflichtprogramm für jeden Fußballbesessenen, aber insgesamt eher Nachschlagewerk als etwas, was man wirklich im Kopf behielte, liegt garantiert auf dem Nachttisch jedes Kicker- und 11 Freunde-Redakteurs. Noch faktenverliebter scheint mir "Fußball unser" zu sein, mehr dazu an gleicher Stelle.
  20. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks