Bücher mit dem Tag "mordanschläge"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "mordanschläge" gekennzeichnet haben.

53 Bücher

  1. Cover des Buches Dornenmädchen (ISBN: 9783426516904)
    Karen Rose

    Dornenmädchen

     (267)
    Aktuelle Rezension von: Ghosttowner

    Typisch, aber trotzdem wieder ein Stückchen anders

  2. Cover des Buches Das Gesicht meines Mörders (ISBN: 9783499272738)
    Sophie Kendrick

    Das Gesicht meines Mörders

     (102)
    Aktuelle Rezension von: moccabohne

    Was für eine unheimliche  und aufregende Geschichte: Clara erwacht aus dem Koma und weiß nicht wer sie ist, bzw. kann sich an ihr früheres Leben nicht erinnern. Ihr fehlt jegliche Erinnerung.  Der Mann, der an ihrem Krankenbett sitzt gibt sich als ihr Ehemann aus, doch sie kennt ihn nicht! Als Clara erfährt, dass sie vermutlich einen Mordanschlag überlebt hat, ist völlig überfordert und traut niemanden.

    Mit aller Macht versucht Clara hinter die wahre Geschichte ihrer  Vergangenheit  zu kommen. Das gestaltet sich allerdings als ziemlich gefährlich, denn irgendjemand möchte dies auf jeden Fall verhindern…..

    Ein wirklich sehr gut geschriebener Thriller aus Sicht der Protagonistin. Der Leser erlebt alle Ängste und Sorgen und man kann sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen.

    Absolut spannend ist es, da man selbst als Leser den eigentlich Täter versucht zu entlarven.

    Dazu gehört ein absolut grandioses Finale….

    Ich habe das Buch bis auf einen winzigen Teil verschlungen und kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.   

  3. Cover des Buches Lawless (ISBN: 9783736304390)
    T. M. Frazier

    Lawless

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    T. M. Frazier weiß, was sie ihrer Leserschaft schuldig ist. Auch im 3. Teil der King-Reihe ist ihr wieder ein toller Bad-Romance-Roman gelungen. Bear ist ein Typ, der mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat. Doch in dem Moment als Thia seine Hilfe braucht ist er zur Stelle. Ich habe die Art und Weise, wie diese Geschichte erzählt wird echt genossen. Sowohl Bear als auch Thia haben einen komplizierten Background, doch wie das alles miteinander verwoben wurde, sowie die Einbindung all der „alten Bekannten“ aus den Vorgängerbänden, war wirklich super gemacht. Und die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam aber intensiv, was mir gut gefallen hat.

    Für mich ein weiterer absolut toller Band dieser Reihe - rasant, sexy, herzzerreißend und ein bisschen schockierend. Auch der Schreib- und Erzählstil ist dem Milieu, in dem die Story angesiedelt, angemessen. Ich kann nur sagen – LESEN. Von mir gibt es wieder 5 von 5 Sterne.

  4. Cover des Buches Gefährtin der Schatten (ISBN: 9783802581854)
    Lara Adrian

    Gefährtin der Schatten

     (721)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    In Band 6 der Reihe hat Nicolai den Auftrag einen russischen Gen Eins Vampir zu finden und vor einer Mordserie zu warnen. Als er diesen Vampir findet, begegnet er auch Renata, menschlicher Bodyguard und Stammesgefährtin. aber Nicht nur Nico hat mit seinem Auftrag zu kämpfen, auch Alexander von Reichen in Berlin wird immer tiefer in die Kämpfe des Ordens hineingezogen. Immer neue Gegner scheinen aus Ihren Verstecken hervorzukommen.

    Nach einem etwas wirren und dadurch zähen Anfang nimmt die Geschichte sehr schnell Fahrt auf. Im Gegensatz zu den Vorgängern bleibt dieses Buch durchgehend spannend und abwechslungsreich und es ist deutlich mehr Aktion gegeben. Nicht nur die zentrale Stammesgefährtin dieses Buches, Renata, ist ausgesprochen taff und selbstbewusst, nein insgesamt fesselt die Story und enthüllt Stück für Stück auch neue Details des gegnerischen Planes.

    Adrian Laras Schreibstil bleibt bekannt flüssig und gut lesbar, nur irgendwie schien dieses ePub nicht gut korrigiert worden zu sein, da recht häufig kleine Rechtschreibfehler den Lesefluß kurz unterbrachen, so gab es immer wieder Buchstabendreher wie beispielsweise „mein“ statt „sein“, die schon Rein logisch sofort klar waren, aber natürlich trotzdem sehr störend sind.

    Natürlich werden wieder die altbekannten Klischees bedient, aber gerade die beiden Protagonisten dieses Buches widersprechen dem Schema ein klein wenig mehr als üblich.

    Mein Fazit:

    Eines der bisher besten Bücher der Reihe, das gut unterhalten kann und sich zügig lesen lässt. Schade das hier scheinbar sehr schlecht Korrektur gelesen wurde.

  5. Cover des Buches Spinnengift (ISBN: 9783492280723)
    Jennifer Estep

    Spinnengift

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das ist nun schon der siebte Band der Reihe um die Auftragsmörderin Gin Blanko und ich kann bis dato keinerlei Ermüdungserscheinungen feststellen. Im Gegenteil: Der vorliegende Band ist aus meiner Sicht einer der besten überhaupt! 

    Das liegt nicht nur daran, dass erneut jede Menge Action, Kampfgetümmel und Spannung geboten wird, sondern dass auch die Gefühlswelt der Protagonisten nicht ins Hintertreffen gerät. Ein Hauch Liebe und eine kleine Portion Erotik verbinden sich zu einer sehr gelungenen Mischung. 

    Dazu kommt, dass es die Autorin geschickt versteht die Hauptprotagonisten langsam aber kontinuierlich weiter zu entwickeln. Das erhöht den Lesespass erheblich; ebenso wie das erneute Auftauchen früherer Figuren und die Hinzunahme neuer Charaktere. So entsteht wenig Leerlauf...!

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf das nächste Buch.

  6. Cover des Buches Die 2. Chance - Women's Murder Club - (ISBN: 9783442369201)
    James Patterson

    Die 2. Chance - Women's Murder Club -

     (239)
    Aktuelle Rezension von: Azyria_Sun

    Worum geht’s?

    Lieutenant Lindsay Boxer trifft in ihrem zweiten Fall auf einen noch größeren Feind. Ein Serienkiller, der es auf Polizisten und ihre Angehörigen abgesehen hat. Und dann taucht wie aus dem Nichts ihr Vater auf, den sie seit 20 Jahren nicht gesehen hat. Kennt er den Killer?

     

    Meine Meinung:

    James Patterson bringt Lindsay in ihrem zweiten Fall „Die 2. Chance“ zurück in ihre Vergangenheit. Obwohl das Buch schon bald 20 Jahre alt ist, schafft es Patterson, eine Spannung zu erzeugen, die einen noch immer bannt. Es ist rasant, es ist aktuell, es ist spannend. Er wechselt zwischen dem Killer und Lindsay hin und her, was einen noch intensiver in den Bann zieht. Am Anfang ist es zwar kurz etwas langwierig, aber dann nimmt die Geschichte so richtig Fahrt auf.

     

    Lindsay und ihr „Women’s Murder Club“ sind wieder zusammen. Cindy, Claire und Jill. Obwohl die vier Frauen komplett unterschiedlich sind, unterstützen sie sich, sind füreinander da und einfach eine geniale Clique. Neben den gemeinsamen Ermittlungen kommt auch das „Private“ nicht zu kurz und wir lernen die Frauen noch besser kennen und wer wäre nicht gern Teil dieser genialen, unschlagbaren Clique? Aber nicht nur das, auch Lindsays Vater taucht wieder auf. Sie hatte ihn schon komplett aus ihrem Leben gestrichen, nachdem er sie und ihre Mutter vor 20 Jahren Hals über Kopf verlassen hat. Ob ihre Frage nach dem Warum geklärt werden kann und die beiden wieder eine gemeinsame Basis finden werden? Das wird euch das Buch verraten ;)

     

    Auch die Geschichte selbst hatte mich direkt in ihrem Bann. Obwohl das Buch schon vor 2 Jahrzehnten geschrieben wurde, hält Patterson die Spannung oben, überrascht einen, lässt seine LeserInnen mitfiebern. Die Twists in der Geschichte, die immer wieder sich aufbauenden Spannungspeaks, der finale Showdown – nicht viele Autoren schaffen es, über Jahre die Spannung hoch zu halten. Zu schnell ist die Technik und sind die Ermittlungsmethoden fortgeschritten in den letzten Jahren. Daher: Hut ab vor dieser wahrhaften Meisterleistung – das ist wahres Können, wenn ein Buch auch noch nach so vielen Jahren die LeserInnen in Atem hält!

     

    Fazit:

    In „Die 2. Chance“ lässt James Patterson seine Hauptprotagonistin Lindsay Boxer nicht nur auf einen extrem gnadenlosen Täter treffen, sondern auch auf ihren Vater und damit auf ihre Vergangenheit. Obwohl das Buch vor 2 Jahrzehnten geschrieben wurde, ist es unglaublich spannend, aktuell und hält die LeserInnen in Atem. Lediglich die ersten Seiten sind etwas langatmig, aber danach bleibt es mit Plottwists spannend bis zum Ende und selbst am Ende hat der Autor nochmals eine Überraschung für seine LeserInnen in petto.

     

    4 Sterne für dieses geniale Buch, das selbst nach 2 Jahrzehnten noch aktuell und spannend ist – das ist wahres Können!

  7. Cover des Buches Spinnenfalle (ISBN: 9783492281164)
    Jennifer Estep

    Spinnenfalle

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

    Das Buch ist immerhin schon der achte Band der Reihe um die Auftragsmörderin (im Ruhestand) Gin Blanco und noch immer nichts von seinem besonderen Reiz verloren. Das ist schonmal bemerkenswert - nicht viele Reihen halten so lange durch. Ich konnte jedenfalls bis jetzt keinerlei Ermüdungserscheinungen feststellen.

    Gerade weil die Protagonisten sanft weiter entwickelt werden, alte Weggefährten wieder auftauchen und ständig neue hinzukommen empfehle ich dringend, die Reihe von Beginn an zu genießen. Der Lesegenuss ist dann einfach besser!

    Auch in diesem Band geht es wieder "hoch her" und das Buch wimmelt von spannenden, turbulenten Situationen. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann, dass auch eine Reihe von sich wiederholenden Passagen gibt. Sicher als Hintergrundinformation für Einzelbandleser gedacht, stören sie den treuen Reihenleser denn doch etwas. Das besonders deshalb, weil die Formulierungen absolut gleich sind - also sozusagen hinein  kopiert....!

    Nichtsdestotrotz macht das Buch einfach Spass und weckt Vorfreude auf den nächsten Band.

  8. Cover des Buches Verliebt in einen Vampir (ISBN: 9783802584251)
    Lynsay Sands

    Verliebt in einen Vampir

     (495)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds

    Normalerweise lebt ein Vampir recht ungefährlich. Doch jemand ist hinter Etienne Argeneaus Geheimnis gekommen und will ihn nun umbringen. Weil es Etienne nicht gelingt, die Erinnerungen des Mannes an ihn zu löschen, findet er sich nach einem Mordanschlag im Leichenschauhaus wieder, aus dem er gerade noch rechtzeitig entkommen kann. Das zweite Attentat geht nicht so glimpflich aus. Als der Täter Etienne auf dem Seziertisch köpfen will, schützt ihn die Leichenbeschauerin Rachel Garrett reflexartig mit ihrem Körper und erleidet eine tödliche Verletzung. Etienne sieht nur den Ausweg, sie zu verwandeln, etwas, das einem Vampir nur ein einziges Mal gestattet ist und üblicherweise nur bei einem Gefährten gemacht wird. Jetzt muss er mit Hilfe seiner Familie Rachel für ihr neues Dasein vorbereiten. Die glaubt ihm anfänglich kein Wort und hält alles für einen Traum – der immer heißer wird.

    Lynsay Sands’ Argeneau-Serie gehört zu den mehr humorigen Vampirliebesromanen. Auch der zweite Teil der Serie hat Witziges zu bieten. Zwar zieht sich der Anfang ein wenig, doch als Rachel merkt, wo sie da hineingeraten ist, beginnt die Story zu flutschen. Der Prozess ihrer Umwandlung und die Gewöhnung an ihre neuen Bedürfnisse als „Blutsauger“ sind für etliche Lacher gut, ebenso wie Etiennes langsame Erkenntnis, womöglich genau der richtigen Frau die Chance auf ein ewiges Leben gegeben zu haben. Dass er erst mit der Nase darauf gestoßen werden muss, was Rachel ihm bedeutet, macht den Döspaddel in Sachen Liebe aber richtig charmant. Am Ende darf er sogar noch seine Qualitäten als romantischer Held unter Beweis stellen. (TD)

  9. Cover des Buches Natchez Burning (ISBN: 9783746632100)
    Greg Iles

    Natchez Burning

     (80)
    Aktuelle Rezension von: ulrikerabe

    Natchez, Mississippi, 1964. Ein junger schwarzer Mann hat ein Verhältnis mit einem weißen Mädchen. Leider ist die junge Frau die Tochter eines reichen und einflussreichen Unternehmers mit Kontakten zum Ku-Klux-Klan und der Mafia. Bevor dem Burschen kurzer Prozess gemacht werden kann, gelingt es ihm zu fliehen. Doch der schwarze Inhaber eines Ladens, der dem Paar immer wieder sein Geschäft für ein Stelldichein zu Verfügung gestellt hat, bezahlt auf grausamste Weise mit seinem Leben. Kurz danach verschwinden junge schwarze Bürgerrechtler. Am berüchtigten Knochenbaum wurden sie Opfer der Doppeladler.

    Natchez, 2005 Henry Page, angesehener und engagierter Arzt, wird des Mordes an seiner ehemaligen Sprechstundenhilfe Viola angeklagt. Die schwarze Frau hatte Natchez in den 1960ern den Rücken gekehrt und kam sterbenskrank zurück, um dort ihre letzten Tage zu verbringen. Henrys Sohn Penn ist amtierender Bürgermeister von Natchez und setzt alles daran, seinen Vater zu entlasten.

    Natchez Burning von Greg Iles ist eigentlich der vierte Teile einer Reihe um Penn Cage, Anwalt und Bürgermeister von Natchez. Es ist aber gleichzeitig auch der erste Teil der Natchez Trilogie, in deren Mittelpunkt die rassistischen Verbrechen der brutalen Splittergruppe des Klans, der Doppeladler, stehen.

    „Wir wollen also im Jahre 1964 anfangen, und zwar mit drei Morden. Mit drei Steinen, die in den Teich geworfen wurden, der seit der Belagerung von Vicksburg niemanden interessiert hatte…An einen Ort, von dem die meisten Leute in den Vereinigten Staaten gern glauben, dass er irgendwie anders war als der Rest des Landes, der aber tatsächlich ein präzises Abbild der gefolterten amerikanischen Seele war. Mississippi.“

    Nun, Vicksburg ist schon 1863 gewesen, und gefoltert wurde – weder vorher noch nachher - nicht die „amerikanische Seele“, sondern die schwarze Bevölkerung. Rassentrennung, Diskriminierung, Ungleichbehandlung, Entrechtung der Schwarzen ist bis heute nicht ausgerottet.

    Im fiktiven Thriller „Natchez Burning” ist der tolerante, integre, mutige Penn Cage schon länger Bürgermeister. Die Verbrechen weißer Rednecks an der schwarzen Bevölkerung beginnen ihn aber erst da brennend zu interessieren, als sein eigener Vater in größten Schwierigkeiten steckt.

    „Wenn ein Mann die Wahl hat zwischen der Wahrheit und seinem Vater, entscheidet sich nur der Narr für die Wahrheit“

    Greg Iles vergreift sich in seinem Thriller Natchez Burning am Rassismus, fällt aber vielfältig in tradierte Rollenbilder und Klischees. Der einzige schwarze Mann, der es heutzutage im County politisch zu etwas gebracht ist der korrupte Staatsanwalt, mit einigem Dreck am Stecken. Zwei weiße alte Männer erinnern sich wehmütig an ihre erotischen Erfahrungen mit schwarzen Frauen. Nur um zwei Beispiele zu nennen. Ob dem Autor der Kampf gegen Rassismus tatsächlich ein Anliegen ist, konnte ich nicht feststellen. Grausame Hassverbrechen weißer Männer an der schwarzen Bevölkerung aufzuzählen alleine reicht dazu nicht.

    Wenn man davon absieht und nur einen spannenden Thriller lesen will, findet man einen weitschweifigen, ausufernden Plot, bei dem Freunde von Verschwörungstheorien sicher ihre Freude hätten. Die Handlung ist auf knapp über 1000 Seiten aufgeblasen. Dramaturgisch wäre da viel zu straffen. Greg Iles setzt auf das Stilmittel der Wiederholung, lässt Ermittlungsergebnisse zwischen den Protagonisten die Runde machen, bis auch der letzte von ihnen weiß, was der Leser schon beim ersten Mal verstanden hat. Der einzige Vorteil einer derart redundanten Erzählweise ist, wenn man bei Seite siebenhundertdrölfzig geneigt ist, geistig abzudriften, bekommt man eine knackige Zusammenfassung der Ereignisse serviert.

    Erstaunlicherweise ist die Geschichte nach 1000 Seiten noch immer nicht zu Ende erzählt. Zwei weitere ebensolche Wälzer liegen zu den Verbrechen am Knochenbaum noch vor.

  10. Cover des Buches Der Anwalt des Königs (ISBN: 9783596175673)
    C.J. Sansom

    Der Anwalt des Königs

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Michael_Gray

    Der König ist mit seinem Gefolge auf dem Weg nach York, dort hatte es vor ein paar Jahre eine Rebellion gegeben die niedergeschlagen wurde. Die Bewohner sind immer noch gegenüber dem König misstrauisch. Matthew Shardlake bekommt von Erzbischof Cranmer den Aufrag noch York zu reisen um dort die Petitionen zu sammeln und sie dann dem König zu übergeben. Matthew Shardlake macht sich mit seinem Gehilfen Barak auf den Weg. In York gibt es einen Anführer der Rebellion der im Kerker sitzt. Dieser soll jetzt nach London.gebracht werden da es dort die besten Folterer gibt um Geheimnisse  aus dem Mann zu holen. Shardlake soll nun in einem weitern Auftrag dafür sorgen das der Mann auch lebend nach London kommt. In York wird er Zeuge eines Mordes und Shardlake findet heraus das er etwas mit der Verschwörung zu tun hat. Doch nun wird auch er Opfer eines Mordanschlages. Doch wer sind der oder die Täter? Es gib mehrere Verdächtige und niemanden ist zu tauen.  

    Auch das dritte Buch ist ein Genuss zu lesen. Die ausführliche Beschreibung der Landschaft, der Städte, der Gebäude und der Bewohner lässt einem Bildlich die Tudorzeit erscheinen. Man merkt das der Autor auch Historiker ist. Ich freue mich schon auf schon nächsten Teil!

  11. Cover des Buches Ricco (ISBN: 9783453318540)
    Christine Feehan

    Ricco

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano

    Achtung! 2 . Teil der Shadows - Reihe.

    Nachdem ich den ersten Band der Reihe gelesen habe, schnappte ich mir gleich den zweiten Teil! Bald habe ich gemerkt, dass die Autorin sich in einem neuen "Genre" versucht hat! Anfangs hoffte ich noch das Shibari einfach nebenbei mal ein wenig erwähnt wird. Fehlanzeige! Es gab noch eine Steigerung in Form einer japanischen Familienfehde in die Ricco verwickelt ist. Natürlich durften dann die gefühlten zwanzigtausend japanischen Namen nicht fehlen : Mariko, Akiko Nao, Yamamoto,Yakuza,Dai Sato, Mikio Ito und so weiter...das war einfach nur ermüdend. Vorallem verstehe ich nicht warum man Italien ( das ist genug exotisch in Amerika ) noch mit Japan mischen musste! Die Ferraro- Brüder genügen eigentlich vollends. Dann muss ich leider wiedereinmal die Seitenzahl ( 572!!!!! ) bemängeln. Das führt bei diesem Buch leider dazu, dass man die Augen verdreht, wenn zum hundertsten Mal wieder die Fesselkunst bis ins Detail beschrieben wird. Oder es gibt Rückblicke mit all den japanischen Namen die man sich niemals merken kann. Beziehungsweise... man weiss nie so richtig wer jetzt wer ist und wer zu wem gehört...

    Es gibt auch seeeeeeeeehr viele Wiederholungen die einem die Lust am lesen verderben. Anmerkung : Im Klappentext steht NICHTS davon, dass Shibari einen Grossteil der Geschichte einnimmt. Ganz zu Schweigen von dem japanischen Setting! War das Absicht? Ich weiss es nicht...

    Zu erwähnen wäre da noch, dass im ersten Teil des Buches kein Sex vorkommt ( aber es knistert trotzdem )Dafür strotzt der zweite Teil nur so von Bettsport! Für mich zuviel des Guten...Da dies eine Reihe ist und man auch der Reihe nach lesen sollte, bleibt einem wahrscheinlich nichts anderes übrig als dieses Buch zu lesen. Dem einen oder anderen könnte es ja sogar gefallen.Mir hat die Autorin zuviel zusammengemixt. Viele für mich langweilige Hänger liessen mich das Buch immer wieder weglegen! Ich bin daher mässig begeistert und hoffe dass der dritte Teil wieder besser wird.


    Klappentext : Der Milliardär und Playboy Ricco Ferraro kennt kein anderes Leben als das eines Schatten: Als mächtiges Mitglied des Ferraro-Clans kann er Licht und Dunkelheit seinem Willen unterwerfen. Doch als sein ungestümes Temperament und Geheimnisse aus der Vergangenheit nicht nur ihn, sondern seine Familie in Gefahr bringen, muss er handeln. Und die Frau finden, die ihn retten kann – sein Gegenstück. Die Suche scheint aussichtslos, bis eine mysteriöse Fremde in Chicago auftaucht. Nach Monaten in Furcht sehnt sie sich nach Schutz. Und findet ihn in Riccos Armen. Doch die Dunkelheit, die all die Jahre sein ergebener Diener war, droht plötzlich sein größter Feind zu werden ...

  12. Cover des Buches Liebe auf den zweiten Blick (ISBN: 9783802589003)
    Lynsay Sands

    Liebe auf den zweiten Blick

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Linker_Mops
    Der Titel ist etwas irreführend, denn die Liebe in diesem Roman kommt schon beim ersten Blick bzw. Kennenlernen. Das mindert aber das Gelesene nicht ab.

    Hier liegt ein schöner Historical-Love-Roman vor. Mit sehr sympathischen Hauptcharakteren, einer spannenden Geschichte die auch einen Hauch Krimi in sich trägt und einem bildhaften Schreibstil.

    Einzig kleine Kritik von mir: Dass Lydia und Clarissa sich so schnell versöhnen erschien mir unrealistisch angesichts der vorherigen Ereignisse und das Molly von Adrian so einfach davongekommen ist. Angesichts seiner Charakterbeschreibung hätte es eher gepasst, dass er sie zur Rechenschaft zieht.

    Dennoch ein schönes Buch zum Entspannen.
  13. Cover des Buches Die Ludwig-Verschwörung (ISBN: 9783548282909)
    Oliver Pötzsch

    Die Ludwig-Verschwörung

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Kerry
    Antiquar Steven Lukas führt ein ruhiges und zurückgezogenes Leben. Der junge Mann hat sein eigenes Antiquariat in München, doch die Geschäfte laufen nicht allzu gut. Von je her waren alte Bücher seine Leidenschaft, eine Leidenschaft, die schon das gesamte Familienerbe verschlungen hat, doch er kann einfach nicht anders. Professor Liebermann war in diesem Antiquariat, kurz bevor er entführt und ermordet wurde. Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnt: vor kurzem kaufte er das geheime Tagebuch von Theodor Marot, das er in genau diesem Antiquariat versteckte. An sich erscheint diese Tatsache nicht unbedingt als Mordmotiv, doch Theodor Marot war niemand anders als der Assistent des Leibarztes von König Ludwig II. Die Umstände des Todes von Ludwig II sind bis heute noch sehr mysteriös.

    Kurz nach dem Mord sucht Sara Lengfeld Steven auf. Sie ist die Nichte Liebermanns und berichtet ihm von dessen Ermordung und ihrem Verdacht, dass ihr Onkel etwas in dem Antiquariat versteckt haben muss. In der Tat ist Steven bereits auf ein Buch gestoßen, dass ihm selbst unbekannt ist bzw. von dem er genau weiß, dass es nicht zu seinem Bestand gehört. Noch ehe er und Sara sich diesem geheimnisvollen Buch widmen können, wird Steven überfallen und sein Laden verwüstet. Schnell steht fest: wer auch immer, er ist hinter diesem Tagebuch her.

    Zusammen mit Sara flieht Steven vor seinen Verfolgern, denn er ist nicht gewillt, so mit sich umspringen zu lassen und er ahnt, dass in diesem Tagebuch ein Geheimnis verborgen ist, ein tödliches Geheimnis. Tatsächlich gelingt es den beiden, nach und nach den Code des Tagebuchs zu entschlüsseln und sie tauchen in die Welt von König Ludwig II und seinem Gefolge ein und erfahren so einiges aus dem Leben des Königs, was bisher vor der Welt verborgen blieb. Doch was auch immer in diesem Buch steht, rechtfertigen diese Geheimnisse, auch über 100 Jahre nach dem rätselhaften Tod des Monarchen, Verfolgung und Tod?


    Geheimnisse um Ludwig II! Der Plot wurde realistisch und abwechslungsreich erarbeitet. Mir hat besonders gut gefallen, dass das Buch, dank der Tagebucheinträge, in zwei Zeitebenen spielt, diese sich jedoch nicht vermischen, sondern klar voneinander getrennt sind. Ich hatte bei beiden Zeitebenen, auf Grund der realistischen Darstellung, jederzeit das Gefühl, direkt vor Ort zu sein. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Beeindruckt zurückgelassen hat mich die Figur der Sara, die wirklich mit allen Wassern gewaschen ist und auch in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf bewahrt. Den Schreibstil kann ich nur als spannend beschreiben, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat.
  14. Cover des Buches Angst in deinen Augen (ISBN: 9783899416275)
    Tess Gerritsen

    Angst in deinen Augen

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen Blick auf das Geschehen ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch bietet genau das, was der Leser von diesem Genre erwartet: Mäßige Spannung mit einer guten Portion Liebes- Hin-und-Her ein einem ganz winzigen Hauch Erotik. Eine Mischung mit der immer wieder gepunktet werden kann.

    Der Spannungsbogen ist nicht durchgängig und hat ziemliche Lücken. Wie bereits angedeutet ist das Thema Liebe mit den üblichen Problemen behaftet bis es dann zum Happy-End kommen kann. Das hat der Leser so schon zig-mal gelesen und es langweilt inzwischen. 

    Die Protagonisten sind gut gezeichnet, aber eben auch so wie es in anderen Büchern auch thematisiert wurde; also auch an dieser Front nichts Neues!

    Nichts Neues charakterisiert das Buch eigentlich ganz gut - unterhaltsam. Kannman lesen, muss man aber nicht und hat dann auch nicht wirklich etwas versäumt....!


  15. Cover des Buches Der Fluch von Aarau (ISBN: 9783740802844)
    Ina Haller

    Der Fluch von Aarau

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Celine835
    ein neuer Krimi aus der wunderschönen Schweiz.Was ist Andrina passiert und was passiert noch alles?
  16. Cover des Buches Verloren: Memento mori (ISBN: B094XZW1SX)
    Liv Morus

    Verloren: Memento mori

     (19)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Vor sechzehn Jahren kam einer von ihnen tragisch ums Leben – nun trifft sich eine Gruppe von alten Freunden auf einem abgelegenen ehemaligen Bauernhof, um gemeinsam den Sommer am See zu verbringen. Die Wiedersehensfreude ist groß, doch bald kippt die Stimmung. Alte und neue Geheimnisse schwelen in der Sommerhitze unter der Oberfläche des fröhlichen Zusammenseins und befeuern lange überwunden geglaubte Konflikte. Als einer der Freunde tot im See gefunden wird, stellt sich erneut die Frage: War es ein Unfall oder Mord?

    Der Schreibstil ist abwechslungsreich und spannend. Es wird abwechslungsweise aus der Sicht der vier Frauen der Freundesgruppe geschrieben. Der Leser erhält somit diverse Eindrücke aus der Sicht der doch sehr unterschiedlichen Freundinnen.

    Nach und nach erfährt man häppchenweise, was vor 16 Jahren geschehen ist – soweit es den Protagonistinnen bekannt ist. Es bestehen immer noch Zweifel, ob es damals wirklich nur ein Unfall war. Als auch in der Gegenwart einer der Freunde stirbt und sich auch sonst Seltsames ereignet, geht das Rätselraten wieder von vorne los. Die Freundinnen beschuldigen sich gegenseitig und auch der Leser weiss nicht mehr, wem er trauen kann und wem nicht. Jeder scheint verdächtig. Für mich war es bis zum Schluss nicht möglich, jemanden als klaren Verdächtigen zu sehen oder von der Liste zu streichen.

    Sehr spannende Geschichte, ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen!

  17. Cover des Buches Illegale Kriege (ISBN: 9783280056318)
    Daniele Ganser

    Illegale Kriege

     (11)
    Aktuelle Rezension von: wsch

    Das Buch von Daniele Ganser kam zwar 2016 auf den Markt. Dass das Buch mittlerweile in der 10. Auflage erschienen ist, ist bei den Fakten, die der Historiker und Friedensforscher akribisch zusammen gestellt und die er nicht minder akribisch nachprüfbar beschreibt,  wundert in keiner Weise.

    Um Missverständnisse von vorneherein zu vermeiden: ALLES, was der Autor (be)schreibt, entspricht den Tatsachen. Ein einziges kleines von vielen möglichen Beispielen: nicht nur bei dem an den zahlreichen aktuell geführten Kriegen interessierten Nachrichtenhörer,- zuschauer und Zeitungsleser dürfte bekannt sein, dass die USA den Kampf der Mudschahedin in Afghanistan zwar verdeckt, aber massiv unterstützt haben. Solange Russland sein 'Vietnam' in Afghanistan erlitt. Nach dem Abzug der russischen Truppen waren die Mudschahedin dann plötzlich die Feinde des US-Militärs. Derartige Beispiele sind auf den 333 Seiten zuhauf zu finden. Ebenso Angaben darüber, wie viele der weiteren NATO-Mitglieder dazu beitragen, das Imperium der USA aufrecht zu erhalten beziehungsweise auszubauen.

    Was das Buch fast zu einem Krimi macht: die nachgewiesenen Lügen der verschiedenen Präsidenten, um die Öffentlichkeit in die Irre zu führen. Die Methoden, die sich die Geheimdienste vor allem der USA haben einfallen lassen, um speziell Fidel Castro ermorden zu können.

    Ob nun im US-Alleingang oder mit Unterstützung anderer NATO-Mitglieder durchgeführt, das sei bei der folgenden Aufzählung ausser Acht gelassen. Der Kernpunkt ist die Tatsache, wie die NATO unter Missachtung der UNO, unter Verwendung der dreistesten Lügen gegenüber der Öffentlichkeit, die Welt mit ihren us-geführten Kriegen überzogen hat. Und noch immer überzeiht:

    1953 - Sturz des demokratisch gewählten Premierministers des ölreichen Iran Mohammad Mossadegh

    1954 - der us-geführte verdeckte Krieg in Guatemala 

    1956 - der Krieg von Israel, Frankreich und Großbritannien am und um den Suez-Kanal wegen der von Ägyptens Präsident Gamal Abdel Nasser ausgesprochenen Verstaatlichung des Kanals

    1961 - Kuba-Krise

    1964 - die Lüge wegen eines angeblich angegriffenen US-Kriegsschiffes im Golf von Tonkin, die dazu diente, den von den USA geführten und schlussendlich verlorenen Vietnam-Krieg zu begründen

    1986 - die Bombardierung Libyens durch die USA-Air Force, um nach Möglichkeit Muammar al-Gaddafi zu ermorden

    1989 - der Krieg der USA gegen Panama

    1990 - ausnahmsweise mit UNO-Legitimation der Krieg gegen den Irak wegen dessen Besetzung Kuweits

    1991 - die Bombardierung Kroatiens und Sloweniens durch NATO-Mitglieder, wie bei den allermeisten kriegerischen Handlungen ohne UNO-Mandat

    1999 - das selbe nicht gerechtfertigte und von der UNO legitimierte Vorgehen der NATO in Serbien

    2001 - der von den USA ausgerufenen 'Krieg gegen den Terror' in Afghanistan, von anderen NATO-Mitgliedern massiv unterstützt

    2003 - der nächste US-geführter Krieg gegen den Irak unter dem Deckmantel 'Krieg gegen den Terror'

    2011 - der nächste US-geführte Krieg in und gegen Libyen

    2014 - der durch verdeckte Aktionen, Waffenlieferungen und finanzieller Unterstützung durch die USA eskalierende Krieg im Osten der Ukraine

    2015 - der Krieg Saudi-Arabiens gegen den Jemen

    Der immer noch andauernde Krieg in Syrien wurde 2011 durch Provokateure ausgelöst. Er dauert bekanntermassen noch immer an. Wie der Krieg gegen und im Jemen. Wie der Krieg in der Ost-Ukraine. Wie der Krieg im Irak. Wie der Krieg in Afghanistan. Und weitere hier nicht genannte kriegerische Auseinandersetzungen. Mit zig-tausenden unbeteiligter, ziviler Opfer.

    Zitat, Seite 285: "Die NATO-Propaganda gibt immer wieder vor, dass alle Länder, die keine Demokratien sind, aus diesem Grund bombardiert werden dürfen. Dies ist völliger Unsinn und würde die Welt in Flammen aufgehen lassen. Die UNO-Charta verbietet Angriffskriege klar, jedes Land darf seine Regierungsform gemäß dem Prinzip der Souveränität selber bestimmen. Die NATO kann Regierungen stürzen, aber NATO-Bomben können keine Demokratie erschaffen, wie die tragischen Beispiele Afghanistan, Irak und Libyen in aller Deutlichkeit zeigen."


  18. Cover des Buches Der weite Himmel (ISBN: 9783453502451)
    Nora Roberts

    Der weite Himmel

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Booklover2308

    Die Beschreibung las sich gut also hab ich das Buch ausgeliehen und mich bis zum letzten Punkt durchgequält, Seite für Seite in der Hoffnung ich finde mich in die Personen ein, kann mir die Landschaft vorstellen, was mir bei wirklich gut geschriebenen Büchern immer gelingt. Bei diesem Schinken jedoch beim besten Willen nicht. Ich werde kein Buch dieser Autorin mehr lesen, sie sollte besser auf Sachbücher umsteigen und selbst die bieten mehr Unterhaltung wenn sie gut geschrieben sind. Ich habe das Gefühl das alles einfach nur emotionslos aufs Papier geklatscht würde, Hauptsache endlich fertig und Geld kommt in die Kasse! Wenn ich daran denke das die Autorin auch Krimis schreibt unter einem Synonym, bin ich glücklich das ich solchen noch nie lesen musste. In meine Sammlung von ca. 16.000 Bücher (Historische Romane, Liebesgeschichten, Familiensagen, Fantasy Romane und Krimis, also alles was es gibt) wird es dieses Buch auf keinen Fall schaffen und auch kein anderes der Autorin, diese steht für mich auf der "geht ganz und gar nicht, jedes Kinderbuch ist schöner geschrieben und hat mehr Emotionen" Liste!

  19. Cover des Buches Drei Engel für Armand (ISBN: 9783404206070)
    Jim C. Hines

    Drei Engel für Armand

     (54)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Danielle, von ihren Stiefschwestern Aschenputtel genannt, ist glücklich mit ihrem Prinzen Armand. Doch noch ist sie nicht sicher, Stiefschwester Charlotte startet einen Mordversuch auf Danielle und entführt Armand. Gut, dass Königin Beatrice Talia, auch als Dornröschen bekannt, incognito als Danielles Dienerin und Beschützerin eingeschleust hat. Diese ist üblicherweise als Beatrices Geheimagentin/Spionin tätig ist, zusammen mit Schnee(wittchen). Die beiden machen sich auf den Weg, Armand zu befreien, und Danielle lässt es sich nicht nehmen, sie zu begleiten.

    Nachdem ich von Hines‘ Goblinsaga schon vor Jahren sehr begeistert war, wollte ich unbedingt weitere Werke von ihm lesen – nun endlich komme ich dazu. Band 1 der „Todesengel“-Reihe schien mir gut geeignet, denn ich mag Märchenadaptionen, zumal diese hier bereits aus 2009 stammt.

    Der Autor führt nicht nur die Geschichten der drei Protagonistinnen weiter, sondern erzählt sie auch neu. Die Drei sonst eher passiven Prinzessinnen werden hier zudem zu wehrhaften, ja gefährlichen jungen Frauen. Talia, die ihren hundertjährigen Schlaf und die damit verbundenen Probleme nicht gut überwunden hat, ist die Kämpferin der Gruppe, die neben Schwert und Axt auch Nadeln verwendet, während Schnee sich zur Hexe fortgebildet hat, die mit Spiegeln allerhand anstellen kann. Danielle muss ihren Weg noch finden, ist aber jetzt schon mutig und schlau, und tritt für sich und die ihren ein.

    Gut gefallen mir auch die anderen Wesen, die man hier trifft, z. B. der Troll Brahkop, hinter dem mehr steckt, als zunächst gedacht, oder die Aviare, fliegende Pferde, die ebenfalls nicht ohne sind.

    Wie schon beim Goblin zeigt Jim C. Hines, wie phantasievoll er ist, leider fehlt mir aber der sprühende Humor, den er dort zeigt. Nicht, dass es hier ganz humorlos zugeht, aber ich hatte doch deutlich weniger zu schmunzeln. Schade, denn gerade darauf hatte ich mich besonders gefreut.

    Neben den Zutaten bekannter Märchen kommt auch Mythologie zum Tragen, denn die Drei müssen ins Elfenland, um Armand zu befreien. Insgesamt gefällt mir die Welt gut, die der Autor erschaffen hat, und ich bin gespannt, ob und wie er sie in den Folgebänden noch erweitern wird.

    Gerade wenn man schon fantasyerfahren ist, lässt sich die Geschichte gut und zügig lesen und, ist sie zunächst fast ein bisschen langatmig, nimmt sie doch mehr und mehr Fahrt auf, und man erfährt auch immer mehr über die Hintergründe, nicht nur der einzelnen Charaktere. Am Ende ist der Roman abgeschlossen, eine Fortsetzung hätte es also nicht unbedingt gebraucht, aber immerhin gibt es ja noch einige weitere Märchen.

    An die Goblinsaga kommt der Roman nicht heran, aber er bietet doch einen unterhaltsamen Einstieg in die Todesengel-Reihe, wobei man es auch bei einem Einzelband hätte belassen können. Mir gefallen Charaktere und Welt und ich freue mich auf ein Wiedersehen. 4 Sterne und eine Leseempfehlung für Genrefans.

  20. Cover des Buches Hollywood Gossip (ISBN: 9783802584350)
    Gemma Halliday

    Hollywood Gossip

     (32)
    Aktuelle Rezension von: MrsFoxx
    Tina Bender schreibt für den L.A. Informer eine bissige Klatschkolumne über alle Stars und Sternchens Hollywoods. Ihre Informanten versorgen sie mit pikanten Details ihrer Opfer und Tina schreckt selbst dann nicht vor der Veröffentlichung sämtlicher kompromittierender Gerüchte zurück, als sie Morddrohungen von einem unbekannten bekommt. Tinas Chef stellt seinem Goldkind einen äußerst Attraktiven Bodyguard zur Seite, der sich aber an der selbstständigen und resoluten Tina ganz schön die Zähne ausbeißt und notgedrungen mit auf Tätersuche muss…

    Tina Bender lässt sich nicht so leicht unterkriegen, und genau deshalb mochte ich sie von Anfang an. Auch ihr männlicher Begleiter in diesem Buch ist, auch wenn anfangs etwas undurchschaubar, schön sympathisch und kann sich dem Charm seines Schützlings ebenfalls nicht entziehen.
    Der Schreibstil in diesem Buch ist so schön locker leicht und flüssig, dass man ganz schnell durch die Seiten fliegt. Die „Romantic Thrill“ Geschichte ist zum Ende zwar etwas durchschaubar geworden, aber dennoch schön zu lesen. Die Ausschnitte aus Tinas Kolumne die Gemma Halliday immer wieder in die Kapitel miteinfließen lässt, lockern das Ganze noch zusätzlich auf, und man versteht auch schnell, warum Tina nach dem Leben getrachtet wird.

    Das Cover passt nicht ganz zur Geschichte, denn darin hat Tina eine „kleine“ Abneigung gegen Blondinen, und ist auch selbst keine ;)

    Fazit: Gelungene, aber leicht vorhersehbare Kriminalgeschichte mit kleinem Lovestory-Anteil und einer Protagonistin mit äußerst bissiger Zunge. Leseempfehlung spreche ich gerne aus, auch wenns nicht zu voller Punktzahl reicht.

    Reihenfolge:
    01. Mörderische Schlagzeilen
    02. Vier Schnappschüsse und ein Todesfall
  21. Cover des Buches Mordgeflüster (ISBN: 9783442369706)
    Linda Howard

    Mordgeflüster

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds
    Der Humor der Ich-Erzählerin ist sicher nicht jedermanns Sache, und wer bereits im Vorgängerroman damit nicht zurechtkam, sollte lieber Abstand nehmen. Wer sich aber bei ihrem ersten Auftritt schon köstlich amüsierte, wird auch diesmal viel Spaß haben. Der Krimipart dient weniger zum Nervenkitzel denn vielmehr als Vehikel, um Blairs Schlagfertigkeit zu untermauern. Sexy Einlagen zwischen ihr und Wyatt sind schließlich das I-Tüpfelchen.
  22. Cover des Buches Angélique - Am Hof des Königs (ISBN: 9783442377015)
    Anne Golon

    Angélique - Am Hof des Königs

     (14)
    Aktuelle Rezension von: libri
    Auch beim 3. Band bin ich wieder nicht überzeugt. Obwohl die letzten 100 Seiten interessant und fesselnd waren, hab ich mich auch hier wieder eher gequält beim Lesen.
  23. Cover des Buches Der Orden der schwarzen Sphinx (ISBN: 9783828993754)
    MICHAEL WHITE

    Der Orden der schwarzen Sphinx

     (37)
    Aktuelle Rezension von: cvcoconut
    Grausam, brutal werden hier Menschen ermordet, um die Ziele eines Einzelnen zu verwirklichen, schauderhaft. Erstaunlicherweise finden sich immer genügend Helfershelfer, die ebenso skrupellos sind. Die geschichtlichen Zusammenhänge, die man beim Lesen erfährt, sind sehr interessant, aber auch die Rolle der Kirche oder einzelnen Kirchenvertreter. Spannend geschrieben vom Anfang bis zum Ende, lesenswert.
  24. Cover des Buches Im Blutkreis (ISBN: 9783442369843)
    Jérôme Delafosse

    Im Blutkreis

     (34)
    Aktuelle Rezension von: simonfun
    Die Grundidee stammt aus der Schablone, die Interpretation lokal auftretender Viruserkrankungen ist interessant und das Ende überladen. Der Schreibstil ist gut, die Protagonisten sind eher oberflächlich und die Umgebungsbeschreibungen gut gelungen. Diese endlosen Andeutungen mit wenig Aufklärung waren, wie auch in vielen anderen Genre-Romanen, irgendwann ermüdend. Ein kurze knackige Aufklärungsgeschichte eines geheimnisvollen Fremden hätte deutlich mehr Würze reingebracht. Insgesamt ein solider, mit mehreren Höhen geschriebner Roman, der allerdings mittelschnell vergessen ist.
    Wie auch immer - guter Durschnitt! 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks