Bücher mit dem Tag "mönch"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "mönch" gekennzeichnet haben.

346 Bücher

  1. Cover des Buches Was man von hier aus sehen kann (ISBN: 9783832164577)
    Mariana Leky

    Was man von hier aus sehen kann

     (744)
    Aktuelle Rezension von: Evastraum

    Endlich habe ich es gelesen! Seit Jahren auf dem Radar und außergewöhnliche Rückmeldungen zu dieser Geschichte erhalten.. ich freue mich, dass meine Erwartungen erfüllt wurden. Ein ganz spezielles Buch, das tragisch komisch daherkommt und nachdem der erste Todesfall klar wird, bekommt die Geschichte richtig Schwung. Mir sind alle Dorfmitbewohner*innen ans Herz gewachsen und definitiv wurden nostalgische Gefühle geweckt . Wie schön es wäre, wenn wir in einer Gemeinschaft leben würden, wo man sich gegenseitig kümmert und pflegt. Ein Wohlfühlbuch, das ohne Kitsch auskommt und skurrile Bilder schafft.

  2. Cover des Buches Das Mädchen, das den Himmel berührte (ISBN: 9783404167777)
    Luca Di Fulvio

    Das Mädchen, das den Himmel berührte

     (465)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck

    Dies ist nun der zweite Roman, den ich von Luca Di Fulvio gelesen habe - und ich bin nicht weniger begeistert. Erneut hat mich der Schreibstil des italienischen Autors fasziniert, der Roman ist sehr gut zu lesen und hat mich vollkommen überzeugt.
    "Ein dicker Wälzer" dachte ich zunächst als ich das Buch erstmalig in den Händen hielt: Dennoch war die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite spannend und in kürzester Zeit hatte ich den "dicken Wälzer" durchgelesen. Leider, kann ich da nur sagen, denn die Geschichte hat mich sehr berührt!

    Rom gilt als erster Schauplatz des Romans, wo die Straßenkinder Mercurio, Benedetta, Zolfo und Ercole sich mit Betrügereien ihren Lebensunterhalt verdienen. Nach einem "Zwischenfall" müssen sie aus der Stadt flüchten und machen sich auf den Weg nach Venedig. Auch das jüdische Mädchen Giudetta findet gemeinsam mit ihrem Vater in Venedig eine neue Heimat.

    Die Geschichte spielt im 16. Jahrhundert und Luca Di Fulvio versteht es, den Leser an dieser längst vergangenen Zeit teilhaben zu lassen, als wäre man selbst mittendrin. Der Leser findet sich plötzlich im Judenviertel wieder, erfährt einiges über die Franzosenkrankheit und leidet mit den Huren, die ein schreckliches Leben führen müssen. Ebenso finden sich in der Geschichte der christliche Fanatismus wieder, Ganoven, die die Stadt Venedig regieren und das Leben armer Menschen. Neben den sympatischen Hauptfiguren, treten immer wieder zahlreiche Nebenfiguren in den Vordergrund, die nicht weniger interessant sind.

    Auch die Liebe hat ihren festen Platz in der Geschichte und natürlich werden den Liebenden immer wieder Steine in den Weg gelegt, die es beiseite zu räumen gilt. Die Sprache ist einfach gehalten , aber gut ,unterhaltsam und spannend zu lesen und ich habe mich wirklich keine Sekunde gelangweilt, eher im Gegenteil, ich habe dieses Buch inhaliert und mich auf jede Stunde des Lesens gefreut,da das Buch durchaus zu fesseln weiß;. Sicherlich sind einige Ungereimtheiten in diesem Buch zu lesen, z.B. kann ich mir nicht vorstellen, dass es damals schon Kleider " von der Stange " gab, aber das hat mich bei diesem überaus unterhaltsamen Buch nicht gestört.
    Wer also für eine gewisse Zeit abschalten will, sich in das Venedig des 16. Jahrhunderts auf unterhaltsame Weise entführen lassen will, ist mit diesem Buch gut beraten.Ich denke auch alle Fans von Charlotte Thomas kommen auf ihre Kosten.

  3. Cover des Buches Und Gott sprach: Wir müssen reden! (ISBN: 9783499259814)
    Hans Rath

    Und Gott sprach: Wir müssen reden!

     (315)
    Aktuelle Rezension von: sophiabooks

    Handlung: Den Psychotherapeuten Jakob Jakobi hat das Glück verlassen. Geschieden, pleite und beruflich gescheitert: So gebeutelt trifft er auf Abel Baumann, einen ebenfalls glücklosen Zirkusclown. Der leidet offenbar an einer kuriosen Persönlichkeitsstörung, denn er hält sich für Gott. Und sucht einen Therapeuten. Jakob ist fasziniert von den seiner Meinung nach komplett irdischen Talenten des sympathischen Spinners. Doch bald ist der Psychologe nicht mehr so sicher, mit wem er es wirklich zu tun hat. Und wer hier eigentlich wem hilft …

    Die Geschichte „Und Gott sprach: Wir müssen reden!“ ist kurzweilig und ziemlich humorvoll. Auch etwas Tiefgründigkeit ist vorhanden und die Charaktere wirken sehr authentisch. So ist Jakob Jakobi ein Therapeut, der selbst etwas Hilfe benötigen kann, weil sein eigenes Leben auch nicht gerade so verläuft, wie er sich das wünschen könnte. Abel Baumann oder besser gesagt Gott ist sehr lustig dargestellt und auch seine Sicht auf die Dinge ist sehr humorvoll. Die Grundidee und auch die komplette Umsetzung dieser Geschichte ist wirklich grandios und bereitet einige schöne Lesestunden. 

  4. Cover des Buches Das Herzenhören (ISBN: 9783453410015)
    Jan-Philipp Sendker

    Das Herzenhören

     (449)
    Aktuelle Rezension von: Gelinde

    Das Herzenhören, von Jan-Philipp Sendker 

     

    Cover:

    Zeigt ein bisschen von dem exotischen Flair.

     

    Inhalt und meine Meinung:

    4 Jahre nach dem plötzlichen Verschwinden ihres Vaters, bekommt die junge New Yorker Anwältin Julia Win, einen vierzig Jahre alten Liebesbrief, den dieser an eine fremde Frau (Mi Mi)  in Birma geschireben hat in die Hände.

    Mit nichts als diesem Brief und einem Namen macht sie sich auf den Weg nach Birma. 

    Dort wird sie von einem alten Mann angesprochen, der anscheinend auf sie gewartet hat.  

    Er will ihr die Geschichte ihres Vaters erzählen.

    Zuerst ist Julia sehr skeptisch, doch nach und nach scheint ihr der fremde Ort und der fremde Mann auf magische Weise immer näher zu kommen.

     

    Eine Geschichte die auf mich wirkt wie ein Märchen aus 1001 Nacht.

    Bitter süß, voller Romantik und Trauer.

     

    Es geht um Geduld, Mitmenschlichkeit und die große Liebe, aber auch die Kehrseiten davon werden sichtbar.

     

    Das Ganze wird in einem unglaublich weisen und poetischen Stil erzählt. 

     

    Zitat:

    Viel schimmer sei es, von den Menschen Gutes zu erwarten und dann enttäuscht zu sein, wenn sie den hohen Erwartungen nicht entsprächen. Das würde zu Verbitterung und Menschenverachtung führen.

     

    Mein Fazit:

    Eine Liebe wie aus 1001 Nacht. Wie ein Märchen. 

    Von mir 4 Sterne 

     

  5. Cover des Buches Im Schatten des Fuchses (ISBN: 9783453272057)
    Julie Kagawa

    Im Schatten des Fuchses

     (164)
    Aktuelle Rezension von: ninawirths

    Ein weiteres Jahreshighlight habe ich vor kurzem beendet und zwar ist das der 1. Teile der Trilogie. 

    Ab der 1. Seite habe ich Yumeko ins Herz geschlossen und ihre Geschichte voller Hingabe verfolgt.

    Yumeko ist wundervoll und ich habe sie sofort wegen ihrer frechen, lustigen und kindlichen Art geliebt. Die Idee, dass sie ein Fuchsmädchen ist, hat mir an ihr besonders gut gefallen. 


    Tatsumi war perfekt ausgearbeitet und im krassen Gegensatz zu Yumeko. Der ständige Kampf mit dem Dämon, der von ihm Besitz ergreifen wollte, war sehr spannend und ich habe richtig mitgefiebert. Generell harmonieren die Beiden wunderbar miteinander.


    Die Geschichte fängt spannend und unerwartet an, und ich war direkt begeisert. Während Yumekos Reise geschehen viele unerwartete Dinge und interessante Charaktere kreuzen ihren Weg. Als es zum Ende zuging, sind die Seiten nur daher geflogen da Tatsumi nicht herausfinden durfte, dass Yumeko eine Kitsune ist.


    Die Autorin führt uns in eine sagenhafte Welt die aus japanischen Mythen und Geisterwesen besteht. Und genau das macht das Buch wirklich perfekt für mich. Für mich hat das Buch wirklich alles, was ein wunderschönes Werk ausmacht.

    Deshalb ist es ein Jahreshighlight und verdient 5+ von 5 Sterne

  6. Cover des Buches Der Alphabetmörder (Ein Grall-und-Wyler-Thriller 1) (ISBN: 9783548289304)
    Lars Schütz

    Der Alphabetmörder (Ein Grall-und-Wyler-Thriller 1)

     (177)
    Aktuelle Rezension von: isabellepf

    "Der Alphabetmörder" von Lars Schütz, ist ein fesselnd geschriebener Thriller und gelungnes Debüt.

    Die beiden Profiler Jan Grall und seine Kollegin Rabea Wyler übernehmen einen spektakulären Fall der sie direkt zu ihrer ersten Leiche im Wildpark führt. Dessen Schädel ist zertrümmert und auf seiner Brust prankt ein in schwarzer Schrift tätowiertes grosses A. Auch weitere Opfer folgen mit Buchstaben in Alphabetischer Folge.
    Grall ahnt das der Mörder kein Unbekannter ist. Um ihn zu stoppen muss er sich mit den Dämonen seiner Vergangenheit stellen.

    Lars Schütz hat mit seinem Debüt einen packend und gut recherchierten Thriller geschrieben, der bis zum Schluss in seinen Bann zieht. Besonders der Perspektivenwechsel der Ermittler und der sich konstant aufbauende Spannungsbogen haben wir total gut gefallen. Auch die Ermittler sind sympathisch ausgearbeitete Persönlichkeiten, über die bis zum Ende der Story noch so einiges ans Tageslicht kommt. Auch die Handlung baut sich konstant sehr einnehmend auf mit unvorhersehbaren Wendungen die auch am Schluss nochmals für Atemraubende Lesemomente sorgt. 


    Der Schreibstil ist fesselnd, locker und leicht und liest sich durch die kurzen Kapitel sehr fliessend.

    Für mich ein überaus gelungen und lesenswerter Debüt, packend, fesselnd und spannend bis zum Ende.

  7. Cover des Buches P.S. Ich liebe Dich (ISBN: 9783596297153)
    Cecelia Ahern

    P.S. Ich liebe Dich

     (8.800)
    Aktuelle Rezension von: Naluja1110

    In diesem Buch geht es um die Erlebnisse der Holly, eine Frau um die 30, die eine sehr schwere Lebenskrise durchmacht weil ihr Ehemann, ihre grosse Liebe Holly kürzlich an einem Gehirntumor verstorben ist. Wir sehen sie in ihrem sozialen Umfeld, wie sie ihn vermisst und versucht mit ihrem Leben fertig zu werden und einen neuen Anfang zu wagen. Dies geschieht anhand von monatlichen Briefen, die ihr toter Mann ihr für ein Jahr vorbereitet hat, und die ihr kleine Herausforderungen und Aufmunterungen geben und ihr helfen aus der Trauer herauszufinden.

  8. Cover des Buches Der Drachenbeinthron (ISBN: 9783608961614)
    Tad Williams

    Der Drachenbeinthron

     (503)
    Aktuelle Rezension von: Sarthi1828

    Nach dem Tod des großen Königs Johan geriet das sorglose Leben eines Küchenjungen Simon (Sioman) ins Wanken. Er gerät mitten in den Kampf um den Drachenbeinthron zwischen den beiden Söhne des verstorbenen Königs, Elias und Josua. Und plötzlich muss er seine Heimat und alle die er liebt verlassen und in die große weite Welt aufbrechen, um selbst nicht getötet zu werden....


    Tad Williams ist mit diesem Buch ein Meisterwerk gelungen, der mit "Herr der Ringe" mithalten kann.

    Der Schreibstil ist hervorragend. Der Auto schafft es alles detailliert darzustellen ohne, dass es langweilig wird. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man kann ihre Entwicklung im Laufe des Buches mitverfolgen. 

    Die Welt von Osten Ard ist komplex und konnte vom Autor hervorragend dargestellt werden. Sie stellt eine Mischung aus dem Mittelalter und Magie, gepackt mit magischen Wesen und Zauberei dar. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und bin von dieser richtig begeistert.

    Für manch anderen könnte das Buch langatmig sein. Dies ist jedoch auch erforderlich, da man sonst diese komplexe Welt nicht verstehen wird. Zumal, finde ich, dass der Autor einen guten und interessanten Weg gefunden hat, dem Leser diese Welt auf eine spannende und unterhaltsame Weise näher zu bringen. 

  9. Cover des Buches Der Elefant, der das Glück vergaß (ISBN: 9783778782514)
    Ajahn Brahm

    Der Elefant, der das Glück vergaß

     (77)
    Aktuelle Rezension von: itwt69

    Die Glückszahl 108 tritt in diesem Büchlein nur bedingt in Kraft - ich konnte mit den meisten wahren oder auch erfundenen Geschichten, Anekdoten o.ä. nicht sehr viel anfangen. Als verschwendete Zeit würde ich die Lektüre allerdings nicht bezeichnen - 2,5 Sterne aufgerundet.

  10. Cover des Buches Schwestern der Wahrheit (ISBN: 9783764531348)
    Susan Dennard

    Schwestern der Wahrheit

     (75)
    Aktuelle Rezension von: lea_koringer

    "Schwestern der Wahrheit" war mein Einstieg in Susan Dennards Witchlands-Reihe. Angelockt wurde ich von dem Versprechen einer "epischen Freundschaft" - und wurde nicht enttäuscht.

    Anders als in vielen anderen YA Fantasy Romanen geht es in SdW mal nicht primär um "Wer kriegt wen?" Dennard hat ihr Versprechen gehalten: Safi und Iseult sind beste Freundinnen - d.h. Strangschwestern - und ich kaufe es ihr ab, von Anfang bis Ende. Es macht viel Spaß die beiden auf ihrer Reise durch Städte und Kontinente zu begleiten, zu beobachten, was für ein eingespieltes Team sie sind. Ganz ohne Konflikte geht es natürlich nicht, aber diese sind trotz Dennards wirklich komplexen World buildings gut nachvollziehbar. Auch die Romantik kommt nicht zu kurz ... und funktioniert tatsächlich ganz ohne Dreiecksgeschichte. Ich freue mich darauf, mehr von Safi und Merik zu lesen. ;)

    Zurück zum World building - für einen Susan Dennard/Witchlands-Neuling wie mich war es manchmal ein wenig kniffelig, den ganzen neuen Begriffen und dem politischen Thema zu folgen. Für mich kein Grund, nicht weiter zu lesen, aber man muss auf jeden Fall mitdenken und aufmerksam sein. Auch hat sich mir Iseults Strang-Magie noch nicht ganz erschlossen, aber vielleicht ist das ja auch Absicht? Meine Neugier ist in jedem Fall geweckt und ich werde mir bald den nächsten Teil der Reihe genehmigen.

  11. Cover des Buches Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte (ISBN: 9783846600856)
    Laini Taylor

    Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

     (288)
    Aktuelle Rezension von: MsChili

    Eine Reihe, die ich schon bei Erscheinen lesen wollte und immer vor mir hergeschoben habe. Bis mir jetzt eine kleine gemeinsame Runde genau passend dazwischen kam. Also habe ich den ersten Teil von Strange the dreamer gelesen. Ich muss aber gleich sagen, dass man den zweiten Teil direkt im Anschluss lesen sollte und ich eine Teilung nicht so optimal finde.

    Lazlo Strange ist Einzelgänger und am glücklichsten zwischen Büchern. Doch eines beschäftigt ihn immer wieder, die sagenumwobene Stadt Weep und irgendwann werden seine Wünsche erhöht und das unfassbare wird wahr.

    Ich muss sagen, ich habe anfangs etwas gebraucht bis ich in der Geschichte drin war. Gerade die neue Welt, die vielen Namen und all das haben mich anfangs mehr verwirrt als das ich ein klares Bild erkennen konnte. Und die Hörfassung hat es nicht unbedingt besser gemacht, da man sich beim Lesen ja oft ein besseres Bild machen kann. Doch an sich mag ich den Sprecher und auch die Hörversion gern. Lazlo selbst hat mir sehr gefallen und ich habe mich so manches Mal in ihm wiederentdecken können.

    Die Welt, die hier erschaffen wurde, ist auch ganz besonders und einzigartig. Man kann tief darin eintauchen und regelrecht versinken. Ich hatte Momente, in denen ich so gefangen war, dass ich mein außen herum komplett ausgeblendet habe. Der Stil an sich ist besonders, würde ich mal sagen. Man muss sich darauf einlassen (können), daher würde ich definitiv empfehlen, mal in die Leseprobe zu spitzen. Doch wenn man das kann, wird man wahrlich nicht enttäuscht und sollte aber aufgrund des Endes schon den zweiten Teil bereit halten. Denn dieser erste Teil ist für mich mehr wie eine Einführung in das Geschehen, die Charaktere und all ihre Besonderheiten und ich denke die Fortsetzung wird erst so richtig spannend. Langweilig fand ich es dennoch nicht, nur es ist eben nicht das typische Jugendbuch.


    Mal eine etwas andere Geschichte, auf dich man sich komplett einlassen muss, um darin eintauchen zu können. Ich muss die Fortsetzung unbedingt lesen.

  12. Cover des Buches Das verbotene Eden 1 (ISBN: 9783426509401)
    Thomas Thiemeyer

    Das verbotene Eden 1

     (661)
    Aktuelle Rezension von: isolatet

    Meine Meinung

    Da ich ein großer Fan von dystopischen Jugendromanen bin, wusste ich nach dem Lesen des Klappentextes sofort, dass ich diese Trilogie lesen muss. »Das verbotene Eden 1 – David und Juna« von Thomas Thiemeyer wirkt auf den ersten Blick wie ein Klischee-Roman. Männer und Frauen hassen sich, ein Virus ist daran Schuld. Nein, danke. Aber wenn man einmal mit dem Lesen angefangen hat, merkt man, dass Thiemeyer eine richtig coole Welt in einem zerstörten Köln erschaffen hat. Es lohnt sich dieser Reihe eine Chance zu geben … besonders wenn man nicht so sehr auf Romanzen steht. Die lässt sich hier nämlich, entgegen meiner Erwartung, ganz schön viel Zeit.


    Die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. Seit den »dunklen Jahren« leben Männer und Frauen in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen: Während die Männer in den Ruinen der alten Städte hausen, haben die Frauen in der wilden Natur ein neues Leben angefangen. Nichts scheint undenkbarer und gefährlicher in dieser Welt als die Liebe zwischen der Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Und doch ist sie der letzte Hoffnungsschimmer ...


    In der Hardcover-Ausgabe findet sich vorne und hinten eine Karte (die ich echt liebe) und deren Hilfe man sich in der Welt sehr gut zurechtfinden kann. Die einzelnen Orte, die ›Regierungssysteme‹, die Kultur und Religion, all das wird vom Autor wirklich anschaulich beschrieben. Ohne Frage ein tolles Worldbuilding. Ich war fasziniert.


    Trotzdem war ich überrascht, wie lange es dauert, bis Juna und David sich begegnen. Ungefähr bis knapp zur Hälfte des Buches. Einerseits hat es die Spannung gesteigert, andererseits war es deshalb zwischendurch ein bisschen langatmig. Dann treffen sie endlich aufeinander und dann geht die Gefühlsentwicklung zwischen den beiden auf einmal durch die Decke. Ich glaube, in diesem Punkt hätte ich mir ein Mittelmaß gewünscht. Das Zusammentreffen der beiden etwas früher, dafür eine langsamere Gefühlsentwicklung.


    Ansonsten war die Handlung aber wirklich, wirklich spannend. Obwohl sich beide Parteien gegenseitig hassen, haben sie einige Jahre nebeneinander in einem politischen Übereinkommen verbracht, aber seitdem die Männer immer öfter dagegen verstoßen und brutal über die Frauendörfer herfallen, ringen die Geschlechter gegenseitig um die Vorherrschaft. Die Männer wollen die Frauen unterwerfen und sich so mit dem absichern, was die Frauen anbauen, während die Frauen die Männer fast ausrotten und nur wenige zur Erhaltung der Spezies am Leben lassen wollen.


    In all dem stecken Juna und David, von klein auf mit den Ideologien ihres Geschlechts gefüttert, und doch merken beide, dass das nicht der richtige Zustand sein kann. David ist da vor allem durch den Abt Benedikt seines Klosters und dem Lesen ›verbotener Schriften‹ wie Romeo und Julia geprägt, während Juna vor allem von ihrer Mutter beeinflusst wird. Es war spannend, mitzuverfolgen, wie beide allmählich in ihrem Denken etwas ändern, um dann füreinander einzustehen.


    Ihre Geschichte ist mit diesem Band beendet … der Kampf zwischen den Geschlechtern geht allerdings im nächsten Teil mit einem anderen Pärchen weiter und ich bin schon gespannt, was mich da erwarten wird.


    Fazit

    Das Buch bietet sehr viel mehr als der Klappentext vermuten lässt, daher lohnt es sich auf jeden Fall einen Blick hineinzuwerfen. Es ist spannend und behandelt nebenbei, wie wichtig es ist, sich seine eigene Meinung zu bilden und nicht blind der gängigen Ansicht zu vertrauen. Außerdem endet der Kampf zwischen den Geschlechtern hier nicht, sondern geht im zweiten Band in die nächste Runde. Ich bin schon sehr gespannt auf Logan und Gwen.

  13. Cover des Buches Die Brücke der Ewigkeit (Die Baumeister 1) (ISBN: 9783548064079)
    Wolf Hector

    Die Brücke der Ewigkeit (Die Baumeister 1)

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Wer historische Romane liebt, wird an diesem nicht vorbeikommen. Der Autor schafft hier ein tolles Bild dieser Zeit. Die vielen Namen haben mich zu Anfang zwar etwas verwirrt, aber zum Schluss kam ich ganz gut klar.


    Das Cover hat mir sehr gut gefallen Auf Grund des Klappentextes und der Leseprobe habe ich mich auch für dieses Buch entschieden und nicht bereut. Auch vermittelt die Geschichte einen sehr guten Einblick in das Leben und Arbeiten im 14. Jahrhundert.


    Ein wirklich großartiger historischer Roman, der das Leserherz höherschlagen und keine Wünsche offenlässt.


    Auch wenn ich momentan eher selten historische Romane lese, denke ich gerade darüber nach dies nach dieser Geschichte doch zu ändern und zwischendurch auch mal solche Geschichten zu lesen. Außerdem muss ich mir Prag vielleicht auch mal selber anschauen, wäre sicher einen Ausflug wert.

  14. Cover des Buches Der Pestreiter (ISBN: 9783442480883)
    Deana Zinßmeister

    Der Pestreiter

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    Trier 1652: Susanna Arnold ist nach dem Schatzfund endlich zur Ruhe gekommen und lebt mit ihrem Vetter Arthur bei den Blatters, die sich nach ihrer Migration aus der Schweiz nach Trier ein neues Leben aufbauen wollen.

    Karl Kasper von der Leyen ist nun neuer Erzbischof und Fürst von Trier. Sein Anliegen ist es, die Stadt nach dem langen Krieg wieder aufzubauen. Doch noch immer wütet in einigen Dörfern die Pest und die Menschen sind den Juden und Hexen schlecht gesonnen. Die Menschen machen sie für die Pest verantwortlich.

    So ersinnt er einen Plan: Er will den Pestreiter durch die Dörfer schicken, um die Kranken von den Gesunden zu trennen. Außerdem soll Bendicht Blatter zusammen mit seinem Neffen Urs die Pest weiter erforschen, um vielleicht ein Heilmittel finden zu können. Doch das muss in aller Heimlichkeit geschehen, denn der Kurfürst möchte keinen Aufruhr.

    Susanna, nach dem Schatzfund reich, versucht ihren eigenen Weg zu gehen, nachdem sie glaubt, das Urs kein wirkliches Interesse mehr an ihr hat. Doch auch sie ist sich den Gefahren nicht bewusst und lernt die falschen Menschen kennen.

    Mein Fazit:

    Ich bin mit einer ziemlich hohen Erwartungshaltung an diesen Roman rangegangen, denn bislang konnte mich die Autorin mit ihren Geschichten überzeugen. Den ersten Band habe ich ja begeistert gelesen und wusste daher noch, worum es ungefähr geht.

    Aber leider wurde ich mit diesem Band enttäuscht. Ich hatte oft das Gefühl, dass sich die Autorin ein wenig verzettelt hat. So viele verschiedene Personen und häufige Sprünge zwischen den verschiedenen Stationen haben die ganze Geschichte etwas unübersichtlich gemacht. Wie ich finde, wurde es auch bis zum Schluss zu keinem richtigen Bild geformt.

    Des Weiteren empfand ich es sehr befremdlich, dass eine junge Frau zu diesen Zeiten sich eine eigene Wohnung nahm und somit völlig ohne Schutz leben konnte. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass es damals so möglich war, ohne dass die Frau irgendwelche Repressalien erfuhr. Es ist richtig, dass sie keine Familie hatte. Aber sie konnte bei den Blatters leben und irgendwie hätte ich das glaubwürdiger gefunden.

    Andererseits hat die Autorin sehr viele historische Ereignisse in den Roman eingebunden. Der damalige Erzbischof und Fürst von Tier, Karl Kasper von der Leyen, war seiner Zeit wirklich voraus und schaffte heimlich die Hexenverfolgung ab. Auch war ihm daran gelegen, die Stadt wieder zur Blühte zu bringen und so die Wirtschaft anzukurbeln. Aber ob es den Pestreiter wirklich gab? Darüber gibt es wohl nichts zu lesen! Die Pest war und ist eine furchtbare Krankheit. Daher wurde hier ziemlich plastisch geschildert, wie sehr Bendicht und Urs um das Leben der erkrankten kämpften, aber meist doch verloren.

    Nun, ich habe mich da ziemlich durchgekämpft und fand es oftmals sehr schwierig, die schnellen Sprünge zwischen den Orten und Personen nachzuvollziehen. Leider fehlte mir von Anfang der rote Faden. Schade, das kann die Autorin wirklich besser. Deshalb gibt es von mir nur drei Sterne, in der Hoffnung, dass der letzte Band der Trilogie wieder leichter zu lesen ist.

  15. Cover des Buches Purpurmond (ISBN: 9783426283660)
    Heike Eva Schmidt

    Purpurmond

     (429)
    Aktuelle Rezension von: Readrat

    Dies ist keine Rezi sondern eine kurze Erklärung:

    Ich habe das Buch mit Seite 36 abgebrochen. Der Schreibstil war mir zu einfach. Die Wortwechsel waren sehr flach. Ich finde es darf für Jugendliche ruhig etwas mehr Tiefgang haben und auch anspruchsvoller vom Text her sein. Ich möchte dem Buch aber auch kein Unrecht tun - mag durchaus sein, dass sich dies im Fortlauf der Geschichte noch ändert, aber meine Lesezeit ist mir zu kostbar, um mich durch Bücher zu "quälen". Vielleicht bin ich auch einfach zu alt für dieses Buch ;-)...

  16. Cover des Buches Die Henkerstochter und der schwarze Mönch (Die Henkerstochter-Saga 2) (ISBN: 9783548611037)
    Oliver Pötzsch

    Die Henkerstochter und der schwarze Mönch (Die Henkerstochter-Saga 2)

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Die Abenteuer von Jakob Kuisl, dem Henker von Schongau, seiner Tochter Magdalena und dem Medicus Simon Fronwieser gehen weiter. 

    Hier geht es um einen vergifteten Pfarrer und die Suche nach dem verborgenen Schatz der Templer. Wir sind im Jahr 1660.

    Mir hat dieses Buch sehr viel Spaß gemacht. Es hatte eine tolle Atmosphäre, war spannend, unterhaltsam und auch lehrreich. 

    Auch war es stellenweise durchaus humorvoll. Ich mochte die zum Teil bissigen Dialoge, denn sowohl der Henker als auch seine Tochter als auch der Medicus sind sehr eigenwillige Figuren. 

    Sehr interessant fand ich auch die medizinischen Aspekte in diesem Buch. Wie damals geheilt (oder eben nicht geheilt) wurde, an was die Menschen glaubten,... 

    Insgesamt ein überaus gelungener Historischer Roman, und ich freue mich nun auf den nächsten Band der Reihe!  

  17. Cover des Buches Die Bücherjäger (ISBN: 9783404176939)
    Dirk Husemann

    Die Bücherjäger

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Viragolady

    Der Autor Dirk Husemann ist Wissenschaftsjournalist, studierte Ur- und Frühgeschichte, Archäologie und Ethnologie. Beim Lesen des Buches stellte ich fest, dass er sich gut in der Materie auskennt.Am Ende des Buches werden fremde Ausdrücke erklärt, sowie die Personen (historische und erfundene) näher erläutert. Eine, wie ich finde, tolle Idee.

    Kurz zum Inhalt: Die Geschichte spielt zur Zeit des Konstanzer Konzils 1417. Die zentrale Gestalt ist Poggio Bracciolini. Er ist ein sogenannter Bücherjäger, ein Vertrauter und Freund von Baldassare Cossa, auch bekannt als Papst Johannes XXIII. Des Weiteren sind noch dabei Oswald von Wolkenstein - Gegenspieler von Poggio, Agnes von Mähren, die Frau von Jobst von Mähren, dem Verteiler der geheimen Bücher und ein paar Nebendarsteller die man während der Zeit mehr oder weniger kennen lernt.

    Im Bergklosters Sankt Fluvius am Bodensee entdeckt Poggio ein Buch, das an eine Kette gelegt ist, doch kaum hat er sich damit genauer beschäftigen ist dieser Foliant verschwunden . Es folgt eine ereignisvolle Suche., und eine spannende, aufregende Zeit.Was genau passiert und was in den Schriftstücken steht werde ich hier nicht verraten, nur soviel, es gibt so manche Überraschungen.

    Am Ende zeigt Poggio das ihm die Menschen doch wichtiger als Bücher sind, welches sich als eine sehr sympathische Charaktereigenschaft erweist.

    Durch das Buch wurde ich dazu angeregt, mich selbst ein wenig über das Konstanzer Konzil und die handelnden Personen zu informieren Ich hatte hiervon bisher überhaupt keine Ahnung doch es ist ein sehr interessantes Thema.

    „Die Bücherjäger“ ist für mich das erste Buch, das ich von Dirk Husemann lese – aber ganz sicher nicht das letzte!

  18. Cover des Buches Tod im Höllental (ISBN: 9783499273476)
    Astrid Fritz

    Tod im Höllental

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Wie es sich schon am Ende des 3. Bandes „Das Siechenhaus“ angedeutet hat, sind Serafina und Achaz jetzt ein Paar und die Hochzeit steht an.     Doch statt der Vorfreude auf die gemeinsame Zukunft mit dem Stadtarzt, überschattet die Sorge um die Schwesternsammlung die Vorbereitungen der Feierlichkeiten.   Seit einiger Zeit ist ein Wanderprediger in Freiburg, der mit viel Nachdruck gegen die Beginen hetzt.   Ihnen wird Ketzerei nachgesagt. Als eine tote Begine gefunden wird,  versucht die Meisterin Catharina Hilfe beim Konstanzer Bischof zu erbitten. Dafür macht sie sich auf nach Villingen. Der Weg dorthin führt durch eine tiefe Schlucht, die das 'Höllental' genannt wird.   Dort gerät die Meisterin in einen Hinterhalt und wird gefangen genommen.   Serafina macht sich auf den Weg und will ihrer Meisterin helfen.  

    Mir hat diese Geschichte wieder hervorragend gefallen.  Ich bin mittlerweile ein richtiger Serafina-Fan und freue mich schon sehr auf weitere Geschichten mit ihr. 

  19. Cover des Buches Geheimnisse von Blut & Liebe - Machtsteine (ISBN: 9781508587224)
    Elke Aybar

    Geheimnisse von Blut & Liebe - Machtsteine

     (47)
    Aktuelle Rezension von: hauntedcupcake

    Inhalt

    Aurelie und ihre Begleiter sind auf der Flucht vor Serge in Lyathos gestrandet und bei Elody im Gasthof Silbermond untergekommen. Während Sarah um ihr Leben kämpft und Vampir Ruben sich von seinen Verletzungen erholt, steht David kurz vor der Verzweiflung, weil er Michio nicht retten konnte. Doch in Lyathos stellen sich den Verbündeten viel grössere Probleme: Das Land wird von mächtigen Magiewellen überspült, die sowohl die Menschen als auch die Vampire kirre machen, ein alter Drache will seine Herrschaft zurück und zu allem Übel sind Aurelie und Co. illegal im Land und müssen sich versteckt halten...


    Meine Meinung

    Nach dem fiesen Ende von Band 1 war ich dankbar, dass ich Band 2 direkt zur Hand hatte (merci Elke!). Es geht direkt spannend weiter mit Aurelie und ihren Freunden, die nun in Lyathos feststecken, einer fremden Welt voller Magie, Vampire und Wandler. Der Schreibstil war wieder super angenehm und flüssig zu lesen und es macht einfach Spass, der Geschichte zu folgen. Auch hier sind mir zwei, drei Fehlerchen aufgefallen, aber über die kann man definitiv hinwegsehen.


    Aurelie, Sarah, David und Ruben sind in Lyathos gestrandet, die Pforten in ihre Welt sind verschlossen und eine Rückkehr scheint unmöglich. Während Sarah in einer totenähnlichen Starre ist und Ruben sich von seinen schweren Verletzungen erholen muss, versuchen Aurelie und David sich mit der neuen Situation zurecht zu finden. Während David sich mit Elody auf den Weg nach Thiaadon macht, um sich zu stärken, muss sich Aurelie ihren neuen Gefühlen stellen. Dass Lyathos von Magiewellen überrollt wird und ein mächtiger, vampirhassender Drache sich seine Herrschaft zurückholen will, sind da nicht gerade hilfreich...


    Band 2 war irgendwie komplett anders als der erste Teil, was sicherlich auch daran lag, dass er in Lyathos und nicht in unserer Welt gespielt hat. Lyathos ist ein Land voller Magie, Vampire und Wandler, und es hat mir sooo gut gefallen! Ich liebe fremde fantastische Welten einfach und Lyathos ist was ganz besonderes! Es gibt viel zu entdecken und noch sind viele Geheimnisse unaufgedeckt und ich freue mich so auf Band 3 (auch wenn ich das Ende fürchte - denn Band 4 ist noch nicht erschienen).


    Spannung ist wieder in unglaublichem Masse vorhanden. Als Leser erhält man Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten aber auch der Antagonisten, man entdeckt Verschwörungen und Geheimnisse und möchte manchmal am liebsten in die Geschichte eingreifen, weil sie so rasant und spannend und phasenweise richtig gemein ist. Die Plot-Twists sind sehr gelungen und fesseln einen so richtig (und verstören teilweise auch).


    Ich habe Aurelie, David und Ruben sehr in mein Herz geschlossen und bin gespannt, wie es mit ihnen weitergeht. Auch hoffe ich auf ein Wiedersehen mit Sarah resp. auf ihre baldige Genesung. Und ich möchte wissen, was der grosse böse Drache noch so vor hat und wie sich die Freunde aus ihren misslichen Lagen wieder befreien können.


    Fazit

    Spannend, fesselnd, rasant und mit genialen Plot-Twists: Band 2 der Reihe konnte mich voll und ganz abholen und lässt mich doch recht fassungslos zurück. Ich möchte sofort weiterlesen!

  20. Cover des Buches Holunderliebe (ISBN: 9783492300407)
    Katrin Tempel

    Holunderliebe

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Hopeandlive

    Die junge Geschichtsstudentin Lena stößt in der Bibliothek ihrer Universität auf ein altes Gedicht, versteckt in einem Buch. In diesem alten Gedicht, verfasst von dem Mönch Wahlafrid, geht es um ein sonderbares altes Heilkraut, was einst von einem Mauren einem schwerverletzten Ritter zugesteckt wurde und so seinen Weg auf die Insel Reichenau, damals noch unter anderem Namen, fand. Dieses geheimnisvolle Kraut "Ambrosia" ist in keinem Lexikon zu finden und da Lena eigentlich sowieso viel lieber in der Erde in ihrem Garten wühlt und auch ein klitzekleines Problem mit dem Geschichtsbuch und ihrem Professor hat und auch ein wenig Liebes- oder Freundeskummer oder was auch immer, macht sie sich kurzerhand auf den Weg auf die Insel Reichenau.

    Dort angekommen findet sie den besagten Klostergarten mit den vielen verschiedenen Kräutern, nur nicht diesem besagten Kraut. Da ich diesen Kräutergarten schon besichtigt habe, kann ich nur bestätigen, dass er wirklich klasse ist. 

    Doch merkwürdigerweise führt Lena ihre Suche nicht nur zurück in eine Zeit, in der allein die Kräuterkunden Rettung bei schweren Krankheiten bot. Sie hat auch fast mystische Träume, die sie in die Zeit entführen, als der Mönch Wahlafrid den Kräutergarten anlegte und der verletzte Ritter Thegan zur Genesung auf der Insel weilte, sich langsam erholte und in Hemma, eine Fischerstochter leidenschaftlich verliebte. Diese Liebe blieb nicht ohne Folgen und das längst vergessene Heilkraut aus Cordoba,  von dem keiner damals wirklich wusste, wie es zu verabreichen ist und für was es eigentlich gut sein soll, kommt auf dramatische Weise zur Anwendung.

    Ganz allmählich kommt Lena durch diese Träume einem alten Geheimnis auf die Spur, lernt den symphatischen Gärtner Simon kennen, den ein melancholischer Schatten begleitet, ähnlich wie bei Thegan, dem verletzten Ritter und entdeckt Dinge aus ihrer eigenen Vergangenheit, mit denen sie nicht im entferntesten gerechnet hatte und die ihr doch helfen, endlich ihren eigenen Weg zu finden. Ob Simon darin einen Platz findet und wo Ambrosia ihren Platz findet, das dar jeder beim Lesen selbst herausfinden.

    Mir hat dieses Buch mit der feinfühligen Sprache und den symhatischen Protagonisten sehr gute gefallen und die Reichenau wird auf so eine charmante Art und Weise beschrieben, dass ich ihr bestimmt wieder einen Besuch abstatte und mir dann den Kräutergarten nochmal ganz genau anschaue.

    Lesenswert!

  21. Cover des Buches Die Seelen im Feuer (ISBN: 9783596171644)
    Sabine Weigand

    Die Seelen im Feuer

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Rosi25

    Wir befinden uns hier im 17Jh. in Bamberg. Es werden unschuldig Hexen verfolgt, gefoltert und verbrannt. Die Angst geht in der Stadt um. Johanna wurde auch festgenommen und bangt um ihr Leben.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und anschaulich. Die Geschichte beruht auf wahren Tatsachen und ist sehr gut recherchiert,  so werden immer wieder Augenzeugenberichte von damals abgedruckt. Diese waren auf Grund der Sprache von damals, nicht ganz so einfach zu lesen und mein Lesefluss wurde so ein bisschen ausgebremst. Ansonsten war es eine sehr erschreckende Geschichte, da man weiss, dass es diese Hexenverbrennungen wirklich gab.

  22. Cover des Buches Die Duftnäherin (ISBN: 9783426512937)
    Caren Benedikt

    Die Duftnäherin

     (65)
    Aktuelle Rezension von: colour_hunter_books

    Die Duftnäherin von Caren Benedikt (Hörbuch)


    Inhalt:

    Wir schreiben das Jahr 1349 in Deutschland. Die sechzehnjährige Anna sieht eine Chance ihrem gewalttätigen, Alkoholikervater zu entkommen. Auf dem Weg nach Bremen, in die Heimatstadt ihrer Mutter lernt sie den jungen Gawin kennen, der sie auf ihrer Reise begleitet. Bei einer Seifensiedern erlernt sie das Siedehandwerk und kombiniert ihre neue Fähigkeit mit dem Schneidern. 


    Meinung:

    Dieses Hörbuch habe ich mir ganz spontan anhören wollen und war direkt tief in der Geschichte drin. Die Charaktere werden sehr schön beschrieben und erwachen durch ihre unterschiedlichen Facetten zum Leben. Es war so leicht die verschiedenen Personen ins Herz zu schließen oder gar zu verachten. Die Vorleserin,Gabriele Blum, hat die Geschichte angenehm und flüssig erzählt, wodurch es eine Freude war ihr zuzuhören. Nach dieser Geschichte bekommt man sofort Lust ein altes Hobby wieder aufleben zu lassen oder ein Neues zu beginnen. 

    Da es eine Fortsetzung gibt überlege ich mir diese bald zu beschaffen. Eine absolute Lese-/Hörempfehlung. 5/5 ⭐️

  23. Cover des Buches Der Friedhof in Prag (ISBN: 9783423142274)
    Umberto Eco

    Der Friedhof in Prag

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Liebes_Buch

    Das Konzept des Romans ist schon originell und auch teilweise ironisch geschrieben.

    Aber man hätte das ruhig auf 300 Seiten zusammenstreichen können.

    Und bei Eco hab ich immer das Gefühl, mir entgeht alles, weil ich kein Historiker bin.

  24. Cover des Buches Der Abschiedsstein (ISBN: 9783608961621)
    Tad Williams

    Der Abschiedsstein

     (283)
    Aktuelle Rezension von: Sarthi1828

    Simon, Joshua, Miriamel und die anderen sind unterwegs und versuchen ihre Ziele zu erreichen...


    Teil 2 ist genauso gut und spannend wie Teil 1, wenn nicht sogar noch besser (falls das überhaupt noch geht). In der Geschichte passt alles zusammen, auch wenn es auf den ersten Blick Kleinigkeiten sind. Am Ende wird alles zusammen geführt. Es ist die Art und Weise wie Tad Williams dies umsetzt, die mich so fasziniert und zu seinem Fan macht. Es ist die Sprache, die er anwendet, um die Welt um einen herum zu beschreiben, die einen fesselt. Er schafft es die Welt detailreich und genau zu beschreiben ohne, dass es langweilig oder ausschweifend wird. Es gelingt dem Autor auch hervorragend die Charaktere zu beschreiben. Es fällt dem Leser leicht sie zu verstehen und mit ihnen mitzugehen.

    Ich freue mich auf Band 3.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks