Bücher mit dem Tag "mörder auf der flucht"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "mörder auf der flucht" gekennzeichnet haben.

5 Bücher

  1. Cover des Buches Blutrot blüht die Heide (ISBN: 9783942446679)
    Jürgen Ehlers

    Blutrot blüht die Heide

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Westpreußen im Jahre 1917: Wilhelm Berger, ein junger Kriegsverwundeter, wird als Kommandojäger nach Jetty beordert. Hier treibt sich ein Wilderer herum, der auch den Mord an den Förster begangen hat. Kleinschmidt ist sein Name, und er ist Pole. Somit hat er die Bevölkerung auf seiner Seite, die ihm immer wieder zur Hilfe eilt, was eine große Erschwernis für die Polizei darstellt. Nach weiteren Mordfällen wird Kommissar Paul Marquardt aus Berlin mit eingesetzt, um dem Wilderer endlich auf die Spur zu kommen.
    Dieses Buch ist kein typischer Kriminalroman, denn der Täter ist von Beginn an bekannt, und man kann in dieser Hinsicht nicht miträtseln. Vielmehr begeben wir uns hier mit auf die Suche nach dem Täter, der den Kommissaren immer wieder entwischt und sich die Lage hin zum Ende zuspitzt. Hauptsächlich geht es hier aber um den historischen Teil, die politische Situation um diese Zeit zwischen der polnischen Bevölkerung und den deutschen Kommandojägern. So wird die polnische Zivilisation immer wieder unterworfen und ungerecht behandelt, die wiederum nach Freiheit strebt. Die Sorgen der damaligen Leute während der Kriegszeit kommen hier sehr gut zum Ausdruck. Außerdem beruht die Geschichte auf Wahrheit, was die ganze Sache noch spannender macht. Zwischenzeitlich wirken die Beschreibungen etwas lang, wodurch die Spannung des Krimi-Teils etwas leidet, jedoch gibt es daneben mal wieder die ein oder andere unerwartete Überraschung. Das Buch liest sich gut und zügig und stimmt auch sehr nachdenklich.
  2. Cover des Buches Das Verschwinden des Josef Mengele (ISBN: 9783746636672)
    Olivier Guez

    Das Verschwinden des Josef Mengele

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Im Jahr 1949 flüchtete einer der bekanntesten Protagonisten des KZ Auschwitz, Lagerarzt Josef Mengele, nach Argentinien, um fortan mal unter Pseudonymen, mal unter seinem richtigen Namen in Südamerika zu leben.  Dabei folgt man Mengele von seiner Ankunft bis zu seinem Ende in Brasilien. Lernt Helfer, Freunde und Familie kennen - erfährt von der Beziehung zu seinem Sohn, von seinen zwei Ehen, aber eben auch von seinen Taten - auch wenn diese nicht im Fokus dieser Geschichte stehen. Gleichzeitig erhält man das Bild eines Mannes, der in ständiger Angst vor der Enttarnung lebt und das wirft natürlich auch Fragen auf, ob das ein lebenswertes Leben ist oder ob sich das Stellen seiner Verantwortung gegenüber den eigenen Taten, nicht doch die richtigere Entscheidung wäre.

    Guez zeichnet Mengeles Lebensweg gekonnt nach und schafft eine Mischung aus biographischer Überlieferung, deren Leerstellen Guez mit eigenen Erzählungen ausschmückt. Das kann man kritisieren, doch Guez tut dies so geschickt, dass diese Leerstellen nicht weiter auffallen und sich gut in die Gesamtkomposition des Buches einfügen. Dadurch kriegen die LeserInnen einen eindrückliche Schilderung zu Mengele, was es heißt auf der Flucht zu leben, die menschenverachtende Ideologie des Nazi-Regimes - die in gewisser Weise als Enklave in Argentinien fortbesteht (*gruselig und beklemmend) - und gleichzeitig eine Einbettung in die (durchaus) mangelnde Aufklärungsbereitschaft nach dem Ende des Krieges. Dabei bringt Guez Mengele in Kontext mit den Perons, Fritz Bauer oder auch Adolf Eichmann und zeigt gekonnt die Verflechtungen zwischen den Protagonisten auf. Dadurch hat der Autor ein eindringliches Zeugnis geschaffen, dass die Geschichte gut rüberbringt und gleichzeitig die perfide Seite unserer Welt zeigt, in der Massenmörder durch andere Staaten geschützt werden.

    Kurzum: Ein eindringliches Portrait Mengeles und seines Lebens auf der Flucht - sicherlich nicht mit einer Biographie gleichzusetzen, aber ein guter Einstieg in das Thema. Gruselig, beklemmend aber auch den Blick öffnend für die unschönen Dinge unserer Welt. Lesenswert!

  3. Cover des Buches Die Totensammler (ISBN: 9783453470309)
    James McGee

    Die Totensammler

     (42)
    Aktuelle Rezension von: simonfun

    Mein zweiter Roman des Autors rund um Hawkwood. Er beschreibt die Zeit in der viel Wissen im Bereich der Medizin, speziell der Chirurgie erworben wird. Allerdings auch im Bereich des Leichenraubs, illegalem Handel mit Körperteilen und grenzwertigen Experimenten. Der Autor packt die Handlung perfekt in die historische Kulisse Londons Anfang des 19. Jahrhunderts. Gut, spannend, düster und dynamisch geschrieben klebte das Buch an meinen Fingern fest.
    Wie auch immer - einfach nur Oberklasse!

  4. Cover des Buches Nacht (ISBN: 9783426306758)
    Bernard Minier

    Nacht

     (12)
    Aktuelle Rezension von: EmmaWinter

    Mit "Nacht" läßt Bernard Minier seinen Kommissar Martin Servaz aus Toulouse bereits ein viertes Mal Verbrecher jagen. Dieser Band schließt enger an die Ereignisse der ersten beiden Thriller an, in denen der Serienmörder Julian Hirtmann eine wichtige Rolle gespielt hat. Man kann diesen Band aber auch ohne Vorkenntnisse lesen.

    Ein erstes Todesopfer, das auf einer norwegischen Ölplattform gearbeitet hat,  bringt die Suche nach Hirtmann wieder in Gang. Nachdem er jahrelang verschwunden war, scheint es endlich wieder eine Spur des schweizer Serienmörders zu geben. Martin Servaz jagt derweil einen Serienvergewaltiger und wird dabei schwer verletzt.

    Hirtmann beginnt erneut ein psychologisches Katz und Maus-Spiel mit Servaz. Langsam wird klar, warum der Verbrecher sich aus seiner Deckung gewagt hat. Eine interessante neue Entwicklung.

    Minier lässt seinen Figuren wieder Zeit und Raum, um sich zu entwickeln, zu reflektieren und zu handeln. Das gilt auch viele Nebenfiguren, denen ein umfangreicher Hintergrund zugestanden wird. Dies macht die Figuren lebendiger und glaubhafter. Der Schreibstil hat für mich bei aller Spannung immer etwas Beherrschtes. So stelle ich mir auch die Hauptfigur vor, beherrscht und abgeklärt. Daher empfinde ich diesen Stil als absolut stimmig.

    Es passiert sehr viel in diesem vierten Band und die Handlung führt durch mehrere Länder, das fördert das Lesetempo. Reichlich brenzlige Situationen sorgen gehörig für Spannung und die kurzen Kapitel tun ein Übriges. Es wird aus der Sicht verschiedener Personen erzählt, so dass sich die Handlung von mehreren Seiten aus auf das Ende zubewegt. Minier gelingt es auch hier wieder, mit Überraschungen aufzuwarten. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht, denn das Ende hat es in sich.

    Insgesamt ein sehr spannender Thriller mit etwas Grusel, denn die bedeutenden Ereignisse geschehen in der Nacht, wie der Titel bereits andeutet. Ich habe das Buch rasch durchgelesen und vergebe vier Thrillersterne.



  5. Cover des Buches Das Grab unter der Couch (ISBN: 9783897730847)
    Klaus Behling

    Das Grab unter der Couch

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks