Bücher mit dem Tag "münchen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "münchen" gekennzeichnet haben.

1.272 Bücher

  1. Cover des Buches Liebes Kind (ISBN: 9783423262293)
    Romy Hausmann

    Liebes Kind

     (853)
    Aktuelle Rezension von: Sir_Gerry_63

    Die 23jährige Münchner Studentin Lena Beck verschwindet eines Nachts spurlos. Die Polizei kann sie nicht finden. Ihr Vater Matthias gibt über die Jahre die Suche nach ihr nie auf und glaubt an ein Wiedersehen. Dann wird 14 Jahre später ein weibliches Unfallopfer ins Krankenhaus gebraucht mit ihrer 13jährigen Tochter Hannah. Das Unfallopfer heißt Lena…..

    So beginnt dieser außergewöhnlich gute und spannende Thriller „Liebes Kind“ von Romy Hausmann. Erzählt wird das Martyrium einer entführten Frau, die abgeschottet in einer Waldhütte gefangen gehalten wird und Mutter spielen muss für die zwei Kinder Jonathan und Hannah. Der Vater hat die Hütte komplett abgeriegelt und gibt einen genauen Tagesablauf vor, an den sich alle halten müssen. Wer das nicht tut, muss harte Konsequenzen fürchten. Die Kinder scheinen nichts anderes zu kennen. Doch Lena muss psychische Folter ertragen und versucht verzweifelt, diesem Wahnsinn zu entkommen.

    Die Geschichte ist in viele kleine Kapitel eingeteilt, das den Lesefluss ungemein fördert. Aber abgesehen davon ist der Schreibstil von Romy Hausmann einfach nur wunderbar. Wie sie die Charaktere erschafft und zum Leben erweckt, sucht seinesgleichen. Abwechselnd erzählen die Protagonisten aus der Ich-Perspektive die Geschehnisse dieser Entführung. Dabei wird die Geschichte quasi von hinten aufgerollt, je weiter man in dem Buch kommt, je weiter geht es in die Vergangenheit zurück und die Einzelheiten werden sichtbar. Die Spannung bleibt gleichbleibend sehr hoch, der Suchtfaktor immer weiter zu lesen ebenfalls. Schaurig zu lesen was das Unfallopfer nach ihrer Freiheit alles durchlebt und fühlt und welche Gedankengänge sie hat, wie sie versucht, das Geschehene greifbar zu machen und zu verarbeiten. Die Auflösung dieser Entführung ist überraschend und dennoch nachvollziehbar.

    Liebes Kind ist für mich ein absolutes Jahreshighlight. Absolut verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für Fans von psychologischen Thrillern.

  2. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (844)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    „Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie“. Diese Botschaft und ein Hinweis erreichen einen Bekannten des potenziellen Mordopfers und für den Täter beginnt damit das Spiel.

    Die Münchner Kommissarin Sabine Nemez und der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder sind auf der Suche nach einer Gemeinsamkeit zwischen den Morden, die bis auf die Nachricht, kaum unterschiedlicher sein könnten.

    Todesfrist ist der erste Teil der Reihe um die Münchner Kommissarin Sabine Nemez und den niederländischen Profiler Maarten S. Sneijder, deren Charaktere nicht unterschiedlicher sein könnten. Einzeln könnte ich wohl mit beiden wenig anfangen, zusammen haben sie aber eine spannende Teamchemie, die für einige Lacher gut ist und gerade die kauzige Art von Maarten S. Sneijder sorgt dafür, dass ich den nächsten Teil kaum erwarten kann!

     Die kurzen Kapitel und der ständige Perspektivwechsel, sowie die Sprünge in die Vergangenheit, sorgen für ein sehr schnelles Lesen und einen umfassenden Einblick in das Leben des Mörders.

    Das Einbeziehen eines Kinderbuchs empfand ich als sehr außergewöhnlich und lässt einen auch über die Darstellungen in diesen Büchern nachdenken.
    Insgesamt war das für mich ein klasse Auftakt und ich bin gespannt, wie es mit Nemez und Sneijder weitergeht.

  3. Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)
    Andreas Gruber

    Todesmärchen

     (490)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Weigel

    In Bern wird eine Leiche gefunden die kunstvoll drapiert wurde. Rudolf Horrowitz fordert Maarten S. Sneijder an. Die Leiche erinnert an einen Fall vor 5 Jahren. Es folgen weitere Morde, der Täter spielt mit den Ermittlern Katz und Maus.

    Die junge Psychologin Hannah nimmt eine Stelle in einem Gefängnis in Steinfels an, hier sitzen geistig abnorme Rechtsbrecher ein. Niemand ahnt das sie eigentlich nur an einem Insassen Interesse hat. Piet van Loon ein äußerst Intelligenter Insasse, der vor Jahren von Sneijder hinter Gitter gebracht wurde. Warum interessiert sie sich für ihn ?

    Die beiden Handlungsstränge sind absolut spannend. Erst nach und nach erfährt man wie alles zusammenhängt. Es gibt tiefe Einblicke in Sneijder´s Vergangenheit, die mich wirklich überrascht haben.

    Von der ersten Seite an hat mich die Spannung gepackt und bis zum Schluss nicht losgelassen. Sneijder und Nemez sind ein tolles Team ich mag beide sehr. Toll finde ich das man mit jedem Teil mehr von den beiden erfährt. Deswegen empfehle ich auch die Bücher der Reihe nach zu lesen. Die Entwicklung von Nemez zu verfolgen, wie sie sich durchsetzt und von Sneijder nicht von ihren Plänen abbringen lässt, zeigt das er mit ihr die richtige Partnerin gefunden hat.

    Ich fand schon die ersten beiden Bücher toll, doch dieser hier hat mich richtig geflasht, das war für mich der bisher beste Teil.

    Ich bin gespannt wie die Reihe weiter geht, und freue mich jetzt schon aufs lesen
    Bei dieser Reihe ist absolute Hochspannung garantiert.


    Von mir gibt es 5 ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine Leseempfehlung! 

  4. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (962)
    Aktuelle Rezension von: Florian850

    Der Nachtzirkus ist ein Fantasyroman der Autorin Erin Morgenstern, der im Ullstein Verlag erschien ist. Die Softcoverausgabe ist in der dritten Auflage am 11. Oktober 2013 erschien.

    Inhalt:
     Der Nachtzirkus öffnet nur nachts und er kommt ohne Ankündigung. Der Mittelpunkt des Zirkus ist das geheimnisvolle Freudenfeuer, um dessen herum sich die verschiedenen Zelte scharen und jedes für sich eine eigene Welt bilden. Doch was keiner weiß, dass im Hintergrund ein Wettbewerb zweier verfeindeter Magier stattfindet. Ihre Kinder sollen darauf vorbereitet werden, dass zu beenden, was sie nie geschafft haben, nämlich den Kampf zwischen Leben und Tod zu entscheiden. Doch es kommt alles anders als vorgesehen, denn Celia und Marco verlieben sich ineinander.

     

    Meinung:

    Der Fantasyroman erscheint als Taschenbuch mit 484 Seiten. Das Cover des Buchs zeigt den Nachtzirkus, einer der Zaubermeister Celia und den Titel in Weiß auf schwarzen Hintergrund, ergänzt durch rote Striche, was ich zwar sehr passend, aber nicht so passend, wie das Design des Hardcovers finde. Auch wenn sich die vielen kleinen Episoden zum Ende hin zu einem Ganzen fügen, fand ich das Hin und Her doch ein bisschen anstrengend. Der Roman an sich ließ sich aber flüssig lesen und hat es geschafft, den Leser mit seiner Atmosphäre mitzunehmen. Die Hauptprotagonisten fand ich beide sehr unsympathisch, da gab es Nebendarsteller, dich ich sympathischer fand. Abschließend kann ich trotzdem sagen, dass es ein Fantasyroman war, der einem zum Träumen eingeladen hat.

    Fazit:

    Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der sich für Fantasyromane oder auch Bücher mit Zirkus als Handlungsort interessiert.


  5. Cover des Buches Fremd (ISBN: 9783805250849)
    Ursula Poznanski

    Fremd

     (490)
    Aktuelle Rezension von: Obst4

    Joanna ist zu Hause als sie plötzlich Geräusche im Haus wahrnimmt. Ganz selbstverständlich kommt ein Mann herein. Sie will das er geht, bietet ihm Geld an ihr nur ja nix zu tun, doch dieser behauptet steif und fest ihr Verlobter zu sein.... Erik schaut sich im Haus um und tatsächlich deutet nichts darauf hin das er hier wohnt. Wer von beiden ist im Recht? Wer im Unrecht?

    Während beide versuchen die Ursache zu finden, geschehen um sie herum Dinge die schnell vermuten lassen das sie in Gefahr sind. Nur WAS ist die Quelle, die Ursache? Und wie können sie dem entkommen?

    Spannend bis zum Ende - das wiederum dann erstaunlich einfach Gehalten war. Da hätte ich mir etwas mehr KAWUMM erhofft 🙃🙈 dennoch ein lesenswerter Thriller

  6. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.491)
    Aktuelle Rezension von: Kajani

    Ich habe die Bücherdiebin irgendwann bekommen und schon soviel davon gehört, dass ich es jetzt doch endlich mal lesen musste.


    Es wird Liesel Memingers Geschichte aus Sicht des Todes erzählt. Die Struktur und auch der Aufbau wie auch die Erzählweise sind etwas anders, als man das gewohnt ist. 

    So wird durchaus an einigen Stellen manches vorweg genommen, wo ich aber nicht das Gefühl hatte, dass das den jeweiligen Ereignissen einen Abbruch getan hat. 

    Manches Mal sind eben die gewählten Wörter und der Weg zu diesen ebenso bedeutsam. 

    Ebenso werden ein manches Mal Dinge nicht klar beschrieben, sondern eher umschrieben; für mich war das tatsächlich kein Problem; es mag aber durchaus Leser geben, die das nicht schön finden.


    Die Idee, den Tod als Erzähler zu nehmen und auch das ganze Setting, mittem im 2ten Weltkrieg sowie einige Dinge, die sich dort so zugetragen haben; finde ich persönlich, geben der Geschichte nochmal einen ganz besonderen Schliff. 

    Ich fand auch beeindruck, wie es auch sprachlich geschafft wurde, dass die Menschen einfach alle Menschen sind in den meisten Situationen. 

    Worte können soviel bewirken, mit ihnen steht und fällt sovieles, auch in diesem Buch.

    Für mich persönlich ist "die Bücherdiebin" eines der Bücher, das meine Sammlung niemals verlassen wird. 





  7. Cover des Buches Honigtot (ISBN: 9783492307253)
    Hanni Münzer

    Honigtot

     (389)
    Aktuelle Rezension von: valls

    Nach einem etwas klischeehaften Anfang, der in der Gegenwart spielt, nimmt die Geschichte ab dem Punkt Fahrt auf, wo sie in die Vergangenheit abtaucht. Ab dem Moment, wo aus der Sicht des halbjüdischen Arztes, seiner Frau und deren Kindern geschrieben wird, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Erste Ereignisse kündigen eine unheilvolle Zukunft für die Familie an, die man ab den ersten Seiten liebgewinnt. Begegnungen mit bekannten Persönlichkeiten wie Goebells etc. werden sehr authentisch dargestellt, was das Buch unendlich spannend macht und die vielen Verstrickungen und Intrigen der damaligen Zeit greifbarer macht. Sehr tolles und bewegendes Buch, bei dem man nebenbei auch noch was lernt und das jeder lesen sollte, ob historisch interessiert oder nicht!

  8. Cover des Buches Fünf am Meer (ISBN: 9783453421639)
    Emma Sternberg

    Fünf am Meer

     (276)
    Aktuelle Rezension von: 9Buecherwurm9

    Linn wohnt zusammen mit ihrem Freund in einer Wohnung in München. Als sie diesen inflagranti mit einer Arbeitskollegin/Freundin erwischt bricht für Linn eine Welt zusammen, hatte sie doch eigentlich eher mit einem Antrag von Martin gerechnet. Da kommt ihr der exzentrische Mr. Cunningham gerade recht, welcher behauptet Erbermittler zu sein und dass sie von einer Tante zweiten Grades ein Haus in den USA geerbt habe. Spontan entschließt Linn sich ihn nach Amerika zu begleiten.


    Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist sommerlich bunt, zeigt direkt den Schauplatz und spiegelt den Titel wider.

    Der Schreibstil von Emma Sternberg ist angenehm flüssig und gut zu lesen. Teilweise geht sie mir etwas zu sehr ins Detail, besonders bei der Beschreibung von Objekten. Insgesamt stört das den Lesefluss aber nicht allzu sehr.

    Linn gehört zu den Charakteren, die zwar sympathisch sind, mit denen man (oder ich) sich jedoch nicht unbedingt identifizieren kann. Auch wenn ihre Beweggründe in den meisten Fällen nachvollziehbar sind, finde ich einige Handlungen und Einstellungen doch etwas sonderbar. Besonders ihre Beziehung zu den männlichen Charakteren.

    Die Idee, dass die Protagonistin von einer Tante erbt, von welcher sie bis zu dem Zeitpunkt noch nichts wusste, ist nicht allzu originell, trotzdem schön umgesetzt.

    Man ist als Leser direkt in der Geschichte drin und durch einige (mehr oder weniger) überraschende Wendungen wird der Spannungsbogen relativ hochgehalten.

    Leider kommt mir das Ende allerdings etwas zu abrupt. Emma Sternberg erzählt einige Szenen sehr ausschweifend und generell auch eher ausführlich. Das ist grundsätzlich schön, passt jedoch leider nicht zu Schluss. Hier hätte sie sich gerne ein paar mehr Seiten nehmen können, um „Fünf am Meer“ etwas ausführlicher und angemessener zu Ende zu erzählen.


    Insgesamt handelt es sich bei dem Roman um eine schöne, leichte Urlaubslektüre. Er ist unterhaltsam und angenehm leicht zu lesen.

  9. Cover des Buches Er ist wieder da (ISBN: 9783404171781)
    Timur Vermes

    Er ist wieder da

     (3.363)
    Aktuelle Rezension von: worldofbooksps

    Ein Roman der vom ersten Moment an zum Schmunzeln bringt. Man muss sich nur einen Adolf Hitler in mitten Deutsch-Türkischen Mitmenschen vorstellen. Timur Vermes, macht aus einem grauenhaften Mann, einen Mann mit dem man lachen kann. Man darf allerdings nicht außer Acht lassen, dass dieser Roman mit Humor geschrieben ist und nicht um irgendetwas verharmlosen zu wollen. Ich finde die Idee dahinter sehr interessant und bin froh es gelesen zu haben. 

  10. Cover des Buches Die Tage, die ich dir verspreche (ISBN: 9783426516768)
    Lily Oliver

    Die Tage, die ich dir verspreche

     (256)
    Aktuelle Rezension von: Buchperlenblog

    Inhalt

    Die 19jährige Gwen hat ein neues Herz transplantiert bekommen. Eigentlich ein Grund zur Freude, eine Chance auf einen Neuanfang im Leben nach einer langen Zeit der Ungewissheit. Doch Gwen fühlt sich von allen beobachtet, jeder sagt ihr, wie viel Glück sie hatte, wie dankbar sie sein sollte, dass sie ihr Leben nun doch noch leben kann. Aus Verzweiflung beschließt sie, einen neuen Empfänger für ihr Herz zu finden, und sich danach das Leben zu nehmen. 

    Rezension

    Viel Sülz um Nichts

    Liest man den Klappentext, hat man das Gefühl: Ja, das könnte eine richtig interessante Geschichte werden. Die innere Zerrissenheit Gwens, die sich von ihrem neuen Leben unter Druck gesetzt fühlt, in eine Depression fällt und eigentlich sterben möchte, das alles verspricht Potenzial zu großen mitreißenden Gefühlen.

    Doch dann kam Noah.

    Denn um einen Empfänger für ihr Herz zu finden, meldet sich Gwen in einem Herzforum an. Doch der Betreiber des Forums löscht sie prompt wieder, hält sie für einen Fake. Nur weiß das Gwen nicht. Naiv wie sie generell auch rüberkommt, spürt sie den Sarkasmus in seiner schnippischen Antwort auf ihre Herz-zu-Verschenken-Anfrage nicht – denn wer versteht auch „Dann komm doch her und gib mir dein Herz, meine Mutter kann es auch gleich transplantieren“ als Spott, der er nunmal war. Nun, Gwen jedenfalls nicht. Stattdessen packt sie eilig mitten in der Nacht einen Rucksack und macht sich auf den Weg nach München, wo Noah wohnt. Sie klingelt morgens um 5Uhr Sturm und fast möchte man meinen, sie hat das Taschenmesser bereits im Anschlag, um ihrem Leben ein Ende zu bereiten.

    Aber zum Glück gibt es da Noah, selbstverständlich gutaussehend und genau in ihrem Alter, der ihr verschlafen entgegen blickt. Mmmmmh sexy. Da er erkennt, dass Gwen seine Nachricht für bare Münze nimmt und ihn ebenfalls herzkrank wähnt, kommt er so schnell aus dieser Situation nicht heraus und bietet ihr einen Schlafplatz an. Selbstverständlich nicht ohne vorher einen Blick zu viel zu riskieren und sich insgeheim zu freuen, welch hübsches Hühnchen ihm da in die Wohnung geflattert kam.

    Nun dachte ich, nun kommt die Spannung. Er, der gar nicht herzkrank ist und sie aber davor bewahren will, sich das Leben zu nehmen, und sie, die beständig rot um die Nase wird, wenn Noah wieder ohne Tshirt an ihr vorbei schlurft, und sich aber doch umbringen möchte, um ihm das Herz zu geben. Was, davon mal abgesehen, so auch nicht funktioniert. Auch das wissen die Protagonisten, halten aber dennoch beide an diesem fadenscheinigen Irrglauben fest.

    Gwen ist nun also bei Noah halbwegs eingezogen und verspricht ihm eine gewisse Anzahl an Tagen – nämlich genau 14 – bevor sie sich möglichst organschonend tötet. Die Momente, in denen Gwen von den Stimmen ihrer Familie eingeholt wird, da war sie mir mitunter nah, da konnte ich verstehen, was sie aushalten musste. Doch diese Momente sind rar gesäht, meistens driften ihre – und auch seine – Gedanken beharrlich in eine andere Richtung. Nämlich in die, wie gern man den jeweils anderen riechen möchte, spüren, schmecken, küssen, welche Körperregionen sich schmerzhaft nach einer Berührung sehnen, etc pp. Jede emotional tiefere Szene wird mit diesem Gesülz zu nichte gemacht, als hätte die Autorin geahnt, dass sie die Tiefe der Depression so doch nicht aufs Papier gebracht hätte. So entwickelt sich das Ganze eher zu einer depressiven Farce, die ich Gwen nicht mehr abkaufte. Auch das große Finale, welches ich bereits nach 30 Seiten vorausgeahnt habe, brachte lediglich ein müdes Augenverdrehen mit sich und ließ mich erleichtert aufatmen, dieses Buch dann doch noch irgendwie beendet zu haben.

    Fazit

    Die Herztransplantation erscheint eher willkürlich in den Kontext eingebaut, auch wenn man hier und da ein paar interessante Fakten dazu aufschnappen konnte. Den Großteil der Geschichte verbringen die beiden Protagonisten damit, sich innerlich hinterherzuhecheln, sich in unausgesprochene Missverständnisse zu verwickeln und dann doch den niederen Trieben nachzugeben. Noah fasst es an einer Stelle ganz gut zusammen, indem er sagt “ Gestern hat sie sich beinahe umgebracht, und ich kann trotzdem nur daran denken, wie ich sie in mein Bett kriege.“ Tja nun.

  11. Cover des Buches Die Vergessenen (ISBN: 9783328100898)
    Ellen Sandberg

    Die Vergessenen

     (254)
    Aktuelle Rezension von: Stephan_Schwendele

    Dass Täter nach dem Ende der Schreckensherrschaft der Nazis untergetaucht sind, ist bekannt. Viele konnten lange Zeit ein unbehelligtes Leben unter neuen Identitäten führen. In dem Roman von Ellen Sandberg wird eine solche Handlung spannend dargestellt, und obwohl mit anderen fiktiven Orten verknüpft, dennoch in einen gewissen historischen Kontext gebracht. So ergeht es einem beim Lesen des öfteren, dass man sich denkt, den Sachverhalt real schon mal mitbekommen zu haben. Und genau so verhält es sich ja auch. Im Nachwort weist die Autorin darauf hin, dass Ähnlichkeiten mit einer Heil- und Pflegeanstalt in München-Nord beabsichtigt sind. Ereignisse in einem fiktiven griechischen Dorf “gleichen nicht zufällig“ realen Ereignissen in Distomo.

    So habe ich den Roman als eine homogen eingefädelte, von Anfang bis zum Ende spannend erzählte Geschichte erlebt. Die Protagonisten, welche erst mal nichts gemeinsam haben, ja sogar quasi erst mal Gegner sind, haben dennoch eine gemeinsame „Erfahrung“ mit den Geschehnissen im Zweiten Weltkrieg. Die Erfahrung haben Sie natürlich nicht persönlich, aber über Familienangehörige. Und die Geschichte zeigt deutlich, wie solche Ereignisse nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch die Familien prägen, und wie schwierig, ja eigentlich unmöglich es ist, erfahrenes Leid zu verarbeiten ohne die Angehörigen damit zu belasten. 

    Der Roman erzählzt auch eine Geschichte vom Umgang mit Schuld und eigener Verantwortung. Und das ist für mich das Tolle an dem Buch. Es ist eben nicht nur ein flacher Thriller, sondern eben doch eine mitreißende, betroffen machende Schilderung von Ereignissen, welche vielleicht genau so hätten passiert sein können. Und vermutlich in ähnlicher Form auch passiert sind. Nur, wurden viele Geheimnisse nicht aufgearbeitet, sondern von dunklen Netzwerken verheimlicht und am Ende mit ins Grab genommen.

    Ein absolut empfehlenswertes Buch !

  12. Cover des Buches Unbarmherzig (ISBN: 9783548290973)
    Inge Löhnig

    Unbarmherzig

     (258)
    Aktuelle Rezension von: Simi159

    Wer die Tino Dühnfort Reihe von Inge Löhnig kennt, der kennt auch Gina Angelucci. Sie ermittelte mit Tino zusammen, dann wurden sie ein Paar und Eltern. Jetzt leitet sie die Abteilung für Cold-Cases der Münchner Kripo und hat ihre eigene Reihe…ja auch im deutschen Krimi gibt es Spin-Offs. 

    Unbarmherzig ist der zweite Fall für Gina, die frisch aus der Elternzeit zurück sich um einen Fall in Altbruck kümmern muss. Dort werden in einer Kiesgrube zwei Leichen gefunden, die schon mehrere Jahrzehnte vergraben waren. Eine davon stammt aus dem Baltikum, doch die Intensität bleibt ein Rätsel. Waren es zwei Zwangsarbeiter, die in der ehemaligen Munitionsfabrik dort gearbeitet haben? 

    Gina möchte den Mörder finden und durch die Klärung der Identität für eine, wenn auch späte Totenruhe sorgen. Doch ich allen in Altbruck gefallen die Ermittlungen und vielen Fragen nach der Vergangenheit….


    Fazit: Wie auch schon in der Reihe um Tino Dühnfort, erzählt Inge Löhnig auch in dieser Reihe in einen ruhigen und gelassenen Ton. Eher wie ein friedliches Plätschern baut sich Kapitel für Kapitel Spannung auf. Stück für Stück deckt Gina Angelucci den alten Fall auf und bastelt die einzelnen Teile zusammen. 

    Eingeschobene Rückblicke nehmen die Leser immer wieder mit ins Jahr 1944 und lassen so die Zusammenhänge besser verstehen und sorgen gleichzeitig für Spannung wegen falscher Fährten und überraschender    Wendungen.


    Die Charaktere sind sympathisch und auch in ihrem Handeln authentisch. Wer Gina mag, wird auch die Reihe um Tino Dühnfort mögen. 


    Ich hätte diesen Spinn-Off generell nicht gebraucht, für mich kann auch ein Paar weiter ermitteln…egal, für Unbarmherzig gibt es 


    4 STERNE.

  13. Cover des Buches Die Holunderschwestern (ISBN: 9783453419230)
    Teresa Simon

    Die Holunderschwestern

     (191)
    Aktuelle Rezension von: Monalisa73

    Dieser Roman ist in zwei Erzählsträngen geschrieben. München heute und in den Jahren 1918/19. Eine Familiengeschichte, die durch Tagebüchern der Urgroßmutter sehr spannend erzählt wird. So erfährt der Leser, dass Fanny sich als Köchin in einer jüdischen Kaufmannsfamilie ihren Lebensunterhalt verdiente, später heiratet und ein kleines Lokal führt. 

    Ich finde, das Buch ist sehr interessant, spannend und mit viel Hintergrundwissen zu der Zeit geschrieben, so dass man alles super nachvollziehen kann. Sehr bildhaft die Geschehnisse und die Stadt München, dass hat mir sehr gefallen. Die Protagonisten sind detailliert und Charakter stark beschrieben. Und auch die Kochkünste von Fanny kann man förmlich schmecken und riechen. 

    Die Rezepte am Schluss, von der Oma der Autorin ließen mein Koch-Herz höher schlagen und schmecken vorzüglich, habe das eine oder andere Rezept bereits ausprobiert.

  14. Cover des Buches Post Mortem - Zeit der Asche (ISBN: 9783596031436)
    Mark Roderick

    Post Mortem - Zeit der Asche

     (152)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Mark Roderick – Post mortem, 2, Zeit der Asche


    Der Profilkiller Avram Kuyper steckt in Schwierigkeiten, als er einen Auftrag von der russischen Mafia nicht sofort erledigen kann. Wenige Augenblicke nachdem Avram sein Ziel gehen lässt, weil der seine Tochter auf dem Arm hält, erschüttert die Umgebung eine Bombenexplosion. Die Witwe des Opfers und zugleich Auftraggeberin an den Mord ihres Mannes schwört Rache, die sie nicht den Tod ihrer Tochter wollte. Jetzt wird Avram nicht nur von der russischen Mafia gejagt, sondern bekommt auch noch die Snuff-Videos in ungeschnittener Fassung präsentiert, die ihn einst zu Belial, dem Mörder seines Sohnes geführt haben. Die Jagd auf die Schattenfiguren geht weiter und auch diesmal holt er Interpol-Agentin Emilia Ness ins Boot, gibt ihr Tipps und bietet ihr eine Zusammenarbeit an, die sie ablehnt. Doch kann Emilia sich das wirklich leisten?


    Zugegeben, der erste Band „Tränen aus Blut“ hat mir eher mittelmäßig gefallen und konnte mich mit der liebeskranken Emilia Ness nicht so wirklich begeistern, jedoch hat mir der Handlungsstrang damals um Avram Kuyper gefallen, weswegen ich auch die Fortsetzung lesen wollte.


    Ich bin froh, dass „Zeit der Asche“ deutlich spannender und interessanter ist, als sein Vorgänger. Der Erzählstil ist, wie im ersten Band auch, locker und modern gehalten. Bis auf ein paar überdetaillierte Beschreibungen von Land und Leute, wirkte die Handlung aber spannend und konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln.

    Auch diesmal kann der Handlungsstrang um Avram Kuyper mich deutlich mehr mitreißen, als der von Emila Ness, obwohl diese immerhin nicht wieder so im argen Liebestaumel ist, sondern bereits mit Kessler zusammen ist. Dieses Umwerben im ersten Teil war fast schon peinlich und so bin ich froh, dass sie sich diesmal auf die Ermittlungen beschränkt und versucht den Spuren des Snuff-Videos nachzugehen. Dabei stößt sie auf dunkle Machenschaften der Reichen und Mächtigen, die skupellos und grausam weiter foltern und töten, nur um noch größere Ziele zu erreichen.

    Emila bleibt, im Gegenteil zu Avram immer noch blass. Ist eigentlich schade, denn ich wünsche mir in Büchern immer eine starke, toughe Frau, die sich durchs Leben schlägt. Da sich aber eine deutliche Verbesserung zum ersten Teil zeigt, werde ich auch den Folgeband in absehbarer Zeit lesen.

    Avram ist immer noch voller Hass, zum einen auf sich selbst und zum anderen auf die Mörder seines Sohnes. Als er erfährt, dass es weitere Mitspieler gibt, macht er sich auf die Suche, gerät selbst in tödlicher Gefahr und muss sich seiner Verbündeten bedienen um aus präkeren Situationen heraus zu kommen (das wiederum war eher etwas langweilig, da hätte ich mir mehr Knalleffekt vorgestellt). Auch diesmal wird seine Schwägerin und Nichte Akina bedroht und in die Machenschaften hineingezogen.


    Der Thriller war deutlich spannender als sein Vorgänger, es gab auch hier verschiedene Perspektivwechsel was die Geschichte interessanter machte. Einige nicht absehbare Wendungen, ein paar Überraschungen, dazu ein paar Irrwege und viele viele Bösewichte haben den Thriller kurzweilig erscheinen lassen. Es gibt meiner Meinung nach noch Potenzial nach oben, aber ich bin jetzt doch gespannt auf die Fortsetzung.


    Das Cover passt optisch gut zum ersten Band und hat mich angesprochen.


    Fazit: Deutlich mehr Spannung als der Vorgänger, Avram konnte auch hier überzeugen, Emilia leider weniger. Knappe 4 Sterne. 

  15. Cover des Buches Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen (ISBN: 9783404175857)
    Petra Hülsmann

    Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen

     (450)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Karo will sich nach dem Studium frei schwimmen. Deshalb zieht sie von Bochum nach Hamburg in die WG ihrer Freundin Saskia. Eine Stelle hatte sie auch schon, doch die zeigte sich am ersten Tag als Flopp. Auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber gelangt sie an den Hamburger  Fußballverein. Ihr Job hier ist allerdings nicht wie erhofft, sondern eher eine Art Babysitter für Patrick einen der Fußballer der es mit den Regeln des Vereins nicht ganz so eng sieht.

    Karo ist ein Mädchen wie es viele in der Welt gibt.
    Sie will nach den engen Familienbanden ihren eigenen Weg gehen und hat Glück, dass sie sich mit Karlheinz , dem neuen gebrauchten Mercedes den Oma ihr zum Abschluss des Studiums geschenkt hat, auf den Weg in ihr neues Leben.
    Wie gut das sie mit Saskia eine Freundin dort hat, die auch ausgerechnet einen Platz in ihrer chaotischen WG hat.
    Pekka, Saskia und Nils sind Karo eine wahre Stütze während ihrer Zeit in Hamburg. Auch ihr Lieblingsgrieche Costa hilft bei vielen hausgemachten Problemen, und wenn es nur mit einem Tisch und ner Flasche USO ist.:-)

    Patrick wirkt auch sehr sympatisch, obwohl Karo ihn zu Beginn echt zum kotzen findet. Ich fand ihn schon von Anfang an nett.

    Den Chef im Fußballverein mag ich aber überhaupt nicht. Er ist in meinen Augen ein echter Kotzbrocken.

    Witzig aber doch sehr klammernd finde ich die Familie aus dem Ruhrpott, die etwas überzogen aber doch täuschend echt rüber kommen. Das lag sicher aber auch an der Stimme von Nana Spier, die den Slang gut drauf hatte. Da musste ich doch manches Mal echt schmunzeln.
    Selbst die bayerischen Einwürfe von Patricks Seite kamen echt rüber.

    Eine seichte Geschichte, viel Vorhersehbares, viel Gefühl und viel Menschlichkeit. Genau das was ich mir von dem Hörbuch erwartet hatte. Mir hat es gefallen.Ich kannte aber auch schon andere Hörbuchter der Autorin und wusste auf was ich mich da einlasse.

  16. Cover des Buches Der Trakt (ISBN: 9783596512454)
    Arno Strobel

    Der Trakt

     (798)
    Aktuelle Rezension von: FrauMliest

    Inhalt (übernommen):
    'Und wer bist du wirklich?'
    Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?


    Meine Meinung:
    Arno Strobel packt mich wieder mit seinem Schreibstil!
    Schnelles Tempo, schnörkelloser und fokussierter Schreibstil, kompakte Kapitel - ein Thriller auf den Punkt gebracht!

    Ich mag es, dass Arno Strobel den Leser gleich und ohne viel Tamtam ins Geschehen wirft, das verleiht gleich von Seite 1 an die nötige Spannung.

    Die Protagonisten wirken authentisch, sie sind greifbar und punktgenau ausgearbeitet. Als Leser erhalte ich alle Informationen, die den Charakter rund wirken lassen, nicht mehr und nicht weniger und das trifft es für mein Empfinden ganz genau.
    Die Vielschichtigkeit der Charakter; das Nebulöse - Wer ist gut und wer ist böse? Diese zentrale Frage begleitet mich durch das ganze Buch hindurch bis zum Schluss und trägt diesen Thriller für mich entscheidend mit.

    Die Thematik konnte mich begeistern und auch der Sci-Fi-Anteil hat mich nicht, wie zuerst vermutet, abgeschreckt, da diese Elemente gut verwoben waren.

  17. Cover des Buches Zurück nach Hollyhill (ISBN: 9783453534742)
    Alexandra Pilz

    Zurück nach Hollyhill

     (574)
    Aktuelle Rezension von: books_and_baking

    In diesem Buch geht es um Zeitreisen. Hier reisen aber nicht einzelne Personen in der Zeit, sondern das ganze Dorf mitsamt seinen Bewohnern. Die Protagonistin Emily sucht dieses Dorf, weil ihr ihre Großmutter einen Brief ihrer verstorbenen Mutter zu deren Schulabschluss überreicht. Emily hat erst Probleme das Dorf zu finden, bis ihr der gut aussehende Matt über den Weg läuft und sie dorthin widerwillig mitnimmt. Dort angekommen erfährt sie nach und nach, warum ihre Mutter damals überstürzt von zuhause abgehauen ist und bald ist auch der erste Zeitsprung nicht mehr weit.

    Emily mochte ich von Anfang an total gern, da sie eine sehr unkomplizierte Person ist. Der Anfang des Buches ist auch super aufgebaut, sodass man alles nachvollziehen kann, ohne dass es zu sehr ins Detail geht. Erst nach dem ersten Zeitsprung bin ich anfangs nicht so ganz mitgekommen, da ich teilweise selbst Fragen hatte, die Emily aber nicht gestellt hat und ich deshalb abwarten musste, wie sich alles entwickelt. Wer die Edelstein-Trilogie mochte, wird das Buch sicher auch mögen. Zwar kommt es nicht ganz an diese Reihe ran, ist aber trotzdem super süß geschrieben.

  18. Cover des Buches Das Haus am Alsterufer (ISBN: 9783442480289)
    Micaela Jary

    Das Haus am Alsterufer

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Charlotte_Sometimes
    Die Autorin versteht es, Spannung, Dramatik sowie historische Kulisse zu verknüpfen. Gespannt begleitet man die einzelnen, sehr gut herausgearbeiteten Charaktere durch die Geschichte und hofft, trauert und liebt und leidet mit ihnen. Zusätzlich erhält man einen Einblick in das Hamburger Leben des frühen zwanzigsten Jahrhunderts - und eine Portion Fernweh obendrein. Hamburg steht nun auf meiner Reiseliste. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.
  19. Cover des Buches Marlene (ISBN: 9783492309479)
    Hanni Münzer

    Marlene

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Jana_Kleine_Bardenhorst

    In dem Buch erzählt Marlene ihre Lebensgeschichte. Nach dem Krieg wurde sie Schauspielerin, aber sie steht schon lange nicht mehr auf der Bühne.

    Marlene kennen wir schon aus Honigtot. Dort ist sie Deborahs Freundin und hilft ihr durch die schwere Zeit. Nachdem sie sich trennen mussten reist Marlene zu Deborahs Haus. Es ist völlig zerstört und Marlene hält die ganze Familie für tot. Jetzt muss sie sich alleine durchschlagen. Dabei landet sie im Konzentrationslager, wird zwangsverheiratet und vergewaltigt. Doch sie erfährt auch tiefe Liebe und Unterstützung.
    Sie tut alles um diesen Krieg irgendwie zu überleben. Die Opfer, die sie dafür bringen muss sind groß.

    Auch dieses Buch hat mich wieder sehr gefesselt. Es ist ein ganz klein wenig schwächer als Honigtot, aber absolut lesenswert.

  20. Cover des Buches Mörderkind (ISBN: 9783548612263)
    Inge Löhnig

    Mörderkind

     (159)
    Aktuelle Rezension von: coffee2go

    Kurze Inhaltszusammenfassung:

    Fiona wächst in einer Künstlerfamilie unter ärmlichen finanziellen Möglichkeiten, aber glücklich auf, bis zu dem Zeitpunkt als ihr Vater des Mordes an seiner schwangeren Geliebten beschuldigt wird und daraufhin ins Gefängnis kommt. Ihre Mutter nimmt sich das Leben und Fiona lebt bei ihrer Tante und ihrem Onkel, die zwar finanziell gut gesittet sind, aber nicht viel Liebe für das Kind übrig haben. Auch als junge Frau ist Fiona unsicher, aggressiv und misstrauisch – sie beginnt ein Studium, bricht es wieder ab, nimmt Hilfsjobs an und ist generell den Menschen gegenüber verschlossen. Als ihr Vater aus dem Gefängnis entlassen wird und kurz darauf unter mysteriösen Umständen verstirbt, beginnt sie selbst und mit der Unterstützung von Darcy Nachforschungen zu betreiben, die für die beiden zunehmend gefährlicher werden.

     

    Meine Meinung zum Buch:

    „Mörderkind“ ist ein außergewöhnlicher Krimi, der auch ohne Ermittlungsteam auskommt und trotzdem durchwegs spannend ist. Er gehört nicht zur Serie mit Kommissar Dühnfort, sondern ist ein eigener in sich abgeschlossener Krimi. Die beiden Hauptcharaktere Fiona und Darcy wirken recht authentisch und sympathisch, sodass man sich als Leser gut auf sie einlassen kann. Vor allem Fiona hat sich im Verlaufe des Buches stark verändert. Interessant ist auch, dass das Buch aus zwei Handlungssträngen besteht: einerseits wird die damalige Situation von Ben, Fionas Vater, und seiner damaligen Geliebten aufgeklärt und zweitens wird das Leben von Fiona aus heutiger Sicht betrachtet. Am Ende des Buches werden alle Überraschungen aufgeklärt und ein Ausblick auf Fionas Leben gegeben, wie es sich jetzt weiterentwickeln könnte.

     

    Titel und Cover:

    Der Titel „Mörderkind“ ist kurz und aussagekräftig, sodass er mir sehr gut gefällt. Das Cover ist einfach, klar und strukturiert und passt dadurch auch gut zu den vorigen Büchern von Inge Löhnig.

     

    Mein Fazit:

    „Mörderkind“ ist ein äußerst empfehlenswerter Krimi von Inge Löhnig, der auch ohne Ermittler, die den Hauptteil des Krimis ausmachen, auskommt. Trotzdem habe ich das sympathische Ermittlerduo Kommissar Dühnfort und seine Freundin Gina etwas vermisst. Vielleicht gibt es hier bald wieder Krimi-Nachschub.

  21. Cover des Buches Nichts ist gut. Ohne dich. (ISBN: 9783423717786)
    Lea Coplin

    Nichts ist gut. Ohne dich.

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Maura99

    Fazit : I love it!

    Die Geschichte von Jana und Leander hat mich wirklich tief berührt. Für mich ist es eine pure, echte und sehr emotionale Geschichte. Ich habe mit den beiden sehr gelitten, vorallem da beide ein schweres Schicksal teilen und es erst nochmal Nachtritt bevor es sie in Ruhe lässt. Sämtliche Emotionen von Trauer Schmerz und Verlust über Liebe Freundschaft und Selbstfindung. Es hat mich so getroffen. Es war für mich alles greifbar, sehr real und einfach wunderschön.

    Jana ist eine junge Frau die viel zu verarbeiten hat und nicht weiß wie. Sie liebt Bücher, aber sie ist auch oft sehr verschlossen. Dennoch so süß und ehrlich, direkt. Sie ist eine Kämpferin und wächst über sich hinaus.

    Leander hingegen ist sehr hin und hergerissen, bezüglich der Vergangenheit und bezüglich Jana. Trotzdem traut er sich den Sprung. Das hat mir so imponiert. Er ist fürsorglich und auch impulsiv wenn seine Gefühle stark sind. Einfach ein schönes paar

  22. Cover des Buches Das Haus der schönen Dinge (ISBN: 9783426519370)
    Heidi Rehn

    Das Haus der schönen Dinge

     (149)
    Aktuelle Rezension von: EmiliAna

    Der Roman beginnt im Jahr 1897 mit der Eröffnung des fiktiven Kaufhauses Hirschvogl im Herzen von München und führt den Leser bis in die Nachkriegszeit ins Jahr 1952. Er erzählt die wechselvolle Geschichte dreier Generationen der jüdischen Familie Hirschvogl vor dem historischen Hintergrund des Ersten Weltkriegs, der Weimarer Republik bis hinein in die Zeit nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten und dem unaufhaltsamen Weg in den Zweiten Weltkrieg. Drei Frauen vor allem sind es, die die Geschicke des Kaufhauses über die Jahre lenken: Thea, ihre Tochter Lily und ihre Enkelin Edna. Drei starke Frauen, die mit Phantasie, Tatkraft und einer gehörigen Portion Geschäftssinn das Hirschvogl zum ersten Haus am Platz machen und es auch über schwere Zeiten hinweg erhalten - bis es schließlich, wie alle jüdischen Geschäfte, ein Opfer der bösen braunen Zeit wird...

    Mit fundiertem Hintergrundwissen ausgestattet beschreibt Heidi Rehn die Welt der Kaufhäuser, der Orte, an denen "die schönen Dinge" ihren Platz haben, und ihrer Anfänge. Fasziniert lässt sich der Leser durch die Konsumtempel von einst führen, die exzellente Warensortimente von hoher Qualität zum Kauf anboten oder auch nur zum Schauen einluden. Die Autorin schildert dies so anschaulich und verführerisch, dass bei so manchem Leser der Wunsch geweckt werden mag, eine Zeitreise in die so liebevoll eingerichteten Märkte von damals zu unternehmen, für die das Hirschvogl stellvertretend ist und die so gar nichts mit den Kaufhäusern heutzutage gemein haben, um sich staunend dem Sinnesgenuss hinzugeben.

    Aber es ist nicht nur die schillernde Welt der Warenhäuser, die den Roman so reizvoll macht, - es sind vor allem auch die Charaktere, die Heidi Rehn zeichnet und an deren Schicksal man bis zur letzten Seite lebhaft Anteil nehmen muss, die bewegen, anrühren, beschäftigen, selbst dann, wenn man sie und ihre so unterschiedlichen Handlungsweisen nicht mag noch billigt. Und da die Sprache der Autorin so klar wie prägnant ist, bedarf es nicht vieler Worte, um sich ihre Figuren auf das Lebhafteste vorstellen zu können!

    Von Tragödien bleiben weder die Hirschvogls noch deren treue oder weniger treue Freunde verschont - wie denn auch, in einer Zeit, als den Deutschen jüdischen Glaubens das Leben zunehmend erschwert wurde, sie nicht nur den Schikanen eines unmenschlichen Systems sondern auch unzähliger ihrer Mitbürger ausgesetzt waren. Als Leser kann man hier nicht bloß Zuschauer sein! Man ist, ob man das nun möchte oder nicht, unwillkürlich mittendrin, ist entsetzt, voll ohnmächtigem Zorn und voller Trauer. Dies umso mehr, als man weiß, dass das, was den Hirschvogls zugestoßen ist, keineswegs der Phantasie der Verfasserin entsprungen ist, dass es tausendfach so oder so ähnlich geschehen ist. Auch was die Vorgänge in Hitlerdeutschland anbelangt, erweist sich die Autorin als genaue Kennerin der Materie!

    Als Schriftstellerin von hohem Niveau lässt sie sich zu keinem Zeitpunkt zu Sentimentalitäten hinreißen, ihre Sprache ist immer klar und sachlich, ihre Aussagen sind präzise. Und sicher übt ihr Roman gerade auch deshalb eine so nachdrückliche Wirkung auf mich als Leser aus. Sie zerredet nichts. Vieles lässt sie ungesagt, lässt sie zwischen den Zeilen erahnen. Sie überlässt dem Leser so manche Schlussfolgerung, gibt ihm Raum zum Nach- und Weiterdenken, Raum auch für eigene Interpretationen.

    Gerade das ist es, was für mich den Roman so besonders macht, denn es hebt ihn ab von der Flut der Bücher, die in der gleichen Epoche angesiedelt sind und die mit ausführlichsten Schilderungen der ungeheuerlichen und unfassbaren Dinge angefüllt sind, die keiner Erwähnung mehr bedürfen, weil hinlänglich bekannt ist, wie Nazideutschland mit der jüdischen Bevölkerung umsprang...

    So gesehen ist "Das Haus der schönen Dinge" ein wenig spektakulärer, ein leiser Roman, der gerade deshalb so eindringlich ist, so berührend, dass man ihn nach dem Lesen nicht einfach beiseite legen und rasch vergessen kann. Mir selbst wird er, bedrückend und verstörend, aber nachhaltig, im Gedächtnis bleiben!

  23. Cover des Buches Zwetschgendatschikomplott (ISBN: 9783423216357)
    Rita Falk

    Zwetschgendatschikomplott

     (362)
    Aktuelle Rezension von: Zauberhafte_Buchseiten_x3

    》Du hast nicht zufällig einen stinkenden grünen Brei, der sie Smoothie nennt, mit Ti-Äitsch?《 

    ▪︎Meinung: Auch beim 6. Fall, für den Eberhofer, musste ich wieder herzhaft lachen. Ich finde den Humor von Rita Falk einfach witzig!

     Birkenberger teilt dem Eberhofer mit, dass eine Krähe ihm einen abgetrennten Finger gebracht hat. Weil Franz aber keine Lust hat nach einer Leiche zu suchen, macht Rudi das allein und wird fündig. Nun muss der Eberhofer doch noch ermitteln und sich mit 3 Frauenmorden rumschlagen. 

    Die Dialoge zwischen dem Eberhofer und dem Birkenberger waren wieder sehr witzig. Die beiden benehmen sich wie ein altes Ehepaar. Auch die anderen Charaktere aus Niederkaltenkirchen waren wieder höchst amüsant. Besonders die Oma ist mir sehr ans Herz gewachsen. 

    Der Schreibstil von Rita ist klasse. Locker und flüssig, so wie es sein soll. Die Bücher sind super für ein paar schöne Lesestunden zwischendurch. Ich freue mich schon auf Band 7. 

  24. Cover des Buches Der Weihnachtswald (ISBN: 9783734101366)
    Angelika Schwarzhuber

    Der Weihnachtswald

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Das Buch ist von außen wunderschön. Es hat blau-rötliche Farben, wo durch das Cover ,,winterlich'' gestimmt wird. Und die goldene Schrift, gibt dem Buch ein wunderbares I-Tüpfelchen. Ich liebe dieses Cover!

    In dem Buch sind bei den Überschriften auf der linken und auf rechten Seite eine Weihnachtskugel, die auch wem Buch im inneren etwas Gewisses hinzufügen.

    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht so der Sommer Fan bin, sondern viel lieber den Winter bei mir habe. Und da dachte ich mir: Dieses Buch ist doch perfekt dafür mir im Sommer einen eigenen kleinen Winter zu schaffen.

    Und ich behielt Recht! Dieses Buch war perfekt!

    Dieses Buch gibt einem ein Gefühl dabei zu sein und als Leser kann man sich perfekt in Evas Welt hineinversetzen. Einfach WOW!

    Ich hatte ständig eine besondere Wärme in mir. Das Buch hat mich einfach erwärmt und es ist ein wunderschönes Weihnachtsbuch, was ich jedem ans Herz legen kann! Diese Geschichte ist einfach wunderschön und sehr berührend.

    Die Autorin hat einen einzigartigen Schreibstil, dem man sehr gut folgen kann. Als Leser kommt man schnell in die Geschichte rein und kann ihr wunderbar folgen. Die Geschichte ist flüssig und unglaublich spannend beschrieben, sodass ich es nicht gerne aus den Händen gelegt habe und es innerhalb 2 Tage durchgelesen habe!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks