Bücher mit dem Tag "murder"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "murder" gekennzeichnet haben.

103 Bücher

  1. Cover des Buches The Girl on the Train (ISBN: 9780857522313)
    Paula Hawkins

    The Girl on the Train

     (717)
    Aktuelle Rezension von: schmoekerstunde

    Ein Roman, den man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. Das Buch ist so fesselnd geschrieben, dass man die Handlung nur so in sich hineinzieht.

    Die Kapitel beschäftigen sich zu unterschiedlichen Zeiten mit den einzelnen Protagonistinnen. Sie berichten aus der Gegenwart und der Vergangenheit. Dadurch erfährt man aus unterschiedlicher Sicht über die Geschehnisse.
    Anfängliche Probleme, alles einander zuzuordnen, werden durch die sich aufbauende Spannung sehr schnell abgebaut. Es tauchen Verbindungen auf, mit denen man nicht gerechnet hat und die die Spannung immer wieder steigen lassen.

    Ein Thriller, der einen temporeich von Seite zu Seite lesen lässt.

    Die Verfilmung ist übrigens auch sehenswert.

  2. Cover des Buches The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten (ISBN: 9783764506247)
    J.D. Barker

    The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten

     (220)
    Aktuelle Rezension von: fraeulein_schmoeker

    Schreib- und Sprachstil sind unfassbar gut, die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und harmonisieren so perfekt miteinander. Der Storyaufbau - auf der einen Seite die Jagd nach dem Täter und auf der anderen Seite die Geschichte des Täters sind einmalig gut kombiniert. Cliffhanger nach jedem Kapitel und der ein oder andere WOW-Effekt zum Ende des Buches. Einfach grandios!

  3. Cover des Buches A Game of Thrones (ISBN: 9780006479888)
    George R. R. Martin

    A Game of Thrones

     (433)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Guarcello

    Die Beschreibungen der Charakteren, die Entwicklung von Personen sind hier viel mehr nachvollziehbar als in der Serie. Dadurch bieten die George R.R.Martin Romane Erlebnisse, die einzigartig sind - man taucht tief in eine andere Welt ein.

  4. Cover des Buches The Cuckoo's Calling (ISBN: 9781408703991)
    Robert Galbraith

    The Cuckoo's Calling

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Caro_Lesemaus
    When a troubled model falls to her death from a snow-covered Mayfair balcony, it is assumed that she has committed suicide. However, her brother has his doubts, and calls in private investigator Cormoran Strike to look into the case. A war veteran, wounded both physically and psychologically, Strike's life is in disarray. The case gives him a financial lifeline, but it comes at a personal cost: the more he delves into the young model's complex world, the darker things get - and the closer he gets to terrible danger ...A gripping, elegant mystery steeped in the atmosphere of London - from the hushed streets of Mayfair, to the backstreet pubs of the East End, to the bustle of Soho.

    Ich kann jedem nur empfehlen, J. K. Rowling im Original zu lesen. Sie hat einfach eine Art zu schreiben, die auch außerhalb der Harry Potter-Romane gelingt und ein wahrer Lesegenuss ist (wie auch bei "A Casual Vacancy", was ich ebenfalls sehr empfehlen kann!).
    Mit "The Cuckoo's Calling" hat sie unter einem Pseudonym, was relativ schnell nach Erscheinen des Romans aufgelöst wurde, ihren ersten Kriminalroman geschrieben. Cormoran Strike ist ein Protagonist, mit dem man erstmal warm werden muss. Er ist kein schöner, sympathischer Mann, in den man sich quasi verliebt. Er ist ein Veteran, lebt nach der (erneuten) Beendigung einer sehr ungesunden Beziehung in seinem Büro, wo er sich nur am Waschbecken waschen kann und geht regelmäßig in den Pub um die Ecke (was allerdings sehr viele Engländer nach Feierabend tun). Die neue, von der Zeitarbeitsfirma geschickte Sekretärin Robin Ellacott ist dagegen jung, hübsch, hat einen erfolgreichen Freund und wollte mit diesem Job nun endlich mal etwas wagen. Stattdessen trifft sie auf den mürrischen Strike, der sich ihren Einsatz finanziell eigentlich gar nicht mehr leisten kann. Die anfängliche Zusammenarbeit der beiden ist also geprägt von Missverständnissen und Enttäuschungen und das Duo muss im Laufe des Romans erstmal zueinander finden. Diese Konstellation und dass es nicht gleich von Anfang an um ein bereits bestehendes Ermittlerpaar geht, fand ich interessant und gut gelungen. 
    Der Fall selbst ist ebenfalls sehr gut konstruiert und entführt in die Welt der Reichen und Schönen, wo nicht alles Gold ist, was glänzt. Mühsam muss Cormoran Strike sich über unzählige Gespräche die kleinen Puzzleteile zur Auflösung des Falles zusammensuchen. Das ist interessant und bestimmt auch authentisch, führt aber in diesem Fall leider zu Längen im Mittelteil. Die Handlung kommt nur sehr langsam voran. Das macht Rowling allerdings mit einem dafür umso rasanterem und dramatischen Ende wett, das für mich völlig unerwartet kam. Die glaubwürdige Konstruktion solcher Wendungen hat sie bereits in den Harry Potter-Romanen praktiziert und auch hier im Rahmen eines Kriminalfalles gelingt es ihr erneut. 
    Die Charaktere werden vor allem durch die Dialoge und ihre dazu beschriebenen körperlichen Regungen bzw. Strikes Kompetenz, diese zu analysieren, sehr plastisch. Die Figuren und Schauplätze kann man sich durch die detailreichen Beschreibungen sehr gut vorstellen, ich hatte sofort Bilder im Kopf.

    Fazit:
    Ein ruhiger Kriminalroman mit dafür rasantem Ende und einem Ermittlerpaar, dass sich gegenseitig erstmal sympathisch werden muss - ebenso wie dem Leser. Einen Stern Abzug gibt es leider für die Längen im Mittelteil, auch wenn die Szenen an sich trotzdem interessant ausgearbeitet waren. Ein großes Plus ist der Schreibstil. Ich liebe es einfach, wie J. K. Rowling Worte zu Papier bringt.
  5. Cover des Buches Miss Peregrine's Home for Peculiar Children (ISBN: 8601400315668)
    Ransom Riggs

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Roebbe
    Wie ihr meinem Schlusskommentar in der Lesechronik schon entnehmen könnt, fand ich das Buch super. Das Konzept, um gefundene/gesammelte Fotos herum eine Geschichte zu spinnen, finde ich sehr originell und gut umgesetzt. Die Sprache von Ransom Riggs gefällt mir ebenfalls sehr gut und er hat sehr interessante Charaktere zu den Bildern erfunden. Die Nebencharaktere blieben leider ein wenig flach, aber ich hoffe sehr auf Band zwei und drei, um mehr über die anderen Kinder zu erfahren.
    Die Geschichte wird in aller Ruhe entwickelt und nimmt erst gegen Ende an Fahrt auf, aber gerade das hat mir gefallen. :)
  6. Cover des Buches Nutshell (ISBN: 9781911214335)
    Ian McEwan

    Nutshell

     (29)
    Aktuelle Rezension von: batbasel
    Ian McEwan ist bekannt für seine Fähigkeit schmerzhafte Bewusstseinsinhalte von Menschen in Extremsituationen  - die durchaus zum gnaz normalen Alttag gehören können - darzustellen.

    Auch in Nutshell gelingt ihm das - diesmal aus der unwahrscheinlichen Sicht eines ungeborenen Kindes. Der Fötus begleitet Mutter und ihren Geliebten beim Aushecken, der Durchführung und dem Aftermath einer Ungerheuerlichkeit.

    Das Experiment mit der Perspektive und dem (theoretisch) beschränkten Weltwissen des ungeborenen Kindes geht nicht ganz auf - der Icherzähler ist allzu weise und abgeklärt. DSer Humor der angelegt ist, funktioniert nicht immer. Einfallsreich ist das schmale Buch aber allemal - es gibt im wahrsten Sinne des Wortes eine neue Perspektive auf vorgeburtliches Sein, Leben und Lieben im Allgemeinen, mit dem ganz alltäglichen Wahnsinn, bis hin zu dem geschilderten Verbrechen.

    Der Stil ist getragen, philosophisch, gerät dabei manchmal ins Formelhafte und Akademisch-Geschwätzige.
    Da der Roman kurz ist, empfehle ich die Lektüre - allein wegen der ungewohnten Perspektivierung (und der Sexszenen!).
  7. Cover des Buches Dark Places (ISBN: 9780753827031)
    Gillian Flynn

    Dark Places

     (61)
    Aktuelle Rezension von: nord_zeilen

    Gillian Flynn schafft in diesem Thriller eine einzigartige düstere Atmosphäre, die mich als Leserin sofort gepackt hat. Die Geschichte ist sehr gut ausgearbeitet, in sich schlüssig und spannend.

    Libbys Mutter und Schwestern werden brutal ermordet als Libby noch ein kleines Kind war. Heute, 25 Jahre später, ist zu einer einsamen und unglücklichen Frau herangewachsen. Sie hat kaum Sozialkontakte und verlässt das Haus nur für das Nötigste. Doch eines Tages geht ihr das Geld aus und da sie nicht normal arbeiten gehen will, ist sie gezwungen neue Wege zu suchen, um an Geld zu kommen. So beginnt sie unfreiwillig ihre Vergangenheit aufzuarbeiten und fängt an, an der Schuld ihres Bruders zu zweifeln.

    Gemeinsam mit Libby klärt der Leser die schreckliche Familientragödie der Vergangenheit auf und macht sich auf die Suche nach Indizien, Zeugen von damals und nach dem wahren Mörder. Leider konnte ich mich in Libby nicht wirklich hineinversetzen, da ich es nicht nachvollziehen kann, warum sie in den letzten 25 Jahren keine Hilfe gesucht hat. Daher kann ich ihre Verbitterung nicht akzeptieren.

    Der Schreibstil ist extrem detailliert und enthält viele Gedankengänge der Figuren. Das macht den Charme des Buches aus und lässt die Geschichte realer wirken. Insgesamt ein sehr tolles Buch, dass ich Thriller-Fans nur ans Herz legen kann.

  8. Cover des Buches Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1) (ISBN: 9783551320117)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1)

     (19.067)
    Aktuelle Rezension von: Ares2101

    Da ich die Filme schon mehrmals gesehen habe und auch schon länger ein Fan von Harry Potter bin, war ich mir nicht sicher, ob es nicht vielleicht langweilig sein könnte, dass Buch zu lesen. Schließlich kannte ich ja eigentlich schon alles und es fällt mir meistens dann doch schwer etwas zu lesen, dass ich schon kenne. (Ausnahmen gibt es natürlich immer ;) )

    Aber da ja doch einiges in den Filmen wegelassen wurde, war es dann doch echt schön die Bücher endlich zu lesen. (Das erste auf jeden Fall, aber ich denke bei den anderen wird es genauso sein)

    Ja was kann man sagen, was hier nicht schon tausend mal erwähnt wurde?

    Ich persönlich mag Dumbledore überhaupt gar nicht, er kommt mir manchmal wie ein riesiges Kind vor, und alle anderen Personen sind seine Spielfiguren mit denen er spielt. Außerdem finde ich das Ende dann doch irgendwie unfair gegenüber Slytherin. Stellt euch mal vor ihr strengt euch das ganze Jahr über an, um Punkte für euer Haus zu sammeln und dann kommt Dumbledore und meint 50 Punkte für ein Schachspiel zu geben. (Mal ganz davon ab, dass die drei eigentlich gar nicht da runter durften).

    Ansonsten fand ich das Buch echt gut.

  9. Cover des Buches Bleak House (ISBN: 9783596903153)
    Charles Dickens

    Bleak House

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Kopf-Kino

    „Der Rauch senkt sich von den Schornsteinen nieder, ein dichter schwarzer Regen von Rußbatzen, so groß wie ausgewachsene Schneeflocken, die in schwarzen Kleidern den Tod der Sonne betrauern wollen. Hunde, unkenntlich vor Schmutz, Pferde, nicht viel besser dran, bis an die Scheuklappen mit Kot bespritzt. Fußgänger drängen sich, von der allgemeinen Seuche übler Laune angesteckt, mit Regenschirmen aneinander vorbei und glitschen an den Straßenecken aus, wo bereits Zehntausende vor ihnen den trüben Tag über ausgerutscht sind und neue Schichten zu den Schmutzkrusten hinzugefügt haben, die an diesen Stellen zäh am Pflaster kleben und sich anhäufen wie Zinseszins.“

    Die Dicke des Romans wird für manchen potenziellen Leser zunächst abschreckend wirken – auch ich ließ ihn über ein Jahr ungelesen in meinem Regal stehen, bis ich endlich, endlich danach griff und das Buch am liebsten nicht mehr aus die Hand gelegt hätte. Meiner Meinung nach ist dieses Werk mehr als lesenswert.

    Erzählt wird, wie man eventuell bereits erahnen kann, vieles: Da wäre zunächst einmal ein verworrener und seit mehreren Generationen andauernder Erbschaftsstreit, 'Jarndyce gegen Jarndayce', der quasi die Rahmenhandlung der vielen Geschichten, die alle direkt oder indirekt miteinander verwoben sind, bildet – und doch ist das Buch kein Gerichtsroman. Obgleich das Buch viele Einblicke in die aristokratischen Kreise Englands gewährt, stellt 'Bleak House' keinen Adelsroman im klassischen Sinne dar. Was ist es dann? Ein sozialer Roman, da die Armen inmitten der Großstadtnot, den gesellschaftlichen Vernachlässigungen und dem Elend eindrücklich und bildhaft skizziert werden? Auch. Dickens vereinte die Elemente der Tragödie, der Satire, des Kriminalromans und einer guten Portion Gesellschaftskritik zu einem kunstvollen Gespinn, das den Leser mal in die eine, mal in die andere Richtung lenkt.

    Im Mittelpunkt der zahlreich angelegten (Haupt- und Neben-)Erzählsträngen steht unter anderem Esther Summerson, die stille Heldin des Buches, die hier ihre Lebensgeschichte erzählt, beginnend mit ihrer schwierigen Kindheit als Vollwaise mit unbekannter Herkunft. Eines Tages gelangt sie - nach dem Tod ihres Vormundes, der stets betonte, welch große Schande Esther darstelle - als Haushälterin in das Londoner Anwesen Bleak House, das ebenfalls seine Geschichten zu erzählen weiß.

    „Ich weiß selbst nicht, wie es zugeht, aber es kommt mir vor, als erzählte ich stets von mir selbst. Ich denke stets, ich schreibe von andern Leuten, und will so wenig wie möglich an mich denken, und plötzlich bin ich wieder mitten in der Geschichte drin und bin ärgerlich und sage: Aber, aber, du zudringliches, unbedeutendes Geschöpf!“

    Obgleich Esther aus der Ich-Perspektive mit Vergangenheitsform erzählt, ist der Roman nicht biographisch angelegt – oder besser gesagt: nicht nur. Neben Esther gibt ein allwissender Erzähler die Ereignisse im Präsens wieder. Hier zeigt sich meiner Meinung nach Dickens' Erzähltalent am meisten, da sich die zwei Perspektiven keinesfalls chronologisch oder regelmäßig, sondern stets dann abwechseln, wenn die Notwendigkeit eines bestimmten Ereignisses nicht mehr vorhanden ist. Auch die verschiedenen Erzählformen, die mal episch, mal skizzenhaft daherkommen, bieten Abwechselung und Kurzweil.

    Wie von Dickens gewohnt, kommt das Buch mit einer Unmenge an Figuren daher, bei denen wieder einmal mehrere skurrile Personen köstlich gezeichnet sind. Die Skurrilität lässt sich ebenfalls in der einen oder anderen Denkweise der Figuren finden, wie beispielsweise hier:

    „Mrs. Rouncewell ist dieser Meinung, weil sie überzeugt ist, daß eine Familie von so altem Adel und solcher Bedeutung ein Recht auf ein Gespenst hat. Sie betrachtet ein Gespenst als eines der Privilegien der höheren Stände, als eine vornehme Auszeichnung, auf die das gewöhnliche Volk keinen Anspruch hat.“

    So wird über eine Figur wird beispielsweise die Aussage getroffen, sie rede ohne Punkt und Komma - dies setzt Dickens schließlich konsequent in der wörtlichen Rede um. Außerdem spielt er oftmals mit der cineastischen Vorstellungskraft des Lesers, indem er beispielsweise nur mithilfe der wörtlichen Rede Gestiken, Handlungen o.Ä. lediglich in des Lesers Kopf vollführen lässt, wie hier:

    „Die festverschlossene, nie zu öffnende Auster der alten Schule greift in die falsche Rocktasche und sagt: Eins war darunter, dessen Handschrift eigentümlich ist und mir fast gefällt. Da ich gerade vorbeiging und dachte, ich hätte es bei mir, trat ich herein, um Sie zu fragen ... Aber ich habe es nicht bei mir. Macht nichts, die Sache hat keine Eile … Ah! Da ist es!“

    Die Atmosphäre des Romans fand ich tatsächlich noch dichter als in seinen anderen Werken, die ich bislang las. In meinen Augen ist Dickens ein Meister der Studie zu ärmlichen Milieus, weshalb in 'Bleak House' die düsteren Kulissen überwiegen. Da jedoch gleichzeitig des Londoner Justizwesen (kritisch) durchleuchtet wird und ebenso die höheren Stände thematisiert werden, schafft Dickens gute Einblicke, die mal satirisch, aber auch feinfühlig, wenn nicht sogar tragisch daherkommen.

    „Mr. Tulkinghorn ist immer noch dieselbe stumme Schublade für hochadlige Vertrauensmitteilungen, so gar nicht an seinem Platz und doch so vollkommen zu Hause. Sie scheinen so wenig Rücksicht aufeinander zu nehmen, wie nur zwei Leute, die in ein und demselben Haus wohnen, aufeinander nehmen können; aber ob jeder den anderen beobachtet, belauert und im Verdacht hat, daß er einen wichtigen, geheimen Gedanke verberge; ob jeder immer gerüstet ist, sich nie vom andern überrumpeln zu lassen, was jeder darum geben würde, um zu wissen, wieviel der andre weiß, - alles das liegt in ihrem tiefsten Herzen verborgen.“

    Wie eventuell bereits bemerkt werden kann, ist Dickens' Schreibstil geradezu bildgewaltig, weshalb ich mir einige Textpassagen ob der Formulierungen notierte. Mitunter arbeitet Dickens ebenso mit feinen Metaphern und Andeutungen: „Das Zimmer wurde dunkler, als sie hinausgingen [...]“

    Wie bereits erwähnt, wird hier besonders dem englischen Rechtssystem auf den Zahn gefühlt. Ich wusste es sehr zu schätzen, dass Dickens keine direkte Kritik in Form von Kommentaren o.Ä. hierfür verwendete, sondern aus der Geschichte heraus und somit stets erzählend aufzeigt, was den Leser wiederum selbst zu einem Urteil kommen lässt, indem er dazu hingeführt wird. Er führt das System an sich ad absurdum, was ich nicht nur köstlich zu lesen, sondern auch gut umgesetzt fand. Satire vom Feinsten!

    „Er nehme mit Erstaunen wahr, daß, im Fall das gegenwärtige Ministerium gestürzt werden sollte, die Krone bei der Bildung eines neuen Kabinetts in ihrer Wahl auf Lord Coodle und Sir Thomas Doodle beschränkt sei – vorausgesetzt, daß der Herzog von Foodle nicht in einem Kabinett mit Goodle sitzen könne, was man nach dem Bruch infolge der Affäre Hoodle [...]“

    Ich las die Ausgabe, die von Gustav Meyrink (unter anderem bekannt für sein eigenes Werk 'Der Golem') ins Deutsche übertragen wurde. Meiner Meinung nach gelang es ihm, Dickens' „Sound“ einzufangen. Dabei bediente er sich teilweise mittlerweile veraltenden Worte, wie beispielsweise „fashionabel“, und hebt die Sprache der Ober- und Unterschicht deutlich voneinander ab, indem er dem Adel ein gehobenes Vokabular, wie „reüssieren“, in den Mund legt und die Ärmsten der Armen in einer Mischung aus Mundart und Wortmalerei sprechen lässt.

    Summa summarum möchte ich jedem Dickens-Fan explizit dieses ganz zu Unrecht weniger bekannte Werk ans Herz legen. Für „Dickens-Anfänger“ möchte ich lieber Bücher, wie „David Copperfield“ oder „A Christmas Carol“, empfehlen, da ich sie wesentlich übersichtlicher geschrieben finde. Ich fasse mich kurz: Lest es!

    „Um Chancery-Lane haben die Gerichtsferien begonnen. Bürgerliches Recht und römisches Recht, diese guten Schiffe, diese teakholzgebauten, kupferbeschlagenen, eisengegürteten, erzgestirnten und doch nichts weniger als schnellsegelnden Klipper liegen abgetakelt im Dock. Der „Fliegende Holländer“ mit seiner Mannschaft gespenstischer Klienten, die alle, denen sie begegnen, anflehen, ihre Leidensgeschichte anzuhören, ist für jetzt Gott weiß wohin verschlagen worden.“

  10. Cover des Buches Murder Park (ISBN: 9783837138337)
    Jonas Winner

    Murder Park

     (30)
    Aktuelle Rezension von: mandalotti

    Es ging ganz gut los, man erfuhr etwas von dem Park und den ersten Morden und was die Veranstalter sich für den neuen Park überlegt haben. Auf der Insel ging es dann recht schnell los mit den Morden und am Anfang fiebert man noch irgendwie mit. Aber irgendwann wird es merkwürdig. Die Auflösung fand ich dann auch wieder irgendwie blöd, dieses hin und her nervte etwas. Außerdem hatte ich schon ziemlich früh eine Ahnung, wer der Killer sein könnte. 

    Gut gefallen haben mir aber die Interviews zwischendurch. Da konnte man die Protagonisten gut kennenlernen. 

  11. Cover des Buches Murder on the Orient Express (ISBN: 9780007119318)
    Agatha Christie

    Murder on the Orient Express

     (53)
    Aktuelle Rezension von: britsbookworld
    Hallo ihr Lieben :)

    Ich habe gestern Nacht noch das Buch "Murder on the Orient Express" von Agatha Christie beendet. Und was soll ich sagen: 5 von 5 Sterne und das sowas von verdient :)

    Ich habe es im Original gelesen, aber natürlich gibt es das Buch "Mord im Orientexpress" auch auf deutsch und ich glaube, so einen klassischen Krimi sollte jeder mal gelesen haben. Denn meiner Meinung nach LOHNT ES SICH WIRKLICH ^^

    Ich bin begeistert, ich weiß,dass dies nicht der letzte Roman der Autorin für mich gewesen sein wird und ich war wirklich bis zum Ende am Grübeln: Wer bitte ist denn hier der Mörder? Und genau das macht Agatha Christie zur Grande Dame des Kriminalromans :)

    Worum geht es ? (NATÜRLICH OHNE SPOILER)

    Der Ermittler Hercule Poirot reist mit dem Orient-Express. Eigentlich ist er unterwegs zu einem anderen Fall, als sich in einer stürmischen Nacht ein Mord ereignet. Ein Passagier wird tot in seiner Kabine aufgefunden. Draußen tobt ein Schneesturm, der Zug musste anhalten und weder die Polizei kann erreicht, oder ein anderes Team zum Ermitteln telegraphiert werden. Und so bleibt Poirot gar nichts anderes übrig, als mit seinem Freund M. Bouc und dem Arzt M. Constantine zusammen zu arbeiten und die gesamten Passagiere, die sich in dem Zug befinden zu befragen.... und dies ist wahrlich keine leichte Aufgabe, da der Zug überraschend voll ist und die Beweislage mehr als dürftig...

    Agatha Christie erschafft den perfekten Krimi in dem sie alleine schon das Buch in drei Bereiche unterteilt: Die Fakten, das Zusamm
    entragen der Beweise und dann am Ende wird die Lösung präsentiert. Dies hat mir außerordentlich gut gefallen. Zuerst das Geschehen wahrzunehmen, dann die einzelnen Passagiere genauer kennenzulernen und permanent mit raten zu können, wer hier was getan haben könnte, ohne zu wissen: Liege ich richtig? oder liege ich etwa total daneben? Ein klassischer Krimi, nach alter Vorgehensweise, der am Schluss die große Auflösung bringt. Ein perfekter Lesegenuss, der leider zu schnell vorbei war. Denn nach nur 3 Tagen (man kann es auch locker an einem Tag lesen) war für mich das Krimi-Abenteuer vorbei... Obwohl bereits im Jahr 1934 erschienen, ist das Buch auch heute noch ein Roman, den man einfach nicht aus der Hand legen kann, da weder die Sprache umständlich, oder die Geschehnisse unglaubwürdig, oder nicht mehr aktuell sind... ein zeitloser Krimi, der es wert ist, gelesen zu werden :)
  12. Cover des Buches A Clash of Kings (ISBN: 9780345535429)
    George R. R. Martin

    A Clash of Kings

     (279)
    Aktuelle Rezension von: anna_m

    „A clash of Kings“ erschien 1999 in den USA und wurde für die deutsche Veröffentlichung in zwei Bände unterteilt, die die Titel „Der Thron der Sieben Königreiche“ und „Die Saat des goldenen Löwen“ tragen. Ich habe mich für die amerikanische Ausgabe entschieden, denn ich lese eben gerne das Original.

    Meine Ausgabe enthielt wieder eine doppelseitige Karte der Fantasiewelt, die jedoch immer noch sehr klein ist und bei der man ganz genau hinsehen muss, um sie zu entziffern. Im Anhang waren wieder die Stammbäume aller wichtigen Häuser enthalten, die ich allerdings nicht konsultieren musste, um mich zurechtzufinden. Wie gehabt werden die einzelnen Kapitel mit dem Vornamen der Figur betitelt, aus dessen Perspektive in der dritten Person erzählt wird.

    Dieser zweite Band knüpft direkt an den Vorgänger an und führt zurück in die Welt der Starks, Lannisters, Snows und wie sie nicht alle heißen. Der Leser hat sie im vorherigen Band liebgewonnen und freut sich auf das Wiedersehen. In Westeros scheint der Sommer zur Neige zu gehen, doch niemand weiß genau wann er tatsächlich zu Ende sein wird, noch, wie lange der folgende Winter sein wird. Während es eigentlich gelten sollte, Vorräte zu horten und sich auf den Winter vorzubereiten, verfällt der gesamte Kontinent in einen Krieg um den Thron. Die Brüder des gestorbenen Königs Robert Baratheon, Renley und Stannis, sowie sein Sohn Joffrey erheben einen Anspruch. Die Kinder des gestorbenen Königs werden als illegitim bezeichnet, da der Verdacht des Inzests besteht. Es geht das Gerücht um, alle drei seinen in Wahrheit die Nachkommen von Königin Cersei und ihrem Bruder Jamie Lannister. Stannis hält sich für den richtigen Erben, weil er Roberts älterer Bruder ist. Er hat eine mächtige Zauberin an seiner Seite und eine große Kriegsflotte. Renley hingegen führt das größte Heer an.

    Die Familien des Nordens streben indes ihre Unabhängigkeit unter König Robb Stark an, der mit seiner Armee gen Süden mareschiert. Seine Schwester Sansa soll aber eigentlich den Thronerben Joffrey heiraten, was sich nun nicht mehr ziemt. Seine jüngere Schwester Arya gilt als verschwunden, denn sie reist als Junge verkleidet mit den Rekruten der Nachtwache gen Norden, wo sie an der Mauer aus Eis, die Westeros schützt, ihren Bastardbruder John wiederzutreffen hofft. Im Norden sollen Bran und Rickon, die beiden jüngsten Kinder der Familie Stark auf der Burg Winterfell die Stellung halten.

    Außer Konkurrenz und noch sehr geschwächt, spielt auch Daenerys Targaryen eine Rolle. Auf dem im Osten liegenden Kontinent Essos, der von Westeros durch das Meer getrennt ist, hat sie ihre Gefolgsleute größtenteils verloren und versucht, eine neue Armee und Schiffe zu erstehen, damit sie die Heimat ihrer Vorfahren, Westeros, erobern kann. Dabei sollen ihr ihre drei Drachenbabys helfen.



    So weit, so gut. Wie gehabt geht es um die Vorherrschaft im Reiche Westeros und natürlich um viele Intrigen und Allianzen, die die Protagonisten schmieden oder zu schmieden versuchen, um für sich das Beste rauszuholen. Ich kannte vor der Lektüre die TV-Serie „Game of Thrones“ und habe die Fantasy-Reihe auch nur deswegen zu lesen begonnen. Mich interessierte vor allem, noch mehr über die Protagonisten zu erfahren und ich wurde diesbezüglich nicht enttäuscht. Wie auch im ersten Band findet man immer wieder Dialoge, die 1:1 im Film übernommen wurden, doch wurde bei der Adaptation dieses Mal deutlich gekürzt. Vor allem die Geschichte um Arya und Bran erhält meiner Meinung nach mehr Raum im Roman als im Film und gefiel mir sehr gut. Auch die Lannistergeschiwister Cersei und Tyrionn, die sich gegenseitig nicht über den Weg trauen, haben mich wieder begeistert. Sie beherrschen das Spiel um den Thron wie niemand anders.

    George R.R. Martins Schreibstil ist sehr lebendig und er legt seinen Figuren auch immer wieder Humorvolles in den Mund. Ein paar Kostproben:

    - Maester Cressen, eine Art Medizinmann und Hüter des Wissens, im Dienste von Stannis, erklimmt einen hohen Turm: "There are too many steps in this castle, and it seems to me they add a few every night, just to vex me."

    - Königin Cersei bereitet die manchmal etwas naive Sansa auf ihr Leben als Frau vor: "A woman's life is nine parts mess to one part magic, you'll learn that soon enough... and the parts that look like magic often turn out to be messiest of all" (S.760)

    - Martin baut weise Ratschläge ein: "He who hurries through life hurries to his grave"

    Und er lässt seine Protagonisten vielsagende Prophezeihungen sprechen, deren Wahrheitsgehalt erst viel Später ans Licht kommen wird. 

    - Tyrionn Lannister zu seiner Schwester, der Königin: "A day will come when you think yourself save and happy, and suddenly your joy will turn to ashes in your mouth, and you'll know the dept is paid." (S.779)

    Wer des Englischen mächtig ist, sollte zur Originalausgabe greifen und sich nicht davon abschrecken lassen, dass zu Beginn vielleicht ein wenig unbekanntes Vokabular vorkommt, denn das hat man ganz schnell verinnerlicht. Es hat mir wieder viel Freude bereitet, in diese fantastische Welt einzutauchen und ich kann die Lektüre nur empfehlen, für alle Fans der Fernsehserie sowie für Liebhaber des Fantasy-Genres.
  13. Cover des Buches Big Little Lies (ISBN: 9781405916363)
    Liane Moriarty

    Big Little Lies

     (49)
    Aktuelle Rezension von: SaendraBee

    Was für ein wahnsinnig fesselndes und mitreißendes Buch! Man möchte ständig wissen, wie es weiter geht! Absolute Leseempfehlung! Es werden auch sehr gut verschiedene Themen wie häusliche Gewalt, Mobbing unter Kindern oder auch die Dynamik welche in Gruppen entstehen kann - ein MUSS unter den Büchern!

  14. Cover des Buches We Have Always Lived in the Castle (ISBN: 9780141191454)
    Shirley Jackson

    We Have Always Lived in the Castle

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Vanii
    Zum Buch:
    AutorIn: Shirley Jackson
    Titel: We Have Always Lived in the Castle
    Seitenzahl: 146 Seiten
    Verlag: Penguin Books 2016

    Der Inhalt ist eigentlich schnell wiedergegeben:

    Die 18-Jährige Mary Katherine Blackwood, liebevoll „Merricat“ genannt, lebt mit ihrer Schwester Constance und Onkel Julian in einem alten, vom naheliegenden Dorf abgewandten Familienanwesen.
    Ihre restliche Familie (Vater, Mutter, Tante) starb vor einigen Jahren an einer Arsenvergiftung und seitdem wird die Familie auch von den Dorfbewohnern gemieden. Es wird gemunkelt Constance vergiftete die Familiem.
    Einmal in der Woche macht sich Merricat auf ins Dorf um Besorgungen zu machen, dabei wird sie von unzähligen Bewohnern angestarrt oder blöd angemacht.

    Als dann Cousin Charles vor der Tür steht scheint nur Merricat zu merken wie sehr er die Ordnung im Hause durcheinander bringt. Sie beginnt einen Plan auszuhecken um Charles zu vertreiben.

    Obwohl das Buch nicht mit gruseligen Horrorelementen ausgestattet war, hatte ich beim Lesen doch ein beklemmendes Gefühl das ich so nicht beschreiben kann. Die Atmosphere war sehr düster und hat perfekt gepasst.

    Merricat als Charakter fand ich sehr interessant. Ihre doch sehr besondere Art und ihre… hm sehr ehrlichen Gedanken der Dorfbewohner gegenüber haben mich sehr unterhalten.

    “I can't help it when people are frightened," says Merricat. "I always want to frighten them more.”
    ― Shirley Jackson, We Have Always Lived in the Castle
  15. Cover des Buches My Sister, the Serial Killer (ISBN: 9781786495976)
    Oyinkan Braithwaite

    My Sister, the Serial Killer

     (22)
    Aktuelle Rezension von: KayHell

    Mir hat das Buch persönlich wirklich sehr gut gefallen, ich habe es in einem Tag durchgelesen und für zwischendurch ist es ein sehr erfrischendes Buch. Außerdem hat mir das Ende sehr gut gefallen. Kann es nur empfehlen, wenn man kleine Krimis und Bücher die man schnell lesen kann gerne mag. :) 

  16. Cover des Buches The Da Vinci Code (ISBN: 9780552159715)
    Dan Brown

    The Da Vinci Code

     (226)
    Aktuelle Rezension von: DaniW
    Dieses Buch trägt den Begriff des "page turners" zu Recht! Auch wenn man sich eigentlich gar nicht für Geschichte geschweige denn die christliche Religion interessiert, zieht einen das Buch in den Bann um die Legende des heiligen Grals. Die kurzen Kapitel lassen das Lesen sehr kurzweilig werden. Gleich zu Beginn wird der ermordete Direktor des Louvre vor dem Gemälde der Mona Lisa gefunden. In seinen letzten Minuten hat er verschiedene Hinweise auf seinen Mörder hinterlassen. Der Symbolforscher Robert Langdon, der den Direktor als Letzter an dem Abend gesehen haben soll, gerät sofort in Verdacht. Doch zusammen mit der Enkelin des Opfers und Kryptologin Sophie Neveau entkommt Langdon der Polizei und macht sich auf, die geheimen Botschaften zu entschlüsseln. Es entwickelt sich eine spannende Reise durch die Welt uralter Geheimorden, Kreuzritter, Symbolen und jahrhundertalten Verschwörungen der Kirche...
    Das englische Original ist für Erwachsene mit guten Englischkenntnissen geeignet, da das Vokabular und auch der Satzbau leicht verständlich sind.
  17. Cover des Buches Retrum (ISBN: 9783407744241)
    Francesc Miralles

    Retrum

     (110)
    Aktuelle Rezension von: geister-uschi

    Sehr spannendes Buch vorallem für Gothics. Christian verliert seinen kleinen Bruder bei einem Unfall, den er verursacht hat. Darauf hin schliesst er sich ein paar Gothics an um so seinen Schmerz zu verarbeiten..

  18. Cover des Buches Club Dead (ISBN: 9780441019106)
    Charlaine Harris

    Club Dead

     (51)
    Aktuelle Rezension von: walli007
    Fangtastic Irgendwie hat Bill keine Zeit für Sookie, er ist mehrfach anderweitig beschäftigt. Als er auf Geschäftsreise geht, ist Sookie gar nicht begeistert. Doch als er dann nicht wieder auftaucht, macht sie sich große Sorgen. Sogar Eric macht sich so ne Art Sorgen und schickt Sookie nach Jackson wo Bill zuletzt war. Dort lernt Sookie den Werwolf Alcide kennen, mit dem sie sich sofort gut versteht, eigentlich besser als ihr lieb ist. Alcide trauert seiner Ex-Freundin Debbie nach und Sookie sucht Bill. So machen sich die beiden gemeinsam auf in den "Club Dead" zur Verlobungsfeier von Debbie..... Und wieder hat Charlaine Harris es geschafft mich zu fesseln. Ich bin zwar erst am Anfang der Reihe, doch bisher gefällt mir das Konzept der Autorin ausgesprochen gut. Sookie ist trotz ihrer Gabe so menschlich und auch Bill und Eric sind als vielschichtige Charaktere gezeichnet. Es gibt keine Schwarz-Weiß-Malerei, nur verschiedene Grautöne. Was ist manchmal in anderen Büchern nur schwer verzeihen kann, weil ich in meiner Buchwelt gerne klare Verhältnisse habe, da es diese im wahren Leben ja oft nicht gibt, gibt der Sookie-Reihe gerade die richtige Würze. Natürlich bin ich auch hier gespannt, wie in der Serie das Buch umgesetzt werden wird. So habe ich bisher den Eindruck gewonnen, dass sich die Serie nicht immer an den zeitlichen Ablauf hält. Was für mich auch eine ausgesprochene Bereicherung ist - da mögen andere genau gegenteiliger Meinung sein - ist, dass gerade Sookie, Bill und Eric meiner Meinung nach so klasse gecastet sind, dass es besser gar nicht sein könnte. So habe ich bei manchen Szenen ein Bild vor Augen, wobei ich natürlich nicht weiß, wie es ausfallen würde, entspräche es meiner eigenen Phantasie. Dennoch ich bin sehr angetan. Als einzigen vermisse ich in der Serie bisher ein wenig den guten Bubba, doch diese Rolle wäre vielleicht auch ein wenig schwierig zu besetzen gewesen.
  19. Cover des Buches The Clocks (ISBN: 9780007121090)
    Agatha Christie

    The Clocks

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Sophilius

    Nette Geschichte, aber leider für mich nicht eines ihrer besten Werke. Vielleicht lag es an dem Fakt, dass ich das Buch auf englisch gelesen habe, dass ich vielleicht nicht alle Aspekte verstanden habe. Dennoch war dieser Krimi nicht so ausgeklügelt wie viele andere von Agatha Christie. Da es allerdings trotzdem ein üblich gutes Lesevergnügen war und ich den Stil von Agatha Christie (den Aufbau ihrer Kriminalgeschichten, die Hintergründe der Tat, die Karikatur der meist schrulligen Charaktere und England als Setting) im Üblichen liebe, war dieses Buch trotz ausbleibender großer Pointe ein nettes Lesevergnügen für einen Nachmittag. 

  20. Cover des Buches The Body Finder (ISBN: 9780755378951)
    Kimberly Derting

    The Body Finder

     (14)
    Aktuelle Rezension von: littlebookgiant

    Seit sie klein ist, kann Violet die Toten spüren. So fand sie als acht Jährige die erste Leiche in einem Waldstück. Jahre später erschüttert eine Mordserie ihre Heimatstadt und fordert Violets Gabe erneut. 

    "The Bodyfinder" ist ein guter Mix aus Thriller und Romance. Die beiden Genres gleichen sich aus und immer, wenn man denkt, dass eine wird zu viel, lässt die Autorin unbewusst das andere einfliessen. Ich habe selten in einem Buch so eine gute Kombination gesehen. 

    Violet ist eine sehr interessante Protagonistin, die durch ihre Fähigkeiten immer wieder in bedrohliche Situationen gelangt. Die Beziehung zu ihrem besten Freund Jay lockert die düstere Atmosphäre auf und ergänzt gleichzeitig den emotionalen Aspekt. 

    Dabei ist "The Bodyfinder" in keiner Hinsicht übertrieben. Die einzelnen Handlungsstränge ergänzen sich gut und fesseln den Leser. 

    Thriller-Fans sollten gewisse Aspekte im Buch bereits aus dem Genre kennen. Jedoch schafft es die Autorin trotzdem, eine Eigenheit in das Buch zu bringen, welches es einzigartig macht.

    Alles in allem ist "The Bodyfinder" spannend, lustig und romantisch. Es ist die perfekte Mischung für Leser, die sich nicht für ein Genre entscheiden wollen.

  21. Cover des Buches Pancakes and Corpses (Peridale Cafe Cozy Mystery Book 1) (ISBN: B01MR95ZSV)
    Agatha Frost

    Pancakes and Corpses (Peridale Cafe Cozy Mystery Book 1)

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee
    Julia South liebt 40er-Jahre Kleider, backen und Tee trinken und betreibt ein Café in Peridale, einem Dorf in den englischen Cotswolds. Als gerade ein gut aussehender Polizist in den Ort gezogen ist, geschieht ein Mord. Um ihre Freundin vor einer Verhaftung zu bewahren und um DI Brown für seinen Hochmut einsauszuwischen, beginnt Julia zu ermitteln.

    Pancakes and Corpses von Agatha Frost war mein erster „Cosy“, quasi ein „idyllischer“ Krimi. Durch den relativ geringen Umfang des Romans war ich schon davon ausgegangen, dass man die Charaktere nur oberflächlich kennenlernt. Auch von der Protagonistin erfährt man nicht viel, sie war mir aber dennoch sympathisch. Die Beschreibungen der Kuchen, die Julia bäckt, machten mich selbst beim Lesen hungrig.

    Die Suche nach dem Täter war amüsant und die Hinweise subtil gestreut. Ich habe ausnahmsweise einmal nicht erraten, wer der Mörder war. Wie bei Flavia De Luce war auch Julia dem Leser mit ihren Ermittlungen und Erkenntnissen leider voraus, so dass man nicht immer ihre Gedankengänge nachvollziehen kann. Aber das war okay.

    Ein bisschen gestört hat mich der Schreibstil, welcher viele Wiederholungen aufweist und nicht elegant klingt. Stellenweise hatte ich den Eindruck, dass es von jemandem geschrieben wurde, dessen Muttersprache nicht Englisch ist. In beinahe jedem Satz werden Eigenname oder Pronomen aufgeführt. Und auch die Beschreibungen sind immer gleich. Beim zweiten Mal war mir bewusst, dass Julia immer einen peppermint and licorice Tee zu sich nimmt und einen blauen Ford Anglia fährt...

    Insgesamt hat mich „Pancakes and Corpses“ neugierig auf weitere Cosy Crime Bücher gemacht und ich werde die Reihe um Julia South und ihr Café wohl weiter verfolgen.
    3,5 Sterne
  22. Cover des Buches Dead As a Doornail (ISBN: 9780441019359)
    Charlaine Harris

    Dead As a Doornail

     (56)
    Aktuelle Rezension von: nef
    Inhalt:
    Enthält Spoiler zu den ersten Bänden der True Blood-Reihe.

    Sookie und Jason bereiten sich auf den ersten Vollmond nach Jasons Gefangenschaft vor. Keiner von beiden weiß wie gut Jason die Wandlung überstehen wird, aber sie sind halbwegs vorbereitet. Und dann ist es auch schon soweit.
    Dank Calvins Ratschläge sind die beiden halbwegs vorbereitet. Wie wird Jason sich verhalten, wenn er sich verwandelt hat?
    Doch die Sorgen sind unbegründet. Jasons Wandlung klappt und er fühlt sich danach sogar richtig wohl. Es ist eine ganz neue Erfahrung mit anderen Gestaltenwandlern durch die Wälder zu streifen.

    Die Ruhe in Bon Temps währt kurz. Erst wird eine Gestaltenwandlerin ermordet, dann wird Calvin, der Rudelführer der Werepanther aus Hotshots schwer verwundet. Ein Rudelführer der Shrevenport Werewölfe kommt mysteriös bei einem Autounfall ums Leben und zu guter Letzt wird Sam schwer verletzt als er und Sookie gerade die Bar schließen.
    Die Polizei ist ratlos und sieht keinen Zusammenhang zwischen den Überfällen, aber Sookie und ihre Freunde wissen es besser. Es werden nur Gestaltenwandler angegriffen, aber warum ausgerechnet diese?
    Sookie hat Angst um ihre Freunde und zu allem Überfluss brauchen sie jetzt auch jemanden für die Bar. Da kommt ihr Eric zu Hilfe, auch wenn Sam alles andere als begeistert ist, er braucht jemanden für die Bar und Eric hat hervorragende Barkeeper in seinem Etablissement 'Fangtasia'.
    So kommt Charles nach Bon Temps und nimmt einen neuen Platz in der Bar ein. Zwar sind die Kunden erst irritiert, aber Charles macht sich gut als Barkeeper.

    Jeder spekuliert wer der Schütze sein könnte, auch die Werepanther aus Hotshots. Sie hegen den Verdacht, dass Jason sich für seinen neuen Lebenswandel rächen will und das macht ihm schwer zu schaffen. Sookie weiß natürlich, dass Jason es nicht ist und so macht sie sich auf die Suche. Da kommt es zu einem erneuten Anschlag - auf Sookie.

    Meinung:
    Der 5. Band der True Blood-Reihe geht mehr in Richtung Krimi. Es gibt da diese Überfälle auf Werewesen, bei der eine Frau ihr Leben lassen muss und Sookie ist mitten drin. Sie will auf der einen Seite ihren Bruder beschützen und auf der anderen Seite durch ihre besondere Fähigkeit dem Angreifer auf die Schliche kommen.
    Ganz nebenbei treibt sich ein neuer Vampir in Bon Temps rum der alles andere als freundlich ist. So muss Sookie an mehreren Baustellen werkeln.
    Sie erhält natürlich Hilfe von ihren Freunden aber gerade um diese muss sie Angst haben. Und ein alter Bekannter kommt zurück: Bill.

    Die Geschichte ist dieses Mal sehr auf die Übergriffe konzentriert. Sookies Liebesleben kommt dabei zu kurz, wenn man davon absieht, dass sie sich beinahe jedem an den Hals wirft. Ich fand es sehr erfrischend, dass sie nicht ständig mit jemandem im Bett gelandet ist und ich mich so auf die Spurensuche konzentrieren konnte.
    Ihr Verhalten den verschiedenen Männern gegenüber ging mir dann aber doch ziemlich auf die Nerven. Deshalb hat mir das Buch zwar besser gefallen als der Vorgänger Dead to the World / Der Vampir, der mich liebte, aber ich war auch nicht restlos begeistert. Alles in allem war das Buch okay und ich habe den Ausflug nach Bon Temps genossen. Auch wenn einige Dinge im Buch schwer zu verdauen waren.
  23. Cover des Buches Braddon, M: Aurora Floyd (Oxford World’s Classics) (ISBN: 9780199555161)
    Mary E. Braddon

    Braddon, M: Aurora Floyd (Oxford World’s Classics)

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Luthien_Tinuviel

    Ich habe jetzt zwei Nächte drüber geschlafen, seit ich das Werk beendet habe, aber es wird einfach nicht besser:

    Ich bin mit der Erwartungshaltung "viktorianischer Krimi" an das Werk herangegangen (so wird die deutsche Ausgabe beworben) und wurde bitter enttäuscht. 


    Zu Beginn war das Werk noch locker leicht und schon beschrieben, die Autorin hat viel Liebe zum Detail bewiesen, sodass man sich den Handlungsort und die Charaktere optisch gut vorstellen konnte. Auch fand ich den Stil teilweise sehr humorvoll, aber dann werde es zäh. Wirklich zäh. 

    Es passiert über lange Teile einfach nichts außer Andeutungen. Spannung kam bei mir nicht auf. Auch bin ich mit Protagonistin Aurora nicht recht warm geworden. Passende Beschreibung aus meiner Sicht: Sie ist für den Leser unnahbar. 

    Fazit: nicht mein Fall.... Leider... 

  24. Cover des Buches The Wasp Factory (ISBN: 9780349101774)
    Iain Banks

    The Wasp Factory

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Fringel
    Die Geschichte von Frank, einem sechzehnjährigen Psychopathen, ist außergewöhnlich und definitiv nichts für empfindliche Mägen. Die pseudo-okkulte Note der Geschichte ist manchmal ein bißchen wirr aber für Liebhaber des Genres eine spaßige Angelegenheit.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks