Bücher mit dem Tag "mr. darcy"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "mr. darcy" gekennzeichnet haben.

21 Bücher

  1. Cover des Buches Stolz und Vorurteil (ISBN: 9783596907205)
    Jane Austen

    Stolz und Vorurteil

     (4.076)
    Aktuelle Rezension von: Geerthi

    Das Buch Stolz und Vorurteil von Jane Austen ist ein zeitloser Klassiker. Ich habe dieses bereits mehrmals gelesen. Gesellschaftlicher Druck ist ein Thema, die heute noch weit verbreitet ist. Ich kann dieses Buch jeden weiterempfehlen!

  2. Cover des Buches Im Hause Longbourn (ISBN: 9783328100270)
    Jo Baker

    Im Hause Longbourn

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Sarah, eine Waise, lebt und arbeitet schon seit geraumer Zeit im Haushalt der Bennets, seit sie einst von Mrs. Hill, aus dem Waisenhaus geholt wurde. Und obwohl Mrs. Hill seit eh und je die oberste Haushälterin im Hause Bennet ist, hat sie durchaus auch ein Ohr für die Sorgen und Nöte ihrer Anvertrauten. Sarah fühlt sich dort zwar gemocht und aufgehoben, doch neigt sie in stillen Momenten auch schon mal dazu, sich vorzustellen, wie es wäre, ein eigenbestimmtes Leben zu führen.

    Als die reiche Familie Bingley ganz in die Nähe zieht und die Aufmerksamkeit von Mrs. Bennet und ihren unverheirateten Töchtern erweckt, profitiert auch Sarah davon, denn Mr. Bingley hat einen äußerst attraktiven Diener, der in der nächsten Zeit häufiger zwischen Netherfield Park und Longbourn pendeln wird, um Briefe von seinem Dienstherren zu überbringen. Doch während Bingleys Diener ganz offen um Sarahs Gunst buhlt, weckt doch noch ein anderer Mann ihr Interesse. Der mysteriöse James Smith, der von Mr. Bennet unter anderem als Hausdiener angestellt wurde. Still und äußerst verschlossen geht er seinem Tagewerk nach, ist fleißig und zuvorkommend allen gegenüber. Doch schenkt er Sarah nicht die Aufmerksamkeit, die sie gerne hätte, was sie so gegen ihn aufbringt, dass sie sich vornimmt herauszufinden, welches mögliche Geheimnis er vor allen verbirgt. Ausgerechnet die Besuche des undurchsichtigen Soldaten Mr. Wickham, die unter den Bennetmädchen für helle Begeisterung sorgen, führen im Dienstbotentrakt zu gewissen Spannungen. Und auch die friedliebende Mrs. Hill steht plötzlich zwischen den Fronten, als James von einem auf den anderen Tag verschwindet, denn Mr. Bennet verweigert ihr jegliche Hilfe…

    In ihrem historischen Roman „Im Hause Longbourn“ stellt die Autorin Jo Baker die Domestiken der Familie Bennet aus Jane Austens Klassiker „Stolz und Vorurteil“ in den Fokus, was sich für meinen Geschmack zunächst einmal als erfrischende Idee entpuppte. So erfährt der Leser hier zum Beispiel, wie mühselig und aufreibend sich einst ein typischer Waschtag gestaltete, oder wie aufwendig die Herstellung von alltäglichen Dingen wie Seife, damals noch war. Diese Einstreuungen bezüglich des Arbeitsalltags werden informativ erzählt, jedoch stellt die Autorin diese zeitweilig so sehr in den Fokus, dass darunter die Charakterentwicklung und die Handlung ein wenig auf der Strecke bleiben.
    Über weite Teile der Erzählung geschieht im Dienstbotentrakt nichts, außer dem Entgegennehmen von Befehlen der Bennets und deren Umsetzung, was ich als ein wenig schade empfinde, da die Figuren allen voran Sarah, James und Mrs. Hill so viel Potential in sich bergen, das hier meiner Meinung nach leider nicht vollkommen ausgeschöpft wurde.

    Zwar ist am Erzählstil der Autorin nichts auszusetzen, doch fehlt es der Geschichte meinem Empfinden nach einfach mehr an Lebhaftigkeit. Vielleicht liegt es daran, dass die Figuren untereinander nicht sehr viele Dialoge miteinander führen, oder etwa, dass der Arbeitsalltag alles zwischenmenschliche zur Nebensache macht. Immerhin lässt die Autorin aber doch hier und da Emotionen zwischen ihren Figuren zu- etwa wenn Sarah und James ihre Gefühle füreinander darlegen, Mrs. Hill traurig über ihren verlorenen Sohn nachsinniert oder James seine Vergangenheit Revue passieren lässt. In diesen Momenten empfand ich den Roman auch als atmosphärisch dicht und stark geschrieben, doch leider reichten diese wenigen Romanpassagen für mich nicht aus, um mehr in diesem Roman sehen zu können, als „nette Unterhaltungslektüre“.

    Sehr positiv fand ich das Timing bzw. wie die Autorin die Geschichte von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ ihrem Roman zeitlich anpasste. So hat man als Leser das Gefühl, man bekomme beim Lesen hier sämtliche Ereignisse, die sich während Elizabeth und Jane etwa in Mr. Darcy und Mr. Bingley verliebten, im Hintergrund abspielten, nachträglich dargeboten.
    Jo Bakers Roman rundet ausgerechnet die Charaktere der Bennets (auch wenn diese hier lediglich als Nebenfiguren in Erscheinung treten) zusätzlich ab, denn durch gewisse Einfälle, die die Autorin in ihrem Roman einfließen lässt, treten sogleich die Charakterstärken als auch die Schwächen der Bennets mehr zu Tage. Dies gilt auch übrigens für die Figur des Wickham.

    Zugegeben, man muss Jane Austens Roman nicht unbedingt gelesen haben, wenn man sich „Im Hause Longbourn“ zu Gemüte führen möchte, doch ehrlich gesagt sähe ich persönlich keinen Sinn darin, ohne Vorwissen zu diesem Buch zu greifen. Trotz meiner Kritikpunkte ist es ein eingängiger historischer Schmöker, der Unterhaltungswert besitzt, wenn ich auch Austens Witz beim Lesen schmerzlich vermisst habe.

  3. Cover des Buches Das geheime Tagebuch der Lizzie Bennet (ISBN: 9783499269561)
    Bernie Su

    Das geheime Tagebuch der Lizzie Bennet

     (67)
    Aktuelle Rezension von: eva221b

    Auch, wenn es hier um Bücher geht, kann man dieses spezielle Buch nicht betrachten, ohne die dazu gehörigen YouToube-Videos ("The Lizzie Bennett Diaries") miteinzubeziehen. Da diese aber ebenfalls auf einem Buch basieren, finde ich das ok. Ein mediales Cross-Over vom Feinsten.

    Ich finde, es ist den Machern hier ein Kunststück gelungen. Die sehr be- und geliebte Geschichte von Stolz und Vorurteil in eine moderne Zeit zu übertragen, neue Perspektiven hinzuzufügen und dann auch noch ein abgefahrenes Format - das hätte ziemlich in die Hose gehen können. Ist es aber nicht. Die Autoren und Produzenten haben es geschafft, den Geist von Austens Klassiker einzufangen und ins 21. Jahrhundert zu transportieren. Es geht um so viel mehr als nur darum, einen reichen Kerl abzubekommen. Es geht um Geschwisterliebe, falsche erste Eindrücke, richtige erste Eindrücke, das Chaos der Selbstfindung, Angst vor verändernden Entscheidungen und Mut diese trotzdem zu treffen. Ich finde es großartig, wie die Charaktere behutsam verändert wurden und trotzdem sie selbst bleiben. Am Ende mag man sogar Mr. Collins (ein bisschen).

     Das Tagebuch finde ich eine gute Ergänzung der Videos, weil es noch ein paar Details ausführt, die in den Videos nicht angesprochen werden. Aber man muss ehrlich sagen: Es ist eine Ergänzung. Allein kann das Buch zwar auch stehen, aber es fehlt dann das gewisse Etwas, das erst durch das Kennenlernen der Videos kommt.

    Alles in allem bin ich begeistert von dem Projekt, denn ich finde, es wird Jane Austens "Stolz und Vorurteil" gerecht. Gleichzeitig hat es aber seine eigene Note, glaubhafte Charaktere und eine überragende Erzählerin.

  4. Cover des Buches Stolz und Vorurteil und Zombies (ISBN: 9783453533516)
    Jane Austen

    Stolz und Vorurteil und Zombies

     (135)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds

    Die Nachricht, ein betuchter Junggeselle habe einen Landsitz nahe Meryton angemietet, versetzt Mrs. Bennet in Verzückung, hofft sie doch, endlich eine ihrer fünf Töchter unter die Haube zu bringen. Tatsächlich zeigt der nette Mr. Bingley großen Gefallen an der Ältesten. Er ist nicht nur entzückt von Janes Schönheit, sondern auch ihrer Kampfkunst. Alle Bennet-Mädchen wurden in China ausgebildet, um für die englische Krone gegen die seit Jahrzehnten herrschende Zombieplage vorgehen zu können. Elizabeth, kurz Lizzie, ist eine besondere Meisterin darin, den Untoten den Garaus zu machen. Trotzdem würdigt Bingleys Freund Mr. Darcy sie keines Blickes. Seine scheinbare Arroganz macht ihn schnell unbeliebt. Als er plötzlich doch Interesse an Lizzie zu erkennen gibt, steht sie dem zunächst ablehnend gegenüber, auch weil er gegen Janes Glück interveniert hat.

    Neudeutsch Mashup wird die Methode genannt, Literaturklassiker mit neuen Elementen, wie etwa Horroreinflüssen, aufzupeppen. Seth Grahame-Smith hat mit seiner Umdichtung von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ eine Lawine solcher Werke losgetreten und kann sogar eine Verfilmung vorweisen. So witzig die Idee klingt, ist sie in der Ausführung aber leider nicht geraten. Anfangs ruft die Garnitur mit Zombieeinsprengseln zumindest noch hochgezogene Mundwinkel und vereinzeltes Schmunzeln hervor, nach einer Weile wirken diese Szenenkleckse jedoch nicht mehr schräg sondern eher bemüht und manchmal schlicht unappetitlich. Der Autor hat es sich leicht gemacht, indem er einen Großteil von Jane Austens Original schlicht übernommen hat, doch oftmals gelingt es ihm nicht, seine wenigen eigenen Bestandteile in die ursprüngliche Geschichte zu integrieren, weshalb sie Fremdkörper bleiben. Schlimmer noch, bestimmte eingefügte Handlungen führen dazu, dass die Figuren nicht mehr stimmig charakterisiert sind und einige Entwicklungen kaum noch Sinn ergeben. So hebelt Grahame-Smith die feine Ironie Austens beinahe, ihre Romantik gar völlig aus, ohne mit seiner platten Verhohnepiepelung selbst glänzen zu können. (TD)

  5. Cover des Buches Aber so was von Amore (ISBN: 9783746630397)
    Christina Beuther

    Aber so was von Amore

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Bambisusuu
    Der Roman "Aber so was von Amore" wurde von der Autorin "Christina Beuther" verfasst und ist vom "Aufbau Verlag". Hierbei handelt es sich um eine amüsante Liebeskomödie mit viel Humor und Romantik. 

    Polly Sommer wurde von ihrem Verlobten sitzen gelassen und somit hat Polly von der Liebe erstmal genug und sucht nach einer Ablenkung. Da kommt der Auftrag ihrer Chefin Marta ganz recht. Denn Polly Sommer soll einen Artikel über die Künstlerin Liv verfassen, doch die befindet sich in der Toskana. Also begibt sich Polly auf eine abenteuerliche Reise nach Italien und versucht ihren Alltag hinter sich zu lassen. Polly versteht sich auf Anhieb mit Liv. Ihre Nachbarn hingegen kommen ihr zu Anfang nicht sonderlich sympathisch rüber. Besonders der arrogante Leo geht ihr nicht mehr aus dem Kopf und schon geriet ihr Leben wieder ins Wanken.

    Die Autorin Christina Beuther hat eine tolle und unterhaltsame Liebesgeschichte geschrieben und auch ihr Schreibstil gefällt mir sehr. Der Klappentext und das Cover haben mich zu Anfang angesprochen. Hierdurch erfährt man schon, dass das Buch einiges zum Lachen bietet.

    Die Atmosphäre in der Toskana wurde bildlich geschildert und auch die Einwohner in Certona haben einen charmanten Eindruck hinterlassen. Das Buch ist dadurch wie eine kleine Urlaubsreise in die Toskana und somit eine schöne Ablenkung aus dem Alltag.

    Auch die Charaktere fand ich sehr amüsant. Polly Sommer ist eine für mich sehr verpeilte Persönlichkeit, die nicht unbedingt Glück in der Liebe hat. Ihr Ziel in der Toskana war nur den Auftrag ihrer Chefin zu erfüllen und ihre Sorgen für einen Moment zu vergessen. Doch die Geschichte lenkt später in eine andere Richtung, wie schon zu erwarten ist.

    Leo hingegen ist zu Anfang eingebildet und hochnäsig. Als Neffe des Lord Henry scheint er sich als etwas Besseres zu fühlen und behandelt Polly eher abweisend. Polly ist nicht wirklich begeistert von seiner Art, auch wenn sie sein Aussehen bewundert. Dadurch ist das Verhältnis der beiden Hauptprotagonisten zu Anfang angespannt, entwickelt sich aber mit der Zeit zu einer tollen Zuneigung.

    Dass Leo und Polly noch irgendwann Interesse zueinander zeigen, ist nicht zu übersehen. Die Handlung kann man bis zur Hälfte eigentlich schon vorhersehen. Trotzdem hat mir das gut gefallen, weil man mitgefiebert hat, ob man mit seiner Vorstellung richtig gelegen hat. Besonders nach der Hälfte geschehen viele Ereignisse mit denen man als Leser nicht gerechnet hat und man somit voller Spannung das Buch weitergelesen hat.

    Natürlich ist das Buch an manchen Stellen etwas kitschig, was aber für mich eine romantische Stimmung bringt und zu jedem Liebesroman dazu gehört!

    Für mich ein gelunger Liebesroman mit einer großen Unterhaltung, tollen Charakteren und einer spannenden Handlung!
  6. Cover des Buches Pride and Prejudice (ISBN: 9781435136564)
    Jane Austen

    Pride and Prejudice

     (524)
    Aktuelle Rezension von: maikengreimel

    Für mich ist Pride and Prejudice der beste Jane Austin Roman, aber es braucht die richtige Einstellung zum Lesen. Wer eine super einfache, moderne Literatur sucht ist hier falsch. Wenn man sich drauf eingelassen hat, ist die Geschichte aber absolut entzückend. Auch eine der wenigen Geschichten, bei der mir die Verfilmung genauso gut gefallen hat, wie das Buch! 

  7. Cover des Buches Der Tod kommt nach Pemberley (ISBN: 9783426304136)
    P. D. James

    Der Tod kommt nach Pemberley

     (62)
    Aktuelle Rezension von: LadyMay

    In "Der Tod kommt nach Pemberley" kehren wir an das Anwesen von Mr. Darcy zurück. Einige Jahre sind vergangen seit Mr. Darcy unsere liebe Elisabeth geheiratet hat und ihr Glück scheint vollkommen. Bis eines Abends eine Kutsche angerast kommt. Darin die völlig aufgelöste Lydia Wickham, Elizabeth Schwester, die berichtet, dass ihr Mann im Wald erschossen wurde...

    An sich war es eine gute Geschichte. Es war schön altbekannte Charaktere wieder zutreffen, aber es hatte leider nicht den Flair eines Jane Austen Romans.

    Außerdem kamen mir einige Begrifflichkeiten nicht stimmig vor. Ich glaube kaum, dass man damals den Verdächtigen schon nach seinem Alibi gefragt hat (Also genau mit diesen Worten: Haben Sie ein Alibi?).

    Empfehlung für alle Jane Austen Fans, denn als Fan macht es natürlich trotz allem Spaß die Geschichte zu lesen.

  8. Cover des Buches Ein Mann wie Mr. Darcy (ISBN: 9783442465033)
    Alexandra Potter

    Ein Mann wie Mr. Darcy

     (263)
    Aktuelle Rezension von: Woerterkatze

    Klappentext:
    Emily hat die Nase voll von Männern, die entweder inakzeptabel sind, Angst vor Beziehungen haben oder noch bei Mama wohnen. Dabei will sie doch nur einen netten, gut aussehenden Mann mit Charme und Manieren. Ist da denn so schwer zu finden? Im wahren Leben anscheinend schon. In der Phantasie jedoch hat Emily ihren Traummann längst gefunden: Mr. Darcy aus Jane Austens Roman „Stolz und Vorurteil“.

    Inhalt:
    Die New Yorkerin Emily ist ein hoffnungsloser Fall was Beziehungen angeht. Immer wieder trifft sie den falschen Mann, keiner ist wie ihr Traummann Mr. Darcy. Emily arbeitet in einer Buchhandlung und ihre Angestellte und Freundin Stella möchte sie über Weihnachten mit nach Mexiko nehmen. Aber da möchte Emily nicht mit und um dies nicht deutlich sagen zu müssen, sagt sie, dass sie schon eine Reise gebucht hat. Und da sie nun Nägel mit Köpfen machen muss, bucht sie eine Literaturreise nach England – genauer eine Jane Austen Literaturreise. Einmal in England angekommen, stellt sie fest, dass nur ältere Damen ihre Begleiterinnen sind und ein unmöglicher Londoner Journalist, der einen Artikel über Mr. Darcy den Romanhelden von Jane Austen schreiben soll und dafür die Damen befragen soll. Dieser Journalist ist Emily direkt unsympathisch und so nimmt die Geschichte a la Stolz und Vorurteil seinen Lauf.

    Meinung:
    Alexandra Potter hat einen sehr locker, flockigen Roman in Anlehnung an Stolz und Vorurteil geschrieben. Wer vorher nicht das Original gelesen hat, für den birgte dieses Buch viel neues. Den Kennern von Stolz und Vorurteil sind im Zweifelsfalle sehr schnell die Parallelen aufgefallen. Aber Alexandra Potter hat sich etwas einfallen gelassen, sie hat immer wieder Begegnungen von Emily mit der Romanfigur von Jane Austen, Mr. Darcy, eingebunden. Mir hat das Buch trotz der Kenntnis von Stolz und Vorurteil sehr gut gefallen. Man taucht einfach in eine andere Welt ein und vergisst die Zeit um sich herum.

  9. Cover des Buches Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns (ISBN: B0013T1GH8)
    Helen Fielding

    Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns

     (804)
    Aktuelle Rezension von: Kirasbooks

    Klappentext: Bridget  58 Kilos (gut); Alkoholeinheiten 0 (hervorragend); Zigaretten 5 (locker im grünen Bereich); an Mark Darcys Haus vorbeigefahren: 2-mal (s.g.); Mark Darcys Namen im Telefonbuch nachgeschlagen um zu sehen, ob er noch existiert: 18-mal (s.g.); Anrufe von Mark Darcy: 0 (tragisch). 

    Ganz England ist von glücklichen Paaren bewohnt. Ganz England? Nein. In London kämpfen unbeugsame Singles täglich um das große Glück. Allen voran Bridge Jones, die bewehrte mit zahllosen Ratgebern wie "Männer sind anders" oder "Endlich Wunschgewicht" ihr Leben zu meistern versucht. Trotz immer neuer Rückschläge im Beruf und Liebesleben ist sie nicht unterzukriegen, dafür sorgen schon ihre Freundinnen Jude und Shazzer sowie ausreichende Mengen Chardonnay und Zigaretten. Nicht zu vergessen Bridgets Mutter, die stets nur das Beste für ihre Tochter will...

    Meine Meinung: Wirklich lustiges Buch was man gerne am Wochenende liest. Macht einem echt eine bessere Laune. Werde mir die weiteren Teile durchlesen. 

  10. Cover des Buches Ausgerechnet Mr. Darcy (ISBN: 9783956490538)
    Teri Wilson

    Ausgerechnet Mr. Darcy

     (24)
    Aktuelle Rezension von: misery3103
    Die Amerikanerin Elizabeth Scott lernt auf einer Hundeshow den äußerst charmanten Donovan Darcy kennen. Von nun an laufen sie sich ständig über den Weg. Doch was sollte ein britischer Adliger von ihr, dem Mädchen aus einfachen Verhältnissen, wollen?

    „Stolz und Vorurteil“ blinzelt hier und da aus den Zeilen des Buches hervor. Doch die Geschichte lehnt sich nur in Teilen an das berühmte Vorbild an – was gut ist. Die moderne Interpretation ist nett und brachte mich zum Lächeln, zog sich aber auch oft unnötig in die Länge. Elizabeth‘ Art, den armen Mr. Darcy wieder und wieder vor den Kopf zu stoßen, brachte mich oft auf die Palme und ich wollte sie nehmen und schütteln. Die gemeinsamen Momente, die oft voller Wortwitz waren, machten die Geschichte dann aber wieder liebenswert.

    Insgesamt fehlte mir hier und da etwas, das die Geschichte voranbringt, und ich musste mich oft durch die Seiten quälen, wollte das Happy End aber nicht verpassen. Für Fans von „Stolz und Vorurteil“ eine gelungene neue Interpretation. Nett!
  11. Cover des Buches Death Comes to Pemberley (ISBN: 9780571311170)
    P. D. James

    Death Comes to Pemberley

     (23)
    Aktuelle Rezension von: KaterinaFrancesca
    In dieser Stolz & Vorurteil Fortsetzung sind Elizabeth und Dary inzwischen 6 Jahre verheiratet und haben bereits 2 Söhne. Am Abend vor dem jährlichen Lady Annes Ball erreicht eine hysterische Lydia uneingeladen Pemberley und behauptet, ihr Mann Wickham sei auf dem Weg ermordet worden. Als eine Suchmannschaft den Wald Pemberleys durchkämmt, finden Sie einen betrunkenen Wickham, der über der Leiche seines Freundes Captain Denny lehnt. Was folgt ist ein Prozess, der das Ansehen der Darcys sowie Wickhams Leben in Gefahr bringt.

    Ich habe den Roman vor allem gelesen, da ich die BBC-Verfilmung dazu gesehen habe (ganz großartig). Bedauerlicherweise muss ich sagen, dass die Verfilmung weitaus besser als der Roman ist und auch den plot etwas ausdehnt. Zwar hatte ich den Roman zügig gelesen, dennoch kam mir besonders die Beziehung des beliebtesten Liebespaars von Jane Austen viel zu kurz. Im Fokus stand vor allem der Prozess und die Aufklärung des Verbrechens und dem Leser/der Leserin wurden nur wenig Einblicke in die Beziehung von Lizzy und Darcy gewährt (tatsächlich gab es wenig Szenen zwischen den Beiden). Bei einer Fortsetzung von P&P erscheint mir wichtig zu sehen, wie sich ihre Beziehung entwickelt hat und leider kommt dies hier etwas zu kurz. Außerdem fand ich die Entwicklung von Wickham etwas unglaubwürdig, bedenkt man dessen ursprüngliche Darstellung in Jane Austens P&P. Zwar bietet das Buch ein Wiedersehen mit alten Bekannten (Lizzys Schwester Jane und ihrem Mann Bingley), dennoch ist es mehr Crime als Romance und daher für mich etwas enttäuschend.
  12. Cover des Buches Rendezvous mit Mr Darcy (ISBN: 9783442380848)
    Karen Doornebos

    Rendezvous mit Mr Darcy

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Ich gestehe das niedliche Cover und die Worte 'Mr Darcy' haben mich sofort angesprochen.

    Die TV-Sendung 'Der Bachelor' trifft auf das Jahr 1812 ... Das ist interessant und hört sich nach etwas Neuem an (zumindest hatte ich so etwas noch nicht gelesen). Frauen, die in einer neuen Reality Show um ihren persönlichen Mr Darcy kämpfen. Alles unter dem Deckmantel und Regeln der Regency. Spannend! Und das obwohl ich um Reality TV eigentlich einen großen Bogen mache.

    Die Besonderheit dieses Buches liegt darin, dass es zwar versucht die Kerzenscheinromantik aufrecht zu erhalten, dass jedoch ebenso die Schattenseiten es Lebens damals in den Mittelpunkt rücken. Viele Passagen sind Erklärungen des damaligen Lebens und handeln von all den Dingen, die uns Jane Austen ebenso wie BBC Verfilmungen vorenthalten. Da sie noch dazu in einem belehrenden Ton daher kommen, könnten diese Passagen abschreckend und langatmig wirken, wer sich für das Leben im Jahr 1812 jedoch interessiert, wird Freude daran haben können.

    Das Herrenhaus & Park Setting, dass ich in den Jane Austen Verfilmungen so liebte, war auch hier fester Bestandteil. Die Charaktere führten locker durch die Handlung, auch wenn mich die Protagonistin aufregen konnte (zeigt, aber auch, dass ich wirklich eintauchte in die Geschichte).

    Letztlich war es für mich kein richtiger/klassischer Liebesroman. Dafür war alles zu durcheinander und es hätte meiner Meinung mehr Szenen von dem letztlichen Paar selbst geben können. Ein bisschen 'Austenland' und ein bisschen 'Lost in Austen'.

    Ich habe es jedoch sehr gerne gelesen.
  13. Cover des Buches Stolz und Vorurteil / Verstand und Gefühl (ISBN: 9783453123243)
  14. Cover des Buches Mr. Darcy bleibt zum Frühstück (ISBN: 9783442478392)
    Kim Izzo

    Mr. Darcy bleibt zum Frühstück

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Chiaramaus
    Jane-Austen-Fan, knapp 40, Single, ohne Job, sucht Mr. Rich ... äh ... Right Gute Freunde, ein toller Job bei einem Frauenmagazin und stolze Besitzerin der kompletten Jane-Austen-DVD-Sammlung: Katherine kann nicht klagen. Gut, ihr Freund hat sich mitsamt den Ersparnissen aus dem Staub gemacht, und ihr vierzigster Geburtstag steht kurz bevor – aber das Leben geht weiter. Doch dann schlägt das Schicksal erneut zu: Katherines Großmutter stirbt, sie verliert ihren Job und sitzt auf einem gigantischen Schuldenberg. Höchste Zeit für einen Plan B. Was würde Jane Austen tun? Natürlich, ein reicher Gatte muss her! Doch kurz vor dem Ziel kommen Katherine die Zweifel: Ist Mr. Rich auch Mr. Right?
    Wie sicher schon viele andere vor mir habe ich das Buch hauptsächlich wegen der Anlehnung an Jane Austen gelesen. Leider muss ich sagen: Der Titel trügt. Schreibstil in Ordnung, Geschichte so lala, Protagonisten? Nun ja. Ich weiß, es sollte dargestellt werden, wie Kate ihre Gefühle verleugnet und zum Schluss eingesteht, aber meiner Meinung nach ist es unrealistisch, dass sie so extrem "kalt wie ein Stein" ist. Die Frau zeigt in der ersten Hälfte kaum eine Regung und das Buch ist erschreckend gefühllos geschrieben! Die ganze Zeit habe ich darauf gewartet, dass sie endlich versteht, was Jane Austen mit ihren Romanen bezwecken wollte - zum Schluss ist das ja auch der Fall. Aber trotzdem...das Buch ist sehr langatmig, immer wieder und wieder wird die Theorie vom "Geld macht Glücklich" wiederholt, es wird langweilig...
    Meiner Meinung nach ist das Buch nicht so toll...schöner Titel, schönes Cover, aber die Geschichte ist eher flach. Schade!
  15. Cover des Buches Sechs Küsse und ein Ballkleid (ISBN: 9783570400210)
    Polly Shulman

    Sechs Küsse und ein Ballkleid

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Blair

    Das Buch hat eine schlichte Handlung, und ist vorhersehbar. Die Liebe auf Umwegen und am Ende ein Happy-End. Allerdings wird der Handlung ein besonderer Schliff verliehen, der dem Buch hilft, doch noch aus den Sümpfen der Teenie-Liebesgeschichten herauszustechen. Die entstehende Liebe wird gut und realitätsnah beschrieben, man kann ihr beim Wachsen zusehen. Dabei wird nie zu dick aufgetragen, der Storystrang um die Liebe der Protagonisten ist ein zuckersüßes, leichtes Vergnügen.

    „6 Küsse und ein Ballkleid“ ist wie ein modernes „Stolz und Vorurteil“ inszeniert. Das schafft Polly Shulman auch ohne peinlich oder altmodisch zu wirken. Das Buch ist keine vor Glück quitschendes albernes Teenie-Konserve. Nein Polly Shulmans Geschichte wirkt intelligent, spannend, witzig und mädchenhaft.

    Die Themen „Theater“ und „Stolz und Vorurteil“ geben dem Buch Pfiff und heben es aus der Menge hervor.

    Ich habe „6 Küsse und ein Ballkleid“ an einem Morgen durchgelesen und hatte die ganze Zeit ein Lächeln auf den Lippen.


    Fazit:

    „6 Küsse und ein Ballkleid“ ist ein elegantes, romantisches, kurzweiliges Lesevergnügen, dass glücklich macht.

    8/10 Punkten


  16. Cover des Buches Bridget Jones, Schokolade zum Frühstück. Bridget Jones, Am Rande des Wahnsinns (ISBN: 9783442482900)
    Helen Fielding

    Bridget Jones, Schokolade zum Frühstück. Bridget Jones, Am Rande des Wahnsinns

     (1.089)
    Aktuelle Rezension von: Annasbb

    Bridget Jones bringt mich jedes Mal aufs Neue zum Lachen. Sie ist herrlich echt und ich glaube jeder findet sich in ihr wieder - wenn auch nur ein winziges bisschen. Alle Charaktere sind so dargestellt, dass man sie sich lebhaft vorstellen kann und viele von ihnen könnten so in unseren eigenen Leben vorkommen. Und natürlich ist die Liebe nicht einfach - das wissen wir alle.
    Doch zum Glück gibt es die Mr. Darcys auf dieser Welt. ;)

  17. Cover des Buches Ein Date mit Mr. Darcy (ISBN: 9783404664207)
    Lauren Henderson

    Ein Date mit Mr. Darcy

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Fuchur
    Ein erfrischend anders auftretender Dating-Ratgeber, ideal für alle Fans von Jane-Austen und Romantiker.

    In diesem Buch erwartet einen nicht nur die immer gleich skurrilen Dating-Tipps sondern logishc verständliche Ratschläge mit vielen Beispielen, in die man sich gut hinein versetzten kann. Ebenso lernt man neben den modernen Beispiel auch durhc Beispiele aus Jane Austens Romanen, etwas zu den einzelnen Charakteren und ihren Bücher.
    Ein sehr tolles Buch, dass lust auf mehr macht und neue Begeisterung wekct Jane Austen zu lesen.
  18. Cover des Buches Ein Engel für Mr. Darcy (ISBN: 9783955371098)
    Ulrike Böhm

    Ein Engel für Mr. Darcy

     (26)
    Aktuelle Rezension von: katha_dbno
    Rezension auf Buntes Tintenfässchen

    Sowohl Klappentext als auch Titel lassen von Vornherein beim Leser keinen Zweifel, welcher Roman das Vorbild zu dieser Geschichte gewesen ist. Statt aber eine Eins-zu-Eins-Übertragung des "Stolz und Vorurteil"-Plots zu liefern, hat Ulrike Böhm sich einige Freiheiten herausgenommen und sowohl Persönlichkeitsmerkmale ihrer Akteure als auch Handlungsverläufe modifiziert. Dadurch hat sie etwas ganz Eigenes geschaffen, was mir persönlich eigentlich sehr lieb war. In der Tat fand ich die Verlagerung der zweihundert Jahre alten Liebesgeschichte in den Kontext der DDR bzw. der plötzlichen Wende sehr innovativ, da das definitiv vor ihr noch niemand gewagt hat. Dadurch kam bei mir etwas "Goodbye, Lenin!"-Feeling auf. Auch das ist prinzipiell nichts Schlechtes, nur erschien mir der Text dadurch etwas altbacken, was sich zum Teil auch in den Formulierungen widerspiegelt. Auch der politischen Aufladung der Gedanken und Dialoge stehe ich etwas kritisch gegenüber. Einerseits bringt das, wie gesagt, etwas frischen Wind in die Adaption und hebt sie von anderen ab und gibt interessante Einblicke in den DDR-Alltag bzw. die Ost-West-Kluft. Andererseits wirkte es manchmal einfach fehl am Platz und es kam mir so vor, ob die Autorin sich nicht entscheiden konnte, ob sie lieber einen Unterhaltungs- oder einen gesellschaftskritischen Roman verfassen wollte. Dieser Eindruck hat sich bei mir auch dadurch verstärkt, dass Wörter wie "Trabi" oder "Nudossi" kursiviert wurden - als wären es Fremdwörter, die man herausheben müsste. Mich persönlich hat das in meinem Lesefluss gestört.
    Die Handlung selbst hat mich auch nicht gänzlich begeistern können. Manche Teile haben sich gezogen wie Kaugummi. Interessant wurde es für mich eigentlich erst, als Lisa ihre Reise nach England unternommen hat. Davor dümpelte die Story vor sich hin - zumindest hatte ich dieses Gefühl, obwohl eigentlich schon jede Menge passiert ist. Vielleicht lag es aber auch an meinem mangelnden Bezug zu den Charakteren an sich. Lisa ist zwar keine farblose, introvertierte Persönlichkeit, sondern legt Leidenschaft und Impulsivität an den Tag, aber eine Lizzie Bennet ist sie eben (leider) auch nicht. Statt mit Finesse, Zurückhaltung und schön verpackten Spitzfindigkeiten zu glänzen, fällt Lisa eher mit der Tür ins Haus.
    Auch mit Simon Hadley-Ash hatte ich meine Problemchen. Eigentlich hat Ulrike Böhm den Darcy-Stil recht gut auf seine Person übertragen: er ist unfreundlich, hat oberflächlich betrachtet den emotionalen Tiefgang eines toten Fischs und kaschiert seine Arroganz nicht. Aber während man in Stolz und Vorurteil mit jeder Seite Darcys anderen, sensiblen Facetten kennengelernt hat, macht Simon meines Erachtens eine rasante 180-Grad-Wende, womit er nicht nur Lisa völlig überrumpelt hat, sondern auch mich. Es fiel mir daher schwer, an ihn als romantischen Helden zu akzeptieren. Wie gesagt, gibt es enorm viele Parallelen zu Jane Austens Bestseller, sodass man auch eine Vielzahl an mehr oder weniger relevanten Nebencharaktere präsentiert bekommt. Von diesen ist mir jedoch keine besonders ins Auge gefallen, weshalb ich auf sie nicht detaillierter eingehe.
    Trotz all meiner Kritik gab es aber dennoch Momente, die ich durchaus amüsant fand. Deshalb glaube ich, dass ich Böhm Geschichte wohl anders eingeschätzt und mehr genossen hätte, wenn ich nicht automatisch Vergleiche zu Austens Romanen gezogen hätte.

    Fazit

    Könnte ich "Ein Engel für Mr. Darcy" von seinem Vorbild gedanklich separieren, würde es mir wohl besser gefallen. Da ich die beiden jedoch immer miteinander verglichen habe, war ich nur mäßig von der Geschichte und den Figuren begeistert. Wenngleich ich das neuartige Konzept (Verlagerung in die DDR bzw. Wendezeit) spannend und lobenswert finde, gab es einfach zu viele 'Stolpersteine'. Erst in der zweiten Hälfte nimmt die Geschichte langsam an Fahrt auf, wenngleich sie mich nicht unbedingt in Atem gehalten hat.
  19. Cover des Buches Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms (ISBN: 9783749480616)
    Edgar Achenbach

    Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms

     (5)
    Aktuelle Rezension von: katy-model

    Zum Buch:

    Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass eine Cheerleaderin, die im Besitz von zwei schönen Pom-Poms ist, sich über etwas nette Beachtung freut. Und es ist ebenso wahr, dass Ihr diesen Satz jetzt so oder so lesen könnt. Was ja auch okay ist. Vollkommen okay. Ganz ehrlich, denn um genau diese beiden Dinge (also um Pom-Poms und um Pom-Poms) geht es nun einmal in meiner Geschichte, die am Morgen des 22. Juli 2019 in der Anwaltskanzlei Rosings & von der Burgh ihren turbulenten Anfang nahm...

    Mein Rezension:

    Ein gutes Buch über Allgemeine Wahrheiten der Pom - Poms .Das Buch lag sehr leicht in der Hand und die Geschichte hat ein von Anfang an gefesselt .Isabel will sich in eine Anwaltskanzlei als Praktikantin beweisen ,nur leider hat der Chef nur Augen für Lydia .Jana ihre beste Freundin bekommt auch ein Job ,da sie von ihre Eltern keine Unterstützung mehr bekommt .Beide haben damit kein Glück .Dann Caro - Marie will eine Cheerleader Ag eröffnen und sucht Mädels .Caro lernt Isabel von der Wütenden Seite kennen ,sie treffen dann in denn Cafe wieder aufeinander wo sie bei Giacomo arbeitet und Isabel und Jana auch eingestellt werden ,sie sprechen sich aus und beginnen auch zusammen das Projekt Cheerleaders ,dann die Sponsoren Darian und Christian aus der Bank und ein Anwalt ,alles läuft ,aber irgendwie entwickelt sich mit Schwierigkeiten .Alles das und wie es weiter geht sollte man gelesen haben .Hier erlebt man Glück,trauer und auch Leidenschaft .

    Der Schreibstil:

    war sehr flüssig und angenehm und ein wunderbaren Spannungsbogen bis zum Ende .

    Charaktere :

    Jana,Isabel und Caro - Marie mochte ich am liebsten ,Darian war sehr arrogant und die anderen Charaktere wurden sehr gut beschrieben .

    Fazit:

    Ein umwerfender Roman über das Cheerleaders und der Kampf von Studium zum Job ..sehr schön zu lesen .

    Ich vergebe 5 Sterne für das Buch  

    Das Cover :

    In schwarz gehalten mit ein Cheerleader und ihre Pom - Poms .

  20. Cover des Buches Being Elizabeth Bennet (ISBN: 9781843546078)
    Emma Campbell Webster

    Being Elizabeth Bennet

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Pemberley (ISBN: 0312361793)
    Emma Tennant

    Pemberley

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Betty_J_Wendl
    Emma Tennants "Pemberley" beginnt drei Jahre nachdem sich Mr. Darcy und Elizabeth Bennet auf dem Ball zum ersten Mal begegnet sind. Jane Austens Fußstapfen sind groß und obwohl die New York Times das Buch lobt, ist bei mir der Funke nicht so ganz übergesprungen. Den Ehealltag der Darcys hätte ich mir anders vorgestellt. Lizzys Vater, der in Stolz und Vorurteil der ruhige Gegenpol zur überzogenen Mutter war, hat das Zeitliche gesegnet und viele Szenen, die an das Originalbuch erinnern, wurden in abgewandelter Form wieder eingebaut, was nicht immer ganz geglückt ist. Heute würde man das Fanfiction nennen, und es ist als solche nett zu lesen, aber eine Fortsetzung ist das in meinen Augen nicht. Ehrlicherweise glaube ich, dass es für so ein Buch, das Generationen von Lesern begeistert hat, gar keine gelungene Fortsetzung geben kann, weil die Erwartungen daran einfach zu hoch sind.
  22. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks